Denk’ nicht, friss!Man kann zum Schnellrestaurant Burger King stehen, wie man möchte. Gourmets meiden dieses, da ihnen die kulinarischen Qualitäten nicht genügen. Mit Velo bereifte Kreuzberger ziehen die einheimische Imbisskultur der zugewanderten vor, während sie bei Menschen genau konträr verfahren. Sogar Jan Fleischhauer hätte sich hier früher ernähren dürfen, weil die Limonade demokratisch ist.

(Gastbeitrag von StaderGeest)

Meine Wenigkeit wollte lediglich zum Mittagessen am Bahnhof in Göttingen einkehren, um sich nach abgegebener Seminararbeit zur Stabilität unserer Währung vor der Reise gen Heimat zu stärken. Da die Abfahrt noch eine halbe Stunde auf sich warten ließ, wollte ich mich mit meinem Smartphone noch eben über aktuelle Geschehnisse aus der Integrationsindustrie auf dieser Seite informieren. Zwar hatte ich vollen Empfang, jedoch nahm ich gerne den „free hot-spot“, also das W-LAN des Burgerkönigs, in Anspruch. Dabei entstand das hier illustrierte Bild:

Meine erste Reaktion war Schmunzeln über das ganze Gesicht. Der nächste Gedanke war, ob Sebastian Edathy nebenberuflich als Netzwerkadministrator arbeitet und ob er diese Tätigkeit auch ordnungsgemäß angegeben hat. Beim Blick auf die Monitore, auf denen zwar Bilder eines Musiksenders liefen, die jedoch keine Geräusche von sich gaben, kam dann schon die Frage auf, ob nicht hinter dem Bildschirm bereits die Gedankenpolizei lauert.

Ist man in Göttingen als bürgerlicher Student durch den parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sowie das ehemalige Mitglied des Kommunistischen Bundes, Jürgen Trittin, als Vertretung im Bundestag sowie zahlreiche linksextreme und genderistische Gruppen in der Universität so einiges gewöhnt, muss man sich nun schon in oberflächlich betrachtet unverdächtigen Einrichtungen gefallen lassen, als zu „Hass und Diskriminierung“ aufrufend tituliert zu werden. Wir differenzieren zwar zwischen dem Islam als politischer Ideologie und den spirituellen Aspekten des islamischen Kulturkreises, zwischen Einwanderern, die die hierzulande geltenden Regeln und die individuelle Freiheit jeder Person achten und jenen, die ihre archaisch-religiöse Gesellschaftsform importieren und unser rechtsstaatliches Justizsystem und auf Solidarität basierendes Sozialsystem aushöhlen wollen, aber wir diskriminieren nicht im „sozialwissenschaftlichen“ Sinne.

Um es mit Geert Wilders auszudrücken: Wenn man das Abbilden unserer subjektiven Realitäten als Hass verunglimpft, sucht man lediglich den Splitter im oppositionellen Auge, sieht aber den Balken vor den eigenen Augen nicht. König der Bürger ist diese Kette anscheinend nicht. Und ich nehme mir die Freiheit, zukünftig woanders auf meinen Zug zu warten, wenn dieser nicht schon abgefahren ist.

» Kontaktformular von Burger King

image_pdfimage_print

 

122 KOMMENTARE

  1. Krass. Ich esse sowieso nie in diesem ekelhaften Laden.

    War bis jetzt zwei mal dort Burger essen.

    Und ganze zwei mal war der Käse kalt. Widerlich.

  2. Vorsicht. Erstens gehören sehr, sehr viele Filialen nicht direkt dem Unternehmen (falls es in D überhaupt welche gibt, die direkt dem Konzern gehören), sondern sind Franchise-Unternehmen. Zum anderen stellt BK nicht direkt den Internetzugang zur Verfügung, sondern kooperiert dafür mit einem Internetanbieter. Ich würde mal vermuten, daß es eher dessen Richtlinien sind, die hier zur Filterung geführt haben.

  3. „Denk’ nicht, friss!“

    In dem Gewerbe gehts auch nicht ums Denken, sondern um Umsatz! Und Musels bringen diesem Gewerbe schließlich den meisten Umsatz!

  4. Beim Burger King und ähnlichen FastFood-Ketten habe ich vor weit über 20 Jahren mal was gegessen.

    Schmeckt nicht und ist nicht nahrhaft.

  5. Ich ‚fress‘ sowas sowieso nicht. Gibt nur Rind und Hühnchen in allen Fastfood’restaurants‘.. warum wohl?

  6. Burger King ist nicht für die Filterung verantwortlich, die kaufen sich einfach einem Filter, bei anderen Firmen.

  7. “Denk’ nicht, friss!”

    In dem Gewerbe gehts auch nicht ums Denken, sondern um Umsatz! Und Musels bringen diesem Gewerbe schließlich den meisten Umsatz!

  8. Jetzt weiß ich, wo ich in Zukunft nach Möglichkeit nicht mehr hingehen werde. Habe bei Burger King auch schon mal ein Kopftuch arbeiten sehen – bei McDonald’s noch nie!

  9. Jawohl! Buergerliche, deutsche Studenten! Freiheitsliebend, singend, zechend, kooperiert, farbentragend und pflichtschlagend! In meinen Augen die beste Elite Europas und nach den deutschen Muettern, Handwerkern und Polizisten das Beste was unser Volk zu bieten hat.

  10. Auch wenn es dem Verfasser des Beitrags nicht hilft:
    Das Würger King http://www.pi-news.net blockieren lässt, zeigt nur was für eine spitzenmässige Veranstaltung dieses Block ist.

