Schwester Hatune Dogan im Interview mit Wilfried Puhl-SchmidtSchwester Hatune Dogan (Foto l.) gilt als eine Art „Mutter Theresa“ für verfolgte Christen im Irak und anderen islamischen Ländern. Ende August dieses Jahres wurde Sie für ihre Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Am Tag nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes hielt sie in Mainz einen Vortrag zu ihrem Buch „Es geht ums Überleben, mein Einsatz für die Christen im Irak“ und stand anschließend für ein Interview mit Wilfried Puhl-Schmidt (r.) von der Bürgerbewegung Pax Europa zur Verfügung.

Darin beschreibt sie die erschütternden Schicksale irakischer Christen und wie diese regelrecht geschlachtet und geschächtet werden. Sie habe auch Videos die das beweisen, leider seien aber keine Medien an diesen Aufnahmen interessiert. Bis heute sind Christen in den islamischen Ländern von extremer Verfolgung bis hin zur physischen Vernichtung betroffen. Der Völkermord an den Christen im Irak ist noch voll im Gange. Zu ihrer Arbeit gehört auch eine bizarre Bilanz: „Ich habe 18 Morddrohungen in sieben Sprachen bekommen“, sagt sie.

Hier das Interview:

Schwester Hatune, die in Deutschland studiert hat und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, gehört der syrisch-orthodoxen Kirche an und wuchs mit ihrer aramäischen Muttersprache auf, die bekanntlich auch die Sprache Jesu war. Daher beendet sie auch das Video mit dem Vater-Unser in aramäischer Sprache.

» HAZ: Ordensschwester stellt „Es geht ums Überleben“ vor
» PI: Film von Schwester Hatune über Christen im Irak
» PI: Zeit des Schwertes für irakische Christen

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Oh da wird eine Christin interviewt.
    Wird unseren 68er-Kommentatoren aber wieder sauer aufstoßen.

    Na RePo & Co. dann mal feuer frei für den üblichen Quatsch von Kreuzzügen, über Hexenverbrennung bis zum Kondomstreit…

  2. #1 schmibrn:
    Warum suchen Sie immer nur den Streit?
    Seien Sie doch endlich einmal ausgewogen und vernünftig!

  3. Ist die Frau rassistisch.
    Der soltle man die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen, wir wollen keine Nazis.

  4. @ #2 WissenistMacht

    Entschuldigen Sie, wenn das nette Gruppenklima beschädigt wurde.

    Das was Sie Streit nennen, ist ein Witz gegenüber dem was kommen wird…

  5. Selbst erlebt – die Frau ist wirklich taff und es ist wirklich außergewöhnlich, wie sie sich für bedrängte, notleidende Menschen einsetzt!
    Hier ihre Webseite, wo man auch was spenden kann. So kostet z.B. ein Nahrungsmittelsack 5 € monatlich! (also nur € 60.– im Jahr…)
    http://sr.hatune.de/

  6. ihr Arbeit ja in allen Ehren.
    Aber den besagten Bibelvers da hat sie falsch zitiert.
    Jesus sagt da nicht „Mitmenschen“, sondern ER sagt „meiner geringsten Brüder“.
    Bezüglich wer seine Brüder sind sagt Jesus selbst:

    Lukas 8,21: Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.

    Hier gehts also nicht um die „armen Mitmenschen, sondern in dem von ihr zitierten Gleichnis gehts um die Christen selbst“

    Dass praktische Nächstenliebe für uns Christen sowieso praktiziert wird ist schon klar…aber aber nichts mit dem von der Schwester zitiertem Wort zu tun.

  7. Verfolgte Christen im Irak ?

    Kann bei „Islam ist Frieden“ garnicht sein !

    Oder haben die christlichen Dhimmis etwa

    keine Dschizya (=Schutzgeld alias Kopfsteuer) bezahlt ?

  8. @ #3 Ein wahrer Mehrtuerer
    Was lässt du da eigendlich raus?

    Ich bin selber Aramäer und bin dieser Frau sehr dankbar für Ihre Arbeit.

  9. OT
    Schaut euch das mal an:
    Über hundert Todesopfer durch Neonazi-Gewalt seit der Wiedervereinigung
    Seit der Wiedervereinigung vor 20 Jahren sind in Deutschland mindestens 137 Menschen bei Angriffen von Neonazis und anderen rechtsextremen Gewalttätern ums Leben gekommen. Das ist das Ergebnis von Recherchen der Wochenzeitung „Die Zeit“ und des Berliner „Tagesspiegels“. Die Zahl der Todesopfer rechter Gewalt ist den Angaben zufolge fast dreimal so hoch wie von Bundesinnenministerium und Polizei bislang gemeldet.

