Die Berliner BVG und das 'türkische Kreuzberg'Zu wieviel Selbstverachtung ist ein Unternehmen fähig? Welche Qualität kann eine sinnbildliche Ohrfeige haben, die ein Unternehmen seinen Mitarbeitern verpasst? Wie kann Selbstaufgabe noch gesteigert werden? Vermutlich haben es die örtlichen Printmedien aufgegeben, über jeden Übergriff auf BVG-Angestellte, insbesondere Busfahrer, zu berichten. Inflationäre Berichterstattung lässt den Leser ermüden und führt zur Gleichgültigkeit.

Dass die Übergriffe nicht ausbleiben, weiß ich aus Berichten von einem Freund, der noch immer eine Strecke der Berliner Verkehrsbetriebe in Berlin fährt; dem man nahegelegt hat, den Täterkreis nicht überzubewerten. Den man belächelt hat, er als vorschlug, Busfahrer mit Selbstverteidigungskursen oder Reizgas auszustatten.

Jene Lächler sind vermutlich die Gleichen, die auch das „türkische Kreuzberg“ ausgerufen haben. In dem Veranstaltungskalender BVG unterwegs, der Berlinern und Berlinbesuchern Veranstaltungstipps offeriert, wird folgende BVG-Tour beworben:

14. September bis 26. Oktober: Streifzug durch das türkische Kreuzberg

Bei diesem Streifzug durch Kreuzberg besichtigen Sie die Sehitilik Moschee und besuchen das türkische Viertel rund um das Kottbusser Tor. In einem Haman wird die türkische Badekultur erklärt und danach genießen Sie in einem türkischen Restaurant ein türkisches Mittagessen. Den Abschluss bildet ein Spaziergang über den „Türkenmarkt“ am Maybachufer, wo die Tour gegen 14 Uhr endet.

Unabhängig davon, dass hier eine Normalität vorgegaukelt wird, die nicht existent ist, frage ich mich, wie sich BVG-Fahrer fühlen, wenn jener Tätergruppe dermaßen hofiert wird. Offen bleibt auch die Frage, ob auch Frauen die Moschee betreten dürfen und wieviel jene Moschee von den 20 € Reisepreis erhalten.

Ist es tatsächlich rühmlich, dem Teilnehmer den „Türkenmarkt“ zu zeigen, einen Ort, der vor Dreck starrt und an dem Ordnungsbehörden nichts mehr zu sagen haben und lediglich vorgeführt werden? Mit welcher Aktion führt man die Dhimmis 2011 näher an die zukünftigen Herrscher heran? Mit einer spaßigen Schächtung? Einem spannungsgeladenen „Ehrenmord“? Kopftuchbinden für Anfänger?

Deutschland schafft sich ab.

» info@bvg.de

(Text: TheSilencer)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. Das geht ja gar nicht. Vorschlag: Berlin an die Türkei übergeben, dann sparen wir im Jahr einige Milliarden Euronen für Integrationsverweigerer und Hartz IV.
    Oder Polizeiaustausch mit Russland oder USA, da wird erst zugeschlagen und dann gefragt – das Richtige für ne kleine Kontrolle auf dem TürkenSCHWARZMARKT

  2. Danke für den guten Artikel.

    Er scheint mir aber „mit heißer Nadel gestrickt“ bzw. „mit heißer Feder“ geschrieben worden zu sein.

    Die auffälligsten Fehler (Grammatik nicht o.k. und Wörter fehlen):

    … die ein Unternehmen seinen Mitarbeitern verpasst
    … wenn jener Tätergruppe dermaßen hofiert wird
    … einen Ort, der vor Dreck starrt
    … nichts mehr zu sagen haben

    Nur mal so, weil ich die deutsche Sprache liebe, aber trotzdem: ich verstehe den heißen Zorn hinter dem Artikel, deshalb sind meine Korrekturen auch nur so eine Art Randnotiz.

    PI: Danke für die Korrekturhinweise.

  3. Es wird höchste Zeit, dass sich besonnene Demokraten wie die hier auf pi-news anfangen zu organisieren und dies auch Länderübergreifend. Und damit meine ich nicht nur zu neuen pi-Gruppen, auch wenn diese natürlich äusserst wünschenswert sind. Nein, es muss auch eine Organisation erfolgen, die es Leuten wie uns ermöglicht, grössere Demonstrationen zu organisieren und diese auch zu schützen.
    Hier sollten wir dem Vorbild der EDL in England oder unserem Gegner, der pervertierten sogenannten Antifa folgen.
    Es kann nicht sein, dass an Demos von unserer Seite nur 30 Leute kommen, es kann nicht sein, dass wir Fersengeld geben müssen vor fanatisierten Spinnern, die in Europa den Vormarsch des Islams fördern, sei es, weil sie vor Hass auf den Westen zerfressen sind, sei es weil sie dieser faschistischen Ideologie als „Rechtgläubige“ anhängen.
    Es ist höchste Zeit und dies auch, weil sonst in wenigen Jahren schon diese Art der Organisation von Leuten wie den NPD-Anhängern übernommen wird und Europa vielleicht letztlich nicht dem Islam aber wieder der europäischen Form des Faschismus anheim fallen wird. Wir müssen unsere Lebensart, unsere Kultur und unsere Errungenschaften schützen. Und wir müssen dies im Notfall auch mit der gebührenden Standfestigkeit und Bestimmtheit tun. Es kann nicht sein, dass sich nur Fanatiker von links oder rechts zur militanten Verteidigung ihrer Werte einfinden. Es wird Zeit, dass auch die Demokraten lernen, aufzustehen und einzustehen.

