Die zwei dominierenden deutschen Nachrichtenmagazine haben sich in der Berichterstattung zur Integration in den letzten Monaten völlig auseinander entwickelt. Der Spiegel zählt weiter zu der linken Betonriege der Realitätsverweigerer. Sein Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron entschuldigt sich unterwürftig bei der taz, dass er überhaupt einen Vorabdruck vom Sarrazin-Buch brachte.

(Von GrundGesetzWatch)

Blumencron:

Das war keine leichte Entscheidung, wir haben darüber intensiv in der Redaktion debattiert. Auch ich habe lange mit mir gerungen. Sie können sich denken, dass ich den Text weder inhaltlich noch im Ton teile. Er widerspricht meinen Vorstellungen von einer offenen Gesellschaft und der Zukunft dieses Landes diametral.

Er ergänzt dazu noch, dass er mit Sarrazins Aussagen nicht einverstanden ist. Er stört sich nicht mal an folgender Fragestellung der taz, die mit der Bezeichnung „Oberkrawallschachtel“ für Sarrazin vollkommen daneben ist:

Und deshalb drucken Sie zunächst als pure Provokation den Beitrag einer Oberkrawallschachtel[gemeint ist Sarrazin]?

Erfrischend anders ist der Focus im neuen Heft. Nachdem Chefredakteur Helmut Markwort in den Ruhestand ging und für seinen vakanten Chefredakteursposten den damaligen Cicero-Chefredakteur Wolfram Weimer anwerben konnte – der gleich ein Autorenteam im Schlepptau zum Focus mitbrachte – kam tatsächlich auch noch ein neuer Impuls in den Focus. Neu eingeführt wurde eine Rubrik „Debatte“, die sofort ein voller Erfolg wurde. Dort forderte vor drei Wochen Vaclav Havel, dass der chinesische Bürgerrechtler Lui Xiaobo den Friedensnobelpreis erhalten möge, Oslo hat ihn erhört. Vor zwei Wochen verkündete der Schriftsteller Mario Vargas Llosa bei Focus „Das Zeitalter des Narren“, nun hat er den Literaturnobelpreis bekommen. Wir auf PI fordern eigentlich immer eine andere Debattenkultur in unserer Presselandschaft, hier ist endlich ein Lichtblick im sonst rabenschwarzen Tunnel.

Der neue heutige Focus ist der absolute Knaller und unbedingt empfehlenswert zu kaufen. Vor wenigen Monaten wären diese Themen in unserem Land nie und nimmer möglich gewesen. Volle 14 Seiten Integration als Titelthema, alle PI-konform. Schon die Titelseite ist der Renner. Bundespräsident Wulff mit Fez und Ali-Bart. Der erste Artikel behandelt Seehofers 7-Punkte-Plan zur Integration, na ja, ist vielleicht etwas populistisch. Der nächste Artikel befasst sich mit dem Gästebuch vom Bundespräsidenten, 2.000 Mails, davon äußerten sich zwei Drittel kritisch über seine Rede. In der CSU-Zentrale gingen auch 2.000 Mails zu Seehofers Rede ein, 90 Prozent lobten den CSU-Chef.

Alexander Wendt bringt einen Artikel über vietnamesische Einwanderer, wo er gleich zutreffend in der Titelzeile feststellt: „Zur Strafe werden sie ignoriert“. Herrlich wie er gleich am Anfang einen Verständnis triefenden Artikel über türkischstämmige Hamburger Gangster-Rapper zerlegt, um dann die den PI-Lesern hinreichend bekannten hervorragenden Integrationserfolge der Vietnamesen darzustellen. Als nächste kommt ein Interview mit der Familienministerin Kristina Schröder, wo sie auf die Deutschfeindlichkeit von Türken und Arabern hinweist und zu der uns unterstellten Ausländerfeindlichkeit Stellung nimmt.

Der nächste Artikel befasst sich mit der deutschen Buchautorin (Döner, Machos und Migranten) und Lehrerin Betül Durmaz, die türkische Wurzeln hat. Sie erzählt von ihrer Schule, in der die Tendenz besteht, die deutsche Minderheit anzufeinden, und in der sich arabischstämmige Schüler von den Deutschen fern halten, weil die Eltern es so wollen. Sie berichtet über einen Schüler Mohammed, der den Unterricht störte, und in den Trainingsraum geschickt wurde. Hier sollte der Störenfried mit dem Lehrer einen „Rückkehrplan“ erarbeiten. Dessen Bruder ging allerdings auf die Lehrerin mit Beschimpfungen und Bedrohungen los, was ihm eine Anzeige bei der Polizei einbrachte. Darauf kam dessen Vater zu der Lehrerin mit den Worten „Du bist doch eine von uns“ im Sinne, die muslimische Umma hält zusammen. Sie beschreibt weiter, wie sie eigentlich allein gelassen wird von der Politik und dem Jugendamt.

Im letzten Artikel zerlegt Alexander Wendt auf seine fantastische Weise die „Studie“ der Friedrich-Ebert-Stiftung „Die Mitte in der Krise – Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010“. Er seziert nicht nur die Suggestivfragen, sondern weist nach, dass problematische Antworten sogar sinkend sind. So fiel von 2002 bis 2010 die Zustimmung zu „Ausländerfeindlichkeit“ (oder genauer gesagt, was die Friedrich-Ebert-Stiftung darunter versteht) von 26,9 auf 24,7 Prozent. Verglichen damit seien die Zahlen eben 2010 wieder gestiegen, verteidigt der Studienautor Elmar Brähler seinen Stuss. Allerdings zeigte sich sein Nervenkostüm nicht besonders stabil, er empfinde die Fragen vom Focus als „ärgerlich“ und werde das Gespräch „jetzt abbrechen“.

» leserbriefe@focus-magazin.de
» Alexander Wendt: wendt@focus-r.de


Die Idee, Bundespräsident Wulff mit Fez darzustellen, ist übrigens nicht neu. PI brachte eine ähnliche Montage bereits als erste Reaktion auf seine Islamrede zum 3. Oktober:

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. „Enne, menne, muh. Und raus bist Du.“

    Einer der Türkenpräsidenten muß gehen, denn zwei sind zu viel. Dann hätten wir ihn los….

  2. Jetzt verstehe ich es!! Unser Bundespräsident! Endlich UNSER Präsident!!
    Er fliegt in die Türkei als gutes Beispiel für alle Anderen Moslems. Er führt sich selbst „zurück“ in die freie demokratische Türkei!!

    BRAVO!!! Wir sind Ihn los!!!!

  3. „Wulff mit Fez und Ali-Bart.“ Hahahah.. den Satirehinweis sucht man vergebens. 🙂

    Danke Thilo, ohne ihr „nicht förderliches Buch“ (Ferkel), wäre so etwas nie möglich gewesen.

  4. Hallo Herr FOCUS,

    wo bleibt der Respekt vor dem Amt des Türkenpräsidenten C.W.???? So ein Photo ist voll krass beleidigend.

    Hoffentlich habt Ihr beim Focus genug Geld in der Kasse, um die Wiedergutmachungszahlung zu begleichen. Denn diese Forderung wird kommen.

