In der vergangenen Nacht waren in Köln erneut Brandstifter unterwegs. Sechs Autos brannten aus, ein weiteres wurde beschädigt. Die Taten ereigneten sich abermals in rechtsrheinischen, stark kulturbereicherten Vierteln, und wieder traf es eher kleine, preiswerte Modelle. Das ist auch sicherer für die Brandstifter, denn dort gehören die großen BMW und Mercedes meist Personen, die keinen Spaß verstehen.

Ad hoc News berichtet:

In der Nacht zu Montag (2. August) haben Unbekannte erneut sechs Fahrzeuge im rechtsrheinischen Köln angezündet. In einem Fall wurde durch die Hitzeeinwirkung ein weiteres nebenstehendes Auto stark beschädigt.

Alle Brände ereigneten sich in Köln-Höhenhaus. Gegen 3.40 Uhr hatte ein Passant den ersten brennenden Wagen im Thuleweg gesehen und die Feuerwehr alarmiert. Der Mercedes A-Klasse brannte vollständig aus. Kurze Zeit später meldete ein Anwohner ein Feuer im Glockenblumenweg. Hier standen um 3.55 Uhr ein VW Caddy und ein Suzuki in Flammen. Um 4.25 Uhr entdeckte dann eine Steifenwagenbesatzung auf der Berliner Straße einen angezündeten Ford Mondeo. Ein daneben geparkter Skoda war durch die Hitze beschädigt worden. Ein am gleichen Ort abgestellter Mercedes-Lastwagen war ebenfalls angesteckt worden. Und nur Minuten später verständigte eine Anwohnerin der Von-Bodelschwingh-Straße über Notruf die Polizei. Hier brannte im Wendehammer ein Renault Laguna. Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro.

Das ermittelnde Kriminalkommissariat 13 geht zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon aus, dass die Brände im Zusammenhang mit den Taten vom 22. Juli stehen (siehe Meldung Nummer 7 vom 22.7.2010). Hier hatten bisher Unbekannte insgesamt elf Fahrzeuge angezündet.

Die Ermittlungsgruppe „Auenweg“ sucht dringend Zeugen, die im Zeitraum von 3.00 und 4.30 Uhr verdächtige Beobachtungen im Bereich Höhenhaus gemacht haben. „Um diese nachtschlafene Zeit sind erfahrungsgemäß nicht viele Menschen unterwegs“, so der Leiter der Ermittlungsgruppe Martin Moser. „Sollte also jemand verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, bitten wir unbedingt darum, sich bei uns unter der Telefonnummer 0221/229-0 zu melden.“

Wichtige Information für Brandstifter für eine gerechtere Welt: Nobelkarossen wie die im obigen Bild sollte man nicht anzünden. Die gehören reichen Arabern – also den guten, die gegen die Ausbeutung durch Imperialisten und Juden kämpfen. Der Rolls vom Foto wurde eigens mit Privatjet von Dubai eingeflogen, damit sein Besitzer in München einkaufen gehen kann. Man schätzt München, weil es so sicher ist. Das wünschen sich die Kölner wohl auch manchmal.

» PI v. 24.7.: Endlich! Köln wird Großstadt

(Spürnase: Columbin, Reconquista)

image_pdfimage_print

 

37 KOMMENTARE

  1. Das Problem lautet: Zuwandung aus bildungsfernen Schichten. Und bevor diese Zuwandung nicht vollständig gestoppt wird, werden wir auch keine Verbesserung in sozialen Brennpunkten sehen.
    Ich denke das liegt weniger am Glauben als vielmehr daran, welche Schichten nach Deutschland einwandern. Aus muslimisch geprägten Ländern sind das meiner Ansicht nach vor allem Leute, die schon in ihrer Heimat eher weniger erfolgreich waren und nun eine neue Chance suchen, u.U. auch aufgrund falscher Sozialstaatsvorstellungen.
    Bei anderen Regionen ist das nicht so. Da kommt man eher nach Deutschland, weil man eine berufliche Veränderung möchte, internationale Erfahrungen sammeln will oder auch zum Studieren und man bleibt dann hängen. Von daher kann beides meiner Meinung nach nicht wirklich vergleichen.

