Die rechtsdemokratischen Kräfte in Europa formieren sich weiter. Jetzt war eine Delegation der Wählervereinigung „BÜRGER IN WUT“ um den Bremer Landtagsabgeordneten Jan Timke (39, Foto links) bei der europäischen Fraktion „EFD-Group“ um den beliebten Eurokritiker Nigel Farage (46, Foto rechts) im EU-Parlament in Straßburg zu Gast und vereinbarte eine weitreichende Kooperation im Hinblick auf die Europawahl 2014.

Die BÜRGER IN WUT berichten:

Auf Einladung der Fraktion Europa der Freiheit und der Demokratie (EFD) im Europäischen Parlament hielt sich eine Abordnung der BÜRGER IN WUT (BIW) unter Führung des Bundsvorsitzenden Jan Timke am 21. September zu Gesprächen in Straßburg auf. Im Rahmen der Unterredung wurde eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit Blick auf die Europawahl 2014 vereinbart.

Bereits zum zweiten Mal trafen am vergangenen Dienstag BIW-Vertreter mit führenden Repräsentanten der EFD zusammen. Nach der Besichtigung des Europäischen Parlaments in Straßburg nahmen die BIW-Vertreter an einer Fraktionssitzung der EFD teil. Die EFD setzt sich aus rechtsdemokratischen Parteien verschiedener EU-Staaten zusammen. Anschließend fand eine Unterredung mit Nigel Farage, dem Vorsitzenden der EU-skeptischen Fraktion statt. Farage repräsentiert die britische United Kingdom Independence Party (UKIP), die bei der Europawahl 2009 mit 16,9 Prozent landesweit zweitstärkste Partei nach den Konservativen wurde. In dem Gespräch, dem sich ein gemeinsames Dinner der EFD-Group anschloß, diskutierte man ausführlich über eine gemeinsame Strategie für die Europawahl im Jahre 2014.

Jan Timke zu den Inhalten der Aussprache:

„Nigel Farage und andere Funktionäre der EFD hoffen darauf, daß endlich auch eine konservative Gruppierung aus Deutschland den Sprung in das Europaparlament schafft, um die EU-kritischen Kräfte in Straßburg zu stärken. Dabei setzt man klar auf uns BÜRGER IN WUT als Partner der EFD, da man sowohl von unseren politischen Inhalten als auch dem Konzept der BIW überzeugt ist.“

Perspektivisch wurde außerdem über die Gründung einer neuen Europapartei diskutiert. Unter ihrem Dach sollen gleichgesinnte Organisationen möglichst vieler EU-Staaten vernetzt werden. Man kam überein, daß die BIW als deutscher Vertreter am Aufbau dieser Partei mitwirken sollen.

„Unsere Gespräche in Straßburg fanden in einer freundlichen und vertrauensvollen Atmosphäre statt. Nigel Farage und ich waren übereinstimmend der Meinung, daß die Kooperation zwischen der EFD-Group und BIW ausgebaut werden muß, um die rechtsdemokratische Opposition gegen EU-Europa in Straßburg zu stärken. Es wurde vereinbart, den Gedankenaustausch in naher Zukunft fortzusetzen, um die Vorbereitungen für die Europawahl 2014 zu beschleunigen“, so Jan Timke abschließend.

Bisherige PI-Beiträge zu Nigel Farage:

» EU: Gespaltenes Belgien übernimmt Ratsvorsitz
» Farage: Nach Flugzeugabsturz kein bißchen leiser
» Nigel Farage warnt vor Zusammenbruch des Euro
» Verbalangriff auf den Präsidenten von Europa

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Timke sollte sich der Klage von von Armin anschließen und gegen die 5%-Hürde bei der Europawahl klagen, wenn die fällt, dann kann er mit Farage weiterverhandeln, vorher ist das doch sinnlos!!!

