Neues aus der schwarzgelben Giftküche, bzw. wie kann man den eigenen freien Fall beschleunigen? Um die Krankenkassen zu entlasten, sollen gesetzlich Versicherte einen Teil ihrer Arztbesuche selbst bezahlen.

Das ist auch wichtig, damit wir weiterhin türkische Großfamilien finanzieren können.

Deutschland hat Sozialversicherungsabkommen mit vielen Ländern, zum Beispiel Türkei, Polen, (Ex-)Jugoslawien, der Tschechischen Republik, Ungarn, Israel, Tunesien, Kroatien, Marokko und noch ca. acht weitere sollen dazukommen.

Beispiel: deutsch-türkisches Sozialversicherungsabkommen vom 30.04.1964 (!)

Es beinhaltet, daß in der Türkei lebende Familienangehörige eines in der Bundesrepublik versicherten Türken als anspruchsberechtigte Mitversicherte nach türkischem Recht gelten. Dies bedeutet, daß die deutschen Krankenkassen nicht einmal bestimmen können, wer zu dem mitversicherten Personenkreis gehört.

Dadurch sind nach türkischem Recht auch ganze Großfamilien – incl. der Eltern und Geschwister – zu Lasten der Deutschen Krankenkassen kostenfrei mitversichert. Es spielt auch keine Rolle, ob die in der BRD versicherten Ausländer hierarbeiten, Alg- I- oder ALG-II- Empfänger sind und deren Familien dauerhaft in ihrem Heimatland wohnen.

Wichtig ist ja vor allem, dass der Deutsche sein studierendes Kind kostenpflichtig versichert und seine Eltern von ihrer Rente Beiträge zahlen. Verschrieben wird eh nur dem, der selbst zahlt oder das Billigste vom Billigen. Wozu sind das Gehalt bzw. die Rente schließlich da?

Der Focus berichtet:

Gesundheitspolitiker von CDU und FDP planen nach Informationen der Bild-Zeitung bei der anstehenden Gesundheitsreform auch eine direkte Beteiligung der Versicherten an den Arztkosten.

Wie das Blatt in seiner Freitagsausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise schreibt, sollen Versicherten, die sich ab 2011 nach einem Arztbesuch eine Rechnung ausstellen lassen etwa zwei Prozent der entstandenen Behandlungskosten aus eigener Tasche bezahlen. Im Gegenzug sollten diese Versicherten beispielsweise von Zusatzbeiträgen befreit werden. Derzeit würden entsprechende Details mit den Krankenkassen abgestimmt, zitiert die Zeitung Verhandlungskreise.

Nicht dagegen konsequent vorgegangen wird gegen den massenhaften Missbrauch von Chipkarten. Mißbrauch erfolgt von Chipkarten in Milliardenhöhe durch sog. „Gesundheitstouristen“

Würden die Krankenkassen den ungeheuren Chipkarten-Betrug eingestehen, müßten sie im gleichen Atemzug zugeben, daß sie ihrer Kontrollverpflichtung nicht nachgekommen sind. In gleichem Maße hält sich die Regierung bedeckt, da ansonsten ein Organisationsverschulden nachweisbar wäre.

Milliarden werden auch „verbraten“ in Krankenkassenverwaltung: z.B. 2002 waren das jährlich 7,5 Milliarden und mehr Vorstände der ca. 250 gesetzlichen Krankenkassen verdienen im Durchschnitt 150.000 € im Jahr.

(Spürnasen: John A., Daniel G. und Eiskalt)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

116 KOMMENTARE

  1. …wie kann man den eigenen freien Fall beschleunigen?…

    In dem man 1 Millionen Muslime getarnt als „Facharbeiter“ einlädt und eine Hartz 4 Willkommenskultur einrichtet.

  2. Als ich das vor einem Jahr in einen Blog, mit dem Gesetzeslaut als PDF einstellte, hatte meine Post eine Halbwertzeit von gerade mal einer halben Stunde..

  3. Unsere Errungenschaften, die wir zu einem
    Großteil dem Herrn Bismrck verdanken, werden
    auf dem Altar des Multikulturalismus geopfert.
    Ohne Zwänge versichern wir alles was zwei
    Beine hat.
    Es beschämt mich zu sehen, wie unser Tafel-
    Silber verschleudert wird.
    In Anatolien feiert der Goldzahn fröhliche
    Einstände. Und bei uns müssen sich die Rentner
    in Zukunft ihr Gebiss aus einem Rehgeweih
    selber schnitzen.

  4. Ich war in sieben Jahren 4x beim Arzt…
    zahle ca. 100 Euro im Monat AOK!!! 4x Zuzahlung a 10 Euro.
    Brechübergeb!

  5. In diesem Lande zählt der Leistungsträger überhaupt nichts. Der Steuermichl ist nur eine Nummer, die gut zum Zahlen ist – mehr interessiert niemanden. Da gibt es nicht den Michael Meier oder Gunther Gunterson – nein, nein, nur die Steuernummer des Konsumenten interessiert. Ich sage frage schon immer beim Zahnarzt, warum ich denn noch mal zahlen soll, da ich doch jeden Monat schon laut Lohnzettel zahle. Schulterzucken. Und anfangs mag es ja bei der 2% Selbstbeteiligung bleiben. Wie ehedem bei den 80 Pfennigen für die Medikamentenzuzahlung. Doch wie wir alle wissen, wird bei jährlicher Knappheit an jeder denkbaren Steuerschraube nach oben gedreht. In 10 Jahren werden dann aus 2% schnell mal 7 bis 8% sein. Und natürlich parallel immer mehr bildungsfremde Anatolier rein, immer mehr Pisa-Versager, die nie über einen Hilfsarbeiterjob hinauskommen, die gratis versorgt werden wollen.

  6. Ich hatte von irgendwo her gehört -vielleicht ist es nur ein Gerücht- dass die Vorstände der Krankenkassen ihre Gehälter um 400% (das vierfache) erhöht hätten, als die Regierung die 10€ Pflicht einführte.

    Keine 4 Monate später wiesen die Krankenkassen darauf hin , dass die 10€ nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein könnten.

    Ich weiß gar nicht, ob ich den Deutschen die Schuld geben soll: Zum einen leisten die ARD und ZDF wirklich beachtliche Propaganda-Leistung, um von den wahren Problemen abzulenken, zum anderen muss man sich dennoch im Internet-Zeitalter fragen, wie ein großer Teil der Bevölkerung immer noch auf die bloße Idee kommt Rot-Grün sei nicht nur wählbar, sondern besser als Schwarz-Gelb, wenn es BPE, Republikaner und die Pro-Parteien gibt.

  7. Großes Lob an PI für diesen Artikel !

    Oft macht ihr mMn den Fehler, alles „den Linken“ in die Schuhe zu schieben und den „Kapitalismus“ bzw. die unkontrollierte Marktwirtschaft als Allheilmittel darzustellen.

    Dieses Beispiel jedoch zeigt, dass ein Kapitalismus, dem keine Riegel vorgeschoben worden/der nicht kontrolliert wird, völlig amoralisch ist.

    Jetzt sind es 2%, danach dann 4%, dann 8% Selbstbeteiligung. Dabei werden die Leistungen weiter zurückgeschraubt und ständig verteuert; das einzige was steigt, sind die Gehälter der Vorstände.

    Ein Staat, der den Arbeitnehmern das Geld an jeder erdenklichen Stelle aus der Tasche zieht und nicht einmal seinen elementarsten Aufgaben nachkommt (Gesundheitsversorgung, Bildung, Sicherheit), aber das Geld den Leuten in den Rachen wirft, die nie eingezahlt haben, hat seine Berechtigung verloren.

    Da wird Steuerhinterziehung zur Bürgerpflicht!

  8. @ #6 cost

    Leistungsträger 😀
    Als Westerwelle im Bundestag sagte, es gäbe auch etwas anderes als die Einkommensgerechtigkeit, nämlich die Leistungsgerechtigkeit, waren die Buh-Rufe so laut, dass wahrscheinlich auch die Hälfte der CDU mit den Sozialisten buuuh gerufen hat.

  9. Krankes Land…das erinnert an Pol Pot. Die Roten Khmer ließen sich vom Volk in Kambodscha aus halten. Die Linken/Grünen von der Steuerkartoffel und natürlich auch die Türken von den Deutschen…SCHEIß Türken ihr seit undankbar und hilflos ohne pathologische Selbsthasser wie Rotzgrün schon lange in der „Türkei“ zurück.

  10. Ich warte schon seit Jahre darauf, dass inkompetente Aerzte Patienten bezahlen, dass die sich bei ihnen behandeln lassen.

  11. #7 vivaeuropa

    Zum einen leisten die ARD und ZDF wirklich beachtliche Propaganda-Leistung, um von den wahren Problemen abzulenken,

    dem kann ich nicht beipflichten, kamen doch in den letzen Monaten kritische Sendungen (wenn auch zu später Stunde) über Musels an Schulen und diverse kritische Talkshows eher bei den Öffentlichen.

    Ich mache mir auch keine Gedanken über Sender die in 20 Jahren ohnehin kaum noch einer guckt. Es sind vielmehr die Sender wie RTL die immer gehörig schmieren. Ich arbeite oft im Spätdienst und wenn ich dann nach Hause komme gucke ich noch RTL Nachtjournal. Das was da manchmal abgeht finde ich viel viel schlimmer als bei ARD und ZDF. Im Nachtjournal hat man vor ca. 10 Tagen dem neuen Parteivorsitzenden der Linkspartei fast 10 Minuten Sendezeit für ein Outdoor Interview gegeben was extrem auf kuschelkurs getrimmt war. Soviel Sendezeit verwenden die Öffentlichen nicht mal an einem Tag für die Linkspartei.

  12. HOSSA.

    Da kommt Freude auf. Nicht nur Taxifahrten für gehunfähige deutsche Patienten werden zu Recht von der Krankenkasse übernommen, sondern künftig wohl auch Flugtickets im Rahmen des Chipkarten-Tourismus von Istanbul Richtung Deutschland.

    Das nenne ich gelebtes Solidarprinzip. Eine eigene AOK-Airline könnte sich da schon rechnen….

