Die Kultusminister der Länder haben sich klar gegen die Deutschpflicht auf Schulhöfen und damit gegen die Integration ausgesprochen. „Eine flächendeckende Deutschpflicht auf dem Pausenhof ist nicht denkbar“, so der Präsident der Kultusministerkonferenz (KSK), Ludwig Spaenle (Foto, CSU) nach dem Treffen. Ohne selbst Vorschläge zu machen, stimmte die KSK damit gegen die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer und sogar gegen Migranten, die es gar nicht mögen, wenn auf dem Schulhof Sprachen gesprochen werden, die sie nicht verstehen.

Die Tagesschau schreibt:

Die Kultusminister der Länder haben sich klar gegen eine Deutschpflicht auf Schulhöfen ausgesprochen. Sie wiesen den Vorschlag nach einem Gespräch mit Migrantenverbänden in Berlin zurück. Damit stellten sich die Ressortchefs gegen das Plädoyer führender Koalitionspolitiker, darunter der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU).

Eine flächendeckende Deutschpflicht auf dem Pausenhof sei nicht denkbar, betonte der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Ludwig Spaenle (CSU) nach dem Treffen. Dies gelte, auch wenn freiwillige Regelungen an einzelnen Schulen „durchaus interessant“ sein könnten. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) sagte, die Idee sei „in keiner Weise geeignet“, Integrationsprobleme zu lösen. Es sei „traurig“, dass in aller Regelmäßigkeit die gleichen unbrauchbaren Vorschläge wieder auftauchten. Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) nannte den Vorstoß „nicht hilfreich“. Die Bedeutung des Deutschlernens für die Integration sei zwar unbestritten. „Von oben herab“ zu verbieten, dass Jugendliche auf dem Schulhof ihre Muttersprache sprächen, sei allerdings nicht sinnvoll.

Die Türkische Gemeinde in Deutschland reagierte erleichtert auf die Stellungnahme der Länderminister. „Es bedurfte eines Signals der KMK“, sagte der Bundesvorsitzende Kenan Kolat, „ein Verbot der Muttersprache ist nicht hinnehmbar.“ Dies wäre ein „Signal der Unterwerfung“ und eine „Stigmatisierung“ von Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln. Die Forderung von Böhmer und anderen sei ein „Skandal“, kritisierte Kolat. Die Kultusminister hätten nun die richtige Antwort auf die „unsägliche Diskussion“ der vergangenen Wochen gegeben.

Ja klar. Die Türken sind dagegen, denn wer gegen Integration ist, der ist natürlich auch gegen Deutschpflicht, egal, was die Betroffenen und die deutsche Restbevölkerung sagen. Und der deutsche Dhimmi, der selbst keinerlei „hilfreiche Vorschläge“ macht, nickt den Türken zu und schweigt.

» ludwig.spaenle@csu-landtag-news.de

(Spürnase: Ulrich K.)

image_pdfimage_print

 

119 KOMMENTARE

  1. Wer sollte die Einhaltung der „Deutschpflicht“ überwachen und DURCHSETZEN?

    PaukerInnen, Polizei, Schwarze Sheriffs, Hartz IVer?

  2. Na also. Die CSU betreibt ein Verwirrspiel. Der Seehofer sagt „Hü“, der Spaenle sagt „Hott“.

    Mein lieber Herr Gesangsverein — wem soll man nun glauben ? Wem darf man glauben ? Wem muß man glauben ?

    Warum sollte man eigentlich keinem von beiden mehr glauben ?

    Warum eigentlich nicht ?

  3. -> … die es gar nicht mögen, wenn auf dem Schulhof Sprachen gesprochen werden, die sie nicht verstehen. <-

    Deshalb kann und wird es eine Deutschpflicht nicht geben.
    Es ist eine Sprache die die meisten nicht verstehen.

  4. Als ich das gehört habe, bin ich fast gegen einen Baum gefahren, weil ich unbedingt wieder ins Lenkrad beissen musste!

    “Eine flächendeckende Deutschpflicht auf dem Pausenhof ist nicht denkbar”

    Und das von der deutschen Kultusministerkonferenz!

    Ein Beweis das nur noch Verräter das Sagen haben!

  5. „deutschpflicht“ , also entschudldigung aber das is doch der größte schwachsinn den ich je gehört habe.das kann man doch gar nicht überwachen…..soll man dann etwa stasibeamte in den schulhöfen herumlaufen lassen , die sprachverbrecher aufspüren????
    wer hat sich so ein saublödes nazigesetz wie „deutschpflicht“ ausgedacht?
    dass so ein schrott überhaupt so viel gehör bekommt , zeigt mal wieder das geistige niveau der politischen klasse.

  6. Ich finde man sollte die Hartz IV Anträge ganz einfach nur noch in Deutsch herausgeben, was glauben sie wie schnell diese Menschen fähig sind dann Deutsch zu lernen, natürlich dürfte man dann auch keine Kinderdolmetscher zulassen.

  7. Erinnerung:

    Jetzt auf Phoenix: “Islam in Deutschland – Friedensreligion oder Kultur der Gewalt”

    Mit Pfeiffer, Bosbach, Mazyek usw.

  8. …..und wenn es schon nicht „flächendeckend“ möglich ist, auf dem Pausenhof Deutsch zu sprechen, könnte man nicht wenigstens im Fahrradschuppen ?

    Wirklich nur ganz leise, ganz leise…..

  9. #1 baden44 (17. Okt 2010 13:04)
    #7 mindthethinline (17. Okt 2010 13:10)

    Es geht dabei um eine Selbstverständlichkeitskultur, die euch anscheinend genau so Fremd ist wie der deutschen Kultusmininisterkonferenz!

  10. #7 mindthethinline
    das ist kein Nazigesetz, in fast jeden Land der Welt ist die eigene Sprache in der Verfassung als Amtssprache festgelegt z.B. auch in der Türkei oder USA.
    Und ich als Ausländer finde das die Deutschen es verdient hätten wenn Deutsch auch Schriftlich im Grundgesetz mindestens als Amtssprache fixiert wird.

  11. Nicht nur, das man es nicht durchzieht, nein, nicht mal denkbar.

    Wofür werden diese Hanseln überhaupt bezahlt? Mit Geld, in der Hauptsache von Deutschen sowie hier wirklich Angekommenen erwirtschaftet.

    5 Kolonne Brüssels??

  12. „Und der deutsche Dhimmi, der selbst keinerlei “hilfreiche Vorschläge” macht, nickt den Türken zu und schweigt.“
    Und zahlt die Behandlung für die ganze Verwandtschaft in der Türkei:

    http://fact-fiction.net/?p=5194

    Ulfkotte: Türken im Ausland kostenlos bei uns mitversichert
    Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion teilte dann 2003 zum Thema »beitragsfreie Krankenversicherung der Eltern ausländischer Arbeitnehmer« in der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung lapidar mit: »Insofern besteht hier in der Tat eine Ungleichbehandlung gegenüber den in Deutschland lebenden Eltern von GKV-Versicherten.« Geändert haben die Politiker allerdings nichts. Wir Deutschen zahlen weiterhin viele Milliarden Euro für Menschen, die nie in Deutschland waren und dennoch hierzulande krankenversichert sind.

  13. Dies wäre ein “Signal der Unterwerfung” und eine “Stigmatisierung” von Jugendlichen

    So was käme dem Islam natürlich niemals in den Sinn! Unterwerfung und Stigmatisierung von Jugendlichen. Nicht wahr!?!

  14. Dies wäre ein “Signal der Unterwerfung” und eine “Stigmatisierung” von Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln.

    Aaaaah, ja. Folglich wäre Unterricht in deutscher Sprache ebenso eine „Stigmatisierung“, ein Akt der „Unterwerfung“. Wie gemein.

