Vor dem Landgericht München ist das Urteil im Brunner-Prozess gesprochen worden. Die Jugendstrafkammer verurteilte den 19-jährigen Haupttäter Markus S. (Foto rechts) wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft – nur zwei Monate weniger, als das Jugendstrafrecht als Höchststrafe erlaubt. Sein Komplize Sebastian L. (18) kommt für sieben Jahre hinter Gitter.

BILD berichtet:

Die Obduktion ergab, dass er mehr als 20 schwere Verletzungen durch Hiebe und Tritte, auch am Kopf erlitt. Bei dem Angriff soll Markus S. einen Schlüsselbund in der Faust gehabt haben, die Spitzen standen nach vorn aus der Faust heraus.

Beide Männer hätten dann „mit äußerster Wucht auf den Kopf und den Oberkörper des am Boden liegenden” Dominik Brunner eingetreten und ihn dabei als „Dreckschwein”, „Bastard”, „Sau” und „Arschloch” beschimpft, so die Anklage.

Versuche des Anwalts Hermann Sättler, das Opfer zunächst als Angreifer darzustellen und den Tod einem Herzfehler Brunners anzulasten, sind glücklicherweise gescheitert. Die Staatsanwaltschaft hatte dem gegenüber betont, dass Täter keinen Anspruch darauf haben, dass ihr Opfer im optimalen Gesundheitszustand ist und zehn bzw. acht Jahre Haft gefordert.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Wenn die Stimmung des Volkes sich ins Gegenteil verkehrt

    6. September 2010 | Autor Wahrheiten.org |

    Über viele Jahre wurde sie aufgebaut, die notwendigen Weichen gestellt und zugehörige Gesetze erlassen, doch nun droht sie binnen kürzester Zeit zu kippen. Die öffentliche Meinung beginnt – einem Domino-Effekt gleich – in großer Geschwindigkeit, die mühsam und zwanghaft aufgebaute politische Korrektheit hinwegzufegen.

    Kippt die Stimmung nun tatsächlich oder war sie in Wahrheit gar nie anders? Was geschieht hier gerade, sind wir Zuschauer einer geplanten Inszenierung?

    Betrachten wir uns die derzeitige Lage, dann erscheint es wirklich sehr seltsam, wie schnell die noch vor Tagen intakte öffentliche Selbstzensur von jetzt auf nachher scheinbar vollständig demontiert wird. Es drängt sich der Verdacht auf, dass dies absichtlich und erlaubt, ja sogar gewollt provoziert stattfindet.

    Die Politik verhält sich zum größten Teil noch politisch korrekt, aber sie kennen es eben nicht anders und können wohl auch mit der schlagartig veränderten Situation überhaupt nicht umgehen. Das Volk dagegen steht jetzt sofort Gewehr bei Fuß, weil sich über einen langen Zeitraum eine Menge Wut angestaut hat.

    Wut gegen Sozialschmarotzer und Ausländer einerseits, aber andererseits auch insbesondere gegen diejenigen, welche den Betrug am Bürger, die Ausbeutung und Drangsalierung und den Hoch- und Landesverrat überhaupt erst ermöglicht und durchgezogen haben: Die Berliner Politik.

    Neben dem wahrscheinlich ausschlaggebenden Element, Sarrazins Buch “Deutschland schafft sich ab [2]“, ist es besonders der Springer-Verlag, welcher diese völlig ungewohnte Kampagne treibt. So veröffentlichte die Bild [3] am 04.09.2010 eine Zusammenstellung von knallharten Fragen zum Titel “Diese Sätze muss man sagen dürfen, weil…”:

    „Auf den Schulhöfen muss Deutsch gesprochen werden“

    „Wer Arbeit ablehnt, verdient keine Stütze“

    „Kinderschänder gehören für immer weggesperrt“

    „Ich will mich nicht dafür entschuldigen müssen, ein Deutscher zu sein“

    „Zu viele junge Ausländer sind kriminell“

    „Wer arbeitet, darf nicht der Dumme sein“„Ausländer, die sich nicht an unsere Gesetze halten, haben hier nichts zu suchen“

    „Nicht wir müssen uns den Ausländern anpassen, sondern sie sich uns“

    „Wer nichts gelernt hat, soll hinterher nicht jammern, dass er keinen Job bekommt“

    Absolut und völlig undenbkar war es bis vor wenigen Wochen, auch nur zwei dieser jüngst noch als ausländerfeindlich deklarierten Fragen in einem Atemzug zu nennen, ohne sofort als Ausländerfeind oder Rechtsradikaler geächtet worden zu sein.

    In der Welt [4], die ebenfalls zum Springer-Verlag gehört, blies am 04.09.2010 die Politikwissenschaftlerin und Historikerin Cora Stephan ins selbe Horn und macht dabei mächtig Druck:

    Mit einer „Debattenkultur“, in der Fernsehmoderatoren als heilige Inquisition den freien Gedankenaustausch brutal unterbinden, mit einer politischen Führung, die sich untertänigst bei allen entschuldigt, die sich von ausgeübter Meinungsfreiheit womöglich beleidigt fühlen könnten, ist jedenfalls kein Staat zu machen.

