Print Friendly, PDF & Email

Schule SchweizDer integrative Unterricht der 68er-Generation mit antiautoritären Erziehungsmethoden sei gescheitert, erklären Politiker der SVP. Sie wollen zurück zu einem Schulsystem mit mehr Ordnung und Disziplin. Als wichtigster Punkt der angestrebten Schulreform seien Qualität und Leistung wieder über Gleichmacherei und Zentralisierung zu stellen.

20 Minuten berichtet:

Den 15-Punkte-Forderungskatalog verabschiedete ein SVP- Sonderparteitag am Samstag in Liestal ohne Gegenstimme. Basis war ein neues 139-seitiges Grundlagenpapier der Parteileitung. Anlass für die Stellungnahme der Partei ist die Vernehmlassung zum Lehrplan 21 der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK).

Die SVP wirft der EDK vor, ohne demokratisch gerechtfertigten Auftrag wesentliche Weichen zu stellen. Die EDK müsse darum vom Volk kontrolliert werden. Ihrem Lehrplan 21 fehle der Volksauftrag. …

Der SVP-Katalog sieht ferner die Erziehungsverantwortung bei den Eltern; die Volksschule habe auszubilden, nicht nachzuerziehen. Für klare Verantwortlichkeiten brauche es das Klassenlehrer-System. Die Schule müsse Leistungsbereitschaft, Disziplin und Ordnung stärken und primär Lesen, Schreiben und Rechnen lehren.

Gefordert wird weiter, dass im Kindergarten „Mundart“ zu sprechen sei. Die Volksschule habe diese und später Schriftsprache in Wort und Schrift zu vermitteln. Wer nicht folgen könne oder störe, müsse ausserhalb der Klasse lernen – integrativer Unterricht sei falsch. Leistung müsse zudem mit Noten gemessen werden.

Die SVP will überdies keine Basisstufe und warnt vor hohen Schulreformkosten für die Gemeinden. Festhalten will sie am dualen Ausbildungssystem und an obligatorischen Aufnahmeprüfungen für Mittelschulen.

Schüler müssten geführt werden, bräuchten Motivation und Orientierung. Das brauche Persönlichkeiten, und die müssten voll da sein – nicht in Teilzeit. Das Sabotieren der Autorität sei linke Ideologie.

Diesen Satz sollte man sich merken: „Das Sabotieren der Autorität ist linke Ideologie.“ Zu ergänzen wäre: Linke Ideologie, die durch Gleichschaltung Gleichmacherei und Totalisierung alles überwachenden Zentralismus das Volk gefügig hält und alle Macht im Staat an sich zu reißen versucht.

51 KOMMENTARE

  1. Die SVP ist ebenso wie die FPÖ in Östereich ein sehr großes Glück für die Politik ihres Landes! Beide Parteien verhindern in ihren Ländern einen Durchmarch der Vernichter unserer Kultur! Sie sind in ihren Ländern ein Korrektiv wie man es sich für Deutschland nur wünschen kann!

    Islamofaschismus eine Definition

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisrae lisch

  2. guten abend an alle hier,

    ich bin neu hier und mag mich mal kurz vorstellen…
    ich bin 43 wohne in der nähe von potsdam komme aus der sogenannten mitte der gesellschaft und kann nicht mehr mit ansehen wie dieses land und dieser kontinent vor die hunde regiert wird…
    im falle das ich mal unqulifizierte fragen stelle (unwiisenheit) bitte ich dies zu entschuldigen und erwarte sachliche antworten…
    Danke, nachbar27

  3. Wie leicht könnte man im Bildungssystem sparen, würde man nicht 90% der Lehrenergie in Schüler investieren, die es so und so nicht schaffen.
    Die sollen halt Hilfskräfte werden, man darf sie deswegen nicht verachten, denn auch sie werden gebraucht.
    Aber was wir nicht brauchen:kriminelle Einwanderer!

  4. 1 Denker (23. Okt 2010 19:33) nicht ganz OT:

    Österreichische Rechtspartei
    FPÖ will nach Deutschland expandieren

    ———————

    quelle die süddeutsche. na ja …..

    trotzdem danke.

