Auch Heinz Buschkowsky, der SPD-Bürgermeister von Neukölln, hat die Islamäußerungen des Bundespräsidenten scharf kriitisiert. So reden eben Leute, die vom Islam keine Ahnung haben. Ob Christian Wulff auch den Rassismus kritisiert, der Deutschen von türkischen und arbischen Schülern entgegenschlägt?

Hierzu schreibt das Berliner Boulevardblatt BZ  (PI berichtete schon):

Die GEW schlägt Alarm. In Brennpunktschulen werden zunehmend deutsche Schüler von Migranten gemobbt.

Sie werden als „Schweinfleischfresser“ beschimpft oder wegen ihrer Namen gehänselt. Gemobbt zu werden gehört für manche deutsche Schüler in Brennpunktkiezen inzwischen zum Alltag.

Mit diesem Problem beschäftigte sich in Berlin am Wochenende eine Tagung der Lehrergewerkschaft GEW mit dem Titel „Der Streit um die sogenannte Deutschenfeindlichkeit“. Hauptsächlich in Schulen, in denen Kinder mit Migrationshintergrund die Mehrheit bilden, käme es häufig zu Mobbing gegen deutsche Mitschüler. Tonangebend dabei wären arabisch- und türkischsprachige Jugendlichen. Sind diese in der Mehrheit werden deutsche Schüler oft an den Rand gedrängt.

n den Pausen werde arabisch gesprochen und im Unterricht müssten die Lehrer durchsetzen, dass deutsch gesprochen werde, erzählte der ehemalige Kreuzberger Schüler Salahdin Said der Berliner Morgenpost.

Wer den Unterricht sabotiere oder sich respektlos gegenüber Erwachsenen verhalte, würde Punkte in seiner Gruppe sammeln, berichtet Mechthild Unverzagt, Lehrerin an der Otto-Hahn-Gesamtschule in Nord-Neukölln im Tagesspiegel.

Die Ghettoisierung werde zudem immer stärker. Familien aus Bildungsschichten, die es sich leisten können, ziehen in andere, „bessere“ Kieze.

„Grundsätzlich wird alles gemobbt, was anders ist“, so Mechthild Unverzagt. Das treffe auch Mitschüler mit Migrationshintergrund, wenn diese bereit seien, für die Schule zu arbeiten.

Eine gewisse „Deutschenfeindlichkeit“ ließe sich dennoch nicht leugnen, so Mechthild Unverzagt. Die deutschen Schüler hätten teilweise bereits gelernt, sich unsichtbar zu machen.

Vermutlich wird Wulff das nie zum Thema machen, denn damit ließe sich vor den Islamverbänden schlecht punkten. Buschkowsky äußert sich dazu in der WELT:

Heinz Buschkowsky, Bürgermeister in Berlin-Neukölln, hat die jüngsten Äußerung von Bundespräsident Christian Wulff kritisiert. Der 63-jährige SPD-Politiker sagte in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ (hier), er hielte es für falsch, „den Islam in den Kontext der historischen Werteschöpfung zu stellen“. (…)

Jede Äußerung, die zur Entspannung zwischen Muslimen und Nichtmuslimen führe, sei zu begrüßen – doch habe Wulff in seiner Rede einen Aspekt ausgeblendet, der äußerst wichtig sei. Der Bundespräsident, hätte sagen müssen, was er von den muslimischen Eltern erwarte: „Sie müssen ihre Kinder im Sinne unserer Werteordnung erziehen. Wenn sie das nicht tun, muss der Staat an ihre Stelle treten – in Gestalt von Kinderkrippen, Kindergärten, Ganztagsschulen.“

Es gebe muslimische Eltern, die ihre Kindern auffordern, sich von Deutschen fernzuhalten, weil die ganze Gesellschaft sündig sei, so der Berliner Bürgermeister des Problembezirks Neukölln. Buschkowsky appellierte, „die vorhandene Deutschenfeindlichkeit und Gesellschaftsablehnung als Faktum zur Kenntnis zu nehmen und nicht wieder alles gleich schönreden“.

Es sei dahingestellt, ob man mit mehr Staat den Islam zähmen und gesellschaftsfähig machen kann. Aber zumindest legt Buschkowsky den Finger in die Wunde, die Wulff durch kritiklose Anbiederei an den Islam elegant umschiffen wollte. Nur ist sein Plan nicht aufgegangen.

Und noch etwas fällt auf: Die WELT zeigt in diesem Artikel wieder einmal ihre berühmt gewordene Grafik zur Herkunft der Ausländer in Deutschland im Vergleich zu Deutschen  im Ausland. Abgesehen davon, dass die Statistik die Realität schon dadurch unzureichend abbildet, dass hier nur Personen mit ausländischem Pass, nicht aber bereits formell eingebürgerte Immigranten erfasst werden, war immer wieder kritisert worden, dass die größte Ausländergruppe, die Türken, in der grafischen Darstellung fehlte (PI berichtete):

Dem wurde im neuesten WELT-Artikel, wenigstens teilweise abgeholfen. Die entrückten Moslems sind jetzt endlich im Bild – wenn  auch im Verhältnis deutlich zu kurz gekommen:

Wir finden: Ehre, wem Ehre gebührt. Und gerade unsere Türken dürften sich leicht beleidigt fühlen, wenn sie mit einem zu kurzen Balken dargestellt werden. Daher hat PI die Grafik berichtigt und stellt die Mitbürger mit türkischem Pass in voller Größe dar (laut Statistik 1,76 von geschätzten 4 Millionen türkischen Immigranten):

So sieht´s aus!