    Gibts denn auch eine Statistik von Opfern der Migrantengewalt oder liegt die im Giftschrank?
    Würde mich mal interessieren….
    Aber das wäre ja total Autobahn….

  10. #8 Markomannen

    Die Frau weis wovon sie redet!
    Hier eine Christenverbrennung
    Achtung sehr brutal!!!

    http://vladtepesblog.com/?p=25605

    Sie werden ernten was sie säen diese Teufel. Hoffentlich geht’s nicht mehr lange bis die Mohammedaner auf unseren Strassen brennen, zumindest wünsche ich mir das beim Anblick dieser Bilder.

  11. Danke Schwester Hatune, für alles.
    Es geht uns hier noch so gut. Hoffe, dass es so bleibt.
    Wünsche mir Kraft uns Stärke für alle unterdrückten Christen Weltweit.
    Gott sei mit Euch.

  12. Frau Hatune Dogan mit Agnes Gonxhe Bojaxhiu aka Mutter Theresa zu vergleichen, ist beleidigend.
    Frau Dogan riskiert ihr Leben um das Leben von Christen zu retten.
    Frau Bojaxhiu dagegen war als Geschäftsfrau ständig auf Reisen um die Diktatoren und Großbetrüger der Welt zu treffen, Geld zu sammeln und ihre Anti-Verhütungspropaganda zu verbreiten. In Kalkutta war sie kaum anzutreffen. Aber nach ihrer Anweisung starben die armen Menschen dort ohne ärztliche Behandlung, ohne Medikamente oder Schmerzmittel, aber heimlich getauft. Die Millionenspenden verwendete sie nicht, um das Leid der Armen zu mindern, sondern um weltweit Filialen ihres Konvents zu eröffnen.
    Wer lieber am Mythos der heiligen Mutter Theresa festhalten möchte, sollte auf keinen Fall das Buch „Mother Teresa The Final Verdict“ von Aroup Chatterjee (kostenlos im Netz) oder den Film „Hells Angel“ (Youtube) von Christopher Hitchens anschauen.
    Unter gelebtem Christentum verstehe ich die Liebe zum Leben und nicht einen morbiden Leidens- und Todeskult.

  13. Was wirklich übel dabei aufstößt, daß selbst die Kirche darüber schweigt. Dieser Haufen ist heutzutage genauso verlogen, wie der klägliche Rest in dieser Republik. Sie alle, egal ob Medien, Politik und Kirchenvertreter haben das Höllenfeuer verdient.

  14. Liebes PI,

    bin seit ca. 3 Monaten auf dieser Seite, hatte das Wort „taquiyya“ gelesen und angefangen, im Internet zu recherchieren; und irgendwann bin ich – ohne froschys Hilfe oder Ähnliches – hier angekommen. Seit der Zeit gehen meine Gedanken von morgens bis abends ohnehin nur in eine Richtung. Die Sarrazin-Debatte hat nicht zur Beruhigung beigetragen.

    Wie dem auch sei. – Hier wird häufig recht religionsfeindlich kommentiert, verstehe ich irgendwie auch, eröffnet aber falsche Fronten.Im Grunde geht’s bei PI um Aufklärung über eine (Pseudo-)Religion. Und da können Christen, Agnostiker, Atheisten, Juden, Buddhisten usw. doch nur zusammenhalten. Denn Mohammeds Jünger bedrohen uns aller Leben.

    Lange Rede kurzer Sinn: Vielen Dank für das Interview mit Schwester Hatune!

  15. Das sind echte Heilige unter uns, ganz kleine Leute, viele von ihnen, die ihr Leben den Allerärmsten in den schlimmsten Gegenden der Welt gewidmet haben (im Namen der Religion), obwohl sie doch ein bequemes Leben führen könnten.
    Leider sind sie nicht so interessant für die Medien und die breite Öffentlichkeit wie ein paar Priester auf Abwegen.

  16. @ WissenistMacht

    Sind Sie nicht derjenige, der uns hier in der Vergangenheit gerne etwas von fürchterlich fundamentalistischen Christen erzählt hat?

    Bin ich richtig informiert, dass sie in den islamischen Ländern als Moslem gute Geschäfte machen?