  15. nein so gehts nicht.

    bitte wo können kinder sonst deutsch lernen als im pausenhof mit ihresgleichen. und fast alle ausländer begrüssen das ihre kinder sollen deutsch lernen sich integrieren eine zukunft haben. es ist eine bodenlode frechheit diese islamfaschisten mit allen ausländern gleichzusetzen – es geht nur um ihren herrschaftsanspruch mit ungläubigen nichts zu tun haben zu wollen nicht ihre sprache zu sprechen nicht ihre kultur…. alles koran gemäs, wir sollten uns mit den ausländern zusammentun und eine gemeinsame sprache sprechen und diesen besatzern das recht auf den namen ausländer das recht irgendwelche forderungen zu stellen absprechen, wann schmeisen wir endlich diesen müll raus es reicht für uns und für die menschen die zu uns gekommen sind

  16. #17 Theo
    Genau „Islam heißt Unterwerfung“ und nicht „Deutsch heißt Unterwerfung“. Egal, die letzte Wahl rückt immer näher.

  17. Deutschpflicht auf Schulhöfen ist nun wirklich nicht integrationsfördernd, denn dann könnten deutsche Schüler und Lehrer ja mitkriegen, wie über sie gelästert und wie sie beleidigt werden.

  18. Das sollen die den Schulen überlassen, dort
    sind die Fachleute: Lehrer, die sich jeden
    Tag mit den Problemen befassen und genau
    wissen, was für ihre Schule das Richtige ist.

    Bildungspolitik sollte in fachliche Hände also in Lehrerhände.

  19. Gegen den Untergang von Freiheit und Demokratie in Deutschland und Europa helfen politische Massnahmen allein nichts. Der Zug zur Islamisierung ist wohl nur noch durch eine breit angelegte Umkehr der Völker zu einem in Tat und Wahrheit gelebten christlichen Glauben zu stoppen.

  20. Deutsch in Deutschland?
    Wozu denn? Wieder so eine „Autobahn“-Idee.
    Deutschland, das Land der Selbsthasser.

  21. #13 WahrerSozialDemokrat (17. Okt 2010 13:16)

    also , is mir schon klar dass man in deutschland deutsch sprechen sollte.
    Es geht für mich zumindst aber darum , dass so ein gesetz einfach völliger schwachsinn wäre.
    -wer will es kontrollieren???
    -wird es dann unter den schülern in migrantenvierteln so sein , dass mitschüler sprachverbrecher aufspüren und verpetzen?
    -was soll die strafe für einen verstoss gegen dieses gesetz sein?
    -bin ich der einzige , dem speiübel wird wenn er sich vorstellt , dass ein jugendlicher schüler in deutschland wegen einem sprachverbrechen verurteilt wird?
    Anstatt so einen schwachsinn zum verhandlun gstisch zu tragen , sollte man mal die wahren probleme angehen.
    wie wär es mit zero tolerance für gewalttaten?
    Wer anderen gewalt antut ohne in einer notwehrsituation zu sein , bekommt eine strafe das er mit den ohren schlackert.
    Wer ohne deutschen pass eine straftat begeht , darf auf der stelle ausgewiesen werden.
    sowas wär doch mal ein anfang!!!
    aber wir können doch hier keine NS-gesetze erlassen.
    Man merkt eben dass doch viele sogenannte islamkritiker , eigentlich stammtischbrüder mit lederhosen sind , die auch auf den antisemitismuszug aufspringen würden , wenn er denn fahren würde.

  22. #13 WSD:

    Natürlich ist das eine Selbstverständlichkeit, auf die man gar nicht gesondert hinweisen müsste.

    Aber auch mir scheint die Durchsetzbarkeit ein grosses Problem zu sein.

    Vielleicht sollte man wirklich mit den Ämtern beginnen und verbieten, dass weiterhin Antragsformulare in anderen Sprachen als Deutsch ausgegeben werden.

    Mancher Antrag würde dann vielleicht gar nicht erst gestellt 😉

  23. wie koennen wir diesen spaenle mitsamt seiner csu loswerden?
    „wer zu spaet kommt, den bestraft das leben“, hat mal jemand gessagt.
    und so kam es dann auch.

  24. Eine Deutschpflicht auf Schulhöfen läßt sich allenfalls durch eine Haus-/Schulordnung einführen und auch durchsetzen. Es bleibt dann trotzdem noch die Frage, wer die Durchsetzung kontrollieren soll und wie Sanktionen gegen einen Verstoß aussehen können. Weiterhin stellt sich die Frage, wer sanktioniert werden soll: der Schüler, der die Deutschpflicht verletzt, die Eltern, weil sie auf ihr Kind nicht entsprechend eingewirkt haben, die Klassenlehrer, die vor jeder Pause nochmals auf die Deutschpflicht hinweisen sollen, oder wer soll dann die Verantwortung tragen?

    Anstatt einer Deutschpflicht auf Schulhöfen wäre es angebracht, endlich Deutsch als Landes- und Amtssprache ins GG aufzunehmen.

  25. Zuerst einmal muss Deutsch als Sprache der Deutschen ins Grundgesetz, dann muss Deutsch die einzige Sprache auf allen Ämtern, Formularen, Ärzten, Medizinpackungen, Warenpackungen sein. Keine nichtdeutschen Elternbriefe mehr, keine nichtdeutschen Elternabende, etc. etc.

    Und dann kann man weitersehen.

  26. Alle Politiker reden davon, dass es unbedingt und wichtig ist, dass die Migranten Deutsch Sprechen und Schreiben sollten.

    Was machen die maßgebliche Politiker, die dass von ihren politischen Kollegen/innen geforderte Anliegen in die Tat umsetzen sollten:

    genau das Gegenteil!

    Das Resümee aus dieser kleinen Geschichte ist:

    traue und glaube keinem Politiker wenn er in der Öffentlichkeit etwas fordert, da es ja seine politischen Kollegen/innen nicht einhalten müssen, da diese andere Absichten haben.

    Das ist ein typisches Beispiel von bewusst fehlgesteuerter Politik, die das Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber unfähige Politiker weiterhin fördert und nur noch zur politischen Verdrossenheit und Misstrauen führt.

    Die Menschen haben die Schnauze gestrichen voll, von unserer Politikerkaste.

  27. Hinzuweisen wäre noch einmal darauf, dass Spracherwerb allein kein Allheilmittel zu einer verbesserten Integration darstellt.

    Das Beispiel Frankreich zeigt ja, dass die aus den ehemaligen Kolonien stammenden Moslems trotz hervorragenden Französischs eben so wenig integriert sind wie moslemische Türken bei uns.

  28. Typisch Deutsch….Was ist mit Frankreich??? da reden ALLE Frogisch, England???…alle Pakis reden penglish. Ist es da besser?

    Die brauchen kein deutsch, die sollen Schleier tragen, ich will sie in ihren Parallelwelten behalten….die gut assimilierten Moslem sind die widerlichsten.

  29. #26 Theo (17. Okt 2010 13:26)

    „Keine nichtdeutschen Elternbriefe mehr, keine nichtdeutschen Elternabende,…“

    Entschuldige, so etwas gibt es????
    Elternabende etwa auf Türkisch ?! Nein, kann nicht sein.

  30. „ein Signal der Unterwerfung“ ja, ganz genau so denken diese Typen. Aber das ist gut, denn es wird die Leute noch viel wütender machen. Demnächst wird Deutsch im Klassenraum verboten werden.

  31. Programmhinweis, heute, Deutschlandfunk:

    17:05 Uhr
    Kulturfragen

    Islam-Kritik und die Erkennt-
    nisse der Soziologie – Der
    Migrationsforscher Stefan
    Luft über die neue Islam-
    Debatte in Deutschland

  32. @ #13 WahrerSozialDemokrat

    Es geht dabei um eine Selbstverständlichkeitskultur, die euch anscheinend genau so Fremd ist wie der deutschen Kultusmininisterkonferenz!“

    Meine Frage haben Sie damit aber nicht beantwortet.
    Genau so hört sich übrigens Politikergewäsch an.
    Sind Sie etwa…?

  33. Ein erster Schritt in Richtung einer neuen Integrationspolitik muss es sein, dass man Migrantenverbänden klar macht, dass sie in diesem Land nicht die erste Geige spielen!

  34. Dafür wird der Unterricht demnächst auf türkisch und/oder arabisch stattfinden.
    Wenn die Islamer dann noch mehr zu sagen haben, wird es auch nur noch ein Unterrichtsfach geben. Wie wir alle wissen, reicht das für’s Leben; auf jeden Fall für das Leben nach dem Tod. 👿

  35. #11 Stolze Kartoffel (17. Okt 2010 13:14)

    Bitte aufzeichnen und reinstellen, DAAANKE 🙂

  36. Im Elsass und in Lothringen ging das doch auch ohne Probleme mit den deutschen Minderheiten. Franconisiert in 50 Jahren. Da spricht heute kaum noch einer deutsch.

