Gegen 19 Uhr versammelten sich gestern Abend mehrere tausend Protestierer unter zahlreichen Flaggen linker Parteien und Organisationen, um gegen das Vorhaben der Stadt Stuttgart, den Bahnhof unter die Erde zu legen, zu demonstrieren.

(Vom Stuttgarter Hutzelmännlein)

Wie man auf dem Video sieht, wird dieses Anliegen “Gegen Stuttgart 21” von den Grünen, der DKP (Deutsche Kommunistische Partei, die Nachfolge-Organisation der KPD), den Jungsozialisten, der Antifa-Deutschland, der Piratenpartei, sowie der Marxistisch-Lenistischen Partei Deutschlands getragen. Auch eine kleine Gruppe politisierter Schwuler hielten ihre Regenbogenfahne aufrecht in die Höh‘.

Tausende – zum größten Teil zugereiste Linke, denen es in Wirklichkeit nur am Rande um den Bahnhof selber ging, ließen sich durch diesen Vorwand zunächst scharfmachen, um das von den Grünen und Linken eigentlich angepeilte Ziel, der “Diktatur des Proletariats“, einen weiteren Schritt näher zu kommen. (siehe hierzu unteres Video mit den Einpeitschungsreden)

Der Redner überzeugte die Protestler durch seine Agitationen, nicht nur den Bahnhofsneubau zu verhindern, sondern die komplette Zukunft an sich zu reißen und umzugestalten. Hier wurde jedem aufmerksamen Beobachter klar, dass es hierbei nicht um den Bahnhof an sich handelt, sondern um machtpolitische Veränderungen. Es sollen die Gedanken und ideologischen Grundsätze einer neuen Regierungsform durchgesetzt werden, wenn nicht freiwillig, dann mit gegebenen Mitteln.

Abseits dieser offen erkennbaren Propagandaveranstaltung standen zahlreiche echte Stuttgarter sowie andere Zuschauer am Rande des Hotels Zeppelin und schienen sich wohl nicht mehr sicher zu sein, ob sie sich auf einer Faschingsveranstaltung oder einer Kundgebung kommunistischer Parteien befanden. Eins war aber deutlich, diese Bürger der Stadt wollten nicht dazugehören!

Nach einer Stunde etwa, es war gegen 20 Uhr, setzte sich der Troß langsam in Richtung Landtag in Bewegung. Voran das Banner mit dem Slogan: “Stuttgart steht auf!” Auf Höhe des Stadtparks hatte sich der Troß in zwei Kolonnen aufgespalten und hierdurch entstand der Eindruck, dass es sich um wesentlich mehr Teilnehmer handeln müsse. Gleichzeitig hatte dies den Effekt, dass zahlreiche Passanten den Marschierern neugierig hinterher folgten.

Inzwischen wurde es langsam dunkel, Ordner waren nicht mehr zu sehen. Nur das laut aufpeitschende Stakkato der Trommler wies den Protestlern den Weg. Der Wunsch der linken Veranstalter wurde langsam immer erkennbarer: Unter dem Schutz der Dunkelheit sollte die Antifa (der Sturmtrupp der Linken) den Stuttgarter Landtag stürmen und niemand sollte dafür sichtbar die Verantwortung tragen. Sie durchbrachen die Bannmeile, trampelten die Grünfläche nieder, zogen einen engen Belagerungsgürtel um das Gebäude und trommelten mit den Fäusten gegen die Glasscheibe. Jeden Moment rechneten wir damit, dass die Glaswände durchbrechen würden.

Immer wieder schrie die Menge “Lügenpack” den Polizisten entgegen, die weiterhin die Stellung halten mussten, um diese kaum noch kontrollierbare Menschenmasse von der Erstürmung des Hausinneren abzuhalten. Wie auf den Bildern bei Spiegel-Online zu sehen ist, hatten die Chaoten sich auf gewalttätige Ausschreitungen vorbereitet, indem sie sich mit Sonnenbrillen und Schals in dieser warmen Sommernacht vermummten.

Der eine oder andere mag dieses Gebahren als weniger schlimm abtun, was ist schon ein bisschen Lärmen gegen die Politiker. Aber diese Leute sind sich nicht bewusst, dass es sich hier um gezielt gesteuerte Provokationen linker Strippenzieher im Hintergrund handelt, um den Aufstand gegen die etablierten Politiker voranzutreiben, mit dem sichtbaren Ziel, die bürgerliche Demokratie vollends abzuschaffen und einen bereits in ihrem Grundwesen eingelebten Sozialismus auszubauen.

Auf dem Weg zu unserem Wagen zurück, liefen wir noch einmal am Bahnhof vorbei. Dort sahen wir große Menschenmassen. Es waren die zugereisten Protesttouristen, auf dem Weg zu den Zügen nach Hause.

Hier die Videos:

image_pdfimage_print

 

105 KOMMENTARE

  1. Warum war mir das was ich heute hier auf PI sehe von Anfang an klar?

    Die Grünen unter dem Deckmantel des Naturschutzes. Die Linken unter dem Deckmantel der Massenzuwanderung. Die SPD unter dem Deckmantel der Sozialen Gerechtigkeit. Die CDU schwimmt leider mit und im Grunde haben alle das gleiche vor:

    Den Untergang der Freiheit. Der Demokratie. Der Werte und der Zivilisation.

  2. In Amerika versammeln sich friedlich die Bürgerrechtsbewegung, die Nichte von Dr. Martin Luther King jr., Glenn Beck und Sarah Palin, um die Werte und Ideale Amerikas wiederherzustellen und bei uns gibts für den hirngewaschenen linken Dummdödel nichts wichtigeres als eine gewalttätige, fortschrittsfeindliche Demonstration gegen einen Bahnhof! Es ist immer wieder faszinierend und traurig festzustellen, wie dumm und zurückgeblieben doch die meisten Deutschen im Vgl. zu den Amerikanern sind…

  3. Ich habe heute im SWR-Fernsehen zwei ältere, wohl echte Stuttgarterinnen gegen den Bahnhofsneubau reden gehört, und so bieder und schwäbisch die beiden auch daherkamen, schienen sie mir doch nicht mehr als gutsituierte Rentnerinnen zu sein, die noch mal ‚was Gutes‘ tun wollten, gegen die Übermacht des Staates aufbegehren. Ich würde mich nicht wundern, wenn sie noch einmal das gleiche Gefühl wie in Philippsburg oder in Gorleben erleben wollten, und das der Hauptgrund ihres Protestes ist.

    Es gibt bestimmt gute Gründe gegen den Bau und viele wirklich überzeugte Gegner, aber bestimmt genau so viele, für die er wieder nur ein Vorwand für Randale ist.

  4. Wenn ich das so lese dann wird einem einiges klar. Ich habe mich lange Zeit über die Baustellen auf Autobahnen um Stuttgart herum geärgert. Die Erdbewegungen, die die da veranstaltet haben, die waren schon eindrucksvoll. Aber jetzt wo alles fertig ist, jetzt finde ich es einfach eine sehr gelungene Lösung. Sorry das muss man einfach mal sagen. Und ich finde: Wenn nur der gleiche Sachverstand auch bei Stuttgart 21 am Werke ist, dann brauchen wir uns darüber wirklich keine Sorgen machen. Aber wenn ich dem Beitrag folge, dann geht es ja gar nicht um eine gescheite Lösung. Es geht nur um Randale.

  5. Ich denke eher, daß ein an sich berechtigtes Bürgeranliegen, da es offensichtlich um Verschwendung von Steuergeldern für umstrittene und in der Ausführung keineswegs so „sichere“ Prestigeobjekte geht, von den linken „Sturmtruppen“ mal wieder „gekapert“ worden ist, um es für Zwecke eigener Profilierung zu mißbrauchen. Man sollte vielleicht nicht alles in denselben Topf werfen. Daß das kaum erkannt wird, ist so schon schlimm genug.

  6. #3 LinksLiegenLassen

    Spaßig, eben in den HR3-Radionachrichten wurden diese Amerikaner als „ultra-Konservative“ bezeichnet. Eine interessante Wortschöpfung, die sich bestimmt noch steigern lässt, z.B. als „super-ultra Konservative“ oder „hyper-Konservative“ 😉

  7. #4 Fensterzu (28. Aug 2010 22:15)

    Ich habe heute im SWR-Fernsehen zwei ältere, wohl echte Stuttgarterinnen gegen den Bahnhofsneubau reden gehört, und so bieder und schwäbisch die beiden auch daherkamen, schienen sie mir doch nicht mehr als gutsituierte Rentnerinnen zu sein,

    Es gibt viele Stuttgarter, die gegen Stuttgart 21 sind. Meine Nachbarin sagte mir heute, dass sie auch dagegen ist, aber sie würde nie hingehen, um mit diesem Pack zusammen zu demonstrieren. Diese Leute sind gewalttätig, sie wollen nur Krawalle – hat sie gesagt.

    Und es stimmt. Ich war gestern auch dort, um mir anzugucken. Ich war auch eine dieser „40.000“ Leute. Aber ich war nicht dort um zu demonstrieren, sondern um das genau anzusehen. Und ich hatte was ganz anderes gesehen, als was die Medien berichten. Als ich heute den Artikel im FAZ las, drehte sich mein Magen vor so viel Verlogenheit…

    Die Stuttgarter standen sehr wohl neugierig am Straßenrand, aber sie wollten sich mit diesem Mob nicht vermischen.

    Und die Flaggen im Video sprechen für sich.

  8. Es ist sicher so, dass diese Gruppierungen von der Linksaußen-Flanke da ihr Süppchen kochen. Dennoch habe ich es bisher nicht so wahrgenommen, dass es sich bei den Protesten um eine dezidiert linke Aktion gegen ein Projekt handelt, über das ansonsten gesellschaftlicher Konsens besteht. Das kann ich mir bei mehr als 30.000 Demonstranten (am gestrigen Freitag) eigentlich auch nicht so recht vorstellen.

  9. Es ist zunm Haareraufen: Gegen diesen (sicher notwendigen) Bahnhofsneubau lassen sich 40.000 Leute mobilisieren, während zu einer Antimoscheedemo vielleicht 400 Leute kommen. Jedenfalls in Deutschland – in den USA sieht es deutlich besser aus.