    PS:
    Habe gerade folgende an Würger King geschickt:
    „Im Restaurant im Bahnhof Göttigen ist es unmöglich, per WLAN auf die Internetseite http://www.pi-news.net zuzugreifen.
    Stattdessen erscheint “ This domain is blocked. Site blocked. http://www.pi-news.net is not allowed on this network. This site ist categorized in: Hate/Discrimination.
    Ich fordere sie auf diese Ihre antisemitische / israelfeindliche Blockadeaktion unverzüglich zu beenden und den Zugriff wieder zu ermöglichen.“
    Mal abwarten, ob ich ’ne antwort kriege…

  11. Das erinnert mich an die „Muzak“-Musik in Kaufhäusern, die früher fast überall dudelte: Bloß nicht auffallen, aufregen oder ablenken. Insofern ist doch Burger-King ein Abbild unseres Landes: Bloß nicht auffallen, aufregen oder ablenken!

  12. @ 8 Her Meggido

    Jawohl! Buergerliche, deutsche Studenten! Freiheitsliebend, singend, zechend, kooperiert, farbentragend und pflichtschlagend!

    Ist dir dein revolutionärer türkischer, repressiver, radebrechender, alkoholablehnender, mohammedanischer, unter der osmanischen Flagge mit dem Säbel rasselnder Döner heute nicht bekommen?

    Oder kürzer: Halt’s Maul.

  13. Es soll vorkommen, hab ich gehört, das ich mal ein paar Bier zuviel trinke, kann mich aber nicht wirklich daran erinnern, dann steigt in mir ein Gefühl des Hungers auf und der Gedanke beten zu wollen!

    Da pilgere ich dann zum „Moslem“-McDonalds meines Vertrauens um die Ecke, die Filiale wird halt überrepräsentativ gemessen am Bevölkerungsanteil von vermeintlich muslimischen Gästen besucht und bestell mir was. Egal was! Setz mich hin und bete kurz vorm essen! Was verrat ich jetzt nicht, ist aber nicht wirklich spirituell! Ich bete zwar sonst auch, aber dann weniger demonstrativ, weil mir die Diskussionen danach auf die Nerven gehen!

    Die verdutzten Gesichter dabei sind einfach nur genial und bedeuten meist: „Wie so was gibt es auch!“ Bin mal gespannt wann es mir verboten wird? Weil es ähnlich wie http://www.pi-news.net in der Filiale auf dem PC besondere Gäste irritieren und provozieren könnte! Dabei wirken die Blicke eher neugierig…

  14. #8 Her Meggiddo:

    Aber bitte schön doch: „korporiert“.

    Sieht nicht so aus, als ob Sie Ihre „Pflichtpartien“ schon hinter sich hätten 🙂

  15. #8 Her Meggido

    Sie verwechseln bürgerlich mit burschenschaftlich. Bleiben sie uns mit ihrem Humor erhalten und berichten sie ihren antifaschistischen Freunden, dass wenigstens der Autor auf ihren Zeitvertreib angesprungen ist.

  16. Hurra!
    Schon wieder ein Unternehmen, dass künftig ohne meine Euronen auskommen muss!
    Und natürlich werde ich das, was unsere wackere studentische Spürnase da entdeckt hat, überall rumtratschen.
    Merke: Bildung ist alles!

  17. Ich war in letzter Zeit häufiger bei Burger King einen Chili-Chese-Burger essen. Das werde ich mit sofortiger Wirkung einstellen. So einem Bücklingunternehmen werde ich keinen Cent mehr geben. Werde dies auch im Bekanntenkreis weitergeben. Bigger, better, Censor king

  18. #16 WSD:

    Nee, böse war das nicht, sondern einfach nur dumm und zugleich ein wenig ungebildet. 😉

  19. @ #8 Her Meggido (22. Okt 2010 20:10)

    Hast Du das hier gepostet, um es als Screenshot auf einer Anti-PI-Website anonym zu veröffentlichen ?

    Also dort, wo der Islam = Nationalsozialismus verharmlost wird !?

  20. @ #12 WahrerSozialDemokrat

    Es soll vorkommen, hab ich gehört, das ich mal ein paar Bier zuviel trinke, kann mich aber nicht wirklich daran erinnern, dann steigt in mir ein Gefühl des Hungers auf und der Gedanke beten zu wollen!

    Da pilgere ich dann zum „Moslem“-McDonalds meines Vertrauens um die Ecke … Ich bete zwar sonst auch, aber dann weniger demonstrativ, weil mir die Diskussionen danach auf die Nerven gehen!

    Die verdutzten Gesichter dabei sind einfach nur genial und bedeuten meist: „Wie so was gibt es auch!“
    Das hört sich alles läppisch an – aber an dir sollte man sich wirklich ein Beispiel nehmen! Ich bete nicht, weiß aber, dass es den meisten, die’s tun, schon vor ihren Landsleuten peinlich ist, wie viel mehr vor den „Rechtgläubigen“! Mach weiter so, wer weiß, welche unscheinbare Tat, ob religiös oder anders, plötzlich den Stein ins Rollen bringt!

  21. @ #12 WahrerSozialDemokrat

    Es soll vorkommen, hab ich gehört, das ich mal ein paar Bier zuviel trinke, kann mich aber nicht wirklich daran erinnern, dann steigt in mir ein Gefühl des Hungers auf und der Gedanke beten zu wollen!

    Da pilgere ich dann zum „Moslem“-McDonalds meines Vertrauens um die Ecke … Ich bete zwar sonst auch, aber dann weniger demonstrativ, weil mir die Diskussionen danach auf die Nerven gehen!

    Die verdutzten Gesichter dabei sind einfach nur genial und bedeuten meist: „Wie so was gibt es auch!“

    Das hört sich alles läppisch an – aber an dir sollte man sich wirklich ein Beispiel nehmen! Ich bete nicht, weiß aber, dass es den meisten, die’s tun, schon vor ihren Landsleuten peinlich ist, wie viel mehr vor den „Rechtgläubigen“! Mach weiter so, wer weiß, welche unscheinbare Tat, ob religiös oder anders, plötzlich den Stein ins Rollen bringt!