  37. Wenn ich das richtig verstanden habe, darf man aber auf Schulhöfen deutscher Schulen noch deutsch sprechen. Das ist doch ein klares Zeichen für Toleranz…

  38. Der Kultusminister-Vorschlag eines Butterflymesserverbots auf deutschen Schulhöfen wurde von der türkischen Gemeinde als „menschenverachtend“ abgelehnt. 🙂

  39. Bitte kommt alle hier in den Chat:

    http://www.evangelisch.de/community/chat

    In 5 Minuten beginnt der Chat mit Prof. Pfeiffer nach der Phoenix Sendung.

    Ihr könnt euch ohne Anmeldung einloggen und den Nick anpassen. Wird bestimmt interessant.
    Es wird schon diskutiert. Ihr könnt PI vertreten!

  40. #42 Fuerchtet Euch nicht (17. Okt 2010 13:51)
    Im Elsass lebten und leben aber Elsässer, und zwar immer schon. Ihre Sprache ist ein deutscher Dialekt, das Elsässische. Dass Paris mit aller Macht die Verhältnisse sprachlich geändert hat, ist eine traurige Tatsache.

  41. Aber klar doch – „nicht hilfreich“, „undenkbar“, „traurig“, „nicht hinnehmbar“, „Skandal“, „unsäglich“ – warum so vornehm-zurückhaltend, liebe Totengräber des einstigen Deutschland?
    Es muß heißen „menschenverachtend“, „ausgrenzend“, „rrassistisch“ – nur dann ist die Zumutung der „Unterwerfung“, in Deutschland deutsch zu sprechen, zutreffend gekennzeichnet.
    Wenn man auf Schulhöfen deutsche Schüler mit „Schweinefleischfresser“, „Christenschwein“ und Schlampe betiteln kann und die deutsche Lehrerin im Klassenzimmer mit Vokabeln, die ihrem Geschlecht in Personalunion mit ihrer unerträglichen Rolle als Lehrender zukommen, dann reichen diese Deutschkenntnisse vollkommen aus.
    Ansonsten wäre es anzuraten, den muttersprachlichen Dialog auf dem Schulhof für die Flennerei als Opfer der Deutschen zu üben, man werde ausgegrenzt, bekommen keine Chance und bleibe auf dem Arbeitsmarkt unberücksichtigt.
    Aber auch dies ist nur Vorschein, um die Noch-Mehrheitsgesellschaft in der Schamecke festzuhalten, denn in unserem prosperienden Land kann man ja dank türkisch-islamischer Geschäftstüchtigkeit in der Parallelgesellschaft als Schächter in einer Halal-Schlachterei, mohammedanischer Leichenwäscher (oder tun dies mehrheitlich die deutschen Konvertitnnen?), Unterweiser in einer Koranschule, Teebudenbesitzer oder Funktionär à la Kolat leicht unterkommen.
    Und bald übernehmen wir dieses Land sowieso, nicht wahr?
    Wie las ich neulich?
    Die alten Griechen erbauten einst das Abendland. Die Türken zerstören es nun.
    Kein schlechter Spruch.

  42. Nun mal ernsthaft: Wer soll das kontrollieren? Natürlich kriege ich die Krätze, wenn Sportsfreund Kolat was von Unterwerfung faselt. Unterwerfung ist nur was für Deutsche, da hat er schon Recht. Aber sinnvoll ist das nicht. Wenn man echt was für die Deutschkenntnisse der Türken und Araber in Deutschland machen will, dann sollte man als Amtssprache nur noch deutsch zulassen. Hartz4 Anträge nur noch auf deutsch, einfach alles, was der liebe Bereicherer abgreifen will: nur auf deutsch. Das gäbe einen Schub. Ich hyperventiliere ja jedesmal, wenn ich hier durch die Stadt fahre und wieder mal ein rein türkisches Werbeplaktat deutscher Telekommunikationsunternehmen sehe, oder das rein türkische Schaufenster der Deutschen Bank.

  43. @ #1 baden44 (17. Okt 2010 13:04)

    Wer sollte die Einhaltung der “Deutschpflicht” überwachen und DURCHSETZEN?

    Der Rückführungsbeauftragte.

    Don Andres

  44. Pfeiffer hat mir auf eine Frage geantwortet:

    Frage:

    „Meine Frage an Prof. Pfeiffer: ob er denn nicht mal
    untersuchen möchte, ob es vor Deutschen Gerichten einen
    (Moslem)Migrantenbonus für (Intensiv)Täter gibt.“

    Antwort Prof. Pfeiffer:

    „Wir haben Untersuchungen zur
    Strafzumnessung von Migranten im Vergleich zu Deutschen durchgeführt.
    Ergebnis: Migranten werden bei gleich schweren Taten tendenziell härter
    bestraft. Unsere Erklärung ist, dass „Fremde“ nun ein mal bedrohlicher
    wirken. Man kommt mit ihnen über den Dolmetscher nicht so gut ins
    Gespräch und selbst wenn die Angeklagten die deutsche Sprache
    beherrschen, gibt es unterschwellig ein stärkeres Mistrauen gegen sie. Das
    ist leider weltweit so.“

  45. Stimmt die deutsche Sprache ist absolut nicht hilfreich wenn man sich abgrenzen will.
    Da geht jede Menge Freiheit verloren!

    Armes Deutschland!

  46. #37 baden44 (17. Okt 2010 13:39)

    Meine Frage haben Sie damit aber nicht beantwortet.
    Genau so hört sich übrigens Politikergewäsch an.
    Sind Sie etwa…?

    Na ja, dann habe ich ja noch Hoffnung für mich! 😉

    Wer schon vor der Überlegung der Realisation einer Selbstverständlichkeit „Deutsch auf dem Pausenhof an Deutschen Schulen in Deutschland“ kapituliert, indem er von Unmöglichkeit der Umsetzung oder tatsächlich vorhandener Realitäten redet, will nur Verwalten und nicht Verändern!

    Es geht dabei doch auch nicht darum das zwei kleine Türken oder Italiener untereinander in ihrer Lieblingssprache reden, sondern es geht um die allgemein verbindlicher Sprache aller untereinander. Das kann dann sehr wohl durch eine Schulordnung umgesetzt und durch Pausenaufsicht überwacht und Elternkonferenzen vermittelt werden! Doch dafür braucht die jeweilig Schule einen von oben (Kultusministerkonferenz) erteilte Handhabe, die ihr diese Möglichkeit (falls gewünscht und gar nicht mal verpflichtend) gibt ohne dabei als „Rassistisch“ oder „Germanisierend“ zu gelten!

    War das jetzt ein wenig besser? Kann ich auf Ihre Stimme zählen! 🙂

  47. #49 johannwi (17. Okt 2010 13:58)

    Die Elsässer sind eigentlich Allemannen, die Lothringer Franken.

    Das erkennt man auch in den Dialekten. Das Lothringisch ist eine Mischung aus Moselfränkisch und Saarländisch, die Elsässer reden ähnlich den Badenern.

  48. @#2 buschhacker (17. Okt 2010 13:05)
    Kann die Ergänzung des §130 auch dazu genutzt werden, den Ausdruck „Scheiß-Deutscher“ nun als Volksverhetzung zu verfolgen?

  49. Beim Tauziehen um die Meinungshoheit versuchen
    die Gutmenschen nun wieder verzweifelt Boden
    gut zu machen, und können dabei natürlich auf
    die Unterstützung der Migrantenfunktionäre
    rechnen. Aber es hat sich gerade in den letzten
    Wochen auch gezeigt, daß es ein reges Interesse
    in der Bevölkerung gibt, was sich nicht zuletzt
    an den vielen Leser-Kommentaren in den Blogs,
    sowie in den Online-Ausgaben großer Zeitungen
    sehen kann. Das bleibt den Leuten in den Partei-
    zentralen auch nicht verborgen. So werte ich
    die momentane Zurückhaltung der SPD, die früher
    laut aufgeschrien hätte, bei Sprüchen wie z.B.
    „die Íntegration ist absolut gescheitert“ (Merkel), als ein Zeichen dafür, daß man so
    langsam wieder anfängt über den Willen des
    Volkes nachzudenken. Natürlich nur ganz langsam
    und möglichst unauffällig. So gesehen ist das
    Internet ein Segen für die Demokratie, denn wer
    von uns hätte sonst nennenswerte Möglichkeiten
    seine Meinung kund zu tun?

