DER SPIEGEL und sein MonsterkindVom Klassenfeind lernen, das war früher. In der DDR 2.0 lernt man von der Hamas und indoktriniert Kinder. Ein besonders perfides Beispiel ist ein jüngeres Kind Monsterkind des SPIEGEL: „Dein SPIEGEL – einfach mehr Wissen“, so lautet der Titel der Jugendzeitschrift. Welche Ironie. Die Betonung liegt auf Einfach. Mit dieser „einfachen Denkstruktur“ – das bekannte Behördendeutsch für Doofe – zieht „Dein SPIEGEL“ den Lesernachwuchs groß.

(Von GrundGesetzWatch)

Richtig hart geht es in seiner neuesten Ausgabe zur Sache durch die linke Dressurelite. Auf der Titelseite ist die 12-jährige Jalda und erklärt uns, warum sie ein Kopftuch ganz freiwillig trägt.

Sie dachte mehrere Monate darüber nach: „Ich fühle mich wohl wenn ich Kopftuch trage.“ Also machte sie das. […]

Jalda sagt, dass sie selbst entschieden habe, wann und ob sie ein Kopftuch umlegen will: „Jeder sollte das freiwillig machen.“ Sie findet es blöd, wenn Leute glauben, bei allen Muslimen sei das so mit dem Zwang: „Das sind schlimme Vorurteile.“ […]

Nur Schwimmen will sie nicht. Denn genauso wenig wie sie sich unbedeckt vor Fremden zeigen will, möchte sie die Jungs aus der Klasse in Badehose sehen. „Wahrscheinlich würde ich nur zu Boden gucken“, sagt sie. Vom Schwimmunterricht lässt sie sich deshalb befreien.

Sicher schrieb sie den Befreiungsantrag vom Schwimmunterricht selbst und ganz ohne elterliche Hilfe; genau so, wie sie sich selbst für das Kopftuch entschieden hat. Da können die deutschen Kartoffeln noch was lernen, wie Kinder zu selbständigen Persönlichkeiten erzogen werden, und das im zarten Alter von 12 Jahren.

Ein anderer Artikel lautet:

Zuhause in Deutschland?

In Deutschland hat jeder fünfte ausländische Wurzeln. Über die Frage, wie Ausländer sich eingelebt haben, gibt es viel Streit.

Hier werden die Kinder folgendermaßen indoktriniert, der Herr Erdogan – welche Ironie – wohnt übrigens in Berlin in schönster Stadtrandlage in Rudow:

Ziemlich geärgert hat sich Erdogan über ein Buch, das vor kurzem ein ehemaliger Berliner SPD-Senator veröffentlicht hat. Thilo Sarrazin heißt der Mann, der Hunderte Seiten über Integration geschrieben hat.

Der Ton des Buches ist sehr unfreundlich, und viele Migranten fühlen sich beleidigt. Sarrazin behauptete nämlich, dass die Zuwanderer Deutschland nur schaden. Außerdem sind manche Zahlen in dem Buch falsch. Es gab viel Streit deshalb, und Sarrazin musste sogar seinen Job bei der Bundesbank aufgeben.

„Jetzt diskutieren die Leute die ganze Zeit darüber, ob Sarrazin recht hat oder nicht“, sagt Erdogan. „Dabei ist es viel wichtiger, dass wir darüber sprechen, wie wir den Kindern und Jugendlichen helfen können.“

Sarrazin hat weder im Interview von Lettre International noch in seinem Buch geschrieben, dass Zuwanderer Deutschland nur schaden, sondern sich sehr differenziert ausgedrückt und er hat unter anderem die Vietnamesen ausdrücklich als Vorbild gelobt. Eigentlich ist dies ein Fall für den Presserat, bitte beschweren Sie sich hier.

Die Kids erfahren sogar, was der Cheffe der Nachfolgeorganisation der Mauermörderpartei machen würde, wenn er für einen Tag Bundeskanzler werden würde:

EIN FEST FÜR HARTZ-IV-EMPFÄNGER: …würde Gregor Gysi veranstalten, wenn er für einen Tag Bundeskanzler wäre. Ist er aber nicht: Gysi, 62, führt im Bundestag die Partei der Linken – die Angela Merkel am heftigsten angreifen. Den Kinderreportern Emma, 10, und Jost, 10, erklärte er, wie er sich eine gerechte Welt für Kinder vorstellt und was die Linke von den anderen Parteien unterscheidet.

Ein richtiger Held ist der 13-jährige Roknudin. Toll, was er so ganz alleine auf die Beine stellt:

FLUCHT NACH DEUTSCHLAND: Der 13-jährige Roknudin schlug sich allein von Afghanistan nach Deutschland durch. Seine Eltern schickten ihn. Sie hoffen, dass er hier eine bessere Zukunft hat.

Toll. Da hat sich ein 13-Jähriger ganz alleine von Afghanistan nach Deutschland durchgeschlagen. Hoffentlich half ihm dabei nicht ein Überlebenstraining in einem Taliban-Camp.

image_pdfimage_print

 

145 KOMMENTARE

  1. eigentlich haben die muslime tatsächlich einen großen verdienst an der integration, sie zeigen allen wie man es am besten nicht machen sollte ..

  2. Auf youtube tippe man mal

    ralph caspers islam

    oder

    die sendung mit der maus: türkei / islam

    ein.

    Beste Gehirnwäsche!

  3. Man muss immer fragen, ob es Satire ist oder
    ernstgemeint.

    Der ist auch lustig:

    Gute Frage:

    Ich sehe oftmals Musliminen, die unter dem Kopftuch am Hinterkopf so eine Art Buckel oder Hubbel haben. Meistens sind das Türkinnen. Weiß jemand, wie die das machen? So viele Haare haben doch die wenigsten. Das Foto unten soll euch zeigen, was ich meine. Da geht das Kopftuch am Hinterkopf so nach oben?

    Antwort:
    Der Prophet (sas) hat gesagt: “Zwei Arten von Leuten des Höllenfeuers sehe ich nicht an: Menschen, die mit Peitschen wie Kuhschwänzen die Leute schlagen (d. h. Tyrannen, Feinde des eigenen Volkes) und Frauen, die nackt sind, obwohl sie bekleidet sind, die verführen und verführt werden, deren Haare wie die geneigten Kamelhöcker frisiert sind. Diese werden den Paradiesgarten nicht betreten, und nicht einmal sein Geruch wird sie erreichen, obwohl er sehr weit reicht.“ Dieser Hadith wurde von Muslim überliefert.

    Dieser „Kamelhöcker“ unterm Kopftuch verführt zum Gedanken, dass sie lange, schöne Haare hat. Außerdem ist es dieser Muslima dann wohl wichtig, dass alle wissen, dass sie angeblich lange Haare hat (gibt bestimmt noch mehr Gründe). Dies alles ist NICHT der Sinn der islamischen Bedeckung.

  4. Die Kids erfahren sogar, was der Cheffe der Nachfolgeorganisation der Mauermörderpartei machen würde, wenn er für einen Tag Bundeskanzler werden würde:

    Es ist nicht die Nachfolgeorganisation, es ist exakt die gleiche Partei!

  5. Im Moment überschlagen sich sämtliche linken Spinner.
    Die Gutmenschen der Gewerkschaft tingeln von Schule zu Schule und hetzen gegen die bösen Rechten. Der (blinde)Spiegel erfindet Deutschland mal eben neu. Die Linke sorgt mit ihren Freimengen von Drogen dafür, dass jeder Libanese und Türke Arbeit hat. Die Deutschlandhasser (Grüne) fordern mehr Dummheit in Form von Zuwanderung.
    Und weil unsere Schätze behütet werden wollen, gibt es auch nette Menschen bei den Argen.
    Um den türkischen Mittelstand zu fördern, gibt es ab nächstes Jahr sogar 250 Euro pro Kind, für Kultur (Bauchtanz und Islam, Sport (Kampfsport gegen Deutsche) und Bildung (Deutschkurse von Türken für Türken). Damit zahlen dann die Ungläubigen über Umwege ihre Steuern an ihre Herren…….

  6. Warum ich ein Kopftuch trage?

    Weil es von Allah in dem Quran vorgeschrieben ist!

    http://newstime.co.nz/cover-women-heads.html
    Cover women heads according to Quran

    24:31 “… that they should draw their veils over their bosoms (i.e. their bodies, faces, necks and bosoms)”
    &

    33:59 … to draw their cloaks (veils) all over their bodies (i.e. screen themselves completely except eyes or one eye to see the way)

    fatwa No. 11059 “… to draw their veils all over Juyoobihinna (i.e. their bodies, faces, necks and bosoms) [al-Noor24:31] …” 109 KB (more fatwas below)

  7. DAS NEUE LAYOUT MACHT PI UNLESBAR!
    Wie kriege ich diesen schrecklichen dunklen Bilderstreifen wieder weg? Ich möchte endlich wieder vernünftig lesen können!

  8. Man muss sich mal vor Augen führen:

    Wer bitte käme als geschundene Person mal einfach so von Leipzig nach Dresden ??

    Oder gar von Leipzig nach Prag ??

    Oder sogar von Leipzig nach Zürich ???

    Und als obsolutes Novum:

    von Leipzig nach Islamabad ???

    Das Ganze unvorstellbar und schlichtweg surreal ??

    Und warum nehmen wir derartige „Flüchtlingsgeschichten“ Denen ab ??

    Wo wir selber kaum nach Zürich flüchten könnten ??????

  9. Sie dachte mehrere Monate darüber nach: “Ich fühle mich wohl wenn ich Kopftuch trage.” Also machte sie das. […]

    Ach…, Kind! Mach dir doch mal ein paar Gedanken darüber, weshalb du überhaupt darüber nachgedacht hast.
    Vielleicht, weil da vorher schon etwas war?

    Jalda sagt, dass sie selbst entschieden habe, wann und ob sie ein Kopftuch umlegen will: “Jeder sollte das freiwillig machen.” Sie findet es blöd, wenn Leute glauben, bei allen Muslimen sei das so mit dem Zwang: “Das sind schlimme Vorurteile.” […]

    Warum machst du das „freiwillig“?
    Weil du deine Haare verstecken willst, damit kein muslimischer Mann auf falsche Gedanken kommt? Wieso werden dann gerade in muslimischen Ländern so viele Frauen vergewaltigt, obwohl sie Kopftuch tragen? Liegt es vielleicht daran, dass dort keine „westlichen Schlampen“ zur Verfügung stehen.
    Und damit ist es es auch schon wieder vorbei mit dem schönen und erhebenden Gedanken: „Wir sind besser, weil wir ein Kopftuch tragen!“

    Es ist eher so, dass du dir hier in Deutschland diese Falsch-Wahrnehmung erhalten kannst, weil so viele „Opfer“ vorhanden sind.
    Und du bist mit daran schuld!