  4. „Bei diesem Streifzug durch Kreuzberg besichtigen Sie die Sehitilik Moschee und besuchen das türkische Viertel rund um das Kottbusser Tor. In einem Haman wird die türkische Badekultur erklärt und danach genießen Sie in einem türkischen Restaurant ein türkisches Mittagessen. Den Abschluss bildet ein Spaziergang über den “Türkenmarkt” am Maybachufer, wo die Tour gegen 14 Uhr endet.“

    Das hört sich an wie eine Reise durch den Zoo:

    Bei diesem Streifzug durch den Zoo besichtigen Sie den Affen-Park und besuchen das Orang-Untang Viertel rund um das bunte Tor. In einem Haman wird die Badekultur der Menschenaffen erklärt und danach genießen Sie in einem Restaurant ein vegetarisches Mittagessen. Den Abschluss bildet ein Spaziergang über den “Affenmarkt”, wo die Tour gegen 14 Uhr endet. 😉

  5. das türkische Kreuzberg .. das türkische Viertel .. die türkische Badekultur .. in einem türkischen Restaurant ein türkisches Mittagessen. .. den “Türkenmarkt”

    Ist dies das Ducken unter den türkischen Stiefel, der jederzeit zutreten kann? Oder das erste Anzeichen der erfolgreichen Türkisierung der sogenannten „Hauptstadt“ Deutschlands?

  6. heute wieder Boxtraining gehabt und Deniz der mich vor einem Jahr zum Boxen gebracht hat springt heute mit nem T-Shirt rum: Mili Power Lauchringen…. na Prima, er ist Jugend Mitarbeiter in der ortsansässigen Moschee…

    kann das sein das die Aufschrift Mili Görüs ist?

  7. im Jahre 2018 wird die Tour noch um einige Programmpunkte erweitert:

    – wöchentliche Vorträge von Mullah Ach-hau-du-Mal zu den Themen „wie züchtige ich meine Frauen“ nach den Regeln des Koran und „Ehrenmord leichtgemacht“

    – seien Sie bei unsereren wöchentlichen Steinigungen dabei, für Steine und Kiesel ist ausreichend gesorgt.

    – jeden ersten und dritten Samsatg öffentliches Erhängen von Homosexuellen ( dieser Event wird Ihnen präsentiert von Liebherr )

    etc, etc..

  8. # 2 AtticusFinch

    TheSilencer hat sich mit dem obigen Artikel große Mühe gegeben, und er kommt auch gut herüber, denke ich.

    Für nicht gelungene Rechtschreibung und Fehler in der Grammatik, die manchmal zu Missverständnissen führen, darf man niemandem Vorwürfe machen. Das geht an der Toleranz des Lesers vorbei. Und, wer möchte hier schon intolerant sein ?
    Darum meine Bitte: Nachsicht für die kleinen Fehler und mehr Aufmerksamkeit für die Inhalte der einzelnen Beiträge und Kommentare.

    Wir, die wir regelmäßig diese Seiten lesen und selbst unsere Meinungen abgeben, sollten vielleicht mehr Wert auf die Inhalte der einzelnen Meinungen anderer legen.
    Ich beobachte es schon lange und muss jeden neuen Betrachter, bzw. Kunden/Interessenten auf dieser Seite darüber aufklären, dass viele Leser nach jedem der vorgestellten Artikel das unerbitterliche Bedürfnis haben, Ihre Meinung darüber kundzutun. Da wird soz. drauflos geschrieben, was die Tastatur aushält. Die Folge ist, dass nach 20 oder 30 Meinungen das Interesse des Lesers nachlässt, das gerade bei Kommentar 175 den Kick bekommen hätte.

    Vielleicht sollten wir besser zwischen „sagen/schreiben“ und die „Meinung zur Diskussion“ stellen unterscheiden. Wer sich und anderen immer nur Fakten an den Kopf wirft, verliert nach einiger Zeit das Interesse an der Sache.

    Als Gast dieser Seite „pi“ möchte ich auch in Bezug auf mein Interesse vortragen, dass wir mit dummen Sprüchen aufhören – das überlassen wir den geistig Schmalen bei den Linken – und uns – allerdings auch mit Humor und Sarkasmus – an den jeweiligen Fall wagen.

    Wer jetzt wieder los brüllt und kritisiert, sollte den kleinen Schalter hinterm Ohr betätigen, den anderen „danke“ für das Lesen. In dem Fall war es nicht umsonst … denn alles , das umsonst zu haben ist, ist auch nichts wert … wie die Freiheit des Denkens und des Schreibens.

    Zu Weihnachten werde ich eher „pi“ mit einer Spende drohen als mein Geld an die Religionsfeinde nach Pakistan überweisen.

  9. http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=14067986.html

    Donnerstag, 23. September 2010, 20:46 Uhr
    Verdächtige wg. Koranverbrennung gefasst Northumbria (Großbritannien) – Die britische Polizei hat sechs Männer unter dem Verdacht der Anstachelung zu Rassenhass festgenommen. Die Verdächtigen hatten ein Video ins Internet gestellt. Darin ist zu sehen, wie sie am 11. September offenbar zwei Exemplare des Korans verbrannten. Die Polizei in der nordenglischen Region Northumbria erklärte, die Männer seien gegen eine Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Gegen sie werde weiter ermittelt.

  10. Ich verstehe den Artikel nicht wirklich. Die BVG bietet potentiellen Kunden einen Ausflug für bares Geld an. Na und? Wo ist denn da bitte die Selbstverachtung? Muss leider feststellen, dass die Beiträge wie auch so manche Kommentare hier in den letzten Tagen zunehmend flacher werden. Schade, dass die Seite so ihr seriöses Image verliert.

  11. OT:
    Warum sich unter dem weltfremden Etablishment nie was ändern wird, erklärt Leutheusser-Schnarrenberger eindrücklich. Das GG muss mal wieder herhalten. Das sich diese Frau nicht schämt.

