Karl-Michael Merkle protestiert inmitten von Gegnern allein für den neuen Superbahnhof.Jetzt ist es raus: Wer nicht gegen Stuttgart 21 ist, ist entweder „krank im Kopf“ …oder ein „Nazi“. Dies waren die weitaus meisten Kommentare, die sich auch bei der letzten Montagsdemo am 13.09.2010 der Heilbronner Karl-Michael Merkle (Foto) anhören musste, als er seinen mutigen Auftritt in der Woche davor wiederholte und sein Plakat mit der Aufschrift: „Ich bin die schweigende Mehrheit. Für Stuttgart 21 und die Zukunft unseres Landes“ allein und ohne jede Unterstützung den tausenden Stuttgart 21-Gegnern vorhielt. BILD Stuttgart berichtete darüber unter der Überschrift: „Der mutigste S21-Befürworter“.

Einer der Demonstranten machte gar den Nazigruß und rief, auf Merkle zielend, „Heil Hitler!“. Nun, man kann diese Reaktionen der überwiegend linken Stuttgart 21-Gegner auch dahingehend deuten: jeder, der anderer Meinung ist als die linken S21-Gegner, kann nur ein Nazi sein. Einen Zwischenwert gibt es nicht. Entweder links – oder Nazi. Seit spätestens 1968 geben Linke die Werte vor, definieren, was links (= gut = politisch korrekt) oder nicht-links (= böse = Nazi) ist. Obwohl ohne Ausnahme in der Minderheit, hat es die Linke geschafft, die „Meinungsführerschaft“ (Jürgen Trittin) an sich zu reißen und sie bis zum heutigen Tag nicht nur in Deutschland, sondern auch in den meisten europäischen Ländern zu verteidigen. So sind es auch überwiegend Lehrer, Sozialpädagogen, Arbeitslose, Hartz IV-Empfänger, Alt-68er und ein ganzes Sammelsurium von sonstigen, längst totgeglaubten kommunistischen Parteien, die sich am nördlichen Stuttgarter Bahnhofsflügel tagein, tagaus zum Protest gegen das „Establishment“ sammeln. (s. Fotos am Ende dieses Berichts).

Die zweithäufigste Reaktion, so Merkle, war die Frage an ihn, wer ihn dafür bezahlt habe. Auch hier verdeutlicht sich linkes Gedankengut (oder treffender: linker Wahn), demgemäß nur Linke die richtige Meinung und Gesinnung haben können und damit jede andere Gesinnung abwegig und unlauter sein muss – oder eben bezahlt. Doch der Heilbronner Publizist Merkle ist weder rechts noch ein Nazi. Unter Einsatz seines Lebens recherchiert er in Kambodscha die Gräuel der Roten Khmer und schrieb darüber zahlreiche Artikel. Er schrieb auch über ein Kapitel der Judenverfolgung, das weder in Deutschland noch in Israel bekannt war: das Schicksal von 800 deutschen Juden, die sich auf der Flucht vor Hitler in die Arme eines anderen Rassisten, den dominikanischen Diktator Trujillo, retteten. Sein Artikel wurde nicht nur in Israel mit großem Interesse aufgenommen.

Merkle bezeichnet sich als aufgeklärter Werte-Konservativer, wobei er sich für die Bewahrung und Verteidigung der europäischen Menschenrechte, wie sie in der Charta der UN formuliert sind, einsetzt.

Missbrauch geschichtlicher Symbole durch S21-Gegner

Besonders widere es ihn, Merkle an, dass sich die Demonstranten „erdreisten“ (O-Ton Merkle), eines der mutigsten Kapitel der deutschen Geschichte, die Montagsdemonstrationen von Leipzig und anderen Städten der ehemaligen DDR, schamlos für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Denn verglichen mit dem Risiko, das jeder einzelne Demonstrant damals für Leib und Leben eingegangen ist, seien die S21-Demos ein Happening von Alt-68ern, Berufsrevoluzzern und Wählern der Grünen/Linkspartei im Stil von Woodstock, die zwar das Fällen zu einem „Akt gegen die göttliche Schöpfung“ verklären (so eine Pfarrerin in Stuttgart), aber nicht im Traum daran denken, etwa ihre Vorstadtvillen, die meist auf ehemals bewaldetem Grundstücken errichtet wurden, abzureißen und wiederaufzuforsten. Dass mit der Tieferlegung von S21 ein riesiges Areal inmitten der besten Innenstadtlage im Herzen frei wird, auf dem ein Vielfaches des Baumbestandes, der notwendigen Bauarbeiten weichen muss, gepflanzt werden wird, wird von den S21-Gegnern ebenso gerne verschwiegen wie die Tatsache, dass der Großteil des Stuttgarter Bahnhofs vom Abriss nicht betroffen ist. Es geht nur und ausschließlich um den Nordflügel, der etwa 20 Prozent des gesamten Bahnhofsareals ausmacht. Auch die in ihrer überwiegenden Mehrzahl die S21-Gegner unterstützenden Medien verschweigen politisch korrekt die Chancen, die sich aus dem S21-Projekt für die Zukunft Stuttgarts und Baden-Württembergs ergeben. Dafür gehen sie umso ausführlicher auf die Argumente der S21-Gegner ein.

Es geht nicht um den Bahnhof

Es gehe den Demonstranten, so Merkle, mitnichten um den Bahnhof. Dieser erfülle allein ein Symbol, um das sich dann eine linke, bestens organisierte Minderheit scharen ließe. Er wies auf ein riesiges Plakat hin, das vor wenigen Tagen anlässlich der Eröffnung des Heilbronner Weindorfs die dortige Kilianskirche bedeckte mit der Aufschrift „Atomkraft Nein danke. S21 nein danke“, womit zum ersten klar würde, dass es sich nicht, wie in der Presse kolportiert, um einen Bürgeraufstand handelt, sondern um eine durch die Grünen und andere linke Parteien organisierte Politkampagne mit dem Ziel, die bürgerliche Koalition in Stuttgart zu stürzen. Also Wahlkampf pur. Zum zweiten wird der Bahnhof inhaltlich auf fragwürdigste Art in die Nähe von Atomkraftwerken gestellt, womit deutlich wird, dass die S21-Gegner subtile Ängste ihrer Anhänger schamlos mobilisieren und bedienen. Was bei den Antikernkraftkampagnen und den Friedensdemos der 70er- und 80er-Jahre so trefflich gelang, soll nun mit S21 fortgesetzt werden. Soweit es den Umgang mit Symbolen zur Mobilisierung ihrer Anhänger betrifft, gibt es in der deutschen Geschichte wohl nur eine einzige Partei, die sich darin noch besser verstand als Grüne und Linke: die NSDAP.

Die folgenden aktuellen Aufnahmen (© PI-Gruppe Stuttgart) von der S21 Demo vom 13.09.2010 verdeutlichen, wer sich alles auf dieser Demo getummelt hat:


Die Flagge der DKP


Aha… darum geht’s also!


Anders als in den Medien und von S-21-Offiziellen kolportiert, kommen mittlerweile Demonstranten aus halb Deutschland nach Stuttgart. Hier ein Ulmer Demonstrant mit dem Plakat: „Stellt Euch vor, in Ulm würde das Münster für ein Bahnprojekt abgerissen!“

Anlässlich der Eröffnung des Heilbronner Weindorfs letzte Woche entrollten Anhänger der Grünen dieses Riesenplakat an der Heilbronner Kilianskirche (Höhe: 62 Meter): „Atomkraft nein danke! Mit Vernunft in die Zukunft. Nein zu Stuttgart 21“

Das Lokalblatt Heilbronner Stimme (Kontakt zur Redaktion: redaktion@stimme.de) zeigte diese Aktion in großformatiger Aufmachung und entsprechendem redaktionellen Text. Auf die mutige Einzelaktion des Heilbronner Publizisten Merkle ging sie jedoch mit keinem Wort ein.

(Foto oben: Karl-Michael Merkle protestiert inmitten von Gegnern allein für den neuen Superbahnhof)

image_pdfimage_print

 

113 KOMMENTARE

  1. Hallo wenn täglich nur 10% der PI Leser, nur 10 Flyer verteilen erreichen wir damit im Monat 1,5 MILLIONEN deutsche und andere hier lebende Michel.

    Das verteilen per Mail bringt am meisten Verbreitung.?Schickt die Flyer an die Kontakte in eurem Adressbuch rauf und runter.?Häufiger kann man sie gar nicht verteilen und dazu sind sie gedacht.
    Wer weiß wie viele deutsche Michel, auf einmal, einen Helden wie Robin Hood, Thilo Brave Heart, in sich entdecken und nächtens geheim islamkritische Flyer kleben, denn so wie wir denken 70% – 80% der Bevölkerung.?Die müssen nur ein bischen geschubst werden damit sie aufwachen.

    Islamkritischer Flyer?http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/WusstenSie2xproSeite/Flyer2xproSeite.jpg

    Islamkritischer Flyer?http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/Never%20Again/Ideologie2viele.jpg

    Alle Mitmachen.
    Danke!

  2. Natürlich ist die Kampagne gegen Stuttgart 21 nur ein geschicktes Wahlkampfmanöver insbesondere von Grünen und Kommunisten mit dem Ziel, im kommenden Jahr die schwarz-gelbe Koalition in Baden-Württemberg von der Regierung zu verdrängen. Bislang scheint diese Rechnung auch aufzugehen, siehe hier

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/index.htm

    Derzeit kommen SPD und Grüne auf 48% und liegen damit deutlich vor CDU und FDP mit nur 40%. Das könnte für Ministerpräsident Mappus eng werden, denn bis zur Wahl sind es nur noch 6 Monate.