(Spürnasen: MamPap und Eli&Stoyan M.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

78 KOMMENTARE

  1. Rübenbart mit Türken-IQ kommt zum Friseur.
    Seine Kopftuchfrau hat er mit der Hundeleine am Fahrradständer fixiert.

    Palim-Palim

    Friseur fragt: Waschen, Schneiden, Rasieren?
    Rübenbart sagt: Nein, Scheidungsjahr, Scharia, Rasiermesser.
    Friseur fragt: Inschallah, ja ham sie denn ne Flasche mit für die Säure?

  2. Tja Buschkowsky, Dein Schleimiges Anbiedern an den Wähler kommt ca. 4 bis 5 Jahre zu spät, wer soll Dir jetzt noch Glauben ?

  3. Wulff ist der weichgespülte Politikwichser wie er im Buche steht, ohne Kante und Profil. Zusammen mit der Ossikanzlerin, dem Westerwellchen und anderen zeigen sie die Leere und Selbstverliebtheit der deutschen Politikprominenz. Muselkuscheln ist natürlich auch viel einfacher, als Grenzen und Regeln aufzuzeigen. Deutschland schafft sich wirklich ab mit solchen Weicheiern!

  4. Kleiner Witz am Rande:

    Ein westlicher und ein arabischer Aussenminister diskutieren.

    Westlicher:
    Bei uns herrscht Rede- und Meinungsfreiheit. Wir dürfen alle unsere Führung, unsere Presse und unsere Religionen kritisieren.

    Darauf der arabische Aussenminister:
    Bei uns herrscht ebenfalls Rede- und Meinungsfreiheit! Wir dürfen auch alle eure Führung, eure Presse und eure Religionen kritisieren.

  5. Die kleinen Moslems, die heute schon in vielen Schulen die deutliche Mehrheit gegenüber deutschen Kindern haben und dieses zum Anlass nehmen für Mobbingattacken, sind von irgendjemandem so erzogen worden. Seien es Eltern oder Imame, was vollkommen egal ist. In nur 10 Jahren sind sie erwachsen und haben wieder Kinder, die sie so erziehen. Und bald haben sie die Mehrheit im Land, wie nicht nur Sarrazin auf Grundlage der sich abzeichnenden demographischen Entwicklung vorrechnete. Ich kann es den jungen deutschen Eltern nicht verdenken, wenn sie keine Kinder mehr bekommen wollen. Besser in Ruhe aussterben, als sich unter die Knechtschaft eines solchen unmenschlichen Systems zu stellen. Meinen Kindern rate ich, sich früher oder später mit der Auswanderung aus Deutschland zu befassen. So siehts aus, Herr Wulff.

  6. Für die neuen PI-Leser:

    http://www.robinalexander.de/Texte/Ein%20Frontschwein%20der%20Politik.pdf

    Der Dortmunder, der Buschkowsky
    gerade erst kennengelernt hat,
    teilt schon nach ein paar Minuten
    seine ganze Wut mit ihm: „Weißt
    du, was die wirklich denken: Wir
    gehören nicht zu dieser Gesellschaft.
    Uns können sie vergessen.“

    „Da hilft mein Lions-Club-Spruch“,
    rät der deutlich ruhigere Buschkowsky:
    „Wenn ich vor dem Großbürgertum
    rede, sage ich am
    Schluss immer: Im geklauten BMW
    dauert der Weg von uns zu Ihnen
    zehn bis zwölf Minuten – und schon
    sind unsere Probleme auch Ihre.“
    Hört man den beiden zu, scheint
    Neukölln tatsächlich überall zu
    sein: „Klaus Wowereit hat die
    Schärfe unserer Probleme nicht erkannt“,
    sagt Buschkowsky

  7. Der Bundespräsident des Islams wird nun auch noch rechts von der SPD überholt.

    Diese Republik ist ein einziges Chaos. Die neuen Herren haben freie Fahrt…

  8. Seitdem Buschkowsky Sarrazin zu einem Zeitpunkt in den Rücken gefallen ist, zu dem dieser jede öffentliche Unterstützung hätte gebrauchen können, sehe ich in B. nichts anderes mehr, als ein taktisches Instrument der SPD, ihre realitätsverdrossenen Nochwähler einzulullen.

  9. Merkwürdiger Mann, dieser Buschkowsky.

    Einerseits Dhimmi, andererseits Realist. Na ja, Leugnen der Realität ist in seinem Verantwortungsbereich auch schlicht unmöglich 🙂

    Insofern keine Leistung!

