Alle reden von Thilo Sarrazin, doch Integration ist nur eines der Themen, über die man hierzulande lediglich flüstern darf. Ein anderes ist Amerika. Die in Berlin lebende Journalistin Heather De Lisle wendet sich in ihrem neuen Buch „AMILAND – Streitschrift für die Weltmacht USA“ (seit gestern im Buchhandel) gegen Obama-Hype, Bush-Bashing und die wirren Ansichten, die viele Deutsche vom Land of the Free haben.

„US-Republikaner sind nach allgemeiner Ansicht in Deutschland alte weiße Männer, kriegsverherrlichende, rassistische, homophobe Choleriker, die in ihrer Freizeit Babyrobben umbringen und ihre eigene Großmutter für ein Barrel Öl verkaufen würden“, sagt Heather De Lisle, die in solche Klischees nun wirklich nicht passt. Die bekennende Konservative schreibt über das komplizierte deutsch-amerikanische Verhältnis, über richtige und falsche Entscheidungen der Regierung Bush und darüber, wie Amerikaner die Deutschen sehen.

Sie macht sich lustig über den Friedensnobelpreis für Obama, erklärt, was das Wort Freedom für die Amerikaner bedeutet und schlägt zurück, wenn es heißt, die Amis seien ein kulturloses Volk: „Jackson Pollock, Norman Rockwell und Andy Warhol haben mit ihrer Kunst ganz neue Wege geöffnet. Der erste Spielfilm mit Ton kam aus Amerika. Der erste Zeichentrickfilm auch. (…) Elvis, Bob Dylan, Chuck Berry, Michael Jackson, Frank Sinatra und Jimi Hendrix – alles Amerikaner.“ Und was ist mit Stowes‘ Roman „Onkel Toms Hütte“, Hawthornes „Der scharlachrote Buchstabe“, mit Salinger, Hemingway oder Mark Twain? Ist das keine Kultur? „Wie kann“, fragt die Autorin, „ein Land, das Medien und Kultur weltweit entscheidend prägt, kulturlos sein?“

Wenn ein Buch wie AMILAND nur wenige Tage nach 9/11 erscheint, dann spielt darin natürlich auch der Kampf gegen den Terror eine wichtige Rolle. Soll man gefangene Al Kaida-Kämpfer wie ganz normale Kriminelle behandeln, fragt De Lisle, um diese Frage sogleich klar zu verneinen. Als Beispiel wählt sie den „Unterhosen-Bomber“ Umar Farouk Mutallab, der am ersten Weihnachtsfeiertag 2009 versuchte, einen in seiner Unterwäsche versteckten Sprengsatz an Bord des Northwest Airlines-Fluges 253 von Amsterdam nach Detroit zu zünden.

Nach seiner Festnahme erzählte er seinen Befragern eine Stunde lang alles, was sie wissen wollten, bis einer von „den FBI-Oberschlipsdeppen“ (De Lisle) ihm seine Rechte vorlas. Ab diesem Augenblick war es vorbei mit Mutallabs Bereitschaft, sein Gewissen durch ein umfassendes Geständnis zu erleichtern. Weshalb will Obama Terroristen wie normale Verbrecher behandeln? De Lisle: „Glaubt denn irgendjemand das draußen, dass ein fanatischer Selbstmordattentäter bereit wäre, zu verhandeln? Wofür denn? Er war doch so oder so schon bereit, sein Leben zu opfern.“

AMILAND – ein Buch, das treffend, manchmal wütend, und auf jeden Fall immer polemisch ist. „Wir sind also teilweise ungebildet, teilweise fettleibig und teilweise auch vollkommen unkultiviert, aber wir sind immer noch die letzte Supermacht der Welt, und – viel wichtiger – wir sind frei!“

» AMILAND – Streitschrift für die Weltmacht USA: Von Heather De Lisle, Tredition Verlag Hamburg, 180 Seiten, 14,80 €, ISBN: 978-3-86850-780-5. Mehr Informationen auf www.amiland.biz, Email: info@amiland.biz

image_pdfimage_print

 

94 KOMMENTARE

  1. #2 froschy (14. Sep 2010 14:07)

    Hallo Leute wenn nur täglich 10% der PI Leser nur 10 Flyer verteilen erreichen wir damit im Monat 1,5 MILLIONEN deutsche und andere hier Lebende Michel. Einige von uns verteilen in der Woche, sogar mehrere hunderte Flyer.

    Froschy, Du nervst! 🙂 Aber Dein Anliegen ist wichtig.

  2. Daß Amerika frei ist sieht man zb. daran, daß es seinen Bürgern gestattet Waffen zu tragen um sich und ihre Familien zu schützen.

  3. Was mir als Ossy schon lange aufgefallen ist, dass wir in der DDR ein viel positiveres Ami-Bild hatten wie die Wessys. Obwohl der Westen den Amis sehr viel verdankt. Ist doch schon merkwürdig. Kann dies mit Neid zu tun haben? Die Amis waren dem Westen immer eine Nasenlänge voraus.

  4. Daß Amerika frei ist sieht man zb. daran, daß es seinen Bürgern gestattet Waffen zu tragen um sich und ihre Familien zu schützen.
    Hier darf ich offiziell nicht mal ein Klappmesser tragen.

  5. „Wir sind also teilweise ungebildet, teilweise fettleibig und teilweise auch vollkommen unkultiviert, aber wir sind immer noch die letzte Supermacht der Welt, und – viel wichtiger – wir sind frei!“

    Schön und gut, aber was heißt denn bitteschön: „wir sind frei!“

    Frei, um zu tun und lassen was man will? Ja -genau! Die USA sind von niemanden abhängig! Das ist frei! Die USA ist autark!

    Leider ist diese Art der Freiheit nicht allen Völkern vergönnt.

    Dazu eine Gegenfrage:
    Würden die USA akzeptieren, wenn Deutschland genauso „frei“ ist?
    Bsp.: 1,5 Mio Soldaten hat, sich nuklear, chemisch und biologisch bewaffnet, den Ölpreis an die D-Mark bindet etc usw

    Das Freiheitsargument nutzt nämlich auch Achmadinedschad für sich und seine Atombombe! und das ist das Problem!

    Der Preis für die absolute Freiheit eines Staates ist der Freiheitsverlust von anderen Staaten.

    … und damit sind wir wieder voll in der Diskussion …

  6. http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendungen/2010/20100915.php5?akt=1

    Integration im Praxistest –
    Wie viele Einwanderer verträgt Deutschland?

