Wird dieser Tage über Integration debattiert, fällt schnell der Begriff Islam. Eine Seite sieht den Islam als potentiellen Integrationskatalysator, Wulff zum Beispiel. Die (vorzugswürdige) Gegenauffassung konzentriert sich hingegen darauf, zu zeigen, dass der Islam zumindest auch die Schuld an dem Desaster trägt. Was ich mir wünsche, ist eine viel selbstbewußtere Debatte, nämlich darüber, welche Art von Religion wir als Deutsche in unserer Mitte überhaupt akzeptieren wollen.

(Gedanken zum Reformationstag, von Lutherrose)

Und schon zwickt´s einen bei dieser Aussage: „Moment, wir haben doch die grundgesetzlich garantierte Religionsfreiheit.“ Da ist es wieder, das schlechte Gewissen.

Dazu folgendes: Zum einen steht in jedem Grundrechtsartikel einerseits alles und andererseits nichts. Es kommt, wie immer, auf die Auslegung des Wortlauts an – achso, Verzeihung, beim Koran gilt das natürlich nicht.

Zum anderen hört das eigene Denken nicht beim Grundgesetz auf. Als Jurastudent in den ersten Semestern lernt man, dass das deutsche Volk allein das Recht hat, diesem Grundgesetz die Legitimation zu entziehen und sich eine neue Verfassung zu geben. Das Volk gibt sich oder verwirft seine Verfassung – niemand sonst. Das steht übrigens in Art. 146 GG, womit ich mich voll auf dem Boden unserer Verfassung bewege.

Zum dritten ist es das Gewissen, um das sich hier eigentlich alles dreht. Denn aus einem schlechten Gewissen gegenüber den Islamfunktionären etwa wird eine Necla Kelek aus der Islamkonferenz komplimentiert oder macht Wulff dem Islam absurde Zugeständnisse. Und wegen ihres „guten“ Gewissens sind Muslime so selbstgerecht, verachten Deutsche, fordern Riesenmoscheen mit Eroberernamen, fordern die staatliche Anerkennung als Religionsgemeinschaft oder tragen als die „besseren“ Menschen Bärte und Kopftücher.

In Deutschland ist der Gewissensdiktatur einst mit der Reformation ein Ende gemacht worden. Bis dahin konnten korrupte Geistliche mit Ablassbriefen, durch die man sich sein Seelenheil erkaufen musste, ihr Unwesen Treiben. Das gelang ihnen nur, weil die Menschen ein schlechtes Gewissen hatten.

Im Zuge der Reformation aber hat das Denken als Ort der Befreiung den Mittelpunkt eingenommen. Es war ein ganz neuer Gedanke für die Menschen: Nun brauchte man sich nicht mehr davor zu ängstigen, dass man göttliche Gesetze durch Taten nicht vollständig befolgen konnte. Das Denken des Wahren und Guten, personifiziert in Christus, reicht alleine schon aus.

Aber auch schon den alttestamentlichen Juden, also viel früher, war klar, dass persönliches Heil nicht durch Befolgung göttlicher Regeln erlangt werden kann.

So wird erzählt, dass König David, der Liebling Gottes, einfach mal so in das Gotteshaus geht und dort unantastbares, heiliges Brot isst – schlicht weil er Hunger hat (3. Mose 24, 9). Damit bricht er eine göttliche Regel, aber es scheint ihm Wurst zu sein.

Oder vom berühmten Noah mit seiner Arche liest man, obwohl in der Bibel als „frommer Mann“ bezeichnet: „Noah aber pflanzte einen Weinberg. Und da er vom Wein trank, ward er trunken und lag im Zelt aufgedeckt. Da nahmen seine Söhne ein Kleid und deckten ihres Vaters Blöße zu.“ (1. Mose 9, 20 ff.)

Der „fromme Mann“ Noah betätigt sich also als Hobby-Winzer, trinkt einen über den Durst und ist danach hackedicht und nackt. Also von einem Alkoholverbot ist hier nicht viel zu erkennen.

Diese Religiösität ist keine, die, wie im Islam, in äußerlichem Gehabe liegt. Das Verständnis persönlichen Heils, das sich bei uns im jüdisch-christlichen Kulturkreis etabliert hat, versklavt Menschen nicht unter ein rigides, angeblich göttliches Recht wie die Scharia, sondern bietet ihnen eine Gewissensruhe im „Herzen“, also im Denken, ganz unabhängig von oberflächlicher „Unterwerfung“ (= Islam) und Regelbefolgung. In diesem Sinne lehnen übrigens auch die Aleviten das regelorientierte Religionsverständnis des klassischen Scharia-Islams ab. Von daher ist auch das Gerede über einen Reformislam überflüssig, weil es ihn in Form des Alevitentums bereits gibt.

Mit dem eben Ausgeführten sollen hier nicht die Atheisten unter den Lesern genervt werden. Es soll gezeigt werden, dass sich in der freien, westlichen Welt nur Religionen ansiedeln können, denen der Zahn äußeren göttlichen Rechts gezogen wurde.

Welche Art von Religion passt also zu unserer vom Denken her geprägten Kultur? Antwort: Eine, die nicht durch penetranten Religionsexibitionismus stört! Eine, die nicht nach weltlicher bzw. politischer Herrschaft und Macht strebt! Eine, von deren Aufnahmegesellschaft sie nicht verlangt, sich wegen ihr zu ändern! Eine, deren Mitglieder sich nicht aufgrund ihrer religiös gebotenen Taten als die besseren Menschen fühlen! Eine, die einen Unterschied macht zwischen dem Ideal im Glauben und seiner Unerreichbarkeit durch normal Sterbliche! Eine, der klar ist: nobody is perfect!
Also eine, der das Denken genug ist!

image_pdfimage_print

 

121 KOMMENTARE

  1. Wenn hier keine Mohammedaner sein würden, müsste auch nicht permanent über Integration debattiert werden.

  2. @ #2 potato
    Fürchte, das wird den Atheisten, die gleich wieder den Kommentarbereich stürmen, völlig wurscht sein.

  3. @Lutherrose,

    vielleicht sollte man vor der Veröffentlichung die Beträge doch etwas mehr auf geistigen Tiefgang prüfen.

  4. #4 schmibrn (31. Okt 2010 18:54)

    @ #2 potato
    Fürchte, das wird den Atheisten, die gleich wieder den Kommentarbereich stürmen, völlig wurscht sein.

    Ich als Hobbyatheist finde es gar schlimm aber einen Kreuzzug ausrufen tu ich für sowas nicht.

    Jetzt aber mal Ernst:

    Ich als Deutscher mit türkischen Genen bin jüdisch-christlich aufgewachsen und habe nur gutes mitbekommen….jetzt muss ich mir Vorwürfe von meinen türkischen Landsleuten anhören die für ihre moralische abart noch beten müssen damit es ja keiner ihnen antut…..

  5. Wird dieser Tage über Integration debattiert, fällt schnell der Begriff Islam.

    Muss das nicht heißen: „.. fällt sofort der Begriff Islam“? Und müsste ergänzt werden: „Wird dieser Tage über den Islam debattiert, fällt sofort der Begriff mangelnde Integration“?

  6. @ #4 schmibrn (31. Okt 2010 18:54)

    Jeder soll glauben, wozu er lustig ist.

    aus „Gott behüte! – Warum wir die Religion aus der Politik raushalten müssen“
    von Robert Misik
    Verlag Ueberreuter
    ISBN 978-3-8000-7296-5

  7. #8 Fensterzu (31. Okt 2010 19:04)

    Schon der erste Kommentar weist ja auf den fehlenden Tiefgang hin.

    Als Jurastudent in den ersten Semestern lernt man, dass das deutsche Volk allein das Recht hat, diesem Grundgesetz die Legitimation zu entziehen und sich eine neue Verfassung zu geben. Das Volk gibt sich oder verwirft seine Verfassung – niemand sonst. Das steht übrigens in Art. 146 GG, womit ich mich voll auf dem Boden unserer Verfassung bewege.

    Da frage ich mich, woher der Verfasser, der jedenfalls nie Jurastudent war, wissen will, was die Studenten in den ersten Semestern lernen.

    Nirgendwo steht, daß das Volk dem Grundgesetz seine „Legitimation“ entziehen kann. Ganz im Gegenteil, es gibt darin Klauseln – ich mag das Wort nicht, weil es Größenwahn ausstrahlt und so an das Tausendjährige Reich erinnert – mit „Ewigkeitsgarantie“.

    Wobei er dann noch wahllos mit den Begriffen Grundgesetz und Verfassung um sich wirft. Absurdistan hat keine Verfassung, wenn auch ständig davon schwadroniert wird.