  22. @#1: kann Dir sagen, woran das vermutlich lag, das der Käse kalt war. Burger mit Majo und Salat werden NICHT kurz in die Mikro geschoben, damit der Käse anschmilzt. Wenn der Burger dann direkt nach der Zubereitung verkauft wird, ist er nicht sonderlich warm. Andererseits werden die Burger bei Burger King wirklich frisch hergestellt (die großen jedenfalls. Hamburger, Cheeseburger und Nuggetburger werden zu Stoßzeiten auf Vorrat gemacht, die anderen Burger werden immer erst auf Bestellung zubereitet). Bei McDonalds wird viel mehr auf Vorrat gemacht als nur die kleinen Burger. Die sind dann zwar vielleicht ziemlich heiß, aber erstens nicht mehr frisch und zweitens sehr oft schon ziemlich trocken.

    Das mit dem „wieso gibt es da wohl kein Schwein“ ist übrigens Quatsch. Bei Burger King gibts mehrere Burger mit Bacon drauf und man kann den optional auf jeden Burger draufbestellen, bei McDonalds gibts auch Schwein, bei ein oder zwei Frühstücksprodukten (sowohl Schinken als auch irgendwas undefinierbares aus Schwein, auf dem Country McGriddles oder wie das heißt) und auch bei nem Burger. Und aktuell der 1955 ist auch mit Bacon.

    Wenn man keine Ahnung hat… 😉

  23. Tja, da geh ich doch lieber zu meinem Stammitaliener, sehr gutes essen für kleines geld. Die Menschen nett und freundlich.
    Außerdem denken die über unsere „Bereicherungsschätze“ genauso. 🙂

  24. #30 Arwen

    Jetzt, da sowiewo keiner mehr von hier dort etwas kaufen mag, ist es doch völlig wurscht, was wann wie dort gemacht wird.
    Außer, die würden die Burger in einer Schnüffelkette bis nach Anatolien legen, Rückkehr ausgeschlossen.

  25. #17 WSD:

    „Setz mich hin und bete kurz vorm essen“

    Eine schöne Sitte, die mir von zu Hause noch bestens in Erinnerung ist – bei mir selbst aber wohl etwas verlorengegangen. 😉

    Besonders hübsch fand ich ein Ehepaar in einem Hotel in Tabarka an der algerischen Grenze, die gemeinsam vor dem Essen beteten. Als sie gerade damit fertig waren, kam eine Hijabträgerin (Algerierin) vorbei. Die soeben gebetet hatte hob den Kopf, sah die Schleiereule und schlug – offensichtlich vor Schreck – das Kreuz! Die Verschleierte tat einen Satz zur Seite, wie von der Tarantel gestochen, und lief im Gesicht dunkelblau an. Ich hätte mich fast an meinem Glas Ugni Blanc verschluckt, so musste ich lachen. Dem Paar habe ich freundlich zugesprostet 🙂

  26. Was sollen die Kommentare zu Burschenschaften? Richtig ist, das es sowohl sehr rechts-nationale wie auch sehr liberale und auch Frauenverbindungen gibt. Da alles in eine Tüte zu stecken ist mal wieder sehr MSM. Und nicht vergessen, ohne Burschen hätten wir auch keine Demokratie.

  27. #34 ceterum censeo:

    Völlig richtig! Die waren alle freiheitlich eingestellt wie wir heute. Ohne die Burschen wäre es kaum zur Paulskirchenversammlung 1848 gekommen. Immerhin war es ein Anfang auf dem Wege zur Demokratie. Auch richtig: die MSM wollen dies nicht mehr wahrhaben. Kein Wunder, von Demokratie und Meinungsfreiheit haben die ja keine Ahnung. 😉

  28. Die gefährlichen Kunden sind nicht die, die schimpfen und sich beschweren. Es sind diejenigen, die dort nicht mehr hingehen und andere über die üble Sache informieren. Auf diese Weise hat sich schon mancher sein Geschäft kaputt gemacht.

  29. #33 WissenistMacht

    #17 WSD:

    Ah, der WahreSozialDemokrat hat schon seine eigene Abkürzung? Nach den Beiträgen, die ich von ihm kenne, durchaus berechtigt. Ich muss öfter hier reinschauen.

  30. #27 A Prisn

    Quark, ich bin ein Rechter. Demokratisch, patriotisch, kapitalistisch, humanistisch, atheistisch, militaristisch, verfassungstreuer Ex-Gruenen-Mitbegruender (Jugendsuende).

    Sonst noch Fragen?
    H&M

    #20 StaderGeest

    Um die Deutschen Burschenschaften, Landsmannschaften und Verbindungen werden wir international bewundert bis beneidet. Die deutschen Studenten kaempfen fuer Freiheit und Rechtsstaatlichkeit seit 1817. Durch die Verzerrung der politischen Landschaft durch die internationalen Sozialisten sind die deutschen Burschenschaften in der oeffentlichen Meinung an den rechten Rand gerueckt (worden), in Wirklichkeit repraesentieren sie nur den wahren liberalen Kern der Mitte unserer Gesellschaft, den Sie durch die lebendige Bewahrung der Traditionen und der buergerlichen Kultuergueter (Sprache, Gesang, Ritual, Ordnung) bis ins 21. Jahrhundert hinein erhalten haben.

    Sie wissen doch alle woher Schwarz-Rot-Gold herkommet, ja?

    Einigkeit + Recht = Freiheit!
    H&M

  31. @ #1 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (22. Okt 2010 19:53)

    Stehst Du hier unter Moderation weil Du unter Klarnamen schreibst ?

    Ist mir auch mal so ergangen.

    Das mag man bei PI leider überhaupt nicht, und ich verstehe nicht, WARUM.

    In anderen Foren ist es erlaubt und wird dort nicht unterdrückt.