  3. Meines Wissens haben einige Zehntausend Leute gegen S-21 demonstriert.

    Das beduetet im Umkehrschschluss, dass alle anderen für S-21 sind oder ihnen dieses Projekt schlicht „wurscht“ ist.

  4. „Gut ein halbes Jahr vor der Landtagswahl hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) den Gegnern des Bahnprojekts Stuttgart 21 den Kampf angesagt. «Der großen Mehrheit der Parkschützer geht es nicht um den Park und den Stuttgart-21-Gegnern geht es nicht um Stuttgart 21, sondern darum, was sie am 27. März politisch gerne hätten – was wir verhindern werden», sagte Mappus am Samstag beim Landestag der Jungen Union in Ehingen (Alb-Donau-Kreis).“

    Hätte auch nichts dagegen, wenn die CDU abdankt. Selbst schuld. Es wird Zeit für eine neue rechtsdemokratische Alternative !!!

  5. So sind sie, unsere Linken – alles, was irgendwie anders, fremd ist, wird schnell in die Schublade mit der Aufschrift „Nazi“ einsortiert. Das ist einfach und erspart großartige Denkprozesse.

  6. Mir kommt das alles seltsam vor.
    Man macht aus allem schon fast eine Religion:
    Die Religion der Atomgegner
    Die Religion der Stuttgart 21 Gegner
    Die Religion der Grünen
    Die Religion des Global warming

    Für jeden Sch…findet man Jünger

  7. Ich halte von diesem Projekt Stutgart 21 nichts, allerdings ist es erstaunlich wer den Zug der zeit nutzt.

  8. Ich bin auch als Nicht-Stuttgarter gegen das Projekt.
    Allerdings aus finanziellen Gründen direkter Natur (Bahn -> Bund -> Steuerzahler) und aus Sicherheitsaspekten: Der Untergrund dort ist für das Projekt völlig ungeeignet. Stuttgart steht auf Gips. Wenn dort herumgewühlt wird und Wasser hineikommt, dann quillt der Gips und oben drüber wird es Bodenbewegungen geben, die heute keiner zuverlässig einschätzen kann.
    In zwei, spätestens drei Jahren, wird es in Stuttgart die ersten Gebäudeschäden geben.

  9. OT aber passend

    Pro7 VideoText Ted

    Grüne im Umfragen-Hoch.
    Warum sind sie so populär?

    Mit 83% für Dumme Wähler

  10. S21 ist ein Projekt, bei dem unbeschreibliche, vom Steuerzahler aufgebrachte Summen verblasen werden, damit ein paar Züge schneller vorankommen. Ich lebe fern von Stuttgart und ich bin ganz bestimmt kein Linker, aber ich sehe durchaus sinnvollere Einsatzmöglichkeiten für diese Gelder. Außerdem ist es ein Beispiel dafür, wie der Wille eines großen Bevölkerungsanteils in der Politik einfach ignoriert wird – siehe Sarrazin.

  11. Vor einigen Tagen las ich irgendwo die Bezeichnung „Bionade-Biedermeier“ als Kennzeichnung der „Protestbewegung“…

  12. Ich finde den Mann schon sehr mutig! Wer mal bei solchen Demos war, weiß das da ganz schnell von ein paar Gewaltmacher nur Anlässe gesucht werden.

    Davon abgesehen hat er bzgl. S21 recht! Das schrieb ich an anderer Stelle schon ausführlicher…

    Was mich mal wieder anwidert ist das man die Kirche für politische Zwecke instrumentalisiert! Eigentlich widert mich viel mehr an, das die Pfaffen solche Plakate aufhängen, von Leuten die die Kirche am liebsten durch Moscheen ersetzen würden (warum, hab ich noch immer nicht verstanden) aber Morgen schweigen sie, wenn es um Schutz des ungeborenen Leben geht, wäre politisch ja nicht korrekt! Was das angeht, kann ich die Kirchenkritiker echt verstehen!

    Kein Christ braucht linke, tanzende, weichgespülte Pfaffen die politisieren anstatt sich um ihren Job zu kümmern.

    Ok, hab mal wieder Thema verfehlt! 🙁

  13. Die (konservativen) Deutschen sind selbst dran schuld. Anstatt für ihre Sache, z.B. FÜR Stuttgart 21 auf die Straße zu gegen, bleiben sie lieber vor der Glotze oder dem PC sitzen und greinen.
    Anstatt in die bürgelichen Parteien zu gehen und dort – mählich, mählich, zugegeben – etwas zu verändern, faseln sie von „ändert doch eh nichts“.

    Als im Mai 1968 der linke, stalinistische & bolschewistische Mob drohte, Frankreich in die perverse Tyrannei des Sozialismus zwingen zu wollen, rief der große Charles de Gaulle am 30.Mai 1968 zur Demonstration der bürgerlichen in Paris auf, zu der weit mehr als 1 Mio. Franzosen kamen. Die dummdreisten Linken hielten daraufhin ihre Terror-Mäuler und die Gaullisten erzielten einen Erdrutsch-Wahlsieg.

    Für so einen Mann wäre es Zeit in Deutschland !

  14. Ich vermisse in dem Artikel die Kosten.
    Wenn die Berichte stimmen scheinen die Kosten wie bei vielen öffentlichen Vorhaben mal wieder zu explodieren.
    Wenn die Demos Erfolg haben und zukünftig die Verschwendung eingeschränkt wird ist dies eher positiv.
    Das manche Gruppierungen diese Situation zum Stimmfang ausnutzen ist natürlich nicht schön.

  15. Naja das das Projekt 2 Millionen neue Arbeitsplätze schafft interessiert realitätsferne Kommunisten nicht…

  16. ,unterstützenden Medien verschweigen politisch korrekt die Chancen, die sich aus dem S21-Projekt für die Zukunft Stuttgarts und Baden-Württembergs ergeben.

    Da gibt es nix zu verschweigen, weil der 16-gleisige Kopfbahnhof mit der Zuverlässigkeit eines schweizer Uhrwerks funktioniert, während der nur 8-gleisige Durchgangsbahnhof lt. einem Gutachten von S21-Befürwortern eine Ansammlung von Verspätungen produzierenden Engpässen wäre.

    Die NBS nach Ulm wäre für Güterzüge nicht geeignet und zu allem Überfluss soll es im Untergrund von Stuttgart Gestein geben, dass bei Kontakt mit Wasser aufquillt. Wozu das führen kann, kann man in Staufen besichtigen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Staufen_im_Breisgau#Geologie

  17. Ich verstehe um ehrlich zu sein nicht warum gerade die Stuttgarter so dagegen sind, die kriegen ne neue Innenstadt hingestellt und ein sehr großer Teil der Kosten bleibt am deutschen Steuerzahler hängen, der wenn er nie nach Stuttgart kommt nie was von der Investititon haben wird. Stattdessen wird eine der jetzt schon reichsten Gegenden Deutschlands noch mal subventioniert.

  18. Eigentlich Zustände wie im Nazi-Deutschland :
    Wer sich nicht willenlos in die gleichgeschaltete Volksgemeinschaft (neudeutsch:Mainstream) eingliedert,wer eine eigene Meinung vertritt,der ist ein „Miesmacher“ (Goebbels),wird ausgegrenzt und landet eines Tages im KZ zur Umerziehung.

    Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen.

  19. Ich denke, dass man schon im Südwesten des Vereinten Deutschlands wohnen muss, um zu verstehen, worum es beim Stuttgarter Bahnhofsprojekt 21 überhaupt geht und welche Bedeutung ein politischer Wechsel in Baden-Württemberg haben würde.

    Die Offenlegung der immer größer werdenden Baukosten sollen die Demonstranten von denen einfordern, die Berechnungen gefälscht und die Wahrheit über die Kosten verschwiegen haben, und das ist „die Bahn“ und die Bundesregierung, die die meisten der Kosten aufbringen muss. Ich habe einmal nach dem neuen Buch von Udo Ulfkotte recherchiert und festgestellt, dass mit 2.000 weniger muslimischen Immigranten in unserem Land, die ohne Vermögen, Eigenleistung und ohne Aussicht auf Arbeit uns bereichern sollen, das gesamte Projekt „Stuttgart 21“ zu finanzieren wäre. Könnten wir noch die seit 2003 von der Bundesregierung versprochene Rücknahme der kostenlosen Gesundheitsvorsorge und Krankheitsbehandlung – ohne Zuzahlungen – für die zahllosen kostenlos mitversicherten und niemals in Deutschland gewesenen Angehörigen / Familiensippen der hier in Deutschland lebenden und meist Hartz IV beziehenden muslimischen Einwanderern durchsetzen, könnten wir damit alle anderen Bahnprojekte finanzieren.

    Wenn der Apfel an der einen Stelle fault, fault bald der ganze Apfel. Ich habe ein Problem damit, wenn sich plötzlich die „LINKE“ – Verbrecherpartei an Demonstrationen beteiligt. Da ist was faul.

    Baden-Württemberg muss CDU regiert werden, bzw. in Koalition mit einer verwandten Partei. Die nächsten Bundestagswahlen werden zwangsläufig ein rot-rot-grünes Bündnis bringen. Das ist der politische vorgesehene Weg für eine Rundum-Erneuerung Deutschlands, bzw. des Vereinten Deutschlands. Rein rechtlich gesehen besteht unser Land aus Einzelländern, die eigene Verfassungen haben. Die Bundesrepublik wurde bereits 1990 abgeschafft und weder ein Friedensvertrag gemacht, noch eine neue Verfassung geschrieben, bzw. das Vereinte Deutschland gegründet. Alles läuft so wischi-waschi am Volk vorbei. Wenn dieses Provisorium Deutschland in die Hände der Neu-Kommunisten rot-rot-grün fällt, werden wir zwangsläufig auch einen „Demokratischen Kommunismus“ bekommen. Dann werden sich Teile der Länder -oder auch ganz- mit einem freiheitlichen Land zusammenfinden, der Schweiz. Die Pläne dazu sind schon ausgearbeitet und durchführbar.