    […]

    Was bitte ist von einem Land zu halten, dessen Elite das Hantieren mit Zahlen als „unmenschlich“ und „gefühlskalt“ empfindet?

    […]

    Wer seinen Kopf benutzt, weiß, dass man in diesem Land viel für die Integration der Hinzugekommenen getan hat und dass nun auch mal die anderen dran sind.

    […]

    Die Bundeskanzlerin gerierte sich als Oberzensorin, obwohl sie das Buch des Autors gar nicht gelesen hatte, empfahl hernach dem Vorstand der Bundesbank öffentlich, sich von Thilo Sarrazin zu trennen, und lobte zum Schluss dessen „unabhängige Entscheidung“. Sollte das ein Scherz sein?

    Wäre derselbe Artikel vor zwölf Monaten erschienen, Frau Stephan hätte sicherlich sofort ihren Hut nehmen dürfen, so wie Thilo Sarrazin dies jetzt als Märtyrer tun muss. Mit weniger als dem Titel “rechtsextreme Äußerungen” wäre sie garantiert nicht davongekommen.

    So schnell ändern sich die Zeiten. Nicht nur bei uns, auch bei unseren Nachbarn in Holland dreht sich die politisch korrekte Spirale gerade im Spurt zurück auf Nullstellung. Vor drei Monaten wurde die Partei von Geert Wilders drittstärkste Kraft. Eine neue holländische Regierung war ohne Beteiligung oder Duldung durch Wilders Partei nicht möglich. Doch die Spirale dreht sich immer noch weiter, wie die Welt [5] am 04.09.2010 berichtete:

    Fast drei Monate nach der Parlamentswahl sind in den Niederlanden die Gespräche zur Bildung einer neuen Regierungskoalition gescheitert. Die Freiheitspartei des Rechtspopulisten Geert Wilders zog sich aus den Verhandlungen mit den Rechtsliberalen und den Christdemokraten zurück.

    […]

    Laut Umfragen würde Wilders’ Freiheitspartei bei Neuwahlen die meisten Stimmen erhalten, dicht gefolgt von den Liberalen.

    Jetzt dürfen wir gespannt abwarten, ob es Neuwahlen gibt und wie dabei das Ergebnis ausfallen würde. Es ist anzunehmen, dass viele Wähler inzwischen erkannt haben, dass es erstmalig seit langem die Chance auf eine große Veränderung gibt und Wilders daher noch mehr Wählerzulauf erhält.

    Im selben Artikel gab es übrigens eine Umfrage mit einem mehr als eindeutigen Ergebnis:

    Geert Wilders ist…

    Antwort 1: …ein gefährlicher Populist: 6%
    Antwort 2: …ein Möchtegern-Provokateur: 3%
    Antwort 3: …ein guter Politiker: 91%

    Abgegebene Stimmen ca. 1.000.

    Hier beginnt eine Lawine loszurollen, die zerstörerische Kräfte entwickeln wird. Aber so ist das eben, in Krisenzeiten besinnt sich jeder Mensch und auch ein ganzes Volk als erstes auf seinen Stamm, auf seine Wurzeln. Dagegen kann keine noch so dekadente politisch korrekte Regierung dauerhaft ankämpfen – außer vielleicht mit Gewalt. Dafür dürfte es inzwischen aber zu spät sein.

    Ob diese ganze Schau, speziell bei uns im Land, tatsächlich nach einem Regieplan abläuft? Das darf bezweifelt werden. Über Jahrzehnte wurde unser Land durch Fremde und andere Kulturen überschwemmt und immer weiter unterwandert, während gleichzeitig die eigenen Bürger daran gehindert wurden, sich dagegen zu wehren.

    Jetzt scheint Schluss mit dem Gutmenschentum zu sein. Plötzlich wurde der Stöpsel gezogen und der Strudel der Wut und der Aggressionen beginnt sich zu drehen. Diese Entwicklung über einen so langen Zeitraum exakt zu planen, dürfte nahezu unmöglich sein.

    Auch gibt es Stimmen, welche daran zweifeln, Sarrazin habe sein Buch selbst geschrieben. Berechtigte Gründe für diesen Zweifel gibt es natürlich, denn kaum ein Politiker oder Prominenter schreibt seine Memoiren oder auch andere Veröffentlichungen tatsächlich selbst. Andererseits zeigt dieser Auszug des Schlussworts aus Thilo Sarrazins Buch deutlich, dass er es selbst verfasst hat:

    Die Idee zu diesem Buch stammt aus dem Mai 2008, und sie stammt nicht von mir. Tobias Winstel von der Deutschen Verlags-Anstalt sprach mich an, ob ich nicht mit einem Buch zur politischen Debatte über den deutschen Sozialstaat beitragen wolle. Ich zögerte, wir kamen ins Gespräch, diskutierten über eine Konzeption, und im Herbst 2008 sagte ich zu.

    Dennoch ist es denkbar, dass es elitäre Kräfte im Hintergrund gibt, welche die Situation analysiert, die aufgestaute Volkswut entdeckt und ihre Schlüsse daraus gezogen haben, um die Stimmung zu ihren Gunsten zu beeinflussen und den Stein in die richtige Richtung anzustoßen. Wer einen politischen Putsch im Lande plant, der würde sich solcher Mittel sicherlich bemächtigen.

