Support Sarrazin – für die Meinungsfreiheit! Werte Leser und Kommentatoren, Bundespräsident Christian Wulff entscheidet jetzt erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik über die Abberufung eines Bundesbankvorstandsmitgliedes. Es gibt eine Möglichkeit, öffentlich und direkt dem Bundespräsidenten zu schreiben. Tragen Sie Ihre Meinung zum Thema Thilo Sarrazin und dem Vorgehen gegen ihn in das Gästebuch des Bundespräsidenten ein. Anschließend kopieren Sie den Eintrag und posten ihn hier auf PI. Dann können Sie sicher sein, dass er nicht verloren geht.

CDU und SPD fordern jetzt, nachdem Dr. Thilo Sarrazin das Thema Integrationsverweigerung durch Muslime explizit durch sein Buch klar an Volkes Sprache orientiert auf den ersten Platz der öffentlichen Meinung gesetzt hat, eine „Integrationsdebatte“. Debatten hatten wir genug, diese Initiative ist reine Augenwischerei! Thilo Sarrazin soll seiner Posten enthoben werden, weil er die Debatte anstieß – die Parteien hätten das Thema ohne Sarrazin weiter klein- und schön geredet und werden dies auch in Zukunft, sobald die Diskussion abgeebbt ist, tun.

In diesen Tagen geht es nicht um irgendetwas profanes. Es geht vielmehr um das endgültige Abrutschen der sogenannten „Parteiendemokratie“ in den Status der Bananenrepublik! Mit der hysterischen Kreischattacke der versammelten Politker aller Parteien gegen Herrn Dr. Thilo Sarrazin wird Einfluss auf ein Verfassungsorgan, die Bundesbank, genommen. Das hat es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben, dass sich ein Bundesbankvorstand der Political Correctness beugen musste. Die sogenannten Volksparteien haben bisher schon immensen Schaden an demokratischen Werten angerichtet. Von wirtschaftlichen Schäden wollen wir noch gar nicht reden. Die Parteien haben für das Entstehen einer großen Partei – der größten – selbst gesorgt: die Partei der Nichtwähler!

Diese Demokratie ist nicht mehr durch die Parteien repräsentativ für die Bevölkerung. Der derzeitige ungeheuerliche Vorgang einer Hexenjagd gegen das Sarrazin ist unerträglich für jeden demokratisch gesinnten Bürger. Stehen Sie auf! Verfassen Sie Ihre Meinung und setzen Sie diese in das Gästebuch des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Schreiben Sie Leserbriefe an Zeitungen. Wir sind endgültig an einem Scheideweg angelangt. Unterstützen Sie Dr. Thilo Sarrazin. Organisieren Sie in Ihrer Umgebung die Mitbürger zum Protest. Lassen Sie Politik auf Wirklichkeit treffen. Haben Sie Mut, Sie sind nicht allein. Millionen Bundesbürger denken wie Sie!

Wenn wir jetzt nicht für unser Land einstehen, dann verlieren wir unsere Freiheit. Dies ist eine dramatisch ernste Situation. Die Parteienlandschaft ist bereit, unsere Verfassung der Politischen Korrektheit zu opfern. Es ist nicht mehr Zeit für Bequemlichkeit. Es ist Zeit zum handeln. Jeder einzelne kann etwas tun. Es spielt keine Rolle, welcher politischen Richtung Sie angehören. Wenn Sie Demokrat sind, dürfen Sie nicht länger schweigen. Haben Sie Mut und sagen Sie NEIN zur Absetzung von Dr. Thilo Sarrazin aus dem Bundesbankvorstand!

Hier gehts zum Gästebuch des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Vergessen Sie nicht, Ihren Beitrag zu kopieren und bei PI ebenfalls zu posten. Schicken Sie Ihren Beitrag zusätzlich per E-Post an das Bundespräsidialamt. Schicken Sie auch einen postalischen Brief auf Papier.

Hier die weiteren Kontaktdaten:

» Briefpost: Bundespräsidialamt, 11010 Berlin
» bundespraesident@bpra.bund.de
bundespraesidialamt@bpra.bund.de

image_pdfimage_print

 

201 KOMMENTARE

  1. Er wird die Abberunfung Thilo Sarrazins ohne mit der Wimper zu zucken unterschreiben – das ist absehbar. Er wird sich allerdings überhaupt nicht über die Folgen einer seiner ersten Taten im Klaren sein, weil ihm ganz einfach das intellektuelle Format und die erforderliche Integrität fehlt! 🙁

    Es wird noch ein schlimmes Ende mit diesem allseits unbeliebten Präsdidenten nehmen!

  2. Aus der Masse der verlogenen rückradlosen Politclowns hebt sich Sarrazin durch einen klaren Standpunkt und eine enorme Courage wohltuend hervor.

    Ich habe selber 10 Jahre in Neukölln gelebt und mich jeden Tag gefragt, wie verlogen und moralisch korrupt? unsere Politprofis sein müssen, diese Entwicklung zu leugnen. Die Konsequenzen müssen ja andere ausbaden. Der Multikulturalismus ist eine Staatsideologie wie der Stalinismus, und genau wie dieser richtet er seine Kritiker öffentlich hin.

  3. Die Bananen in der oben gezeigten neuen Bundesflagge bringen mich auf eine weitere Innovation zur Festigung der BaRD:

    Ersatz der Nationalhymne duch den „Banana Boat Song“, aber unbedingt in der Belafonte-Version…

  4. FREE THILO!

    Nieder mit Wulff, Merkel, Friedmann, Gabriel und den anderen Arschgeigen, die uns das reden und denken verbieten wollen! Elende Kompetenzsimulanten! Erst schimpfen sie „gewaltätiger Skinnhead“ und „Judenhasser“ und nun da das nicht zieht, wollen sie auf einer Seite LEGALES VERBIETEN und gleichzeitig versuchen sie mit ihren geschönten Bullenberichten und gefühlten Meinungen (also der üblichen Scheiße wie wir sie kennen) Thilo Sarrazins Buch auseinanderzunehmen „alles Quatsch“… na warum reagiert man auf „alles Quatsch“ heftiger als auf den 11. September 2001? Ulfkotte hat ja was Ähnliches geschrieben, aber bei Thilo Sarrazin: SUPERGAU!

    Elende Lügner und Verleumder! Die representieren nur 5% des Volkes, wenn man den Umfragen glauben schenken darf, und nun kommen seltsamerweise bisher völlig unbekannte Umfrage-Meinungs-Institute ins Spiel, da will man sich bestimmt Fälschungen erkaufen.

    http://greenprotest.wordpress.com/2010/09/03/jetzt-kommt-wulff/

  5. Ich war gestern schon mal in dem Gästebuch und hab mich gewundert, so wenig Einträge zu sehen.
    Gestern ganze drei?

    Macht euch doch keine Hoffnung, dass Einträge, die „zu kritisch“ sind,da veröffentlicht werden!
    Und die, die zensieren, interessiert es einen Sch…. was wir schreiben!

  6. # 2 Mein Kommentar.
    UPS, habe gerade eine Meldung erhalten dass mein e-mail die ich an
    wordpress@pi-news.net weitergeleitet habe, nicht angekommen ist.
    Kann mir jemand die richtige e-mail Adresse von pi-news angeben?

  7. Sehr geehrter Bundespräsident!

    Es erschüttert mich zutiefst, wie sich der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland gegenüber der freien Meinungsäußerung von Herrn Dr. Thilo Sarrazin verhält. Allein schon die Aussage, den Bundesbankvorstand zum Handeln aufzufordern ist unerträglich. Sie haben damit die „Political Correctness“ vor das Recht auf freie Meinungsäußerung gestellt. Damit stellen Sie sich mitsamt der Kanzlerin und der Mehrheit der öffentlich sprechenden Politiker gegen die Verfassung. Sie übergeben den Zustand der Parteiendemokratie endgültig in den der Bananenrepublik. Als ehemaliger Christdemokrat bin ich schockiert.

    Sie werden als der Präsident in die Geschichte eingehen, der versuchte das Ende Redefreiheit einzuläuten. Die Bevölkerung merkt sehr genau was hier geschieht. Sie sind eine Schande für alle Demokraten!

    Mit patriotischem Gruß

    Thomas Voß
    Inhaber

    DESASTERSOFT

  8. Soeben ist meine E-Mail raus. Denke, dass das Postfach voll sein wird. Per Blind – Mail auch an pi.

    Danke.

  9. Mein u nbedeutender Eintrag:
    ->
    Wehrter Herr Bundespräsident,

    wissen sie, daß für den Tod von Marva in Dresden, in islamischen Ländern 52 christliche Frauen abgeschlachtet wurden?
    Wissen Sie auch, daß für diese Frauen nirgendwo Gedenktafeln stehen, oder es eine Entschuldigung der dortigen staatlichen Oberhäupter gab?

    Wissen Sie, daß Moslems hier in Deutschland auf offener Straße zum Judenmord aufrufen?

    Wissen Sie, daß die Moslems die hier von staatlicher Hilfe leben, Deutschland und die Deutschen beleidigen, demütigen, töten und auslachen?

    Wissen Sie, daß es nicht ein Migrantenproblem gibt, sondern ausschließlich ein Problem mit moslemischen Einwanderen?

    Wissen Sie, daß Frau Roth seit mehr als 20 Jahren in Deutschland Politik für die Türkei betreibt?

    Haben sie schon einmal den Koran gelesen, wenn auch nur auszugsweise?

    Gruß,

    <-

    Mußte einfach sein, jetzt geht es mir ein kleinwenig besser.

  10. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    bitte setzen Sie ein Zeichen für die Meinungsfreiheit und das Volk.

    Bitte unterschreiben Sie den Antrag der BB nicht!

    Hochachtungsvoll

    H. Hübner

  11. Merkels bezeichnet in „Hürryet“ Sarrazin-Thesen als „Unsinn“

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Türken in Deutschland und der Türkei gegenüber deutlich gemacht, dass sie die umstrittenen Thesen von Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin (SPD) zur Integration ablehnt.

    weiter:

    stern.de/news2/aktuell/merkels-bezeichnet-in-huerryet-sarrazin-thesen-als-unsinn-1599945.html

  12. Ist das nicht einen Artikel wert?

    Der Fernsehjournalist und Buchautor Hans-Hermann Gockel hat sich hinter Thilo Sarrazin gestellt und dessen Kritik an der deutschen Zuwanderungspolitik verteidigt.

    Er nutzt sehr scharfe Worte, wie man sie von einem Medienvertreter so nicht gewohnt ist.

    jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ff2768a807.0.html

  13. Sie haben eine Ministerin eingesetzt, die die Pressefreiheit abschaffen will.
    Sie haben Ihren Urlaub auf zweifelhafte Art verbracht
    Nun fordern Sie die Absetzung von Thilo Sarrazin.
    Offensichtlich haben Sie Probleme mit der Freiheit und den Regeln innerhalb eines demokratischen Staates.

    Sie sind nicht mehr mein Bundespräsident. Herrn Gauck wäre das bestimmt nicht passiert.

    Messen Sie sich mit den gleichen Maßstäben, mit denen Sie Thilo Sarrazin messen.

    TRETEN SIE ZURÜCK!

  14. Wir wollen mal hoffen, daß die Stimmung für Sarrazin bei den deutschen Wahlkartoffeln noch länger anhält und man daß auch bei den nächsten Wahlen bemerkt!

    Wir brauchen unbedingt ein deutsche PVV!

    Dem Bundesgrüßonkel wünsche ich im Falle der Suspendierung Sarrazins gelierte Eier.
    Und zwar schmerzhaft!

  15. Wir wollen mal hoffen, daß die Stimmung für Sarrazin bei den deutschen Wahlkartoffeln noch länger anhält und man daß auch bei den nächsten Wahlen bemerkt!

    Wir brauchen unbedingt eine deutsche PVV!

    Dem Bundesgrüßonkel wünsche ich im Falle der Suspendierung Sarrazins gelierte Eier.
    Und zwar schmerzhaft!

  16. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    ich schreibe hier als eine von vielen Fürsprecherinnen Thilo Sarrazins, obwohl ich der Meinung bin, dass es eigentlich nicht erforderlich sein dürfte, da Herr Sarrazin das Recht, die Meinungsfreiheit und die Bürger (Zustimmung zu 90 % !) auf seiner Seite hat. Setzen Sie ein Zeichen, dass sich die Politik doch noch nicht ganz von den Bürgern entfernt hat und entscheiden Sie sich gegen die Meinungsdiktatur, die der völlig hysterischen Debatte um Herrn Sarrazins Buch vorangeht. Zeigen Sie den Bürgern, dass es außer Herrn Sarrazin noch Politiker gibt, die die Sorgen der Bürger ernst nehmen und Missstände nicht einfach totschweigen oder schönreden.
    Ich vertraue auf Ihre demokratische Gesinnung und auf eine Entscheidung zu Gunsten der Meinungsfreiheit.

    Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihre Amtstätigkeit

  17. Einer der klarsten Texte, die ich hier auf PI je las.

    Danke free_man_2

    #162 free_man_2 (03. Sep 2010 10:36)
    Wichtige Argumente in der gegenwärtigen Debatte:

    Daß in den gegenwärtigen Talkshows das Kernproblem: die prinzipielle Inkompatibilität des Islam mit unserer freiheitlich – demokratischen Grundordnung überhaupt nicht angesprochen wird, sondern Islamkritik nur in diskriminierender Form als „Islamophobie“ erwähnt wird, ist der eigentliche Skandal! Denn dieses unterdrückte Kernproblem ist die wahre Ursache einer Integrationsverweigerung und die Herausbildung von Parallelgesellschaften, von denen aus die schleichende Unterwerfung der säkularen Gesellschaft unter die menschenfeindliche Theokratie des Islam vorbereitet wird. Marxloh ist kein Beispiel für eine gelungene Integration, sondern die Momentaufnahme eines Zustandes, der nicht von Dauer sein wird. Man benutzt diesen Zustand, um die angebliche Friedlichkeit dieser Religion zu beweisen, wodurch kritische Stimmen zum Schweigen gebracht werden sollen. Unterschwellig bereits sichtbare Zeichen der nahenden Katastrophe wie brutalste Formen unprovozierter Gewalt gegen Nichtmuslime werden entweder verschwiegen, besonders die religiöse Herkunft der Täter, oder als bedauerliche Einzelfälle abgetan. So bleiben die Migrantenkinder dem verhängnisvollen Einfluß ihrer Familien und verfassungsfeindlicher Imame ausgesetzt. Auch angeblich „moderate“ Imame beweisen nicht das Gegenteil. Sie heucheln den „Ungläubigen“ nur etwas vor (wie es der Koran verlangt), um schleichend deren Unterwerfung vorantreiben zu können, die dann plötzlich kommen wird, wenn man sich stark genug dazu fühlt und die Eliten des Landes durch Unterwanderung, Druck oder Versprechungen fest im Griff hat. Niemand kann bestreiten, daß der Islam eine Herrenmenschenideologie analog dem Faschismus ist, die sich über alle Andersgläubigen erhebt und deren Unterdrückung, Tötung oder Vertreibung zum Ziel hat. In den Parallelgesellschaften wartet man einfach ab, bis es so weit ist und richtet sich im Sozialstaat der „Ungläubigen“ derweil gemütlich ein! Warum sich jetzt mühevoll zum Schein integrieren, wenn man bald ganz traditionell leben kann? Und wenn dann der Sozialstaat zusammengebrochen ist, beutet man eben Dhimmis finanziell mit Steuern aus!

    Die unglückliche Gendiskussion wurde von den Islamverharmlosern zum willkommenen Mittel, Herrn Sarrazin prinzipiell zu verurteilen als Nazi und Brunnenvergifter, damit man über wichtige Thesen seines Buches nicht sprechen muß. Durch die inquisitorische personelle Besetzung der Talkrunden wurde sichergestellt, daß diese von höchster Stelle (Kanzlerin) vorgegebene Linie nicht verlassen wird. Gemäß Maos Lehre „Bestrafe einen und erziehe 1000“ soll so am Beispiel Sarrazin vorgeführt werdem, was Islamkritikern in Deutschland künftig droht!

    Wären alle Religionen gleich, müßte auch in bezug auf den Islam das Reziprozitätsprinip gelten. Stattdessen gilt: Nichtmuslimische Minderheiten in islamischen Staaten werden grausam unterdrückt bis zur physischen Vernichtung, während Muslime in Deutschland und ganz besonders in GB Sonderrechte bekommen und Verstöße von ihnen gegen unsere Gesetze milde oder gar nicht bestraft werden. Es findet ein Mißbrauch des Religionsprivilegs statt, das dieser Religion nachweisbar nicht uneingeschränkt zusteht und das dazu führt, daß Straftaten stillschweigend oder offen hingenommen werden, wenn man sie nicht sogar verschweigen kann! Besonders zeigt sich das auch bei Demonstrationen von Muslimen, die unter dem Schutz der Polizei bisweilen sogar antisemitische und verfassungsfeindliche Parolen skandieren, während Gegendemonstrationen nicht erlaubt und brutal abgewürgt werden. Es zeigt sich auch an der menschenverachtenden Unterdrückung von Bürgerbewegungen gegen Moscheebauten, wobei mit Gewalt dafür gesorgt wird, daß die Öffentlichkeit nichts darüber erfährt, daß Moscheen nicht nur Gebetshäuser sind, sondern nach Äußerungen führender Vertreter des Islam wie z. B. Herrn Erdogan, die Funktion von „Kasernen“, die Minarette die von „Bajonetten“ und die Gläubigen die von „Soldaten“ haben. Auch daß dieser Herr offen bekannte, daß der Islam die Demokratie nur benutzen will, um seine Ziele zu erreichen (die in der Abschaffung der Demokratie bestehen), darf nicht gesagt werden. Gelegentliche Ausrutscher wie die Äußerung einer Grünen in einer Versammlung von Moscheegegnern, „dieses Gebiet werde muslimisch, schon wegen der demoskopischen Entwicklung, und wem das nicht passe, der könne ja gehen“ zeigen doch, wohin die Reise geht. Und genau das ist es, was Herr Sarrazin auch in seinem Buch beschwor, wofür er jetzt als angeblich „an den Haaren herbeigezogene Angstmache“ öffentlich als Brunnenvergifter diskriminiert wird! Auch daß Erdogan in Reden befahl, Europa „türkisch zu impfen“, läßt tief blicken. Er will uns eine andere, rückwärtsgewandte, mit unseren Werten inkompatible Kultur aufzwingen! Dann ist es zugleich auch aus mit bunter „Multikulti“-Kultur! Dann würde alles einfarbig grün. Und irgendwann würde die Scharia mit ihrer grausigen Arbeit beginnen. Wohin das führt, ist z. B. in Pakistan zu besichtigen. Grausame Verfolgung von Christen oder anderen Nichtmuslimen. Sie sind von der Hilfe für Überschwemmungsopfer ausgenommen, werden gewaltsam vertrieben, ihre Dörfer werden überschwemmt, um muslimisches Gebiet durch Dämme zu schützen, immer wieder werden sie durch brutalste Gewalt (Verbrennen, Peitschen, Prügeln etc. unter Druck gesetzt, zum Islam überzutreten). Wenn der Islam so ist wie alle Religionen, wie kommt es dann, daß so leicht Todes-Fatwas gegen Kritiker verhängt werden? Gibt es das auch andersherum, also gegen Muslime, nur wegen kritischer Äußerungen, die der Wahrheit entsprechen? Daß jeder Muslim eine solche Tötung dann durchführen darf (und soll) ist doch ein glänzender Beweis für die Beschreibung des Islam als „Dschihadnetzwerk“ (Buch „das Dschihadsystem“ von Kleine-Hartlage), das völlig unkontrolliert gegen Nichtmuslime vorgeht, wobei alles erlaubt ist, was denen schadet!