  5. @ #5 wien1529 (23. Okt 2010 19:43)

    mehr Text? hier:

    Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet außerdem, die FPÖ bemühe sich auch um verstärkte Präsenz in Deutschland. Dem Bericht zufolge plant die Partei ein deutsches Büro, womöglich in Kooperation mit der sogenannten Pro-Bewegung.
    […]
    Für kommenden Mittwoch planen die beiden Parteien der Zeitung zufolge eine gemeinsame Pressekonferenz. Man wolle in Deutschland eine „patriotische Bewegung auf Bundesebene“ etablieren – also eine bundesweit aktive Rechtspartei.

    warten wir den kommenden Mittwoch ab! Dann wissen wir mehr…

  6. Die Freiheit in Berlin, Bürger in Wut in Bremen und Pro Köln in Köln – die drei schlimmsten Grünlöcher sind versorgt. Mal gucken, was da am Mittwoch passiert.

  7. Ich bin froh, daß ich noch ein „normales“ Abitur auf einer „normalen“ Schule gemacht habe. Früher als Schüler habe ich das nicht so registriert, jetzt bin ich aber froh drüber. Durch diese 68er-antiauorotäre Erziehung sind viele der heutigen Probleme doch erst entstanden ! ich bin für eine klare Trenung im dreigliedrigen Schulsystem, die schüler müssen Leistungsbereitschaft, Disziplin und Ordnung lernen.
    Alles andere ist linke Trämerei im Sinne von alle Menschen sind gleich, sie hatten nur andere Chencen…

  8. Einwanderer aus der Türkei sind in Deutschland willkommen. Sie gehören zu unserem Land, sie sind bei uns nicht mehr wegzudenken, und wir sind ihnen für ihre Arbeit beim Aufbau der Bundesrepublik zu Dank verpflichtet.“ Mit diesen Worten hat sich Bundespräsident Christian Wulff am ersten Tag seines Staatsbesuchs am Dienstag zu den Einwanderern aus der Türkei bekannt.

    Dem widerspreche ich entschieden.Eine weitere Zuwanderung von unterqualifizierten Arbeitslosen, die weder die deutsche Landessprache beherrschen noch eine Bereitschaft zur Assimilation mit sich bringen ist für Deutschland ein großer Schaden!

    Ich widerspreche Wulff auch, wenn er meint wir wären den Gastarbeitern “für ihre Arbeit beim Aufbau der Bundesrepublik zu Dank verpflichtet.“

    Die Initiative für das deutsch-türkische Anwerbeabkommen ging, was wenig bekannt ist, von der Türkei aus. Die Türkei hatte ein erhebliches Interesse daran, einen Teil der rasch anwachsenden Bevölkerung befristet als Gastarbeiter ins Ausland zu schicken. Neben der Entlastung des eigenen Arbeitsmarktes versprach sie sich zu Recht dringend benötigte Deviseneinnahmen sowie einen Modernisierungsschub durch zurückkehrende Gastarbeiter, die sich entsprechende Qualifikationen angeeignet haben würden. Rund 77 Prozent der Erwerbstätigen waren damals in der Landwirtschaft tätig, nur etwa zehn Prozent in der Industrie. Sowohl Anfang der sechziger Jahre als auch zu Beginn der siebziger Jahre war die Türkei darauf angewiesen, Arbeitskräfte ins Ausland zu schicken, da sie nur auf diese Weise die Arbeitslosigkeit im Lande reduzieren und mit Hilfe der regelmäßigen Gastarbeiterüberweisungen ihr hohes Außenhandelsdefizit ausgleichen konnte.

    Man wolle als NATO-Mitglied insbesondere gegenüber Griechenland – mit dem ein Anwerbeabkommen im März 1960 geschlossen worden war – nicht diskriminiert werden, ließ der Vertreter der türkischen Botschaft in Bonn im Dezember 1960 wissen. Die deutsche Bundesregierung hatte zunächst keine Notwendigkeit gesehen, auch noch mit der Türkei oder anderen außereuropäischen Ländern ein Abkommen zu schließen, man wollte sich auf Arbeitskräfte aus Europa beschränken. Aus außenpolitischen Rücksichten – die Türkei sicherte die Südost-Flanke der NATO – entschied man sich allerdings anders. Noch vor Abschluss des Anwerbeabkommens wurde eine deutsche Verbindungsstelle der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung im Juli 1961 im Gebäude des türkischen Arbeitsamtes in Istanbul bezogen.

