Dänen und Deutsche teilen die gleichen Werte und Kultur. Wir haben die gleichen Wünsche und Träume von einem Leben in Frieden und Freiheit, die Sehnsucht nach dem kleinen Glück. Kein Däne stellt Forderungen nach dänenkonformen Essen.

(Von Kai)

Dänen ist es gleichgültig, ob ihre Toilette nach Kopenhagen ausgerichtet ist. Dänen fordern keine Befreiung der Töchter vom Sportunterricht oder eine Dänenquote in Behörden und Unternehmen. Auch will kein Däne die Einführung eines Badetages nur für Dänen. Dänen, die bei uns in Deutschland leben, lernen Deutsch.

Kein Däne schimpft mich Un-Däniger oder bedroht mich, wenn ich ihm zu lange in die Augen schaue. Wenn ein Däne kein Däne mehr sein möchte, muss er nicht um sein Leben fürchten. Kein Däne zwingt eine Dänin, ein Kopftuch zu tragen. „Jude“ ist für Dänen kein Schimpfwort. Und kein Däne verlangt die Vernichtung Israels. Nicht wegen Dänen werden bei uns US-Botschaften und -Konsulate schwer bewacht, ebenso wie jüdische Einrichtungen und Synagogen.

Noch nie hat ein Däne sich und andere in die Luft gesprengt und dafür 72 Jungfrauen im Jenseits erwartet. Eine Dänin kann frei wählen, wen sie heiratet. Und wenn sie sich scheiden lassen möchte, wird ihr niemand Leid antun. Kein dänischer Nationalheld hat jemals eine Sechsjährige geheiratet und mit ihr als Neunjähriger Geschlechtsverkehr gehabt. Wenn ein Däne fastet, fordert er nicht von uns, es ebenso zu tun.

Dänen schlachten schnell & schmerzfrei, nicht durch einen Schnitt in die Kehle und langsames Ausbluten – bei vollem Bewusstsein des Tieres.

Dänen fordern keine dänischen Prunkgotteshäuser mit Lautsprechern, aus denen fünf mal am Tag die dänische Hymne erklingt.

Dänen wollen keine eigenen Gebetsräume in den Schulen oder auf Dänisch verfasste Behördenformulare. Dänen fordern nicht die Streichung eines deutschen Feiertages für einen Dänenfeiertag. Dänen richten sich bei uns nach deutschen Gesetzen. Kein Däne verlangt die Einführung einer eigenen dänischen Rechtssprechung. Noch nie hat ein Däne einen anderen Menschen gesteinigt.

Dänen haben nicht das Ziel, das Dänentum in der Welt zu verbreiten und sie verbrennen keine Flaggen anderer Länder, wenn sie etwas ärgert. In der dänischen Verfassung stehen keine über 200 Aufrufe zu Gewalt gegen Nicht-Dänen. Wenn ich einen Dänen kritisiere, werde ich nicht als dänophob und Rassist beschimpft. Dänen mögen Hunde wie auch wir dies tun.

Und Dänen können über dänische Karikaturen lachen.

Darum mögen wir Deutschen Dänen – genauso wie wir Engländer, Japaner, Schweden oder Australier mögen und viele andere Kulturen in der Welt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Mit diesem Artikel wird einem deutlich vor Augen geführt, welches Ausmaß der islamische Wahnsinn bereits angenommen hat.

  2. „Kein Däne stellt Forderungen nach dänenkonformen Essen.“

    Schade. Ein paar Pølser Stände und dafür weniger Dönerbuden würden mir gefallen. Multikulti statt Muselkulti!

  3. Deshalb frage ich mich aber trotzdem, warum die „Etablierten“ fast wie ein Mann für die Islamisierung Europas eintreten und jeden mit abgrundtiefem Haß verfolgen, der ihnen hier in die Quere kommt!
    Was haben sie davon?

  4. Ich mag nur Dänen, deren Eltern oder Großeltern zum 1.1.1965 als Dänen in Dänemark lebten.

  5. dann werdet Ihr Italiener lieben:

    Keine Steuergelder für Moscheen

    Die italienische Regierung lehnt die steuerrechtliche Anerkennung islamischer Gemeinschaften ab. Als Grund wird Polygamie und die Missachtung von Frauenrechten angeführt.

    Zwischen Como und Palermo können Steuerzahler einen kleinen Teil ihrer Steuer einer anerkannten Religionsgemeinschaft zuwenden. Neu sollen neben der katholischen Kirche, Lutheranern, Waldensern und weiteren Protestanten sowie Juden auch orthodoxe Gemeinden, Zeugen Jehovas, Hindus und Buddhisten berücksichtigt werden können.

    COREIS, ein bedeutender islamischer Dachverband, reagierte auf den Entscheid mit Bedauern. Gemässigte Muslime, die Vertrauen aufgebaut hätten, sollten staatlich anerkannt werden. Der Entscheid bedeutet, dass Moscheen ohne staatliche Gelder gebaut und erhalten werden müssen. Nach Schätzung leben über eine Million Muslime in Italien. Das Land zählt 130 Moscheen. Eine Umfrage ergab, dass nur eine Minderheit von Italienern den Muslimen völlige Freiheit in der Ausübung ihrer Religion geben will. Manche fordern für Christen in islamischen Ländern die gleichen Rechte.