  8. „Zum anderen hört das eigene Denken nicht beim Grundgesetz auf. Als Jurastudent in den ersten Semestern lernt man, dass das deutsche Volk allein das Recht hat, diesem Grundgesetz die Legitimation zu entziehen und sich eine neue Verfassung zu geben. Das Volk gibt sich oder verwirft seine Verfassung – niemand sonst. Das steht übrigens in Art. 146 GG, womit ich mich voll auf dem Boden unserer Verfassung bewege.“

    Schön wär’s

    Wenn Du auf dem Boden des GG stehst, muß das die Justiz noch lange nicht. Das ist leider die traurige Wahrheit.
    Wie wir wissen steht der Islam mit einigen seiner Suren auch nicht auf diesem Boden. Aber er wird in Deutschland gefördert und das offenbar auf „Allah komm ‚raus!“
    Da treffen sich doch die Anschauungen!

  9. …welche Art von Religion wir als Deutsche in unserer Mitte überhaupt akzeptieren wollen.

    So sehr wie der Islam, ist mir noch keine Religion negativ aufgefallen. Ich halte den Islam aber auch mehr für eine Ideologie, als für eine Religion. Von mir aus kann jeder glauben was und an wen er/sie/es will, solange man keine Mitmenschen damit belästigt. Religionsfreiheit sollte da aufhören, wo die Freiheit anderer dadurch eingeschränkt wird. Die meisten Faschisten, die mir in den letzten Jahren aufgefallen sind, waren Mohammedaner und auf Faschisten kann ich gut verzichten.

  10. Das Alkoholverbot ist noch kein ausreichender Grund für ein Islamverbot. Schließlich gibt es auch Menschen, die alkoholabstinent leben, ohne Muslime zu sein. Das Recht, keinen Alkohol zu trinken, ist somit nicht an göttliches Recht gebunden. Andererseits wäre Frau Käsmann wohl noch im Amt, wenn es ein christliches Alkoholverbot gäbe.

    Eine Religion, die sich ständig auch nach außen zeigt, ist auch das Christentum: Penetrantes Glockengebimmel, zu jedem Anlass die Meinungen von KirchenvertreterInnen in den Medien, Schulkreuze und sexueller Kindesmißbrauch. Ganz zu schweigen vom Weichnachtsterror, der schon längst wieder begonnen hat. Dagegen ist der Islam in Deutschland ein unscheinbares Mauerblümchen. Also auch kein Grund zum Islamverbot.

    Für ein rechtliches Verbot bedarf es ja einer klaren Definition, die sich nicht an der Sache festmacht. Stehlen zum Beispiel ist sich etwas aneignen, was einem nicht gehört. Dieses Verbot zu differenzieren, indem Stehlen von bestimmten Dingen oder auf bestimmte Arten erlaubt wäre, ist juristisch nicht möglich. Zum Beispiel Stehlen und dabei innerlich – im Denken – bereits die spätere Rückgabe des gestohlenen Gutes zu beabsichtigen.

    Also läßt sich ein Religionsverbot auch nicht an den tätsächlichen oder vermeintlichen Formen der Religionsausübung festmachen, zum Beispiel Gedankenreligion ist erlaubt, nach außen wahrnehmbares religionsausübendes Handeln jedoch nicht.

    Die grundgesetzlich verankerte Freiheit der Religionsausübung schützt nicht nur den Islam, sondern auch alle anderen Religionen einschließlich des Christentums. Das ist doch toll!

  11. Off-Topic

    Über Ditfurths Auftritt bei Plasberg im MRF-Blog…

    Zitat:

    „Jutta Ditfurth macht auf Robespierre
    Fernsehkritik
    von Konservativ (P)

    Frank Plasberg bekommt offenbar nach der hitzigen Integrationsdebatte der letzten Woche ein wenig Leerlauf. So musste ein an den Haaren herbeigezogenes Thema die Hart aber fair-Sendung am letzten Mittwoch füllen. Im Kern ging es dabei um Ambitionen und Auftreten des Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (was ja noch sinnvoll ist), wobei die Macher der Sendung dieses Thema auf Guttenbergs adlige Herkunft verengt sehen wollten (und hier ging der Sinn dann flöten).

    Als Gäste hatte man ein paar Adlige und solche, die es gerne sein wollen, sowie auch jemanden, der es nicht mehr sein möchte, nämlich die Ex-Grüne Jutta Ditfurth. Ursprünglich „von Ditfurth“, hat sich die gute Jutta nicht nur von ihrer früheren Partei, sondern auch von ihrem Adelsprädikat gelöst und steht nun einer kleinen politischen Splittergruppe namens „Ökolinx“ in Frankfurt am Main vor.

    Ditfurth pflegt bekanntermaßen viele Feindbilder, so z. B. Kinder, die in Bombennächten ums Leben kamen (solange es deutsche Kinder sind: „gerechte Strafe“) und Juden, die gegen ein antisemitisches Theaterstück protestierten („Feinde der Demokratie“). Und nun sind es (laut Ditfurth) neuerdings rechtskonservative Adelskreise, die den Krieg in Afghanistan promoten sollen – als ob ein nichtadliger und ursozialdemokratischer Verteidigungsminister Peter Struck in dieser Frage anders agiert hätte als Guttenberg.

    Ja, überhaupt, so Jutta Ditfurth, der Adel war ja auch sehr verstrickt in die Machenschaften des NS-Regimes. Das ist durchaus völlig richtig, gilt aber auch für viele andere Teile der Gesellschaft (z. B. für die von den Linken heißgeliebte Arbeiterschaft). Dass es daneben übrigens im Nationalsozialismus aufgrund seines egalitären Grundverständnisses auch eine klar spürbare Verachtung für den Adel gegeben hat, bleibt unerwähnt.

    Die adligen Köpfe sollten an diesem Abend rollen, das war klar, und Jutta Ditfurth schien nur darauf zu warten, Hand an die Guillotine legen zu dürfen.

    Der Tiefpunkt des Abends: Ditfurth versucht, Stephanie zu Guttenbergs Engagement gegen Kindesmissbrauch in den Dreck zu ziehen. Die Kampagne der Gattin des Verteidigungsministers sei verlogen, da sie als Partner BILD und RTL2 gewählt habe, zwei Medien, die sich über Sex verkaufen.

    Ja, über Sex, das ist schon durchaus richtig, aber eben nicht über Sex mit Kindern. Das ist aber keineswegs ein feiner, sondern vielmehr ein für normale Menschen unübersehbarer Unterschied. Grüne und Ex-Grüne scheinen auf diesem Gebiet allerdings Probleme mit der Wahrnehmung zu haben. Wer es nicht glaubt, der frage mal Daniel Cohn-Bendit.
    …“

    Weiterlesen hier:
    http://menschenrechtsfundamentalisten.de/page8.php?post=62

  12. #7 DK24 (31. Okt 2010 19:03)

    Bei Allah gibt es keine Heiligen. Bei ihm ist nur einer heilig. Er selbst.

    Papst Gregor IV legte 835 den 1. November als Gedenktag an alle bekannten und unbekannten Märtyrer fest. Denn die Märtyrer waren damals schon so zahlreich, daß nicht jedem Märtyrer von allen gedacht werden konnte. Später wurden die Märtyrer und die von der Kirche ernannten Heiligen zu Heiligen zusammengefasst. Es wird aller bekannten und unbekannten Heiligen gedacht. Deshalb Allerheiligen. Allerseelen ist das Gedenken aller Seelen, die der Kirche anhingen und verstorben sind. Ein menschlich rationales Bedürfnis. Es gibt keinen Zwang außer in der Familie(Gruppendruck; nicht tödlich aber einige grollende Minuten), was ich falsch finde.

  13. @ Ausgewanderter
    Das Grundgesetz hat noch nicht einmal die ihm im Artikel unterstellte Legitimation.
    Dieses Legitimationsdefizit unserer Grundordung mangels Volksbestätigung lernt der Rechtsstudent des Verfassungsrechtsseminars.

    Unsere Politiker haben komischerweise die versprochene Befragung des Volkes nach der Wiedervereinigung vergessen. 😆
    So hätten wir eine Verfassung und nicht nur ein Grundgesetz.

  14. @ #12 Ausgewanderter #8 Fensterzu

    Schon der erste Kommentar weist ja auf den fehlenden Tiefgang hin.

    Ich habe mich nicht mit dem Tiefgang des Artikels befasst. Wolltest du jemand anderem antworten?