    Sind Sie nicht derjenige, der sich als „Humanist“ bezeichnet und gleichzeitig zum zum friedliebenden Islam konvertiert ist?

    Täusche ich mich, wenn Sie sagten, dass Sie es selbstverständlich ihren Kindern überlassen, wenn diese zum Islam sich wenden möchten?

    Sollte ich unrecht haben, dann entschuldige ich mich.

    Sollte ich recht haben, dann verschonen Sie uns mit Ihrem süß-säuselnden Taqiyya-Geschwätz, verstanden!

  17. #25 supafly (15. Sep 2010 14:56)
    IMAM DREHT VÖLLIG DURCH!
    Muss man gesehen haben!
    http://www.truthtube.tv/play.php?vid=4309

    Das sind ja Zustände wie bei früheren Föhrrrrrern, wenn diese in Fahrt kamen und aufgedreht haben!

    Aber wir sollten auf kein Talent verzichten und dafür sorgen, dass diese Intellektuellen uns weiter bereichern… 😉

  18. #27 schmibrn (15. Sep 2010 15:05)

    #25 supafly (15. Sep 2010 14:56)

    So stelle ich mir in 50 Jahren den Bundestagspräsidenten im Reichstag vor :mrgreen:

  19. Wir müssen dringend was an unserem Staatsbürgerschaftsrecht ändern, sonst bekommen wir bald besuch von Millionen von integrationsunwilligen Muslimen mit deutschem Pass!!!!!

    Viele Probleme bei der Integration sind hausgemacht: Jedes Kind mit einem deutschen Elternteil bekommt die Staatsbürgerschaft. Doch so wächst im Ausland eine deutsche Minderheit heran, die außer ihrem Reisepass keinen Bezug zu Deutschland hat – zum Beispiel in Pakistan.

    Asif Akram packt einen dicken Stapel Papier in seine Aktentasche. Es sind Unterlagen, die er kopiert hat, damit seine drei Kinder den deutschen Pass bekommen. Demnächst wird er aus seiner Heimatstadt Lahore nach Islamabad fahren, vier, fünf Stunden mit dem Bus, er wird sich in die Schlange einreihen vor der deutschen Botschaft in der pakistanischen Hauptstadt.

    Er wird Geburtsurkunden einreichen, Lebensläufe, einen Brief, in dem er seine Zeit in Deutschland schildert, wie er dort selbst Deutscher wurde. Sie werden von ihm einen Nachweis der Vaterschaft verlangen. „Kein Problem“, sagt Akram, „ich bin ja der Vater.“ Und dann wird er wieder zurückfahren nach Lahore, wieder vier, fünf Stunden im Bus. Nach ein paar Wochen oder Monaten wird er einen Anruf erhalten, sie werden ihm sagen, dass er die bordeauxroten Pässe für seine Kinder abholen kann.

    Damit sind auch sie jetzt offiziell Deutsche. Aber warum das alles?

    „Ich will die Pässe nur als Rückversicherung“, sagt er. Für den Fall, dass es in Pakistan einmal kracht und er sich und seine Familie in Sicherheit bringen will.

    Asif Akram und seine Kinder gehören zur wachsenden Gemeinde der deutschen Minderheit in Pakistan. Es ist eine Gruppe, die sich erst in den vergangenen dreißig Jahren gebildet hat, seit immer mehr Pakistaner ihr Lebensglück in Deutschland gesucht, dort aber nicht gefunden haben. Eine Gruppe von Rückkehrern, die, wie man im Auswärtigen Amt in Berlin mit Erschrecken feststellt, „kaum oder gar keinen soziokulturellen Bezug zu Deutschland hat und kaum ein Wort Deutsch spricht“. Im Gegenteil, diese Menschen seien fest in der pakistanischen Gesellschaft integriert. „Deren einziger Bezug zur Bundesrepublik ist der Besitz eines deutschen Passes“, sagt ein Beamter.

    Zwar fehlen Daten über die Größe dieser Gruppe, aber Experten in Außen- und Innenministerium gehen davon aus, dass sie in etwa so stark wächst wie die gesamte pakistanische Bevölkerung. Im Schnitt bekommt eine pakistanische Frau vier Kinder, der Altersdurchschnitt der Bevölkerung liegt bei knapp über 18 Jahren. Durch das Abstammungsrecht – ein deutscher Elternteil gibt seine Staatsangehörigkeit weiter – wird also auch diese deutsche Minderheit immer größer. Auf „ein paar tausend Leute“ schätzt sie ein Ministerialbeamter in Berlin, die deutsche Vertretung in Islamabad gibt an, dass 95 Prozent aller Passanträge von Deutschen mit pakistanischem Hintergrund kommen.