  10. #7 Tom62 (28. Aug 2010 22:18)

    Ich denke eher, daß ein an sich berechtigtes Bürgeranliegen, da es offensichtlich um Verschwendung von Steuergeldern für umstrittene und in der Ausführung keineswegs so “sichere” Prestigeobjekte geht, von den linken “Sturmtruppen” mal wieder “gekapert” worden ist,

    Genau das! Du hast es sehr richtig erkannt. Das ist typisch für die Verlogenheit der Grünen. Lokal zeigen sie nie ihre häßliche Fratze, sie zeigen auf lokaler Ebene nicht ihren missratenen sozialen Bundesprogramm. Und auf Bundesebene pfeifen sie auf all die Sachen, was sie vor Ort den Bürgern versprochen haben. Das machen nicht mal die Linken so unverschämt. Die Linken stehen wenigstens auch in der Lokalpolitik zu ihrem Bundesprogramm.

  11. Es waren nie und nimmer 40.000!

    Es waren nicht mal 30.000
    Noch am Bahnhof dachten wir, es waren höchstens 10.000-15.000

    Und jetzt sage ich mir auch, dass es keinesfalls so viele waren. Das ist maßlos übertrieben. Und davon waren ein wesentlicher Teil zugereiste. Wir haben französisch gehört, wir haben Plakate aus Tübingen, aus Baden und aus sonstwo gesehen.

  12. DDR 2.0:

    http://www.swg-hamburg.de/Aktuelles/Gesinnungs-_oder_Rechtsstaat.pdf

    Gesinnungs- oder Rechtsstaat?

    Seit den 1990ger Jahren entwickelt sich die Bundesrepublik Deutschland immer deutlicher weg von einem Rechtsstaat zu einem Gesinnungsstaat. Diese Diagnose ist nicht neu. Erstaunlich ist, daß die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung diese Tendenz in ihrer Ausgabe vom 22. August aufgreift und kritisch betrachtet.
    In einem liberalen Rechtsstaat werden rechtswidrige Handlungen verfolgt und verurteilt. In einem Gesinnungsstaat wird eine Meinung, die sich gegen die herrschende Meinung oder eine Gesinnung, die gegen die bestehende Ordnung gerichtet ist, verfolgt und verurteilt, selbst dann, wenn diese Gesinnung sich nicht in irgendwelchen gewalttätigen Handlungen niederschlägt.
    Einen solchen Gesinnungsstaat gab es in Deutschland im 20. Jahrhundert bereits zweimal: während der Zeit der national-sozialistischen Herrschaft von 1933-1945 und in der Zeit der international-sozialistischen Herrschaft von 1945-1989 im östlichen Teil Deutschlands, der DDR.
    Diejenigen, die den Staat nach 1989 in Richtung eines Gesinnungsstaates vorantreiben, sind die gleichen Leute, oder zumindest Leute mit den gleichen Ideen, die über Jahrzehnte die Menschen in der DDR unterdrückten: die Fans, Mitglieder und Anhänger der SED/PDS/LINKE.
    Den Linken in ganz Deutschland ist es gelungen, den Gesinnungsstaat mit seinem „antifaschistischen Kampf“, der zum Staatsziel der DDR gehörte, zum Staatsziel ganz Deutschlands zu erheben. So schreibt die FASZ: „Bürgerrechte sind unteilbar, sie werden nicht nach Freund-Feind-Kriterien abgestuft; das gilt für rechte wie linke Radikale gleichermaßen – auch im „Kampf gegen rechts“, der inzwischen zum Staatsziel aufstieg.“
    Die LINKE, wie auch einzelne Mitglieder anderer linker Parteien (SPD, v.a. bei den JUSOs, Grüne), die offensichtlich eine Gesinnung gegen die Grundordnung der Bundesrepublik an den Tag legen, betreiben ihrerseits einen aggressiven und nicht selten gewaltsamen Feldzug gegen alles ihrer Meinung nach „rechte“, wozu längst auch demokratische, konservativ-liberale und christliche Personen, Bewegungen und Parteien gehören.
    Die extremistische PDS-Fraktion wollte durch eine Initiative im deutschen Bundestag 2001 das Grundgesetz um eine „Antifa-Klausel erweitert wissen, „mit der alle Versuche, ‚nationalsozialistisches Gedankengut wiederzubeleben’, kategorisch für verfassungswidrig erklärt werden sollte“ (FASZ). Der Versuch dieser Linksfaschisten ist glücklicherweise damals gescheitert. Ob ein neuer Anlauf angesichts der antifaschistischen „C“DU heute erfolgreich wäre? Mit einem solchen Gesetz, das zweifellos nicht auf Neonazis beschränkt bleiben würde, hätten wir dann eine echte DDR-light.
    2
    Ein Rechtsstaat verfolgt und verurteilt Taten, Handlungen, die mit Gewalt verbunden sind. „Dreh- und Angelpunkt des Republikschutzes ist das Gewaltkriterium. Es markiert eine so rigide wie liberale Grenze des politischen Wettbewerbs. Indem es auf eine konkret nachzuweisende Gefahrenlage abstellt und damit die Eingriffsschwelle hoch setzt, bietet es dem Kampf um Meinungen und Macht ein Maximum an Freiheit“ (FASZ). Dies ist die liberale Auffassung vom Rechtsstaat. Da echte und aufrichtige Konservative und Christen mit einer solchen Auffassung gut leben könnten, weil sie NIEMALS ihre Auffassungen mit Gewalt durchsetzen würden, hätten sie eine echte Chance in diesem Staat, ihre Position verständlich zu machen. Und unter solchen Bedingungen gäbe es längst eine beachtliche Partei rechts der „C“DU“.
    Die vereinigte Linksfront die heute im Bundestag sitzt und nun auch Unterstützung vom Bundesverfassungsgericht bekommt (4.11.2009, Wunsiedel-Entscheidung), verbietet aber bereits eine gegen den Mainstream stehende Meinung und so wird z.B. eine Demonstration gegen Abtreibung von Linksfaschisten niedergebrüllt und tätlich angegriffen, ohne daß dies Konsequenzen für diese linken Verbrecher hat.
    Verteidigt wird ein derart totalitäres Verhalten mit dem Begriff der „streitbaren Demokratie“. Dazu Horst Meier in dem bereits mehrfach zitierten Beitrag der FASZ: „Diese ‚streitbare Demokratie’ ist schon vom Ansatz her illiberal, weil sie unliebsame Teilnehmer am politischen Wettbewerb, obgleich diese im Rahmen der Legalität agieren, je nach Bedarf als ‚Extremisten’ ausgrenzen kann. Seit ihren Anfängen ist die freiheitliche demokratische Grundordnung eine wohlklingende Leerformel, deren Inhalt nicht ihre Anwendung, sondern deren Anwendung ihren Inhalt bestimmt: So wird jedermann irgend eines anderen Verfassungsfeind“.
    Quelle: http://www.civitas-institut.de, 22.08.2010

  13. …um das von den Grünen und Linken eigentlich angepeilte Ziel, der “Diktatur des Proletariats“, einen weiteren Schritt näher zu kommen…

    mmh, wo war denn die Arbeiterklasse ? Ach ja, die bauen den Bahnhof, weil sie sonst alimentierte Grüne, Kommunisten und Antifanten wären. Linke die gegen Auftäge zum erhalt der Arbeit demonstrieren.

  14. Verwunderlich das die Menschen es schaffen für so einen sch… zu tausenden auf die Straße zu gehen und zu prostestieren. Aber jeder einzelne dem Untergang dieses Landes tatenlos zuschaut.

  15. Heute Mittag wurde bei 9/11 ähnlich diskutiert

    142 nowa45 (28. Aug 2010 14:38)
    #109 paxi (28. Aug 2010 09:15)
    Es ist immer wieder erstaunlich da demonstrieren in Stutgart 40000 Menschen für einen Bahnhof. Aber gegen den islamistisch, faschistischen Terror in Deutschland, Europa und der Welt demonstrieren nur einige tausend.
    Ist den Menschen ihre Freiheit und die Menschenrechte so wenig wert!??

    Ganz so viel warens nicht, das ist die Angabe der Veranstalter, die schlagen immer 50 % drauf, aber ansonsten stimme ich zu. Hier demonstrieren aber vorrangig die, die sich ansonsten um die Freiheit der Laubfrösche bemühen oder vorrangig dunkelrotgrün wählen:-)

    Es geht in der Tat nicht mehr um den Bahnhof, eine Diskussion ist ja gar nicht mehr möglich, weil die Stimmung viel zu aufgeheizt wurde. Bedauerlich dabei, das die “ bürgerlichen “ Parteien abgetaucht sind und die „dunkelrotgrünen“ die Stimmung beherrschen.

  16. #16 Terpentin (28. Aug 2010 22:34)

    Ähm, die Arbeiterklasse muss beim Daimler schaffe, um die Steuern zu erwirtschaften, mit denen dann die ProtestierInnen alimentiert werden!

    Sozialismus hatte bei den Arbeitern in Deutschland deshalb keine Chance, weil diese lieber Häusle bauen und Autos fahren wollen, das musste schon Polizistenverprügler Joseph Fischer bei Opel am Band leidvoll erfahren!

    Sozialismus hatte nur bei nichtsnutzigen AkademikerInnen, die „irgendwas mit Medien“ machen, eine Chance!

  17. Wenn man dieser Ansammlung von menschlicher Dummheit und linksideologischer Verbohrtheit zu lange ausgesetzt ist, kann man leicht Gefallen an Deutschlands Untergang finden …

  18. #19 Eurabier

    Ich gebe Dir Recht. Und Lenin wußte es auch schon…und hat der Arbeiterklasse ein diffamierentes „Trade Union“ denken unterstellt.

    Und dieses Trade Union (Gewerkschaft) denken ist wirklich soziales denken. Denn jeder Arbeiter träumt von einem festen Job, gut bezahlt, tariflich festgelegten Urlaub und vielleicht ein Häuschen im Grünen…Linke nennen sowas Kleinbürgertum. Das bedeutet das jeder Arbeiter ein Kleinbürger ist und auf die Arbeiterklasse scheißt.

  19. Wenn es um Geld geht, so kommen immer genügend Bürger zusammen.

    Geht es um Menschenrechte sind es viel weniger.

    Geht es um Menschenrechte sind die Gegendemonstrationen sogar mindestens meist genauso „gut“ besucht.

    Aber dennoch: 40.000 waren es bestimmt nicht.