  15. Mit welchen Religionen gibt es laufend Schwierigkeiten? Nur mit dem Islam, Islam und nochmals Islam. Weshalb? Weil der Islam nicht nur Religion sondern auch Ideologie ist. Und wenn es eine normale menschenwürdige Ideologie wäre? Würde es wohl auch kaum Probleme geben. Ist es aber nicht. Eine menschenunwürdige Ideologie, die in vielen Teilen ganz etwas anderes verlangt als es das Grundgesetz will. Deshalb sollte eine solche Religion oder Ideologie in keiner Weise akzeptiert sondern geächtet bzw sogar verboten werden.

  16. Wie schön wäre es ohne Moslems hier.Was könnte man ohne die an Steuern sparen.Überall wo die auftauchen gibt es Probleme,weltweit.Scheint eine wahre Seuche zu sein.Wird Zeit dagegen anzugehen.

  17. …welche Art von Religion wir als Deutsche in unserer Mitte überhaupt akzeptieren wollen.

    Islam natürlich, und zwar deshalb, weil die Mitte bekanntermaßen ein infinitessimal kleiner Punkt ist.

  18. Was wir brauchen ist das Christentum daß Jesus Christus dem eingeborenen Sohn Gottes gefällt also in warer Bekehr zu Gott und Gerechtichkeit vor Ihm. Und nicht irgendwelchen Aberglauben mit Christlichen Symbolen, wo man z.B. Raben auf Bais ihrer Farbe für Teufelsgeschöpfe erklärt und dabei haben doch diese dem Elia am Bach Krit versorgten.
    an alle Atheisten wir wollen euch zum Glück des Glaubens bringen und nicht wie die islammisten (nicht alle Moslems sind welche manche fangen zu erkennen an daß islam miswt ist) zwingen oder ermorden.

  19. Aleviten- die guten Moslems?
    Kann mir jemand den Sinn erklären?
    In jeder Ideologie gibt es radikalere u weniger radikale Stroemungen so wie die Aeste eines Baumes. Doch kann ein verdorbener Baum nie gute Fruechte bringen, da nuetzt das ganze biegen und kruemmen NICHTS.

  20. @ #11 Turkiye Cumhuriyeti

    Prima, Ali, ein wunderbarer Film, gedreht von Türk-M.uselmanen. Dass die an Israel kein gutes Haar lassen, ist klar.
    Das ist reinste Pali-Propaganda.

    Ich kann dir auch mal ein schönes Video zusenden.
    Darauf siehst du, wie Hamas-Milizen eine Hochzeitsfeier von Palästinensern stürmen und sämtliche Hochzeitsgäste erschießen. In einem anderen Video werden Palis von der Hamas durch die Straßen getrieben, öffentlich angeprangert und anschließend erschossen. So sieht islamische Lebensfreude aus.
    Und das ganz ohne Juden, auf die man die Schuld schieben könnte…

  21. ..auf jeden Fall war Luther vor 500 Jahren schon ein großartigerer Mensch als alle, die sich auch heute noch dem Islam unterwerfen!

    Luther hat uns alle(!) befreit.

    Und wenn wir diese Freiheit nicht verteidigen, auch mit Gewalt, dann verdienen wir es nicht anders als unterzugehen unter dem Wüstengötzen…

    Meine Fresse, in was für einer miesen schnoddirgen Diktatur leben wir, dass man solche Grundwahrheiten nicht mehr aussprechen darf..?! Ach ja, dem angeblich freiesten Deutschland, das es je gab… 😉

  22. Oder berufen sich die Aleviten vielleicht auf einen anderen, gutartigen [benignen] Profeten? Auf einen der nicht gehetzt, gemordet, erobert, sich an Frauen, Sklaven und Kindern vergangen hat?

    Dann aber haben sie mit Islam nichts mehr zu tun.
    Wenn sie sich aber auf Mohammed berufen, luegen sie sich selbst und der Welt in die Tasche. Davon haben wir schon genug.

  23. ..auf jeden Fall war Luther vor 500 Jahren schon ein großartigerer Mensch als alle, die sich auch heute noch dem Islam unterwerfen!

    Luther hat uns alle(!) befreit.

    Und wenn wir diese Freiheit nicht verteidigen, auch mit Gewalt, dann verdienen wir es nicht anders als unterzugehen unter dem Wüstengötzen…

    Meine Fresse, in was für einer miesen schnodderigen Diktatur leben wir, dass man solche Grundwahrheiten nicht mehr aussprechen darf..?! Ach ja, dem angeblich freiesten Deutschland, das es je gab… 😉
    Hilf Herr!!!

  24. #27 DIE Verfassung verbittet den islam (31. Okt 2010 19:42)

    Immer schön eine christliche Bombe wie diese zünden und dann empört sein, wenn das den bösen, bösen Atheisten nicht gefällt …

  25. #11 Turkiye Cumhuriyeti
    „In wenigen Wochen läuft ein neuer Film an. Konflikte mit Israel ist schon vorprogrammiert.“

    Außer Türken geht höchstens wieder Claudia Roth rein, ansonsten kuckt den wieder kein Schweinefleischfresser.
    Bestimmt sind wieder die berüchtigten jüdischen Organhändler im Film dabei. Früher haben die Juden bekanntlich Kinder geschlachtet und ihr Blut getrunken oder in ihr Mazzebrot eingebacken.
    Aber heute verkaufen sie die Organe von Muslimen, weil das viiieeel mehr Geld bringt.
    Bestimmt wollten sie den Toten auf der Mavi Marmara auch die Organe entnehmen und an reiche Amerikaner verkaufen!

    Bei türkischen Filmen imponiert mir immer, mit wieviel Geld man so viel unfreiwillige Komik zustande bringt! 😈 😆

    Vielleicht kündigen die Israelis als Antwort die Lieferverträge und die Türken müssen ihre Humvees dann selber zu ihren „Otokar Kobra’s“ zusammenklempnern…

  26. Und schon zwickt´s einen bei dieser Aussage: „Moment, wir haben doch die grundgesetzlich garantierte Religionsfreiheit.“

    Unter Religionsfreiheit verstehen Moslems die Freiheit die Religionsfreiheit für alle Nicht-Moslems abzuschaffen.

    Und das verstehen unsere weltfremden abgehobenen Gutmenschen in ihren moslemfeien Besserverdienenden-Viertel einfach nicht!

  27. #31 Gegendemonstrant

    So sieht islamische Lebensfreude aus.

    Und das lustige In-die-Luft-Sprengen heute in Istanbul schließt ja nahtlos an.
    Könnte natürlich auch sein, daß der Selbstmordattentäter ein PI-Leser, ein Jude oder aber ein Auftragnehmer von Barack Hussein Obama persönlich war, um die US-amerikanischen Briefwähler in Instanbul zu mobilisieren.

    Fakt ist, und das läßt ein wenig hoffen, daß es innenpolitisch in der Türkei mächtig brodelt. Linksextremisten, Islamisten oder Kurden könnten die Urheber für das lustige Bumbum heute gewesen sein wie ebenso das Militär.

    Letzteres hat gerade einen offiziellen Empfang wegen des Tragens des Kopftuches von u.a. Frau Erdogan demonstrativ platzen lassen.
    Sollte mich nicht wundern, wenn das Militär, trotz Verhaftungen Anfang des Jahres wegen geheimer Putschpläne, aus freien Stücken einfach mal wieder aufmarschiert.

    Es geht halt lustig zu in der Türkei, islamische Lebensfreude eben.

  28. Komischerweise tun Moslems, die sich immer so lautstark auf die Religionsfreiheit berufen, die Religionsfreiheit als erstes abschaffen, wenn sie das Sagen haben!

  29. #41 scabo (31. Okt 2010 20:23)

    Und das lustige In-die-Luft-Sprengen heute in Istanbul schließt ja nahtlos an.

    Sich in die Luft sprengen und dabei noch möglichst viele Menschen mit den den Tod reißen hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

    Weil, wenn das etwas mit dem Islam zu tun hätte, dann hätte ja auch Alkohol etwas mit Alkohlismus zu tun.

    Und wie die Gutmenschen alle wissen hat Akoholismus nichts mit Akohol zu tun, sondern das hat was mit Fruchtsäfte zu tun.

    Und wir leben auf einer Scheibe und Schweine können fliegen! Und Islam bedeutet Frieden!