  13. Tja wenn man 100.000de Fremde in die gesetzlichen Krankenversicherungen aufnimmt, die nur HartzIV-Beitragssätze zahlen, ist die Kasse irgendwann pleite.

  14. Beispiel: deutsch-türkisches Sozialversicherungsabkommen vom 30.04.1964 (!)

    Es beinhaltet, daß in der Türkei lebende Familienangehörige eines in der Bundesrepublik versicherten Türken als anspruchsberechtigte Mitversicherte nach türkischem Recht gelten.

    Man kann wohl davon, ausgehen, dass in der Türkei ein ständiger Betrug seitens der in Deutschland Versicherten im Einvernehmen mit türkischen Ärzten und anderen Gesundheitsdienstleistern stattfindet. Diese rechnen nie erbrachte Leistungen an „Patienten“ ab, die ihre Praxis nie von innen gesehen haben, und teilen das Kassenhonorar mit den versicherten „Patienten“. Wer glaubt denn, dass die Kassen in der Türkei auch nur die geringste Kontrolle ausüben?

    P.S.: Im Ausland lebende Angehörige deutscher Versicherter sind natürlich nicht mitversichert. Das ist ein ausschließlich türkisches Privileg.

  15. #8 vivaeuropa
    Eine Schande, dass es das unter FDP gibt. Bei der Union ist seit Kohls Fall und der Selbstaufgabe seit dem Marsch der Anständigen anno 2000 ja alles möglich, wenn es um Geldbeschaffung geht. Und zwar nicht zwecks Zukunftsinvestitionen, sondern rein um der Ruhigstellung des Prekariates, oder vulgo der Stützebezieher. Und nebenbei darf ja auch Griechenland, die Taliban, Pakistan und andere mit reichlich Bimbes bedacht werden. Bimbes der gemeinen Steuerkartoffel

  16. Ja, wenn denn hier nicht vorwiegend Laberköpfe unterwegs wären, könnte man ja, so ein solches Gesetz erlassen wird, dagegen rechtlich vorgehen. Wenn – wie gesagt, vorwiegend Laberköpfe hier unterwegs.

    Als ich in Sachen Özkan und Beschränkung der Informationsfreiheit Leute suchte – mit einer Ausnahme – nix. Laberköppe eben, denen außer ihrer Kleckserei alles egal ist. Ihr wollt das so, braucht das! Und bekommt es!

  17. Türken ihr seit undankbar und hilflos ohne pathologische Selbsthasser wie Rotzgrün schon lange in der “Türkei” zurück.

    Ich erwecke dich ja nur ungern aus dem Dornröschenschlaf, aber seit einigen Jahren ist die CDU an der Macht, seit kurzem sogar in Koalition mit ihrem Wunschpartner, der FDP.

    Ist der durchschnittliche Deutsche nicht in der Lage, die Schuldigen klar zu benennen? Aber ich glaube, dass die Gehirnwäsche so gut funktioniert, ihr gebt den rotgrünen IMMER die Schuld, egal was die CDU beschließt.

    CDU/FDP schmeisst den „gemässigten Taliban“ in Afghanistan deutsches Steuergeld in den Rachen. Wer ist schuld? Klar, die Grünen!

    CDU will mehr unselektierte Einwanderung und schlägt ein Begrüßungsgeld vor. Wer ist Schuld? Klar, die Linken.

    CDU/FDP behalten die Krankenversicherung von türkischen Familienmitgliedern bei, während Deutsche für Arztbesuche zahlen sollen. Wer ist schuld? Sarah Wagenknecht, wer sonst….

    Der Deutsche ist der perfekte Untertan. Sogar wenn ihm die Regierung seit 50 Jahren unverhohlen ins Gesicht spuckt, wagt er es nicht, sie zu kritisieren, sondern drischt auf die Opposition ein.

  18. Lange wird es nicht mehr dauern bis unser Sozialsystem zusammenbricht.

    Dann gibt es hier den großen Knall, der selbst die müdesten Gutis weckt.

  19. @PI

    Beispiel: deutsch-türkisches Sozialversicherungsabkommen vom 30.04.1964 (!)

    Laut http://www.deutsche-rentenversicherung.de (Euer Link oben) besteht das Sozialversicherungsabkommen „erst“ seit dem 1.11.1965. Was natürlich an der Sache nichts ändert….ein Fass ohne Boden wurde damals aufgemacht. Ob nun 1964 oder 1965….

  20. Die AOK Bayern, hat alleine hier in Bayern 7 Geschäftsstellen, die einen Vorstand haben, mit einem Gehalt von je über 200.000 EUR…

    Da die Kassen sowieso nichts machen, da ja alles über die kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet wird, werden hier gewaltige Summen einfach zum Fenster rausgeschmissen..

    Naja, die Parteien brauchen ja gut dotierte Posten, die sie verteilen können. Da ist keine Partei auszunehmen…

  21. Ein absolutes Trauerspiel, wie sich die FDP ihr eigenes Grab schaufelt. Das der eitle Geck Westerwelle unbedingt Außenminister werden wollte, um seinem Ego zu schmeicheln, war der erste von vielen, vielen, vielen Fehlern- da ist der schwabbelige Entwicklungshilfeminister Niebel, der einem Ministerium vorsteht, welches er vor der Wahl noch abschaffen wollte, nur noch das dicke I-Tüpfelchen (trotz Fallschirmjägermütze).

  22. Das beste ist ja noch, guckt mal wofür Deutschland das Geld alles ausgibt!

    Griechenlandhilfe da, dann mal für die hinterbliebenden der Täter von Afghanistan eben 5000 Euro zusenden. Und hier und da mal ein paar Tausender im “Kampf gegen Rechts“

    Und das sich die Regierung um das Volk einen Kerrich scherrt, sieht man eben daran! Die sollten das Geld erst einmal in Deutschland investieren und wieder aus den Schulden rauskommen, als mit Spenden und was weis ich um sich zu schmeissen.

    Aus diesem Grund entstehen solche Dinge wie das mit der Krankenkasse!

    mfg

  23. Aber die größte Sauerei sind diese Sozialversicherungsabkommen, hauptsächlich mit moslemischen Ländern…

    Deshalb auch die hohen Beiträge der Versicherten. Für die Hartzer zahlt der Staat ja nur einen Bruchteil dessen, was ein Rentner bezahlt. Ein Rentner zahlt z. B. mit 1100 EUR Rente einen Beitrag von über 190,00 EUR monatlich. Für Hartzer zahlt der Staqat hochstens 50 EUR und die ganze Großfamilie oder das ganze Dorf in Anatolien in der Türkei ist kostenlos mitversichert….! Dafür ist dieser türkische Hartzer auch noch von den 10 EUR pro Quartal und Arztbesuch befreit. Die Karte kann ja auch noch an den Besuch oder an Illegale weiter gegeben werden. Teilweise tauchen diese Karten dann sogar 4 x pro Tag bei verschiedenen Ärzten auf, ohne dass die Kassen die Karten sperren. Manche Karten 81 x pro Quartal!!!! Das wird einfach so hingenommen wie ein Naturereignis…

  24. Die Anfrage des CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann wurde von der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 15/337 der 15. Wahlperiode) wachsweich beantwortet: “
    … Der Bundesregierung liegen keine Zahlen darüber vor, wie viele Familienangehörige in der Türkei von bei deutschen Krankenkassen versicherten Arbeitnehmern Leistungen der türkischen Krankenversicherung erhalten haben, deren Kosten von den deutschen Krankenkassen zu erstatten sind.“

    Von 2003 !
    http://www.jf-archiv.de/archiv03/303yy29.htm

  25. Scheinbar waren die Diebe der Tankwagen und feigen Mörder der Fahrer in Afghanistan alles nur Zivilisten, kein einziger Taliban dabei, denn die 5000 EUR werden für JEDEN Toten bezahlt….

  26. Aber die Regierung wird doch die genaue Summe nennen können, die da ins Ausland z. B. Türkei geflossen ist pro Jahr….

  27. Dann sollen die Ärzte mal anfangen auch für ihre Fehler einzustehen. Bisher hat es lediglich die Konsequenz, dass die Krankenkasse durch Verpfuschte OP´s etc. enorme Kosten durch Folge-OP´s und Therapien hat. Dafür will ich nicht auch noch zahlen.
    Wenn ein Arzt ein Fehler macht wirds vertuscht. Wenn n Ingenieur n Fehler macht landet er im Knast.

  28. Berlin baut die Mauer wieder auf!

    Es könnt natürlich auch sein, das Brandenburg mit den „Vereinigten Länder Deutscher Nation (VLDN)“ 😉 die Mauer errichten wird! Und dann schauen wir alle zu, welche Luftbrücke die Versorgung am besten gewährleistet! Die Muslimische Luftbrücke aus Ankara, die Sozialistische Luftbrücke aus Havanna oder die Gender Luftbrücke aus Brüssel!

    Ich habe da so meine Vermutungen wie es 10 Jahre später dort aussieht und wer dann so alles an Kränen hängen wird…

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article8801123/Berlin-will-die-Integration-per-Gesetz-regeln.html

    P.S.:

    Berlin – Branddenburg! 😉

    1996 fand ein Volksentscheid über einen Fusionsvertrag zwischen beiden Ländern statt. Nach dem Neugliederungsstaatsvertrag, der zuvor zwischen Brandenburg und dem Land Berlin geschlossen worden war, war vereinbart, dass für eine Fusion in den beiden Ländern eine Mehrheit zustande kommen muss, die mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten umfasst (Zustimmungsquorum). Während die Berliner Bevölkerung mit knapper Mehrheit dafür stimmte, taten dies in Brandenburg bei einer Abstimmungsbeteiligung von 66,38 % nicht einmal die mindestens notwendigen 25 % (Zustimmungsquorum) der Abstimmungsberechtigten. Der Vertrag wäre also auch dann gescheitert, wenn alle 63 % Brandenburger Nein-Stimmer gar nicht abgestimmt hätten. Damit scheiterte das Projekt nicht nur an der Ablehnung sondern auch der fehlenden Mindest-Zustimmung der Brandenburger. Von den abgegebenen Stimmen in Brandenburg waren 36,57 % gültige Ja-Stimmen

  29. Ich kenne einen Iraner, der immer seine ganze Verwandtschaft aus dem Iran kommen ließ und sie mit seiner und den Krankenkassenkarten seiner Familie in Deutschland ärztlich versorgte. Einschließlich und gerade das Gebiss.
    Das war, bevor man so viel zuzahlen musste.

