Fünf Männer arabischer Herkunft, die zur Linderung unseres Fachkräftemangels in Deutschland weilten, also aus Barmherzigkeit, haben zur Sicherung unserer Renten einen 34-jährigen Fahrgast verprügelt, der morgens auf seine U-Bahn wartete. Das Ganze geschah bereits am vergangenen Freitag in München, die Polizei gab die Tat – aus welchen Gründen auch immer – erst jetzt bekannt.

Die Süddeutsche schreibt:

Der 34-Jährige, der als Reinigungskraft auch nachts arbeitet, hatte nach Polizeiangaben gegen 5.45 Uhr am Odeonsplatz auf eine U 5 Richtung Laimer Platz gewartet. Die fünf jungen Männer seien an dem 34-Jährigen vorbeigegangen, hätten dabei versucht, ihn zu provozieren mit den Worten ‚Was guckst du?‘. Als der Mann nicht reagierte, habe einer aus der Gruppe ihn am Kragen gepackt, woraufhin der 34-Jährige sich verteidigte. Mehrmals wurde er ins Gesicht geschlagen – von wem oder von wie vielen aus der Gruppe ist noch unklar. Die Polizei wertet gerade die Videobänder des Vorfalls aus. Als der Mann sich zu Boden fallen ließ, verloren die Schläger das Interesse und gingen davon. Das Opfer, ein Iraker, erlitt Prellungen am Unterschenkel. Die zwischen 20 und 25 Jahre alten Täter könnten arabischer Herkunft sein, sprachen aber deutsch mit Akzent. Man gehe nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht davon aus, dass die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, sagt Polizeisprecher Markus Dengler.

Selbstverständlich nicht. Der Vorfall gibt auch keinerlei Anlass, die eigene Politik zu überdenken. Schließlich gibt er ja keinen Grund zum klassischen Kampf gegen Rechts™…

» tz-online: Putzmann grundlos verprügelt

image_pdfimage_print

 

89 KOMMENTARE

  1. Wie kann es denn sein, dass diese Gäste es sich trauen, in Deutschland Passanten zu verprügeln?
    Also ich würde mich das nicht in einem arabischen Land trauen.
    Man wird doch bestimmt sehr bestraft hier in Deutschland und es besteht die Gefahr aus dem Sozialstaat ausgewiesen zu werden.
    Was haben die sich dabei gedacht?

  2. Ob diese Talente wohl auf dem Weg zur Frühschicht waren und vom dem Opfer aufgehalten wurden ?

  3. Fünf Männer arabischer Herkunft, die zur Linderung unseres Fachkräftemangels in Deutschland weilten, also aus Barmherzigkeit, haben zur Sicherung unserer Renten einen 34-jährigen Fahrgast verprügelt

    Man kann es zynisch auch so sehen:

    Je mehr biodeutsche Kartoffeln Opfer von MohammedanerInnen sind, desto weniger Renten müssen später ausgezahlt werden!

    Sarkasmus aus!

    Vielen Dank an Claudia Fatima Roth, Umvolker Beck und besonders auch Sebastian Edathy für die einzelfallartigen Kollateralschäden des sozialistischen Menschenexperiments „multikulturelle Gesellschaft“!

  4. zu #1
    die haben sich dabei gar nichts gedacht die wollten einfach nur etwas spaß haben.
    Mir und meinen freunden is am Wochenende ähnliches passiert. Nach einem disco besuch suchten wir unser Fahrzeug auf (wohl gemerkt wir waren zu viert) dann hörten wir auf einmal einen jungen türken schrein „hey ihr motherfucker“ wir haben ihn ignoriert und wollten ins auto einsteigen als wir die türen öffneten liefen er und sein kumpel plötzlich los. Wir total geschockt stiegen ins auto der lump fängt an ,wie ein tier, gegen das auto zu tretten und uns zu beschimpfen. als auf einmal eine weitere gruppe von türken auf uns zu läuft. Mein Kumpel konnte zum glück los fahren. Wir haben das ganze der Polizei gemeldet. Jedoch kein erfolg!!!

    zu #2
    jo das hast vollkommen recht.
    hab letztenz gehört das sich in deutschland 88000 tausend menschen befinden deren asyl antrag abgelehnt wurde. Diese werden jedoch von der justiz geduldet und nicht ausgewiesen.

    zu #3
    da hast du vollkommen recht 🙂

  5. Ist doch zum heulen….heute den 19.08.2010 um etwa 13Uhr hörte ich im Bayern3 Nachrichten wie ein Gerichtsverfahren läuft gegen einen Mann aus Augsbug der Naziparolen in einem Zug herum rief aber niemanden verletzte, mit keinem Wort wurde daüber verloren das am Freitag wieder jemand von unseren helfern aus dem süden verprügelt wurde!
    Ich bin zwar überhaupt kein freund von Faschos,Antifas oder sonstigen unnötigen ablegern..aber hier sehe ich nur…das ein „Pfurz“eines rechten schlimmer ist als die pure gewalt von migranten!!!

    Frankreich machts richtig…für die einen zur strafe und den anderen zur warnung!!!

  6. Ja sag mal, es sind doch noch Ferien?
    Ein Großteil der Schätze befinden sich doch normalerweise zum Urlaub in ihren Heimatländern, wo sie außerhab der Ferien mit Verfolgung zu rechnen haben!?

    Ich versteh manches einfach nicht…

  7. Hat nicht schon einmal ein Krieg um 5:45 begonnen?

    Nein, der begann bekanntlich eine Stunde früher. Der Langschläfer Hitler hat bei einem Vorkommnis zu solch früher Stunde einfach so viel Zeit drauf geschlagen, wie er sich selber morgens noch gerne im Bett gegönnt haben dürfte.

  8. Man sollte vielleicht nicht übersehen, dass das Opfer selbst ein Iraker war. Somit handelt es sich um die Weiterführung einens innerarabischen Konfliktes. Da hat die SZ dankenswerterweise die Herkunft der Täter und des Opfers benannt (Was sagt denn Frau Özkan dazu, dass die SZ keine kultursensible Sprache verwendet?) Claudia F. Roth wird sich freuen, dass es nicht nur Konflikte in ihrer heißgeliebten Türkei gibt.

  9. Das ist alles Teil des Kampf gegen Rechts.

    Denn „Kampf gegen Rechts“ bedeutet nichts anderes als Kampf gegen Deutsche.

    Es ist ja hinlänglich bekannt, dass nur Deutsche Rassisten sein können. Und wenn ein Ausländer mal was schlimmes macht, dann nur weil die gesellschaft ihm keine chance gegeben und ausgegrenzt hat.

  10. Frage an Radio Jerewan:
    „Bedeutet Islam Frieden?“
    Radio Jerewan:
    „Im Prinzip ja. Aber machen Kulturen bedeutet Frieden Scheisse.“

  11. @#7 Karl Friedrich der letzte

    Wenn ich diese linken Berufsprotestler sehe, bekomme ich schon wieder Genozidgedanken. Wie dumm kann man denn sein? Was ist an PRO Deutschland so schlimm, außer dass sie momentan die einzigen sind, die sich der muslimischen Bedrohung entgegen stellen?
    Die sollten mal lieber in Köpenick vor der NPD-Zentrale rumlungern, da gibt es wenigtens Nazis.