  32. #33 WissenistMacht (22. Okt 2010 20:48)

    „Die soeben gebetet hatte hob den Kopf, sah die Schleiereule und schlug – offensichtlich vor Schreck – das Kreuz!“

    Irgendwie verständlich! Da betet man zu Gott und dann das! 😆

    #29 Fensterzu (22. Okt 2010 20:38)

    aber an dir sollte man sich wirklich ein Beispiel nehmen!

    Na ja? Es ist nicht besonders mutig betrunken etwas zu machen was man nüchtern nicht unbedingt machen würde! Ich mein jetzt im McDonalds zu essen! 😉

  33. #39 Fetzu:

    Das kann ich nur empfehlen. Das erspart viel überflüssige Schreiberei. Nur eindeutig muss der Küzel sein.

    Viele Grüsse WiM

  34. Früher hab ich noch des öfteren bei BK und MD gefuttert und JA , mir ist schon klar , dass der Fraß nicht gerade gesund ist und fett macht. Mittlerweile hab ich aber ,nach dieser oder jener Reportage, große Sorge, dass die mir (der deutschen Kartoffel) in den Burger rotzen.

  35. #43 WissenistMacht (22. Okt 2010 21:01)

    Also ich kopier lieber, da dann die zeitliche Zuordnung noch gegeben ist, falls die Reihenfolge sich verschiebt.

    Außer die Ansprache ist kommentarunabhängig! Dann spart man sich viel Zeit…

  36. #46 scabo:

    Ein „eindeutiger Küzel“ ist ohne jeden Zweifel ein intelligenter Tippfehler. Man muss das nur richtig übersetzen, dann kommt der richtige Unsinn dabei raus, den man sich wünscht 🙂

  37. Vielleicht sollte man mal flächig publik machen, dass das Zeug bei McDonalds für Mohammedaner total haram ist?

    Schliesslich wird der Schweinefleisch-McRib auf derselben Platte gebraten wie das Rindfleisch.
    😉

  38. Das ist die Verantwortung des lokalen Franchisenehmer, der übrigens durchaus Türke oder Araber sein könnte. Ich glaube das Mutterunternehmen kann da nicht wirklich viel machen. Einfach genau diesen Burger King boykottieren.

  39. An der Uni Duisburg-Essen werden ebenfalls Webseiten blockiert.
    Zum Glueck gibts ja das TOR Netzwerk für Menschen die in unterdrueckerischen Regimen leben.

  40. #4 Arwen (22. Okt 2010 19:56)
    #8 Critias (22. Okt 2010 20:00)

    Sowas ist mir schon passiert. Ich wollte in einem Internetcafe auf ein Diskussionsforum zugreifen und kam nicht rein, da es wegen pornografischer Inhalte gesperrt war. Ich zum Admin und erklärt dass das ein Forum über historische Flugzeuge ist, die (fast) alle lackiert sind. Er hat was in seinen PC eingetippt, sich bezüglich „amerikanischer Sperrlisten“ entschuldigt und drin war ich.

    Trotzdem sollten wir Burger King erinnern, das PI vom Verfassungschutz für verfassungstreu erklärt wurde.

  41. #40 H&M

    Wenn sie ihren Beitrag ernst meinten, sollten sie ihn nicht in einem offensichtlich sarkastischen Ton verfassen. 😉

    Meinen Kommentar dagegen sollten sie nicht als Kritik an Burschenschaften auffassen. Als rechtsliberales FDP-Mitglied kenne ich die von ihnen angesprochene Historie.

  42. #47 WiM

    Eher hab‘ ich’s ja mit Zahlen, aber ausweislich des Internets heißt Makedonisch ‚cue cel‘ – ‚ganze Welt‘. Hilft mir das weiter? Nicht so recht. Bitte um Aufklärung.

  43. #54 scabo:

    Wie imme bin ich gen behilflich. Igendwie wid auf meine Tastatu (die ist aabisch/fanzösisch!) nicht meh alles angezeigt. Da scheint wohl das “ “ weggepuselt zu sein.

    Mede alos! 🙂

  44. #56 WissenistMacht

    Sollte der Tag kommen, an dem mit einem Saharawind Ihre ganzen ‚r’s‘ hier anlanden, kommen die alle in eine große Kiste für den Fall, dass mal Mangelware herrscht.

  45. danke für die Info,wir werden unsere seltenen Besuche auf NULL reduzieren — ( und wie ist es bei McDonalds?)–

  46. #53 StaderGeest

    Ich rede wie es mir passt, wenn es Ihnen gerade nichts ausmacht!!

    OK, OK, ich habe heute eine richtig schlechten Tag und bin jetzt raus aus dem Internet. Erst Sport, dann Wein und morgen ist wieder alles gut!

    politisch korrekte Gruesse,
    H&M

  47. Die Frage ist nur, ob z.B. bei Mac Doof, gerade in Gö ein anderer Wind weht. Ich befürchte, leider nicht.
    Vielleicht wachen ja noch einige auf. Es wäre zu wünschen, daß sie merken, wie gerade sie mißbraucht werden!

    00Schneider läßt grüßen!

  48. In Göttingen ist jeder auf der liste der Antifa der nicht mit Palituch unterwegs ist.Ist vor 3-4 Monaten gewesen da sind innerhalb 1 Woche 2 Leute auf der Straße auch in der Altstadt und das nicht bei nachts zusammen geschlagen worden weil sie Kleidung von Thor Steinar an hatten.Eine kleine selbstgebastelte Bombe ist in der Tee Küche von der Kreisverwaltung hoch gegangen.Abschiebepraxis hatte dem einen oder anderen nicht gefallen.Das lustige kam danach. Polizei nicht dumm kam mit Hunden ,die hatten die Witterung auf genommen quer durch die Fußgängerzone an ein Haus nun fragt mal wer da wohnt .? Lauter liebe Leute von der Uni.Hausdurchsuchung an den Zimmern wo der Hund anschlug und die PC sichergestellt.Gab mächtig Ärger .Polizei sollte sich entschuldigen zu mindestens verlangten das die Linken.Das Ende ist noch offen. Göttingen ist für Arsch 35% Immigranten hunderte von Gewaltbereiten Antifas.