    Herr Wulff, wir fragen Sie: “In welchem Wolkenkuckucksheim leben Sie und was treibt Sie?” – Sicher nicht die Sorge um das Wohl des Deutschen Volkes!

  9. Wenn es darauf ankommt, dann sind es doch die 68er, die auf der Seite von Faschisten, Frauen- und Schwulenmördern stehen …. die Reichsbeauftragte für das Betroffenheitswesen, Claudia Roth, hat es doch heute in Bezug auf den Iran in den Medien verkündet:

    Liebesgrüße nach Teheran:
    Die Wirren der alternden Claudia Roth

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3346

    Was kommt dabei heraus, wenn man Rot und Grün mischt? Gneu, Braun!

  10. #4 nachbar27 (23. Okt 2010 19:39)

    Hezhaftes Willkommen.
    Wenn Du meine Fragen kennen würdest, würdest Du Deine nicht als „unqualifiziert“ abwerten. *lach*

  11. Das Bild: was für eine ordentliche Klasse. Da wird einem ja richtig warm ums Herz, wenn man das mit deutschen bereicherten Klassenzimmern vergleicht.

    Da kann Leistung und Wissen wachsen, denn wir wissen ja: Nur Wissen ist Macht 🙂

  12. Schule sollte aber auch Spaß machen und die kreativen Fähigkeiten der Kinder Fördern. Wer viel leistet soll auch viel Spaß haben. Und wer Schwierigkeiten in der Schule hat sollte auf die Hilfe seiner Lehrer bauen können.
    Das sage ich, ein Vater von 2 Schulkindern.

  13. #19 Gegengift:

    Nicht nur „auch Spass machen“! Freude am Lernen soll sie beibringen, dann kommt die Leistung von ganz allein 😉

    Triste Büffelanstalten ohne grossen Sinn sind eine Eigenheit islamischer Länder (hier spreche ich aus eigener Anschauung). Da kommt nichts bei raus!

  14. Wenn ich mich recht erinnere, hat die BRD damals die Einheits- und Ganztagsschule der DDR heftigst kritisiert wegen der ungerechten Gleichmacherei und der übergroßen ideologischen Einflussnahme auf die Heranwachsenden. Genauso wurde damals in der BRD auch die sozialistische Kinderkrippe kritisiert, weil die BRD davon überzeugt war, dass die Kinder möglichst lange im behüteten Elternhaus zu belassen sind, damit sie dort Urvertrauen und die nötige elterliche Erziehung bekommen.
    Heute hat Frau von der Leyen all das vergessen, ist mit 7 Kindern berufstätige Ministerin (igitt) und fordert Kinderkrippen en masse, damit alle Mütter arbeiten gehen können. Wie krank ist unser System geworden.
    Ein Lehrer kann sich niemals so individuell um ein Kind in der ca. 25-köpfigen Klasse kümmern wie die eigenen Eltern es zuhause tun können.
    Warum muss die BRD jetzt eigentlich den ganzen Mist aus der ehemaligen DDR übernehmen?!
    Der Vorstoß der SVP ist lobenswert und sollte auch in Deutschland Schule machen.

  15. Die Problematik mit der Erziehung und Ausbildung ist DIE HAUPTPROBLEMATIK auch in Deutschland noch VOR der ISLAM-Problematik. Wenn die Erziehung und Bildung ausgewogen und fordernd gestaltet würde, dann hätten wir auch mit der faschistoiden Ideologie keine Probleme!
    p.s. Ich schaue immer wieder mit Wehmut über die Grenze Richtung Süden. Da wird doch noch etwas näher an der Realität gelebt!

  16. Das Bild sagt schon fast alles: Ca. 20 verschiedene Buntstifte, um vorgegebene Ansichten farbig auszumalen, aber kein stinkeinfacher, um eigene Ideen aufzuschreiben.

    1986 bin ich aufs Gymnasium gekommen, habe die Mitschüler in blauen Mao-Uniformen gesehen und bewundert. Ich schwöre, ich habe nicht gewusst, welches Unglück da auf uns zukam! (Dass die Uniformträger ziemliche Deppen waren, habe ich ziemlich schnell bemerkt.)

