Professor Gerd-Rüdiger PuinAls Islamkritiker und Teilnehmer der Integrationsdebatte ist man gewohnt, von Islamwissenschaftlern Apologetisches über den Islam zu hören. Daher ist es gerade angesichts der unsäglichen Naivität des Christian Wulff wohltuend, auch von Koranwissenschaftlern wie dem Saarbrücker Professor Gerd-Rüdiger Puin (Foto) eine klare Aussage zur wahren Natur der angeblichen Friedensreligion™ zu erhalten.

Er weiß, was eine solche Stellungnahme bedeuten kann. Schließlich weist der Hochschullehrer selbst auf die Gefahr hin, wie Sarrazin in die rechte Ecke gestellt zu werden. Weniger überraschend ist, dass der Spiegel die Ansichten zum Medien-Fall Sarrazin seinen Lesern verschweigt.

Zunächst macht Puin deutlich, dass – wer hätte das geahnt – der Islam ein politisches System ist, das spätestens dann implementiert wird, wenn die Muslime die Mehrheit haben. Doch auch die ungeheuerliche Ansicht für die Integrations- und Dialogindustrie, die muslimischen Verbände würden lügen sozial Erwünschtes von sich geben, diktiert der Koranwissenschaftler dem lesbar geschockten Redakteur in den Notizblock:

„Der Islam gehört zu Deutschland“ – was denken Sie über diesen Satz des Bundespräsidenten?

Puin: Naja, wenn der Bundespräsident das sagt, ist es jetzt eben amtlich. Doch das ist reines Wunschdenken. Vielmehr zeigt sich erneut, dass es heute unmöglich geworden ist, gegen diese Art von religiöser Vereinnahmung zu sein. Man glaubt, dass der Islam eine Religion ist. Doch er ist mehr.

Nämlich?

Puin: Der Islam wehrt sich programmatisch gegen die Trennung von Staat und Religion. Das führt dazu, dass uns Vertreter muslimischer Verbände pausenlos Dinge sagen müssen, die wir gerne von ihnen hören. Natürlich sagen die, wir erkennen eure Gesetze an und hacken keinem die Hand ab. Aber warum sagen sie das, wo es für sie doch „Gottesrecht“ ist? Weil es im Moment nicht praktikabel ist. Für deutsche Muslime gilt sozusagen ein Moratorium – bis Deutschland muslimisch ist.

Für einen gegenüber dem Islam Naiven wie Christian Wulff, der in diesem Sinne ein typischer Vertreter der deutschen Elite, aber keinesfalls der Präsident der Deutschen ist, die seine kenntnisfreie These zur Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland zu zwei Dritteln ablehnen, wäre es daher angebracht, sich Fachkenntnis anzueignen. Dazu reichte als erster Schritt das Lesen des Korans. Daneben dem Volk aufs Maul zu schauen, statt es zu belehren, dürfte ebenfalls nicht schaden.

Übertreiben Sie nicht?

Puin: Keineswegs. Das gibt es schon in Europa. Schauen Sie nach Bradford in England. Der Bürgermeister, ein Moslem, hat dort eine Art Mufti-Rat gebildet. Vor jeder Anordnung, die er rausgibt, fragt er die Gelehrten, ob sie mit islamischem Recht vereinbar ist.

Doch der Koranwissenschaftler meint, dass seine Kenntnisse auf taube Ohren stoßen werden. So verweist er auf die Sarrazin-„Debatte“ und die Gefahr, bei objektiver Darstellung der wahren Verhältnisse in der rechten Ecke zu landen. Trotz Unkenntnis hinsichtlich des im Islam gepredigten Hasses auf die Ungläubigen – euphemistisch und wohl als Schonung für den Leser gedacht als fehlende „nette Worte“ umschrieben – bezeichnet Puin als weltfremd. Aber dafür macht er deutlich, dass nach islamischer Lehre den Kuffar schon im Diesseits Ungemach droht, was der Koranwissenschaftler ganz islamophob als Drohung empfindet.

Ist es also eher gefährlich, den Muslimen offen die Hand zu reichen?

Puin: Die Kritik an Sarrazin hat gezeigt, dass es sinnlos ist, sich mit Argumenten auseinander zu setzen, die gewisse Defizite auf muslimischer Seite aufzeigen. Da ist man schnell in der rechten Ecke. Die ganze Debatte ist weltfremd, weil es keine kritische Haltung gegenüber dem Islam in Deutschland gibt. Der Hauptgrund dafür ist, dass keiner weiß, was überhaupt im Koran steht. Dort gibt es kein einziges nettes Wort über die „Ungläubigen“, aber 300 Verse, die ihnen das Schlimmste auf Erden und im Himmel androhen.

Sie empfinden den Islam als Bedrohung?

Puin: Nicht die Muslime, aber den Islam, ja. Mir kann doch niemand erzählen, dass ein Student wie der Attentäter von Hamburg, jemand aus der intellektuellen Elite, seine Taten aus Armut oder Frustration begeht. Vielmehr schaut er irgendwann in den Koran und denkt: Das ist eine Aufforderung an mich. Diese Leute sind bereit, sich in Hochhäuser zu stürzen – und zwar als Mittel des Kampfes gegen die Feinde Allahs.

Aber wollen Sie allen Moslems Bösartigkeit unterstellen?

Puin: Nein, um Gottes Willen. Es gibt Reformbewegungen, die erkennen nur Teile des islamischen Rechts an. Für diese Gruppen zählt nur der Koran und darin auch nur die Teile, die mit der Demokratie vereinbar sind.

Was erwarten Sie von den Muslimen in Deutschland?

Puin: Es ist Zeit, dass sich die Verbände von jenem Islam verabschieden, der das islamische Recht über das weltliche Gesetz stellt. Ich hoffe auch, dass sie ihre Glaubensbrüder in aller Welt missionarisch von der Friedfertigkeit des Islams überzeugen. Dann ist der Islam ein Teil Deutschlands.

Der Spiegel berichtet hingegen und verschweigt dabei die Aussagen Puins zur Debattenkultur in Deutschland, bei der dank solcher Medien wie dem Spiegel jeder zum Nazi erklärt wird, der kein Multikulti-Jünger ist. Das Hamburger Blatt sieht sich wohl selbst nicht so gerne in der Kritik, ist es doch schöner andere mit Dreck zu werfen. Dann wird Kritik an einem solchen Umgang im Nachrichtenmagazin Spiegel einfach ausgeblendet:

Der Saarbrücker Islamwissenschaftler Gerd-Rüdiger Puin warf Wulff Wunschdenken vor. „Die ganze Debatte ist weltfremd, weil es keine kritische Haltung gegenüber dem Islam in Deutschland gibt“, sagte Puin der „Saarbrücker Zeitung“. Im Koran stehe „kein einziges nettes Wort über die ‚Ungläubigen‘, aber 300 Verse, die ihnen das Schlimmste auf Erden und im Himmel androhen.“ Puin appellierte an die Verbände, sich von jenem Islam zu verabschieden, der das islamische Recht über das weltliche Gesetz stellt: „Dann ist der Islam ein Teil Deutschlands.“

Es bleibt abzuwarten, ob man mit solchen Ansichten nicht bald der Gegenstand der nächsten Jagdsaison von Spiegel, Süddeutsche und Co. wird. Schließlich wittert man bei den MSM immer einen Hauch von Sportpalast, wenn Bürger der Realitätsbeschreibung eines Sarrazin folgen und sich von Hütern der Politischen Korrektheit nicht an der Nase herumführen lassen wollen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

115 KOMMENTARE

  1. Und es werden immer mehr die dem Wulff widersprechen.

    Mir kann es nur recht sein, es rettet meinen Abend !

  2. Laut Tagesschau gerade haben sich auch hochrangige Politiker darüber beklagt dass der Islam angeblich zu Deutschland gehören soll. 😉

  3. Wulffs Rede war unmöglich!!!

    JEDER Protest dazu ist wichtig!

    75 – 80 % der bundesdeutschen Bevölkerung ist GEGEN die Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland!

    Ich will Gauck statt Wulff!

  4. Falls der Islam zu Deutschland gehört, wie unser Bundespräsident Christian Wulff konstatiert hat, dann gehört auch die Scharia zu Deutschland, die ein elementarer Bestandteil des Islams ist und die für viele Muslime nicht verhandelbar ist.