    Das geht wahrscheinlich beim Zahnarzt nicht mehr so einfach, aber an den Tricks wird sich nicht viel geändert haben.

  30. Vorstände der ca. 250 gesetzlichen Krankenkassen verdienen im Durchschnitt 150.000 € im Jahr.

    Also hier kann man am allerwenigsten sparen. Schließlich dienen diese Positionen vorwiegend dazu, um wohlverdiente Parteimitglieder zu versorgen 😉

  31. #7 vivaeuropa

    Um 400% wäre das fünffache, da 100%+400% 500% ergeben, und 500% ist das fünffache von 100%.

  32. Kenne sogar einen Fall, wo die Entziehungskur eines bekannteren türkischen Sängers so bezahlt worden ist…….trotz seines enormen Einkommes !

  33. Das Problem ist das, dass die Krankenkasse für die H4ler Pauschalen bekommt, die nicht annähernd so hoch sind, wie die Beiträge die jemand bezahlen muss, der den Netto-Betrag eines H4lers durch Arbeit verdient. Ausserdem ist das System nie darauf ausgelegt gewesen türkisch/libanesisch/arabische Großfamilien mit einem durch Staatswillkür verminderten Beitrag eines Sozialhilfeempfängers eine Behandlung incl. seiner türkischen Großmutter, 6 Kindern und 36 Enkelkindern zu ermöglichen. Wer sich mal mit diesen Zahlen auseinandersetzt, der kann schnell erkennen, dass 1 Million arbeitsloser und H4-empfangender wertvoller Gesellschaftsmitglieder o.a. Provenienz, auf Dauer möglicherweise unser gesamtes Gesundheitssystem an die Wand fahren können.

  34. Das was die schwarz-gelbe antichristliche Koalition da tu hat nichts mit Multikultur zu tun. Es geht darum, dass die Mittelschicht sowohl die Armen als auch die Reichen zu entlasten hat. Bei PI begreifen das viele nicht. Die Mittelschicht hat für die Harz IV-Empfänger als auch für die faulenzenden Golfspieler zu bluten.

    Ich hoffe, dass PI noch nicht von den Reichen unterwandert ist und mich wie so oft zensiert.

    Es wäre besser, dass die CDU endlich das C streicht. Christ sein bedeutet im Sinne Jesus Christus zu handeln. Davon ist diese Partei meilenweit entfernt.

    HG

  35. Es ist unter Südländern auch üblich, Bekannte oder Verwandte zur ärztlichen Behandlung nach Deutschland einfliegen zu lassen. Dies geschieht dann mit einem Touristenvisum und der Patient geht mit irgendeiner Krankenkassenkarte eines Familienmitgliedes zum Arzt. Nachvollziehen können die dummen deutschen Behörden das eh nicht. Mir sind mehrere solche Fälle persönlich bekannt.

  36. Streng genommen müsste man alle Steuern und sonstige Abgaben auf Pfennig und Heller sowie Cent auf ein Treuhandkonto einzahlen! Man dokumentiert Zahlungsbereitschaft unter Vorbehalt!

    Wenn das ein Monat nur 20% der arbeitenden Bevölkerung so machen würden, dann hätte der Vorstand des Treuhandkontos mehr Geld zur „freien“ Verfügung wie die Bundesregierung! Und keiner könnte dafür in den Knast kommen! Da müssen erst Millionen von Mahnverfahren laufen, die Regierung wäre geblockt! Und wenn die Bundesregierung dann immer noch so weiter machen will und für Unsinn Geld ausgibt, dann einen zweiten Monat…

    BRD AG wäre dann BRDigt!

    Und sofort könnte das Geld des Treuhandkontos unter gewissen (deutschen) Bedingungen die BRD AG zu einer Verfassung nach Deutschem Recht umgestalten und von der Bevölkerung bestätigen lassen…

    Irgendwie zu einfach…

  37. Hauptsache, der Zigeuner, dessen Maul seit 50 Jahren keine Zahnbürste gesehen hat, bekommt während seiner Asylzeit ein neues Gebiss spendiert und zahlt nichts !

  38. @ #18 killerbee

    Meine Rede.
    Die Döner und Zensurminsiterin ist CDUlerin.

    An dem Andbundeskanzler Schmidt merkt man doch, dass die heutige CDU/CSU 1970/1980 links von der SPD platz genommen hätte.

  39. #8 killerbee (06. Aug 2010 18:46)

    Ein Willkommen dem Rückkehrer.

    Stimmt, nicht alles, was von Linken gefordert wird, ich automatisch schlecht.

    Auch ich bin der Ansicht, dass Einrichtungen wie Krankenkassen, Energieversorgung, Infrastruktur und Bodenschätze in staatliche Hände gehören und nur kostendeckend anstatt gewinnorientiert wirtschaften dürfen.
    Die Bilanzen müssten öffentlich einsehbar sein, z.B übers Netz.
    Desweiteren braucht der Staat auf einige Branchen mehr Regulierungsmöglichkeiten, zum Beispiel bei Banken, Versicherungen, Hochfinanz und Medikamentenherstellern.

    Wie kanns zum Beispiel sein, dass ein Medikament, welches in D entwickelt und hergestellt wird, in Deutschland deutlich teurer ist als in England?
    Wirtschaftlich plausibel erklärbar ist das jedenfalls nicht.

  40. #1 09/11

    …wie kann man den eigenen freien Fall beschleunigen?…
    In dem man 1 Millionen Muslime getarnt als “Facharbeiter” einlädt und eine Hartz 4 Willkommenskultur einrichtet.

    Hartz4 für hochqualifizierte Spezialisten? Ich bitte dich! Jetzt hast du wieder hunderttausende Ingenieure, zukünftige Nobelpreisträger und Diplom-Kameltreiber vergrault, die wir so dringend brauchen!

  41. Zu diesem Käse unserer Minderheitsregierung, die sich heute noch täglich aufführt wie die Generäle aus der Kolonialzeit, gibt es nur folgende Feststellung:

    1) Mittlerweile vergeht nicht ein einziges Jahr ohne, dass sich irgendwelche Gesundheitsminister damit brüsten die Probleme im Gesundheitssektor gelöst zu haben.
    2) Unsere Politik ist nicht in der Lage das Erbe Bismarcks zu erhalten.
    3) Gesetzliche Krankenversicherungen teilen sich Gelder der Versicherten mit der Pharmaindustrie.
    4) Der Pflichtversicherte muss immer mehr bezahlen und bekommt immer weniger Leistung.
    5) Der Verdacht, dass durch Versicherer zugelassene Medikamente nicht heilen, sondern abhängig machen ist nicht mehr auszuräumen.

    Ein Beispiel aus der Vergangenheit:
    Nach Einführung der Praxisgebühr erhöhte die gemeine örtliche Krankenversicherung in Heilbronn als erstes ihren Werbeetat.

    Eine Forderung für die Zukunft:
    Beenden der Krankenversicherungspflicht und Auflösung der gesetzlichen Krankenkassen, oder wer möchte sich weiterhin von diesen Beutelschneidern verarschen lassen?

  42. Wenn diesem Staat etwas an seinen leistungsträgern liegen würde, dann hätte längst die Ärzte verpflichtet, jedem neuen Patienten eine Legitimation abzuverlangen. Ausweis, Paß oder Führerschein, der eindeutig belegt, daß der chipkartenvorzeiger auch der ist, für den er sich ausgibt. Das Problem ist alt, aber noch nicht geregelt, obwohl primitiv zu handhaben.

    Missbrauch von Chipkarten
    Betrug auf Kosten der Versicherungszahler

    Schon am 18.02.2007 berichtete
    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,4363046,00.html in ML Mona Lisa

    Mit den Versicherungskarten der Krankenkassen werden jährlich ärztliche Leistungen in Milliardenhöhe ergaunert. Das Risiko der Entdeckung ist gleich null, wenn Verwandte oder Freunde sich untereinander mit der Karte „aushelfen“ oder jemand sie sich schwarz besorgt. Obwohl dieser Milliardenbetrug seit Jahren bekannt ist, wurde bis heute nichts dagegen unternommen.

    Und den Ärzten, den armen, ist es egal, Hauptsache sie kriegen ihr Geld, egal von welcher Kasse.

    Einmal habe ich es erlebt in Berlin, in einer charitéklinik, daß ich den Ausweis zeigen mußte. Ich habe die Anmeldung gelobt. Die waren ganz baff, da sie von den anderen Patienten beschimpft worden waren.

    Aber die Schlamperei in den Praxen ist sogar so groß, daß man Testfrauen mit Männerkarten losschickte, die auch behandelt wurden.

    Was sofort abgeschafft werden muß, ist die Mitversicherung von Eltern und anderen Verwandten bei Türken, jugos u. a.. Ich kann meinen Bruder auch nicht mitversichern.

    Bei deutschen reagieren sie knallhart:

    Vor ein paar Wochen starb ein freund von uns. Die Frau erhielt von der Krankenkassen noch bevor der Mann unter der erde war, die Mitteilung, daß sie nun nach dem Tod ihres Mannes nicht mehr mitversichert ist.
    Da lassen sie in dieser Zeit der Erschütterung noch nicht mal eine Karenzzeit zu – wie erbärmlich.
    Aber bei den musels sind sogar die Haremsfrauen mitversichtert.

  43. Ich bin mal gespannt ob unsere Reichen auch soviel Spenden wie die amerikanischen Milliadäre. Wahrscheinlich nicht. Stattdessen sollen wir, der fließige und anständige Mittelstand, der überall gef…. wird, alles wieder ausbaden.

    Leistungsgesellschaft ade!

    Wenn ein intelligenter Mensch in Deutschland geboren wird hat er gegen einen mitteläßigen Sprößling aus gutem Hause überhaupt keine Chance. Solch einer kann oft schon Millionen auf sein Konto vorweisen. Das ist so als wenn bei einem 100-Meter Rennen der eine vom Startblock rennt und der andere 10 Meter vor dem Ziel startet.

