Alljährlich findet im Hamburger Schanzenviertel ein sogenanntes alternatives Straßenfest statt, das tatsächlich eine vorangekündigte Straßenschlacht ist (PI berichtete unter anderem hier und hier). Das Straßenhappening war zwar weder dieses noch in einem der Vorjahre je genehmigt worden, aber irgendwie immer geduldet.

Weil der deutsche Rechtsstaat bis auf Steuerhinterziehung auf alles mit Duldung reagiert, wenn er seine Fehlleistung nicht gar vertuscht, wird durch den Stadtstadt auch nicht eingegriffen, wenn das Chaos in den Straßen herrscht. Die Stadt beschäftigt sich auf politischer und auf Verwaltungsebene lieber damit, den Untergang zu dokumentieren. Die Polizei schaut – dazu verdonnert – derweil deeskalierend der Randale zu.

Nicht weil die einzelnen Beamten das so wollten, sondern weil eine alles beherrschende Übereinkunft zwischen Medien und Politik der Ansicht ist, der Feind ist die Polizei. Es gilt daher die Beamten, die zum Schutz der Rechtsgütergemeinschaft ihre Knochen hinhalten müssen, durch eine Rückzugstaktik von den guten – weil Palituch tragenden – Anarchisten fernzuhalten, bis die ihrerseits genügend Lust verspüren, den Polizisten die Freuden eines Bürgerfestes zu demonstrieren. Denn schließlich kämpfen diese für die Freiheit. Durch diesen Kampf werden die Bürger, die man in diesem Zusammenhang gerne Spießer nennt, vor allem von einem befreit: Sicherheit!

Ein weniger spießiger Anwohner nennt das bloße Erscheinen der Polizei schon Staatsterrorismus, wie man im folgenden Video sehen kann:

Die taz berichtet ebenfalls über die Randale beim Schanzenfest. Unter der Überschrift „Jagen und Prügeln als Ausnahme“ künden die Autoren K. von Appen und A. Speit – anders als die BILD („Das schreckliche Ende eines Straßenfests im Schanzenviertel“) – von einem nahezu friedlichen Fest. So wird erst gegen Ende des taz-Artikels klar, wie das mit dem „Jagen und Prügeln als Ausnahme“ gemeint ist. Zunächst ist man aber in der taz-Redaktion erstaunt, dass ein Appell der Autonomen nicht ausreichend war, die Chaoten von Gewalt abzuhalten. Vielmehr hatten ortsansässige Autonome aus 500 Kilometer Entfernung angereiste Krawallos laut taz rührenderweise noch von Gewaltausbrüchen abgehalten, was letztere recht enttäuschte. Letztlich wussten sie – anders als augenscheinlich den Hamburger Innensenator Heino Vahldiek – was sie von dem Fest im Schanzenviertel zu erwarten hatten. Und so befürchteten sie, die lange Heimreise unverrichteter Dinge wieder antreten zu müssen. Doch es konnte dann doch noch eine Eskalation herbeigeführt werden, die aber, so beruhigt uns die taz, nicht so viele Verletzte und Schäden wie letztes Jahr hervorgerufen hat. Und das wichtigste (siehe Hervorhebung durch PI):

Dennoch war die Intensität dieser Krawalle, was Dauer und Härte angeht, geringer als die der Vorjahre, als Barrikaden errichtet, mehrere Auto angezündet oder demoliert worden waren und es viele Verletzte gegeben hat. Und auch die Polizei ging deutlich behutsamer vor – Jagd- und Prügelszenen waren die Ausnahme.

Es ist also noch einmal gut ausgegangen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

49 KOMMENTARE

  1. Respekt … warum haben wir überhaupt noch Polizisten? Ach ja richtig, um die elitäre Führung und ihre schicken Villenviertel vor solchen Chaoten zu schützen.

    Deutschland schafft sich eben doch ab !!!