    Ergo :

    — Handabhacken für Diebe

    — Steinigung von Ehebrechern / Ehebrecherinnen

    — Schlagen von Frauen bei Widerspenstigkeit

    — Todesstrafe für Apostaten

    All das ist jetzt „Teil Deutschlands“.

    Glückwunsch, Herr Bundespräsident, zu Ihrer Rede 🙁

  5. Der Mann sagt die Wahrheit. Also sowas ist doch in Deutschland total verpönt. Man möchte viel lieber von Lügenmärchen eingelult werden.

  6. http://www.focus.de/politik/deutschland/islam-debatte-mehrheit-der-deutschen-lehnt-wulffs-these-ab_aid_559296.html

    Mehrheit der Deutschen lehnt Wulffs These ab

    Wie viel Islam gehört zu Deutschland? Nicht nur konservative Politiker treibt die Rede des Bundespräsidenten zum Tag der Deutschen Einheit um. Sein Bild eines multireligiösen Deutschland ruft auch in vielen Bürgern Skepsis hervor.

    m Mittelpunkt der hitzigen Debatte über die Rede von Christian Wulff steht die Frage, ob der Islam tatsächlich neben dem Christen- und dem Judentum inzwischen auch zu Deutschland gehört, wie Wulff es in seiner Rede gesagt hatte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versuchte, die Wogen zu glätten. Bei einer Sitzung der CDU/CSU-Fraktion in Berlin betonte sie nach Teilnehmerangaben, Wulff habe am Sonntag zwar gesagt, dass der Islam auch zu Deutschland gehöre. Dies bedeute aber nicht, dass der Islam das Fundament des kulturellen Verständnisses sei. Die Kanzlerin bekräftigte, Maßstab für die Integration sei das Grundgesetz – und nicht die Scharia.

  7. Islam-Debatte: Ärger über Wulff erreicht Merkel

    Bundespräsident Wulff hat mit seinen Äußerungen zum Islam in Deutschland einen Nerv getroffen. In der CSU wird massive Kritik laut – Leitkultur sei die christlich-abendländische. Unterstützung bekommt Wulff aus der FDP, vom Kulturrat und der Türkischen Gemeinde. Und Merkel? Die Kanzlerin widersprach Wulff nicht, sie präzisierte seine Aussagen allerdings.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/islam-debatte-aerger-ueber-wulff-erreicht-merkel;2667615

  8. Vor nicht mal einer Stunde hat mir ein Franzose sein Beileid zu unserem „Präsidenten“ ausgesprochen. Dieser Mensch würde eine merkwürdige Gesinnung haben usw…
    Aber im Grunde sitzen wir ín einem Boot hat er noch gesagt, und dieses Boot hat ein großes Loch.
    Er hoffe nur, dass er den großen Knall der Kulturen hier in Europa nicht mehr mitbekommt!

    Damit ist ja wieder einmal vieles ausgedrückt worden.

    Grüße, und einen schönen Abend noch, von einer Politisch Heimatlosen

  9. Bosbach hat ja auch schon dem Wulff widersprochen. Wie die Umfrage auf Bild.de zeigt, sind zum jetzigen Zeitpunkt 83% anderer Meinung als unser Bundesdhimmipräsident. Und wieder einmal hat nicht nur ein Vertreter der politischen Elite, nein, auch noch unser Staatsoberhaupt, an Volkes Meinung vorbeigeredet und unser Land mit einer solc gefährlichen Aussagen ein Stück weiter in die Scheiße geritten.

  10. Wolfgang Bosbach ist einer von den wenigen Alibi-Konservativen, die die CDU hat, um noch ein paar ihrer alten Wähler zu halten.

    Er ist außerdem auch nur jemand, den nie sein Geschwätz von gestern interessiert.

    Das Programm der CDU ist Multikulti und Islamisierung. Von der CDU darf man sich nichts mehr erwarten.

  11. Diese Rede ist ja wohl richtig nach hinten los gegangen. So wird man die Nummer 1 bei „googlenews-meistgeklickt“ mit mehr als 1600 Artikeln zum Thema 😉

  12. Die Türken sind glücklich!

    Sie haben jetzt zwei Präsidenten.

    Erdogan und Wulff.

    Wer bleibt uns ?

  13. Aktueller Stand der Umfrage auf Bild.de
    Hat der Bundespräsident Recht? Gehört der Islam wirklich zu Deutschland?
    Nein, wir sind ein Land mit christlicher Kultur. Muslime müssen sich dieser besser anpassen.
    Nein, wir sind ein Land mit christlicher Kultur. Muslime müssen sich dieser besser anpassen.
    83%

    Ja, schließlich leben tausende Muslime bei uns und hier herrscht Religionsfreiheit.
    17%

    STIMMEN: 88763
    ENDET: 01.10.2011

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/10/05/christian-wulff-umfrage/das-halten-die-deutschen-von-wulffs-rede-islam-gehoert-zu-deutschland.html

    Aber klare Mehrheit, scheinen Politiker in Deutschland nicht mehr zu Interessieren.

  14. Rechnet mal alle Äußerungen zusammen und fragt euch dann, wo der Kurs der CDU bisher hingeht. Und vor allem:

    Messt sie an ihren Taten!

    Das Maul aufreißen ist immer leicht. Das ist übrigens auch nur Kalkül. Der Mann sieht, das der Wulff bei den Deutschen unten durch ist, und denkt sich: Naja, wenn der Türken-Wulff die türkischen Wähler abgreift, dann versuch ich es mal bei den Deutschen. Wenn es dann aber um konkrete Maßnahmen geht, ist Herr Bosbach mucksmäuschenstill.

  15. 3.10.2010 – Tag der deutschen Einheit? Thema verfehlt,Herr Wulff! Sie reden wie ein Berufspolitiker, aber Sie haben dem deutschen Volk an diesem Stichtag kaum etwas gesagt.

    Was für eine pietätlose Rede, die jegliche historische Kompetenz und sachliche nationale Seriosität entbehrt. Ein Plädoyer für den Islam und ein Tag der Offenen Moscheen – da war Ihr Feiertag, Herr Wulff, aber nicht der Feiertag vieler deutscher Bürger in diesem Land.

    Nicht Bürgerrechtler und Oppositionelle auch vom Ausland spalten die Nation, sondern Sie, Herr „Bundespräsident“ ganz persönlich:

    Lassen Sie sich das deutlich sagen!

  16. Dieser Wulff ist doch nur ein armseliges Würstchen, ein konturloser Parteiapparatschik, der bei einer Direktwahl durch das Volk gegen Gauck hoffnungslos unterlegen wäre. Wahrscheinlich hätte er nicht einmal dreißig Prozent der Stimmen erhalten.

    Er ist auch die Verkörperung der totalen Parallelgesellschaft. Nein, nicht der Muslime, sondern der Politisch-Medialen Klasse, die jeglichen Bezug zur Realität verloren hat. Die igeln sich ein in einen naiven Idealismus, Multikultiwahn und reden sich die Welt schön. Störer wie Herrn Sarrazin wollten sie dabei genauso erledigen wie vorher Frau Herman, Herrn Hohmann und andere. Aber das funktioniert nicht mehr. Es brodelt im Volk! Das Ende ist absehbar. Ich hoffe daß es für die selbsernannten politisch-medialen Eliten so glimpflich endet wie seinerzeit in der DDR und nicht so wie in Rumänien.

  17. Zitat : „Die ganze Debatte ist weltfremd, weil es keine kritische Haltung gegenüber dem Islam in Deutschland gibt. Der Hauptgrund dafür ist, dass keiner weiß, was überhaupt im Koran steht.“
    Das ist leider wahr, und der fundamentale Unterschied zwischen dem Islam als totalitärer Ideologie mit weltweitem Machtanspruch und den Religionen wird in den MSM fast nie thematisiert. Kürzlich prophezeite Hosenladen-Cohn-Bendit im SPARGEL dem Islam die Säkularisierung „in spätestens fünfzig Jahren“, weil das allen Religionen so gegangen ist. So ein Depp. Leute wie Puin, die wissen wovon sie reden, kommen leider viel zu selten zu Wort.

  18. Danke für diese mutigen Worte, Herr Professor!

    Sarrazin hat eine Bresche geschlagen, Heisig, Ulfkotte und Schwarzer nachgelegt.