    Dann muss man sich noch blöde Sprüche von einem Herrn Westerwell anhören. Kinderlos und keine Ahnung vom tatsächlichen Leben. Hauptsache seine Klientel bedienen. Notfalls auch auf Kosten des ganzen Staates. Solch einer legt auch noch bei seinem Amtsantritt einen Meineid habe.

    Und hier bei PI sind auch noch viele Naivlinge, die solch einem auch noch nachlaufen.

    Bei uns sagt man dazu:

    „Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren eigenen Metzger.“

  44. Nur zur Klarstellung:
    Ein Patient gibt jedes Quartal(also alle 3 Monate ) die Chipkarte seiner Krankenkasse
    Bei seinem Arzt ab. Dafür erhält der behandelnde Arzt eine Kopfpauschale, also ein Honorar von (Bsp. Hausarzt) 36 € für diesen Patienten.
    Die 10 € Praxisgebühr werden dem Arzt von dieser Summe abgezogen. In dieser Pauschale sind alle Leistungen des Arztes, von EKG über Labor, Ultraschall etc. enthalten. Also ein „All inclusive“ Paket.
    Für diese Summe kann der Patient den Arzt einmal oder auch 15-mal aufsuchen.
    Nach maximal 2 Besuchen beim Arzt ist aber die betriebswirtschaftliche Rentabilität für den Arzt überschritten. das bedeutet ab dem 3 Besuch legt der Arzt drauf. Ein Patient, der den Arzt jede Woche aufsucht ist für diesen wirtschaftlich eine Katastrophe.
    Es gibt nur wenige Krankheiten, die einen wöchentlichen Arztbesuch erfordern.
    Nun gibt es aber nicht wenige Pat. , die genau dies tun. Und das sind meistens solche, die es nicht brauchen. Darunter sehr viele „Migranten“.
    Die Überlegung jeden Arztbesuch mit einer Zuzahlung zu belegen ist also durchaus gerechtfertigt. Das hat nämlich eine gewisse abschreckende Wirkung.
    Das ändert natürlich nichts daran, dass die „SOZIALABKOMMEN“ mit Ländern wie der Türkei eine Skandal sind.

  45. Grundsätzlich ist jeder Schritt in Richtung Eigenverantwortung und weg von der Kranken- Zwangsversicherung zu begrüßen. Ziel sollte es sein, dass jeder – so weit wie es sozial zu verantworten ist – möglichst genau das zahlt was er an Kosten verursacht. Im Mittel würde dann jeder viel weniger zahlen. Aber in Deutschland gilt nicht das Verursacher Prinzip sondern das Solidarprinzip. Es darf kein Fall konstruierbar sein der in irgendeiner Form zur sozialen Benachteiligung einzelner Personen führen könnte. Lieber benachteiligt man das gesamte Volk. So ist die deutsche Vollkaskomentalität.

  46. #42 Fensterzu:

    Hartz4 für hochqualifizierte Spezialisten? Ich bitte dich! Jetzt hast du wieder hunderttausende Ingenieure, zukünftige Nobelpreisträger und Diplom-Kameltreiber vergrault, die wir so dringend brauchen!

    Glauben Sie wirklich, dass die so blöd sind für die faulenzenden reichen und antipatriotischen Golfspieler zu arbeiten? Die verwöhnten reichen Muttersöhnchen a la Salem (Gymnasium für reiche Sprößlinge, die unfähig sind auf einem staatlichen Gymnasium, wie jeder andere das Abitur zu schaffen)sollen dass mal wieder selbst tun!!!

    Wird das jetzt auch zensiert? Es ist die Wahrheit. Das ganz dumme Geheuchele können sich die Betreffenden schenken.

  47. Die Kassenpatienten müssten auf jeden Fall endlich ihre Rechnung bekommen. Wie die Privatpatienten auch. Das jetzige System ist doch totaler Schwachsinn. Und eine Eigenbeteiligung wäre natürlich schon sinnvoll. Ich denke es wäre ausreichend, wenn die Kassenpatienten einfach einen Teil der Rechnung selber bezahlen, denn sie dann aber dann wieder von der Krankenkasse zurückbekommen (bei den Privaten sind es sogar 100%).
    Das erschwert mir (ich bin angehender Arzt) die Möglichkeit Dinge abzurechnen, die ich nicht wirklich erbracht habe. Und die Patienten rennen nicht wegen jedem Insektenstich zum Hausarzt. Aber ob das die Kosten senkt? Viel wirksamer wäre es man würde endlich das Apothekermonopol aufbrechen. Und natürlich die 128 gesetzlichen Kassen in Deutschland endlich zusammenlegen. Jeder dieser 128 Vorstände verdient ein kräftiges Managergehalt und deutlich mehr als die Bundekanzlerin! Das ist schon mehr als pervers für ein System mit null Vorteil und null Wettbewerb. Was „managen“ diese Abzocker? Einen gigantischen bürokratischen Wasserkopf. Mehr nicht. Warum traut sich ein Rösler oder der Lauterbach-Klugscheißer nicht mal da ran? Was sind unsere Politiker nur für Vollidioten? Und wer gründet endlich eine echte Rechts-Mitte-Partei, die das alles besser macht?

  48. #45 WSD

    Sorry! 😉 Weil es mir wichtig ist!

    OT zu OT zu OT:

    Nur wer den Feind klar versteht, kann ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen!

    Und liebevoll von WDR 5 beschrieben, ohne den Zusammenhang und die eigene Mitwirkung verstehend:

    „Der Philosoph Axel Honneth vertritt die legendäre „Frankfurter Schule“, eine Gruppe von Wissenschaftlern, die sich seit den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts mit der Analyse gesellschaftlicher Verhältnisse befasst. Es ging und geht um das Zusammenspiel von Ökonomie und sozialem Leben. Axel Honneth repräsentiert die kritische Theorie nun gewissermaßen in der 3. Generation. Er erforscht, wie die Ökonomie in die Privatheit vordringt und diese verändert. In Liebe, Freundschaft und Familie sieht er die letzten Bastionen gegen den homo oeconomicus, also soziale Beziehungsformen, die sich als Restutopien begreifen lassen.“

    http://tinyurl.com/2e59jaf

  49. #14 1Eternia (06. Aug 2010 18:55)

    Die zahlen gar nix.
    H4 kommt vom Staat und die Krankenkassenbeiträge ebenso, die werden halt nur „umgebucht“, weiter nichts = komplett Steuerfinanziert.

  50. Österreichs Bevölkerung muß unbedingt wachsen!

    Bis 2050 soll Österreich statt 8,4 Millionen, 9,5 Millionen Einwohner haben.

    Die Einwanderer sollen nicht aus der EU, sondern von außerhalb kommen.

    Man denkt da so an Moslems.

    Allerdings sollten sie ein paar Wörter Deutsch können, bevor sie Eiwandern dürfen.

    Man könnte sich auch vorstellen,ein paar Deutschlehrer in die Türkei zu schicken um ihnen beim Lernen der Sprache behilflich zu sein.

    Die Kosten trägt natürlich der Steuerzahler.

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/586033/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

  51. Bißchen älter, aber lesenswert zum Thema:

    http://familie-klumpp.de/aktuell/eine_besonderheit_der_sozialvers.htm

    Das ist schon ein starkes Stück.

    „Nach Mitteilung der auf deutscher Seite für den Bereich der Krankenversicherung
    zuständigen Verbindungsstelle, der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung-Ausland in Bonn, wurden durch die deutsche Krankenversicherung im Durchschnitt für das Jahr 1998 für „ca. 35 450 Familien und für 1999 für ca. 33 630 Familien pauschale Kostenerstattungen gegenüber der türkischen Krankenversicherung vorgenommen. “

    Wieviele das wohl im Jahr 2009 waren…?

  52. Wie das Blatt in seiner Freitagsausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise schreibt, sollen Versicherten, die sich ab 2011 nach einem Arztbesuch eine Rechnung ausstellen lassen etwa zwei Prozent der entstandenen Behandlungskosten aus eigener Tasche bezahlen.

    @ 8 killerbee:

    Jetzt sind es 2%, danach dann 4%, dann 8% Selbstbeteiligung.

    Es besteht ein kleiner Unterschied zwischen einer Selbstbeteiligung und den entstandenen Behandlungskosten. Bei der Selbstbeteiligung hast du einen prozentualen festen Anteil, der z.B. von deinem Bruttoeinkommen berechnet wird. Bei den entstandenen Behandlungskosten hast du aber gar keine Größe, da diese zum einen unterschiedlich hoch sind und zum anderen du auch nicht weißt, ob die dir zuteil gewordene Behandlung notwendig und effektiv war/ist. Wer schützt mich dann vor „Wucherbehandlungen“ der Ärzte? Keiner.

    Die „Selbstbeteiligung an den Behandlungskosten“ ist eine undefinierbare Größe, denn die Behandlungskosten sind aufgrund der unterschiedlichen Krankheiten und deren Behandlung unterschiedlich. Und das ist für mich ein himmelweiter Unterschied, ob ich eine gewisse Selbstbeteiligung, z.B. bei Medikamenten, zahlen soll oder 2 % (hört sich ja nicht wirklich viel an, aber wie heißt es so schön: Kleinvieh macht auch Mist!) der Behandlungskosten zahlen soll, die ich ja nicht abschätzen kann, wenn ich denn mal zum Arzt gehe. Es sei denn, es ist vorgesehen, einen sog. Wettbewerb unter den Ärzten zu entfachen, so nach dem Motto, wer bietet mir die gleiche Behandlung zum günstigsten Preis?

    Und nun spinne ich den Faden mal noch weiter: Angenommen, du warst jahrelang nicht beim Arzt, weil du dich gut gefühlt hast, wenn du mal eine Erkältung hattest, hast du dich selbst mit Medikamenten versorgt, und auf einmal hast du eine ernsthafte Krankheit, z.B. Krebs. Du mußt wegen der Behandlung zu unterschiedlichen Ärzten, und jeder Arzt möchte für die Behandlungskosten 2 % von dir haben. Das geht in die Tausende, die du jahrelang nicht in Anspruch genommen, aber mit finanziert und nun selbst zu tragen hast.

