» Weitere Videos zum Anschauen

image_pdfimage_print

 

37 KOMMENTARE

  1. #2 SaskiaH (31. Okt 2010 15:04)

    Oha, Herr Thomas Lutschette hat wieder eine neue Identität angenommen. Da er aber so selbstverliebt ist und immer seinen Nick mit seinem geistig minderbemittelten Blog verlinkt ist er leicht zu durschschauen.

    Sie sind eine armseelige Kreatur Herr Lutschetta, so wird das nicht mit ihrer Politlaufbahn.
    Wenn es nicht so traurig wäre könnte man wenigstens über sie lachen.
    Kommen sonst keine Leser auf ihren Niveaulosen Blog wenn sich nicht einmal täglich undercover pi aufsuchen?

  2. Das mit Mr 142 IQ war ein Joke.

    ich wollte damit nur sagen, dass man einen klugen Kopf wie ihn nicht einfach so ausser acht lassen sollte. E wäre eine Bereicherung für die FREIHEIT

  3. Gerade explodiert.

    WDR Dressurfernsehen. CosmoTV.

    Furchtbare Gewalt und rassistische Diskriminierungen gegen unschuldige Moslems in Deutschland.

    Höhepunkt:
    Diskriminierung schafft Islamisten.
    Die Sauerlandbomber sind so zu Terroristen geworden.

    Ich halte diese Lügen nicht mehr aus.

  4. Der Stream geht nüscht bei mir, schade.
    Werds in 10min nochmal versuchen.

    Zu Lachetta kann ich nur sagen dass eine etwas weniger schrille Kritik an der Freiheit auch gereicht hätte.
    Da ist einiges diskussionswürdiges in seinen Artikeln, aber auch viele unbegründete Unterstellungen.

  5. Lachetta kann sich auch gern weiterhin disqualifizieren. ich hätte noch nen Hamster, der der sache „die freiheitlichen“ durchaus nützlicher sein kann als thomas lachetta.

  6. Pervers: Während der blutrünstige Koran von „unseren“ Politikern und Kirchenvertretern hochgelobt und geküßt wird und die Verbreitung dieses faschistischen Terrorbuches ungehindert weitergeht, soll nun ausgerechnet die BIBEL zensiert werden!

    http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/freiamt/fernsehen-ist-schlimmer-als-die-bibel-101038284

    Über Gewalt zu BERICHTEN ist etwas vollkommen anderes als zu Gewalt AUFRUFEN – aber diesen wesentlichen Unterschied zwischen der Religion der Liebe und der Religion des Hasses verschweigt die kommunistische Lügenpresse.

    Rote, grüne und braune Faschisten: Ab in die Wüste!!! 👿

  7. #13 Mastro Cecco (31. Okt 2010 16:48)

    Das ist nur der Anfang. Alles in der Bibel (Dem Wort Gottes) nachzulesen.

  8. #19 Puseratze (31. Okt 2010 17:55)

    solche vorfälle häufen sich in letzter zeit.
    (es fehlt eindeutig ein ich-muss-mal-k*tzen-smiley)

  9. @Laurenz

    Ich dachte auch: Spam.

    Im übrigen ist Verbieten der falsche Ansatz. Idioten sollen zeigen können, dass sie das sind. Das fordert immer wieder zum Nachdenken und Argumentieren heraus.

  10. Sorry, Herr Lachetta ich habe selten so kontraproduktiven Mist gelesen wie in ihrem Blog! Persönliche Befindlichkeiten an unserer neuen Hoffnung auszulassen, schaden unserer gemeinsamen Sache einfach nur…
    Note: 6 setzen!!!

  11. #24 shabbat_shalom (31. Okt 2010 18:43)

    Der ist bestimmt so leicht reizbar, weil ihm die H-4-Behörde seine Diebstähle auf die Stütze anrechnen. 👿

  12. Mal was zum Thema. Ich war da, habs gerade aus Köln rausgeschafft (wer macht da bitteschön die Straßenplanung? *g*) und hab einen Hava Nagila-Ohrwurm. 🙂

    Ich war äußerst positiv von Dr. Charlotte Knobloch und ihrer Ansprache überrascht – um nicht zu sagen begeistert. Sie erkennt das Problem mit den Gutmenschen, und wie manche es absichtlich auch so meinen und ein anderer Teil sich widerum instrumentalisieren lässt, ohne es zu merken.

    Weitere persönliche Highlights, bezogen auf die Vorträge dort vor Ort. Bisher kannte ich keine Veröffentlichungen der Personen. Aber so bekommen alle 9,5 von 10 Punkten von mir.
    Matthias Küntzel (u.a. Autor des Buches „Deutschland und der Iran“)
    Lothar Klein (Sächsiche Israelfreunde e.V.)
    Dr. Dieter Graumann (Kandidat für den Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland)
    Gideon Römer-Hillebrecht (Generalstabsoffizier der Bundeswehr und Bund jüdischer Soldaten BjS)
    Elmar Brock (CDU)
    Prof. Gert Weisskirchen

    Ganz besonders fand ich die prägnante und relativ kurze Rede eines Knesset-Abgeordneten der Kadima-Partei. Sehr gut, wie dieser Mann klar verständlich den Konflikt mit dem Iran und die Nahost-Problematik auf das Wesentliche heruntbrechen konnte, sozusagen „Iran in a nutshell“. Sehr beeindruckend und das gab auch standing ovations.