  30. @ #12 Ausgewanderter (31. Okt 2010 19:16)
    Klartext, Sie Mensch mit Migrationshintergrund (entnehme ich Ihrem nick), bravo!
    Allerdings: Für den Fall, daß sich das Deutsche Volk nicht mehr länger für dumm verkaufen läßt und sich endlich das ihm seit über zwanzig Jahren zustehende Recht nimmt, sich eine Verfassung zu geben, müßten nach meinem Dafürhalten die „Ewigkeitsparagraphen“ mit ihrem wesentlichen Gehalt übernommen werden. Aber damit hätte wohl keiner ein Problem – abgesehen von den gegenwärtigen Politschranzen. Doch die sind weder das Volk, noch repräsentieren sie es.

    Don Andres

  31. @ #39 Abu Sheitan #11 Turkiye Cumhuriyeti

    “In wenigen Wochen läuft ein neuer Film an. Konflikte mit Israel ist schon vorprogrammiert.”

    Aus Teilnahme habe ich kurz gesurft und herausgefunden, dass Turkiye Cumhuriyeti … die türkische Eisenbahn ist. Wenn ich weiter suche, finde ich heraus, dass die türkische Eisenbahngesellschaft offensichtlich nich fähig ist, auch nur einen einzigen Lokomotiventyp selber zu entwickeln und zu bauen. Aber Filme drehen ist ja auch viel wichtiger.

  32. #43 Redschift

    Und wie die Gutmenschen alle wissen, hat Akoholismus nichts mit Akohol zu tun, sondern das hat was mit Fruchtsäften zu tun.

    Hier haben Sie bzw. dei Gutmenschen einen schweren Gedankenfehler drin!
    Alkoholismus hat etwas mit Diskriminierung durch Nicht-Alkoholiker zu tun, mit Ausgrenzung, Vorurteilen, regelrechtem Alkoholikerhaß. Die Alkoholiker fühlen sich einfach nicht genug angenommen, nicht integriert.

    Und die Sonne dreht sich um die Erde, Schweine können tauchen, und Islam bedeutet Frieden!

  33. Bisher hat sich in diesem Fred noch kein Atheist abfällig geäußert. Nur ein paar liebe Christenmenschen müssen schon mal vorsorglich sticheln…

    Meinetwegen kann jeder glauben was er will, solange er mich nicht nervt, d.h. mir als „Ungläubigen“ Moral und Anstand abspricht, oder ständig versucht mich zu meinem „Glück“ zu überreden.

    In diesem Zusammenhang hatte ich kürzlich ein sehr interessantes Gespräch mit einer jungen Afghanin. Sie wurde an einen Hardcoreislamisten aus der Provinz verheiratet und hat sich hier von ihm nach deutschem Recht scheiden lassen. Sie hasst diese ganze Talibanbrut wie die Pest und weiß ganz genau was ihr bevorsteht, sollte sie diesen mal in die Hände fallen. Aber, langer Rede kurzer Sinn: Von ihrer Religion will sie auch nicht lassen, ihre Kinder erzieht sie im islamischen Glauben, blendet aber konsequent alle üblen Aspekte aus. Auf meine Frage, warum sie dann überhaupt an Allah glaubt war überzeugend: Wenn es mir schlecht geht und ich bete, dann geht es mir wieder besser.

    Wenns denn so sein soll…

  34. #27 DIE Verfassung verbittet den islam (31. Okt 2010 19:42)

    „an alle Atheisten wir wollen euch zum Glück des Glaubens bringen“

    Wie wäre es alternativ zu dieser ungewollten Beglückung damit, uns in Ruhe zu lassen? 😉

  35. #44 Don Andres (31. Okt 2010 20:31)

    Für mich käme Artikel 4 ans Ende als Artikel 20, mit dem Zusatz: „Dieser Artikel gilt nur wenn alle Artikel davor eingehalten werden!“

    Bei Artikel 5: „Gilt unbeschränkt soweit nicht beleidigt, geschmäht oder gehetzt wird. Im Zweifel geht dieser Artikel immer vor.“

    Keine Gewalt darf diesen Artikel einschränken. Sachbezogenheit ist vorrangig gegenüber Belehrungen. Wahrheit ist vorrangig gegenüber Lügen.

  36. #45 Fensterzu

    Aus Teilnahme habe ich kurz gesurft und herausgefunden, dass Turkiye Cumhuriyeti … die türkische Eisenbahn ist. Wenn ich weiter suche, finde ich heraus, dass die türkische Eisenbahngesellschaft offensichtlich nich fähig ist, auch nur einen einzigen Lokomotiventyp selber zu entwickeln und zu bauen.

    Hahahah! Die Türkische Eisenbahn unfähig, auch nur einen einzigen Lokomotivtyp selber zu bauen?! Was für großartige Ingenieure!

    Keine Eisenbahnen bauen können, dafür aber Waschmittel mit 20% Salpetersäure auf den europäischen Markt bringen! Sensationell!

    Tja, und da sage noch einer …

    Und im übrigen: Die Sonne dreht sich um die Erde, Schweine können tauchen, und Islam bedeutet Frieden!

  37. Ich werf das jetzt einfach mal ein, da es ja passt! Und muss selber darüber noch nachdenken!!!

    Martin Luthers Verhältnis zum Islam.
    Zeitbedingtes und Bedenkenswertes

    Prof. Dr. Siegfried Raeder

    „Der Islam begegnete Luther als religiös-politische Macht in Gestalt des Osmanischen Reiches, dessen Heere 1529 erstmals Wien belagerten und nach Meinung der Zeitgenossen das ganze Abendland zu bedrohen schienen. Wie dieser Gefahr in rechter Weise zu begegnen sei, beschäftigte Luther bereits in den 1518 verfaßten Erklärungen seiner 95 Thesen über den Ablaß und später immer wieder bis in seine letzten Lebensjahre. In politischer Hinsicht verwarf er die Kreuzzugsideologie und forderte die Verteidigung des eigenen Landes unter dem Panier des Kaisers als des weltlichen Oberherrn. In religiöser Hinsicht forderte er die Christen zur Buße und zur Besinnung auf die Grundartikel des christlichen Glaubens auf. Im Hinblick auf den Islam hob er das Erscheinungsbild strengster Frömmigkeit und den totalen Herrschaftsanspruch dieser Religion hervor. Zeitbedingt ist Luthers Verhältnis zum Islam (1) weil seine Quellenkenntnis über diese Religion begrenzt war, (2) weil er – im Stil mittelalterlicher Polemik – die Auseinandersetzung mit starkem emotionalen Einsatz führte und (3) weil der den Islam ebenso wie das Papsttum für antichristliche Mächte der Endzeit hielt. Bedenkenswert ist aber heute noch, wenn auch unter anderen Verhältnissen, (1) dass Luther die Kreuzzugsideologie durch den politischen Gedanken der Vaterlandsverteidigung ersetzte, (2) dass er in Anerkennung der strengen Lebensweise der Türken die Frage nach den entscheidenden theologischen Kriterien in der Auseinandersetzung mit dem Islam stellte und (3) dass er die Gefahr der inneren Islamisierung eines deformierten Christentums erkannte.“

    http://www.uni-tuebingen.de/wit/wit/SG/SGSS03/LUTHER.HTM

  38. #17 felix7 (31. Okt 2010 19:28)

    in diesen sinnfreien Labersendungen kommen doch überwiegend Hohlraumversiegelte zu Wort

  39. zitiert aus: Luthers Polemik über den Islam:

    „Wie der Papst der Antichrist ist, so ist der Türke der leibhaftige Teufel. Der Teufel sei ein Lügner und Mörder. Mit der Lüge tötet er die Seelen, mit dem Mord den Leib. Also da der „Mahometh“ durch den Lügengeist besessen und der Teufel durch seinen „Alkoran“ die Seelen ermordet, den Christenglauben zerstört hatte, und mit dem Schwert die Liebe zu morden angreift. Und also ist der „türkische Glaube“ nicht mit predigen und wunderwerk, sondern mit dem Schwert und Morden so weit gekommen…“

    ,

  40. „Die Juden sind ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding, dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen…; Man sollte ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anstecken, … unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien (…) ihre Häuser desgleichen zerbrechen und zerstören.“
    „Ich will meinen treuen Rat geben.
    Erstlich, dass man ihre Synagoge oder Schule mit Feuer anstecke, und was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich..
    Zum andern, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben eben dasselbige darin, was sie in ihren Schulen treiben …“
    Martin Luther.