  2. Tja, die Kerle sind nicht dumm. Die wissen, von wem sie Gegenwind zu erwarten haben. Die Kartoffeln lassen es sich aber gefallen. Bei denen ist nicht zu befürchten, daß beim nächsten Zündeln plötzlich eine kleine Delegation bereitsteht, um mit den Brandstiftern über ihre Tat zu diskutieren.

  3. Wird Zeit, dass die Sklaverei wieder eingeführt wird: Dann sind solche „Täter“ beschäftigt!

  4. Das ist auch sicherer für die Brandstifter, denn dort gehören die großen BMW und Mercedes meist Personen, die keinen Spaß verstehen

    Haha, wunderbar formuliert !

  5. Manchmal ist es ganz interessant einen Blick in die vergangenheit zu werfen.
    Der Spiegel 1997.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8741215.html

    Wenigstens ein bißchen New York wünscht sich Innensenator Schönbohm herbei. „Der Mentalitätswandel ist es“, auf den es ankomme – die Idee, gegen das Verbrechen vorzugehen, damit aufzuräumen: „Man war hier zu lange bereit, alles hinzunehmen.“

    Die „dringend notwendige Diskussion“, findet Schönbohm, habe sein Parteifreund, der CDU-Fraktionschef Klaus-Rüdiger Landowsky, in Gang gebracht. Die Lehren aus New York faßte der Wortführer der Hauptstadt-CDU in einem mittlerweile berüchtigten Satz zusammen: „Wo Müll ist, kommen die Ratten. Und wo Verwahrlosung herrscht, ist auch Gesindel.“

    Auf zur Bekämpfung des Ungeziefers? Ist das der Ruf nach der Polizeistadt?

    Sie waren alle schon in New York, um es sich erklären zu lassen: die Spitzenpolizisten der deutschen Metropolen, die Spitzenbeamten des Bundeskriminalamtes. „Es ist toll, was die da machen“, sagt offen Wolfhard Hoffmann, Polizeipräsident in Frankfurt, ein Sozialdemokrat. „Wir können eine Menge von New York abkupfern, vieles jedoch ist grundverschieden“, räumt sein Kollege Ernst Uhrlau im liberalen Hamburg ein.

    Seit der Guru Bratton einen ganzen Tag über die graugrün gemaserten Linoleumflure des Kölner Polizeipräsidiums schwebte, herrscht Aufbruchstimmung im Haus. „Die Leute fragen mich, warum machen wir das nicht auch?“, sagt Polizeipräsident Jürgen Roters.

    Ja warum macht ihr das denn nicht??
    Wenn man bedenkt wie sich die Situation seit 1997 verschlimmert hat bekommt man die blanke Wut.
    P.S. Da war doch mal was mit sicherster Stadtregion 2010 Muhaha
    http://www.polizei-nrw.de/koeln/wir-ueber-uns-1/

  6. Köln ist völlig degeneriert,liegts am Karneval ,es kann ja sein das Muselgranten und linkes Gesindel auch Narrenfreiheit haben.Strenge gibts in Köln nur gegen Parksünder,das gibt Geld in die Karnevalskasse.Da ist der Kölner Horizont warscheinlich zu Ende.

  7. #5 Roland (02. Aug 2010 20:53)

    „Die islamische Sozialisation spielt eine ganz herausragende Rolle bei den Problemen mit den “Zuwanderern”.“

    Ich glaube nicht, dass das Moslems sind, die die Autos anzünden.

  8. >>>#3 Rechtspopulist (02. Aug 2010 20:49)

    Wird Zeit, dass die Sklaverei wieder eingeführt wird: Dann sind solche “Täter” beschäftigt!<<<

    Bitte nur in nüchternem Zustand Kommentare verfassen.

  9. Höhenhaus ist noch relativ konservativ = sehr selten werden Kopftücher gesichtet 😉

    Aber heute morgen auf den Weg zur Arbeit habe ich ein ausgebranntes Exemplar der „preiswerten Kleinwagen“ gesehen: eine brandneue A-Klasse!

    Ich fahre die Strecke zweimal täglich und dieser Wagen mit seiner auffälligen Farbe ist mir da noch nie aufgefallen. Wahrscheinlich hat es da jemanden erwischt, der nur zu Besuch war …

  10. #9 Henry B. (02. Aug 2010 21:12)

    „Bitte nur in nüchternem Zustand Kommentare verfassen.“

    Das war sowas von nüchtern, dass du als Christ – sofern du einer bist – ab sofort sonntäglich in der ersten Reihe deiner Kirche säßest und um Gnade beten würdest, damit nicht das Wirklichkeit wird, worauf ich hier angespielt habe.