  2. Farage is a hero !!!

    Dem habe ich schon oft zugehört, wenn er als Abgeordneter in der EU-DIKTATUR eine Rede hält !
    Einfach googeln unter Nigel Farage.

    Mann da geht die Post ab, der nimmt kein Blatt vor den Mund.

    Theo Sarrazin sollte man auch zu einem Helden erklären. Seit seinem Buch sind jetzt viele eingeschlafene EU-Bürger aufgewacht.

  3. Jetzt schlägts aber doch ein bißchen Dreizehn. Die Minigruppe Bürger in Wut (nichts gegen die Anstrengungen von BIW und Jan Timke) zusammen mit einem mir bislang unbekannten Nigel Farage rufen im Alleingang nach einer neuen Europapartei als rechtsdemokratische Opposition mit Hilfe von Jan Timke ? ? ?

    Da kann man wohl schwerlich Österreich, Belgien, Italien, die Niederlande und viele andere ausklammern.

    Aber vielleicht hilft ja noch Herr Stadtkewitz mit Herrn Wilders mit.

  4. #6 Leserin

    Falls Sie auch für mehr Demokratie in der EU sind, müssen Sie den unbedingt näher kennen.

    Googeln Sie nach Nigel Farage, wie schon in meinem Kommentar #5 erwähnt.

    Übrigens: Jede noch kleine Bewegung die gegen den Mainstream schwimmt muss eindeutig begrüsst werden.
    Es ist allerhöchste Zeit.

  5. @ 6 Leserin (23. Sep 2010 14:01)

    Das ist eine sehr gute Sache und ein weiterer Schritt in die richtige Richtung!

    Wir wissen ja, dass Du Dich hier im Blog immer für die PRO-Bewegung stark gemacht hast. Diese werden allerdings -völlig zu recht- bei keiner dieser Kooperationen mitspielen dürfen! (siehe Die Freiheit)

    Übrigens: Nigel Farage ist in Deutschland sehr bekannt und beliebt. Googeln hilft da…

    😉

  6. Farage ist schon seit langem mein absoluter Lieblings-EU-Politiker. Schaut euch mal seine Reden im EU-Parlament an. SAGENHAFT!

    BIW entdecke ich zur Zeit und erfreue mich ihres guten Programms vor allem weil sie es begriffen haben dass das auch ohne christliche Altlasten funktioniert. BIW + FARAGE passen prima zusammen!

  7. OT:

    Guttenberg zieht Tornados ab

    Nach dreieinhalb Jahren wird der einst umstrittene Einsatz der deutschen Tornado-Aufklärungsflugzeuge in Afghanistan beendet.
    […]
    Der Abzug der Tornados war vom Kommandeur der internationalen Schutztruppe Isaf, US-General David Petraeus, gefordert worden.
    […]

    http://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan/afghanistan-guttenberg-zieht-tornados-ab_aid_554994.html

    Ahaaaa – General David Petraeus FORDERT den Abzug der deutschen Luftwaffe aus Afghanistan !!!!!!!!!!!!!!

    Entweder: die deutsche Luftwaffe war so mies, daß sie nur stört,

    Oder: sie ist so gut, dass sie für die USA ein Sicherheitsrisiko bedeutet, wenn demnächst der Präventivschlag gegen den Iran erfolgt!

    Da will man keine „Zuschauer“ haben …

  8. Jedes Tier verteidigt sein Revier. Nur uns in Europa will eine wildgewordene Linke weiß machen, wir hätten keinen Anspruch auf unsere Länder. Es wird dringend Zeit, dass wir denen die Zähne zeigen.

  9. Jede Gruppe, die für das gemeinsame Ziel kämpft, MUSS willkommen sein. Kaum treffen sich vernünftige Leute, gibt es schon wieder Zoff von denen, die ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Solche Leute sind „wenig hilfreich“.