    Dass unsere Regierung noch immer im Land der Multi-Kulti-Träume ganz oben unter der Decke schwebt, zeigt der ebenfalls am 04.09.2010 erschienene Bericht bei der Deutschen Welle [6]:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, im Öffentlichen Dienst die Zahl der Mitarbeiter mit Migrationshintergrund zu erhöhen. Es würde der Integration von Ausländern in die deutsche Gesellschaft sicher helfen, wenn es in Polizei, Jugendämtern und anderen Behörden mehr Migranten gäbe, sagte Merkel der “Bild am Sonntag”.

    Sollte es wider alle Vernunft in diesem Lande doch noch zu einem Verfahren gegen diese hochverräterischen Regierigen geben, dann dürfte Angela Merkel in diesem Prozess wahrscheinlich wegen geistiger Umnachtung für nicht zurechnungsfähig erklärt werden. Das dürfte ihren Zustand vermutlich am treffensten beschreiben, denn noch volksferner kann gewiss niemand sein.

    Diese derzeitigen Entwicklungen sind jedenfalls hochinteressant und wir dürfen gespannt sein, wie es im zweiten Akt weitergeht von “Wird sich Deutschland reparieren können?”, bevor dann im dritten Akt das Licht ausgeknipst wird.

  2. Rechtgläubige hätten bestimmt Bewährung bekommen, müssten ein Buch lesen, oder einfach nur trommeln.

  3. Bitte an PI-News

    Der 10-jährige Haupttäter Markus S. bitte abändern, ich glaube der ist 19-jährig.
    Sonst gibt es ev. noch Schelte von den GUTIS

  4. Die Strafen sind, zumindest im Rahmen des deutschen Strafrechts, in Ordnung. Jedoch beschleicht einen das Gefühl dass dies auch nur wieder Ausdruck des 2-Klassen-Rechtssystems ist.

  5. Ob die Urteilsfindung auch so ausgefallen wäre, wenn die Täter Mohammedaner gewesen wären?
    Oder wenn das Opfer Mohammedaner gewesen wäre….?

  6. Wann habe ich das letzte mal so ein hartes Urteil für einen „Kulturfremden“ gehört?

    PI könnte hier doch passende Gegenbeispiele vortragen.

  7. Deutscher Treter = Verurteilung wegen Mordes.

    Arabischer U-Bahn Messermörder Elias = Anklage nur wegen Totschlages

    da Messer nicht gemeingefährlich und keine Habgier.

  8. Angemessene Urteile der Justiz können kein Unrecht ungeschehen machen.

    Sie können jedoch dazu beitragen, daß das Vertrauen der BürgerInnen in diesen Staat wieder auflebt.

  9. Ich empfinde sieben und zehn Jahre für das Tottrampeln eines Menschen nicht als gerechte Strafe. Wenn die Jüngelchen aus dem Knast kommen, haben sie noch ihr Leben vor sich. Solche Schädlinge sollten lebenslang (!) in den Bau, wer jemandem gegen den Kopf tritt und ihn als „Bastard“ bezeichnet hat seine Menschenrechte für immer verloren!

  10. Lieber „Danke Thilo“ Mann.

    Ich weiß nicht ob Du dies liest aber bewahre dein „Danke Thilo“ Plakat gut auf. Es wird einst im Museum stehen, weil es Geschichte schreiben wird.

  11. Urteil ist klasse! Aber ich werde den Verdacht nicht los, daß es gegen Migranten nicht so ausgefallen wäre.
    Alle die sagen wir brauchen keine härteren Gestze, wenn Koch und Konsorten mal wieder schreien haben Recht. Aber wann bekommen wir endlich wieder eine einigermaßen einheitliche Rechtsprechung.

  12. Leute nutzt die Gunst der Stunde und legt Flyer aus, und klebt eure Städte mit Aufklebern zu.

    Aufklärung über den neuen Faschismus zeigt den Menschen was Islam in Zukunft bei uns bedeuten könnte
    Nutzt dazu den Link zu Flyer und Aufkleber.

    Dankehttp://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/Never%20Again/Ideologie2viele.jpg

    Ein mal A4 und einmal 2 Nutzen pro Seite
    A4?
    http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/Wussten%20Sie/Flyer.jpg

    2x pro Blatt Bitte als Querformat drucken! Da sonst kaum lesbar.

    http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/WusstenSie2xproSeite/Flyer2xproSeite.jpg

    http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/Neveragain%202x/Ideologie2.jpg

  13. Sehr schöne Aufkeber.
    Werden gleich gedruckt und geklebt.
    Danke für die Vorlage, mir selbst fehlt das Talent dazu.

  14. @#11 r2d2 (06. Sep 2010 11:27)

    10jähriger Täter…kommt in ein Gefängnis für Zwerge.

    😉

    ——————-
    du wirst lachen-meinem sohn hat die justiz einen haftbefehl angedeihen laßen-da war der junge gerade 3 jahre alt!!!!

    es ging um eine klage seiner mutter gegen den unterhalt-er bzw wir verloren und dieser wisch kam dann nach einiger zeit ins haus geflattert durch einen gerichtsvollzieher.

    heute lach ich drüber,aber damals…..