    Sendung am 15.09.2010

    Um die Zuwanderung wird öffentlich und laut gestritten – aber die Sorgen der Bürger bleiben: Was läuft wirklich schief bei der Integration von Millionen Einwanderern? Hartaberfair macht den Praxistest – mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Gästen aus dem Alltag in Schulen, Gerichten und Problem-Stadtvierteln.

  7. Titanic, soll kein Widerspruch zu dir sein. Es fällt auch auf, dass Polen und Tschechen wesentlich weniger neurotisch auf die USA reagieren.

  8. @ #5 Titanic (14. Sep 2010 14:15)

    Was mir als Ossy schon lange aufgefallen ist, dass wir in der DDR ein viel positiveres Ami-Bild hatten wie die Wessys. Obwohl der Westen den Amis sehr viel verdankt. Ist doch schon merkwürdig. Kann dies mit Neid zu tun haben?

    nein – das ist ganz normal;

    Das Unbekannte ist immer faszinierender als das Bekannte!
    Das ist auch in anderen Bereichen so – gibt auch ein Sprichwort dazu:

    „Das Gras auf der anderen Seite des Hügels ist immer grüner.“

  9. #4 Ausgewanderter (14. Sep 2010 14:14)

    #2 froschy (14. Sep 2010 14:07)

    @ PI

    Wie wäre es wenn PI einen Artikel schreibt wo dann alle ihre Entwürfe in den Kommentarbereich senden können.

    Da haben sich ja echt viele sehr große Mühe gegeben !

    Dann am Ende kann PI ja einen Banner an der Seite links oder rechts platzieren der auf einen gesonderten Artikel verweist wo man alles herunterladen kann.

    Noch mal vielen Dank an Euch !

    Für Europa für die freie Welt !

  10. Danke PI für diesen Hinweis.

    Die Ausrichtung „pro-amerikanisch“ war es, die mich vor einigen Monaten zu PI gebracht hat. Ich konnte und kann diesen ständigen, immerwährenden, hasserfüllten, überheblichen Anti-Amerikanismus in diesem Land nicht mehr ertragen und suchte nach Gleichgesinnten. Ich hoffe sehr, dass PI dieser Linie treu bleibt, auch wenn die Islamkritik natürlich (inzwischen auch für mich) mindestens genauso wichtig ist.

  11. @ #4 Ausgewanderter

    Danke für die Blumen 😉 ich hab noch gar nicht richtig angefangen.

    Da wir in diesem Blog unter uns sind, können wir ja nur Menschen erreichen, wenn wir sie ausserhalb dieses Blogs ansprechen. Entweder durch Mails, Verlinkung, in Foren ect. oder eben durch Flyer, damit erreichen wir finde ich am besten etwas, denn wehr sich den durchliest und uns zustimmt, wird zu pi gehen.

    Aber ich fände es auch klasse wenn ihr die Flyer, an euer Adressbuch rauf und runter schicken würdet.
    Nicht nur meine, es gibt jede Menge PIler die Flyer zur Verfügung stellen, gestern z.B. klasse Flyer mit Göbels der den Islam lobt.

    Also macht alle mit, Flyer per Mail versenden kostet nix, ist gefahrlos und unser Anliegen wird massiv multipliziert, weiter verbreitet und wer weiß wie viele Empfänger die Flyer dann in Papierform weiter verteilen, kleben und in Briefkästen werfen. 🙂

  12. OT

    Heute und morgen Abend wieder Dressur für die Ungläubigen:

    ZDF-Doku über den Islam
    Dschihad, Scharia und Demokratie

    Das ZDF räumt in einer zweiteiligen Doku (Di., 22.45 Uhr und Mi. 22.15 Uhr) auf mit Halbwissen und Vorurteilen rund um den Islam.

  13. Also bis 1968 waren die Deutschen (Wessis) großenteils proamerikanisch. Dann kamen die unsäglichen 68er mit antiamerikanischer Propaganda, die nach und nach zu einer Stimmung geführt hat, die bereit ist, in Amerika den Oberbuhmann zu sehen.

    Der Vietnamkrieg hat Amerika natürlich auch viele Sympathien gekostet. Die späteren Kriege in Afghanistan und im Irak passten in das Bild.

  14. @12 Irish_boy_with_german_Father (14. Sep 2010 14:25)

    @4 Ausgewanderter (14. Sep 2010 14:14)
    @ lorbas
    @ PI

    Irish… finder deine Idee super, wäre klasse wnn pi das machen würde.
    Denn ich bin sicher wenn die Möglichkeit, Flyer von PI Lesern, zu verteilen, direkt von PI kommt, würden wesentlich mehr PIler Flyer laden, drucken und unter die Leute bringen und unsere Besucher zahlen steigen.

    Wie wäre es mal mit einem Wettbewerb, Flyer basteln.

  15. @ #4 Ausgewanderter (14. Sep 2010 14:14)

    Ich finde Deinen Beitrag unangemessen, auch wenn Du im zweiten Satz relativierst.

    Der Kollege gibt sich richtig viel Mühe und da finde ich es nicht angemessen daß Du Dich genervt fühlst.

    Man muß die Leute ständig daran erinnern damit die Gedanken wach bleiben, anders geht es nicht. Wenn Du mal in Frankreich auf der Autobahn fährst, dann steht da in regelmäßigen Abständen bei den Geschwindigkeitsbeschränkungen „Rappel“, was so viel heißt wie „Erinnerung“.

    Rate mal was die Franzosen sich dabei gedacht haben?!

    @ #9 lorbas (14. Sep 2010 14:23)

    Recht hast Du!

    @ #2 froschy (14. Sep 2010 14:07)

    Laß Dich nicht entmutigen, mache weiter. WIR ALLE partizipieren von Deinem Engagement!
    ICH KANN NUR SAGEN, HUT AB!!!

    Wie sagte Broder unlängst ( in einem anderem Zusammenhang)? So, das mußte mal gesagt werden…

  16. #5 Titanic

    Wessis scheinen aus krankhaft falsch verstandender Sozialkompetenz immer Symphatien für vermeintlich Schwache zu haben, eben auch Mohammedaner, aber eben nicht Amerikaner oder auch Juden. Neid spielt da auch eine wesentliche Rolle, genauso wie der Hass der Mus*ls auf alles Westliche. Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten. Deshalb ist es ja auch bequemer, sich in der Opfer- und Benachteiligtenrolle zu suhlen oder die beleidigte Leberwurst zu spielen um sich selbst zu bemitleiden und deshalb ein Trostmitleidszuckerli geschenkt zu bekommen.