    Integrationsdefizite, die es gebe, könnten durch „dubiose strafrechtliche Verschärfungen“ nicht beseitigt werden, so Leutheusser-Schnarrenberger. Ohne auf den jüngsten Vorstoß von SPD-Chef Sigmar Gabriel direkt einzugehen, warnte die Ministerin davor, die Ausweisungspraxis zu verschärfen und sich dabei über die Regeln des Grundgesetzes hinwegzusetzen. Bei der Ausweisung kriminell gewordener Ausländer müssten die europa- und völkerrechtlichen Vorgaben berücksichtigt werden; es seien nur „einzelfallbezogene Ermessensentscheidungen“ möglich.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2637537_0_9223_-gegen-quot-dubiose-verschaerfungen-quot-.html

    Sie philosophiert auch über Burkas und über haufenweise anderen Müll.
    Wird Zeit, dass die FDP die 5% von unten zu betrachtet.

    Den Islam darf man auch nicht mehr für bedrohlich halten. Bin sicher, da bekommt diese Schrulle ganz schnell ein GG-konformes Gesetz hin. Warum ändert sie nicht gleich Artikel 1, GG in „Der Islam ist Frieden“ um?
    Milli Görüs hätte da sicher nichts gegen.
    Wir sind im Übrigen auch schuld an der misslungenen Integration. Wir „dulden“ die Gedanken und den Glauben der Muslime nur. Duldung allein reiche, aber nicht aus. Respekt müsse her. Respekt vor wem? Vor Allah? Wie drücke ich das am besten aus Frau Schnarrenberger? Reicht ein Gebet am Tag?

    Die Justizministerin warnte zudem generell vor islamfeindlichen Tendenzen: „Integration kann nur dort auf Dauer gelingen, wo man Denken und Glauben des Anderen nicht nur duldet, sondern respektiert“. In den vergangenen Wochen aber sei die Tendenz stärker geworden, Muslime und ihre Religion für bedrohlich zu halten.

  12. Nachtrag zu # 12

    Mit dem Aufklären der Leser auf dieser Seite meine ich diejenigen, die ich aus meinem Bekannten- und Freundeskreis oder anderen persönlichen Gesprächspartnern dazu überreden kann, diese „pi-Seite“ im Internet anzuwählen, um sich zu informieren und an der Diskussion zu beteiligen.
    Ich nehme Abstand von Besser-Wisserei und Belehrungen. Jeder sollte wissen, was er tut und warum er es tut.

  13. #17 Hayek (23. Sep 2010 21:09)

    Wird Zeit, dass die FDP die 5% von unten betrachtet.

    Das schaffen die, da bin ich mir sicher 🙂

  14. Verdächtige wg. Koranverbrennung gefasst

    Northumbria (Großbritannien) – Die britische Polizei hat sechs Männer unter dem Verdacht der Anstachelung zu Rassenhass festgenommen. Die Verdächtigen hatten ein Video ins Internet gestellt. Darin ist zu sehen, wie sie am 11. September offenbar zwei Exemplare des Korans verbrannten. Die Polizei in der nordenglischen Region Northumbria erklärte, die Männer seien gegen eine Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Gegen sie werde weiter ermittelt.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=14067986.html

  15. #5 Rechtspopulist (23. Sep 2010 20:44)

    „Orang-Utan natürlich…“

    Orang Untang trifft es besser, die Nähe zu Untier 😉 🙂

    Liebe Menschenaffen verzeiht mir die Wortspielereien.

    **********************************************

    #8 observer812 (23. Sep 2010 20:49)

    „Hoffentlich hab’ich kein Eigentor geschossen, schreibt man nicht muss statt muß ?“

    Das weiß doch keine „Sau“ mehr, nach soviel Reformen der Deutschen Sprache. 🙁

  16. @ #15 Einherjer89

    Werden die Personenschützer gestellt oder muss man die selbst anheuern?

    Aber nein! Deswegen werden diese Touren doch von der BVG veranstaltet, weil die erfahrenen BVG-Mitarbeiter den Teilnehmern zeigen, wie man eventuelle moslemische Angreifer entwaffnend anlächelt, wie man den Arm schützend über den Kopf hält, wie man dem überlegenen Gegner als Demutsgeste das Gesäß darbietet und dabei natürlich unbedingt den Eindruck vermeidet, die mohammedanische Gebetshaltung nachäffen zu wollen, usw …

  17. „Lüdenscheidter“ tötet Afrikanerin, aber die Lichterketten der linksgrünen VerbrecherInnen bleiben aus, der brutale „Lüdenscheidter“ hieß Abbas und nicht Andreas, da wollen die linksgrünen VerbrecherInnen mal den kulturellen Hintergrund des mohammedanischen Täters berücksichtigen, gell Claudia Fatima Rotz?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Lebenslang-fuer-Mord-an-Prostituierter-id3749315.html

    Hagen/Lüdenscheid. Lebenslange Haft lautet das Urteil des Hagener Schwurgerichts gegen den Lüdenscheider Abbas F. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 26-Jährige eine 24-jährige Prostituierte ermordet hat.

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  18. #7 observer812 (23. Sep 2010 20:47)

    Bei sovielen „Highlights“, „Flyern“, „Headlines“ … u.s.w. wird es aber beschwerlich die deutsche Sprache zu erhalten.

  19. „Oh glücklich, wer noch hoffen kann,
    Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!
    Was man nicht weiß, das eben brauchte man,
    Und was man weiß, kann man nicht brauchen.“
    Faust

    So viel Dummheit und Anbiederung macht einfach ratlos …

  20. Ist ja noch jarnischt, hier ein Hammer von fact fiction:

    Polizei in Todesangst! Die “Biblos-Schlacht” von Ingolstadt! Türken-Drecksäcke beschimpfen Polizei als “Scheiß-Deutsche, Nazis, Bullen-Schweine und Wichser”!
    23.09.2010

    In Polizeikreisen heißt der Einsatz in der Nacht zum 31. Januar 2010 nur “Biblos-Schlacht”. Die Ingolstädter Ordnungshüter stießen damals unvermittelt an ihre personellen Grenzen, als in der Innenstadtdisco bei einer Massenschlägerei bis zu 50 Partygäste die Fäuste fliegen ließen. Um die Lage unter Kontrolle zu bringen, mussten insgesamt 15 Streifen anrücken.