  15. Off Topics
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    1) Mit Fakten gegen Sarrazin ? So werden wir belogen.
    (VIDEO)

    2) Duisburg Marxloh, eine türkische Stadt in Deutschland
    (3 VIDEOS)

    3) Thilo Sarrazin — Schauprozess in den Medien.

    http://deutschelobby.wordpress.com/
    ___________

    „Europäische Werte“

    1) „Ein türkischer Intensivtäter mit Kinder-Logik in seinem Männerkörper.“

    2) „Schweden Demokraten“ werfen den Behörden Wahlbetrug vor.“

    3) Erikas Glücksgefühl

    http://www.kybeline.com/
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  16. Begrüssenswertes Urteil, aber wie bereits jemand zuvor schrieb: wären sie Türken oder Araber gewesen, so wären sie mit 3 oder 4 Jahren, möglicherweise auf Bewährung, davon gekommen.

    Aber das soll die Zustimmung nicht schmälern.

  17. schon bemerkenswert wie wir über die jahre hinweg an ministrafen gewöhnt sind und deshalb nicht wenige 10 jahre knast als zu hart empfinden für mörder. die spitzfindige unterscheidung zwischen mord und totschlag muss endlich weg. auch den jugendbonus kann ich nicht so recht nachvollziehen, jedenfalls dann nicht, wenn ein mensch körperlich zu größerem schaden oder sogar zu tode gekommen ist. bei anderen taten lässt sich natürlich drüber reden.

  18. Machen wir uns nichts vor. Die Strafen sind deshalb angemessen, weil die Täter KEINEN MIGRATIONSHINTERGRUND haben.
    Sonst wäre wie in den vielen, auf PI verlinkten Fällen, wieder nur Bewährungsstrafen wegen Körperverletzung mit Todesfolge verhängt worden.
    Mehr hätten sich die Richter aus Selbstschutzgründen nämlich nicht getraut.

    Der dumme Michel bekommt den Eindruck, es wird doch noch Recht gesprochen. Tatsächlich wird nur gegen ihn und die Seinen hart durchgegriffen. Der migrantische Rest genießt weiterhin Vorzugsbehandlung und Nachsicht.

  19. #2 baden44

    In Zeiten, in denen man endlich frei die Meinung sagen darf, finde ich die Aussage:
    Die Verurteilten hätten „einfach das falsche Gen“ etwas verfehlt, um es ganz milde auszudrücken.
    Statt dämlicher Ironie sollten wir lieber direkt sagen , worum es geht.
    Nachdem am gestrigen Abend von dieser seltsamen Frau Will im FS das Buch von Frau Heisig angesprochen wurde und den Bürgern dieses Landes zwischenzeitig die längst überfällige Feststellung der Migrantenkriminalität angetragen wurde, werden mit größter Sicherheit auch die Richter den jugendlichen Verbrechern aller Nationalitäten gegenüber die gleichen Maßstäbe anwenden. Sie können es sich das nicht anders erlauben. Der Wind hat sich gedreht und die Zeiten werden schwerer.
    Wir sollten darauf eingehen und fordern !!

    Ironie zeigt nur die Schwäche in der Argumentation.

    Ich finde es gut, dass die Richter so entschieden haben und denke, dass bei den gefährlichen Migrantenkindern jetzt die Angst umgeht. Es wird nicht nur sie treffen, sondern auch ihre Familien. Folglich ist eine kriminelle Tat eines Migranten ein Bruch der Ehre der ganzen Familie, die mit ihm die Folgen zu tragen haben. Jedes kommende Verbrechen eines Türken trifft alle Türken.

    Samstag ist der 11. September … ein Gedenktag gegen den Islam. Wir sollte deutschlandweit in der gleichen Art demonstrieren …. Vorschläge … erbeten.

  20. OT

    Der Pfarrer der deutschsprachigen Gemeinde in Istanbul, Holger Nollmann, fordert ,
    der Islam muss dauerhafter Bestandteil in der deutschen Gesellschaft werden.

    http://www.epd.de/index_78866.html

    Der glaubt wohl, er wird wegen solcher Äußerungen verschont bleiben. An diesjährigem Weihnachten wird er der nächste sein, der am Christbaum baumelt.

  21. Alles nur „Opium fürs Volk“

    Das sollen doch nur Beruhigungspillen fürs Volk sein. Was sagen die denn? Ja das wissen wir schon seit langem. Ja wir wollen über Integration diskutieren. Ja es gibt No-Go Areas. Ja wir machen einen neuen Gipfel mit den Islamischen Vereinen Milli Görüs & Co.

    Und dann? Wie wollen die denn diese Sozialschmarotzer bestrafen? Die sollten die mal in die Parks als 1 EUR Jobber schicken so wie die Deutschen und Hundekacke aufsammeln lassen!