  10. Wenn die einzige Möglichkeit des Herren darin
    besteht noch mehr Geld in die Integration zu
    stecken, dann ist die ein Armutszeugnis.
    Ich für meinen Teil plädiere dafür, dass man
    diese Bildungsresisten und unweillkommenen
    Mitbürger nach Hause verbringt.
    Ohne Krawall. Ohne Gewalt.
    Er sollte sich merken. Die Integration ist
    von denen nicht gewollt. Wir können tun was
    wir wollen. Die Mauer des Islams ist größer
    und dicker je mehr wir machen.
    Dafür werden wir auch noch ausgelacht und
    verhöhnt, wenn nicht sogar abgeschlachtet.
    Mir sind Türken sehr sympathisch. In der
    Türkei.

  11. @ #8 schmibrn (06. Okt 2010 13:36)

    Der Bundespräsident des Islams wird nun auch noch rechts von der SPD überholt.

    Diese Republik ist ein einziges Chaos. Die neuen Herren haben freie Fahrt…

    nein nein – das alles ist ganz normal! Ein ganz normaler Vorgang bei einer Revolution.

    VOR dem gesellschaftlichen Umbruch steht IMMER eine Zeit des Chaos! Das gehört dazu!

    Wenn du jetzt erkennst, dass immer mehr Chaos herrscht, dann kannst du daraus schließen, daß sich hier bald ein gewaltiger Vulkan ausbricht.
    Das Chaos ist der normale Vorbote davon!

    Und ich betone imemr wieder. Wir stehen erst ganz am Anfang!
    Es sind spannende Zeiten, die wir erleben dürfen. Genieß es

  12. #10 Integralrechner

    Buschkowsky sieht lediglich ein sozial änder- und behebbares Problem mit einem Teil der Einwanderer.

    Er sieht weder die massenhafte Einwanderung an sich noch die Art der Einwanderer und schon gar nicht die ausweglose Inkompatibilität der Religionsideologie Islam mit den westlichen Werten als Problem.

    Er ist Sozialdemokrat…das am Boden liegende Stöckchen, über das er für den Realitätszugang schlurfen müsste, ist ihm unendlich zu hoch.

    Vergesst Leute wie Buschkowsky…

  13. Nachtigall ich hör dir tapsen ..

    Jetzt schicken die abgeschafften Parteien Spagahtt-Buschy an die Front ..

    Trick 08/15 Zeichen setzen : wir haben doch das Problem erkannt .. und damit gebannt ….

  14. Meinungen wie ein Blatt im Wind.
    Heute so, morgen so.
    Je nach Tagesform.
    Herumeiern, Sprüche raushauen. Das war’s.
    Ein Konzept, eine Lösung?
    Weit gefehlt.
    Nur vermeintliche Wählerberuhigung.
    Doch die deutschen Wähler lassen sich nicht mehr lange an der Nase herumführen.

  15. Physik-Nobelpreis 2010 geht nicht an einen Moslem.

    Was ist denn jetzt los? Wie kann das sein? Bei deren Überlegenheit.

    Mein Weltbild wird gerade total zerstört 😉

  16. Buschkowski sieht die Realität, die viele andere Politiker seiner Partei nicht sehen wollen.
    Allerdings ist er Sozi, daher der Wunsch, der Staat möge die Sache in die Hand nehmen.

    Und was unseren langweiligen Bundeswulffi angeht, so ist dieser Schleimbeutel nicht auszuhalten. Er kann ja nicht mal Reden halten, weil er das in einem Leierton macht, bei dem man einschläft.
    Und was seine Aussagen angeht, kann es nicht mehr schlimmer werden.

  17. Trotz langjähriger Führungsstellung hat es bei Buschkowsky bisher immer nur zu markigen Sprüchen ohne Folgen gelangt. Davon, dass sich der integrationsunwillige Moslem in Buschkowskys Neukölln nicht mehr so wohl fühlt, kann überhaupt keine Rede sein. Wenn dieser Buschy nach so einem „verbalen Ausreißer“ in seine linksmultikulturelle Bezirksverordnetenversammlung zurückkehrt, wird erst mal zum Ausgleich das nächste Muku-Projekt durchgewunken.
    Wenn es darum ginge, möglichst viel Geld in den längst geplatzten Traum der Muku-Gesellschaft zu versenken, dann wäre Buschkowsky sicher in der Spitze vertreten. Und wenn er seine eigenen Aussagen wirklich ernst nähme, dann wäre er schon längst aus der SPD ausgetreten.
    So kann man das Projekt „Buschkowsky“ nur unter billigsten Dummwählerfang ablegen. Der macht die Koranschulen in den Hinterhöfen dicht und platziert sie dafür in (steuerfinanzierte) Prunkmoscheen in der ersten Reihe.