    Der Entscheid folgt auf die erneute Islam-Predigt des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi während eines Staatsbesuchs. Junge Frauen wurden eingeladen und dafür bezahlt, dass sie sich die Rede des alternden Revolutionsführers anhörten. Er sagte, in Libyen würden Frauen mehr respektiert, forderte sie auf, zum Islam überzutreten, und bot die Vermittlung von libyschen Ehemännern an. Später verlangte Gaddafi von der EU die Zahlung von wenigstens fünf Milliarden Euro jährlich – wenn Libyen die illegale Einwanderung nach Europa stoppen solle.

    Quelle: LifeSiteNews
    Datum: 02.09.2010

  6. Bravo, ein lustiger, vor allem wahrer Artikel!

    Nun, es gibt eine dänsche Minderheit in Deutschland, und ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen, dass es keine Probleme mit ihnen gibt. 🙂

    Ich selber ging leider nur kurze Zeit auf eine Schule in Schleswig-Holstein, in der als dritte Fremdsprache Dänisch (oder Spanisch) angeboten wurde.
    Ich entschied mich für Dänisch, da es naturgemäß näher lag als Spanien.
    Da ich aber alleine mit meiner Wahl dastand, mußte ich mich der Mehrheit fügen und dann doch Spanisch nehmen. Ja und? Ich war nicht beleidigt und habe auch keine Klage eingereicht oder was auch immer andere, bestimmte Menschen bei so etwas zu tun pflegen. 😉
    Meines Wissens nach war auch der Dänischlehrer der Schule nicht beleidigt, oder hat Klage eingereicht, weil er von der Mehrheit ignoriert wurde.

    Ja, ich mag die Dänen! 🙂
    _________________________

    Ich bin ein Sarraziner!

  7. #9 HarryM (06. Sep 2010 10:35)

    Deshalb frage ich mich aber trotzdem, warum die “Etablierten” fast wie ein Mann für die Islamisierung Europas eintreten und jeden mit abgrundtiefem Haß verfolgen, der ihnen hier in die Quere kommt!
    Was haben sie davon?

    Märkte. Zugang zu Volkswirtschaften.
    Hier geht es um knallharte wirtschaftliche Interessen.

  8. Der Focus gibt heute übrigens auf Seite 88, unten, Sarrazin auch in punkto Vererbung Recht:
    Dort ist von 70-80% gen. Einfluss auf den IQ die Rede. Auch die Forscherin Elsbeth Stern gibt an der Stelle Thilo Sarrazin neuerdings Recht.

  9. #5 Migrantenheini (06. Sep 2010 10:29)

    “Kein Däne stellt Forderungen nach dänenkonformen Essen.”

    Schade. Ein paar Pølser Stände und dafür weniger Dönerbuden würden mir gefallen. Multikulti statt Muselkulti!

    Stimmt, Dänische Imbißbuden in Deutschland wären eine sehr nette Abwechslung zur „Döner-mit-alles“ Monokultur.

    ______________________________

    Ich bin ein Sarraziner!

  10. Es ist halt ein Unterschied ob die kulturellen Eigenschaften eines Volkes über Jahrhunderte humanistisch/ christlich/ jüdisch geprägt und im steten Wandel mit Vor- und Rückschritte immer neu hinterfragt wurden, dabei aber stets sich weiter entwickelten oder

    ob ein Volk über Jahrhunderte Scharia/ islamisch geprägt wurde und mangels erlaubter Hinterfragung, zwar mit aufkeimenden aufklärerischen Zeiten, aber immer stets auf 0 zurück zu Mohammeds Zeiten von vorne beginnen muss.

    Wenn die Mohammedaner der Sharia abschwören und Mohammed als problematisches Vorbild betrachten und sich 50 Jahre in Demut der Gewalt abschwören, dann könnte die Welt friedlich werden.

    Bis dahin gilt es ein gesundes Mißtrauen zu behalten und unangebrachte Zugeständnisse zurück zunehmen.

  11. Ein ganz wichtiger und entscheidenter Aspekt fehlt dem Artikel.

    Dänen leben und arbeiten nicht in Deutschland weil sie schlecht verdienen, wie manch andere Bürger die nach Deutschland auswandern.

    Eine fruchtbare Partnerschaft, entsteht nur zwischen gleichwertigen Ländern, nicht aber zwischen arm und „reich.“

    Merken wir uns also: Arm wandert nach „reich“ aus, nicht aber „reich“ nach arm.
    Und da liegt das Grundübel begraben.

  12. Als ich in Dänemark war, war ich von einer Sache wirklich angetan: ein tatsächlich umfassender Stolz und damit auch die richtige „Frechheit“, Dinge beim Namen zu nennen und sich nicht zu bücken. Der aufrechte Gang (im wahrsten Sinne des Wortes) war allein es wert, die Menschen zu sehen. Hier kann man sich gegenseitig kulturell bereichern 😉

  13. Leute nutzt die Gunst der Stunde und legt Flyer aus, und klebt eure Städte mit Aufklebern zu.

    Aufklärung über den neuen Faschismus zeigt den Menschen was Islam in Zukunft bei uns bedeuten könnte
    Nutzt dazu den Link zu Flyer und Aufkleber.