  11. @Rechtspopulist

    Ich vermute die Täter auch eher bei der linksextremistischen Antifa.
    Der Hinweis auf die Korrelation zwischen muslimischer Sozialisation und Integrationsverweigerung bezog sich auf #1 Hendrik Broder Fanboy, nicht auf den Artikel selbst.

    @adorjan
    Das Bild stammt übrigens exakt aus dem von Dir verlinkten BILD-Artikel, klick mal im PI-Bericht auf „weil es so sicher ist“

    😉

  12. Die Taten ereigneten sich abermals in rechtsrheinischen, stark kulturbereicherten Vierteln, und wieder traf es eher kleine, preiswerte Modelle. Das ist auch sicherer für die Brandstifter, denn dort gehören die großen BMW und Mercedes meist Personen, die keinen Spaß verstehen.

    Friede den Hütten, Krieg den Palästen!

    Und wenn die Palastbesitzer sich wehren oder sich durch hohe Mauern umgeben, dann erklärt man halt Friede den Hütten, Krieg den Hütten mit Stein!

  13. gestern Nacht haben sie am Columbiadamm in Neukölln die Großmoschee angezündet. Leider ist das Feuer von alleine wieder ausgegangen.

  14. Die Kölner bekommen nur das was ihnen zusteht.

    Kulturelle Bereicherung von Moslems und von linken Antifa-Anhängern, die die Bevölkerung terrorisieren wie damals die Anhänger der SA!

    Nur wenn der Kölner aufsteht und anders wählen geht, kann der Bürger in Köln etwas verändern.

    Aber dazu muss der Kölner sich bewegen.

    Und solange er nicht fähig ist etwas zu ändern, sonlange bekommt er das was er verdient.

  15. Ich bezweifle, daß die Polizei in Köln so schlau oder willens ist, mal die von Linksextremen („Autonomen“) besetzte Betriebskantine nachts zu beoachten, wer da nachts ein und aus geht und was die unterwegs mit Streichhölzern tun.

  16. #19 ich-bin-die-strafe (02. Aug 2010 22:47)

    Abermals im rechtsrheinischen Viertel, da weiß die Kölner Polizei doch schon wo sie suchen muss.

  17. OT

    SKANDAL bei BIG BROTHER 10 (Deutschland)

    DER TOP-FAVORIT „Klaus Aichholzer“ aus sämtlichen BB-Foren wurde heute (eine Woche vor dem Finale ANGEBLICH von den Zuschauern rausgewählt) … DAS IST EINE LÜGE !!
    GROSSER BETRUGSSKANDAL auf RTL2 (endemol) !!!!
    Weil Klaus zu viel MACHT hatte hat ihn endomol gekickt.
    Aber auch weil er sehr Nationkonservativ eingestellt ist, haben die linken Gutemenschen, welche für BB arbeiten ihn jetzt rausgeworfen!
    Die Reaktionen der Zuschauer in der LIVE-Show waren äusserst HEFTIG !
    Buh-rufe und BETRUGs-Rufe waren nicht zu überhören!!!! Die Moderatorin der Show Aleks Bechtel musste sogar die letzten Minuten OHNE Publikum im Hintergrund moderieren.
    SKANDAL !

    schockierende Grüße
    Thomas Lachetta

  18. Die aufrechten Kölner stehen doch immer in vorderster Front beim „Kampf gegen Rechts“.

    Multikulturelle Bereicherung ?

    Et hätt noch immer jot jejange !! 🙂

    Ein flambierter PKW ?

    Ist doch voll lustisch, oder, @Kölner Jeck ?