  12. Das Opfer am Odeonsplatz war ein Iraker. So hatte es sicher keinen fremdenfeindlichen Hintergrund.

    Es lag den Angreifern wohl eher um die korrekte Auslegung des Korans. Denn wer so früh zur Arbeit geht wie der Iraker, macht sich allemal verdächtig.
    ____________

    Marokko — Christen verfolgt. Und Ceuta und Melilla werden wohl bald wieder Ziel von Angriffen sein….

    http://micatapulta.blogspot.com/2007/08/marruecos-ataca-ceuta-y-melilla.html

    http://latizona.blogspot.com/2007/08/marruecos-ataca-ceuta-y-melilla.html

  13. Durch eine verblödete Politik und durch noch verblödetere Wähler befindet sich Deutschland kurz vor dem Abgund. Wie viele Beweise brauchen Menschen eigentlich noch, bevor sie umdenken. Durch die Vorgangsweise in Deutschland werden auch andere Länder gehemmt hart durchzugreifen. Es wird zeit dem Spuk ein Ende zu machen damit wir noch eine Zukunft haben.

  14. Mist wenn kein Deutscher dabei ist, weiß man gar nicht wer der Nazi ist! Das Opfer oder die Täter! Evtl. haben die Täter einen Deutschen Pass, dann wird es ein wenig einfacher!

    Aber mit Sicherheit hat es nichts aber auch nichts mit dem Islam zu tun, selbst dann nicht wenn sie „allahu akbar“ geschrien hätten!

  15. #14 FreeSpeech (19. Aug 2010 16:34)
    Wahrscheinlich wurde er zusammengeschlagen, weil er arbeitet und das unsolidarisch ist.

    Wenn sie doch nur irgendwelche Motive hätten! Aber sie haben überhaupt keine, nicht einmal Hass und Rassismus können als Motive herhalten, denn sie verprügeln ihresgleichen genauso wie alle anderen.
    Das einzige „Motiv“ ist, dass sie gerade Lust hatten, jemanden zu verprügeln. Wie ein betrunkener Raucher seine Lust auf Nikotin nicht mehr in Zaum halten kann, so können sie ihre Lust darauf, anderen Schmerzen zuzufügen, auch nicht halten. Warum denn auch? Jemanden zu verprügeln schüttet in ihren kaputten Gehirnen Endorphine aus und im Gegensatz zum Rauchen haben sie nicht einmal negative Konsequenzen zu befürchten…

  16. “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch”
    (Daniel Cohn-Bendit, 1991)

  17. Zum Beitrag von: # 6 ruhrgebiet

    Wir müßen Bürgerwehren gründen!

    Kurz und knapp, ganz genau das was ich auch denke!!!
    Die sind immer so viele ( ab 4 Schlägertypen ), daß schafft man nicht wenn man alleine ist. Und wo so schnell seine Freunde herholen? Das ist der Nachteil wenn man angegriffen wird: Der Täter bestimmt immer den Zeitpunkt und den Ort. Damit hat er schon von vorneherein 2 Vorteile in seiner Hand. In der Zwischenzeit: Selbstverteidigungstraining und Pfefferspray.
    Im Geheimen: Ich möchte ja mal zu gern Nothilfe leisten. Mal schauen ob ich meinen Kurs ( Krav maga ) auch erfolgreich anwenden kann. Kürzlich sagte unser Instruktor: Eines der Grundkonzepte bei Krav maga heißt: Wenn der Agressor eine Aktion setzt kriegt er 10 zurück. Nicht 2, nicht 3, nein, 10 kriegt er zurück!
    Oder wie man früher sagte: Wer Wind säht, wird Sturm ernten!!!

  18. @#22 blumentopferde

    Wer von kleinauf mit einer Mordideologie wie dem Islam und mit den Schlägen des „Vaters“ aufwächst, dann noch sieht, wie hart seine voll konkret krassen Brüder drauf sind, wird wohl kein Mahatma Ghandi mehr werden …

  19. OT

    Mönchengladbach: Linkspartei verteidigt Gladbacher Islamschule

    Unterstützung hat die vom Verfassungsschutz beobachtete (salafistische) Mönchengladbacher Islamschule vom Mönchengladbacher Ortsverband der Linken bekommen. Die muslimischen Bürger, die das Kulturzentrum besuchten, lebten in Angst vor Übergriffen und Anschlägen.

    „Leider ist diese Befürchtung nach den eingegangen Drohungen gegen das Kulturzentrum sehr ernst zu nehmen“, heißt es auf der Homepage der Linken. Vertreter der Partei hätten das Gespräch mit dem Vorstand des Vereins gesucht. Die Vertreter der Islamschule handeln nach Überzeugung der Linken nicht gegen die Verfassung und die Gesetze der Bundesrepublik. „Die Delegation zeigte sich schockiert darüber, wie derzeit das Recht auf Religionsfreiheit, eine Säule unseres Rechtsstaats, in Frage gestellt werde“, so die Linke weiter.

    Die Diskussion innerhalb des Kreisverbandes sei noch nicht abgeschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung. In einem am Wochenende veröffentlichen Video hatte Sven Lau, Vorstandsmitglied des Vereins „Einladung zum Paradies“ gesagt, dass es nicht gravierend sei, vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden. Das werde die Linke schließlich auch.

    Meine Meinung: Die Linken sind sich wieder einmal nicht zu schade mit den Salafisten, die einen Steinzeitislam vertreten, Hand in Hand zu gehen. Man hat fast das Gefühl, hier reichen sich zwei Verfassungsfeinde die Hände. Wohl nicht zu Unrecht werden beide vom Verfassungsschutz beobachtet. Und dann wird von den Linken eine harmlose Salami, die NPD-ler offensichtlich in den Briefkasten der Moschee geworfen haben, als die große Bedrohung aufgebauscht.

    Die Salafisten setzen sich nicht nur für eine strikte Geschlechtertrennung ein, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, wie sie im Grundgesetz verankert ist, wird von den Salafisten abgelehnt, sondern sie setzen sich sogar für die Steinigung von unzüchtigen Frauen ein. Der bekannte Salafist Ibrahim Abu Nagi soll sich in einem Vortrag in einer Moschee für die Steinigung unzüchtiger Frauen ausgesprochen haben, wobei in der Zuhörerschaft niemand dagegen protestierte. (siehe: Salafisten: Ein Aussteiger berichtet )

    Der Vorsitzende des Vereins „Einladung zum Paradies“, der Salafist Muhamed Ciftci, sagte in in einem Video , dass abtrünnige Muslime laut Aussage islamischer Rechtsgelehrter, des Koran, der Sunna und den Zeitgenossen des Propheten Mohammed, enthauptet werden sollen. Da er dem nicht widersprach, stimmt er dieser Aussage offensichtlich zu. Wenn der Koran so etwas tatsächlich aussagt (mir ist die Stelle des Koran leider nicht bekannt, an der diese Aussage gemacht wird) dann ist er nicht nur verfassungswidrig, weil er gegen die Religionsfreiheit verstößt, sondern dann sollte man ihn mitsamt der mittelalterlichen Religion verbieten.

