Wohl damit türkische Kinder besser Deutsch lernen, müssen deutsche Kinder sich in Deutschland Märchen auch auf Türkisch anhören. Schließlich müssen sie ja ein Gefühl für die Sprache bekommen. Wie sollen sie sich denn sonst mit türkischen Kindern verständigen? Und damit der Islam auch nicht zu kurz kommt, dürfen die kleinen Ungläubigen auch einen Gebetsteppich anfassen, und es gibt ein paar „aufklärerische“ Sätze zum Islam. So geschehen in Erbach (Baden-Württemberg). Man nennt das vorbildliche Integration!

(Spürnase: sobieski_król_polski)

image_pdfimage_print

 

120 KOMMENTARE

  1. An das PI-TEAM und an alle PI-LESER !
    Habe gerade folgenden Blog-Eintrag mit vielen Argumenten, die GEGEN ISLAMKRIKTIK geschrieben worden sind und würde euch bitten diesen Eintrag mit „guten Gegenargumeten“ (ohne Beleidigungen) zu widerlegen. Also es wird ordentlich viel Arbeit für uns werden. Vielleicht traut sich ja PI das sogar als THEMA zu benutzen. (ich werde jedenfalls alle guten Gegenargzumente bündeln und auf meinen eigenen Blog bald veröffentlichen, wenn die Arbeit erledigt ist)
    Für alle die NICHT auf PI angemeldet sind, können mir ihre Gegenargumente auch via email senden.

    Thomasberlin1982 (at) web.de

    Um besser auf den Text eingehen zu können, habe ich die Einzelnen Abschnitte nummeriert!

    ———
    von:
    http://antjeschrupp.com/2010/10/14/der-islam-ist-bah-aber-die-muslime-ganz-okay/

    Rest gelöscht

  2. Also das ist die Integration die die Türken
    meinen.
    Vorbildlich eingefädelt. Und die blöde Kuh von
    der Stadtbücherei macht auf den Hokuspokus mit.
    Und da machen Eltern mit? Unverständlich.
    Wurde den kleinen auch erklärt, dass der
    große Mohammed seine Frau mit 9 Jahren
    gepimpert hat???

  3. Interkulturelle Propaganda im Kindergartenalter. Die ähnlichkeiten zur NS-Zeit und der DDR sind unverkennbar. Schon unmündige Kinder sollen ideologisch geimpft werden. Das hat unsere Bundes DDR.2. mit vielen totalitären Regimen in der Welt gemeinsam. Und dazu noch dieser absolut unkritische und regimetreue multikulturelle Jubelperser- Journalismus über ein derartiges ideologisches Erziehungsprogramm.

  4. Sure 5, 51

    Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen). Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.

    Aus einen Moslem-Forum:

    Frage: Es steht im Koran, dass es nicht zulässig ist, Ungläubige (kuffar) zu Freunden (awliya‘) zu nehmen. Aber was heißt es, ich meine: in welchem Umfang? Ist es zulässig, mit ihnen zusammenzuarbeiten? Ich studiere; ist es zulässig mit ihnen Basketball zu spielen? Ist es zulässig, über Basketball und was damit zusammenhängt mit ihnen zu reden? Ist es zulässig, mit ihnen Kontakte zu halten, solange sie ihre Glaubensfragen für sich behalten?

    Ich stelle diese Fragen deshalb, weil ich jemanden kenne, der in dieser Form Kontakte zu ihnen (d.h. den Nicht-Muslimen) hat, ohne dass sein Glauben dadurch beeinflusst wäre. Dennoch sage ich zu ihm: warum bleibst du nicht unter den Muslimen, anstatt mit ihnen Umgang zu pflegen? Darauf erwidert er, dass die meisten – oder viele – Muslime Wein trinken und Rauschgift konsumieren würden dort, wo sie zusammenkommen. Sie hätten auch Freundinnen. Dabei habe er Angst, dass diese sündhafte Lebensweise jener Muslime ihn vom rechten Weg abbringen könnte. Allerdings bekräftigt er, dass der Unglaube der Nicht-Muslime ihn vom rechten Weg nicht abbringen werde […]. Sind seine Kontakte, sein Spiel und seine Gespräche über Sport mit den Ungäubigen zu betrachten als „die Ungläubigen ohne die Gläubigen zu Freunden nehmen?“

    Die Antwort: Lob sei Gott.
    Erstens: Gott hat es den Gläubigen verboten, die Ungläubigen zu Freunden zu nehmen und dafür eine schwere Strafe angedroht. Gott sagt: Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden […] bis: „Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht“ (Sure 5, Vers 51).

  5. Ich hätte an diesem Tag mein Kind nicht in den Kindergarten gebracht. Vieleicht sogar nie mehr.

  6. Wie wäre es mal mit einer Woche der Toleranz für mohammedanische Kinder?
    Es gibt lecker Schweinebraten mit Rokohl und Klößen… die islamischen Kinder dürfen probieren!

  7. Oder mal anderherum:

    Was für einen Aufstand hätte es gegeben wenn man die Migranten Moslemkinder_innen einen Einblick in die christliche Religion vermittelt hätte incl. deutschen Märchen von den Gebr. Grimm ?

    Dann hätten die Gutmensch_innen aber auf die religiöse Neutralität gepocht und von „unsensibel“ etc. pp. gefaselt!

  8. Durften unsere türkischen Mitbürger auch einen Davidstern anfassen?…Nur so eine Überlegung

  9. #1 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos)

    Das sprengt den Kommentarbereich und ist einen eigenen Gastbeitrag würdig.

    Wird hier übrigens oft diskutiert. Die PI Humanisten, die á la Gert Wilders sagen, Sie haben nichts gegen Muslime, wohl aber etwas gegen den Islam und denen die sagen es sei ein- und dasselbe.

    Ich würde aber den PRO Islam (=Muslims) Diskutaqnten nicht wirklich widersprechen. Akzeptieren wir doch mal hypothetisch, dass der Islam(ismus) und die Moslems nicht zu trennen sind.

    Dann folgern die weiteren Antworten. Da dieser UND die Muslime (!) mit dem Grundgesetz nicht zu vereinbaren sind (siehe Islamkonferenz) gehört Beides nicht hierher. Muslime haben also die Freiheit zu konvertieren oder das Land zu verlassen.

