Josef ZisyadisNein, die Idee eine Hilfsflotte nach Gaza zu entsenden, ist offensichtlich noch nicht gestorben. Zwei Schweizer Parlamentarier möchten gemeinsam mit weiteren internationalen „Helfern“ ihren linksextremistischen Vorbildern – ein bisschen hinterher – in den Abgrund der Peinlichkeit nachfolgen. Ein „typischer“ Schweizer ist der kommunistische Abgeordnete, Israelhasser und Theologe Josef Zisyadis (Foto) jedoch nicht.

Der „Schweizer“ Retter Gazas, der auch Josef le Rouge (Josef der Rote) genannt wird, hat einen griechisch-türkischen Migrationshintergrund und ist in Istanbul geboren.

Der Tagesanzeiger schreibt:

Rund 450 Personen aus der Schweiz wollen mit auf die Protest- und Hilfsfahrt nach Gaza. Mit an Bord möchten die zwei Nationalräte Joseph Zisyadis (PdA/VD) und Carlo Sommaruga (SP/GE). Insgesamt habe die Schweizer Beteiligung die Unterstützung von etwa 220 Nichtregierungsorganisationen (NGO), wie Anouar Gharbi von „Droit pour tous“ (Recht für alle) auf Anfrage sagte. Die NGO mit Sitz in Genf organisiert das Schweizer Projekt. Gharbi koordiniert zudem auch die europäische Kampagne.

Der Tunesier Gharbi möchte also den Israelis etwas über Menschenrechte beibringen – ah ja. Verwundert es ernsthaft, dass seine Organisation sich ausschließlich für die Rechte von Palästinensern einsetzt?

Die Kosten des Schweizer Schiffs mit 4000 Tonnen Hilfsgütern und 60 bis 80 Insassen werden auf 500.000 Franken veranschlagt. „Droit pour tous“ will das Geld selber aufbringen. Das Hilfsmaterial setzt sich zur Hauptsache aus Medikamenten und vorfabrizierten Unterkünften zusammen.

Es sei auch möglich, dass der Schweizer Beitrag angesichts des großen Interesses größer ausfallen werde, sagte Gharbi. Europaweit schrieben sich bisher über 10.000 Personen ein. Die Flotte könnte insgesamt bis zu 30 Boote umfassen. …

Zudem solle das Projekt zu einem Schweizer Unterstützungsnetz für Gaza beitragen.

Die Hamas braucht dringend Material einer tunesischen schweizerischen Pro-Palästinenser-Organisation – nur um welche Hilfe kann es sich dabei schon handeln? Die Kommunisten schwanken in diesem Terrorhelferspiel wieder einmal zwischen Mittätern und nützlichen Idioten.

(Spürnase: Gerardo R.)

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. Es ist schon peinlich, wie die linken Hammel verzweifelt ihren Metzgern hinterher laufen.

    Noch vor einem Jahr wäre ich wegen solch einer Nachricht explodiert. Mittlerweile ist dies Alltag im Untergangsszenario des Abendlandes.

  2. Grade im WDR :

    Loverboys aus holland da gabs auch hier mal nen Artikel zu … sehr sehenswert !

  3. In Pakistan wäre momentan die Hilfe wohl eher angebracht, aber da lässt sich die Hilfe weniger propagandistisch ausschlachten. Warum?
    Im Gaza ist der „böse“ Jude schuld, in Pakistan aber der allmächtige Allah……

  4. warum starten diese flachzangen nicht eine hilfsflotille nach afghanistan um dort die erschossenen ärzte zu ersetzen?
    die taliban freuen sich bestimmt über neue zielscheiben.

    gaza-flatulenz-flotille ahoi!

  5. Also meine Erlaubnis hat die Isr. Marine das Schiff zu versenken, Kommunisten inbegriffen 😉

  6. Dann sollten noch die Mitglieder vom Club Helvetique an Bord sein:

    ROGER DE WECK, Publizist
    URS W. STUDER, Stadtpräsident von Luzern, gibt sich ‚parteilos’ (!)
    CECILE BÜHLMANN, Alt-Nationalrätin, gescheiterte Bundesrats-Kandidatin der Grünen, Stiftungs-Präsidentin von ‚Greenpeace’
    WALTER SCHMID, Soziologe, Rektor der Hochschule Luzern, Präsident der ‚Schweiz. Konferenz für Sozialhilfe’ (SKOS)
    ARAM MATTIOLI, Historiker, Geschichts-Professor an der Hochschule Luzern
    GEORG KREIS, Historiker, Präsident der Eidg. Rassismus-Konferenz (EKR)
    JOSEF ESTERMANN, (SP) Alt-Stadtpräsident von Zürich, Präsident Opernhaus Zürich!
    ANDREAS GROSS, (SP) Alt-Kommunist, Militärdienst-Verweigerer Nationalrat und Lehrbeauftragter für direkte Demokratie.. an der Universität Marburg (!!!)
    BARBARA HAERING, (SP) Nationalrätin
    HILDEGARD FÄSSLER, (SP) Nationalrätin, Präsidentin ‚Krippenverein/Kindertagesstätten (kinderlos!)
    DICK MARTY, (FDP) Ständerat, Abgeordneter des Europarates und Mitglied der OSZE- Kommission für Menschenrechte
    GUISEP NAY, (CVP) Alt-Bundesrichter
    RENE RHINOW, (FDP) Alt-Ständerat, Präsident ’Schweiz. Rotes Kreuz’ (SRK)
    KURT IMHOF, Soziologe
    ULRICH SIGRIST, Alt-Nationalrat
    UELI HEINIGER, Journalist und Moderator (Ringier)
    MARTIN HELLER ‚Kultur-Unternehmer’ und Freund von Georg Kreis
    GILLES PETITPIERRE, (FDP) Alt-Ständerat, gescheiterter BR-Kandidat
    JAQUES PICARD, Historiker, Geschichts-Professor
    HANSJÖRG SIEGENTHALER, Historiker
    ALESSANDRA ZUMTHOR, Journalistin
    FRANCOIS COUCHEPIN, (FDP) Alt-Bundeskanzler
    IRENE HERRMANN, Historikerin
    JÖRG PAUL MÜLLER ‚Staatsrechtler’
    CHASPER PULT, Sprach-Wissenschaftler und ‚Kultur-Vermittler’
    REGINA OGOREK, Rechts-Wissenschaftlerin
    MARTIN SCHAFFNER, Historiker
    HANS STÖCKLI, (SP) Nationalrat
    JOELLE KUNTZ, Journalistin (Ehemann DAN GULLIN, Gewerkschafter)
    MYRTHA WELTI, Mitglied der Eidg. Ausländer-Kommission von 2005-2007, Leiterin der Arbeitsgruppe ‚Sans Papiers’

    Bitte liebe Israelis spielt Schiffe versenken und erlöst uns von den Landesverrätern!,

  7. #7 salman rushdie (09. Aug 2010 21:58)

    Vielleicht könnte die israelische Marine Begleitschutz bis nach Pakistan gewähren.

  8. Tunesier und Türken…
    Wo der Multi-Kulti Wahn am stärsten wütet, ähneln die journalistischen Methoden immer mehr totalitären Staaten. Schon mal geschickt aber immer wieder einen Blick wert: „Gesichtsverbrechen“ in Schweden. Man nehme das Foto des Täters, verpixle es und mache es dann künstlich heller, damit es nach einem weißen Menschen aussieht.