    Viele der Gäste waren sehr gut. Da war es zu verkraften dass Henryk M. Broder (keine Ahnung wieso) und Ralph Giordano (war fest eingeplant, leider aus Krankheitsgründen verhindert, gute Besserung!, btw) nicht dabei waren. Aber vielleicht im nächsten Jahr.

  13. Vergessen: Bei dem Knessetabgeordneten handelt es ich um Yohanan Plesner (hat auch nen englischen Wikipedia-Artikel).

    Ich hoffe es gibt eine DVD von allen Vorträgen. Am Ende habe ich leider vieles nicht behalten können. Es war wirklich sehr viel guter Input.

  14. Bewegender Moment auch, als ein Exil-Iraner der seit 35 Jahren in Deutschland lebt in der offenen Fragerunde anmerkte, dass er Israel unterstütz aber auch sagte, dass vieles gerade gegen Iran eben bei ihm persönliche Emotionen natürlich auslöst und den Tränen nahe er sagte, das alles getan werden musst, gezielt dieses Regime (Achdeminadschad, ist mir egal wie der sich schreibt, der kluge Irre halt, das Mullah-Regime, und die iranische Revolutionsgarde) gezielt hinfortzutreiben. Meine Hochachtung vor dem Mut das auch so zu sagen und sich auch Gehör zu verschaffen.

    Anmerkung:
    Das niederländische Parlament hat die iranische Revolutionsgarde (nicht zu verwechseln mit der jüngsten pro-westlichen Revolutionsbewegung) auf ihre Terror-Liste gesetzt. So etwas sollte der Deutsche Bundestag in einer Resolution auch mal fordern. Die Israelresolution wurde von Connemann und Jerzy Montag als „Unfall“ verkauft. Die beiden hatten aber auch ehrlicherweise viele gute Ansätze in ihren Vorträgen. Aber einer aus dem Publikum sagte es richtig, dass da der Bundestag dem souveränen demokratischen Staat Israel eine „Empfehlung“ schreibt, aber noch nie irgendwelche Resolutionen gegen totalitäre und Diktatur-Regime erlassen hat, wo es doch an die 200 gäbe zur Zeit. Oder dass der Bundestag den Handel mit Iran nicht einschränkt. Mit Technik von Siemens und Nokia werden dort Opposition verfolgt und Siemens steckt auch in den Atomreaktor. Vorallem aber von mittelständischen deutschen Unternehmen geht relativ viel in den Iran. Und dann gibt es noch die EIH Bank in Hamburg (Google, euer Freund), die von den USA sanktioniert wird, vom Deutschen Bundestag aber immer noch nicht ausreichend.

    Und auf neben der Domplatte steht immer noch die unsägliche antisemitische „Klagemauer“. Die sollte wirklich verschwinden. Oder es sollte erlaubt sein, direkt daneben einen proisraelischen Stand zu eröffnen. Nur wie ich die Stadt Köln einschätze, heißt es wieder „Sorry, geht nicht, wir nennen es Deeskalation.“

    Das Thema Kölner „Klagemauer“ hat einer sehr engagierte Teilnehmerin auf der Bühne nochmal ganz groß Publik gemacht. Dort tut sich immer noch nichts in Köln mit dieser Angelegenheit.

    Hier kann jeder etwas tun, Briefe schreiben (snail mail), jede Woche denselben, bis eine Antwort kommt. Selber Protest zeigen. Politiker anschreiben.
    Ein paar wenige Aktien von Unternehmen kaufen und auf Hautpversammlungen dann das Recht in Anspruch zu nehmen ggf. Irangeschäfte groß anzusprechen.

    Jeder kann etwas tun. Wir sind das Volk. Oder: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

    Und nun Schlafenszeit für mich. 🙂

  15. #29 2und2ist4 (01. Nov 2010 06:11)

    am yisrael chaim!
    ——————

    na sag mal was ist bitte yisrael und wer ist chaim. versuchs mal mit deutsch, war für mich auch mühsam aber langsam wirds besser.
    😉

  16. #31 mike hammer (01. Nov 2010 07:05)

    Ich bin nicht mehr allein 🙂
    Was mich gleich zu „#26 2und2ist4 (01. Nov 2010 03:44)“ führt.
    Dein Bericht ist ja gut und schön,. aber was bedeuten die ganzen Fremdwörter?
    „standing ovations“ (stehende Ouvertüren?) ich dachte immer, daß das Orchester sitzend spielt?), „Highlights“ (Hochlichter?) Wurde der Saal wohl mit einer Flutlichtanlage beleuchtet?

    Es wäre doch wohl besser, wenn alle die Sprache verwenden, die auch Alles verstehen.
    Bolje je to.

    Ich könnte mich auch unverständlich für Euch ausdrücken.
    Und selbst die Saarländer schreiben auf Hochdeutsch.

Comments are closed.