  50. DUMM-DREISTE ALIBI-ERSATZHANDLUNG

    Der Idee ist mal wieder ein selten dämlicher, aber sehr typischer Alibi-Vorschlag von Politikern, die eben gar nichts machen wollen.

    Die Politik ist dafür verantwortlich, daß mancherorts 100 Prozent der Schüler mohammedanische Ausländer sind. Weil sie zu feige sind, etwas dagegen zu unternehmen oder das Problem auch nur anzusprechen, geben sie es nun an die Lehrer weiter. Die sollen der Mohammedaner-Mischpoke auf dem Schulhof das Türkisch-Reden austreiben.

    Wie soll das denn gehen? Was macht man denn dann mit den amerikanischen oder französischen Austausch-Schülern, die mal eine Woche da sind? Dürfen die nicht mehr Englisch oder Französisch reden?

    Oder die besonders fleißigen Mädchen, die vor einer Englisch-Schulaufgabe auf dem Pausenhof Englisch mit einander reden?

    Oder die 5. oder 6. Klässler, die eine halbe Englisch-Lektion auswendig lernen müssen und sie sich gegenseitig aufsagen?

    Manche Politiker sind einfach zu doof. Das Problem sind gewalttätige Orientalen, die immer mehr Schule und Lernen unmöglich machen. Dagegen muss etwas geschehen. Die muss man weghauen. Aber die Politik unternimmt ganz bewusst nichts.

    Kein Wunder: Die Politik hat diese Situation selbst verschuldet und herbei geführt. Aber das wollen die Politiker sich nicht eingestehen – und können darum auch nicht handeln.

    Stattdessen: stupid excuses und lachnummerhafte Alibi-Ersatzhandlungen. Wir müssen das den Politikern jeden Tag um die Ohren hauen. Wieder und immer wieder!

  51. #48 Columbin (17. Okt 2010 13:56)
    Man könnte eine Deutschpflicht in der Schule in die Schulordung einsetzen (#26 vossy (17. Okt 2010 13:26) 😉 )
    So kann man zwar nicht kontrollieren , ob Freunde untereinander Türkisch sprechen, sie können dann aber schon einmal nicht mehr laut auf Türkisch Lehrer beschimpfen. Die Lehrer hätten so Zugriff und können eventuelle Beleidigungen in Fremdsprachen abkappen (in der Pause, in den Fluren, im Büro des Schulleiters,und auch mit den Eltern, usw…).
    Und es geht ja auch um Macht. Die muss in einer Schule die deutschsprechenden Erwachsenen haben und das können sie nur, wenn Deutschpflicht herrscht.

    #28 WissenistMacht (17. Okt 2010 13:29)
    Das sehe ich anders.
    Ihr Französisch (=ihre Schullaufbahn..) ist nicht hervorragend.
    Obwohl sie in grossen Teilen nur noch sehr schlecht Arabisch können, bzw. gar nciht mehr (schreiben schon gar nicht)ist auch ihr Französisch schlecht und das ist auf dem frz. Arbeitsmarkt ein echtes Hindernis.

    Die Integration der Nordafrikaner in Frankreich halte ich auch für gelungener, weil sie viel weniger gekuschelt werden als die Türken in Deutschland, ausserdem lieben die Franzosen ihr Land und ihre Sprache und machen weniger Kompromisse.Dazu kommt der Laizismus, das Kopftuch ist bei den Franzosen sehr ungern gesehen, in der Schule sowieso verboten und viele schaffen es, sich 100%ig zu integrieren.

    Deutschland braucht mehr Deutschpflicht, ein Kopftuchverbot in den Schulen, das Burkaverbot, eine strenge Kontrolle der verschiedenen Moschee“vereine“, aber ….
    Die Regierung muss sturer sein: hier ist Deutschland und Punkt.

  52. Wunder von Marxloh

    Südländer begehen Raubüberfall in der Wohnung, Bewohner im Schlaf überrascht

    Die Polizei Duisburg meldet:

    Raubüberfall in Wohnung

    Duisburg-Hochfeld – 17.10.2010 – 07:26 – Am Sonntagmorgen (17.10.2010) kam es in einer Wohnung auf der Saarbrücker Straße zu einem Raubgeschehen. Zwei bislang unbekannte männliche Personen verschafften sich Zutritt zur Wohnung und überraschten die Wohnungsinhaber im Schlaf. Unter Vorhalt einer Pistole wurden elektronische Geräte und Bargeld entwendet. Die Täter konnten unerkannt in unbekannte Richtung fliehen. Sie werden wie folgt beschrieben:

    1.)
    – männlich
    – vermutlich Südländer
    – ca. 20 Jahre alt
    – stabile Figur
    – ca. 20 bis 25 Jahre alt
    – ca. 180 cm bis 185 cm groß
    – grauer Kapuzenpullover

    2.)
    – männlich
    – vermutlich Südländer
    – schlanke Figur
    – ca. 20 Jahre alt
    – ca. 170 cm bis 175 cm groß
    – grauer Kapuzenpullover

    Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 13 unter der Tel.-Nr.: 0203-280-0

  53. Deutschpflicht ist blödsinn und nicht durchsetzbar!
    Die Justiz zu vernünftigen Strafen für kriminelle Migranten zu zwingen, ist dagegen durchaus durchsetzbar! Das wäre der einzige vernünftige Anfang…

  54. #67 Timo78 (17. Okt 2010 14:28)

    Deutschpflicht ist blödsinn und nicht durchsetzbar!

    Na wenn diese selbstverständliche „Kleinigkeit“ Blödsinn und nicht durchsetzbar ist, dann können wir es auch ganz sein lassen!

    Überlegen Sie mal, wenn jeder hier auf diesem Blog in seinem Dialekt, Lieblingssprache oder wie auch immer schreibt, dann wäre es sicher kunterbunt aber wir würden alle noch vielmehr aneinander vorbei reden, wie es selbst bei verbindlicher Sprache schon jetzt zum Teil geschieht.

  55. Weil`s irgendwie zum Foto von einem quasichristlichen Politiker paßt:

    Die unter den Seelen welche sich einzig wegen Sicherheitsgründen derzeit noch als Muslime ausgeben hier nicht gemeint, doch all die anderen – also echte – Muslime – die Korangläubigen – meinen Jeschua für einen Betrüger.

    Wieso …
    Nun: Nach Koran wurde er nicht gekreuzigt. Ein anderer ihm ähnlicher sei`s gewesen.
    Da Mohammed von der Kreuzigung wußte ist anzunehmen, dass auch er von der Wiederauferweckung gehört hatte.
    Wenn aber ein anderer am Kreuz starb ist – aus koranischer „Denke“ – Jeschua nie auferweckt worden …….. und „dieser“ Jeschua hätte dann aber weitergepredigt OHNE für Klarheit zu sorgen. Also ist er nach Mohammeds Lehre ein Betrüger.
    Aus der Vielzahl der diffamierenden koranischen Attacken gegen Jeschua kam dann noch solches: „Und wenn Allah sagt: „O ‚Isa (Jesus), Sohn Mariams, bist du es, der zu den Menschen gesagt hat: ,Nehmt mich und meine Mutter außer Allah zu Göttern!‘?“, wird er sagen: „Preis sei Dir! Es steht mir nicht zu, etwas zu sagen, wozu ich kein Recht habe. Wenn ich es (tatsächlich doch) gesagt hätte, dann wüßtest Du es bestimmt. Du weißt, was in mir vorgeht, aber ich weiß nicht, was in Dir vorgeht. Du bist ja der Allwisser der verborgenen Dinge.(*) Ich habe ihnen nur gesagt, was Du mir befohlen hast (, nämlich): ,Dient Allah, meinem und eurem Herrn!‘ Und ich war über sie Zeuge, solange ich unter ihnen weilte. Seitdem Du mich abberufen hast, bist Du der Wächter über sie. Du bist über alles Zeuge. “ (Quran Sure 5, Verse 116 und 117)

    Statt eines klaren „Nein“ kommt nach koranischer Lehre eine gewundene Reaktion mit sowas: Zitat „Wenn ich es (tatsächlich doch) gesagt hätte, dann wüßtest Du es bestimmt.“ . Fragt also „Allah“ was der Allwissende sowieso weiß ………. und wieso fragt er dann ?