    Da kann ich nur zitieren:

    „Diese Kritik läßt sich nicht mehr ausschalten“
    – René Stadtkewitz

  19. Dr.Sarrazin hat weiter einen guten Lauf, nachdem Wulff nun den Gegen-Sarrazin machte.

    Bei Thilo Sarrazin waren sofort alle Elitepolitiker und Qualitätsmedien mächtig empört gegen ihn. Als das Volk seine Meinung sagte, war zurückrudern als Breitensport angesagt. 🙂

    Nun hatte Wullf am Sonntag umgekehrt Entzücken bei Gysi, Künast, Mazyek und den Medien ausgelöst, aber jetzt sagt das Volk wieder, was es von diesem Islam-Gesäusel hält. Und sie rudern und rudern. 🙂

    Übrigens hat PI am 03.10.2010 gegen 16.40 Uhr mit seiner Überschrift „Der Islam gehört zu Deutschland“ sofort diesen Wulff-Super-Gau gebracht.
    Dass er daneben noch sagte, er sei der Präsident aller Moslems hier, war ebenfalls Müll. Dann sollen zumindest die nichtdeutschen Moslems mal antworten, welche Wertschätzung er als Grüßaugust bei ihnen hat.

  20. Das Unkraut gedeiht überall (wo man es lässt):

    Die Moschee am Polarkreis
    Gerd Braune

    Ottawa Das Haus ist eher unscheinbar, von den eingeschossigen Wohn- und Verwaltungsgebäuden in der Nachbarschaft unterscheidet es sich kaum. Aber für die muslimische Gemeinde in der Siedlung Inuvik in Kanadas arktischem Nordwest-Territorium ist es einfach wunderschön. „Jeder ist glücklich, dieses kleine Haus für Treffen und Gebete zu haben und als Raum, in dem unsere Kinder spielen können“, freut sich der Familienvater Amir Suliman über die neue Moschee hinter dem Polarkreis, mit der für die rund 100 Muslime der Siedlung ein langgehegter Wunsch in Erfüllung geht.

    Die 300000 Dollar für Herstellung und Transport brachte die Zubaidah-Tallab-Stiftung auf. Man habe „islamische Geschichte“ geschrieben, erklärt die Stiftung voller Stolz. Im norwegischen Tromsø und im sibirischen Norilsk gebe es zwar Moscheen, die noch etwas nördlicher liegen, doch die von Inuvik „wird, so Gott will, die nördlichste und abgelegenste Moschee der amerikanischen Hemisphäre sein“.

    Mir wird übel, wenn ich sehe, wie penetrant Allah mit Gott gleichgesetzt wird. Das hat Methode. Nur so kann man einem weitgehend entchristianisiertem und indifferentem Volk erzählen, dass jede Religion einen Chef, einen Gott hat. Und dass dieser Gott immer gleich ist.

    Allah jedoch ist der Gott des Hasses, der Überheblichkeit, der Verachtung, der Gewalt gegenüber allem, was nicht islamisch ist und, wenn man so will, der Finsternis. Wenn man so Länder betrachtet, die unter Mohammeds Banner stehen und nicht auf Öl gebettet sind, kann man zu keinem anderen Schluss kommen.

  21. Ja, die Debatte ist weltfremd, weil es kein kritisches Bewusstsein gibt. Die Mehrheit der Deutschen hat ihr Islambild immer noch aus Karl-May-Romanen, und von den wenigen Aufgeklärten, die in Blogs wie pi schreiben, haben viele noch gar nicht begriffen, wie gering die Wahrscheinlichkeit noch ist, sich einer Islamisierung erfolgreich entgegenzustellen.

    Verteilt ihr Flugblätter (man kann dabei auch anonym bleiben)? Markiert ihr Geldscheine mit Internetadressen?

    Ich trage mein Schärflein dazu bei!

  22. Schön, dass ein Professor der Islamwissenschaften einmal Stellung nimmt. Eine Wohltat.
    Ich fürchte, dass es wohl nur eine Frage der Zeit sein wird, sofern er denn gehört/gelesen und nicht verstanden wird, bis man ihn in die rechte Ecke stellt und Spott und Häme über ihn ausschüttet. Oder ihn frühzeitig eremitiert…

  23. Schauen Sie nach Bradford in England. Der Bürgermeister, ein Moslem, hat dort eine Art Mufti-Rat gebildet. Vor jeder Anordnung, die er rausgibt, fragt er die Gelehrten, ob sie mit islamischem Recht vereinbar ist.

    DAS gehört nach Deutschland hinaus geschrien !!!!

    WER da draußen weiß davon ????

    Herr Wulff, zufrieden ???

  24. In Deutschland sind ungefähr 1.7 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Niemand käme doch jetzt auf die Idee zu sagen, dass die Demenz zu Deutschland gehört, odda?

  25. Eine Chronik:

    23. August 2010
    Der zivilcouragierte Bürgerrechtler Dr. Thilo Sarrazin bringt ein Buch mit dem Titel „Deutschland schafft sich ab“ heraus.
    GutmenschInnen und Dressurelit_innen hyperventilieren und fordern in medialen Schauprozessen seinen Kopf.

    13. September 2010
    Die Creme de la Schäm der mohammedanischen BerufsopferInnen und Berufsopfer_innen schreibt einen Brandbrief an BuntespräsidentIn/Bunterspräsident_in Christian MohammadWulff-Özkan, darunter auch der Syrer Aiman Mayzek (FDP), wichtigster PolitikerIn/Politiker_in der islamischen Bananenrepublik Almanya:

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/quotsie-sind-unser-praesidentquot/

    Deutsche Muslime wenden sich an Wulff
    „Sie sind unser Präsident“

    Offener Brief deutscher Musliminnen und Muslime an den Bundespräsidenten Christian Wulff.

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    als Sie vor zwei Monaten Ihr Amt antraten, konnten Sie dies gewiss nicht ahnen: Dass ein (ehemaliger) Bundesbankvorsitzender eine Debatte in Gang setzen würde, in der sich allgemeine Bedenken gegen eine verfehlte Integrationspolitik mit biologistischen Annahmen über mindere Intelligenz vermengen. Dass in sämtlichen Nachrichtenmagazinen, Zeitungen und Sendern pauschalisierend über etwaige intellektuelle, charakterliche, soziale und professionelle Defizite des muslimischen Bevölkerungsanteils diskutiert werden würde. Dass von Musliminnen und Muslimen – egal ob sie deutsche Staatsbürger sind oder auch hier geboren wurden – generalisierend als „Migranten“ gesprochen würde und wir sogar im öffentlich-rechtlichen Fernsehen die offizielle Rückkehr des Wortes „Ausländer“ erleben.

    Erinnern wir uns zwei Monate zurück: In Ihrer Antrittsrede sagten Sie: „Unsere Vielfalt ist zwar manchmal auch anstrengend, aber sie ist immer Quelle der Kraft und der Ideen und eine Möglichkeit, die Welt aus unterschiedlichen Augen und Blickwinkeln kennen zu lernen. Wir sollten neugierig sein und ins Gespräch kommen.“ Sie erzählten die berührende Geschichte der niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan und ihres Vaters, die ein Beispiel für „so viele Erfolgsgeschichten“ sei. Sie sprachen die wunderbaren Sätze: „Wann wird es bei uns endlich selbstverständlich sein, dass unabhängig von Herkunft und Wohlstand alle gleich gute Bildungschancen bekommen? (…) Wann wird es selbstverständlich sein, dass jemand mit den gleichen Noten die gleichen Aussichten bei einer Bewerbung hat, egal ob er Yilmaz heißt oder Krause? Meine Antwort auf solche Fragen lautet: Wenn wir weniger danach fragen, wo einer herkommt, als wo er hin will. Wenn wir nicht mehr danach fragen, was uns trennt, sondern was uns verbindet. Wenn wir nicht mehr danach suchen, was wir einander voraushaben, sondern was wir voneinander lernen können. Dann wird Neues, Gutes entstehen.“

    Diese Worte wurden von zahllosen Musliminnen und Muslimen und von Menschen mit Migrationshintergrund mit großer Freude aufgenommen, über religiöse und Parteigrenzen hinweg. Doch was wir momentan beobachten, ist leider das Gegenteil eines solchen Prozesses, in dem Menschen aufeinander zugehen, damit Gutes entsteht. Wir erleben, wie sich Teile der Bevölkerung von anderen absetzen. Wie Minderheiten ausgedeutet und öffentlich als „Andere“ markiert werden. Die Tonlage ist oft genug nicht neugierig und gesprächsbereit, sondern aggressiv und diffamierend. Für Musliminnen und Muslime ist derzeit nicht einmal der Gang zum Zeitungshändler leicht, weil sie nie wissen, welche Schlagzeile, welches stereotype Bild sie dort erwartet. Auch in der Schule, bei der Arbeit und am Ausbildungsplatz kann es sein, dass einem Feindseligkeit entgegenschlägt.