  17. Diesen 68er Abfall müssen wir doch endlich aus unseren Schulzimmern schmeissen…
    Da wäre es doch wieder einmal Zeit für Wilhelm Busch, nicht wahr:

    Also lautet ein Beschluß,
    Daß der Mensch was lernen muß. –
    Nicht allein das Abc
    Bringt den Menschen in die Höh‘;
    Nicht allein in Schreiben, Lesen
    Übt sich ein vernünftig Wesen;
    Nicht allein in Rechnungssachen
    Soll der Mensch sich Mühe machen,
    Sondern auch der Weisheit Lehren
    Muß man mit Vergnügen hören. –
    Daß dies mit Verstand geschah,
    War Herr Lehrer Lämpel da.

  18. Bei der ganzen Schulpolitik und Diskussion darüber darf man einen entscheidenden Fakt nicht vergessen: Die schulpolitischen Strategien von Gesamtschule, integrativem Lernen, etc. beruhen auf den marxistischen Theorien ebenso wie denen eines Rousseaus, dass der Mensch von Geburt an prinzipiell zunächsteinmal gut und gleich und alles Weitere eine Frage der Erziehung wäre. Das Prinzip dahinter ist die Idee, dass eine sog. menschliche Vernunft die Natur besiegen könnte und größer und mächtiger als diese wäre.
    .
    Wie jeder Vulkanausbruch oder auch der Untergang der Titanic beweisen, ist eine solche Annahme pure menschliche Hybris. Daher nimmt es sich eben auch kein Wunder, dass die schulischen Ergebnisse von Gesamtschülern in Deutschland (!) weit hinter denen von klassischen Haupt- und Realschulen sowie insbesondere Gymnasien hinterherhinken: Die kommunistisch-ideologische Gleichmacherei und die Reduzierung des Individuums auf eine knetbare Formmasse funktioniert eben nicht. Ganz offensichtlich gibt es (naturwissenschaftlich durchaus erkennbare) Unterschiede der Menschen auch in ihrer geistigen Kapazität; wiewohl die eben sehr unterschiedlich ausfallen kann und ich auch keine Wertung in besser oder schlechter abgebe.
    .
    Aber diese Tatsache, dass Menschen von Natur aus unterschiedliche Kapazitäten haben, widerspricht der marxistischen Doktrin, dass man durch Erziehung und notfalls Umformung einen kommunistischen Menschen erschaffen kann. Und da diese natürlichen Unterschiede zwischen den Menschen sich zu großen Teilen in den (vererblichen) Genen niederschlagen, ist das Geheule über Sarrazzin und dessen angeblichen (“faschistischen”) Biologismus auch so groß: Würde man das anerkennen, würde die gesamte Doktrin, die hinter Gesamtschulen steckt, und damit auch alle marxistisch-leninistischen Theorien zu diesem Punkt (und damit sie alle) über Bord schmeißen müssen.
    .
    Wenn jemand in Deutschland also das Wort >Gen< in den Mund nimmt macht ihn das verdächtig und wenn das im Zusammenhang mit Schule, Bildung und Geist genannt wird, macht ihn das zu einem großen Gefährder aller roten und grünen (Melonen!) Ideen und zu einer Gefahr für die Weltrevolution des Proletariats.
    .
    Da Marxisten und deren im 68igerGeist wirkende nützliche Idioten in Form der Grünen aber die Wahrheit gepachtet haben und sich notfalls die Realität eben der Ideologie anzupassen hat; und nicht andersherum; werden Gesamtschulen und gemeinschaftliches Lernen in Deutschland weiter und unbeirrbar gefördert und gefordert. Das ganze verpackt in eingängige Parolen wie „Chancengleichheit statt Elitebildung“ oder die Berufung auf Spätzünder (für die es übrigens den II. Bildungsweg immer gab).
    .
    Das Resultat daraus ist eine in Deutschland völlig verkommene Schul- und Universitätsbildung, speziell im geisteswissenschaftlichen Bereich, wobei im naturwissenschaftlich-technischen der Nachwuchs fehlt.
    .
    Wenn Deutschland mit seiner alternden, autochthonen Bevölkerung eine Chance haben will, sollte es sofort zu dem Schulsystem aus wilhelminischer Zeit zurück kehren. Nicht nur wegen des Mottos never change the winning team sondern weil es der menschlichen Natur und deren individuellen Fassetten weit mehr entsprach als die graue Gleichmacherei an Gesamtschulen und deren unheilvollen Einfluss auf alle anderen Schulen.