  10. Die Rechtskonservativen in Deutschland sind einfach viel zu zersplittert in Bürgerinitiativen und Pareien, die teilweise nur regional zu Wahlen antreten können. Da gibt es Reps, Pros, BIW, die AUF-Partei, kleinere christliche Parteien, die neue Partei der Freiheit von Stadkewitz u.s.w. Das ist ein Chaos und kann nichts werden. Wenn es gelänge, diese Splittergruppen zu einen, wäre das der erste Schritt zu einer Veränderung. Jede einzelne Partei wird kaum über die 1%-Hürde kommen. Ein Zusammenschluss ergäbe Synergieeffekte und würde einen starken Sog entwickeln. Dazu noch einige kluge konservative Köpfe, dann macht eine geeinte rechtskonservative Partei die 5%-Hürde mit Leichtigkeit. Da wären z.Z. beinahe 20% drin. Hat denn jemand Interesse an solchen Splitterparteien, wie wir sie im Moment haben? Ja, der Staat und die Linken. Letztere haben es oft vorgemacht. Bündnis90 – die Grünen, ein Wählerbündnis, WASG – SED, ein Wählerbündnis. So geht es. Auch zu den Wahlen zur letzten Volkskammer wurden Wahlbündnisse geschlossen bzw. Parteien vereinigt, um so größtmögliche Chancen zu haben. Wer von den Rechten nimmt das in die Hand? Ich warte drauf!

  11. @ #13 Marija (23. Sep 2010 14:28)

    Es ist schwer und eine große Kunst, die richtigen Leute an die richtigen Positionen zu setzen!

  12. @ #15 Occident (23. Sep 2010 14:37)

    Ja – die Zersplitterung ist sichtbar,

    ABER:
    Diese Zersplitterung kommt nicht daher, daß ein großer Block zersplittert ist,
    sondern
    weil sich jetzt viele Gruppen neu gebildet haben;

    Das ist ein großer Unterschied!
    Diese Gruppen haben nämclih die Tendenz, zusammenzuwachsen,
    während das Zersplittern eines großen Blocks die Tendenz zur Separation hat;

  13. > Jedes Tier verteidigt sein Revier.

    Das wird lustig werden, wenn Du in diese Überlegung auch mal die Bodenschätze und die Rohstoffverteilung mit einbeziehst.

  14. OT:

    Jetzt auf Phönix

    14.45 Thema: Jugendliche Straftäter, danach
    15.30 Ehrung Kirsten Heisigs, Buschkowsky hält wohl dazu die Laudatio
    Mich würde mal aber eher interessieren was nun wirklich mit Kirsten Heisig passiert ist, sind denn die Polizeiberichte usw mittlerweile freigegeben worden oder gibt es neue News dazu?

  15. #15 Occident.

    Mir ist die Zersplitterung wurscht.

    Nehmen wir mal an, dass es sagen wir mal 5 neue Parteien geben würde die alle die 5% Hürde schaffen. Müsste doch zu machen sein.
    Es braucht einfach nur Werbung und Aufklärung !

    Die wären dann alle in der Regierung eingebunden und würden 25 % der Wähler den etablierten Parteien wegnehmen.

    Dann, wenn gewählt, sollten diese 25 % gemeinsame Politik betreiben und zwar FÜR und nicht GEGEN das deutsche Volk.

    Es macht mir einfach Angst, wenn ich sehe, dass die Grünen bei Umfragen auf 24 % kommen würden !!

    Damit wäre wahrscheinlich der weitere Abstieg
    Deutschlands besiegelt.
    UND DAS FÄNDE ICH JAMMERSCHADE !!!!

  16. Ach hier mit diesem tollen Artikelfoto, wie üblich, handelt es sich keineswegs um eine missglückte bzw. misskonnte Fotomontage. Wer das Gegenteil behauptet ist ein U-Boot.

    In diesem Sinne, auch weiterhin gutes Gelingen!

    (Blubb.blubb..blubb….gehe wieder auf Tauchstation!)