    Die Demonstrationen Stuttgart 21 dienen den LINKEN und GRÜNEN nur dazu, einen Keil zwischen Landesregierung und den Bürgern zu drücken, um einen Sieg der Konservativen bei der Landtagswahl im nächsten Jahr zu verhindern.

    Das darf nicht sein !!!

  20. RT.com
    15 September, 2010, 14:49

    The Russian Prosecutor General’s Office has traced all the foreign assets belonging to tycoon Boris Berezovsky, who is currently living in exile in London.

    The revealed assets are worth over 300 million pounds sterling, Prosecutor General Yury Chaika told reporters on Wednesday. Moscow will insist on their return, he added.

  21. Schweigende Mehrheit. Das stimmt. Und das wird sich noch bei den nächsten Wahlen zeigen! Wir müssen die Partei der Freiheit nur genügend bekannt machen!

    Die Linksdödel und die Grünpfosten sind überall dabei wo sie nur Stimmen gewinnen können. Denen gehts vermutlich kaum um dieses Projekt.

    Die Revolution der Anarchiundkommunismus Deppen wird kommen. Und das nicht zu ihren Gunsten!

  22. @ WahrerSozialDemokrat

    – Kein Christ braucht linke, tanzende, weichgespülte Pfaffen die politisieren anstatt sich um ihren Job zu kümmern. –

    Ja, die sind eine echte Plage.
    Bleibt zu hoffen, dass der betr. Priester gemaßregelt wird. Da wird leider auch oft mächtig geschludert und dann wundert man sich, wenn die innerkirchlichen Zustände immer desolater werden.

  23. Kein Mensch braucht dieses Projekt, und kein Mensch braucht Linksgrüne, die damit Stimmung für Ihre perversen Überzeugungen machen wollen.
    18% für Multikultivolksaustauscher sind hoffentlich keine neue Stufe eines lange dauernden Trends.

  24. Den Atomkraftgegnern und sonstigen Grünen sollte man den Strom einfach abstellen.

    Und die Bahn sollte von ihrer Heimrecht Gebrauch machen und die korangrünen Gegner wie auch diese Roten Revoluzen nicht mehr mit dem Zug transportieren.

    So viele Verrückte tragen dort Che Quevara T-Shirts. Auch Mao T-Shirts habe ich gesehen.

    Die normalen Bürger machen einen großen Bogen um diesen Verrückten und lachen über sie.

  25. Aber dieser Karlmichel Merkle ist ein super Typ! Und wirklich sehr mutig. Wenn man diese aufgepeitschte Menge gesehen hat, weiß man es erst. Heute war schon wieder überall Polizei im Bahnhof, wie and der DDR-Grenze zu Honneckers Zeiten. Das bringen diese Linken mit sich: Gewalt, unsicherheit, Krawalle. Ohne die Linken, die grünen Umweltisten und die Multikulturalisten würde es hier so schön friedlich sein…

  26. Die neu gegründete Partei

    Die Freiheit

    ist die Partei der schweigenden Mehrheit, denn die neue Partei ist weder rechts- noch linkslastig, sie ist weder rot, noch schwarz, noch braun, gelb oder grün. Ihre Farbe ist nicht schreiend, sondern aussagefähig. Die Freiheit bringt Licht in das Dunkel, in die Kellerräume der Politik, sie durchleuchtet die Kerker des politischen Zwangs und wird mehr Lösungen bieten als wir uns vorstellen können.

    Die Freiheit ist kein Wunder, sondern eine logische Folgerung der politischen Geschichte. Die Freiheit ist keine Erlösung von den Qualen des politischen Zwangs auf die Bürger und die Verschwendung ihrer hart verdienten Arbeitserlöse.
    Die Freiheit ist eine Chance, eigentlich die Chance für eine geordnete Zukunft, für mehr Ehrlichkeit und Transparenz, für mehr Bürger im Staat.

    Ich möchte hier keine Werbung für die Freiheit machen, denn die spricht für sich selbst. Aber ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir bereits zur nächsten Landtagswahl in Baden-Württemberg mit dieser Partei antreten. Die notwendigen Stimmen in den einzelnen Wahlbezirken für die Zulassung würden wir im Handumdrehen erhalten. Es wäre die beste Chance für den Erhalt von Frieden und Freiheit in diesem Land.

    Ich nehme auch an, dass die Partei die Freiheit nicht zwischen Bürgern und Politik steht, sondern ein Stück Ehrlichkeit und Überlegenheit ins Geschehen bringt, damit sich Zorn und Hass wieder in Vernunft ( provernunft ) wandelt.

  27. ich sagte zu meinen vater:

    diese ideoten,
    das sind doch massig arbeitsplätze für stuttgart für lange zeit.

    mein vater:

    bring uns deutschen auch nichts, die holen sich (lohn)sklaven aus bulgarien und rumänien.(dank der eu)

    wirst sehen, denen sind selbst polen schon zu teuer.

  28. Ein Leserbrief in der Stuttgarter Zeitung bringt das Ganze auf den Punkt:

    Eigentlich bin ich auch gegen so ein Mammutprojekt und habe mich schon vor vielen Jahren aktiv dagegen eingesetzt, u.a. Unterschriften in der Schule gesammelt.
    Aber die Politik hat eben demokratisch so entschieden und als Demokrat muss ich Mehrheitsentscheidungen akzeptieren, auch wenn sie mir nicht passen.
    Derzeit sehe ich allerdings andere Gefahren als gravierender an:

    Die Bedrohung von Rechtsstaat und freiheitlicher Demokratie
    Ich habe den Eindruck, viele gewalttätige Gegner handelten aus dem Gefühl heraus, daß die große Katastrophe unmittelbar bevorstehe. Aus subjektiven, als hochmoralisch stilisierten Gründen, aus einem existentiellen, irrationalen Engagement heraus schließen manche auch Gewalt nicht aus, um auf die potentiellen Gefahren aufmerksam zu machen und – emphatisch formuliert – das in seinem Bewußtsein verblendete und manipulierte Volk aus dem drohenden Verhängnis eines neuen Umkippens in totalitäre Gewaltverhältnisse herauszureißen.
    Zugespitzte und provozierende Frage: Wie weit ist es noch zu einem Glauben an die rettende Gewalt terroristischer Praxis?

    Existentielle Gefahr sehe ich, wenn die Legitimität unseres Staates im Namen einer anderen, angeblich höheren Wahrheit zu bestritten wird. Das paradoxe Phänomen eines anarchistischen Konservativismus, der unseren demokratischen Rechtsstaat durch eine qualitativ andere basisdemokratiscne, anarchistische Gesellschaft ersetzen will.
    Sehe ich es so falsch, dass zur parlamentarischen Demokratie manche nur ein funktionales und faktisches Verhältnis haben und bisher auch nur eine geringe Neigung zeigen, den grundsätzlichen Widerspruch zwischen der eigenen Zielsetzung und den Funktionsbedingungen der Demokratie zu schlichten.

    Noch ein provokanter Gedanke:
    Ich fürchte, dass sich Symptome abzeichnen, die einiges mit der politischen Diskussion vor 1933 gemeinsam haben: der Wille zur Systemüberwindung im Namen einer das System transzendierenden, das heißt der dem System innewohnenden Rationalität nicht zugänglichen Wahrheit und einer Praxis, die sich den dem System eigenen Rationalitäts- und Plausibilitätsstrukturen entzieht.

    Wenn Legalität und Legitimität auseinandertreten, dann bringt das den freiheitlichen Rechtsstaat in eine schwierige und prekäre Lage, weil er seine Legitimität mit dem Verzicht auf eine für alle verbindlichen Wahrheit begründet. Ohne die Anerkennung prozeduraler und funktional begründeter Autorität kann die parlamentarische Demokratie nicht bestehen.

    Der Konflikt besteht in dem Antagonismus zwischen formal instrumenteller Rationalität auf der einen und der moralisch begründeten Kraft auf der anderen Seite, die vernünftige Vermittlung verweigert.

  29. osna-pi@online.de

    OsnabrückDie Grünen im Bundestag fordern als Konsequenz aus den Sprach- und Bildungsproblemen vieler Migranten deutlich höhere Investitionen des Bundes in deren Integration. Finanziert werden soll das durch einen „Integrationssoli”. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung” schlug Grünen-Fraktionsvize Josef Winkler vor, der Solidaritätszuschlag für den Aufbau Ost solle ab 2011 schrittweise in einen „Integrations- und Bildungssoli” verwandelt werden.

    http://www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2010/09/18/08-gruene-integrationssoli.html

  30. PI !! Gebrauche auch Kirchtürme mit 20 meter langen Fahnen um zu zeigen, dass Gott mit den Deutschen ist. Mal sehen ob der Pfarrer so viel Mut hat!!

  31. OT – Wesel
    Südländer beschafften sich Geld

    Wesel – Raub / Polizei sucht Zeugen
    Täter entrissen die Geldbörse

    Wesel – 18.09.2010 – 20:57 – Am Freitag gegen 17.00 Uhr näherten sich zwei Unbekannte einem 61-jährigen Weseler, der vor einem Supermarkt an der Schermbecker Landstraße den Einkaufswagen wegstellte. Einer er Täter hielt den Weseler fest, der andere entriss ihm die Geldbörse. Anschließend flüchteten sie in Richtung Kurt-Kräcker-Straße.