    Man sah es ja gestern bei Anne Will: Wowereit und diese Grüne Eckes. Alles Dampfplauderer. Wowereit hat auf nichts geantwortet, keine Stellung zu den Verbrecher-Vierteln in Berlin. Dumm geschaut hat er auf die Sätze von Frau Heisig. Bosbach wurde ganz verlegen als er zur Kanzlerin oder Wulff was sagen sollte, auch Wowereit hat gekniffen dazu, obwohler ja die Merkel und Wulff nicht mag…

    Alles Taquyia, die beherrschen die bestens und perfekt, politische Agititation halt…

  22. sorry, aber für eine solche Tat sollten in Deutschland andere Strafen gelten: Ich schlage vor: 15 Jahre Bergwerk in Sibirien für den Jüngeren der Beiden – der ältere sollte für 20 Jahre ins Bergwerk nach Sibirien mit anschließender Sicherheitsverwahrung in Deutschland

  23. Nächsten Monat ist wieder Oktober und das Volk ruft: “ WIR SIND DAS VOLK!“

    Wir können uns Gratulieren zur 2. Revolution seit 1989.
    Sie wird hoffentlich geschehen,
    sie wird hoffentlich alles verändern
    sie wird hoffentlich gelingen und
    sie wird auch wieder unblutig geschehen.

    Hoffmann v. Fallersleben

    Wir lösen damit eine Wende in Europa aus und unterstützen damit sogar unsere Nachbarn in Frankreich, Holland, Dänemark, Schweden und England.

    Europa rückt dadurch näher zu einem vereinigten Abendland.

    Welch eine Freude wäre das. Der Champagner liegt schon kalt.

  24. Daß diese Täter hart bestraft wurden, lag wohl eher nicht daran, daß sie keinen „Migrantenbonus“ hatten, sondern am Richter. Es ist der selbe Richter, der auch die U-Bahn-Schläger schon zu hohen Haftstrafen verurteilt hatte. Hier handelt es sich um einen Richter, der eben noch sein Strafmaß nach der Forderung der Staatsanwaltschaft und nicht nach den Gutmenschen richtet. Leider gibt es von diesen Richtern immer weniger. Wenn man sich aber die Grausamkeit der Tat ansieht, sehe ich das Urteil trotzdem kritisch. Ich kann es einfach nicht verstehen, daß man mit 18 Jahren volljährig ist und für alles Verantwortung übernehmen kann, nur nicht für die Straftaten die man begeht. Plötzlich ist ein 19-jähriger wieder ein Jugendlicher. Das verstehe wer will.

  25. #1 clint isst wurst (06. Sep 2010 11:22)

    Die öffentliche Meinung beginnt – einem Domino-Effekt gleich – in großer Geschwindigkeit, die mühsam und zwanghaft aufgebaute politische Korrektheit hinwegzufegen.

    Und das ist gut so!

  26. @22 islamistmuell

    Was alles so möglich ist in Deutschland.
    Damit hättest Du zur Presse gehen müssen.
    Die hätten den zuständigen Richter einen Einlauf mit der Kettensäge verpasst.

  27. Die Staatsanwaltschaft hat Eier bewiesen und die „Gerechtigkeit“ gesiegt.

    Fast das Höchstmaß ausgeschöpft, dass gibt es selten.

  28. Warum greift die Justiz gegen Mohammedaner nicht ähnlich hart durch?

    Gibt es etwa gute und schlechte Mörder?

  29. Brunner hatte das Glück dass die Täter Deutsche sind und er als Opfer auch Deutscher war.

    Wären es Moslems gewesen, dann wären die klammheimlich auf Bewährung frei gelassen worden.

    Wäre aber das Opfer Türke gewesen, dann hätten wir staatlich verordnette Trauermärsche und Lichterketten.

    Ich könnte schreien vor Wut!

  30. Zweifelsohne gehören solche Gewalttäter weggesperrt. Wie aber mal wieder nicht anders zu erwarten war, gilt diese These eher für Deutsche.
    Wenn die beiden Schläger nämlich moslemische Migranten gewesen wären, so hätte man sie allenfalls wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Wie schon oft in solch unsäglichen Prozessen gegen moslemische Mörder geschehen, hätte man auch in diesem Prozess, bei entsprechend „wohlwollender“ Beurteilung der gebeugten deutschen Justiz ohne Probleme eine Bewährungsstrafe verhängen können.
    Dieses Urteil spricht mal wieder Bände.

  31. #37 Raubgraf (06. Sep 2010 12:28)

    Die Staatsanwaltschaft hat Eier bewiesen und die “Gerechtigkeit” gesiegt.

    Fast das Höchstmaß ausgeschöpft, dass gibt es selten.

    Träum weiter! Das war nur weil der Druck der Öffentlichkeit zu groß war. Spätestens in der Berufung werden die Urteile einkassiert.

  32. Leute kommt wieder in der Realität an!

    Vorherige Woche hat eine Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft öffentlich erkärt, dass wenn Brunner überlebt hätte, dann hätte die Staatsanwaltschaft in München ein Verfahren gegen Brunner wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

    Und das ist die bittere Realität!

  33. Könnte man denn nach deutschem Recht auch eine Sicherheitsverwahrung ins Ausland „outsourcen“ ?

    Dürfte langfristig für den Steuerzahler günstiger werden…

  34. Samstag ist der 11. September … ein Gedenktag gegen den Islam. Wir sollte deutschlandweit in der gleichen Art demonstrieren …. Vorschläge … erbeten.

    Koranlesung und Lagerfeuer.