    PI: Niemand behauptet, das Bild sei ein Original. Wir haben die Politiker von der Ursprungsquelle kopiert 😉

  17. Noch etwas zu Jan Timke

    Der ist noch jung und könnte vielleicht auch Wähler von der jüngeren Generation mobilisieren.

    Liebe Deutsche, stellt Euch doch mal vor, SPD/GRÜNE würden Deutschland regieren !
    Eine absolute Katastrophe!!

    Ich jedenfalls werde versuchen auf MSM Werbung für neue bürgernahe Parteien zu machen.
    Es wird nicht leicht werden, man kennt ja FAZ, SPIEGEL UND WELT. Und die Zensoren.

    Aber, wenn meine Kommentare dort nur auch ein paar Minuten stehen bleiben, wird das vielleicht einige Leute aufwecken !!!

  18. Jede rechtskonservative Partei ist zum Scheitern verurteilt,kein Wunder bei solchen Nasen.Man müsste selber den Arsch hochkriegen..aber wann?

  19. Das ist doch alles Rumkleckerei. Zunächst muss es doch mal zu einer nationalen Sammlungsbewegung kommen, in der sich die verschiedenen Gruppierungen zusammenschließen oder aber man einigt sich auf eine bestehende Partei (z.B. Die Freiheit) oder aber es gibt direkt die Parteigründung als Paukenschlag (mit den entsprechenden Zugpferden).
    Aber dass jetzt allerlei kleine Gruppen und Parteien versuchen, sich gegenseitig zu überbieten und glauben, hier irgendeine Gunst der Stunde nutzen zu können, das ist überaus kontraproduktiv.

  20. Gesagt, getan !!

    Habe einen Kommentar bei welt platziert und er steht (noch) da !!

    Bei Empfehlungen nachschauen (Konservative Partei) rechts auf der Seite zu finden :

    Und ich werde mich weiter bemühen, heute, morgen, nächste Woche……

  21. @ #26 Heimat (23. Sep 2010 15:07)

    Das ist doch alles Rumkleckerei. Zunächst muss es doch mal zu einer nationalen Sammlungsbewegung kommen, in der sich die verschiedenen Gruppierungen zusammenschließen

    Hallo? Mach mal bitteschön die Augen auf!

    Was glaubst du denn was gerade so passiert? Schau dich mal um, was gerade alles im Gange ist!
    Das was du fordert, genau DAS pasiert gerade jetzt!
    Natürlich geht das nicht in Spielfilm-Länge!

  22. Diese Zersplitterung der Parteien rechts von der C*DU gefällt mir gar nicht. Wir brauchen eine(!) starke Partei und nicht ein Dutzend Splitterparteien. Diese Parteien sind leider so klein, dass sie soagar an einer fiktiven 1%-Hürde scheitern würden. Jeder, der mit diesen sympathisiert überlegt sich zweimal, ob er diese wählt und damit höchstwahrscheinlich seine Stimme verschenkt. Die Stategie sollte daher keine Kooperation sein, sondern Fusionen.

    Ich setze auf die Partei von Stadtkewitz (der wie ich bei BPE ist) und Aaron Koenig (die oben genannten Leute sagen mir nichts). Dazu muss sie natürlich bundesweit antreten.

  23. Farage und Wafan Sultan !!!

    Hat Uttube die Videos ALLE gelöscht ??

    Keine Videos zu “wafan Sultan” gefunden

  24. Es liegt mir fern, ein Eigenlob auszusprechen, aber mein Kommentar bei welt (Nick-Name ?????!!!!!) hat schon 6 Zustimmungen. WOW.

    @alle pi-Leser : Bitte macht bei dieser Aktion mit, lest Kommentare bei MSM, antwortet auf diese (dürfen aber nicht extrem ausfallen) und schon kann man einige Wähler mobilisieren.

    Es muss etwas getan werden, unbedingt !!!

  25. Was eine neue konservative Partei bewirken könnte

    Konkurrenz belebt das Geschäft, das gilt auch für die Politik, findet Ulrich Blum. Die neuen Konservativen sollten keine Nichtwähler werden.