    Nur Schwimmen will sie nicht. Denn genauso wenig wie sie sich unbedeckt vor Fremden zeigen will, möchte sie die Jungs aus der Klasse in Badehose sehen. “Wahrscheinlich würde ich nur zu Boden gucken”, sagt sie. Vom Schwimmunterricht lässt sie sich deshalb befreien.

    Das hatten wir hier auch mal. Daraus hat sich die „Hysterie“ entwickelt.
    Es hat lange gedauert, bis die Frauen gelernt haben, ihre eigene Sexualität aushalten und sogar genießen zu können.
    Es tut mir leid, aber „ihr“ braucht eine Aufklärung!

  10. Die Kopfwindel ist Ausdruck einer zurückgebliebenen Triebsteuerung

    Ausdruck einer Sklavenhalterordnung.

    Ausdruck des Eigentums von männerbestimmten nepotistischen Clan und Sippenstrukturen(Dem Mann gehört die Frau).

    Eine Kopfwindel bei Kindern zu dulden ist dasselbe wie die Duldung einer „Freiheit sich in die Skalverei zu verkaufen“.

    Da die Kopfwindel auf eine mangelhafte primitive Triebsteuerung fusst ist es doppelt zweifelhaft sowas bei Kindern auch nur zu dulden.

    Das Kopftuch ist auch Ausdruck einer rückständigen (=prä-christlichen)Räuber-und Sklavenhalterordnung.Die haben nie eine christliche Arbeitsethik (weder im ORA ET LABORA noch im Sinne eines Protestantismus hervorgebracht).
    ——————————————————————–
    Solche Spiegelartikel ist der Ausdruck eines moralischen Zerfalls und einer Korruption.(manchmal denke ich die haben nicht mehr alle Tassen im Schrank).

  11. Jetzt möchte ich gerne mal Fragen, ob ein Mann sich mal ein Kopftuch angezogen hat???

    Nicht bei Sturm und Wind, gegen Schutz vor der Natur!

    Sondern nur um festzustellen, wie viel ihm von seiner Mitwelt dabei verloren geht?

    Meine liebe Freundin hat mich dazu gezwungen ein Kopftuch aufzusetzen und ich wollt es nur los werden! Weil ich von meiner Umwelt nur noch das direkte vor mir liegende mit bekam! Kein links, kein rechts, einfach nur geradeaus! Welche Gefahr wenn vor einem nur noch eine Sicht ist!

    Das schlimmste war das Hören!

  12. Ist das Kopftuch auch ein Symbol für das Folgende?

    Sklaven des Islam

    Der „verschleierte Völkermord“ der Araber

    Mit Gebeten hat man sie gelockt und ihnen dann das Leben zur Hölle gemacht. Die Araber bringen mit dem Islam den wohl brutalsten und längsten Sklavenhandel der Geschichte nach Afrika. Der senegalesische Anthropologe Tidiane N’Diaye fordert, dass die Sklaverei der Moslems aufgearbeitet wird. In seinem neuen Buch beschreibt er den „verschleierten Völkermord“.
    „Der muslimische Sklavenhandel war der längste in der Geschichte der Menschheit“, so N’Diaye. „Er währte 13 Jahrhunderte und hatte viel mehr Opfer als der Sklavenhandel nach Amerika – der 400 Jahre dauerte. Und das Traurigste daran ist, dass die meisten der Verschleppten unglücklicherweise keine Kinder bekommen konnten, weil sie kastriert wurden.“

    Tod und Kastration
    Die Schwarzafrikaner werden in die arabische Welt, in die Türkei, nach Persien und nach Indien verschifft. Oder sie werden durch die Sahara nach Nordafrika getrieben. Viele sterben schon bei den Überfällen auf die Dörfer, viele an den Strapazen des Transports. Wer auf den Sklavenmärkten ankommt, wird kastriert. Auf jeden Überlebenden dieser gefährlichen Operation kommen vier Tote. Auch die Jungen und Männer, die Schwerstarbeit auf Plantagen oder im Bergbau leisten müssen, werden entmannt – nicht nur die Eunuchen, die im Haushalt arbeiten oder die Harems bewachen.

    Eunuchen findet man noch Anfang des 20.Jahrhunderts. „Araber und Nordafrikaner waren Rassisten, sie verachteten die Schwarzen“, so N’Diaye. „Deshalb wollten sie nicht, dass sie in ihren Ländern Kinder zeugten. Das erklärt, warum es dort heute keine starke schwarze Diaspora gibt wie in den USA – die eine Aufarbeitung dieser Geschichte fordert und auch eine Wiedergutmachung.“

    An die Sklaverei der Europäer wird auf der senegalesischen Insel Gorée erinnert. Dort wurden Tausende eingepfercht und nach Amerika verschifft. Solche Erinnerungsorte fordert N’Diaye auch für den noch brutaleren Menschenhandel der Moslems. Für den Anthropologen ist dieser ein Völkermord, denn die Kastration der Verschleppten löscht die nachkommenden Generationen aus. Ein Völkermord, begangen im Namen Allahs – der allein die Versklavung von Moslems verbietet. Der Koran habe die Sklaverei an sich niemals unterbunden, sagt N’Diaye. „Im Gegenteil, es gibt viele Stellen im Koran, die die Versklavung von Nicht-Muslimen empfehlen. Und im Gegensatz zur Ächtung der Sklaverei im Europa der Aufklärung gab es nie auch nur einen arabischen Intellektuellen, der sich je für die Sache der Schwarzen eingesetzt hat.“

    Heiliger Krieg gegen Schwarze
    Im Sudan, wo heute noch immer Tausende von ihren Landsleuten im Norden versklavt werden, rufen die Araber schon im siebten Jahrhundert den Dschihad, den Heiligen Krieg gegen die Schwarzen, aus. Die Moslems, die heute in den Moscheen Afrikas beten, wissen nicht, dass der Islam missbraucht wurde, um ihre Vorfahren zu knechten. Die Araber erpressten jahrhundertelang die afrikanischen Könige, sich dem Islam zu unterwerfen und Sklaven als Schutzgeld auszuliefern. „Durch die Islamisierung wurden die afrikanischen Könige zu Mittätern“, so N’Diaye. „Wer sich dem Islam unterwarf, konnte der Versklavung theoretisch entgehen. Wer kein Moslem werden wollte, sollte gezielt gejagt werden. Das war der Grund für die Kollaboration und entfachte viele Kriege zwischen den afrikanischen Völkern.“

    Die Europäer schauten bis ins frühe 20. Jahrhundert zu. Obwohl sie den Menschenhandel längst verboten hatten, duldeten ihn die Kolonialarmeen vor Ort – und sie profitierten sogar davon: Zwischen 1860 und 1890 verschleppten die Araber mehr Sklaven als die Europäer in einem ganzen Jahrhundert. Ein Zentrum des schmutzigen Geschäfts war die ostafrikanische Insel Sansibar. Hier sperrte man die Menschen nach dem Verbot der Sklaverei in unterirdische Verliese. Den berüchtigten Tippu Tip machte der Menschenhandel zum zweitreichsten Mann Sansibars. Und noch nach 1920 schufteten Sklaven auf den Plantagen der Insel.

    Aufarbeiten will man diese 13 Jahrhunderte der Sklaverei aber weder in der islamischen Welt noch in Afrika, denn man fühlt sich mitschuldig. „Es gibt eine Solidarität zwischen den Afrikanern und den Arabern – wegen der gemeinsamen Religion, dem Islam“, so N’Diaye. „Man zieht es vor, über diese schmerzhafte Geschichte nicht zu sprechen und richtet die Aufmerksamkeit lieber auf die Schuldigen, die alle schon kennen: die Europäer und die Amerikaner.“ Tidiane N’Diaye will das nicht hinnehmen – weder als Intellektueller noch als Moslem, noch als Enkel eines bedeutenden senegalesischen Königs. Religion darf kein Deckmantel sein für Rassismus und Sklaverei.

    Ja, so könnte man auch die Übergriffe auf Mädchen und Frauen verhindern (nur nebenbei bemerkt)!

  13. Die Bedrohung Deutschlands kommt nicht nur von gewissen muslimisch-osmanischen Fremdlingen, sondern leider auch von der linken staatszersetzerischen Pressediktatur, wozu eben auch der SPIEGEL oder die SZ gehören. Es gibt kaum eine „Opposition“ – und das sollte zu denken geben. Selbst ehemals konservative Blätter wie die WELT oder der Münchner Merkur reihen sich in die Dummgutmenschen-Presse ein. Die Rechnung dafür wird uns noch präsentiert werden.

  14. Ich dachte wirklich zuerst, das wäre ein Witz und habe nachgeschaut, ob der Artikel vielleicht den Tag „Satire“ trägt.

    Offensichtlich blasen die Gutmenschen gerade zum Großangriff auf die rechtsradikale Realität.

  15. Bitte nutzt alle das im Text verlinkte Beschwerdeformular des Deutschen Presserates!

    So wird wenigstens ein kleines Zeichen gegen diese erschreckend offensichtlich präsentierte Multi-Kulti-Propaganda gesetzt.

  16. Das darf doch alles gar nicht wahr sein.
    Soll das die Erfüllung der Forderng nach einer Willkommensgesellschaft sein?
    Wir werden alle selber zu Allahhysterikern und windeln uns die Köpfe. Dann klappt’s auch mit der Integration.
    Hurra, wir konvertieren!!!
    Und wenn nicht wir, bei unseren Kindern wird’s schon klappen. (Und seid ihr nicht willig, so brauch ich Gewalt)
    Ist mir schlecht.

  17. #19 Zvi_Greengold (22. Okt 2010 00:15)

    Ich dachte wirklich zuerst, das wäre ein Witz und habe nachgeschaut, ob der Artikel vielleicht den Tag “Satire” trägt.

    Offensichtlich blasen die Gutmenschen gerade zum Großangriff auf die rechtsradikale Realität.