    So weit die Theorie. Das Muslims und Islam nicht zu trennen sei, ist tpyische Demagogen Argumentiererei. Da komme ich jetzt nun mal gerne mit einem Vergleich zum Chrstentum. Viele Christen sind nämlich sehr wohl von Z.B. der katholischen Kirche zu trennen. Ja..da gab es sogar mal wegen solchen Streitigkeiten einen kleinen Krieg um das Thema Reformation. Und es hat damit nicht geendet. Ich würde sogar sagen es ist ein sehr kennzeichnender Bestandteil unserer Demokratie, dass viele Christen zwar katholisch, evangelisch, oder sonstwie (ausgetreten?) sind und sich mit der KIRCHE nicht auf einer Wellenlinie befinden.

    Ach was mache ich denn..ich gehe auf den Unfug schon ein.. 🙂

  10. Ich finde so Tage nicht so schlecht.
    Allerdings zweifele ich, ob meine Vorstellungen von einem Schnupperkurs am Islam mit der Jugendfreigabe verinbar wäre! Z.B. der Unterschied zwischen christlicher Nächstenliebe und Scharia. Und ja liebe mitlesende Moslems, ich meine nicht das Christentum vor 1000 Jahren, dass sich mit dem heutigem Islam durchaus auf einigen Punkten messen könnte.

  11. @#8 Rasputinn040

    Klasse! Da kommt mir doch gleich die Idee in Moscheen christliche Schnuppertage zu veranstalten, mit gut durchgegrillter Schweinshaxe für jeden!

  12. Die KIGA-Leitung gehört angezeigt und der Laden geschlossen wg. Misshandlung Schutzbefohlener…

  13. Jetzt machen sie also nicht einmal vor Kindern halt.
    Sogar die dürfen jetzt schon gehirngewaschen werden.

  14. Wie sagte schon Einstein:

    „Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

    Bei wankelmütigen 68er-gemainstreamten Gutmenschen darf man sich hingegen sehr sicher sein. Denen sind sogar ihre eigenen Kinder nicht zu schade für neue ideologische Trends – egal wie menschenverachtend sie ist.

  15. @ @ #1 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 12:05)

    Ist ein bischen viel für einen kurzen Kommentar, oder?
    Da aber die besten Argumente immer die kürzesten sind:

    zu 1.
    Es gibt einen Unterschied zwischen Moslems und dem Islam:
    – Moslems sind Menschen
    – der Islam ist KEIN Mensch

    Dieser Unterschied ist wohl JEDEM einleuchtend.

  16. … Heididei … und sie sangen fröhlich linke Lieder …

    Diese 68er Indoktrination hat unser Land dahin gebracht, wo wir jetzt sind. Und sie brachte gleichzeitig eine kaum mehr abwendbare demographische, soziale und religiöse Entwicklung in den nächsten Jahren mit sich.

  17. #1 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 12:05)

    Habe bei Antje diesen Kommentar geschrieben. Bin gespannt, ob er es in die Öffentlichkeit schafft.

    -> Um der Diskussion das Thema streitig zu machen: der Islam ist keine Religion.

    Der Islam ist eine politische, totalitäre, archaische, lebensfeindliche, inhumane, patriarchische, indoktrinierte Lebensideologie mit dem Anspruch die Welt zu beherrschen, sich deren Bewohner Untertan zu machen, sie zu islamisieren oder sie als Feinde der Umma zu vernichten und die Scharia der Welt überzustülpen.

    Es steht schon im Koran, und zwar nicht im Mekka-Koran, sondern im Medina-Koran in Sure 8:55, daß Ungläubige, also nichtangehörige der Umma, schlechter sind als das Vieh.
    Das sollte als Einsteiger für eine differenziertere Diskussion ausreichen.
    <-

  18. #16 Denker
    SUPER! Das hätte schon kommentarlos gereicht:

    – Moslems sind Menschen
    – der Islam ist KEIN Mensch

    Einfach nur Klasse!

  19. @ #20 starfighter (15. Okt 2010 13:00)

    Der Koran und alle zugehörigen Schriften müssen, wie Mein Kampf, verboten werden.

    So weit würde ich NICHT gehen! Ich bin für Meinungs- und Pressefreiheit! Ein Verbot ist nicht gut!

    Sonst gerät der Inhalt in Vergessenheit – und eines Tages kommt wieder einer mit solchen Wahnsinn und die Leute fallen wieder drauf rein!
    Nein Nein – das wäre nicht gut!

    Die Bücher „Mein Kampf“ und „Koran“ müssen für unsere Nachkommen auch in späteren Generationen IMMER NOCH als schlechtes Beispiel dienen !!
    Ein Verbot würde dem zuwider laufen.

  20. #18 starfighter (15. Okt 2010 12:53)

    Aus göttlicher Sicht?
    aus islamischer Sicht?
    aus unserer Sicht?

    Frsagen über Fragen …….

  21. Trägt Dornröschen als „Uyuyan güzel“ eigentlich ein Kopftuch?

    Und ist die Ehe mit dem Retter arrangiert?

  22. @#22 MohaMettBroetchen

    Da fällt mir spontan die immer wieder angesprochenen Ähnlichkeiten zwischen Islam und Kommunismus und Faschismus ein.

    Ein Moslem behauptete mal, dass wer den Koran gelesen und ihn verstanden hat ist Moslem. Jemand der danach nicht Moslem ist, hat ihn nicht verstanden.

    Das ist wie die Sache mit der Ausbeutung des Proletariats. Ein Arbeiter erkennt nicht das er ausgebeutet wird und muss daher von den Kommunisten aus der Knechtschft befreit werden (Kaderanspruch). Wenn er aber dennoch in der (sogenannten) Ausbeutung bleiben will, es quasi akzeptiert (weil er Sozialversichert ist, einen höheren Lebenstandard hat u.a.) ist er borniert und muss dennoch befreit werden.

  23. #25 Denker (15. Okt 2010 13:08)

    Ein Verbot ist deswegen nicht gut, weil es die Materie nur interressanter macht und den Schwarzmarkt bereichert.
    Ein Verbot bewirkte selten etwas Positives.