  18. Bei der obigen Grafik kommt bei mir zwangsläufig die Frage auf, warum es nur Probleme mit Türken, nicht aber mit Italienern, Polen oder Griechen gibt. Die sind zu je 25-30% so stark vertreten wie Türken.

    Scheinbar, bzw. ganz offensichtlich liegt es an den Türken selbst, dass man sie nicht mag. Oder halt an deren Glauben.

  19. WIEDER EINE BEREICHERUNGSTAT…..

    ************************************

    Taxifahrer vergewaltigt Behinderte und deren Freundin

    Langenfeld –

    Perverser Sex-Täter auf der Flucht: In der Nacht zu Sonntag vergriff sich ein Taxifahrer an zwei Freundinnen (32, 18), vergewaltigte beide in seinem Auto.

    Der Perverse machte sich dabei schamlos zunutze, dass beide junge Frauen angetrunken waren. Die 32-Jährige ist zudem gehbehindert und auf einen Rollator angewiesen.

    Die beiden Freundinnen waren gegen 3.30 Uhr an der Solinger Straße 20 in das Taxi gestiegen, wollten nach Langenfeld. Als beide eingeschlafen waren, verging sich der Fahrer an ihnen, wechselte zwischen den perversen Übergriffen den Standort seines Wagens.

    Nachdem er seine kranke Lust an den wehrlosen Frauen befriedigt hatte, fuhr er beide bis nach Hardt bei Mönchengladbach, schmiss beide aus dem Tatwagen. Den Rollator der 32-Jährigen wuchtete er aus dem Kofferraum und ließ diesen bei seiner Flucht gleich offenstehen. Vermutlich wollte er damit verhindern, dass die Opfer das Nummernschild lesen.

    Allerdings konnte die Polizei durch Beschreibungen der opfer ein Phantombild des gesuchten Straftäters anfertigen. Hinweise an: 02173/288-6510.

    http://www.express.de/regional/duesseldorf/taxifahrer-vergewaltigt-behinderte-und-deren-freundin/-/2858/4717428/-/index.html

  20. @ Bad Religion
    diesen Vorwurf kann man Buschkowsky nicht machen. Der redet schon immer so.

    Vor fünf Jahren wurde er vom Establishment gemieden und wenn möglich totgeschwiegen.

    Heute hat ihn der mainstream erreicht, nicht weil er sich geändert hätte, sondern weil seine Aussagen mehrheitsfähig geworden sind.

  21. Ich denke oft an die Menschen und insbesondere an die Kinder welche unter dem eklatant aggressiven islamischen Nachwuchs leiden müssen. Jeden Tag, jede Woche, jedes Jahr aufs Neue.
    Deren Entwicklung wird aus der Bahn geschmissen und das Vertrauten in diese Welt gestört.

    Wulff hat diesem Mobbing den Rücken gestärkt
    und dafür sollte er sich in GRUND UND BODEN SCHÄMEN !!
    Es ist notwendig gegen diesen unzumutbaren Zustand politischen Wiederstand zu leisten.

    Für mich ist eine Entscheidung gefallen: ich werde mich organisieren und aktiv werden.
    Es reicht. Nicht mehr weiter so.
    Ich denke u.a.an DIE FREIHEIT auf politscher
    Ebene.

  22. @#1 Bad Religion
    Ich bin dankbar über jeden Politiker, der sich ernsthaft und kritisch mit dem Islamproblem mit Einwanderern auseinandersetzt. Insbesondere Buschkowsky warnt bereits seit Jahren über die Verrohung seines Stadtteils durch muslimische Migrantenbanden.

  23. @ #25 nomoslems (06. Okt 2010 14:18)

    P.S. wieso sich alle immer sofort für alles Entschuldigen ist mir ein Rätsel.

    Vielleicht weil ein Bundespräsident Mohammed Mustafa niemals dazu aufrufen würde, die Rechte der deutschen Minderheit zu wahren.

    Er würde höchstens Forderungen an die deutsche Minderheit stellen, die Hartz24-Sätze für die rechtgläubige Mehrheitsbevölkerung gefälligst freiwillig zu verdoppeln.

  24. Zumindest in der Ausländergrafik stehen die Türken an der Spitze – mit dem höchsten Minarett 😀

    Für Wulffs Rede ist Fremdschämen angesagt. Schon kilometerweit vor der Moscheeankunft ist er auf der Schleimspur ausgerutscht. War aber zu erwarten, nur nicht unbedingt am Tag der Deutschen Einheit.

    Ansonsten gilt für alle Rumsülz- und Laberpolitiker, Pädagogen, Polizei, Justiz und Muslim-Sozialproblemversteher:

    Sorgt für die Sicherheit unserer Kinder und Erwachsenen. Unter dem Deckel kocht es gewaltig.

  25. @ #17 KampfUllum (06. Okt 2010 14:04)

    Physik-Nobelpreis 2010 geht nicht an einen Moslem.