  35. @#38 hypnosebegleiter
    naja, nach 20 Jahren Bergwerk in Sibirien könnten wir schon über Sicherheitsverwahrung in Deutschland „verhandeln“ – käme natürlich auf das Verhalten des Kumpels an…..oder?

  36. > du wirst lachen-meinem sohn hat die justiz einen haftbefehl angedeihen laßen-da war der junge gerade 3 jahre alt!!!!

    Das ist nichts Außergewöhnliches. Man hat auch schon mal einen Hund – also den Vierbeiner – aufgefordert zu einer Musterung ins Kreiswehrersatzamt zu kommen.

  37. Die Staatsanwaltschaft hatte dem gegenüber betont, dass Täter keinen Anspruch darauf haben, dass ihr Opfer im optimalen Gesundheitszustand ist …

    Das ist eine schön prägnant formulierte Antwort auf die Forderung, es sei schuldmindernd zu berücksichtigen, dass Brunner, hätte er ein gesünderes Herz gehabt, die Misshandlungen überlebt hätte.
    Dies würde eine Risikobefreiung für Täter, die sich an kranken Menschen vergehen, und eine Risikohaftung für kranke Opfer bedeuten. Was aber natürlich der hierzulande verordneten Rechtsauffassung entspräche.
    Im übrigen stellt sich die Frage, ob das Urteil auch so ausgefallen wäre, hätte es sich um südländische Täter gehandelt. Außerdem können die Täter wahrscheinlich noch in die Revision gehen und werden das wohl auch tun.

  38. #43 Half-Live (06. Sep 2010 12:29)

    Brunner hatte das Glück dass die Täter Deutsche sind und er als Opfer auch Deutscher war.

    Soll wohl heißen: „Brunner hatte das Glück, dass die Täter Deutsche sind und das Pech, dass er als Opfer auch Deutscher war.“

    Aber egal: Man kann wohl kaum sagen, dass Brunner in irgendeiner Weise Glück hatte.

    Vielmehr hatten die Täter Pech, weil sie Deutsche sind, aber Glück im Unglück, dass auch das Opfer Deutscher war.

  39. @ #21 froschy (06. Sep 2010 11:45)

    Óla, Froggy,
    danke für Ihre Arbeiten! Habe mich bereits bedient und schiebe an, wo ich kann. Am liebsten mit „Wir sind Sarrazin(er)“.
    Danke, noch einmal, und: Weiter so!

    Don Andres

  40. „#1 clint isst wurst (06. Sep 2010 11:22)
    Wenn die Stimmung des Volkes sich ins Gegenteil verkehrt

    6. September 2010 | Autor Wahrheiten.org |
    http://www.wahrheiten.org/blog/

    Ein starker Beitrag! Aber noch ist die Nacht nicht gewichen.
    Vor einigen Wochen habe ich geschrieben, daß Angela M.’s Stern wohl am untergehen ist. Ob dann aber danach wieder mehr Vernunft in die deutsche Politik einkehrt, ist zu bezweifeln.
    Das glaub ich erst, wenn harte Beweise dafür
    vorliegen.

    Gerald Celentes Voraussage klingt etwas abenteuerlich.
    Andererseits, wer hätte die schnelle Maueröffnung 1989 für möglich gehalten?
    Aber es werden noch weitere Ereignisse prognostiziert und wenn das passiert, dann wird es ein harsches Erwachen geben!
    http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=4822

    Eines ist allerdings sicher, viele Ereignisse in der Geschichte werden uns als „zufällig“ oder „folgerichtig“ präsentiert. In Wirklichkeit hat fast immer jemand nachgeholfen der allerdings im Hintergrund bleiben wollte …
    So wird wohl auch hier wieder jemand am Rad drehen …

  41. Der einzige Grund für diese hohen Strafen, die Täter waren genetische Deutsche! Mit den richtigen südländischen Genen, obendrauf noch der richtigen Religionszugehörigkeit, gibts 8 Jahre Haft-Bonus, und der Rest wird zur Bewährung ausgesetzt!

  42. Das Urteil wäre O.K. wenn es in Russland vollzogen werden würde.
    9 Jahre Knast dort und Du bist kuriert.

  43. Für mich wäre die Regel einfach (aber auf mich hört ja niemand):
    Keine noch so geringe „Nachsicht“ mit Tätern, die mit ihren Taten gegen die körperliche Unversehrtheit ihrer Mitmenschen verstoßen. Punkt.
    Deshalb: Die Brunner-Mörder für immer in den Knast (Gnadengesuche an einen von den Staatsbürgern gewählten Präsidenten – den wir nicht haben – nicht ausgeschlossen).

    Don Andres

  44. Rechtsanwalt Maximilian Paul sagte am Montag dem Fernsehsender N24, mit der Verurteilung seines Mandanten wegen Mordes zu einer Jugendhaftstrafe von neun Jahren und zehn Monaten sei man „nicht einverstanden“.

  45. Man darf nicht vergessen:

    9 Jahre Gefängnis bedeuten in Deutschland: Frei nach 6 Jahren mit Berufsausbildung in den Gefängniswerkstätten, „Resozialisiert“ und neuer Identität.

    Diese Möglichkeit hat Brunner und seine Familie nicht.