  49. #40 Her Meggido (22. Okt 2010 21:00)

    Sie wissen doch alle woher Schwarz-Rot-Gold herkommet, ja?

    Einigkeit + Recht = Freiheit!

    Passt jetzt nur bedingt zur Burschenschaft!

    Reichsbanner Schwarz Rot Gold im Kampf seit 1924
    http://tinyurl.com/27nj8c3

    Gibt es eigentlich Artikel von Burschenschaften auf PI! Fände ich interessant.

    Bin da irgendwie frei unbedarft!

  50. @ #42 WahrerSozialDemokrat

    Na ja? Es ist nicht besonders mutig betrunken etwas zu machen was man nüchtern nicht unbedingt machen würde! Ich mein jetzt im McDonalds zu essen! 😉

    Im Wein liegt Wahrheit! Kein Wunder, war der dem Mohammed ein Dorn im Auge, jemand hätte betrunken die Wahrheit ausplaudern können. Dann gleich lieber für alle Zeiten verbieten. (Im Bier natürlich auch, nur entsprechend weniger. 🙂 )

  51. #62 WSD:

    Dazu könnte ich Dir als Kösener Corpsstudent sicher einiges berichten, aber das tue ich dann gern auch privat auf der bekannten Adresse, wenn Du willst.

    Ja, die Unwissenheit über das Waffenstudentum ist leider hanebüchen gross.

    Immerhin sind beide Söhne von mir auch aktiv gewesen, als Wim II und WiM III, und haben brav ihre Partien gestanden. 🙂

  52. Bitte jetzt kein Bashing der Systemgastronomie a la Ströbele. Man kann dort mit Sicherheit einen gesünderen Snack einnehmen, als beim Dönermann oder der Currywurstschmiede. Besser kontrollierte Qualität gibt es kaum, denn ein Skandal kostet gleich Millionen. Noch dazu arbeiten dort Hunderttausende, die sonst nur schwer unterkommen. Diese Miesmacherkommentare schaden PI. Es interessiert auch niemanden, wer, wann zuletzt dort war! Ich fahre gleich hin :-p

  53. Viele der FastFood Buden (und damit meine ich nicht die Dönerbuden) sind in der Hand von Musel-Franchisenehmern. Daher wundert es mich auch nicht, das die Mikrowellen-Burgerkönige ( schonmal drauf geachtet?) diese Seite blocken (lassen). Auch in MDs mit offensichtlichem Muselbetreiber gehe ich nicht hin…und das, obwohl ich ohnehin nur nen Kaffee trinke – aber den mag ich lieber unhelal .

  54. #63 WSD:

    Mit Scharz-Rot-Gold hat H&M völlig Recht. Das waren bereits die Farben auf dem Hambacher Fest und natürlich 1848!! Sie stehen wirklich für Einikeit und Recht und Freiheit, ganz im ursprünglichen burschenschaftlichen Sinn.

  55. #11 Columbin (22. Okt 2010 20:09)

    Jetzt weiß ich, wo ich in Zukunft nach Möglichkeit nicht mehr hingehen werde. Habe bei Burger King auch schon mal ein Kopftuch arbeiten sehen – bei McDonald’s noch nie!

    Ist doch schön, wenn wenigtsen ein paar von denen arbeiten… 🙁

  56. #63 WSD:

    „Gibt es eigentlich Artikel von Burschenschaften auf PI! Fände ich interessant“

    Würde ich schon machen, aber solange Stefan im Schmollwinkel sitzt, nimmt er ja keine Artikel von mir mehr an. 😉 Habe da jede Menge auf Lager!

  57. #67 WissenistMacht (22. Okt 2010 22:08)

    Hmh???

    „Der Farbzusammenstellung wurde aus den Befreiungskriegen hervorgehend folgende Bedeutung zugeordnet, die historisch belegt ist:

    Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit.

    Zur Popularisierung hat die Tatsache beigetragen, dass die Farben die gleichen wie die der Reichsfahne im Heiligen Römischen Reich waren.“

    Befreiungskriegen 1813!

    Ist jetzt Wiki-Light… 🙁

  58. #41 A Prisn (22. Okt 2010 21:00)

    @ #1 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (22. Okt 2010 19:53)

    Stehst Du hier unter Moderation weil Du unter Klarnamen schreibst ?

    Ist mir auch mal so ergangen.

    Das mag man bei PI leider überhaupt nicht, und ich verstehe nicht, WARUM.

    In anderen Foren ist es erlaubt und wird dort nicht unterdrückt.

    ——

    Ich stehe deswegen in der Moderation weil sich Dee Ex-Fan „Wahrersozialdemokrat“ bei PI beschwert hatte weil ich hier Werbung für meinen Blog machte.

  59. #72 WSD:

    oops, da gebe ich Dir Recht: sehr, sehr „light“. Tatsachen sind manchmal anders als bei Wikipedia dargestellt. Aber wenigstens lassen die einen eingreifen und Verbesserungen anbringen. Das ist ja wohl ganz demokratisch und ein weites Betätigungsfeld.

  60. @#31 Arwen

    Der einzigste Burger der frisch zubereitet wird ist der Whopper. Aber auch da wundert es mich, dass das Bun von unten oft so heiß ist, dass man es kaum anfassen kann.