    Sei dir nicht so sicher …

    Im Sinne des Islam ist jeder mensch ein Moslem – nur nicht alle wissen davon! Soll heißen:
    Der Physik-Nobelpreisträger weiß noch nicht, daß er Moslem ist. Die Scharia wirds ihm sicherlich beibringen, wenn sie ihn erwischt.

  26. Hier sind die neuesten islamischen Nachrichten für Obermufti Wulff:

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article10107258/Terroranschlag-auf-britische-Diplomaten-im-Jemen.html

    06.10.2010

    Terroranschlag auf britische Diplomaten im Jemen

    Sanaa/London (dpa) – Terroristen haben im Jemen ein Fahrzeug der britischen Botschaft mit einer Panzerfaust attackiert.

    In der Jemen-Zentrale des österreichischen Energiekonzerns OMV in Sanaa wurde etwa zur gleichen Zeit ein Franzose von einem Wachmann erschossen. Kollegen des Schützen, der später festgenommen wurde, schlossen einen politischen Hintergrund für seine Tat aus. Die Polizei äußerte sich offiziell nicht.

    Nach Berichten von Augenzeugen feuerten am Morgen zwei als Straßenkehrer verkleidete Terroristen auf einer Straße in Sanaa mit einer Panzerfaust von hinten auf das Fahrzeug der britischen Botschaft. Die Waffe hatten sie zuvor in einem Müllsack versteckt. Augenzeugen und Krankenhausärzte berichteten, drei Passanten seien verletzt worden: Ein Mann, der von Granatsplittern getroffen wurde, sowie eine Mutter und ihr Kind, die von dem ins Schlingern geratenen Auto erfasst wurden.

    ALLAH U WULFF!

  27. Wulff ist einfach ein Hochverräter!!!

    Wer die deutsche Kultur samt demokratischem System- das demnächst erst wieder hergestellt werden muss- abschaffen will, ist ein lupenreiner Hochverräter.

    Wenn man weiß, dass dieser Opportunist nur das nachschleimt, was ihm seine Herren, die große Vorsitzende IM-Erika Merkel aufgetragen hat, vorzutragen, ist die eigentliche Hauptfigur dieses Hochverrats Merkel höchstpersönlich.

  28. OT
    Im Yemen tötete heute ein Sicherheitsbeamter den Industriellen, den er eigentlich schützen sollte, „Allah akhbar“-schreiend (natürlich, wollte ich schon hinzufügen…).

    Aber das Wichtigste an dieser Information ist doch, dass unsere lieben europäischen Medien ernsthaft über das Tatmotiv rätseln … 🙂

  29. Wulff hat mit seiner Ansprache bewieswen, daß er nicht nur keine Ahnung vom Islam hat.

  30. @ #35 inga – kein Problem, hier gibt’s ja keine Medaillen, sondern nur die Verpflichtung zum Zusammentragen von Informationen, die geeignet sind die islamophilen Schwätzer und glücklosen Islamdomestizierer als ebensolche zu entlarven. Da richten solche Neuigkeiten auch in doppelter und dreifacher Ausführung sicherlich keinen Schaden an. 🙂

  31. „Der Islam ist ein Teil Deutschlands“

    Christian Wulff, Bundespräsident am Tag der offenen Moschee 2010

    Folge 2371/10/2010:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1286192367347.shtml

    15-Jähriger sticht mit Messer zu

    Erstellt 06.10.10, 11:13h
    Ein 15-Jähriger hat einen 16-Jährigen mit einem Messer verletzt, nachdem sich die beiden getroffen hatten, um einen Streit zu klären. Der Jugendliche ist schon mehrfach aufgefallen und soll nun in das Intensivtäterprogramm der Polizei aufgenommen werden.

  32. In ein paar Jahren wird Islamian Wuff (vielleicht ist er ja Burkafetischist und steht auf Verhüllungsspiele?) mit Sicherheit stolz verkünden: Deutschland ist Teil der islamischen Welt.

  33. “Der Islam ist ein Teil Deutschlands”

    Christian Wulff, Bundespräsident am Tag der offenen Moschee 2010

    Folge 2372/10/2010:

    http://www.derwesten.de/wr/westfalen/Iserlohner-gesteht-Beziehungstat-id3797595.html

    Hagen. Tödliches Ende einer verbotenen Beziehung: Der 35-jährige Iserlohner Murat I. soll seine Lebensgefährtin erdrosselt haben und ihre Leiche vor dem Haus ihrer Familie im schwäbischen Süßen abgelegt haben. Seit gestern steht Murat I. vor dem Hagener Schwurgericht. Er gibt zu, Funda G. getötet zu haben. Sein Motiv nennt er nicht.

  34. Ist zwar OT aber hier sieht man, wie gespielt werden muss:

    Boliviens Präsident Morales tritt zu

    Der bolivianische Präsident Evo Morales liebt Fußball – von Fairplay versteht er aber offenbar nicht viel. Bei einem Freundschaftsspiel trat er einem Gegner mit voller Wucht in den Unterleib. Die Folgen: Morales durfte weiterspielen, sein Opfer wurde später fast festgenommen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,721546,00.html

    Der Täter ist freigesprochen, das Opfer wird verhaftet.