    Dankehttp://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/Never%20Again/Ideologie2viele.jpg

    Ein mal A4 und einmal 2 Nutzen pro Seite
    A4?
    http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/Wussten%20Sie/Flyer.jpg

    2x pro Blatt Bitte als Querformat drucken! Da sonst kaum lesbar.

    http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/WusstenSie2xproSeite/Flyer2xproSeite.jpg

    http://i1209.photobucket.com/albums/cc387/froschy/Neveragain%202x/Ideologie2.jpg

  14. herzlichen glückwunsch!
    jenau darum jehts.
    um tiefgreifende zum größten teil unmenschliche forderungen.
    was uns der polit-mediale-komplex in dem zusammenhang mitteilt sind ablenkungsmanöver im sinne von kannst du sie nicht überzeugen, musst du sie verwirren

    danke PI!
    werde es bessermenschen mit ihren da muss man differenzieren so unter die nase reiben 😉

  15. Ein schöner Text, allerdings mit dem Manko, dass hier Nationalität und Religion verwechselt wird. Ich habe irakische Christen kennengelernt, mit denen es ähnlich wenig Probleme geben dürfte wie mit Dänen.
    Das Problem ist nicht irgendeine Nationalität – glaub ich jedenfalls nicht. Mag schon sein, dass es da auch sich stark unterscheidende Mentalitäten gibt, die Probleme machen können. Aber die wären sicher lösbar.
    Nicht so die Probleme mit einer bestimmten Religion.

  16. #6 Danke-Thilo-Mann (06. Sep 2010 10:29)

    1,9 zu 1,6 für Dänemark:
    “Die Ausländer sterben aus” von Martin Riexinger.
    http://www.transatlantic-forum.org/index.php/archives/2010/10156/die-auslaender-sterben-aus/

    „Die Untersuchung unterscheidet offensichtlich nicht zwischen muslimischen und anderen Zuwanderern,…“ aber trotzdem, weil wir das so einfach wollen: „…doch ist sie unverkennbar vor dem Hintergrund der dänischen Islamdebatte zu betrachten.“

    Ja klar zur Relativierung!

  17. Na gut, beim Bier machen die Dänen aber dann doch „faxe“n! 🙂

    Worüber ich mich als Deutscher während des durch einen Sozialhilfe-Imam ausgelösten Karikaturenstreits besonders schämte, war die Feststellung, dass die Bundesregierung die Sache einfach aussaß!

    Dänische Botschaften brannten in Nahost, Lego- und Buko-Produkte wurden boykottiert, „Panikräume“ für dänische Journalisten geschaffen, der Daneborg öffentlich verbrannt!

    Und die Bundesregierung zeigte keinerlei Solidaritätsbekundung zu unserem EU- und NATO-Partner, das war schäbig!

    Schäuble begann zu diesem Zeitpunkt mit diesen unsäglichen Mohammedanerkonferenzen, die sich allesamt als Flop erwiesen und nun eine schwere Altlast für seinen Nachfolger darstellen!

    Europäische Solidarität geht anders!

  18. Kopenhagen: Polizei spricht von Zusammenhang zwischen Ramadan und Moslem-Unruhen

    Die Polizeiführung in der dänschen Hauptstadt Kopenhagen hat nach zahlreichen Ausschreitungen muslimischer Jugendlicher der letzten Tage nun offiziell mitgeteilt, dass der islamische Fastenmonat Ramadan aus ihrer Sicht ein Monat der islamischen Unruhestifter sei. Diese Aussage führt zu Widerspruch unter den in Dänemark lebenden Mohammedanern (Quelle: http://ekstrabladet.dk/112/article1399386.ece ).

  19. *

    Dänemark: 55 Prozent haben negative Einstellung gegenüber dem Islam

    Das dänische Meinungsforschungsinstitut Rambøll/Analyse hat im Auftrag der Zeitung Jyllands-Posten eine Umfrage zur Zuwanderung unter Dänen gemacht. Das Ergebnis hat die Redakteure schockiert, denn 55 Prozent der Dänen wollen keine Muslime und keinen Islam mehr in Dänemark haben, während sie gegen normale Menschen als Zuwanderer keine Einwände haben. (Quelle: http://jp.dk/indland/article2152803.ece und http://www.akte-islam.de/3.html ).

  20. @ Kai

    Anstatt „Däne(n)“ kann im ganzen Text einfach „Europäer“ geschrieben werden.

    Oder noch treffender : „Mensch“…

  21. Dänen sind witzig und homorvoll, sie machen wunderbare Filme: „In China essen sie Hunde“
    und sie stellen tollen Käse her, der sich sogar in den Kühlregalen der arabischen Welt wiederfindet. Leider ohne aufgedruckte Karikaturen. Und Milchpulver liefern sie nach Saudi-Arabien, das dort mit Wasser vermischt wieder in die übrigen arabischen Länder als „Made in Saudi-Arabia“ exportiert wird;-)

    Es muss schon deprimierend sein für einen Araber aus Amman (Jordanien) sein, den Kühlschrank zu öffnen (Made in France), die Klimaanlage anzumachen (Made in China, den Fernseher anzuschalten (Made in Germany) in seinen Opel zu steigen ünd über die neue Autobahn (donated by the People of Japan)zum Toten Meer zu fahren. Später das Basketballspiel des Sohnes im lokalen Stadion (donated by the People of China) anzusehen, um schließlich in die König Abdullah Moschee zum Gebet zu eilen (von einem deutschen Architekten entworfen). Und das im Bewusstsein, dass die eigene islamische Kultur die wundervollste und überlegenste weltweit ist.