    Das mit der „rechtsradikalen Realität“ (ich denke jetzt an den so genannten „Salonrassismus“) wird schon infrage gestellt:

    (…)
    Fragwürdige Vorgehensweise

    Offenbar habe man die Fragen allgemein gehalten und „versucht, jeden, der bei der Umfrage auch nur positiv gezwinkert hat, dazuzuzählen, so daß die Absicht, möglichst viele zu finden, aus dieser Methode deutlich herausscheint“, vermutetet die Politikwissenschaftlerin. Normalerweise nähmen Sozialforscher jedoch Befragte nicht in die Auswertung mit hinein, wenn diese sich bei einer Antwort nicht klar festgelegt hätten.

    Fragwürdig sei außerdem, was die Verantwortlichen der Studie als Ausweis rechtsextremer Gesinnung werteten. Wer beispielsweise der Aussage zustimme, arbeitslose Ausländer sollten nach Hause geschickt werden, befürworte nur, was in vielen demokratischen Ländern üblich sei, sagte Neu. (krk)

    Quelle:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56631629584.0.html

    Es soll also bei uns „rechtsradikal“ sein, was in anderen Ländern Usus ist.
    Wie „rechtsradikal“ müssten demnach Länder sein, in denen Leute überhaupt nicht reinkommen, wenn sie der Gesellschaft auf der Tasche liegen würden.

  18. #20 Wittekind (22. Okt 2010 00:20)

    Bitte nutzt alle das im Text verlinkte Beschwerdeformular des Deutschen Presserates!

    So wird wenigstens ein kleines Zeichen gegen diese erschreckend offensichtlich präsentierte Multi-Kulti-Propaganda gesetzt.

    Islam-Propaganda!
    Nicht Multi-Kulti!
    Multi-Kulti geht mit dem Islam nicht.
    Das sieht man an den Hauptschulen!

  19. Ein ganz normales Mädchen: Jalda, 12, geht aufs Gymnasium, wurde in Deutschland geboren und hat deutsche Freundinnen…

    Also laut Spiegel ein ganz norales Mädchen. Mir wird gerade schlecht! So etwas muss einfach ausgegrenzt werden. Verstehe nicht warum die deutschen Eltern ihren Töchtern den Umgang damit nicht verbieten.

  20. Thilo Sarrazin heißt der Mann…
    Der Ton des Buches ist sehr unfreundlich, und viele Migranten fühlen sich beleidigt.

    Fürchtest du den bösen Mann?
    Nein!Nein!Nein!
    Wenn er aber kommt?
    DANN LAUFEN WIR DAVON!

    Wer’s glaubt.

  21. Also ich bedecke den Spiegel seit einiger Zeit gerne mit dem Focus.
    Was nicht gesehen wird, wird nicht gekauft.
    Das heisst, im Supermarkt nehme ich drei Focus und platziere diesen direkt über dem Spiegel.
    Oder ich lege was auf die Frankfurter Rundschau, oder auf die Hürry, oder frage einfach mal nach einer Tageszeitung die nicht ausliegt, zum Beispiel die preussische Allgemeine oder die Junge Freiheit.

  22. Anstatt unseren Kindern und Mitmenschen diesen Dressurrotz unterzujubeln und akzeptieren zu lassen, sollte man den Koran und die Hadithen abdrucken und öffentlich im Fernsehen verbreiten.
    Unkommentiert.

    Anhand der Texte in beiden Machwerken wird schnell klar, worum es sich dabei handelt.

    Zum Denken, zum Vergleichen und zum dann Entscheiden erzogene, freie Menschen sind in der Lage, selbst zu entscheiden, was gut und was schlecht ist.

    Leider passt dieses Menschenbild nicht in die Planungen der Politik und darum versucht die Politik, die Menschen zu dressieren, ihnen das Denken und das Entscheiden abzuerziehen.

    Und Kinder dressiert man noch leichter als erwachsene Persönlichkeiten.

    Erbärmlich.

  23. Die deutsche Presse fährt im Moment wohl eine an unsere Kinder gerichtete Indoktrinationskampagne: In der Rheinischen Post vom letzten Samstag war auf der Kinderseite auch ein über die Maßen politisch korrekter Beitrag mit dem Titel Gegen Ausländerfeindlichkeit. Der Duktus voll in Richtung auf unsere Kleinen, Zitat:
    „Die Forscher haben herausgefunden, dass jeder Vierte in Deutschland Sätzen zustimmt, die Ausländer schlecht dastehen lassen. Viele meinen z.B., dass die Ausländer nur kommen, um unseren Staat auszunutzen.“
    Oder auch:
    „Mitunter scheuen sich Leute, die ausländerfeindlich sind, auch nicht, Menschen mit fremder Herkunft weh zu tun oder sie zu verprügeln.“ Zitatende.
    Und so geht es im ganzen Beitrag weiter. Man fragt sich allerdings, was der kleine Andreas und die kleine blonde Eva als Schüler einer bereicherten Schule denken, wenn sie solchen ideologischen Dünnsch… lesen.

  24. Wenn das Kopftuch ein sexueller Fetish wäre, hätte ich Verständnis.

    Aber im Islamischen Kontext ist es einfach nur abstoßend.

  25. Das Mädchen provoziert mit dem fetten Make-Up und das schon mit 13 Jahren. Ach, diese Scheinheiligkeit.

  26. Hallo Hallo Hallo
    Natürlich ist das Kopftuch völlig freiwillig
    Mädchen die es tragen entscheiden sich absolut selbständig dafür
    Es ist ein Zeichen der Freiheit

    OK

    Kann sein das ein gaaaanz klein bisschen nachgeholfen wurde
    Liebe 12-jährige Jalda
    Du musst es nicht tragen aber dann bist Du eine Schlampe
    Du musst es nicht tragen aber dann bist Du Freiwild
    Du musst es nicht tragen aber dann ist Papa Ali traurig und deine Brüder auch

    Da wurde sie dann gaaaanz frei“willig“

  27. Ich kann mich an eine Geschichte erinnern, die ich als Kind gelesen habe. Die war im gleichen Stil wie der „Kinderspiegel“ geschrieben. Irgendwie scheint das ja sein neues Niveau geworden zu sein …

    In dieser Geschichte kam der Genosse Stalin in ein Dorf und war dort ganz doll nett zu den Kindern …
    Etwas später gab es die gleiche Geschichte wieder mit dem Genossen Lenin, nach der „Entstalinisierung“. Recycling und Verblödung auf kommunistisch!

    Wie sich die Bilder (Geschichten) gleichen.
    Dazu gibt es ja noch mehr Gleichnisse.

  28. seltsam sind diese Kopftuchweiber, welche dann aber stark geschminkt sind und Arschenge Jeans anhaben.

  29. Ein ganz normales Mädchen: Jalda, 12, geht aufs Gymnasium, wurde in Deutschland geboren und hat deutsche Freundinnen…

    …mal eben nachgeliefert…
    denn Jalda, 12, hat dazu noch einen
    ganz normalen Ehemann , mit dem sie in den Ferien vor 3 Jahren in Dar al-Islam
    verheiratet wurde…

  30. @ #18 vor Wien:

    Keine Oposition? Das stimmt nicht ganz!
    Es gibt zB die >JUNGE FREIHEIT<, oder die Preußische Allgemeine Zeitung, beides hervorragende Blätter, die durch ihre Unabhängikeit konservative Themen behandeln, die in anderen Zeitungen (in der Tat) nicht mehr zu finden sind.
    Alle großen, etablierten System-Organe verbuchen Rekordverluste – die beiden oben genannten Zeitungen hingegen verzeichnen Jahr für Jahr Gewinnsteigerungen.
    Ich denke, diese Tatsache spricht für sich.

  31. Man sollte den SPEIGEL wegen Kindesmissbrauch verklagen.

    Aber darin hat er ja schon langjährige Erfahrung und sich für Pädophile eingesetzt:

    Am 13. Mai 1996 sang der damalige Spiegel- Reporter Carlos Widmann (71) das hohe Lied auf den „Knabenliebhaber“ Daniel Carleton Gajdusek († 2008).Der US-Amerikaner erhielt im Jahr 1976 den Nobelpreis für Medizin. 1997 wurde er rechtskräftig als Kinderschänder verurteilt.
    Der Spiegel beklagt die im April 1996 erfolgte Verhaftung des Kinderschänders durch die Polizei:
    Die spektakuläre Behandlung, auf die jeder Gewaltverbrecher in Amerika Anspruch habe, könne auch einem Wissenschaftler von Weltrang zuteil werden, „wenn er im Verdacht steht, verdächtig zu sein“ – kalauert das Magazin.Der Artikel ist untröstlich darüber, daß der „berühmte Wissenschaftler“ anschließend ein paar Nächte „mit Dieben und Dealern im Gefängnis verbringen“ mußte.Gajdusek sei aufgrund einer „Denunziation“ verhaftet worden – weiß der ‘Spiegel’.
    Hinweise auf seine Verbrechen ergaben sich aus seinen minutiösen Tagebuch-Aufzeichnungen.

  32. Im fernen Juli 1980 veröffentlichte das deutsche Straßenmagazin ‘Spiegel’ einen langen Artikel, dessen Ziel es war,Kinderschänder – vom Spiegel „sexuelle Abweichler“ genannt – und ihr kriminelles Treiben salonfähig zu machen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14316199.html

    Der Spiegel demaskiert als Mittäter in der Verharmlosung der Kinderschänderei die Berliner Tageszeitung ‘taz’ und das Szenenblatt ‘Zitty’.Die beiden nennt das Magazin kritiklos Vorreiter im Kampf für die „handgreifliche Sympathie zwischen einem jüngeren und älteren Menschen, die auch vor der magischen Gürtellinie nicht haltmacht“.
    25 Mal verharmlost der kriminelle Spiegel die kriminelle Kinderschänderei in dem Artikel mit dem Wort „Pädophilie“ – das als „Kinderliebe“ erklärt wird.

  33. Der Spiegel verherrlicht die sexuelle Gewalt an Kindern:

    „Da die Pädophilen, selber meist kindlichen Gemüts, ein adäquates Interesse an ihren kleinen Liebes-Partnern haben, sprechen ihnen ihre Propagandisten eine besondere Fähigkeit zur Einfühlung in die kindliche Psyche zu.

    Pädophile kümmern sich liebevoll insbesondere um solche Kinder, die in zerrütteten Familien ohne Wärme und Geborgenheit aufwachsen.“

  34. Ein verletzender und rassistischer Artikel. Ist das die Art von Humor, mit der wir mit einem ganzen Kulturkreis in Kontakt treten wollen? Sehr schwach. Ah, und by the way, habt ihr bemerkt? Ich habe die Rassismuskeule benutzt! Schande über mein Haupt!