    Syrer befiehl, wir folgen:

    3. Oktober 2010
    Buntespräsident Christian Mohammad Wulff-Özkan sagt in seiner Rede zum „Tag der offenen Moschee“ den wohl folgenschwersten Satz eines deutschen Staatsoberhaupts seit Adolf Hitler:

    „Der Islam ist ein Teil Deutschlands“

    Syrer befiehl, wir folgen!

  26. Oh, Herr Bundeswolf,

    ich wünsche Ihnen eine gute Nacht, eine ebenso gute Nacht wie die, nachdem klar wurde, dass Ihr Vorpreschen gegen Herrn Sarrazin nicht richtig gewesen war. Und schauen Sie doch mal bei Welt online rein, wo nicht so viel manipuliert wurde wie üblich, oder lesen Sie in anderen Medien, was Schriftstellerinnen und Islamwissenschaftler, andere Politiker und sonstige zur Meinungsäußerung Berufene von Ihrer erbärmlichen Rede halten.

    Und lesen Sie all die Mails, die in Ihrem Gästebuch landen sollten, aber von Ihren Helferlein abgefangen wurden und dann schlafen Sie bitte so gut wie ich, seit mir klar wurde, wie Sie und Ihresgleichen mein schönes Deutschland an eine mittelalterliche und unreformierbare Teufelsideologie verscherbelt haben.

    Schlechte Nacht!

  27. Was interessiert es noch, was diese Arschlöcher da oben in die Welt kotzen- Stadtkewitz hat eine neue Partei gegründet, die das bundesweite Plebiszit einführen will und den Islam in seine wohlverdienten Grenzen verbannen wird! Jeder, der bei Verstand ist, sollte DIE FREIHEIT wählen, die „Etablierten Verräter“ in die Opposition klatschen und wir werden bald Ruhe haben!

  28. Trotz aller negativen Meldung über die dreiste fortschreitende Islamisierung Europas sehe ich keine aktiven Schritte etwas dagegen zu unternehmen. Im wesentlichen nur Reden/Worte.

    Wann erfolgen Taten?? Parteien, Volksabstimmung, Bürgerproteste auf breiter Ebene. Immerhin klappt es ja auch in S21.

    Europa hat nicht mehr viel Zeit.
    Bei aktiven Massnahmen bin ich dabei – sofort.

    Die Mehrheit des dt./europ. Volkes steht gegen den Islam.

  29. Hat Mohammed Wulff (den Namen „Christ“ian hat er sich nicht mehr verdient) eventuell seine damalige Ehefrau mit seiner jetzigen betrogen?
    Na dann müsste ihm mal jemand sagen, was darauf bei seinen netten Freunden für eine Strafe steht!
    Bis zur Hüfte einbuddeln und dann feste mit kleinen Pflastersteinen auf ihn! Alles nur aus Pflicht Allah gegenüber.

    Der Koran ist das unverhandelbare Wort Allahs, die Quelle ewiger Wahrheit, wer daran rüttelt oder interpretieren möchte, ist so gut wie tot.

  30. Am Freitag wird doch beim Spiel Deutschland gegen die Türkei eine gewisse Gesinnung gezeigt: mal sehen, wie viele deutschsprechende Türken eine schwarz-rot-goldene Flagge haben, auf einen Sieg Deutschlands hoffen und
    den Mund aufmachen, wenn die 3te Strophe des Deutschlandliedes erklingt.

  31. #10 lorbas (05. Okt 2010 20:22)
    MDR-Intendant Udo Reiter Nur ein Joke? Wirbel um Islam-Witz auf Twitter.
    Darf ein Intendant des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks so etwas sagen?
    MDR-Intendant Udo Reiter hat sich via Internetdienst „Twitter“ über Muslime und Bundespräsident Christian Wulff lustig gemacht…..

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/10/05/wirbel-um-islam-witz-bei-twitter/mdr-intendant-udo-reiter-alles-nur-ein-joke.html
    ==============================================
    ein toller Beitrag zum Lachen bei welt online – die Kommentare lesen!!!

  32. #32 Gottfried von Bouillon (05. Okt 2010 20:52)

    Falls „Die Freiheit“ bis zur nächsten Abgeordnetenhauswahl in Berlin durchhält: Max 5% sind drin.

    Die Maschinerie der wohlmeinenden Gutmenschen, die gerne Meinungen vorfertigen und verkünden, ist auf breiter Front angelaufen. Das Zentralkomitte der islamfreundlichen Einheitsparteien Deutschlands hat die Sprachregelungen festgelegt. Wilders, Stadtkewitz und co sind Schaumschläger und Scharlatane.

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/320973.html

    Wir holen uns anatolische Analphabeten und islamistische Kriminelle ins Land“. Ein Satz, lautstark hinausgerufen an eine tobende Menge. Und das mitten auf dem Potsdamer Platz, im Herzen Europas, am Tag der deutschen Einheit. Einen Tag nach dem Auftritt von Islam-Hetzer Geert Wilders. Wird Berlin zum Zentrum rechter Schaumschläger?

    Der umstrittene Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin stellte in Berlin sein noch umstritteneres Buch vor. Der Abgeordnete und Ex-CDU-Mitglied René Stadtkewitz will mit seiner islamophoben Partei „Die Freiheit“ an der Wahl zum Abgeordnetenhaus 2011 mitmischen. Und am Sonnabend hetzte der niederländische Islam-Feind Geert Wilders auf Einladung von Stadtkewitz im Hotel Berlin am Lützowplatz.

    „Diese Gruppierungen suchen die Öffentlichkeit. Und welche Stadt wäre da besser geeignet als Berlin. Gerade jetzt zum Einheitsfest“, so Prof. Jesse. „Da steckt strategisch-taktische Motivation dahinter.“ Und dann ein Satz, der schaudern lässt: „Das wird auch in Zukunft so bleiben.“

    Wem schaudert vor was? Dem Leser vor dem Text? Davor, dass immer den Warnern vor einem Erstarken der „Rechten“ Gelegenheit gegeben wird, das Wort zu ergreifen? Wo bleibt Volkes Stimme?

  33. Hoffentlich veröffentlicht die BILD-Zeitung mal bald die 300 Verse, von denen der Saarbrücker Professor Gerd-Rüdiger Puin sagt: 300 Verse, die ihnen (den Ungläubigen) das Schlimmste auf Erden und im Himmel androhen.“ Im Koran stehe “kein einziges nettes Wort über die ‘Ungläubigen’.
    Danke für diese glasklaren Worte von einem Sachverständigen wie Sie es sind. Vielen Dank dafür!!!

  34. Herr Wulff sollte langsam einen Möbelwagen bestellen.
    Dieser „Präsident“ gehört abgesetzt, oder besser, er übernimmt die Präsidentschaft des KTC 1881.

  35. #6 Obama im Laden (05. Okt 2010 20:15)

    Widerspruch!

    Boosbach ist für mich der beste Mohammedaner der C*DU. Keiner beherrscht so gut die Taquia, wie Bosbach. Dieser „Typ“ (TM Guttenberg) hat hier im Forum mit seinen Sprüchen und seiner A…kriecherei den Türken und Mohammedaner gegenüber schon ganze Tage ausgefüllt.

    C*DU/C*SU-Absahner und Wählerverdummer sind hier nicht gerade beliebt. Ich glaube nicht, dass es hier „viel zu holen“ gibt. Das „kleinere Übel“ wurde bei PI zu Grabe getragen, seit eine Alternative in Sicht ist. Die Türkenparteien C*DU und C*SU sind im Moment der größte Feind des deutschen Volkes, weil sie immer noch die Oma im Altenheim und den politisch Dressierten und Uninteressierten stimmenmäßig zur Zerstörung der Republik ausbeuten.

    Also C*DU/C*SU-Verräter ab nach Anatolien!

