Seine zwei Jahre jüngere Ehefrau hat ein 32 Jahre alter Marokkaner zur Sterilisation gezwungen. Die Frau hatte schon zwei Kinder gegen seinen Willen zur Welt gebracht. Wahrscheinlich waren es nur Mädchen! Zum Sex sollte die Frau wohl weiter herhalten. Er misshandelte außerdem die Hochschwangere, um deren Niederkunft zu verhindern. Mutter und Schwester halfen. Sauberer Islam! Mehr…

(Spürnasen: Nahshorn und heimat)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

37 KOMMENTARE

  1. Sterilisation ist doch hoch unislamisch und pur haram, im nahen Osten müsste er jetzt lernen mit links zu schreiben.

  2. “Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!” (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

  3. Ihr lernt es echt nie was. Das hat NICHTS mit dem Islam und dem Frauenbild im Islam zu tun. Im Islam wird die Frau hoch geschätzt, ist verehrenswert und so unfassbar sexy und von Natur aus begehrenswert dass sie sich auch bei 60° freiweillig unter einer schwarzen Kutte verstecken muss. Nicht so wie bei den verhurten Christen oder Juden. EIne Frau im Islam ist so pur und unbefleckt wie ein lupenreiner Diamant.

    Immer diese rassistiscen Vorurteile gegen die Religion des zuckersüßen Friedens. Man, man, echt jetzt.

    *Irnoie off

  4. SIE half bei Vergewaltigung der eigenen Tochter durch einen Türken
    02.08.2010 – 23:50 UHR

    Eltern nichts erzählt

    Weil sie bei der Vergewaltigung ihrer eigenen Tochter mithalf und später sogar Pornos mit ihr drehte, muss Tanja P. (39) aus Gelsenkirchen für vier Jahre und drei Monate in den Knast. Sie habe ihre Mutter-Pflichten „in einem ganz ungewöhnlichen Maße verletzt“, urteilte das Landgericht Essen.

    Der schockierende Fall: 2004 kam Tanja P. mit Orhan K. (28) zusammen, der laut Anklage auf „ausschweifenden sexuellen Leistungen“ bestand – von Tanja P. und deren Tochter! Seit 2007 vergewaltigte er die damals 10-Jährige regelmäßig und ihre Mutter hielt sie dabei fest! 2009 zwang K. seine Freundin unter Gewaltandrohung, Pornos mit der eigenen Tochter zu drehen.

    Unter Tränen sagte Tanja P. im Prozess: „Ich hoffe, meine Tochter kann mir irgendwann wieder vertrauen.“ Orhan K. sitzt in U-Haft, wartet auf seinen Prozess. (wit)

    http://www.bild.de/BILD/regional/ruhrgebiet/aktuell/2010/08/03/mutter-verurteilt/sie-half-bei-vergewaltigung-der-eigenen-tochter.html

  5. Die Verhandlungsfähigkeit der Mutter muss noch festgestellt werden.

    Wahrscheinliche Diagnose: „Psychische Störungen“, Klartext = Meschugge…

  6. Da solche Bestien jegliche menschlische Züge vermissen lassen , soll man sie auch so behandeln was sie sind :
    Ab im Schweinetransporter in ihre Heimat !

  7. Auch wenn’s sehr Autobahn ist: Gegen eine allgemeine Zwangskastration unserer orientalischen Testosteronbeutel hätte ich aber durchaus nix einzuwenden. 😐

  8. Moooment.
    Eine Frau muss ihre Einverständniserklärung unter 4 Augen zu so einem gravierenden persönlichen Eingriff abgeben, wenn ich mich nicht irre.

    Oder war das so eine grenzdebile, übriggebliebene, adipöse Deutsche, die er da geehelicht hat um einen Aufenthaltsstatus zu erlangen?
    Ist wahrscheinlicher.

    Von so einer möchte dann selbst ein Mohammedaner keinen Nachwuchs haben.

    Und grenzdebil muss sie gewesen sein, wenn sie sich zu so einem Eingriff in irgendeiner Form zwingen lässt.

  9. Freispruch. Was im Islam rechtens ist, kann bei uns nicht Unrecht sein. Äh – gabs das net schon mal?

  10. Marokko stammenden Familie

    was ist mit der BILD los? vor wenigen Tagen wurde männer und frauen daraus, oder aus Mahmut wurde Hans G., haben die einen neuen Chefredaktuer und keiner hat es mitgekriegt?