  17. @ #19 Dr.Weizenkeim (14. Sep 2010 14:53)

    Vielen Dank für deine Worte, ich lass mich nicht entmutigen, und bin auch nicht beleidigt wenn sich einer genervt fühlt, man kann ja weiter scrollen, und ich denke Ausgewanderter weiß das, zumal er es ja relativierte, wie du bemerktest.

    Alle die der Meinung von #19 Dr.Weizenkeim, #9 lorbas und meiner sind, können gerne ihrerseits, gelegentliche „Erinnerungen“, mit Links hier setzen. Dazu könnt Ihr gerne meine Links zu den Flyern nutzen. Je mehr verlinken, desto mehr werden runtergeladen, gedruckt und verteilt, und wir werden bekannter.
    Denn da hat Dr.Weizenkeim absolut recht, mann muss immer wieder auf etwas aufmerksam gemacht werden, wie die Geschwindigkeitsbegrenzung alle paar km.

    Auch an das verteilen per Mail möchte ich noch mal erinnern, schickt die Flyer an euer Adressbuch rauf und runter, häufiger kann man sie gar nicht verteilen und dazu sind sie gedacht.
    Wer weiß wie viele deutsche Michel, auf einmal, einen Helden wie Robin Hood, oder Thilo Brave Heart, in sich entdecken und nächtens geheim islamkritische Flyer kleben, denn so wie wir denken 70% – 80% der Bevölkerung, siehe Bild, Spiegel online Umfrage zum Minarettverbot. Die müssen nur ein bischen geschubst werden damit sie aufwachen.

    Alle mitmachen!

    Danke.

  18. Dr. Weiznkeim
    Froschy

    Gibt es irgendwo PI-Aufkleber? Oder kann man nicht mal eine Druckaktion in nennenswerter Auflage, vielleicht 100.000 Stück organisieren? Ich finde Aufkleber langlebieger, als Flyer. Das müsste doch eigentlich Sache von PI-Gruppen sein. Wohne leider in JWD, die nächste PI-Gruppe ist 50 km entfernt.

  19. Und wir sind auch teilweise ungebildet, fettleibig und unkultiviert, aber wir sind immer noch die letzte Supermacht der Gutheit, und – viel wichtiger – wir sind absolut (eigene) meinungsfrei. 😐

  20. …“aber wir sind immer noch die letzte Supermacht der Welt, und – viel wichtiger – wir sind frei!“

    Die letzte Supermacht der Welt hat sich an den Gott der Toleranz verschrieben.

    Frei? Überall dort wo der Islam stark wird, stirbt die Freiheit und der Islam ist ungeheuer stark in Amerika, das sehen wir daran das Amerika dort wo die Türme untergingen, den islamischen Atta-Kämpfern ein Siegesdenkmal errichtet.

    Wie stark ist eine Supermacht Frau De Lisle, die den Feind im eigenen Land ein Siegesdenkmal errichtet?

    Amerika wird von einem Präsidenten regiert, der amerikanisch spricht, aber muslimisch denkt und handelt.
    „Der Islam blickt auf eine stolze Tradition der Toleranz zurück.“
    Diesen Spruch habe ich nicht von Mohammed Atta, sondern von den Lippen Obamas.

    Obama wiegt als amerikanischer Präsident ein ganzes Heer von Trojanern auf, das sage ich.

    …“aber wir sind immer noch die letzte Supermacht der Welt, und – viel wichtiger – wir sind frei!“

    Frau De Lisle Sie sind eine Träumerin.

  21. @ #24 DerBoeseWolf

    Klasse Idee, wäre schön wenn das PI machen könnte, oder eine PI Gruppe überregional, oder mehrere PI Gruppen regional.

    Es geht aber auch so super günstig, mit Aufklebern, 1500 Stück für ab knappe 35E.
    Denn du hast Recht Aufkleber, zumal „echt gedruckte“ halten länger und werden so länger wahrgenommen und erreichen mehr Kontakte.

    http://www.stickma.de/aufkleber-drucken-economy.html

    Kann sich fast jeder leisten und wenn man dann echte Aufkleber erst mal da hat, will man die auch kleben.

  22. @ #24 DerBoeseWolf

    Ich vergas.

    Ihr könnt natürlich online die Flyer denen schicken, die drucken sie dann.
    Und nein ich bekomme keine Provision, diesen Link hat gestern ein anderer PIler reingestellt.
    Der der den super „Göbels lobt den Islam“ Flyer erstellt hat, da dieser sehr Farbintensiv ist und somit ungeeignet für Tintenstrahler, das gilt übrigens auch für meinen Sarrazin Aufkleber.

    Daher hab ich diesen Link, es müsste dutzende andere Firmen geben, an die man per Mail seine Flyer ect schicken kann.

    http://www.stickma.de/aufkleber-drucken-economy.html

  23. @ #5 Titanic

    Im Osten gab es bis zur Wiedervereinigung auch keine 68er Lehrer, 68er Journaille, 68er Richter und ähnliches Geschmeiss. Und wohl noch heute weniger als im Westen.

    Wenn das „Neue Deutschland“ oder Sudel-Ede über die Amis herzogen war die primitive Lüge jedem gelernten DDRler offenkundig.

    Hier im Westen war und ist es „cool“, gegen alles Amerikanische zu sein.

    Es ist ja sooo bequem und risikolos….

  24. @ Van Helsing,

    ich habe das nicht so verstanden, dass Frau de Lisle eine Freundin von Obama ist – ganz im Gegenteil. In den Leseproben auf amiland.biz haut sie ihm ordentlich auf die Ohren.

  25. Wenn die Amerikaner nicht in den Zweiten
    Weltkrieg eingegriffen hätten, wäre der
    Westerwelle heute bei der HJ Fähnleinsführer
    und Wowereit noch in Ostpreussen.
    Es ist aber so Gott Dank anders gekommen.
    Wieviele waren schon auf den Friedhöfen wo
    Soldaten beerdigt sind.
    Ich war in der Bretagne in Lesneven auf einem
    Soldatenfriedhof. Ich habe das Beinhaus
    gesehen. Nein danke.
    Ich war aber auch schon auf Arlington. Hut
    ab vor den Amerikanern.
    Mir ist es ganz lieb, dass ich heute nicht
    Ortsgruppenleiter bin.