    Daher kann man von einer echten Strafe nicht sprechen.

  46. Wenn nun die ganzen 20-Cent Mörder, Skater-Plattfahrer und U-Bahn-Kopftreter mit „Migrationshintergrund“ nun ebenso bestraft würden, könnte man von Integrationsfortschritten sprechen.

    Zur integrativen Antidiskriminierung gehört auch, dass für „Migranten“ das gleiche Strafrecht wie für Deutsche angewendet wird.

    Hier müssen mal deutliche Zeichen gesetzt werden: Das Gesetz gilt für alle.

  47. Die Urteile gehen in Ordnung.
    Wenn jetzt nur noch dafür gesorgt würde, daß auch Achmed, Murat und Mohammed vor Gericht mit solchen Urteilen bedacht werden, dann wären wir schon ein Stück weiter.

  48. Herr Brunner ist durch die Hand seines Mandanten gestorben und er hält eine Verurteilung wegen Mord für rechtlich falsch. Wie kann es dieser „Anwalt“ wagen, ein Menschenleben so leichtfertig mit Füßen zu treten?!
    Seine Schuld einfach einzugestehen, sich zu entschuldigen und die Konsequenzen zu tragen ist schon lange nicht mehr „in Mode“. Da wird mit Rechtsverdrehen darum gestritten, ob Herr Brunner die fürchterliche Misshandlung vielleicht überlebt hätte, wäre nicht sein Herzfehler. Die Täter haben doch keinen Anspruch darauf, dass ihr Opfer im optimalen Gesundheitszustand ist.

    Mein Urteil: Markus S. und Sebastian L. in ein Boot und auf dem Atlantik aussetzen. Den Anwalt wegen „Missachtung menschlichen Lebens“ für 5 Jahre in ein Gulag!

  49. Die Urteile sind ein guter Anfang. Wenn die Justiz es jetzt noch wagt auch die bisherigen Bonus-Täter ein klein wenig härter anzufassen kann man wieder hoffen.

  50. Pech gehabt, die haben den falschen Reisepaß.

    Wenn nur undere Rentenzahler auch mal so verurteilt werden würden, mit den daraus folgenden Konsequenzen sich nicht mehr in unserer sozialen Hängematte gemütlich machen zu dürfen.

  51. Achmed, Murat und Mohammed würden Kampfsportunterricht und /oder Abenteuerurlaub bekommen, um den Schock zu verarbeiten. 🙁

  52. 15 Jahre Bergwerk in Sibirien für den Jüngeren der Beiden – der ältere sollte für 20 Jahre ins Bergwerk nach Sibirien mit anschließender Sicherheitsverwahrung in Deutschland

    Nicht schlecht, mir aber zu aufwendig.
    Es bräuchte doch nur dafür gesorgt werden, dass diese Figuren auf die richtigen Zellen kommen.
    Da wär‘ für sie ganz fix Schluss mit Lustig…

  53. Ich find es ehrlich gesagt etwas peinlich wie hier jeder so dinge loslässt falscher Reisepass, falsche Nationalität, kein Moslem, etc.

    Wir haben mit beiden schichten ein Problem Moslems und Assis!!!!!!

    Hier ist ein Mensch brutal Erschlagen worden und ich finde man sollte sich hier in den Kommentaren etwas anders verhalten.

    Außerdem find ich es gut das der Richter fast das geforderte Strafmass verhängt hat.

    Ps danke Thilo

  54. Wenn es orientalische Täter gewesen wären, hätten von Anfang an 3-4 Jahre Haft im Raume gestanden, hätte man dann wie in diesem Fall noch festgestellt, dass Brunner zuerst geschlagen hat, wäre zwei Bewährungsstafen herausgekommen.
    Da müssen wir uns wirklich nichts vormachen.
    Moslems hätten den Gerichtssaal als freie Männer verlassen.

  55. Ich unterschreibe den Vorschlag von # 34 gerdbopp. Als Zusatz würde ich noch für Wasser und Brot plädieren.

  56. Ich finde die Urteile angemessen (nach jetziger Rechtslage) und hoffe, sie werden in der Berufung nicht geknickt. Gerechtigkeit für die Opfer wird es sowieso nie geben. Die bekommen immer lebenslänglich.

  57. Wären die Täter Moslems gewesen und hätten hohe Strafen bekommen, dann wäre ein in jeder Hinsicht grüner Mob vors Gericht gezogen und hätte laut- und kampfstark gegen das schändliche Urteil protestiert. Die Justiz wird sich wohl bei jeder Verhandlung dieser Gefahr bewusst sein und deshalb in den grünen Fällen immer ein wenig kürzer treten.

  58. @ #71 proud to be a kraut

    Ich find es ehrlich gesagt etwas peinlich wie hier jeder so dinge loslässt falscher Reisepass, falsche Nationalität, kein Moslem, etc.

    Wir haben mit beiden schichten ein Problem Moslems und Assis!!!!!!

    Die „Assis!!!!!“ sind unsere Assis, und Familienangehörige verteidigt man, auch wenn sie Mist bauen – das haben uns die Moslems weit voraus! Die Moslems haben wir nicht gerufen und brauchen wir, wie du selber schreibst, in keiner Weise zum Erhöhen der Verbrechensquote.