  2. Solange es in Hamburg noch Bürger wie den buntgekleideten, geifernden alten Herrn gibt, der das notwendige Auftauchen der Polizei als Staatsterrorismus bezeichnet, muß man sich nicht wundern. Der würde seine Meinung vermutlich nicht einmal dann ändern, wenn ihm ein autonomer Spaßvogel versehentlich eine Flasche an die dumme Rübe wirft. Wenigstens hat einer dieser Krawallos ordentlich eins mit dem Polizeiknüppel übergezogen bekommen. Wohl bekomm’s.

  3. europäischer Wettbewerb:
    Wer veranstaltet die schönsten Straßenfeste!!
    Paris, Hamburg, London, Brüssel
    hahahahaaaaa! 🙂

  4. Ach und „European Defence League“:

    Sowas REGT MICH AUF!! Warum gibst Du Dir so einen kämpferischen Nick, wenn dann nur „Deutschland hat fertig“ dabei rauskommt? Heul doch oder wandere aus, aber lass‘ die, die sich engagieren wollen, mit diesem defätistischen Schei**** in Ruhe!!! Danke!

  5. Langjährige Haftstrafen im Prozess um Dominik Brunners Tod

    Urteil im Prozess um Angriff auf Dominik Brunner

    Im Prozess um die tödliche Prügelattacke auf den Manager Dominik Brunner hat das Landgericht München I langjährige Haftstrafen verhängt. Der als Haupttäter geltende 19-jährige Markus S. wurde wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Jugendhaft verurteilt. Der 18-jährige Sebastian L. erhielt wegen Körperverletzung mit Todesfolge sieben Jahre Jugendhaft.
    http://de.news.yahoo.com/2/20100906/tts-langjaehrige-haftstrafen-im-prozess-c1b2fc3.html

  6. Hier einige News aus Österreich:
    Junge ÖVP will Islampredigten nur noch auf deutsch:
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/592236/index.do?_vl_backlink=/home/politik/index.do

    Steirischer Wahlkampf, die FPÖ hat ein Moschee Spiel online gestellt, wo man Minarette stoppen muss; Justiz sperrt das Spiel nach 2 Tagen wo es online war:
    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Moschee-baba-Justiz-gegen-FPOe-Spiel/1639893

    FPÖ will Volksbefragung zu Minaretten und Kopftüchern:
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/art385,447232

  7. Die Gewalt von links wird von den Medien und der Politik schon lange verharmlost. Die Linksextremisten destabilisieren das Land tagtäglich. Eine Vorbereitung für islamistische Gewalt!

  8. In irgendwelchen Nachrichten hieß es, es war bei Weitem nicht so schlimm wie erwartet.
    Na also.

    Alles wird gut…oder?

  9. Gott hat es gewußt, als er sprach:

    Seid fruchtbar und vermehret Euch und laßt Euch von Gutmenschen nicht verarschen!

  10. Gestern im Fernsehen den Bericht hierüber gesehen.
    Ein „Autonomer“ sah schon etwas mitgenommen aus. Auf die Frage des Reporters antwortete er, dass er von den „Scheißbullen“ eins mit dem Gummiknüppel abbekommen hätte.
    Aber er geht nicht etwa heim, sondern geht gleich wieder hin. Nach eigenen Angaben will er ja schließlich „Spaß“ haben.

    Also wenn man die Medien mal abziehen würde und der Polizei mal etwas mehr Freiheit gegen diese Verbrechern einräumen würde. Ja, DAS wäre Spaß. Davon könnte sogar ich nicht genug bekommen.

  11. Ganz einfach !

    Soviel Randalierer einfangen wie möglich und die entstandenen Schäden und Auslagen durch diese dann teilen.

    Wer nicht zahlen kann, kommt ins Loch !

    Ende der Durchsage.

  12. Wehe diese Randale würde von Rechten verursacht werden.Der Aufschrei der Medien wäre bis nach China zu hören,die Polizei würde gnadenlos drauf hauen.Dieses Land ist verkommen und verlogen geworden,Linke und Chaoten dürfen alles unter dem Deckmantel Kampf gegen Rechts.Es wird Zeit das sich hier so einiges ändert.