  19. SPIEGEL ARTIKEL NEW YORK GIULIANI WARUM PASSIERT NICHT MEHR

    Ja, es ist in der Tat fast schmerzhaft durch so einen Spiegel Artikel von 1 9 9 7 vorgeführt zu bekommen, was damals scheinbar
    als freudig begrüßte angeratene Maßnahme zur
    baldigen Ausführung vorgesehen war :
    Handeln, Aktiv werden, aggressiv vorgehen,
    Zero Toleranz…-und was dann daraus geworden ist !!!
    Unsere Gesellschaft und die in ihr lebende Bevölkerung ist zu sehr daran gewöhnt, daß sich alle Arten von Interessenkonflikten zivilisiert gewaltfrei regeln lassen – UND eben auch daran, daß sich WOHLSTAND trotz aller Krisen, Kriege und sich irgendwie entfernender Demokratie – wie von Zauberhand scheinbar wie von selbst einstellt.
    Der Einzelne genießt ein phantastische Freiheit und Freizügigkeit – UND fällt trotzdem, wenn er Scheiße gebaut hat oder wiederkholt versagt hat – trotzdem immer noch weich.
    Das war eben in früheren Zeiten nicht so, ein Fehler, eine Nachlässigkeit, Mangel an Wachsamkeit, an Aggressivität, an Kampfbereitschaft konnte den Einzelnen leichter das Leben kosten, die Gesundheit,die Freiheit, Ehrverlust, Vermögensverlust.
    Man schaue sich an, wie unglaublich dämlich sich viele anstellen, wie leichtgläubig sie sind, wie vertrauensselig – aber trotzdem gleichzeitig wie fordernd und alle Sicherheit und Geborgenheit vorraussetzend.
    Wem was nicht paßt, der fliegt in Urlaub, zieht weg, meldet sich krank – oder wird psychisch krank – und läßt sich ein Jahrzehnt therapieren.
    Überspitzt formuliert – aber trotzdem – der Einzelne lebt völlig mental entkoppelt von sämtlichen organisierten Kollektiven, die ihn umgeben, ihn schützen, ihn versorgen – und die ihn geboren haben.
    Familie ist einengend, Zweigeschlechtklichkeit
    ist ein konfliktöses Auslaufmodell, im Dorf ist nichts los, eine Provinz ist langweilig, die Gesellschaft ist ja verrückt, der Staat sowieso und viel zu teuer, Volk ist auch doof
    und schwerstens vergangenheitsbelastet – der Einzelne will ZU GAR NICHTS gehören, für NICHTS zahlen und vor allem nicht mental, emotionell, er will SEINE FREIHEIT HABEN und möglichst viel für sich einstreichen.
    Eine Organisation, mit der ihn eine VERPFLICHTENDE Interessenidentität verbindet –
    DIE GIBT ES NICHT Freiheit ist alles -andere machen es auch so – und diese Einstellung wird auch noch „belohnt“ dadurch – daß der Wohlstand wie von Zauberhand immer weiter wächst – oder sich auf hohem Niveau hält.
    ES PASSIERT ALLES VON SELBST – und der Einzelne kann NICHTS DAFÜR.
    Da nun für irgendetwas zu KÄMPFEN – das wäre ja total albern, denn es passiert doch alles von selbst !
    Autos brennen, Messer stechen in Körper ?-ja, schlimm !
    Passiert viel auf der Welt. Mit dem Öl auch und so. Ddie sind wohl alle verrückt ! Naja.
    Mist, nächsten Urlaub zu spät gebucht,wird teurer…!!!
    Der West – Einzelne ist ein total dekollektiviertes Genuß – Früchtchen – und wenn er Monster sieht, die in der Tiefe seine Infrastruktur auffressen, dann ruft er : Polizei ! Feuerwehr ! Hilfe ! die sind wohl verrückt ! Aber selbst kämpfen – ist GELÖSCHT,
    das haben wir nicht mehr im Programm.
    Tatsächlich, dies ist ein Volk, das wartet, bis der große Magoog umhergeht und räumt alles auf – und das zur Seite spritzt wie eine Herde Gnus – huhhh, ein Nashorn kommt, das ist aber böse.
    Nur noch sechs Monate Grundwehrdienst ? Da wird sowieso nur gesoffen, sollten sie ganz abschaffen, die Scheiße. Und verdienen tut man auch nichts in der Zeit.
    Also kollektives Interesse und Empfinden ?
    Blödsinn.

  20. Wäre eine neue Einnahmequelle.
    Defekte Hochpreis-Karren kaufen, Kaskoversichern und mit nem „Assifanten raus“-Aufkleber in die entsprechenden Viertel stellen.

    Man könnte den Aufkleber aber auch an die Karren des örtlichen Türsteherclans pappen….