    Aber Moment, da gibt es doch den größten Turm der Welt, den Turm des Kalifen in Dubai mit 828 Metern. (Ehre gerettet)

    Ähhh amerikanischer Architekt, u. A. Stahl aus dem Palast der Republik in Berlin, deutsche, schweizer u. A. Baufirmen, unter der Leitung eines Architektenbüros in Chikago und der Firma Samsung (Südkorea), Bauleiter war ein Neuseeländer..
    und die körperliche Arbeit leisteten zahllose Gastarbeiter aus Indien, Pakistan, Bangladesh und Sri Lanka für 4-8$ am Tag.
    Ein durch und durch arabisches Projekt, das die Überlegenheit der islamischen Kultur demonstriert.

    Prost! mein SCHWEINE-Schnitzel wartet,
    Haram!!!
    EUer JoG

  22. Dänemark: Moslem-Gruppen erklären Polizei, Feuerwehr und Notärzten den Krieg

    In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen dürfen Polizei, Feuerwehr und Notärzte schon lange nicht mehr ohne Genehmigung von Muslimen in den islamischen Stadtteil Ishøj. Denn die zugewanderten Mohammedaner beanspruchen den Stadtteil für sich und dulden dort keine dänische Autorität mehr. Man kennt das ja inzwischen auch aus islamischen Stadtvierteln in Schweden und den Niederlanden. Wenn Feuerwehr und Rettungskräfte ohne Erlaubnis dorthin fahren, dann werden sie mit Steinen, Flaschen und Eisenstangen von jungen Moslems angegriffen. Weil aber immer noch einige „multikulturelle“ ethnische Dänen in Ishøj zwischen den Moslems ausharren, hat die Polizei nun die generelle Anweisung ausgegeben, dass alle Feuerwehr und Notarzt-Fahrzeuge, die nach Ishøj müssen, von sofort an schwer bewaffeneten Polizeischutz bekommen (Quelle: Politiken August 2010). Fassungslos hatte die Polizei feststellen müssen, dass es im Internet bei Facebook sogar eine inzwischen mehr als 700 Mann starke islamische Unterstützergruppe für die Angreifer von Ishøj gibt, die geschworen haben, Polizisten in „ihrem“ Stadtteil anzugreifen und zu töten. Facebook hat diese Gruppe auch bislang nicht gelöscht (siehe dazu den Beitrag in Uriasposten). Neben Kopenhagen-Ishøj gibt es die schlimmen Probleme mit angreifenden Moslems für Polizisten, Feuerwehrleute und Notärzte nach offiziellen Angaben derzeit schon in rund 30 weiteren dänischen Gemeinden (Quelle: http://www.uriasposten.net/?p=16764 und http://politiken.dk/indland/article1030618.ece ).

  23. @#9 HarryM (06. Sep 2010 10:35)

    Deshalb frage ich mich aber trotzdem, warum die “Etablierten” fast wie ein Mann für die Islamisierung Europas eintreten und jeden mit abgrundtiefem Haß verfolgen, der ihnen hier in die Quere kommt!
    Was haben sie davon?

    Sie sind das Böse!
    Vergleiche mal linke Gutmenschen und Moslems, du wirst viele Gemeinsamkeiten entdecken.
    Gutmenschen beten zwar nicht den Satan an, sie leugnen aber wehement (den christlichen) Gott.
    Deutschland hat eine über tausendjährige christliche Geschichte, die erst durch die nationalen Sozialisten beendet wurde. Später wurde der Atheismus durch die internationalen Sozialisten fortgeführt.
    Seitdem gibt es keinen zusammenhalt mehr, jeder ist sich selbst der Nächste.
    Wir leben in der Apokalypse und sind selbst dran schuld!

  24. Genial einfach!

    Wenn man das da oben so ließt, wird einem erst klar wie absurd die ganze Situation geworden ist.

    Es ist ein aha! Erlebnis wie nach dem Lesen von dem Märchen „Der Kaiser ohne Kleider“.

  25. #33 Falkenstein (06. Sep 2010 11:31)

    Genial einfach!

    Wenn man das da oben so ließt, wird einem erst klar wie absurd die ganze Situation geworden ist.

    Es ist ein aha! Erlebnis wie nach dem Lesen von dem Märchen “Der Kaiser ohne Kleider”.

    Dieses Märchen kommt nicht ohne Grund aus Dänemark!

  26. „Deutschland hat eine über tausendjährige christliche Geschichte, die erst durch die nationalen Sozialisten beendet wurde. Später wurde der Atheismus durch die internationalen Sozialisten fortgeführt.“

    Simmt!