  11. @ Mario Alesi

    Ich glaube, dass die BILD trotzig auf Taqiyya-Özkans Forderung nach einer kultursensiblen Berichterstattung reagiert…vielleicht.

  12. OT
    wegen gezeigter Zivilcourage angegriffen worden

    Kassel. Ein 23-Jähriger hat am frühen Samstagmorgen Zivilcourage gezeigt und wurde dann selbst Opfer einer Straftat.

    Nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch hatte sich der junge Mann gegen 5.30 Uhr auf der Fünffensterstraße in Kassel eingemischt, als eine fünf- bis sechsköpfige Personengruppe südländischen Aussehens einen älteren Mann angepöbelt haben soll. Offenbar wegen dessen Dialekts sei der Mann, der an der Straßenbahnhaltestelle stand, als „Ossi“ beschimpft worden. Der 23-Jährige habe die Personengruppe aufgefordert, den Mann in Ruhe zu lassen. Dann habe ihn eine Bekannte zurückgezogen, um weiteren Ärger zu verhindern.
    Dass sich der 23-Jährige einmischte, habe die Gruppe offenbar nicht auf sich sitzen lassen wollen. Die Personen seien ihm und einem 24-Jährigen aus Söhrewald in Richtung Königstor gefolgt. In Höhe der Gaststätte Lohmann seien sie gegen 6 Uhr angegriffen worden. Zwei Verfolger begannen loszuschlagen und verlangten Geld. Ein dritter Verfolger habe sich aus der Auseinandersetzung herausgehalten. Dann seien die Angreifer geflüchtet.
    Der Haupttäter wird wie folgt beschrieben: südländisches Aussehen, 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, kurze schwarze Haare, hellbeiger Pulli, kräftige Statur. Die Beschreibung des zweiten Täters: südländisches Aussehen, 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, eher schlank, ungepflegter Kinn- und Oberlippenbart, längere schwarze Haare nach hinten gekämmt, hellblauer Pulli. Die Ermittler hoffen, dass sich der als „Ossi“ beschimpfter Mann bei der Polizei meldet.

    http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/23-jaehriger-kassel-half-wurde-angegriffen-864871.html

  13. Die Nachricht hinter der Nachricht: Die ganze Sippe ist mit von der Partie. Der Blödsinn, den die Mohammedaner machen, wird auf religiös-kultureller Basis ausgeübt und ist – nach deren Verständnis – keine Tat eines durchgeknallten Psychopathen. Die Mohammedaner halten sich für normal – und halten uns für Psychopathen.

  14. Berliner SED integriert nun auch die Toten:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/landespolitik/berlin-will-zuwanderer-staerker-foerdern/1896446.html;jsessionid=E535838EFA8B812DA8BE762A22C274DA

    Bessere Chancen aber keine Quote: Mit einem Integrationsgesetz, das der Senat am Dienstag beschlossen hat, sollen Zuwanderer in Berlin stärker gefördert werden. So soll Ihnen ein bessere Zugang zu Jobs im öffentlichen Dienst und in Landesunternehmen ermöglicht werden. Eine Quote gibt es aber nicht. Auch nach dem Tod soll die Integration anhalten. Muslime können nach diesem Gesetzt gemäß ihrer Religion ihre Toten im Leichentuch bestatten. Bisher besteht in Berlin eine Sargpflicht.

  15. #21 Hombre

    Ja, das ist so wie wenn die Insassen einer Nervenklinik sich selbst für normal halten und alle da draußen für verrückt.

  16. Ich bin dafür, dass Muslimas kostenlos die Anti-Baby-Pille bekommen. Das könnte uns dummen Steuerkartoffeln in Zukunft einen dreistelligen Milliardenbetrag ersparen.

  17. Im Gegensatz zur Bezahlung der Abtreibung einheimischer Kinder hätte ich nichts dagegen Hartz4-Musels mit Krankenkassen- oder Sozialamts-Knete zu sterilisieren… 😉 67% Mihigru-Anteil bei den unter 5jährigen in Nürnberg und anderswo muss doch genug sein, oder?! 🙁

  18. Zu LEBZEITEN werden wir die ja leider nicht los. Erstaunlich, dass sie sich, wenn sie den Schaden vollendet haben, wieder verkrümeln (lassen)!

    http://inforadio.de/programm/schema/sendungen/interview/201008/146178.html

    „Nach Schätzungen der christlich-islamischen Begegnungs- und Dokumentationsstelle überführen derzeit 90 bis 95 Prozent der Muslime in Deutschland ihre Verstorbenen in die Herkunftsländer. In Hamburg, wo seit 15 Jahren die Bestattung ohne Sarg im Leinentuch möglich ist, gab es nach Angaben der Hamburger Friedhöfe im Jahr 2008 insgesamt 59 islamische Bestattungen ohne Sarg sowie 144 mit Sarg.“

  19. Mein Urteil an die drei Angeklagten wäre schnell gesprochen.

    Wer den Tod eines Ungeborenen Lebens herbeiführen will, hat sein eigenes verwirkt.