  35. Vor über einem Monat habe ich dem Herrn Althusmann (CDU, Kultusminister Niedersachsen) zum Thema Islamunterricht an deutschen Schulen eine Mail geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Althusmann,

    ich bin überzeugter Atheist. Der Umstand, dass in deutschen Schulen Religionsunterricht gegeben wird, bereitete mir schon immer ein gewisses Unbehagen. Aber ich fühle mich durch die christliche Religion nicht belästigt oder gar bedroht.

    Nun wollen Sie in aller Ernsthaftigkeit den – mitunter gewaltverherrlichenden – Inhalten der faschistoiden islamischen Ideologie neue Plattformen in diesem Land geben? Ich finde dieses Vorhaben abstoßend und kann nur hoffen, dass es niemals zu einer Umsetzung kommen wird.

    Wie kommt ein deutscher Politiker auf solch eine Idee? Zumal an den offenen Diskussionen der letzten Woche deutlich zu erkennen ist, dass die überwiegende Mehrheit der Bürger niemals damit einverstanden wäre.

    Am Dienstag kam die lapidare sowie „aufklärende“ Antwort vom Niedersächsischen Kultusministerium:

    Die in Ihrem Schreiben dargelegte Auffassung zum islamischen Religionsunterricht wird von der niedersächsischen Landesregierung nicht geteilt.

    Nähere Informationen zum Religionsunterricht in Niedersachsen und zu dem Schulversuch „Islamischer Religionsunterricht“ sowie zu den Lehrplänen für den Religionsunterricht können Sie dem nachfolgenden Link entnehmen:

    http://www.mk.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=26982&article_id=90778&_psmand=8


    Hoffentlich hat meine Mail wenigstens einen kleinen Denkanstoß beim Leser ausgelöst.

  36. „Zuhause in Deutschland?

    In Deutschland hat jeder fünfte ausländische Wurzeln. Über die Frage, wie Ausländer sich eingelebt haben, gibt es viel Streit.“

    Von den Mohammedanern max.5%, der Rest macht keine bis wenig Probleme.

    „EIN FEST FÜR HARTZ-IV-EMPFÄNGER: …würde Gregor Gysi veranstalten, wenn er für einen Tag Bundeskanzler wäre.“

    Klar, seine größte Wählerschaft befindet sich dort.

    „Ist er aber nicht: Gysi, 62,“

    Gott sei Dank!

    „„Jetzt diskutieren die Leute die ganze Zeit darüber, ob Sarrazin recht hat oder nicht“, sagt Erdogan.“

    90% der Bürger geben T.Sarrazin recht, wer muß da über was diskutieren?

    „FLUCHT NACH DEUTSCHLAND: Der 13-jährige Roknudin schlug sich allein von Afghanistan nach Deutschland durch.“

    Warum flüchten Menschen in ein Land, dass sie später Verachten?

  37. Eine afghanische Fachkraft mit deutschem Paß für die deutsche Wirtschaft.

    http://deutschelobby.wordpress.com/2010/10/21/prozes-gegen-den-16-jahrigen-afghanischen-messerstecher-und-intensivtater-elias-a/
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Sebastian Edathy:
    „Vielfalt ist ein Gewinn für unser Land und keine Bedrohung.“

    Marie Luise Beck:
    „Die Andersartigkeit in unserer Gesellschaft müssen wir aushalten.“

    Christian Wulff:
    „Das Land muß Verschiedenheit aushalten, es muß sie sogar wollen.“

    http://deutschelobby.wordpress.com/
    Klick links: „Junge Südländer überfallen Fernfahrer, würgten ihn und zerstrümmerten sein Gebiss“

  38. Guter, wichtiger Artikel über ein Beispiel der unglaublichen Verdummungskampagne der Medien. Auch noch gegenüber intelektuell wehrlose Kinder.
    Allerdings: Den Begriff „Monsterkind“ finde ich nicht besonders gut und würde ihn umgehend ändern.

  39. #26 NeuHier (22. Okt 2010 00:40)

    „Also ich bedecke den Spiegel seit einiger Zeit gerne mit dem Focus.
    Was nicht gesehen wird, wird nicht gekauft.
    Das heisst, im Supermarkt nehme ich drei Focus und platziere diesen direkt über dem Spiegel.
    Oder ich lege was auf die Frankfurter Rundschau, oder auf die Hürry, oder frage einfach mal nach einer Tageszeitung die nicht ausliegt, zum Beispiel die preussische Allgemeine oder die Junge Freiheit.“

    Man lernt nie aus 😉 Danke für diesen einfachen aber effektiven Tipp.

  40. HAMBURG
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    „Deutschlands bekanntester Polizist – Opfer eines feigen Anschlags.“

    „Auto von GdP-Chef Konrad Freiberg demoliert.“
    Täter: „unbekannt“.

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/10/21/gdp-chef-auto-demoliert/konrad-freiberg-reifen-zerstochen.html

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    HAMBURG

    „Dann stach Mohamad B (25)zu, ein Mann mit…sorgfältig gegeltem Haar. Er traf Gökay G. mit seinem Messer in den Bauch – und zwar so tief, dass der Darm des Opfers aus dem Körper quoll.“

    http://www.mopo.de/2010/20101020/hamburg/panorama/ich_erschiess_ihn_jetzt_egal.html

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  41. Deutschland: Jeder Fünfte schwänzt Integrationskurse

    20 Prozent der zur Teilnahme verpflichteten Migranten erscheinen nie bei deutschen Integrationskursen. Die genaue Zahl der Abbrecher ist unbekannt. Das Bundesamt für Migration schätzt, dass jeder fünte Migrant die verpflichtenden Integrationskurse ignoriert. „Rund 20 Prozent der zur Teilnahme Verpflichteten haben den Integrationskurs nicht begonnen“, sagte Rochsana Soraya vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge der „Mitteldeutschen Zeitung“. (Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article10390420/Jeder-Fuenfte-schwaenzt-Pflicht-Integrationskurse.html ).

    „Aische, was steht da? Migranten beim Einbürgerungstest an der Volkshochschule in Oberhausen.“

    20 Prozent der zur Teilnahme verpflichteten Migranten erscheinen nie bei Integrationskursen. Die genaue Zahl der Abbrecher ist unbekannt.

  42. Hach, welch eine Botschaft sendet uns der Kingerspiegel!

    Großartige muslimische Eltern mit absoluter Vorbildfunktion für alle Kartoffeleltern!

    Wir schicken unsere Jungen völlig allein und sich selbst überlassen in die Fremde.
    Wenn sie durchkommen, kümmern sich fremde Ungläubige um unsere Jungs – und sie ebnen uns den Weg wg. Familienzusammenführung. So ein Junge ist richtig nützlich für die Familie – da wir ihn nicht selbst ernähren müssen.

    Unsere Mädchen beschäftigen sich schon mit 10 Jahren damit, dass sie extrem sexuelle Wesen sind und eine Gefahr darstellen WEIL sie Mädchen sind. Die sich besonders markieren müssen, damit nicht jeder Mann über sie herfällt.
    Die Markierung – auch Kopftuch genannt – umrahmt dann ganz eng das Gesicht wie einen Bilderrahmen, das man dann grell ausmalen kann. Töchterlein soll ja konkurrenzfähig auf dem Heiratsmarkt sein – soll ja möglichst bald und lukerativ verschachert werden – damit sie die Unkosten wieder reinholt.

    Wir Muslime lieben unsere Kinder eben!!!

  43. Jalda sagt, dass sie selbst entschieden habe, wann und ob sie ein Kopftuch umlegen will: “Jeder sollte das freiwillig machen.” Sie findet es blöd, wenn Leute glauben, bei allen Muslimen sei das so mit dem Zwang: “Das sind schlimme Vorurteile.” […]

    Na logisch! Lieber Spiegel , werte Jalda : … und Erdferkel können fliegen.
    An dieser Spiegelausgabe kann man prima nachmessen wie tief die Köpfe der Redakteure im Hintern des Islam und dieser Verräterregierung stecken. Super an der Realität vorbei recherchiert. 6! Setzen!

    Die Zeichen (Meinungen , Umfragen , Stimmung in der heimischen Bevölkerung) sind unverkennbar und mit jedem Tag an dem dieses Pack uns ein Stück mehr drangsaliert , rückt der Tag näher an dem Sie uns kennenlernen werden. Da bin ich mir sicher!

    OT: Mein herzliches Beileid an Helmut Schmidt und die Familie von Loki

  44. morgens 8 uhr und mir wird schon wieder schlecht,es ist nicht auszuhalten was in den medien abgeht. was mich noch hoffen läßt ist die jugend, die deutsche jugend. meine 13jährige tochter und ihr freundeskreis, sehen sehr genau was hier abgeht. das wort mainstream ist inzwischen fest in ihrem sprachgebrauch. sie verweigern sich orten wo viele migranten sind. das wird als gefährlich angesehen.ich hoffe auf die jugend!

  45. Diese bedrohliche Entwicklung , dass selbst einheimische Schüler diesen Turkslang sprechen , ist mir schon vor 3 Jahren aufgefallen. Aber etwas dagegen zu unternehmen wär‘ doch nun wirklich rechtsradikal , oder?

  46. Studie: In den nächsten 40 Jahren wird Europa mit Muslimen geflutet

    Die amerikanische Kanzlei Toffler Associates legt regelmäßig Studien über die künftige Entwicklung in der Welt vor. Die neueste Studie sollte vor allem jene Europäer aufhorchen lassen, die Europa schon jetzt von Mohammedanern „überfremded“ sehen. Denn das alles ist angeblich erst der Anfang. Nach der jüngten Studie wird es in den nächsten Jahren eine große Wanderungsbewegung von Moslems in westliche Länder geben. Und die werden kapitulieren und ihr Gesicht für immer verändern – zugunsten der Moslems (Quelle: AFP Oktober 2010).

    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iR9JqqEyu833mBTtmOmf8PirHj0g?docId=CNG.39d86b87288610357aedef0bdb96a13e.d51

  47. HaHa – als ob eine 12-jährige schon das Leben kennen würde ….

    Man behandelt in diesem Spiegel-Artikel Kinder, wie kleine Erwachsene! Aber das ist ein kapitaler Fehler!