    Die Soziale Marktwirtschaft in der liberalen Prägung von Eucken bis Erhard enthält konservative Werte. Eigentum ist einer dieser bewahrenden Bausteine. Aus ihm folgt die Orientierung der Gesellschaft am Individuum – im wirtschaftlichen Kontext mit der Chance des Gewinns und dem Risiko des Ruins. Damit ist die Grundlage zur persönlichen Autonomie gelegt, die die Rolle des Staats zurückdrängt, auch im Sozialen: Erst sollen subsidiäre Institutionen einspringen, bevor sich der Staat engagiert. Die gegenwärtige Konservatismusdebatte muss daher auch Ökonomen interessieren.

    Titanen der deutschen Politik wie Wehner und Strauß war klar, dass nach den Verheerungen des Kriegs keine Partei rechts der Union und links der SPD legitimiert sein darf. Die liberale Medianpartei ermöglichte den weichen Wechsel. Mit Globalisierung, ökologischen Herausforderungen und deutscher Einheit hat sich dieses Bild verändert. Das Drängen in die sozialdemokratisch-ökologisch-liberale Mitte hat die Ränder ausfransen lassen. Die Chance der Postkommunisten, sich zu einer USPD mit eigenem linken Profil zu entwickeln, steht gut. Damit werden Wähler gebunden, die sonst verloren zu gehen drohen.

    Konservative Nichtwähler verändern die Ordnungspolitik

    Die Union will alles tun, um eine gleiche Entwicklung auf der konservativen Seite zu verhindern. Aber ist das klug? Nur dann, wenn die Enttäuschten trotzdem noch Union wählen. Tun sie das nicht, dann verliert man Stimmen und ist nur eine Koalitionsfähigkeit nach mitte-links möglich. Mit Nichtwählern lassen sich keine parlamentarischen Mehrheiten organisieren.

    Gesellschaft und Wirtschaft sind, wie Eucken es nannte, miteinander verschränkt. Eine dauerhaft hohe Zahl konservativer Nichtwähler bedeutet aus ordnungsökonomischer Sicht, dass die Wirtschaftsordnung neu austariert werden wird, weil das Bündel der Handlungsoptionen seinen Schwerpunkt verändert. Tatsächlich ist dies bereits heute zu beobachten, wenn man den Niedergang ordnungsökonomischer Prinzipien in der praktischen Wirtschaftspolitik sieht.
    Anzeige

    Die gesamte politische Klasse aber gewinnt durch diesen Disput. Ohne ihn hätte es eine Agenda 2010 unter Rot-Grün nie gegeben. Und ohne ihn wäre ein arbeitnehmerfreundliches Abfedern der Krise weniger wahrscheinlich gewesen. Auch in der Politik gilt wie in der Wirtschaft: Konkurrenz belebt das Geschäft. Es zwingt zum Hineindenken in die Position des anderen, zur Reflektion. Ausgrenzung und hohe Nichtwählergruppen reduzieren diese Chance.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article9825545/Was-eine-neue-konservative-Partei-bewirken-koennte.html

  26. Mein Kommentar bei welt-online hat jetzt 11 Zustimmungen.

    Also noch einmal ein Aufruf an die pi-Leser.

    Macht mit bei der Aktion, schreibt Kommentare bei den MSM, es nützt nicht viel, wenn wir nur hier auf pi-news unseren Frust niederschreiben !

    Aber das will nicht heissen, dass pi-news nicht zu den Besten gehört. Absolut keine Frage !!

    Aber wir müssen jetzt handeln und Wähler mobilisieren, die KEINE pi-news Leser sind.

    Am besten auch immer wieder in den MSM auf
    http://www.pi-news.net
    hinweisen.
    Vielen Dank !!

  27. Gute Sache.Da kann man nur hoffen sie bekriegen sich am Schluss nicht wieder gegenseitig und werden endlich eine ernstzunehmende Kraft.