    Hier die Aussage von Muhamed Ciftci:

    „Hier geht es um die Strafe für einen murtadd, einen Abtrünnigen vom Islam. Die fuqaha (islamischen Rechtsgelehrten), Koran, Sunna und die Zeitgenossen des Propheten, stimmen darin überein, dass ein Abtrünniger vom Islam mit dem Schwert geköpft werden muss (dass ihm sein Nacken abgeschnitten werden muss). Das ist die Strafe für einen murtadd in dieser Welt. Der Schuldige dieser Welt wird aber nicht verbrannt, wie einige Muslime fälschlicherweise glauben. Die Enthauptung wird nicht von irgendwelchen Personen vorgenommen, sondern dies tut der islamische Staat, der Kalif, dass den Richter, den Henker, den Soldaten beauftragt hat.

    http://brahmacharya.aceboard.com/p-305867-4872-2305-33.htm#id69703

  20. Ist es möglich, dass das Opfer nur überlebt hat, weil es kein Deutscher ist??? Ich weiß nicht genau obs daran liegt, aber möglicht ist es.

  21. Diese Sorten brauchen überhaupt keinen realen Grund um zuschlagen zu können – das ist eben einfach ihre gelebte Unkultur, auch wenn hier sicher die deutsche Gesellschaft wieder durch pausenlose Diskriminierung erst die Weichen so gestellt hat. Jede Woche einen Politiker aus dem Multikulti-Traumland an Stelle des Irakers, vielleicht würde sich dann ein klein wenig doch was ändern. Aber unsere rotgrünen Glanzlichter würden wohl eher noch die Schuld dafür bei sich selbst suchen – habe ich nicht respektvoll genug gekuckt, so habe ich die Herren leider beleidigt, gelobe Besserung…

  22. „…es ist halt bayerische art etwas härter hinzulangen….“ sagte mal der STREIBEL.
    na da schaun ma moi.

  23. OT
    Frankreich Fussball.
    Europa-league-Spiel Paris SG-Maccabi Tel Aviv.
    Polizei verbietet den Fans von Tel Aviv die israelische Fahne mitzubringen. (allgemein sei die israelische und die pal.Fahne verboten-)
    http://www.leparisien.fr/psg-foot-paris-saint-germain/psg-maccabi-tel-aviv-drapeaux-interdits-dans-les-tribunes-16-08-2010-1033633.php

    Nachdem es Ärger mit den Pariser Fans gegeben hatte, und 2006 schon einmal ein Fan von der Polizei getötet wurde, als er einen Israeli angriff, will man jetzt sämtlichen Ärger vermeiden.
    Sie wollen also den Israelischen Fans verbieten, mit der israelischen Fahne ins Stadion zu gehen…. ???

  24. #24 Mit mir nicht (19. Aug 2010 16:48)
    Im Geheimen: Ich möchte ja mal zu gern Nothilfe leisten. Mal schauen ob ich meinen Kurs ( Krav maga ) auch erfolgreich anwenden kann. Kürzlich sagte unser Instruktor: Eines der Grundkonzepte bei Krav maga heißt: Wenn der Agressor eine Aktion setzt kriegt er 10 zurück. Nicht 2, nicht 3, nein, 10 kriegt er zurück!
    Oder wie man früher sagte: Wer Wind säht, wird Sturm ernten!!!

    Das würde ich nicht ausprobieren, kann sehr schnell im Krankenhaus oder Leichenschauhaus enden. Meinst du wirklich, du könntest jahrelange Schlägererfahrung und einen gnadenlosen Killerinstinkt mit ein paar (und wenns ein paar hundert sind) Stunden Selbstverteidigungskurs aufwiegen?

    Das Messer wird schneller gezückt als du schauen kannst, und die Kumpels sind meist auch nicht weit.
    Dominik Brunner war körperlich sicherlich stärker als seine Angreifer, wahrscheinlich fühlte er sich mit seinem bisschen Boxerfahrung auch der Situation gewachsen, aber er wurde gnadenlos getötet.
    Gegen 2 entschlossene Gegner hätte er wohl auch mit mehr Kampfsporterfahrung wenig Chancen gehabt.
    Ich will jetzt nicht gegen Selbstverteidigung plädieren. Klar, verteidigt euch so hart, so schnell und so gnadenlos, wie ihr könnt, wenn ihr angegriffen werdet, aber um Gotteshimmelswillen fordert es nicht heraus!

  25. Ihr seht das alles völlig falsch. Wie ihr wahrscheinlich noch nicht wisst, ist es unter den Arabern völlig normal das man sich hin und da zur Begrüssung eins auf die Fresse haut. Wo bleibt den euer Feingefühl für die andere Kultur und deren Sitten und Gebräuche? Passt euch gefälligst an!

  26. #29 RamboJambo (19. Aug 2010 16:59)

    Ist es möglich, dass das Opfer nur überlebt hat, weil es kein Deutscher ist??? Ich weiß nicht genau obs daran liegt, aber möglicht ist es.

    Er hat sicherlich im Hinwerfen Koranverse zitiert!

  27. Vielleicht haben sie ihn nur zurechtgewiesen, weil er seinen Kaugummi auf den Bahnsteig gespuckt hat. So war es wohl.

  28. 5 zu 1

    Ein Europäer würde sicher denken, dass dieses Verhältnis unfair wäre.
    Mohammedaner nicht.
    Soviel zur „Ehre“ dieser Unmenschen.

    Warum Unmenschen?

    Untersucht man einen Mohammedaner mit CT, MRT oder Bluttests wird man feststellen, dass es sich 100% um einen Menschen handelt.

    Aber reicht das Körperliche schon aus um als Mensch zu gelten?

    Ebenso könnte ich ein paar Liter Wasser nehmen, etwas Mineralien und Fett dazu und sagen dies ist ein Mensch.

    Nein, um als Mensch zu gelten muß man Menschlichkeit haben.
    Menschlich handeln.
    Dazu gehören:
    Mitgefühl
    Liebe
    Respekt
    Achtung vor dem Leben
    Soziale Anpassung

    Diese Dinge fehlen Mohammedanern komplett.
    Sie „ehren“-morden ihre Schwestern und Töchter
    Sie verkaufen ihre Schwestern und Töchter an den Meistbietenden
    Sie steinigen ihre Schwestern, Mütter und Töchter, weil Allah es so will.
    Sie lassen ihre Töchter beschneiden.

    Wer schon so mit seiner Familie umgeht, was kann ein Ungläubiger dann erst erwarten???