    Gerecht ist das nicht. Schon gar nicht vor dem Hintergrund, daß mitunter selbst im Ausland lebende Familienmitglieder kostenlos mitversichert sind. Und nicht vergessen möchte ich, daß auch die nicht beitragszahlenden Mitbürger kostenlos mitversichert sind. Jeder steuer- und sozialversicherungszahlende Arbeitnehmer hat schon mehr als seine „Schuldigkeit“ getan, soll aber für die eigene Behandlung nun auch noch zur Kasse „gebeten“ werden.

    Aber offensichtlich ist das ein Punkt, der unter die Rubrik „soziale Gerechtigkeit“ fällt. Das ist jedoch ein anderes Thema.

  53. #24 hundertsechzigmilliarden (06. Aug 2010 19:22)

    Arbeitest Du bei einer Kranken-Kasse?
    Oder woher hast Du diese Informationen?

  54. Die Kassen sollten endlich dem Betrug mittels personalisierter und fälschungssicherer Chipkarte einen Riegel vorschieben. Ganze Großfamilien lassen sich auf Kosten der Gemeinschaft alles bezahlen. Und alle wissen es und keiner schreitet ein.

  55. Sozialversicherungsabkommen auf die EU beschränken. Alle anderen sind zu kündigen.

    Apropo – Die Türkei rechnet nicht mit den Krankenkassen ab, sondern zentral mit der Deutschen Berbindungsstelle, also die Bundesregierung könnte 100%tige Zahlen haben, so sie es wolle – oder aber nicht, wenn sie es nicht wolle.
    Dies will sie aus gutem Grunde nicht!

    ——————————————-
    Wenn alle 5% der Arztkosten selbst zahlen müßten, fänd ich persönlich das gut.
    Aber die Ausnahmen, welche kömmen würden, stören mich.

  56. ist zwar von 2009
    aber da die Sprachfertigkeiten sich nur bedingt gebessert haben

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Krankenkasse-auf-Tuerkisch

    Türk, selbst gebürtige Türkin, arbeitet als Mediatorin für das Ethno-Medizinische Zentrum (EMZ) in Hannover und hilft im Projekt „Mit Migranten für Migranten“ (MiMi) ihren Landsleuten, sich im deutschen Gesundheitssystem zurechtzufinden. Sie erklärt geduldig, was genau die Krankenkasse bezahlt und welcher Facharzt bei Depressionen helfen kann.

    Seit 20 Jahren vermittelt das Zentrum in der Königstraße zwischen den Kulturen, seitdem wurden 20.000 Migranten im Bereich Gesundheit von etwa 800 ausgebildeten Mediatoren aus 69 Herkunftsländern in ihrer Landessprache aufgeklärt. „Es geht darum, die Migranten in das bestehende Gesundheitssystem zu integrieren“, sagt Salman

    Ramazan Salman, Geschäftsführer und einer der Gründer des Ethno-Medizinischen Zentrums (EMZ), ist ein Beispiel gelungener Integration – und mag das doch nicht mehr so recht hören.

    Nachdem der 49-Jährige im vergangenen Dezember bereits den Preis als Sozialunternehmer des Jahres bekommen hat, wird dem ehemaligen Tellkampfschüler am Montag im Kanzleramt in Berlin nun das Bundesverdienstkreuz verliehen.

  57. Mein Vorschlag, um das verkorkste deutsche gesundheitssystem zu modernisieren:

    Im großen und ganzen wird die Zwangsversicherung abgeschafft, wer will kann sich privat versichern.
    Dann, wer wegen irgendwelchen eher hamrlosen Sachen zum Arzt geht, bezahlt cash oder eben per privater Versicherung, wie er will.

    Wer dann wirklcih krank wird, zum Beispiel sich den Arm bricht oder so, der muss beim Krankenhaus oder beim Gesundheitsministerium einen Antrag ausfüllen, was vorliegt usw. und wird dann kostenlos behandelt. Von steuergeldern. Wir zahlen knapp 50% Steuern in diesem Land, das muss drin sein.

    Missbrauch wäre weitgehend ausgeschlossen, da man ja solche Sache wie Armbrüche eher gerne vermeidet.
    Ich glaube auch, das die kleinen Sachen, die vielen Arztbesuche wegen kleinigkeiten usw eben richtig ins Geld gehen, aufgrund der Masse.
    Also weitgehedn Beseitigung der unsinnigen Pflichtversicherung, und oben genanntes system. damit wäre dann auch ein großteil dieses abartigen MAfia-Filz in der Gesundheitsbrmnahce trockengelegt.

  58. Killerbee- schön, dass Sie wieder da sind!

    Zum Thema: Ich halte die PI news nicht mehr aus. Ich glaube, ich sollte mir irgend ein Mittelchen vom Psychorarzt verschreiben lassen.
    Wir zahlen übrigens für unseren Sohn fast ein tausender KK für 10 Monate Ausland…neben den tausenden Euronen, die wir pro Jahr abdrücken, von den Zusatzkosten abgesehen.

  59. #66 buttergemuese

    Ihr Vorschlag ist einfach widerlich. Die Reichen werden alt und die Armen sterben früh. Das lehne ich als gläubiger Katholik strikt ab. Vor Gott sind alle Menschen gleich. Und das sage ich, obwohl ich mir die Privatversicherung leisten kann.

  60. @ 66 buttergemuese:

    Dein Vorschlag geht schon in die richtige Richtung. Ich bin auch dafür, daß Arbeitnehmer sich entscheiden sollen können, ob sie privat oder gesetzlich versichert werden wollen. Denn wenn ich mir mal überlege, daß ich – leider – in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein muß und der monatliche Betrag von über 800 Teuros (Hälfte Arbeitnehmer, Hälfte Arbeitgeber) in die GKV fließt, und welch eine „Behandlung“ (oder vielleicht doch mehr Notversorgung??) ich dafür erhalte, während ich für den gleichen Betrag in der privaten Krankenversicherung eine wesentlich bessere Behandlung hätte und sogar noch Geld zurück bekommen würde, wenn ich nicht krank bin, ist ein Optionsmodell für die Krankenversicherung gar nicht mal so verkehrt.

    Aber dann, und das wissen unsere Volksverräter, würden viele Arbeitnehmer, die so gut wie keine Behandlungen in Anspruch nehmen, zur PKV wechseln, wodurch das Sozialsystem auch wieder den Bach runter gehen würde, wenn sich mit einem Schlag Tausende oder gar Millionen Versicherte aus der GKV verabschieden und in die PKV wechseln würden. Das gilt es zu verhindern – mit aller Macht.

  61. Christen sind zum ausbeuten da – das haben unsere Politiker auch schon von den Moslem
    gelernt.

  62. #63 Meister Herrmann

    Wenn alle 5% der Arztkosten selbst zahlen müßten, fänd ich persönlich das gut.
    Aber die Ausnahmen, welche kömmen würden, stören mich.

    Das würde bedeuten:

    Für einen Millionär ein klacks für eine arme alte Frau, die eine Rente von 1.000,00 Euro bezieht ein Kraftakt.

    Lehne ich als gläubiger Katholik ab.

  63. Mein Gott, stehen hier viele unter Moderation!

    Da funktioniert ja kaum noch eine Zuordnung! Selbst zu einem selbst nicht mehr…

    Mal so als Anregung! Könnte man „Gelöscht“ und „Moderation“ nicht einfach darstellen! Auch moderierte gelöschte Kommentare darstellen und so bleibt dann die Zuordnung erhalten!

    Nirwana ist nicht mein Ding! 😉

    Einfach frei gedacht!

  64. @ 29 WahrerSozialDemokrat, Berliner Mauer.
    Stimmt schon, daß die Sozialisten gerne unter sich sind und Grenzen ziehen, aber solche Mauern werden ehr deshalb gebaut, damit keine Luftbrücke notwendig ist, sprich der doofe arbeitende Esel nicht abhauen kann und bis Exitus gemolken werden kann.

    @ killerbee
    Schön deine gepfefferten Kommentare wieder zu lesen. Ich „Landratte“ bin neugierig auf deinen Erfahrungsbericht aus der neuen Heimat!

  65. Schon witzig: Da wird andauernd ueber das Amerikanische Gesundheitssystem geschimpft und gelacht, und wenn es dann drauf ankommt, zahlt man im kapitalistischen (Vor-Obamacare) Amerika weniger als im sozialistischen Deutschland.

    Wir zahlen privat (!) $287.42 fuer 2 Erwachsene und 3 Kinder und sind bei Humana versichert. Und das ist sicher noch nicht mal das Beste Angebot.

    Aus diesem Grunde hat MO unserem liebem Obama auch gerade seine staatlichen Gesundheitsplaene um die Ohren gehauen…

  66. @ WSD
    Das Damoklesschwert der Moderation baumelt vorwiegend über dem rechtschaffenden Kreuzritter und ist somit sein Adelsschlag 🙂

  67. #71 Indian Holocaust (06. Aug 2010 21:19)

    Schon witzig: Da wird andauernd ueber das Amerikanische Gesundheitssystem geschimpft und gelacht, und wenn es dann drauf ankommt, zahlt man im kapitalistischen (Vor-Obamacare) Amerika weniger als im sozialistischen Deutschland.

    Wenn’s drauf ankommt, das ist, wenn man krank ist – sehr krank und/oder sehr lange krank. In diesem Fall kommt man in den USA leicht unters Messer. Aber nicht im OP-Saal, sondern auf dem Obduktionstisch.

  68. Mit jedem Euro an Steuern und Sozialabgaben wird die weiter Unterschichtenzuwanderung/-Geburtenprämierung subventioniert, bis wir einheimischen Staatssklaven ab ~2030 zur Minderheit im eigenen Land werden.
    Die einzigen Mittel dies zu bekämpfen: STEUERHINTERZIEHUNG und SCHWARZARBEIT oder gleich AUSWANDERUNG. So verlieren unsere Politiker und Sozialingenieure die finanziellen Mittel mit denen sie den Bevölkerungsaustausch finanzieren.
    Man muß versuchen seine Lebens- und Berufsplanung derart zu gestalten, daß man diese o.g. Mittel anwenden kann. In der Zwischenzeit weiter Aufklärung im Bekanntenkreis betreiben, v.a. Informationsquellen verbreiten und bei der Pseudowahlen das Kreuz an der richtigen Stelle machen.