  26. erinnert ihr euch noch an die halal-HARIBO geschichte von vor ein paar tagen?

    hier die antwort:

    Sehr geehrte…

    haben Sie vielen Dank für Ihre E-Mail an HARIBO.

    Wir liefern halal-Artikel in Deutschland lediglich an einen Kunden. Dieser verkauft die Produkte ausschließlich an türkische Lebensmittelgeschäfte weiter, sodass im üblichen Handel die Produkte angeboten werden, die Schweineschwartengelatine oder Stärke enthalten.

    Eine Schächtung der Rinder findet jedoch nicht statt. Diverse Institutionen (Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft oder das Islamischen Zentrum Aachen e. V.) vertreten die Auffassung, dass die Rinder zur Herstellung von Halal-Rindergelatine nicht geschächtet sein müssen. Unsere Gelatinelieferanten sind darüber hinaus in diesem Bereich zertifiziert.

    Die HARIBO GmbH & Co. KG wünscht Ihnen alles Gute und verbleibt

    mit freundlichen Grüßen
    HARIBO GmbH & Co. KG
    i. A.

    Sarah Möger
    Verbraucherservice

    HARIBO GmbH & Co. KG
    Hans-Riegel-Str. 1
    53129 Bonn

    Telefon: +49 (0) 228 / 537 – 698
    Telefax: +49 (0) 228 / 537 – 635
    e-mail: sarah.moeger@haribo.com
    http://www.haribo.com

    HARIBO MACHT KINDER FROH UND ERWACHSENE EBENSO

    was für eine verschwurbelte antwort! „vertreten die Auffassung“… „nicht geschächtet sein müssen“ – sie werden also geschächtet!

    damit ist HARIBO für mich gestorben.

  27. In der Tat finde es ich mutig, für die Kulturbeflissenheit der USA den Hollywood-Kommerz in Feld zu führen… Ein Land, das Medien und Kultur weltweit prägt – ja, weil DIESES Kulturverständnis mächtig Kohle bringt.

    Sorry Leute – das ist mir zu billig; da bleibe ich lieber in Europa und putsche mich mit Broder und Fallaci auf.

  28. AMILAND

    So hat eben jeder seine Vorstellungen über andere Menschen.
    Sind unsere Vorstellungen die Realität?
    Meistens nicht.
    Selbst über Freunde, Nachbarn, Familienmitglieder; Politiker, Millionäre usw. haben wir unsere Vorstellungen, die wir mit der Realität verwechseln.

  29. ich habe selbst viele Jahre meines Lebens in den USA verbracht und bin dort viel herumgekommen. Ich kann über die gängigen Klischees vieler Deutscher bzgl. USA und vor allem über die vielen dümmlichen Vorurteile nur den Kopf schütteln.

    Bei genauerem Nachfragen entpuppt sich bei denen, die so ungeniert den Mund aufmachen, oft eine erschreckende Unkenntnis über das Land, über das sie lästern. Insbesondere wird gerne über den mangelnden Bildungsstand der Amerikaner gespotter. Das kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen. Einen unterschiedlichen Bildungsstand zwischen USA und Deutschland kann ich partout nicht feststellen. Das bestätigen im Übrigen auch internationale Vergleiche. Denn auch bei uns in Deutschland beobachte ich oft erschreckende Dummheit, Bildungslosigkeit und Analphabetismus. Insofern dürfte das Buch von Heather De Lisle sehr nützlich sein.

  30. John Wayne, Coca Cola, Sitting Bull, Beach Boys, Tow and a half man…das könnte ich stundenlang weiter auflisten von diesem kulturlosen Volk.
    Am kulturlosesten ist aber der Ami der mir gegenübersitzt und mir ab und wann erklärt was Meinungsfreiheit ist. Dann bin ich über diese kulturlosigkeit so geschockt..denn ich bin Deutscher und weiss, dass die Meinungsfreiheit bei unserer Kanzlerin endet!

  31. @ #38 Feuersturm (14. Sep 2010 15:40)

    Wenn die Amerikaner nicht in den Zweiten
    Weltkrieg eingegriffen hätten, wäre der
    Westerwelle heute bei der HJ Fähnleinsführer

    Nein!

    Wenn die USA nicht in den 2.WK eingegriffen hätten, dann wäre die Sowietunion bis nach Lissabon ausgehnt worden!

    Und es hätte 3 Supermächte gegeben:
    1. UdSSR bis zum Atlantik
    2. Pazifik-Japan
    3. USA

  32. In der Tat muss man nach den ersten Leseproben sagen, dass Sie an einer gewissen Oberflächlichkeit nicht vorbeikommt. Sicher, für den durchschnittlich hirngewaschenen deutschen Michel warten in diesem Buch völlig neue Einblicke in Amerika und insbesondere Amerikas Konservative.
    Doch für gut Informierte wartet in diesem Buch wohl wenig Neues. De Lisle erinnert mich an mich selbst, als ich mit 12, 13 Jahren anfing, mich selbst über (das konservative)Amerika zu informieren und mich allmählich aus dem Lügengestrüpp der linkspopulistischen Mainstream-Medien befreite.
    Interessant wäre mal ein Blick auf die unterschiedlichen Facetten des amerikanischen Konservatismus gewesen, sei es nun die Tea Party und ihre unterschiedlichen Verbände vs. das republikanische Establishment, Paläokonservative wie Alex Jones und Libertäre wie Ron Paul vs. Glenn Beck, Hannity oder O´Reilly,…

    Gut möglich, dass das aber auch das dt. Publikum überfordern würde…

  33. An #10 Denker (14. Sep 2010 14:18)

    „Der Preis für die absolute Freiheit eines Staates ist der Freiheitsverlust von anderen Staaten.“

    Im Schatten eines freien selbstbewußten und demokratischen Staates, wächst der Freiheitswunsch anderer Menschen in anderen christlichen Kulturen. Das haben wir an der DDR gesehen, die sich vom kommunistischen Joch befreite.
    Amerikas Beispiel taugt nur noch als abschreckendes Beispiel, wie ein ehemals freies Land zugrunde geht, am schleichenden Toleranz-Virus.

    Das Amerikanische Volk wollte in der Wahl Obamas ein Zeichen setzen, daß auch ein schwarzer „Amerikaner“ Präsident werden kann.
    Ich fürchte Amerika wird sich an diesem Toleranz-Beispiel(-Virus) ganz übel verschlucken.