    Und in einer anderen Zeitung steht dazu:

    „Ich bin noch nie so massiv angegangenen worden“, erzählte gestern ein Polizist, der seit immerhin 20 Jahren in Ingolstadt arbeitet. Von Todesangst berichten die Beamten, von unvorstellbaren Aggressionen und „einem Kampf ums Überleben“. Es muss ein riesiges Chaos gewesen sein, aus allen Richtungen flogen die Fäuste, von allen Seiten wurde getreten. Ein Polizist, der bereits am Boden lag, wurde, so erzählte er es gestern, immer noch weiter gestiefelt, mit Händen und Knien sollen zwei der Männer auf ihn eingeschlagen haben. Als er es schaffte, sich aufzurichten, sah er die nächste Faust auf sich zufliegen – mit dem Schlagstock konnte er den Angriff abwehren.

    Der Fall ist aktuell vor Gericht. Die Türkenschweine hatten versucht, der Polizei in diesem Fall rassistisches Verhalten zu unterstellen, Erdogans Generalkonsul rückte an, um die Polizisten zu diffamieren! Angeklagt sind nur Türken! Warum wird dieses dreckige Gesockse nicht umgehend aus dem Land gekickt. Vor ich mich übrigens als Polizist die Todesangst befällt, würde ich die Knarre ziehen und ein paar abknallen. Nur so bringt man diesem Pack noch Respekt bei!

    http://fact-fiction.net/?p=5060

  21. Inflationäre Berichterstattung lässt den Leser ermüden und führt zur Gleichgültigkeit.

    Die Aussage ist leider völlig richtig. Vielleicht hätte man es noch treffender ausdrücken können mit „Inflationäre Berichterstattung stumpft ab“. Auch ich öffne hier bei PI kaum noch die Threads, wo es um einen neuen Ehrenmord oder einen neuen U-Bahn-Mord geht. Das ist eine an sich sinnvolle Eigenart unseres Gehirns, die es ermöglicht auch in einer Welt voller Horror zu überleben.

  22. #21 Rheinperle (23. Sep 2010 21:11)

    Würden Sie einer unbedeutenden Website 7 Minuten Sendezeit widmen?

    PI wirkt!

  23. TV-Tipp:

    am Sonntag, 26. September zeigt RTL um 23.25 Uhr
    den Film zum Buch »Unter Linken« von Jan Fleischhauer!

    Kann das jemand hier einstellen?

  24. #25 lorbas #8 observer812

    “Hoffentlich hab’ich kein Eigentor geschossen, schreibt man nicht muss statt muß ?”

    Das weiß doch keine “Sau” mehr, nach soviel Reformen der Deutschen Sprache.

    Nicht „Sau“, sondern ßau bitte! So viel Genauigkeit muss sein.

  25. #17 Hayek (23. Sep 2010 21:09)
    Wird Zeit, dass die FDP die 5% von unten zu betrachtet.
    Schon vergessen wie hier erst kürzlich auf PI die FDP und Westerwelle bejubelt wurden.
    Ich denk mir mal meinen Teil, will hier nicht vom Thema abkommen …

  26. In Berlin wird täglich (ich schreibe nicht fast täglich sondern täglich) Busfahrer, Tramfahrer, S-Bahnfarer oder U-Bahnfarhrer angepöpelt, angespuckt, genötigt, geschlagen, verprügelt.

    Die Berliner Zeitung „BZ“ berichtet online allerdings nur noch „fast täglich“ über Übergriffe auf das Fahrerpersonal der BVG.

    Seht einfach morgen wieder rein:
    http://www.bz-berlin.de

    🙁

  27. Ich besuche NIEMALS in Berlin seit 3-4 Jahre. Ganz früher war es viel schöner als jetzt.

    Geert Wildert kommt am Samstag, 2. Oktober in Berlin.

  28. #38 deed (23. Sep 2010 21:36)
    Schon vergessen wie hier erst kürzlich auf PI die FDP und Westerwelle bejubelt wurden.
    Ich denk mir mal meinen Teil, will hier nicht vom Thema abkommen …

    Man muss das schon differenziert sehen. Wenn die FDP mal was Gescheites bringt, kann man das ruhig schreiben. Ich selber habe bei der Bundestagswahl noch FDP gewählt, ganz einfach weil es die „rechteste“ Partei war, die Chancen auf die Macht hatte. „Rechts“ jedenfalls vom Programm her. Ich bin auch keiner den dieses hysterische Klientel- und Lobby-Geschrei der Linken interessiert. Darauf falle ich nicht herein. Ich hatte nur vergessen wie unsagbar dämlich Leutheusser-Scharrenberger ist. Wenn man so Täterschutz betreibt wie diese Rechtsverdreherin und dann auch noch groß von GG und was weiß ich noch was labert, dann hört für mich der Spaß auf. Das hat mit der Sicherungsverwahrung angefangen und geht jetzt bei der Migrationspolitik gerade so weiter. Schwarz-Gelb kann mich mittlerweile am Arsch lecken. Die müssen ganz tief fallen. Wählen gehe ich gar nicht mehr. Es sei denn es wird doch noch was mit einer neuen Partei. Sarrazin, Die Freiheit oder sonst jemand Vernünftiges. Sonst lieber gar nichts. Ich will mit den etablierten Müllparteien nichts mehr zu tun haben.

  29. @ #27 Confluctor

    Woher kommt eigentlich das Wort “Yepp”?