    Kinder sind keine kleinwüchsigen Erwachsenen! Es fehlt immer an Bildung, Erfahrung und Weitblick! Und wenn Papa sagt, daß die kleine ihr Kopftuch freiwillig trägt, dann sagt sie auch dem Spiegel-Journalisten, dass sie ihr Kopftuch freiwillig trägt!
    Das Wort „freiwillig“ kann jeder aussprechen, aber die Bedeutung dieses Wortes tatsächlich auch MEINEN, ist eine andere Sache.

    Ich denke, das Mädchen hat keine Ahnung, was „freiwillig“ wirklich bedeutet!

  48. Wartet mal ab, was dieses Mädchen in 3 Jahren macht!
    Endweder ist sie anatolisch-freiwillig verheiratet worden, oder ge-ehrenmordet.

  49. #54 DK24 (22. Okt 2010 08:01)

    Trendforscher Gerald Celente: Vertreibung von Moslems ab 2012 aus Europa
    Der renommierteste Zukunftsforscher der Welt, Gerald Celente, prognostiziert den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in seiner jüngsten Studie nach zwei Generationen des Friedens nun ethnische Spannungen und Nationalismus, Zerfall und Kriege – zudem die Vertreibung aller Muslime aus Europa.

    http://www.politik.de/forum/innere/224367-trendforscher.html

    Vor einem Jahr noch haben die führenden Wirtschaftsforscher der Welt optimistisch in die Zukunft geblickt. Die Mehrheit glaubte an das baldige Ende der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise, die Wirkung von Stabilisierungs- und Rettungspaketen. Das hat sich inzwischen weltweit geändert. Nur die deutschen Systemmedien leugnen diese Entwicklung. Mehr noch: Sie verschweigen den Bürgern die Realität. (Paßt zu dem Artikel)

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/kopp-exklusiv-ab-2-12-kriege-wieder-mitten-in-europa.html

  50. http://www.welt.de/print-welt/article192741/Man_kann_die_nicht_mehr_aendern.html

    „… Beim Besuch des Freibades Prinzenstraße lästerten die Jungen über deutsche Mädchen im Bikini: Das seien Huren, und „man muß diese halbnackten Frauen auspeitschen, wie es die Taliban in Afghanistan tun“. Die eigenen Schwestern müssen sowieso zu Hause bleiben.“

    Diese „eigenen“ Schwestern haben sich bestimmt auch alle „freiwillig“ vom Schwimmunterricht freistellen lassen … so wie des Spiegels kleine Jalda.

    ^^

  51. #60 DK24 (22. Okt 2010 08:30)

    #58 lorbas (22. Okt 2010 08:26)

    „Ich bin für den Rausschmiss!!“

    Ich auch und ich glaube mit dieser Meinung sind wir nicht alleine 😉 🙂

  52. #59 Asphaltprinzessin (22. Okt 2010 08:27)

    „FLUCHT NACH DEUTSCHLAND: Der 13-jährige Roknudin schlug sich allein von Afghanistan nach Deutschland durch. Seine Eltern schickten ihn. Sie hoffen, dass er hier eine bessere Zukunft hat.“

    Wie lange wird es dauern, bis Roknudin über deutsche Mädchen ablästert?

  53. So wie sich das alles liest, ist das was wie „die Sendung mit der Maus“ für solche die noch lesen. Inwiefern das Ganze jugendgefährdend sein könnte, weil indoktrinierend…man weiss es nicht. Sicher weiss ich aber, dass der Spiegel längst nicht mehr das ist, wofür er mal stand. Also Leute: spart das Geld für den Spiegel und informiert Euch bei unabhängigen Seiten im Internet – jenseits des mainstreams und der linken Qualitätspresse.

  54. Sie findet es blöd, wenn Leute glauben, bei allen Muslimen sei das so mit dem Zwang: “Das sind schlimme Vorurteile.”

    Bei allen, bei den meisten oder doch nur bei manchen Muslimen? Wenn „nicht allen“ Muslima das Kopftuch aufgezwungen wird, dann trifft das auf das Gros eben doch zu! Sprache kann so verräterisch sein.
    Dass es eben nicht „freiwillig“ geschieht, beweist der SPARGEL mit diesem billigen Propaganda-Artikel. Keine Zwölfjährige würde von sich aus darauf kommen, im Schwimmbad beim Anblick von Jungs in Badehosen des Blick zu senken, bevor ihr nicht jemand gesagt hat, dass sie eine ungläubige Schlampe ist, wenn sie es nicht tut. Das ist die islamische Sexualethik in Reinkultur, die unmittelbar mit dem islamischen Phänomen des Ehrenmords zusammenhängt.
    Ein Fall für den Presserat, in der Tat.

  55. Kurzer Auszug aus diesem Spiegel-Heftchen:

    ZU HAUSE IN DEUTSCHLAND?: In Deutschland hat jeder Fünfte ausländische Wurzeln. Über die Frage, wie sich Ausländer hier eingelebt haben, gibt es viel Streit.

    Jeder fünfte ist also Ausländer – das macht dann sage und schreibe 20%

    Deutschland hat einen Ausländeranteil von 20%

  56. Ohne Kommentar:
    http://de.news.yahoo.com/2/20101022/tpl-wulff-und-guel-bei-grundsteinlegung-ee974b3.html

    Aber am Besten gefällt mir der Satz: „… bilaterale Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft und Forschung auszubauen.“ Punkt

    Welche Bildung, Wissenschaft und Forschung kann man in der Türkei ausbauen? Beznez? Whiskymixen? Pfarrer schächten?

    Welche Bildung, Wissenschaft und Forschung hat denn die Türkei?
    Da wird wieder gefordert werden …….., das kostet uns wieder ……..

  57. Keine Zwölfjährige würde von sich aus darauf kommen, im Schwimmbad beim Anblick von Jungs in Badehosen des Blick zu senken, bevor ihr nicht jemand gesagt hat, dass sie eine ungläubige Schlampe ist, wenn sie es nicht tut. Das ist die islamische Sexualethik in Reinkultur, die unmittelbar mit dem islamischen Phänomen des Ehrenmords zusammenhängt.
    Ein Fall für den Presserat, in der Tat.


    Tja, …, sehe, dass der Presserat in
    dieser Angelegenheit gerade tagte.
    und die meinen, alles in Ordnung
    beim Kinder-SPIEGEL… 🙄

  58. #26 NeuHier

    Also ich bedecke den Spiegel seit einiger Zeit gerne mit dem Focus.
    Was nicht gesehen wird, wird nicht gekauft.
    Das heisst, im Supermarkt nehme ich drei Focus und platziere diesen direkt über dem Spiegel.
    Oder ich lege was auf die Frankfurter Rundschau, oder auf die Hürry, oder frage einfach mal nach einer Tageszeitung die nicht ausliegt, zum Beispiel die preussische Allgemeine oder die Junge Freiheit.

    #43 lorbas

    Man lernt nie aus. Danke für diesen einfachen aber effektiven Tipp.

    Guter Tipp, vielen Dank. Ich werde jetzt mal anfangen, eine Sammelliste anzufertigen mit solcherlei Tipps, um sie von Zeit zu Zeit hier zu posten einschl. Bitte um Ergänzungen.

  59. Hier in Deutschland hat die Presse ihre Rechnung aber ohne den „Wirt“ gemacht. Die größten Verräter unserer Kultur kann man derzeit prima in Wort und Bild festhalten/vormerken … finde ich super!

    😀

  60. Also ich bin entäuscht. Das kann der Spiegel doch noch besser. Wenn man schon so George Orwelsche Verdrehungen von dem, was man freiwillig tut und was nicht, so versüßt darstellt, dass ein gesellschaftlicher (sage ich mal verharmlosend so 🙂 Zwang dem man nicht folgt die eigene körperliche Unversehrtheit in Frage stellt, dann könnte man da auch subtil noch ein paar weitere Botschaften reinbauen. Z.B. nur wer Spiegel liest, ist ein echter Demokrat. Oder noch besser, wer PI liest ist vom Teufel besessen.

    Apropos Schwimmen. Also da wird mir ja andauernd schlecht. Ich kann mich noch gut an den ersten Schwimmunterricht erinnern. Ich fand das furchtbar. Angefangen von den Umkleiden, das gemeinsame umziehen, das kalte Wasser, die nassen Haare, Wasser in den Ohren und Nase, ich kann mich noch gut erinnern, ich habe auch zu denen gehört die das Schwimmen nicht wollten. Ob ich vielleicht damals Moslem war?…..nun ja..später bin ich nicht mehr aus dem Wasser zu bekommen gewesen und habe meine Jugendzeit in sämtliche Freibädern Frankfurts verbracht und wusste genau welches Freibad am frühstens bzw. längstem im Jahr auf hatte (war damals das Enkheimer)

    Wieder einer meiner Forderung: Ich fordere Teilnahme am Schwimmunterricht von allen Schülern jeglichen Glaubens!! BASTA!!

  61. Ich gehe davon aus, dass Alt-68er Lehrer dieses Machwerk als willkommenes Unterrichtsmaterial ansehen und es freudig im Unterricht durchnehmen. Denen ist bewusst, dass Propaganda oder Indoktrination am besten im Kindesalter wirkt. Besonders wenn sie von Autoritätspersonen vorgenommen wird (OK, das mit den Autoritätspersonen klappt auch nicht mehr ganz so wie früher).

  62. Nieder mit dem GG da ist das Recht auf Leben drin selbst für Menschen mit Halbseitige Gesichtslähmung wie Herr Sarrazin vollständigen Krüppeln wie Stephen Hawking Menschen die ihre Cousine geheiratet haben wie Einstein einerseits Abtreibung verdammen und dann gegen Kinder hetzen ist zum kotzen und ist nicht konservativ sondern einfach nur widerlich

  63. #34 der Wolf

    Es mag ja sein, dass die Junge Feiheit oder die Preußische Allgemeine Zeitung tolle Umsatzsteigerungen haben. Aber auf welchem Niveau bewegts sich der Umsatz? Ich denke mal, dass diese von Auflagen wie der Süddeutschen nur träumen können.