  34. #45 Staatsfeind No 1 (14. Sep 2010 15:53)

    Das mag ja schon sein das du Recht hast, allerdings kann mir kein erklären, wie ein gebildete Mensche einen Moslems an die Spitze der U.S.A. also ins höchste Amt wählen kann.
    Nach und nach fehlt die „Scheier“ von Hussain Obama tiefer und tiefer. Nicht einmal 10 Jahren nach 9/11 ist ein Moslem der President von U.S. geworden, nicht einmal 10 Jahre dannach stimmt er zu für Bau eine RIESEN Mosche nicht einmal 2 Quartals entfernt von dem Platz des Terrakten. In Manhatten gibt bereits 2 Mosques, aber die sind wohl nicht genug man braucht mehr?! Dabei gehen die „gebildeten“ Amerikaner auf die Straße und protestieren. An der Zahl nicht einmal 1000 Leute(!!!), was für eine Schande! Wenn man gebildet ist, würde man auf die Straße nicht gehen, man wird da rennen.

  35. „Soll man gefangene Al Kaida-Kämpfer wie ganz normale Kriminelle behandeln, fragt De Lisle, um diese Frage sogleich klar zu verneinen.“

    Das finde ich gefährlich. Eine Demokratie muß immer auch ein Rechtsstaat sein, in dem jeder (und zwar wirklich jeder) nach exakt denselben Gesetzen behandelt wird.

    Und so wird das in den USA auch gesehen (vgl. Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA vom Juni 2006 zu Guantanamo).

    Abgesehen davon wurden über 80 % der Gefangenen nicht von der US-Army, sondern von Pakistan und der ehemaligen Nord-Allianz festgenommen – und von letzterer wurden jede Menge völlig Unschuldiger an die USA ausgeliefert oder vielmehr gegen Zahlung eines hohen Kopfgelds verkauft.

    Die Schuldprüfung muß in jedem Fall vor einem ordentlichen Gericht erfolgen.

  36. #47
    Ich denke, dass die massive Unterstützung der
    Russen durch die Amerikaner letztendlich das
    überleben der damaligen Sowjetunion gesichert
    hat.
    Hätte es diese massive Unterstützung der
    Sowjets nicht gegeben, wäre der Verlauf des
    WAR II anders gewesen.
    Wir wissen es nicht.

  37. #47 Denker (14. Sep 2010 16:00)
    @ #38 Feuersturm

    Richtig und ihr beiden würdet Ivan und Boris vermutlich heißen und diese Forum würde Russisch sein. 🙂

  38. OT
    Sarrazin hat doch Recht!

    Heilbronner Polizistenmord:
    Die mysteriöse Mafia-Islamisten-Verbindung

    Der noch immer ungelöste Polizistenmord von Heilbronn könnte einen kriminalpolitisch brisanten Hintergrund haben: Wie Recherchen zu einem neuen Buch zeigen, gibt es Spuren, die auf eine Zusammenarbeit von Mafiosi und radikalen Islamisten hinweisen. Störten die Polizisten einen Waffendeal?

    und hier der Link dazu:
    http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-die-mysterioese-mafia-islamisten-verbindung-1603210.html

  39. „– sie werden also geschächtet! “

    Gehört zwar wirklich nicht in diesen Thread, aber im Schreiben steht doch „Eine Schächtung der Rinder findet jedoch nicht statt.“? Wo sind da noch Unklarheiten?

  40. An #37 Bischof (14. Sep 2010 15:39)

    @ Van Helsing,

    „ich habe das nicht so verstanden, dass Frau de Lisle eine Freundin von Obama ist – ganz im Gegenteil. In den Leseproben auf amiland.biz haut sie ihm ordentlich auf die Ohren.“

    Stimmt sicher. Frau De Lisle haut ihrem obersten Dienstherren Obama verbal ordentlich auf die Ohren.
    Aber Obama hält das aus und er schafft – etwas nervös geworden(Demos gegen ihn)- Tatsachen die Amerika mit seinem Ungeist impfen, den er als das neue gerechtere sozialere(kommunistische) Amerika verkauft.

    Wenn Obi nicht gestoppt wird, wird Kanada bald eine riesen Mauer bauen, damit der amerikanische Toleranz-Virus nicht überschwappt.

  41. @ Froschy

    Versuche grad zu antworten – Kommentar kommt aber nicht durch. Warum weiss nur Pi. Bald schmeiss ich die Brocken hin.

  42. #55 Nahshon
    Ich bin heute noch der Überzeugung, ohne
    Begeisterung für die Nazis, dass die UdSSR
    ohne tatkräftige Unterstützung de USA nicht
    überlebensfähig gewesen wäre.
    Es gab auch Jubel bei den „befreiten“ Völkern
    in Russland. Leider wurde dieser Jubel zu
    Tränen umgewandelt. Durch die Einheiten die
    hinter der Wehrmacht waren.
    Ich denke auch, dass England und der Rest von
    Frankreich an „Nazideutschland“ gefallen wäre.
    Natürlich nur wenn die Amerikaner nciht die
    Versorgung übernommen hätten.
    Darum sollte man die Amerikaner nicht immer
    verachten. Von meinem Grossvater die Schwester
    ist nach Amerika ausgeandert. Ihr Sohn hat im
    Zweiten Weltkrieg als Bomberpilot die Heimat
    der Eltern bombardiert.

  43. @ #59 DerBoeseWolf

    na na nicht die Flinte ins Korn werfen. Ich bin selbst so oft unter Moderation wenn ich längere Texte mit Links reinsetzen möchte.

    Ausserdem um die Zeit gehts halt richtig rund auf dem Server und dementsprechend in der Readktion

  44. Kulturleistung der USA. Heather De Lisle führt dazu Bücher auf. Sicherlich, aber gute Bücher kommen auch aus anderen Ländern.

    Eine wirklich einzigartige Kulturleistung der USA darf man in seiner Jazz-Musik sehen.

    Ansonsten: sofern das Porzellan, das Obama gerade zerdeppert mit seinem sozialdemokratischen Ansatz nicht die USA langfristig vergiftet hat, indem er in den USA die Begehrlichkeit von Staatsversorgten entflammte, so unterscheiden sich die USA dadurch, daß sie tatsächlich eine Demokratie sind.

    Demokratie bedeutet, durch freie Wahlen einen Machtwechsel herbeiführen zu können. Freilich ist mit Machtwechsel immer gemeint, daß damit dann auch ein Politik-Wechsel verbunden ist.

    Das gibt es in den USA. Republikaner udn demokraten stehen sich reichlich unversöhnlich gegenüber, und wenn die Republikaner schwächeln, dann macht ihnen eine Tea-Party-Bewegung Beine.