    Absolut in Ordnung. Das ist auch richtig und wichtig!!
    Sonst könnten Vorurteile in der Bevölkerung entstehen, wenn jeden Tag Mord und Todschlag in einem der einst sichersten Länder der Welt herrscht und alle Täter zufällig dunkelhäutig sind. Und solche völlig unbegründeten Vorurteile wollen wir doch nicht schüren

  9. #10 queensland

    Dann sollten noch die Mitglieder vom Club Helvetique an Bord sein:

    Alles elende Veräter, schleimige Populisten! 🙁

  10. Jetzt machen diese Süsswasserkapitäne auch noch ein Friedens-Schiff! War leider zu erwarten. Ich vermisse noch Dani Vischer von den Grünen auf der Passagierliste. Wenn diese Kollegen in Seenot geraten (auf Weltmeeren passiert ja so allerhand…), dann hält sich mein Interesse in engen Grenzen. Bei diesen Parlamentariern handelt es sich nämlich nicht um naive Touristen, die in der Sahara in die Hände der Maghreb-Kaida geraten. Diese professionellen Hamas-Freunde wissen, was sie tun. Oder glauben es zumindest.

  11. Semi-OT, obwohl es bei diesem Thema per se keine OTs geben kann:

    Der mohammedanische Bund Norddeutschlands, nicht zu verwechseln mit Bismarcks Norddeutschem Bund, beklagt die Schließung des Hamburger Terrortempels, weil die MohammedanerInnen dort nur ihrem Glauben nachgehen wollten.

    Fair wäre es von den MSM-Drecksmedien gewesen, woraus dieser mohammedanische Glauben en Detail besteht, aber dazu sind 68erInnen nicht in der Lage!


    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  12. Die bekommen so langsam Massenrabbatt – aus dem Libanon ist auch eines unterwegs…..

    “Judenmüll aus Europa” und die neuen Gazakapitäninnen

    Nun ist das nächste Schiff zum Blockadebruch gen Gaza unterwegs. Diesmal nicht nur mit Frauendeck, sondern nur mit Frauen, der neuen Geheimwaffe im Kampf gegen den zionistischen Feind.

    The boat, which has been sponsored by a supporter of Hizbullah, will have both Christian and Muslim women accompanying the humanitarian supplies that are on board. Among the passengers on the ship will be a nun who will be attired in clerical garb. Israel National News reports as follows on the Mariam and its passengers.
    “Muslim publicists have pulled out all stops for the women’s flotilla. Al-Hajj called women the “new secret weapon” against the “thieving enemy.”

    Man kann sich also auf den nächsten Akt gefasst machen. Mehr Hintergrundinfos über die Organisatoren der libanesischen Organisatoren hier.

    Für alle jene, die die Frauen auf der Mariam als Friedensaltivistinnen darstellen werden, hier nur der kleine Hinweis, wie einer der Organisatoren denkt und was er sich wünscht:

    “A day will come when the ships will carry the remainder of the European garbage which came to my homeland [i.e., Israel] and return them to their homelands. Gilad Shalit will go back to Paris and those murderers [the leaders of Israel] will go back to Poland. And after they go back we will chase after them to the end of the world in order to bring them to justice for those massacres from Dir Yasin till today.”

    http://www.wadinet.de/blog/?p=2889

  13. Ich hoffe, sie bekommen das hier gleich mit….die machen sich eigentlich nur noch lächerlich

    Gaza-Streifen – Blutiger Bruderkampf in der Hamas

    Die Hamas verliert ihre Basis. Drei Jahre nach dem Wahlsieg zweifeln selbst eingefleischte Anhänger an der Politik der Partei. Die Radikalislamisten antworten mit Gewalt, Dissidenten droht der Tod.

    Es war zwei Uhr morgens am 16. Juli vergangenen Jahres, als das Telefon der Familie Warschara klingelte. Am anderen Ende der Leitung war ein Offizieller der radikalislamischen Hamas, die seit drei Jahren über den Gaza-Streifen herrscht. „Er teilte mir mit, dass sie die Leiche meines Sohnes in einem Tunnel an der Grenze zu Ägypten gefunden haben“, berichtet Mohammed Warschara.

    Sein Sohn Munir, ein Kommandant der militanten Kassam-Brigaden der Hamas, galt zu diesem Zeitpunkt seit einem Monat als vermisst. „Der Mann sagte mir, Munir sei von den Ägyptern erschossen worden, aber das kann nicht stimmen“, erzählt sein Vater in seinem Wohnzimmer in Beit Lahia im Norden des Gaza-Streifens. „Munir wurde auf unserer Seite des Tunnels gefunden, da haben die Ägypter keinen Zutritt.

    Es muß die Hamas selbst gewesen sein, die ihn getötet hat.“

    Der Vater glaubt zu wissen, warum sein damals 36-jähriger Sohn verschleppt wurde, warum er sterben mußte: „In den Wochen vor seinem Verschwinden hatte er sich mit den lokalen Größen der Bewegung angelegt. Er hat ihnen vorgeworfen, korrupt zu sein. Sie haben Hilfsgelder nur an ihre eigenen Leute, nicht an die wirklich Bedürftigen verteilt.“ Der 63-Jährige weint, als er eines der Trauerplakate für seinen Sohn vorzeigt: „Hamas-Männer haben ihn umgebracht. Und dann sind sie bei seinem Trauerzug mitgelaufen.“

    Ob Munir Warschara tatsächlich von Handlangern der Hamas getötet wurde, wird sich vermutlich nie klären lassen. Doch sein Tod ist nur einer von vielen ungeklärten Fällen, in denen die Hamas beschuldigt wird, Dissidenten aus den eigenen Reihen exekutiert zu haben. Menschenrechtler im Gaza-Streifen, die auf Grund der Brisanz des Themas anonym bleiben wollen, sprechen von Dutzenden Vorgängen, in denen solche Anschuldigungen erhoben werden: „Es ist aber fast unmöglich, das zu beweisen, weil die Hamas diese Fälle vertuscht.“

    Die Herrscher des Gaza-Streifens scheinen bei Säuberungsaktionen in eigenen Reihen auch prominente Mitglieder nicht zu verschonen.

    Mögen sie diese Organisatoren auch nicht verschonen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,710311,00.html

  14. Seit ich neulich die erschütternde Doku „Die Frauen der Hamas“ gesehen habe, kann mir der Gaza-Streifen gestohlen bleiben.
    Viele Grüße aus dem Gaza-Streifen Neukölln.

  15. Dafür kenne ich nur eine Antwort, bei der nächsten Wahl SVP wählen! Und da ich als Deutscher hier nicht wählen darf motiviere ich meine Freunde und alle die ich erreichen kann dazu SVP zu wählen.

    Im übrigen überrasche ich meine schweizer Freunde regelmässig damit wie offen ich meine SVP-Sympathie in der Öffentlichkeit zeige,
    u.a. hängt von meinem Balkon für Alle gut sichtbar die SVP Parteiflagge.

  16. OT:

    http://www.pro-nrw.net/?p=2078

    Wenn die Pro-Fuzzies bei Wilders in Berlin auftauchen wäre es das Ende einer seriösen rechten konservativen Alternative. Man sollte Wilders vor dieser Partei warnen, in der u. a. mit Andre Pichler und Patrick Brinkmann ganz zwielichte Typen das sagen haben.

  17. #7 salman rushdie (09. Aug 2010 21:58)
    In Pakistan wäre momentan die Hilfe wohl eher angebracht, aber da lässt sich die Hilfe weniger propagandistisch ausschlachten. Warum?
    Im Gaza ist der “böse” Jude schuld, in Pakistan aber der allmächtige Allah……

    Frau Groth und Frau Höger, sowie Norman Peach haben schon zugesagt 🙂

    Deutsche Hilfe für Pakistan
    Angesichts der Flutkatastrophe in Pakistan, bei der bereits über 1.600 Menschen ums Leben gekommen sind, meldet die türkische Nachrichtenagentur THA, die deutsche Hilfsorganistion “Ein Schiff für Gaza” habe angekündigt, ihr nächstes Schiff statt nach Gaza nach Pakistan zu schicken, um der Not leidenden Bevölkerung mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und Geräten zur Wasseraufbereitung zu helfen. “Diesmal werden wir darauf achten, dass die Arzneimittel noch nicht abgelaufen sind”, erklärte Annette Groth, die zuletzt auf der “Mavi Marmara” dabei war. Sie werde ihre Tournee durch die Bundesrepublik, auf der sie darüber berichtet, wie es auf der “Mavi Marmara” unter Deck zuging, unterbrechen, um auf der Fahrt nach Pakistan dabeisein zu können. Das Schiff, voraussichtlich die Bonner “Mobby Dick”, die bis zu 496 Passagiere fassen kann, werde unter dem Kommando von Prof. Norman Paech stehen, einem erfahrenen Schiffer und Experten für maritimes Recht. “Wir können nicht einfach still sitzen und unseren Hobbies nachgehen, während Millionen von Menschen dringend auf Hilfe angewiesen sind”, erklärte der emeritierte Hochschullehrer und kündigte zugleich weitere Aktionen für Gaza an, “sobald sich die Lage in Pakistan beruhigt” habe.

    http://wetter.t-online.de/jahrhunderthochwasser-in-pakistan-erreicht-indien/id_42477762/index
    http://de.news.yahoo.com/2/20100807/tts-schon-15-millionen-pakistaner-von-fl-c59e758.html

    Quelle achgut…..