    Daß bei Talk-Shows Vorzeigemigranten als Speerspitze gegen Islamkritiker eingesetzt werden, ist auch so eine miese Strategie, die der Vertuschung der Realitäten und dem Mundtotmachen von Kritikern des Islam dient. Die neue Politik der Bevorzugung von (sehr gern muslimischen) Migranten bei der Besetzung von Stellen im Staatsdienst oder als Parteifunktionäre oder in der Öffentlichkeitsarbeit, sorgt doch mit dafür, daß es solche Leute gibt, die dann natürlich dankbar das herausposaunen, was man (besonders natürlich die Ummah) von ihnen erwartet. In solche Talk- Shows werden natürlich vor allem solche Vorzeige-Migranten eingeladen, die willig die Funktion des Inquisitors gegenüber Islamkritikern übernehmen. Herrr Erdogan als führender Vertreter des Islam in Europa hat kürzlich etwa 1500 solche Funktionäre nach Istanbul eingeladen, die dort fürstlich bewirtet und anschließend „gebrieft“ wurden, doch in Europa gefälligst türkische Interessen zu vertreten. Was dabei herauskommt, sieht man am Beispiel der neuen Sozialministerin Özkan, die schon mehrfach durch merkwürdige Forderungen wie ein Verbot, über negative Folgen des Islam zu reden oder daß mehr türkische Richter und Polizisten gebraucht würden, damit Muslime vor ihnen „Respekt“ haben könnten! Der nötige Respekt muß aber jedem Staatsdiener entgegengebracht werden, auch wenn er nur ein „Ungläubiger“ ist, Frau Özkan! Ach so, es geht Ihnen wohl mehr darum, daß Staatsdiener mehr „Verständnis“ für muslimische Straftäter aufbringen, wenn sie selbst Muslime sind? Vielleicht deshalb, weil alle Muslime automatisch Bestandteil des „Dschihadnetzwerkes“ sind, das intern zu absoluter Solidarität verpflichtet ist? Außerdem ist Deutschland (weil hier noch nicht die Scharia, das Gesetz Allahs gilt) für Muslime Feindesland, und wer als Muslim dem Feind dient, ist ein Apostat und wird später dafür gemäß der Scharia bestraft (d. h. eliminiert)!

    Deshalb wäre es wichtig, allen Muslimen ein schriftliches Bekenntnis zum gegenwärtigen Rechtsstaat abzuverlangen. Das wäre dann ihr wichtigster Beitrag zur Integration. Erst dann wären sie wirklich auf der Seite der Freiheit und der Menschenrechte und würden diese Werte ggf. mit uns gemeinsam gegen Angriffe des „Dschihadnetzwerkes“ verteidigen! Die logische Folge eines solchen Schrittes wäre, rassistische Ansprüche ihrer Religion gegen Andersgläubige abzulehnen. Danach wäre eine weitergehende Integration auch in den Arbeitsmarkt sicher kein Problem. Sie würden auch wie jeder normale Mensch Gefühle wie Mitleid und Hilfsbereitschaft anderen Menschen (und zwar auch Nichtmuslimen!) gegenüber entwickeln. Für den Dschihad wären sie dann verloren !!! So etwas wäre keine Assimilation, was manche Vorzeigetürken in Talkshows heftig ablehnen, sondern das Minimum an Integration, das wir von ihnen fordern müssen. Dafür müssen wir ihnen nicht entgegenkommen (vielleicht mit Sonderrechten, die Nichtmuslime diskriminieren!), sondern das ist eine Bringepflicht! Und dafür brauchen wir auch keine Integrationsindustrie! Wer das nicht will, ist mit uns inkompatibel wie das ganze Dschihadnetzwerk, dessen strukturelle Friedensunfähigkeit Kleine-Hartlage in seinem Buch bewiesen hat! Er soll dorthin gehen, wo er seine Neigungen ausleben kann. Bei uns ist hier für ihn kein Platz!

    Was Muslime über andere Religionen denken, war doch kürzlich bei „Lanz“ zu sehen. Ein junges Pärchen wurde gezeigt. Er Muslim, sie Deutsche. Große Liebe. Bei näherer Befragung stellte sich aber heraus, daß sie bereit war, zum Islam zu konvertieren. Und er meinte, der Islam sei deshalb allen anderen Religionen überlegen, weil er angeblich die letzte göttliche Offenbarung und deshalb als „Update“ aller früher entstandenen Religionen anzusehen sei! Mit diesem Argument könnte doch auch heutzutage jeder als Religionsgründer auftreten! Muß man so etwas akzeptieren? Nein! Treten wir derart überheblich anderen Religionen gegenüber auf? Ein junger Kerl, der den Islam und seine Gebote im täglichen Leben nicht mehr besonders ernst nimmt (außer Wesentlichem wie Fasten im Ramadam, Alkoholverbot, halal Fleisch – Gebot), hat aber das Wesentliche seiner Religion, das ihm früh eingebleut wurde, verinnerlicht: das Herrenmenschentum der Muslime! Er paßt sich äußerlich an, redet „Taqiyya“ den „Ungläubigen“ gegenüber und genießt es offenbar auch, komfortabel, weil mit weniger Restriktionen zu leben (wie regelmäßige Gebete in Moscheen usf.). So soll ein gläubiger Muslim sich im Feindesland sogar verhalten (wenn er nicht gerade kämpft), unaufällig, scheißfreundlich. Doch erreichen die Muslime hier eines Tages die 50%-Marke, wird es uns hier nicht anders ergehen als etwa den Franzosen, wo es bereits mehr als 1000 muslimische Gebiete gibt (in denen die Scharia gilt, und sonst nichts!). Die Konzentrationspunkte solcher Gebiete sind Moscheen, wo die Gläubigen auf den Dschihad eingeschworen werden. Dann schwärmen sie aus und beginnen, Nichtmuslime zu quälen und zu töten und ganze Stadtteile zu verwüsten, bis diese schließlich fliehen und das Gebiet dem Islam überlassen, der das dann als erobert betrachtet! Kommt Polizei, wird die ganze Stadt abgefackelt oder sogar der Polizeit mit Raketenwerfern gedroht! Feuerwehrleute werden lebensbedrohend angegriffen! Das ist alles leicht zu belegen!

    Davor müssen wir uns wirklich fürchten, und das muß ausgesprochen werden dürfen, gegen die Macht derjenigen, die hierzulande die „Lufthoheit“ der „Political Correctness“ ausüben!

    Es wird Zeit, vom verfassungsmäßig garantierten Recht auf Widerstand gegen jene Gebrauch zu machen, die es unternehmen, unsere Verfassung (die alle Muslime hassen wie die Pest – was sie auch nicht müde werden, herauszuschreien, wenn sie unter sich sind) schleichend abzuschaffen!

  18. Eingetragen am 03.09.10, 11:10 Uhr

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit Entsetzen verfolge ich die Hexenjagd und die Allianz der selbsternannten Gutmenschen, die anderer Leute Meinung nicht akzeptieren und Andersdenkende vehement bekämpfen. Persönliche Diffamierungen sind da nur das Harmloseste. Bei der Buchvorstellung von Sarrazin rottete sich ein Mob zusammen und trieb einen Sarrazin-Sympathisanten vor sich her. Genauso verfuhr Hitles SA mit politischen Gegnern.
    Sarrazin benennt die Probleme unseres Landes und wird dafür abgestraft. Von einer arroganten und abgehobenen Politclique, von den Medien, die gerne verbreiten, was das Volk zu denken hat und von ein paar Meinungsvorgebern aus dem Gutmenschlager.

    Schade, daß man sich nicht mit den Problemen auseinandersetzt, sondern die Energie darauf verschwendet, Sarrazin auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen. Mitsamt seinem Buch.

    Die Probleme, die massenhafte Zuwanderung bildungsferner und integrationsunwilliger Schichten in unsere Sozialsysteme verursacht, muss das Volk ausbaden und aushalten. Wie lange noch?

    Weisen Sie Kraft Ihres Amtes die etablierten und im Amt fett gewordenen Politiker zurecht. Erzwingen Sie eine Debatte zum Problem der Massenzuwanderung. Hören Sie auf des Volkes Stimme, zu deren Wohl sich unsere Politiker verpflichtet haben. Das Volk will keine erzieherischen Maßnahmen und Traumtänzerein. Das Volk möchte Lösungen und Ernst genommen werden.

  19. Merkel und Hürryet, das war doch klar. Da kann man den Türken wieder richtig tief in der Arsch kriechen. Das Gemerkel wird es genossen haben, endlich mal etwas das sie kann.
    Das Gemerkel, die Bundespflaume. bar jeden Rückgrades.

  20. Klar werde ich schreiben. Natürlich kreisch ich! ^-^ Es geht um unser Grundgesetz und die Menschenrechte – ich will keine Scharia in unserem Land.

  21. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    sollten Sie, was leider Gottes ja zu erwarten ist, der Entlassung des Herrn Sarrazin aus dem Bundesbank-Vorstand zustimmen, so sind Sie sich ganz gewiß im Klaren darüber, daß Sie damit das wertvollste Gut unseres Grundgesetzes, nämlich die persönliche Freiheit und die der öffentlichen Meinungsäußerung de facto per Federstrich außer Kraft setzen, um diese der vermeintlichen politischen Korrektheit zu opfern.
    Ich prophezeie Ihnen für diesen Fall, daß der mündige deutsche Staatsbürger sich dieses und ähnliches Gebaren der mittlerweile völlig realitätsfernen und machtgeilen Polit-Kaste, gleich welcher parteilichen Coleur auch immer, nicht länger bieten lassen wird.
    Die Rufe am Stuttgarter Hauptbahnhof „WIR sind das Volk!“ haben vor 2 Jahrzehnten schon einmal ein Polit-Establishment aus seinen Ämtern gefegt und die Welt erschüttert.
    Das sollten auch Sie noch in allerbester Erinnerung haben.
    Lassen Sie nicht zu, daß die Hexenjagd auf Herrn Sarrazin mit Ihrer Unterschrift auf der Entlassungsurkunde ihren unwürdigen Höhepunkt findet und jener Herr zum Menetekel der Demokratie unseres deutschen Vaterlandes wird!
    Denn ob das Aufbegehren der Bürger diesmal wieder mit Kerzen und friedlichen Demonstrationen abgeht, mag in Anbetracht eines quasi stehenden Heeres gewaltbereiter, linker, militanter Horden zu Recht bezweifelt werden.
    Gott gebe Ihnen Weisheit in Ihrem Amt!

  22. Ich möchte die Idee eines Kommentators (z. anderem Artikel) aufgreifen und eine Unterschriftenliste für Thilo Sarazzin hier auf PI anregen. Diese sollte dann ausgedruckt von der örtlichen PI- Gruppe an das BP- Amt überreicht werden. Ich halte das für wesentlich wirksamer als einen manipulierbaren Beitrag in einem Gästebuch.

  23. Würde mich sehr freuen, wenn Herr Sarrazin in Kürze den aktuellen Bundespräsidenten ablösen würde.

  24. Werde heute noch schreiben, hier nur noch kurz zur Erinnerung, es hängt ja auch mit allem zusammen, die Sarrazin Debatte, der radikale, antisemtische Islam, das Kuschen der Politik.

    Morgen zur Anto Al Quds Demo in Berlin:

    Gegen islamistische und antisemitische Propaganda auf Berlins Straßen und für die iranische Freiheitsbewegung. Seit 1979 folgen jährlich zum Ende des Fastenmonats Ramadan islamistische Organisationen weltweit dem Aufruf zum „Al-Quds-Tag“ als Kampftag des politischen Islam. Wir sagen Nein zum Aufruf des verblichenen Kirexarsavars Khomeini.

    Die Veranstaltung findet am 4. September 2010 um 14:00 Uhr an. Der Ort der Veranstaltung ist der Kurfürstendamm / Joachimstaler Str., Nähe Bahnhof Zoo.

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/08/23/no-al-quds-tag-13-shahrivar-2569-04-sept-2010/#more-4092

    PS:

    Nach dem Mord an vier unbewaffnete Israelis am Dienstag, gleich noch weitere Anschläge der Palaraber gegen einen Friedenschluss:

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/139451?sms_ss=newsvine#replies

    Denkt daran, es hängt alles zusammen, die Entwicklung in Europa und auch in Israel…..

  25. Hallo PI Community
    auch ich bin seit nun mehr 3 Jahren aufmerksame PI Leserin also seit ich 18 bin und bin schon sehr gespannt auf den 2. Oktober habe auch eine Einladung bekommen.
    Ich hoffe dass ich dort so viele Bekanntschaften mit euch schließen kann wie nur möglich!
    Denn das ist das wichtigste zusammenschließen, mehr Treffen unter einander, wie schon vorgeschlagen „Flashmobs“, gemeinsam durch die Straßen ziehen und die Leute auf merksam machen!!!!
    Bin schon fleißig am Kleben aber das reicht noch lange nicht!!
    Wer möchte kann mich kontaktieren:
    remuslupin@web.de

    Merci aus dem tiefsten Süden der Bundesrep!!!

  26. Bereits geschehen. Das hier findet der nette Herr in seiner Mailbox:

    Schämen sie sich Herr Präsident. Tiefer kann man garnicht sinken

    Wenn es um Rückgratlosigeit geht, haben sie Heute einen neuen Rekord aufgestellt. Das wird Schule machen. Verlassen sie sich darauf. Sie haben die Büchse der Zensurpandora geöffnet. Ihre Namen wird man fürderhin mit Zensur, Berufsverbot und Staatsmobbing in einem Atemzug nennen.

    Chapeau der Herr. Das hat so noch keiner geschafft.

    gez. Ein maßlos desillusionierter Noch-Bürger.

  27. Sehr interessanter Kommentar zum Thema von einem Artikel aus der „Welt“:
    Ich komme aus Flensburg. Dort gibt es traditionell eine sehr große dänische Minderheit, aber überhaupt keine Probleme mit Dänen.

    Das Zusammenleben funktioniert hervorragend und unauffällig, Freundschaften werden gepflegt und Feste gemeinsam gefeiert.

    Warum das klappt?

    Dänen und Deutsche teilen die gleichen Werte und Kultur. Sie haben die gleichen Wünsche und Träume von einem Leben in Frieden und Freiheit, der Sehnsucht nach dem kleinen Glück.

    Kein Däne stellt Forderungen nach einem dänischen Bundeskanzler, nach dänengerechten Toiletten und dänenkonformen Essen, nach Befreiung der Töchter vom Sportunterricht, nach dänischen Prunk-Gotteshäusern. Kein Däne schimpft mich Un-Däne oder bedroht mich, wenn ich zu lange schaue.

    Dänen wollen keine eigenen Gebetsräume in den Schulen oder auf Dänisch verfasste Hartz4-Formulare. Dänen haben auch nicht das Ziel, das Dänentum in der Welt zu verbreiten.

    Und Dänen lachen zusammen mit uns Deutschen über Dänenkarikaturen.

    Das ist der Unterschied!

  28. Wenn diese opportunistische Marionette Wulff die Entlassung wirklich absegnet, wissen wir wie der Hase läuft. D.h., wir wissen es doch bereits, seit dem das Gemerkel dem Bundesbankvorstand zu seiner unabhängigen Entscheidung gratuliert hat. Was für eine Augenwischerei. Merkel macht ihrer FDJ-Propaganda-Vergangenheit alle Ehre.

    Herr Sarrazin trägt jetzt eine Verantwortung. Ich verstehe wohl, dass er politikmüde ist und keine neue Partei gründen will. Aber: er hat eine Kehrtwende in der deutschen Debattenkultur herbeigeführt. Wenn die Wulff-Marionette jetzt also die Entlassung unterschreiben sollte, muss Herr Sarrazin unbedingt dagegen klagen!!

    Axel Weber verlässt sich nämlich darauf, dass Sarrazin das nicht tut:

    Sarrazin könnte eventuell gegen eine Abberufung klagen. Damit würde er jedoch den Bundespräsidenten und Bundesbank-Chef Weber beschädigen. „Sarrazin ist ein Staatsbürger. Das wird er nicht machen“, hieß es aus Bundesbankkreisen.

    http://www.welt.de/die-welt/politik/article9363924/Bundespraesident-wird-Sarrazin-entlassen.html

    Siehe letzter Satz.

  29. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    ich beobachte mit Sorge den Fall Sarrazin, wie hier einem Mann, dem in allen Umfragen ein Großteil der Bundesbürger zustimmt, wenn er etwa von der Einwanderung in den Sozialtransfer oder der Integrationsunwilligkeit unter Muslime redet, in den Massenmedien und der Politik der Schauprozess gehalten wird.

    Warum soll ein Bürger der unangenehme Fakten anspricht nun von seinem Amt enthoben werden? Warum soll er öffentlich bestraft werden dafür, dass er an dem Bild der heilen Multikulti-Republik rüttelt?

    Die Menschen schlafen nicht, sie kriegen jeden Tag in der Realität mit wovor Sarrazin, Kirsten Heissig und andere warnen.

    Nehmen sie die Probleme in unserem Land ernst und machen sie bitte nicht den Fehler die Demokratie zu verraten und Sarrazin für seine freie Meinungsäußerung zu bestrafen. Das wäre ein Schlag ins Gesicht jedes Demokraten.
    Denken sie daran, das Volk steht hinter Thilo Sarrazin.

    Sie wollen doch nicht als der Bundespräsident in die Geschichte eingehen, der das Recht auf Redefreiheit abgeschafft hat und seinen Bürgern den ideologischen Maulkorb angelegt hat.

  30. tja, wie man weiß: „dänen lügen nicht!“
    im unterschied zu den musels, bestes beispiel gestern abend die naika foroutan bei „maybritt illner“.
    aber ich reg mich schon wieder auf…

  31. Wir sollten Sarrazin für das Bundesverdienstkreuz vorschlagen:

    http://www.bundespraesident.de/artikel-,2.600374/Verdienstorden-der-Bundesrepub.htm

    Jeder kann die Verleihung des Verdienstordens an einen anderen anregen. Diese Anregung sollte möglichst folgende Angaben über die auszuzeichnende Person enthalten:

    * Vorname und Familienname,
    * Wohnanschrift,
    * Geburtsdatum,
    * Darstellung von Art und Umfang der besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland und das allgemeine Wohl,
    * gegebenenfalls Referenzpersonen oder Organisationen, die zu dem Vorschlag Stellung nehmen können.

    Die Ordensanregung ist formlos an die Staats- bzw. Senatskanzlei des Bundeslandes zu richten, in dem der Auszuzeichnende wohnt. Wohnt er im Ausland oder ist er Ausländer, so ist die Anregung an das Auswärtige Amt in 11013 Berlin zu richten. Soll ein Bundesbediensteter ausgezeichnet werden, dann ist die Anregung an den jeweiligen Bundesminister zu richten.

    Was haltet ihr davon ?

  32. Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sie sagen die Bundesbank solle Schaden von Deutschland abwenden, indem Hr. Sarrazin aus dem Vorstand entlassen wird. Der Schaden aber entsteht erst durch die Entlassung. Nicht nur das Herr Sarrazin der Mehrheit der deutschen Bevölkerung aus dem Herzen spricht, seine Entlassung ist ein direkter Anschlag auf unsere Demokratie, in der das Recht der freien Meinungsäußerung für jeden verbürgt ist. Bitte überdenken Sie ihre Entscheidung gut und wägen Sie richtig ab.

  33. Sehr geehrter Herr Bundespräsident Christian Wulff,
    ich möchte hier einen der wenigen Wege nutzen, die es mir überhaupt noch ermöglichen mit meiner Meinung von der Politik und Ihnen wahrgenommen zu werden, auch wenn die Chance dafür nur marginal erscheint.

    Als Jurastudent, der sich momentan mit unserem Grundgesetz, der Meinungsfreiheit, der Berufsfreiheit und auch der Gewaltenteilung etc. beschäftigt, bin ich erschüttert und stark enttäuscht zu sehen, wie wenig diese Werte doch gelten, wenn jemand eine Meinung äußert, die nicht konform geht, mit der vorgegebenen Meinung der oberen politischen Klasse.

    Es wirft ein schlechtes Licht auf unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat zu sehen, wie jemand aufgrund seiner zweifelsfrei freien Meinungsäußerung als Privatmann, auf Druck der Bundesregierung, des Staates, der Politik im Allgemeinen, auf ein unabhängiges (sollte es nicht so sein?) Institut, ein Berufsverbot erhalten soll.
    Eine solche Intoleranz gegenüber andersdenkenden muss leider an, aus rechtsstaatlicher Sicht weniger rühmliche Epochen deutscher Geschichte erinnern.

    Ich hoffe trotzdem, dass wenigstens Sie ihrer Aufgabe gerecht werden, und auch die in Ihrem Volk vorherrschende Meinung, nicht unberücksichtigt lassen.