  19. menschenfreund 10

    Warum muss die BRD jetzt eigentlich den ganzen Mist aus der ehemaligen DDR übernehmen?!

    Wen über 15% der Kinder in Mecklenburg-Vorpommern keinen Hauptschulabschluss schaffen dann schaut das Alte System plötzlich gar nicht mehr so schlecht aus

  20. #4 nachbar27 (23. Okt 2010 19:39)

    Hallo Nachbar27,

    bin auch relativ neu hier und komme aus der Gegend um Frankfurt(Oder).
    Der größte Teil hier ist „verständnisvoll“

    Ich gehörte bis vor ein paar Wochen auch noch zu den „Ahnungslosen“ in dieser Republik.

    Dank PI hat sich das gravierend geändert.
    Ich glaubte unter anderem auch an die freie Presse und Meinungsfreiheit. Zensur kannte ich nur aus Zeiten des real exestierenden Sozialismus.
    Bis zu dem Zeitpunkt als ich einen Beitrag von mir bei Welt-online im Gästebuch nicht finden konnte – oh Gott wie naiv war ich!

  21. @ #30 oderfuerst (23. Okt 2010 22:16)

    aaaah – wieder einer, der aus der Matrix ausgekoppelt wurde;

    Willkommen in der Wirklichkeit!

  22. Ich will auch eine SVP!
    😆

    #20 Gegengift2010 (23. Okt 2010 20:40)

    Genau das hatte zum Beispiel meine Wenigkeit in den 80ern „unter“ einem eher autoritären Klassenlehrer.
    Strafe und Förderung, aber alles zum richtigen Anlass.
    Dieser respektable Mann hatte nach Unterrichtsende ein offenes Ohr für die, die etwas nicht verstanden hatten.

    Während die damaligen Öko-„Leerer“ das nie auf die Reihe bekamen.
    Gut, denen sind wir renitenten Blagen auch gehörig auf der Nase rumgetanzt.
    Respekt gibts eben nicht geschenkt, Durchsetzungsvermögen war damals schon angesagt. 😉

    —————-

    Hallo Nachbar
    😉

  23. #31 Denker (23. Okt 2010 22:33)

    Danke Denker!

    Ich glaubte Geschichte wiederholt sich nicht – noch so ein Irrtum!

    Man muss eine Lüge nur oft genug erzählen, bis sie war wird.

  24. 68 und in den Folgejahren bin auch ich an der Uni gründlich links indoktriniert worden. Darum kann ich mich noch gut erinnern, dass wir lediglich die „irrationale“ Autorität ablehnten, die sich nicht auf Kompetenz begründet. So lautete jedenfalls die reine Lehre 😉

  25. 68 und in den Folgejahren bin auch ich an der Uni gründlich links indoktriniert worden. Darum kann ich mich noch gut erinnern, dass wir lediglich die “irrationale” Autorität ablehnten, die sich nicht auf Kompetenz begründet. So lautete jedenfalls die reine Lehre

    Yep, der Widerspruch in sich. 🙁
    Habe auch Anfang der 70er auf Weisung meines Chefs als Assi für ´nen frischen Discount-Prof ~250 Klausuren durchführen und korrigieren müssen.
    Der „Neue“ hatte NULL Ahnung, aber die _richtige Meinung_. *Grrrh*

    GsD habe ich mich nicht infizieren lassen. 🙂

  26. antiautoritäre erziehung ist autoritäre antierziehung – das ist doch seit den 70ern bekannt (summerhill etc) – aber gut ist es natürlich doch, dass es meine partei, die SVP gibt..

  27. #1 Denker (23. Okt 2010 19:33)

    nicht ganz OT:

    Österreichische Rechtspartei
    FPÖ will nach Deutschland expandieren
    […]

    Was soll der Scheix? Da dann „Die Freiheit“ und auf der anderen Seite FPÖ/ pro…das ist ein wunderbarer Anfang für eine rechtskonservative Partei! Schon gestorben, bevor überhaupt geboren! Prima!