  36. ich frage mich, ob wulff ueber die – teilweise – heftigen äusserungen seiner rede und seiner person unterrichtet wird?

    ob er ein problem damit hat, dass ihn die meissten deutschen nicht leiden koennen und er – zwangsweise – gedultet ist?

    wenn er ein profilneurotiker ist, wird er ein problem damit haben, dass er nicht gelitten ist.

  37. #36 Kaffeeschluerfer (05. Okt 2010 20:56)

    Wieviele Migranten werden in der türkischen Elf spielen, wieviele türkische Spieler werden sich weigern, ihre Nationalhymne mitzusingen, wieviele Opfer unter der deutschen Zivilbevölkerung werden zu beklagen sein, wenn die Türkei verlieren sollte?

    „Der Islam ist ein Teil Deutschlands“

  38. Was soll ein Islamwissenschaftler zum Islam anderes ausführen. In dem, was der Islam verkörpert, sind sich alle einig. Nur sprechen es diejenigen mit arabisch-türkischen Namen eben nicht aus, da man das Schaf vor dem Schächten ja nicht beunruhigen will.

    Was Wulff anbetrifft:

    Ein intriganter Nichtsnutz im Kimakterium, der ohne seine Partei im wirklichen Leben eine Null wäre, sonst nichts.

    Da reicht ein Blick, um zu erkennen, dass dieser Mann zu allem fähig, aber zu nichts wirklich zu gebrauchen ist. Passt als Lakai prima zu seiner Generalsekretärin!

  39. Die FAZ bringt Prof. Puin als Schlußgedanken ihres Artikels

    „CSU-Politiker: Islam nicht Teil unserer Kultur“
    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EFFD4842CC945486C81F5725206758C66~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    „Die ganze Debatte ist weltfremd“

    Der Saarbrücker Islamwissenschaftler Gerd-Rüdiger Puin warf Wulff „Wunschdenken“ vor. „Die ganze Debatte ist weltfremd, weil es keine kritische Haltung gegenüber dem Islam in Deutschland gibt“, sagte Puin der „Saarbrücker Zeitung“.

    Im Koran stehe „kein einziges nettes Wort über die „Ungläubigen“, aber 300 Verse, die ihnen das Schlimmste auf Erden und im Himmel androhen.“ Puin appellierte an die Verbände, sich von jenem Islam zu verabschieden, der das islamische Recht über das weltliche Gesetz stellt: „Dann ist der Islam ein Teil Deutschlands.“

    Zumindest zeigen sich bei der CSU Ansätze für die Europäische Leitkultur einzutreten. Andererseits bezeichnete ihr „Hoffnungsträger“ Wilders als Scharlatan und Typen [PI berichtete]. Ja Ja wenn man keine Argumente hat muss man sich aufs diffamieren verlegen.

  40. Zitat aus dem Kommentarbereich unter dem SZ Interview:

    von Tarek vor 6 Stunden
    Was wollt ihr? Deutschland ist eh bald islamisch ihr bekommt keine kinder wir ziehen kriegern heran ihr sollt besser nett zu usn sein sonst bekommt ihr bald mal ärger ihr dummen kartoffeln

    Zitat Ende

  41. Persönliches OT (zum Thema Wilders/Rechtspopulimus)

    Ab heute begannen wir das Thema „RECHTSPOPULISMUS“ im Politik-LK an meiner Schule zu diskutieren -.-

    …. und gleich wurde das Thema „Wilders in Berlin“ angegriffen und es fielen racsh Wörter wie Göbbels, Nationalsozialismus, Extremismus, Rassist usw. seitens meiner Lehrerin, da sie ja TOTAL gegen Rechts (TM) eingestellt ist was ja auch nicht so verwunderlich ist, wenn man einer Ideologie wie es der Kommunimus/Sozialimus ist nachrennt (meine Lehrein selbst ist Linksaktivistin, Alt 68er, im Wahrsten Sinne des Wortes)
    … und ich kam gleichmal mit einem breiten Wissen bzgl. dieses Themas und habe so einiges gewusst und erzählt über wilders und der neuen deutschen Partei „die FREIHEIT“, mich aber noch nicht positioniert, also dasss ich selbst bald Mitglied dieser Partei werde habe ich nicht gesagt, da dies schwer von meinem Nachteil (Zensurmäßig) kommen kann 🙁
    Selbst Konservative (dise politische Strömung an sich) wurde schon ziemlich stark entwertet und in eine „dunkle Ecke“ gestellt.
    Dann sahen wir uns ein „arte-Video“ über Rechtspopulimus an.
    Darin kamen Parteien wie Populo della liberta (Italien), Schweizer Volkspartei (Suisse) und weitere NationalKonservative Europas darin vor, immer mit einem STARKEN NEGATIVEN GESCHMACK gewürzt, es wurde bedrohliche Musik eingespielt, es wurden Reden gezeigt in denen gebrüllt wurde und es wurden Sätze in dem Bericht gesagt (seitens des Regiseurs/Sprechers) wie „mit aufgesetzten Lächeln“ oder „zeigt seine Krallen“ …. und Vergleiche mit Göbbels aus der Nazi-Zeit Deutschlands gezogen …. und und und

    Also, ein stark EINSEITIGER Bericht wurde uns da zugemutet und ich würde mal sagen, dass meine Mitschüler allesamt auf diese linke Meinungsmache reingefallen sind 🙁

    Die Partei „Die Freiheit“ wurde auch jetzt schon (obwohl das Parteoprogramm noch gar nicht steht) als rechtsradikal diffarmiert 🙁

    So schnell kanns gehen.

    Traurige Grüße
    Thomas Lachetta

  42. #49 Cherub Ahaoel (05. Okt 2010 21:23)

    Tarek sollte mal nett zu uns sein und die Koffer packen. Irgentwann ist bei den Kartoffeln Schluss mit lustig.
    So schnell kann Aishe nicht werfen, wie das G36 Murmeln rotzt.

  43. Mein Präsident ist Wulff nicht. Er gehört der herrschenden politischen Klasse an, die dieses Land ruiniert. Mehr muss man zu diesen politischen Kleindarstellern nicht sagen. Nur das Volk kann diesen Zustand ändern.

  44. Christian Wulff? Wer ist den das?
    Ich kenne im Moment keinen Präsidenten in Deutschland. Der ist für mich nur noch Luft!

  45. Was ist das denn.
    Wollte den Kommentar suchen und was lese ich:

    Hallo liebe SZ-User,

    leider hat die Firma „Webnews“, mit denen wir in Sachen Kommentare zusammen arbeiten, derzeit ein größeres Daten-Problem. Webnews rechnet damit, dass die Kommentarfunktion erst ab Mitte nächster Woche wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen kann.
    Bis dahin müssen wir leider die Kommentarfunktion bei uns deaktivieren.

    Sobald das Tool wieder läuft, stellen wir Ihnen die Kommentar-Funktion natürlich wieder zur Verfügung.

    Viele Grüße
    Ihr SZ-Online-Team

    ____________________________

  46. Ich habe da ein wage Erinnerung an den Amtseid…
    Oder wurde der schon aus unserem Grundgesetz gestrichen??
    AUf jeden Fall lautet(e?) er:

    Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

  47. Mohammed Wulff muß sich ab jetzt 5 mal am Tag vor dem schwarzen Stein(ehemalges Freudenhaus des verehrten Propheten)in Mekka verneigen,sonst wird er auch von den Moslem wieder aus dem Amt gejagt.

    Dann ist er Arbeitslos.

    Vielleicht bekommt er Hartz4.

  48. Angenommen, man streicht den hier in Deutschland lebenden Moslems (Migranten), ihre Hartz4-Bezüge.

    Diese Leute (die Islamanhänger) würden dann ihr wahres Gesicht zeigen!

    Vom immer als friedlich probagierten Islam, wäre dann nichts mehr zu sehen!

  49. Oh weh, oh weh kriegt denn Muttis Großer Christian gar nichts auf die Reihe.

    Erst die „neutrale“ Einmichung bei der Bundesbank und nun die Äußerungen zum Islam.

    Himmel hat der schon keine Lust mehr auf den Posten und will sich unmöglich machen? Denn so naiv (dumm) kann doch „unser“ Bundespräsident nicht sein!

    ODER?