    Asif Akram hat nichts anderes getan als die Möglichkeiten zu nutzen, die die deutschen Gesetze ihm bieten. Trotzdem hat er Angst, Wut auf sich zu ziehen in dieser aufgeheizten Integrationsdebatte in Deutschland. Er heißt in Wirklichkeit nicht Asif Akram, zu seinem Schutz hat er um ein Pseudonym gebeten.

    Akram ist ein Deutscher, wie ihn sich Thilo Sarrazin nicht wünscht: Er spricht nur ein paar Brocken Deutsch, er zahlt nicht in die deutschen Sozialkassen ein, mit deutscher Kultur hat er nichts am Hut.

    Akram kam 2001 nach Deutschland – als Asylbewerber

    Der Mann war im Jahr 2001 als Asylbewerber nach Deutschland gereist, hatte dort eine deutsche Frau kennengelernt, kurze Zeit später heirateten sie. Der Verdacht der Behörden, es handele sich um eine Scheinehe, um Akram einen langfristigen Aufenthalt zu ermöglichen, bestätigte sich nicht. Das Gesetz sieht vor, dass ein Ausländer, der drei Jahre lang legal in Deutschland gelebt hat und dessen Ehe mit einem deutschen Partner seit zwei Jahren besteht, einen Antrag auf eine Einbürgerung stellen kann. Dem ist stattzugeben, wenn nicht schwerwiegende Gründe dagegen sprechen.

    Ohne Ehe hat seit der Reform der Zuwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetze 1999 durch Rot-Grün jeder Ausländer nach acht Jahren rechtmäßigem Aufenthalt in Deutschland einen Anspruch auf Einbürgerung – vorausgesetzt, er hat keine Straftaten begangen, ist nicht Mitglied einer extremistischen Organisationen und nimmt nicht selbstverschuldet Sozialleistungen in Anspruch. Wer an einem Integrationskurs teilnimmt, kann die Frist auf sieben Jahre verkürzen. Die FDP will diese Zeit auf vier Jahre reduzieren und damit „Offenheit und Aufnahmewillen“ signalisieren.

    Die deutschen Behörden gaben dem Einbürgerungsantrag von Akram statt. Die Ehe hielt knapp drei Jahre, der Mann kehrte nach der Scheidung zurück nach Pakistan, zurück zu seiner ersten Frau. Ob er tatsächlich von ihr geschieden war? Akram sagt: „Wir sind jetzt wieder zusammen.“

    Seither sind aus dieser Beziehung drei Kinder hervorgegangen, allesamt in Lahore geboren – und nach geltendem Recht deutsche Staatsbürger, da ein Elternteil deutscher Staatsbürger ist. Alle seine Kinder haben Anspruch auf einen deutschen Pass, auch seine Enkelkinder, die allerdings nur, wenn sie in Deutschland geboren werden – denn ausnahmsweise erwirbt das Kind eines Deutschen die Staatsbürgerschaft nur dann nicht, wenn der deutsche Elternteil nach dem 1. Januar 2000 selbst im Ausland geboren wurde und weiterhin dort lebt…

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717405,00.html

  20. #28 Maethor

    Im Interview sagt Abdel-Samad, die Muslime müssten sich von der Vorstellung verabschieden, der Koran sei das Wort Gottes. Diese Forderung sollte man auf alle Religionen erweitern.
    Für seine islamkritischen Äußerungen wurde Abdel-Samad mit einer Todes-Fatwa bedacht. Er fliegt dennoch nach Ägypten um dort sein neues Buch vorzustellen. Ich hoffe, wir sehen ihn wieder.

  21. Dieser Bericht über Schwester Hatune Dogan ist bewundernswert und erschütternd zugleich:

    Wenn Christen regelrecht geschlachtet und geschächtet werden dann interessieren solche Filmaufnahmen die deutschen Medien natürlich nicht, auch wenn das Thema „Gewalt“ in der Presse ja sonst das obergeile Quotenthema überhaupt ist: je brutaler umso besser!

    Aber hier wurden ja Christen abgeschlachtet – und da macht die innere Zensurschere ganz schnell „klapp“ und zu.