    Täterbeschreibung:

    1.) ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß; bekleidet mit blauer Jeanshose und blauer Jeansjacke, weißen Turnschuhen, südländisches Aussehen.

    2.) ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß; bekleidetmit einer Tarnhose und einem Hemd.

    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Wesel, Tel.: 0281 / 107-0.

  32. Sorry PI, aber es ist Unsinn, dass die Gegner von S21 überwiegend aus dem linken Lager kommen. Das sind ganz normale Leute aus der Mittelschicht.

  33. O.T.

    ~~~~~~~~~~~~~~~
    WIESN ERÖFFNET !
    ~~~~~~~~~~~~~~~

    Nach zwei kräftigen Schlägen mit dem Schlegel kam das erlösende „OZAPFT IS“ auf der Münchner Theresienwiese. (alles dazu auf „bayern 1“)

    Nun denn, cari fratelli e sorelle:

    Lebensfreude nicht vergessen, Küssen nicht vergessen, ein Fäßchen Frohsinn aufmachen.

    Bin nun am „Longboard“ ….

    http://www.konabrewingco.com/

    …. und am Internet-Stammtisch….

    http://www.fact-fiction.net/?p=5031

  34. @ #42 Widukind

    Osnabrück Die Grünen im Bundestag fordern als Konsequenz aus den Sprach- und Bildungsproblemen vieler Migranten deutlich höhere Investitionen des Bundes in deren Integration. Finanziert werden soll das durch einen „Integrationssoli”.

    http://www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2010/09/18/08-gruene-integrationssoli.html

    Ha ha – wir haben sie nicht gebeten hierher zu kommen. Sie wollen unsere Sprache nicht lernen, ihre brutale Religion behalten, nicht arbeiten – und wir sollen für sie einen Integrationssoli zahlen.

    Ich bin bereit, jeden Monat einen Rückwanderungssoli zu zahlen. Motto:

    10 Euro für einen Moslem weniger – das ist es mir wert!

  35. Bezugnehmend auf die Demonstranten:

    DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN!

    Hauptsache Kravalle, die meisten wissen noch nicht mal warum und für was sie demonstieren.

  36. Mich regt besonders diese unqualifizierte Diskussion über die „Kosten“ von S21 auf. Für Linke scheint es sich bei S21 um rein konsumptive Ausgaben zu handeln …also quasi hinasugeschmissene Steuergelder. Kein Wort jedoch drüber, dass es sich bei S21 um eine investive Ausgaben handelt, die über Jahre hinaus Dutzende von mittelständischen Firmen bechäftigen wird und diese in die Lage bringt, 1000nde Arbeitsplätze zu halten. Die Lohnsteuer der Arbeiter und Angestellten an S21 sowie deren Konsum spülen (etwa über die Mehrwert- und Benzinsteuer) im Laufe der Jahre wiederum Milliarden Euro in die Staatskassen – ganz zu schweigen von den ausfallenden Hartz-IV oder sonstigen Sozialkosten, die anfallen würden, wenn Arbeitsplätze verlorengingen. Mit Hilfe von gigantischen Staatsausgaben etwa haben die USA in den 30er Jahren ihre jahrelange Rezession binnen kurzem überwinden können (s. Hoover-Staudamm). Fazit: Selbst wenn S21 nicht 5, sondern 50 Milliarden kosten würde: etwas Besseres kann es angesichts der immer noch schwächelnden Weltwirtschaft für Deutschland kaum geben. Beschäftigungspolitik war und ist immer noch die beste Sozialpolitik. Aber Grüne und Linke scheint es nicht zu kümmern. Warum auch? Als Lehrer oder Richter, als Post- oder Telekomnbedienstete sind sie Beamte, die sich noch nie um wirtschaftliche Überlegungen kümmern mussten. Und als Hartz-IV-Empfänger, Langzeit-Arbeitslose oder Berufsrevoluzzer mit genetischer Dagegen-Attitüde schert es sie einen Dreck, was aus der Wirtschaft des Landes wird, das ihnen einen geschichtlich beispiellosen Lebenstandard garantiert – bei allen Pproblemen, die es gibt.. Es wird Zeit für einen Generalaufstand der schweigenden Mehrheit alà Frankreich unter de Gaulle. Merkle hat es vorgemacht. Packen wir es an!

  37. @ #41 Uschi

    Ein Leserbrief in der Stuttgarter Zeitung:

    Der Konflikt besteht in dem Antagonismus zwischen formal instrumenteller Rationalität auf der einen und der moralisch begründeten Kraft auf der anderen Seite, die vernünftige Vermittlung verweigert.

    Hat der Leser(in) über die fanatischen – nicht die ‚ehrlichen‘ – Demonstrierer geschrieben oder über die Mohammedaner?

  38. Ob Wulff da noch herauskommt?
    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E72AAED11E07A47129BFD2A1E258CECBF~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    Wenn die Affäre um Wulffs geheime Parteizentrale bei den Stadtwerken Wolfsburg richtig aufbereitet wird, dann dürfte Wulff jetzt unruhig werden.
    Man stelle sich einmal vor, wenn demnächst Wulff vor den Untersuchungsauschuß in Hannover zitiert wird und der Bundespräsident aussagen muß……..
    Wird Merkel schon hinter den Kulissen neue Kandidaten sortieren!

  39. OT
    An die Münchener unter uns.
    Das scheint ein interessanter Vortrag zu werden.
    http://monacoverein.wordpress.com/2010/09/16/der-sarrazin-komplex/

    „Volksheld Sarrazin“, titelt der Spiegel. Und schiebt hinterher: „Warum so viele Deutsche einem Provokateur verfallen.“ Die Sprache verrät, was in den Köpfen der deutschen Journaille vor sich geht. Die Verachtung für die Massen, die scheinbar immer nur irgendwelchen Volkstribunen hinterherlaufen und ihnen dann, wenn nicht ein kluger Kopf aus dem Hause Augstein sie auf den rechten Pfad führt, „verfallen“, beruht auf der Voraussetzung, dass es den faschistischen Mob, den die Nazis erfolgreich mobilisierten, nach wie vor gibt. Das Misstrauen der intellektuellen Elite rührt daher, dass sie ihre eigene Aufrichtigkeit nur im Gegensatz zum angeblich furchtbar rassistischen und im Kern immer schon zum Pogrom bereiten „kleinen Mann auf der Straße“ konstruieren können. So agieren sie als ständige Mahner und Warner und verdrängen doch, dass es immer schon gerade Intellektuelle waren, die die Barbarisierung der Gesellschaft vorangetrieben haben. Der Fall Sarrazin zeigt, dass die Homogenität der Meinungen, die zur Schau gestellte Einmütigkeit „aller Demokraten“, eine Farce ist. Denn die so genannten Meinungsmacher vermögen, wenn man die breite Zustimmung zu Sarrazins Thesen abseits der politischen und intellektuellen Öffentlichkeit betrachtet, die Einzelnen kaum noch zu überzeugen. Zu sehr sind in den letzten Jahren die unmittelbare Erfahrung – etwa dass es nicht nur große Integrationsprobleme, sondern auch eine durchaus bedrohliche Islamisierung in Deutschland gibt – und die ideologischen Rationalisierungen der linken Elite auseinander getreten.

    Gäbe es den Thilo Sarrazin nicht, die politische Klasse mitsamt ihrem linken bis linksextremen Anhang müsste ihn erfinden, nur um ihn danach umso heftiger vom Sockel zu stoßen. An ihm kann sie wieder einmal demonstrieren, dass sie und nur sie für das Wahre, Gute und Schöne eintrete. In der derzeitigen Mobilisierung des militanten Arms der Zivilgesellschaft, der selbst ernannten „Antifa“ nämlich, gegen die Veranstaltung mit Thilo Sarrazin im Münchner Literaturhaus drückt sich zweierlei aus: Der autoritäre und im Ernstfall auch gewalttätige Versuch, Personen, die nicht das sagen, was man von ihnen erwartet, das Rederecht zu entziehen, sowie die Unfähigkeit, sich mit der kritisierten Position argumentativ auseinanderzusetzen. Dies räumt die Antifa sogar freimütig ein: „Mit Rassisten gibt es nichts zu diskutieren.“ (http://www.antifa-nt.de/) Aber sie ist nicht einmal in der Lage darzulegen, warum Sarrazin ein solcher sein soll, denn die „besseren Argumente“, die sie angeblich vorgebracht haben will, sind gar keine, sondern nur reflexhafte Aneinanderreihungen von Denunziationen, die zu allem Überdruss noch in bestem „Dummdeutsch“ (Henscheid) verfasst sind. Von „Enttäuschung“ über die Veranstalter ist da die Rede, weil diese partout nicht den dreisten (und darüber hinaus hirnrissigen) Erpressungsversuchen der Antifa nachgeben wollen.

    Vortrag und Diskussion mit Justus Wertmüller (Berlin)
    Donnerstag, den 30. September 2010, 19:30 Uhr
    Der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben!

    Der Herr ist bei PI auch schon positiv aufgefallen.
    http://www.pi-news.net/2007/11/justus-wertmueller-ueber-die-radikalen-linken/

  40. immer diese linken..so nervig. und wenn man mal mit einem diskutiert, weiß man seine meinung, bevor er sie sagt, weil sie einfach so standard ist. Zur Beruhigung des Autors: Ich werde Lehrer!

  41. Was läuft da eigentlich auf arte gerade für ein schräger islamophiler Film?
    England, Bradford, “Islamfeindlichkeit” treibt junge Pakistanerin in die Hände von Islamisten… : “Schihad in der city 2/2: Nasimas Geschichte”
    Sie soll einen Tag lang den Niquab tragen und dann feststellen, wie “islamfeindlich” ihre Umgebung sei…
    Als Medizinstudentin probiert sie es erst mal bei der OP, wo der Chirurg ihr den Niquab verbietet (Hygiene). Eigentlich selbstverständlich, aber im Film ist das der Beweis für Islamfeinlichkeit…………..