    IRONIEMODUS AUS

    LG
    Joerdie

    PS: PI-Stammtisch für Schaumburg und Umgebung in Kürze. Anmeldung und Infos unter:

    PI_SHG@yahoo.de

  5. Naja, Arbeitsteilung halt!

    Der FOCUS zeigt den Noch-Bundespräsidenten, der SPIEGEL den Bald-Bundeskanzler….

  6. Na da war PI ja mal wieder Trendsetter. Gratulation, den Türken-Wuffi hatten wir doch schon längst. Von den 50.000 Lesern sind mindestens die Hälfte Journalisten oder Politiker. Unsere Krtiker haben also Recht, wenn sie das Bildungsniveau hier beklagen 😉 !!

    Mein Focusabo habe ich wegen der bisherigen Ausblendung unseres globalen Hauptproblems nicht verlängert. Werde heute einen am Kiosk holen. Es gibt oft Jahresabos plus Barprämie, die also im ersten Jahr fast nix kosten. Wie wär´s wenn wir hier mal geschlossen so etwa 20.000 als kleines Signal davon einkaufen?!

    Nein, ich bin nicht Helmut Markwort.

  7. Wulff soll seine Birne schon mal kräftig mit Gleitmittel einschmieren,damit er den Türken in denselbigen kriechen kann!!!

  8. Bei allem Lob auf die Zeitschrift Focus bleibt doch kritisch anzumerken, dass die Ausrichtung von Focus-Online eine andere zu sein scheint!
    Dort werden nämlich Kommentare zu bestimmten Themen, anders als bei PI, äußerst kritisch zensiert und mit mancherlei Tricks verhindert!
    – Vielleicht noch ein Mitarbeiter aus dem alten Kader!?
    Wer gleiche oder gegenteilige Erfahrungen gemacht hat, möge sich bitte melden!!

  9. Er widerspricht meinen Vorstellungen von einer offenen Gesellschaft und der Zukunft dieses Landes diametral.

    Wen juckt es denn,was dieser Größenwahnsinnige für Vorstellungen für dieses Land hat ?

    Die Gesellschaft,die diesem Herrn offenbar vorschwebt,die „offene Gesellschaft“ ist die Wolfsgesellschaft:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig
    solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinander-zustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“
    (Daniel Cohn-Bendit in „Die Zeit“ vom 22.11.1991, S. 5)

  10. #3 hypnosebegleiter

    Effendi Wulff reist doch jetzt in die Türkei. Vielleicht behalten sie den falschen Türkenpräsidenten gleich da …

  11. Aber mann sieht doch jetzt auch sehr klar, warum wir selbst den Bundespräsidenten nicht wählen dürfen und das andere für uns erledigen.

    Entweder machen wir ihm dieses Amt so madig, wofür dieser Sprücheklopper eigentlich schon sorgte, und das er von selbst geht oder man versucht es mit einem bundesweiten Bürgerbegehren, dass auch andere seiner politischen Freunde und Erfüllungsgehilfen kaum in Ruhe weiter schlafen lassen dürfte.

  12. Neu eingeführt wurde eine Republik “Debatte”, die sofort ein voller Erfolg wurde.

    Eine Rubrik „Debatte“.

  13. Herr Abdullah Wulff ist nicht (mehr) „mein“ Bundespräsident und ich habe meinen Unmut gegenüber der völligen Realitätsverweigerung geäußert.
    Das habe ich in einer Mail an ihn sehr ausführlich und deutlich nach seiner Islam(isten)-Hofierung ausgerechnet am Tag der deutschen Einheit (!) zum Ausdruck gebracht, Antwort steht noch aus. Wird aber normalerweise beantwortet, mal sehn, was er schreibt, wenn er aus seiner neuen Heimat wieder mal zu Besuch in D weilt.
    Vll. wäre es besser, wenn ich bis dahin türkisch könnte, könnte ja sein, das er Herrn Erdowahn/Gül(le) antworten läßt, um mich wieder einzulullen.

    MFG Gedöns!

  14. @#12 Schweinebacke

    Soweit erstmal richtig, aber Islamian Wulff ist der devote Part und Erdowahn der dominante.

    Also Wulff wird vermutlich die Braut sein und muss immer unten liegen in der Hochzeitsnacht, während ihn Erdowahn richtig fies penetriert. Frag mal Frau Ferkel, die kann heute noch nicht schmerzfrei kacken nach dem letzten Erdowahn-Besuch.

  15. 1989 titelte der Spiegel: Das Boot ist voll.

    Bewirkt oder verändert hat das nichts.
    Im Gegenteil, unsere Problemfälle, die wir heute haben, durften allesamt bleiben. Duldung nennt man das.

    Auf der Seite des LKA „Importierte Kriminalität und deren Etablierung“ wird genau darüber informiert.
    Sogar Frau Heisig berichtet in ihrem Buch über diese sehr gut recherchierte Arbeit.

    Ich wollte gerade einen Link zu der PDF-Datei einstellen: Kein Zugriff mehr auf diese Seite möglich!

    Wir leben wirklich in einer Meinungsdiktatur. Ich bin entsetzt über diese Bevormundung.

    „Importierte Kriminalität“ und deren Etablierung
    am Beispiel der libanesischen, insbesondere
    „libanesisch-kurdischen“ Kriminalitätsszene Berlins
    © Henninger, im Januar 2003

  16. Soeben den Focus gekauft! Ich hatte mein Abbo damals gekündigt, weil mir auch der „Focus“ zum Thema Klimawandel, die Hucke vollgelogen hatte! Schaumamal vielleicht kann man den ja wieder abbonieren…

  17. FDP-Generalsekretär Christian Lindner wies unterdessen die Haltung von CSU-Chef Horst Seehofer zur Zuwanderung zurück. „Für mich war das kein fachlicher Beitrag von Horst Seehofer. Es war der Versuch, die Lufthoheit über den Stammtischen von Thilo Sarrazin zurück zu gewinnen“, sagte er dem „Handelsblatt“. „Pauschalurteile und kulturelle Abschottung sind falsch.“ Entscheidend für Zuwanderung seien „nicht das religiöse Glaubensbekenntnis oder die private Lebensführung, sondern die Akzeptanz unserer Rechtsordnung und die Bereitschaft zur Integration in Wirtschaft und Gesellschaft. Wer also nach unseren Regeln spielt und mithilft, unser Land nach vorne zu bringen, sollte uns willkommen sein.“

    na wer sagt es, hat nichts mit dem islam zu tun – das religiöse glaubensbekenntnis oder was immer steht zwar im widerspruch zur rechtsordnung – aber die scheint flexibel zu sein

  18. man könnte auch gleich sagen entscheidend sei nicht die private lebensführung und die mitgliedschaft bei der nsdap sondern blablabla

  19. Der Damm scheint gebrochen, aber Vorsicht !
    Political Correctness und Gutmenschentum sind noch lange nicht fortgespült.

    Was mir Sorgen macht ist die Tatsache dass die Grünen in letzter Zeit einen enormen Zuspruch erfahren.

    Die Grünen halte ich persönlich für noch viel gefährlicher als Antifa oder Autonome, da ihr Gift langsam und schleichend wirkt. Wir haben es bei den Grünen mit einem gebildeten, intelligenten Feind tun tun der zwar keine Autos abfackelt und Polizisten verletzt, aber die Zielsetzungen sind die gleichen wie bei Antifa, Autonome und SED.