  13. #17 Raubgraf (06. Sep 2010 10:13) Ganz einfach !

    Soviel Randalierer einfangen wie möglich und die entstandenen Schäden und Auslagen durch diese dann teilen.

    Wer nicht zahlen kann, kommt ins Loch !

    Ende der Durchsage.
    .
    .
    .
    du hast links-grüne demokratie nicht verstanden.

  14. @ Raubgraf #17

    Wer nicht zahlen kann, sollte für den entstandenen Schaden durch Arbeitsleistung aufkommen, bis auch der letzte Halm wieder aufrecht steht. Aber unsere Kriminellen und Randalierer sind diesem beschissenen Staat ja etwas wert, die kann man ja nicht einfach zur Arbeit zwingen. Lieber werden die Kosten der Allgemeinheit aufgelastet.

  15. @ #20 Wintersonne
    Wer nicht zahlen kann, sollte für den entstandenen Schaden durch Arbeitsleistung aufkommen, bis auch der letzte Halm wieder aufrecht steht

    Ne, die würden sich doch sofort nach der ersten Stunde krank melden. Hatten wir alles schon bei 1-€-jobbern…
    Irgendwer hätte dann bestimmt Mitleid und würde denen sowieso eine schwierige Kindheit attestieren. Die können also gar nichts dafür.

  16. Deutschland ist zu einem Staat geworden, der seine Bürger gnadenlos abkassiert, sie gegen Gewalt nicht verteidigt und sie vor Gericht gegen über Zugewanderten noch benachteiligt!
    Das ist das häßliche Gesicht unseres Landes!

  17. Ein Bundesland, welches der linksfaschistischen Gewaltzersetzung tatenlos zusieht, hat wohl aufgehoert ein Bundesland sein zu wollen, und beschwoert, ganz dem bundesrepublikanischen Fatalismus gleich, den Geist der Anarchie.

    Was fuer ein Trauerspiel leistet sich da die Freie und Hansestadt Hamburg?
    Was fuer ein Gesichtsverlust der Staatsgewalt!

    Wenn all das -ungestraft- moeglich sein darf, gut, dann darf man sich ueber kommende Buergerreaktionen und Buergerwehrselbstjustiz dann auch nicht mehr wundern!
    Das ist eine politisch-administrativ gewollte Buergerkriegserklaerung, durch Unterlassen von Staatsgewalt, und gegen das Volk.

  18. Hamburg, frueher einmal ‚das Tor zur Welt‘, heute das ‚Brandtor zur Staatsanarchie‘.

    So recht nach dem Geschmack der schwelgenden Volkszertreter in HH und Berlinstanbul.

    Denn, hat das Volk groesste Sorgen, so laesst sich, seitens der Demokratiebeseitiger, alles damit machen, weil mit seinen Sorgen alleingelassen, und weil mit dem Ueberleben im Anarchiesumpf vollauf beschaeftigt.

  19. Furchtbar diese linken Randaleterroristen!

    Hamburg, Berlin, Köln und andere Großstädte sind doch für ordentliche Bürger, die ihre Ruhe und einfach arbeiten und leben wollen, unbewohnbare Orte geworden.

  20. Seit jahrzehnten chaostage, 1. mai, schanzenbrände, taussende autos abgefackelt, voriges jahr in dresden für über drei millionen bundeswehrautos, usw. – und die politik hat keinen finder gerührt.
    Will nich mal wissen, wer die täter sind, obwohl die ihre verbrechen ankündigen bzw. sich „bekennen“.
    Scheisse ist nur, dass man das nicht dem popanz nazi in die schuhe schieben kann.

    Von mir aus kann es noch viel schlimmer kommen, bis ran die bonzenviertel, die immer noch in ihrer abgeschirmten parallelgesellschaft vegetieren.

    Während die rotlackierten faschisten das schanzenviertel zertrümmerten, zog eine sogenannte Initiative „Laut gegen Nazis“ durch die stadt, der justizsenator war mittendrin.