    Bei angeblich rechten Demonstrationen wird heruntergewiegelt, bei linken Demonstrationen werden die Zahlen hochgepuscht.

  20. #20 Frau Kanzelbunzler (28. Aug 2010 22:44)
    Sogenannte Buntfaschisten!

    Danke, die Formulierung gefällt mir auch besser 🙂 🙂

  21. Eins muß man den Linken lassen, sie können immer große mengen mobilisieren, aber das liegt auch daran die meisten leben auf kosten des Staates oder sind Lehrer etc…..

    Aber immer schön gegen den Staat demonstrieren der all die Linken Schmarotzer
    durch füttert.

    +++
    WICHTIG
    Wenn nur 10.000 Leute aus diesen BLOG jeden Tag 1 Geldschein mit Kugelschreiber etc… markiert mit http://www.pi-news.net – macht das in Monat 300.000 Geldscheine das ist eine Riesenwerbung und macht auch Druck auf unsere Politiker bei so einer Menge wird die Bundesbank es bestimmt an die Politiker melden

  22. Merkwürdige auffassungen hier zu lesen.

    „Im Zweiten Weltkrieg wurde der Hauptbahnhof mehrmals schwer beschädigt, wenn auch von 1940 bis 1942 eine Scheinanlage bei Lauffen am Neckar viele Angriffe auf sich lenken konnte. Der Wiederaufbau zog sich mehrere Jahre hin. Seit dem 20. August 1987 ist der Stuttgarter Hauptbahnhof als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung[3] (nach § 12 DSchG) ins Denkmalbuch eingetragen.“

    Was daran scheiss sein soll, ist mir nicht klar!

    Die gesprengte garnisonskirche in potsdam, unikirche in leipzig oder stadtschloss in berlin durch die ulbricht-ddr werden zu recht kritisiert, aber der HB Stuttgart ist anscheinend kein dt. kulturgut!?

    Es gab vor jahren eine unterschriftensammlung – abgeschmettert. Einsprüche – abgeschmettert. Gerichtsverfahren massenhaft.

    Bei der welt-online kann man gute kommentare immer noch lesen.

    Dass diese rot-front-schläger und -mörder anreisen, ist doch kein wunder.

    Jahrzehntelange wurde diese bande herangezüchtet, die vor keiner gewalttat zurückschreckt, auch nicht vor mord. Im internet rufen sie ungehindert zu brutalen straftaten auf. Warum unterbindet der staat das nicht?

    Zu tausenden treten die schwarzvermummte auf, steinigten ungehindert polizisten, mord in kauf nehmend, zündeten autos an und schlagen fensterscheiben ein, egal, ob menschen zu schaden kommen oder nicht.
    Ungeniert werden diese banden „Autonome“ genannt, selbst von medien und politikern.
    Autonome, die sich ihr eigenes recht schaffen und in einem rechtsfreien raum ungehindert durch den staat dieses auch praktizieren können. Besonders unglaublich erscheint, daß es nicht einmal daten über diese marodierenden banden gibt, die doch den hass und widerstand auf bzw. gegen diesen staat als ihren selbsterteilten auftrag betrachten.
    Fast jede nacht gibt es brandanschläge, in berlin, hamburg, köln, dresden und anderswo, aber eldungen nur regional.
    Inzwischen bezeichnen polizeipsychologen diese angriffe auf leib und leben ihrer im einsatz stehenden kollegen als überlebenskampf, als einen kriegszustand!

    Und jetzt sollen die ehrlichen gegner der stuttgarter kulturschande deswegen weichen?

    Vielleicht reißt man eines tages den kölner dom ab, weil man dort was lukrativeres aufbauen könnte. Was wird dann hier von einigen geschrieben?

  23. Mischpoke wie sie im Buche steht. Bereits nach Ansehen des ersten Videos ist mir speiübel. Hoffentlich träume ich heute Nacht nicht auch noch von diesen Gestalten …

  24. 4 Personen gelten als Sicherheitsgrenze – Love-Parade – für einen Quadratmeter. Rechnen wir damit, dann braucht es eine Fläche von 10.000 Quadratmeter für die 40.000. Eine 10 Meter breite marschierende Demo müsste dann einen Kilometer lang sein. Und das ist dann eine maximale Dichte. Mit Bussen angekarrt – große Busse 50 Personen – sind das 8.000 Busse. ich kenne aber nicht die Zahl der Personen, die in einen Zug passen – vielleicht 1.000? – dann sind es vermutlich 40 vollbesetzte Züge gewesen? Dann hätte die Bahn Sonderzüge einsetzen müssen?

  25. #29 Elisa38 (28. Aug 2010 23:02)

    Rein aus demographischen GründInnen wird es in 10-15 Jahren zum großen Showdown um die Macht auf der Straße kommen, die Bundeswehr wird dann nur 165.000 Soldaten haben und kann gleich einpacken!

    Das Problem der antisemitischen AntifantInnen-SA:

    Sie sehen die MohammedanerInnen als deren natürliche Verbündete im Kampf gegen Rechts, Kampf gegen den großen Satan (USA), Kampf gegen den kleinen Satan (Israel), Kampf gegen das System, etc.

    Dummerweise sehen die MohammedanerInnen die AntifantInnen als ungläubige Kufr-KartoffelschlampInnen.

    Und die AntifantInnen sind oft EinzelkinderInnen aus verkrachten PatchworkfamilienInnen oder aus dem Rotweingürtel mit geringer eigener Reproduktionsneigung.

    Ergo wird es bald mehr Rütli-Borats als AntifantInnen geben, das wird nicht gut ausgehen (für die AntifantInnen)!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  26. Lieber einen neuen Bahnhof bauen und damit Werte schaffen, als das Geld in zukunftsunfähige Islam-Migranten stecken!

    Hätten wir das letztere Problem nicht, bräuchten wir uns auch nicht finanziell über das überteuerte Bauvorhaben zu streiten!

  27. erchreckend, dass dieser protest von den üblichen leuten benutzt wird. Da schreien die Gutmenschen weil pro nrw für die abwahl von ob Sauerland protestieren, aber lassen es zu, dass rotlackierte faschisten auf ihren demos mit laufen.
    Ich bin übrings kein fan von stuttgart 21.

  28. #7 Tom62 (28. Aug 2010 22:18)

    Ich denke eher, daß ein an sich berechtigtes Bürgeranliegen, da es offensichtlich um Verschwendung von Steuergeldern für umstrittene und in der Ausführung keineswegs so “sichere” Prestigeobjekte geht, von den linken “Sturmtruppen” mal wieder “gekapert” worden ist,

    So ist es! Doch dafür gehen Massen auf die Straße! Solange die Bürger aus Angst für Rassisten gehalten zu werden, nicht in gleicher Masse auf die Strasse gehen, wird sich deren „Ängste“ auch niemand annehmen!

  29. Mir tut es von Herzen weh und mich packt die Wut, wenn ich sehe wie ohne Not ein Teil des schönen Stuttgarter Bahnhofs abgerissen wird, welcher mich eine lange Zeit meines Lebens bekleidet hat und mit vielen schönen Erinnerungen verbunden ist. Dass bei berechtigten Protesten Extremisten dies missbrauchen, ist umgekehrt z.B. bei Protesten gegen d Islamisierung leider auch nicht zu vermeiden.

  30. #30 Wolfgang (28. Aug 2010 23:05)

    Dann hätte die Bahn Sonderzüge einsetzen müssen?

    Ein gutes Stichwort!
    Das ist die Frage, die mich am meisten Beschäftigt.
    Jemand hatte mir gestern nachmittag gesagt, die Straßenbahnen und U-Bahnen würden dann nicht mehr fahren. Nun, die fuhren. Und auch die Züge fuhren und transportierten die „Demonstranten“. Um die Minute 5.50 spricht man im Video über die Züge nach Ulm:

    „ein zweiter Zug um 9.30 Uhr“ – sagt der Kerl.

    Nun, das ist ein Sonderzug.
    Ihr könnt den Fahrplan prüfen, es gibt kein 9.30 Zug von Stuttgart nach Ulm am Samstag.

    Das bedeutet für mich, dass der Bahn diesen Pack mit Sonderzügen hin und her transportiert, damit sie gegen ihn, dem Deutschen Bahn, randalieren und pöbeln.

    Und ab hier könnt ihr meine Fragen selber weiter stellen. Ist diese ganze Show so geplant? Vielleicht gibt es gar keine zwei Gegenparteien, vielleicht…

    Es ist so idiotisch, als ob ich dem Feind Waffen verkaufen würde, nur damit er mich leichter bekämpfen kann…

    Ich möchte auch gern wissen, wer alles am Freitag abend dort drin im Landtagsrestaurant saß, damit diese ganze Show dramatischer wirkte. Wer waren die Gäste drin, die laut Spiegel Online soooo überrascht dreinschauten, als die „Demonstranten“ den Landtag im Würgegriff nahmen?

    Ich muß ehrlich sagen, ich begreife vieles nicht.

  31. Nun ja, die Linken und die Grünen haben gerade kein Atomkraftwerk wo man dagegen demonstrieren kann.

    Dann tut man als guter Grüner halt gegen einen Bahnhof demonstrieren.

    Zur Not könnte man auch gegen den Bau einer Hundehütte demonstrieren. Es geht ja nur um die Randale!

  32. Das erinnert mich wieder daran wie Ute in München vor einigen Jahren auf der Bühne stand und gegen „rechte Verfassungsfeinde“
    ins Mikrofon brüllte während unten die DKP – und MLPD – Fähnchen wehten.
    Heute sah ich GrünnInnen auf der Bühne und unten wehten die gleichen Fähnchen im Wind.
    SPD, GrünnInnen, MLPD, KPD… es marschiert die rote Front in den Medien und auf der Straße.
    Links, links, links zwo, drei, vier….

  33. Und jetzt muss ich mal um alle PI-Fans zu schockieren eine Lanze für die Grünen und für die Linken brechen.

    Denen geht es wie uns!

    Die Landesregierung in Stuttgart macht Politik gegen das Volk. Kein Mensch im Schwabenländle will dieses milliardenschwere Megaprojekt. Und die Politiker der Gutmenschen und der Blockparteien machen was sie wollen ohne die Meinung der Bevölkerung zu respektieren.

    Das ist wie mit der Integrationspolitik. Auch da machen die Regierenden was sie wollen und gegen den Willen von 90 Prozent der Bevölkerung. Und auch hier will kein Mensch die Islamisierung seiner Heimat. Und trotzdem machen die Herrschenden was sie wollen.