    Deutschland muss kaputt !

  20. Die Politiker haben aus dem höchsten Amt im Deutschen Staat durch gezielte Auslese einen ‚Grüß-August‘ gemacht!

  21. #26 Jizyaberater

    Richtig!
    Die Grünen sind die Salon-Kommunisten der übelsten Sorte und nur deshalb so erfolgreich, weil ihre gesamte Politik ‚DAGEGEN‘ heißt und sich das gemeine Volk damit gut idendifizieren kann.

  22. Also ich muss sagen, dass ich nicht mehr so sehr resigniere wie vielleicht vor 4-5 Jahren wo ich noch völlig alleingelassen vor der schleichende Islamisierung in meinem Umfeld ( Bekannt und Verwandtschaft) warnte. Ich habe dadurch Freunde verloren und wurde von diesen ehemaligen Freunden verunglimpft. “ Mensch ist der rechtsradikal geworden usw. pp… Mittlerweile stellen viele fest, dass ich wohl recht hatte mit meinen „Thesen“ … Ich persönlich wusste schon vor dem 11. September 2001 , dass der Islam eine große Gefahr für Europa ist. Ich hatte das “ Glück“ einige besonders eifrige Vertreter dieser Glaubensgemeinschaft in meinem damaligen Arbeitsumfeld kennen zu lernen ( das war so 1996 in London) Das fing schon damit an, dass ein Algerier sofort anfing Hitler zu loben , nachdem ich ihm sagte, dass ich aus Deutschland bin … Und als ich ihn fragte ob er was gegen seinen jüdischen Vorgesetzten hat, erwiderte er mir, dass er ihn sofort abstechen würde, wenn er ihm “ schräg“ kommen sollte…. Der Typ ging fast täglich in die Finsbury-Park Moschee in Nord London ( da wo Arsenal spielt) und wo Abu Hamsa auch bekannt unter dem Namen Captain Hook HASS predigte… Allerdings wusste ich das damals nicht. der Typ „mochte“ mich aus irgendwelchen Gründen und wollte mich in seiner tollen Religionsgemeinschaft aufnehmen und versuchte aggressiv zu missionieren,…auch unter anderen Arbeitskollegen….

    In der Uni damals war es auch nicht besser dort schrieben die „netten muslimischen“ Kommilitonen auf die Screensaver der Uni.Computer ständig hetzerisches über Homosexuelle…“stone the fags “ oder “ fags go to hell“ …und komischer weise interessierte das niemanden in der Bibliothek …obwohl ich mich beim Bibliothekar mehrmals beschwerte…. Ich will nicht wissen , was damals passiert wäre, wenn ich „Fuck Islam“ oder ähnliches geschrieben hätte… Es hätte wahrscheinlich meinen Rauswurf zu folge.

    Diese völlig weltfremden Ausländer aus Somalia, dem Sudan oder Algerien waren keine 3-4 Monate in London und schon mussten sie sich in einer ekelhaften Weise an, dass man den Kontakt mit diesen “ Subjekten“ so wenig wie möglich halten wollte….

    Ständig hielt einer dieser Irren mir den Islam vor die Nase,.. „Oh Look this is a miracle “ so NOW you must believe in Allah and Islam is the only true religion…

    Diese verbohrten Muslime lernte ich also in meiner Zeit in Südlondon zu genüge kennen und ich ahnte schon damals, dass mit diesen Fanatikern nicht gut Kirschenessen ist.

    Ich fragte mich schon damals wieso England diese „Staatsfeinde“ in scharen die Einreise gewährten, ja wahrscheinlich bis heute ohne zu zögern weiter einreisen lassen.

    In England gibt es mittlerweile Universitäten in der nicht nur die Engländer eine absolute fast nicht existente Minderheit darstellen sondern die weißen Europäer im Allgemeinen: Dieses stellte ich besonders in South Bank University, Kingston (Themse) University und in den meisten Ex-Politech Unis rund um London fest.

    Bei diesen absoluten Mehrheiten von Asiaten und Afrikanern ( meist muslimischer Herkunft) wird einem wirklich bange …und man muss sich dann auch nicht wundern, dass sich die englischen Politiker mit Demut der zukünftigen Mehrheitsgesellschaft beugen ohne deren Motive zu hinterfragen. England ist verglichen zum Rest Europas demographisch gesehen wohl fast schon am schlimmsten dran und politisch scheint es bis auf die paar „Straßenkämpfer“ der EDL keine große Gegenwehr zu geben.

  23. Muslime glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und jeglicher Diskurs ist völlig sinnlos. Wie soll man auch gegen „Allas Worte“ argumentieren, auch wenn dieser unfehlbare Gott mindestens 2 mal im Koran behauptet, dass die Erde flach wie ein Teppich ist …

  24. Ich bin fast sicher dass die Grünen in Deutschland genau so links geschaltet sind wie bei uns.
    Bei uns sind die Grünen aus der ehemaligen POCH = Progressive Organisation Schweiz entstanden. POCH war so etwas wie eine kommunistische Partei.

    Und nun verstecken sich die Grünen hinter dem Umweltschutz und viele Leute fallen darauf rein.
    Nur so kann man erklären, dass die Grünen bei Umfragen zulegen.

    Mit den Grünen geht das schöne Deutschland nur noch schneller bergab und Multi-Kulti werden keine Grenzen mehr gesetzt.
    Sogar die Islamisierung wird noch schneller voranschreiten.
    Wie sagte doch Trittin so ungefähr ?
    „es gibt immer weniger Deutsche und das ist gut so“
    Roth sagte: Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht.

  25. „offene Gesellschaft“

    WER steht jetzt fuer offene Gesellschaft:
    1. Die westliche Zivilisation, Freiheit und Demokratie oder
    2. Das totalitaere System des Islam?

    WER von den beiden?

    Die buchstaeblich boesartigen Verdrehnungen mancher sogenanntere „Redakteure“ sind buchstaeblich unverzeihlich.

    Wir haben 70 Jahre offene Gesellschaft in Europa. Nun aber legen wir den Teppisch zur ISLAMISIERUNG was zwangsweise das ENDE DER BISHERIGEN OFFENEN GESELLSCHAFT bedeutet.

    Wer sind diese Leute die die Zertoerung unserer Zivilisation mit allen Mitteln, Lug und Betrug, und mit einer Hinterfotzigkeit betreiben dass es einem jeden mit einem mindestmass an Weitsicht die kalten Schauer ueber den Ruecken treiben muss.

  26. Die Handschrift des Ex-Cicero Chef und jetzt Focus Chef Wolfgang Weimer beim Focus ist schnell und klar zu erkennen.

    Die Handschrift seines Cicero Nachfolgers SPD-Naumann ist genauso schnell und klar zu erkennen. Der rammt den Cicero ungespitzt in den Sozn-Boden. Ich habe mein Abo schon nach der ersten Naumann Ausgabe gekündigt.

  27. Seit Weimer Chefredakteur im Focus ist, lese ich den regelmäßig. Man sollte Spiegelleser des eigenen Bekanntenkreises dorthin orientieren.
    Als Monatszeitschrift empfehle ich „ef – eigentümlich frei“. Es gibt sie noch, die guten Zeitungen, man muss sie nur suchen und finden.