    Das Christentum hat viel Gutes geschaffen. Auch die Medizin, Wissenschaft und Pflege kommen wesentlich aus christlicher Umgebung (Klöster, frühe barmherzige Pflegeeinrichtungen)

  27. Habe den Text mal etwas umgeschrieben, damit auch die Religion nicht zu kurz kommt … wie einige am Originaltext monierten.

    Japaner und Deutsche haben zum Teil völlig unterschiedliche Werte und Kultur. Wir haben unterschiedliche Wünsche und Träume von einem Leben in Frieden und Freiheit, die Sehnsucht nach dem kleinen Glück. Kein japanischer Shintoist stellt Forderungen nach ihm konformen Essen .. er bringt es gleich kti .. und teilt es .. und es ist auch noch lecker & gesund!

    Japanern ist es extrem wichtig das man sie mag, das man sie akzeptiert Es ist ihen allerdings völlig gleichgültig, ob ihre Toilette nach Nippon ausgerichtet ist, hauptsache sie ist extrem sauber und modern. Japaner fordern keine Befreiung der Töchter vom Sportunterricht. Sie fordern Leistung, Leistung, Leistung von ihren Töchtern … und Söhnen … und vorallem von sich selbst! Auch will kein Japaner die Einführung eines Badetages nur für Japaner. Dafür bauen sie die weltweit besten und luxeriösten badehäuser. Wasser ist ihen Heilig. Ebenso wie Reinheit und Reinlichkeit. Japaner, die bei uns in Deutschland leben, lernen Deutsch. Sie fereuen sich ein Loch in den bauch hier sein zu dürfen. Und sie vergießen bittere Tränen wenn sie wieder nach Japan abberufen werden (zu sehen jeden Tag in Düsseldorf!)

    Kein Japaner schimpft mich Un-Japaner oder bedroht mich, wenn ich ihm zu lange in die Augen schaue. Wenn ein Japaner kein Shintoist mehr sein möchte, muss er nicht um sein Leben fürchten. Kein Japaner zwingt eine Japanerin, ein Kopftuch zu tragen. „Jude“ ist für Japaner kein Schimpfwort .. sondern ein Fremdwort. Und kein Japaner verlangt die Vernichtung Israels. Nicht wegen Japanern werden bei uns US-Botschaften und -Konsulate schwer bewacht (und das trotz Hiroshima udn nagasaki!), ebenso wie jüdische Einrichtungen und Synagogen.

    Zwar haben sich schon Japaner auf Geheiß ihres Tennos in die Luft gesprengt aber kein einziger hat dafür 72 Geshas im Jenseits erwartet. Nicht mal der ein gutes Sushi. Und Eine Japanerin kann frei wählen, wen sie heiratet. Und wenn sie sich scheiden lassen möchte, wird ihr niemand Leid antun. Kein japanischer Nationalheld hat jemals eine Sechsjährige geheiratet und mit ihr als Neunjähriger Geschlechtsverkehr gehabt. Wenn ein japanischer Shintoist fastet, fordert er nicht von uns, es ebenso zu tun.

    Japaner schlachten schnell & schmerzfrei, nicht durch einen Schnitt in die Kehle und langsames Ausbluten – bei vollem Bewusstsein des Tieres.

    Shintoistischen Tempel plärren ihre Umgebung nicht mit Lautsprechernzu. Mehr noch. Solte man das Glück haben einen shintositischen Tempel in seiner Nachbarschaft zu haben, dann steigen die Baulandpreise !

    Japaner wollen keine eigenen Gebetsräume in den Schulen ( Sie wollen dort nämlich lernen!) oder auf japanisch verfasste Behördenformulare. Japaner fordern nicht die Streichung eines deutschen Feiertages für einen shintoistischen Feiertag. Japaner richten sich bei uns nach deutschen Gesetzen. Kein Japaner verlangt die Einführung einer eigenen japanischen Rechtssprechung. Noch nie hat ein Shintosit einen anderen Menschen gesteinigt.

    Japaner haben nicht das Ziel, den Shintoismus in der Welt zu verbreiten und sie verbrennen keine Flaggen anderer Länder, wenn sie etwas ärgert. In shintoismus gibnt es keinen einzigen Aufruf zur Gewalt gegen Nicht-Shintoisten. Wenn ich einen Japaner kritisiere, werde ich nicht als nippo-phob und Rassist beschimpft. Japaner (Shintosit oder nitcht) mögen Hunde wie auch wir dies tun.

    Und japaner können über Karikaturen lachen. Sie haben die Karrikatur und das Comic erfunden !

    Darum mögen wir Deutschen Japaner & japanische Shintoschreine – genauso wie wir Engländer, Finnen, Schweden oder Australier mögen und viele andere Kulturen in der Welt.

  28. Man könnte das Wort Däne in diesem Artikel durch fast alle Länder dieser Erde ersetzen in dem nicht das Mohammedanertum herrscht.

  29. #34 JoG
    Genau, aber die Araber haben nunmal das Öl. Wären sich die nichtislamischen Ländern einig, und würden die Ölquellen unter ihre Kontrolle bringen, sähe es ganz anders aus. Doch dann würden weltweit, wie schon geschehen, Millionen und Abermillionen von Idioten auf die Straße gehen und schreien: „Kein Blut für Öl!“. So macht sich die ganze Welt zur Geisel dieser Kameltreiber und führt einen Kampf gegen Windmühlen und katzbuckelt vor diesem Pack um gute Geschäfte zu machen.