  42. #45 Kaliske
    „Sorry PI, aber es ist Unsinn, dass die Gegner von S21 überwiegend aus dem linken Lager kommen. Das sind ganz normale Leute aus der Mittelschicht.“

    Stimmt, aus der Mittelschicht der Pädagogen, Sozialpädagogen, Sozialwissenschaftler, Gewerkschaftler, Schauspieler usw. usw. Wer hat denn sonst Zeit laufend auf Demos zu gehen. Wach auf!!! Das ist die gleiche Mittelschicht wie heute auf der Anti-AKW-Demo in Berlin! Linke eben!

  43. So sind es auch überwiegend Lehrer, Sozialpädagogen, Arbeitslose, Hartz IV-Empfänger, Alt-68er und ein ganzes Sammelsurium von sonstigen, längst totgeglaubten kommunistischen Parteien, die sich am nördlichen Stuttgarter Bahnhofsflügel tagein, tagaus zum Protest gegen das „Establishment“ sammeln

    ebe4n dastypische berufsrevoluzzer-klientel daß immer bei DAGEGEN-Demos zu bestaunen ist.

    nicht zuletzt, weil selbige auch -Dank parasitärerlebensweise- zeit ohne Ende haben um solchen Aktionismus sich überhaupt leisten zu können.

    wenn dieses- verzeihung-Gesocks, daß ich immer wieder bei filmdokus über solche happening-artigen demos im hintergrund der reporter sehe eine geregelte arbeit in der freien wirtschaft hätte, hätten die garkeine zeit und kraftzum rummaulen.

    einfach alle mal mit dem wasserwerfer abduschen und dann „praktikum“ im gleisbau o.ä., das wäremal wenigstens ne gemeinnützige und produktive auslastung von denen.

  44. „Seit spätestens 1968 geben Linke die Werte vor, definieren, was links (= gut = politisch korrekt) oder nicht-links (= böse = Nazi) ist. Obwohl ohne Ausnahme in der Minderheit, hat es die Linke geschafft, die „Meinungsführerschaft“ (Jürgen Trittin) an sich zu reißen und sie bis zum heutigen Tag nicht nur in Deutschland, sondern auch in den meisten europäischen Ländern zu verteidigen.“

    Die wichtigsten Sätze im ganzen Beitrag, die das gesammte Dilemma das in Deutschland und Europa herrscht kurz und zutreffend beschreibt, hier liegt die Wurzel allen Übels das uns trifft und in der Zukunft noch schlimmer werden wird!
    @ chester
    Genau der Vergleich fällt mir immer öfter ein.

  45. ..interessant übrigens, warum die Systemmedien so intensiv über „Stuttgart 21“ berichten. Liegt da vielleicht ein übergeordnetes Interesse, sagen wir mal, von linker Seite vor? Will man uns glauben machen, daß von Seiten der deutschen Bevölkerung große Ablehnung gegenüber dem Projekt vorliegt? Genau so, wie Sarrazin beim normalen Bürger auf der Straße abgelehnt wird? 😉 Man wird jedenfalls skeptisch, wenn die linientreuen Zeitungen so eingehend über ein Thema berichten: Wo ist der Hintergedanke, was will man dem für dumm gehaltenen Leser hier wieder eintrichtern?

  46. Der Holocaust der sozialistischen Nazis ist historische Tatsache, durch hinreichende Beweise unterlegt.

    Ihn zu leugnen, widerspricht den Tatsachen und ist angesichts der 6 Millionen Opfer des ersten Sozialismus auf deutschem Boden zu Recht strafbar.

    Was aber, wenn man an der anthropogen Erderwärmung zweifelt und dies auch wissenschaftlich begründen kann?

    Dann ist man ein „Klimawandelleugner“ und dieses Gedankenverbrechen soll hart sanktionisert werden!

    Sie meinen, ich hätte zu viel Chateau Rotschild getrunken?

    Aber nicht doch, hier ein Ausfluf in die zeitgenössische Inquisiation:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/353/353599.klimawandelleugnerin_doett_union_und_fdp.html

    17. September 2010
    Klimawandelleugnerin Dött: Union und FDP müssen sich distanzieren

    Zur Veranstaltung der Klimawandelleugner im Deutschen Bundestag und den Äußerungen der umweltpolitischen Sprecherin der Unionsfraktion Marie-Luise Dött erklärt Dr. Hermann Ott, Sprecher für Klimapolitik:

    Bislang war die Anerkennung des menschengemachten Klimawandels und die Notwendigkeit einer aktiven Klimaschutzpolitik im Deutschen Bundestag unbestritten. FDP und Union stellen sich außerhalb dieser Gemeinsamkeit der Umweltpolitik, wenn sie den abstrusen und blinden Thesen der Klimawandelleugner ein Forum im Deutschen Bundestag bieten. Insbesondere die Union ist aufgefordert, sich von den Äußerungen ihrer umweltpolitischen Sprecherin zu distanzieren. Wer wie Frau Dött allen Ernstes das Leugnen des Klimawandels „einleuchtend“ findet, der hat nichts begriffen. Wenn die Union sich in umweltpolitischen Fragen weiterhin von einer peinlichen Witzfigur vertreten lässt, darf sie sich nicht wundern, wenn sie in der Klima- und Umweltpolitik nicht mehr ernst genommen wird.

    Hintergrund:
    Auf einer von Paul Friedhoff (FDP) initierten Veranstaltung zum Klimaschutz, auf der auch der notorische Klimawandelleugner Fred Singer im Bundestag einen Vortrag hielt, hatte die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion und Mitglied im Umweltausschuss Marie Luise Dött laut Presseberichten u.a. erklärt: „…die Frage sei nun, wie man die Politik wieder auf einen anderen Kurs bekomme, weg vom Klimaschutz und den immer neuen Lasten für die Wirtschaft.“ Die Ausführungen von Fred Singer, der den Klimawandel für eine Erfindung hält und Politiker, die diesen bekämpfen wollen, für das größte Problem, bewertete Dött als „einleuchtend“.

  47. #Kaliske
    Ich bezweifle, daß du beurteilen kannst, welche Menschengruppen bei S21 demonstrieren. Es sind ganz normale Bürger aus allen Schichten der Bevölkerung. Viele nehmen extra Urlaub, um zur Demo zu gehen. Ausserdem demonstieren dort auch sehr viele Leute ab 50 Jahren, eben das ganz normale Volk und es ist überhaupt nicht einzusehen, dass man sie hier in den Dreck zieht
    (sorry PI), aber ich war schon dabei.

  48. #46 hypnosebegleiter (18. Sep 2010 22:30)
    O.T.

    ~~~~~~~~~~~~~~~
    WIESN ERÖFFNET !
    ~~~~~~~~~~~~~~~

    Nach zwei kräftigen Schlägen mit dem Schlegel kam das erlösende “OZAPFT IS” auf der Münchner Theresienwiese. (alles dazu auf “bayern 1?)

    ——————————————————-

    Ich freu mich schon auf morgen 10 Uhr auf die Fernsehübertragung des Festzuges (wohne nicht in München).
    Dieses Jahr nimmt an der Eröffnung des Oktoberfestzugs, eine recht große Trachtengruppe meines ehemaligen Heimatdorfes teil.
    Meine Landsleute sind mittlerweile fester Bestandteil des Festumzugs. Jedes Jahr nimmt eine andere Heimatortsgruppe teil.
    Ein Beispiel der schönen mittelalterlichen Tracht aus Reußmarkt eines Dorfes aus meiner ehemaligen Heimat.

    http://tinyurl.com/3yqks5b

    Gruß, und

    Auf eine friedliche Wiesn !

  49. Sorry PI, dieses in den Dreck ziehen geht echt garnicht. Es sind eben nicht nur alt 68er und linke die da in Stgtt demonstrieren.

    Ich selbst bin was das Projekt angeht noch immer unendschlossen. Eins denke ich aber ist schon jetzt klar. Um S21 kritiklos befürworten zu können ist eine Summe von 4 100 000 000 Euro einfach zu gewaltig. Ganztagschulen nicht finanzieren können, Studiengebühren ab dem ersten Semester aber 4100 Millionen für einen neuen Bahnhof auf dem die Züge wie auf jedem anderen Bahnhof zu spät kommen werden sind einfach zuviel.

  50. Der Islam ist die größte Bedrohung unseres Lebens, unserer Lebensweise, unseres Lebensstils, unserer Demokratie, unserer multi-kulturellen liberalen toleranten Gesellschaft, seit dem Nationalsozialismus und dem Stalinismus.

    Und unsere Politiker, wie z.B. unsere Bundeskanzlerin, haben nichts besseres zu bieten als uns an den Islam zu verkaufen und meinen dass der Islam ein Teil unseres Lebens werden soll.

    Wir müssen diesen weltfremden Politikern die Augen öffnen und unseren Widerstand verstärken.

    Ich will nicht in einer tristen moslemischen Mono-Kulti-Gesellschaft leben, wo Frauen keine Rechte mehr haben, wo “Ungläubige” Menschen zweiter Klasse sind und wo Homosexuelle “unwertes Leben” darstellen, die zu ermorden sind.

  51. Aha, es ist also „konservativ“, wenn man für ein Milliardengrab wie Stuttgart 21 ist. Zukunft wäre, den Schienenverkehr höher zu takten und günstiger zu machen, anstatt diese Strecke ein paar Minuten flotter zu machen. Das hat meiner Meinung nach mit den Hauptthemen von PI nix zu tun. Vertane Zeit und falsche Profilbildung.