  24. Man muss so sehr aufpassen, wenn es um diese perverse
    unterschwellige Indoktrination unserer Kinder geht. Egal ob auf KIKA bei Logo, der tiefgrünen Propaganda-Tagesschau für unsere Kleinen oder hier in diesem Beispiel. Wir geben unsere Kinder in die Obhut des Kindergartens, um unseren Lebensunterhalt und Alimentierung der Islamausbreitung zu verdienen…ich fasse es nicht! Man muss einfach gegen diese Demokratiefeindlichen Auswüchse arbeiten – sei es so:

    (völlig OT) :
    http://www.heatball.de/

  25. @ #24 Platow (15. Okt 2010 13:05)

    ¿? Danke für die Blumen!
    Auf dieses Argument haben mich die Multi-Kulti-Rassisten selbst gebracht!

  26. So ein Schwachsinn! Der einzige Trost besteht darin, daß diese Volksverdummung für Kleinkinder nicht während der Kindergartenzeiten eventuell auch noch ohne Mitwissen der Eltern stattfand (sowas hat es auch schon gegeben), sondern nur ein Angebot einer öffentlichen Einrichtung, teuer bezahlt aus städtischen Gebühren und Steuergeldern, war.
    Ich kann allerdings prognostizieren, daß es solche Märchenstunden (welch ein Doppelsinn!) außer in Türkisch, bestenfalls noch in der Mohammed-Rechtleiter-Sprache Arabisch geben wird, vielleicht mit Anfassen der heiligen Buchstaben (oder eher nicht, denn die ungläubige Unreinheit unreiner ungläubiger Kinderhände könnte die Heiligkeit der Buchstaben beschmutzen), nicht aber in Chinesisch, Vietnamesisch, Französisch, Englisch (wobei ich eben zwei völlig!!! unwichtige Sprachen aufgeführt habe),Spanisch, Dänisch, Finnisch, Tschechisch, Malediwisch, Hawaiianisch…….

    (bei letzteren „Sprachen“ ging die Fantasie mit mir durch und ich war so ganz nahe am türkischen EU-Esperanto für Dhimmis)

  27. @ #24 Platow (15. Okt 2010 13:05)

    In der reinen Logik (Mathematik) gilt:

    Sobald man auch nur ein einziges Beispiel benennen kann, das einer vorher augestellten Behauptung zuwider läuft,
    dann ist die Behauptung faktisch widerlegt.
    __________

    Behauptung: Islam und Moslems wären das Gleiche!

    Gegenbeispiel:
    Moslems sind Menschen – der Islam ist kein Mensch
    Hoppla – das ist ein Unterschied!
    Folge: die Behauptung ist widerlegt! q.e.d.

    Die haben behauptet,
    1. Der Islam und die Moslems sind das gleiche! Da gibt es keinen Unterschied;

    und daraus folgt

    2. Islam verbieten bedeutet, Moslems zu verbieten: also „Wilders wolle Menschen abschaffen“ !!!

    _____________
    Was mich zur Überlegung veranlasste:
    Wenn ich also eine Behauptung widerlegen will, dann muss ich mindestens EIN Beispiel finden.

  28. #29 MohaMettBroetchen
    #25 Denker

    Die Freidenker. Also gut. Kein Verbut vom Koran. Um ehrlich zu sein, haben mir die schmucken Einbände vom Koran, so ich sie gesehen habe, immer gefallen. Hatte etwas edles an sich (solange man Sprache und Inhalt nicht kennt). Aber wie ist es mit Moscheen und Minarette? Die können wir doch verbieten??

  29. #1 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 12:05)

    Mal eben aus dem Bauch heraus:

    1) „In den absurdistanischen Abgründen der derzeitigen Debatten über „den Islam“ und „die Muslime“ wird es grade irgendwie Mode, zwischen beidem einen Unterschied zu machen. So nach dem Motto „der Islam“ ist bäh, aber die meisten Muslime sind ganz in Ordnung.“

    Muslime sind nun mal nicht identisch mit dem Islam. Darüber gibt es auch nichts zu diskutieren. Die Scharia ist das Fundament des islamischen Gesellschaftssystems. Zig Moslems sind alles andere als Befürworter der Scharia…

    2) „Eine Religion ist aber nichts anderes als das, was ihre Mitglieder in Summe tun.“

    Das ist eine völlig idiotische apodiktische Religionsdefinition. Das was also 1,3 Mrd. Moslems tun ist in der Gesamtmenge der Islam?
    Der Islam ist eine Buchreligion und so gilt der Koran als Maßstab. Es gelten zudem die Hadithen etc. Was 1,3 Mrd. Moslems in ihrer Gesamtheit tun oder lassen hat damit rein gar nichts zu tun. Der Islam ist ein Gesellschaftssystem und nicht die Summe irgendwelcher Handlungen.

    3) „Der Part, zu entscheiden, was „fromme Menschen“ tun sollen, fällt immer noch Gott zu.“

    Nein! Wir leben in einer Demokratie und da entscheidet nicht „Allah“ was zu tun ist und was nicht. Die Gesetze werden nicht von „Allah“ vorgegeben sondern beruhen auf demokratischen Grundlagen. Also hat der „fromme Mensch“ sich nicht nach „Allah“ zu richten, sondern nach bestehendem Recht!

    4) „Und vielleicht (das kann ich als Evangelische nicht wirklich beurteilen) gibt es im Katholizismus auch tatsächlich ein strukturelles Auseinanderdriften von „dem Christentum“ und „den Christen“…

    Seltsam, wo doch angeblich per definitionem analog zum Islam das Christentum die Summe aller Handlungen von Christen sein soll?!? Hier ist der Widerspruch offensichtlich.

    5) “Religion ist jedenfalls immer nur im Gesamtpaket zu haben…“

    Aha! Also, wenn schon, dann bitte mit Scharia, Frauenunterdrückung und dem vollen Jihad-Terror. Hier wird völlig verkannt, dass es in Europa eine Aufklärung gab, dass wir eine Trennung von Kirche und Staat haben.
    Dass der Islam nur als Komplettpaket eines faschistischen Gesellschaftssystems zu haben ist, ist eine Sache, dass aber ein solches Terrorpaket mit unserem Gesellschaftssystem unvereinbar ist, ist die entscheidende.