  35. Danke für die überarbeitete Version der immer wieder kritisierten Grafik aus der Welt.
    Bei genauer Ansicht ist mir aufgefallen, dass aber weitere Volksgruppen fehlen!

    Was ist mit u. a. Libanesen, Nordafrikanern, Russen?

  36. Deutschenfeindliche Ausländerschichten müssen das Land selbstverständlich gen Heimat verlassen. Alles andere wäre doch … oh mom nicht in Antideutschland 🙁 Hier holen wir jedes Jahr eine Großstadt antideutscher Islamisierer direkt in die Sozialhilfe nach.
    Liebe deutsche Schüler hoffentlich merkt ihr euch für euer späteres Leben wer euch zu Verfolgten im eigenen Land gemacht hat und euch gleichzeitig verhöhnt in dem er euch die Islamisierung als Bereicherung und den Islam als Teil Deutschlands verkaufen will !
    Stopp dem Islamisierungswahnsinn! Für Deutschland!

  37. Diese ganzen Quartalsschwätzer reden anstatt zu handeln und das nun seit Jahren.
    Sie schwatzen, damit sie nicht handeln müssen.
    Was haben sie bewirkt in Jahrzehnten des Nicht- oder Falschhandelns?
    Die Probleme haben sich immer mehr zugespitzt.
    Hilft nur eines, endlich abtreten.
    Die allgemeine Lösung für Unfähigkeit. Wie bei Honnecker.
    Das Ende der Geduld ist erreicht! (Höchsrichterliche Feststellung).

  38. Wann gedenken eigentlich die Verantwortlichen, welcher Couleur auch immer, sich dieser undglaublichen Zustände in den Schulen anzunehmen?
    Man könnte ja fast vermuten, sie schauen zufrieden zu!

  39. Buschkowsky ist mitnichten Realist:

    “Sie müssen ihre Kinder im Sinne unserer Werteordnung erziehen. Wenn sie das nicht tun, muss der Staat an ihre Stelle treten – in Gestalt von Kinderkrippen, Kindergärten, Ganztagsschulen.”

    Soll denen jetzt auch noch die Erziehung ihrer Plagen abgenommen werden? …und natürlich klar, wer auch das bezahlen soll.

    Das einzige was hilft ist die Rückfahrkarte in die Heimat, falls nötig mit Entzug des deutschen Passes!

  40. So wie es die hessische CDU geschafft hat, Frankfurt zur gefährlichsten Stadt Deutschlands zu machen, so hat auch Buschkowsy genug Gelegenheit gehabt, seinen Neuköllner Saustall aufzuräumen – und nichts getan. Wer Ihm zuhört, merkt schnell, dass er auch der Mainung ist, mehr Geld wäre nötig, um die Probleme zu lösen.

  41. #11 ratloser

    Seitdem Buschkowsky Sarrazin zu einem Zeitpunkt in den Rücken gefallen ist, zu dem dieser jede öffentliche Unterstützung hätte gebrauchen können, sehe ich in B. nichts anderes mehr, als ein taktisches Instrument der SPD, ihre realitätsverdrossenen Nochwähler einzulullen.

    Das sehe ich ähnlich. Allerdings ist eben nicht jeder ein Geert Wilders oder Thilo Sarrazin.
    Bscuhkowsky hatte auch schon vor Saarrazin mit PI Kommentaren zu den Problem-Stadteilen von sich Reden gemacht. Ich würde sagen, die Nummer Sarrazin war Ihm einfach etwas zu gruselig. Jetzt wo er sieht, wieviel Rückenwind Sarrazin in der Bevölerkung erhält traut er sich wieder ins alte Fahrwasser einzuschwenken. Ich nehme es Ihm zwar auch übel, aber nicht jeder Islamkritiker ist ein Held!

  42. Von: mandy.lucka@bpra.bund.de
    Datum: Mittwoch, 6. Oktober 2010 15:49
    An: Niketas von Byzanz
    Betreff: Nicht gelesen: Sie und Bundespräsident, sie sind eine Schande für Deutschland!

    Sent: Sun, 3 Oct 2010 19:39:09 +0200
    Your message was deleted without being read on Wed, 6 Oct 2010 15:49:29 +0200

    Wie kann dieser arrogante Vollpfosten wissen was „sein“ Volk denkt, wenn er noch nicht mal das Ohr am Volk hat!