  18. #24 Zahal (09. Aug 2010 22:37

    Erinnern Sie sich noch, als die mohammedanische Hamas die Macht in Gaza übernahm und sofort die Fatah-MitgliederInnen lynchte?

    Da liefen gestandene Fatah-KämpferInnen in das ach so verhasste Israel, um sich in Sicherheit zu bringen!

  19. @ Queensland

    Auch wenn sie nicht Mitglieder des Club Helvetique sind, aber für Josef Lang, Ueli Leuenberger, Therese Frösch, Ursula Wyss und Cedric Wermuth finden wir auf dem Schiff doch hoffentlich auch noch ein paar freie Plätze??!!

  20. Für die „Friedensbewegung“ von SED/MauermörderInnen gibt es im Duden einen neuen Ausdruck:

    APaechment

    🙂

    Gruß,

    Eurabier

  21. #26 Kaliske (09. Aug 2010 22:44)

    Viele Grüße aus dem Gaza-Streifen Neukölln.

    Zahlen wir mit unseren Steuern eigentlich mehr für den Gaza-Streifen in Gaza oder in Gaza-Neukölln?

    Für Gaza in Gaza hat die EU wohl mittlerweile 5 Mrd Euro hingeblättert, die nun woanders fehlen!

    Aber in Neukölln (300.000) Einwohner leben 50% aller MohammedanerInnen vom Hartz IV der Drecksdeutschen, da kommt über die Jahre auch einiges zusammen!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

  22. Sehe gerade auf 3-SAT: „Badal – Hochzeit mit Geschwistertausch“
    Die Kommentare der alten Muslimas sind wirklich gigantisch:
    „Dein Mann darf dich schlagen“ usw…
    OT, Videotext 3Sat:
    Badal, wörtlich Austausch, ist eine Tradition die von manchen Muslimen gepflegt wird, Mütter verheiraten ihre Kinder – und zwar jeweils einen Sohn und eine Tochter an den Sohn und seine Schwester einer anderen Familie.Die Scheidung einses Paares bedeutet zugleich die Scheidung der anderen Ehe… ich mag gar nicht mehr weiter zitieren..

  23. Ich fürchte, dass ich als Schweizer Steuerzahler, den Unfug noch widerwillig mitfinanzieren darf…

    Pfui!

  24. #25 David08 (09. Aug 2010 22:42)

    Shalom David 🙂

    #30 Eurabier (09. Aug 2010 22:53)
    #24 Zahal (09. Aug 2010 22:37

    Erinnern Sie sich noch, als die mohammedanische Hamas die Macht in Gaza übernahm und sofort die Fatah-MitgliederInnen lynchte?

    Da liefen gestandene Fatah-KämpferInnen in das ach so verhasste Israel, um sich in Sicherheit zu bringen!

    Und wie ich mich erinnere, da haben sie die Fatah Leute von den Dächern geworfen, Ihnen die Kniekehlen durchgeschnitten, die Leete können heute noch nicht wieder laufen.

    Aber die Medien haben sich darüber aufgeregt, daß Israel die Fatahleute ausziehen liess um sie nach Waffen zu untersuchen.

    http://www.pi-news.net/2008/08/fatah-flieht-vor-hamas-nach-israel/

    Aber es ist noch gar nicht lange her – erst 2009, als sie sich gegenseitig umgebracht haben.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,603361,00.html

  25. OT 1:
    Urne von Fritz Teufel gestohlen und Asche auf Friedhof zerstreut! (hihi)

    OT 2:
    Guttenberg will das Heer von derzeit 95.000 auf 55.000 Leutchen verkleinern.
    Zum Vergleich: In Deutschland gibt es ca. 12.200 Städte. Das macht pro Stadt 4 Soldaten zur Verteidigung. Gute Nacht!

  26. #28 Hufeland (09. Aug 2010 22:45)

    Ich wiederhole meinen Kommentar (2 Artikel zuvor):

    ————————
    Ich hab es befürchtet, das einer es verlinkt!
    Vorsicht! PRO hängt sich einfach mal wieder an etwas dran, wovon andere wiederum nichts wissen.

    1. Ist BPE offiziell nicht dabei, weil Parteiunabhängig!
    2. Wird sich PI wohl dazu noch äußern müssen.

    Habe Stefan den Link schon vor ein paar Stunden geschickt und bewusst ihn hier nicht veröffentlicht!

    Das ist mit einer der Gründe warum ich mich dankend aus PRO verabschiedet habe! Die hängen sich einfach dran, werfen einfach was in den Raum was so nicht stimmt, um entweder dabei zu sein oder andere mit in den Sumpf zu ziehen! Das ist unredlich!

    Auch verkündet man so etwas nicht, sondern wartet bis man offiziell von den Organisatoren eingeladen wird! Man lädt sich nicht selber ein!

    Gefundenes Fressen für die Presse!
    ———————–

    Ergänzend dazu: Ich denke eher die haben eine Absage bekommen und wollen sich so rächen! Wie widerlich und ich rätsle die ganze Zeit welche „Niederländische Schwesterpartei“?????

    Ich erwarte diesbzgl. tatsächlich eine Stellungnahme von Stadtkewitz und/ oder PI! So oder so!

    Aber in der Urlaubsphase tanzen die Mäuse auf dem Tisch!

  27. #38 Sauerland Patriot (09. Aug 2010 23:31)

    1962 stürmte die Bundesanwaltschaft die RedaktionsräumInnen des SPIEGEL, weil dieser das Ergebnis der NATO-Übung „Fallex62“ veröffentlicht hatte. Der Spiegel-Titel lautete „Bedingt abwehrbereit“! Damals hatte die Bundeswehr 500.000 Mann unter Waffen, das zweitgrößte Kontingent nach den USA.

    Die Politiker witterten in dem Artikel einen „Abgrund von Landesverrat“!

    Was ist es dann, die Bundeswehr auf 150.000 Mann zu kastrieren?

    Angenommen, die DITIB gäbe den Befehl “spontaner” Demonstration in 10 deutschen Großstädten gleichzeitig, unsere Bereitschaftspolizeien wären überfordert, auch die Bundespolizei hat nur rund 25.000 Mann und ist nicht in der Fläche präsent.

    Die Bundeswehr hatten im Kalten Krieg in jeder Kreisstadt eine Kaserne, rund 400-600 Soldaten mit Waffen und schwerem Gerät. Heute ist die Bundeswehr kastriert und der Bestand an Leopard-Panzern auf unter 400 geschrumpft.

    Kommt es zum mohammedanischen Showdown in Deutschland, die Bundesregierung würde die autochtone Bevölkerung schutzlos dem mohammedanischen Gewaltmob ausliefern, wie in London vorgestern oder in den französischen Banlieus oder in Malmö-Rosegard oder in Kopenhagen-Norrebro, das Problem ist ein europäisches!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  28. #38 Sauerland Patriot (09. Aug 2010 23:31)

    „Zum Vergleich: In Deutschland gibt es ca. 12.200 Städte. Das macht pro Stadt 4 Soldaten zur Verteidigung. Gute Nacht!“

    Anderseits erleichtert es ein Eingreifen falls wir gezwungen sind Artikel 20 Absatz 4 anzuwenden!