  52. Ich bin auch gegen S21, aber nicht aus den beschriebenen Gründen, sondern ganz einfach, weil ich erstens die Notwendigkeit nicht sehe, der Stuttgarter Bahnhof ist ein historisches Denkmal und zusätzlich kostet das ganze Unsummen. Geplant waren 4,5Mrd was eh schon unvorstellbar viel ist, aber mittlerweile wird vom 4 fachen Betrag geredet, was mir in Anbetracht der bisherigen Erfahrungen mit öffentlichen Bauplänen auch realistischer erscheint. Wenn sich das erfüllt was ich gestern in der Bildschlagzeile gesehen hab, dass wir in Kürze grade mal 3 Mio Arbeitslose haben sollen (woher sollen auf einmal 7 Mio Arbeitsplätze (= ca 15% der gesamten BEschäftigten)kommen), dann können sie natürlich in angenommen 3 Jahren, wenn diejenigen die Abeiten auch steuern zahlen, mit dem Bau anfangen. Da wär ich der letzte der da dagegen ist. Aber halt erst dann, wenn wir alle in Geld schwimmen.

    #29 Erzengel; Wo sollen denn die 2 Mio Arbeitsplätze herkommen. Oder sind da auch die Arbeiter in irgendner Pinselfabrik gemeint, die für den Anstrich einer Wand, die Geräte fertigen. Dann könnte das mit den 2 Mio schon stimmen, das sind dann aber keine neuen Arbeitsplätze, sondern bestehende, die halt zufällig mit der Produktion irgendeines winzigen Teils des Projekts befasst sind.

    #31 Henry the 9th; Seh ich genauso. Übrigens sind auch München und Frankfurt, Kopfbahnhöfe und nebenbei so ziemlich die grössten Bahnhöfe Deutschlands.

    #47 Widukind; Da hab ich doch erst vor wenigen Tagen was gelesen. Im Kindergarten wurden Millionen investiert um die Integration integrationsunwilliger Migranten ums mal höflich auszudrücken zu fördern. Das Resultat war absolut 0. Und wie jeder der in der Grundschule Mathe gehabt hat weiss, ergibt ganz viel mal 0 immer noch 0. Drum wärs viel vernünftiger, einfach 0 für Integration auszugeben, Das Resultat ist auch nicht schlechter.

  53. Hm. Idee: Man könnte sich ein Allround-Plakat basteln mit Inhalten a la „Pro Israel, Danke Thilo!, Gegen Islam Faschismus“ o.ä. und sich damit in jede beliebige Demo (wofür oder wogegen auch immer) begeben – allein schon der humoristische Effekt wäre enorm. 🙂

  54. @ Nikephoros II

    muß man links sein um gegen atomkraft zu sein ?
    muß man links sein um zu demonstrieren ?
    oder gibt es wochenenden die man für seine überzeugung opfert um zu demonstrieren ?
    manche haben wohl bei gehirnwäsche gratis zugegriffen.

  55. Wieder einer der Artikel auf PI, der nichts mit den Kernthemen von PI zu tun hat.

    Es laesst sich nicht jede Demo in links und rechts einteilen, nur weil Linke probieren, die Veranstaltung zu benutzen.

    Man sollte die Stuttgarter ueber das Problem selber (am besten per Volksentscheid) entscheiden lassen.

  56. Obwohl ich strikt gegen das Projekt Stuttgart 21 bin, weil es sich dabei um ein Milliardengrab handelt, bei dem die verkehrstechnischen Verbesserungen in keinem Verhältnis zur Investitionshöhe stehen, muß ich obige Schlußfolgerung des Artikels uneingeschränkt bestätigen:
    Den meisten Gegnern, die dort demonstrieren, geht es nicht im geringsten um Bahnhof, Geld oder Verkehr, sondern darum, von linker Seite aus wieder einmal Terror zu machen und die schwarz-gelbe Landesregierung zu stürzen. Hierfür macht man sich den nicht unbegründeten Unmut der Stuttgarter über dieses Projekt gezielt zunutze und mißbraucht ihn auf äußerst geschickte Art und Weise.
    Grund genug für mich, an solchen Veranstaltungen nicht teilzunehmen und diesen instrumentalisierten Protest, der sich schon längst nicht mehr gegen Stuttgart 21 direkt richtet, nicht zu unterstützen.

  57. @PI..wenn man keine Ahnung hat, sollte man zu dem Thema schweigen….!!!

    Natürlich hat es auch vile Linke bei den S 21 Gegnern.
    Allerdings wesentlich mehr „normale“ Bürger!!

    Ich z.B. bin alles andere als Links…!

    Meine Meinung un die der Meisten:

    Betrug und Volksverdummung von Anfang an, da vor den Gremien falsche Zahlen vorgelegt wurden….und immer noch werden….??
    Bahnunterlagen darf nicht einmal der Bundestag einsehen…!..Verschleierungstaktik und Lügen, auch heute noch.

    Diese Kostenschättzung wurde bewusst so „heruntergerechnet“, weil sie sonst nicht mehrheitsfähig gewesen wären…!
    Also : in vorsätzlicher und betrügerischer Absicht….!!
    Reines Prestigeobjekt von Landes-und Stadtfürsten, zusammen mit der Wirtschaftsmafia denen es nur um Gewinne geht und die sich hier ein Denkmal setzen wollen.

    Um die irrsinnigen Kosten, die heute noch nicht zu Ende kalkuliert sind, ebenso um ungeklärte technische Probleme und DARUM geht es bei dem Protest, sonst um nichts…!!
    Es wird immer noch einfach so ins Blaue hineingeplant, z.T. auch, weil noch niemand alles genau abschätzen kann und am Ende sind wir bei über 10 Milliarden,..!!!
    Unbezahlbar, in einem sowieso schon bankrotten System.

    Die CDU wird sich bei der nächsten Wahl im März noch wundern…dieser schwarze Filz regiert schon seit Jahrzehnetn nur für sich und hat sixch ein „Eigenleben“ geschaffen…!!!

  58. #50 Kaliske (18. Sep 2010 22:27)

    Sorry PI, aber es ist Unsinn, dass die Gegner von S21 überwiegend aus dem linken Lager kommen. Das sind ganz normale Leute aus der Mittelschicht.

    Und was hast du dir gedacht, woher die Linken von Heute kommen? Bauern und Proletariat?

    Geh hin und sieh dir diese Leute an: Es sind die 68er Generation und ihre Kinder. Nur dass ihr Hirn ist inzwischen total verkifft, von Cocs aufgefressen.
    Aber Normalbürger sind es nicht. Die Normalbürger ekeln sich von dieser „Demo“ und machen ein großen Bogen darum. Ich habe sie gehört.

    Natürlich sind dazwischen auch einige solche „Normalos“, die nicht checken, wohin sie gehen und mit wem sie sich mischen. Wir hoffen, dass einige von ihnen, wenn sie ihren Blutrausch ausgeschlafen haben, wach werden.

    Nicht vergessen, die Pariser Revolution um Marat und Robespiere waren laute solche Leute, wie jetzt sich unter diesen Linken und Grünen Mischen. Nachher haben sich noch ihre Urenkel wegen dem viel Blutrausch und Zügellosigkeit geschämt. Genau so sind diese Linke und Grüne Krawallmacher eine Schande für die Gesellschaft. Ich würde, wenn ich zu einem Familienfeier mit solchen Leuten eingeladen wäre, dankend absagen.

  59. @#84 banania (19. Sep 2010 07:19)

    „Reines Prestigeobjekt von Landes-und Stadtfürsten, zusammen mit der Wirtschaftsmafia denen es nur um Gewinne geht und die sich hier ein Denkmal setzen wollen. “

    Genau, es geht um Geld… Bahnhofsanlagen nehmen in vielen Großstädten riesige Areale ein, zerschneiden Städte und bilden in so manchem Stadtzentrum höchst unwirtschaftliche Brachflächen.

    Wer sich nur flüchtig die Grundstückspreise in zentralen Lage anschaut erkennt leicht, daß durch die Vermarktung freiwerdender ehemaliger Bahnareale jede Menge Geld hereinkommt. Darüber hinaus werden Stadtviertel nicht mehr getrennt, die Lärmbelastung nimmt ab etc.

    Aber da auf den freiwerdenden Flächen keine alternativen Projekte angelegt werden sondern die Vermarktung nach wirtschaftlichen und städtebaulichen Gesichtspunkten erfolgt, sind solche Projekte der linksgrünen Mafia ein Dorn im Auge – könnte ja Schule machen, riesige Bahnareale gibt es wie gesagt in vielen Städten, stellt euch einfach mal vor, was sich da machen ließe…

  60. Sehr interessanter Bericht, der beweist, dass Suttgart z.Z. ein Dienstort von Berufsdemonstranten aus ganz Deutschland ist. Sie erfüllen ihre Arbeitsaufgabe vorm Stuttgarter Bahnhof.

    @PI
    Wurden auch Eisenbahnnostalgiker, die auf Dampfloks abfahren, in den Reihen der Protestierer gegen Stuttgart 21 gesichtet ???

  61. Gestern waren die Bereufsdemonstranten in Berlin, vorm Hauptbahnof und im Regierungsviertel arbeiten, bei der großen Demo gegen Atomkraft.

  62. Wieso die schweigende MEHRHEIT? In Umfragen der Stuttgarter Zeitung stimmt eine Mehrheit in der Stadt seit Monaten gegen das Projekt und landesweit sind laut Forsa-Umfrage mittlerweile 51% dagegen und schlappe 26% dafür.