    6) “Zum Wesen von Religion gehört es, dass der „Wille Gottes“ nicht verfügbar, also auch nicht allzu leicht zugänglich und schon gar nicht festzunageln ist.“

    Der Koran ist nicht unverbindlich. Und der Islam schafft überall dort wo er herrscht, die gleichen Verhältnisse – warum wohl?

    7) “Was Gott will, wird also in keiner Religion jemals definitiv klar sein.“

    Was „Allah“ will, hat er im Koran klar festgelegt. Hass, Krieg, Terror, Fanatismus…

    8) “Sie beide erzählen – und das nur als Beispiel – muslimischen Frauen in einstimmigem Chor, dass der Islam ihre Unterordnung beschlossen hätte.“

    Wer so dumm-naiv daherredet, hat wohl noch nie den Koran gelesen, der dazu aufruft, widerspenstige Frauen zu schlagen, und er weiß wohl gar nicht, mit welch eingeschränkten Rechten Frauen im Islam leben müssen. Der weiß nicht, dass die Frauen im Islam tatsächlich ausgepeitscht und gesteinigt, vergewaltigt werden usw. usw.
    Mohammed hat doch schon selbst mit dem Terror angefangen.
    Meint man hier, alle Frauen Irans tragen freiwillig Tschador und Kopftuch? Meint man, die Frauen Afghanistans rennen freiwillig mit Burka durch’s Leben? Hier sieht man den gleichen Dummschwätzer der sich über das katholische Verbot von Verhütungsmitteln mokiert mal wieder grenzenlos tolerant, wenn es darum geht, dass die Muslimas selbstverständlich unberührt in die Ehe gegeben werden und abgestochen werden, wenn die nicht mehr Jungfrau sind etc. etc. etc.

    9) “Aber da hat eben zum Glück Allah auch noch ein Wörtchen mitzureden.“

    Nein! Wir lassen uns den Islam nicht auf’s Auge drücken und es entscheiden hierzulande nicht „Allah“ und die Scharia, was zu tun und zu lassen ist, sondern die Bürger einer demokratischen Zivilgesellschaft tun das selbst.
    Seltsam ist es ja, dass hier jemand die Moral der katholischen Kirche angreift, um uns dann abschließend zu verkünden, dass „Allah“ das sagen habe und dass wir uns dem Gerede entsprechend dem Islam als Komplettpacket logischerweise unterzuordnen haben.
    Solchen Schwachsinn habe ich selten gelesen.

  30. #25 Denker (15. Okt 2010 13:08)
    Ein Verbot ist nicht gut!
    —————————————

    meiner meinung wäre aber eine diskussion über ein verbot gut!
    damit der inhalt dieses „elaborates! allgemein bekannt wird.
    deshalb wäre ich auch für eine plakataktion
    mit gewaltverherrlichenden/fordernden koransuren!

    wenn dieser prozess nicht in einem verbot des
    korans enden sollte, müsste dann allerdings auch „mein kampf“ legalisiert werden.

    und übrigens:
    FASCHISLAM BEHINDERT DIE ENTWICKLUNG

  31. @ #37 5to12 (15. Okt 2010 13:26)

    hmmm – eine Diskusion um ein Verbot finde ich auch gut. Denn dann kommen mal alle Argumente auf den Tisch und die Moslems müssen mal klar Stellung beziehen!

    Minarette und Protzmoscheen sind kein Teil der islamischen Glaubenslehre – als besteht kein Anspruch auf deren Bau begründet durch die Religionsfreiheit!
    natürlich besteht auch kein Grund zur Verhinderung der Bauten

    Damit hätte man ein Patt

  32. Ich hätte es niemals zugelassen, daß meine Kinder einen Gebetsteppich angefassen.
    Gebetsteppiche sind in meinen Augen unrein. Wäre so etwas ohne mein Wissen geschehen, hätte ich der Kindergartenleitung den Krieg erklärt.

  33. http://www.ksta.de/servlet/OriginalContentServer?pagename=ksta/ticker&listid=994415653754&aid=1285331028966

    Migrantenverbände: Deutschpflicht führt zu Stigmatisierung

    Berlin – Migrantenverbände haben den Ruf nach einer Deutschpflicht auf Schulhöfen heftig kritisiert. Das führe zu Stigmatisierung der Migrantensprachen. Die Kultusminister kamen in Berlin mit Migrantenvertretern zusammen. Sie sprechen über die Chancengleichheit der Kinder. Die Forderung der Verbände: Bund und Länder müssten die Fähigkeit zur Mehrsprachigkeit und die sprachliche und kulturelle Vielfalt in Deutschland fördern. Unter anderem hatte sich die Integrationsbeauftragte der Regierung, Maria Böhmer, für eine Deutschpflicht ausgesprochen.
    (dpa)

  34. #38 Denker (15. Okt 2010 13:33)

    Um was zu bauen bedarf es der Genehmigung. Diese kann verweigert werden…

  35. @ #41 Rechtspopulist (15. Okt 2010 13:35)

    Womit man sich auf der Spielwiese des Baurechts befindet.

    Als was zählt denn eine Moschee oder Kirche? Wohnhaus wohl kaum. Gewerbe?

  36. #39 oldie (15. Okt 2010 13:34)

    Mit solchen Methoden tust du deinen Kindern keinen Gefallen…

  37. @#45 Rechtspopulist (15. Okt 2010 13:41)

    Ich vermute, er will nur die Methoden unserer Kulturbereicherer gegen die selbst ausspielen.

    Denn man stelle sich vor: moslemischen Kindern würde aus der Bibel vorgelesen – dazu dürfte dann jeder ein „geweihtes“ Kreuz anfassen;
    und eventuell einmal das „Vater-unser“ aufsagen ….

    DANN wäre der Kindergarten nur noch Schutt und Asche

  38. #44 Denker (15. Okt 2010 13:40)

    Keine Ahnung, ich bin kein Jurist.