    Da ich aber damit rechnete, war meine einzige Botschaft gleich in der Betreffzeile versteckt! 🙂

  43. @ #14 Denker

    Es sind spannende Zeiten, die wir erleben dürfen. Genieß es

    Ich hoffe, sie behalten recht.
    Wenn sich Konstantinopel nicht wiederholt (die Auswanderungswelle findet längst statt), dann lohnt es sich für die Zukunft unserer Kinder einzutehen. Wenn ich allerdings sehe, wie zerrissen dieser Kontinent ist und wie überaltert wehrlos er auf die millionenfache Bedrohung reagiert, dann müssen wir auf ein Wunder, weniger auf die Selbstheilungsfähigkeit hoffen…

  44. Nun ja, Buschkowski sitzt doch in Neukölln direkt in so einem selbstgeschaffenem Ghetto Brennpunkt.

    Falls ihm wirklich daran gelegen ist, etwas gegen diese deutschfeindlichen Ausländer zu tun, wer hindert ihn daran?
    Seine Partei, die SPD?
    Blöd, wenn man einer Partei dient, die Ausschlussverfahren gegen Überbringer von unbequemen Wahrheiten eröffnet.

    Welches Recht hat ein deutschhassender, somit rassistischer Ausländer auf ein Leben in Deutschland?

    Wozu sind solche Ausländer sonst hierher gekommen, wenn sie uns Einheimische und unsere Lebensweise ablehnen?
    Na?
    Wohl etwa nicht um in unserem erarbeiteten Sozialsystem zu schmarotzen und Deutschland zu islamisieren?

    Der liebe Herr Buschkowski hat als Bürgermeister die Stadtverwaltung und Ämter zur Verfügung, um unbotmässige Ausländer zu erziehen oder ihnen bei Verweigerung das Leben schwer zu machen, bis hin zur Entfernung.

    Und was macht er stattdessen?

    Maulaffen feilhalten und der SPD ein paar Wählerstimmen besorgen.

  45. Was ist mit den ganzen Arabern? Die könnte man doch auch mal in die Grafik eintragen.

    Pakistanis, Magrebiner usw.

    Als einzelne Länder, oder auch alle Araber als Aggregat. Die zählen doch nicht zu den Türken, und durch weglassen ist die Grafik ja doppelt getürkt.

  46. Der Buschkowsky springt auch immer nur auf den Zug auf, der ihm gerade passt. Nee, den kann ich nicht ernstnehmen, der hatte seine Chancen. Kommmt nur ab und zu aus der Deckung. Und außerdem; Hauptsache für ihn (und alle anderen Politker), die Pension stimmt…

  47. Was ist mit den ganzen Arabern? Die könnte man doch auch mal in die Grafik eintragen.

    Pakistanis, Magrebiner usw.

    Die sind aber nicht in der OECD.

  48. wenn der buschkowsky es ernst meint mit seiner kritik an ian wulff (christ hat er gestrichen, um seine neue bevorzugte waehlerschicht nicht zu beleidigen), sollte er den worten taten folgen lassen und sich der freiheit anschliessen.. ansonsten ist alles nur blabla und wischiwaschi…

  49. Ich gehe jede verfluchte Wette ein, dass es mit dem linksgescheitelten Dummschwätzer aus dem Bellevue noch ein böses Ende nehmen wird!

    So einen „Präsidenten“ kann sich keine Demokratie leisten – der Mann ist ein absolutes Weichei, ein Volksverräter und schleimiger Arschkriecher!!!

  50. Die Ghettoisierung werde zudem immer stärker.

    Politiker verlieren, wie einst in der DDR, immer mehr den Bezug zur Realität. Wie das für sie ausgehen wird, wissen wir doch fast alle.

    Jede Äußerung, die zur Entspannung zwischen Muslimen und Nichtmuslimen führe, sei zu begrüßen

    Ein Blick in die Nachbarländer oder z.B. in den Libanon, und Buschkowsky würde eines Besseren belehrt werden. Künftig wird es immer weniger Entspannung geben, denn die Zukunft gehört, wenn alles so bleibt, dem Bürgerkrieg. Dann heißt es wieder ran an die Waffen fürs Vaterland im positiven Sinn.

  51. Eher bricht die Mauer in Berlin ein zweites mal zusammen, bevor die Mauer der Islamisten in Deutschland zusammenbricht.

  52. Wenn ein Chinese einem wirklich die Krätze an den Hals wünscht dann sagt er:

    „mögest du in interessanten Zeiten leben!“

    ich glaube, die fangen gerade erst richtig an

  53. Was ich aber jetzt nicht verstehe dass genau Buschkowski Herrn Sarrazin angegriffen hat.
    Naja heute so, morgen anders, die meinen wir sind alle auf den Kopf gefallen.

    Fazit: Alle etablierten Parteien müssen weg. Vor allem kommt das Grausen wenn ich bedenke dass die Grünen/Linke gewinnen könnten.
    Was WUFF-WULFF angeht: Der wird jetzt nachplappern was die Merkel ihm vorsagt. Jedenfalls sind seine „abgelesenen, nicht selbst geschriebenen Reden“ im Vergleich zu Wilders wie Tag und Nacht.
    Kann und konnte diesen Mann noch nie ausstehen.

  54. Eigentlich müsste ich als WSD bei Buschkowsky so oder so anspringen! Tut sich aber nichts!

    Irgendwie vollkommene Fehlzündung!

    Nah dran, aber nie benennend!

    Ob er den Koran gelesen hat? Und ob er eins und eins zusammen zählen kann?