  63. Was soll denn dieser einseitige Beitrag jetzt wieder? Ich wohne 400 Meter hinter der Stuttgarter Stadtgrenze im Landkreis Esslingen und habe noch nie jemanden getroffen, der für Stuttgart 21 wäre.

    Spinner gibt es bei Großdemonstrationen mit 35.000 Leuten immer, und daher sicherlich auch entsprechende Fahnen und Plakate. Nur repräsentativ ist das nicht…

    Und wenn die „schweigende Mehrheit“ angeblich dafür ist, dann sollte man dieser doch eine Stimme geben – indem man die Bürger tatsächlich darüber abstimmen läßt.

    Und vielleicht sollte die Bahn auch mal ihre „Wirtschaftlichkeitsrechnung“ auf den Tisch legen, die bislang noch nicht einmal die Abgeordneten des Bundestags zu Gesicht bekommen – und das bei einem Unternehmen, an dem der Bund 100 % der Anteile hält.

    Oder die Kalkulation offenlegen, bei der so lachhaft niedrige Beträge für die Baukosten angesetzt wurden, daß man sich verschaukelt fühlen muß.

    Wer sich über die wahren Baukosten informieren will, kann ja mal den Leipziger City-Tunnel (700 Mio. Euro pro Kilometer) oder die ICE-Strecke Ingolstadt-Nürnberg heranziehen (6-facher Kilometerpreis verglichen mit Kostenkalkulation für Neubaustrecke nach Ulm) – und sich dann ausrechnen, daß das ganze Projekt locker 15 bis 20 Mrd. Euro kosten dürfte.

  64. „Wer sich nur flüchtig die Grundstückspreise in zentralen Lage anschaut erkennt leicht, daß durch die Vermarktung freiwerdender ehemaliger Bahnareale jede Menge Geld hereinkommt.“

    Wenn Sie sich mal flüchtig die Situation 100 Meter neben dem Stuttgarter Hauptbahnhof anschauen, wo der alte Güterbahnhof vor 15 Jahren beräumt und zur Bebauung freigegeben wurde, dann können Sie feststellen, daß:

    1. dieses Areal bestenfalls zu 50 % bebaut wurde

    2. und das auch nur gelang, weil Landesunternehmen wie die Landesbank Baden-Württemberg angewiesen wurden, dort zu bauen

    Wo waren da die Investoren, die sich um dieses Areal gestritten hätten? Außerdem trennt der Schloßgarten doch sowieso die Stadt an dieser Stelle, und daran würde sich auch ohne oberirdische Bahngleise nichts ändern.

  65. „Naja das das Projekt 2 Millionen neue Arbeitsplätze schafft interessiert realitätsferne Kommunisten nicht…“

    Da hätte ich gern mal ganz konkrete Erklärungen. Inwiefern benötigt die Wirtschaft eine Hochgeschwindigkeits-Bahnanbindung, und wieso werden Güterbahnhöfe aufgelassen und Industriegleise abgebaut, wenn doch angeblich die Wirtschaft so dadurch profitiert?

    Und 2 Millionen Arbeitsplätze in einer Stadt mit 500.000 Einwohnern, das ist ganz beachtlich!

  66. Also ich kenne kaum jemanden der für Stuttgart21 ist. Die Fakten sind einfach vernichtend. Baukostenplanung bis zu 14 Mrd. Euro für einen 8spurigen unterirdischen Bahnhof. Die gewonnene Fläche extrem teuer, all das fällt ins Gewicht. Mich macht auch sehr mißtrauisch warum SPD und CDU hier zusammen sind. Geht es um Posten. Jeder Bürger von Baden-Württemberg ist mit ca. 1000 Euro pro Kopf dabei. Dabei sind andere Dinge weit wichtiger (Ausbau der Bahntrasse nach KA-Basel, bessere Flughafenanbindung durch S-Bahn, Sanierung des maroden Schienennetzes der Bahn etc.
    Ich glaube das die Wahl für CDU aber auch SPD nächstes Jahr katastrophal wird. Weil die Mehrheit das Projekt ablehnt

  67. Bauwirtschaft und Wachstum hin, Kultur her.

    Einen grossen Teil meiner geographischen Kenntnisse über Deutschland habe ich aus Auto- und Zugfahrten mit meinem Vater. Heute mit meinem Sohn(6) ballere ich fast nur durch Tunnels – das Reisen ist dahin.

    Im ICE gibts ja nicht mal mehr die Bockwurst mehr, die für mich identisch mit Zugfahren war.

    Kulturverlust, der der zukünftigen Generation die Stuttgarter Geographie in die Ferne rücken wird.

    Was will ich für 2 Mrd € 10 Min früher in Ulm um auf meinen sowieso verspäteten Anschlußzug zu warten. Na gut Bier trinken.

    Wie viele Rückführtickets würde man für die Kosten bekommen.

  68. Stuttgart 21:

    einer der schönsten Bahnhöfe Deutschlands, der zudem nicht nur wegen der hohen Zahl von Gleisen äußerst leistungsfähig ist, soll durch eine unterirdische S-Bahnstation mit lächerlichen 6 Gleisen ersetzt werden. Dafür wird eine kaum zu beziffernde Zahl von Milliarden geopfert und eine Stadt, der sowieso täglich der Verkehrskollaps droht, über Jahre hinaus mit tausenden von zusätzlichen LKW-Fahrten belastet.

    Der Nutzen:
    ein paar wenige Minuten weniger Fahrzeit, wenn denn irgendwann einmal die unkalkulierbare neue Trasse nach Ulm fertiggestellt sein sollte, in die viele Milliarden investiert werden sollen, um vielleicht 10 Min Zeit auf dem kurzen Weg nach Ulm zu „sparen“.

    Ein Wahnsinn!

  69. Ich bin letztes Wochenende zu Besuch in Stuttgart gewesen und wer mir jetzt noch erzählt, das es sich um einen bürgerlichen Protest handelt, dem ist nicht mehr zu helfen. Es geht ausschliesslich darum, die Landtagswahl im Sinne von Rot-Grün zu beeinflussen. Das erkennt man nicht nur an den vielen roten und grünen Fahnen/Luftballons/Buttons etc, das erkennt man ganz besonders auch an denen, die diese Fahnen schwenken, die Luftballons steigen lassen und die Buttons tragen. Bürgerliche gestalten, Linke demonstrieren, so ist das in der BRD seit über 60 Jahren. Stuttgart 21 ist eine Paradebeispiel dafür.

    Der Protest ist eine gigantische Propaganda Aktion der Grünen und der Linken. Das der Protest erst jetzt so „spontan“ ausbricht, sollte jedem die Augen öffnen. Jeder in Stuttgart wusste seit Jahren, was Stuttgart 21 bedeutet, und das ausgerechnet vor der Landtagswahl jetzt jeder „anständige Stuttgarter“ dagegen zu sein hat, ist nur die Eröffnung des Landtagswahlkampfs auf rot-grüne Art.

    Auffällig auch ist die geschönte Teilnehmerzahl. Während die „Veranstalter“ von 60000 Demonstranten sprechen, sind real wohl nur 20000 Demonstranten dort gewesen. Nicht erst seit der Love Parade wissen wir ja, warum Veranstalter gerne die dreifache Anzahl der tatsächlichen Besucher angeben. Stuttgart hat eine halbe Millionen Einwohner, sieht so ein Volksaufstand aus?

    Die SPD tut sich natürlich schwer, sie würde ja gerne mit gegen „die da oben“ (also gegen Schwarz-Gelb)demonstrieren, leider hat sich die SPD Fraktion im Landtag aber für Stuttgart 21 ausgesprochen. Dumm gelaufen!

    Aus ökomomischer Sicht sind Infrastrukturmassnahmen grundsätzlich zu begrüssen. Stuttgart 21 sichert Arbeitsplätze, macht Stuttgart wettbewerbsfähig und attraktiv für Investoren. Ich verweise auf einen aktuellen Bericht in der Wirtschaftswoche. Obwohl die „Wiwo“ immer die Steuerzahler verteidigt und Verschwendung geisselt, ist die Zeitung eindeutig pro Stuttgart 21. Mittel- bis langfristig ist der neue Bahnhof ein Segen für Stuttgart.

    Fazit: Der Protest ist nur politisch, ähnlich wie früher z.B. der Protest gegen den Franz-Josef Strauss Flughafen in Erding. Heute will niemand etwas davon wissen, gegen den Flughafen gewesen zu sein (SPD und Grüne waren dagegen, in Wirklichkeit waren sie gegen die CSU)), der Flughafen gehört heute zu den besten der Welt, schaffte 50000 Arbeitsplätze und wirft hohe Gewinne ab.

  70. Was wollen die jetzt eigentlich noch bewirken? Einen Abrisstop? Ein Teil der Bruchbude (Sorry, aber das ist dieser Bahnhof für mich schon immer gewesen) ist doch eh schon Schutt und Asche. Soll das jetzt provisorisch so stehen bleiben? Auf ewig? Hätte dann was von einem Charme zwischen zerbombten Dresden und Kabul.

    Ich hätte Verständnis dafür gehabt, vor einigen JAHREN dagegen zu protestieren. aber jetzt ist es de facto zu spät. Jetzt geht es nur noch um eines: Instrumentalisierung von Seiten der Mauermörder und Ökofaschisten. Meinungsmache, Stimmenfang, das Übliche eben. Unterste Schublade. Dazu kommen die Berufs und Tourismusprotestierer wie unsere Assifanten. Hauptsache Krawall, Hauptsache Protest. Aus purer Langeweile, zu viel Freizeit und ungenutzten Energien.

    Diese Bagage würde auch noch im selben Umfang gegen den Bau eines Gartenhäuschens protestieren, wenn die „Driller“/Scharfmacher (ala Ströbele) genügend Dampf machen.