    Und das ist der Grund wieso so viele anständige normale Schwaben demonstrieren gehen.

    Die haben die Schnauze voll von den durchgeknallten Gutmenschen die Politik gegen die Bevölkerung machen.

    Die Menschen in Stuttgart gehen nicht wegen eines Bahnhofes auf die Straße, sondern wegen der Ignoranz der Herrschenden, die Politik ohne das Volk machen.

  34. Um die etwa 200 wunderschönen uralten Platanen im Park neben dem Bahnhof ist es wirklich schade. Vielleicht schafft es die Antifa/Robin Wood ja, das Bahnhofs-Projekt zu verhindern (die Einwanderung von Proletariern aller Länder unterstützen sie jedoch) und der Park soll dann in einigen Jahren für eine Grossmoschee abgeholzt werden… Ob die Rot-Grün-Wähler dann wohl wieder für den Erhalt der Bäume auf die Barrikaden gehen würden?

  35. …und 3x dürft ihr raten, welcher ultra-linke Stuttgarter bei den Demonstrationen fleißig mitmischt… richtig, Didi Näher, der es ganz toll und legitim findet, auch unbeteiligten Bürgern seine – natürlich einzig richtige – Meinung durch Verkehrsblockaden aufzuzwingen. Ja, ganz toll seid ihr Demonstranten, wenn ihr auch Rettungseinsätze blockiert:
    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-polizei:-es-wurden-grenzen-ueberschritten.caf87248-7a74-4e21-8b45-87f5b3fd09c1.html

    Aber nur weiter so! Man braucht nur mal die Kommentare in den Stuttgarter Nachrichten bzw. der Stuttgarter Zeitung zu lesen, um zu sehen, wie die Solidarität für die S21-Gegner schwindet. Mit dieser Aktion – genauso wie mit dem „Schwabenstreich“ – geht ihr nur euren Mitbürgern und den Geschäftsinhabern auf die Nerven, aber sicher nicht den Verantwortlichen.

    Die Demonstranten sind es doch, die Polizeikosten und einen volkswirtschaftlichen Schaden in Millionenhöhe verursachen, die sich entgegen der Baukosten nicht mehr amortisieren werden.

  36. Jetzt ist es der stuttgarter bahnhof, beim nächsten mal kann es vielleicht doch eine moschee sein oder eine andere angelegenheit, wie ein von südländern oder zigeunern ermordeten deutschen.

    Diese demo ist nicht nur für die bonzen in stuttgart, sondern auch in berlin.

    Man kann abwarten, ob diese demos die bonzen in die knie zwingen. Das könnte der anfang vom ende sein.

  37. #40 expert

    Die Landesregierung in Stuttgart macht Politik gegen das Volk….
    ….Das ist wie mit der Integrationspolitik.

    Mit dem kleinen Unterschied das der neue Bahnhof dich nicht als deutsche Schlampe oder deutsche Kartoffel bezeichnet.
    Messern tut er auch nicht und Schariafreundlich ist er auch nicht.
    Der Vergleich ist als völlig absurd.
    Und die derzeitige Landesregierung ist mir,
    bei allem kritikwürdigem, immer noch lieber als eine rotz-grüne Regierung die derzeit in Umfragen für Baden-Württemberg die Nase vorne hat.

  38. Kann man diese linksgrünen Dummschwätzer nicht einfach zum Steineklopfen schicken…warum muss sich dieser Dreck überall einmischen!?

  39. #40 expert (28. Aug 2010 23:37)
    Und jetzt muss ich mal um alle PI-Fans zu schockieren eine Lanze für die Grünen und für die Linken brechen.
    Denen geht es wie uns!

    Das ist mit Abstand das Dümmste was ich je auch PI gelesen habe. Glückwunsch.

    Die Landesregierung in Stuttgart macht Politik gegen das Volk. Kein Mensch im Schwabenländle will dieses milliardenschwere Megaprojekt.

    Dann bin ich wohl kein Mensch, oder wie? Ich kenn‘ genug Leute, die für Stuttgart 21 sind. Nur weil wir nicht so eine Show abziehen, heißt das noch lange nicht, dass es uns nicht gibt. Aber diese Art der Formulierung ist so typisch für Leute wie dich.

  40. Es geht um
    4 Mrd. Euro.
    Ich frag mich eher, warum da nicht alle hinlaufen und protestieren.
    4.000.000.000 €
    Da gehen jetzt einige nicht hin zum protestieren weil da auch linke Fahnen wehen..
    Bravo.

  41. Wie kann es sein, daß linke „Demonstranten“ sich all‘ solche Dinge erlauben können und die Polizei schaut dem allem tatenlos zu?

    Wie lange glaubt man eigentlich, daß solche Grenzüberschreitungen der Rechtsstaatlichkeit noch folgenlos bleiben?

    Wie lange glaubt man, daß die Antifa sich noch zurückhält? Wann werden die ersten Polizistenmorde der Antifa erfolgen, wie sie seit Jahren im Internet u.a.a. Medien massenhaft angekündigt werden?

    Ich vermute, daß die Polizisten sich nicht darüber bewusst sind, daß sie von allen Seiten nur benutzt werden! Wie lange werden die Polizisten sich das noch gefallen lassen?

    Gestern hatten sie die Antifa noch vor dem Parlament austoben lassen, beim nächsten Mal werden diese Leute mindestens einen Schritt weiter gehen! Das wäre nur die logische Konsequenz aus der schrankenlosen Deeskalationsstrategie der Polizei – schließlich haben sie ihnen gezeigt, daß es keine Folgen hat. Wer links ist, darf tun was er will!

  42. #41 Wirtswechsel (28. Aug 2010 23:39)

    Ob die Rot-Grün-Wähler dann wohl wieder für den Erhalt der Bäume auf die Barrikaden gehen würden?

    ———————————–

    Na klar doch. Und Wowi‘ s Popo- Brigade, die heute auch dabei war lässt sich dann von den Jihadis genüsslich „pfählen“. 🙂 🙂

  43. Ob die „nicht mehr existierende RAF“ wie einst bei dem unerwünschten Bauwerk in Weiterstadt, wieder Bomben legen wird ? :mrgreen:

  44. Bäume?! Es geht euch als nur um ein paar alte Bäume?! Du bist bei den GrünInnen wirklich besser aufgehoben.

  45. Man sollte die Bäume für ein paar Millionen Euro umpflanzen. Wenn das ginge, würde die Politik das sogar machen. Genauso wie Molchtunnel für ein paar Millionen Euro gebaut werden. Deutschland ist einfach nur noch krank. Das ist spätrömische Dekandenz. Da hatte Westerwelle ausnahmsweise mal Recht.

  46. #54 Hayek
    Wenn es den Grünen wirklich vorrangig um den Schutz der Natur ginge und nicht um die Vereinigung der Proletarier aller Länder, würde ich sie sicher wählen. Du Hayek, verstehst anscheinend nicht, was die Lebensqualität einer Stadt (und eines Landes) ausmacht.

  47. Fakten zu Stuttgart 21

    Aus den ursprünglichen Kosten von 2,6 Milliarden Euro wurden mittlerweile 7 Milliarden Euro. Was wird noch kommen?

    Da der Bund sich beteiligt geht es auch um Steuergelder.

    Eine bessere Verkehrsanbindung zum Flughafen und kürzere Fahrzeiten für den ICE sind notwendig. Eine kostengünstigere Alternative wäre der Kopfbahnhof 21.

    Investitionen in die Bahn sind gut doch der Kosten/Nutzen Faktor ist entscheidend.

    Es gibt sehr viele notwendige Investitionen für die Urbanregion Stuttgart (2.5 Mill. Einwohner). Vorallem hat das Land Ba-Wü. unter der Wiedervereinigung sehr große „Opfer“ gebracht. Ich sage nur Autobahnen, Bildungseinrichtungen oder neue Bundesstraßen und vieles mehr sind offene Baustellen da kein Geld vorhanden.

    Ich wäre für einen gesunden Mix an Förderungen für verschiedene Projekte.
    Ich befürchte das sämtliche Mittel für Stuttgart 21 verwendet werden und viele andere Baustellen leer ausgehen.

    Von großer Bedeutung ist die Verringerung von 17 auf nur noch 8 Gleise.

    Leider Nutzen falsche Betroffene die Situation aus um zu protestieren.

  48. Lustig, dass diese Eumel ausgerechnet den von Islamkritikern sehr oft und sehr treffend geäusserten Vergleich mit dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ bemühen…
    (Auch wenn es mit der Sinnhaftigkeit bei ihnen noch hapert)
    Der Obersoze Gabriel zeigte uns z.B. erst jüngst wieder [siehe z.B. Kommentar #145 26. Aug 2010 22:19] 😀 , wie selbst die Stimmen unschuldiger Kinder irgendwie bösartig sein können, wenn sie nicht in die eigene Linie passen.

    Auch wenn der Vergleich mit Andersens Märchen an dieser Stelle hinten und vorne nicht passt… trotzdem schön, dass ihr Trottel wenigstens bei PI mitlest. 😉

  49. #48 Hayek (29. Aug 2010 00:29)
    #49 Trix (29. Aug 2010 00:33)

    Es geht um
    4 Mrd. Euro.
    Ich frag mich eher, warum da nicht alle hinlaufen und protestieren.
    4.000.000.000 €
    Da gehen jetzt einige nicht hin zum protestieren weil da auch linke Fahnen wehen..
    Bravo.

    So ist es und was Hayek sagt, haben mir in den letzten Tagen viele gesagt. Die Leute sind nicht alle dumm. Es wird die Grüne-Türkenpartei der Dame Cem Özdemir und die ausländischen Linken Parteien viel mehr Propaganda und viel mehr Demos kosten, bis die Leute sich mit ihnen gegen die eigene Regierung zusammen tun. Warum sollten die deutschen diesen türkischen Grünen und den Migranten-Linken glauben, dass sie sich so sehr für einen Bahnhof ins Kreuz legen, der lange vor dem Krieg dort stand, das nicht von den türkischen Trümmerfrauen (oder wie es sonst in der türkischen Migrantenpropaganda heißen mag) aufgebaut wurde.