  61. Passt doch sehr gut zum Thema Burschenschaften. Aber das Lied heißt „In Kümmernis und Dunkelheit“ (s. bierpruegel.com), aber dafür ist deins besser gesungen 🙂

  62. #66 bademeister
    Hat nichts mit Miesmachen zu tun. Das es sich um geschmackloses, ungesundes Essen handelt, ist doch allgemein bekannt. Die Amis selbst nennen es „junk food“. Erstaunlich dass das Zeugs so populaer ist in Deutschland.
    Und dann auch noch die Blockierung von P.I

  63. #71 WissenistMacht (22. Okt 2010 22:23)

    Schade! Könnt ich bestimmt meinen Senf zu geben! 🙂

    Im Ernst, je breiter desto besser, solange man das entscheidende Ziel vor Augen hat!

    Doch da sind genau zwei Aspekte, die herausgearbeitet werden müssten! Wer und fast wie auch immer…

    1. Möglichst viele ins Boot holen! Auch wenn man sich im seichten Gewässer mal gegenseitig das Paddel gegen den Kopf hauen möchte!

    2. In wüster Strömung: Eins, zwei, drei Paddeln, mit dem Ziel vor Augen gemeinsam das Boot auf Kurs halten!

    Grübel! 🙁 Ich befürchte das Boot fehlt!

    Das GG scheint zu wenig… (sonst würden wir hier nicht diskutieren müssen)

  64. Seit die rote Seuche die Stadt regiert rührt sich absolut nichts mehr. Die genossen haben auch alles veranstaltet, um Ikea den Einzug zu vermiesen (imaginärer Platzmangel, Mitbenutzung der Einkaufsfläche von anderen Firmen etc.). Ikea will nicht mehr. Die Baugrundstücke sind fast so teuer wie in München, der Hebesatz höher als in der Hauptstadt. Diese rote firmenfeindliche Politik wird seit Jahren durchgezogen. Das letzte Projekt „Südumgehung“ wurde von den Bürgern abgestoßen. Eine sinnlose Straße mitten durch Natur- und Erholungsgebiet.

  65. Nachdem ich diesen Artikel gelesen hatte, bin ich spontan zum nächsten BK-Laden gefahren, samt Smartphone. Im Wagen sitzend verband ich mich mit dem Hot Spot, rief PI auf und: tadaaaa.

    Es ging!

    Scheint also NICHT generelle Politik des Konzerns zu sein. Vielleicht nur ein bekiffter Grüner, der Webmaster in dem im Artikel genannten „Restaurant“ ist.

  66. „78 WSD:

    Nein, bitte nicht so defätistisch! Das gemeinsame Boot ist da und es hat Platz für alle hier. Denke doch nur an die von mir formulierte Präambel (die zu dieser katastrophalen Niederlage meinerseits führte). Ich stehe weiterhin dazu, auch wenn es ausser Dir und einigen anderen niemand hören will:

    Politically Incorrect ist ein Blog, der sich der jüdisch-christlichen Traditionen unseres Kontinents bewusst ist und gleichzeitig die Werte der Aufklärung und des Humanismus als Basis für individuelle Freiheit und Menschenwürde ansieht, so wie sie einschränkungslos in der Menschenrechtskonvention 1948 bei den UN beschlossen wurde.

    Ist dann denn gar nichts? ist es nicht das, was wir alle unterschreiben können, um unseren Kampf zu bündeln? Sei bitte nicht so verzagt!

  67. #73 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (22. Okt 2010 22:33)

    „Ich stehe deswegen in der Moderation weil sich Dee Ex-Fan “Wahrersozialdemokrat” bei PI beschwert hatte weil ich hier Werbung für meinen Blog machte.“

    Nein! Das habe ich nicht! Es gibt nur zwei Teilnehmer wo ich PI gefragt habe, ob PI der Meinung ist, ob diese PI mehr Nutzen oder Schaden? Meines Wissens!

    Sie gehörten nicht dazu! PI mag mich jetzt Lügen strafen, wer mich kennt, weiß auch das ich manchmal zur Überreaktion neige! Aber Anfragen darf ich und die Entscheidung trifft dann die PI-Redaktion!

    Ich habe Sie mehrmals direkt auf Blog in Blog Verstoß hingewiesen! Unabhängig von dem Inhalt auf Ihrem Blog, den ich immer wieder gerne besuche! Und Ihnen empfohlen nur über Ihren guten Namen Werbung zu machen! 😉

    Und bzgl. DeeEx-Fan ist es eher relativ! Ich mag ihre Lieder zum Teil, bin aber von ihrem Blog irritiert! Da scheint mir eine kleine Juden-Paranoia, die sich zwar weltoffen geben will, nicht ganz von der Hand zu weisen sein!

    Gruß WSD

  68. #82 WSD:

    „wer mich kennt, weiß auch das ich manchmal zur Überreaktion neige“

    Aber erst nach dem fünften Kölsch, oder? 🙂

  69. #81 WissenistMacht (22. Okt 2010 22:54)

    Ich habe dabei über PI hinaus gedacht!

    Ich denke wir hier auf PI sind schon gut am Paddeln, auch wenn es mal kracht! 😉

    „Denke doch nur an die von mir formulierte Präambel (die zu dieser katastrophalen Niederlage meinerseits führte)“

    Fand ich nicht! Da war keine Niederlage!!! Keine Niederlage von dir! Aber auch nicht von PI! Es war einfach nicht die richtige Zeit oder und der richtige Ort!

    P.S. Hättest du nicht einfach „mutlos“ anstatt „defätistisch“ schreiben können? Ich muss bei nicht alltagsgebräuchlichen „Fremdwörtern“ vorsichtshalber immer kurz nachblättern… 🙁

  70. #84 WSD:

    „Hättest du nicht einfach „mutlos“ anstatt „defätistisch“ schreiben können?“

    Siehst Du, das ist genau das Problem, das Argutus und ich bereits mit MohaMettbroetchen diskutiert haben. Die reine Übersetzung lässt den geschichtlichen Zusammenhang schwinden. „Defätismus“ kennzeichnet eine Geisteshaltung z.B. der westlichen Demokratien angesichts des aggressiven Gegners Nationalsozialismus, der schliesslich zum „Appeasement“ und dann doch und folgerichtig zum Krieg führte.