  41. HIER KOMMT EIN ZITAT:
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    #57 Abu Sheitan (31. Okt 2010 21:05)
    “Die Juden sind ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding, dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen…; Man sollte ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anstecken, … unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien (…) ihre Häuser desgleichen zerbrechen und zerstören.”
    “Ich will meinen treuen Rat geben.
    Erstlich, dass man ihre Synagoge oder Schule mit Feuer anstecke, und was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich..
    Zum andern, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben eben dasselbige darin, was sie in ihren Schulen treiben …”
    Martin Luther.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Tja Abu Sheitan, nur Scheisse für Dich, dass wir Protestanten dieses Geschwätz von Luther heute nicht mehr für bare Münze nehmen. Das
    Gelaber ist heute kein unveränderliches Programm so wie bei unseren Freunden die 5 x am Tag auf den Teppich müssen…

    also immer schön cool bleiben… 😆

  42. #50 smartshooter (31. Okt 2010 20:45)

    Bisher hat sich in diesem Fred noch kein Atheist abfällig geäußert. Nur ein paar liebe Christenmenschen müssen schon mal vorsorglich sticheln…

    Dem muss ich zustimmen!

    Aber dieses „sticheln“ (vielmehr: gleich kommen die, die alle religiösen Menschen für total bescheuert halten…) basiert auf jüngsten Erfahrungen und dient mehr der Eigenberuhigung und innerlichen Vorbereitung, sowie dem Hinweis an allen neuen christlichen bzw. religiösen Islamkritikern zu erfahren, PI ist kein Christenhasserhasser- oder totalitärer Atheisten-Blog!

  43. Wenn euch heute Nacht ein wandelnder Stoffsack mit ALDI-Tüten begegnen sollte, nicht erschrecken:
    es ist Halloween! :mrgreen:

  44. #57 Abu Sheitan

    Im Punkt ‚Juden‘ war Luther schmählicher Opportunist. Zunächst war er für Juden. Als solcherlei Predigten beim Publikum nicht so toll ankamen, schwenkte er radikal in Richtung ‚Judenhaß‘ um.

    Unabhängig davon, und das sage ich als Atheist, ist Luthers großes Verdienst die Personalisierung eines (gedachten) Gottesverhältnisses. Heißt, – und insofern ist der obige Beitrag ‚Das befreite Gewissen‘ trotz Mängeln ziemlich gut -: Das reklektierende ICH hat sich, unvermittelt durch Kirche und Pfaffen, mit Gott und der Welt auseinanderzusetzen. Insofern ist Luther ein historisch wichtiger Schritt in Richtung Mündigkeit des Individuums gewesen.

  45. nun, ich bin in der dienstleistung tätig und ich habe einen kunden, der ist ein wenig buddhist. regelmäßig ist er nett und sammelt punkte, in dem er meine rechnungen zu meinen gunsten aufstockt. das würde meiner erfahrung nach einem moslem nie einfallen, türken sind da besonders „sparsam“ 🙂

    aber egal, unsere im grundgesetz garantierte religionsfreiheit hatte bestimmt nur die vergangenen gräuel an den juden im blick und nicht die massenhafte zuwanderung islamischer menschen jahrzehnte später. wieder einmal ein beipiel dafür übrigens, wie politiker auch nur menschen sind und nicht für jahrzehnte voraus blicken und „wahrsagen“ können.

  46. #47 Fensterzu (31. Okt 2010 20:39)

    Die hatten keine Zeit und keine Arbeiter um Lokomotiven zu bauen.
    Die mußten doch Deutschland nach dem Krieg wieder ausbauen. 🙄 :mrgreen:

  47. Zur Religionsfreiheit nach Art. 4 GG gehört übrigens auch die sog. „negative Glaubensfreiheit“ (BVerfGE 41, 29, 49).

    Unter diesem Aspekt wird Art. 4 GG beeinträchtigt durch „eine vom Staat geschaffene Lage, in der der Einzelne ohne Ausweichmöglichkeiten dem Einfluss eines bestimmten Glaubens, den Handlungen, in denen sich dieser manifestiert, und den Symbolen, in denen er sich darstellt, ausgesetzt wird“ (BVerfGE 93, 1, 16).

    Damit wird zZt. z.B. das Kopftuch von Lehrern in Schulen abgewehrt; wenn der Staat die Islamisierung weiter vorantreibt, z.B. durch Förderung von Moscheebauten (und dem dazugehörendem Muezzingeschrei, mit dem die Anlieger unausweichlich konfrontiert werden), erhält dieser Aspekt der negativen Religionsfreiheit immer mehr Gewicht und sollte auch bei solchen Artikeln stärker in den Vordergrund gestellt werden.

  48. Es gibt ja die Möglichkeit einer Grundrechtskollision. Das Recht auf persönliche Unversehrtheit kollidiert beim Islam mit dem Recht auf ungestörte Religionsausübung. Würde man den Musels ungestörte Religionsausübung zubilligen, dann könnten sie uns nach Art des Mordes an Theo van Gogh die Kehle durchschneiden, denn das gehört für die Musels zur Religionsausübung. Es ist klar, dass hier das Recht auf körperliche Unversehrtheit einen höheren Rang hat, hinter dem die islamische Religionsausübung zurücktreten muss. Daraus folgt, dass der Islam, weil er mit unseren Grundrechten kollidiert, nie das Recht auf ungestörte Religionsausübung für sich beanspruchen kann. Der Islam ist auch deswegen kein Teil Deutschlands und gehört deswegen nicht zu Deutschland. Wer etwas anderes sagt, ist schlichtweg ein Verfassungsfeind.

  49. #59 Gegendemonstrant

    Ist eigentlich in Bezirken, wo ständig wandelnde Stoffsäcke bzw. Schlafanzugträger mit ALDi-Tüte rumlaufen, ständig Hallowien?

  50. #36 Argutus rerum existimator

    Was meinst du?
    Etwa daß ich an Jesus glaube oder daß ich dies als Glück empfinde? Bzw. daß ich dieses mit andern teilen möchte? Oder doch daß ich es für falsch halte daß islammisten versuchen durch androhung und begehen von Folter und Mord zum islam zwingen bzw. am verlassen des islams hindern?

  51. Der Artikel ist Käse. Als Original-Biokartoffel mit Stammbaum bis 14hundertundebbes muß ich einen Dreck erklären, warum ich keine Muselmanen als Deutsche oder in Deutschland will. Sollen mir doch erstmal Herr Wulff, Frau Merkel, Herr Jörges ua erklären, warum die jetzt unbedingt dazugehören müssen. Wer für die Änderung ist, muss begründen. Eine überzeugende Erklärung hab ich bisher nicht gehört, nur Schwachsinn ala „was sollen wir tun, sie sind nun mal da?“

  52. #64 WahrerSozialDemokrat

    ALDI-Betriebsverfassung:

    §1 Wer als ALDI-Tüten-Träger ALDI-Tüten für Bombenanschläge mißbraucht, wird mit Hausverbot nicht unter 2 Jahren bestraft.

    §2 Wer in einer ALDI-Tüte nachweislich eine Bombe transportiert hat, wird in die Antarktis verbracht und, sofern noch nicht gehirngewaschen, mit Islam bestraft.

  53. Und noch was: Muslim, go home.

    Ami, go home, war 50 Jahre lang ein Schlachtruf von Joschka & Freunden. Von unseren leider sehr erfolgreichen Feinden lernen, ist bestimmt nicht verkehrt.

    Und Sie, Lutherrose, passen nicht zu PI, suchen Sie sich was anderes, wo Sie zensieren können.

  54. @ #62 MohaMettBroetchen #47 Fensterzu

    Die [Türken] hatten keine Zeit und keine Arbeiter um Lokomotiven zu bauen.
    Die mußten doch Deutschland nach dem Krieg wieder ausbauen.

    Um Gottes Willen, das hatte ich vergessen! Da war ich ja wieder total ungerecht. Zu spät. 🙂

  55. #25 Roger1701 (31. Okt 2010 19:40)

    Der Islam ist in vollem Umfang integrationsfähig. Das beweist die folgende Spiegel-Fotostrecke:

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-60725.html

    Die Schockverkleidung kommt gegen Ende der Fotostrecke. Wenn da nicht mal wieder eine Beleidigungswelle ausbricht

    Geil! 🙂 Danke für den Hinweis mit der Schockverkleidung! Das Bild gibt bei der nächsten Redaktionssitzung bestimmt ein paar heiße Ohren…

  56. Der Artikel ist Käse. Als Original-Biokartoffel mit Stammbaum bis 14hundertundebbes muß ich einen Dreck erklären, warum ich keine Mu.s.elmanen als Deutsche oder in Deutschland will. Sollen mir doch erstmal Herr Wulff, Frau Merkel, Herr Jörges ua erklären, warum die jetzt unbedingt dazugehören müssen. Wer für die Änderung ist, muss begründen. Eine überzeugende Erklärung hab ich bisher nicht gehört, nur Schwachsinn ala “was sollen wir tun, sie sind nun mal da?”