  64. Ich find diese Artikel mir den vielen MuslimInnen super. Dies ist das letzte Aufgebot unserer Gutmenschenkaste und Alt68er. Sie merken gar nicht, wie sehr sie damit dem Deutschen Ureinwohner nerven. Diese Artikel sind in gewissen Sinne Aufklärung pur. Je mehr sie erfolgen je mehr öffnen sie noch der letzten treudoofen Kartoffel die Augen. Von daher abwarten und Tee drinken. 😉

  65. Die grüne Agenda Deutschland von innen auszuhöhlen hat schön längst den Mainstream ( der polit-eliten) erreicht. Man will mit Masseneinwanderung eine deutsche Solidarität und damit die Wehrhaftigkeit seiner Bevölkerung schwächen, damit man auch jeden noch so unsinnigen Beschluss politisch durchsetzen kann. Wenn wir HEUTE nicht auf die Strasse gehen ( dank angeblichem AUFSCHWUNGS….der nur künstlich forciert wird damit es keine inneren Unruhen gibt ..so ein Zufall aber auch grade dann wenn es innenpolitisch brodelt geht’s plötzlich der Wirtschaft wieder PRIMA…wers glaubt wird selig ….) Ist es in 10 Jahren zu spät…da haben wir gegen die osmanischen Horden keine Chance mehr…. man muss sich nur mal den Anteil der Türken alleine in westdeutschen Grundschulen anschauen, dann weiß man wohin der Wind weht…!!

    Das heißt WIR MÜSSEN JETZT , also in den kommenden 1-3 Jahren das politische Klima so stark aus der MASSE heraus verändern, dass die Islamisierung noch aufgehalten werden kann… ICH WILL in Deutschland keine englischen Verhältnisse erleben wo Polizistinnen mit Hijab herumlaufen dürfen oder Islamisten offen und von der drecksPolizei geschützt die Sharia und den Tod Britischer Soldaten einfordern!!!

    England ist als erstes europäische Land schon längst in muslimischer Hand …Das merkt man an der unglaublichen Tatenlosigkeit der gesamten Britischen Politik, was Islamisten und Shariavertreter betrifft..

    In Chanel 4 einer der wichtigsten englischen Fernsehkanäle lief 2004 schon eine Sendung Namens Sharia TV !!! Das muss man sich mal reinziehen SHARIA TV !!! Also wehret den Anfängen und lasst nicht zu, dass wir in 2-3 Jahren englische Verhältnisse in Deutschland haben … wie rotzfrech die Islamisten schon sind hat man in Mönchengladbach gesehen… Glaubt mir das ist erst der Anfang… die Muslime Testen immer weiter das Wasser, wie weit sie gehen können … sie sind wie ein Schwarm hungriger Vögel, die keine Vogelscheuche der Welt mehr langfristig vertreiben kann!!!

  66. 82 scabo (22. Okt 2010 09:17)
    #26 NeuHier

    Also ich bedecke den Spiegel seit einiger Zeit gerne mit dem Focus.
    Was nicht gesehen wird, wird nicht gekauft.
    Das heisst, im Supermarkt nehme ich drei Focus und platziere diesen direkt über dem Spiegel.
    Oder ich lege was auf die Frankfurter Rundschau, oder auf die Hürry, oder frage einfach mal nach einer Tageszeitung die nicht ausliegt, zum Beispiel die preussische Allgemeine oder die Junge Freiheit.

    #43 lorbas

    Man lernt nie aus. Danke für diesen einfachen aber effektiven Tipp.

    Guter Tipp, vielen Dank. Ich werde jetzt mal anfangen, eine Sammelliste anzufertigen mit solcherlei Tipps, um sie von Zeit zu Zeit hier zu posten einschl. Bitte um Ergänzungen.

    ERGÄNZUNG.
    In jedem Ort gibt es Schaukästen oder ähnliches, auch in kleinen Dörfen in der Ortsmitte, da klebt man einen Flyer dran, mit einem Thema, dass einem am Herzen liegt.
    Ebenso verschenke ich des öfteren das Buch von Thilo Sarrazin, ist ja auch bald Weihnachten.

  67. Wie soll ich mich beim Presserat beschweren, wenn ich keine screenshots vom Artikel habe?

    Die wollen Screenshots sehen!

  68. Seit ich den SPIEGEL zum Thema „Legaler Waffenbesitz“ und „Sportschützen“ in Deutschland gelesen habe, nach dem Amoklauf in Winnenden 2009, traue ich diesem PC-MSM Hetzblatt alles zu. Die müßen regelrecht in ihrer Multikultigutwelt versunken sein, anders kann man sich diesen Realitätsverlust nicht erklären. Alice Schwarzer müßte schäumen vor Wut, wie dieser Jugend- SPIEGEL ihren Kampf für die Gleichberechtigung der Frau torpediert.

    🙁

    MfG Thiallar

  69. #47 lorbas; Ja und gaaanz allein, sicher in nem Tross mit hunderten anderen und nachdem die Eltern ein paar tausend oder gar Mionen Affgarnistandollars an Schlepperbanden gezahlt haben. Insofern kann er eh von Glück sagen, dass er hier gelandet und nicht irgendwo in Arabien aufm Sklavenmarkt verhökert wurde.

    #79 Denker; Sind sogar noch mehr. 22 Mio aus 82 gibt irgendwas um die 27% ohne jetzt den Taschenrechner zu bemühen. Dabei sind allerdings auch alle die, die ein ausländisches Elternteil haben auch dabei.

    #87 KDL; Umsatz ist nicht Gewinn, es kommt drauf an was übrigbleibt und da siehts bei der südländischen schon länger nicht allzu gut aus. Wenn eine andere kleine Zeitung mit wesentlich geringerem Umsatz Gewinne macht, dann ist die einfach erfolgreicher.

    #90 Simon; Von Channel4 hab ich ja auch eine Sendung wos über die Verwandtenehen geht. Die kamen da gar nicht gut weg. Leider gehen die ersten paar Minuten ab. ISt einfach blöd, wenn man nur die ITV-Programmseite hat wo alles nach Sender und Zeit geordnet ist und sich nicht umsortieren lässt. Da braucht man leider nur um ne Übersicht über 2 Tage zu kriegen ne Stunde dafür.

  70. Vom Rückspiegel über Hohlspiegel zum Zerrspiegel.
    Für ein politisches Magazin eine erschreckende Entwicklung!
    Vom ehemalig gefürchteten Kritiker zum Speichellecker der Eroberer.
    So etwas nennt man Degeneration!

  71. Soll der Kopftuch nun einen Ständer verhindern oder wie soll man das verstehen? Was essen denn die Moslems, dass sie sich in einem Viagra-Dauerzustand befinden?

  72. Die tun ja gerade so als wenn die deutschen Männer diese türkischen/arabischen Frauen ständig belästigen würden. Ein Witz angesichts der realen Situation auf den Strassen! Ich kann nur hoffen , dass A.Schwarzer samt der ganzen Frauenbewegung gegen diese faschistische Machokültür Sturm läuft.

  73. Wann kommen die ersten Männer mit Kopftüchern?
    Überall in der arabischen Welt tragen Männer Kopftücher.
    Doch hier im Land laufen nur die Frauen mit den Tüchern rum.
    Freiheit für die Männer?

  74. #4 muezzina

    „Ich sehe oftmals Musliminen, die unter dem Kopftuch am Hinterkopf so eine Art Buckel oder Hubbel haben. Meistens sind das Türkinnen. Weiß jemand, wie die das machen?“

    Wenn Du den Film „Alien“ kennst, weisse Bescheid! 😆

  75. Immer, wenn ich den Abfluß in meiner Küche reinige, nehme ich dazu ein Kopftuch, – macht mich total an!

  76. In Deutschland hat jeder fünfte ausländische Wurzeln.

    Aber ja, wenn man die vertriebenen 15 millionen ostdeutsche und die deutschen aus der SU und rumänien oder anderswo mitzählt, dann kommt man auf solche zahlen.

    Der DLF hat ja schon vor drei jahren im Juli/August 2007 in die hirne hämmern wollen, dass ein umzug innerhalb der BRD eine migration sei:
    Die innerdeutsche Migration und die Folgen
    Serie des Deutschlandreporters
    Junge Leute verlassen scharenweise den Osten. Vor allem hochqualifizierte Frauen zieht es in den Westen Deutschlands.
    Deutschlandreporter Ulrich Gineiger und Deutschlandradio-Korrespondenten aus den Bundesländern sind für Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur der innerdeutschen Migration und ihren Folgen….

    Aus: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/innerdeutschemigration/651267/

    So wird nicht nur beim spiegel seit anbeginn das volk umgepolt, sondern am schlimmsten ist, dass wir für unsere eigene verdummung auch noch gez-wangsgebühren zahlen müssen.

  77. Ich finde diesen Beitrag misslungen. Warum „Monsterkind“? Das Mädchen ist nur zu bedauern. Es wurde von Geburt an indoktriniert und ist auf Unterwerfung getrimmt. Der perfekte Haushalts- und Gebärroboter. Aber vielleicht lehnt sich das Mädchen noch auf und kann die macho-islamo-faschistische Gehirnwäsche überwinden.

  78. #104 Le Saint Thomas (22. Okt 2010 10:53)

    EINSPRUCH!

    Migranten sind nicht gleich Migranten. Mit einem Großteil klappt ein Zusammenleben wunderbar. Nur mit dem „speziellen“ Teil wird’s nirgendwo auf der Welt was.

    Wie müssen sich die bestens Integrierten wohl fühlen , wenn eine Merkelek daher kommt und „Multikulti für absolut gescheitert“ erklärt? Echt zum kotzen!

    A.M. ist wohl eher absolut fehl am Platz

  79. @ #106 AufrechterDemokrat

    Das Mädchen ist nur zu bedauern.

    Mit dieser mitleidsmasche hat man uns ja diese millionen entreicherer aufgedrückt.
    „Ach, diese armen, ach, die unterdrückten, indoktrinierten usw. usf.“

    Jedes volk muss selbst dahinterkommen, was es ertragen will oder nicht. Das haben die mitteldeutschen 1989 gezeigt.

    Zu bedauern ist unser volk, das in grossen teilen nicht mal mehr die gefahr erkennt und bestenfalls wegen eines einzelfalles etwas unmut äussert, anstatt wie die franzosen auf die barrikaden zu gehen.

    Wobei in frankreich wohl auch schon längst der zug abgefahren ist, um sich der nord/afrikanischen plage zu entledigen.

  80. #109 Elisa38 (22. Okt 2010 11:32)

    Es geht wohl eher um den Begriff „Monsterkind“ den der Verfasser etwas unglücklich gewählt hat und einige hier nicht nachvollziehen können.

  81. #106 AufrechterDemokrat (22. Okt 2010 11:19) Ich finde diesen Beitrag misslungen. Warum “Monsterkind”?