    Aber ich denke – als Laie – schon, dass man doch wohl zukünftig Gesetze dahingehend ändern kann, dass es für Gebäude, die einer Ideologie als Unterweisungszentrum dienen sollen, ganz einfach von vorn herein keine Genehmigung mehr gibt.

  39. @ #47 Rechtspopulist (15. Okt 2010 13:44)

    man kann sich an dem juristischen Werdegang des Konflikts mit „Scientology“ orientieren und daraus seine Lehren ziehen;

    trotz diesem Hickhack konnte die Psychosekte wieder ein großen Unterweisungszentrum mitten in Berlin eröffnen.

  40. Es gibt doch auch viele spätaussiedlerkinder in deutschland. Warum gibt es denn für die keine märchenstunde auf russisch?

    Es gibt keine, weil sich diese kinder nach 1-2 jahren mit ihren eltern integriert haben und die sprache auch problemlos lernen. alles eine frage der förderung durch die eltern.

  41. eigentlich und bei genauen betrachten der dinge,sehe ich,sogar die bundesregierung tut etwas,gegen die islamisierung,in deutschland.es wird kein erziehungsgeld an harz 4 familien mehr gezahlt.und zwar ab sofort.dieses grundeinkommen vieler migrations familien ist nicht mehr da. vielleicht überlegt man es sich jetzt mit dem kinderkriegen.

  42. #39 Denker (15. Okt 2010 13:33)

    Minarette und Protzmoscheen sind kein Teil der islamischen Glaubenslehre – als besteht kein Anspruch auf deren Bau begründet durch die Religionsfreiheit!
    natürlich besteht auch kein Grund zur Verhinderung der Bauten

    Damit hätte man ein Patt

    Hallo? Abesehen davon, dass diese häßlich sind, selbst die „wunderschönen jahrhundert alte Moscheen in z.B. Marokko“, Sie provozieren mich!!

    Damit stellen Sie ein eindeutiges Sicherheitsrisiko da! Im Zuge der Toleranz und des Friedens gehören sie also abgerissen!

    hmm..ich glaube ich diskutiere zu viel mit Moslems..

  43. #40 oldie

    Da gebe ich Rechtspopulist Recht, das ist keine gute Strategie – es sei denn du hättest einen Ersatzkindergarten an der Hand. Ansonsten müsste das Kind mit Mobbing rechnen. Besser du erklärst dem Sprössling, dass auch Erwachsene dumm sein können und dass nicht alles stimmt, was die einem erzählen.

  44. Womit ich die Grünen gerne mal massiv konfrontieren würde:

    Aussage: Wir brauchen Zuwanderung weil über alle Parteien ein Konsens erzielt wurde, daß Deutschland ein Einwanderungsland ist!

    Aha!
    Wieviele Norweger sollten wir nach Ansicht der Grünen denn bei uns integrieren?
    Am besten sogar mit einer Quotenregelung!
    Wir brauchen eine „Norweger-Quote“ weil wir ein Einwanderungsland sind.
    :mrgreen:

    (nur so eine Überlegung mal am Rande)

  45. Ich finde Eltern müssen selbst entscheiden, ob und ggf. wie ihre Kindergartenkinder Kontakt mit Religionen bekommen! Daher bin ich für staatliche Kindergärten, die humanistische Grundwerte vermitteln. Nach meinen Recherchen findet man bei einer wörtlichen Auslegung sowohl in der Bibel als auch im Koran heutigen Maßstäben total widersprechende Aussagen, die von unseren Normen abwichen. Bei Christen und Juden sind mir nur kleine Gruppen bekannt, die alles undifferenziert wortwörtlich einhalten. Es gibt keine mir bekannten Staaten, die die Bibel (AT bzw. NT) wörtlich als Gesetzesgrundlage nehmen. Daher halte ich diese Bewegungen derzeit nicht für gefährlich. Ist bekannt, wieviele Muslime in Europa sich von bedenklichen Koran-Aussagen distanzieren und diese -wie ja auch die meisten Christen und Juden- im historischen Kontext interpretieren?

  46. Was haben wir mit Migrantensprachen zu tun? Solange die Migranten unsere Sprache nicht beherrschen wäre es besser unsere Kleinen zu bewegen den Migranten Deutsch beizubringen. Aber hier liegt kein Interesse vor die Migranten zu integrieren. Langsam muss man doch begreifen, dass hier systematisch ISLAMISIERT wird!!

  47. # Denker, # Rechtspopulist

    Baurecht? Gesetze? Eine Notstandsverordnung wird kommen und danach, so hoffe ich inständig, rechtsverbindliche Bürgerbefragungen / -abstimmungen auf Kommunaler Ebene sowie auf staatlicher Ebene Volksabstimmungen.

    Eine meiner Schwestern hat neulich zu mir gesagt: „Geh‘ nicht, bleib‘ hier im Land, in der Regel ist doch so ein Bürgerkrieg in überschaubarer Zeit vorbei.“ Möge sie recht haben.

  48. Die typische Strategie.Die Kleinsten beeinflussen die sich nicht wehren können.Das geht schon eine ganze Weile so.Nur Pech dass auch diese Kinder einst erwachsen werden und selber sehen was abgeht.

  49. #46 Denker (15. Okt 2010 13:44)

    Man sollte aber kleine Kinder herauslassen aus sowas…
    Als ich klein war, kam meine Mutter mit „spiel nicht mit den Schmuddelkindern, mach dich nicht dreckig bla bla“.

    Die „Schmuddelkinder“ waren daraufhin meine besten Freunde…

    Damals war ja noch gar nicht die Rede von „Integration“ usw. Da gab es unvergleichlich weniger Ausländer hier und die Türken, die wir bei uns in der Stadt hatten, waren irgendwelche Gastarbeiter aus dem tiefsten Anatolien…
    Da lebte eine recht große Familie nahe unserer Grundschule. Mit den Kindern wollte keiner was zu tun haben – außer mir.