    Das ist eine Abkürzung von vier türkischen Vornamen: Yildrim, Ercan, Pelin und Pinar. Das waren die vier Mitglieder der türkischen Berliner Jugendbande, die ihre Hände mit einer Abweichung von nachweislich weniger als einer tausendstel Sekunde gleichzeitig nach oben streckten, als Anführer Ahmed fragte, wer Lust zum Kartoffeln klatschen habe. Seitdem gilt „yepp“ als Synonym für „Passt genau!“ oder „alles klar!“

    (@ Paula: Wenn du noch hier liest: Alles Gute!!! )

  30. @ #36 Eurabier #21 Rheinperle

    Würden Sie einer unbedeutenden Website 7 Minuten Sendezeit widmen?

    PI wirkt!

    Dem „Deutschlandfunk“ gönne ich es am meisten von allen Medien. Es ist bei mir seit Jahrzehnten Tradition, dass ich morgens nach dem Aufstehen den Deutschlandfunk einschalte, weil’s da keine Werbung gibt und früher unaufgeregte Berichte und Kommentare gab. Seit einigen Jahren frage ich mich jeden Morgen, warum dieser Sender noch seinen Namen behalten darf. Inzwischen heißt es bei jedem dritten Beitrag, egal aus welcher Sparte: „Migranten, Migrationshintergrund, Integration, kulturelle Vielfalt, Fremdenfeindlichkeit, Gefahr von rechts usw … usw… .

  31. besuchen das türkische Viertel rund um das Kottbusser Tor.

    Das Kottbusser Tor, auch Kotti genannt, ist natürlich am 1.Mai einer der Tribünenplätze. Ansonsten ist der Kotti als Drogenmoloch bekannt. Wo selbst in den Sandkästen der Kopftuchkinder Spritzen liegen und sich in den rings herum befindlichen Büschen sich die Abhängigen dies und das drücken.

    Auch die Drogen dealenden Kinder aus der islamischen Welt findet man dort

    http://www.rbb-online.de/klartext/archiv/klartext_vom_26_05/kinder_als_drogendealer.html

    Das ist Said. Seinen Namen haben wir geändert. Ein Flüchtlingskind ohne Eltern. Im Moment ist untergetaucht. Er verkauft Werner und vielen anderen das Heroin und zerstört damit auch sein eigenes Leben…
    Saids Betätigungsfeld ist an der U-Bahn-Linie U8: Kottbusser Tor, Hermannplatz, Leinestraße. Drogenabhängigen warten schon. Über 70 Mal ist Said in nur wenigen Monaten von der Polizei an diesen Plätzen erwischt worden. Die Dealer würden von arabischen Schmugglerbanden eingesetzt, sagt die Polizei. Said ist kein Einzelfall. Die Polizeigewerkschaft schlägt Alarm.

    Wer also denkt, Frau Heisig ihr Buch seien übertriebene od. gar erfundene Geschichten einer psychisch labilen Frau, sollte die Reise buchen.

    Übrigens wurde Frau Heisig heute ausgezeichnet – die fast vergessene Auslöserin der heutigen Debatte.

  32. #37 Fensterzu (23. Sep 2010 21:34)

    Danke, ich wußte doch gleich das ich etwas falsch geschrieben hatte. Bin halt ne arme ßau.
    🙂 🙂 🙂

    **********************************************

    Die BVG sollte sich in „Ali-Baba-Tours“ umbenennen.
    Ist bekannt ob bei dieser Sizing-Tour auch kulturelle Highlights angesteuert werden?

    Mir schwebt da vor z.B. Handyabzockern oder Komaschlägern bei ihrem mühsamen Tagewerk zu zuschauen. Oder wie man Fachmännisch einer „blonden Schlampe“ zeigt wie der Hase läuft.

    Sicher gäbe es genügend „Gutmenschentrottel“, die bereit wären dafür einen höheren „Reisepreis“ zu entrichten.

  33. Eigentlich nicht OT:

    Im Ententeich: Redaktionsblog
    Antje Vollmer hätte keine Rede für Westergaard gehalten
    Von Thierry Chervel, 23.09.2010, 14:09

    „Ich halte es für unklug. Für eine Staatsfrau halte ich es für sehr unklug“, antwortete die Grünen-Politikerin Antje Vollmer in einer Diskussion (etwa ab Minute 15) des SWR auf die Frage, was sie davon hält, dass sich Angela Merkel in einer Rede dezidiert für Kurt Westergaard, den Zeichner einer bekannten Mohammed-Karikatur, einsetzte.

    Die Grünen, so scheint es, haben ein taktisches und opportunistisches Verständnis von Meinungsfreiheit. Nach Renate Künast hat sich mit Antje Vollmer nun die zweite Grünen-Poltiikerin mit Kritik an Angela Merkels Rede zur Auszeichnung Kurt Westergaards gemeldet.

    Zur Erinnerung: All jene Chefredakteure, die seinerzeit nicht den Mut aufbrachten, Westergaards Karikatur zu drucken, hatten ihn am 8. September mit einem Preis für Pressefreiheit bedacht. Angela Merkels Rede zu diesem Anlass war bemerkenswert. Sie ließ die hohen Herren indirekt wissen, dass sie an ihrer Stelle die Karikatur gebracht hätte. Sie hatte sich bei vergleichbaren Gelegenheiten – auch bei der Frage, ob sie diese Rede für Westergaard halten solle – jedenfalls für die Freiheit entschieden: „Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut.“

    Es war an diesem feierlichen Tag Konsens in der deutschen Presse, dass man die Meinungsfreiheit im Prinzip hochhalten soll, auch wenn man selbst hier mal gekniffen hatte. Aber es gab auch Kritik an Merkel. In der liberalen SZ etwa, die es Westergaard nie verzeihen wird, dass sie ihn nicht druckte, ließ man den Skandinavisten Bernd Henningsen gegen den „Meinungsfreiheits-Fundamentalismus“ wüten.