    Bei den letzten Wahlen war die Königsstraße mit Wahlplakaten der Grünen und Linken voll von Türken und sonstigen Ausländern tapiziert. Die Leute wissen inzwischen, wer die Grünen und Linken sind.
    Ich wollte euch diese Wahlplakate zeigen, aber komischerweise sind alle Bilder aus dem damaligen Artikel weg.

    Egal wofür oder wogegen ich bin, würde ich mit diesen Özdemirs nie in Reih und Glied marschieren! Für keinen Bahnhof und für keine Milliarden in dieser Welt!

    Es waren solche Namen, wie Muhterem Aras für die Grünen, Sidar Aydinlik-Demirdöge für die Linken, Niomba für die Grünen, wahlplakate in türkischer und sonst was von Sprachen für was weiß ich was für eine Partei usw.

    Und diese Leute wollen bei uns Bahnhöfe und Bäume retten? Wieso retten sie dann keinen einzigen Baum in ihren Herkunftsländern? Dort roden sie alles ab, dann kommen sie hierher und spielen hier für uns die Denkmalschützer und Umweltschüter? Das ich nicht lache.

  50. #49 Trix (29. Aug 2010 00:33)
    Es geht um
    4 Mrd. Euro.
    Ich frag mich eher, warum da nicht alle hinlaufen und protestieren.
    4.000.000.000 €
    Da gehen jetzt einige nicht hin zum protestieren weil da auch linke Fahnen wehen..
    Bravo.

    ,
    Hier kann ich nicht zustimmen, nicht weil dort ein paar rote Fähnchen wehen, sondern weil dunkelrotgrün die Meinungshoheit übernommen hat, weil zu befürchten ist, dass die demokratischen Regeln nicht mehr eingehalten werden, weil man nicht möchte, dass nach diesen Aktionen eine multikultirotrotgrüne Regierung dem Land den Gnadenschuss versetzt….

  51. Das stimmt, ein Bahnhof greift einen nicht an. Nur weil die armen Linken Angst haben, dass sie kein Geld mehr bekommen, wenn man den Bahnhof baut, braucht man sich nicht von denen auf der Nase rumtanzen lassen. Hier geht es um die Zukunft für unser Land.

  52. Mich würde mal interessieren, wer diesen neuen Bahnhof tatsächlich braucht.

    Die Wirtschaft wohl kaum – oder fährt der Daimler-Manager künftig mit dem Zug zur Konzerntochter Fuso nach Japan? Mal ganz abgesehen davon, daß es kaum noch Industriegleise gibt, verbleibende Gleise abgebaut werden (wie in Esslingen/Rennstraße), der Güterbahnhof mangels Nachfrage (gleich neben dem Bahnhof) schon in den Neunzigern stillgelegt wurde usw.

    Und wollen wir jetzt wirklich realistischerweise 10 Mrd. Euro dafür ausgeben, daß der ICE dann wieder in etwa so schnell in München ist wie vor 15 Jahren (da konnte er nämlich noch mit voller Geschwindigkeit fahren, inzwischen sind die Gleisanlagen in der Fläche nämlich so heruntergekommen, daß dies nicht mehr möglich ist – 1995 dauerte die Fahrt 2 Stunden 2 Minuten)?

    Wobei 10 Mrd. vermutlich nicht ausreichen werden, denn beim City-Tunnel in Leipzig kosten 1,4 km rund 1 Mrd., und hier sollen 32 km Tunnel schon im Preis enthalten sein (?)

    Ich frage mich auch, ob tatsächlich so eine große Nachfrage nach neuem Bauland im Zentrum besteht, wie behauptet wird (das ist wohl der eigentliche Grund für den Neubau – erschließen lassen mit Steuergeldern und dann selbst abkassieren). Schließlich ist das Gelände des Güterbahnhofs in 15 Jahren zu bestenfalls 50 Prozent bebaut worden, und selbst das gelang nur, weil wohl die Landesbank Baden-Württemberg angewiesen wurde, dort ihren Hauptsitz zu nehmen…

    Wenn Linke diesen Protest mißbrauchen, ist das zu verurteilen, ändert aber nichts an der Richtigkeit des Protests.

  53. In Stuttgart ist ein überregionales Arbeitstreffen der Berufsdemonstranten von linker Seite im Gange.
    Die Berufsdemonstranten erfüllen eine ihrer Arbeitsaufgaben.

  54. Bedauerlicherweise werden wieder Rizinusöl und Knüppel die Party beenden müssen wie woanders in den frühen 20er.
    Eigentlich schade, aber die parlamentarische Demokratie wird nicht die Kraft haben sich diesen Chaoten entgegen zu stellen um die Ordnung wieder herzustellen.
    Irgendwie schwören die Linken so was ja förmlich herauf.

    Die Geister die ich rief…..

  55. Ich habe gehofft, dass PI einen Beitrag zu Stuttgart 21 bringt. Aber ich bin enttäuscht, dass er so tendenziös ist.

    Es gibt bestimmte Stimmungen in der Bevölkerung. Wer diese Stimmungen aufnimmt und kanalisiert, wie die Grünen, gehört eben zu den Gewinnern. Natürlich denken die Grünen nur an die nächste Landtagswahl. Danach, wenn sie an der Macht sind, werden sie sagen: Tut uns leid, aber Stuttgart 21 ist jetzt schon so weit fortgeschritten, es ist unumkehrbar. Warum sollten sie auch nicht die Dummheit der anderen Parteien (CDU, SPD, FDP) nutzen. Die Regierung (Mappus) und der Oberbürgermeister verhalten sich nun mal wie Feudalherren.

    Stuttgart 21 ist ein Städtebauprojekt, bei dem 100 ha Grund neu verplant werden können. Den Baustiel kann man an der LBBW und der neuen Bibliothek sehen. Bahntechnisch ist es ein Rückschritt. Wenn man die Bahn nicht vollständig abschaffen kann (wegen dem angeblich „hässlichen“ Gleisfeld), dann soll man sie wenigstens nicht mehr sehen. Die Zeitersparnis kommt durch die Neubaustrecke Ulm-Wendlingen. Diese ist völlig unabhängig von Stuttgart 21 zu sehen, ist aber dennoch auch viel zu teuer. Für wichtige Güterverkehr-Projekte (z.B. Karlsruhe-Basel) fehlt dann das Geld.

    Der Link zum Spiegel-Artikel zeigt vermummte SEK-Polizeibeamte, wie sie 8 Demonstranten vom Dach des Bahnhofs holen und nicht vermummte Demonstranten. In dem Video vor dem Landtag, sehe ich sehr viel Dunkelheit. Es ist vielen Leuten aufgefallen, dass die Beleuchtung in diesem Parkteil ausgeschaltet war (wer auch immer dafür verantwortlich ist). Von Vandalismus ist mir nichts bekannt. Das Gebäude steht noch.

    Eine Demo mit mehr als 20.000 Leuten kann man nicht mehr so einfach kontrollieren. Natürlich hängen sich viele kleine „linke“ Organisationen (z.B. Piratenpartei) mit dran, um am Erfolg teilzuhaben und etwas Werbung für sich zu machen. Was die Anzahl der Teilnehmer angeht, wird es niemand bestreiten, dass es mehr als 300 (wie noch bis vor ein paar Monaten) waren.

    Es spielt eben auch viel Neid mit, dass Demos gegen Moscheen keinen so großen Zulauf haben.

  56. #66 Prach (29. Aug 2010 09:36) Wenn Linke diesen Protest mißbrauchen, ist das zu verurteilen, ändert aber nichts an der Richtigkeit des Protests.

    R.Kühnast war schon da, G.Gysi kommt im September, es geht nicht mehr um den Bahnhof, es ist Wahlkampf pur. Jede Änderung beim Bau des Bahnhofs wird von denen als Sieg an ihre Standarte geheftet, darum ist es fast unmöglich, gegen die Verschwendung der Steuergelder für ein Projekt, bei dem keiner die geologischen, ökonomischen und verkehrspolitischen Probleme einschätzen kann,zu protestieren, ohne nicht zugleich die Linken zu stärken. Die bürgerlichen Gegner wie auch die Beführworter von S21 haben sich leider von Anfang an in Schockstarre versetzen lassen, es ist fast unmöglich, aus diesem Dilemma rauszukommen.

  57. #50 Lockheed:
    „1. Wie kann es sein, daß linke “Demonstranten” sich all’ solche Dinge erlauben können und die Polizei schaut dem allem tatenlos zu?

    2. Wie lange glaubt man eigentlich, daß solche Grenzüberschreitungen der Rechtsstaatlichkeit noch folgenlos bleiben?

    3. Wie lange glaubt man, daß die Antifa sich noch zurückhält? Wann werden die ersten Polizistenmorde der Antifa erfolgen, wie sie seit Jahren im Internet u.a.a. Medien massenhaft angekündigt werden?

    4. Ich vermute, daß die Polizisten sich nicht darüber bewusst sind, daß sie von allen Seiten nur benutzt werden! Wie lange werden die Polizisten sich das noch gefallen lassen?“

    1. Das ist staatsdoktrin, denn „links ist gut, progressiv, weil links die menschen befreit von den bösen, reaktionären rechten, die sie ausbeuten und letztendlich schlimmeres tun.“ (S. Faust in http://www.zurzeit.at/index.php?id=986 ) Und da man uns deutschen das sog. rechte „gedankengut“ (eine der unendlich vielen leerformeln) seit 65 jahren austreibt, braucht man die linken demagogen und schläger.
    Die polizei darf nicht mal einschreiten, wenn auch einige wollten.

    2. Was „rechtsstaatlichkeit“ ist, bestimmt der staat selber, also die machthaber.

    3. Als in stuttgart die raf-mörder vor gericht standen, hatten sie privilegien, bis zu eingeschmuggelten waffen – und das unter dem bösen Nazi-richter Filbinger. Merkwürdig, oder ….?

    4. Die bullezisten dienen jedem system. Auch diesem, obwohl sie vielleicht wissen, daß es unrecht ist.
    Aber keiner ist gezwungen, als polizist auf das eigene volk einzuknüppeln und die verbrecher gewähren zu lassen!
    Das wird schließlich unseren eltern und grosseltern immer vorgeworfen – die scheinheiligkeit der feigen bonzen und ihrer stiefelputzer kennt keine grenzen!

  58. #66 Prach (29. Aug 2010 09:36)

    Wenn Linke diesen Protest mißbrauchen, ist das zu verurteilen, ändert aber nichts an der Richtigkeit des Protests.