  50. Wulff war schon während seiner verräterischen Vasallenrede überaus nervös. Das konnte er nicht verbergen, obwohl er lediglich von seinen bedruckten Seiten ablesen brauchte.

    Wulff war nervös, weil er ahnte, dass sein „Meisterstück“ zum Tag der DEUTSCHEN EINHEIT besonders kritisch betrachtet werden würde, nachdem er zuvor mehrmals als BP außerordentlich daneben gegriffen hatte.

    Aus meiner Sicht ist der Mann erledigt!
    Er hat bereits heute dem Amt des Bundespräsidenten, den er niemals abgeben wird, den denkbar größten Schaden zugefügt!

    Er ist im wahrsten Sinne des Wortes weiter nichts als die DRITTE WAHL!!! 🙁

  51. Wulff ist das Schlimmste, was Deutschland in dieser Zeit des Kampfes gegen den Islam passieren konnte: Ein naiver Idiot als Präsident, der dem Moslem noch dann die Hand hinstrecken würde, wenn er dessen Messer schon im Bauch hat.

    Offenbar ist Wulff eine Art von Selbstmörder auf dem Weg zu einem der größten erweiterten Suizide der deutschen Geschichte.

  52. Hallo Thomas Lachetta #50, wenn deine Lehrerin wie beschrieben ist, wäre eine Option Alice Schwarzer. Sie hat sich in mehreren Artikeln zu diesem Thema geäußert. Von ihr gibt es auch ganz aktuell das Buch „Die große Verschleierung: Für Integration, gegen Islamismus“. Viel Weisheit und laß dich nicht unterkriegen! Hatte früher auch solche Schnarchnasen als Lehrer.

  53. #63 beaniberni (05. Okt 2010 21:49)

    Steht im Moment bei 75 % NEIN.
    ————————————-
    Bei den restlichen verbleibenden 25% haben
    höchstwahrscheinlich 15% Moslems für ja gestimmt.

  54. Wenigstens n o c h einer der Wenigen, die klar denken können!!!

    Wer meint seine eigenen Werte und Kultur einer mittelalterlichen und menschenverachtende Ideologie seinem Volk schmackhaft machen zu müssen, hat als der 1. Politische Mann in diesem Staat nichts mehr zu suchen.

    „Der Islam gehört genau so wenig zu Deutschland bzw. Europa, wie eine Diktatur und ein freiheitlich demokratisches Land, wie wir es sind“!

    Wer solch einen Unsinn von sich gibt, der hat jegliches Vertrauen seinen Bürgern gegenüber verspielt und sollte dringendst seinen Hut nehmen.

    Es ist geradezu unglaublich, was in unserem Land sich alles Politiker nennen darf.

  55. #15 Rettet unsere Kinder vor dem Islam (05. Okt 2010 20:26)

    Ha, genau das habe ich auch in WO geschrieben! 😉

  56. Islamforscher Gerd-Rüdiger Puin bringt die Sache klar auf den Punkt.
    So ein Man müsste eigentlich Präsidenten- und Kanzler-Berater in Sachen Islam sein.
    Ist er aber nicht und insofern frage ich mich, wer dem Wulff-Schnösen solchen Quatsch eingetrichtet hat, wie er ihn von sich gegeben hat.

    Der Islam ist insofern Teil Deutschlands, dass wir ihn als Problem an der Backe haben und er überall Thema ist.

    Man stelle sich alternativ einmal vor, wir hätten 8 Mio. Japaner im Land und davon 6 Mio. Buddhisten.

    Da würde gar keine drüber reden, weil es gar keinen Grund gäbe, die Weltanschauung dieser Japaner und Buddhisten schönzureden.

    Man könnte auch die Juden aus Israel nach Deutschland holen und hätte keinen Grund zu betonen, dass das Judentum zu Deutschland gehörte – die wären hat da, würden hier leben und fertig, da bracht es keiner besonderen Betonung. Man muss auch nicht betonen, dass Vietnamesen, die hier leben zu deutschland gehören – darüber redet niemand, das interessiert niemand, aber beim Islam ist’s hat eine andere Sache – und warum das ist ist, hat Gerd-Rüdiger Puin in kurzen Worten dargelegt.

    Heute ist der Islam ein Teil Deutschlands – morgen ist Deutschland ein Teil des Islam.

  57. @ #15 Rettet unsere Kinder vor dem Islam (05. Okt 2010 20:26)

    Die Türken sind glücklich!

    Sie haben jetzt zwei Präsidenten.

    Erdogan und Wulff.

    Wer bleibt uns ?

    Uns?
    Uns bleibt Hitler! Auf diesem Drecksack bleiben wir sitzen – allein sein Andenken macht alle Deutschen zu Nazis und damit zu Untermenschen.

    Stauffenberg hatte Recht:
    „Wenn es nicht gelingt, Hitler zu töten, dann wird Deutschland für ALLE Zeiten Hitler’s Deutschland bleiben.“

  58. #66 alexandros (05. Okt 2010 21:53)
    „Hallo Thomas Lachetta #50, wenn deine Lehrerin wie beschrieben ist, wäre eine Option Alice Schwarzer.“

    Lachette geht bei Schwarzer in die Schule… 😉
    Das passt.

  59. Für jede Beruf braucht man eine lange Ausbildung;

    Nur Politiker darf jeder Idiot werden, obwohl genau DIESER Beruf extrem zukunftsrelevant und wissensempfindlich ist.

  60. Wenn es nicht jenseits aller Wahrscheinlichkeit liegen würde, man könnte auf den Gedanken verfallen, Herr Wulf und Frau Merkel betrieben vor unser aller Augen eine fein konzertierte Parteipolitik. Es hat ja fast den Anschein, als würde dem „Präsidenten der Muslime“ die Aufgabe zufallen, im muslemischen Umfeld nach Wählerstimmen zu fischen. Seine simple Botschaft war doch: nicht die Muslime müssen sich auf die Gesellschaft zubewegen, sondern die Gesellschaft muss ihnen entgegenkommen. Sie muss akzeptieren, dass mitten unter uns Menschen mit einer (*WieSagIchsJetzt*) anders tradierten Weltsicht Einfluss auf das politische und gesellschaftliche Geschehen nehmen und in Zukunft in einem noch sehr viel größeren Ausmaß nehmen wird.
    Ich fürchte wir werden schon sehr bald feststellen, dass Werte, die wir bisher für „unveräußerlich“ hielten, schon bald gegen Wählerstimmen zwar nicht veräußert aber „relativiert“ werden.

  61. #70 Denker (05. Okt 2010 21:58)

    Uns bleibt u.A. auch die Frage an all diejenigen moslems, die westlich orientiert sind und hier leben, wie SIE sich ihre zukunft so vorstellen und was sich denn so als Maßnahmen gegen Organisationen vorstellen, die in ihrem Namen aber gegen ihre Interessen sprechen!

    Ansonsten bleibt der gesunde Menschenverstand – anstelle linksideologischen Blödsinns.

  62. Wie war Geert Wilders Rede doch so wohltuend realistisch und weitsichtig, ganz das Gegenteil von dem Scharlatan und Schaumschläger Wulff, der nun zur Witzfigur geworden ist und mich eigentlich nur noch erheitert.
    Ich versuche an der Person Wulff noch etwas Positives zu sehen. Schließlich haben wir ihm jetzt die vielen geistreichen Witze in den Medien, vor allem in den Kommentarbereichen zu verdanken. Oder?

  63. #72 Denker (05. Okt 2010 22:00)

    „Nur Politiker darf jeder Idiot werden, obwohl genau DIESER Beruf extrem zukunftsrelevant und wissensempfindlich ist.“

    Ein Idiot zu sein reicht meist nicht, man muss oft genug auch lügen und kriechen können.

  64. #75 menschenfreund 10 (05. Okt 2010 22:03)

    „Scharlatan und Schaumschläger Wulff, der nun zur Witzfigur geworden ist und mich eigentlich nur noch erheitert.“

    Ich finde das Szenario eher traurig und beschämend.

  65. Es ist doch nicht nur damit getan, den Leuten den Charakter des Islams zu präsentieren, sondern ihnen auch klar zu machen, dass Einwanderer und Kinder von Einwanderern meist eine zweifelhafte Sache bleiben, die mit einer Ungewissheit verbunden ist.