    Für Freiheit und Demokratie!

  29. OT
    FILMTIP
    Dienstag, den 10.08.2010 auf VOX um 23:15 Uhr
    Thema: Ein Kiez sucht Abkühlung – Sommerbad Neukölln

    Wer es noch nicht gesehen hat, sollte es sich unbedingt anschauen. Hauptstatisten sind unsere lieben Talente, auf die wir nicht verzichten können.

  30. #30 Eurabier (09. Aug 2010 22:53)

    Hier sogar mit Bild 🙂

    http://www.welt.de/politik/article2332995/180-Fatah-Mitglieder-nach-Israel-geflohen.html

    Diese Säcke, haben sie es gedankt?

    Heplev hat auch eine Arbeitslosen-Statistik für Gaza für die Jahre 1999 bis 2006 und die zeigt klar die Folgen – Intifada 2001:

    1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
    17 19,5 34,1 38,1 29,2 35,4 30,3 34,8

    Die detaillierten Aufstellungen zur Arbeitslosigkeit seitdem habe ich nicht zur Verfügung, aber zwischen 2006 – also etwa der Zeit der Übernahme des Gazastreifens – und heute ist die Rate auf über 40% gestiegen und ging dann wieder auf 34% zurück, also demselben Level, auf dem sie beim Beginn der Intifada lag.

    Und immer lügen die Politiker weiter, als wenn wir alle blöde wären:

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/09/kanzler-der-universitat-oxford-lugt-in-sachen-gaza/

  31. #43 Zahal (09. Aug 2010 23:47)

    Hätte die Zahal nicht wenigstens die Kopftücher aufbehalten lassen? 🙂

  32. #39 Wahrer Sozialdemokrat,

    die Pro Fuzzies sind einfach nur widerlich, haben keine Problem den alten Mahler-Freund Andre Pichler in den NRW-Vorstand zu wählen, betreiben auf ihrer Homepage kein Diskussionsforum, wie es sich eigentlich für eine demokratische Partei gehört und betreiben Politik wie in alter SED oder NSDAP-Manier, es wird angeordnet und bestimmt, von dem Oberfuzzie Beisicht und jetzt versuchen diese Stümper, die neue konservative Beswegung um Stadtkewitz mit Wilders kaputt zu machen, einfach nur widerlich diese Typen, die keine Probleme haben ehemalige NPD-Spitzenfunktionäre in Führungspositionen zu hieven. Ich glaube, PI sollte sich so langsam von denen distanzieren.

  33. #31 Vladimir Von Vlad

    Auch wenn sie nicht Mitglieder des Club Helvetique sind, aber für Josef Lang, Ueli Leuenberger, Therese Frösch, Ursula Wyss und Cedric Wermuth finden wir auf dem Schiff doch hoffentlich auch noch ein paar freie Plätze??!!

    Das hoffe ich auch! Zudem könnte man die Liste noch mit mehreren Rosabrillenhilfsidioten ergänzen.

    Ich wünsche mir, dass es eine Reise ohne Wiederkehr wird!

  34. #37 Zahal
    Die Leute wurden wie ein Sack Getreide und gefesselt von den Dächern hoher Gebäude geworfen. Steht in irgendeiner Sure, dass man das tun soll. Hab sie jetzt nicht in Erinnerung. Alles vom grossen Vorsitzenden ähh Vorbild abgesegnet.
    Die Knie wurden zerschossen. Das führte zu massenweise Beinamputationen und einem lebenslangen Stigma. Wer tut sowas mit seinem Nachbarn?

    Andere Frage. Wer hat diese Massenschipperbewegung bei den Linken in Europa ausgelöst? Wer kann so etwas als konzertierte Aktion organisieren?
    Nun, da es auch die Schweiz in dieser Form erreicht hat, interessiert es mich und ja – Ich nehm’s persönlich, wenn eine Handvoll Lumpen aus dem linken Lager eines der Schiffe als „schweizerisch“ deklariert. Da wird der Name eines Landes für unlautere Zwecke missbraucht.
    Und ich als Teil dieses Landes nehme das spätestens jetzt persönlich.

    Zu den Steuergeldern.
    #35 Braccobaldo
    Ich hoffe, die Leute haben den Fehler gemacht, offizielle Steuergelder dazu zu benutzen.

    Die Linken und Grünen sind dermassen gendermässig weichgespühlt, dass ein kerniger Typ mit männlichem Auftreten, allen als Heilsbringer erscheint. Jemand, der klare Worte spricht und sagt: „da ist das Ziel, wir durchbrechen diese „Blockade““.

    Oder auch mehrere, die wirklich ein Ziel haben, statt sich nur an der harten Realität vorbeidenken zu wollen. Wer sind die Leute? Wer hat das Aufbruchsignal gegeben? Was ist der Plan?

  35. Unterdessen sehe ich gerade in der „Aktuellen Stunde“ einen Bericht über die Opfer der sogenannten Loverboys. Junge, europäische Mädchen, die Opfer von (wohl meist orientalischen) Zuhältern werden.

    Mein erster Gedanke war: Das kann alles nicht mehr so weitergehen.

  36. TERRORANSCHLÄGE IN DEUTSCHLAND?

    Kann mir vielleicht einer sagen, ob jetzt die Terroranschlaege in Deutschland kommen werden?

    Denn die Terror Moschee in Hamburg wurde ja nach ungefaehr 10 Jahren geschlossen.

    So weit ich das laut Bat Ye´or´s „Eurabia“ richtig verstanden habe, geben die Muslime den Laendern mit denen Sie Krieg fuehren einen 10 jährigen Waffenstillstand, der nach 10 Jahren entweder wieder verlaengert werden kann, gegen Zahlungen selbstverstaendlich, oder, wenn die Zahlungen ausbleiben oder verweigert werden wird der bewaffnete Kampf gegen diese Laender wieder aufgenommen.

    Da ja diese Terrormoschee in Hamburg jetzt ausgehebelt wurde nach fast 10 Jahren nach den Terroranschlaegen vom 11 September, ist dies jetzt ein Zeichen dafuer, dass der bewaffnete Kampf gegen die Terroristen aufgenommen wurde?

    Drohen uns jetzt Terroranschlaege?

  37. #28 Hufeland (09. Aug 2010 22:45) OT:

    http://www.pro-nrw.net/?p=2078

    Wenn die Pro-Fuzzies bei Wilders in Berlin auftauchen wäre es das Ende einer seriösen rechten konservativen Alternative. Man sollte Wilders vor dieser Partei warnen, in der u. a. mit Andre Pichler und Patrick Brinkmann ganz zwielichte Typen das sagen haben.

    Will der Poster hier Ein bisschen Mannicheln ??
    Mir ist IM MOMENT jede PRO Partei lieber als ALLE Volksparteien ,
    IM MOMENT sind es die EINZIGEN , die sich vehement gegen die Islamisierung stemmen .. Alles Klar ??

  38. Ich teile Hufelands Bedenken.
    Ich hab mich nicht von Extrem links gelöst und gestemmt, um nun von Extrem rechts vereinnahmt zu werden. Wär eh sinnvoller, die Deutschen würden sich endlich in ihren Ortsgruppen den Parteien anschliessen und die Leute vor Ort überzeugen. So funktioniert Demokratie. Die Linke hat den „Marsch durch die Instituitonen“ hinter sich, die Moslembruderschaft hat diesen Weg gelernt und nachvollzogen. Die einzige Möglichkeit, schneller ans Ziel zu kommen, ist eine konsensfähige Partei, die alle Nichtwähler der Mitte abholen kann.
    Das ist keine Partei, die aus der extremen Rechten entstehen kann. Wer will schon eine Diktatur durch die andere ersetzen.