    Klar. Wichtig ist, dass es sich um zwei Sachen handelt:

    1. Linke Krawallpolitik, Profi-Demonstranten der linken Parteien
    2. Unzufriedenheit der Bürger mit dem Projekt Stuttgart 21

  59. Zum Leitartikel:

    Eins war aber deutlich, diese Bürger der Stadt wollten nicht dazugehören!

    komisch. Wenn ich mir die Verteilung der Stimmen im Gemeinderat von Stuttgart so ansehe dann sehe ich das die Grünen die stärkste Kraft sind und 16 Sitze stellen. Die CDU stellt 15. Das muss man sich mal vorstellen.

    Stuttgart ist bunt (mein Beileid) – und es bekommt jetzt das was es verdient.

  60. Nur weil Linke – im Gegensatz zur verschlafenen Rechten – die Gunst der Stunde nutzen, um auf die Straße zu gehen, ist es noch lange keine linke Angelegenheit, sondern eine solche der Bürger. Im Gegenteil ist bemerkenswert, wie sich schon die Republikaner an die CDU „verkauft“ haben, und worüber bei vielen Mitgliedern Empörung herrscht:
    Reps unterstützen S21
    Es gibt natürlich schon interessierte Kreise, die es garnicht ungern sehen würden, wenn der Protest in eine schiefe Lage geriete.
    Man arbeitet ja bereits kräftig an der Diskreditierung, was zu Reaktionen herausfordert:
    Landtag wird sich ändern
    Beispielsweise wird der Protest vom ehemaligen Pressereferenten Filbingers medial begleitet.
    Tatsache ist, daß 67.000 Unterschriften unter den Tisch gekehrt wurden und es bessere Alternativen gibt, die man aber deshalb nicht wollte, weil die Bahn das Areal zu Bauland machen will.

  61. Der Widerstand gegen etablierte Parteien und Politiker ist auch unsere Sache. Beim Widerstand gegen Stuttgart 21 zeigt sich wieder einmal die zunehmende Entfremdung zwischen Bürgern und Staat. Die demokratische Rechte muss sich hier ebenfalls einmischen. Wir dürfen dieses Thema nicht den Linken überlassen.

  62. Sorry, aber ich gebe den Bürgerinnen und Bürgern Stuttgarts Recht. Das ganze ist ein unnötiges Milliardengrab ohne Rücksprache mit den Beglückten. Außerdem riecht das Ganze nach klassischer Bürgerlich-Konservativer Korruption.
    Das Geld hätte man besser in die Bildung investiert.
    Ich fände es auch besser man würde sich mit Herrn Sarazin und seinen unsäglichen Äusserungen bezüglich des „Judengens“ auseinander setzen.

  63. #77 Gegengift2010 Ich fände es auch besser man würde sich mit Herrn Sarazin und seinen unsäglichen Äusserungen bezüglich des “Judengens” auseinander setzen.

    Diese Bemerkung zeugt zumindest von Informationslücken im Hinblick auf Sarrazins Äusserungen und lässt erahnen, dass Sie grade zu denen gehören, wegen derer viele nicht auf die Strasse gehen

  64. Es macht keinen Sinn unbescholltene Bürger als Links zu bezeichnen nur weil sie gegen unnötige Vergeudung von Steuergeldern und die Zerstörung ihrer Heimatstadt sind.
    Da wir noch in einer Demokratie leben denke ich darf man so etwas sagen.

  65. Dieser Artikel ist nicht gegen eine demokratisch berechtigte Kritik an Stuttgart 21 gerichtet, sondern es geht um den Mißbrauch einer Meinung durch die im Artikel beschriebenen „Propagandisten“.

  66. Hierzu fällt mir ein StarWars-Zitat ein:
    „Mos Eisly Raumhafen. Nirgendwo wirst du mehr Abschaum und Verkommenheit an einem Ort versammelt finden als hier.“
    Da hätte der gute Obi-Wan ´mal zum Stuttgart-„Raumhafen“ kommen sollen!

  67. #79 Gegengift2010 (29. Aug 2010 11:53)
    Es macht keinen Sinn unbescholltene Bürger als Links zu bezeichnen nur weil sie gegen unnötige Vergeudung von Steuergeldern und die Zerstörung ihrer Heimatstadt sind.
    Da wir noch in einer Demokratie leben denke ich darf man so etwas sagen.

    Man darf alles sagen, aber wenn Sie schreiben :

    Herrn Sarazin und seinen unsäglichen Äusserungen bezüglich des “Judengens” auseinander setzen

    sind Sie nicht richtig informiert. Sarrazin hat keinesfalls unsägliche Äusserungen zu „Judengens“ gemacht, lesen Sie das Buch, es reicht aber auch sich hier bei PI ( Kommentare unter Sarrazin und …..) zu informieren.
    Auch ich bin gegen die Vergeudung von Steuergeldern, aber auch gegen die anlaufende Hetzjagd gegen Sarrazin, die mit demokratischen Grunsätzen nichts mehr zu tun hat. Ich hatte weiter oben schon erwähnt, dass niemand die geologischen, ökonomischen und verkehrspolitschen Probleme, die mit S21 kommen, abschätzen kann. Darin stimmen wir vermutlich überein 🙂

  68. Ergänzend zu *80:

    “Sarrazin zieht genetisches Register”

    Und damit hat er (wissenschaftlich belegt) völlig und unwiderlegbar Recht. Bitte im Detail nachlesen im Artikel “Macht Islam dumm?” in http://www.wissenrockt.de

  69. # 82:
    Nicht die Gene machen dumm, sondern die islamische Heilslehre zwingt die Gläubigen(!) zu bestimmten Verhaltensmustern.
    Ist im Christentum nicht anders.
    In den Genen sind lediglich die Voraussetzungen für die (angeborene) Intelligenz festgelegt.
    Da jene, die in ihrer Heimat erfolgreich sind, dies überwiegend ihren besseren Fähigkeiten zu verdanken haben und deshalb nicht zum Überleben auswandern müssen, dürfte dies – wie einst beim Auswandern nach Amerika – dazu führen, daß die umgekehrte Klientel ihr Glück bei uns versucht.

  70. es ist unglaublich wie dämlich der großteil der deutschen eigentlich ist, hier wird einem die dummheit der deutschen erst bewusst. für ein bahnhofsprojekt lassen sich hier zigtausende menschen mobilisieren, die hier so tun als gehe es hier um ihr eigenes leben. wenn es aber um den muezzinruf in rendsburg ( Beispiel) geht bekommt man in einer 35 000 einwohnerstadt gerade mal 800 stimmen zusammen. was für ein dämliches volk

  71. Stuttgart 21 ist ein sinnloses Großprojekt.
    Die Grünen waren ehemals eine ökologische Partei und wurden von linken Selbstdarstellern wie Fischer übernommen.
    Daß bei den Demonstrationszügen die Linken mitmischen und besonders laut sind ist leider nicht zu vermeiden, kommt aber bei den Stuttgart 21 Gegnern nicht gut an.
    Trotzdem stimmt es mich optimistisch, daß wir die Chance haben solche Großprojekte zu verhindern und die bewahrenden (konservativen) Kräfte wach werden.

    OBEN BLEIBEN!

  72. # 87 loewensenf:

    100 Prozent Zustimmung!

    Ob Sturged seinen Bahnhof unter die Erde oder ins Weltall verlegt ist doch Banane.

    Aber weil wir gerade dabei sind:

    Ich hatte das „Vergnügen“ eine Antifa Demo direkt vor meiner Haustür zu haben (Vor ein paar Wochen Gegendemo gegen Rechts)

    Bei der ganzen Geschichte wurde mir klar, das ein nichtexistentes Thema von Unterbelichteten (Antifa) und Überstundenansammlern (Polizei) zum Vorwand genommen wurde um Demokratie zu spielen.

    Das war Nichts, absolut Nichts! Die tun nur so als ob. Der Bahnhof ist doch aus anderen Städten zugereisten Berufsdemonstranten Wurst. Die Bäume am Bahnhof sind nichts als ein Vorwand.

    Alles Harmlos und warum macht man dieses Theater? Um Demokratie vorzuspielen!

    Wieviele Millionen fließen in den KGR? Wieviele Menschen leben davon?

    Dafür kann man doch ein bisschen action erwarten!

  73. Also wegen eines ~4 Milliarden Euro Bahnhofs wird protestiert, sogar hier auf PI gibt’s Unterstützer.

    Frage: wo wart ihr eigentlich mit euren Protesten/Unterstützungsaussagen als die deutsche Regierung 80 Milliarden Euro zusätzliche Schulden mit Budget 2010 produziert hat? Wo wart ihr als die gleiche Regierung den deutschen Wohlfahrtsstaat mit 150 Milliarden Euro, nur für 2010, füttern musste? Das sind fast 50% des deutschen Budgest von 2010! Wo wart ihr? Hmmm? Ach, zu beschäftigt?

    Aber bei einem Bahnhof, der im Vergleich zum ausser Kontrolle geratenen deutschen Sozialstaats nützlich ist, da sich groß aufregen. Mich wundert gar nichts mehr.

  74. # 89
    Ja, sogar hier auf PI gibt es Unterstützer.
    Und zwar solche, die noch denken können und auch nicht erfreut waren über die Milliarden zusätzlichnotwendiger Schulden.
    Man muß nur mal die Dinge auseinander halten können, denn die Schulden waren/sind für die gesamtwirtschaftliche Situation von 80 Millionen Deutschen erforderlich, allein über 7 Milliarden für das Projekt Bahnsanierung Stuttgart aber überflüssig wie ein Kropf.

  75. Ich wette der neue Bahnhof wird mit Halal Toiletten und Moschee ausgestattet.(Oder die Pläne dazu sind schon im Schreibtisch).Dafür darf man dann auch einen schönen Schlosspark massakrieren und den Denkmalschutz aushebeln.Es ist himmeltraurig wie man in Deutschland die öffentliche Infrastruktur herunterkommen lässt und an fremdländische Investoren verscherbelt.Verschwörung.