    Sollte hingegen irgendwo auf dieser Welt ein noch so unbedeutendes kleines Seelchen davon sprechen, es wolle vielleicht den Koran verbrennen, dann werden sofort alle Medien dieser Welt, und ganz vorne weg natürlich die westlichen Presseorgane in einem sich
    überschlagenden präorgiastischen Aufschrei den erneuten ungeheuerlichen rassistischen, imperialistischen, faschistischen, neo-nazistischen, islamophobistischen Anschlag auf diese wundervollen Menschen der Religion des Friedens geisseln und verdammen.

    Wie kaputt muss man sein, diese Schizophrenie nicht zu erkennen?

  22. Wütende Muslime wollen die Christen in Kaschmir erschlagen.

    Indien erteilt Befehl, auf gewaltbereite Muslime in Kaschmir scharf zu schießen.

    Indien — Vorbild für alle. Von Indien lernen, heißt überleben lernen….

    http://www.kybeline.com/2010/09/14/indien-erteil-Befehl-auf gewaltbereite-muslime-in-kaschmir-scharf-zu-schiesen/

    http://www.open-speech.com/en/threads/556143-Indien-erteil-Befehl-auf-gewaltbereite-Muslime-in-Kaschmir-scharf-zu-schießen

  23. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Wütende Muslime wollen die Christen in Kaschmir erschlagen.

    Indien erteilt Befehl, auf gewaltbereite Muslime in Kaschmir scharf zu schießen.

    Indien — Vorbild für alle. Von Indien lernen, heißt überleben lernen….

    http://www.kybeline.com/2010/09/14/indien-erteil-Befehl-auf gewaltbereite-muslime-in-kaschmir-scharf-zu-schiesen/

    http://www.open-speech.com/en/threads/556143-Indien-erteil-Befehl-auf-gewaltbereite-Muslime-in-Kaschmir-scharf-zu-schießen
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  24. Unerträgliche Verfassung unserer Eliten
    Dem Mut und der Initiative dieser Frau gebührt höchster Respekt und tiefe Anteilnahme. Solche Menschen sind wirkliche Vorbilder für uns alle. Einerseits bin ich beeindruckt und dankbar für die Arbeit der Schwester Hatune und dafür, dass sie berichtet und aufklärt. Anderseits bin ich erschüttert aber noch viel mehr voller Zorn und Wut, wenn ich höre, wie mit Andersdenkenen bzw. Andersgalaubenden in islamischen (oder islamistischen – egal alles daselbe) Ländern umgegangen wird, wie die eigenen Medien dies bewußt verschweigen sich aber aufregen wenn auch nur die kleinste "Beleidigung" von Muslimen vorkommt. Es ist erbärmlich. Ebenso erbärmlich finde ich die katholische Kirche, die den Muslimen zum Ende des Ramadan gratuliert. So eine kriecherische Anbiederung ist vor dem Hintergrund dessen, was tagtäglich Christen angetan wird einfach nur beschämend und zutiefst verabscheuungswürdig. Genauso wie die Aufforderung dieses Obamas, den Muslimen mehr Toleranz gegenüber aufzubringen und das am Gedenktag des 11. September. Alles einfach nur schäbig und dekadent. Ich kann es den islamischen Staaten und muslimischen Menschen ja mittlerweile nicht einmal mehr übel nehmen, wenn sie sich über uns kaputt lachen und uns als Weicheier und dekadente Idioten sehen und nichts anderes als Verachtung für uns empfinden. Unsere Eliten (europaweit) egal ob sie staatliche, kirchliche, mediale oder wirtschaftliche Organisationen vertreten sind etweder vollständig verblödet oder abgrundtief bösartig, ich bin mir da noch nicht so sicher. Jedenfalls verdienen sie es allesamt zu Teufel gejagt zu werden.

  25. Der Islam ist nicht inkulturierbar.

    Typisch, polititsch korrekte Sendung einer alten Journalistenclique.

    Nach dem Motto, naja jetzt haben wir schon ein wenig verstanden, dass der Islam doch nicht unendlicher „Frieden“ bedeutet. Aber einen Post-Islam, können wir doch „in unser Herz“ lassen.

    Nein, wir möchten eben keine Gesellschaft, in der vielleicht der Faschismus etwas weniger faschistisch sein könnte, in der Zukunft – vielleicht…

    Netter Versuch der Medien, den Menschenverstand zu manipulieren, weil ihnen grad die Stricke ein wenig aus der Hand gleiten.