  28. @ #29 Denker (23. Sep 2010 15:26)

    Die Augen habe ich schon auf, aber keine rosarote Brille auf der Nase. Aber vielleicht fehlt es mir ja auch am Weitblick und/oder an der Übersicht. Ich bin da immer lieber ein wenig zurückhaltender in der Bewertung.
    Aber wenn Du Recht hast – umso besser!

  29. Nun habe ich inzwischen 33 Zustimmungen bei welt-online.

    Es lohnt sich also, dort mitzumachen.

    Leider kann ich bei Demonstrationen in DE nicht mitmachen, weil viele zu weit weg.

    Jetzt versuche ich es halt auf eine andere Art Euch zu unterstützen.

    Ich hoffe es klappt !!!

  30. #11 Denker (23. Sep 2010 14:22)
    OT:

    Guttenberg zieht Tornados ab

    „Nach dreieinhalb Jahren wird der einst umstrittene Einsatz der deutschen Tornado-Aufklärungsflugzeuge in Afghanistan beendet.“

    ———————————————–

    Dafür wird in Kunduz dann wahrscheinlich eine Geldausgabestelle (Sozialamt, Doischelans beliebteste Institution) für die Clanoberhäupter eingerichtet. Die wird dann aber bestimmt nicht in drei Jahren „beendet“. Das wird dem Michel und der Micheline dann als Entwicklungshilfe schöngeredet. Damit kann man sich auch am Hindukusch priiiima Frieden erkaufen und fühlt sch dabei GUT. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  31. #42 islaminfo (23. Sep 2010 16:48)

    „Werbung für PI im Deutschlandradio…“

    ——————————————-

    Wow, ein richtig guter Slogan.

    TUMMELBECKEN DER SARRAZIN- FANS, Internetplattform:
    http://www.PI-news.net

    Könnte man direkt als Aufkleber drucken.

    Danke Deutschlandfunk ! 🙂

  32. „Europa für Freiheit und Demokratie“ wird im Parlament die stärkste Fraktion werden. Für mich kein Zweifel. Es ist nur eine Frage der Zeit.

    Alle anderen werden wir dann angemessen entlohnen. Das ist sicher.

  33. Hallo Simbo, Glückwunsch zu den 11 Zustimmungen, allerdings geht es bei den politische Themen nicht um Zustimmung, sondern um Meinung, und die solltest du, unbesehen weiter äussern.
    Erwarte aber keinen Zuspruch, man weiß nie, wer da der Claqueur ist.

  34. Ich verstehe nicht wieso dieselben Menschen, die sich über die Lügen und die Geschichtsverdrehung der Linken beschweren und diese „durchschauen“ die Lügen über das Christentum glauben. Warum dieser Hass und die Ablehnung des Christentums? Einfach mal die alten Schriften lesen der Kirchenväter und co schon merkt man dass die nebulösen Zuordnungen die gemacht worden sind, nicht stimmen. Lernt den Glauben eurer Vorväter kennen. DANN urteilen. Und nein, im Mittelalter glaubten die Menschen nicht dass die Erde flach war. Papst Sylvester selbst schrieb anleitungen wie man Globen baut.

  35. #49 nowa45

    Bei mir gibt es jetzt nichts mehr, das mich abhält, Parteien entgegen zu wirken, die antidemokratisch sind.

    GENUG IST GENUG !!

    Ich habe es satt, dem Untergang der deutschen Demokratie einfach nur noch zuzuschauen.

    Wir müssen zusammen stehen, alle die die Demokratie noch zu schätzen wissen !!

    Ohne WENN und ABER !!

  36. #50 templarii Das scheint nur manchmal so, einige sind zu sehr mit ihrer eigenen Art zu kämpfen beschäftigt, dass sie andere nicht mitnehmen, schade, aber ich denke das ändert sich auch 🙂

  37. Weiß jemand, wie das Verhältnis zwischen Farage und Wilders ist? Die PVV sitzt im Europaparlament ja nicht in Farages Fraktion, was mich ehrlich gesagt etwas erstaunt.