    Das werde ich nie vergessen: Irgendso ein riesiger Kerl meinte, er müsse mich verprügeln, weil ich kleiner war als er.
    Das habe ich dann meinem Freund Ibrahim verklickert, worauf Ibrahim mit seinen Brüdern nach der Schule erstmal die Ordnung wiederhergestellt hatte.
    Der Affe hat von denen nämlich den Arsch voll bekommen und ab da hatte ich in der ersten Klasse Ruhe. 😉

  50. Ich wäre dafür, dass diese Kindergärten nun einen Bauernhof besuchen gehen und dann dürfen die Mohammedaner-Kinder mal dort ein Schwein streicheln… von mir aus dürfen sie das nachher sogar essen, wenn sie denn möchten.

  51. #48 Denker (15. Okt 2010 13:47)
    „die Psychosekte“

    Diese schräge Ideologie ist keine Sekte.
    Das ist ein eigenständiges Gebilde, um nicht zu sagen Irrenhaus.

  52. @ #50 revolutzer (15. Okt 2010 13:53)

    Wohl kaum: das Kindergeld ist immer noch da! Eine Familie mit 5 Kindern bekommt:
    184 + 184 + 190 + 215 +215 = 988 Euronen jeden Monat geschenkt!

    Dazu kommen natürlich die Hartz4-Sozialleistungen;
    wobei die laufenden Kosten für Wohnen selbstverständlich vom Staat getragen werden;

    Zuschüsse für Kleidung und und und gibts obendrauf.

    Es ist mit dem deutschen Sozialsystem also kein Problem, ohne Arbeit auf ein Familien-Nettoeinkommen von 2500 Euro zu kommen.

    Details kenn ich leider nicht – das ist mir echt zu heftig.

  53. „Nach dem Märchen „Dornröschen“ oder türkisch „Uyuyan güzel“ gab es für die Kinder auch noch einen Gebetsteppich zum Anfassen und ein paar Sätze zum Islam.“ Das ist schon einen Frechheit!

  54. #6 Nordlaender03

    Genau um diese Toleranz geht es. Sie muß immer nur einseitig von uns bzw. andersgläubigen Zuwanderen erbracht werden.

    Warum gibt es nicht mal einen Tag in der Kirche, im Hindutempel, auf einem Bauernhof mit Ferkelchen?
    Mit Bibelstunden, Räucherstäbchen und Meditation für Buddha, russisch orthodoxem Gottesdienst, fröhlichem Hindufest, indianischen Zeremonien für Manitou usw.

    Das muslimische Geheul und Beleidigtsein ob dieser ungeheuren Zumuntung von Flensburg bis München tönt mir schon jetzt in den Ohren.

    Es ist schön, Kinder an andere Sprachen und Kulturen heranzuführen. Aber diese Einseitigkeit zu Gunsten der Türken ist unerträglich.
    Diese Programme, die auch zuhauf bei uns in der Region durchgezogen werden, resultieren nämlich einfach nur aus der Verweigerungshaltung vieler türkischer Familien, sich mit der deutschen Sprache und Kultur zu beschäftigen

    Es ist eine absolute Dreistigkeit, allen anderen Kindern dieses Modell aufzuzwingen. Eltern sollten dagegen Protest einlegen.

  55. Gebannt verfolgten die jungen Zuhörer die Geschichte, wobei die türkischen Kinder sicher doppelte Freude hatten: Sie verstanden nämlich sowohl die deutsche wie auch die türkische Fassung.

    Ja warum, zum Geier, wurde dann überhaupt auf Türkisch vorgelesen? Zur Verifikation der türkisch-kindlichen Deutschkenntnisse? Oder, wieder einmal, als Demuts- und Beschwichtigungsgeste der deutschen Politik gegenüber dem zunehmenden türkisch-osmanischen Machtanspruch?

    ———————————————-
    http://antjeschrupp.com/2010/10/14/der-islam-ist-bah-aber-die-muslime-ganz-okay/

    Diese Halb- oder Pseudokonvertitin Antje Schrupp (was für ein sprechende Name) sollte sich konsequenterweise wenigstens ein Kopftuch anziehen, wenn bei ihr „Allah zum Glück noch ein Wörtchen mitzureden hat.

    Man kann doch nicht mit jemandem vernünftig diskutieren, dessen Lebensmotto lautet „Das Gegenteil [Wovon? Vom Islam?] ist auch verkehrt!“ Das heißt, alles ist verkehrt. Typisch 68er-Schnepfe.

  56. Davon halte ich nicht.
    Kinder sind von Natur aus tolerant.
    Und Kinder sind – im Gegensatz zu uns
    Erwachsenen – noch den klaren Blick.
    Sie haben die Fähigkeit, die Wahrheit
    zu erkennen (s. des Kaisers neue Kleider).

    Kinder sind nicht dümmer als Erwachsene,
    sie wissen nur weniger!

    Deshalb sagte schon Freud, es sei nicht
    gut, Kinder, die noch nicht über einen
    kritischen Verstand verfügen, mit
    religiösen Doktrinen zu konfrontieren.
    Also ab 14 Jahren sollten sie selber
    entscheiden, was für sie richtig oder
    falsch ist.

    In dem Fall hätte ich mir gewünscht,
    die Eltern wären zusammengekommen und
    hätten diskutiert.
    So wie es dort abläuft, kann man leider
    wirklich nur noch von unzulässiger
    Gehirnwäsche ausgehen.

  57. #65 Hammelpilaw (15. Okt 2010 14:19)

    Antje Schrupp hat diesem Mist zusammengeschmiert?

    Ich habe das ja oben schon mal leicht zerlegt…

    Die Frau tickt nicht mehr richtig – aber genau deise Art des Selbsthasses und der Totalverblödung öffnet den Fanatikern Tür und Tor.

    Wie kann eine Frau im Westen solchen Dreeck zusammenschmieren?
    Die gehört selbst 5 Jahre nach Saudi Arabien geschickt.

  58. An solchen Perversitäten merkt man wie hart der Kampf gegen Islamisierung und Überfremdung noch wird!

  59. Wenn die aufklärerischen Sätze über den Islam etwa so waren:

    Sure 2,193
    Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

    oder

    Sure 8,12
    Haut (ihnen [den Ungläubigen] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

    dann finde ich das voll in Ordnung.