    Ich will unseren Kindern keinen Schierlingsbecher kopfnickend überrreichen, der nur noch zu 80% mit Seelengift gefüllt ist…

  26. #8 Markomannen (15. Sep 2010 14:13)
    Die Frau weis wovon sie redet!
    Hier eine Christenverbrennung
    Achtung sehr brutal!!!

    http://vladtepesblog.com/?p=25605

    Tja, leider waren die Zensoren wieder ganz schnell, damit die Menschen nicht die Friedlichkeit des Islam in Wort und Bild sehen.

    Dort steht nur noch, wenn man versucht, es abzuspielen:

    „Dieses Video wurde aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen entfernt“.

    Wahrscheinlich sieht die Nutzungsbedingung vor, den Islam nur ja nicht in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen.

    Vielleicht wurde das Video ja woanders wieder eingestellt. Wenn wir ganz schnell sind…..

    Kurz: Ich bitte um den Link!

  27. Sorry fürs Offtopic, aber Antworten von PI habe ich bisher nie bekommen, unabhängig von Thema, Vorschlag und Meinung.

    Warum blockt PI?
    Warum gibt es keine ausführliche Erklärung von PI, bzw. von Steffan Herre?
    Ich finde es äußerst bedauernswert, dass PI sich schon Verhalten diverser Medien aneignet, nämlich stumpfes ignorieren.
    Wir alle sind Islamkritiker und haben es sicherlich nicht leicht in einer Zeit wie dieser unsere Message an den Mann, bzw. die Frau zu bringen.
    Dann aber die paar vorhandenen Kräfte zu spalten, kann ich einfach nicht nachvollziehen.
    Wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, dann bleibt uns bei der momentanen Situation nur den Weg der Gemeinsamkeit.
    Auch wenn es im Detail sicher unterschiedliche Meinungen zu Personen und Themen gibt, bleibt unser Ziel doch aufzuklären, Menschenrechte zu bewahren und die drohende Islamisierung unserer Städte und unseres Landes zu verhindern.

    Sorry nochmal fürs Offtopic, leider sehe ich keine andere Möglichkeit meine Meinung zu bekunden!

  28. #41 dorfbewohner (15. Sep 2010 18:38)

    Lass doch mal das elende Gewinsel nach Aufmerksamkeit.

    Muss man sich ja fast schon fremdschämen.

    Ich kann mich nicht erinnern, hier im Blog „Meinungsmache“ gegen PRO gelesen zu haben.

  29. #27 schmibrn:

    Entweder irren Sie – oder Sie haben nicht gelesen, was ich geschrieben habe. Ich hetze gegen niemanden, als Humanist (das haben Sie behalten) nehme ich Tatsachen wahr und beschreibe sie notfalls.

  30. @Ein wahrer Mehrtuerer
    Kannste mal den Mund halten? Kam nämlich nur Kacke raus.

    Das was die Frau leistet ist unglaublich. An soviel Leid wie sie schon gesehen hat, würde sicherlich jeder von uns zu Grunde gehen. Ihr Buch gibt uns dazu auch einen guten Einblick.
    Möge Gott ihr weiterhin beistehen und viel Kraft schenken.
    Tihe

  31. Habe Sr. Hatune und ihren Neffen auch bei ihrem Vortrag in München erlebt. Danach ihr Buch „Es geht ums überleben“ gekauft. Wieder ein Buch voller Grausamkeiten! Allerdings auch mit Überraschungen. So schrieb sie, dass Jordanien viele christliche Irak-Flüchtlinge aufgenommen hat, die nach Saddams Sturz noch mehr unter Repressalien zu leiden hatten.

  32. #43 Rabe (15. Sep 2010 17:40)

    Versuche es hier:
    http://www.truthtube.tv
    in die Siuchzeile „burn“ oder „burning“ reinschreiben.
    Kannst es aber auch mal bit „beheading“ versuchen.

    Viel Spaß und das Popkorn im SChrank lassen!!!, sehr blutig.

  33. #45 dorfbewohner (15. Sep 2010 18:38)

    Du bekommst keine Antwort von PI, entweder bist du es nicht würdig, oder sie haben keine Erziehung ……, such Dir was aus.

  34. Hut ab vor dieser Frau.

    Da kann sich mal der Pierre Vogel ne Scheibe von abschneiden, dieser Vaterland- und Glaubensverräter.