  29. Nachts auf Bahnhöfen immer Anti-Musel-Spray mitführen.
    Zusammensetzung:
    1 Teil hochprozentiger Alkohol
    1 Teil Schweineblut
    1 Teil Hundpeisse

    An neuer, verbesserter Rezeptur können wir noch arbeiten.

  30. Ebenso könnte ich ein paar Liter Wasser nehmen, etwas Mineralien und Fett dazu und sagen dies ist ein Mensch.

    LOL!

  31. Wir dürfen nicht so hart urteilen.

    Wir müssen das mehr „kultursensibel“ sehen und auch behandeln.

    Also, bitte mehr Verständnis für Deutschlands Zukunft, auf die wir auf keinen Fall verzichten wollen.

    Unsere Politiker bauen auf so sensible Menschen, die andere Kulturen und deren Werte verachten und sich trotz allem, parasitär und hasserfüllt der Mehrheitsgesellschaft gegenüber verhalten.

  32. Das Problem liegt in wesentlichen an die etablierten System in Europa, deswegen kann man schon jetzt mit größer Sicherheit sagen, dass die nicht das letzte mal gewesen sein sollte. Bei eine Umfrage hierzulande, außerten sich 85% die Deutschen gegen Juden, also „Jüdische ressentiments! Dagegen auf die „Migranten Gewalt“ reagiert man mit „Verständnis“ mangelnde Bildung, schwerige Familiere Verhältnissen etc. Da frag ich mich warum die Deutschen, aber nicht nur die aehnlichen Problemen gibt es Europa weit, sich über dieses Vergehen so wundern und
    aufregen. Die Vertreibung von Juden von damals und nicht enden wollende Jüdenhass von heute trägt ihre Früchte. Und wir wissen wohl alle das in der Zukunft, wenn sich garnichts ändert, wirds noch „Heiße“ werden.

  33. #17 JacquesDeMolay IV.

    wie es heißt, „selig sind die, die da geistig arm sind“…

    egal wo sich was tut, diese Gutmenschen sind immer sofort zur Stelle.

    Ich wette, dass sie aber auch gut rennen können.

  34. Einmal mehr: Multi-Kulti ist gescheitert. Dieses Experiment, zu lasten der Bevölkerung, ist in die Hose gegangen. Der aufrechte Gutmensch aber wird den Vorfall wieder als „Einzelfall“ abtun.

  35. #24 mit mir nicht
    Wenn du nicht über einen ausgeprägten Killerinstinkt verfügst,lass es bleiben Kumpel!!
    So ehrenvoll Deine Absichten auch sein mögen.
    Wenn Du dich wirklich sicher fühlen willst wenn du nachts auf der Straße oder in der U-Bahn unterwegs bist,dann rate ich dir,leg dir eine Schusswaffe zu oder lerne mit dem Messer zu kämpfen.
    Ich bin selbst zweimal in solche Situationen gekommen und kann dir versichern,das war wirklich häßlich!!

  36. Vielleicht hat sich das Opfer auch dahin geäußert, dass er NICHT gekommen ist, unsere Renten zu bezahlen und unseren Arbeitsmarkt mit seiner unverzichtbaren Fachkraft zu bereichern. Die anderen – verfassungstreue Steuerzahler – haben ihn daraufhin bloß zurecht gewiesen …

  37. „Die zwischen 20 und 25 Jahre alten Täter könnten arabischer Herkunft sein, sprachen aber deutsch mit Akzent.“

    Das heißt es ist was neues das sie deutsch können?
    Stimmt… Die anderen Südländer sprechen eig. nur südländisch als die Landessprache!

  38. #42 Kaliske (19. Aug 2010 17:22)
    Einmal mehr: Multi-Kulti ist gescheitert

    Scheiße, du bist aber ein Nazi! Welche Multi-Kulti meinst du denn? Überall werden Mosques gebaut und Fordurungen gestellt. Von wem denn? Von Brasilianer, Russen, Kasachen oder gar Chinesen. Das was da abgeht ist nicht Multi Kulti, ist eine Islamokulture der sich auf europeeschen Kontinent wie ein Pest breit macht. NPD und die anderen „Freie Kräfte“ unterstützen doch Moslems, also was machst du hier den Aufschrei über Multi Kulti. Entwieder bist du ein Nazi, oder du keine Eier um die Dinge beim Namen zunenen! Dan lohnt sich keine weiter Discus mit dir und den gleichen.

  39. Was wir hier sehen, ist keine gewöhnliche Kriminalität, sondern das, was in dem neuen Buch „das Dschihadsystem“ (von Kleine-Hartlage) auszugsweise beispielsweise folgendermaßen beschrieben wird:

    Die systematische Entwertung und Entrechtung der „Ungläubigen“ wirkt dabei effektiv als göttlicher Freibrief, ihnen gegenüber dem inneren Schweinehund freien Lauf zu lassen. Was immer ein Muslim den „Ungläubigen“ antut – es kann, selbst wenn es gegen islamisches Recht verstößt, niemals so verwerflich sein wie die Tatsache, daß die Letzteren überhaupt in ihrem „Unglauben“ verharren, so daß sie „selbst schuld“ sind, wenn sie zu Opfern islamischer Übergriffe werden. Die Verbindung von sofortiger Belohnung mit dem guten Gewissen dessen, der Gott auf seiner Seite weiß, und nicht einmal den Tod zu fürchten braucht, wirkte und wirkt als nahezu unwiderstehlicher Anreiz zu aggressivem Verhalten gegenüber den „Ungläubigen“, und selbst ein Straßenraub erlangt auf diese Weise noch eine sakrale Weihe.

    und

    Es ist trotzdem nicht etwa so, daß alle (oder auch die meisten) Muslime gewalttätig wären – darauf kommt es auch gar nicht an. Es genügt, daß islamische Gesellschaften stets genügend Menschen hervorbringen, die gegen die „Ungläubigen“ gewalttätig werden, um diese unter Druck zu setzen. Die Gewalt kann von Reiterkriegern ausgehen oder von Terroristen, von Straßenräubern oder Vergewaltigern, von Randalierern oder von Politikern, die mit der Atombombe drohen: Charakteristisch ist stets der Mitteilungscharakter der Gewalt:

    sowie

    So kommt es, daß die Initiative zum Dschihad, verstanden im umfassenden Sinne des Kampfes sowohl gegen frremde Religionen, gegen fremde Religionsgemeinschaften, gegen deren Anhängr und gegen die Völker, die diese Anhänger stellen, von jedem Punkt des Netzes ausgehen kann; daß diese Initiative das Mittel der Wahl für jeden muslimischen Akteur ist, der sich politische Gefolgschaft sichern will; daß es deswegen niemanden gibt, der die Macht hätte, den Dschihad zu beenden: Wenn ein Akteur den Dschihad beendet, wird er einfach abgelöst von einem anderen Volk, einer anderen Organisation, einem anderen Staat oder sonst einem anderen Akteur, der den Kampf fortsetzt.