    Schliesslich dies: Koran Sure 5 Vers 17: „Dem Unglauben haben sich diejenigen verschrieben, die behaupten, Gott sei Jesus Christus, Marias Sohn. Sprich: „Wer könnte gegen Gott etwas unternehmen, wenn Er beschlossen hätte, Jesus Christus, Marias Sohn, seine Mutter und die gesamten Erdenbewohner zu vernichten?“ Gott ist der Herr über Himmel und Erde und über alles, was dazwischen liegt. Er schafft, was Er will, und Seine Macht ist absolut uneingeschränkt.“

    Wer das liest sieht sofort, wie die koranische Geschichte aufgebaut ist: Wenn Allah vorige koranische Antwort Jeschua für glaubwürdig gehalten hätte wäre in dem Aufruf 5/17 wohl kaum von Jeschua und Mariam zu lesen, sondern einzig von solchen die behaupten, dass Jesus Gott sei.

    Assoziierungprobleme in wegen eines doch umfänglich großen Buchs ? Nein, denn vor allem die den Koran wirklich ernst nehmen lernen ihn auswendig —— sie assoziieren so wie sie „wissen“.

    Die Folge ist elementarer Hass gegen Isa (Jesus), der sich anmaßte Gott zu sein ……. und Koranisten sind meist mit Staunen befaßt, wenn ich ihnen zu denken gebe, daß in der ganzen Bibel keine einzige Stelle ist wo Jeschua den Status seines Vaters beansprucht hätte…….

    Und Seelen die an die Sendung des Machiah`s (Messias, Christus,…) glauben sind bisweilen sehr erstaunt zu wissen zu bekommen, dass Koranisten sie allesamt hassen, weil sie von uns denken wir würden denken, dass Jeschua seinem Vater getrotzt und ihn belogen hätte und weil wir angeblich trotzdem solcher Lüge glauben schenken wollten gäbs diese allahitische Vernichtungsandrohung gegen uns alle ……..

    Und jetzt ratet mal was Koranisten/Muslime/Mohammedaner gern tun wollen, die in ihres Allah Herz sehen ……..

    PS.: Ich habs dringlich …….. und werd den Text später nochmals an zumindest einer Stelle überarbeiten.

  56. #52 dhamma (17. Okt 2010 14:00)

    Zum Kontrast:

    Ein Bruder von mir lebt seit 1957 in Canada, hat dort geheiratet und ist canadischer Staatsbürger.

    Durch Arbeitsverhältnisse vor der Auswanderung bezieht er eine kleine deutsche Rente.

    Das Finanzamt Neubrandenburg sandte ihm nun ein Schreiben, dass diese Rente steuerpflichtig geworden sei und verlangt per Formular einige Angaben.

    Und jetzt kommts:

    In dem Schrieb wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Korrespondenz mit dem FiAmt nur in DEUTSCHER SPRACHE zu führen sei.

    Ob das auch für kleinasiatische Rentenempfänger gilt? Ich habe da meine Zweifel!

    Natürlich spricht und versteht mein Bruder noch relativ gut Deutsch, aber mit dem Beamtenchinesisch und den darin verwendeten Ausdrücken hat er nach über 50 Jahren doch seine Probleme.

  57. #67 Timo78 (17. Okt 2010 14:28)
    Doch, es ist durchsetzbar.
    Man kann und muss darauf bestehen, dass in deutschen Schulen (ich gehe sogar soweit, zu sagen : korrektes!) Deutsch gesprochen wird.
    Auch in Hauptschulen.
    Für die die kein Deutsch können, muss es Klassen geben, die sich „Deutsch als Fremdsprache“ nennen, damit sie den Unterricht der Deutschsprechenden nicht aufhalten. Sie werden dann langsam in den allgemeinen Unterricht integriert, sobald sie das sprachliche Niveau erreicht haben.
    Wer sich weigert, diese Klassen zu besuchen, dh. Deutsch zu sprechen, kann natürlich keine Unterstützung vom Staat beziehen.
    Es geht darum, einen Ansporn zum Deutschlernen zu schaffen. Dafür muss der Staat zuerst die Regel festlegen, und dann Geld kürzen, wenn die Betroffenen sich weigern. Es sind unsere Schulen, mit unseren Kindern mittendrin.

  58. MEHR TIERÄRZTE IN DIE SCHULEN

    #61 Sepp Bayern (17. Okt 2010 14:20)
    „Spänle?? Das kommt dabei raus, wenn ein Viechdoktor (Tierarzt) Kultusminister wird.“

    Sorry, aber ich finde, das ist genau die richtige Besetzung. Wohl noch nie was vom gefährlichen grassierenden KINDER-WAHNSINN gehört, oder?

  59. #69 Cherub Ahaoel (17. Okt 2010 14:39)

    Hat aber jetzt konkret mit dem hier behandelten Thema nichts zu tun? Oder?

    Wäre doch viel wirkungsvoller es bei einem entspechenden Thema zur Disskusion zu stellen, als einfach mal irgendwo hinein zu poltern…

  60. Bundesfamilienministerin Schröder bemängelt, dass man bei Kritik an Migranten schnell in die rechte Ecke gestellt werde. Sie plädiert im FOCUS für eine offene Debatte – auch über rassistische Muslime.
    In bestimmten islamischen Strömungen werde mit Absicht ein Überlegenheitsgefühl gegenüber Nicht-Muslimen vermittelt, sagte Kristina Schröder (CDU) dem FOCUS. „Das gefährdet unser Zusammenleben.“ Wer aber auf Integrationsprobleme hinweise, dem werde schnell Ausländerfeindlichkeit unterstellt. Prangere man Islamismus an, „kommt sofort der Vorwurf, man sei islamfeindlich.“ Es müsse erlaubt sein, auf bestimmte Phänomene in bestimmten Gruppen hinzuweisen, ohne gleich als radikal beschimpft zu werden. „Eine derartige Gesprächskultur“, so Schröder, „muss endlich auch in die Debatte zur Integration einziehen, dann kommen wir gemeinsam große Schritte weiter.“

    Die Bundesfamilienministerin kann sich auch eine deutliche Gesetzesänderung vorstellen. „Wenn etwa die Volksverhetzung gegen Deutsche per definitionem gar nicht möglich ist, dann finde ich das schon ein Problem“, sagte Schröder zu FOCUS. „Der Unrechtscharakter wird derzeit im Rechtssystem nicht abgebildet.“ Recht aber präge das Bewusstsein. „Deshalb sollten wir darüber diskutieren.“

    „Seit Jahrzehnten hat die Politik weggeschaut“
    Die deutsch-türkische Lehrerin Betül Durmaz, die das Buch „Döner, Machos und Migranten“ über ihre Arbeit an der Brennpunktschule in Gelsenkirchen-Neustadt geschrieben hat, machte im FOCUS-Interview die Politik für die misslungene Integration von arabisch- und türkischstämmigen Schülern an ihrer Schule verantwortlich. „Seit Jahrzehnten hat die Politik weggeschaut. Dies müssen wir täglich ausbaden.“

    An ihrer Schule beträgt der Zuwandereranteil 75 Prozent. Im Viertel leben die Familien überwiegend von Hartz IV. Probleme bereiten unter anderem strenggläubige libanesische Familien. Auch an ihrer Schule gebe es eine Tendenz, die deutsche Minderheit anzufeinden. „Mangels Zukunftsperspektiven wächst der Islam zum Identitätsstifter. Motto: Ich bin der Muslim, ich bin der bessere Mensch. Du bist der Christ, und Christ ist ein Schimpfwort. Du bist der schlechtere Mensch, der Schweinefleisch isst“, sagte sie FOCUS.