  69. #66 buttergemuese (06. Aug 2010 20:54)

    … Wer dann wirklcih krank wird, zum Beispiel sich den Arm bricht oder so, der muss beim Krankenhaus oder beim Gesundheitsministerium einen Antrag ausfüllen, was vorliegt usw. und wird dann kostenlos behandelt.

    Bis Ihr Antrag im Bürokratiedschungel weitergeleitet, geprüft und eventuell genehmigt wird, lässt Ihr Bruch sich nur noch bedingt richten und Sie bleiben ein Krüppel – von den großen Schmerzen bis zur schließlichen Behandlung abgesehen.
    Und wenn es kein Armbruch ist, sondern (beispielsweise) ein Herzinfarkt, der eine Bypass-OP notwendig macht? Dann sind Sie tot.
    Und dabei haben wir noch gar nicht über Behinderte und chronisch Schwerst-Kranke gesprochen.

  70. Ja, klar, in den USA krepieren reihenweise die Leute, weil sie keine Zwangsversicherung haben…Amis hatten 2004 im Schnitt zwar ne Lebenserwartung von 77,9 Jahren, aber egal. Ja, das ist verglichen mit anderen reichen Ländern weniger, aber ich bin sehr skeptisch, da mit der Krankenversicherung zu argumentieren.Weil genau die Leute, die die Statistik nach unten reißen, die sind, welche eben doch über den Staat abgesichert sind. Aber ungesund leben. Und davon gibts halt in den USA mehr als hier, aufgrund der anderen Sozialstruktur. Wir holen das aber gerade tapfer auf.

    Für Arme gibts Medicaid, für Alte und bestimmte Patientengruppen Medicare, und wer sich eine Versicherung leisten kann und keinen Bock drauf hat- bitteschön. Ja, privat versichern ist teuer, aber wenn man bei uns alles einrechnet, was wir ins Gesundheitssystem reinbuttern müssen, kommt einen die gesetzliche Krankenversicherung auch nicht wirklich billiger. Das Problem des US-Gesundheitswesens ist nicht das bisherige Versicherungssystem!

  71. #54 Hayek (06. Aug 2010 20:20)

    Die Kassenpatienten müssten auf jeden Fall endlich ihre Rechnung bekommen. Wie die Privatpatienten auch. Das jetzige System ist doch totaler Schwachsinn. Und eine Eigenbeteiligung wäre natürlich schon sinnvoll. Ich denke es wäre ausreichend, wenn die Kassenpatienten einfach einen Teil der Rechnung selber bezahlen, denn sie dann aber dann wieder von der Krankenkasse zurückbekommen (bei den Privaten sind es sogar 100%).
    Das erschwert mir (ich bin angehender Arzt) die Möglichkeit Dinge abzurechnen, die ich nicht wirklich erbracht habe. Und die Patienten rennen nicht wegen jedem Insektenstich zum Hausarzt. Aber ob das die Kosten senkt? Viel wirksamer wäre es man würde endlich das Apothekermonopol aufbrechen. Und natürlich die 128 gesetzlichen Kassen in Deutschland endlich zusammenlegen. Jeder dieser 128 Vorstände verdient ein kräftiges Managergehalt und deutlich mehr als die Bundekanzlerin! Das ist schon mehr als pervers für ein System mit null Vorteil und null Wettbewerb. Was “managen” diese Abzocker? Einen gigantischen bürokratischen Wasserkopf. Mehr nicht. Warum traut sich ein Rösler oder der Lauterbach-Klugscheißer nicht mal da ran? Was sind unsere Politiker nur für Vollidioten? Und wer gründet endlich eine echte Rechts-Mitte-Partei, die das alles besser macht?

    Volle Zustimmung in jedem Punkt! (Allerdings zahlen Kassenpatienten bereits eine Zuzahlung zu jeder Behandlung und jedem Medikament.)

    Ein Unding ist auch, dass ausgerechnet Beamte (im öffentlichen Dienst stehend) durchgehend privat versichert sind (zwangsweise – aber welcher Beamte würde dazu Nein sagen?), während der Zugang zu den Privaten für „Normalos“ eingeschränkt ist.

  72. Na und?
    Haben die Deutschen deswegen schon mal die Stimme erhoben?

    Nö, schön weiter anschaffen dummer Michl.
    Also -kein Problem alda!

  73. #76 Arwen (06. Aug 2010 21:39)

    Ja, klar, in den USA krepieren reihenweise die Leute, weil sie keine Zwangsversicherung haben…Amis hatten 2004 im Schnitt zwar ne Lebenserwartung von 77,9 Jahren, aber egal. …

    Für Arme gibts Medicaid, für Alte und bestimmte Patientengruppen Medicare, und wer sich eine Versicherung leisten kann und keinen Bock drauf hat- bitteschön.

    Soll man Kranke, die zu geizig waren, sich eine Krankenversicherung zu leisten, einfach vor der Arztpraxis oder dem Krankenhaus krepieren lassen? Entspräche das dem ärztlichen Berufsethos oder dem christlichen Selbstverständnis?

    Ja, privat versichern ist teuer …

    So lange man jung und gesund ist, ist privat versichern billig. Jedenfalls billiger als gesetzlich versichert zu sein. Teuer wird das erst im Alter oder im Falle einer langen, teuren Erkrankung. Aus diesem Grunde ist privat Versicherten ja auch der Übertritt in die gesetzlichen Kassen verwehrt (außer man wird zum Sozialfall). Sonst würden nämlich den gesetzlichen Kassen nur die Alten und Kranken bleiben.

    Das Problem des US-Gesundheitswesens ist nicht das bisherige Versicherungssystem!

    Sondern?

  74. Nö, soll man nicht. In den USA liegen aber auch nicht reihenweise Leute im Hinterhof der Kliniken, die nicht zahlen konnten und da jetzt leise vor sich hinsterben.

    Die Kosten sind zu hoch. Hängt mit so Sachen wie Haftung in unbegrenzter Höhe, hohem medizinischen Standard und gesundheitlich schwachsinnigem Verhalten zu tun. Unter anderem.

  75. Die ganzen privaten Versicherungen, ob Gesundheit, Rente, Pflege, müssen nicht nur einen Gewinn für ihre Aktionäre erwirtschaften, sondern es setzt auch voraus, dass man stetig ein Einkommen hat, früh anfängt einzuzahlen und die Beiträge gewinnbringend am Kapitalmarkt angelegt werden können – im Zweifelsfall der Staat zur Rettung einspringt!

    Was der Einlagensicherungsfonds wert ist, hat man gesehen.

    Es drohte bereits unter Schröder eine Kernschmelze deutscher Versicherer – da hob man das Prinzip der privaten Alterssicherung aus der Taufe. Steuerbegünstigte Zwangsanleihe für Kapitalgesellschaften.

    Wie krisensicher das ganze System ist, hat man in den USA gesehen, wo reihenweise Pensionsfonds zusammenklappten.
    Das Umlageverfahren ist das krisensicherste, es setzt nur eine Politik der konzertierten Aktion und Sparsamkeit voraus.

  76. @Israel_hands.

    Nö. aber Leute mit beschränkter Sichtwiese, wie sie bei ihnen anscheinend gegeben ist, hat es immer gegeben. Leider spielen sie damit natürlich dem korrupten system in die Hände, die brauchen solche Leute, die sie unterstützen dabei, das dieses menschenverachtende, kommunistische System bleibt wie es ist.
    Meine Vorschlag war sehr allgemein gehalten. Es ging um das Prinzip. in welcher Form man nun die Antragsdokumente bei einem Armbruch oder schlimmeren einreicht, das sind Detail-Fragen, das sie sich jetzt auf sowas stürzen spricht nicht grade für Ihre Intelligenz 🙂
    Zum Beispiel könnten diese Dokumente auch nachgereicht werden oder wie auch immer. wie gesagt ein Detail, nichts womit ein einigermaßen durchtdachtes System nicht ohne weiteres fertig wird.

  77. Messerstiche durch Alis, rampunierte Gesichter deutscher Steuerzahler verursacht durch Assimusels, Entziehungskuren durch Özkans verticktes Heroin und Kokain …
    WAS HAT UNS DAS BEREITS GEKOSTET?

  78. Und das wir dem „Boom-Land“ Türkei die Krankenversicherung zahlen, ich möchte gerne wissen, wieviel Geld da jährlich fließt.

  79. #54 Hayek (06. Aug 2010 20:20)
    Und natürlich die 128 gesetzlichen Kassen in Deutschland endlich
    ———————————————
    Vor einigen Jahren waren es noch ca. 250 Krankenkassen! Es ist ja immerhin ein Fortschritt in die richtige Richtung zu erkennen.
    Im vorigen Jahr wurde doch die Aktion fälschungssichere KK-Mitgliedskarte mit Foto auf den Weg gebracht. Um u.A. zu verhindern, dass unsere Bereicherer mit einer Karte die ganze Verwandtschaft kostenlos zum Arzt schicken können. Was ist daraus geworden? Man hört und sieht nichs mehr davon!!!

  80. #84 buttergemuese (06. Aug 2010 23:10)
    Und das wir dem “Boom-Land” Türkei die Krankenversicherung zahlen, ich möchte gerne wissen, wieviel Geld da jährlich fließt.
    ———————————————
    Wir zahlen ja auch Entwicklungshilfe an das Boom-land China. Also was soll’s. Wir zahlen und zahlen bis Deutschland pleite ist. Scheint irgendwie gewollt zu sein, siehe Morgenthau-Plan, Neumann-Plan, Willkie-Plan…

  81. Nachtrag zu 23:32
    natürlich Chipkarte mit Foto des Inhabers. Aber dann jammerten die Ärtze über die Kosten für die dafür neuen Lesergeräte und was sonst noch alles. Also wird weiterhin der ganze Clan mit einer Karte rundum versorgt. Natürlich 2 Karten wegen männlich und weiblich…

  82. Bundesverband der AOK:

    „Das deutsch-türkische Abkommen über soziale Sicherheit bestimmt, dass aufgrund einer bei einer deutschen Krankenkasse bestehenden Versicherung auch die in der Türkei wohnenden Familienangehörigen der Versicherten Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft erhalten können. Dabei richtet sich der Kreis der anspruchsberechtigten Angehörigen nach türkischen Rechtsvorschriften. Hierzu gehören auch die Eltern des unterhaltsverpflichteten Versicherten.“

    Dieser Tage nun hat der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium Franz Thönnes namens der Bundesregierung auf Anfrage der CDU-Abgeordneten Erika Steinbach einen Teil der Katze aus dem Sack gelassen: In der Türkei und in Ex-Jugoslawien (Bosnien, Herzegowina, Serbien, Montenegro) lebende Familienangehörige eines in Deutschland krankenversicherten ausländischen Arbeitnehmers haben Anspruch auf Leistungen aus der hiesigen Krankenversicherung. Der Kreis der Anspruchsberechtigten richtet sich nach den Rechtsvorschriften des Wohnsitzstaates der Familienangehörigen. Und dazu gehören auch die Eltern. Als Grundlage diene, so Thönnes, ein deutsch-türkisches Abkommen vom 30. April 1964 und ein deutsch-jugoslawisches Abkommen vom 12. Oktober 1968.