    Das ist nichts anderes als das, was die Nazis als die Bekämpfung „lebensunwerten Lebens“ bezeichneten! Wer so denkt und handelt, ist vom Wesen her auch Nazi! Und nicht etwa diejenigen, die das nur entlarven!

  40. oh, ein Ausengeländer wurder verprügelt. Müssen wir da nicht jetzt Lichterketten bilden? Im Zuge dessen könnte dabei der Kampf gegen rechts noch einmal verstärkt werden.

  41. Man gehe nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht davon aus, dass die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, sagt Polizeisprecher Markus Dengler.

    Na, wenn ein Iraker morgens um 5:45 Uhr bei der Putzarbeit ist, kann es sich eigentlich nur um einen irakischen Christen handeln.
    .
    Auch ich kann, wenn Araber auf einen Araber eindreschen, davon ausgehen, dass es wohl keinen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, Herr intelligenter Pozilist. Wie wär’s, wenn wie immer Mohammedaner auf Unschuldige einprügeln, mal die Dinge beim Namen zu nennen und von einem mohammedanischen Hintergrund zu sprechen?

  42. OT

    Türke sticht den türkischen Geliebten seiner Frau nieder: 18 Jahre Haft für Ehrenmord

    Linz/Österreich: Nicht 15, sondern 18 Jahre muss der 31-jährige Türke Ethem Cildir wegen Mordes in Haft. Das Oberlandesgericht erhöhte die Strafe gestern um drei Jahre. Damit steht das Urteil endgültig fest.

    Wie berichtet, war es am 7. Mai 2009 im Bereich des Linzer Hauptbahnhofes zu dem Mord gekommen. Der Türke Halil Karatas (34) war mit seinem Auto auf der Blumauerstraße unterwegs, als er von Ethem Cildir verfolgt, mit dessen Auto gerammt und absichtlich gegen einen Lichtmasten gedrängt wurde.

    Ethem Cildir stieg aus dem Wagen und stach auf sein Opfer 25 Mal mit einem Messer ein. Trotz der raschen Hilfe eines Notarztteams des Linzer Roten Kreuzes und einer Not-Operation verstarb Karatas im Linzer AKH. Das Motiv der Tat: Der Türke aus Mauthausen hatte mit der Ehefrau des Verdächtigen ein Verhältnis.

    Im Prozess am Landesgericht Linz war Ethem Cildir von den Geschworenen am Linzer Landesgericht am 25. Jänner dieses Jahres zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Der Staatsanwältin war die Strafe zu gering: Sie berief.

    Gestern forderte Oberstaatsanwalt Bruno Granzer in seinem Plädoyer eine wesentliche Anhebung der Strafe: „Eine strengere Bestrafung ist schon alleine zur Abschreckung anderer potenzieller Täter geboten“.

    Der Richtersenat unter Vorsitz von Georg Wiesinger folgte schließlich dieser Ansicht und erhöhte die Strafe um drei Jahre. Zuvor hatte Cildir seine Tat aus Eifersucht so erklärt: „Man hat mich in diesen Zorn getrieben. Meine Familie ist schuld, nicht ich“.

    „Dass er allen anderen die Schuld zuwies, war auch ein Grund für die Erhöhung der Strafe“, sagte Oberrichter Wiesinger schließlich in der Begründung des Urteils.

    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/art4,443571

  43. Frage an Radio Jerewan:
    „Wie erkennt man einen Islamvampir?“
    Radio Jerewan:
    „Im Prinzip ist er resistent gegen Kreuz und Knoblauch.“

  44. #58 Gyaur:
    >> Frage an Radio Jerewan: <<

    Woran erkennt man eine mohammedanische Domina?
    .
    An der Lederburka. 😉

  45. „Das Opfer, ein Iraker, erlitt Prellungen am Unterschenkel. Die zwischen 20 und 25 Jahre alten Täter könnten arabischer Herkunft sein“

    Ja, klar: Treffen sich drei Araber, sagt einer: „Was guckst du?“ 🙂

  46. In solchen krassen Fällen helfen einem nur zwei gute Freunde namens Smith und Wesson. So krass es klingt, wenn man sich gegen solches Pack zur körperlich Wehr setzt, dann hilft nur absolute Brutalität. D.h. dem ersten auf den Kehlkopf schlagen, dem zweiten ein Ohr abreißen und sich auf den Dritten werfen und ins Gesicht beißen. Dabei schreien und wild um sich schlagen wie ein Tier. Das schüchtert ein.

  47. Es vergeht fast kein Tag ohne dass die Kulturbereichherer Schlagzeilen machen. Bald müssen und dürfen wir in den westlichen Ländern nur noch mit vorübergeneigtem Kopf umherspazieren um ja nicht „Jemanden falsch anzugucken“
    *Und was, das waren wahrscheinlich Bereicherer von arabische Herkuunft ?
    Da wird Euch jetzt aber die Frau Oezkan schön auf die Finger klopfen, denn das hat ja nichts mit kultursensibler Sprache zu tun*
    *Ironie off*

  48. Vor 20 Jahren habe ich meinen Taxi-Fahrgästen in München stolz gesagt, sie könnten völlig bedenkenlos nachts U-Bahn fahren. München war die sicherste Großstadt in der BRD. Heute kann man Besuchern nur dringenst raten, ein Taxi zu nehmen. Schön wie weit uns die „Bereicherung“ gebracht hat.

  49. #63 Aufrechter demokrat
    So isses leider.
    Auch wenn es sich nicht schön anhört.
    Viele Europäer werden lernen müssen umzudenken und die Bestie rauszulassen!

  50. zu # 28

    Krav Maga, genau richtig! Effektiv, schnell zu lernen, gerdae auch für Frauen und, genau richtig, um einen Angriff endgültig zu stoppen. Die Israelis wissen schon etwas länger, was es braucht, um diese Araber zu stoppen!

  51. @ #18 Mahner :

    Weshalb Deutscher ?
    Steht in dem Artikel nicht, daß der überfallene Reinigungsmann Iraker ist ?

    Die haben ihr mütchen an einem „arabischen brudaa“ gekühlt…
    Herrschte offenbar noch „opfamangel“ zu so früher Stunde am Odeonsplatz.

    Alter Jäger

  52. #63 Und dann aber schleunigst abhauen. Denn Notwehr, ist von deutschen Gerichten praktisch abgeschafft, 3 Täter werden dann alle behaupten, die Aggression sei vom Opfer ausgegangen. Wobei dies bei deutschen Gerichten die Regel zu sein scheint, massiv gestörte Einzeltäter, meist mit rechtsradikalen Hintergrund, legen sich mit Gruppen von 3-5 Personen an……..

    Honi soit qui mal y pense

  53. Feiges Pack, Frauen schlagen oder zu Mehreren einen Einzelnen verprügeln, mehr haben die nicht drauf.
    Als Einzelner hat man doch kaum eine Chance, Bruce Lee mal ausgenommen, aber den gibt es leider nicht mehr.
    Nein im Ernst, ich bin mittlerweile für Bürgerwehren die regelmäßig an heiklen Orten patroullieren.
    Vielen Dank Fatima Roth und alle Multukultibefürworter, für diese tolle Bereicherung!