  21. @ #24 Rex Kramer (03. Aug 2010 02:24)

    damit sagst du:

    „Die Opfer sind selber Schuld!“

    Und diese Aussage geht ja wohl gar nicht! Genau DAS ist das Totschlagsargument der Linken, um die Opfer zum Täter umzudeuten.

  22. Ist es wirklich wahr, dass der Rolls vom Foto eigens mit Privatjet von Dubai eingeflogen wurde, nur damit sein Besitzer in München einkaufen gehen kann? Wenn ja ist es ein gigantischer Umweltskandal. Was sgen denn unsere scheinheiligen BrüderInnen von den Grünen dazu? Oder gilt Umweltschutz nur für Deutsche?

  23. Wie lautete damals noch dieses dümmlich naive Motto zur Mobiliesierung gegen die vermeintlich rechte Gefahr? Arsch huuh,Zäng auseinander?
    Wo sind diese Idioten denn jetzt?

  24. …wir sind multi-kulinarisch, wir sind multi-kulturell, wir sind in jeder hinsicht aktuell….da sin mer dabei und das ist prima…viva colonia

  25. Nun laßt doch den netten Jungs ihr kleines Vergnügen.
    Der Frust den ganzen Tag. Da verstehen sie die Welt nicht, weil sie für ihr schlichtes Gemüt einfach zu kompliziert ist. Sie brauchen dann eben abends etwas Abwechslung und Zerstreuung. Sozusagen zur Erbauung.
    Zur Unterhaltung werden dann deutsche Kartoffeln abgestochen oder irgendwelche Brüche gemacht oder eben ein paar kleine Autochen abgefackelt. Das leuchtet so schööön.
    Alles streng im Sinne des Propheten zur Unterjochung der ach so dämlichen Kartoffeln.
    Die bedanken sich dann noch durch ihre noch dümmeren Politiker. Ein rechter Muselspaß.

    So ein Spaß, und nichts zu lachen…

  26. Diese perversen links-sponti-autonomen „Spassbrenner“ zusammen mit einer pervers nachsichtigen Polizei und Justiz macht mich schon so pervers, daß ich mich beinahe freue bei jeder neuen solchen Nachricht (DAS hätte ich nie von mir geglaubt – und es betrifft doch sicher einfache Leute, die ihr Auto brauchen)
    Aber: je mehr sie brennen, desto eher müßte doch endlich die STAATLICHE GEGENWEHR ERWACHEN !!! ?
    Kirsten Heisig, du fehlst uns !!!

  27. @ #25 Phoenix21 (03. Aug 2010 02:13)

    Altbundeskanzler Kohl hat vor sehr vielen Jahren gewarnt, Deutschland möge nicht zum Freizeitpark verkommen. Was ist er dafür – monatelang – abgewatscht worden von den linken Schei..ern von SPIEGEL, STERN bis ARD und ZDF usw. Aber er hatte Recht !!!

  28. Suzuki, Renault Laguna, VW Cadds…

    Wieso vergreifen sihc diese Linken Zecken immer an Kleinwagen? Das sind Autos auf die manche Leute lange sparen mussten. Ich spreche aus Erfahrung!!!

    Zündet doch mal einen dicken Benz, einen 7er BMW, einen Bentley oder einen Porsche an. Ihr feigen Schweinehunde! Aber an diese „Bonzenschleudern“ traut ihr euch nicht ran was, dazu fehlen die Eier! Immer auf die kleinen! Könnte ja eins auf Maul geben und dann rennt ihr heulend und mit vollgepissten Windeln zu den „Scheiß Bullen“ was?

    Genau solche degenerierten Mamasöhnchen wie eure Hätschelfreunde. Dreckspack, Asoziales!

  29. In Köln ist immer Karneval. Bitte Verständnis und die Gemeinden müssen nachts am Licht sparen, da is ein brennendes Auto auch Lichtquelle. Freispruch für die Täter, das sind arme Menschen, mehr Hartz 4 bitte.

  30. „Das ist auch sicherer für die Brandstifter, denn dort gehören die großen BMW und Mercedes meist Personen, die keinen Spaß verstehen“

    Da hat die Kulturbereicherung ausnahmsweise mal einen positiven Effekt: Kaum einer traut sich, hinter meinem Dönerbomber zu hupen oder zu drängeln. 😀

Comments are closed.