  28. BILD zum Türkeibesuch von Islamian Grauer Wulff:

    5. Für Islamisten gibt es bei uns keinen Platz

    Ein weltoffener, toleranter Islam ist in Deutschland willkommen. Gegen Hassprediger und die Unterstützung für islamistischen Terror werden wir mit aller Härte des Gesetzes vorgehen.

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/10/18/christian-wulff-tuerkei-staatsbesuch/probleme-ansprechen-integration-islamismus-eu-beitritt.html

    Ein weltoffener, toleranter Islam – das ist wie ein verschmuster, abslout harmloser Kampfhund.
    Oder ein total heterosexueller Dildo Schwesterwelle.
    Oder eine attraktive Frau Ferkel.
    Oder ein philanthroper KZ-Wärter.

  29. Schade, daß der Focus diese Schiene nicht schon vor Jahren gefahren hat, lange Zeit war er viel schlechter als der Spiegel, weil er nur Häppcheninfos verteilt hat.
    Vielleicht sind es ja Auflagenprobleme, die zu diesem Umdenken geführt haben, aber besser spät als nie!

  30. Schon der Focus von letzter Woche war politisch inkorrekt und damit lesens- und kaufenswert. Die Grünen bekamen in verdientes Fett weg wegen ihrer undurchsichtigen Rolle bei Stuttgart 21, die Sozis wegen ihrer jahrzehntelangen verfehlten Integrationspolitik usw.

    Der Focus hat scheinbar erkannt, warum die Leser scharenweise die MSM verlassen. Die oberlehrerhafte Gutmenschenideologie haben die Leute schlicht und einfach satt, weil sie nichts mit der Realität auf deutschen Strassen zu tun hat.

    Weiter so Focus, viel Erfolg!

  31. @PI: Bitte #37 .Deutscher Orden. moderieren, zu viel „Stammtisch“. Auch in anderen Threads.

  32. Schlechte Überschrift beim Focus.
    Sollte heißen: Türkischer Bundespräsident Wulff von deutschen Behörden zwangsweise in die Türkei zurückgeführt.

  33. Antimigrant sagt:
    der ist gut: http://www.aggromigrant.com/2010/10/18/pi-wozu-ist-das/#comment-6879

    Zitat: „18. Oktober 2010 um 12:22 Antimigrant(Zitieren)

    Geht ein bißchen öfter in die Moschee, dort wird Euch der Haßprediger schon erklären, zu was Ihr hier seid und was Ihr zu denken habt.
    Mit selber denken habt Ihr allesamt ein Problem, deswegen hetzt Ihr gegen PI, weil dort ist selber denken noch erlaubt. Kuschelt euch mit Euren Imamen noch etwas mehr an Herrn Trittin und Frau Roth und andere Multikultinostalgiker, schreit und fordert immer dreister, umso mehr Leute in Europa werden endlich aufwachen und Euch dahin jagen, wo Ihr hingehört, in ein Scharialand Eurer Wahl, den hier gefällt es Euch doch sowieso nicht, also was wollt Ihr wirklich hier?
    Mit unfreundlichen Grüßen!“ Zitat Ende!

  34. Recht hat er, der Herr Präsident. Der Islam gehört zu Deutschland und das Christentum zur Türkei und zu Ägypten, Syrien, Irak.
    Gerechtigkeit den Verfolgten.

  35. Hihi, ich verfolge mit Belustigung grade mal die Aggromigrantenseite, die kriegen ja ziemlich Feuer, denen ihre Hetze gegen PI läuft grade grandios vor die Wand, keine Stunde mehr, dann ist dieser Versuchsballon geplatzt und der Fred vom Tisch (gelöscht)

  36. Der Focus war auch schon zu Markworts Zeiten ein ziemlich offenes Blatt. Ich erinnere mich an ein Intervieuw mit Geert Wilders, als hier noch niemand etwas von ihm wußte. Oder ein anderes Intervieuw mit Frau Wollenburg die beklagte, dass wir immer weiter in eine Gesinnungdemokratie abrutschen. Das wir durch Zuwanderung immer mehr zum 3. Welt-Land mutieren, schrieb der Focus schon vor 12 Jahren. Darum bin ich diesem Blatt auch schon mehr als 12 Jahre treu.

  37. #34 Eurabier (18. Okt 2010 11:16)
    [„Die Welt“-Zitat] Diese Muslima haben trotz Kopftuch Karriere gemacht

    Mohammedaner besetzen im Allgemeinen, unter anderem besetzen sie die Sprache.
    Im Deutschen heißt der Mann Moslem, die Frau Moslemin. Die haben aber kraft Rassismuskeule die Termini Muslim und Muslima (!), Letzteres ein Unwort, quasi durchgesetzt. Etwas vollkommen Fremdes ist das – und das erkennt der Leser daran, dass „Die Welt“ nicht weiß, ob „Muslima“ überhaupt eine Mehrzahl hat.
    Es wäre wichtig für diesen Blog, sich dieser Besetzung der Sprache zu widersetzen (ich habe dieses Unwort schon mal in Beiträgen gelesen).

  38. @ PI

    Im Text:

    „Neu eingeführt wurde eine Republik “Debatte”“

    Nicht etwa Rubrik ?

  39. Der Grüne Özdemir verlangt, dass sich der Bunte Präsident von dem „Rechtspopulisten“ Horst Seehofer distanzieren, wenn er demnächst zum Türkenführer Erdogan in die Türkei kriecht:

    (…) Grünen-Chef Cem Özdemir hat Bundespräsident Wulff nun aufgefordert, sich bei seiner Türkei-Reise von Seehofer zu distanzieren. Wulff solle deutlich machen, dass die Integrationsdebatte in Deutschland „nicht von den Rechtspopulisten Seehofer und (Thilo) Sarrazin“ dominiert werde, sondern von einem „parteiübergreifenden Interesse an einer rationalen Debatte um die beste Integrationspolitik“, sagte Özdemir im „Hamburger Abendblatt“. Der Bundespräsident wird am Montag eine Rede vor dem türkischen Parlament halten. (…)

    Quelle

  40. Letzthin wird schonmal ab und zu bei PI abgekupfert 🙂 Selbst vom Focus.

    Ich kann mir schon vorstellen, wie unser Buntespräsident sie vor den Türken in den Staub wirft. Dialog auf Augenhöhe wird das nicht sein. So tief können sich selbst die Moslems nicht verbiegen.

    Wulff ist für mich so der richtige deutsche Demuts-Büßer-Politiker, der es allen recht machen will.
    Wir hatten mal einen Lehrer-Schleimer in der Klasse, der keinerlei Teamgeist besaß.
    Lieber die Klassenkameraden anschei$$en, wo es nur ging.
    Der musste dann auch mal Regenwürmer essen 🙂

  41. Es wär besser für Herrn Wulff wenn er seine Ämter niederlegt!…Dieser Mann hat in zwei Wochen so viel Unsinn erzählt das ist eigentlich gar nicht möglich! Unglaublich ich frage mich ernsthaft wo unsere Spitzenpolitiker ihren Verstand gelassen haben.

  42. Özdemir hat doch schon vor Jahren gezeigt, dass er es nicht so gut mit dem Steuerzahlen hat. Er hatte einfach seine Diäten nicht versteuert.