  54. Ebenfalls noch besonders wichtige Stellen aus diesem Buch (aus der Zusammenfassung der Ergebnisse [d. h. nach seinen Beweisführungen] im letzten Kapitel:

    Der Islam ist zwar universalistisch in dem Sinne, daß er Gültigkeit für alle Menshen beansprucht, aber nicht in dem Sinne, daß alle Menschen, und zwar unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit gleiche – zivile und politische – Rechte hätten. Der Islam lehnt eine universalistische Ethik prinzipiell ab! Insbesondere ist es mit islamischem Denken schlechterdings unvereinbar, zwischen Gläubigen und „Ungläubigen“ eine Reziprozität von Rechten und Pflichten zu postulieren.

    D.H. kurz gefaßt:
    Es gibt im Islam keine für alle Menschen gültige Ethik, also keine gleichen Rechte und Pflichten unabhängig von der Religionszugehörigkeit.

    weiter:

    Vielmehr beruht seine gesamte Gesellschaftsauffassung auf der Teilung der Menschheit in zwei scharf voneinander geschiedene Gruppen und läßt keinen Zweifel daran, daß die Gruppe der „Ungläubigen“ über kurz oder lang zu verschwinden hat. „Gut“ im ethisch-moralischen Sinne ist, was der Ausbreitung des Islam dient, „böse“ ist, was sie behindert.

    D. h. kurz gefaßt:
    Vielmehr gibt es nur „Gläubige“ und „Ungläubige“. Letztere haben irgendwann zu verschwinden. „Gut“ kann nur sein, was der Ausbreitung des Islam dient. Was sie behindert, ist automatisch „böse“.

    weiter:
    Dieses Prinzip wird schon im Koran in Dutzdenden, in der Scharia in Tausenden von Einzelnormen konkretisiert und vertieft. In ihrer Gesamtheit laufen sie darauf hinaus, den „Ungläubigen“ den Status von Menschen minderen Rechts aufzuzwingen und diesen Status zur täglich erlebten Realität zu machen, bis sie sich unter dem so erzeugten Leidendruck bekehren.

    D.h. kurz gefaßt:
    Einzelnormen in Koran und Scharia regeln das konkret. „Ungläubige“ werden so lange als Menschen minderen Rechtes behandelt, bis sie der Leidendruck zur Bekehrung zwingt.

    weiter:
    Gewalt hat in diesem System eine strukturierende Funktion: Das Recht und die Fähigkeit zur Gewaltanwendung unterscheidet nicht nur den Herrn vom Knecht (Allah von den Menschen, den Mann von der Frau, die Muslime von den Dhimmis), sie unterscheidet auch zwischen wahr und unwahr. Die Fähigkeit, zu schlagen, zu treten und zu töten, erfüllt im Islam dieselbe Funktion wie der materielle Reichtum im Calvinismus. Sie zeigt, daß man Gott auf seiner Seite hat. Und wer Allah auf seiner Seite hat, braucht nicht zu argumentieren. Die Sozialisierung des Einzelnen in dieses Gewaltsystem hinein erfolgt durch Familien, in denen die Despotie des Vaters grundsätzlich nicht angefochten wird.

    D.h. kurz gefaßt:
    Das Recht zur Gewaltanwendung erhebt die Muslime über die Frauen. Noch weniger wert sind Dhimmis, zuletzt rangieren sog. „Ungläubige“, die keine „Schriftbesitzer“ sind. Allah thront über allen. Wer schlagen kann und darf, hat Gott auf seiner Seite und ist so angesehen wie ein Reicher im Calvinismus. Eingeübt wird das durch die familiäre Erziehung, in der der Vater immer das Sagen hat.

    weiter:
    Die Orientierung an der sozialen Billigung ist zugleich der Grund, warum der Islam ungeachtet seiner strukturellen Anarchie kollektives Handeln von Muslimen ermöglicht. Es gibt keine Kirche, keine zentralisierte Hierarchie, keine formalen Kriterien für politische Legitimität – jedenfalls keine unabänderlichen – und trotzdem offensichtlich ein hohes Maß an kollektiver Konfliktfähigkeit. Grund dafür ist, daß die Solidarität von Muslimen gegenüber nichtmuslimischen Kollektivakteuren als Sozialnorm so tief verinnerlicht ist, daß jeder Muslim, der mit Nichtmuslimen in Konflikt gerät, die Solidarität seiner Glaubensbrüder, mindestens aber ihre stillschweigende Billigung, als Normalfall unterstellen kann. Daß unter solchen Umständen auch das Maß an Konfliktbereitschaft bei Muslimen höher ist als bei „Ungläubigen“, versteht sich.

    D.h.:
    Die soziale Billigung islamischer Normen (gegen Nichtmuslime) ermöglicht auch schnelles, kollektives Handeln und fördert die Konfliktbereitschaft bereits ohne zentralisierte Hierarchie.

    weiter:
    Das Erfolgsgeheimnis des Dschihad ist die horizontale Vernetzung: Kollektives Handeln muß nicht primär durch darauf spezialisierte Apparate koordiniert werden. Solche gibt es zwar in Gestalt von Staaten, Armeen, Terrororganisationen usw., aber diese stellen gleichsam nur die Knoten in einem Netz dar. Es ist dieses Netz, das die Koordination leistet, nicht die innerhalb dieses Netzes auch vorkommenden Hierarchien.

    D.h.:
    Die horizontale Vernetzung macht das kollektive Handeln im Dschihad erst möglich. Spezielle Strukturen wie Armeen, Staaten, Terrororganisationen etc. sind nur Knoten in diesem Netz und ggf. verzichtbar.

    weiter:
    Wer also in einem verschwörtungstheoretischen Sinne nach dem großen Strippenzieher sucht, wird enttäuscht werden.. Der Islam hat dergleichen nicht nötig, weil die Strippen schon vor eintausendvierhundert Jahren vom Propheten Mohammed – Muslime glauben freilich von Allah selbst – gezogen worden sind.

    D.h. kurz gefaßt:
    Es gibt keinen „Strippenzieher“ in diesem Netz. Die Strippen zog Mohammed schon vor 1400 Jahren.

    weiter:
    Natürlich wechselt die Intensität des Dschihad: Bisweilen gleicht er einer Feuersbrunst, dann wieder verteilt er sich auf viele kleine Brandherde, aber er endet niemals. Der Islam ist strukturell friedensunfähig.

    D.h.:
    Der Dschihad kann flackern, geht aber nie aus. Deshalb ist der Islam auch strukturell friedensunfähig, sogar wenn einzelne Akteure den Frieden wollen! Friedensverhandlungen sind deshalb sinnlos.

    weiter:
    Allein dieses postmodern anmutende, in der islamischen Welt freilich seit der Zeit des Propheten praktizierte Modell horizontal vernetzter sozialer Koordination sollte Grund genug sein, den Islam nicht zu unterschätzen – jedenfalls für eine Gesellschaft, die ihre eigenen Strukturen – Familie, Nation, Kirche, Staat – immer mehr verflüssigt bzw. nivelliert, ohne funktionelle Äquivalente an ihre Stelle zu setzen, und die deswegen quantitativ schrumpft und qualitativ an Zilisiertheit in dem Maße einbüßt, in dem die Zonen der Anarchie wachsen.