    Mit freundlichen Grüßen,

  34. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    die Bundesbank hat Sie gebeten, ihr Mitglied Dr. Thilo Sarrazin zu entlassen.
    Ich protestiere gegen dieses Ansinnen. Seit dem 27. August lese ich das Buch „Deutschland schafft sich ab“ intensiv. Mein Fazit (bis S. 261 habe ich gelesen) ist:
    Dr. Sarrazins Thesen decken sich mit meinen Gedanken und Beobachtungen. Ich bin seit 1973 Lehrer an Hauptschulen in Hamburg und Bayern. Die Leistungen werden kontinuierlich schlechter, Unterricht wird immer unergiebiger.
    Herr Dr. Sarrazin macht zu diesen Problemen konkrete Vorschläge, vor allem was die Schulverweigerung der Unterschichten betrifft. Wir brauchen mehr Forderung an die Menschen.
    Sie, sehr geehrter Herr Bundespräsident, könnten Schaden von der politischen Elite dieses Landes nehmen und selbst etwas für Ihre Reputation tun, wenn Sie der Hexenjagd der Medien (langsam schwenkt sie inzwischen um) und der Parteien von CSU bis zur Linken entgegentreten würden und den Erwartungen auf Absetzung von Dr. Sarrazin nicht entsprächen.

    Mit freundlichen Grüßen

  35. ….und einen schönen Gruß an die Demokratie:
    Habe ins Gästebuch von Herrn Wulf geschrieben aber mein Eintrag wird nicht veröffentlicht. da sind seit gestern nur unglaubwürdige 5 (FÜNF) Einträge drin.Wie erbärmlich ist das denn. Naja, Deutschland schafft sich eben wirklich ab und der Bundespräsi vorneweg. Offenbar gibts ihn schon nicht mehr oder wie sonst erklärt man sich, das die Gästebucheinträge nicht erscheinen ;-)). Oberpeinlich wie alles, was die „Oberen“ im „Fall“ Sarrazin ablassen.

  36. Herr Bundespräsident,

    zutiefst schockiert und beschämt habe ich den Medien entnommen, dass Sie als Präsident dieser Republik die Entlassung von Herrn Sarrazin vorantreiben. Das steht Ihnen nicht zu! Genauso wenig wie es der Kanzlerin zusteht, ein Buch zu rezensieren, das sie zudem gar nicht gelesen hat.

    Wissen Sie was, Herr Bundespräsident? Das errinert mich an meine Zeit, die ich unter den Kommunisten leben musste. Auch dort haben sich die Machthaber das Recht genommen, am Willen des Volkes vorbei zu regieren, und in vermeintlicher Allmacht, Menschen willkürlich zu zerstören. Auch dort haben ihnen die Medien Gewehr bei Fuss gestanden. Alles wie in Deutschland 2010.

    Mit Ihrer Aufforderung, den Bundesbankvorstand Sarrazin zu entlassen haben Sie gegen das geltende Recht verstossen. Damit stellen Sie sich mitsamt der Kanzlerin und der Mehrheit der Politiker gegen die Verfassung.

    Als junger Mensch in einem abgeschotteten kommunistischen Land habe ich von Deutschland als freiem Land jeden Tag geträumt. Nach meiner Ankuft in der Bundesrepublik vor 33 Jahren habe ich den deutschen Boden geküsst, und das mehrmals.

    Ich habe mich hier schnellstens eingelebt. Nach einem Jahr habe ich das Abitur abgelegt, danach gleich studiert, einen Job gefunden und Familie gegründet. Und das alles, ohne je das Wort „Integration“ oder „Assimilation“ in den Mund zu nehmen. Es war – und ist – für mich wie für alle vernünftigen Menschen sonnenklar, dass ich mich anpasssen muss. Darüber habe ich nie auch nur einen Augenblick nachgedacht oder gezweifelt. Genauso wie man nicht darüber nachdenkt oder daran zweifelt, dass man atmen muss um zu leben.

    Niemals wäre mir die Idee gekommen, dass „die Deutschen“ mir „entgegenkommen“ müssen. Nein, Deutschland und die Deutschen sind mir mehr entgegengekommen, als ich es je für möglich gehalten habe; und mehr als jedes andere Land es gegenüber Ausländern tut.

    Aber mit den Jahren wuchs meine Enttäuschung über den wachsenden Mangel an Freiheit und Demokratie in diesem Land. Diese Enttäuschung hat dazu geführt, dass ich vor einigen Jahren ausgewandert bin. Der kürzliche, erste Besuch seitdem in Deutschland hat meinen damaligen Entschluss nur noch bestärkt. Ich habe mich draussen auf der Strasse gefürchtet. Ich habe verdreckte Häuserfassaden und seit Jahren nicht mehr reparierte Rolltreppen mitten in den Innenstädten gesehen. Ich habe leerstehende Kaufhäuser und Ladenzeilen gesehen. Die Löcher in der Strassendecke so zahlreich wie die Sterne am Himmel. Alles zeugt vom unaufhaltsamen Verfall.

    Es tat weh, Deutschland in diesem Zustand zu sehen. Es ist nicht mehr das Deutschland, von dem ich als Kind geträumt habe. Es ist nicht mehr das Deutschland, in das ich gekommen bin und dessen Boden ich geküsst habe. Es ist kein Land, in dem ich leben möchte.

    Und daran ist in erster Linie die politische Klasse in diesem Land schuld. Deutschland hat Politiker, die sich nicht mehr um die Mehrheit des Volkes kümmern, die die Existenz des Landes und der politischen Klasse mit ihren Steuern erst ermöglicht.

    Sie werden als der Präsident in die Geschichte eingehen, der das Ende Redefreiheit einläutete. Glauben Sie mir, das Volk merkt sehr genau was geschieht, und es vergisst nichts.

    Ich fordere Sie auf: Nehmen Sie die Rücktrittsaufforderung gegen Herrn Dr. Sarrazin öffentlich zurück, entschuldigen Sie sich dafür und fangen Sie an, Politik für die Mehrheit der Menschen zu machen – oder treten Sie sofort zurück!

  37. #31 Cliff179 (03. Sep 2010 11:34)
    Wir sollten Sarrazin für das Bundesverdienstkreuz vorschlagen:

    Das ist eine sehr gute Idee, sollten wir aufnehmen, um weiteren Druck auszuüben.

  38. ‚Nen schicken Fladenhut hat er auf dem Kopp, der Schülersprecher der Bunten Republik Doischelan. Warum ist der aber so rot ? Ist das „scharfe Soße mit Sewibel und mit alles“ ? 🙂 🙂

  39. Sehr geehrter Herr Wulf,

    ich äußere mich in dieser Form zum Thema Thilo Sarrazin, als Bundesbürger dieses Landes.
    Ich möchte deutlich machen, dass mir das Thema Thilo Sarrazin unter die Haut geht.
    Da Sie, in Ihrer Eigenschaft, als Bundespräsident über die berufliche Zukunft von Thilo Sarrazin entscheiden werden, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass einiges auf dem Spiel steht.
    Ich bin der Meinung, dass bei einer Bestätigung, des Rauswurfs von Herrn Sarrazin, bei der Deutschen Bundesbank, unser Recht auf freie Meinungsäußerung in erheblichem Maße beschnitten wird. Ich glaube sogar, dass die Demokratie in Deutschland durch diesen Vorgang erheblichen Schaden nehmen wird.
    Dabei sind die Thesen von Herrn Sarrazin, schon fast nebensächlich geworden. Was mich umtreibt ist die Art und Weise, wie mit der freien Meinung eines Menschen umgegangen wird!

  40. Mordaufruf an Wilders, von der „Religion des Friedens“!

    „Ein prominenter Hassprediger hat radikale Muslime in Holland aufgerufen, den Islamgegner Geert Wilders zu enthaupten. Der niederländische Rechtspopulist habe Muslime und ihren Propheten beleidigt und müsse dafür sterben, erklärte der libanesisch-australische Fanatiker Feiz Muhammed (40) nach Angaben der Zeitung „De Telegraaf“ vom Freitag.

    Das Blatt stellte eine Tonaufzeichnung ins Internet, die angeblich bei einer abgeschirmten Internet-Konferenz mit niederländischen Anhängern Muhammeds mitgeschnitten wurde. Wilders sagte, er sei geschockt und nehme den Mordaufruf ernst. Er stehe im Kontakt mit der niederländischen Anti-Terrorismus-Behörde NCTB. …“

    Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/international/mordaufruf-hassprediger-will-rechtspopulisten-wilders-koepfen-lassen;2648234;0

    Ich in nicht geschockt! Das habe ich erwartet.
    Jetzt werden die „moderaten Muslime“ in NL, D. & EU sicher bald die ueblichen Mahnwachen und Lichterketten veranstalten.
    Aber wohl eher ausgiebig feiern, wenn’s denn klappen wuerde.

    Weg mit dem Islamfaschiten! Rasch!!!

  41. Gerade an sBPa gepostet:Sehr geehrter Herr Bundespräsident!
    Ich halte die von Politik und Medien inszenierte Entlassung von Thilo Sarazzin für einen beispiellosen Skandal und eine Verhöhnung des verfassungsmäßig garantierten Rechts auf freie Meinungsäusserung. Thilo Sarazzin geniesst in großen Teilen der Bevölkerung breite Unterstützung für seine richtigen und wichtigen Thesen. Was die Verteter der Meinungsindustrie und die gewählten Politiker mit diesem tapferen und ehrenwerten Mann veranstalten, kann man nur als Hexenjagd bezeichnen. Wenn die Veröffentlichung eines Sachbuchs mit derartigen staatlichen Sanktionen einhergeht, dann befinden wir uns auf bestem Weg in eine Gesinnungsdiktatur. Zeigen Sie also Rückgrat und unterschreiben Sie die Entlassung von Thilo Sarazzin nicht. MfG Thomas Jungbluth

  42. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit erstaunen musste ich feststellen, das Sie der Bundesbank, einer Institution die eigentlich unabhängig seien sollte Beratung geben.
    Hätte es nicht schon gereicht, dass diverse Zeitungen darauf Hinweisen, das Herr Weber (Bundesbankvorstand) seine Karrierechancen unter Frau Merkel mindert, wenn er nicht im Zeichen der Kanzlerin entscheidet, und Frau Merkel später sagt „Sie habe Respekt vor dieser unabhängigen Entscheidung“, ist dies nicht der blanke Hohn für das Volk.
    Ist es nicht der blanke Hohn für das Volk, wenn ihn Talkshows Herr Sarrazins Thesen falsch! auseinander genommen werden, wenn eine sogenannte Soziologin völlig verdrehte Statistiken nennt. (Z.b. bei Straftaten nicht darauf hinweist, das es nicht um Herkunft sondern um Staatsangehörigkeit geht und damit der Migrationshintergrund verborgen bleibt)
    Das was Herr Sarrazin in diesem Buch beschreibt ist in diesem Land fakt, ich erlebe es auf der Straße, habe es zum letzten Jahr in der Schule erlebt, man sieht es überall!
    Bitte Herr Wulff, machen Sie nicht den gleichen Fehler, sondern entscheiden Sie sich für die Demokratie und Meinungsfreiheit.
    Wenn das jetzt kippt, habe ich endgültig meinen Glauben in die deutsche Politik verloren. Und das geht vielen Menschen hier in Deutschland so.
    Wir sind das Volk!

    Hochachtungsvoll,

    Felix R.

  43. OT

    Frau Künast sagte heute Morgen auf Phoenix, Sarrrazin würde zwischen wertem und unwertem Leben differenzieren.

    Wo sind Sarrazins Anwälte?
    Von Tag zu Tag werde ich sprachloser….

  44. Ich werde dem Bürger Wulff weder etwas in das Gästebuch noch an die Emailadresse des Bundespräsidenten schreiben – damit würde ich den Bürger Wulff automatisch als meinen Bundespräsidenten anreden und akzeptieren müssen.

  45. Auf der anderen Seite: Wenn er jetzt durch den Bundespräsidenten entlassen wird, geht das in die Geschichte ein und der Wirbel um ihn wird verstärkt. Ist doch eine super Werbung für sein Buch.

  46. Sehr geehrter Herr Bundespräsident

    Ich bitte Sie den Willen der Mehrheit der Bevölkerung dieses Landes zu respektieren und Herrn Sarrazin nicht von seinem Amt abzuberufen.
    Die Meinungsfreiheit ist eines unserer höchsten Güter und Errungenschaften, dieses Gut gilt es zu bewahren und zu schützen. Wenn Sie die Meinungsfreiheit nicht mehr schützen, wer dann?
    Hochachtungsvoll
    XXX

  47. Frau Künast ist ein debiler,gefählicher Schwachkopf wenn sie das wirklich so gesagt haben sollte.

    Hier wird die rote Linie deutlich überschritten.

    Herr Sarrazin,erstatten sie Anzeige wegen Verleumdung.

  48. Zwei Anmerkungen dazu:

    1. Es werden nicht alle Einträge veröffentlicht, sondern nur eine „repräsentative Auswahl“, was immer das auch sein mag. Deshalb sollte man den Eintrag vor dem Abschicken kopieren, danach ist er erstmal „weg“.

    2. Wenn der Eintrag veröffentlicht wird und gleichzeitig hier erscheint, kann die „Isch weiß wo Dein Haus wohnt“-Fraktion darüber den Klarnamen des Schreibers herausfinden. Darauf bin ich nicht scharf und werde deshalb meinen Eintrag auch nicht hierhin kopieren.

  49. Ich schlage vor, in den Ehrenkranz der Deutschen Flagge eine halbmondförmige Banane und einen fünfzackigen Stern zu „integrieren“, dann weiss jeder, wohin die Reise geht.

  50. Auf der anderen Seite: Wenn er jetzt durch den Bundespräsidenten entlassen wird, geht das in die Geschichte ein und der Wirbel um ihn wird verstärkt. Ist doch eine super Werbung für sein Buch.

    Schon gemerkt,daß WIR hier in einer Win-Win Situation sind ?

    Bleibt Sarrazin,hat er gewonnen.

    Bleibt er nicht,hat er auch gewonnen.
    Er wird Märtyrer der Meinungsfreiheit.

    Der Verlierer,die linken Gesinungsdiktatoren,stehen JETZT schon fest.

  51. In der ZEIT wird Josef Joffe doch etwas selbstkritisch, um dann aber am Ende wieder poltit-korrekte Reflexe zu zeigen. Einige Leserkommnetare sind aber umso besser:
    http://www.zeit.de/2010/36/CH-Zeitgeist-Rassismus

    #22 Cherub Ahaoel (03. Sep 2010 11:11)
    ja, wirklich ein sehr guter Text von freeman.
    Hier sind auch noch viele andere Kommentare, die alle sehr deutlich das Problem benennen. Ich werde sie als „Anregung“ für meinen Brief an Präsidialamt nehmen. M. E. ist ein Brief in diesem Fall besser, da man dann auch irgendwann eine Bestätigung bekommt. Außerdem kann man das als Kopie dann auch andere Adressen mitgeben, bei denen man den Skandal kritisiert.

    Zuletzt hatte ich mich bei MP Wulff beschwert, nachdem Özkan frisch nominiert die Kreuze entfernen wollte. Einige Wochen später hatte ich tatsächlich eine längere Antwort mit Wulffs Unterschrift in der Post (echt). Klar, natürlich wurde das von kultursensiblen Leuten in der entourage organisiert, aber immerhin.

  52. “Wulff legt Bundesbank indirekt Trennung von Sarrazin nahe
    Berlin (Reuters) – Bundespräsident Christian Wulff hat der Bundesbank indirekt den Rauswurf ihres umstrittenen Vorstandsmitglieds Theo Sarrazin nahegelegt.

    Mit was hat er sie erpresst ?

  53. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Ich schreibe aus der Schweiz und ich nehme an, dass auch Sie über die demokratischen Rechte die bei uns herrschen, im Bilde sind. Wir haben eine direkte Demokratie. Über die meisten Entscheide, die unsere Regierung fällt, können wir uns bei Volksabstimmungen äussern. Und wenn das Resultat feststeht habe ich das zu akzeptieren, auch wenn es nicht meine Meinung war.

    Dem ist in Deutschland nicht so.
    Was ich jetzt aber nicht verstehe, dass in Eurem Land so eine Hetze gegen Herrn Thilo Sarrazin getrieben wird. Er soll jetzt aus der Bundesbank gemobbt werden und auch die SPD, deren Partei er schon lange angehört, will ihn ausschliessen. Ich muss Ihnen sagen, das verstehe ich nicht.
    Herr Sarrazin hat ein Buch geschrieben und seine Meinung kundgetan.
    Darf man das in Deutschland nicht mehr?
    Bei allen Umfragen geniesst Herr Sarrazin beim deutschen Volk eine sehr hohe Zustimmung. Haben diese Leute, die ihm zustimmen, alle Unrecht ?
    Ich habe das Buch von Richterin, die ja leider nicht mehr lebt, gelesen. Frau Heisig hat auch genau diese Themen angesprochen, bei denen im Buch von Herrn Sarrazin die Rede ist. Es geht um Integration von Ausländern. Das ist doch ein Thema, über das doch diskutiert werden dürfte, ohne dass gleich die Nazi-Keule hervorgeholt wird.
    Jetzt scheint es aber in Deutschland so üblich zu sein, dass nur noch eine Meinung gelten darf. Die der meisten Politiker und den meisten Medien. Ich weiss nicht, ob Sie die Sendung mit Herrn Beckmann über Thilo Sarrazin gesehen haben. Da waren doch tatsächlich 6 Personen dabei, die allesamt auf Herrn Sarrazin „rumhackten“. Mir tat Herr Sarrazin so leid.
    Nun es scheint, dass Sie die Macht haben, für Herr Sarrazin etwas zu tun. Ich hoffe sehr, dass Sie die Gelegenheit wahrnehmen.
    Für eine Demokratie und die Meinungsfreiheit.

    In diesem Sinne grüsse ich Sie herzlich aus der (noch) freien demokratischen Schweiz.

  54. “Ich glaube, dass jetzt der Vorstand der Deutschen Bundesbank schon einiges tun kann, damit die Diskussion Deutschland nicht schadet – vor allem auch international”,

    Ich glaube es ist der Wink mit dem Zaunpfahl internationaler Investoren.

    Geschäftseinbußen drohen.

  55. Ich bin im Pronzip eher konservativ und fand vor einigen Monaten die Wahl von Wulff als Bundespräsident eher gut. Aber im Moment wäre mir Joachim Gauck wesentlich lieber. Der hat viel mehr unabhängigen Mum in den Knochen.

  56. Herr Wulff ist einfach nur peinlich und er wäre wohl lieber in der Türkei als in Deutschland.

    Im Gästebuch kommen keine Kommentare durch.

    Beim Schreiben von E-Mails immer schön vorsichtig sein, denn er hat Narrenfreiheit: http://dejure.org/gesetze/StGB/90.html

    Man darf die Flamme jetzt nicht erlöschen lassen. Der nächste, der ein Buch wie Sarrazin schreibt muss erst noch geboren werden!

  57. „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Theodor Körner 1791-1813)

    JA!
    Die Zeit ist überreif… !

  58. War etwas schnell, beim OT an den Bundespräsidenten kamen solche Fehler nicht vor.
    Ich habe das Buch von Richterin *Heisig*, die ja…….
    * Der Name Heisig, wurde hier von mir vergessen.

  59. Soeben gemailt:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    ich gehe davon aus dass Sie diese 68er Politclownerie um den Herrn Dr. Thilo Sarrazin herum nicht mitmachen werden.
    Dass einer medial und beruflich hingerichtet wird nur weil er es gewagt hat den ach so heiligen Multikulti Zeitgeist zu
    kritisieren und zu hinterfragen, das sagt uns viel mehr über die Richter als über den Gerichteten. Häretikerschauprozesse
    dieser Art erwartet man von einer diktatorialen Operettenrepublik, aber nicht von einer Bundesrepublik Deutschland.
    Abgesehen davon ist es mir schleierhaft warum unsere politischen und medialen Eliten unter Androhung der gesellschaftlichen
    und beruflichen Todesstrafe eisern darauf bestehen dass der Islam von JEGLICHER Kritik ausgenommen bleibt.
    Gerade der Islam bietet nun wahrlich genug Stoff für Kritik und Hinterfragen.

    Schon möglich dass Herr Dr. Sarrazin sich mit der einen oder anderen Äußerung verirrt oder sogar vergaloppiert hat, aber das
    rechtfertigt in keinster Weise die Art wie Politik und Medien jetzt mit ihm umgehen.

    Wie gesagt, ich rechne damit dass Sie als Bundespräsident dieses unwürdige Schauspiel nicht mitmachen.

    Mit freundlichen Grüßen

  60. Ich werde dem Bundespräsidenten sicherlich nichts schreiben.

    Denn ich habe ihm nichts mehr zu sagen.

    Zeitverschwendung.

  61. Ich würde mich freuen, wenn der Koran genauso
    verrissen würde, wie Thilo Sarrazins Buch!!!

    Aber da schweigt des „Sängers Höflichkeit“.