    Zu den kritischen Stimmen gehörte wie gesagt auch Renate Künast: „Ich hätte es nicht gemacht“, sagte sie zu Merkels Rede. Künast wird als die nächste Regierende Bürgermeisterin von Berlin gehandelt. Aber der Tagesspiegel stutzte: „Es fällt schwer, sich vorzustellen, dass Berlin regiert wird von einer Frau, die sich mehr um die möglichen Reaktionen von religiösen Fanatikern sorgt als um den Wert unserer Grundrechte“, schreibt Gerd Nowakowski.

    Antje Vollmer, ehemalige Vizepräsidentin einer Institution, die auf Meinungsfreiheit beruht, hat Künasts Kritik nun also noch erheblich verschärft und argumentativ aufgemöbelt. Zuvor hatte sie in der Diskussion Thilo Sarrazins Rhetorik gegeißelt, die sie als Aufruf zum Krieg der Kulturen wertet: „Das ist eine ganz bestimmte Rhetorik, die Angst schürt und Untergangsfantasien erzeugt. Und diese Art von Rhetorik haben Gesellschaften früher eigentlich immer nur in der Vorbereitung von Kriegen angewandt. Zu sagen, wir sind bedroht, wir müssen jetzt den Feind analysieren. Wir müssen ihn so analysieren,dass wir uns auch ermannen, ihn bekämpfen zu wollen, und dann geht irgendwann der Krieg los. Genau mit dieser Art vorauseilenden Kriegsbereitschaft und -emotionalität hat sich Karl Kraus in den ‚Letzten Tagen der Menschheit‘ ungeheuer präzise beschäftigt. Und mir kommt vieles so ähnlich vor.“

    Darauf folgt die Parallele: „Die ganze Debatte um diese Mohammed-Karikatur war genau dasselbe: Bringt uns auf die Palme und zeigt uns, wie schrecklich die andere Seite ist.“

    Und dann lässt die als moralisch hochdenkend geltende Politikerin ein Argument folgen, das aufmerken lässt: „Aber würde dieser Krieg mal ausbrechen, wir würden ihn niemals gewinnen können. Dann muss man doch einmal nüchtern sein, und sagen: Schluss mit dieser Art von Theater!“

    Wenigstens eine, die zugibt, dass es sich bei ihrer Art von Toleranz nicht um ein Ideal handelt!

    Und es ist schon eigentümlich, wenn in der Sendung „Kulturzeit“ (3SAT) über Goebbels philosophiert wird, dabei Vergleiche gezogen werden in der Art: „Würde man das Wort Juden heute mit Muslime austauschen…“, aber niemand auf die Idee kommt, wie es aussehen würde, wären im Koran die „Ungläubigen“ nicht Christen oder Juden, sondern Muslime…

    Oder man stelle sich vor, dass auf unseren Schulen Muslime gemobbt, als Ungläubige beschimpft oder deshalb geschlagen würden. Dass sie vielleicht sogar auf der Straße abgemessert würden, weil sie als „Ungläubige“ geguckt haben…

    Was steckt dahinter, dass es Gehirne gibt, die das alles ausblenden können?

    Hier der Beitrag von Kulturzeit zu Goebbels:
    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/148015/index.html

  34. Ja, ja, das schöne Viertel um das Kottbusser Tor wo man inmitten von atmosphärischen 60er Jahre Sozialbauten den türkisch-berlinischen „Way Of Life“ zelebrieren kann. Drogenhändler, Nutten, ein paar linke Deutsche die vermutlich ihren Stoff bei Ali abholen sind und Scharen von kleinen Kindern die miteinander türkisch reden und jeden Fremden sofort mal umringen und fragen, wer er ist und was er da will.

    Kann man jedem Touristen nur empfehlen, das ist echtes Orientfeeling.

  35. PhoenixRunde geht es mal wieder um das Thema Integration – nur etwas für harte Nerven.

    das Kopftuch von Plasberg ist anwesend

  36. „Streifzug durch das türkische Kreuzberg“

    War heut Abend auf ner Veranstaltung „Begegnung und Dialog mit Muslimen“, wo auch eine zukünftige Lehrerin wie ganz selbstverständlich und das normalste der Welt nebenbei erwähnte, das sie bald „Deutsch als Fremdsprache“ studiert bzw. unterrichtet…

    Ich hab zwar nicht nachgefragt, aber ich glaube in Deutschland! Ob nun für Kinder oder zugereiste Harz IV –Empfänger sei dahin gestellt, aber Deutsch als Fremdsprache in Deutschland? Da kräuselten sich selbst meine abgeschnittenen Fußnägel im Aschenbecher…

  37. Phoenix-Runde schießt gerade den Vogel ab.
    Ich habe abgestellt.
    Der „Quartiersmanager“, der froh über seine neue Arbeitsstelle ist, der legendäre Experte Bade und Frau mit Kopftuch gegen eine aufgklärte Lehrerin mit Migrationshintergrund (weiß jetzt leider ihren Namen nicht), die über die Probleme reden möchte.

    Die Medien versuchen anscheinend verzweifelt, alles wieder auf Null zu stellen.

  38. #41 Hayek (23. Sep 2010 21:47)
    Und ich habe mir vor der Wahl gedacht der Westerwelle der Arme, der versteht nichts …
    und manche wissen nicht wann Schluß ist.
    Ansonsten die Partei Freiheit halte ich nicht für den Bringer, das wird nichts

  39. #57 Traurig (23. Sep 2010 22:40)

    Phoenix-Runde schießt gerade den Vogel ab.

    Wenn es der Pierre Vogel ist, kann ich mit leben! 🙂

    Sehe es in Wellenbewegungen! Natürlich kommt jetzt wieder eine Rückstellung, aber die Islam-Ktitischen Wellen werden kürzer und heftiger! Natürlich auch die Islam-Liebenden umgekehrt!