    Bei usn ist, egal wen wir wählen, immer ein Sozialdemokrat am Ruder, egal welchen Parteimantel er sich umhängt.

    Und deswegen erreichen wir, egal wie eine Wahl bei uns ausgeht zwar gelegentlich einen Machtwechsel, jedoch nie einen Wechsel einer damit eigentlich einherzugehenden Politik.

    Bei uns ändern Wahlen nichts.

    Daher sind wir auch keine Demokratie.

    Das ist der eigentliche Unterschied zu den USA, der den USA auch den mittlerweile uneinholbaren Vorsprung beschert, nun bereits seit über 200 Jahren.

    Die haben einen Mechanismus, der Anpassung ermöglicht. Bei uns geschieht Anpassung durch Zusammenbruch.

  45. @ #48 LinksLiegenLassen

    in der tat ist es verwunderlich, nach studium des klappentextes, einer leseprobe und einer pressemitteilung oberflächlichkeit zu unterstellen. vielleicht ja erst einmal das buch lesen, und dann noch einmal urteilen?

  46. Interessanter Gedanke #6 Titanic,
    aber die Wessies waren dem Duft der Freiheit genauso verfallen, wie ihr! Nur haben sie auch ordentlich gegen „den Westen“ rebelliert und ihrem Vaterkomplex gefröhnt, wie es sich für pupertierende Kinder halt gehöhrt, während die Ossies ihren „Onkel“ unverblümt anhimmeln durften.

  47. @ #52 Prach (14. Sep 2010 16:09)

    Das finde ich gefährlich. Eine Demokratie muß immer auch ein Rechtsstaat sein, in dem jeder (und zwar wirklich jeder) nach exakt denselben Gesetzen behandelt wird.
    .
    .

    Die Schuldprüfung muß in jedem Fall vor einem ordentlichen Gericht erfolgen.

    wir sind im krieg (auch wenn o’bowma etwas anderes behauptet) und es sind kriegsgefangene und die haben vor einem „ordentlichen“ (zivilen) gericht nichts zu suchen.

  48. Die meisten Doofköppe aus Germanistan waren noch nie in den USA (hatte selber vier Mal das Glück) und hierzulande scheinen viele besonders empfänglich für dümmliche Vorurteile zu sein, die von vermeintlichen (geistigen) Eliten und der roten Medienmafia verbreitet werden. Sicher ist dort nicht alles besser, aber vieles.

    Zumindest sind die Amis per se nicht so ein peinlicher, armseliger Haufen von überheblichen Spießern, die meinen, dass sie nur sie allein die Welt verbessern können. Und das sage ich so nicht etwa, weil ich D-Land nicht ausstehen kann….

  49. Sicher ein gutes Buch.Kann die USA die europäische Tradition weiterhin schützen und zu einer auf Transzendenz basierenden Ordnung(kultisch wie symbolisch) aufbauen?

    Hoffen wir das so Leute wie Tom Tancredo,Truman oder A. Lincoln die nächste Präsidentschaft gewinnen!

  50. aber wir sind immer noch die letzte Supermacht der Welt

    Das war einmal, China und sehr bald Indien werden die neuen Supermächte der Welt werden.
    Ansonsten sind mir Amerikaner total egal. Was mich stört, sind die ständigen weltweiten Einmischungen der USA. Statt Frieden führt die USA die Welt ins Chaos und wir Europäer dürfen den Dreck der Amis jedesmal wegräumen. (Irak-Flüchtlinge, Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen, Türkei-EU-Betritt, humanitäre deutsche Hilfe für Länder, die die USA vorher bekriegten, usw.).
    Wer das Buch „Der Staatsbankrott kommt!“ von Michael Grandt kennt, weißt das die Amis an der Machtergreifung Hitlers nicht ganz unschuldig waren. Denn sie haben Deutschland nach dem 1. Weltkrieg auf Grund der damaligen Bankenkrise die finanzielle Unterstützung später gestrichen, die Deutschland so dringend brauchte.

  51. Das God Fuck America Gekeife von Spiegel, TAZ, Süddeutsche & der Rest unserer linksvergiften Journacanaille erzählt mir sowieso mehr über die Deutschen als über USA.

  52. Hey, das ist die Tochter vom „alten Ami“ Rick de Lisle, der uns Berliner früher u.a. beim amerikanischen Militärradio AFN Berlin erfreut hat. Guter Typ, gute Tochter. Die Dame hat echt was im hübschen Köpfchen.

  53. #61 Feuersturm (14. Sep 2010 16:25)
    Ich bin heute noch der Überzeugung, ohne
    Begeisterung für die Nazis, dass die UdSSR
    ohne tatkräftige Unterstützung de USA nicht
    überlebensfähig gewesen wäre.

    Ich habe eine andere Überzeugung, das lag nicht an den Amerikanern, sondern an einem höheren Gewalt, nämlich an meinem Gott, das die Deutschen den Krieg verloren haben obwohl die den fast in die Tascha hätten. Lieg vielleicht daran das ich Relig. bin oder auch daran das ich mich mit dem Thema umfassend befasst habe. Die Hilfe von Amerikanern an UdSSR während des WW 2 bestreitet ja keiner, aber die Amerikanern haben erst in 1944 den Krieg gegen Nazi-Deutschland beigetreten, als es schon klar war das der Blatt sich wenden wird und für die Deutschen ist nun „Feier Abend“. Du sollst auch nicht vergessen das in Amerika sehr größer Sympathien für Hitler gab und viele Experten glauben das nur Dank Teddy Roosevelt Amerika würde nicht Verbündeten von Hitler. Aber zurück back in USSR, als die Deutschen einmarschierten, haben viele dies mit Freude aufgenommen. Nach einige Zeit aber würde den Menschen klar das die Deutschen ja keine Befreier sind. Die meldungen über Massen Exekutionen nicht nur von Juden sondern auch von Einheimischen wurden bekannt.
    Die Kampfgeist entflachte von neuem. Um es kurz zu fassen, den Sieg hat man errungen nicht nur Dank Ami hilfe sonder auch den Sowietischen Siegeswille.

  54. Amerika kann für Europa kein Vorbild mehr sein!

    Denn die alten Revolvermänner sind ausgestorben und an ihre Stelle sind die parfumierten Krawattenmänner getreten und die reden von Frieden und Gleichheit und Toleranz und freier Religionsausübung und Verständnis und soziale Brüderlichkeit und das der Amerikanische Traum für jeden gilt, auch für den Moslem und das stimmt haargenau!