    Wulff treten Sie zurück!!!!!

  62. geschickt:

    Guten Tag Herr Wulff,

    im Radio war heute zu hören, daß Sie das Demokratieverständnis Ihrer Mitbürger beklagen. Ihre „Abberufung“ Herrn Sarrazins aus der Bank ist mit das Undemokratischste, was es gibt, zumal sich die Politik da gänzlich rauszuhalten hat. Hier geht es um Meinungsfreiheit!

  63. Sehr geehrter Herr Wulff,

    vergessen Sie die horrenden Kosten der Wirtschaftskrise. Sie sind trotz der vielen Milliarden, die wir alle dafür bezahlen müssen, nichts im Vergleich zu jenen Beträgen, die wir für die Heuschrecken der Zuwanderungsindustrie ausgeben. Es ist politisch nicht korrekt, die Zahlen zu addieren. Denn Politiker und Medien sprechen bei Migranten aus der Türkei und anderen fernen Ländern gerne von angeblicher »Bereicherung«. Doch jetzt wird abgerechnet.

    Die Wahrheit lautet: Bestimmte Migrantengruppen kosten uns pro Jahr weitaus mehr als die Wirtschaftskrise. Über eine Billion Euro haben Migranten allein in Deutschland in unseren Sozialsystemen bislang an Schäden verursacht, schreibt Dr.Ulfkotte in seinem neuen Buch „Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold.“

    Thilo Sarrazin hat dies alles in seinem Buch thematisiert, dafür wird er nun vernichtet. Er wird zum Sündenbock gemacht, nur damit die Politiker weiter schlafen können. Und noch eine Schippe Geld für die Zuwanderungsindustrie…..

    Die Politiker und ihre willfährigen Helfer in den linkspopulistischen Medien schaffen Deutschland ab.

    Schade, denn ich fand unser freies und säkulares Gesellschaftssystem bisher nicht schlecht.

    Mit freundlichem Gruß,

    Markus K.

  64. Sehr geehrter Herr Wulff,

    ich fordere Sie hiermit auf, sich in Sachen Sarrazin nicht andauernd in Dinge einzumischen, die Ihnen von Amts wegen nicht ! zustehen !
    Das gilt auch für die Ex-SED-Frau Angela Merkel !
    Wir haben in Deutschland noch ! keine Diktatur, auch keine Meinungs- oder Parteiendiktatur !

    Wo ist Ihr ! christliches Verhalten als Mitglied der CDU ??
    Wissen Sie überhaupt was Christentum ist, oder kennen Sie Kirchen nur zu Feiertagen ??

    Des Weiteren fordere ich Sie auf, Herrn T. Sarrazin NICHT zu entlassen. Denn dafür gibt es auch kei-nen ausreichenden Grund, auch arbeitsrechtlich wäre das eh nicht haltbar.
    Der Mann hat viele richtige Dinge plakativ angesprochen, die die Mehrheit der deutschen Bevölkerung genauso sieht !
    Deutschland schafft sich in seiner Kultur real ab !
    Nur sehen das nicht die Reichen, Großen und Stolzen und auch nicht abgehobene Politiker wie Sie, sondern das passiert im Leben dort, wo Sie wohl nicht hinsehen !

    Sie selbst haben ja in Niedersachsen eine türkische Ministerin inauguriert, die umgehend nach Amts-antritt auffällig fast islamistisch verhalten hat. Sie wissen wohl kaum, worum es im Islam geht, nämlich um eine Weltherrschaft, und das real !
    Wenn Sie praktizierender und nicht nur Kopf-Christ wären, wüssten Sie das. So aber bleiben Sie von göttlicher Wahrheit und Offenbarungen verschont !

    Der Islam ist die größte Sekte dieser Welt ! Würde eine christliche Kirche sich nach den Regeln des Islam verhalten, wie z.B. Bedrohung nach Konvertierung, sie würde SOFORT als Sekte gebrandmarkt werden. Die weitere Radikalität des Koran braucht man nicht weiter zu erläutern.
    Zudem ist der Islam aus dem verstoßenen unehelichen Sohn Ismael des Abraham hervorgegangen, und war nicht von Gott gewollt. Dieser schafft NICHT 2 konkurrierende Religionen.

    Das dazu.

    Sie beschwerten sich vor kurzem über die schlechte Meinung des Volkes über Politiker, und schienen konsterniert, obwohl Sie selbst einer sind.
    Krokodilstränen oder Heuchelei ??

    Sie wissen doch sehr genau, dass selbst Ihre Wahl ein Politikum war ! Sie wissen sehr genau, dass die deutsche Bevölkerung bei Direktwahl SIE nicht !!! gewählt hätte !
    Warum haben Sie Herrn Gauck nicht den Vortritt gelassen ??
    Ich sage Ihnen warum: weil Sie machtgeil sind ! Das hat man früher schon gesehen ! Hätten Sie Cha-rakter gehabt, vor allen Dingen christlichen Charakter, hätten Sie das getan ! Reichte Ihnen ein Mini-sterpräsidentenamt nicht aus ?? Wollten Sie noch mehr Macht ??

    Und nun mischen Sie sich noch rechtlich genauso unzulässig wie eine rote Kanzlerin mit dem CDU-Anstrich in die Debatte um Sarrazin ein !
    Wo ist Ihr Christentum ?? Ich sehe davon keinen Cent !

    Ich verachte Politiker wie Sie, denen es nur um Macht geht, und die keine Moral mehr haben. Die al-en Bundespräsidenten und auch Kanzler hatten noch Charakter, selbst Schröder, Sie aber nicht mehr, genauso wenig wie Frau Merkel, die eigenartigerweise gute Umfragewerte hatte, aber man trifft kaum einen auf der Straße, der sie mag !
    Manipulation ??
    Sie sind nach Meinung des Volkes der Typ eines Versicherungsvertreters, der mit einer sonoren gut-uralen Stimme angeblich Sicherheit und Vertrauen verbreiten will, aber letztlich aufgrund der klar durchscheinenden Machtgier genau das Gegenteil tut.

    Als Christ ist Gott Maßstab, und kein anderer, solche Scheinchristen wie Sie verachte ich wie viele andere das auch tun.

    Mit freundlichen Grüßen,

  65. Mein Schreiben:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Offensichtlich ist eine Zusammenarbeit innerhalb des Vorstands der Bundesbank mit Herrn Sarrazin nicht mehr möglich. Ich bin nicht enttäuscht von Herrn Dr. Sarrazin, aber von seinen Vorstandskollegen. Offensichtlich ist er mit seiner geradlinigen bis sturen Art auch in Vorstandssitzungen öfter angeeckt, anders kann ich mir das einstimmige Votum gegen ihn nicht erklären.

    Entlassen Sie nicht Herrn Dr. Sarrazin, sondern den gesamten übrigen Bankvorstand ! Wer auf so ein Medienspektakel wie um Dr. Sarrazin hereinfällt hat sich selbst disqualifiziert.

    Mit freundlichen Grüßen

  66. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    sollten Sie, was leider Gottes ja zu erwarten ist, der Entlassung des Herrn Sarrazin aus dem Bundesbank-Vorstand zustimmen, so sind Sie sich ganz gewiß im Klaren darüber, daß Sie damit das wertvollste Gut unseres Grundgesetzes, nämlich die persönliche Freiheit und die der öffentlichen Meinungsäußerung de facto per Federstrich außer Kraft setzen, um diese der vermeintlichen politischen Korrektheit zu opfern. Es gibt inzwischen keine öffentliche Meinungsvielfalt mehr sondern nur noch eine Monounkultur!

    Auch die Argumention, das dem Ansehen der Bundesbank insbesondere im Ausland Schaden zugefügt wurde, kann nicht verfangen, da für die Außenvertretung Deutschlands andere Institutionen (AA, Kanzler und Sie) zuständig sind, zudem hat die Bundesbank zahlreiche hoheitliche Aufgaben an die EZB abgeben. Schaden fügt unserem Land die politische Kaste und unsere Medien zu, auf jeden Fall ggü. anderen Demokratien, da hier die freie Meinung nunmehr ghanz offen und von höchsten Stelle unterdrückt und sanktioniert wird. Alle Despoten und Diktaturen der Welt werden es gerne sehen, denn so werden Sie im undemokratischen Ausland keine moralischen Zeigefinger mehr heben können und erweisen allen Unterdrückten der Welt einen Bärendienst!

    Ich prophezeie Ihnen für diesen Fall, daß der mündige deutsche Staatsbürger sich dieses und ähnliches Gebaren der mittlerweile völlig realitätsfernen und machtgeilen Polit-Kaste, gleich welcher parteilichen Coleur auch immer, nicht länger bieten lassen wird.
    Die Rufe am Stuttgarter Hauptbahnhof “WIR sind das Volk!” haben vor 2 Jahrzehnten schon einmal ein Polit-Establishment aus seinen Ämtern gefegt und die Welt erschüttert.
    Das sollten auch Sie noch in allerbester Erinnerung haben.
    Lassen Sie nicht zu, daß die Hexenjagd auf Herrn Sarrazin mit Ihrer Unterschrift auf der Entlassungsurkunde ihren unwürdigen Höhepunkt findet und jener Herr zum Menetekel der Demokratie unseres deutschen Vaterlandes wird!
    Denn ob das Aufbegehren der Bürger diesmal wieder mit Kerzen und friedlichen Demonstrationen abgeht, mag in Anbetracht eines quasi stehenden Heeres gewaltbereiter, linker, militanter Horden zu Recht bezweifelt werden.
    Nehmen sie die Probleme in unserem Land ernst und machen sie bitte nicht den Fehler die Demokratie zu verraten und Sarrazin für seine freie Meinungsäußerung zu bestrafen. Das wäre ein Schlag ins Gesicht jedes Demokraten.
    Denken sie daran, das Volk steht hinter Thilo Sarrazin.

    Sie wollen doch nicht als der Bundespräsident in die Geschichte eingehen, der das Recht auf Redefreiheit abgeschafft hat und seinen Bürgern den ideologischen Maulkorb angelegt hat.

    Auch wenn Sie selbst die Bundesbanker zu diesem Schritt angestoßen haben und somit Teil der infamen Hetzkampagne sind, hoffe ich dennoch, dass am Ende noch ein Fünkchen demokratischen Gewissens und Anstandes bei Ihnen übriggeblieben ist und Sie im Sinne der demokratischen Freiheit entscheiden werden!

    …..

  67. Die Bundeskanzlerin habe die unabhängige Entscheidung des Bundesbank-Vorstands mit großem Respekt zur Kenntnis genommen, sagte ein Regierungssprecher.

    Soeben in der Welt-Online gelesen.

    Meine Güte, was ist dieses Gemerkel nur für ein erbärmliches Gesocks. Die ist reif für eine höhere Position – ganz hoch oben am Baukran.

  68. #83 angel03

    Solche Links/Rechts Denkschemata sind längst überholt.

    Gauck wäre der moralisch ehrlichere Präsident geworden.
    Auf irgendwelche Parteibücher schau ich schon lange nicht mehr.Was zählt sind die Fakten.

    Was ist an Wulff denn nicht Links ?

    Mfg

  69. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    wenn Leuten wie Herrn Thilo Sarrazin die berufliche Existenz genommen wird, weil sie was sagten was nicht in den Einheits-Tenor der Standardpolitik einschlägt muss man das zutiefst bedauern.
    Wenn Leute wie Herr Sarrazin zum Schweigen gebracht werden/werden sollen, dann wird es in Zukunft vielleicht niemanden mehr geben der sich traut missstände -auch in einem provokanten Ton- anzusprechen.
    Deshalb stimmen Sie für Sarrazin, für Demokratie!

  70. #24 Cherub Ahaoel

    Es wird Zeit, vom verfassungsmäßig garantierten Recht auf Widerstand gegen jene Gebrauch zu machen, die es unternehmen, unsere Verfassung (die alle Muslime hassen wie die Pest – was sie auch nicht müde werden, herauszuschreien, wenn sie unter sich sind) schleichend abzuschaffen!

    Das ist auch meine Meinung.

  71. Email

    94 % der deutschen Bürger wissen , das Hr Sarrazin Recht hat mit den unleugbaren Fakten , die er in seinem Buch erstmals den Bürgern zugänglich macht
    Schon der Stern schrieb von Studien , die Frau Böhmer NICHT veröffentlicht , das sie so „Hochbrissant“ sind ( siehe Stern 2008 die vergrabene Bombe!)
    Statt sich den Fakten zu widmen , wird von der realitätsfremden Politik um das wie und nicht um das WAS , was Hr Sarrazin geschrieben hat , herumgeeiert
    Sollte Hr Sarrazin , vollig diameträr zum Volkes Willen, von Ihnen entlassen werden , wird das ernste Konsequenzen für alle Parteien haben !

    mfg

  72. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Dr. Thilo Sarrazin beschreibt in seinem Buch Fakten, welche sich zu 100% belegen lassen. Selbst Aussagen zur Genetik der jüdischen Bevölkerung, die für sein Buch nicht relevant sind, in der Presse aber als rassistisch dargestellt werden, entsprechen schlicht dem Stand der Wissenschaft. Die wird unter anderem durch diesen Artikel im Fachblatt Nature belegt:
    The genome-wide structure of the Jewish people
    Doron M. Behar, Bayazit Yunusbayev, Mait Metspalu, Ene Metspalu, Saharon Rosset, Jüri Parik, Siiri Rootsi, Gyaneshwer Chaubey, Ildus Kutuev, Guennady Yudkovsky, et al.
    Nature 466, 238-242 (9 June 2010) doi:10.1038/nature09103 Letter

    Herr Bundespräsident, ich fordere Sie auf nicht der Hetze gegen einen Mann der Aufsteht und die Wahrheit sagt, nachzugeben. Ein Absetzen von Dr. Thilo Sarrazin kommt einer Kapitulation aller Werte unserer Gesellschaft gleich.

    Mit freundlichen Grüßen

    ———————————————-

    Falls jemand Interesse an dem genannten Artikel hat kann er sich gerne bei mir melden (Stammzellems@yahoo.de)

  73. Hassprediger: Geert Wilders soll enthauptet werden

    03.09.2010 | 11:10 | (DiePresse.com)

    Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders stellte den Islam mit Kommunismus und Faschismus gleich. Darum ruft der libanesisch-autralische Fanatiker Feiz Muhammed nun dazu auf, Wilders zu enthaupten.

    Frei nach dem Motte von cold case: Kein Opfer ist je vergessen!!!

  74. Christian Wulff hat keine eigene Meinung.

    Er steht voll unter der Fuchtel von Angela Merkel. Wulff ist feige … das war er schon immer … ein Schönredner … der gerne die Verantwortung anderen überlässt.
    Gab es da in der Bibel nicht auch so einen Schönredner, der bei der Verurteilung von Jesus „seine Hände in Unschuld wusch“ ?
    Verantwortung hört für die meisten Politiker im eigenen Geldbeutel auf. Das Volk ist für sie Pöbel.

  75. Endlich mal wieder ein Blatt, das die Gleichschaltungs-Grüß-August-Position des Präsidenten unterstreicht:

    „Die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ nimmt Sarrazin in Schutz und kritisiert den Bundespräsidenten: „Christian Wulff, der schon den Duisburger Oberbürgermeister Sauerland allzu fix und ungeprüft schuldig gesprochen hatte, lässt nun zum Schein neutral den Eindruck erwecken, dass er den Entlassungsantrag zu Lasten Sarrazins in aller Sorgfalt prüfen werde. Man müsste Wulff wegen Befangenheit ablehnen. Denn von ihm wurde die Bank zu ihrem Antrag ermuntert. Der Präsident wird brav liefern, was zum Beispiel die Kanzlerin von ihm erwartet – ein vorläufig letztes Beispiel für die politische Magersucht des Verfassungsorgans Bundespräsident im Kreis der politisch Kräftigen. Dem Bundesbanker Sarrazin muss man nicht nachtrauern, sein analytischer, frecher Geist war dort nie wirklich gefordert.“ “

    Es bleibt nur zu hoffen, dass die CDU wie in Italien in der Bedeutungslosigkeit unter 20% versinkt und die Honecker-H… gleich mit. Das kommt davon, wenn man emotionale Weiber auf ein Thema lässt, das nüchterne Zahlen benötigt!!!!!!!!!!

    Und so weit sind wir schon mit der Friedens-Religion:
    „Geert Wilders reagierte schockiert auf den Mordaufruf. Er nehme die Drohung ernst, sagte der Rechtspopulist. Er stehe im Kontakt mit der niederländischen Anti-Terrorismus-Behörde NCTB. …“

  76. Er wird ihn entlassen, das ist klar, aber damit wird mehr Schaden angerichtet (für die jetzige „Elite“) als wenn man Thilo Sarrazin im Amt lassen würde.
    Der Stein den Thilo Sarrazin ins Rollen gebracht hat, den hält niemand mehr auf. 🙂

    Danke Thilo http://www.pi-news.net

  77. Sehr geehrter Herr Bundespräsident

    als niedersächsischer Ministerpräsident der CDU haben Sie eine mohammedanische Türkin ins Ministeramt gehievt, die noch bevor sie im Amt war, in Deutschland die Kreuze abhängen wollte.
    Jetzt beteiligen Sie sich an vorderster Front daran, in Deutschland den Rest der Meinungsfreiheit zu erschlagen.

    Meine Anrede ist Ihrem Amt geschuldet, Sie persönlich versichere ich meiner tiefsten Verachtung.

  78. Sehr geehrter Herr Wulff,

    bitte lehnen Sie die Abberufung Herrn Sarrazins von seinem Posten bei der Bundesbank ab. Herr Sarrazin wirft in seinem Buch lediglich reelle Probleme der deutschen Integrationspolitik auf und nimmt sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahr.
    Viele der in seinem Buch verfassten Thesen entsprechen der Realität und der Großteil der deutschen Bevölkerung kennt diese Probleme.
    Alles was Thilo Sarrazin damit erreichen wollte, ist, dass die deutsche Politik dies zum Anlass nimmt, die vorhandene Integrationspolitik komplett zu überdenken. Dies ist im Wohl des gesamten deutschen Volkes.
    Daher bitte ich Sie inständig sich gegen die Abberufung Thilo Sarrazins zu entscheiden.

    Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen.
    Christopher Mast

  79. Tausende mails täglich an den BB. Lediglich lächerliche 2-3 Briefe werden im Gästebuch veröffentlich…das sagt doch schon alles.

    Ihr glaubt doch nicht, das unser verehrter Bundespräsident Eier wie Thilo Sarrzin hat!

    Aber ich habe auch meinen wirklich höflich formulierten Brief an ihn gesandt.

    Wir sind das Volk!

  80. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    es ist nun nahezu 20 Jahre her, dass mit der DDR ihre Riege der realitätsverweigernden Polittechnokraten untergegangen ist. Das Ende der Gesinnungsdiktatur habe ich als damals Zwanzigjähriger als große Befreiung empfunden.
    Es ist nun an Ihnen, zu entscheiden, ob die Freiheit der ausgesprochenen Meinung auch weiterhin eines der höchsten Güter unseres Staates bleibt oder ob eine von der Staats- und / oder Parteiräson abweichende Meinung zu Berufsverbot, Ächtung und öffentlicher Schmähung führen kann.
    Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Entscheidung zum Verbleib von Herrn Dr. Sarrazin im Vorstand der Bundesbank, dass Ihr Handeln im Interesse des Deutschen Volkes sein sollte und nicht nur im Interesse der deutschen Regierung.

    Hochachtungsvoll

    R.B.

  81. -Sokrates mußte den Giftbecher leeren.
    -Galileo wurde der Prozess gemacht und unter Hausarrest gestellt.
    -Giordano Brunos Bücher wurden verbrannt, ihm selbst wurde die Zunge festgebunden als er verbrannt wurde, damit niemand die Wahrheit hören konnte.
    Darwins Behauptungen sind bis heute für viele eine Beleidigung. Mensch und Affe – gemeinsame Vorfahren ist ja geradezu unerhört?

    Diese Menschen verbindet das EINE:

    Sie haben ungeheuerliche Thesen zu ihrer Zeit aufgestellt und wurden von Staat, Gesellschaft oder Kirche als öffentliches Ärgerniss angesehen.

    Heute wissen wir, dass diese Menschen Recht hatten. Die moderne Forschung und die Zeit hat ihnen Recht gegeben.
    Sie werden deshalb als Helden der Wissenschaft und Philosophie gefeiert.

    Vielleicht wird die Geschichte zeigen, dass Sarrazin Recht hatte.
    Vielleicht sogar früher als uns lieb ist.