    Würde mich nicht wundern, wenn wegen diesem Quatsch noch Unbeteiligte verletzt werden (zB. Bauarbeiter)

    Und dennoch: Von den Assifanten lernen heisst siegen lernen. Und wir? Bei einer Demo gegen den Faschislam kommt keine Sau, eventuell interessierte Passanten werden durch systematisch herangekarrten SA- Antifa Mob vergrämt.

  71. #83 SturmZeit (19. Sep 2010 02:06)

    Das ist keine „Nazi-Seite“, sondern eine Seite von der Anti-Antifa Ludwigsburg. Ein Zusammenschluß verschiedener Bürger, die sich gegen den linksextremen Terror im Großraum Stuttgart/Ludwigsburg stellen.
    Die meisten Aktivisten dort sind Parteiungebunden und alles andere als nationale Sozialisten.

    Nur Rotfaschisten bezeichnen zudem völkische Deutsche als „Nazis“. Traurig wenn man selbst bei PI mit solchen Linksfaschistischen Wörtern um sich wirft, welche sonst nur von Rotfaschisten und politisch Koreekten verwendet werden.
    In den augen der politisch Korrekten ist jeder Patriot ein Nazi und die NPD die Nachfolgepartei der NSDAP. So ein Blödsinn alles!

    Jeder verantwortungsbewußte Deutsche wählt NPD!

  72. @ PI

    der bericht steht fast wortwörtlich mit bildaufmachung auf der naziseite anti antifa.

    islam, nazis, kommunisten – alles faschisten !

  73. „Stuttgart 21 sichert Arbeitsplätze, macht Stuttgart wettbewerbsfähig und attraktiv für Investoren.“

    Bitte ein bißchen konkreter. Könnten Sie mir mal Industriegebiete in Stuttgart mit Bahnanschluß nennen (abgesehen vom Umfeld des Neckarhafens und den Daimler-Werken in Untertürkheim)? Welche Industriebetriebe benötigen ganz konkret eine bessere Bahnanbindung (oder überhaupt eine Bahnanbindung)?

    Und: wieso wurden der Güterbahnhof Bad Cannstatt und der Güterbahnhof Stuttgart stillgelegt, wenn doch angeblich so große Nachfrage durch die Wirtschaft vorhanden ist? Wieso wurden die Industriegleise im Industriegebiet Esslingen/Rennstraße abgebaut, obwohl die unmittelbar neben der Trasse nach Ulm liegen (vielleicht, weil dort vor 15 Jahren der letzte Güterzug gefahren ist)?

  74. Nun ja, gegen Stuttgart21 zu sein, hat durchaus eine Berechtigung! Zeigt sich bei diesem Thema doch mal wieder die Analogie zum Fall Sarrazin:
    Der Bürger – gefühlt mehrheitlich und aus gesundem Menschenverstand gegen diese monströse Steuergeldverschwendung – versus die Politik (allen voran jene Person, welche sich Kanzlerin schimpfen darf), welche schamlos bekundet, dass Volkeswille ihr am A… vorbei geht…
    Dass je nach Bedarf sich die üblichen linken oder rechten Verdächtigen die Situation zu Nutze machen und zuvorderst auf den Protestzug springen, zählt leider zu den unerwünschten Nebenwirkungen :-((

  75. #97 Sauerlaender

    Strauß-Flughafen“

    du kannst dir sicher sein, dass die ganzen rot-grünen Besserverdiener (Lehrer, PolitikerInnen, Sozialarbeiter usw.) aus dem Rot-Wein-Gürtel, die früher dagegen demonstriert haben, heute über den Strauß-Flughafen 3mal im Jahr in den Urlaub fliegen! Und politisch-korrekt zahlen sie eine verlogene CO2-Baumpflanzabgabe für Urwaldbäume ein. Hauptsache dieses verlogene rot-grüne Pack kann sich vermeintlich moralisch über andere erheben.

  76. gegen diese monströse Steuergeldverschwendung –“

    besser da, als woanders verschwendet! Ich sage mir mittlerweile, jeder für sinnlose Bauprojekte in Deutschland ausgegebene Steuergroschen ist besser angelegt, als weitere Milliarden für die Islamisierung oder die EU zu verschwenden. Denn du kannst die sicher sein, das Steuer-Geld wär eh weg.

  77. Ich war viermal bei den „Montagsdemos“ …nicht als S21-Gegner, sondern um mir das Ganze mal von der Nähe anzuschauen. Wer hier sagt, dass es sich nicht ÜBERWIEGEND um Linke handelt, hat keine Ahnung. Klar, es gibt auch normale Bürger. Mit einigen habe ich gesprochen. Die hatten die linken Fahnen erst dann erkannt, als ich sie darauf aufmerksam machte. Mein Eindruck: 80-90 % Linke, der Rest Normalos.
    Und was die Umfrageergebnisse der Stuttgarter Zeitungen anbelangt: die kann man ungeprüft in den Reisswolf werfen. WEr so einseitig zuungunsten über S21 schreibt – und das wochenlang – braucht sich nicht darüber freuen, wenn er die Saat einfährt, die er gesät hat.

  78. #86 banania
    #100 schriller

    Besagter „Anti-Antifa“-Artikel verweist als Quelle auf PI-News. Daher verhält es sich wohl eher umgekehrt.

    #99 PeterMueller
    Wer nicht die NPD wählt, ist also im Umkehrschluss kein verantwortungsbewusster Deutscher, kein Patriot?

    „Nur ein Sith kennt nichts als Extreme“, sagte einst ein berühmter Jedi-Meister. Denk mal drüber nach. 🙂

  79. Natürlich geht es bei den Protesten nicht wirklich um das Bauwerk oder die Kosten.
    Die Linken wittern Morgenluft, um die verhasste CDU ablösen zu können.

    Rational betrachtet begannen die Planungen vor 15 (!) Jahren, und erst als alles beschlossen war, fängt man an zu protestieren? Lachhaft.
    Und dass Kosten – allein schon wegen der Inflation – steigen angesichts der langen Planungszeit, ist eh klar. Billiger wird nix.
    Zu dem Untergrund, der fast schon klimakatrastophenmäßig als Pseudogrund der Gegner angeführt wird: Ja, das ist so, es gibt diesen Gipsanhydrid. Aber das ist doch schon lange bekannt und völlig beherrschbar. Glaubt irgendjemand, in 15 Jahren Planung hätte da niemand dran gedacht?

    Angesichts der Menschenmassen, die dort protestieren, wünschte ich manchmal, ich wäre links… Die scheinen es zu beherrschen, Massen zu Demos zu mobiliseren. Das fehlt beim Thema Islamisierung.

  80. Bemerkungen zu Mainstream-Journalisten:
    Diese wurden alle in „linker“ Ungebung sozialisiert und evtl. darin auch erfolgreich, viele glauben in ihrer Naivität und mit Sendungsbewußtsein immer noch an die Überlegenheit ihrer Ideen. Dagegen wäre kaum etwas einzuwenden, wenn nicht damit eine erhebliche Bevormundung des Bürgers einherginge, eine Diskriminierung und Herabsetzung von Andersdenkenden und keinerlei Toleranz zugelassen wird. Daher wird es die nächsten 10-15 Jahre eine überwiegend linke Presse geben. SPON zB versucht gerade, den deutschen Bürgern die vermeintliche bessere Integrationspoltik in Schweden zu verkaufen….man kann hier nur noch lachen. Die vermeintlich linke Avantgarde als ewig Gestrige…

  81. #109 nochSchlimmer

    hab zufällig auf SWR einen Bericht gesehen, der war total parteiisch auf Seiten der linken Demonstranten. Und unterschwellige Hetze gegen Konservative gabs als Bonus noch dazu. Es wird Zeit die GEZ einzustampfen und die Gebühren abzuschaffen. Dann kollabieren auch die Volksumerziehersender, und die linken Journalisten können umschulen auf Taxifahrer oder Spargelstecherin.

  82. Ach, machen wir doch einfach einen Deal: Ihr übernehmt mit Euren Steuergeldern die 20 Mrd. Euro für die bessere Verbindung nach Bratislava, die der ganze Spaß kostet, und ich kaufe mir von dem eingesparten Geld ein neues Auto und fahre niemals nicht mehr mit der TaliBahn. Versprochen!

  83. Wenn man die meisten S21 Gegner anschaut, kann einem das kotzen kommen.
    Alt 68er, die inzwischen konservativer sind als die Konservativen. Die glauben es sei immer noch ein Ausdruck von Fortschrittlichkeit, wenn man grundsätzlich gegen die Entscheidungen der Regierenden rebelliert. Auch wenn diese Entscheidungen treffen, die den Fortschritt vorantreiben.
    Die gehen Hand in Hand mit Chaoten, Hartz4-Empfängern und übrig gebliebenen Alt-Kommunisten.
    Na, danke.
    Und die Befürworter müssen für die Uneinsichtigkeit und die Unfähigkeit der Gegener sich in eine demokratisch zustande gekommenenen Entscheidung zu finden mit bezahlen. Die Protest-Aktionen kosten ALLE Bürger Millionen und behindern das Leben.
    Fahrt mal im abendlichen Berufsverkehr durch Stuttgart! Dann werdet ihr merken, die stehlen mir unentwegt meine Lebenszeit.

  84. #65 Eurabier (18. Sep 2010 23:29)

    Was Sie eben nicht verstehen:

    Die Strafbarmachung der Holocaust-Leugnung hat uns die anderen Tatbestände für Gedankenverbrechen wie die von Ihnen zitierte Klimawandel-Leugnung erst beschert.

    Da ist sozusagen die Büchse der Pandora geöffnet worden.

Comments are closed.