  30. Mehr Dänen für Deutschland für mehr multikulti! Heute ist hier wohl Völkerverständigungstag. haha. Gruppenkuscheln!

  31. So stelle auch ich Multikulti vor und das funktioniert dan auch.
    Warum in alles in der Welt müßen wir alle in der Welt hier aufnehmen?
    Was nicht zusammmen passt gehört nicht zusammen.
    Das lernt man schon als Kind beim puzzeln.

  32. Guter Bericht.

    Das ist der Grund wieso wir Dänen mögen und Moslems nicht.

    Danke für den Beitrag. Das sollten unsere abgehobenen Gutmenschen mal durchlesen! Vielleicht würde dann der Groschen fallen.

    Man darf die Hoffnung nicht aufgeben!

  33. @#48 Israel_Hands (06. Sep 2010 12:25)
    Als die Dänen noch Wikinger hießen, waren sie im Ausland eher ungern gesehen.

    Stimmt .. aber damals mußten sie damit rechnen das man ihr Köpfe auf einem Pfahl vor dem Dorf präsentierte wenn man sie beim Plündern, Morden, Vergewaltigen und Bandschatzen erwischte !

  34. Ich bin mit allen nordischen Europäern verbunden, weil sie wie im Text genannt, keine Anforderungen an uns stellen:
    Unsere üdländischen Mitbürger und Bereicherungen aus den Ostgebieten sind da schon anders.

  35. #46 justice70 (06. Sep 2010 12:18)

    Warum in alles in der Welt müßen wir alle in der Welt hier aufnehmen?

    Die LinksgrünInnen als Nachfahren der Nazis sagen: „Am deutschen Sozialwesen soll die Welt genesen!“

  36. Dieser Mann ist ein Glücksfall für unsere Republik. Ihm verdanken wir ab jetzt eine offen geführte Streitkultur, die nach 40 Jahren endlich den Schleier des Tabus entfernt hat.

    Wenn es gut wird, wird Deutschland am Ende ein Stück freier geworden sein. Auch die Gutmenschen kommen weiterhin zu ihrer Meinung. Querdenker ab jetzt auch !!!

  37. Ich brauchte auch keine Staatshilfe um mich zu integrieren, es war für mich selbstverständlich und ich habe nichts von den Deutschen erwartet. Trotzdem musste ich schnell feststellen, dass es hier einfach ist, eine Chance zu bekommen. Hier wird jeder unterstützt. Ich bin Deutschland jeden Tag dankbar für das, was ich hier erreichen konnte, aber ich bekomme einen Wutanfall, wenn die Deutsche sich die Schuld geben,von der schlechten Integration der Muslime!!! Die einzige und wahre Schuld der Deutsche ist, DASS SIE ZU VIEL GEDULD GEHABT HABEN, dass sie zu viel gegeben haben, dass sie sich zu viel gefallen lassen!! Deutschland, bitte, wach auf!!!

  38. Wers glaubt wird selig, wer stirbt wird sterrig!

    Diesen Absatz fand ich zumindest bemerkenswert, wobei ich mich gleichzeitig frage, wie das überprüft werden soll. Die haben doch alle ihren Paß „verloren“!

    Schmidt weist allerdings auch der umstrittenen strengen Ausländerpolitik eine Rolle zu, besonders, der Regel, dass der Partner bei der Familienzusammenführung mindestens 24 Jahre alt sein muss (die rechtspopulistische/ nationalsozialdemokratische Dänische Volkspartei fordert die Erhöhung auf 28 Jahre).

  39. #54 ellai (06. Sep 2010 12:58)

    Wir sind schon lange aufgewacht, durften aber offiziell nichts „wahrnehmen“, ohne in die rechte Ecke gestellt zu werden.
    Die verantwortlichen Parteien haben ihre Günstlinge zudem sehr gut „geimpft“!
    Erst jetzt nach Sarrazins Buch, können wir den uns verpaßten Maulkorb abstreifen.
    Wir erwarten natürlich heftigste Gegenwehr, aber bremsen läßt sich das nicht mehr!

  40. Was?
    Wir mögen Dänen?

    Sind wir Deutschen denn plötzlich nicht mehr Ausländerfeindlich? 😆

    Seltsam.

    Letztens sagte die Grüne Göring noch bei Anne Will, dass im deutschen Mittelstandsbürger der Rechtsextremismus Einzug hält.

    Aber solche Volksverhetzung kommt eben heraus, wenn man den grün/rot/braunen Görings das Wort erteilt, wir Deutschen mögen in Wahrheit jeden, der sich liebenswert benimmt.

  41. #60 Nelson (06. Sep 2010 15:11)

    War Mohammed erst neun als er Aisha vergewaltigte?

    Korrekt! Sie war dabei knapp über 50.
    m(

  42. Danke an Kai !
    Wir bräuchte mehr von solchen Beiträge. Lebensbejahend, positivistisch.
    Diese Freundschaft gilt es übrigens mit allen (Landes) Nachbarn zu pflegen.