    Für die Eltern dieser Kinder sei der Glaube das Allerwichtigste und nicht das Lernen. „Sie haben nicht begriffen, dass eine gute Bildung den Weg nach oben bedeutet.“ Vielmehr hätten sie sich in den Sozialtransfers eingerichtet. „Das funktioniert nur deshalb, weil die Politik mit ihrer romantischen Multikulti-Philosophie diese Familien nicht fordert.“

    Mehrheit für Deutschpflicht auf Schulhöfen
    Innerhalb der Koalition wird derzeit unter anderem eine Deutschpflicht auf Schulhöfen diskutiert. Ein entsprechender Vorschlag von FDP-Generalsekretär Christian Lindner hatte unter anderem bei der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), Anklang gefunden.
    Wie eine Emnid-Umfrage für FOCUS ergab, gäbe es auch Rückhalt in der Bevölkerung. 75 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, die Schüler auf den Pausenhöfen zur deutschen Sprache zu verpflichten. 23 Prozent lehnten diese Verpflichtung ab.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/integration-schroeder-fordert-offene-debatte-ueber-rassistische-muslime_aid_562954.html

  61. Ich finde diese ganze Deutschpflicht-auf Schulhof-Debatte geht ziemlich am Thema vorbei.
    Wenn ausländische Schüler auf dem Schulhof untereinander in ihrer Muttersprache sprechen wollen, sehe ich da kein Problem.

    Was ICH erwarte, ist, dass muslimische Migranten unser Grundgesetz respektierten.
    Was ICH erwarte, ist, dass sie sich an unsere Gesetze halten.
    Was ICH erwarte, ist, dass sie Frauen als gleichberechtigt akzeptieren.
    Was ICH erwarte, ist, dass sie für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen.

    Migranten, die diese Grundsatzansprüche erfüllen, können auf Schulhöfen meinetwegen auch die Löffelsprache sprechen.
    Was ICH erwarte, ist, dass

  62. # 16

    Das ist eine Lüge, da sind nicht nur die Eltern mit versichert, kostenlos, sondern die ganze Großfamilie mit Onkel und Tanten, Enkeln, Cousins und Cousinen…….

    Zu den Ländern, gehören auch Algerien, Marokko, Serbien, Bosnien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Türkei und Andere…

  63. # 52 dhamma

    Ich glaube ich spinne. Hartz IV für Zuwanderer gar nicht mehr. Die ersten 10 Jahre gibts kein Geld für Zuwanderer vom Staat, man muss es sich selbst erarbeiten, Steuern und Sozialabgaben zahlen oder einfach genügend Geld mitbringen wenn man hier leben will……..

    So sollte es sein, so ist es auch in anderen Ländern!!

  64. BÖHMER SPEIST UNS MIT BLÖDHEITEN AB

    Übrigens: Wenn ein Vorschlag von der Integrationsbeauftragte der
    Bundesregierung, Maria Böhmer, kommt, dann muss er per definitionem blöd sein.

    Von der Böhmer kommen grundsätzlich nur Blödheiten! Und das hat System. Wir haben an den Schulen eine sich verschärfende untragbare Situation mit Gewalt-Mohammedanern — und die speist uns mit Blödheiten ab!

    Darauf dürfen wir nicht hereinfallen. Das dürfen wir uns nicht bieten lassen!

  65. # 70 baden44

    Unsere Zulassungsstellen haben sich jahrelang von den Türken und Arabern verarschen lassen. Die haben Heiratsurkunden und Geburtsurkunden vorgelegt und gesagt, das sei ein Führerschein. Die Zulassungsstellen haben denen darauf hin einen deutschen Führerschein gegeben…

    Das sieht man sehr oft an der Fahrweise dieser „Südländer“….

  66. Der K. KOLATeralschaden ist ein ganz abgerissener Lugenbeutel.
    Seine Saat wird aufgehen. Bitte, nehmt zur
    kenntnis was der will.
    Der will türkische Klassen mit türkischen
    Lehrern die türkische Kinder in der türkischen
    Sprache unterrichten.
    Das und nur das versteht der unter Integration. Alles andere ist Verlogenheit.

  67. Wenn jemand nur Deutsch spricht, wenn er dazu per Gesetz gezwungen wird, dann zeigt das allein schon, dass diese Person nicht integrierbar ist. Insofern ist eine Deutschpflicht überflüssig, praktisch durchsetzbar ist sie auch nur schwer. Außerdem sollte es in einem freien Land jedem freistehen, welche Sprache man spricht. Ich persönlich lasse mir weder hier noch im Ausland die Sprache vorschreiben.

    Das Problem sind weniger ein Mangel an staatlicher Förderung der Integration, sondern unser Sozialstaat, in dem es sich viele Migranten bequem machen können. In den USA gibt es ja auch keine Pflicht, Englisch zu sprechen. Wer nicht Englisch sprechen kann, kann erst gar nicht legal zuwandern und wer sich nach der Einwanderung weigert, Englisch zu sprechen, versagt eben wirtschaftlich und landet auf der Straße. Da wird man nicht vom Staat verhätschelt.

  68. #74 Lucilla (17. Okt 2010 14:57)
    Erwartest du nicht, dass sie sich integrieren?

    Kann man sich integrieren, wenn man die Landessprache nicht (gut)spricht, oder vor allem nicht sprechen will und somit das Volk des Einwanderungslandes verachtet?
    Für alles, was du da oben erwartest, brauchen sie erst einmal die Landessprache, um die Regeln zu verstehen, Arbeit zu finden usw.

  69. wie wäre es mit deutschpflicht im untericht ?
    1.aufnameprüfung für schulzulassung
    2.duchgefallen ??? wiederkommen wenn mans kann

    damit würden sich einige probleme von selber lösen
    ps:wäre auch ne gute lösung für behörden
    du mich nix verstehe ? komm wieder wenn du es kannst

  70. Für den Anfang würde eine Deutschpflicht während des Unterrichts ja schon reichen…
    😉

    Aber im Ernst:

    Es ist langsam an der Zeit, die ganzen Formulare, Prüfungen, Rechtsbelehrungen, Hinweisschilder und dergleichen nicht mehr auf türkisch auszulegen.
    Die Amtssprache ist definitiv Deutsch und um als Hilfestellungen für Urlauber durchzugehen, geht das, was hierzulande an Fremdsprachigem geboten wird, ebenso definitiv zu weit.
    Wenns hier alles auf türkisch, arabisch oder urdhu gibt, haben die lieben Talente ja gar keinen Anreiz, Deutsch zu lernen.

    Von Immigranten kann man den selbständigen und eigenverantwortlichen Spracherwerb verlangen, basta, woanders gehts auch.
    Kein Spracherwerb –> keinen Pass und damit auch kein Aufenthaltsrecht.

    Da werden die sogenannten „Migranten“verbände mal richtig abkotzen, wenn die Schätzchen zur Abwechslung was tun müssen, sich für Verweigerung empfindliche Sanktionen gefallen lassen müssen und sich darüberhinaus noch Zwangsgermanisieren 😉 lassen müssen.

    Auch der mohammedanische Einwanderer muss müssen, Schluss mit der Herrenmentalität.

    Falls immernoch die Forderung nach fremdsprachlichen Formularen besteht..bitte:
    Aber nur die Ausreisepapiere und auch die gehn auf Kosten der Kostenverursacher.
    😉

  71. Dieses „Gremium“ (Kultusministerkonferenz) ist seit je, von den falschen Fünfzigern der 68er unterwandert, und fährt einen klar deutschfeindlichen Kurs. Sie haben schon immer die Meinung Fischers, Stroebeles, Roths, Trittins vertreten, Deutschpflicht auf Schulhöfen sei „Zwangsgermanisierung“.
    Wer schützt Deutschland vor diesen „Kultusvertretern“ der Deutschen- Verdünnungsideologie.

    Kaiser Rotbart komm hernieder, gib uns unsere Heimat wieder ! 🙂

    http://img5.immage.de/1509c19a0einigkeit.jpg

    EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT FÜR DAS DEUTSCHE VATERLAND !

  72. #24 mindthethinline (17. Okt 2010 13:24)

    was soll die strafe für einen verstoss gegen dieses gesetz sein?

    Vor Jahrhunderten gab es in Deutschland in den Lateinschulen das Verbot in den Pausen Deutsch zu sprechen. Nur Latein war erlaubt. Das hat, soviel ich weiß, ganz gut funktioniert. Die Strafen für leichte Verstöße kenne ich nicht, aber in schweren Fällen gab es sicherlich Prügel.