  76. Hat Jemand bei den Demos auch nur ein Kopftuch gesehen?
    Wo sind die vielen Mitbürger aus dem muslimischen Kulturkreis die sonst im Stuttgarter Stadtbild überall präsent sind?
    „Divide et Impera“ Teile und herrsche: diese Rechnung soll nicht aufgehen. Die Herrschenden holen sich uninteressiertes, unpolitisches Volk ins Land um ungestört ihre großmannssüchtigen Projekte durchsetzen zu können.
    Offenbar schert sich die türkische Mitbevölkerung nicht darum ob durch das Tunnelprojekt unsere Stuttgarter Mineralquellen vergiftet werden könnten.
    Der Protest kommt aus der Mitte der Gesellschaft und man sieht wieder mal, daß die türkische Gruppe, trotz anderslautender Bekundungen unserer Politiker, da nicht mit dabei ist!

    OBEN BLEIBEN

  77. @@@:

    #89 JSF (29. Aug 2010 13:23)

    #87 loewensenf (29. Aug 2010 12:51)

    Bingo – obwohl ich selber bis vor kurzem auch noch ein S21-Gegner war. Mittlerweile ist mir aber klargeworden, was hier in Wirklichkeit läuft!

  78. Im ersten Moment dachte ich auch, da wird wieder ein schöner alter Bahnhof für eines dieser Mega-Projekte geopfert. Erste Bedenken kamen mir, als ich den häßlichen Bunkerbau von Bahnhof das erste Mal sah. Der schöne, alte Bahnhof, um den es *nicht* geht, ist aber der alte Stuttgarter Centralbahnhof, der schon lange außer Betrieb ist.

    Sicher ist die handwerkliche Qualität des 20er-Jahre-Baus einmalig, aber, das ist mein zweiter Punkt: Ist das ein Grund, sich einer jahrzehntelangen, gesamteuropäischen Verkehrsplanung in den Weg zu stellen? Jeder weiß doch, wie schlecht die Verbindung Frankreich-Stuttgart-München-Wien usw. ist. Da mußte doch mal was passieren!!

    Der dritte entscheidende Punkt bei der Frage, auf welche Seite man sich stellen sollte, sind die wehenden Kommunistenfahnen. Da läuft ganz klar das übliche Spiel ab, was ja hier bei PI auch schon oft gesagt wurde): Man nimmt ein berechtigtes Anliegen: Frieden z.B in den 80ern, besetzt es, und macht die ahnungslosen, gutwilligen Bürger zu nützlichen Idioten bei der Abschaffung ihrer eigenen Freiheiten. Genau das wird hier geradezu handbuchartig organisiert.

    Lenin beschreibt dies z. B. sehr intelligent als Strategie der Machtergreifung. Hitler hat es genauso gemacht. Alinsky, „Rule For Radicals“ etc. liefert weitere Anhaltspunkte. Folgerichtig und sehr anschaulich für jeden wurde der Protest weg vom Bahnhof zum Landtag hin gelenkt (warum nicht vor eine Kirche, die Bahnzentrale, das Stuttgarter Rathaus usw. usf.).

    Plötzlich ist sogar die angebliche Pro-Bahnpartei „Grüne“ eine Partei, die sich gegen den Ausbau der Bahn stellt – warum wohl? Und das Sparargument – kommt in Schwaben immer gut – wann hat das Linke jemals interessiert? 4 Milliarden für irgendwelche „Projekte“ – gäb’s da Proteste?

    Für mich immer wieder erschreckend, wie wenig Konservative im besonderen und Otto-Normalverbraucher im allgemeinen mit linker Strategie und Taktik vertraut sind. Leute wacht auf, bevor es zu spät ist!

    Kl. Nachtrag: Auch diese angeblich einmaligen, wunderwunderschönen Bäume kann man heute in groß nachkaufen und an einer anderen Stelle einpflanzen. Die sind ruck-zuck wieder nachgewachsen!

  79. #95 FGrubner (29. Aug 2010 16:44)
    Für mich immer wieder erschreckend, wie wenig Konservative im besonderen und Otto-Normalverbraucher im allgemeinen mit linker Strategie und Taktik vertraut sind. Leute wacht auf, bevor es zu spät ist!

    Genau auch in diesem Punkt teile ich Ihre Meinung.
    Insgesamt ein sehr guter und zum Nachdenken anregender Beitrag !!!

  80. „Wo wart ihr als die gleiche Regierung den deutschen Wohlfahrtsstaat mit 150 Milliarden Euro, nur für 2010, füttern musste?“

    Vielleicht sollten wir einfach mal anmerken, daß die Zahlungen in erster Linie auf die weltweite Finanzkrise zurückzuführen waren, die nun wirklich nicht von Deutschland verschuldet wurde.

    Wogegen sollte man denn Ihrer Meinung nach da konkret demonstrieren? Gegen den Schutz unseres Bankensystems vor dem Zusammenbruch, der den baldigen Zusammenbruch unseres Wirtschaftssystems zur Folge hätte? Gegen Kurzarbeitergeld, was den Zusammenbruch vieler Unternehmen gerade hier im Stuttgarter Raum verhindert hat?

    „Ist das ein Grund, sich einer jahrzehntelangen, gesamteuropäischen Verkehrsplanung in den Weg zu stellen? Jeder weiß doch, wie schlecht die Verbindung Frankreich-Stuttgart-München-Wien usw. ist. Da mußte doch mal was passieren!!“

    Wir wollen doch einfach mal auf dem Teppich bleiben. Wenn die Anbindung für die Wirtschaft unverzichtbar wäre und sich irgendwann mal rechnen würde – gerne. Wenn ein privater Investor die Kosten übernehmen würde – kein Problem. Aber wegen ein paar Minuten Fahrzeitersparnis bei leeren Kassen Unsummen ausgeben… nein danke.

    Interessanterweise gibt es zwar eine Wirtschaftlichkeitsrechnung der Bahn, die aber nicht mal den Bundestagsabgeordneten auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird. Und das bei einem Unternehmen, das dem Bund gehört!

    Wenn das Projekt denn nach Erkenntnissen der Bahn so wirtschaftlich ist, weshalb wird diese Studie dann nicht veröffentlicht?

    Und noch zwei weitere Anmerkungen:

    Zum Thema Demokratie: OB Schuster versprach einen Volksentscheid bei einer Kostensteigerung von über 100 Mio. Als dann die Kostensteigerung eintrat, unterzeichnete der trotzdem den Vertrag – damit sind jetzt Volksentscheide laut Kommunalverfassung ausgeschlossen. Wirklich demokratisch!

    Zum Thema Flughafenanbindung: Da würde mich mal interessieren, wie viele Prozent der Flugreisenden tatsächlich mit dem Zug weiterfahren – und wie viele Prozent sowieso mit der S-Bahn fahren würden, weil sie überhaupt nicht am Hauptbahnhof aussteigen würden, sondern irgendwo mit Bus oder Stadtbahn weiterfahren. Abgesehen davon gibt es europäische Hauptstädte (Dublin, Lissabon, Helsinki), in denen der Flughafen ausschließlich über Busse angebunden ist (die wie in Helsinki endlos brauchen und im Stau stehen).

  81. @#96 Wirtswechsel
    Wenn einem die ganze Richtung nicht paßt, nimmt man einen unwichtigen Punkt, um den Autor zu diskreditieren, gelle?! Netter Versuch, Greenpisser, aber versuch’s doch mal mit einem Link, der nicht zu den grünen Bahnhofsschützern führt. Normale Menschen lesen solche Dreckswebseiten nämlich gar nicht und kennen Sie daher auch nicht.

    @alle
    Wie bei den Klimathemen auch, scheint es schon wieder (wie immer) bezahlte Trolle zu geben, die Nebenkerlzen werfen.

  82. Ein vorprogrammierter Pyrrhussieg!

    Egal ob Stuttgart 21 umgesetzt wird oder nicht, ob es richtig oder falsch ist! Am Ende verlieren alle! Denn die Diskussion darüber verläuft am eigentlichen Thema mittlerweile vollkommen vorbei!

    Wenn sich Bürger vor den Karren von Medien- und Politik-Junkies spannen lassen, anstatt sie vor sich herzutreiben, wird ein berechtigtes Begehren zur Phrase und es wird nur noch ein Auslöser für gesuchte und gewollte Provokation sein, an deren Ende die konstruierte Zerstörung der Demokratie stehen soll! Das ursprüngliche Ziel, die offene und ehrliche Diskussion, an deren Ende eine mündige Entscheidung des Bürgers steht, ist von keinem Politiker gewollt und für Anarchisten genauso befremdlich!

    Drei kleine „Kurzgeschichten“ über die verlogene Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft! Oder die Geister, die ich rief…

    Teil 1: Köln und die Nord-Süd Stadtbahn?
    (oder: Der Geist der gegenwärtigen Vergangenheit!)

    Teil 2: Sinn oder Unsinn von Stuttgart 21!
    (oder: Der Geist der erlebten Gegenwart!)

    Teil 3: Geld ist genug da! Nur nicht für alle?
    (oder: Der Geist der verlorenen Zukunft!)

    Das sind natürlich alles subjektive Ansichten meinerseits, zum Teil aus Erinnerung, politischen Mitwirken, beruflicher Erfahrung und persönlicher Bewertung, sowie einem „gesunden“ Bauchgefühl! Deswegen verzichte ich auch bewusst auf Quellennachweise, da sie sowieso keiner überprüft und auch das Meiste in jedweder Sichtweise interpretierbar wäre.

  83. #99 FGrubner

    Wie bei den Klimathemen auch, scheint es schon wieder (wie immer) bezahlte Trolle zu geben, die Nebenkerlzen werfen.

    Ich sage nur „Waldsterben“.
    Was wurde in den 80er Jahren für ein Schreckensszenario aufgebaut.
    Es gibt nicht wenige die behaupten, die Grünen hätten damls ohne dieses Thema niemals den Einzug in den Bundestag geschafft.
    Wie eigentlich schon öfters ein „Angstthema“ herhalten musste.
    Zitat von Hubert Wienzel (BUND) : „Das Sterben der Wälder wird unsere Länder stärker verändern als der zweite Weltkrieg.“ 🙂
    Man könnte zu diesem Thema noch lange diskutieren. Dem Steuerzahler jedenfalls haben grüne Lügenmärchen schon Milliarden gekostet. Die Kosten für diesen Bahnof sind dagegen „Peanuts“.

  84. Ein vorprogrammierter Pyrrhussieg!

    Teil 1: Köln und die Nord-Süd Stadtbahn?
    (oder: Der Geist der gegenwärtigen Vergangenheit!)