  60. Lernen die auch Kopftuch binden für Anfänger? Das kleine 1×1 des Ehrenmords? Wie oft darf man seine Frau verkloppen? Warum darf man Ungläubige nicht zum Freund haben? Dieser Islam gehört nicht hierher und schon gar nicht in Kindergärten.

  61. Solche Unterwürfigkeit kennt man bereits in deutschen KiGas und Kitas…

    Es erinnert an das „Bitten“ von ErzieherInnen an die Kuffar-Eltern aus Rücksicht auf das interkulturelle Miteinander, ihren nicht-muslimischen Kindern keine Brote mit Schweinefleichprodukten für das gemeinsame Frühstück mit den MohammedanerInnen-Kindern einzupacken. Andernfalls könnte das Verhältnis von gläubigen und ungläubigen Eltern belastet werden, jedoch vielmehr die „oft angespannte Beziehung“(O-Ton der Erzieherin meines Neffen) zwischen Rechtgläubigen und ErzieherInnen.

    OT
    „Erfundene, bestellte, angebliche,… Nazis“

    Mann täuscht ausländerfeindlichen Überfall aus Scham vor

    Er gab vor, in Langenhagen von ausländerfeindlichen Tätern brutal zusammengeschlagen worden zu sein, jetzt hat ein 18-jähriger Iraner eingeräumt, dass er gelogen hat – aus purer Verlegenheit.

    Der Mann war Ende vergangener Woche auf dem Polizeikommissariat in Lahe erschienen. Mehrere Männer hätten ihn bereits in der Nacht zu Sonntag, 3. Oktober, in der Gleiwitzer Straße in Langenhagen überfallen. Mit Schlägen ins Gesicht und einem Teppichmesser hätten sie ihn traktiert, dabei ausländerfeindliche Parolen gerufen, berichtete der 18-Jährige. Die Polizei leitete umgehend ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

    Doch schon bald bekamen die Beamten Zweifel an der Geschichte: Nach HAZ-Informationen meldete sich Anfang der Woche die Mutter des Mannes bei der Polizei. Ihr Sohn habe gelogen, in Wirklichkeit habe er sich die Verletzungen auf einer Hochzeitsfeier zugezogen. Im Streit um eine Frau sei er dort mit einem Kontrahenten aneinandergeraten und verletzt worden.

    Am Mittwoch schließlich bat die Polizei den 18-Jährigen zur Vernehmung auf das Revier. Dort präsentierte er eine dritte – vermutlich die wahre Version des Geschehens: Stockbetrunken sei er in der fraglichen Nacht nach Hause gelaufen und dabei immer wieder über die eigenen Füße gestolpert. Als er am nächsten Morgen aufwachte, war sein Körper mit tiefen Kratzern und blauen Flecken übersät. „Die Scham gegenüber der eigenen Familie war zu groß, deswegen hat er sich den Überfall ausgedacht“, sagte Polizeisprecher Heiko Steiner. Der 18-Jährige muss sich nun wegen Vortäuschung einer Straftat verantworten und sich auf eine Geldstrafe in dreistelliger Höhe einstellen.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Im-Norden/Langenhagen/Mann-taeuscht-auslaenderfeindlichen-Ueberfall-aus-Scham-vor

    Höchstwahrscheinlich ist diese „Tat“ dennoch in irgendeiner „Statistik über ansteigenden Rechtsextremismus“ erfasst worden.

  62. „Woche der Toleranz“ heißt in der BRD seit Jahren nur noch „Woche des Islam“. Andere Kulturen finden in solchen Veranstaltungen überhaupt keinen Platz mehr.

    Dagegen findet sich immer ein aufmerksames Kopftuch mit debil-warmherzigem Lächeln, dass bei solchen Kulturtreffen daneben sitzt und über die deutschen Mädchen wacht und notfalls auch mal mit der flachen Hand zulangt, wenn die Konzentration nachlassen sollte. Natürlich schlagen Mohammedaner immer mit einer großen Portion Herzlichkeit und Liebe zu. So muss man das verstehen…

  63. #1 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos)

    Hier das habe ich dieser pauschalumarmenden, vermutlich von richtig geiler islamischer Züchtigung träumenden Unke in den Kommentarbereich geschrieben:


    Es ist für mich immer wieder erstaunlich, mit welchem Maß an Masochismus gerade Frauen für diese mörderische Ideologie eintreten.
    Sind es nicht gerade die Frauen, die unter dem Islam zu leiden haben? Werden nicht immer wieder in islamischen Ländern Frauen als „Ehebrecherinnen“ gesteinigt, nachdem sie vergewaltigt wurden?
    Sagte nicht der „Prophet“ persönlich, man können widerspenstige Frauen auch mal schlagen?

    Sure 4, 34:
    „Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß.“

    Sure 2, 223:
    „Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt, und sendet etwas voraus für euch.“

    Wer also gläubiger Moslem ist, der beruft sich auf den Koran und dieser wiederum ordnet eindeutig die Frauen den Männern unter. Daraus kann man nur schlussfolgern, dass Frauen, die zum Islam konvertieren bzw. diesen schönreden, ein gewisses Verlangen nach Unterordnung haben.

    Ich denke soagr, dass Sie bewusst die weiblichen Opfer des Islam verhöhnen, indem Sie hier relativierend verklären.
    Ob aus Selbsthass oder falsch verstandener Toleranz – das wissen alleine Sie.

    Sie hat es natürlich nicht veröffentlicht, obwohl ich diesmal sehr sachlich geblieben bin.
    Also spart euch das. Die lässt bloß Antworten zu, die ihr ins Konzept passen.
    Typisch Rotfaschist_in!

  64. Moment…das sind Kindergarten-Kinder ab 4 Jahren? Und die tragen schon Kopflumpen?

    Aber das islamische Gebot des geisteskranken Massenmörders Mohi gebietet doch, Mädchen erst ab dem 9. Lebensjahr eine Windel um den Kopf zu schnüren.
    Denn mit dem 9. Lebensjahr erreichen die Kinder doch ihre sexuelle Blüte, dann sind sie heirats- und gebärfähig und das volle Haar der kleinen Mädchen wirkt dann so richtig verführerisch auf die potenten Mohammedaner.