    Die in den erwähnten Staaten lebenden Familienangehörigen erhalten im Krankheitsfall zunächst Leistungen des Wohnsitzstaates. Die Kosten werden anschließend von der deutschen Krankenversicherung erstattet. Das werde, wie der Staatssekretär weiter sagte, „in monatlichen Pauschbeträgen“ abgewickelt. Um die Beantwortung der Frage, wie viel die deutschen Krankenkassen auf Grund dieser Regelungen ins Ausland zahlen, hat sich die Bundesregierung gedrückt.

  83. Also keine Bange, die Hoehe der Zahlungen an die Tuerkei erfahren wir garantiert (!!!) nicht. Aber was solls auch. Der deutsche Michel will ja so richtig abgemolken werden. Bis das Blut kommt sozusagen 🙂
    Der Spuk wird bald vorbei sein. Die Babyboomer Generation geht die naechsten 10 Jahre in Rente. Das war die Generation die noch lange Erwerbszeiten und hohe Einkommen aufweisen kann.
    Dann kommt das grosse Klappern. Weil seit den 70er Jahren (Oelkrise) gingen bei den (damals) Jungen die Arbeitslosigkeit hoch und die Einkommen runter. Und damit auch deren Steuer- und Sozialabgaben. Wenn die Babyboomer in Rente sind ist Deutschland ein Billiglohnland.
    Haste mal nen Euro?

  84. Leute, Leute, was mir hier in diesem Staate Deutschland am meisten stinkt, wieso bringen wir uns alle nicht auf einen gemeinsamen Nenner? Ich verstehe die Wahlergebnisse nicht, warum wählen immer noch soviele die Partei, ach ich vergas, die Bardei hot immr reschd! Muss es denn soweit kommen, dass wir die Glaskuppel stürmen? Anscheinend, nur wer macht den Anfang? Jahrzentelanges Geklünkele von wegen die Deutschen sind jaaaa soooo schlecht, sie haben ja Vergangenheit uns sind sämtliche Zähne gezogen worden, dank der Politik! Dieses grüne Gesocks (ja ich schäme mich, dass Cem ein Reutlinger ist, ich komme auch daher) in Verbindung mit rot eigentlich eine rote Flagge gibt mit grünem Mond drauf, oder andersherum, die Farbwahl überlasse ich dem Geschmack… Wo sind wir denn eigentlich, haben wir keine Eier in den Hosen, dass wir uns nur über Blogs und andere virtuellen Einrichtungen verständigen? WARUM??? Ich alleine kann nichts ausrichten, aber gemeinsam sind wir doch stark, oder?

  85. #39 WahrerSozialDemokrat (06. Aug 2010 19:55)

    Streng genommen müsste man alle Steuern und sonstige Abgaben auf Pfennig und Heller sowie Cent auf ein Treuhandkonto einzahlen! Man dokumentiert Zahlungsbereitschaft unter Vorbehalt!

    Habe ich hier schon vor Jahren geschrieben. Und? Natürlich nix, da Laberköppe. Und der von mir vorgeschlagene Weg hätte nicht einmal „Zahlungsbereitschaft unter Vorbehalt“ geheißen, sondern Schuld beglichen und dennoch kommen die Geldvernichter nicht dran.

    Und überhaupt: „Man müßte“ – hast Du es gemacht? Nein! Labern.

  86. #77 Oregano (06. Aug 2010 21:34)

    Die einzigen Mittel dies zu bekämpfen: STEUERHINTERZIEHUNG und SCHWARZARBEIT oder gleich AUSWANDERUNG. So verlieren unsere Politiker und Sozialingenieure die finanziellen Mittel mit denen sie den Bevölkerungsaustausch finanzieren.

    Tun, nicht nur palavern. Viele haben hier immer probate Mittel zur Hand, von denen sie sagen, das und das muß getan werden. Aber es selbst zu tun, da fehlen ihnen die Eier. Egal ob beim Hinterlegen der Steuerschuld bei der gerichtlichen Hinterlegungsstelle oder Auswanderung oder sonst. Einfach nur erbärmlich.

  87. #91 Markomannen (07. Aug 2010 00:51)
    Die Kosten werden anschließend von der deutschen Krankenversicherung erstattet.
    ——————————————-
    Das ist doch bestimmt ein „Druckfehler“, hört sich aber nicht ganz so schlimm an.

    „Von den deutschen Beitragszahlern erstattet“ das ist die Wahrheit, die verschwiegen wird!

  88. In allen Kommentaren wird nur gemeckert!
    Hier heist es nur handeln.
    z.Bsp. Massendemonstrationen, vor dem
    Bundeskanzleramt
    Blockierung des Gesundheitsministeriums,
    u.v.a.

  89. Ein ziemlich dummer Beitrag. Hätte ich eigentlich eher im „Neuen Deutschland“ oder anderen Organen der SED als bei PI erwartet.

    Abgesehen von der zutreffend angesprochenen Ausnutzung der Krankenkassen durch „ungefragt Zugewanderte“ liegt der größte Mißbrauch noch immer in der millionenfachen Krankschreibepraxis deutscher Ärzte gegenüber deutschen Simulanten.

    Es ist eine Zumutung und Unverschämtheit, daß die Gesamtheit der Versicherten jeden Monat für Millionen überflüssige Arztbesuche zahlen soll.

    Insofern macht es nur Sinn, daß für jeden Arztbesuch gezahlt werden muß. Das wird dann zumindest einen Teil der Simulanten abschrecken. Und wer wirklich krank ist, sollte froh sein, daß es eine so gut ausgebaute medizinische Versorgung gibt. Dafür sollte man auch gerne zahlen dürfen. Fürs Kino etc. zahlt man ja auch. Was ist wichtiger?

  90. Verfolge jetzt 12 Jahre intensiv Politik (bin erst 24), aber das, was diese Lobby-Klientel-„Bunte“-Präsident-Apotheker/Arzt-Arschkriecher-Mövenpick-FDJ-ERIKA-Koalition an den Tag legt, ist an Unverfrorenheit kaum zu überbieten.

    Das Problem ist, es gibt keine Alternativen in diesem Parlament und die Deutschen sind wieder so blöd und wählen nur zwischen den 6 Versagerparteien aus. Das weiß hier jeder, aber hier sind bestimmt auch wieder einige Tiefflieger dabei.

  91. Das Krankenkassensystem ist eine maschine zum Gelddrucken und seine Lobby pumpt immer mehr Geld hinein.
    Allein die Tatsache, daß hunderte Kassen Milliarden verschlingen, wird nicht abgeschafft. Es gibt nämlich keinen Wettbewerb bei Kassen, da die Bezahlung der Ärzte und Kliniken sowie die Medikamentenverschreibung für alle gleich geregelt ist.

    Wettbewerb = synonym für gigantischen Volksbetrug!

    Eine Kasse für alle reicht aus. Wer Sonderbehandlung will (Chefarzt, Einzelzimmer, essen usw.) kann extra zahlen oder Extraversicherung, wie bei zähnen, abschließen.
    Sofort ist Schluß mit den millionenschweren vorständen und ihren Privilegien samt der horrenden kosten.

    So sieht wahre Gesundheitspolitik fürs Volk aus.

    Außerdem: Die „niedergelassenen“ Ärzte haben nicht „betriebswirtschaftlich“ in die eigene Tasche zu arbeiten, sondern müßten bezahlt werden wie in Kliniken (da geht es doch!) und wie beamte (Lehrer, die nicht nach Anzahl der Kinder, Richter, die nicht nach Anzahl der urteile) bezahlt werden.

  92. Noch was vergessen:
    Wenn jemand im Krankenhaus war, muß er am nächsten tag zum Arzt, um sich Medikamente verschreiben zu lassen, die Klinik macht es nicht.

    Er muß auch nach Entlassung sofort zum Arzt, wenn er durch einen Unfall in der Klinik landet, um sich eine Krankschreibung, falls nötig, zu holen. Und dann die endlosen Überweisungen zu den sog. Spezialisten.

    Die Politik hat den Weißkitteln somit eine gigantische Einnahmequelle zugeschanzt – aber hetzen, daß die bösen deutschen sooft zum Arzt rennen.

  93. In der Schweiz zahlt man die Zähne selbst, es gibt nur dann eine Versicherung wenn ein Arzt festgestellt hat das die Zähne gut sind. Sonst fnianziert man es sich alles alleine.

    Und? Die Schweiz hat die gesündesten Zähne ganz Europas. Vollkaskokrankenkassen machen lahm, faul und infantil.

    Templarii

  94. #98 Beckskompressor (07. Aug 2010 10:15)

    Wieso DEUTSCHE Simulanten???

    Ich habe jahrzehntelang in einer Personalabteilung gearbeitet und ganz andere Erfahrungen gemacht.

  95. Man muss längst keine fürsprechenden Gründe mehr suchen, auszuwandern, sondern eher dagegensprechende, was?

    Politiker, die nicht mit Geld (vernünftig) umgehen können, aber einem das hart erarbeitete mit Gewalt(androhung) wegnehmen, um damit zu prassen…

    Es wird wirklich Zeit, wo hinzugehen, wo ich wenigstens noch einigermaßen für mich selbst arbeite, nicht hauptsächlich für den Spieltrieb von Politikern, die gern mit Geld umherschmeißen, und wenn sie feststellen, es reicht nicht mehr, eben noch mehr einsacken – der Bürger kann sich ja nicht wehren, gegen die Zwangsabgaben.