    Armes dummgemachtes deutschland!

  21. Weil der deutsche Rechtsstaat bis auf Steuerhinterziehung auf alles mit Duldung reagiert …

    Keineswegs auf alles. „Nur“ auf Rechtsbrüche sowohl gewalttätiger als auch massiert auftretender Täter – sprich: die Duldung gilt nur Muslimen und Linksradikalen.

    Das Verhalten „unseres“ Staat lehrt es tagtäglich, auch wenn den wehrlosen Bürgern von Kindesbeinen an mantrahaft das Gegenteil eingetrichtert wird: Gewalt ist das wirksamste Mittel der Selbstbehauptung – Gewalt hilft!

  22. Man glaubt es kaum, sonst wird das Thema doch immer totgeschwiegen:

    Laut Polizei-Hamburg haben die Mehrzahl der bei der Randale festgenommenen einen MIGRATIONSHINTERGRUND.

  23. Diese Deeskalationsstrategie wurde eingeführt, um die Linksextremisten nicht zu provozieren und ruhigzustellen.

    Gebracht hat es nichts, im Gegenteil die Linksextremisten legten seit der Deeskalationsstrategie der Polizei nur mehr Zerstörungefer an den Tag.

    Der Staat sollte, um den Normalbürger, sein Eigentum und das Eigentum der Allgemeinheit zu schützen, das Linksextremistenpack wieder mit CS-versetztem Wasser in Kessel spritzen, einsacken und wegknasten.

    Wer sitzt, beschädigt nicht.

  24. #37 beaniberni (06. Sep 2010 13:40)

    Man glaubt es kaum, sonst wird das Thema doch immer totgeschwiegen:

    Laut Polizei-Hamburg haben die Mehrzahl der bei der Randale festgenommenen einen MIGRATIONSHINTERGRUND.

    Das müssen sie auch totschweigen.
    Sollte einer der zugewanderten Schätze wegen Landfriedensbruch verurteilt werden, müsste der nach dem deutschen Ausländerrecht zwingend abgeschoben werden.

    Aber da man auf kein Talent verzichten will, muss man das deutsche Recht beugen.
    Das soll natürlich nicht in der Öffentlichkeit breitgetreten werden.

    Breitgetreten werden in Deutschland nur die Taten der Rechten und die Köpfe von Deutschen.

  25. Ich persönlich bin dafür dergestalte „Happenings“ spätestens nach der dritten nicht beachteten Einstellungs-Aufforderung mit körperlicher Gewalt aufzulösen und bei Gegenwehr ohne Rücksicht von der Schußwaffe Gebrauch zu machen!

  26. Warum werden die Randalierer nicht mal eingekesselt, eingefangen und zur Verantwortung gezogen? Ja, ich weiß schon: Das wäre nciht politisch korrekt/ausländerfeindlich. 😉

  27. Da wurde jahrelang das Treiben vermummter Chaoten unbeteiligt zu gesehen und nun ist alles aus dem Ruder gelaufen. Eine Schande das unsere Polizei da immer für herhalten muss !
    Was muss erst passieren damit das mal aufhört.
    Das nur 42 Personen festgenommen wurden ist mir schleierhaft. Die Totale Kapitulation des Rechtsstaates.

  28. Und immer noch grassiert die Legende von der knüppelschwingenden BÖSEN Polizei und den GUTEN Linksradikalen. 🙁 ich schäme mich direkt. 😉

  29. Sicherlich geht es nur um Kohle.
    Durch den Terror will man die Menschen im Viertel rausekeln.
    Dann wird saniert und die Mieten steigen in den Himmel.

  30. Der Innenminister, der hier eigentlich zuständig wäre, hat besseres zu tun.
    Musels hofieren und den Islam in Deutschland für salonfähig zu erklären.
    Solche Kleinigkeiten „sitzt“ er aus, im wahrsten Sinne des Wortes.

Comments are closed.