    Toller Hecht, der Vorzeige Cem.

    Lass doch die „Kartoffeln“ zahlen.

    Die Grünen sind die legitimen RAF Nachfolger.

    Nach der Übernahme der Grünen von Baldur Springmann sind die Mitglieder des

    Kommunistischen Bundes (KB),

    Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW) und die berüchtigte

    Frankfurter Putztruppe (Joscka Fischer)

    zu den GRÜNEN gestoßen.

    Die GRÜNEN sind wie die LINKE eine kommunistische Kadertruppe. Die einen mehr Mao & Pol Pot und die anderen mehr Stalin.

    So handeln sie auch heute, siehe Stuttgart.

    Sie wollen Deutshland mit allen Mitteln zerstören.

  43. Bei Facebook gibt’s eine Seite „Wulff ist nicht mein Präsident“.

    Einfach „Gefällt mir“ klicken, wem das gefällt…;)

  44. Der BP kann ja in der Türkei schon mal andeuten, dass das, was zur Zeit in Stuttgart geschieht, ein regional begrenztes laues Lüftchen gegen den Sturm sein wird, der aufzieht, wenn die Türkei ohne Volksbefragung in die EU aufgenommen werden sollte.

  45. Hoffentlich zeigt der Bundespräser mal ein wenig Rückgrat in der Türkei und kriecht nicht allen bis zum Anschlag in den Arsch.

    Falls doch, kann er gleich dort bleiben, das richtige Outfit hat er ja schon.

  46. Dieser Wulff ist einer derartiger Loser, seine Bestellung zum BP (Wahl kann man das ja kaum nennen) zeigt schlaglichtartig die Verkommenheit deutscher Politik und ihrer Protagonisten.

  47. War Mohammed Abdullah Wulff heute schon in der Moschee?
    Hat er seinen Gebetsteppich Richtung Mekka ausgerichtet?
    Hat er den Schlachtruf Alluh Akbar schon vernommen?

  48. #48 Peter Gedoens (18. Okt 2010 12:33)
    Interessant ist auch, dass die Kommentare hier mit der gestiegenen Bekanntheit viel mehr Beachtung finden, egal in welchem Spektrum.
    „Hilfreich“ sind daher möglichst wenig oder gar keine Kommentare, die eindeutig daneben sind (also mit schlimmen Entgleisungen verbaler Art, „Musel“-Begrifflichkeit…). Ich habe den Eindruck, dass das „niveau“ insgesamt sowieso gestiegen ist, trotz erheblich mehr Leuten hier.

  49. Ich habe lieber Moslems vor mir,als die eigenen Leute im Rücken.

    Richard Löwenherz fiel auch damals nicht gegen die Muslime,sondern durch die Hand von Franzosen,also durch Europäer.

    Wir werden genau beobachten,Herr Wulff,ob sie sich ihren Landsleuten gegenüber in der Türkei ähnlich verhalten.

  50. Unglaublich ich frage mich ernsthaft wo unsere Spitzenpolitiker ihren Verstand gelassen haben.

    Du irrst.
    Keinen Verstand zu haben, ist die Grundvorraussetzung,um erst Spitzenpolitiker in Deutschland zu werden.

    Es kommt nur auf die Länge ihrer Schleimspur gegenüber dem Ausland an.

  51. Das Christentum ist Teil der Türkei

    Erst wenn Abdullah Wulff diesen Satz spricht,kann er wieder bei mir punkten.

  52. #59 Antidote

    Die GRÜNEN sind wie die LINKE eine kommunistische Kadertruppe.

    Genau so ist es! Das müsste VIEL öfter thematisiert und herausgestellt werden. Ich höre in meinem Umfeld und auch hier nicht auf zu betonen, dass z.B. der kommunistische Schul- und Berufsvollversager, Polizistenknüppler und PUTZ-Truppenkommandeur Joseph W. Fischer bis in höchste Staatsämer gelangen konnte. Im Vergleich zu den Biografien der links-grünen Protagonisten sind die deutschen Ergebnisse der PISA-Studien eigentlich noch Lobeshymnen…

  53. Was Wulff wohl in der Türkei für Befehle, äh ich meine Anregungen mitbringen wird?

    Er fliegt zur Türkei, und mit biederer Note
    kommt er dann zurück als ein niederer Bote.

  54. Ich war mal bei aggromigrant:

    Hallo,

    wer uns als Nazi betitelt, hat vergessen, den Völkermord der Türken an den Armeniern 1915 dazu zu schreiben. 1,5 Mio Tote, eine gute Leistung für die damalige Zeit. Außerdem hat der Großmufti von Jerusalem, Al Husseini, Hitler und seine Spießgesellen dazu getrieben, die Juden noch schneller zu vernichten. Al Husseini war der Mentor von Yassir Arafat, einem liebenswerten Terroristen.

    Wer so viel unerwähnt lässt, macht das entweder mit Absicht oder aus Dummheit.

    Da ich den Koran und die Hadithen intensiv gelesen habe, weiß ich genau, dass das Wort Islam Unterwerfung heißt. Zudem wird im Islam die Menschheit in Gläubige und Ungläubige eingeteilt, wobei die Ungläubigen schlimmer als das Vieh sind und ohne Gewissensbisse belogen, betrogen, misshandelt, ausgebeutet und sogar getötet werden dürfen. Das ist doch wunderbarer Rassismus, wenn ich diesen Kunstbegriff benutzen darf.

    Das sind nun mal die Fakten und die tun weh, das weiß ich. Ich bin mal gespannt auf das Argument Kreuzzüge oder Hexenverbrennung usw.

    Schönen Tag

    Unser BP ist einfach nur peinlich und darum so gefährlich für D.

  55. Das klingt doch viel versprechend !

    Wir wollen so schnell wie möglich weg von hier, doch viele Mittel und Wege fehlen. Es ist nicht einfach, alles und jeden zurück zu lassen und von heute auf morgen zu verschwinden. Wir arbeiten aber insha’Allah daran und viele von unseren Geschwistern sind schon weg.

    http://www.islambruederschaft.com/blog/?p=2491

  56. Punktesystem

    Sehnsucht nach Kanada

    in Punktesystem für Deutschland? Immer wieder wird im Einwanderungsstreit Kanada als Vorbild genannt. Was dort bei der Immigration anders läuft.
    In den zahlreichen TV-Auswandererserien erscheint Kanada wie der Himmel auf Erden: Der Mann, der in seiner deutschen Heimat jahrelang keinen passenden Job fand, wird jenseits des Atlantiks von seinem neuen Arbeitgeber persönlich am Flughafen abgeholt, erhält zugleich einen Leihwagen und darf für die Eingewöhnungszeit mit der der Familie gar im Haus eines Bekannten zum Schleuderpreis zur Miete wohnen. Bewerbung, Zusage, Kofferpacken – so einfach scheint der Sprung über den großen Teich.

    250 000 Immigranten pro Jahr

    Tatsächlich ist im Musterland für Immigranten jeder Sechste der rund 34 Millionen Einwohner im Ausland geboren. Kanada sieht sich ausdrücklich als Einwanderungsland. Etwa 250 000 Immigranten lassen die Behörden jedes Jahr zuziehen, die meisten davon aus Asien. Oft werden Fachkräfte von Kanada gezielt im Ausland angeworben.