    ——————————————————————————————

    Anhänger der Friendensreligion fordert in Holland die Enthauptung Geert Wilders.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article9370737/Hassprediger-fordert-die-Enthauptung-von-Wilders.html

  82. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    einleitend möchte ich klarstellen das ich absolut kein Problem mit Ausländern oder Migranten habe die sich hier in Deutschland anpassen. Ich habe absolut NICHTS gegen Spanier, Russen, Italiener, Juden, Griechen etc…… Diese Menschen haben sich hier gut integriert und bereichern unsere Kultur.
    Nur die überwiegende Mehrheit der Muslime nicht. Sie wollen überhaupt nichts mit uns Deutschen zu tun haben und werden Deutschland niemals als ihre Heimat anerkennen.
    Bitte entwürdigen sie ihr hohes Amt nicht indem sie sich an der Hexenjagd auf Thilo Sarrazin beteiligen. Dieser Mann hat eine unbequeme Wahrheit ausgesprochen und jetzt soll er dafür beruflich und politisch verbrannt werden.
    Nach Artikel 5 des Grundgesetztes hat jeder, egal welchem Beruf er nachgeht das Recht seine Meinung kund zu tun !
    Und Herr Sarrazin hat leider Recht ! Wir haben hier in Deutschland nun mal sehr große Probleme mit Muslimen und dies liegt nicht an uns Deutschen sondern allein an der Intolleranz und Primitivität des muslimischen Glaubens Andersgläubigen (also auch uns Deutschen) gegenüber ! Es nützt nichts diesen Muslimen immer nur neues Geld zuzuschmeißen – sie reagieren nur auf Sanktionen. Deutsche Kinder werden in Schulen mit hohem Migrationsanteil gemobbt und „scheiß Christen “ genannt ! Sehen sie sich doch die momentanen Umfragen an ! Über 80 Prozent der Menschen in Deutschland geben Sarrazin Recht ! Sind diese 80 Prozent in ihren Augen nur dummes Steuervieh oder böse Nazis ??
    Bitte korrigieren sie ihr mit Verlaub gesagt naives MultiKulti Bild von der „bunten Republik“ und lesen sie einfach mal aufmerksam das Buch von Herrn Sarrazin anstatt ihn widerrechtlich seines Amtes zu entheben !

  83. Unser Wuffi muß erst Mutti fragen was er tun soll.
    Wenn er Volljährig ist, darf er vielleicht auch mal seine eigene Meinung sagen.

  84. #73 Jizyaberater (03. Sep 2010 12:02) Soeben gemailt:

    Wie sagt man so Schön ?ß 🙂

    Kein Blatt vor den Mund genommen

    Wahr wahr wie Thilo …. hahaha nicht wie sondern was !!!

  85. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    der 2. September 2010 markiert eine Zäsur in der Geschichte der Bundesrepublik.

    Es geht in erster Linie nicht mehr darum, inwieweit Sarrazin mit seinem Buch Recht hat. Es geht jetzt um die immer deutlicher werdende Entfremdung zwischen der Regierung (und wohl auch schon den Volksvertretern) und den Bürgern.

    Es gab in der Vergangenheit keinen auch nur annähernd vergleichbaren Fall, in dem eine Bundesregierung in einer unstrittig wichtigen Frage gegen die – zweifellos fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehende und recht zuverlässig in Meinungsumfragen ermittelte – Auffassung von mehr als 90% der Bürger vorgeht – und das auch noch in rechtlich zweifelhafter Weise.

    Keine Regierung kann das – außer in einer Diktatur – tun, ohne über kurz oder lang einen hohen Preis dafür zahlen zu müssen. Denn dieses ist ein Fall, den der Wahlbürger, weil er sich verletzt und nicht ernstgenommen fühlt, nicht leicht vergessen wird.

    Es sind die Parteien der Mitte selber, die aus ihrer Parteibasis heraus dieser Entwicklung jetzt Einhalt gebieten und ihre Parteioberen nachdrücklich an die Hand nehmen müssen.

    Geschieht das nicht oder nicht rechtzeitig vor der nächsten Bundestagswahl, könnte die Republik eine Richtung nehmen, die wir Demokraten nicht wollen können und die auch Angst macht.

    Mit freundlichen Grüßen

  86. @#24 Cherub Ahaoel (03. Sep 2010 11:11)

    Sehr gut geschrieben, danke.

    Ich habe diesen Beitrag an viele meiner Bekannten gesandt.

  87. Meine Mail an den Bpräsidenten:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    an Thilo Sarrazin soll nun ein Exempel statuiert werden, eine Warnung an alle in der Öffentlichkeit stehenden Personen auf die Meinungsfreiheit zugunsten ihrer Stellung zu verzichten.

    Langsam beginne ich zu begreifen, wie man in den beiden diktatorischen deutschen Staaten Dissidenten zum schweigen gebracht hat.

    Man kann mit Fug und Recht sagen : Deutschland hat aus der Vergangenheit gelernt.

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident, verhindern Sie die Entlassung Thilo Sarrazins, sie wäre ein weiterer aber großer Schritt in die längst überwunden geglaubte demokratiefeindliche Meinungsdiktatur .

    Mit freundlichen Grüßen

  88. Der wohlmeinende Bundespräsident hat sich nicht nur zu Sarrazin sondern auch zu dessen Thematik geäußert. Die Mehrzahl neu angekommener Bürger nehme erfolgreich an Integrationskursen teil, ließ er uns wissen. Schön und gut, nur, eine erfolgreiche Immigration gab es noch in keinem der klassischen Einwanderungsländer auf grund von Integrationskursen, sondern durch den Einfallsreichtum und den Arbeitswillen der Eingewanderten. Man wurde im Glücksfall vom Tellerwäscher zum Millionär, vom Integrationskursteilnehmer aber wird man häufig genug zum Hartz- IV-Empfänger.

    Es gibt zwar kein größeres Problem, wie man uns zu versichern nicht müde wird, aber, so hören wir aus der Politik, eine Besorgnis in der Bevölkerung, die ernst zu nehmen sei. Ich will jetzt nicht fragen, wieso es eine Besorgnis gibt ohne ein Problem.
    Ich möchte etwas anderes fragen: Wieso eigentlich brauchen wir eine Einwanderung, wenn wir vier Millionen Arbeitslose haben, und wieso brauchen wir diese Einwanderung, wenn unter den Eingewanderten die Zahl der Arbeitslosen prozentuell höher ist als die unter den Einheimischen?

    Der Gipfel der Unverfrorenheit aber ist die Erklärung, die Integration werde zum Mega- Thema der nächsten Jahre. Zum Megathema für wen? Für die Politik und ihre Machtspiele, für die Manipulation der Wähler und die Verarschung des Bürgers?

  89. So mein Eintrag im Gästebuch von Herrn Wulff ist raus! Um anonym zu bleiben, werden ich ihn bei PI erst dann eistellen, wenn er nicht im Gästebuch des Präsidenten, veröffentlicht werden sollte.

  90. Herr Wulff,

    das was Sie da im Chor mit den anderen Politikern gemacht haben und weiter vorhaben, ist ein Agieren am Grundgesetz vorbei und nichts weiter als DDR. Dies ist nicht mehr mein Staat, wenn Sie und die mediale wie politische Klasse mit dieser am Volk vorbei durchgesetzten Aktion durchkommen. Ich fühle mich wie damals, in den letzten Monaten der DDR, als man scheinbar machtlos einer abgehobenen politischen Klasse zusacheun musste, aber die Wut im Bauch immer mehr anstieg, bis sie eines Tages größer war als die Angst vor den rechtlichen Folgen vor der Auflehnung. In Meinem Umkreis – so kann ich Ihnen mitteilen – wächst eben jene Wut aus Ohnmacht immer bedrohlicher an und dann, so ist es gewiss, kommt der tag, an dem ein Funken zu einem neuen Gleichgewicht führt.

  91. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Ich als Niedersachse schätze Ihre Arbeit sehr!
    Betreffend die Diskussion über Herrn Sarrazin würde ich anregen hier einmal die Meinung der Menschen in Deutschland zu berücksichtigen.

    Das, was wir z.Z. mit Herrn Sarazin seitens der Politiker und sonstigen Schönrednern erleben ist doch für uns Ex-Ossis nichts Unbekanntes.
    Kann gar nicht glauben, dass Sie den gleichen Weg gegenüber der Meinungsfreiheit gehen wollen, wie unsere alten DDR-Kader.
    Ich muss auch nicht mit allen Menschen einer Meinung sein.
    Nun sind Sie dran mit Ihrer Entscheidung.

    Mit freundlichen Grüßen voller Hochachtung

  92. Meine Mail an den Bundespräsidenten.

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit Sorge habe die mediale Aufregung über Thilo Sarrazin verfolgt.

    Natürlich ist eine Kritik an seinen Thesen gerechtfertigt, und er muß sich ihr stellen. Aber bitte lassen sie es nicht soweit kommen ihn seines Amtes zu entheben.

    Bei all dem was gerade passiert, habe ich Angst.

    Angst, das Dinge in Deutschland nicht an- oder ausgesprochen werden dürfen. Angst, daß das Äußern einer Meinung zum Verlust des Arbeitsplatzes führt .
    Angst davor, zu erkennen das unbequeme Menschen Mundtot gemacht werden.

    Weisen Sie die politische Klasse in ihre
    Schranken, zeigen Sie dass wir in einer tatsächlichen Demokratie leben.

    Gerne wird die Floskel „man müsse die Ängste der Bürger ernst nehmen“ gebraucht.
    Bitte belassen Sie es nicht bei einer Floskel.

    Ich bitte Sie inständig, unterschreiben Sie nicht die Entlassung Thilo Sarrazins.

    Mit freundlichen Grüßen

  93. Hallo, habe jetzt auch im Gästebuch des Bundespräsidenten meinen Eintrag hinterlassen.
    Hier ist er:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    respektvoll wende ich mich an Sie, in der Hoffnung, dass Sie diese Einträge persönlich lesen oder wenigstens lesen lassen, um dann über Inhalte im qualitativem und quantitativem Masse informiert zu werden.
    Es geht um Herrn Sarrazin und dem ihn drohenden Rauswurf als Vorstandsmitglied bei der Bundesbank Sie haben in letzter Zeit die Mängel der Demokratiebereitschaft der Bürger dieses Wunderschönen Landes bemängelt. Hören Sie doch nun einmal auf die Bürger und ihre Meinungen, nämlich das die überwiegende Mehrheit im Grunde den meisten Thesen von Herrn Sarrazin zu stimmen, und gegen einen Rauswurf, oder besser gesagt das raus Mobben, von Herrn Sarrazin aus dem Vorstand der Bundesbank sind. Des weiteren sind die hier geposteten Einträge überwiegend pro Sarrazin. Ich, und viele andere bitten Sie darum Herrn Sarrazin nicht seines Amtes zu entheben. In unserer Demokratie gibt es nämlich Meinungsfreiheit, auch wenn sie nicht „politisch Korrekt“ ist.
    Fall Sie sich doch anders entscheiden sollten, brauchen Sie sich in Zukunft auch nicht mehr über die „mangelnde“ Demokratiebereitschaft zu beschweren, weil sie als Repräsentant sowieso nicht auf die Mehrheit ihres Volkes hören.

    Mit freundlichen Grüssen

  94. Der Demokratie übergeordnet

    Jahrtausendverbrecher in Politik und Medien

    Stufe 1: Leichte Einwanderung und Mahnung zur Toleranz

    Stufe 2: Erweiterung der Rechte der Eingewanderten wie dem der Familienzusammenführung auf Deutschem Boden.

    Stufe 3: Förderung von Gruppen, die sich der Probleme der Eingewanderten annehmen. Gleichzeitig stärkere Mahnung zur Toleranz.

    Stufe 4: Forderung und Umsetzung von Angleichung der den Bürgern d. Gastgebervolkes vorbehaltenen Bürgerrechte auf die Einwanderer. – Finanzielle Unterstützung zur Erringung dieser Rechte.

    Stufe 5: Mobilmachung unter den Befürwortern der Einwanderung zur aktiven und offenen Gesellschaft – Null Toleranz – sero Tolerance against the NaziNazis!

    Stufe 6: Einbringung der Eingewanderten in die politischen u. wirtschafltlichen Entscheidungsgremien. Es sollen auch die Interessen der Einwanderer in der gesellschaftlichen Entwicklung Beachtung finden. Mißachtung demokratischer Mehrheiten nach dem Prinzip der „Normativen Kraft des Faktischen“. Gleichzeitig verschärftes Vorgehen und gesellschaftliche Ächtung gegenüber der oft mehrheitlichen Einwanderungsgegner im autochtonen Volk. Mediale Belehrungskampagnen bis zur Existenz vernichtenden Hetze werden zum Dauerzustand.

    Stufe 7: Hier beginnt die Bildung von gesellschaftlichem Strukturschutt – und wenn man so will, auch von Programmen wie Hartz IV Die totale Entwertung des Menschen, der sich auf die Geschichte seines Volkes und Seiner Familie bezieht ist herbei unumgänglich. (Özdemir z.B. begründet sein Hiersein auf das Denken an die Zukunft und versucht die Geschichte, welche unsere Identität darstellt zu entsorgen. – ein Trick, der keine zwei Gewinner kennt.)
    Unkenntlichmachung der völkischen Identität durch Steigerung von Einwanderung, egal von welchem Bürgerkriegs- oder Armutsland auch immer Menschen zu bekommen sind. Einwanderung wird regelrecht – koste es was es wolle – bei eigener hoher Sockelarbeitslosigkeit der Deutschen in deren Sozialsysteme durchgezogen. Die gutbezahlten Akteure aus Politik und Medien stehen ungefährdet über den Dingen.

    Stufe 8: Aberziehung des Bewußtseins durch Einengung auf Konsum. Verwischung der natürlichen Identität, die aus dem Volks- und Familienstamm herrührt und Förderung alternativer Identitäten, wie etwa die der Fan-Vereinigungen kommerzieller Fußballklubs.

    Stufe 9: Schaffung von Trennlinien in der Gesellschaft, die eine „Verbrüderung“ dieser neuen Bevölkerungsmasse über ihr Volks- und Abstammungsbewusstsein hinweg fördert. Es bilden sich gleichermaßen Gewinner und Verlierer dieser Gesellschaft. Jeder hat alle Chancen, – auch auf Hartz IV. Und dort kann er sich in der internationalen Gemeinschaft seiner (Leidens-)Genossen, für die gleichen Anliegen einsetzen und die Gruppe sich ein gemeinsames Bewußtsein erschaffen.

    Stufe 10: Dieser Vorgang ist aktuell über die Bühne gegangen. Es findet die Übergabe einer Identitäts und BewußtseinslosenaMassesch an ein übergeordnetes Machtgebilde – das der Eu statt.
    Der freie Mensch – er war einmal.

    Wer also den Islam in unserem Land verhindern will, der sollte sich nicht nur mit dessen Defiziten befassen, sondern auch auf Nebenkriegsschauplätzen den Krieg eröffnen. Hier ist Punkt sieben zu nennen, der als Hinweis auf die „Verwundeten“ dieses Multikulti-Krieges – geführt von den sog. Demokratischen Parteien gegen das arglose Volk, gesehen werden kann.

  95. Werter Herr Bundespresident,

    ich verfolge die Politischen Diskussionen schon eine weile, sei es bei „Hart aber Fair“ oder ähnlichen Politischen Sendungen.

    Ungeachtet ob nun Sarrazins Thesen nun Richtig sind oder Falsch, so zeigen doch Umfragen jeder art, das Sarrazin meist über 60 -80% vom Volk zustimmung erfährt.

    Mit der Entscheidung ihn aus dem Amt zu nehmen, wird das eine erneute „Klatsche“ für das Volk.

    Sie sind der Bundespresident und sollten für uns sprechen, also schauen sie bitte die Umfragen an.

    mfg
    Sandner Maik

    meine Mail ^^

  96. Sehr geehrter Herr Bundespräsident Wulff!

    Mit Kopfschütteln habe ich ihre Äußerung zur Kenntnis genommen Herrn Dr. Sarrazin aus dem Vorstand der Bundesbank entfernen zu lassen.

    Ich möchte Sie bitten ihre Entscheidung nochmals zu überdenken. Wollen Sie ein Bundespräsident für das Volk sein oder wollen Sie gegen 90 Prozent der Bevölkerung entscheiden.

    Und bedenken Sie! In Deutschland sollte es noch so etwas wie Meinungsfreiheit geben. Meinungsfreiheit ist das Fundament unserer Demokratie. Bitte lassen sie unsere liberale freiheitliche Demokratie in Deutschland nicht zu einem Abbild des DDR-Unrechtstaates verkommen.

    Unsere Nachrichtensendungen haben jetzt schon den Flair der Aktuellen Kamera der ehemaligen DDR. Und die Talkshows erinnern an den „Schwarzen Kanal“ des DDR-Fernsehen.

    Bitte kehren Sie in sich. Die Abberufung von Herrn Dr. Sarrazin wird ein schwarzer Fleck auf ihrer Biografie hinterlassen. Das Volk wird diese Entscheidung nicht vergessen!

  97. #99 Der Volkerbecksche Beobachter (03. Sep 2010 12:51)

    Anhänger der Friendensreligion fordert in Holland die Enthauptung Geert Wilders.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article9370737/Hassprediger-fordert-die-Enthauptung-von-Wilders.html

    ———————————————-

    Zeit den Mohammedanerpimmel zwangsjackenverschnürt abzuführen. Wer solche Phanthasien vor Publikum äußert, gehört in die Geschlossene.

    Basta !

    Ps. den armen Seneca hast du noch vergessen, der musste sich selber zu Ader lassen.

  98. Löbliche Aktion aber sie wird nichts bringen. Da müssen spektakulärere Maßnahmen her. Ich werde am 26.9. beim Berlin-Marathon mit Pro-Sarrazin-Aufkleber vor einem Millionenpublikum laufen. Wer macht mit? Gilt allerdings nur für bereits eingeschriebene Teilnehmer, da keine Anmeldungen mehr möglich sind.

  99. Verehrter oberster StaatsDIENER Deutschlands,

    Als sehr junge Demokratie, sollte Deutschland nicht (erneut) den Fehler begehen, sich einem totalitären sozialistischen Dogma zu unterwerfen und Querdenker (erneut) auszuschalten.

    Sie sollten sich für ein Gesellschaftsmodell entscheiden das den Zusammenhalt unter den Menschen stärkt, nicht ihn zugunsten einer aggressiven Minderheit opfert.

    Sie sollten sich als oberster Staatsdiener Deutschlands Sorgen machen, wie eine Abberufung eines unangenehmen Denkers in der freien Welt aufgenommen werden wird, nicht was einen gewaltbereite Minderheit darüber denkt.

    Wer die neo-konservativen Denker vom politischen Diskurs ausschliesst, wird in Ihrem Fall erneut in einer totalitären Diktatur enden. Gut, vielleicht wollen Sie dies ja.

    Treffen Sie eine Qualitätsentscheidung, keine politisch korrekte.

  100. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Sie haben es selbst in der Hand ein Zeichen FÜR die Demokratie zu setzen, indem Sie nun auf die zahlreichen Stimmen des Volkes hören und diese nicht ignorieren. Entlassen Sie Herrn Sarrazin nicht, sonst handeln Sie wohlwissend GEGEN die Meinung der Mehrheit des Volkes. Dieses „Mundtot-machen“, das von allen Seiten gerade passiert, wird sich in nicht allzu ferner Zeit rächen.
    Die Meinungsfreiheit muss bestehen bleiben! Die Kluft zwischen Medien/Politikern und dem Deutschen Volk, bzw. zwischen veröffentlichter Meinung und öffentlicher Meinung wird immer größer. Sie haben nun die Chance zu zeigen, daß Sie auf die Mehrheit hören, ansonsten sind Sie nur ein weiterer Politiker von vielen, der sich über die Stimmen der Mehrheit einfach hinwegsetzt, und genau dadurch wird die (repräsentative) Demokratie eines Tages nicht mehr sein, und der Ruf nach einer direkten Demokratie, in der das Volk selbst und aktiv über sich bestimmen kann, wird zu Recht immer lauter.