  35. Hört doch mal auf euch zu zoffen hier 🙁

    Ich war in Mainz bei dem Vortrag und das, was Sr. Hatune erzählt und mit Bildern und Videos belegt hat, ist noch viel schlimmer, als Ihr/Wir es uns vorgestellt hatten…

    Und dazu muss ich nicht einer christlichen Kirche angehören, tue ich nämlich nicht, trotzdem ist diese kleine Frau viel stärker als die meisten anderen Menschen, die ich jemals getroffen habe.

    Und darin stimme ich dem VorposterAbu Sheitan zu, ein Vergleich mit Mutter Theresa ist schon fast eine Beleidigung…für Sr. Hatune.

  36. Reschpekt für Schwester Hatune und ihre selbstlose Arbeit an den Christen im Irak,welche von „Antichristen“ und Feinden umgeben sind und um ihr Leben fürchten müssen,wenn sie ihren Glauben ausleben wollen.
    Schwester Hatune handelt aus christlicher Nächstenliebe für den Dienst am Menschen, aber gibt es auch eine islamische Nächstenliebe, wo doch der ISLAM=FRIEDEN ist.

    Diese kleine Frau ist viel mutiger als der islamistische Preisboxer Pierre Vogel aus MG-Eicken.

  37. Liebe Schwester Hatune,

    danke für Ihr Tun und ich bin beschämt um mich, ganz egoistisch, weil viele böse Gedanken in mir sind, beten Sie für mich, das mein Tun in unendlicher Bescheidenheit dem Christentum und dem Deutschen Volk und allen friedlichen Menschen und Völkern dient!

    Beten Sie bitte für mich! Sie sind näher bei Gott, als ich wohl jemals selbst in Demut sein darf!

    „Gott sei Dank, ich Lebe noch“

  38. Unter IM Erika läuft die schlimmste STASI Medienkampagne gegen die katholische Kirche seit Bestehen dieser Bundesrepublik.

    Das ist kein Zufall.

  39. Was bei solchen Barbareien immer ganz klar gesagt werden muss: Sie fussen unmittelbar auf den Koran! Das Böse muss an der Wurzel gepackt werden. Auch wenn dieses Geplärr eines geisteskranken Pädophilen uns Westlern primitiv und sinnlos erscheinen mag, so hat es offenbar doch eine Art satanische Anziehungskraft auf seine Anhänger. Darum gehört es so schnell wie möglich auf den peinlichen Müllhaufen der Geschichte!

  40. Als Christ kann ich mich mit Frau Merkel nicht wirklich identifizieren.
    Sie tut viele unchristliche Dinge und unterlässt,was christlich wäre.
    Auch würde mich interessieren,ob diese Frau schon jemals am Sonntag in einem Gottesdienst gesichtet wurde.
    Kann da einer verlässlich Auskunft geben ?
    So jemanden sollte es nicht erlaubt werden,eine Partei zu führen,die das C im Schriftzug hat.Das ist große Anti-Werbung für das Christentum,was diese Partei da alles unter Merkel treibt.

  41. #59 German
    Ja, der Islam ist ideal für 1. Dummköpfe und 2. Verlierer.
    1. Beim Islam heißt es nicht „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“, das verlangt Nachdenken, sondern „Steinigen hierfür, Steinigen dafür.“, kapiert jeder Trottel.
    2. Und beim Islam brauchst du nur das dämliche Glaubensbekenntnis daherzugrunzen, und schon kannst du dich als wahrer „Gläubiger“ und also Herrenmensch gegenüber den „Ungläubigen“ fühlen, ideal für Verlierer, die nichts zustande bringen und deshalb aus Neid gerne auf bessere Leute draufhauen wollen.

  42. @dorfbewohner. Vielleicht ist es auch als Islamkritiker nötig sich vom braunen Sumpf abzugrenzen. Pro Nrw sollte schleunigst den Chefideologen Herrn Molau loswerden. Ich google nach dem und bekomme schon nach kurzer Zeit die befürchteten Interviews zu lesen wie z. B. beim Muslimmarkt wo er gegen Juden hetzt, die angeblich die Vermischung der Völker fordern. Der Typ soll jetzt ernsthaft ein Islamkritiker geworden sein;) Glaubst Du doch selbst nicht. Außerdem liegt in NRW gerade nix an, keine Wahl etc. Soll man da über jede Kleinigkeit berichten.

Comments are closed.