    Ganz besonders dieses unsägliche „Gesundheits“-system ist ein schwarzes Loch – könnte ich mich dagegen wehren, würde ich es nicht finanzieren, undzwar nicht wegen irgendwelcher Abneigungen gegen einen „sozialistischen“ Aspekt, sondern weil die Hauptaufgabe des „Gesundheits“systems ist, Leute sinnlos zu dauermedikamentieren, während sie sich bei McD, mit M4ggi & co weiterhin dumm, fett und krank fressen…
    Das „Gesundheits“system ist eine Umleitungsverwaltung: Gehalt –> Pharmaindustrie.

  96. #94 Ausgewanderter (07. Aug 2010 08:04)

    Und überhaupt: “Man müßte” – hast Du es gemacht? Nein! Labern.

    Na ja, mit labern fängt es an, keine Demo oder Aktion ohne vorher darüber zu labern! Sonst weiß ja keiner wohin, zu welcher Zeit und wofür!

    Und alleine ein Demo-Schild hoch halten ist ehrenhaft aber doch wohl nicht besonders effektiv! Man muss auch für die genialste Idee der Welt Befürworter und Unterstützer finden!

    Und der von mir vorgeschlagene Weg hätte nicht einmal “Zahlungsbereitschaft unter Vorbehalt” geheißen, sondern Schuld beglichen und dennoch kommen die Geldvernichter nicht dran.

    Interessiert mich! Schick mir doch bitte deinen vorgeschlagenen Weg!

  97. Zitat…
    #101 Elisa38 (07. Aug 2010 11:06) Das Krankenkassensystem ist eine maschine zum Gelddrucken und seine Lobby pumpt immer mehr Geld hinein.
    Allein die Tatsache, daß hunderte Kassen Milliarden verschlingen, wird nicht abgeschafft. Es gibt nämlich keinen Wettbewerb bei Kassen, da die Bezahlung der Ärzte und Kliniken sowie die Medikamentenverschreibung für alle gleich geregelt ist.

    Wettbewerb = synonym für gigantischen Volksbetrug!

    Eine Kasse für alle reicht aus. Wer Sonderbehandlung will (Chefarzt, Einzelzimmer, essen usw.) kann extra zahlen oder Extraversicherung, wie bei zähnen, abschließen.
    Sofort ist Schluß mit den millionenschweren vorständen und ihren Privilegien samt der horrenden kosten.

    So sieht wahre Gesundheitspolitik fürs Volk aus.

    Außerdem: Die “niedergelassenen” Ärzte haben nicht “betriebswirtschaftlich” in die eigene Tasche zu arbeiten, sondern müßten bezahlt werden wie in Kliniken (da geht es doch!) und wie beamte (Lehrer, die nicht nach Anzahl der Kinder, Richter, die nicht nach Anzahl der urteile
    _____________________________________________

    Auch dieses endet in einen Fiasko…
    siehe GB.- National Health.

    auch das war am Ende UNBEZAHLBAR.

  98. Es geht schneller zu Ende als ich dachte – gelobt sei der Herr – bald kommt der Zahltag für so manches Gesindel im Land

  99. #98 Beckskompressor

    Insofern macht es nur Sinn, daß für jeden Arztbesuch gezahlt werden muß. Das wird dann zumindest einen Teil der Simulanten abschrecken. Und wer wirklich krank ist, sollte froh sein, daß es eine so gut ausgebaute medizinische Versorgung gibt. Dafür sollte man auch gerne zahlen dürfen. Fürs Kino etc. zahlt man ja auch. Was ist wichtiger?

    Danke, Beckskompressor, das ist einer der wenigen vernünftigen Wortbeiräge, die ich in dieser Diskussion auf die Schnelle gefunden habe.

    Mal ein Wort zu den Fakten: In Deutschland kommt jeder gesetzlich Versicherte im Durchschnitt auf 18 Arztbesuche pro Jahr. Das ist im internationalen Vergleich ein absoluter Spitzenwert. Warum ist das so (wenn man mal vom Chipkartenbetrug absieht, den es zweifelsohne gibt, der aber die obige Zahl nur zu einem kleinen Teil erklären kann)? – Weil der Arztbesuch abgesehen von einmal im Quartal fälligen Praxisgebühr für den Arztbesuch kostenlos ist! Deshalb rennen die meisten gesetzlich Versicherten schon beim kleinsten Wehwehchen zum Doktor. Für viele ältere, einsame Menschen ist der regelmäßige Arztbesuch beim Doktor eine willkommene Gegelegenheit, mit einem vertrauten Gesprächspartner über die eigenen Probleme zu reden. Ist ja auch kein Problem, denn das bezahlt ja die anonyme Versichertengemeinschaft. Und außerder löhnt zahlt man ja auch regelmäßig seinen Versicherungsbeitrag. Deshalb muß man die Leistungen des Systems auch voll ausschöpfen, um das bezahlte Geld „zurückzubekommen“. Sparsames Verhalten? Eigenverantwortung? – Fehlanzeige!

    Eine angemessene Eigenbeteiligung an den Gesundheitskosten ist deshalb absolut richtig. Das wird nicht nur in anderen Ländern so gemacht (z.B. auch im früheren Wohlfahrtsparadies Schweden). Die Eigenbeteiligung bei ambulanter Behandlung gibt es auch in Deutschland schon lange, und zwar für privat Versicherte! Diese Eigenbeteiligung kann je nach Tarif bis zu 2.500 Euro im Jahr betragen. Bis diese Grenze erreicht ist, muß der Versicherte jeden Arztbesuch aus eigener Tasche bezahlen. Wer früher gesetzlich versichert war und dann in die Private gewechselt ist, wird eine wundersame Verhaltensänderung bei sich selbst bemerkt haben: Man geht eben nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt, eben weil das teuer ist (im Regelfall 50-100 Euro bei einfacher Untersuchung), sondern überlegt sich sehr genau, ob man Gesundheitsleistungen in Anspruch nimmt oder nicht. Weitete man dieses System in angemessener Form aus die GKV aus, wie das Schwarz-Gelb plant, ergäbe sich ein erhebliches Einsparpotential.

    Natürlich darf es dabei nicht bleiben. Was wir brauchen, ist eine umfassende Reform des deutschen Gesundheitssystems, die auch und gerade auf Kostensenkungen z.B. bei der Pharmaindustrie und den Apotheken zielt. Immerhin 31 Mrd. Euro gehen jährlich allein für Medikamente drauf. Nur die Leistungen der Krankenhäuser sind in der Summe noch teuerer.

    Zu bekämpfen ist auch der Mißbrauch der Chipkarten, der Jahr für Jahr Milliardenschäden anrichtet. Den hätte man aber schon längst abstellen können, auch ohne die schon seit Jahren diskutierte, aber noch immer nicht eingeführte „elektronische Gesundheitskarte“. Man müßte einfach nur eine Ausweispflicht bei jedem Arztbesuch als Nachweis einführen, daß der Patient, der die Chipkarte in der Praxis vorlegt, tatsächlich auch der Versicherte ist. Doch dagegen sträuben sich die Ärzte und ihre Lobby massiv. In Österreich ist das kürzlich eingeführt worden:
    http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Ausweispflicht-fuer-Patienten-;art931,165596

  100. Auf die Frage hin, warum man bei zahnärztlichen Behandlungen so viel dazubezahlen muß, antwortete mir mein Zahnarzt:“ So werden die künstlichen Hüftgelenke von Mustafas, Alis und Achmeds Oma in Anatolien finanziert.“

  101. #85 buttergemuese (06. Aug 2010 22:58)

    @ Israel_hands.

    … wie gesagt ein Detail, nichts womit ein einigermaßen durchtdachtes System nicht ohne weiteres fertig wird.

    Gerade im Detail liegt aber der Teufel, lieber Freund, und ausgerechnet das Durch(t)denken ist für viele Menschen ein Problem, wofür Sie selbst als Beispiel dienen mögen. Daran sind schon viele „große Entwürfe“ gescheitert und viele werden noch daran scheitern.

  102. Und ich darf parallel zu gestiegenen Beiträgen auch noch knapp 100 € privat extra hinzuzahlen, damit Alis anatolische Großfamilie sich kostenfrei in unserem Krankenkassensystem das rundum Sorglospaket gönnen können.

    Das ist eine Frechheit! Wieso werden diese Sozialabkommen die zu Lasten des deutschen Volkes sind nicht gelöst?!

  103. Der Deutsche hat eine Bringschuld an den Rest der Welt, immerhin hat er in einem Jahrhundert gleich 2 Weltkriege verzapft!
    Und solange der Michel für andere Länder mitarbeitet und mitzahlt, fallen ihm seine Weltmachtsgelüste nicht wieder ein!

  104. @112 Israel Hands

    Es geht hier darum, wann und an welcher Stelle ein Antrag auf Behandlung größerer und damit seltener auftretenden Verletzungen eingereicht wird. Ich denke wir können davon ausgehen, das solch ein Sachverhalt gerade noch zu klären sein sollte, oder?
    Mir persönlich ist ihre hier demonstrierte, meiner Meinung nach ziemlich pedantische Art fremd bzw. wenig sympatisch, also ich mache es so, bevor ich irgendwo was zu sage, vor allem wenn es Kritik ist, dann setze ich mich vorher mit der Sache ein bisschen auseinander. Scheint nicht so Ihr Style zu sein, finde ich nicht so angenehm so einen Characterzug, irgendwie unpreussisch.

    Aber wie dem auch sei. Fakt ist, das Deutschland ein neues Gesundheitssystem braucht! Ich fand meinen Vorschlag gut 🙂 aber perfekt ist er sicher nicht. Letztendlich auch egal, weil unsere korrupten Partei-bonzen ja von ihren Geheimbossen sowieso andere Order haben, aus Deutschland ein schönes Land mit hoher Lebensqualität für die Bürger zu machen, hat bei denen wohl kaum Priorität.

Comments are closed.