    D.h. kurz gefaßt:
    Das horizontale Dschihadnetzwerk triumphiert über Gesellschaften, die die eigenen Strukturen (Nation, Kirche, Staat) ersatzlos nivellieren und deshalb schrumpfen und immer unzivilisierter werden durch die wachsenden Zonen der Anarchie.

    weiter:
    Die Anarchie ist nur ein Übergangszustand. Eine Gesellschaft, die ihre eigenen solidaritästsstiftenden Strukturen zerstört und mit den daraus resultierenden Problemen immer weniger fertig wird, ist reif für die Islamisierung. Es ist keineswegs Zufall, sondern Notwendigkeit, daß der Islam in seiner Eigenschaft als Gesellschaftssystem überall dort an Boden gewinnt (Irak, Afghanistan, Somalia, aber auch in amerikanischen Schwarzenghettos und französischen Banlieus), wo die Gesellschaft in die Anarchie abzugleiten droht. Die von ihm geprägten Mentalitäts- und Sozialstrukturen versetzen den Islam nicht nur in die Lage, Chaos zu verbreiten. Sondern dieses Chaos in eine neue, eben islamische Ordnung umzuschmelzen. Die Tendenz des Islam, just die Probleme zu erzeugen, als deren Lösung er dann auftritt, gehört zu den Grundlagen der Dschihadgeschichte.

    D.h.:
    Die Anarchie ist nur ein Übergangszustand. Eine Gesellschaft, die die eigenen Solidarstrukturen zerstört, ist reif für die Islamisierung. Anarchie fördert die Islamisierung. Diese fördert dann sowohl die Verbreitung weiteren Chaos als auch dessen Verwandlung in die islamische Ordnung. Der Islam löst Probleme, die er selbst erzeugte. So funktioniert Dschihad.

    weiter:
    Bei den Angriffszielen des Dschihad habe ich oben unterschieden zwischen fremden Religionen, fremdem Religionsgemeinschaften, deren Anhängern und den Völkern, die diese Anhänger stellen. Der Dschihad richtet sich nicht einfach gegen andere Religionen, sondern auch gegen ihre Anhänger, gegen ihr Eigentum, ihre Rechte, ihre Selbstachtung, ihr Leben. Nicht nur gegen ihre Anhänger, sondern gegen die Strukturen, die zwischen ihnen Solidarität stiften und sie zu kollektivem Handeln befähigen: gegen ihre Mythen und Ideologien, gegen Staaten und Kirchen, gegen Nationen und Glaubensgemeinschaften.

    D.h. kurz gefaßt:
    Dschihad bekämpft fremde Religionsanhänger, ihr Eigentum, ihre Rechte, ihre Selbstachtung, ihr Leben. Doch auch ihre Solidarstrukturen wie Mythen, Ideologien, Staaten, Kirchen, Nationen, Glaubensgemeinschaften.

    weiter:
    Europäische Gesellschaften, die sich ent-nationalisieren und ent-christlichen, ent-waffnen und ent-grenzen, die sich – mit einem Wort – ent-strukturieren; in denen die Autorität des Staates mehr und mehr hinter einer bloßen Moderatoren- und vor allem Versorgerrolle zurücksteht, in denen das Wort „Familie“ immer häufiger mit dem Zusatz „Patchwork“ (Flickwerk) verwendet wird, die deshalb auf den demographischen Selbstmord zusteuern, werden niemals bei jenem Endzustand von harmonischer Glückseligkeit ankommen, den man sich vielleicht in grünen Parteitagen ausmalt. Sie werden diesem Zustand nicht einmal näher kommen.

    D.h. kurz gefaßt:
    Europäische Gesellschaften, die sich entstrukturieren und auf den demographischen Suizid zusteuern, werden der grünen Utopie harmonischer Glückseligkeit nicht einmal näher kommen.

    weiter:
    Sie werden sich in dem Maße von ihm entfernen, wie die Islamisierung voranschreitet. Die europäischen Werte der Toleranz, des Ethos der Selbstkritik, der Ächtung von Gewalt, der Heiligung des menschlichen Lebens, des intellektuellen Zweifels, des reflexiven Rechts, der Gleichheit aller Menschen – und nicht zuletzt die Fähigkeit zum selbstironischen Humor – werden mitsamt den Völkern, die das alles hervorgebracht haben, zuerst an den Rand gedrängt und dann erstickt werden.

    D.h. kurz gefaßt:
    Die europäischen Werte Toleranz, Selbstkritik, Gewaltverzicht, Achtung vor dem Leben, intellektueller Zweifel, reflexives Recht, Gleichheit aller Menschen, Selbstironie werden mit den Völkern, die sie schufen, schließlich an den Rand gedrängt und erstickt werden.

  55. Wenn der verprügelte Fahrgast Deutscher ist, gehört das einfach dazu, daß die Entreicherer ihn als Freiwild betrachten dürfen.
    Der Richter wird das ähnlich sehen.

  56. # 65 Flucht60

    Aber am Steuer darf dann kein Bereicherer sitzen, wenn der Fahrgast weiblich ist….

    Problem: es gibt fast nur noch Fahrer die bereichern….

  57. Nürnberg:

    Intensivtäter deutsch: 18

    Intensivtäter Immigrantenhintergrund: 62

    laut Auskunft des Polizeisprechers zur Presse….

    Intensivtäter ist, wer Gewaltdelikte UND Eigentumsdelikte begeht. Begeht einer 20 Gewaltdelikte zählt er NICHT zu den Intensivtätern….

  58. #75 hundertsechzigmilliarden:
    >> Diese Dumm-Dödel waren bestimmt auf dem Weg zur Arbeit!!! <<

    Nö! Die Mohammedaner waren beim Prügeln bei ihrer von Mohammed befohlenen „Arbeit“!

  59. Neue Spielart im BERLINER WEDDING entdeckt:

    Wedding
    Mit Schreckschusswaffe in Mund geschossen

    Ein Nachbar fand den Verletzten im Hausflur: Unbekannte haben einem 39-jährigen Mann in Wedding mit einer Schreckschusswaffe in den Mund geschossen.

    Täterherkunft ist zum selber raten …

  60. Das war die Strafe von seine Moslembrüdern dafür das er Arbeitet und nicht Hartz 4 kassiert von den Ungläubigen

  61. Tolle Zeitgenossen wurden ins Land gelassen. 🙁

    Aber ruhig weiter so: Je mehr Menschen aus 3.-Welt-Ländern nach Deutschland kommen, desto schneller wird das sein Untergang sein, und sich die Lebensverhältnisse hier an die 3. Welt annähern.
    Das ist ja wohl politisch gewollt. Anders kann ich es mir nicht erklären.