    Ich habe einen Traum, die Türme umzuhauen, danach zu jubeln auf Amerikas Fahnen zu pinkeln und auf eure Toten eine Moschee zu bauen …

  55. Vorurteile..!? ALs gäbe es da keine fakten, mein antiamerikanismus hat nichts mit der bevölkerung ansich zu tun oder der idee, sondern nur mit harten fakten bezüglich der verlogenen Politik seit jahrzehnten.

  56. so siehts aus ein land das europa und auch euch ihr schafe als outworld bezeichnet, sich als nabel der welt sieht nur in erster linie seine eigenen wirtschaftlichen wie politischen ziele verfolgt…. Mitstreiter sucht wenns passt und alle als verräter an der Freiheit (Welche? schon mal versucht in das scheiss land einzureisen)hi8nstellt…. macht euch nicht lächerlich…Halte nix von antiamerikanismus aber das hier ist lächerlich…

  57. Unsere Leute sind teilweise so dumm und ungebildet dass es nur so brüllt!
    Sie ziehen sich den Verschwörungsdreck von Muslime und Linken rein wie Rauschgift.
    Natürlich sind die Amerikaner keine Heiligen, aber mir sind sie noch allemal lieber als die anderen, inklusive der Deutschen.

  58. # 69

    Das sind unrechtmäßige Kämpfer, Terroristen, für die gilt das normale Gesetzbuch nicht.

    Wenn deine Kinder oder deine Familie in die Luft gesprengt werden, sprechen wir uns wieder, ob da normale Gerichte für diese unrechtmäßigen Kämpfer gelten sollen….

  59. Ein ostfriesischer Bauer hat Besuch von seinem Schwager aus den USA, der ebenfalls eine Farm besitzt.
    Nun will er ein bisschen prahlen und zeigt dem Ami seine grösste Zuchtsau.
    Darauf der Ami mit unüberhörbarem Akzent:
    „Das ist ja noch gar nichts, meine Zuchtsäue sind drei Mal so gross!“
    Der Ostfriese kommt ins Grübeln und will natuerlich nicht als Verlierer aus dem Rennen gehen und zeigt dem Schwager seinen grössten Zuchtbullen. Der Ami wieder:
    „Das ist ja noch gar nichts, meine Zuchtbullen sind drei mal so gross!“
    Schon resigniert führt der Ostfriese den Amerikaner weiter über den Hof. Er entdeckt einen Esel auf einem seiner Felder, schnappt sich eine Holzlatte, schlägt wie wild auf den Esel ein und schreit: „Die fressen mir noch die ganze Ernte weg diese verdammten Karnickel!“

  60. #42 Leon695
    „In der Tat finde es ich mutig, für die Kulturbeflissenheit der USA den Hollywood-Kommerz in Feld zu führen… Ein Land, das Medien und Kultur weltweit prägt – ja, weil DIESES Kulturverständnis mächtig Kohle bringt.“

    Genau dies ist die überhebliche deutsche nach68er Art. Kultur ist nur gut, wenn sie kein Geld bringt. Wieso sollen Kultuschaffende für nichts arbeiten? Wieso kann man mit Kultur nicht viel Geld verdienen? Wieso ist für Dich ein erfolgreicher Hollywood-Film sofort nur Kommerz? Genau durch diese Einstellung bleibt Deutschland in vielen Bereichen im Mittelmaß stecken!

  61. was mich an den konservativen amerikanischen politikern nervt sind die unausstehlichen perosnen (zum beispiel bush, cheney oder palin). weiterhin ist die extreme ungleichheit der einkommen, nicht nur zwischen amerikanern und zuwandereren, sondern zwischen amerikanern selbst, ein unding. das hat nichts mit sozialismus zu tun, sondern mit ekelhafter vetternwirtschaft und korruption. war es nicht bushs erste amthandlung nach der wiederwahl, die steuern auf luxusyachten zu senken? das hat das land gebraucht

    und der anti-amerikanismus ist ja mit dem vietnam-krieg aufgekommen. und da gibt es wohl selbst keinen republikaner, dem dieser krieg heute nicht peinlich wäre.

    allerdings war clinton (oder ist der euch hier zu „links“) nicht nur in den USA, sondern auch in europa sehr beliebt und hat amerika in einem besseren licht erscheinen lassen.

    finde das,was ich von dem buch in dem artikel gelesen haben schon etwas platt.

  62. WICHTIG
    Wenn nur 10.000 Leute aus diesen BLOG jeden Tag 1 Geldschein mit Kugelschreiber etc… markiert mit http://www.pi-news.net – macht das in Monat 300.000 Geldscheine das ist eine Riesenwerbung und macht auch Druck auf unsere Politiker bei so einer Menge wird die Bundesbank es bestimmt an die Politiker melden

    LA ILAH ILLA ALLAH – YASOU AL MASIH IBNU ALLAH = Es gibt keinen Gott außer Gott und Jesus Christus ist der Sohn von Gott !

  63. #74 DeutschlandHatFertig (14. Sep 2010 17:39)

    Was mich stört, sind die ständigen weltweiten Einmischungen der USA. Statt Frieden führt die USA die Welt ins Chaos und wir Europäer dürfen den Dreck der Amis jedesmal wegräumen. (Irak-Flüchtlinge, Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen, Türkei-EU-Betritt, humanitäre deutsche Hilfe für Länder, die die USA vorher bekriegten, usw.).

    Und wieder einmal ein selbstgerechter „White Knight.“

    Ach ja, das alte Märchen von der Weltpolizei USA. Frage: wenn nicht die USA, wer solls sonst machen? Die UNO? Dieser korrupte Haufen Mist? Die EU, die sich nicht einmal über die Farbe von Pferdemist einigen kann?

    Und welchen „Dreck“ haben die Europäer denn weggeräumt? GITMO? Wenn Deutschland die aufnimmt dann ist Deutschland selbst schuld.

    Die Europäer müssen den „Dreck“ immer wegräumen? Ja wer zwingt Europa denn dazu? Europa selbst!

    Wenn die USA die „Weltpolizei“ sind, dann ist Europa der überhebliche Onkel, den keiner mag.

    Wer das Buch “Der Staatsbankrott kommt!” von Michael Grandt kennt, weißt das die Amis an der Machtergreifung Hitlers nicht ganz unschuldig waren. Denn sie haben Deutschland nach dem 1. Weltkrieg auf Grund der damaligen Bankenkrise die finanzielle Unterstützung später gestrichen, die Deutschland so dringend brauchte.