    So investiert die deutsche Gesellschaft in die Ausbildung „perfekt integrierter sich nicht diskriminiert fühlender Migranten“… aber deren Sehnsucht nach „Heimat“ bleibt od. wird geweckt bzw. sie dienen so lange der Gesellschaft hier, bis sich die Rahmenbedingungen in ihren Ländern verbessert haben: egal ob es Türken, Chinesen, Inder… sind

    http://www.welt.de/politik/ausland/article9985931/Gut-ausgebildete-Tuerken-zieht-es-weg-aus-Deutschland.html

    Warum geht man als „perfekt integrierter“ Deutschtürke in die Türkei?
    Seit einigen Jahren ist die Türkei wirtschaftlich so stark, dass sie Deutschtürken echte Chancen bietet. Andererseits gibt es die Sehnsucht nach „Heimat“. Obwohl er sich in Deutschland nie als Außenseiter gefühlt habe, so sei er in der Türkei doch mehr zu Hause, meint Kusdemir.

    Die Antwort der 6er Bande?
    Man verändert das Land, dass sich die Urbevölkerung nicht mehr zu Hause fühlt und erreicht nie den Grad, dass sich anderen heimatlich fühlen

  66. #77 Rechtspopulist (05. Okt 2010 22:06)
    #75 menschenfreund 10 (05. Okt 2010 22:03)

    “Scharlatan und Schaumschläger Wulff, der nun zur Witzfigur geworden ist und mich eigentlich nur noch erheitert.”

    Ich finde das Szenario eher traurig und beschämend.
    ==============================================
    Na ja, Du hast im Grunde Recht. Man könnte sich den ganzen Tag ärgern, aber man ist nicht dazu verpflichtet.

  67. Wiener Bürgermeister Häupl geht auf Stimmenfang.

    5 Tage vor der Wahl,soll es eine Volksbefragung zur Abschaffung der Wehrpflicht geben.

    Die Stimmen der Jugend sind ihm Gewiss.

    Aber auch die Österreicher haben andere Sorgen als die Abschaffung der Wehrpflicht.

    Wenn er es mit der Volksbefragung ernst meint, dann soll er lieber eine Volksbefragung zum Thema Islam machen.

    Die Volksbefragung sollte heißen:

    Liebe österreicher!

    Wollt ihr wirklich, das wir Politiker die Islamisierung Österreichs stoppen?

    Wollt ihr wirklich, das nicht noch weitere Moscheen gebaut werden?

    Wollt ihr wirklich, das Burka und Minarette verboten werden?

    Wollt ihr wirklich,das wir Kriminelle und Hassprediger abschieben?

    Seid ihr wirklich nicht mehr bereit, das ihr die vielen Integrationsunwilligen Moslems, die auch Eure Kinder schlagen,Euch den Stinkerfinger zeigen,und Euch sagen das der Islam siegen wird, noch länger zu ernähren?

  68. #15 Rettet unsere Kinder vor dem Islam (05. Okt 2010 20:26)
    Die Türken sind glücklich!

    Sie haben jetzt zwei Präsidenten.

    Erdogan und Wulff.

    Wer bleibt uns ?

    Wolf Erdogan !

  69. Sämtliche Abstimmungen, Kommentare, Lesermeinungen zeigen das das deutsche Volk anders denkt als unsere Politiker. Aber denen scheint das völlig egal zu sein.
    Es ist Zeit denen zu zeigen wer hier die Macht hat.
    WIR SIND DAS VOLK!!!!!

  70. Tagesthemen: Multikulti Burnout Frühpensionen kosten Berlin jährlich 65 Millionen Euro.
    Ist das auch in den Kosten der Zuwanderung einkalkuliert?

  71. Wulff will der Präsident aller Türken und Muslime sein. Ob sich Erdogan das gefallen lässt?
    Oder hat Herr Bundespräsident schon einen Nebenjob bei Ditib?
    Der schlimmste Bundespräsident der Deutschland in einen Bürgerkrieg führt….und Hosenanzug guckt unbeteiligt zu.

  72. Wulf kommt aus dem Bundesland wie Gas Schröder,das sagt alles.Man sollte eine Pisa Studie für Bundesländer machen,allerdings eine Studie über die Wähler.Auf Platz 2 kommt dann NRW.

  73. Diesen Kommentar habe ich bei der FAZ zum Bundes-Dhimmi gefunden und weil ich diese Meinung absolut teile, möchte ich hier die Kopie einstellen:

    Herr Wulff ist als Präsident der Deutschen nicht tragbar – dies hat er mit seiner Rede klargemacht. Wer unsere Werte, Geschichte, Kultur und Zukunft respektlos ausverkauft, ist nicht einer von uns und wird es nie sein.
    Schämen Sie sich Herr Wulff und entschuldigen sich bei den Deutschen, die Sie mit Ihrer Rede in Ehre und Stolz tief verletzt haben.

    Ich würde es dem Wulff gerne selber schreiben, leider habe ich keine Emailadresse gefunden !

  74. So ein Zufall, gerade mal drei Tage vor dem Spiel Deutschland : Türkei in Berlin verleiht Islam-Fan Wulff ebendort an Jogi Löw das Bundesverdienstkreuz.

    http://www.tagesspiegel.de/sport/nationalmannschaft/hart-verdiente-leichtigkeit-der-nationalmannschaft/1950070.html;jsessionid=99088B71A1C759F88F5042B2E9156E83

    Falls nun irgendeiner auf die Idee kommen sollte, dass Türken-Wulff bei dieser Gelegenheit den Jogi mal kurz zur Seite genommen hätte, um ihn dezent darauf hinzuweisen, wodurch seine ganz speziellen Schützlinge wieder einmal schlimm verletzt und diskriminiert werden könnten …

    nein, sowas zu vermuten, das geht natürlich viel zu weit.

  75. 87 sunsamu (05. Okt 2010 23:06)

    Wulff will der Präsident aller Türken und Muslime sein. Ob sich Erdogan das gefallen lässt?
    Oder hat Herr Bundespräsident schon einen Nebenjob bei Ditib?

    —-

    Vielleicht aber auch sehr bald eine Ferienvilla in der Türkei. Immer Malle ist ja auch langweilig.

  76. Wenn die Antidemokraten einem Zujubeln und nicht die Demokraten, dann sollte ein Bundespräsident anfangen nachzudenken, was er da eigentlich tut.

  77. #8 lorbas (05. Okt 2010 20:18)

    Das Merkel betont?

    Wie schön, der Bundeshosenanzug-Merkel mit dem Demokratieverständnis einer FDJ-erzogenen Denunziantin meldet sich auch zu Wort, um ihre Installation Wulff in Schutz zu nehmen.

    Hoffentlich äussert sich der Bundeshosenanzug auch hier dahingehend, ihr Demokratieverständnis offenzulegen, nachdem sie zu Stuttgart21 folgenden Kracher vom Stapel gelassen hat:

    Deutschland müsse zeigen, dass man zuverlässig sei. Man könne in Europa nicht zusammenarbeiten, wenn die Politik danach ausgerichtet werde, „wie viele Menschen gerade auf der Straße stehen“.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Stuttgart-21-Proteste-belasten-Landespolizei-id3757466.html

    Auf gut Deutsch: „Das Volk hat sich eine Regierung Königin gewählt, nun hat das Volk keinerlei Mitspracherecht mehr!“

  78. Was haben Wulff und Sarrazin gemeinsam?

    Dass es für Frau Merkel genau so schwer war, Wulff ins Amt des Bundespräsidenten zu hieven, wie sie Schwierigkeiten hatte Sarrazin aus dem Amt des Bundesbankvorstandes zu kicken.

  79. Wie das Krebsgeschwür zum Körper, so gehört der Islam zu D und Europa!

    Chefarzt Dr Wilders übernehmen Sie!!!!!

    Wulff ist und bleibt eine ignorante Nullnummer!! 🙁

    ISLAM = religiöser Rechtsfaschismus

  80. Wulff wird Geschichte schreiben.

    Es wird die kürzeste Amtszeit eines Bundespräsidenten werden.

  81. #93 NoDhimmi (05. Okt 2010 23:18)

    Wulff will der Präsident aller Türken und Muslime sein. Ob sich Erdogan das gefallen lässt?
    ———————————————–
    Vielleicht erklärt Erdogan auch am Freitag, das er Präsident aller Deutschen und Christen sein will.