    Mit freundlichen Grüßen aus der schönen Pfalz,

    C. T.

  101. Es ist eine Frechheit, wie uns Merkel und Wulff verarschen. Das ist eine Herabsetzung unserer Persönlichkeiten, sozusagen eine Beleidigung eines jeden eigenständig denkenden Menschen. Merkel mit ihrer Aussage: „Zwar sei die Bundesbank unabhängig…“ und nun verarscht die uns mit den Worten der „unabhängigen Entscheidung der Bundesbank, die sie mit großem Resepekt“ entgegen nimmt? Denkt die wirklich, wir merken nicht, was hier gespielt wird? Und dann der Wulff: noch vor einem Antrag des BB-Vorstandes ebenso der Wink, ja die richtige Entscheidung zu treffen und Sarrazin abzuberufen zu können, um „Schaden von Deutschland“ abzuwenden?

    Ist Merkel und Wulff eigentlich klar, daß sie damit unser Grundgesetz mißachten und ein Gesetz brechen? Kann ich dann davon ausgehen, daß auch ich mich nicht mehr an irgend welche Gesetze halten muß, wenn unsere Volksverräter dies offensichtlich auch nicht für notwendig erachten? Werde dem Wulff heute Abend eine Mail schreiben, der Merkel ebenso. Allerdings muß ich mir noch wesentlich sachlichere Formulierungen überlegen als die obigen. 😉

  102. Kleine Erinnerungshilfe an Hr.Wulff,falls er vergessen hat welchen Eid er niederlegte oder muss da erst Sure vorstehen?

    Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

  103. Wullf hat sich jetzt selbst in eine Zwickmühle gebracht. Erst fordert er die Abberufung, dann die Prüfung des Antrags auf Entlassung. Gibt er dem Antrag statt, ist die Unabhängigkeit des Bundespräsidenten beschädigt (abgesehen davon, dass Wullf sich ständig so verhält, als wäre er noch Ministerpräsident von Niedersachsen). Gibt er dem Entlassungsantrag nicht statt, hat er persönlich verloren, doch das Ansehen des Amtes erhöht.

  104. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit Hochachtung habe ich den Rücktritt Ihres Vorgängers Herrn Köhler aufgenommen. Nach seiner eigenen Darstellung vermisste er den Respekt der Politiker und der Presse vor dem Amt und seiner Person. Was er zwischen den Zeilen sagte, war, wie ich vermute, dass er von der herrschenden Regierung nicht mehr sachlich und zeitlich unter Druck gesetzt werden wollte, gegen die Gesetzeslage einfach nur noch die vorgelegten Gesetze unterschreiben zu müssen – anders ausgedrückt: amtswidrig handeln zu sollen. Mit Ihrem Aufruf an den Vorstand der Bundesbank, jetzt schon einiges gegen Sarrazin zu tun, betreiben Sie Amtsmissbrauch. Nicht die Diskussion, die Herr Sarrazin provoziert hat (laut Herrn Schäuble sind das alles aufgewärmte Kamellen, die den Politikern bekannt seien), schadet international Deutschland. Sie schaden Deutschland wesentlich mehr: einmal dadurch, dass Sie der ganzen Welt, vor allem Europa offenbaren, wie abhängig die Deutsche Bundesbank gegen die herrschende Gesetzeslage von den Politikern ist. Der folgsame Herr Weber zeigt, dass er als vollkommen Abhängiger unfähig und ungeeignet ist, Nachfolger von Herrn Trichet bei der EZB zu werden. Durch diesen Vorgang haben Sie Deutschland einen international weitaus größeren Schaden angetan, als es Herr Sarrazin tun könnte. Initiieren Sie wie bei Herrn Sarrazin die Abberufung des Herrn Weber. Zum anderen haben Sie für die Demokratie in Deutschland jetzt schon großen Schaden angerichtet. Wenn Sie die Abberufung des Herrn Sarrazin unterschreiben, vergrößern Sie diesen Schaden vor allem für das Ansehen des Amtes des Bundespräsidenten und für das Grundrecht der Meinungsfreiheit. Unterschreiben Sie nicht! Oder wollen Sie zukünftig das Schoßhündchen von Frau Merkel werden? Oder in dieser Sache in die Fußstapfen von Herrn Hindenburg treten?

    Mit freundlichen Grüßen (auch wenn sie mir sehr schwer fallen)

  105. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    ich appelliere an Sie als Bürger, Demokrat und nicht zuletzt als CDU – Mitglied,
    dass ich noch bin.
    Unterzeichnen Sie die Entlassung von Herrn Sarrazin nicht.
    Die Demokratie wird einen sehr großen Schaden nehmen, der lange nicht wieder gut zu machen ist. Die Politikverdrossenheit nimmt stetig zu. Ich selbst werde ich mich mangels wählbarer Alternative ins Lager der Nichtwähler verabschieden.
    Bitte setzten Sie sich für die Meinungsfreiheit ein, auch wenn sie unbequem erscheint.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ein besorgter Demokrat
    (Aus Angst vor Repressalien durch Antifa und davor meinen Arbeitsplatz zu verlieren, werde ich meinen Klarnamen nicht angeben)

  106. ….um 10.04 Uhr, eintrag ins Gästebuch des Bundespräsidenten: Gäste: 610, erneute Nachschau: 14.00 Uhr, Gäste 610 !!!!

    NOCH FRAGEN ?????

    Danke Westwoodtom

    Ich bin derjenige der seit Tagen für eine Unterschriftenaktion PRO Sarrazin wirbt, deshalb nochmal: Nur durch den breiten öffentlichen basisdemokratischen Zusammenschluss bekommen wir Gehör, deshalb Unterschriftenaktion PRO Sarrazin, JETZT, über PI….. WIR SIND DAS VOLK!!!!

  107. Ich werde Herrn Wulff ebenfalls nicht schreiben, ist er doch als „Ja-Sager“ gegen einen unbequemeren Kandidaten ins Amt gehievt worden.
    Statt dessen habe ich einen Offenen Brief an die Pressestelle presse-information@bundesbank.de der Bundesbank geschrieben (Kopie liegt PI vor):

    Sehr geehrter Herr Dr. Sarrazin!

    Ich danke Ihnen sehr für Ihr Buch „Deutschland schafft sich ab“.
    Ich finde, es handelt sich hierbei endlich einmal um ein Werk, in dem eine öffentliche Person wie Sie, ihre Angst vor Überfremdung und Abwirtschaftung unseres Landes äußert.
    Eine Angst, die die übergroße Masse der Bevölkerung teilt.

    Ich habe bei der Beweisführung zur Entwicklung muslimischer Parallelgesellschaften einen wichtigen Aspekt vermisst, vielleicht habe ich ihn auch überlesen, nämlich den Einfluss des Korans und des muslimischen Glaubens.

    Alle anderen Einwanderer dürfen, und machen es auch, Deutsche heiraten. Sie erzeugen damit im Laufe der Generationen eine gesunde Durchmischung der Gesellschaft. Das war schon immer so und wird auch weiter so geschehen und es ist auch gut so.

    Lediglich die Muslime dürfen das nicht.
    Es sei denn, der Deutsche konvertiert zum Islam, was das eigentliche Anliegen der hier etablierten Muslimverbände ist.
    Das werden sie nicht zugeben und auch diese Täuschung, die weit ausgelegteTaqiyya, ist vom Koran gedeckt.

    Da laut Koran die Ungläubigen alle zu vernichten und zu töten sind, nur bei den Angehörigen der Schriftreligionen, den Christen und Juden wird eine Ausnahme gemacht, sie dürfen Tribut entrichten, dürfen jedoch im Islam keinerlei wichtigen Posten begleiten, da also diese Ungläubigen den Muslimen weit unterlegen sind, dürfen Muslime bei Strafe keine Ungläubigen ehelichen.
    Und ein Übertrtritt gar vom Islam zum Christen- oder Judentum wird, wie im Koran vorgeschrieben, mit dem Tode bestraft.
    Somit kann es keine Durchmischung geben und die Parallelgesellschaften werden immer enger geflochten.

    Dies ist alles nachzulesen im Koran, der seit seinem Erscheinen vor 1.400 Jahren unabänderlich das Wort Allahs verkündet und der auch nicht den aktuellen Bedingungen angepasst werden darf, da er immerdar und alle Zeiten gültig ist.

    Ansonsten verstehe ich einerseits die Aufregung über ihr Buch nicht, zumindest wer es gelesen hat und nicht mit völliger Blindheit geschlagen ist, weiß, das Sie Recht haben.
    Andererseits weiß ich auch, dass die Berufs-Empörten jede Ihrer Aussagen solange drehen und wenden, bis Sie genug diskreditiert sind.
    Leider haben in unserem Lande im Zuge der 65jährigen Umerzieheng heute die Ehrlichen wenig Chancen.
    Ihre Aussagen jedoch mit dem Rassenwahn der Nazis oder als „wenig hilfreich“ zu bezeichnen ist meiner Meinung nach eine kriminelle Verschleierung der Tatsachen und hat mit „Schaden vom deutschen Volke abzuwenden“ nichts, aber auch gar nichts zu tun.

    Das nun einige opportunistische Persönlichkeiten Ihren Austritt aus der SPD und Ihren Rauswurf aus dem Vorstand der Bundesbank fordern, zeigt nur, dass Sie mit Ihrem Buch einen kranken Nerv getroffen haben.
    Ich nehme an, auch dem können Sie gelassen entgegensehen. Vielleicht haben Sie ja dann etwas mehr Zeit und können weiterhin hin und wieder einmal den Finger in die Wunde legen.

    Entschuldigen Sie, dass ich nicht mit meinem richtigen Namen unterzeichne, aber ich muss noch ein paar Jahre bis zum Ruhestand „meine Brötchen verdienen“.
    Hochachtungsvoll!
    G. Tolkewitzer

  108. Das sind meine Worte, die gerade an Hernn Wulff schickte:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident Wulff,

    in den Nachrichten von Rundfunk und Ferensehen konnte ich zur Kenntnis nehmen, dass Sie über die Abberufung des Bundesbankvorstandsmitglieds Dr. Thilo Sarrazin entscheiden werden.
    Nehmen Sie bitte diese Entscheidung zurück und belassen Sie Dr. Thilo Sarrazin in seinem Amt. Sarrazin spricht mit seinen Worten über die muslimischen Einwanderer vielen Bundesbürgern aus dem Herzen.Er macht von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch. Das bitte ich zu respektieren.

    Hochachtungsvoll
    E. L..

    Es ist richtig, dass wir für die Freiheit, unsere Werte, Kultur aufstehen müssen.
    Wenn ich den Computer nach diesem Besuch der PI-Seite ausmache, fahre ich zu einer Druckerei, um dort selbst kreierte Entwürfe, die im Kampf für Freiheit, Demokratie eine Rolle spielen, als Aufkleber in Auftrag zu geben.

  109. #94 Chessie
    Stern 2008 die vergrabene Bombe

    Die Sache ist vollkommen ausser Kontrolle geraten. Die Politik kann jetzt nur noch versuchen den Schaden abzumildern. Schlägt das fehl, steht Deutschland, so wir es kennen, vor dem Aus.

    Deutschland soll umgestaltet werden, Deutsche sollen sich einer neuen Gesellschaft unterordnen. Das Deutsch-Sein, welches ohnehin verpönt ist, soll verdrängt werden und federführend sind erfolgreiche, dem Anschein nach integrierte Nachkommen muslimischer Einwanderer. Dr. Naika Foroutan mit ihrem Projekt Heymat zum Beispiel. Nachdem ich die Frau hysterisch Wir Muslime werden diffamiert kreischen habe hören, war mir klar, dass das Projekt nur ein Ziel hat. Auslöschung unserer Identität, zugunsten einer muslimischen Mehrheitsgesellschaft in Europa.

    Es ist einfach unglaublich. Eine Minderheit treibt ungehindert die Abschaffung ihrer Wahl-Heimat voran und kassiert auch noch Gelder aus der Staatskasse dafür.

  110. Haben Sie Mut und sagen Sie NEIN zur Absetzung von Dr. Thilo Sarrazin aus dem Bundesbankvorstand! … Vergessen Sie nicht, Ihren Beitrag zu kopieren und bei PI ebenfalls zu posten.

    Besonderen Mut erfordert das ja nicht, oder? Egal:

    ———

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Meinungsfreiheit und Pluralismus zählen zu den Grundbedingungen des demokratischen Staates. Dies gilt auch und vor allem dann, wenn jemand von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch macht, um Gehör für unbequeme Wahrheiten einzufordern. Ein gutes Zeichen für Deutschland ist, dass der Souverän des demokratischen Staates – das Volk – die Meinungsfreiheit für ein hohes Gut hält. Dies zeigen 80 % bis 90 % Zustimmung unter den Bürgern zu Thilo Sarrazins Thesen und zu seinem Recht auf freie Meinungsäußerung. Hingegen ist es ein schlechtes Zeichen, dass Deutschlands Politiker die Meinungsfreiheit inzwischen nicht mehr für ein hohes, sondern für ein lästiges Gut zu halten scheinen.
    Thilo Sarrazin schadet nicht, wie behauptet wird, dem öffentlichen Ansehen der Bundesbank. Denn die Öffentlichkeit steht ja, wie alle Umfragen beweisen, auf seiner Seite. Das Gegenteil trifft vielmehr zu: eine Abberufung Thilo Sarrazins von seinem Vorstandsposten bei der Bundesbank würde dem Ansehen der staatlichen Institutionen und der Politik sowie ihrer Repräsentanten schweren Schaden in der öffentlichen Meinung zufügen. Die Politiker scheinen dies, während sie blind in ihrem fensterlosen Elfenbeinturm umherirren, nicht zu bemerken – oder es ist ihnen schlicht egal.
    Sehr geehrter Herr Bundespräsident – lieber Herr Wulff: Bitte sanktionieren Sie nicht den Rauswurf Thilo Sarrazins – oder schwiegen sie in Zukunft, wenn „unsere“ staatlichen Repräsentanten mal wieder das Lamento von der wachsenden Kluft zwischen Politikern und Wählern und von der anschwellenden Politik- und Demokratieverdrossenheit der Bürger anstimmen.

    Mit freundlichen Grüßen,

  111. was aber ist die alternative?
    was soll die regierung JETZT konkret machen?

    die türken ausweisen?
    die transferleistungen streichen?
    zuwanderung unterbingen?

    wo aber führen solche sanktionen hin?
    zum bürgerkrieg zu unruhen, was soll passieren???

  112. #130 Biker (03. Sep 2010 13:57)

    Das Gästebuch von Herrn Wulff ist wahrscheinlich aus “technischen Gründen” vorübergehend deaktiviert …

    Nein, es nicht deaktiviert, die machen das weniger plump, weniger auffällig. Man kann zwar einen Eintrag abschicken, dieser jedoch wird „verschluckt“. Der jüngste veröffentlichte Eintrag ist von gestern. Neuere werden nicht veröffentlicht.

  113. Oh Gott, ich war Pessimist und dachte, dass es nach Widerling Bundeskanzler Schröder nich noch tiefer runter gehen könnte.
    Aber der Wulff hat den Optimisten in mir geweckt.

  114. Christian Wulff ist eh das Letzte!
    Drückt dem Bundesland Niedersachsen als erstes ne Türkin (Aygül Özkan, die schon beim ersten Interview nichts taugte) vor die Linse! Dann wird sowas auch noch Bundespräsident und dann fordert er auch noch die Entlassung, weil jemand sich über unsere Imigrantenprobleme frei äußert!!!
    Wahrscheinlich war er der Ex-Mann von der Fr.Roth!!!

    Unsere meißten Politiker taugen doch nichts!

    Wulff könnte doch glatt als Präsident in der Türkei durchgehen!!!

  115. Verfassen Sie Ihre Meinung und setzen Sie diese in das Gästebuch des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Schreiben Sie Leserbriefe an Zeitungen. Wir sind endgültig an einem Scheideweg angelangt. Unterstützen Sie Dr. Thilo Sarrazin.

    Eine sehr gute Idee.
    Vielleicht hat auch jemand Lust da irgendwie einen Standart oder Musterbrief zu verfassen. Ich denke dabei an Leute, die sich der Meinung gerne anschließen wollen, aber nicht so geschickt im verfassen von Texten oder Leserbriefen sind. Wenn da irgendwie eine Starthilfe besteht, die dann jeder etwas anpassen kann, haben viele, die sonst vielleicht nicht mitmachen, es doch um einiges leichter.

  116. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    wir brauchen ein first amendment. Dass wir – im Gegensatz zu den USA – keines haben fällt uns jetzt auf die Füße. Denn in der gerade stattfindenden Diskussion kann die Richtigkeit oder Notwendigkeit vollständig ignoriert werden – ob eine Meinung richtig ist bestimmt sich nach der Zustimmung die sie durch die Medien erfährt. Gerade das ist aber eine extreme Gefahr für die Demokratie – dass einer inhaltlichen Auseinandersetzung ausgewichen werden kann. So vollzieht sich schleichend ein Wandel von einer vernunftbasierten Gesellschaft zu einer Gesellschaft basierend auf Traditionen und Glauben. Horst Köhler hätte gegen den Rauswurf Sarrazins gestimmt und deshalb wurde er damals auch nicht erwogen.

    Mit freundlichen Grüssen,

  117. Werter Herr Bundespräsident

    Mit Besorgnis verfolge ich in den letzten Tagen den Umgang mit Herrn Dr.Sarrazin.Einen Menschen der (vielleicht stark überspitzt) seine persönliche Meinung um Integration und Zuwanderung in seinem Buch niederschrieb.
    Was Jahrzehntelang schön gefärbt und unter den Tisch gekehrt wurde,hat er in seinem Buch mitgeteilt.
    Ob man nun seiner Meinung ist oder nicht:fakt ist,das es einem Demokratieverlust seines Zeichens sein würde,würde man ihn tatsächlich seines Postens in der Bundesbank entheben.
    Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut der Demokratie und darf in keinsterweise eingeschränkt werden.
    Daher ersuche ich sie,der schon VOR der Veröffentlichung des Buches erzeugten öffentlichen Medienhatz nicht nach zu geben und Herrn Dr.Sarrazin in seinen Amt zu belassen.
    Man kann kritisieren und Stellung nehmen,jedoch keinesfalls Existenzen vernichten.

    Freundliche Grüße aus Wien

  118. #139 luiseS (03. Sep 2010 14:45)

    was aber ist die alternative?
    was soll die regierung JETZT konkret machen?

    die türken ausweisen?

    ja, sie können ja Deutsche werden, aber dann mit allen Konsequenzen wie Sprache erlernen, eine Arbeit nachweisen oder ein Vermögen, was von Sozialleistungen unabhängig macht, vor allem aber das Grundgesetz der BRD an erste Stelle stellen und nicht den Koran oder irgendwelche anderen für Deutschland irrelevanten Gesetzentwürfe.

    die transferleistungen streichen?

    Sozialhilfe (HartzIV) nur für Deutsche und bis auf ein Handgeld in Form von Gutscheinen.

    zuwanderung unterbingen?

    Unterschichtenzuwanderung erübrigt sich, wenn Punkt 1 und 2 durchgesetzt werden.
    Für Zuwanderung in den Arbeitsmarkt die positiven Erfahrungen Kanadas oder Australien umsetzen (erst wenn ein Arbeitsplatz nachgewiesen wird, gibt’s ein Visum.

    wo aber führen solche sanktionen hin?
    zum bürgerkrieg zu unruhen, was soll passieren???

    Wer Unruhen anzettelt, verliert die Deutsche Staatsbürgerschaft und wird ausgewiesen.

  119. Was geht hier ab?
    Mein Brief ist natürlich nicht im Gästebuch des BP angekommen –
    aber auch hier bei PI nicht mehr zu sehen.
    Dabei – meine ich – war ich nicht unhöflich.

  120. ich muß zugeben, lieber Gauck als Bundespräsidenten gehabt hätte. Nach Wahl dachte ich dann: Na mal sehen, was er daraus macht, so schlecht war er ja als Ministerpräsident nicht. Gerade auf drm Hintergrund, daß das deutsche Volk lieber Gauck als Präsidenten gesehen hätte, wird er sich sicherlich bemühen, durch unvoreingenommen-unabhängige Positionierungen sein Ansehen beim Volk so zuverbessern, daß die Schmierenkommödie seiner Wahl vergessen wird. Und was ist daraus geworden?

    Das Gegenteil! Christian Wulff hat sich als HIS MISTRESS’S VOICE entpuppt, der gierig alles wiederkäut, was sein Frauchen Angela M. so von sich gibt. Unabhängigkeit ade! (oder glaubt wirklich noch jemand an dieses Ammenmärchen? Dafür ist Wulff doch viel zu schwach. Wie sagte Gabriel vor seiner Wahl ganz recht? Der eine Bundespräsidentenkandidat (Gauck) kann auf ein Leben zurückblicken, Wulff aber nur auf eine Parteikarriere. Wie wahr diese Äußerung ist, zeigt sich nun, wo er zum ersten Mal gefordert ist.
    Merkels treues Sprachrohr, der willfähige Parteisoldat Wulff, sollte sich schämen!