  39. #51 Chessie (10. Aug 2010 02:46)
    @@
    Das Problem würde sich da gar nicht stellen, sollte es so eine Partei bald geben, denn das ist sogar wahrscheinlich. 😯
    Viele, ja sogahr sehr viele Nichtwähler werden da ihren Hafen finden und die werden auch auch wissen woher der Wind weht. :mrgreen:

    * Wer den Hafen nicht kennt, für den weht der Wind ungünstig*

    Gruß

  40. #28 Hufeland (09. Aug 2010 22:45)

    OT:
    http://www.pro-nrw.net/?p=2078
    Wenn die Pro-Fuzzies bei Wilders in Berlin auftauchen wäre es das Ende einer seriösen rechten konservativen Alternative. Man sollte Wilders vor dieser Partei warnen, in der u. a. mit Andre Pichler und Patrick Brinkmann ganz zwielichte Typen das sagen haben.

    Vom heimatlosen ex-NPDler Andreas Molau ganz zu schweigen.

    Eklig, dieses Pack!

    PI, Stadtkewitz und Wilders MUESSEN sich mit aller VEHEMENZ von der Pro-Bewegung distanieren, sonst ist alles fuer die Katz! Macht das anti-Faschislam-Movement nicht kaputt ehe es ueberhaupt eine Chance hat, sich zu etablieren!

    NEIN zu Pro! NEIN zu braunem Dreck!

  41. #55 Kafir4Life (10. Aug 2010 03:37)
    @@
    Es wird alles gut werden, wenn diese Leute eine Partei gründen, dann rudern mehr und mehr in die richtige Richtung. 🙂

    Gruß

  42. @Chessie:
    Mit diesen Mindestanforderungen an eine Partei kannst du auch gleich NPD wählen.
    Pro-NRW ist kein Verbündeter.

  43. Apropos Gaza Shopping Mall:
    Gestern kam bei D-Radio ein kurzer Bericht über die neue Mall. Dabei wurde gesagt, daß die Mall und die Läden darin hauptsächlich Hamas-Angehörigen gehören, und die Hauptkundschaft sich ebenfalls aus Hamas-Mitgliedern rekrutiert. Die Preise dort sind auch deutlich höher als in den Läden auf der Straße.
    Der „normale“ Pali hat weiterhin nur die von Isreal verteilten Notrationen.

  44. ZUM PRO-ARTIKEL!

    Nach genauem lesen des Pro-Artikels und erster Überwindung des Schocks, wird klar das mehr suggeriert wird, als tatsächlich behauptet!

    Erster Absatz allgemeine Begrüßung der Veranstaltung und Behauptung einer allgemeinen Netzwerkbildung. Ein Zusammenhang wird nur durch die gemeinsame Nennung suggeriert!

    Zweiter Absatz muss einzeln zitiert werden:

    „Diese wegweisende Veranstaltung wird vom Berliner Abgeordentenhausvertreter und Mitglied der CDU-Fraktion Réné Stadtkewitz, Pax Europa und dem Internetblog „Politically Incorrect“ (PI) organisiert.“

    Hier zeigt sich die erste Unkenntnis, meines Wissens ist BPE (Pax) nicht involviert, da es wohl auf eine Parteigründung hinaus laufen wird und BPE offiziell Parteiunabhängig bleiben möchte, muss und will und weder Einlader noch Organisator ist! Das einzelne BPE-Mitglieder unabhängig dabei sind ist klar, zumal Stadtkewitz selbst BPE Mitglied ist!

    „Auch führende Vertreter der Pro-Bewegung werden hieran teilnehmen.“

    Das einzelne PRO-Mitglieder daran teilnehmen ist nicht auszuschließen, es konnten sich ja viele dafür anmelden! Führende Vertreter vage ich jedoch zu bezweifeln und ist einfach mal so daher gesagt!

    „So hat der Pro-Sponsor Patrik Brinkmann in der letzten Woche seine Kontakte zur niederländischen Schwesterpartei noch einmal vertiefen können, sodass die Pro-Bewegung nunmehr über einen direkten Kontakt und ernstzunehmende Ansprechpartner in den Niederlanden verfügt.“

    Dieser Satz im Anschluss ist wiederum „genial“ (hinterhältig wäre besser), denn jeder bezieht es noch auf das Vorherige (führende Vertreter – Brinkmann), doch wird einfach eine ominöse „niederländische Schwesterpartei“ und ein ominöser Ansprechpartner ohne namentliche Benennung in den Raum geworfen! Die PVV wird es mit Sicherheit nicht sein, es wird einfach nur für Unbedarfte suggeriert!

    Dritter Absatz:

    Allgemeiner Textbaustein von Markus Beisicht wie er so oder so ähnlich unter jedem Artikel als Stellungnahme steht!

    Fazit!

    Verlogener Artikel, verlogene Partei ohne direkt zu Lügen!

    Mir tun die ehrlichen Mitglieder in dieser Partei leid! Da gibt es genug mutige, die tapfer Kämpfen und nur auf Rattenfänger reingefallen sind! Nun gut ist mir auch passiert, doch zur Umkehr ist es nie zu spät!

    Sollte sich wider erwartend tatsächlich eine Zusammenarbeit ergeben, dann ist eine wirkliche konservative Opposition nicht gewollt! Und zu Konservativ zähle ich Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberaldemokraten die sich ihrem Land, Volk, der Familie und dem Humanismus und so Gott will, dem Christlichen Glauben verpflichtet fühlen! Und das geht über Islamkritik hinaus!

  45. Die Pro hat sich spätenstens durch die Zusammenarbeit mit der „NPD-Wanderratte Molau“
    (der Ausdruck stammt von einem Pro-Mitglied)
    selbst disqualifiziert.

    Nochmals würde ich mein Kreuz dort nicht machen!

    Ich hoffe auf Rene Stadtkewitz!

  46. WahrerSozialDemokrat (10. Aug 2010 07:44)

    Der Artikel ist wirklich dreist. Allerdings nicht weiter verwunderlich. Die Rechtsaussen-Truppen werden nichts unversucht lassen, auf den Zug aufzuspringen und seriöse Veranstaltungen zu desavouieren. Dagegen muss Stadtkewitz sich verwahren, sonst ist er geliefert.

    Verlogener Artikel, verlogene Partei ohne direkt zu Lügen!

    Die Beisicht-Truppe hat nicht gelogen, man kann das alles nachlesen, worum es denen wirklich geht:

    Pro Köln ist also keine Anti-Moscheebau-Bürgerinitiative, sondern ein rechtes Parteiprojekt, das nur in diesem Gewand daherkommt?

    Beisicht: So könnte man sagen. Das Thema Islamisierung drückt die Menschen und es liegt uns politisch nahe, also haben wir es uns ausgesucht. Wir haben nach Inhalten Ausschau gehalten und waren anfangs selbst überrascht, welche außerordentliche Resonanz wir mit dem Thema gefunden haben. Gerade in Großstädten kann man damit punkten! Wir haben die Marktlücke besetzt, und es ist uns der Einbruch in Schichten gelungen, die wir sonst nicht erreicht hätten.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.268+M5d47de79e46.0.html?&tx_ttnews%5BsViewPointer%5D=2

  47. Linke Drecksäcke!
    Die polnischen und tschechischen Nachbarn, ebenso wie die Pakistanis versinken im Hochwasser, die Russen verlieren alles Hab und Gut durch Feuer und diese Bazillen haben nichts weiter zu tun, als wieder mal eine Israel-provozier-Flotille mit abgelaufenen Medikamenten und Restholz loszuschicken.
    Wie weit geht die Menschenverachtung der Linken noch?
    Hoffentlich stellt es Israel diesmal etwas klüger an und schickt Taucher… womit die Provozierer offenbar rechnen, denn die vorfabrizierten Unterkünfte sind mit Sicherheit Flöße!