  57. Dieser reichlich oberflächlich und sachunkundig zusammengestoppelte Artikel wird dem Thema nicht gerecht. Vor allem wird mein Ahnherr Luther völlig verzerrt, verkürzt und einseitig wiedergegeben. Ich möchte nur zwei Punkte nennen aus dem Negativbereich: Luthers Haltung während der Bauernkriege und seine (spätere) Einstellung zu den Juden sind zumindest zwiespältig – wenn nicht aus heutiger Sicht – verabscheuenswürdig. Man muss sie aber – ebenso wie die positiven Seiten – erwähnen, wenn man dem Thema gereht werden will. Hierzu fehlt fast alles.

    Luther wollte keine neue Kirche, er wollte reformieren. Die neue Kirche bekam er nur aufgrund der Fürsten, die ihn aus politischen Gründen stützten, während die Reformation in der katholischen Kirche durchaus griff. Tetzels schmutziger Handel war gestoppt, viele theologische Gedanken Luthers fanden – zumeist erst später, bis hin zum 2. Vatikanum – Eingang in katholisches Denken und sind heute Norm. Die bestehenden Unterschiede (Sakramentsfrage, Papstakzeptanz und einige andere) sind im Grunde nicht unüberwindlich für eine umfassende Ökumene.

    Gegen solche Gedanken wenden sich bei den Evangelen immer die Papsthasser, bei den Katholen die Traditionalisten. Ergo kommt man einfach nicht wieder zusammen.

    „Das befreite Gewissen“ eignet (zumindest seit der Zeit der Aufklärung) notgedrungen beiden Seiten.

    Richtig ist, dass der Islam zu keinem der beiden Kontrahenten passt.

    Hier wären für einen vernünftigen Artikel erheblich mehr an Sachkunde und Detailkenntnis angesagt gewesen. Auf die etwas simplen Verweise auf das GG, wenn ich es so euphemistisch ausdrücken darf, haben andere Kommentatoren bereits hingewiesen.

    Es zeigt sich, dass dieses Thema viel zu wichtig ist, als es Laien zu überlassen. @schmibrns zur Hetze aufrufender Hinweis läuft angesichts der Kommentare zu Recht ins Leere. @Rechtspopulist stört sich allerdings mit vollem Recht daran, dass die Weltbeglücker sofort das Wort ergreifen, sobald auch nur entfernt ein christliches Sujet auf dem Tapet steht. Das kann schon nervig sein.

  58. #68 scabo (31. Okt 2010 21:35)

    Hat Lidl bzw. Netto das auch? Und wie sieht es mit Kik aus?

    Nicht das sich davon jemand abhalten lässt, aber man sollte sich schon vorsorglich davon abgrenzen! 😉

  59. #73 WissenistMacht (31. Okt 2010 21:51)

    Alles OK, mir geht es nur um Erläuterung eines einzigen Satzes! Ich will es ja verstehen!

    @schmibrns zur Hetze aufrufender Hinweis läuft angesichts der Kommentare zu Recht ins Leere.

    Ich will einfach nur verstehen was du unter „Hetze“ verstehst! Evtl. weiß ich auch einfach nicht worauf du verweist?

    Was die Linken unter Hetze verstehen ist mir klar…

  60. #60 scabo
    Nach meinem Wissen hat Luthar nur versucht eine Judische missionierung an Christen mit weinig bis keinem Biblischen kentnissen zu verhindern gesucht. Die vom „Abu Sheitan“ angeführte Rede hört sich zwar heftig an, aber sie ist nur eine Drohung an die Juden gewesen die unter Christen missionieren wollten, den nachdem diese sich durch verbrennen von zu missionierung genutzter Schulen und Synagogen haben nicht abbringen lassen. Am sonsten war er für eine friedliche koexistens mit den Juden, was zu damaligen Zeit eine ausnahme Meinung war, da von islam auch auf Christen Judenhass überschwebte.

    Es bleibt zu bedauern daß die damalige Christenheit nicht über das Vermögen verfügte mittels der Heiligen Schrift den Juden daß Angesicht Gott Abrahams zu zeigen. Nämlich Jesus. Heute ists anderst wie es die Messianischen Juden beweisen.
    Nicht um sonnst schreibt der Apostel Paulus daß die Wiederannahme des Judischen Volkes als solche mehr als nur Heil für die Nationen bedeutet sondern leben aus den Toten.

    Weiter bleibt noch zu sagen daß wir den islam die Kennzeichnung von Juden verdanken haben zu erst den schwarzen Spietzhut und dann in der gräuelichen nazizeit die Armbinden, eine Erfindung des islams. Ein Beispiel dafür was der islam uns gab, nix gutes!
    Jaja sowas kommt davon wenn man sich mit islam abgibt.

    Ich möchte die Gelegenheit hier auch dazu nutzen klar zu stellen daß mein Zorn, Wut und gar Hass sich alleine gegen den islam und nicht die Moslems richtet. Für die Moslems als solche habe ich die Liebe Gottes in Christus. Wenn sie aber Jesus erkennent Ihn ablehnen und dem Bösen folgen wollen so ist mir der Schutz Dritter sowie das Wohl der Christen wichtiger als eine Hoffnung für die.

  61. #70 Fensterzu (31. Okt 2010 21:43)

    Ich vergebe Dir. >In nomine Patris et fillii et Spiritus Sancti, amen< (habe ich ausm Google)

  62. #73 WissenistMacht (31. Okt 2010 21:51)

    @Rechtspopulist stört sich allerdings mit vollem Recht daran, dass die Weltbeglücker sofort das Wort ergreifen, sobald auch nur entfernt ein christliches Sujet auf dem Tapet steht. Das kann schon nervig sein.

    Das habe ich von RP anders verstanden! Mehr so als berechtigter Kontrapunkt!

    Aber Entschuldigung! Ist es nicht normal, das bei einem Christlichen Artikel Christen sich zu Wort melden???

    Oder sollen die nur noch Ja und Amen sagen?

    Was wir (Christen, p.s. nicht nur für Muslime ein Schimpfwort) leider zuviel machen!

    Gruß WSD! 😉

    P.S. Wir hatten das schon Mal! Verwende doch Worte die alle auf Anhieb verstehen und nicht nachträglich neu ausgelegt werden könnten…

  63. Einige schreiben hier linksindoktriniertes dummes Zeug. Die naiven, ja grotesken Gehversuche im Verfassungsrecht lassen blutige Anfänger erkennen.

    Vom weidlich mißbrauchten Asylrecht abgesehen gibt es bei uns und in der ganzen Welt kein Grund- oder Menschenrecht, das die Einreise oder gar Einwanderung von Ausländern gegen den WIE AUCH IMMER gearteten Willen eines Volkes, vertreten durch den Staat, erlaubt.

    Grund- oder Menschenrechte dürfen per se niemals unter Verletzung der Rechte anderer ausgeübt werden.

    Seine Meinungsfreiheit, seine Religion, Freizügigkeit, Wissenschafts- oder Versammlungsfreiheit darf beispielsweise niemand in meinem Wohnzimmer, auf meinem Grundstück usw. ausüben, wenn ich damit nicht einverstanden bin.

    Gleiches gilt für alle Völker und Staaten auf der ganzen Welt.

    Ceterum censeo:

    MOSLEM GO HOME !!!

    Eine absolut rechtmäßige (und überaus sinnvolle) Forderung.

  64. Hab ich was verpasst? Ist dem Noah der Alkohol verboten gewesen? An sowas im AT kann ich mich gar nicht erinnern.

  65. #79 WSD:

    „Ich will einfach nur verstehen was du unter “Hetze” verstehst“

    Das ist recht einfach. Er erwartet nicht nur, dass sich hier Atheisten hämisch auf das Thema stürzen, er fordert es ja geradezu heraus. Er will also unbedingt, dass hier Zoff herrscht, um sich dann wieder über die Atheisten aufregen zu können. Das ist Aufhetzung zur Zwietracht in Reinform.

    Glücklicherweise fallen immer weniger besonnene Leute auf so einen Mumpitz herein.

  66. #83 WSD:

    Sorry, ich konnte nicht annehmen, dass „Sujet“ ein ausgefallenes Wort sein soll. Nicht nur ich, sondern viele verwenden es als Variation des Begriffs „Thema“, um Wortwiederholungen, die ja etwas einfältig klingen könne, zu vermeiden.

  67. „Aber auch schon den alttestamentlichen Juden, also viel früher, war klar, dass persönliches Heil nicht durch Befolgung göttlicher Regeln erlangt werden kann.