    Der Ausdruck Monsterkind ist schon in Ordnung,
    weil es sich bei diesem Artikel um Verrat handelt…

    Verrat an all jenen Frauen ist, die in islamischen Ländern sich unter Zwang verhüllen

    Verrat an all jenen Frauen, die unter Lebensgefahr (Ehrenmorde) diese Kleiderordnung umgehen

    Verrat an all jenen Frauen, die nach den Gesetzen des islamischen Rechts ermordet wurden

    Verrat an allen westlichen Frauen, die beschimpft und beleidigt und angegriffen werden, weil sie nach westlicher Mode gekleidet sind

    __________________________

    Man kann nur hoffen, dass dieses Kind eines Tages eigenständig denken kann und diesen Verrat begreift –

  82. Widerlich. Politik jeder Art hat in KINDERmagazinen NICHTS aber überhaupt nichts zu suchen.

    Aber mal ne Frage: Wer kauft sowas seinen Kindern eigentlich? Also ich würde mich von sowas abschrecken lassen, wenn mir von einer Kinderzeitschrift so ein Conehead verächtlich und überheblich entgegengrinst, aber ich bin ja auch nur ein böser Islamophober Nazi.

    Lieber würde ich meine Kinder an den PC fesseln und sie indizierte Killerspiele zocken lassen, die geistigen Schäden wären wahrscheinlich geringer.

    Sowas ist Propaganda. Schon für die Kleinsten. Hatten wird sowas nicht schonmal? An was erinnert mich das bloss?

  83. Ich beziehe den Begriff „Monsterkind“ nicht auf das abgebildete Mädchen – sondern auf die Zeitschrift.

    Im Sinne von „Kind“ des „großen“ Spiegels.

    Kann man mißverstehen – muß man aber nicht 🙂

  84. #111 Weisse Wolke
    Der Ausdruck Monsterkind ist schon in Ordnung, weil es sich bei diesem Artikel um Verrat handelt …

    Eben nicht. Die Instrumentalisierung eines gehirngewaschenen Kindes, um eine faschistische Ideologie zu verharmlosen, DAS ist monströs. Also die Verantwortlichen im Sinne des Presserechts, die diesen unsäglichen Artikel publiziert haben, sind Monster. Nicht das Kind.

    Außerdem sind wir Islamkritiker und kritisieren in erster Linie die faschistischen Züge einer perversen Ideologie und deren Auswüchse. Ein zwölfjähriges, gehirngewaschenes Kind an den Pranger zu stellen, das gibt den PC-Deppen nur Munition.

    Auch wenn es sicher nicht die Intention das Autors war, mit Monsterkind hat er über das Ziel hinausgeschossen.

  85. #99 Asphaltprinzessin (22. Okt 2010 10:49)
    Die tun ja gerade so als wenn die deutschen Männer diese türkischen/arabischen Frauen ständig belästigen würden. Ein Witz angesichts der realen Situation auf den Strassen! Ich kann nur hoffen , dass A.Schwarzer samt der ganzen Frauenbewegung gegen diese faschistische Machokültür Sturm läuft.

    Ich fahr ja so auf affenartig behaarte Muslimas ab…..hechel..hechel…kotz!
    Oder wie der hier..
    http://z04.img-up.net/?up=101bmlyx.jpg

  86. Jalda ist mit ihren 12 Jahren schon lange im islamischen Heiratsalter. Warum sollte sie sich nicht selbst vom Schwimmunterricht befreien? Wenn sie später mal ins Wasser fällt und ertrinkt ist das sicher Allahs Wille…Ishallah!

  87. OMG!!! OT: (Breaking News NTV) Wulff zieht extrem positive Bilanz. (???)

    Bestimmt ein Scherz. Den einen Morgen haben die ja schon mitgeteilt : „Osama B. L. gefasst“

  88. Dieses Gesindel vom Spiegel und die ganze Brut erinnern mich an irgend was…

    an was denn bloss….

    Ah, ich weiß…

    Lest mal und vergleicht mit dem original Text (link am Ende)

    Der Jugend wurde von den Grünen, den Linken und alt 68ern große Bedeutung beigemessen. Für den einzelnen Jugendlichen bedeutete dies oftmals, endlich eine lang ersehnte Aufmerksamkeit und Eigenverantwortlichkeit zugesprochen zu bekommen, denn dem nun politisch korrekten Kind oder Jugendlichen wurde Respekt entgegengebracht. Die größere Unabhängigkeit und Abgrenzung von Elternhaus und Schule machte die Faszination der neuen Jugendbewegung aus, obwohl der Jugendliche innerhalb der Linken der 100%igen pollitical Correctness unterworfe war. Hier lernte der junge Mensch, dem Ersatzgott Multikulti und dem Ruf des Klassenkampfes bedingungslos zu folgen.
    In den Schulen wurde für den Eintritt in linke Gruppierungen geworben. Lehrer wurden zu diesem Zweck sogar zu Hausbesuchen bei den Eltern aufgefordert. Die öffentlichen höheren Schulen wiesen den größten Organisationsgrad auf. Hier waren fast 90 Prozent aller Schüler links angehaucht.
    Der Eintritt in eine linke Gruppe markierte den Beginn einer Erziehung des Einzelnen zum Gutmenschen. Intensive und umfassende Schulungsmaßnahmen wurden von den Kommunistejn, Linken und Grünen als wichtige Grundvoraussetzung für das Funktionieren des neuen Staates gesehen, wie ein Zitat deutlich macht: „Diese Jugend lernt ja nichts anderes als links denken, links handeln, und wenn sie mit zehn Jahren in unsere Organisation hineinkommen und dort oft zum erstenmal überhaupt eine frische Luft bekommen und fühlen. Und dann geben wir sie erst recht nicht zurück in die Hände unserer alten Klassen- und Standeserzeuger, sondern dann nehmen wir sie sofort in die Grüne/Linke… Partei, in die Antifa, den schwarzen Block und so weiter.
    Und wenn sie dort zwei Jahre oder anderthalb Jahre sind und noch nicht ganze linke Gutmenschen geworden sein sollten, dann kommen sie in die Schulen und Universitäten und werden dort wieder geschliffen, alles mit einem Symbol, dem Traum von Utopia. Und was dann noch an Klassenbewußtsein oder Standesdünkel da oder da noch vorhanden sein sollte, das übernimmt dann die Politik zur weiteren Behandlung, und wenn sie nach zwei oder drei Jahren zurückkehren, dann nehmen wir sie, damit sie auf keinen Fall rückfällig werden, sofort wieder in die einschlägigen Organisationen auf, und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben …“.

    Zum Vergleich hier der original Text….

    http://www.dhm.de/ausstellungen/lebensstationen/ns_4.htm

    Erschreckend oder?

  89. #118 terminator (22. Okt 2010 13:08)

    Natürlich kann ein KIND niemals ein Monster sein – für mein Verständnis.

    Was mich aber – mal wieder! fssungslos macht ist die Tatsache, dass hier ein Kind, ein Mädchen sexualisiert wird – und man DAS in Deutschland völlig normal findet.
    GANZ besonders „wundere“ ich mich über die Damen, die das Thema Sexualisierung von Mädchen/Frauen auf ihre Fahnen geschrieben haben.
    Wo ist ihr leidenschaftlicher Protest, dass in Deutschland kleine Mädchen – ich habe schon 6-Jährige gesehen – die mit Kopftuch und „islamischer Kleidung“ rumlaufen müssen.

    Da MUSS man mehr als peinlich berührt sein – denn DAS ist für mich als Frau eckelhafte Sexualisierung.
    Erwachsene!!! Frauen, die sich im BH und Höschen – oder auch nackt – abbilden lassen, dagegen nicht.

  90. #117 WH6315 (22. Okt 2010 13:02)
    Dieses Gesindel vom Spiegel und die ganze Brut erinnern mich an irgend was…

    Das ist alles nicht vom himmel gefallen.

    Gelesen bei Kosiek in „DIE FRANKFURTER SCHULE UND IHRE ZERSETZENDEN AUSWIRKUNGEN“
    Die führenden Vertreter der gegenwärtigen rot-grünen Koalition sind fast alle 68er oder entstammen deren anarchistisch-marxistischen Nachfolgeorganisationen. Sie haben mit Erfolg den langen >Marsch durch die InstitutionenFrankfurter Schule< im Frankfurter Institut für Sozialfor¬schung: Max Horkheimer, Theodor Adorno, Herbert Marcuse, Erich Fromm, und andere, die in den dreißiger Jahren den Neomarxismus und die Psychoanalyse zur Kritischen Theorie verbanden
    Als sie nach 1945 nach Frankfurt zurückkehrten, waren ihre Ziele die Zer¬störung der deutschen geistigen Tradition, die Vernichtung des Volks- und Vaterlandsbewußtseins, der Abbau aller Auto¬ritäten, die Auflösung der Familie und des Staates. Die vorher geltenden preußischen Tugenden wie Pflichtbewußtsein, Uneigennützigkeit, Bereitschaft zum Dienen, Opferbereitschaft wurden durch das Streben nach größtem Lustgewinn ersetzt. Die Ergebnisse dieser durch die Besatzungsmächte geförderten Entwicklung sind heute überall zu beklagen. Man kann die in Deutschland herrschenden Verhältnisse nicht verstehen, ohne die Frankfurter Schule und ihre zersetzenden Auswir¬kungen bis zur Gegenwart zu kennen.

    Die Frankfurter Neomarxisten forderten so in der Nachfolge von MARX, die traditionelle Familie als kon¬servatives Bollwerk zu zerstören, und die sexuell gemischte Kommune wurde nicht zufällig ein Kennzeichen der linken studenti¬schen Protestbewegung von 1968.
    Der Familie als reaktionärem Überbleibsel des angeblich überlebten Bürgertums galt der Kampf der linken Meinungsmacher.
    Folgerichtig ging auch die Stoßrichtung der von der Frankfurter Schule maßgeblich gesteuerten emanzipatorischen Pädagogik dahin, das natürliche Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Kindern sowie zwischen Lehrern und Schülern zu zerstören. Jede Autorität sollte abgeschafft werden, auch weil darin angeblich eine wichtige Voraussetzung totalitärer Herrschaft bestehe.
    Der für die Frankfurter Schule positive Gegensatz zum autoritären Charakter bestand zunächst im „Revolutionär“, später im „Demokraten“: eine bezeichnende Ausdrucksverschie¬bung während der USA-Zeit HORKHEIMERS.
    So wurde die Familie als der angebliche Ort „repressiver Zwän¬ge“ diffamiert. Als „zentrale reaktionäre Keimzelle“ sollte sie schon in der Schule „entlarvt“ und von hier aus verunsichert werden. Das Schlagwort »Trau keinem über 30« wies in die gleiche Rich¬tung, in der der Generationenkonflikt verschärft, statt gelöst und fruchtbar gemacht werden sollte. Die aus der FREUDschen Psychoanalyse Wilhelm REICHS marxistische ““sex-ökonomische Richtung““ bewirkte Sexualisierung traf die Familie ¬ebenfalls in ihrem Kern und trug zu ihrer Abwertung bei.