    Nach diesem Vorbild will Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am liebsten auch die Zuwanderung in Deutschland regeln. Er erklärt dieser Tage fast gebetsmühlenartig: „Zur Deckung des Fachkräftebedarfs braucht es auch qualifizierte Zuwanderung mit einem Punktesystem etwa wie Kanada.“ Brüderle stellt sich damit gegen Aussagen von CSU-Chef Horst Seehofer. Der bayerische Ministerpräsident hatte im FOCUS einen Sieben-Punkte-Plan vorgestellt, mit dem er sich gegen eine Aufweichung des restriktiven Zuwanderungsgesetzes oder ein Punktesystem ausspricht.

    Was ist nun dran am viel zitierten kanadischen System? Wo liegen die Vorteile, wo die Probleme?

    Demografisch steht Kanada vor ähnlichen Herausforderungen wie Deutschland: Die Geburtenzahlen sind niedrig und das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt. Durch gezielte Zuwanderung will Kanada hier einen Ausgleich schaffen. Das Land hat mit fünf Prozent im Jahr die höchste Bevölkerungszunahme der führenden Industriestaaten.

    Gezielte Auswahl

    Ganz so unkompliziert, wie es „Auf und davon“ & Co. dem Zuschauer hierzulande glauben machen wollen, ist die Einwanderung aber auch nach Kanada nicht. Das Land sucht sich mit Hilfe des Punktesystems seine Neubürger gezielt aus. Das schon 1967 eingeführte System besteht aus zwei Stufen und kann bis zu zwei Jahre dauern.

    Stufe 1: Arbeitsmigranten müssen zunächst ein Minimum an Fähigkeiten und Kompetenzen mitbringen: In verschiedenen Kategorien wie Alter, Bildungsabschluss, Englisch- oder Französischkenntnissen und Berufserfahrung werden Punkte vergeben. Wer von maximal 100 Punkten mindestens 67 erreicht, landet auf der begehrten Warteliste. Extrapunkte bekommen diejenigen, die bereits einen Arbeitsvertrag oder eine Jobzusage von einem kanadischen Arbeitgeber haben.

    Stufe 2: Wer die Punktzahl erreicht, muss einen jener Berufe vorweisen können, die auf einer nationalen Bedarfsliste geführt werden. Derzeit sind dies etwa 30 Berufe, vom Koch bis zum Zahnarzt.

    Bei der Punktevergabe wird in Kanada auch die Anpassungsfähigkeit wird bewertet. Dabei überprüfen die Behörden vor allem das Umfeld des Bewerbers und seinen Bezug zu Kanada. So gibt es jeweils fünf Punkte, wenn der Ehepartner oder Lebensgefährte des Anwärters auch eine Berufsausbildung oder einen hohen Bildungsabschluss hat. Außerdem wird ein früherer Job oder ein Studium in Kanada mit Punkten belohnt. Für Verwandte in Kanada vergeben die Behörden ebenfalls Pluspunkte.

    Der Antrag auf eine „Skilled Worker Class Immigration“ kann zum Beispiel online bei den kanadischen Botschaften abgerufen werden. Nach Angaben der Botschaft in Deutschland werden die meisten Punkte für den Bildungsabschluss und für Berufserfahrung vergeben. Für einen Doktortitel oder Masterabschluss bekommt der Bewerber 25 Punkte, für einen Hauptschulabschluss nur fünf. Mindestens ein Jahr muss der Bewerber bereits gearbeitet haben. Erfüllt er die Mindestanforderungen nicht, wird sein Antrag sofort abgelehnt.

    Das System ist flexibel. Je nach wirtschaftlicher Lage wird die Punktzahl oder die Bedarfsliste verändert. Ein Teil der Bewerber wird von den Provinzen ausgewählt. Damit will Kanada sicher stellen, dass auch regionale Besonderheiten zum Tragen kommen. So ist der Arbeitskräftebedarf in den reichen Öl-Provinzen wie Alberta traditionell höher als in den ärmeren Atlantikprovinzen wie Neufundland.

    Flexibel und zielorientiert
    Befürworter eines Punktesystems zur Steuerung der Zuwanderung betonen die Vorteile dieser Vorgehensweise: flexibel, zielorientiert und leicht nachvollziehbar. Die Auswahl sei immer dem jeweiligen Bedarf der Wirtschaft angepasst. Dadurch nehme das Land immer nur die Menschen auf, die es gerade benötigt und die sich mit großer Wahrscheinlichkeit gut integrierten – egal aus welchem Kulturkreis.

    Zum Vergleich das deutsche Zuwanderungsrecht: In Deutschland brauchen Einwanderungswillige aus Nicht-EU-Staaten ein konkretes Arbeitsplatzangebot, dann schlägt die sogenannte Vorrangprüfung zu. Der Arbeitgeber muss bei der Bundesagentur für Arbeit nachweisen, dass für den Job nicht auch ein Deutscher oder EU-Bürger in Frage kommt. Das Verfahren kann Monate dauern. Bevorzugte Behandlung gibt es für Hochqualifizierte: zum Beispiel für Wissenschaftler, Ingenieure und IT-Spezialisten. Sie müssen in ihrem deutschen Job allerdings ein Jahresgehalt von mindestens 63 000 Euro verdienen. Kritiker sagen: Die Hürden, zum Beispiel die Einkommensschwellen, sind zu hoch, die Verfahren zu aufwendig, die Bürokratie ist zu undurchsichtig und die Auslese nicht gezielt genug.

    Kritik am Familiennachzug
    Integrationsprogramme wie in Deutschland kennt man in Kanada nicht. Dort werden die Migranten überwiegend sich selbst überlassen. Dahinter steckt der Gedanke, dass hochqualifizierte Einwanderer von allein motiviert genug sind, in der fremden Gesellschaft anzukommen. Ein weiterer Unterschied zu Deutschland: In Kanada gibt es einen Grundkonsens pro Zuwanderung, stammen doch fast alle Kanadier von Einwanderern ab. Seit den 1970er-Jahren ist der Multikulturalismus offizielle Politik, seit 1985 hat er Verfassungsrang. Die Zuwanderungsgesetze bejahen ethnische Vielfalt und richten sich nach den Erfordernissen des Arbeitsmarktes.
    Allerdings sind auch in Kanada nicht alle Zuwanderer erfolgreich – und es gibt auch Ressentiments. Die Arbeitslosenquote liegt in Kanada derzeit bei acht Prozent. Kritiker der Einwanderungspolitik fordern, freie Stellen zunächst mit Einheimischen zu besetzen. Vor allem der großzügig geregelte Familiennachzug führe dazu, dass der Nutzen durch die jungen Fachkräfte wieder zunichte gemacht werde. Ein Einwanderungsland solle Kanada aber auch künftig bleiben. Man müsse nur noch wählerischer werden, heißt es.