  48. @ #10 kongomüller (09. Aug 2010 22:05)

    warum starten diese flachzangen nicht eine hilfsflotille nach afghanistan um dort die erschossenen ärzte zu ersetzen?
    die taliban freuen sich bestimmt über neue zielscheiben.

    Nein – das geht so:

    Wir verklagen die Taliban auf Zahlung von 4000 Euro für jede Familie eines der Getöteten!

    (siehe BW-Zahlungen nach Tanker-Bombardement von Oberst Klein)

  49. Für einige Politiker und andere Besserwisser scheint jedes Mittel recht zu sein um in die Schlagzeilen zu kommen.
    # 12 queensland.
    Ich habe mir die Liste angesehen.
    „Club Helvetique“, dass ich nicht lache. Was für ein Name für Personen die durchs Band gegen die Schweiz arbeiten !!
    Die dürfen alle nach GAZA gehen sollen aber gefälligst dort bleiben und uns in Ruhe lassen.

  50. # Deutscher in der Schweiz.

    Ja wirklich schade, dass Sie nicht abstimmen können. Wir brauchen jede einzelne Stimme die gegen den Ausverkauf der Schweiz kämpft.
    Mutig, die SVP-Fahne aufzuhängen. Danke.
    Könnte es vielleicht noch klappen dass Sie bis 2011 CH-Bürger werden. 2011 sind Wahlen.

  51. Bitte liebe Israelis…
    Knallt sie ab und versenkt diese nützlichen Idioten, so sind auch wir diese Deppen los!

    Eine Schande für die Schweiz!

  52. Die Regierung bereitet Deutschland zur Kampflosen Übernahme vor.
    Bundeswehrreform könnte Heer halbieren.

    Der Plan hätte drastische Folgen: Nach SPIEGEL-Informationen favorisiert Verteidigungsminister Guttenberg eine Bundeswehrreform, die das Heer nahezu halbieren würde. In der Union regt sich zunehmend Unmut. Besonders die Zukunft der Wehrpflicht droht zur Zerreißprobe zu werden.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,710693,00.html

  53. Lasst sie doch in den Hamasstreifen einreisen aber verhindert ihre Flucht, sobald sie von ihren Schätzchen kulturell beglückt werden.

  54. In den nächsten 10 Jahren erwarte ich das Ende des Islams. Sunniten und Shiiten werden sich selbst dezimieren. Aus dem Westen fliegen die auch raus. Dann war es das auch mit den Gutmenschen. Islam-leck mich am Arsch.

    Allahu Kackbar

  55. Sobald sie in israelisches Hoheitsgebiet einfahren, ohne Vorwarnung torpedieren. Mei wär das scheee… 😀

  56. Zwar OT, aber es gehört ja doch alles zusammen.

    Wer sich für die neuen Erkenntnisse und Hintergründe des aus dem Libanon ermordeteten israelischen Offiziers interessiert, hier einige Daten.

    Vor dem Hintergrund der Spannungen und der Drohungen aus dem Libanon und Iran – Heute großes Militärmanöver in Israel.

    Neue Karte von dem Vorfall an der Grenze und wahrscheinlich wurde der Offizier von Scharfschützen mit einer Waffe ermordet, die aus den USA kamen:

    http://aro1.com/karte-harari-mord/

    http://aro1.com/usa-streichen-libanon-militaerhilfe/

  57. und schnell mal eben die täglichen ‚Vorkommnisse‘

    Sonntag, 08.08.2010 (Nachtrag):

    – Bashar Assad hatte Besuch aus dem Iran. Er und der politische Berater von Großayatollah Seyyed Ali Khamenei waren sich sehr einig: Der islamische Widerstand ist der einige Weg, wie man mit der Gier des zionistischen Regimes umgehen kann. Friedensaussichten?

    – Bei Mehola beschädigten Steine werfende Araber ein israelisches Fahrzeug.

    Humanitäres:

    – 210 LKW lieferten über den Kerem Shalom Übergang humanitäre Güter, Gas und Treibstoff in den Gazastreifen.

    – 89 Patienten samt Begleitpersonen reisten aus dem Gazastreifen zur medizinischen Behandlung nach Israel aus.

    – 14 Mitarbeiter internationaler Organisationen reisten in den Gazastreifen ein.

    In der letzten Woche wurden insgesamt 1.166 LKW-Ladungen (23.279t) humanitäre Güter in den Gazastreifen geliefert (genaue Aufschlüsselung auf Scribd).

    Montag, 09.08.2010:

    – Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 11 wegen Terroraktivitäten gesuchte Araber. (YNet berichtet von 12 Verhafteten.)

    – Bei Naalin warfen Araber (zum Glück erfolglos) 4 Molotowcocktails auf ein israelisches Fahrzeug.

    – Das Kraftwerk im Gazastreifen konnte eine Turbine wieder in Betrieb nehmen. Für mehr reicht der (not-)gelieferte Diesel nicht. (Hamas glaubt nämlich den Sprit gäbe es umsonst, sie zahlen einfach nicht)

    http://www.tw24.info/?p=2401

    – Der Chef-Lügenbolzen der Hamas wollte heute „unwiderlegbare Beweise“ dafür vorlegen, dass Israel den damaligen Premier Hariri ermordete. Die bestehen in einem Video, in dem ein angeblicher israelischer Agent zugibt, er habe Hariri schon mehrfach vor Hisbollah-Anschlägen gewarnt und diese habe schon mehrere fehl geschlagene Versuche unternommen. Weiterer Beweis: Bashar Assad sagte Nasrallah ein paar Wochen vor der Ermordung Hariris, ein westlicher Offizieller habe gesagt, der Westen wolle Syrien aus dem Libanon heraus haben. Der Tod Hariris wurde als Vorwand genutzt das durchzusetzen. Und noch einer: Israelische Drohnen flogen am Tag vor dem Mord und am Mordtag über dem Libanon.

    – Der libanesische Präsident hat die Aktion seines Militärs gegen Israel an der Grenze gelobt. Damit befürwortet er kaltblütigen, unprovozierten Mord.

    – Das US-Außenministerium ließ verlauten, dass George Mitchell sich am Dienstag mit Netanyahu und Abbas treffen wird, um „beide Seiten“ zu direkten Verhandlungen zu drängen. Wieso „beide Seiten“, fragt man sich, Netanyahu drängt doch seit Monaten selbst auf direkte Verhandlungen; wer sich sperrt ist der Terroristen-Chef.

    Humanitäres:
    – 386 LKW liefern über die Übergänge Kerem Shalom und Karni humanitäre Güter, Gas und Treibstoff in den Gazastreifen.

  58. Neues zur Terrorschifferei:

    Aus Schweden kommt die nächste Free Gaza-Initiative: Noch in diesem Jahr soll einen Terrorflotte in den Gazastreifen fahren. Und diesmal werden sie „keine Kontrollen und keine Durchsuchungen durch Israel akzeptieren“ und in Gaza ankommen. Das Großmaul sollte vielleicht auch sagen, wie sie das schaffen wollen – vielleicht, indem sie die Zahl der IHH-Terroristen erhöhen?

    Die Terrorschiffe vom 31. Mai will Israel an die Türken zurückgeben.

    Die IHH will die Schiffe postwendend für einen weiteren Terrorflotten-Einsatz benutzen.

    Am Sonntagabend soll das Terror-Frauenschiff endgültig aus Tripolis im Libanon auslaufen. Zu den Fahrgästen gehören eine Nonne und eine hochschwangere Frau. Die pure Propaganda-Zielsetzung wird dadurch deutlich, dass hehre Reden geschwungen wurden, die Frauen „nicht einmal Küchenmesser“ mitnehmen wollen, Christinnen und Musliminnen an Bord sind und es nach der Jungfrau Maria benannt wurde. Außerdem wurde dramatisch Ausrüstung für Bluttransusionen an Bord gebracht, „für den Fall, dass wir von Israel angegriffen werden.