    3x abknien, Gesicht zur Sonne, Genickschuß !

  20. Z.Zt. läuft wieder eine Sendung über die netten Menschen in Marokko. Überall Idylle. Die Alten überwachen die Wasserverteilung u.s.w.
    Demnächst übersiedeln wir alle in das Paradies Marokko…
    Der König von Marokko ist angeblich ein aufgeklärter Monarch…
    Allah der Allerbarmer wacht über alle…
    Friede, Freude, Eierkuchen…
    Aber war da nicht noch ‚was mit drakonischen Strafen …
    Auch hier wird uns wieder etwas vorgemacht im Interesse des „großen Ziels“ Volksverblödung im Interesse der Islamisierung Europas !
    Die MSM sind die Komplizen der Volksverräter !

  21. # 30

    67% Zuwanderer in der Nürnberger-Südstadt in der Realschule, also Ü 10 Jahre. Unter 5 Jahre kannst hier in der Nürnberger-Südstadt von rund 80 bis 90% ausgehen.

    In der Nürnberger-Südstadt 40% Immigranten, 120 verschiedene Sprachen, 40% erhalten Hartz IV-Leistungen, sind also langzeitarbeitslos…

  22. # 31

    Wie und was willst du bei diesen moslemischen Dumm-Dödeln lobotomieren?? Da ist doch nichts da!!

  23. Susa 20.09 Da hilft nur bei den nächsten Wahlen alle Bürger so weit kriegen, das sie zur Wahl gehen!!
    Und vor allem die richtigen Leute wählen!!
    Wenn ihr nicht abstimmt (weil es doch nichts nützt), dann habt ihr’s nicht besser verdient. Das ist leider die harte Wahrheit.

  24. Lieber Herr #3 WirSindDasVolk (03. Aug 2010 15:08), wie kommen Sie auf diese merwkrdige Idee? „dass sie sich auch bei 60° freiweillig unter einer schwarzen Kutte verstecken muss.“

    Lassen Sie mich den Satz in die korrekte Form rücken: „dass sie sich auch bei 60° freiwillig unter einer schwarzen Kutte versteckt!“

    Ein für alle mal: Im islam gibt es keinen Zwang!

    Es gibt keinen Zwang im Glauben und Zwang gegen Frauen gibt es schon gar nicht! Ihr Islambild ist dem 7. Jahrhundert geschuldet! Das ist aber längst vorbei!

    Zwang und Islam ist ein Widerspruch in sich, eine Tautologie, ein Ideologismus, ein Pleonasmus!

    Der Islam kennt keinen Zwang, genau so wenig, wie er Kinderfixxerei kennt. Kannte er nie und kennt er heute auch nicht. Und die behinderten Kinder kommen nur, weil unserer Gesellschaft eine Willkommens-Kultur fehlt. Herr untertänigst Bundespräsident Wulff will das jetzt ja endlich ändern. Also, es gibt keine Willkommens-Struktur und deshalb sind die muslimischen Einwanderer gezwungen, ihre Cousinen und Cousins zu heiraten. Das zwangsläufige Ergebnis: total verblödete Kinder. In England gibt es leider auch keine Willkommens-Struktur, und daher stammt auch dieses Ergebnis: 3% der Engländer sind pakistanischen Ursprungs aber 30% der behinderten Kinder gehören ihnen. Würde es eine Willkommens-Struktur geben, würden die Pakistanis und ihre Söhne und Töchter sofort nur noch Engländer heiraten und das Problem wäre gelöst.

    Also lieber WirSindDasVolk lassen Sie uns gemeinsam an einer Willkommens-Struktur arbeiten. All die hellen Köpfe hier könnte auch einige Vorschläge dazu beitragen.

    Also raus mit den Vorschlägen. Wir brauchen eine Willkommens-Struktur! Sofort und Respekt, wie ihn respekt.tv einfordert!

    Für eine neue Willkommens-Struktur!

Comments are closed.