    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-20173/punktesystem-sehnsucht-nach-kanada_aid_563270.html

  57. Mein AntiCemitismus ist rapide gestiegen. Mit welcher Arroganz der Typ auftritt. Immer die Mr. Spock’sche Verachtungsaugenbraue nach oben bis zum Anschlag, hämisches, abfälliges Grinsen angesichts seines armseligen Gegenübers: „Ich bin Sozialpädagoge“ = „Mehr Geld von euch armseligen deutschen Rassisten für meine armen türkischen Intensivdeppen.“

  58. OHh das war doch klar !
    Alle Verbrecher und sozies werden diese Partei Wählen und dann kämpfen die Deutschland-Vernichter Parteien dr SED / Grünen um die 4 %

  59. Ich halte vom Focus absolut nichts; ein reines Politschmierenblättchen im Schnellfoto-Fix-und-Foxi-Stil. Daß aber dort jetzt die ersten kritischen Artikel kommen, kann man von seiner Multiplikatorwirkung nicht hoch genug einschätzen. Von daher ist das wie ein halbes Jahr lang PI!

  60. @ #12 derprediger

    Stimmt, beim Focus werden Online-Kommentare kräftig gelöscht. Du findest genauso wenige einzelne Artikel welche Islamfreundlich sind. Ich denke ein Chefredakteur kann seine Redakteure nicht so sehr an die kurze Leine nehmen, sonst leidet die Kreativität. Ich denk der Focus hat einen halbwegs akzeptablen Mittelweg gefunden, wobei der Praktikant der die Online-Kommentare liest eben ganz heftig aus dem Rahmen fällt.

    Zum Spiegel, der ist ja islamophil auf der ganzen Linie in der Printausgabe. Trotzdem findest du bei Spiegel-TV Redakteure (oder einen Einzelnen?) der voll auf unserer Linie ist betreff muslimische Jugendkriminalität und dem Salafismus von Pierre Vogel. Das hebt aber nicht auf, daß in der Printausgabe überhaupt keine Fakten für den Leser benannt werden. Das beste Beispiel ist folgender Artikel über die geplante Moschee beim Ground Zero. Nach zwei Seiten Lektüre wurde dir immer noch verheimlicht, daß dieser Hassprediger sagte, daß die USA an 9/11 eine Mitschuld tragen, er den Muslimbrüdern zuzurechnen ist und er die Hisbollah und Hamas wortreich verteidigt. Nicht mal ein Sterbenswörtchen liest du in diesem Artikel, der nur ein Beispiel für gleichwertige ist.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73388923.html

  61. Ich stelle beim Focus nicht erst seit dem Wechsel des Chefredakteurs fest, dass man dort oftmals eine politisch nicht korrekte Linie fährt (allerdings hat sich die Linie der Berichterstattung durch den Wechsel nochmals verbessert).

    Deswegen lese ich ihn auch schon seit knapp 1,5 nahezu jede Woche.

  62. Aber PI!

    Was momentan gerade erst begonnen hat, wird natürlich von den Guten (noch) nicht so ganannt, ist aber der Anfang einer Islamisierungsdebatte.
    Endlich losgetreten hat sie Herr Sarrazin mit seinem Buch.

    Es gibt zwei Begriffe, die im derzeitigen Anfangsstadium dieser Islamisierungsdebatte momentan schwer in Mode sind:

    1. „Polemisieren“ (Wenn man irgendwas kritisch über Islam sagt, „polemisiert“ man, das bedeutet im Klartext: man meint es ja eigentlich nicht so und „polemisieren“ wird man ja wuhl noch dürfen.)

    2. „Distanzieren“ (Das kann sogar Herr Sarrazin, der sich z.B. von Wilders harsch distanziert hat. Das bedeutet, man sagt aus, dass man eigentlich keiner von den ganz Bösen ist.)

    Einfach seine Meinung sagt man heute nicht mehr – wenn es irgendwie um Islam geht.

    Der FOCUS wird das oben gezeigte Titelbild (auf Nachfrage) sicher auch polemisch gemeint haben und der FOCUS wird sich sicher auch davon distanzieren, bei PI verlinkt zu werden. Dann ist wieder alles gut. 😉

  63. Der Focus hat auch schon zu Markworts Zeiten sehr gute Artikel geschrieben. Es gab schon ein Intervieuw mit Geert Wilder, als ihn bei uns noch niemand kannte. Sie schrieben vor über zehn Jahren bereits einen Artikel über Vera Wollenburg, in dem sie sich über den Zerfall einer demokratischen Streitkultur beklagte und wir immer mehr in eine Gesinnungdemokratie abgleiten. Vor fast 12 Jahren gab es einen Artikel über die üngezügelte Zuwanderung, die uns immer mehr zu einem 3. Welt-Land werden läßt. Dies alles hat sich in der Zwischenzeit bereits leider bestätigt. Ich habe den Focus schon viele Jahre und werde ihm auch weiter treu bleiben.

  64. Oder es mit dem überraschenden Geistesblitz von Herr Scholl-Latour zu sagen: „Nein Herr Wulf, sie sind nicht der Präsident der Muslime in Deutschland, dass ist Herr Erdogan.“

  65. An alle Mitstreiter!

    Betr. Kettenmails

    PAX EUROPA, DIE FREIHEIT und PI brauchen mehr Werbung.
    Noch nie war die Zeit dafür so gut wie jetzt!!
    Denn seit der Sarrazindebatte sind die Tabus durchbrochen.

    Sehr, sehr viele im Volk haben den Islam endgültig satt,
    um nicht zu sagen die Schnauze gestrichen voll – von der
    vermeintlichen „Bereicherung“.
    Die Zeit ist reif!

    Doch die Allermeisten wissen nicht
    was sie tun können bzw. wählen sollen.
    Denn bekannt sind meist nur die großen Parteien,
    die sich nicht wirklich an dieses Thema herantrauen
    oder meinen, wenn alle Muslime erstmal deutsch sprächen,
    würden sich alle weitere Probleme von alleine lösen.

    Die rechtsradikalen Parteien wollen natürlich die Wenigsten
    wählen und wer den leeren Worten Seehofers Glauben schenkt, ist naiv.

    Deshalb möchte ich mit euch Kettenmails initiieren,
    um BPE, DIE FREIHEIT und PI bekannter zu machen.
    Es werden 2 Kettenmails in Umlauf gebracht.

    Eine enthält die entsprechenden Weblinks,
    aber auch u.a. die Links der genialen Rede
    Geert Wilders in Berlin 10/2010.

    Die andere Mail ist für eure Kommentare vorgesehen,
    wo jeder seine persönliche Sicht zum Thema Islam
    darstellen kann, wenn er will.

    Jetzt ist die Zeit gekommen,
    um mit solchen Mails eine Welle auszulösen,
    so wie ein Schneeball immer größer wird,
    wenn er ins Rollen kommt – mit nur einem Klick!

    Dies kann eine sehr effiziente Werbemethode sein.
    Es machen bereits viele mit. Mach auch du mit!
    Außerdem ist es ein gutes Gefühl,
    selbst aktiv was beigetragen zu haben.

    Das Prinzip ist einfach.
    Die 2 Ursprungsmails gehen von meinem eMail- Account aus
    und werden an eure Accounts gesendet.
    Ihr leitet die Mails dann an eure Kontakte weiter.
    Und vielleicht mit etwas Glück werden sie endlos
    immer wieder weitergeleitet werden.
    Wer interessiert ist, bitte melden bei:
    gegenwelle@yahoo.de

    Bitte helft mir, dies innerhalb dieser Website und
    auch auf euren anderen Webseiten bekannt zu machen,
    indem ihr in euren Kommentaren oder in Internetforen
    für die Sache werbt. Ihr könnt dafür gerne diesen
    Text oder Teile davon kopieren.
    Danke.