  121. #139 luiseS (03. Sep 2010 14:45)
    was aber ist die alternative?
    was soll die regierung JETZT konkret machen?

    die türken ausweisen?
    die transferleistungen streichen?
    zuwanderung unterbingen?

    wo aber führen solche sanktionen hin?
    zum bürgerkrieg zu unruhen, was soll passieren???

    Nun, die Regierung könnte einiges machen.
    Sie könnte z.B. anerkennen, dass das GG §4 , dass etwas über Religionsfreiheit sagt, nicht zwangsläufig heisst, dass Moscheen gebaut werden dürfen. Ich empfehle hierfür sich die Vorträge von Prof. Schachtschneider anzuhören.
    Man kann nicht verbieten, was Menschen glauben und denken. Sie können auch beten zu wem sie wollen. Das heisst aber nicht, dass wir eine Ideologie zulassen müssen, die Andersgläubige als minderwertig abstempelt, lehrt, dass Frauen nur 1/2 soviel Wert sind wie Männer, dass ein Rechtssystem wie die Scharia hier einführen will, sobald Muslime hier die Mehrheit bei den Wahlen haben.

    Das ist verfassungsfeindlich!

    Sie könnten weiter alle ausländischen Straftäter ausweisen. Das müsste eigentlich sehr leicht machbar sein.

    Menschen, die weniger als z.B. 10 Jahre eingebürgert sind und straffällig werden, denen könnte man die Staatsbürgerschaft aberkennen und in ihr Ursprungsland abschicken. (Hiermit meine ich natürlich nicht, wenn ein Schüler mal ohne Farrschein mit der S-Bahn fährt.)

    Neuankömmlinge aus Nicht-Euländern bekommen keine Transfers mehr. (Wollen wir mal sehen, wie schnell die sich integrieren).

    Notorische Transferempfänger könnten zu gemeinnützigen Arbeiten herangezogen werden.

    Ich glaube, wenn solche Massnahmen ergriffen würden, dann könnte ein Bürgerkrieg vermieden werden.

    Sonst …???!!!

  122. Sehr geehrter Herr Bundespräsident!

    Audiatur et altera pars!

    Das wesentliches Kennzeichen einer lebendigen Demokratie, in der ich bisher zu leben glaubte, ist, auch, andere Sichtweisen zu respektieren.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie eine Entwicklung unterstützen, die die freie Meinungsäußerung unterdrückt.

    Mit freundlichem Gruß aus dem Remstal!

  123. Die Idee einen Eintrag ins Gästebuch vom Bundespräsidenten zu schreiben finde ich sehr gut. Bleibt zu hoffen, dass unsere Bundespräsident sich die Zeit nimmt und auch mal reinschaut. Dann hätte er ganz schnell und kostenlos eine Übersicht über den aktuellen Meinungssstand unseres Landes.

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit Verwunderung habe ich Ihre Äußerung
    „Ich glaube, dass jetzt der Vorstand der Deutschen Bundesbank schon einiges tun kann, damit die Diskussion Deutschland nicht schadet – vor allem auch international.” zu Kenntnis genommen. Sollte ein Bundespräsident nicht ein wenig zurückhaltender sein? Wollen Sie direkte Demokratie dadurch praktizieren, indem Sie der, bis zum heutigen Tage eigentlich unabhängigen, Bundesbank Ihre Meinung aufoktruieren. Sollten Sie nicht eher die Meinung der Mehrheit unseres Volkes vertreten. Wo soll solch ein Verhalten letztlich hinführen. Gedenken Sie zukünftig z. B. auch dem Bundesverfassungsgericht im Vorfeld irgendeiner Entscheidung mit Ihrer persönlichen Meinung Entscheidungshilfen zu geben?
    Persönlich finde ich die mediale Hexenjagd auf Herrn Dr. Sarrazin beschämend. Gerade die Politiker, die jahrzehntelang untätig waren oder eine verfehlte Integrationpolitik betrieben, sind jetzt die ersten die aufheulen und durch die öffentliche Geiselung von Herrn Sarrazin von ihrer eigene Unfähigkeit ablenken wollen.
    Da Sie ja jetzt in Berlin wohnen, können Sie sich aus erster Hand die Integrationsprobleme in Neukölln, Wedding und Kreuzberg anschauen. Dies sind nicht irgenwelche Hirngespinste, sondern ganz reale Alltagsorgen von ganz normalen Bürgern. Nur weil die Bürger befürchten in die rechtsradikale Ecke gestellt zu werden halten sie solange die Füße still. Sie werden auch schnell feststellen können das die gesamte Politprominez von Berlin Ihre Kinder tunlichst nicht in Schulen der genannten Bezirke schicken.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie nur das Allerbeste!

    Hochachtungsvoll
    Cnyrim

  124. Also noch einmal:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    sollten Sie Dr. Sarrazin abberufen, machen Sie sich m.E. zum Erfüllungsgehilfen der Kräfte, welche die Meinungsfreiheit in Deutschland abschaffen wollen. Sie haben gelobt, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Bitte halten Sie sich mutig an Ihr Versprechen!
    Hochachtungsvoll
    XXX

    ,

  125. #139 luiseS
    „wo aber führen solche sanktionen hin?
    zum bürgerkrieg zu unruhen, was soll passieren??? “

    Aufgrund der medialen und politischen Reaktionen der letzten Tage, glaube ich nicht das es gelingen wird den Problemen der Zuwanderung Herr zu werden.

    Spätestens wenn diesem Staat das Geld aus geht, wird es zu Unruhen kommen. Darüber, wie man sich für eine solche ethnische Auseinandersetzung wappnet, sollte sich jeder seine Gedanken machen.

    Und von wegen „so schlimm wird´s schon nicht kommen“, die Geschichte lehrt uns anderes.

  126. wulff wird den wisch unterschreiben – hat er sich doch im vorfeld selbst schon in dieser richtung geaeussert. da nutzen auch die briefe nix! die staatsratsvorsitzende hat es auf wunsch des zentralrats der neuen herrenmenschen … aehm … tuerken und dem wunsch der dicken gabi und anderer (ge)wichtigen personen so bestimmt, also wird es auch so gemacht!

    brd + ddr = bbr (bunte bananen republik)

    hier gibt’s good stuff….

  127. WOW,

    Da lese ich Kommentare von Menschen, deren „NICK-NAMES“ ich noch NIE gesehen habe.
    Und ich bin auch nur durch Zufall auf pi-news aufmerksam geworden. Durch einen Kommentator bei (ja Sie lesen richtig) bei weltonline !!!

  128. Soeben an Herrn Bundespräsidenten geschickt :

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    die in den vergangenen Tagen im Zusammenhang mit Herrn Sarrazin durch die Medien und die Politik betriebene Art und Weise der Auswertung eines in grossen Teilen der Bevölkerung heiss diskutierten Themas hat mich zu tiefst erschüttert und mich an die Probleme in der ehemaligen DDR erinnert, als zahlreiche Künstler aus der DDR ausgewiesen wurden. Die DDR hat dies gottlob nicht überlebt.
    Sie haben vor einigen Tagen gefordert, mehr Demokratie zu leben, die sich ja auch an der Wahlbeteiligung messen lässt. Ich stimme Ihnen zu, befürchte jedoch, dass der Umgang mit Herrn Sarrazin und seinem Buch durch die Medien, die Politik und auch durch die Frau Bundeskanzlerin einer Verbesserung auf keinen Fall dienlich ist.
    Ich glaube nicht, dass grosse Teile der in diversen TV – Sendungen aufgetretenen Politiker und Medienvertreter das Buch gelesen haben, es wurde ja auch nicht zu Themen, sondern ausschliesslich oder vorrangig über die Form diskutiert, dies jedoch in einer Art, die darauf schliessen lässt, man wolle „den Überbringer einer schlechten Nachricht“ köpfen.
    Sehr geehrter Herr Bundespräsident, ich würde mir wünschen, dass Sie über die berufliche Zukunft des Herrn Sarrazin erst nach dem Lesen des Buches und nachdem Sie sich über die Stimmung im Land in Kenntnis gesetzt haben, entscheiden. Noch nie waren die Ansichten zu einem Problem in der Diskussion zwischen Wahlvolk und Politik so weit von einander entfernt wie in diesem besonderen Fall, eine Entscheidung muss also sehr tiefgründig abgewogen werden. Ich wünsche Ihnen dazu viel Kraft und Erfolg.

    Mit freundlichen Grüßen
    N. Walter

  129. Liebe Leute, dem Bundeswulff eine Mail zu schreiben ist in diesen Zeiten völliger Unsinn! Es wäre ja genauso, als hätten DDR-Bürger sich im Jahre 1975 bei Honnecker über irgendwas beschwert.
    Die Entscheidungen über die Politik in Deutschland werden in Brüssel vorbereitet.
    In Brüssel regiert eine Diktatur, der wir zugestimmt haben mit der Unterzeichnung des Lissabon-Vertrages. Unsere Politiker sind nicht mehr in der Lage freie Entscheidungen zu treffen.
    Wer die Freiheit zurück will, der muss auf die Straße gehen und für den Austritt aus der EU kämpfen. Nur eine Partei, die den EU Austritt als oberstes Anliegen begreift kann die Demokratie retten. Deshalb brauchen wir auch keine neue rechte Splitterpartei, sondern eine Partei, die in der Lage ist all diese Zusammenhänge zu begreifen.Erst nach Rückkehr zur Demokratie kann das Migrantenproblem angegangen werden!

  130. #126 Die Realität

    Allerdings muß ich mir noch wesentlich sachlichere Formulierungen überlegen als die obigen. 😉

    Warum das denn?

    Meine Formulierungen an das Gemerkel und ihren Hofnarren Wulff waren viel drastischer.

  131. #7 drei_komma_einsvier (03. Sep 2010 10:51)

    Ich war gestern schon mal in dem Gästebuch und hab mich gewundert, so wenig Einträge zu sehen.
    Gestern ganze drei?

    Macht euch doch keine Hoffnung, dass Einträge, die “zu kritisch” sind,da veröffentlicht werden!

    Die Meinung kann ich nur bedingt teilen, natürlich werden nicht alle Beiträge veröffentlicht, aber sie werden gelesen, und ich bin sicher, dass noch nie soviel Einträge wie in diesen Tagen eingegangen sind. Man wird sich über die Menge Gedanken machen, und darum ist es so wichtig, dass jeder seine Meinung kund tut !!!

  132. So, Gästebucheintrag abgeliefert.

    Mal sehen, ob mein Eintrag freigeschaltet oder wegzensiert wird und ob Wulff die Kriterien erfüllt, nach denen man ihn guten Gewissens als „Abnicker“ oder „Parteisoldat“ bezeichnen darf.

    😆

  133. Mein Brief an den Bundespräsidenten:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident Wulff,

    Ein Lynchmob ist hinter Herr Sarazin her. Nur weil er seine persönliche Meinung gesagt hat. So wie es in einer Demokratie sein soll, auch wenn sie ein paar Leuten misfällt. Denn die grosse Mehrheit der Deutschen steht hinter Herr Sarazin und seinen Aussagen. Ich hoffe, dass Sie die demokratischen Grundrechte respektieren und Herr Sarazin nicht für dessen freie Meinungsäusserung bestrafen.

  134. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit großer Bestürzung habe ich erfahren, dass Sie als Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, aktiv das im Grundgesetz fest verankerte Grundrecht der freien Meinungsäußerung, beschneiden wollen.
    Meine Frage an Sie wäre:
    Hat die Deutsche Bundesbank ein Buch mit dem Titel: „Deutschland schafft sich ab“ herausgegeben oder war es doch eher eine Privatperson?

    Sollten Sie wirklich aktiv die Demokratie beschneiden, darf ich Ihnen versichern, dass die Partei der Nichtwähler, ab sofort eine Stimme mehr erhält.

    In Nord-Korea, China und dem Iran hätte man so ein Verhalten erwarten dürfen/können, aber hier in Deutschland?

    In allen Umfragen liegt die Zustimmung zu Herrn Sarrazin bei 70 – 90%. Wie weit möchte sich die Politik eigentlich noch von ihren Bürgern entfernen?
    Irgendwann wählen sich die Politiker ihr Volk einfach neu, wenn ihnen die Meinungen nicht mehr passen?

    Ich darf noch hoffen? Bitte enttäuschen Sie mich nicht!

    Mit freundlichen Grüssen

  135. Wulff hat wohl Angst und möchte sich absichern:

    Bundespräsident Christian Wulff verlangt von der Bundesregierung, dass sie die Gründe zur Entlassung von Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin prüft. Das teilte das Bundespräsidialamt mit. Zuvor war der Antrag der Deutschen Bundesbank zur Entlassung ihres Vorstandsmitglieds im Amt von Wulff eingetroffen. Kanzlerin Angela Merkel hatte sich in der Debatte um die Äußerungen von Thilo Sarrazin vor die in Deutschland lebenden Türken gestellt. Allerdings müssten bestehende Probleme in der Integration auch offen diskutiert werden.

    Noch besteht Hoffnung !!!

  136. Sehr geehrter Herr Wulff,

    Politiker wie Sie und Frau Merkel schwadronieren von der Unabhängigkeit der Bundesbank, bauen im Vorfeld aber gleichzeitig einen extremen politischen Druck auf und fordern unverhohlen den Rücktritt von Herr Sarrazin.

    Politiker wie Sie schwafeln von Meinungsfreiheit und demonstrieren gleichzeitig eindrücklich was mit Menschen in der Bundesrepublik Deutschland passiert, die eben diese Meinungsfreiheit ausüben wollen.

    Ich bitte sie hiermit inständig diesen Weg weiter zu beschreiten und Herr Sarrazin zu entlassen.

    Nur so kommt Herr Sarrazin vielleicht doch noch zu dem Entschluss eine neue Partei zu gründen, die unfähigen Politiker wie Ihnen und Frau Merkel endlich Paroli bietet und schlussendlich das Handwerk legt.

    Vielleicht lässt sich dann auch der unermessliche Schaden wiedergutmachen, den Sie und Frau Merkel den beiden höchsten Ämtern unseres Staates zugefügt haben.

    Hochachtungsvoll

  137. #160 HelpEurope (03. Sep 2010 15:58)

    „Wer die Freiheit zurück will, der muss auf die Straße gehen und für den Austritt aus der EU kämpfen. Nur eine Partei, die den EU Austritt als oberstes Anliegen begreift kann die Demokratie retten. Deshalb brauchen wir auch keine neue rechte Splitterpartei, sondern eine Partei, die in der Lage ist all diese Zusammenhänge zu begreifen.Erst nach Rückkehr zur Demokratie kann das Migrantenproblem angegangen werden!“

    100% Zustimmung!

  138. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Ich kann es nicht glauben. Da soll ein Mann, der Statistiken studiert hat und deren Zahlen vorlegt, Thesen zur demographischen Veränderung unserer Gesellschaft aufstellt und den Politikern Versagen bezüglich ihrer Zuwanderungs-Politik bescheinigt, es dabei aber nicht versäumt, konstruktive Verbesserungsvorschläge zu machen, aus einem öffentlichen Organ entlassen werden, dem er jahrelang treu gedient hat, Gutes geleistet und es dazu geschafft hat, die Finanzen unserer total verschuldeten Hauptstadt auf Vordermann zu bringen.
    Was hat der Mann eigentlich verbrochen? Warum sind alle so empört, so beleidigt. Er spricht die Wahrheit aus und Missstände an. Er diskriminiert nicht die Muslime, sondern spricht über uns alle, wenn er die Frage stellt, ob Intelligenz erblich bedingt ist – und eben auch eine Antwort findet. Man regt sich darüber auf, weil er von Fertilität, Erbbiologie, Genen, Intelligenz, Auslese und Unterschichten redet. Hält Deutschland eine Debatte über solche Tabuthemen nicht aus? Aber um Missstände aufzuzeigen, muss man hin und wieder Tabus brechen. Vielleicht irrt er ja, aber das ist noch lange kein Grund ihn zu diskreditieren, zu strafen und seinen zu Ruf zu vernichten.
    Ich finde, unsere Gesellschaft täte gut daran, mit Sarrazins Buch als Anregung, zu schauen, was bei uns in Deutschland falsch läuft, anstatt alle Energien jetzt darauf zu verwenden, gegen Thilo Sarrazin vorzugehen. Dass unser Land nach Lösung der Probleme schreit, die die Politik bisher unter den Teppich gekehrt hat, das weiß niemand besser, als die Bevölkerung, von der ein Großteil (bis zu 90%) Sarrazins Aussagen zustimmt, wie man in Umfragen, Abstimmungen, Foren und Zeitungskommentaren sehen kann. Bitte zeigen Sie mit Ihrer Entscheidung, dass sich die Politik noch nicht ganz von den Bürgern entfernt hat.
    Sehr geehrter Herr Bundespräsident, es geht um Meinungsfreiheit. Bitte unterschreiben Sie den Antrag des Bundesbank Vorstands nicht.
    Mit freundlichen Grüßen

  139. Mein Eintag in’s Gästebuch steht. Mal sehen ob er veröffentlich wird. Ich habe bewußt moderat und sachlich argumentiert, dami der Beitag nicht durch irgendwelche Beleidigungen, Diskriminierungen, etc. durch die Zensur gestrichen wird. Aber ich Herrn Wulff aufgefordert sich für Demokratie und Meinungsfreiheit und gegen den Maulkorb der politacal correctness (nicht wörtlich zitiert) auszusprechen. Ich habe ihn aufgefordert Größe zu zeigen. – Nein ich glaube nicht an den Weihnachtsmann. Aber manchmal macht es trotzdem Spaß einen Wunschzettel zu schreiben, auch wenn man weiß das keinen der Wünsche erfüllt bekommt sondern sich selbst darum kümmern muß, das Wünsche Realität werden.
    Bin mal gespannt. Ich denke es können aufgrund der großen Zahl der Einträge nur ausgewählte Beiträge veöffentlicht werden. Hoffentlich ist meiner dabei.

  140. #168 Cliff179 (03. Sep 2010 16:51)
    Wulff hat wohl Angst und möchte sich absichern:

    Der wird übers Wochenende eine Schar von Rechtsanwälten beschäftigt haben, die rund um die Uhr seine bereits getroffene Entscheidung darauf abklopfen, dass man ihm nicht an seine rot grünen Beine pinkeln kann.

    Herr Bundespräsident, im Fall der Fälle werd‘ ich es trotzdem tun. Sie werden stinken wie ein 4-wöchiger Pinscher!

  141. Werter Herr Wulff,
    Meinungsfreiheit gehört zu unseren Grundrechten. Da den Gutmenschen der herrschenden Klasse die Worte Herrn Sarrazins und Gedanken von über 90% der deutschen Bevölkerung (siehe Umfragen und Online-Abstimmungen) offensichtlich nicht in den Kram passen, wird nun versucht ihn auf eine fragwürdige Art und Weise mundtot zu machen. Mobbing ist wohl der richtige Ausdruck für die Vorgehensweise dieser volksentfernten Politiker dafür (im politischen wie geschäftlichen Bereich !) . Bitte reihen Sie sich nicht bei diesen Meinungsmachern ein und stehen Sie hinter Sarrazin !

    Hochachtungsvoll

  142. Im Gästebuch des BP sind 7 Beiträge freigeschaltet worden.

    Sagen wir den Regierenden direkt unsere Meinung!

    Lasst uns „Donnerstagsdemos“ bundesweit veranstalten.

    Die erste findet am 09.09.10 in Frankfurt am Main statt !

    http://www.sarrazin-bewegung.de

  143. @ #46 willanders :

    Spitzen-Brief, könnte von mir sein, außer daß ich als Deutscher in Deutschland geboren wurde…

    Alter Jäger

  144. Soeben von mir eingetragen.
    aber ob er sie liest?

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    ich dachte dass ich in einem Land lebe, in der Meinungsfreiheit
    und Demokratie herrscht. Sollte ein Mann wie der Herr Sarrazin, der
    nichts anderes getan hat als seine Meinung frei zu äußern, aus diesem Grunde
    von Ihnen entlassen werden, weiß ich dass wir wieder in einem Unrechtsstaat angekommen sind. Meine Stimme und meine Unterstützung hat ab diesem Moment dieser Staat für immer verloren.

    Mit nachdenklichen Grüßen.