    Think positiv !

  43. In Skandinavien müssen Ambulanzen, Feuerwehren und Polizisten mit schwersten Verletzungen oder gar Tod rechnen, wenn sie in bestimmte Stadtviertel fahren. Wer soll den Leuten helfen, wenn ein Notfall vorliegt? Wie bescheuert können die Musels eigentlich noch sein? 👿

  44. #8 Toranaga:
    >> In Dänemark wird die Flagge gehisst. In Deutschland von den Grünen vollgepisst. <<

    Noch Schlimmer: Die dänische Nationalflagge ist ein rot-weißes christliches Symbol. — Für Frau Özkan bestimmt Grund genug, diese und die Fahnen der Schweiz, von Finnland, Schweden, Norwegen und Island grundsätzlich zu verbieten. 🙂

  45. Alter Schwede! Am liebsten sind mir in Dänemark Gammel Dansk und Smörebröd. Na gut, die blonden Däninnen sind auch nicht zu verachten!

  46. # 12 dann werdet ihr Italiener lieben!

    Da sollten sofort in der EU mal analog Gesetze gemacht werden.
    Das wäre auch mal wichtiger, als über krumme Gurken, krumme Bananen und Pflichtabstände von Kühen zum Wald zu entscheiden.

  47. Ausserdem sind die Dänen schon deshalb liebenswert, weil sie nicht irgendeinen halben Mond, sondern ein Kreuz haben !

  48. Den Dänen verdanken wir Legoland und die Olsenbande, den Schweden Astrid Lindgren und Elsa Brändström (wenn unbekannt, bei Wikipedia nachschlagen) und den Muslimen? Nichts! Nicht mal die Zahlen, bzw. Zahlsymbole können sie sich zurechnen, die sind nämlich aus Indien! 😉

  49. Die Grünen sind die Faschisten der Neuzeit. Absolut untolerant gegenüber anderen Weltanschauungen und Meinungen. Sie gehen noch weit über den Terror der Nazis hinaus, fordern für abweichende Meinungen sofortiges Berufsverbot und die Grünen treten die Meinungsfreiheit mit den Füßen! Man sollte einen Grünen täglich den Spiegel vor das Gesicht halten und ihm fragen wieso er genau das macht was er doch angeblich vorgibt zu bekämpfen!

  50. .
    Pfui und nochmals Pfui Pi-News !

    Jetzt muß ich mich aber von euch endgültig distanzieren !
    .
    So geht es nicht !
    .
    Der reine Rassismus ! Wo lebt Ihr !
    .
    Also das ist ja regelrecht krude !

    So nicht !
    .
    Wie könnt Ihr so ein HÖCHST RASSISTISCHES BILD über diesen Artikel setzen !
    .
    So bitte nicht !
    .
    Hier ist die Grenze dann doch wohl endgültig überschritten !
    .
    Mit Euch ist keine Gemeinsamkeit unter Demokraten jetzt mehr möglich !
    .
    Wie kommt Ihr dazu , welch krudes Weltbild treibt Euch , daß Ihr das Dänische Prinzeßchen auf dem Bild oben blonder darstellt , als die Deutsche Schlampe daneben !
    .
    Träumt ihr immer noch von der NORDISCH ARISCHEN Rasse ? !
    .
    So nicht ; Keine Gemeinsamkeit mit NAZI`s und Rassisten !
    .
    Je weiter nach Norden umso arischer und blonder , meint ihr wohl noch ?!?
    .
    Welch eine Diskriminierung der Dunkelblonden!
    .
    Also bitte !
    .
    Eine Korrektur ,Entschuldigung und sofortige Rücknahme des Bildes und zur Strafe ein halbes Jahr Internetsperrung für PI-news ist doch wohl das Mindeste !

    So nicht PI-news !
    .
    So eine Provokation !
    .
    Ich faß es nicht !
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    ((p.s.:
    .
    Ironie und Sarkasmus ist ein Stilmittel ,welches die Mehrheit der Menschheit leider nicht begreift !
    .

    Obiger Beitrag ,war natürlich ironisch gemeint ,um darzustellen daß man nur genug bösen Willen braucht um aus der harmlosesten Sache einen politische Skandal hochzureden!
    Ich finde das Bild von den beiden Prinzeß`chen oben süß ((um Gotteswillen ,hilf Jesus ,Maria und Joseph ,daß ich jetzt nicht hleich als Pädophiler gelte ,ich bin es wirklich nicht )), und wäre entsetzt ,wenn Pi-news die Dänin politisch korrekt als Negerin abgebildet hätte ,ähhh..sorry politisch nicht korrekt ,ich meine natürlich als Schwarze ,ähhh… sorry , politisch nicht korrekt, ich meine natürlich als Farbige, ähhh sorry , politisch nicht korrekt , ich meine natürlich als MPMin also maximal pigmentierte Mitbürgerin (bzw. als maximal pigmentierter Mitmensch , ähhh sorry ,politisch nicht korrekt . ich meinte natürlich als maximal pigmentierte Mitmenschin .

    ……
    jetzt reichts :

    also :
    .
    Ich finde das Bild von den beiden Prinzeß`chen oben süß und wäre entsetzt , wenn Pi-News die Dänin politisch korrekt als Moor abgebildet hätte !
    .