    Ein Hinweis:
    Es ist möglich, dass meine eMail an euch eventuell in euren
    Spamordnern landet, da meine eMailadresse nicht in
    euren Kontakten gespeichert ist!

  66. .
    Wulff`s große , einmalige und letzte Chance !
    .

    Nachdem sich unser hoch verehrter Bundespräsident in den ersten Monaten seiner Amtszeit unnötigerweise in viele Nesseln setzte und nahezu kaum ein Fettnäpfchen ausließ und man gemeinhin den Eindruck gewinnen mußte , daß er ein nur ein totaler Populist sei , der anhezu ausschließlich dem für ihn opportunen Mainstream der Pressemehrheit und der sogenannten politischen “Klasse“ der heute regierenden und unser Land beeinflussenden Alt-68-er nach dem Mund redete und handelte (ich denke hier nicht nur an die ungefragte Einmischung im Fall Sarazin , sondern vor allem auch an das “Schneiden“ des unpopolären , aber sicher nicht rechtsstaatlich verurteilten und demokratisch gewählten , amtierenden Duisburger Bürgermeisters), anstatt als Präsident aller Deutschen über Allem zu stehen und sich ausschließlich unabhängig und souveran dem Interesse unseres Volkes zu widmen .
    Gegen das Empfinden und die Meinung der überwältigenden Mehrheit der Europäer in Deutschland und Europa und gegen alle geschichtliche und sozialen Tatsachen stellte er schließlich fälschlicherweise fest , daß der Islam , anstatt die Muslime , …deutsche Sprache schwere Sprache…zu Deutschland gehöre !
    Nun denn ; vielleicht hat er sich in seinem Kampf “ Bürger gegen rechts “ einfach vergallopiert ; das ist menschlich , aber nicht gerade präsideal !

    Nun denn ,nach diesem ,man könnte sagen klassischen Fehlstart oder auch ersten klassischen Fehlstart eines Bunderspräsidenten in Deutschland , reist er nun in die Türkei und hat jetzt dort die einmalige Chance , dort nicht auch den Populisten herauszukehren und der dortigen islamistischen Regierung nach dem Mund zu reden , sondern als Europäer Kannte und Format zu beweisen ,indem er seine Fehler gerade dort klarstellt ;
    Es sollte gerade hier klarstellen ,daß zwar die Muslime und Türken inzwischen zum Bild Europas und Deutschlands gehören ; daß es aber zum Wesen , zur Geschichte und zur Entwicklung Europas gehört und gehörte , sich seit der Entstehung des Islams sich militärisch , kulturell , zivilisatorisch , religiös und geistesgeschichtlich sich klar von diesem abzugrenzen und zu unterscheiden!
    Auch sollte er darauf hinweisen , daß die Wurzeln Kleinasiens christlich sind und das Christentum zur Türkei gehört !
    Wie wir Deutschen den Hollocust an den Juden anerkennen und verinnerlicht haben , so muß es auch die Aufgabe der Türken werden , ihren Holocaust an den Christen und insbesondere auch den Armeniern zu begreifen und zu verarbeiten und zumindestens sich selbst einzugestehen !
    Für Menschen , auch Türken und Muslime ,die dies eingesehen haben und anerkennen ist Europa und Deutschland ein Einwanderungsland ;Europa ist jedoch , war jedoch noch nie und wird auch nicht jemals Unterwanderungsland für einen Islam und dessen Gläubige und Anhänger sein , wenn dieser und diese solche Grundsätze der Menschenrechte , Zivilsation und Kultur mißachtet/en !
    Wenn Bundespräsident Wulff dies ausgerechnet in der Türkei klarstellt , würde er seinen Populismus- und Opportunismuseindruck der ersten Amtsmonate in Europa aufheben und eleminieren können und aus dem Fehlstart kein Chaos ohne Ende machen können , sondern sich zu einem respektablen und geachtetem Staatsoberhaupt entwickeln können !
    Ich hoffe er sieht diese , seine Chance und ergreift sie !

    .
    .

  67. SPIEGEL ist auch Henryk M. Broder!

    Außerdem sind die Blätter beim online-zensieren eh alle gleich. Nennt mir ein MSM, welches nicht zensiert.

    Ich bin ehrlich gesagt schon mit wenig zufrieden. Ob Focus, Welt oder auch manchmal der Spiegel, man muss nur die Augen offen halten, es gibt sie noch die kritischen Artikel, bei einem mehr, bei anderen weniger. Man kann eben – trotz Zensurfrust – nicht auf alle Medien verzichten, worüber sollte PI denn auch sonst berichten? 🙂

  68. #12 derprediger
    Kann ich nur bestätigen. Ich habe folgendes geschrieben:
    Schön wäre es
    Es befinden sich einige Deutsche in pakistanischen Terrorausbildungslagern. Einige sind schon zurück gekehrt. Sie sind leicht für einen Anschlag zu mobilisieren. Übrigens sind in den Niederlanden schon zwei Menschen von fanatisierten Moslems umgebracht worden: Fortuyn und van Gogh. Die These „Wir haben selber schuld, wenn wir uns wehren“ halte ich für ziemlich daneben. In der „großen“ Politik hatten wir dieses Appeasement gegen Hitler schon einmal – mit fatalen Folgen.

    und erhielt die Antwort: „Ihr Beitrag wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.“

  69. Ich habe ein gutes Bonmot in dem Roman „Diebe in der Nacht“ von Arthur Koestler gefunden (ein sehr lesenswertes Buch – nur noch antiquarisch zu bekommen – über die Besiedlung Palästinas durch europäische Juden):
    „Ein Wolf in einem Schafspelz ist eine große Gefahr, aber ein Schaf in einem Wolfspelz ist ein Gegenstand des Gelächters.“ Hat das etwas mit unserem Bundespräsidenten zu tun?

  70. Und nun verstecken sich die Grünen hinter dem Umweltschutz und viele Leute fallen darauf rein.
    Nur so kann man erklären, dass die Grünen bei Umfragen zulegen.

    ,

    ich behaupte mal dass die Grünen die größten Umweltsünder sind da sie vorallem die leute fördern welche a)viele Kinder haben und b)geringe Bildung haben.

    Ich bin auch gegen Atomkraft trotzdem wähle ich sie nicht (mehr). Trotzdem würds nen Anti Kernkraftwerk Wilders geben wäre dies meine erste Wahl.

  71. Wäre nicht das erste mal in der Geschichte das voralledem die Herrschende Kaste einen Kniefall vor den Türken macht und lieber zum Islam konvertiert als aufrecht zu ihren Landsleuten zu stehen.

  72. Allein die Überschrift in der Welt:

    Wulff schmeichelt sich zum Auftakt bei Türken ein

    Ich könnte mich totlachen über den Bundeskasper!!

  73. Der Anfang ist gemacht. Folgerichtig ist die Eroberung der Parlamente nur eine Frage der Zeit. Im Jahr 2050 dürfte die CDU/CSU an der 5-%-Hürde scheitern.

Comments are closed.