    Der Sturm kommt so oder so! Wie ich heute leider erfahren musste, wird wegen entscheidenden „Leitlinien“ die kath. Kirche versagen und Jona erneut über Bord werfen… 🙁

  40. #6 Fensterzu

    platze vor traurigkeit. dieser türkenmarkt besteht schon seit meiner kindheit. nur gab es damals noch keine türken in deutschland – ich bin 65 jahre alt. also, kindheit in den fünfzigern. ich liebte diesen markt, wohnte nur wenige meter entfernt davon. so gesehen, beklage ich heute den verlust meiner heimat, obwohl ich heute nur wenige kilometer entfernt wohne. das ist deutschland 2010.

  41. #4 Rechtspopulist (23. Sep 2010 20:43)

    auch wenn es sich vielleicht nicht gehört: ich habe herzlich über Ihr Sinnbild gelacht (um ehrlich zu sein, kichere ich immer noch)!

    Danke für diesen Moment der kindischen Heiterkeit, der meinen Tag verschönert hat 😀

  42. #8 observer812

    ist doch nicht so schwer. nach einem lang gesprochenen vokal schreibt man weiterhin „ß“.
    bei kurz gesprochenen vokalen doppel-ss

    also, straße….muss
    alles roger?

  43. Auf dem Markt am Maybachufer in Berlin habe ich mir vor ungefähr sechs Jahren ein Kopftuch gekauft und den türkischen Verkäufer gefragt, ob ich das jetzt aufsetzen muß. Der hatte aber keinen Sinn für Humor und hat nur säuerlich dreingeschaut.

    Ich bin aber damit gerüstet für die Zukunft!

  44. „Hach, das türkische Kreuzberg ist ja sooo schön, so multikulturel, so bunt und überhaupt…so undeutsch…“

    Blöd, dass das „türkische“ Kreuzkümmelberg in Deutschland liegt und statt „multikulturell“ eindeutig ein selbstgebautes türkisch-monokulturelles Ghetto ist.

    Aber gut, dass es Deutsch-Südwestafrika nicht mehr gibt.
    Dort brachten Deutsche ihre Kultur ein und formten das Leben dort nach deutschen Vorstellungen.

    Seltamerweise wurde das aber nicht als sooo schön multikulturell bezeichnet sondern als böser Kolonialismus.

  45. Islamisten raus aus Deutschland und Europa!!
    Gegen islamische Gewalt, Terror, Unterwerfung, Diktatur, Koaran und Scharia.
    Für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte!!!

  46. Woran erinnert euch das?
    –>

    „Die Verführungskraft …….. bestand darin“, so Peter Gathmann, „dass er vermitteln konnte, was es bedeutet, wenn man zu etwas Großem dazugehört . Das ist es, worum es ihm ging. Auch sein Ausspruch „……………………….“ zielt auf diese Motivation ab.“ Die politische Verführbarkeit ist kein historischer Prozess, der mittlerweile überwunden ist. Auch heute bedienen sich politische Rattenfänger der gleichen Mechanismen wie ihr genialer und böser Lehrvater.

  47. @ #60 noreli

    platze vor traurigkeit. dieser türkenmarkt besteht schon seit meiner kindheit. nur gab es damals noch keine türken in deutschland – ich bin 65 jahre alt. also, kindheit in den fünfzigern. ich liebte diesen markt, wohnte nur wenige meter entfernt davon. so gesehen, beklage ich heute den verlust meiner heimat

    Ja – Traurigkeit, das ist etwas, das in den ganzen Debatten um uns fremdenfeindliche Deutsche noch gar nie erwähnt wurde, und dass viele von uns eine Heimat verlieren, wie du schreibst, damit die armen, armen Türken und Moslems eine neue finden, ganz so wie bei sich daheim, das kann ja gar nicht sein oder es geschieht uns ganz recht. Was hat man nicht alles wieder aufgebaut und jetzt schenkt man es her!

  48. @ #62 noreli #8 observer812

    ist doch nicht so schwer. nach einem lang gesprochenen vokal schreibt man weiterhin “ß”.
    bei kurz gesprochenen vokalen doppel-ss

    also, straße….muss
    alles roger?

    Ja – aber wir im Süden sagen „muss“ lang, das ist nicht gerecht. (So wie „Baaad“ statt „Batt“.) 🙂

  49. Unbedingter Lesebefehl!

    Hier ein kleiner Auzug, um die Neugierde zu wecken:

    (…)Wenn man annimmt, dass Religionsvermittlung in der Lehre an Schulen und Hochschulen nicht rein deskriptiv vor sich gehen muss oder darf, sondern auch für die vermittelte Religion werbend und also überredend wirken darf, ergibt sich die gleiche soeben für den Marxismus, Kommunismus und Nationalsozialismus gezeigte Problematik. Dabei kommt es sicherlich auf den Inhalt der mitgeteilten Glaubensüberzeugung an. Es ist wohl bisher als selbstverständlich empfunden worden, dass christlicher Religionsunterricht und Religionslehre an deutschen Fakultäten ihre Glaubensüberzeugung ungehemmt verkünden dürfen, gerade auch als Ziel ihrer Lehre es ansahen und es ansehen, Glaubensüberzeugungen zu wecken. Täten diese Lehrer das nicht, müssten sie für ihr Fach als ungeeignet angesehen werden (Fall Küng). Aber es ist auch – mit Recht – bisher nicht behauptet worden, dass die christliche Religionsvermittlung mit dem Grundgesetz in Konflikt kommen könnte.

    Wie steht es nun mit islamischem Religionsunterricht und islamischer Hochschullehre? Wenn man ihnen das Missionieren in dem eben beschriebenen Sinne konzediert, ergeben sich schwerwiegende Probleme im Hinblick auf die „Treue zur Verfassung“ im Sinne des Grundgesetzes. Dabei geht es nicht darum, dass in der Art von Hasspredigten zur Gewalt aufgerufen wird, sondern nur darum, ob empfohlene Handlungs- und Verhaltensweisen in einem Gegensatz zu Verfassungsnormen stehen, deren Befolgung die Treue zur Verfassung verletzen würde.
    Die Menschenwürde wird im Grundgesetz anders aufgefasst als im Islam (…)

  50. @ alle Fehlerjäger 😉

    Vielen Dank für die Korrektur.