    (Den Mooren kann uns Niemand nehmen ,denn der Moor ist kulturell und damit als politisch korrekt geschützt (wie auch die „Soldaten sind Mörder“ ,durch ein Tucholski -zitat),denn man kann sich beim Mooren entweder auf Heinrich Hofsmann`s 1846 „Der Struwwelpeter“ berufen ,wo es in der „Geschichte von den schwarzen Buben“ um einen
    „kohlpechrabenschwarzen Mohren“
    geht ,(urechtes europäisches Kulturgut , leider kennen es nur noch wenige, bitte nachlesen !)

    http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=1216&kapitel=8&cHash=9d5cdfddccstruww31#gb_found

    oder sogar auf den Klassiker Friedrich Schiller berufen der sagte:“Der Moor hat seine Schuldigkeit getan ,der Moor kann gehn !“
    Friedrich Schiller legte diesen verbitterten Satz in den Mund des Spitzbuben Muley Hassan, dem Mohren von Tunis (Die Verschwörung des Fiesco zu Genua).

  51. #69 Zornroeschen

    Den Dänen verdanken wir Legoland und die Olsenbande
    ————
    Bischen wenig!
    Hans Christian Andersen
    Soeren Kirkegaard
    Literaturnobelpreisträger Karl Gjellerup und Henrik Pontoppidan
    Carl Nielsen (Komponist)
    Bertel Thorvaldsen (Bildhauer)
    u.viele andere

  52. Ja, richtig, Hans Christian Andersen, etc. Ich habe nur wahllos das erstbeste gegriffen, was ich finden konnte! 😉 Hägar der Schreckliche ist übrigens Norweger.

  53. Soll ich mir jetzt noch die daenische Flagge kaufen oder was?

    Ich hab doch schon die Amerikanischen, die Deutsche, die Israelische und die EU Fahne mit den 12 (!) Sternen.

  54. ;-)) und aus den beiden „Mäuschen“ wird auch noch was!
    Am 24. fahre ich nach Dänemark – Paaady

  55. .
    ANSONSTEN DANKE FÜR DEN SCHÖNEN DÄNENBEITRAG !

    :…WAS VIELE NICHT WISSEN :

    Erich V. Klipping, dän. Erik V. Klipping, zeitweise auch Erik V. Glipping genannt (* um 1249 auf Schloss Ålholm (bei Nysted), Lolland; † 22. November 1286 in Findrup bei Viborg) war König von Dänemark.

    Im Jahre 1282 unterschrieb Erik V. Klipping hier seine erste Handfeste (håndfæstning), die zugleich Dänemarks erste Verfassung wurde.

    1282 wurden seine ohnehin faktisch schon eingeschränkten Rechte durch eine vom dänischen Adel aufgezwungene Handfeste weiter beschränkt.

    Zur Geschichte der dänischen Stadt Nyborg :

    http://www.nv-pedia.de/pedia/?q=node/95

    Der etwas verbauten Stadt Nyborg ist heute nicht mehr auf den ersten Blick anzusehen, daß sie schon über 700 Jahre alt ist und damit zu den ältesten Provinzstädten Dänemarks zählt. Außerdem prägte sie als Schauplatz vieler historischer Begebenheiten die Geschichte des Landes entscheidend mit. So fand auf Schloß Nyborg 1183 der erste Dänenhof statt, dem deutschen Reichstag vergleichbar. Zeitweise trafen sich Geistlichkeit, Adel und König hier jedes Jahr. Einschneidend für das dänische Reich war die Zusammenkunft der Mächtigen im Jahr 1282. Der Adel zwang den schwachen König Erik Klipping zum Verzicht auf seine uneingeschränkte Macht und trotzte ihm weitgehende Rechte ab. Festgehalten waren die Abmachungen in der sogenannten Håndfæstning, Dänemarks erster Verfassung. Zum ersten Mal wurde bestimmt, daß niemand ohne Gerichtsurteil gefangengehalten werden darf.

    Achtung :

    nochmals :
    …………….niemand ohne Gerichtsurteil gefangengehalten werden darf.
    (maximal 1 Woche ,ohne Urteil )

    …somit waren die Dänen 1282 schon weiter
    ,wie die Ami`s 2010 in Guantánamo..
    …..
    ……….
    ……., von den Muslimen bezüglich fortgeschrittener Menschenrechte brauchen wir hier garnicht erst anfangen !
    .
    ich liebe die fortschritlichen Dänen !

  56. Hi Kay,

    vielen Dank für diesen wunderbar positiven und sehr cleveren Gastbeitrag!

    Auch die japanische Variation von „faustrecht2000“ ist prima (ich hab mal für eine japanische Firma gearbeitet, und kann das alles voll bestätigen). Und die Leser des dänischen Blogs freut es in der Übersetzung natürlich ganz besonders 🙂

    Viele Grüße
    Kito

    PS: an die Pølser Fans: auf dem Hamburger Kiez gibt es seit vielen Jahren eine kleine dänische Imbissbude mit 1a Pølser, die mich zwischen den zahllosen Dönerbuden immer an ein kleines gallisches Dorf erinnert…

Comments are closed.