  62. Gibt es im Kopftuchland nicht irgendwelche Werte, die die ihrer Brut lehren, irgendeine Erziehung? Ok, ich kann mir die Frage selber beantworten..

  63. Man gehe nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht davon aus, dass die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, sagt Polizeisprecher Markus Dengler.

    —-
    Aber natürlich nicht! Die Täter waren ja Araber und das Opfer Iraker, was seine Glaubensbrüder offensichtlich zu spät gemerkt haben.
    Wären die Täter Bio-Deutsche gewesen, hätte man schon mal den Hubschrauber nach Karlsruhe bestellt.
    Geht ja gar nicht, dass ein braver irakischer Putzmann von rechtsradikalen Ausländerfeinden – Nazialarm! – zusammengeschlagen wird. Der Fall Eremyas lässt grüßen.
    Schlägernde Araber dagegen kann man ja schlecht in Handschellen mit verbundenen Augen nach Karlsruhe verfrachten. Da greift dann der „Migrationshintergrund“.

    Verdammte Heuchelei.

  64. @#72 free_man_2 (19. Aug 2010 18:56)
    Das Buch hat Matthias Gierth, der Autor von Später Triumph der Toleranz – Warum es richtig ist, in der Nähe von Ground Zero eine Moschee zu bauen im Rheinischen Merkur (Mitherausgeber: Jean-Claude Juncker !) noch nicht gelesen- und auch sonst nichts.

    Islam und Terror haben per se so wenig miteinander zu tun wie Christentum und Terror.


    Der Mann hat auch nocht nichts Vernünftiges in seinem Leben gemacht. Psychologie, Theologie, Redakteur.

  65. #72 free_man_2 (19. Aug 2010 18:56)
    Danke für die Auszüge, aber die „Übersetzung“ finde ich dann doch ein wenig albern….

  66. Seht Ihr, unsere bairischen Mohammedaner haben wir integriert.
    Sie sprechen akzentbehaftetes Deutsch.

    Interessant wär noch, ob der Iraner Mohammedaner oder doch Perser ist.

  67. #86 blumentopferde (20. Aug 2010 00:18)

    Wenn man mit jemand verheiratet ist, der jede islamkritische Bemerkung mit einer Trennungsdrohung beantwortet, muß man vorsichtig sein. Schließlich hatte ich erreicht, daß wenigstens das zusammenfassende Schlußkapitel dieses Buches gelesen wurde. Keine Reaktion! Offenbar den Kern dieser Sätze nicht verstanden.

    Der Autor hat auch in dieser Zusammenfassung seines streng wissenschaftlichen Werkes möglicherweise bewußt eine betont wissenschaftliche Sprache gewählt, die die Geduld auch übelwollender Leser auf eine harte Probe stellt. Vielleicht zum eigenen Schutz! Deshalb dachte ich mir, man könnte das für wohlwollende Leser doch mal etwas straffen, damit die Brisanz des Gesagten sich sofort erschließt.

  68. Bekannten, denen ich das ganze Schlußkapitel mit meinen fett gedruckten Zusammenfassungen gemailt habe, hatte ich dann noch folgendes Total-Fazit angefügt. Das hier auch zu veröffentlichen, hielt ich zunächst für gewagt. Doch hier ist es:

    Fazit: Islam bedeutet das Ende der Zivilisation. Die Klassifizierung von Menschen als „unwertes Leben“ entlarvt den Islam als Faschismus. Seine Bekämpfung im Frontalangriff ist sinnlos, da das Dschihadnetzwerk, das keine Hierarchien benötigt, sich stets wieder regeneriert. Einzig denkbare Abwehr: Aufhaltung eines demographischen Kollapses unserer Gesellschaft (und dadurch bedingten Machtzuwachses des Islam) durch laufende Ausweisungen Integrationsunwilliger (die die Scharia wollen), nach einem (unverzichtbaren) Verbot des Islam, zumindest der Scharia! Zur Zeit wäre das beispielsweise in Deutschland noch prinzipiell machbar (politischer Wille dazu vorausgesetzt) wegen des noch relativ geringen muslimischen Bevölkerungsanteils! Da jeder Muslim, der der Scharia abschwört, wie ein Glaubenskonvertit behandelt wird, stellen Muslime nach einem derartigen Bekenntnis, mit dem sie sich quasi aus der Ummah ausschließen, keine Gefahr für die freiheitlich- demokratische Grundordnung mehr dar!

    Islamunterricht (also die Verbreitung einer faschistischen, menschenverachtenden Ideologie ausgerechnet an unsere Kinder) ist ein Verbrechen, für das die dafür Verantwortlichen eines Tages vor Gericht gestellt werden sollten! Das Ergebnis ist nicht Toleranz und Integration, sondern Integrationsverweigerung sowie Feindschaft und Haß unter Schulkindern, wie ein erster Berliner Modellversuch ergab. Genau das wurde von der Trägerin DITIB (Türkei) auch bezweckt: Unterwerfung der „Ungläubigen“ durch verschleierten „Dschihad“ mit allen Mitteln!

    Wir brauchen einen Geert Wilders!

  69. Schlußbemerkung dazu:

    Islamunterricht an Grundschulen (ohne Abwahl oder Ersatz durch Ethik oder Christenlehre) dient nicht der Allgemeinbildung. Wäre es so, so müßte auch Wissen über andere Religionen vermittelt werden. Also z. B. auch über das Christentum, das die Kultur des Abendlandes maßgebend prägte. Auch für Muslime! Das wäre aber gemäß der Scharia eine Todsünde! Die Unterweisung von Kindern nur gemäß den Lehren des Koran durch handverlesene (DITIB-ergebene) Lehrer schafft in ihnen ein verzerrtes, undemokratisches Weltbild, das sie reif macht für eine Konversion zum Islam, zumindest aber für Verachtung gegenüber allem Nichtmuslimischen und unserer Verfassung. Haß und Zwietracht wird gesät, zu Freunden, aber auch zu Verwandten! Durch die einseitige Unterweisung soll eine distanzierte Betrachtung und Prüfung auf Verfassungsmäßigkeit islamischer Dogmen unterbunden werden, um so durch Kriminalisierung von Islamkritik einer breiten Islamisierung der ganzen Gesellschaft den Boden zu bereiten. Es ist eine Erziehung zum Muslim, die vorhersehbar zu massenhaften Konversionen christlicher Kinder und damit zum Anwachsen des muslimischen Bevölkerungsanteils führen wird. So wird eine (notfalls gewaltsame) Einführung der Scharia schleichend vorbereitet. Auch die dschihadmäßige Vergewaltigung unverschleierter junger Frauen dient (neben der „Erziehung“ zu islamischer Körperverhüllung) zusätzlich diesem Ziel, denn wenn die Opfer (wie etwa in Ägypten) von den Vergewaltigern auch entführt werden, sind so gezeugte Kinder gemäß Scharia automatisch Muslime!

Comments are closed.