    Ich war damals ein Befürworter einer oberirdischen Lösung und mit mir ein großer Teil von der SPD und Grünen und ein kleiner Teil von CDU und FDP. In der öffentlichen Debatte war es eher ein Randthema, denn es herrschte überwiegend Vollvertrauen in die Fähigkeit der Politik und Wirtschaftsinstitutionen, besonders bei innovativen und zukunftsweisenden Projekten!

    Die Nord-Süd-Verbindung als solche war unumstritten, es sprach Einiges für ein oberirdisches Lösungsmodell: Die Gesamtkosten waren geringer und besser kalkulierbar, ein neues Individual-Verkehr beruhigendes Stadt-Konzept, schnellere Umsetzung und auch weniger Gefahren bei der Umsetzung.

    Doch was ließ nun die meisten „Zweifler“ schweigen? Die Kosten auf dem Papier! Eine oberirdische Lösung, hätte die KVB bzw. die Stadt Köln weitgehend alleine Zahlen müssen und belief sich auf „2X“. Bei der unterirdischen Lösung, bei der sich Land und Bund beteiligten, beliefen sich die Kosten für die Stadt Köln auf „1X“. Und nun rechnete man vor, das man „1X“ Gewinn hatte und träumte wie man „dieses Geld“ ausgeben konnte und jeder bekam sein „Steckenpferd“ versprochen, dabei war nur „1X“ von vornherein vorhanden…

    Das am Ende die Stadt Köln für den Tunnel „3X“ bezahlt und zusätzlich das vermeintlich erwirtschaftete „1X“ auch schon ausgab und die unkalkulierbaren Kosten durch den Einsturz des Stadtarchivs auch noch verrechnet werden müssen, ist dabei gar nicht mehr so wichtig! Spätestens nach Fertigstellung des „innovativen Projekts“ Nord-Süd-Stadtbahn steht Köln unter Nothaushalt und wird auch den öffentlichen Stadt-Bahn-Betrieb nur noch zu den lukrativen Hauptverkehrszeiten aufrecht erhalten können. Eine Mindernutzung ist vorprogrammiert.

  85. Ein vorprogrammierter Pyrrhussieg!

    Teil 2: Sinn oder Unsinn von Stuttgart 21!
    (oder: Der Geist der erlebten Gegenwart!)

    Ob „Stuttgart 21“ nun 3, 4 oder 7 Milliarden kostet ist hierbei weniger wichtig, ähnlich wie bei Köln ist für Stuttgart vermeintlich die unterirdische Lösung lukrativer, zumal oberirdisch viel Bauland (zwar Bund, aber anrainend) zu gewinnen und vermarkten ist! Auch sollten wir uns nicht der Illusion hingeben zu Beurteilen, ob nun der Kosten-Nutzen-Faktor für dieses Projekt verifizierbar wäre! Das ist er nämlich nicht!

    Ob nun 10, 20 oder 30 Minuten Fahrzeit eingespart werden ist genauso sekundär.

    Entscheidend ist viel mehr, entspricht ein Kopfbahnhof den heutigen und zukünftigen Anforderungen eines „öffentlichen“ Schienennetzwerks! Und nein, es entspricht dem nicht! Kopfbahnhöfe sind Relikte der Reise-Anfänge, wo Zeit und Reisegeschwindigkeit und auch Nachhaltigkeit noch einen anderen Stellenwert hatte. Die Veränderung mag man bedauern, aber anstelle an Vergangenen unzeitgemäßen festzuhalten, sollte man sich dem Neuen öffnen, fordernd und gestaltend gegenüber treten! Nur daran sollte es bei der Diskussion gehen!

    Die Grundfrage ist somit, Kopfbahnhof oder Durchgangsbahnhof? Ich beantworte die Frage mit klar pro Durchgangsbahnhof, auch wenn mir eine langsamere Zeit persönlich lieber wäre und somit Kopfbahnhöfe ausreichend erscheinen, doch das wäre Träumerei und Verschwendung von Energien, die besser in die Gestaltung und Werte zukünftiger gesellschaftlicher Herausforderungen investiert werden sollten.

    Wenn es Alternativen zu einem unterirdischen Bahnhof mit allen Folgen und gleichzeitiger Umsetzung heutiger und zukünftiger Anforderungen von Verkehrsnetzen gibt, dann sind diese zu Bewerten, Beurteilen und Gegenüberzustellen! Die Kosten, die Zeitersparnis und ein altes Gebäude (welches auch erhalten und einer neuen Nutzung zugeführt werden kann), sowie irgendwelche Platanen, sind nur sekundäre Entscheidungshilfen und können ggf. kompensiert werden.

    Doch warum sind nun so viele Bürger dagegen? Erstmal weil sie den Entscheidungen ihrer Vertreter, die sie freiwillig gewählt haben grundsätzlich zunehmend Misstrauen und weil sie merken, dass deren „Wissen“ genauso der Manipulation unterliegt wie das Eigene. Weiterhin sind es die enormen Kosten, die zwar keiner erfassen kann, doch das eigene Hemd ist einem dann doch wichtiger, als undefinierte und halbherzig erklärte Zukunftsprojekte. Spielplätze werden dem Kostendruck ergebend eingegrünt, das Schulsystem ist kurz vor der finanziellen Kapitulation, Schlaglöcher werden verspätet geschlossen, öffentliche Sicherheit zurück gefahren und alle Arten von Gebühren erhöhen sich! Die Ursache für das mangelnde Geld, könnt man zwar auch woanders suchen, aber da ist so ein Bahnhof ein dankendes Objekt um ohne sein öffentliches „Gesicht“ zu verlieren sich abzureagieren! Auch wenn man es selber eigentlich nicht versteht, doch das was man versteht, besser gesagt fühlt ist halt problematisch, weil tabuisiert!

    Und genau deswegen haben die Rattenfänger von Links, Linker und Co ein leichtes Spiel, auf den Zug des Bürgerprotestes und Bürgerverzweiflung aufzuspringen, um dadurch demokratische Prinzipien auszuhöhlen, anstatt sie zu fördern!

  86. Ein vorprogrammierter Pyrrhussieg!

    Teil 3: Geld ist genug da! Nur nicht für alle?
    (oder: Der Geist der verlorenen Zukunft!)

    Das wird nun der schwerste und vermutlich schwächte Abschnitt, da ich gar nicht weiß wo ich anfangen oder gar enden soll: Sozialsystem, Krankenkasse, Rentenkasse, Schulsystem, EU-Finanzen, Globalisierung, Genderisierung, Entwicklungshilfe und und und. Auch kann ich hier nicht das benennen, was mir als beste Beispiele gefallen würde, ohne mal die eine Hälfte der PI-Leserschaft gegen mich aufzubringen oder dann wieder die Andere!

    Deswegen möchte ich hier nur einen Aspekt betonen, der ansonsten bei allen Diskussion immer nur am Rande mitschwingt und doch alles begleitend ist. Ich kann es nur kurz Anreißen und doch ist es das A und O für unser Finanz- und Zukunfts-Desaster, abgesehen mal von der Zins-Problematik! Doch es könnte genau die Problematik im Inneren wie im Äußeren, nicht nur für Deutschland, sondern der gesamten freien Welt verdeutlichen.

    Das „Nanny-Staats-Prinzip“, das kaum noch zu Hinterfragen gewagt wird, auf das alle aufgebaut haben und sich verlassen! Zum Beispiel: „Die Rente ist sicher“ egal ob Privat oder Staatlich, da wird Hand in Hand gearbeitet, dabei obliegt jede vermeintliche Sicherheit der objektiven Stabilität zu Grunde!

    Erfunden haben es evtl. die Schweizer oder Bismarck als Notfallsystem aber als Staatsdoktrin kam es unter den nationalen Sozialisten im dritten Reich zum ersten Mal als „Erfolgsmodell“ zu tragen! Dabei galt Fördern und Fordern nach dem Prinzip „Arbeit macht Frei“ nicht nur für KZ´s (deswegen war es weniger ironisch oder verachtend gemeint, als man heute annehmen mag) sondern als sozialistisches Gesamtprofil für das „Dritte Deutsche Reich“ und das „Feiern auch auf Gräbern“ wurde gleichzeitig postuliert, doch das ist ein anderes Thema. Wofür nun ein „Nanny-Staats-Prinzip“? Für inneren sozialen Frieden und keiner hinterfragt die Absichten, solange er selbst begünstigt ist oder sein könnte!

    Sprung! Nach dem Krieg war Deutschland besetzt, die Bevölkerung dezimiert und doch zunehmend, Millionen von Vertriebenen strömten hinein, eine Verteilung des Landes an die Siegermächte oder eine „sklavenhalterische“ Besatzung hätte zu Unruhen geführt, so war eine Beteiligung der deutschen Bevölkerung wichtig und das „Nanny-Staats-Prinzip“ wurde nun ohne nationalen oder sozialistischen Anstrich Stück für Stück für sozialen Frieden ausgebaut und es war wieder ein „Erfolgsmodell“: Wirtschaftswunder! Die Voraussetzung von vermeintlicher Sicherheit (Nato-Bündnis) gegenüber objektiver Stabilität (Demokratie, D-Mark) war gegeben, wenn auch manchmal fragil.

    Das war wiederum so schockierend, ein geschlagenes Volk steht zwar Gedemütigt aber im Weltvergleich wieder ganz oben, da konnte man nicht umhin das „Nanny-Staats-Prinzip“ als Erfolgsmodel ohne es auf Stabilität zu hinterfragen zu übernehmen und zu erweitern! Doch es funktioniert auf Dauer weder durch Demokratie noch mit Kapitalismus und im Sozialismus fehlen wiederum die Anreize!

    Ein wahres Dilemma! Oder auch nicht? Genau hierum werden sich die entscheidenden Fragen drehen! Finden wir die richtigen Antworten oder besser Fragen, werden die Lösungen fernab von Ideologien oder Religionen sein, diese dann ein jeder nur noch persönlich mit sich als Befreiung oder Versklavung empfinden wird.

  87. Quote: [Spiegel-Online]

    >>> Der baden-württembergische Verfassungsschutz warf Parteien aus dem linksextremistischen Spektrum vor, den Protest gegen „Stuttgart 21“ zu instrumentalisieren. Der Vizepräsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Frank Dittrich, nannte im „Focus“ die DKP, die marxistisch-leninistische MLPD und die Linke. <<<

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,714468,00.html

Comments are closed.