    Auch in österreich ist die zersetzung betrieben worden. Nachzulesen in
    „Die Diktatur der freien Sexualität
    AAO, Mühl-Kommune, Friedrichshof
    Buch über Otto Muehl, seine Kommune und deren Ende.“ unter http://www.agpf.de/Schlothauer-AAO-Muehl.htm#173

    Alles unter kunst und kultur – heute werden die schmierereien des kinderschänders im Wiener Leopold Museum ausgestellt.

  91. Den SPIEGEL kann man total in die Tonne hauen. Wenn man sich nur die letzten Artikel über Frankreich oder die Schweiz ansieht.

    Die Schweizer wüssten nicht wer sie regiere oder Sarkozy hätte jeglichen Kontakt zum Volk verloren und regiere mit „leicht irrem Blick“.

    Das ist ein widerliches Geschwurbel und für den SPIEGEL ist die Welt nur in Ordnung wenn überall Links-Regierungen an der Macht sind.

  92. Wieso nicht:
    „Warum ich Burka trage“
    oder noch besser:
    „Warum ich einen Bombengürtel trage“

  93. welt online ist heute auch wieder gut drauf beim löschen.

    folgenden beitrag haben die heute innerhalb einer stunde 3 mal geschreddert:

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Angie und Krischan scheinen da etwas böse verwechselt zu haben.

    Ich darf dann mal korrigieren: Multi-Kulti gehört zu Deutschland, aber der Islam ist gescheitert. Und schon paßt es wieder.

    … und Wulff ist NICHT MEIN PRÄSIDENT!
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  94. … krank, sexuell voll verklemmt, die junge Dame wird sich Zeit ihres Lebens von einem machohaft-brutalen Cousin im dunklen Zimmer unter der Decke wie von einem Hasen ständig behopsen und alle 9 Monate aufpumpen lassen müssen …. und weil sie so dumm ist, gönne ich ich ihr es sehr! …

    Nachtrag: das einzig Dumme daran ist, daß die „Aufpumpungen“ vom deutschen Steuerzahler
    finanziert werden müssen …

  95. Vor 80 Jahren hätte dieser Artikel wahrscheinlich wie folgt im Völkischen Beobachter gestanden:
    „Adolf Meier – Warum ich mich freiwillig zur Schutzstaffel bekenne“. Er dachte mehrere Monate nach, bevor er sich für den Führer entschied. „Ich fühle mich wohl, wenn ich Uniform trage – also mache ich das.Adolf sagt, dass er selbst entschieden habe, wann und ob er eine SS-Uniform anlegen wolle: “Jeder sollte das freiwillig machen.” Er findet es blöd, wenn Leute glauben, bei allen Nazis sei das so mit dem Zwang: “Das sind schlimme Vorurteile !“

  96. “Jeder sollte das freiwillig machen.” Sie findet es blöd, wenn Leute glauben, bei allen Muslimen sei das so mit dem Zwang: “Das sind schlimme Vorurteile.” […]

    Mein Opa war auch freiwillig in der Hitlerjugend…

  97. Der SPIEGEL ist schon auf dem Weg ins Archiv der Pressegeschichte, da hilft auch das Werben um die 500 Moslems nicht mehr, die ihn vielleicht zum Herzeigen in der U-Bahn kaufen würden. Immerhin reicht’s vielleicht in 20 Jahren noch zu einem abschließenden Bonmot:

    Der SPIEGEL ist die Bildzeitung der fortschrittlichen Imame.

  98. #112 Jussuf Ben Schakal (22. Okt 2010 11:47)

    Wohl eher „Warum ich demnächst meinen Vetter Mehmet freiwillig heiraten muss“

  99. Klar fühlt die sich wohl mit Hirnwindel. Ich kam mir mit 13 (1992) auch total Crazy vor, mit meinem Nasenring. Der entzündete sich später und ich hatte Höllenschmerzen. Die Narbe sieht man noch heute.

    Alles so schön nunt hier !!!

  100. @ #106 AufrechterDemokrat

    …….Warum “Monsterkind”? Das Mädchen ist nur zu bedauern.

    @ #110 Asphaltprinzessin (22. Okt 2010 11:42)
    #109 Elisa38 (22. Okt 2010 11:32)

    Es geht wohl eher um den Begriff “Monsterkind” den der Verfasser etwas unglücklich gewählt hat und einige hier nicht nachvollziehen können.

    @ #120 terminator (22. Okt 2010 13:08)
    Hey Leute, das ist trotzdem nur ein Kind – und kein Monster.

    Bitte …

    @ #121 SaekulareWelt (22. Okt 2010 13:19) #118 terminator (22. Okt 2010 13:08)

    Natürlich kann ein KIND niemals ein Monster sein – für mein Verständnis

    —————

    #114 SaekulareWelt (22. Okt 2010 12:11)

    Ich beziehe den Begriff “Monsterkind” nicht auf das abgebildete Mädchen – sondern auf die Zeitschrift.

    Im Sinne von “Kind” des “großen” Spiegels.

    Ich meinte es tatsächlich wie SaekulareWelt schreibt auf den Spiegel bezogen, in dem Sinne daß es nicht der „Große“ Spiegel ist, sondern der „Kleine“ Spiegel. Daher die Verbindung mit Monsterkind in dem Sinne was die Spiegel-Redaktion geschaffen hat: Keine kindgerechte Jugendzeitschrift, sondern ein Monster mit dieser Indoktrination. Der fragliche Satz lautet ja:

    Ein besonders perfides Beispiel ist ein jüngeres Kind[ich kann das Wort Kind hier nicht durchgestichen schreiben] Monsterkind des SPIEGEL: „Dein SPIEGEL – einfach mehr Wissen“, so lautet der Titel der Jugendzeitschrift.

    Ich schrieb es in dem Sinne wie eine Firma Tochterunternehmen hat, bzw. das „Kind“ des „Großen“ Spiegels. Das „Kind“ empfinde ich bei der Indoktrination als „Monster“.

    Hätte ich das durchgestrichene Wort „Kind“ weggelassen, ware es eindeutiger gewesen und hätte so gelautet; diese Formulierung würde ich jetzt auch bevorzugen:

    Ein besonders perfides Beispiel ist ein jüngeres Monsterkind des SPIEGEL: „Dein SPIEGEL – einfach mehr Wissen“, so lautet der Titel der Jugendzeitschrift.

    Einig sind wir uns sicher daß das Titelmädchen kein „“Monster“ ist, sondern ein Opfer vom negativen Einfluß der Eltern. Daß der eventuelle Eindruck entstehen konnte, daß ich das Kopftuchmädchen meinte, bedauere ich.

  101. #4 muezzina
    „Ich sehe oftmals Musliminen, die unter dem Kopftuch am Hinterkopf so eine Art Buckel oder Hubbel haben. Weiß jemand, wie die das machen?“

    Heisst im Volksmund „Hirnwindel“ und damit ist auch der Inhalt derselben erklärt. 😈

  102. Aus allen Ecken und Kanälen wollen sie einem diesen bescheuerten Kopfschmuck schmackhaft machen, wie mir scheint.. Überall bestens integrierte intelligente Fetzenträgerin, die sich darüber auslässt wie toll und freiwillig das alles ist. Ich glaub allerdings, das Gegenteil von Wohlwollen wird erreicht werden, die ‚Urbevölkerung‘ wird ob dieser Zwangsbeglückung noch ablehnender reagieren und das zu Recht

  103. Diese Vereinfachung erinnert mich fatal an die DDR-Geschichtsschreibung. Da waren die lieben Sowjets ja auch die Befreier und Heilsbringer. Alles andere, vor allem das, was Oma und Opa erzählten, war als ausgemachter Schwachsinn in Zeitschriften wie Atze und Frösi gebrandmarkt.

    Schon Orwell hat dieses Phänomen in 1984 gut beschrieben: Erreicht man mit Propaganda die Kinder, müssen die Eltern Angst vor ihnen haben.

    Warum wird im Kinder-Spiegel nicht mal genauso einfach über den Islam und die ihm immanente Gewalt geschrieben?

    z.B.: „Der Koran gilt als das niedergeschriebene Wort Allahs. Jede Änderung an den Texten des Korans oder auch eine Kritik daran wird als schlimme Beleidigung von allen Muslimen aufgefasst und hat schwere Strafen zur Folge. Weil der Koran die Veröffentlichung des Wortes Allahs, des Gottes des Islams ist, muss ein frommer Moslem diesen Worten folgen und die Anweisungen des Korans möglichst genau befolgen.
    Usw, dann könnte eine Zusammenstellung der saftigsten Koranstellen folgen.“

    Aus Gründen der Ungleichbehandlung der Religionen der Welt und einem tief empfundenen Minderwertigkeitskomplex des Westens wird darauf wohlwollend verzichtet.

  104. @ #139 kiri

    Aus allen Ecken und Kanälen wollen sie einem diesen bescheuerten Kopfschmuck schmackhaft machen

    @ #140 karl.koch

    Diese Vereinfachung erinnert mich fatal an die DDR-Geschichtsschreibung.

    Bisher hab ich immer gedacht, solche Gedanken könnten doch nur Verschwörungstheorien entspringen. Allmählich fange ich an anders zu denken.

  105. verdammt nochmal. Natürlich fühlt sie sich wohl wenn sie ein Kopftuch trägt und damit Prügel oder Steinigung entgeht.
    Was zum Henker hat das denn mit freiem Willen zu tun.
    Alle Kinder, die entscheidungsfrei erzogen werden verzichten auf das Tuch!

  106. Wenn man Spitzenpolitiker und Würdenträger der höchsten Ämter dazu bringen kann sich für Ideologien instrumentalisieren zu lassen,dann geht´s bei den Kindern noch viel einfacher.Hochgradig perfide ist es aber zugegebenermassen eher bei Letzteren.

Comments are closed.