    Ich habe den Text gestern zwischen anderen Arbeiten geschrieben. Dazu habe ich ihn gefühlte 40x geändert. Da schleicht sich der eine oder andere Fehler ein. Das ist im Nachhinein zwar saupeinlich, aber nicht zu ändern.

    Ich gelobe Besserung. 🙂

  51. @#41 GermanDeaf (23. Sep 2010 21:44)
    „Geert Wildert kommt am Samstag, 2. Oktober in Berlin.“

    Das sei Ihm auf jeden Fall gegönnt! 😉

    Ich hoffe nur, dass er trotzdem seinen Vortrag hält… 😉

    PS: Ich liebe auch die deutsche Sprache…

  52. Verfolgten die Niederlande nicht selbigen Ansatz, und wollten ihre Moslem-Ghettos Touristen schmackhaft machen?
    Alle scheinen dabei etwas wesentliches zu vergessen, aus Kloake läßt sich selbst mit allen Mitteln der Welt kein Gold herstellen.

  53. #71 Traurig (24. Sep 2010 04:51)

    Das geht doch schon im Kindesalter an den Schulen los damit…
    Ich habe schon damals fleissig nachgefragt und bekam dann nur dämliche Antworten zu hören.

  54. Wer will sich das bitte anschauen und bezahlt dafür 20 Euro? Türkenghetto in Berlin… hört sich nach populärem Touristenziel an… ich sehe eine starke Konkurrenz zu Schloss Neuschwanstein, Heidelberg usw…

  55. #69 Fensterzu (24. Sep 2010 04:43)

    Die triebfeder hinter diesem gesamten Affentheater ist eine gehörige Portion nihilismus. Schaut man sich die Ideale so mancher links-grüner Vollpfosten an, so stellt man fest, dass diese nichts taugen.
    Und weil man sich seiner beschissenen Beschaffenheit bewusst ist, herrscht der Hass gegen alles, was tatsächlich wertigen Idealen entspricht. Dagegen werden dann mit gnadenloser Gleichmacherei und mit dem Schwert des Kulturrelativismus gekämpft.
    All das wiederum ist ein Resultat des Christentums mit seinem eigenen Aufweichen brauchbarer Verhältnisse und der dazugehörigen „Erpressung mit der einzigen Alternative“, die diese Leute natürlich brav verinnerlicht haben.
    Was früher „christlich“ hieß, nennt sich heute halt „sozial“. Was ist nicht alles „sozial“?
    Die unfreiwillige Komik liegt daran, dass dieser gesamte Haufen mit seinem Kulturrelativismus einem Gesellschaftssystem – und nichts anderes ist der Islam – Tür und Tor öffnet, das selbst aber rein gar nichts von solchen Relativismen hält.
    Da fangen die Lappen und Teebeutel plötzlich an, an den Anhängern des Islam all das zu bewundern, was Ihnen fehlt. Es ist doch erstaunlich mit was für einer „Toleranz“ das gesamte linke Spektrum dem Islam gegenübersteht.
    …während die Chrsiten vom Dialog träumen und hoffen, dass der Islam ihnen den „Gott“ wieder nach Europa zurückbringt – mit feeur und Schwert -, den die Philosophen von Aufklärung bis Postmoderne herausgetragen haben.

    Der gesamte Quatsch gegen „rechts“ ist so gesehen doch nichts anderes als die Kampfansage gegen das Bürgertum.

  56. „Ist es tatsächlich rühmlich, dem Teilnehmer den “Türkenmarkt” zu zeigen, einen Ort, der vor Dreck starrt und an dem Ordnungsbehörden nichts mehr zu sagen haben und lediglich vorgeführt werden?“

    Nietzsche meinte, man müsse noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. ´Die Deutschen´ sind ein zu sehr auf Ordnung versessenes Volk. Die Zugewanderten bringen uns Chaos ins Land. Das ist heilsam für die Deutschen.

    Bin gespannt, welch tanzenden Stern sie diesmal gebären.

  57. @ #78 Rechtspopulist

    Was früher “christlich” hieß, nennt sich heute halt “sozial”. Was ist nicht alles “sozial”? …

    Da fangen die Lappen und Teebeutel plötzlich an, an den Anhängern des Islam all das zu bewundern, was Ihnen fehlt. Es ist doch erstaunlich mit was für einer “Toleranz” das gesamte linke Spektrum dem Islam gegenübersteht.
    …während die Chrsiten vom Dialog träumen und hoffen, dass der Islam ihnen den “Gott” wieder nach Europa zurückbringt …

    Ich will dich nicht damit ärgern, aber mir fällt da auf Anhieb das Zitat eines katholischen Theologen aus einem Interview ein:

    ‚Was nützt ein Dialog, bei dem die eine Seite entschlossen ist, nicht ein Jota von ihrem Standpunkt abzurücken – und die andere Seite nur ein wenig unverbindlich plaudern will?‘

  58. # 14 provernunft

    Einverstanden.

    Aber deshalb habe ich meine Anmerkungen bezüglich Rechtschreibung unter den ersten Satz „Danke für den guten Artikel“ gestellt und am Ende als „Randnotiz“ bezeichnet.

    Es gereicht meines Erachtens PI nur zur Ehre, wenn die inhaltlich guten Artikel auch sprachlich sauber sind – wie gesagt ich bin Deutschfan.

  59. @ #82 elcat

    Wie heißt die Stadt zu der Kreuzberg gehört?
    a) Ali-Baba-Town
    b) Berlin
    c) Istanbul

    Da stimmt ja gar keine Antwort, richtig ist doch Tombstone City?

Comments are closed.