    Das ist genauso sinnvoll wie das ewige Geschrei dass die heutigen Deutschen am Holocaust schuld sind.

    Frage, warum nennen manche Amerikaner Europäer mittlerweile statt „Europeans“ „Euro-peons“? Hmm? Sollte ziemlich klar sein warum.

  64. #91 JSF:

    Ja,wer soll es sonst machen? KEINER. keine sau wäre in den Irak einmaschiert (warum auch) und hätte Irans rolle in der region noch mehr verstärkt. Das ist totaler mist, warum soll man das nicht sagen dürfen.

  65. #77 Nahshon (14. Sep 2010 17:47)
    #61 Feuersturm (14. Sep 2010 16:25)
    Ich bin heute noch der Überzeugung, ohne
    Begeisterung für die Nazis, dass die UdSSR
    ohne tatkräftige Unterstützung de USA nicht
    überlebensfähig gewesen wäre.

    Ich habe eine andere Überzeugung, das lag nicht an den Amerikanern, sondern an einem höheren Gewalt, nämlich an meinem Gott, das die Deutschen den Krieg verloren haben obwohl die den fast in die Tascha hätten. Lieg vielleicht daran das ich Relig. bin oder auch daran das ich mich mit dem Thema umfassend befasst habe. Die Hilfe von Amerikanern an UdSSR während des WW 2 bestreitet ja keiner, aber die Amerikanern haben erst in 1944 den Krieg gegen Nazi-Deutschland beigetreten, als es schon klar war das der Blatt sich wenden wird und für die Deutschen ist nun “Feier Abend”. Du sollst auch nicht vergessen das in Amerika sehr größer Sympathien für Hitler gab und viele Experten glauben das nur Dank Teddy Roosevelt Amerika würde nicht Verbündeten von Hitler. Aber zurück back in USSR, als die Deutschen einmarschierten, haben viele dies mit Freude aufgenommen. Nach einige Zeit aber würde den Menschen klar das die Deutschen ja keine Befreier sind. Die meldungen über Massen Exekutionen nicht nur von Juden sondern auch von Einheimischen wurden bekannt.
    Die Kampfgeist entflachte von neuem. Um es kurz zu fassen, den Sieg hat man errungen nicht nur Dank Ami hilfe sonder auch den Sowietischen Siegeswille
    @@@
    Kleine Berichtigung, gleich nach Pearl Habor 1941 erklärte Hitler Amerika den Krieg, ( 7.Dez 1941).
    Amerika war bei der Landung der Allierten in Nordafrika 1942 und bei der Landung in Italien 1943 maßgeblich beteiligt.
    Außerdem hieß der Präsident nicht Theoror Roosevelt sond ern Franklin d. Roosevelt, beide weder verwandt noch verschwägert, aber Theodore war auch Präsident Anfang dess 20 Jahrhunderts.
    Man kann aber noch zur Sowjetunion sagen, ohne Hilfe der USA hätte sich Hitler wohl ganz Europa eingesackt, und die Stalinunion sehr verkleinert, in ihren Ausmaßen.

    Aber über das Wenn und Aber kann man durchaus streiten, schadet ja nicht.

    Gruß 🙂

  66. #91 JSF

    Kein Märchen sondern Tatsache. Die USA führt grundlos Kriege der eigenen Vorteile wegen und verkauft sie der Welt als Demokratisierung. Unterm Strick hinterlassen sie überall nur Armut, Leid und Hass, von Demokratie aber keine Spur.
    Wir ihr nicht bedingungslos folgt, wird zur Achse des Bösen gerechnet.
    Schau Dir nur den Irak an, unter Saddam Hussein war wenigstens ein Leben noch möglich, jetzt kämpfen alle Ethnien gegeneinandern, Christen müssen zu Tausenden das Land verlassen, alles nur wegen der angeblichen Demokratisierung. Echt toller Erfolg, weiter so. Es scheint ja immer noch Menschen zu geben, die den Amis diese Lügen abnehmen. Damit wären wir jetzt wieder bei Deinem Märchen.

    Von Deutschland wurde damals erwartet am Irakkrieg teilzunehmen. Wir taten es Gott sei Dank nicht, dafür wurde aber finanzielle Hilfe erwartet. Als wenn wir nicht schon genug Probleme mit Orientalen haben, wir nahmen Irak-Flüchtlinge aus humanitären Gründen auf, welche eigentlich die Amis aufnehmen hätten müssen. Sie errichteten Guantanamo, ein Gefangenenlanger außerhalb der USA, das an keine US-Gesetze gebunden ist. Entführten Menschen in anderen Ländern. Als die Europäer sie darauf aufmerksam machten, erpressten sie uns regelrecht damit, nemmt welche auf und wir schließen es. Warum wir und nicht sie. Nicht wir haben das Lager errichtet, sondern die USA.
    Hier läuft vieles schief, aber die Menschlichkeit haben wir Europäer noch nicht verloren. Der Ami ist doch nur ein selbstgerechtes Arschloch, die angebotene Freundschaft von ihm hat immer einen Hintergedanken. Ein bißchen weniger USA würde uns Europäern sehr gut tun und dafür ein bißchen mehr „altes“ Europa.

    Geschichtsaufklärung ist immer sinnvoll, denn nur so lassen sie künftige Fehler vermeiden. Da der Ami uns Deutschen oft unsere Vergangenheit unter die Nase hält, wie grausam wir waren, und erst durch amerikanische Hilfe ein demokratisches Land wurden, sollte er diesen Umstand genauso wenig verschweigen. Was in mein Weltbild nicht paßt, was meinem Ansehen schadet, verschweige ich besser, in der Hoffnung es wird schon keiner herausfinden.

  67. Unter saddam war ein Leben möglich? Frag mal bei den Kurden nach! Die Lage im Irak ist inzwischen mehr als stabil. Es gibt nur wenige kritische Orte, wo es ab und zu noch einen Anschlag gibt. Das Leben in einem Großteil des Irak läuft inzwischen völlig normal und unspektakulär. Die Versorgung der Bevölkerung klappt, die Kinder gehen zur Schule und die Leute dürfen sich ihre politischen Vertreter – endlich! – selbst wählen. Ich bin sicher, dass die Befreiung des Irak durch die USA eine große erfolgsgeschichte wird.
    Unabhängig davon war die Begründung für den Einmarsch völliger Schwachsinn.

Comments are closed.