  145. Sehr geehrter Herr Wulff,

    In unserem vorliegenden Fall steht ähnlich wie im Fall Geert Wilders die Meinungsfreiheit eines ganzen Landes auf dem Spiel, sollte tatsächlich versucht werden, durch einen Rauswurf von Herrn Sarrazin, ihm, sowie allen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland einen Maulkorb zu verpassen, kann ich dahingehend nur appelieren, dass diese Vorgehensweise zum scheitern verurteilt ist. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten,in einer Demokratie, welche auf dem Papier vorhanden ist, friedlich zu leben und auch unangenehme Themen zu diskutieren. Die Frage wie er es gesagt hat, lassen wir an dieser Stelle mal außer vor und konzentrieren uns darauf, WAS er gesagt hat!
    Sollte Herr Sarrazin durch das bloße aussprechen seiner Meinung seinen Posten verlieren, hoffe ich inständig, dass weitere einflussreiche Personen für ihn Partei ergreifen werden! Desweiteren sollte man sich vor Augen halten, dass „unsere“ Politiker das Deutsche Volk vertreten sollen/müssen. Und das Volk steht nunmal hinter Herrn Sarrazin! Da ich grundsätzlich für Volksabstimmungen bin, wäre ich natürlich auch in dieser Frage ein Unterstützer!

    VOLKSABSTIMMUNG JETZT!

    Wir sind das Volk!

  146. Sehr geehrter Herr Bundespräsident!

    Ich bin sehr betrübt, wie Sie sich als Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland gegenüber der freien Meinungsäußerung von Herrn Dr. Thilo Sarrazin verhalten. Ihre Aussage, „Ich glaube, dass jetzt der Vorstand der Deutschen Bundesbank schon einiges tun kann, damit die Diskussion Deutschland nicht schadet – vor allem auch international.“ ist nicht akzeptabel und ein Skandal.
    Sie haben damit die “Political Correctness” vor das Recht auf freie Meinungsäußerung gestellt. Damit stellen Sie sich mitsamt der Kanzlerin und der Mehrheit der öffentlich sprechenden Politiker gegen die Grundlagen unseres Grundgesetzes.

    Sie laufen Gefahr, als der Präsident in die Geschichte einzugehen, der versuchte, das Ende der Redefreiheit einzuläuten.

    Die Bevölkerung merkt sehr genau was hier geschieht.

    Überlegen Sie genau, was Sie tun und verstoßen Sie nicht gegen die Grundfesten unserer Demokratie.

    Mit patriotischem Gruß

  147. #149 Tolkewitzer

    Genau so hätte verfahren werden müssen. Die Vermeidung von Problemen durch Zuwanderung ist relativ einfach zu regeln.

    Für Deutschland, für Europa, ist es noch nicht zu spät die schädigende Immigration von Muslimen aufzuhalten. Die öffentliche Demonstration von Macht, die Anmaßung von Muslimen sich über Gesetze hinwegzusetzen, wie in Paris, reisst die Menschen aus ihrer, von der Politik verordneten Über-Toleranz. Sarkozy, ein Machtmensch, hat begriffen, dass die Franzosen keine Islamisierung Frankreichs wollen, ist gezwungen zu handeln.

    Paris
    http://www.youtube.com/watch?v=obCKb5b8N5I&feature=player_embedded#!

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Anti-Sarrazin-Politiker der sog. Mitte umfallen. Im Angesicht der überwältigen Mehrheit der Deutschen, die Sarrazin zustimmen, wird es zwangsläufig dazu kommen.

    Zum Thema Wulf … IM Erika

    Wulf, Bundespräsident, IM Erika Kanzlerin – dass muss ich aushalten !!!

  148. Sehr geehrer Herr Christian Wulff,
    Ich bin zwar kein deutscher Staatsbuerger, verfolge aber die aktuellen Geschehnisse in Deutschland so wie viele andere wache Zeitgenossen auch ausserhalb Detuschland dies mit grossem Interesse und grosser Besorgnis tun. Lassen Sie mich einen Gedanken fuer ihre Entscheidung mitgeben:

    Der entscheidende Schritt zur Abschaffung von Demokratie ist die Abschaffung der Meinungsfreiheit. Vorallem dann, wenn es sich um die Benennung von unbequemen Fakten und Tatsachen handelt.

    Ich hoffe dass sich die Verantwortlichen der deutschen Politik und Sie Herr Bundespräsident dieser Tatsache bewusst sind, oder sollte ich eher sagen, ich hoffe dass sie sich dessen nicht bewusst sind ?
    Ehrlich gesagt weiss ich nicht welcher dieser beiden Gedanken mir unangenehmer ist.
    Deshalb hoffe ich dass Sie richtig Entscheiden:
    Fuer Demokratie UND fuer Meinungsfreiheit, weil das eine ohne das andere nicht existiert!

  149. Mein Eintrag ins Gästebuch des Bundespräsidenten:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    wenn ein Nationalökonom ein Sachbuch „Euro, Chance oder Abenteuer“ schreibt (Sarrazin 1998), kann er als Vorstandsmitglied der Bundesbank nur heilsam sein. Selbst wenn andere Vorstände andere Standpunkte oder Wissensstände innehaben, ist so ein Mann ohne Frage positiv in diesem Posten.

    Sein Umgang mit Statistiken in seinem umstrittenen Buch ist m.E. (ich hatte in schließende Statistik Bestnote) unverblümt unvoreingenommen, aber sauber. Das kann kaum ein Politiker verbuchen.

    Auch dass er mit Focus auf ein gesamtgesellschaftliches Thema eigene Ansichten vertritt, ist ein positives Qualifikationsmerkmal für einen derart übergreifenden Vorstandsposten.

    Die Überschneidung von Amt und Buch wurde von Meinungsgegnern konstruiert und per mächtigem Publicity-Arm on Top gesetzt – die Verfehlung selbst existiert gar nicht.

    Wenn Sie Herrn Sarrazin nun entlassen, und weil Sie vorschnell agiert haben können Sie kaum mehr anders, verlieren Sie einen guten Mann und die Bilanz ist bankentechnisch negativ.

    Irren Sie sich nicht: Demokratie wird stark durch sachnahe Diskussion und geschwächt durch Textbaustein-Debatten.

    „Erfolg“ einer Machtgruppe – in diesem Falle Rausschmiss von Herrn Sarrazin – ist ein Misserfolg für eine Demokratie.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen „gute Besserung“, ich kann mir vorstellen, dass das alles nicht ganz einfach ist.

    mit freundlichem Gruß

    Sebastian Heimpel
    M.A. economics

  150. ich hab ernsthaft überlegt, auch in das Gästebuch mich mit meiner meinung einzutragen und zu versuchen, an das Herz und den Verstand des Herrn Wulff zu appellieren….

    davon abgehalten haben mich aber folgende gründe:

    1: ich bin leider fest davon überzeugt, daß er nichtmal auszugsweise diese ganzen Stellungsnahmen lesen wird, sofern sie überhaupt längere zeit ungelöscht bleiben.
    so,wie ich auch fest glaube, daß er Sarazins Buch (wie die meisten „aktivisten“) nicht mal ansatzweise gelesen hat.

    2: eins der ersten statements nach seiner wahl war die bekannte multikultiplatte der „bunten republik“

    3: kurz davor hob er die hier wohl bestens bekannt gewordene 1e muslimische ministerin in NDS auf den schild.

    4: Der Mann ist nicht erst seit seiner Wahl(die mit dem Volk eben NICHTS zu tun hat- politisch aktiv und im Land neu.
    sondern hat über JAHRZEHNTE im politischen establishment ganz vorne mitgemischt und maßgeblich genau DIE Probleme die Thilo S.(und weitere)anprangern aktiv und passiv MITVERURSACHT/GEDULDET/KASCHIERT/ SCHÖNGEREDET usw.

    es ist also äußerst naiv zu glauben, daß er jetzt um 180 grad schwenkt mit seinem bisherigen vorgehen, selbst wenn tausende in das Gästebuch schreiben.

    ich hätte ihm auch gerne mal vorgeschlagen , z.b. mal 2wochen urlaub ingkognito in den ach so toll bunt bereicherten ecken des Landes zu machen.
    am besten mit seiner jungen Frau nachts mal in Berliner „kiezen“ mit der S oder U-bahn zu fahren.
    uvm, zum beispielmal aushilfelehrer spielen und ne woche in eine Schule gehen, wo der migrationsanteil aus südlandistan jenseits der 70%liegt.
    da gibts ja genug von zu finden.

    nein, das einzige was wirklich hilft ist ABWÄHLEN- ABWÄHLEN und nochmal ABWÄHLEN bei den nächsten wahlen.

  151. #140 luiseS
    Zuerst muss die Bevölkerung die Wahrheit erfahren Wussten Sie z.B. , dass wir seit Jahrzehnten Türken und Mitglieder von Balkan-Großfamilien, die noch nie in Europa gewesen sind, kostenlos und ohne einen Cent Zuzahlung in der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung mitfinanzieren? Und hier werden laufend die Beiträge erhöht, dafür aber die Leistungen verringert. Wenn die Regierung weiter die Wahrheit über die Kosten der Zuwanderung verschweigt, wird es in der Tat zum Bürgerkrieg kommem,

  152. Habe 3 Gästebuch Eintragungen gesendet.
    Wie bei den MSM ist kein Eintarag veröffentlicht!!!
    So sieht es mit der Meinungsfreiheit in der BRD aus, es gibt sie nicht mehr.!!!!
    DDR 2 ist da.
    Deutschland schafft sich und die Meinungsfreiheit ab!!!!!!

  153. WICHTIG
    Wenn nur 10.000 Leute aus diesen BLOG jeden Tag 1 Geldschein mit Kugelschreiber etc… markiert mit http://www.pi-news.net – macht das in Monat 300.000 Geldscheine das ist eine Riesenwerbung und macht auch Druck auf unsere Politiker bei so einer Menge wird die Bundesbank es bestimmt an die Politiker melden

  154. Sehr geehrter Hr. Bundespräsident,

    die derzeitige Treibjagd auf Hr. Sarrazin ist einer Demokratie unwürdig. Erst recht seine geplante Entfernung aus seinem Amt in der Bundesbank, nur weil er die brennenden Probleme von Deutschland öffentlich gemacht hat.
    Eine Entlassung wäre eine immense Blamage für Deutschland in der ganzen demokratischen Welt.
    Wenn Sie der Entlassung zustimmen, verletzen Sie das Grundgesetz und Sie verachten gleichzeitig das Deutsche Volk, welches zu 90 % hinter Sarrazin steht.
    Bitte überlegen Sie genau was Sie tun. Falls Sie ihn entlassen ist Deutschland nicht mehr was es war: Ein demokratisches Land.

  155. Sehr geehrter Herr Bundespräsident Wulff,

    mit Entsetzen sieht das Volk, daß sich selbst der Bundespräsident zum Komplizen bei der Abschaffung der Meinungs- und Redefreiheit machen könnte, indem er Beihilfe leistet, Herrn Sarrazin für seine zutreffenden Worte gesellschaftlich zu vernichten. Herr Sarrazin verkörpert die leider wenig erwünschte Meinung von über 90% der sog. Bevölkerung.

    Wir bitten Sie eindringlich, Ihres Amtes und nicht der Hysterie der Kaste entrückter Journalisten und Politiker zu walten. Es könnte dem Volk irgendwann wirklich und endgültig zu bunt werden.

    Mit besonderer Hochachtung vor dem Amt des Bundespräsidenten

    Ihr

    B. Sham

  156. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    bitte beweisen Sie, dass es Ihnen mit der Demokratie ernst ist und handeln Sie bei der Entscheidung über Hrn. Sarrazin und seinem Verbleib in der Bundesbank sachlich und zum Wohle des Volkes.
    Hr. Sarrazin hat von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung gebrauch gemacht. Dies steht ihm zu. Wem die Meinung missfällt, kann dies ebenso äußern. Es wird auch niemand gezwungen das Buch zu kaufen oder zu lesen.
    Eine Entlassung von Hrn. Sarrazin würde nur zu einer noch tieferen Spaltung zwischen Politik und Volk führen. Genau dies wollen Sie ja nach eigenen Aussagen vermeiden.

    Hochachtungsvoll

  157. Ich frage mich, wie wohl Horst Köhler reagiert hätte, wenn er noch im Amt wäre.
    Wie man ihn auch immer beurteilen mag, er war eine ehrliche Haut. Spätestens jetzt wäre er zurückgetreten.
    Was wird wohl beim Bundeswulf siegen: Eitelkeit oder Geradlinigkeit – ?

  158. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit Ihrer Entscheidung im „Fall“ Sarrazin entscheidet sich die Zukunft der im GG garantierten Meinungsfreiheit.

    Sollte Herr Sarrazin wegen seiner Äußerungen belangt oder sogar seines Amtes enthoben werden, würde höchstes Verfassungsrecht gebrochen.

    Sollten Sie diese „Spielchen“ mitmachen, wird sich in diesem Lande in Kürze einiges ändern.

    Davon bin ich überzeugt.

    Mit freundlichem Gruß

    Hein Schiffer

  159. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    meine Eltern haben mir beigebracht, dass wir in einem freiem Land leben und man seine Meinungen vertreten darf doch dafür auch durchaus Kritik ertragen muss.
    Ebenfalls haben Sie mir beigebracht nicht zu lügen und immer die Wahrheit zu sagen.
    Wenn Sie Herr Sarrazin für seine privaten Äußerungen entlassen heißt das für mich, dass man die Wahrheit nicht mehr frei sagen darf ohne dafür Angst um seinen Job und somit seine Lebensexistenz zu haben.
    Sollte ich nun doch besser mal lügen anstatt meine freie Meinung zu äußern.
    Ich bin Mitglied der JU und mache mir nun wirklich Gedanken wo den mein richtiger Platz ist, denn ich dachte dass ich in dieser Partei gut aufgehoben bin.

    Ich bitte Sie Ihre Entscheidung gut zu überlegen und im Sinne des allgemeinen deutschen Volkes handeln.

    Hochachtungsvoll

    Steffen Anke

  160. Das Gästebuch ist eine auserlesene Liste aus Arschkriecherkommentaren!

    Ich habe dem Bundespräsidenten von Frau Merkels Gnaden einen Eintrag versucht zu platzieren.

    Darin habe ich ihn nur gebeten, doch bitte Abstand zu dem medialen Lynchmob zu halten. Ferner habe ich die Frage -mit Verweis auf Art. 146 GG- gestellt, warum wir, die Deutschen, uns nicht wie im GG vorgeschrieben eine Verfassung schaffen dürfen.

    Mein Eintrag wurde nie veröffentlicht.

    Schaut euch das Geschleime in dem „Gästebuch“ an und erlebt 1933 quasi in einer Zeitmaschine.

    Dieser „Bundespräsident“ ist der absolute Abstieg der Bundesrepublik in die politische Gosse!

  161. #194 gust (03. Sep 2010 22:29)

    Ach du wackerer Kämpfer gegen rechts, siehst du deine/eure Felle davonschwimmen! Ja, ja, mein kleiner ANTIFANT,es muss hart sein mit anzusehen, wie eine „Religion“ sich als Lebenslüge entpuppt und auch dem verstocktesten Gemüt (des linksgrün erzogenen deutschen Michels)langsam ein Licht aufgeht.
    ROT FRONT…hat ausgedient!

  162. Unsere mails schlagen beim Buprä hoffentlich zu Hunderten auf; das ist meine:
    „Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    in der Schule haben wir im Lateinunterricht Ciceros „De re publica“ gelesen. Darin gibt es ein interessantes Kapitel über Kreislauf und Entartung der Verfassungen. Wenn in unserer Republik Herr Sarrazin wegen freier Meinungsäußerung seiner durch viele Belege gestützten Thesen, die unliebsame Wahrheiten – ungeschminkt durch politische Correctness – darlegen, seinen Job verlieren würde, wären wir schon weit auf dem Weg von der Demokratie in eine durch Gesinnungsdiktatur gekennzeichnete Ochlokratie gekommen. Lassen Sie als Bundespräsident das bitte nicht zu!

  163. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Bertolt Brecht schrieb anläßlich des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 sein berühmtes Gedicht „Die Lösung“.
    Darin lauten die letzten Verse:
    „Wäre es da
    Nicht doch einfacher, die Regierung
    Löste das Volk auf und
    Wählte ein anderes?“

    Wenn ca. 80% der deutschen Bevölkerung Sarrazin entweder voll zustimmen oder zumindest den undemokratischen Druck verurteilen, den Politiker und Medien auf diesen ehrenwerten Mann ausüben – wäre es dann nicht an der Zeit, über Brechts Vorschlag nachzudenken?
    Danach können Sie Sarrazin immer noch entlassen.

    Mit freundlichem Gruß
    T. H.

  164. hat der gute Herr Wulff sein Gästebuch dicht gemacht? Mein Beitrag wurde immernoch nicht freigeschaltet. Die letzten Beiträge vom 3.9.2010 sind auch nur eine Handvoll, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen 🙁

  165. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    in der Diskussion um arbeits- und bildungsunwillige Türken und Araber (=Moslems), die unter der Tarnbezeichnung „Integration“ geführt wird, möchte ich doch auf ein sehr hilfreiches Mittel verweisen: das GELD. „Guten Tag Herr Özüdümöl, Ihr Sohn Mohammed war heute nicht in der Schule. Sie bekommen Sozialhilfe vom deutschen Staat, leben also auf unsere Kosten. Im nächsten Monat werden Ihre Bezüge um 30 % gekürzt. Der Prozentsatz ist progressiv zu verstehen. Die Prügel geben Sie aber bitte nicht Ihrem Sohn, sondern sich selbst. Rechtsmittel sind ausgeschlossen. Auf Wiedersehen!“

    Wie haben ein sehr gutes Beispiel für Integration in unserer Geschichte. Damals funktionierte das alles ohne muslimische Verbände, ohne Integrationsbeauftragte und ohne Gutmenschen, die nur das Wohl von Ausländern im Sinn haben. Ich meine den Prozeß der Wiedererrichtung der Staatsmacht nach dem Dreißigjährigen Krieg. Als dieser Krieg wegen allgemeiner Erschöpfung zu Ende ging, zogen raubende und mordende Horden aus den aufgelösten Heeren durch Deutschland. Sie hatten nun zwei Möglichkeiten: Entweder weiter so zu leben mit der Gewißheit, eines nicht fernen Tages am nächsten Bauem aufgeknüpft zu werden (ohne Gericht, ohne Rechtsanwalt, ohne Berufung, ohne Bundesverfassunfsgericht usw.), oder eine der hunderttausenden brachliegenden Bauernstellen zu übernehmen. Natürlich hatte man den ortsüblichen Dialekt zu erlernen, hatte man die ortsüblichen Sitten und Gebräuche anzunehmen, hatte man sich zur ortüblichen Religion zu bekennen. Der durchschlagende Erfolg bestätigte die Richtigkeit dieser Methode: Um 1700 gab es in Deutschland KEINE AUSLÄNDER mehr! Und dieses Deutschland leistete im nun beginnenden 18. Jahrhundert einen großen Beitrag zur Weltkultur.

    Auch die Politiker sollten bei dieser LEBENSFRAGE für die Zukunft unseres Landes mal die penetrante Antwort „das geht leider wegen Grundgesetz nicht“ unterlassen und weiterdenken. Gesetze sind von Menschen gemacht und können von Menschen geändert werden.

    mfg
    Roland Welcker

  166. Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    Wie Sie sicherlich schon selbst feststellen konnten, ist unser Volk mehrheitlich hinter Herrn Sarrazin.
    Sie repräsentieren das deutsche Volk.
    Ich bitte Sie, dass Sie auf uns hören. Herrn Sarrazin aus dem Vorstand der Bundesbank abzuberufen wäre ein falsches Signal. Und würde die freie Meinungsäußerung und damit die Demokratischen Werte in unserem Land in Frage stellen.
    Verteidigen Sie bitte diese Werte und setzen Sie bitte kein falsches Zeichen.
    Denn auch wir Deutschen haben unsere Werte, unseren Stolz!
    Und es hilft nicht immer wieder Menschen Mundtot zu machen, die die Wahrheit aussprechen!
    Sicherlich sind es unbequeme Wahrheiten, aber man muss sich mit diesen auseinandersetzen! Und nicht jedes mal mit erhobenem Zeigefinger Menschen, die zu ihrer Meinung stehen in die rechte Ecke drängen!
    Sie sind jetzt am Zug. Ich bitte Sie nochmals, bitte setzen Sie kein falsches Zeichen!

Comments are closed.