  28. OT:

    Wieder mal ein Produkt eines unserer Turbo-Hochleistungs-Genies beim SPIEGEL:

    Wer hat Angst vor Leyla Öztürk?

    Es ist der Herbst der Islamophobiker: Die Sarrazin-Debatte und die Pauschalkritik von CSU-Chef Seehofer schüren diffuse Ängste im Land. Die Vorkämpfer in dieser Diskussion gerieren sich als Verteidiger der deutschen Nation gegen den Islam. In Wahrheit sind sie schlechte Patrioten.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,724717-2,00.html

    Somit sind alle PI-ler schlechte Patrioten!

    Und sowas am heiligen Sonntagmorgen!

  29. SVP gegen gleichmachendes Schulsystem.
    Ist doch so eine logische Sache die eigentlich gar nicht gefordert werden muss sondern vom vernunftbegabten Menschen (dem Homo Sapiens !) automatisch Usanz sein sollte ! (Im Prinzip wie die Ausschaffung krimineller Elemente !!)
    Aber, als die Nachricht in einem Grossteil der Presse, und TV und Radiomedien bekannt gegeben wurde ist da automatisch von Rechtsextrem, Rechtpopulismus gesprochen worden sowie (von Links natürlich kommentiert) dass dies ja nur für den Stimmenfang bei den nächsten Wahlen 2011 aufgegleist wurde etc…. usw…..
    Es ist also noch ein weiter Weg bis sich die Menschheit wieder in die richtigen Geleise einpendeln werden. Aber ein steter Tropfen höhlt den Stein ! Hoffen wir dass es so ist und nicht dass der stete Tropfen den Stein weiter vekalkt !!
    Nächster Stichtag ist ja der 28.11. (Abstimmung Ausschaffungsinitative) werden dann sehen ob die Stimmbürger/Innen langsam aufwachen oder weiter die Augen verschliessen. Die Propaganda haut jedenfalls mächtig rein was den bösen Schweizern alles wiederfahren kann wenn ein Ja in die Urne gelegt wird !!

  30. @#11 aktion_p (23. Okt 2010 20:06)

    die schüler müssen Leistungsbereitschaft, Disziplin und Ordnung lernen.

    Da ist sehr viel dran…

  31. im falle das ich mal unqulifizierte fragen stelle (unwiisenheit) bitte ich dies zu entschuldigen und erwarte sachliche antworten…

    Schon mal was von Großschreibung gehört?

    Soso, der Herr „erwartet“ also sachliche Antworten. Darum darfst du höflich bitten, aber hier nicht nach Mu.selmanier Forderungen aufstellen!

  32. Ich denke auch, dass die Erziehung im Elternhaus geschehen sollte. Das Problem ist aber, dass die Eltern heutzutage mehr mit sich selber beschäftigt sind und die Kinder sich selbst überlassen. Die Resultate sieht man auf der Straße. Man muss sich doch nur mal die Jugendlichen ansehen. Ich will das natürlich nicht verallgemeinern, aber es ist schlimm. Erziehung, was ist das denn. Die können nicht danke oder bitte sagen, nicht Guten Tag oder Tschüss, sind teilweise dumm wie Bohnenstroh, aber was der Kumpel für Klamotten überm Arsch hat, das wissen die Kids ganz genau. Es gibt ja auch nichts Wichtigeres.
    Auch damit hatte Herr Sarrazin Recht. Das wir Fachpersonalmangel haben liegt eigentlich an uns selber. Über Jahre haben wir es versäumt unsere Kinder so zu erziehen, wie unsere Eltern mich und meine Schwestern erzogen haben. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich meiner Mutter eine gute Erziehung zu verdanken habe. Darauf aufbauend habe ich, so denke ich zumindest, auch eine gute Schulbildung genossen. Die Lehrer wurden respektiert und hatten mit Sicherheit auch Lust zu unterrichten. Wer möchte denn heute noch Lehrer sein, bei so vielen Spacken. Rücksichtslosigkeit, Respektlosigkeit, Gleichgültigkeit im Umgang mit dem Eigentum Anderer.
    Auch wenn ich damals das Eine oder Andere Mal eine Tracht Prügel bezogen habe, es hat mir nicht geschadet, und mein Alter hat mich nur geschlagen, wenn ich es verdient hatte, nicht weil es ihm Spaß machte. Heute fasst du dein Kind auch nur an, steht schon das Jugendamt auf der Matte. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass bei vielen Kindern versäumt wurde in die Schranken zu weisen. Das Ergebnis sehen wir auf der Straße.