    Das steckt in „mutlos“, so richtig das auch als Übersetzung ist, alles nicht drin.

    Defätismus angesichts der drohenden Gefahr durch den aggressiven Islam ist daher der mit Abstand bessere Ausdruck, da er den Bezug klar kennzeichnet, und die Situation, in der wir tatsächlich stehen.

  71. #86 WiM: Forts.

    Manchmal ist eben mit einem einzigen Wort mehr gesagt als mit einer langatmigen geschichtlichen Abhandlung.

  72. Au weia, jetzt wirds echt eng. Schon seit Jahren kein Döner mehr, jetzt auch kein Burgerking mehr… Wovon soll ich denn jetzt leben???

  73. #86 u. #87 WissenistMacht

    Das ‚Nicht-drin-stecken‘ kann man sogar noch weiter treiben, indem man sich einfach mal die ‚Richtungshaftigkeit‘ von ‚defätistisch‘ zu ‚mut(-los)‘ vergegenwärtigt:
    Bei ‚defätistisch‘ wird man militärisch geschlagen, während in ‚mut-‚ ja etymologisch ein ‚Trachten nach‘ drin steckt, ‚mut-los‘ somit eigentlich nur ein neutrales ’nicht trachten nach‘ bedeutet.

    usw.,usf, etc., pp.

  74. #86 WissenistMacht (22. Okt 2010 23:22)

    OK! Ich bin ja auch bereit noch mal zu blättern oder blöd nachzufragen, da kenn ich keine Scham! Und danke für die ergänzende Erklärung! Soweit habe ich nicht geschaut, aber mal ehrlich? Der Kommentar war zwar an mich, aber doch auch für alle!

    Ich weiß jetzt nicht, wie ich es am besten erklären soll:
    „Ohne flach zu werden, dennoch nachvollziehbar für viele zu sein ist Erstrebenswert“ oder „Schöne Worte die man nicht versteht, sind nur verwirrend für den Gedankengang“

  75. „89 scabo:

    „Runen ritze niemand weiss er nicht wie’s steht darum“

    Ich wollte keinen Ausflug in die Etymologie unternehmen, schon die rein historische Dimension der Wortbedeutung reicht einstweilen 😉

  76. #90 WSD:

    Bekanntlich gibt es keine „blöden Fragen“, allenfalls blöde Antworten. Jede Frage ist willkommener als das Schweigen derer, die vorgeben, verstanden zu haben. Natürlich schreibt man hier auch immer für alle, selbst wenn man jemanden persönlich anspricht. Es lesen ja immerhin viele mit. Da ist man schon auf der Hut, keinen Unsinn zu verzapfen 😉

  77. #87 WissenistMacht (22. Okt 2010 23:25)

    Manchmal ist eben mit einem einzigen Wort mehr gesagt als mit einer langatmigen geschichtlichen Abhandlung.

    Empfänger-Sender-Problem!

    Der Empfänger braucht aber dann die Voraussetzung der langatmigen geschichtlichen Abhandlung des Senders! 😉

    Sonst versteht man sich nicht! 🙂

  78. Übrigens: wie sind wir jetzt eigentlich von Burger King zur Etymologie gekommen??

    Die Wege des Herrn sind manchmal undurchschaubar 🙂

  79. BTT
    Da BurgerKing ein „Franchise“-Unternehmen ist, sollte man/frau nicht von 1 auf Alle schliessen.

    Verbindliche Vorschriften/Verträge vermute ich lediglich im Teil der PrimärAngebote, also Essen/Trinken und ggfs Ausstattung der Lokalitäten.

    Und das Thema „ungesund“ ist ein Dauermärchen seit 1..2 Dekaden; genau wie bei MD.
    Als _einzige_ tägliche Nahrung bleiben ev nur Milch mit Bananen übrig. 🙂 🙂
    :mrgreen:

  80. #93 WSD:

    „Empfänger-Sender-Problem!“

    Richtig, das stammt aus der Kommunikationswissenschaft: „Richtig ist nicht, was A sagt, sondern was B versteht“. Du hast Recht.

  81. #91 WissenistMacht

    ‚Runen ritze…‘ – evtl. zu voreilig von Ihnen mir gegenüber, auch wenn ich’s gegenwärtig überwiegend mit Zahlen / Naturwissenschaft habe. Es soll Leute geben, die haben mehrfach studiert, waren/sind in Mehrfachem zuhause.

    Es sollte mich nciht wundern, wenn wir uns im wirklichen leben schon einmal begegnet sind.

  82. #96 WiM: Forts.

    Und WiM ist manchmal recht arrogant. Ich werde es ihm bei Gelegenheit sagen 😉

  83. Richtig, das stammt aus der Kommunikationswissenschaft: “Richtig ist nicht, was A sagt, sondern was B versteht”. Du hast Recht.

    Oder kurz:
    Die Wahrheit liegt immer beim Empfänger.

  84. #98 scabo:

    „Es sollte mich nciht wundern, wenn wir uns im wirklichen leben schon einmal begegnet sind“

    Als reelle Chance käme da nur der Zeitraum 1968-1980 in Göttingen in Frage. Klingelt das?

    Aber immerhin gibt es ja auch die déjà vu Erlebnisse 😉

  85. Noch ´nen Versuch:
    BTT [Back To Topic]

    Ich wäre vorsichtig mit dem generellen Abstrafen von BK.]

    Neben der Tatsache, dass ich dort ´was knuspriges statt ´was weiches kriege. 🙂
    [Ist mir aber <300Sek wert.]

  86. #102 WissenistMacht

    Nur weil ich hier aus Deutschland schreibe, heißt das ja nicht, daß ich nicht herumkomme. Göttingen? Nein. Déjà vu? Mmh, dafür passen Ihre, zugegebenermaßen wenigen Detailangaben irgendwie zu gut.