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/09/terrorschifferei-6/

  59. In einem Artikel in der European Voice mit dem Titel „The Gaza Prison“ (Das Gefängnis Gaza) plappert der derzeitige Kanzler von Oxford (außerdem der letzte britische Gouverneur Hongkongs und ehemaliger EU-Kommissar für äußere Angelegenheiten) Chris Patton Lügen zu Israel und dem Gazastreifen ach.

    UPDATE: R-MEW hat noch Hintergrund zu Patten:

    Die International Crisis Group wird vom ehemaligen EU-Kommissar für Außenbeziehungen und derzeitigen Kanzler der Universität Oxford, Christ Patten, zusammen mit der ehemaligen UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Louis Arbour, geleitet. Patten, daran erinnern Sie sich vielleicht, lehnte 2003 eine Untersuchung der Abzweigung von europäischen Steuergeldern zur Finanzierung palästinensischer Selbstmord-Bomber ab, weil er „eine Untersuchung so sehr braucht wie ein Loch im Kopf“. In den letzten Jahren ist Pattes Oxford Empfänger von mehr als 300 Millionen Dollar an Spenden der Saudis gewesen. Arbour ist dafür berühmt, die wild antisemitische und oxymoronische arabische Menschenrechtscharta gut geheißen zu haben, als sie bei der UNO arbeitete.

    Na, ja…….

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/09/kanzler-der-universitat-oxford-lugt-in-sachen-gaza/

  60. Israels unbekannte Freunde:

    Ab 2010 erscheint im irakischen Kurdistan ein neues Print- und online-Magazin: Israelkurd.

    Der Redakteur Havar Basian ist ein iranischer Kurde, der in der autonom-kurdischen Stadt Irbil im Nordirak Zuflucht gefunden hat. Er meint, dass Juden und Kurden sehr ähnliche Schicksale haben – und gemeinsame Feinde. Wir schrieben hier einige Arktikel zur israelisch-kurdischen Allianz, die nach dem Verrat der Türken unter der jetzigen Führung immer mehr an strategischer Bedeutung gewinnt.

    Das geschätzt 40-Millionenvolk, zerstreut zwischen Syrien, der Türkei, dem Irak und dem Iran, hat keinen Staat und je nach der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft beschränkte oder gar keine Rechte. Wir wollen uns nichts falsches Einbilden, während der Zwangsislamisierung vor vielen Jahrhunderten haben viele Kurden nicht weniger Aversionen gegen die Juden und Israel als ihre arabischen und persischen Herrscher. Und doch gibt es einen gehörigen Anteil an Kurden, die Israel sehr gut verstehen, weil sie zeitlebens selbt in ähnlicher Haut stecken – gejagt, unterdtückt, denunziert, unverstanden. Aber im Vergleich mit seiner antisemitischen Besessenheit ist Eurabien gegenüber der Kurdenfrage relativ gleichgültig. Die Frage ist in den Systemmedien nicht präsent – und somit „gibt es sie nicht“.

    Die kurdische PKK ist in der Türkei, und weil der EU-Anwärter Türkei es so will, auch in Eurabien, als Terrororganisation eingetragen – und der abgefrorene Systembundestag übt sich fraktionsübergreifend in der Solidarität mit der Hamas und gegen die „Gaza-Blockade“, er ist loyal gegenüber der türkischen Kurdenvernichtung, dem faschistischen Iran und dessen Hisbollah, Nordkorea kümmert ihn auch nicht, ebensowenig Dafur, Kirgisien und sonst der Völkermord und das ganze Leid auf der Welt. Weil die schäbigen Systemlinge mit der Antiisraelhetze viel mehr an politischem Kapital gewinnen, als etwa mit Beschlüssen zu Kurdistan, Dafur, Kirgisien oder Nordkorea, die Hälfte weiss nicht einmal, wo das alles liegt.

    http://www.heute-in-israel.com/2010/08/israelkurd-israels-unbekannte-freunde.html

  61. Grabfälschung als Landnahme:

    Arutz 7 berichtete am 5 August von der eigenen journalistischen Ermittlung, die mittlerweile von der Polizei weitergeführt wird, aber der Reihe nach.

    Ein Anwohner Jerusalems Namens E. entdeckte auf seinem täglichen Weg zur Arbeit vorbei am Park der Unabhängigkeit [Gan Azmaut] zufällig eine Merkwürdigkeit: ein kleiner, alter muslimischer Friedhof wuchs plötzlich im hohen Tempo in allen Richtungen, es tauchten immer neue Gräber auf, obwohl es schon seit langem keine Beerdigungen dort mehr gab und auch in der Gegenwart keine stattfinden. E. wurde aufmerksamer, verweilte in der Gegend länger in der Hoffnung, zu entdecken, wie sich der Friedhof vergrössert und wie die neuen Gräber entstehen. Und seine Ausdauer wurde natürlich auch belohnt, er wurde Zeuge eines bizarren Vorgangs: einer Grabsteinlegung ohne die Ausgrabung eines Grabs, ohne die Beerdigung und auch ohne den zu Beerdigenden. Jeden Morgen traf ein Kleinlaster am Gelände ein, lud eine Steinplatte aus, kurz darauf kam eine Gruppe von Maurern, rückte sie zurecht und errichtete eine Art Grabstein – am völlig leeren Ort. E. zählte mehrere Dutzend solche „Gräber“, ihm wurde klar, dass hier ein grossangelegter Betrug stattfindet.

    Seinen Bericht und die Fotos spielte er dem Arutz 7 [dem israelischen Kanal 7] zu, dessen Reporter die wahren Masstäbe dieses Treibens aufdeckten: hunderte gefälschte Gräber auf dem Gebiet von hunderten von Quadratmetern.

    Die Kommunalangestellten, die mit der Pflege des Parks beschäftigt sind, gaben zu, dass hier schon seit langem etwas unsauberes geschieht, zögerten aber, mit der Sache an die Öffentlichkeit zu gehen, aus Angst vor Racheaktionen seitens arabischer Organisationen, die dahinter stecken. Manche berichteten sogar davon, dass die Arbeiter die polizeilichen Weisungen, die illegalen Arbeiten einzustellen, schlicht ignorierten.

    Mit dieser Methode sollten grössere Grundstücke dem Stadtbesitz entzogen werden – wer wird sich schon an die Gräber trauen. All das ist ein widerliches Zeugnis einer abartigen Moral.

    Doch das zynische Kalkül ging nicht auf. Heute erhielt die Redaktion des Arutz 7 von der Jerusalemer Stadtverwaltung offiziell die Antwort, dass eine Klage bei der Polizei wegen illegalen Baus und illegaler Aneignung staatlicher Grundstücke eingereicht wurde, die „Gräber“ wurden von den Angestellten der Grundstücksverwaltung Israels [Minaal Mikarkei Israel] entfernt, die gesamte Sache, die Vorgänge auf dem Friedhof sollen fortan streng kontrolliert werden. (Foto Arutz 7: im Vordergrund: ein „Grab ohne Grab“, im Hintergrund: weitere Dutzend davon)

    http://www.heute-in-israel.com/2010/08/grabfalschung-als-landnahme.html

  62. Aus dem Blog Schweden Israel and the Jews:

    Das Helsingborg Dagblad entschied sich gestern eine Rezension von Kent Klichs Buchs Gaza Photo Album zu bringen, die Sören Sommelius verfasste. Das Buch zeigt Bilder von Häusern im Gazastreifen nach der Operation „Gegossenes Blei“ Anfang letzten Jahres. Das Buch zielt darauf ab die Zerstörung palästinensischer Häuser hervorzuheben, gibt aber auch Schlüssel-Einblicke in den Reichtum, der in der Tat heute im Gazastreifen existiert; Reichtum, den in ihren Berichten zur Lage im Gazastreifen alle schwedischen Medienorgane unterlassen…

    Sommelius beendet seinen Artikel damit, dass er schreibt:

    „Klichs Fotografien sind registriert, sie dokumentieren die Kriegsverbrechen der israelischen Armee. In einer gerechten Welt würden die IDF-Kommandeure und Regierungsvertreter in Gerichtsverfahren über das befragt werden, was stattfand. Die Bilder sind Beleg dessen, was geschah und sind daher Anklage, Bilder, die Israel wegen ‚Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘ anklagen.

    Darauf antwortet Israel-Sweden:

    Ich erlaube mir anderer Meinung zu sein. Die von Kent Klich aufgenommenen Bilder zeigen die wahre Realität in Gaza; wegen der korrupten, von der Hamas geführten Regierung, können einige Menschen im Gazastreifen, wie auf den Bildern zu sehen ist, in Luxus leben und tun das auch. Ihr Lebensstandard vor dem Krieg war weit höher als der schwedischer Einwanderer in den Viertel von Rosengård in Malmö.

    Hier ist der betreffende Whirlpool:

    http://backsp.wordpress.com/2010/08/09/schwedischer-fotojournalist-macht-israel-wegen-beschuss-eines-whirlpools-nieder/

  63. Anwälte schalten sich beim „Rückkehrrecht und Mavi WARmara ein:

    In einem nicht damit in Zusammenhang stehenden Text sagt ein türkischer Jurist, dass die Organisatoren der Mavi Marmara internationales Recht verletzten. Malam nahm den in einer türkischen Oppositionszeitung veröffentlichten Artikel auf. Unter anderem wurde dies aufgeworfen:

    B. Nach dem internationalen Seerecht ist es legitim, wenn ein Schiff verdächtigt wird nicht unter einer Nationalflagge zu fahren, Kräfte darauf zu landen, auch in Friedenszeiten. Wenn ein Schiff zwei oder mehr Flaggen führt und sie für eigene Interessen ausnutzt, weil es keiner bestimmten Nationalität zugehört, wird es als Schiff ohne Nationalität betrachtet. Die Mavi Marmara hatte die Flagge der Komoren gehisst, fuhr de facto aber unter der türkischen. „Unter dem internationalen Recht schuf die Lage für Israel volle Legitimation, das Schiff zu entern.“

    C. „Recht oder Unrecht“, die Region des Gazastreifens ist eine Kriegszone unter israelischer Kontrolle. Ein Schiff, das in eine Kriegszone einfährt und offen erklärt, dass diese sein Zielort ist, setzt sich nach dem internationalen Kriegsrecht der legitimen Intervention der anderen Seite in diesem Krieg aus, das Schiff zu entern, selbst wenn es sich in internationalen Gewässern befindet…

    E. Das internationale Kriegsrecht kennt kein absolutes Verbot der Tötung von Zivilisten.3

    Malam erklärt den letzten Punkt später in dieser Fußnote:

    3 Da der Satz im Kontext der Mavi Marmara-Affäre geschrieben wurde, ist die Absicht dahinter offensichtlich, dass es entsprechend dem internationalen Recht kein Verbot gegen die Tötung von Zivilisten gibt, wenn die militärischen Kräfte in Gefahr sind und sich verteidigen.

    http://backsp.wordpress.com/2010/08/09/anwalte-schalten-sich-bei-ruckkehrrecht-und-mavi-marmara-ein/

  64. Antisemitische Hetze in Istanbul – IHH und die Mavi Marmara Propaganda

    Am Sonntag endete eine antisemitische Ausstellung der islamistisch-terroristischen IHH – Türkei. In den Räumlichkeiten der U-Bahn am Taksim Square war neben der üblichen Propaganda im Stürmer Stil, diverse Bilder und Videos zu sehen, die darauf abzielten Israel als kaltblütigen Mörder zu diffamieren. Darüber hinaus wurden Sammelbüchsen aufgestellt, es gab „Informationsbroschüren“ und ein „Kondolezbüchlein“, in dem jeder Besucher seinem islamischen Vernichtungswahn freien Lauf lassen konnte. Das solche widerwärtige Hasspropaganda im Herzen der Touristenmetropole Istanbul frei zur Schau gestellt werden darf, sollte bei einer möglichen Aufnahme der Türkei in die EU zu nicht vergessen werden.

    http://prozionnrw.wordpress.com/2010/08/09/antisemitische-hetze-in-istanbul-ihh-und-die-mavi-marmara-propaganda/

  65. Putztausend!!!

    Mit der Hamas reden? Aber ja doch, dachte sich, nicht zum ersten Mal übrigens, die Ulrike Putz. Und zog – ausgerüstet mit Notizblock, Fotoapparat und Kopftuch – los, um für Spiegel Online nach geeigneten Gesprächspartnern zu suchen, die der Judenmörderbande angehören. Die fanden sich rasch und gaben der deutschen Journalistin gegenüber nachgerade Erschütterndes zu Protokoll: „Dissidenten“ würden bedroht und um die Ecke gebracht; anschließend werde alles „vertuscht“. Überhaupt geht es der Gotteskriegerpartei gar nicht gut: „Drei Jahre nach der Machtübernahme der Radikalislamisten im Gazastreifen wenden sich ihre Anhänger in Scharen ab“, resümiert Putz; enttäuscht seien „sowohl die moderaten als auch die extremen Mitglieder der Organisation, am rechten wie am linken Rand macht sich Unmut breit“. Dabei könnte alles so schön sein, würde nur auf den Rat der Alten und Weisen gehört:

    http://lizaswelt.net/2010/08/10/putztausend/

    Shalom

  66. Ich schäme mich echt in Grund und Boden für diese Idioten. Dass ich früher mal jahrelang rot-grün gewählt habe…..

    Im zweiten Weltkrieg wurden Schweizer bei ‚unschweizerischem Verhalten‘ (Nazi-Sympathie) ausgebürgert. Sollte man wieder einführen.

  67. Bis 1948 gab es weder Israel noch Palestiana, das war alles britisches Madatsgebiet und davor war es eine osmanische Provinz. Es gab auch keine sogenannten Palästinenser, das waren alles Araber. Allerdings gab es Juden. Die ,,Palästinenser„ sind ein Kunstvolk, nach 1948 geschaffen um Israel zu delegitimieren. Der UNO Teilungsplan sah einen arabischen und einen jüdischen Staat Palästina auf dem ehemaligen britischen Mandatsgebiet vor. Der arabische Teil heißt heute Jordanien wo 80% der sog. Palästinenser leben. Jordanien hat das Westjordenland Arafat zur politischen Legitimation des arabischen Terrors gegen den Judenstaat überlassen. Als Gaza noch von Ägypten verwaltet wurde, hatten die Araber keine Probleme damit und haben nicht versucht die Ägypter ins Meer zu treiben. Die beste Lösung wäre wohl, Gasa wieder unter ägyptischer Verwaltung und das Westjordanland wieder unter jordanischer, bei internationaler Wiedereingliederungshilfe für die beiden Länder.

  68. Zitat..
    #85 Karl-Gustav (10. Aug 2010 15:47)
    Die beste Lösung wäre wohl, Gasa wieder unter ägyptischer Verwaltung und das Westjordanland wieder unter jordanischer, bei internationaler Wiedereingliederungshilfe für die beiden Länder.
    _____________________________________________

    Öh… was glauben Sie wie froh Ägypten und
    Jordanien dann werden! So dumm sind BEIDE
    Länder nicht.

  69. #13 fundichrist

    VON WELCHER KÜSTE WOLLEN DIE DENN IN SEE STECHEN?????

    Die ganze Bande das Klo runterspülen, irgendeinmal kommen die schon in der Nordsee oder im Mittelmeer an.

  70. Hoffentlich versenken die Israelis dieses Schiff. Dann hätten wir in der Schweiz ein paar Probleme weniger.

    ________________________________________________
    Dieser Kommentar ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht ausserhalb von http://www.pi-news.net publiziert werden, auch nicht auszugsweise!

Comments are closed.