  82. Wikipedia hebt die

    „schwache Position des Bundespräsidenten, die vor allem an dem Gegenzeichnungserfordernis und seinen relativ geringen realpolitischen Befugnissen abzulesen ist“

    hervor.

    An seiner Macht gemessen ist er gegenüber den anderen Staatsorganen nur ein kleiner Wicht. Weil es diesem Amtsmann also gegenüber den anderen Spitzen des Staates an Macht gebricht, legt er umso mehr Wert auf repräsentatives Getöse, das sich am ehesten mit seiner Stellenbeschreibung deckt:

    „seine Aufgaben sind vor allem repräsentativer Art, weshalb er als pouvoir neutre (,neutrale Gewalt‘) bezeichnet wird.“

    Dieser „Wicht“ also steht in keinster Weise über dem Deutschen Volke! Sein Wille geschehe? Wohl kaum: der BP hat bei neunundneunzig Prozent seiner Aufgaben schlicht und einfach nur Ausführender zu sein! Aber auch ein Gartenzwerg auf dem Rasen vor dem Haus hat eine repräsentative Funktion.

    Dieser Repräsitativling nun nimmt den Mund ziemlich voll. Wir bezahlen das. Wirklich eine Dummheit von uns.

  83. #80 Kaffeeschluerfer   (05. Okt 2010 22:17)  
    Dein Beitrag gefällt mir sehr gut.

    ***

    Die Frage nach dem Begriff Volk und die Frage nach der Zukunft der europäischen Völker ist vielschichtig.
    Ich drösele das hier in mehrere Einzelpunkte auf. Das ist zwar auch nicht vollständig oder in sich vollkommen Widerspruchsfrei, aber immerhin.
    ***
    Es gibt Menschen, die können für sich mit dem Begriff „Volk“ nichts anfangen, dieser Begriff ist für sie unwichtig. Diese Menschen können meist alles und jedes soweit zerreden und hinterfragen, bis es am Schluß überhaupt keine festen Begriffe mehr gibt, jeder Begriff ist bei denen mißverständlich und muß hinterfragt werden. Mit solchen Menschen ist schlecht zu reden, weil sie dir das Wort im Mund zerpflücken, jedes Einzelwort auf eine Nebenbedeutung untersuchen, auf einer weniger gut gelungenen oder mißverständlichen Formulierung lange Zeit herumhacken, auf die Hauptaussage aber absichtlich nicht eingehen, usw. usf.

    Es gibt andere Menschen, die gehen davon aus, daß die weißen Völker/die blonden Menschen sowieso aussterben, weil sich die nichteuropäischen Völker massenhaft vermehren. Da könne man nichts tun, das sei der Lauf der Welt.

    Diese beiden Gruppen haben eben ihre Meinung, auf diese Meinung gehe ich hier nicht weiter ein.

    ***

    Für die allermeisten Menschen auf der Welt sind dagegen „Volk“ und „Heimat“ ganz wichtig, und die Menschen tragen das, was diese Begriffe aussagen, tief im Herzen.
    Unser Volk, das sind „Menschen, die so sind wie wir und mit denen wir zusammengehören“ (das ist übrigens sogar wörtlich die sprachliche Grundbedeutung unseres Wortes „deutsch“).

    Man freut sich an seinem Volk, man fühlt sich zugehörig, eingebunden, getragen und geschützt von seinem Volk und man erkennt sich gegenseitig.

    Man freut sich, daß man ein Volk hat und dazugehört und daß dieses Volk seinen Platz auf der Welt hat, daß seine Menschen zusammengehören, daß sie ihr gemeinsames Aussehen, ihre Sitten und Gebräuche haben, ihre gemeinsamen Vorfahren haben, daß Menschen wie Karl der Große, Luther, Schiller, Mozart in ihrem Volk gewesen waren.
    Man freut sich, daß die Vorfahren über Jahrtausende hinweg hier gelebt haben, und man gönnt es anderen Völkern, daß sie auch einen eigenen Platz auf der Welt haben und sich dort am Leben und am Leben ihrer Kinder und Nachfahren erfreuen können.

    Es ist unsere Pflicht, unser Vaterland, unser Volk im Wesen als solches auch für die Zukunft, für unsere Kinder, unsere Nachfahren zu erhalten.
    Es wäre das höchste überhaupt denkbare Verbrechen am Volk, wenn wir unsere europäischen Völker aussterben ließen und unsere europäischen Länder dem Bevölkerungsüberschuß aus nichteuropäischen Erdteilen überlassen würden.

    Aus gutem Grund muß jeder deutsche Kanzler, Bundespräsident oder Minister einen Amtseid schwören, und dieser beginnt mit den Worten

    Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen,
    seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden…

  84. Es war eine hervorragende Rede.
    Jetzt muss nur noch die Scharia eingeführt werden.
    Die Gesichtszüge meiner Frau sind Ihr am Sonntag komplett entglitten, als ich die Folgen für Sie erklärte:

    ab unter die Burka
    (keine Frisörkosten mehr)

    nicht alleine auf die Straße
    (kein teures Shopping mehr)

    ist nicht mehr die Einzige
    (ich darf jetzt bis zu vier Frauen haben, >grins<)

    darf nicht mehr „Nein“ sagen
    (von wegen Kopfschmerzen)

    sonst gibt’s „Ehrenmord“
    (wegen interkultureller Kompetenz)

    Ihre Reaktion:
    Durfte die Nacht auf der Couch verbringen.

    Mein Gott, ich Liebe dieses Weib.

    Hat bei WO nur 10 Minuten überlebt.

  85. Besonders ausgeprägt ist die Ablehnung bei Anhängern von CDU, CSU und FDP, aber auch bei Sympathisanten der Linkspartei.

    Zufall oder Dummheit? Gerade diese Parteien setzen sich mittlerweile mindestens genauso stark für den Islam ein, wie der klägliche Rest.

  86. #98 Eduard (06. Okt 2010 00:17)

    Wer zum Islam ja sagt, sagt auch ja zur Scharia.

    Ein Islam ohne Scharia ist wie ein Messer ohne Klinge. Das noch „Messer“ zu nennen, wäre ein Etikettenschwindel. Für einen „Islam“ ohne Scharia gilt das ebenso.

  87. ZITAT Saarbrücker Zeitung:
    „Hallo liebe SZ-User,

    leider hat die Firma „Webnews“, mit denen wir in Sachen Kommentare zusammen arbeiten, derzeit ein größeres Daten-Problem. Webnews rechnet damit, dass die Kommentarfunktion erst ab Mitte nächster Woche wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen kann.
    Bis dahin müssen wir leider die Kommentarfunktion bei uns deaktivieren.

    Sobald das Tool wieder läuft, stellen wir Ihnen die Kommentar-Funktion natürlich wieder zur Verfügung.

    Viele Grüße
    Ihr SZ-Online-Team “

    ROFL

    Wetten, dass die Kommentarfunktion nächste Woche immer noch nicht verfügbar ist, zumindest bei diesem Artikel.

    PI, bitte behaltet das im Auge – falls ich das vergesse.

    Gruß Skalli

  88. # 27 Hel2107 und #70 Rechtspopulist

    Puin (danke für die Wohltat!) i s t emeritiert (wie z.B. T. Nagel und Spuler-Stegemann auch), das erklärt so manches! Heutzutage dagegen werden IW-Lehrstühle in der Buntesrepublik zuerkannt nach der Gretchenfrage „Wie stehen Sie zum Islam?“ Wer da nicht Mainstream fährt, hat keine Chance. Und solche b e r a t e n dann auf höchsten Ebenen. (Vgl.: die aufrechte Islamwissen-schaftlerin Chr. Schirrmacher ist in den Niederlanden Professorin, nicht in Deutschland!)

  89. Wie kann dieser Wulff sagen, daß diese Ideologie der Unterwerfung und Unterdrückung zu Deutschland gehört? Damit ist dieser Hampelmann für mich entgültig unten durch.

  90. Der von PI befürchteten Jagdsaison von Spiegel, Süddeutsche u.s.w. können wir beruhigt und gelassen entgegensehen. Wir haben die Mehrheit und die Fakten bestätigen uns.
    Die Prantl und Lau können uns nicht mehr beeindrucken.

  91. @ Kaliske (102)
    Nein, die Zukunft wird schlimm, aber sie werden die Welt NICHT erobern.
    Wir verlieren nur, wenn wir ohne Mut und Zuversicht sind.

Comments are closed.