    So wird erzählt, dass König David, der Liebling Gottes, einfach mal so in das Gotteshaus geht und dort unantastbares, heiliges Brot isst – schlicht weil er Hunger hat (3. Mose 24, 9). Damit bricht er eine göttliche Regel, aber es scheint ihm Wurst zu sein.“

    Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen:
    Da war also der David ein Liebling vom Jahwe – als mache der Erfinder aller Menschen zwischen ihnen dahingehend Unterschiede, wen er nun ganz besonders mag und wen nun halt weniger – und weil der „Gott“ also den David besonders gelungen fand, erlaubte er ihm das Übertreten irgendwelcher Gebote. Den Salomo hingegen mochte er irgendwie nicht wirklich und hat sich schwer für dessen Toleranz und Weisheit gerecht…

    Wenn man im Jahre 2010 derartige Gedanken liest, kann man sich des Schmunzelns kaum erwehren. 😉

  68. #84 xRatio (31. Okt 2010 22:20)

    Ich halte es für angezeigt, zwischen Moslems und dem Islam als politische Ideologie zu unterscheiden.

  69. #87 WissenistMacht (31. Okt 2010 22:40)

    Sorry, ich konnte nicht annehmen, dass “Sujet” ein ausgefallenes Wort sein soll.

    Darüber hätte ich gerne eine Abstimmung! Um zu Wissen, ob ich dumm bin oder du! 😉

    Nicht bezüglich Wissen, sondern bezüglich Voraussetzung, bzw. Überheblichkeit!

  70. #86 WissenistMacht

    „Er (schmibrn)will also unbedingt, dass hier Zoff herrscht, um sich dann wieder über die Atheisten aufregen zu können.“

    Vielleicht will er nur vor dem üblichen Geplänkel warnen?

  71. #92 Abu Scheitan:

    Das würde man anders ausdrücken. Vertrauen Sie einfach meiner sprachlichen Analyse. Oder sollen wir drei Gutachten anfertigen lassen? 😉

  72. #86 WissenistMacht (31. Okt 2010 22:35)

    Ich bin enttäuscht! Ihre ganze Erklärung begründet darauf, was er hätte Denken können! Ohne eine Aussage als verwerflich zu benennen! Sprich den vermeintlichen feindlichen Gedanken im Kern einfach als Hass, Nazi, Phobie zu ersticken ohne selbst ein Gegenargument zu haben!

    Erinnert mich irgendwie an eine Deutsche Schule! Auch so eine komische freie Deutsche Erfindung zur Weltbeherrschung:

    Political Correctness 1v3
    http://tinyurl.com/28u8pfc

  73. @39 Fensterzu

    Vielen Dank für die Blumen.

    Auch lustig, dass beim siebten Bild von Spiegels Fotostrecke die Frage
    „Halloween: Süsses oder Saures?“
    dabeisteht.

    In Kombination mit dem Bild ist die Antwort wohl klar:
    „SAURES!“

  74. Wir Deutschen „tun“ uns mit der „Political Incorrectness“ so besonders schwer, weil die „Political Correctness“ von uns erfunden wurde!

    Nur wenn das Volk der Schläfer aufwacht, gibt es für ein freies Europa eine Zukunft! Darüber hinaus kann ich nicht schauen! Wer behauptet er könnt es: LÜGT!

  75. „Political Correctness“ wurde leider in den USA „erfunden“. Nicht alles Schlechte kommt automatisch von „uns“…

  76. Was ich mir wünsche, ist eine viel selbstbewußtere Debatte, nämlich darüber, welche Art von Religion wir als Deutsche in unserer Mitte überhaupt akzeptieren wollen.

    Ja, genau. In diesem Kontext finde ich auch Merkels Feststellung „Multikulti ist gescheitert“ vollkommenen Blödsinn.

    Wir leben friedlich zusammen mit Italienern, Griechen, Franzosen, Russen, Indern, Chinesen, … und nur weil [b]ein einziger[/b] Kulturkreis da nicht mitspielen will, sondern im Gegenteil alles um sich herum regelrecht „zertrampelt“ (italienische, griechische, chinesische, … Restaurants in deren Einflußkreis schließen sehr schnell), deshalb ist doch eine multikulturelle Gesellschaft nicht gescheitert.

    Ich will eine echte multikulturelle Gesellschaft in Deutschland und ich erwarte, daß ausnahmslos alle, die ein friedliches (friedlich in [b]unserem[/b] Sinne!) Miteinander stören, mit Sanktionen belegt werden: Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft bei doppelter Staatsbürgerschaft und Ausweisung sind da wohl nicht zu viel verlangt.

    Deutschland sollte sich auf sein Hausrecht besinnen. Wer hier die Füße auf den Tisch legen darf bestimmen [b]wir[/b]!

  77. Ein wirklich gutes, kluges und bedenkenswertes Wort zum Reformationstag! – Keine Häme! – Längst (seit etwa dem 12. Lebensjahr) bin ich ganz bewusst KEIN Christ mehr, trat mit 14 religionsmündig aus der Kirche (ev.) aus. Dennoch kann ich das Gesagte voll unterschreiben, stimme gleichsam vorbehaltlos zu. Danke dafür!

  78. #87 WissenistMacht (31. Okt 2010 22:40)

    Sorry, ich konnte nicht annehmen, dass „Sujet“ ein ausgefallenes Wort sein soll.

    Naja, mir ist dieses Wort zwar sehr geläufig, aber auch ich muß zugeben, daß ich es schon seit vielen Jahren nicht mehr gehört habe. Fremdwörter aus dem Französischen sind heute im Deutschen eher im Aussterben.

    Als ich ein Kind war, sagte man beispielsweise auch noch Plafond, Trottoir, Billet, Bouteille, Lavoir und Liaison. Wer hier kennt noch alle diese Wörter?

  79. #69 DIE Verfassung verbittet den islam (31. Okt 2010 21:30)

    Was meinst du?

    Ich meine, daß du völlig unprovoziert eine schwülstige Predigt vom Stapel gelassen hast, für die ich mir keine andere Motivation denken kann als den Wunsch auch in diesem Thread wieder einen Streit zwischen Christen und Atheisten loszutreten.

    Außerdem meine ich, daß du gut beraten wärst, deine Postings vor dem Abschicken noch einmal durchzulesen. Die Orthographie ist schauderhaft.

  80. #41 Redschift (31. Okt 2010 20:23)

    Unter Religionsfreiheit verstehen Moslems die Freiheit die Religionsfreiheit für alle Nicht-Moslems abzuschaffen.

    Der Begriff der Religionsfreiheit im Sinne der europäischen Aufklärung ist dem Islam völlig fremd. Für die Moslems ist das lediglich eine Narretei ihrer ungläubigen Feinde, die Allah mit diesem Unsinn verblendet hat, um ihnen zu schaden und um die Islamisierung zu erleichtern.

  81. Schon wieder wird von PI das brisante und kritische Thema Islam auf die Religion reduziert. Das vertellt erneut die Sicht auf das totalitäre und menschenverachtende Prinzip der Unfreiheit.

    Islam lässt sich nicht mit einer Gegenüberzeugung bekämpfen, sondern nur mit Sachlichkeit. Das zeigt sich unter anderem darin, dass in diesem Faden erneut die öde Streiterei zwischen Christenfundis und Aufgeklärten losgegangen ist, hier in der Tat provoziert von den ersten. Ich habe wiederholt darauf hingewiesen, dass ich so etwas für eine große Gefahr halte, die den größten Blog der Rechten, zu der ich mich gern zähle, bedrohen kann. PI hat eine gewisse Verantwortung als Plattform derer, die sich gegen die fortschreitende Unfreiheit wehren wollen. Die Plattform sollte nicht zur Domäne verwirrter Hobbyprediger verkommen. Das interessiert doch nun wirklich keinen und bringt den Kampf gegen den Islam nicht voran.

    Islam = Totalitäre Ignoranz im Namen Allahs

    Das Gegenteil davon ist nicht totalitäre Ignoranz in einem anderen Namen, sondern Aufklärung.

    Sapere aude!

  82. #105 derzurechtweiser (01. Nov 2010 08:15)

    PI … sollte nicht zur Domäne verwirrter Hobbyprediger verkommen.

    Mit Ausnahme einer Zensur, die ich ablehne, hilft dagegen nur die verbale Präsenz der Nichtverwirrten, die sie in die Schranken weisen.

    Islam = Totalitäre Ignoranz im Namen Allahs. Das Gegenteil davon ist nicht totalitäre Ignoranz in einem anderen Namen, sondern Aufklärung.

    Volle Zustimmung. Das Gegenteil eines Messers im Rücken ist eben nicht ein Messer im Bauch.