    Buschkowsky beklagt nur das System, verwaltet es und sieht die perfekte Lösung zu gleich, in Verschärfung des Sozialismus!

    Sarrazin ist schärfer, hat es angestoßen, doch landet als Lösung ebenfalls im Sozialismus!

    Ich muss meinen Namen überdenken… 🙁

  55. Oskar Freysinger soll bitte nicht in Belgien über Minarette sprechen:

    http://www.tsr.ch/info/suisse/2554682-oskar-freysinger-indesirable-en-belgique.html

    In Schaerbeek, wo offenbar schon die Hälfte der Bewohner zur Religion des Friedens gehört, darf sich der gefährliche Mann aus der Schweiz nicht öffentlich über den Islam äussern…
    Laut dieser Meldung will er am Samstag aber trotzdem dorthin gehen und über die Meinungsfreiheit ein paar grundlegende Dinge sagen.

  56. OT

    ++ Mein zweiter EIGENER Blog-Eintrag 🙂 *stolzbin* ++

    Ein Witz, der wahrscheinlich keiner ist

    Eine von den Qualitätsmedien groß inszinierte Aufregung um einen von Udo Reiter, der Intendant des Mitteldeutschen Runfunks (mdr), geschriebenen Witz auf der social-network-Seite „Twitter“ geistert in den letzten Tagen in unserer Medienlandschaft rum.

    In Anspielung auf die Rede von Bundespräsident Christian Wulff, der in seiner Rede zum Einheitstag betont hatte, dass auch der Islam zu Deutschland gehöre, schrieb Udo Reiter am morgen des 4. oktober 2010 auf den Seiten von twitter wörtlich:

    „Einheitstag 2030: Bundespräsident Mohammed Mustafa ruft die Muslime auf, die Rechte der Deutschen Minderheit zu wahren.“

    Genau eine 3/4 Stunde später, um 9:13 Uhr ist es wohl einigen Gutmenschen unserer Republik in dieser kurzen Zeit gelungen, Herrn Reiter deswegen so scharf zu kritisieren und ihn in die Bredouille brachte, dass er sich für seinen Witz mit folgenden den Worten entschuldigt hatte:

    „Der Tweet war vor einiger Zeit ein gezeichneter Witz in einer deutschen Zeitung. War natürlich als Joke gemeint. Sorry.“

    Für unsere linke, gutmenschliche Qualitätspresse ist dieser Vorfall natürlich Grund genung sich selbst einzuschalten um auf Udo Reiter nachzutreten und seinen Witz als „geschmacklos“ und „peinlich“ zu bewerten.

    Doch, wie „peinlich“ und „geschmacklos“ ist ein Witz, der wahrscheinlich keiner ist?
    Möchten uns die Medien suggerieren, dass es eine wachsende Interessenvertretung seitens der Muslime in unserer deutschen Politik gar nicht gibt? Möchten Sie uns weißmachen, dass der Islam sich nicht in der BRD ausbreitet?
    Die WELT schrieb selbst noch vor gut einem Jahr:

    Nach einer Umfrage im Auftrag des Innenministeriums leben bis zu 4,3 Millionen Muslime in der Bundesrepublik. Bisher ging man von maximal 3,5 Millionen aus.

    Wie wird das erst in den nächsten Jahrzehnten in Deutschland aussehen?

    Besorgniserregende Grüße,
    Thomas Lachetta

    Quelle:
    http://thomaslachetta.wordpress.com/2010/10/06/ein-witz-der-wahrscheinlich-keiner-ist/

  57. #25 MatthiasW (06. Okt 2010 14:08)

    Bei der obigen Grafik kommt bei mir zwangsläufig die Frage auf, warum es nur Probleme mit Türken, nicht aber mit Italienern, Polen oder Griechen gibt. Die sind zu je 25-30% so stark vertreten wie Türken.

    Tja, bis Sie mal aus dem Kerle raushaben, dass der kein Deutscher, sondern Pole ist dauert es auch ne ganze Weile und bis dahin ist die gemeinschaftliche Wirtshausschlaegerei (ohne Messer) auch schon wieder vergessen.

    Und diese Italiener, die passen sich so gut an, die finden Sie nirgendwo! Wenn Sie da nicht zufaellig dabei waren als Oma mal anrufen hat, hetten auch Sie nie herausgefunden, dass ihr Studienkollege Italiener ist. 😉

    Fuer die Griechen ist es halt dumm gelaufen, jeder 2.te Deutsche haelt die mitlerweile fuer perfekt integrierte Tuerken… 🙁

  58. Die Graphiken sind derart lächerlich und nur wieder für gehirngeschädigte Leser gemacht.

    Der Hammer, Irland, Luxemburg (!!!) und Japan anzuführen und den afrikanischen Kontinent oder „Palästina“ und den arabischen Raum auszusparen. Was ist eigentlich mit Liechtenstein oder Monaco?

    Schön zu wissen, für wie dämlich wir gehalten werden …

Comments are closed.