    Die würden auch heute noch helfen, auch gegen andere Regelverstöße. Allerdings widersprechen sie dem heutigen Zeitgeist, was ihre Einführung derzeit sehr unwahrscheinlich macht.

    Nach der erfolgten Islamisierung wird sich der Zeitgeist diesbezüglich wohl radikal ändern, nur werden die Prügel dann nicht mehr der deutschen Sprache zugute kommen.

  73. #84 nicht die mama (17. Okt 2010 15:50)

    Ich sehe das nicht so eng, Gate 4 und angenehmen Flug in türkisch und arabisch ist schon ok.
    Die deutsche Höflichkeit halt 😉

  74. Dies wäre ein “Signal der Unterwerfung” und eine “Stigmatisierung” von Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln. Die Forderung von Böhmer und anderen sei ein “Skandal”, kritisierte Kolat

    Unglaublich, was dieser Kolat da abläßt. Was meint Herr Kolat eigentlich damit wenn er sagt, eine Deutschpflicht auf Schulhöfen sei ein „Signal der Unterwerfung“? Unterwerfung unter was oder wem gegenüber?

    Es bleibt nur zu hoffen, daß sich die Politik nicht von den Bedenkenträgern der KMK beeindrucken läßt und endlich eine Deutschpflicht auf Schulhöfen einführt. Dabei geht es nicht nur um Integration, sondern auch um den Respekt gegenüber deutschen Schülern, die im Regelfall weder türkisch noch arabisch sprechen.

  75. Wenn das letzte deutsche Wort verklungen und niemand mehr die DIN-Norm lesen kann, werden sie merken, dass eine Gardena-Kupplung nicht in eine Schoko-Steckdose passt.

  76. Was soll eigentlich das „Gequake“ gegen Türkisch auf dem Schulhof….

    Es sind doch sowieso fast keine Deutschen mehr da auf diesen Türken-Schulen…..

    Am einfachsten wäre: alle Zuwanderer in den Osten, alle Ossis in den Westen und dann sollen die schlauen Zuwanderer mit Kolat und Mazyek als Führer mal schauen, wie sie ohne unsere Kohle zurecht kommen!!! Unsere Politiker in Berlin bekommen sie gratis dazu….

  77. Das sind doch alles lächerliche Scheingefechte:
    wer soll denn die Deutschpflicht auf dem Schulhof durchsetzen? Das ginge nur in totalitären Staaten, da könnte der Schulhofsheriff einem türkisch – parlierenden den Knüppel ins Kreuz hauen, aber wie soll das hier gehen?
    Rückführung all‘ derjenigen, die dem Staat auf der Tasche liegen, das ist die einzige sinnvolle Alternative. Für den Wohnungsbau für die russischen Soldaten auf dem Gebiet der ehemaligen DDR haben wir 10 Milliarden DM zu Beginn der 90ger ausgegeben, versüßen wir Ali und Aische den Heimflug und ab gehts.
    Die Wirtschaft in der Türkei brummt, da kann man sie gut gebrauchen und reintegrieren.
    Sollte ja nicht schwerfallen, die Sprache beherrschen sie bereits fließend.

  78. Ich bin auch entsetzt. Warum sollen sich unsere muslimischen Schaetzchen unter die deutsche Sprache auf Schulhoefen unterwerfen?

    Ich fordere die ganze Palette der Artikulations- u. Entfaltungsfreiheit fuer unsere Muslimschaetzchen.
    Helft ihnen, mit aller gebotenen Kraeften, in die alte Sprach- und Kulturheimat zurueckzukommen, und gebt ihnen damit die volle Freiheit -gegen germanische Unterdrueckung und rechtswidrige Unterwerfung unter die deutsche Sprache und Kultur- zurueck!

    Das sind wir miesen, unbarmherzigen Unterdruecker ihnen echt schuldig!

    Onkel Ludwig, die linke Bazille, wird Euch allen helfen. Dort, vor Ort!

  79. „Nicht denkbar“ ist eigentlich, dass solche Worte aus den Mündern von deutschen Kultusministern kommen. Man muss an den Politikern dieses Landes ganz einfach verzweifeln. Ganz offensichtilich ist Deutschland inzwischen ein Irrenhaus, in dem die Irren zu sagen haben. Pest und Cholera zugleich! Wann endlich kommt der Tsnunami, der diesen Spuk beendet?

  80. #73 WahrerSozialDemokrat (17. Okt 2010 14:52)

    …..ich hats dringlich. Frühere Kommentarbereiche, wo dies zweifelsfrei besser gepaßt hätte, sind bereits geschlossen gewesen.

    Und – so wie die Wahrheit ist – hilfts hier all jenen Politikern, die hier mitlesen auch wenn die Themenbezogenheit gering erscheint.

    Wieso die Themenbezogenheit dennoch gegeben ist, dazu dies: Die derzeitige deutsche Sprache hat eine schicksalsbringende Schärfe speziell in einem Wort, welches auch ein Name ist und vielen nicht bewußt ist ——-
    Doch unterbewußt ist dies prinzipielle Umgehenwollen dieser Sprache, welches auch auf Schulhöfen in Deutschland und Österreich, Schweiz,… gepflogen wird ein Teil der Kampfansage gegen die Entwicklungshilfe des JA.

    Bedauerlich, dass ich den Namen hier nur Schwarz schreiben kann —- denn dieser Name ist der Lichtname des Einzig Wahren.

    Ob Politiker, wie dieser obig fotografierte Spaenle, auch so dreinblicken wenn sie erkennen wie tiefgründig die Ablehnung speziell von türkischen und arabischen Muslimen ist?

    Wenn ihnen dies bewußt wird werden sie nicht lange so dreinblicken……

  81. Die KMK hat schon mit der Einführung der Rechtschreibreform eindrucksvoll bewiesen, dass sie außerstande ist, irgend etwas Vernünftiges zu produzieren. Man kann von der KMK nur geistigen Sondermüll erwarten … und den hat sie ja auch soeben geliefert.

  82. Wir brachen keine weitere Pflichten und Verbote mehr! Davon gibts schon genug und wegen den Muselmannen schon mal gar nicht!

    In Deutschland sollte, wie es demnächst in der Schweiz passieren wird, strengere Abschiebungsgesetze geben. Um die Zahl der Abschiebung drastisch zu erhöhen. In der Schweiz schätzt man um das 4fache könnte sich die Zahl nach der Gesetzesänderung erhöhen.

    Wenn man nicht alle arbeitsscheuen Ausländer durchfüttern würde, würden die von selbst Deutsch lernen, nur weil jeder Geld vom Staat bekommt haben die kein Interesse am Deutsch lernen.

  83. wenn bei uns in der Stadt laut gesprochen oder rumgebrüllt wird, dann ist es immer auf Slawisch, Arabisch oder türkisch.

    und das mitten in Deutschland!

  84. Es geht, wenn alle wollen. Bei einem kleinen Fußballverein, ist vom Trainer (griech. Herkunft) festgelegt worden, daß alle auf dem Fußballfeld nur deutsch reden. Auch Eltern die beim Training anwesend sind dürfen mit ihren Kindern nur deutsch reden. Sollte eines der Kinder in einer anderen Sprache reden, muß es sich in deutsch wiederholen und wird für zwei Minuten vom Platz geschickt. Die Eltern werden vom Spielfeld verwiesen. Ist nur ein klitzekleiner Verein, aber die Idee find ich gut. Geht nicht gibts nicht, sollte doch wenigstens mal versucht werden. … und daß Herr Kolat dazu eine ganz spezielle Meinung hat, verwundert mich keinesfalls. Es ärgert mich nur, daß immer wieder Worte wie „Unterwerfung“, „Stigmatisierung“, „Skandal“, in seinen Äußerungen vorkommen. „Ein Verbot der Muttersprache“ … tja und das von dem netten gut integrierten türkischen Herrn mit deutschem Pass, der immer wieder betont, daß Deutschland sein Land ist, daß er Deutscher ist, und sogar den Völkermord der Armenier in der Türkei aus den deutschen Geschichtsbüchern streichen lassen will, damit die türkischen Kinder nicht diskrimminiert werden. Der Mann ist doch nur peinlich.