    Ist auch unter dem Aspekt interessant, dass Farage mit den BIW und Wilders mit Rene Stadtkewitz kooperiert. Ein gemeinsamer Nenner böte sich da doch geradezu an.

  38. Kein Wähler verschenkt gern seine Stimme, sprich: viele potenzielle Wähler, die so denken wie wir, würden eine neue konservative Partei nur dann wählen, wenn sie sich SICHER sind, dass diese auch die 5 %-Hürde wuppt. Niemandem wäre damit gedient, wenn BIW, Freiheit, Republikaner, Die Konservativen und Pro ZUSAMMEN auf 15 % kommen, jede Partei für sich aber nur auf 1-3 %.

    Zumindest bei BIW und der Stadtkewitz-Partei sehe ich mehr Gemeinsamkeiten als Gründe, die gegen einen Zusammenschluss sprechen. Wenn aber alle drei Monate eine neue konservative Splitter-Partei gegründet wird – das schadet mehr, als dass es nützt.

    BIW sind (aus meiner Sicht) ein guter Anfang und leisten gute Arbeit in der Bremer Bürgerschaft – über die selbstverständlich nie berichtet wird, was nicht überrascht, wenn man bedenkt, wie linkslastig die Bremer Medienlandschaft ist. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Mehrheit der Bremer Bevölkerung genauso gepolt ist. Und nicht vergessen, soweit ich weiß, ist auch Dr. Ulfkotte Mitglied bei BIW.

    BIW und FREIHEIT – bitte nicht gegeneinander antreten!!

  39. ich finde es immer bedauerlich zu sehen wie manche Leser hier so naiv sind und Kommentare abgeben wie „Bei Farage geht die Post ab“ usw.
    Farage sagt zwar oft was er denkt und was der allgemeine ignorante Bürger denkt, Lösungen zu irgendwelchen Problemen hat er bis heute noch keine auf den Tisch gelegt. Man kann Farage mit dem Islam vergleichen der alles schlecht macht was nicht seinem Konzept folgt, Lösungen jedoch, ausser beten, hat der Islam auch keine für die Welt bereit und wenn der Islam mal die führende Einheit der Welt werden wird, dann geht sie eben mit dem Islam den Bach hinunter. So ist es auch mir Farage und Konsorten. Kritisieren und beanstanden kann jeder, Farage hat aber bis heute weder ein Kozept vorgelegt wie er England aus der Pleite retten will und was er sich denn anstelle von der E.U. vorsstellet und wie er sich vorstellt Europa lukrativ funktionnieren zu lassen. Die Renten und Gehälter der Funktionnäre kann jeder kritisieren, sein EU-Mitgliedsgehal von mehre als 25000 euro Monat hat er bis heute noch nicht verweigert oder auch nur teilweise zurück gegeben.
    Leute wie Wilders haben Konzepte und sagen wie sie das, was sie beanstanden, ändern wollen. Farage oder gar Tilo Sarrazin kritisieren zwar an dem was wirklich beschissen ist, Loesungen und Konzepte um es anders zu gestallten haben beide nicht vorgelegt. Also, bewahrt euch davor Leute zu rühmen die die „Wahrheit“ sagen, davon gibt es viele, mesit sitzen sie in Kneipen und brüllen laut vor sich hin oder schreiben hier Kommentare mit abgehender Post, aber mehr als 99.9% haben nur das, von Konzept und Loesungen keine Spur. Wenn ihr alle so clever seit, dann gebt doch mal eine Konzeptvorstellung ab. Was soll den Europa für euch sein, eine unabhängige Bundesrepublik die allein den Bach runter geht weil Löhne und Produktionskoste zu teuer sind und keiner es mehr kauft. Worin glaubt ihr dass es von Vorteil ist mit einem höheren Lohn in die Pleite zu gehen als mit einem kleine Lohn laenger zu vegetieren. Wir alle sollten wissen dass kein System so funktionnieren kann wenn wir nich von dem Zustand „Wir haben“ ind den Zustand „Wir sind“ zurück finden. Alle denken nur Gewinne, immer mehr und unendliches Wachstum und Reichtum. Dieses Kozept muss in die Hose gehen und es wird. Während der Zeit kümmert sich Farage darum was an den Wahlen des Europaparlaments nicht regelmässig sein könnte oder was anti-demokratisch ist. Wobei man sagen muss, wenn man den Islamterror Tag für Tag in Grossbritanien sieht, ein Land wo man die Polizei nicht mehr bezahlen kann und die Justiz demnächst dem Bürger überlässt, dass es in in seinem Land wohl mehr zu tun gibt und dort viel mehr faul ist als in der Europapolitik und hierzu habe ich von Farage bis zum heutigen Tag noch keine Kritik und kein Konzept hoeren oder lesen können.