  59. Wetten, ein muslimischer Migrant hätte dafür nearly nothing bekommen.

    Jeder, der in Strafrecht fit ist, weiß natürlich, dass sich das Delikt Mord hier nie unter den tatsächlichen Sachverhalt subsumieren läßt!!

    Für mich ist dieses Urteil ein sicheres Zeichen, dass die deutsche Justiz ein weiteres Mainstream-Kaspertheater unserer herrschenden Kaste ist.

    Wir hätte hunderte ähnlicher Fälle in Deutschland mit Tätern aus dem muslimischen Kulturkreis behandeln können -auch mit Toten- wo absolut lächerliche Strafen herauskamen.

    Hier wurde so zugeschlagen, dass das Gericht -spätestens- vor vom BGH zurecht gewiesen wird.

    Bis dorthin vergehen mindestens mal vier bis fünf Jahre. Keiner weiß dann mehr, wer Dominik Brunner war.

    Damit man mich nicht mißversteht:
    Ich breche keine Lanze für die Täter, sondern nur für das Recht!

    Wer gegen den in Deutschland herrschenden medialen Lynchmob ist, sollte sich durch diesen nicht ablenken oder gar füttern lassen.

    Remember, don´t feed the Troll!

  60. Naja, nur 10 Jahre? Liegt nicht am Richter, Ja.

    Immerhin hat das Gericht alles getan um den Speilraum des Gesetzes auszuschoepfen und es gab hoffentlich keine Formfehler, wegen denen der Abschaum wieder auf die Strasse losgelassen werden muesste.

    Jetzt werden sie ein paar Jahre lang brutalisiert, kriminalisiert und ggf. islamisch missioniert bevor die wieder rauskommen. Ich hoffe doch mit elektronischem Halsband, damit man die bei Bedarf gleich wieder einfangen kann.

  61. Wer in der Naehe wohnt, bitte den Termin hier wahrnehmen, wen moeglich!

    Gedenkfeiern am 1. Todestag

    Am Sonntag, 12. September, dem ersten Todestag, werden in München und in seinem Heimatort Ergoldsbach Gedenkfeiern abgehalten. Bei einer ökumenischen Andacht am S-Bahnhof Solln soll ein vorläufiges Erinnerungskreuz angebracht werden, in Ergoldsbach werden ein Mahnmal zu Ehren Brunners sowie eine Kinderkrippe mit Schülerhort als Dominik-Brunner-Haus eingeweiht.

    (von br-online)

  62. Da haben diese beiden Schwerstverbrecher nochmal Glück gehabt. Bei mir wären sie zum Tode verurteilt worden.

  63. Nach 5 Jahren sind beide raus! Ganz still, heimlich und unbeachtet von den Medien, weil unsere Medien ja so unabhängig sind…

  64. #79 Her Meggido (06. Sep 2010 20:06)

    Wenn Hunde sich ein solches Verhalten erlauben, so werden sie eingeschläfert…

  65. […] L. hingegen, der zunächst Sch. beigesprungen war, weil Brunner dem Burschen offensichtlich überlegen war, ist mit einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren hart bestraft. Und dies, obwohl er sich vor Gericht zu seiner Beteiligung an der Schlägerei bekannt und überzeugend Reue gezeigt hatte. Überdies ist er einer jener Jugendlichen, die nicht nur aus eigener Schuld auf die schiefe Bahn gerieten. L. wuchs unter derart katastrophalen Umständen auf, dass ein Abgleiten in die Kriminalität geradezu programmiert war. […]

    Wenn ich also nicht aus eigener Schuld auf die schiefe Bahn gerate, muss ich anders behandelt werden. Und das Aufwachsen „unter derart katastrophalen Umständen“ ist wahrscheinlich noch Schuld der Gesellschaft?

    […] Doch der Rückweg zur Milde war bei L. offensichtlich zu weit. Es mag in der Bevölkerung eine irrationale Angst vor jugendlichen Intensivtätern herrschen – was diese beiden jungen Männer angesichts ihrer zum Teil geringfügigen Vorstrafen denn doch nicht sind. Nach dem Urteil im Brunner-Prozess bleibt nun der Eindruck, dass hier Angeklagte dafür zu büßen haben, dass ein „Held“, der eigentlich alles richtig gemacht hat, zu Tode kam. […]

    Eine „irrationale Angst vor jugendlichen Intensivtätern“? Irrational im Sinne von unlogisch, absurd? Was bitte soll daran absurd sein? Der Spiegel deckt einen gutmenschlichen Kommentar mal wieder als normalen Artikel. Und schuld sind wieder mal die anderen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,716008,00.html

  66. Wie viele andere begrüsse ich das Urteil – aber warum verfährt man nicht ebenso mit unseren Kulturbereicherern???

  67. „Wir müssen Unterschiede machen.“

    Winfried Hassemer, Ex-BVG-Präsident, am 3.11.09 im Deutschlandradio, auf die Frage, ob die ethnische Herkunft von Straftätern bei der Strafzumessung eine Rolle spielen sollte.

    Man konnte in der Stimme ein Grinsen heraushören.

Comments are closed.