  87. #104 scabo:

    OK, Sie haben noch einen Versuch frei 😉

    Wenn Sie meine Artikel lesen sollten – wie mehrfach hier gepostet – dann sind Sie schon ein gehöriges Stück weiter.

  88. @Kiri: Das stimmt so nicht. Bei McDonalds gibt es immerhin den McRib. Dieser enthält Schweinefleisch. McDonalds ist also nicht „halal“, was ich sehr sympathisch finde. 🙂

  89. Dieser Artikel und die zum großen Teil daraus resultierenden Kommentare, ist leider mal wieder ein Beispiel dafür, warum man PI einfach nicht ernstnehmen kann. Schade.

  90. Beitrag Nr. 5[quote]“Denk’ nicht, friss!”

    In dem Gewerbe gehts auch nicht ums Denken, sondern um Umsatz! Und Musels bringen diesem Gewerbe schließlich den meisten Umsatz!
    [/quote]
    Glaube ich nicht, das Essen dort ist nicht Halal. BTW: Ich gehe lieber zu meinem Griechen um die Ecke, frischen Gyros aus Schweinefleisch, lecker gewürzt vom Drehgrill mit selber gemachtem Zaziki. Yummyumm! Und beim Gespräch mit dem Wirt bei einem griechischen Mokka stellen wir Beide fest, das es uns ankotzt, das immer unseren islamischen friedvollen Fachkräften eine Extrawurst (Halal) gebraten wird.

    Guten Appetit!

    MfG Thiallar

  91. Hmmmm, „your comment is awaiting moderation“

    Erst knapp 10 Beiträge, nie was böses geschrieben und nun unter Zensur, liebe PI Leute, dann lassen wir es eben.

    Viel Spaß noch hier! 🙁

  92. Burger King ist inzwischen brasilianisch! Nicht mehr amerikanisch. Vielleicht ändert sich etwas durch den Besitzerwechsel.
    Ich persönlich bevorzuge eine andere Ernährung. Mir wäre das also gar nicht aufgefallen, und während des Essens würde ich auch nicht surfen. 😉
    In dem Screenshot steht aber ‚was von „Telekom“. Steckt T-Mobile hinter der Sperre?

  93. Das ist doch unwichtig was Burgerking so tut. 😈

    Was zählt, ist die Verbesserung ,dess wahren Lebens. 🙂

    Gruß

  94. @ #40 Her Meggido
    @ #63 WahrerSozialdemokrat

    Gibt es eigentlich Artikel von Burschenschaften auf PI! Fände ich interessant. Bin da irgendwie frei unbedarft!

    Guggst du hier
    http://de.wikipedia.org/wiki/Maieinsingen

    Zur Info. Ich wohn um die Ecke. Gesungen wurde „Der Mai ist gekommen, Die Gedanken sind frei und Alma Mater Tubingensis“.
    Die AntiFa machte übelste Randale mit kräftiger Unterstützung vom grünen OB Boris Palmer. Die Verbindung ist eine Schlagende, also die, die uns 1848 von der Knechtschaft befreit haben. Die Verbindung hat heute allerdings nicht mehr die notwendige Durchschlagskraft und knickte ein.

  95. …..sowie das ehemalige Mitglied des Kommunistischen Bundes, Jürgen Trittin, als Vertretung im Bundestag sowie zahlreiche linksextreme und genderistische Gruppen in der Universität so einiges gewöhnt,….

    Diese sogenannten Linken sind keine echten Linken, denn echte Linke hassen ihr eigenes Vaterland nicht und wollen es wie Jürgen Trittin: „jeder Tag an dem sich Deutschland mehr abschafft, ist ein guter Tag für mich“, am besten gleich ganz abschaffen oder aus Deutschland eine Diktatur der 68er-RAF-Kommunisten machen.

    Die echten deutschen Linken, die Kommunisten der 20er und 30er Jahre, die von den Nazis verfolgt, gequält und dann meistens getötet wurden, haben zu keiner Zeit Deutschland gehasst, sie haben die Nazis und das mit ihnen sympathisierende und paktierende Bürgertum gehasst.

    Die 68er-RAF-Kommunisten sind dagegen fanatische Deutschenhasser.
    Die Reeducater Marcuse , Habermas und Adorno haben diese Blaren der Nazis zum Hass auf das eigene Volk umerzogen, ja, man kann sagen, umgepolt.

    Wir brauchen in Deutschland weder die Herrschaft der Naziideologie, noch die Herrschaft der umgepolten Naziideologie.

    Beide Ideologien sind für mich menschenverachtende, deutschfeindliche Ideologien.

  96. der nächste Gedanke war, ob Sebastian Edathy nebenberuflich als Netzwerkadministrator arbeitet

    Ich lach mich schlapp.
    In diesen Fastfood-Läden gehen halt viele Moslems ein und aus. Da will man durch Zensur wohl Meinungsverschiedenheiten aus dem Weg gehen.
    Vielleicht liefert der Staat auch direkt solche politischen Sperrlisten an interessierte Unternehmen aus.

  97. nun ja
    burger king im wortspiel dürfte auch bismillah king funktionieren

    Hab scho irgendwo gelesen, dass die bk-fastfoodler schon überlegen sich aus Europa zurück zu ziehen. Vor dem Burger King war es die Wendy Fast Food Kette. Damals gab es noch kein Internet oder Notebook.

  98. @ wsd #113

    Nö, ich versuche mich, auch wenn ich stinkig bin, verbal zu beherrschen. Beitrag # 108 stand unter Moderation und wurde nun ohne „Zensur“ übernommen.Also alles halb so wild. Es gibt hier wohl bestimmte Worte, die einen Sperr-Reflex auslösen
    *schulterzuck*

    MfG Thiallar

Comments are closed.