  40. @ #54 Politikverdrossene (23. Sep 2010 19:25)

    „Die BIW haben einige von Farage’s Reden auf ihrem Youtube-Kanal mit deutschen Untertiteln:

    http://www.youtube.com/biwtv

    Der Typ ist einfach ein genialer Politiker…“

    Alle Politiker die genau „DAS“ sagen was sie hoeren wollen sind doch wohl für sie „genial“ oder. Jeder Politiker kann in einer Bank in der hinteren Reihe sitzen und laur alles kritisieren und das sagen was sie auch sagen würden ohne dass es je iner zur Kenntnis nimmt oder je was geschieht.
    Screien kann jeder, handeln ist was anders.
    Es ist wie in der Religion, da sitzen auch alle gekniet und beten damit es besser wird und, sie glauben sogar daran. Aber, der Glaube macht ja bekanntlich seelig.
    Waehrend der Zeit handeln Atheisten und Realisten und packen es dort an vo es drückt.
    Handeln statt Beten und Predigen.
    Nur, zu der Sorte von Leuten gehören leider viele der aktuell bekannten Prediger wohl kaum, Farage inklusive.

  41. Kooperationen auf europäischer Ebene sind löblich, dringlicher sind sie aber auf nationaler Ebene. Leider wachsen hier nur immer neue Splittergruppen wie Pilze aus dem Boden, während Kooperationen – von Vereinigungen ganz zu schweigen – eher die Ausnahme bleiben. Solange dies so ist, müssen sich alle Beteiligten (Timke, Schlierer, Stadtkewitz etc.) bei allen unbestrittenen persönlichen Verdiensten den Vorwurf gefallen lassen, dass es ihnen mehr um das persönliche Geltungsbedürfnis als um die Sache geht. Lieber Vorsitzender einer Schrumpfpartei als Mitglied einer chancenreichen Formation.

    Legt eure Profilneurosen ab, überwindet die kleinlichen Abgrenzereien und konstruierten Unterschiede (der Hauptgegner ist die politische Klasse und ihre gegen unser Land – und damit gegen jeden Einzelnen von uns ganz persönlich gerichtete Politik)und vereinigt euch endlich !

  42. @59 Eurocrates (24. Sep 2010 00:05)

    Selten hier so einen fundierten Blödsinn gelesen!

    Lesen Sie sich vielleicht zunächst mal z.B. das 83 Seiten starke Programm der BIW durch, bevor Sie Politiker als „Prediger“ verunglimpfen, die wahrscheinlich wesentlich mehr geleistet haben, als Sie in Ihrem Leben werden leisten können. Auch das Programm der UKIP kann sich sehen lassen.

    http://www.buerger-in-wut.de/cms/dat/Bundesprogramm2010.pdf

    Viel Spaß beim Lesen eines Programms, das mit Abstand das BESTE ist, welches ich jemals lesen durfte!

Comments are closed.