  33. @ #40 Ausgewanderter

    Den Neuen gleich zur Begrüßung mit den „Musels“ vergleichen, weil er sich am Ende vielleicht suboptimal ausgedrückt hat – das schafft gleich mal ein gutes Zusammengehörigkeitsgefühl. Bestimmt wird er von nun nur noch „höflich bitten“ (wie, das wäre p.c.? So was…)

  34. Der Islam und die Zwangsverlobung zweier Kleinkinder im Alter 3 und 5 Jahren

    Ein interessanter, aber sehr trauriger Artikel über den Islam.
    Klickt hier, wenn ihr euch den Bericht durchlesen wollt.

  35. Gemäss unserer Bundesrätin Evelyne Widmer Schlumpf sind es keineswegs die (aussereuropäischen)Muslime, die von der Ausschaffungsinitiave betroffen wären, nein, man glaubt es kaum, es seien grossmehrheitlich EU-Europäer, die dann häufiger ausgeschafft würden. Die sind ja sooooooo kriminell.

    Off topic:
    http://www.zisch.ch/navigation/top_main_nav/nachrichten/zentralschweiz/schwyz/detail.htm?client_request_className=NewsItem&client_request_contentOID=342577

    Und Kleindenker, pardon, Freidenker stören sich nun auch noch an den Gipfelkreuze auf den Berggipfeln. Hätten wohl lieber ein paar Halbmonde auf den Gipfeln…….

  36. Zum Bereich Schule und Ausbildung möchte ich einfach nochmals ein paar köstliche jüdische Witze zitieren: Der erste stammt aus der Juni-Ausgabe von « Israel Heute », die anderen aus dem hübschen Buch von Salcia Landmann, « Der jüdische Witz », Patmos Verlag :

    Eine jüdische Mutter geht die Strasse entlang, an jeder Hand einen ihrer Söhne. Ein Passant fragt: « Wie alt sind denn die Kleinen? » – « Also, der Doktor ist drei. Sein Bruder hier, der Rechtsanwalt, ist zwei. »

    Im kommunistischen Polen. Der Lehrer erzählt, wie die Welt in Jahrmillionen entstand.
    In der nächsten Stunde fragt er: « Jasiek, wie ist die Welt entstanden? »
    « Gott hat sie erschaffen, Herr Lehrer. »
    « Unsinn! Mieczyslaw. Sag du es! »
    « Gott hat sie erschaffen, Herr Lehrer. »
    « Was soll das! Mojsche, sag du es ihnen! »
    « Die Welt wurde tatsächlich von Gott erschaffen, Herr Lehrer. »
    « Aber du weisst doch, dass es keinen Gott gibt! »
    « Ja, Herr Lehrer, aber damals gab es ihn noch! »

    Der Lehrer zeigt auf den Globus: « Moritzl, such mir den Nordpol! »
    Moritzl: « Grossartig! Peary hat ihn gesucht und nicht gefunden. Cook hat ihn auch nicht gefunden – ausgerechnet ich werd‘ ihn finden! »

    Moritzl geht mit seinem Vater im Wald spazieren. Er sieht eine Pflanze mit Beeren und fragt: « Papa, was ist das? »
    « Das sind Blaubeeren. »
    « Aber Papa – sie sind doch ganz rot! »
    « Dummer Junge, natürlich! Weil sie noch grün sind! »

  37. Die SVP ist in Europa die Rechtspartei, die mir eindeutig am besten gefällt. Da steht ein eindeutiges Fundament dahinter.

    Weg mit dem 68er Scheiß! Ja!
    Wann werden wir es endlich in Deutschland erleben. „Zucht und Ordnung“ sind nichts gestriges, sondern essentielles für eine starke Gesellschaft.

Comments are closed.