  83. @ 106 ARE

    Danke für die Klarstellung. Natürlich darf es keine Zensur geben. Dadurch deklassieren sich die MSM täglich. Hier auf PI ist mir das noch nicht aufgefallen.

    Was die Präsenz angeht, halte ich Ihren Standpunkt grundsätzlich für richtig. Abgesehen davon, dass ich beim Präsenz zeigen manchmal an Sysiphos denken muss, rege ich aber nochmals an, diese Themen im Interesse der Funktionsfähigkeit von PI doch möglichst kurz abzuhandeln. Manchmal bin ich aber einfach zu müde, mich immer wieder mit denselben Plattheiten zu befassen.

  84. #100 Oleander (01. Nov 2010 03:34)

    Ich will keine Multikulti-Gesellschaft. Ich habe nichts gegen Weltläufigkeit in Städten wie Berlin, München, Hamburg und Frankfurt und auch nichts gegen eine Pizzeria in Klein-Krotzenburg, aber ganz entschieden was gegen einen weltweiten multikulti Einheitsbrei. Was, bitte, soll daran erstrebenswert sein? Wenn ich nach Italien oder nach Korea fahre, will ich nicht nur die Landschaft sehen, sondern auch die Menschen, ihre eigenständige Kultur und Architektur, fremdes Handwerk, fremde Sitten und Gebräuche, gelebte Traditionen.

    Und genauso gilt es das alles bei uns zu erhalten und zwar nicht als Freiluftmuseum, sondern gelebt, aus Überzeugung. Ich bin kein Nazi, nur weil ich Apfelweinkneipen, Dorfkirchen, Barockbauten und Strickjanker mag.

  85. Und schon zwickt´s einen bei dieser Aussage: „Moment, wir haben doch die grundgesetzlich garantierte Religionsfreiheit.“
    ——————————————–
    Religionsfreiheit bedeutet nicht Religionsgleichheit.

    Religiöse Elemente können nur dann Religionsfreiheit genießen, wenn sie nicht als Gegenentwurf zu unseren sonstigen Freiheitsrechten gedacht wird.

    Das Grundgesetz ist somit das Maß aller Dinge – und jede Religion wird sich diesem Gesetz unterordnen müssen.

  86. #102 Argutus:

    „Fremdwörter aus dem Französischen sind heute im Deutschen eher im Aussterben“

    Wahrscheinlich liegt es an meinem französischsprachigen Umfeld (seit 12 Jahren), dass der Aussterbeprozess franz. Lehnguts bei mir noch nicht so recht angekommen ist.

    So rede ich auch weiter von „Trottoir“, weil ich es treffender finde als „Bügersteig“, ein Wort, das ich allenfalls im Zusammenhang mit dem Verb „hochklappen“ verwende 🙂

  87. #109 WissenistMacht (01. Nov 2010 10:05)

    Wahrscheinlich liegt es an meinem französischsprachigen Umfeld (seit 12 Jahren), dass der Aussterbeprozess franz. Lehnguts bei mir noch nicht so recht angekommen ist.

    Genau das war auch meine erste Vermutung.

    So rede ich auch weiter von „Trottoir“, weil ich es treffender finde als „Bügersteig“

    Mit einem zusätzlichen „r“ läßt sich auch zweiteres noch verbessern 🙂

    Ich glaube, das häufigste Synonym im heutigen Deutsch ist „Gehsteig“.

  88. @ #89 Rechtspopulist (31. Okt 2010 23:00)

    Ich halte es für angezeigt, zwischen Moslems und dem Islam als politischer Ideologie zu unterscheiden.

    Sicher. Ideologien wirken politisch aber nur über ihre Anhänger. Wer „den Islam“ politisch ablehnt, muß logo seine Anhänger, die Moslems ablehnen.

    Sortieren nach „guten“ und „bösen“ Moslems kann, darf und braucht er dabei nicht.

  89. #105 derzurechtweiser (01. Nov 2010 08:15)

    „Christenfundis und Aufgeklärten“

    Das nenne ich mal einen missglückten Versuch des Miteinanders!

    Wobei ich nicht mal weiß, zu was ich mich da zähle! „Christenfundi“ hört sich irgendwie blöd und gefährlich an und „Aufgeklärt“ nichtssagend abgedroschen…

  90. #112 xRatio (01. Nov 2010 11:29)

    „Sortieren nach “guten” und “bösen” Moslems kann, darf und braucht er dabei nicht.“

    Das tue ich aber. Meine besten Freunde waren teilweise Moslems und ich habe auch oft genug mit Moslems zu tun, die völlig normal sind.
    Ich halte den Katholizismus auch für Schwachsinn, aber dennoch gibt es Katholiken, die durchaus ok sind. Das gilt auch für andere Religionen etc.
    Viele Moslems sind ja selbst Opfer ihrer eigenen Ideologie.

  91. #113 WahrerSozialDemokrat (01. Nov 2010 12:00)

    „Wobei ich nicht mal weiß, zu was ich mich da zähle! “Christenfundi” hört sich irgendwie blöd und gefährlich an“

    Gefährlich? eher verniedlichend. Man sollte besser klar sagen: religiöse Fanatiker! 🙂

  92. @ #114 Rechtspopulist (01. Nov 2010 13:11)
    Das tue ich aber.

    Wie Sie das privat halten, ist sicherlich Ihre Sache.

    Auf politischer Ebene würde das aber bedeuten, daß Bürokraten in einen Moslem hineinschauen, um wenigstens eine halbwegs sichere Prognose darüber zu machen, ob diese -obwohl Moslems- wirklich „völlig normal sind“.

    Ich halte das theoretisch und praktisch für ausgeschlossen.

    Wer wirklich wie Sie sagen „völlig normal“, also kein „wirklicher“ Moslem ist, mit der Politideologie „Islam“ wirklich nichts am Hut hat, mag seinem Verein auch ganz offiziell den Rücken kehren, wenn er nicht als Moslem behandelt werden will.

    Gibt immerhin einen „Zentralrat der EX-Moslems“. 😉

  93. Religionsfreiheit ist, wenn ich alles glauben darf, ohne dafür in´s Gefängnis zu müssen. Ich kann glauben, dass Jesus über das Wasser gegangen ist, dass sich ein arabischer Räuberhauptmann mit einem Engel unterhalten hat oder dass Jim Knopf und Lukas die Schutzheiligen der Eisenbahner sind.
    Aber nimand darf im Namen der Religion Kriegsgefangene ermorden, Erstgeborene dem Feuergott opfern oder zum Hass gegen Andersgläubige oder Glaubensabtrünnige aufrufen.

  94. @ #108 Grant #100 Oleander

    Ich will keine Multikulti-Gesellschaft. Ich habe nichts gegen Weltläufigkeit in Städten wie Berlin, München, Hamburg und Frankfurt und auch nichts gegen eine Pizzeria in Klein-Krotzenburg, aber ganz entschieden was gegen einen weltweiten multikulti Einheitsbrei.

    Du beschreibst endlich einmal das, was am Ende hinten aus „Multikulti“ herauskommen würde: Eine Gleichheit, Eintönigkeit und Langeweile, die in der Welt noch nie dagewesen wäre! Wenn man mit guten Absichten und ein wenig sanfter Gewalt alle Völker und Kulturen zusammenpresst, werden sie natürlich mit der Zeit immer gleicher werden, wenn nicht das Ganze vorzeitig in die Luft fliegt.

    Ob die GrünLinken das wissen oder nicht, am Ende hätten sie ihr Ziel erreicht: Einen neuen Menschen im neuen Sozialismus, in dem man für Bananen anstehen und sich in der Schlange multikulturell darüber aufregen darf.

  95. @ #71 Grant

    Der Artikel ist Käse. Als Original-Biokartoffel mit Stammbaum bis 14hundertundebbes muß ich einen Dreck erklären, warum ich keine Muselmanen als Deutsche oder in Deutschland will. Sollen mir doch erstmal Herr Wulff, Frau Merkel, Herr Jörges ua erklären, warum die jetzt unbedingt dazugehören müssen. Wer für die Änderung ist, muss begründen. Eine überzeugende Erklärung hab ich bisher nicht gehört, nur Schwachsinn ala “was sollen wir tun, sie sind nun mal da?”

    Heute lässt du aber die Wahrheiten en gros raus. Auch hier kann ich nur jedes Wort unterschreiben! Zu diesem schwafligen Gefasel der Multikulti-Apostel mit den vollen Hosen würde am besten egal was von Ludwig Thoma passen; vielleicht „Der Leberkas“.

Comments are closed.