  85. @ 22 muezzina

    lehrer? fachleute? du meinst taaatsächlich, lehrer wären fachleute und wüßten bescheid?
    lehrer haben einen gehörig teil daran schuld, dass junge türken so renitent sind. sie sind zu feige ihre autorität kraft ihres amtes auszuüben, die letzten pfeifen. über einen 68er lehrertyp lachen sich doch die türkischen machos halb tot.

  86. Morgen fliegt Wüffchen in die Türkei um Deutschland offiziell an Erdogan zu übergeben. Naja wenigstens haben wir dann ein starkes Oberhaupt welcher die Interessen seines Landes durchsetzt.
    Heil Erdogan, wo kann ich ein do it yourself Bechneidungs und Konvertierkit kaufen, gibt es da was von Ratiopharm?

  87. An alle Mitstreiter!

    Betr. Kettenmails

    PAX EUROPA, DIE FREIHEIT und PI brauchen mehr Werbung.
    Noch nie war die Zeit dafür so gut wie jetzt!!

    Denn seit der Sarrazindebatte sind die Tabus durchbrochen.
    Sehr, sehr viele im Volk haben den Islam endgültig satt,
    um nicht zu sagen die Schnauze gestrichen voll – von der
    vermeintlichen „Bereicherung“.
    Die Zeit ist reif!

    Doch die Allermeisten wissen nicht
    was sie tun können bzw. wählen sollen.
    Denn bekannt sind meist nur die großen Parteien,
    die sich nicht wirklich an dieses Thema rantrauen oder meinen,
    wenn alle Muslime erstmal deutsch sprächen,
    würden sich alle weitere Probleme von alleine lösen.

    Die rechtsradikalen Parteien wollen natürlich die Wenigsten
    wählen und wer den leeren Worten Seehofers Glauben schenkt, ist naiv.

    Deshalb möchte ich mit euch Kettenmails initiieren,
    um BPE, DIE FREIHEIT und PI bekannter zu machen.
    U.a. werden auch die Links der genialen Rede Geert Wilders in Berlin 10/2010 aufgelistet sein.

    Jetzt ist die Zeit gekommen,
    um mit solchen Mails eine Welle auszulösen,
    so wie ein Schneeball immer größer wird,
    wenn er ins Rollen kommt – mit nur einem Klick!
    Dies kann eine sehr effiziente Werbemethode sein.
    Es machen bereits viele mit. Mach auch du mit!
    Außerdem ist es ein gutes Gefühl,
    selbst aktiv was beigetragen zu haben.

    Das Prinzip ist einfach.
    Die Ursprungsmail geht von meinem eMail- Account aus und
    wird an eure Accounts gesendet.
    Ihr leitet die Mail dann an eure Kontakte weiter.
    Und vielleicht mit etwas Glück wird sie endlos
    immer wieder weitergeleitet werden.
    Wer interessiert ist, bitte melden bei:
    gegenwelle@yahoo.de

    Bitte helft mir, dies innerhalb der PI- Seite und
    auch auf anderen Webseiten bekannt zu machen,
    indem ihr in euren Kommentaren oder in Internetforen
    für die Sache werbt. Ihr könnt dafür gerne diesen
    Text oder Teile davon kopieren.
    Danke.

    Ein Hinweis:
    Es ist möglich, dass meine eMail an euch eventuell in euren
    Spamordnern landet, da meine eMailadresse nicht in
    euren Kontakten gespeichert ist!

  88. Wär ja auch zu schön, wenn sich mal was ändern würde.

    Allerdings weiß ich ehrlichgesagt nicht, wie man eine Deutschpflicht auf dem Schulhof durchsetzen sollte.

  89. Völlig klar, daß der Protest nur von den Türken kommt. Da hapert es nun mal mit dem Lernen. Vollversorgung ohne dreiste deutsche Forderungen ist angesagt.

    Aber ein „Signal der Unterwerfung“.
    Kenan Kolat kann da noch so laut seine Phrasen dreschen und sich in eine Opferrolle reinsteigern, es nützt nichts.

    Wir sehen, was bei vielen aus dem moslemischen Kreis abläuft,
    sie können nicht, sie wollen nicht, sie lamentieren und reagieren gewalttätig,

    das wollen WIR nicht. Daran arbeiten wir hier.
    Punkt!

  90. #69 Cherub Ahaoel

    ich frage mich immer, wer hat früher solche sachen überhaupt aufschreiben können? wohl doch nur die so genannte intelligenzia, also die herrschende klasse. mit einer zielrichtung und zwar zu herrrschen über das dumme volk.

    also alles so wie heute auch. und was wird uns nicht alles vorgelogen. damals hat man bestimmt nicht weniger gelogen. wer die alten stories von damals ernst nimmt, hat sie einfach nicht mehr alle. sorry, ist einfach meine überzeugung

  91. Auch dieser Vorgang zeigt, gleichgültig ob nun auf dem Pausenhof durchsetzbar oder nicht, dass die Kaste der Politiker von Vollpfosten durchsetzt ist.

    Es geht nur um das eigene Wohl. Hauptsache der eigene Klingelbeutel stimmt, mimt ein paar Jahre den Abgeordneten oder Minister und lässt sich per Personenschutz durch die Polizei sichern.

    Wie die Leute auch immer heißen und wie wir über Italien und dessen Mafiosis denken. Dort gibt es wenigstens noch eine Trennlinie, hier aber, ich schreibe von D-Land, ist das politisch-kriminelle Milieu Tastsache geworden und ist Subjekt der Politik.

  92. Mit einer türkischen Autofahrerin hatte ich letzte Woche einen Disput. Sie hatte sich hinter mein Fahrzeug so nahe hin gestellt, so dass ich die Heckklappe nicht mehr öffnen konnte.

    Sie rückte mir ganz nahe auf den Pelz und machte mich an. Ich sagte ihr, sie sollte doch erst mal richtig Deutsch lernen, bevor sie mich anmacht. Daraufhin sagte sie zu mir „leck mich am Arsch“, ich zurück, „das ist auch kein Deutsch“, „das ist Kanakisch“!!!!

  93. #113 noreli (17. Okt 2010 19:16)

    Wenn mehr Seelen bei den – wie du meinst – „alten Stories“ scheiden könnten ob eine Geschichte/Bericht Weizen ist oder Spreu ist oder wo unterm Weizen Spreu gesteckt ist, dann wären viele Probleme hinfällig……

    Und so ziemlich die größten Probleme entstehen dort wo die Spreu für Weizen gemeint wurde.

  94. Die Kultusminister der Länder haben sich klar gegen eine Deutschpflicht auf Schulhöfen ausgesprochen. Sie wiesen den Vorschlag nach einem Gespräch mit Migrantenverbänden in Berlin zurück.

    Anscheinend muss man erst Migranten fragen, ob man im eignen Land ein Gesetz/Regelung erlassen/festlegen darf, das/die eine Selbstverständlichkeit zum Inhalt hat. Wenn sie dagegen sind, dann muss sich wohl die Mehrheit beugen und ruhig sein. Soweit ist es schon mit der Unterwürfigkeit.

  95. Das gibt’s auch nur in Deutschland: Tolerant sein und sich unterwerfen, bis das Rückgrat kracht.

    Natürlich sollte auf dem Schulhof UND im Unterricht deutsch gesprochen werden. Schließlich sind es SCHULEN, die Schüler SCHÜLER, und sie sollen etwas LERNEN!
    Was sie nach dem Unterricht und zuhause machen, und in welcher Sprache, das ist ihnen überlassen.

    Und in typischer gutmenschlicher Manier, war wieder zu erwarten, dass das Totschlagargument kommt: „Wer soll das kontrollieren?“ 1. Wo ein Wille ist, das ist auch ein Weg. 2. Jenes Argument zu Ende gedacht, würde es bedeuten, dass wir gar keine Gesetze mehr bräuchten, denn „Wer soll die denn alle kontrollieren…“

    Ich halte es nicht gerade für „integrationsfördernd“ in die deutsche Gesellschaft, wenn durch ausländische Sprachen Parallelgesellschaften gefestigt werden. Aber soweit kann die KMK gar nicht erst denken.

Comments are closed.