  65. Sprüche kleiner Türken über Deutsche:

    „wenn Dummheit weh tun würde, dann müsstest du den ganzen Tag schreien“

    Was die Türken-Eltern wohl mit Frau Stadtbücherei-Leiterin Marianne Schneider angestellt hätten, wenn es sich nicht um Märchen, sondern um Geschichten aus der Bibel gehandelt hätte? So als Ausgleich zum Teppich-Streicheln?

    Frage an die Erbacher hier: hat diese Stadtbücherei-Leiterin eigentlich inzwischen Sarrazins Buch in den Bestand ihrer Bücherei aufgenommen?

  66. Den Bestand dieser Bücherei müsste man wahrlich mal auf politische Inkorrektheit überprüfen!

    Vermutlich eine vorbildlich geführte „Bildungseinrichtung“.

  67. Aus Welt:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article10317403/Tuerkische-Medien-fuerchten-deutschen-Rassismus.html

    Türkische Medien fürchten deutschen Rassismus

    Kolat klagt die gesamte deutsche Gesellschaft an, die eine „Politik der Erniedrigung und Aussonderung unterstützt“. Er geht sogar offenbar so weit, eine Hinwendung der deutschen Gesellschaft zu Gewalt gegen Ausländer für möglich zu halten: „Wir haben große Bedenken. Könnte es zu Gewalt führen? Ich hoffe nicht, aber es ist eine Möglichkeit, die wir nicht ausschließen können.“

    Auge um Auge, Zahn um Zahn.

  68. Und die paar Kinder, die Deutschland noch zu Wege bringt, werden auf das Ganztollliebhaben ihrer zukünftigen Herrscher vorbereitet.

  69. Wie bescheuert sind diese Gutmenschen eigentlich ?
    Für unsere Kinder entfallen Vorweihnachtsfreude, Nikolaus usw. und unsere Kinder müssen sich diese Scheiße anhören.

    Vielleicht wäre mal eine Unterlassungsklage notwendig, um diesen Irrsin in den Kindergärten zu unterbinden.

    Nur weil Eltern bei Scientology sind, wird den Kindern anderer Mitbürger auch nicht aus L.Ron Hubbard´s Kianetik-Buch vorgelesen und alle Nicht-Scientologen müssen das über sich ergehen lassen.

    Demnächst müssen die Kinder noch beim Schächten zuschauen oder was.

    Mich wundert es immer wieder, wie dämlich diese Gutmenschen sind.

    Stimmt es eigentlich, dass die Moscheen auch häufig als Waffenlager für den Tag X dienen .
    Gemäss dem Spruch vom Türken-Präsidenten: Die Moscheen werden unsere Kasernen sein. Das wichitgste an Kasernen sind die Waffen, nicht die Soldaten.
    Schon mal drüber nachgedacht ?

  70. @#83 Marmor

    Meine nicht. Wenn sie alt genug sind, gesehen Brutalität zu verkraften, werde ich ihnen Videos von Rechtgläubigen bei ihrer „Arbeit“ zeigen.

  71. #82 Ragnaroegg (15. Okt 2010 15:08)

    Aber bei Blassberg hatte doch der SPD-Türke erklärt, dass die deutschfeindliche Gewalt seiner mohammedanischen SchlägerInnen eine Reaktion auf die Ablehnung durch die Biodeutschen (Özdemir-Hunzinger) gewesen sei.

    Und nun sollen die türkischen SchlägerInnen Angst vor kastrierten Kartoffeln haben?

    Der SPD-Türke Kolat drohte übrigens 2007 mit seinen turkmohammedanischen SchlägerInnen, falls der damalige Bundespräsident Horst Köhler die Neufassung des Zuwanderungsgesetzes unterzeichnen sollte!

    Erpressung des Staatsoberhauptes, mit Wulff hätte er da weniger ProblemInnen!

  72. #70 Ragnaroegg (15. Okt 2010 14:43)

    Wie oft darf man seine Frau verkloppen?

    Mir hat ein frommer Moslem erklärt, daß der älteste Sohn bei Abwesenheit des Hausherren (= seines Vaters) befugt ist, seine Mutter bei entsprechenden Verfehlungen körperlich zu züchtigen.

    Weiß jemand Genaueres? Gibt es dazu Koransuren oder andere „Handlungsanweisungen“?

  73. Für Froschy:

    Türkische Medien fürchten deutschen Rassismus

    Nach mehreren Studien zur Skepsis gegenüber Ausländern wird die deutsche Debatte zum großen Thema für türkische Medien.

    FOTO: HURRIYETDAILYNEWS.COM/SCREENSHOT WELT ONLINE
    Die Schlagzeile in der englischsprachigen Online-Ausgabe von „Hürriyet“
    Von Boris Kálnoky
    In jüngster Zeit sind mehrere Studien über die Einstellung der Deutschen gegenüber Ausländern, insbesondere gegenüber Türken und Muslimen erschienen. Und manche türkische Medien erblicken in den Ergebnissen Hinweise auf einen neuen deutschen „Rassismus“. Die Zeitung „Hürriyet“ veröffentlichte in ihrer englischsprachigen Onlineversion einen Artikel über deutschtürkische „Angst vor deutschem Fremdenhass“ (hier).

    BUCH-TIPPANZEIGE
    Herausforderung Migration?:
    Perspektiven der Politikwissenschaft
    In dem Artikel wird vor allem eine Studie der Universität Leipzig im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung zitiert. Darin wurden den Befragten eine Anzahl höchst suggestiver Sentenzen zur Bejahung oder Verneinung vorgelegt. 32 Prozent bejahten den Satz, „wo es zu wenige Arbeitsplätze gibt, da sollten Ausländer nach Hause geschickt werden.“

    FOTO: INFOGRAFIK WELT ONLINE
    Die Zuwanderung nach Deutschland
    34 Prozent stimmten dem Satz zu, Ausländer kämen nur nach Deutschland, „um das deutsche Sozialsystem auszunutzen“. 35 Prozent waren der Meinung, dass Deutschland einem gefährlichen Niveau „ausländischen Einflusses ausgesetzt“ sei, weil so viele Ausländer im Land leben. Mehr zu der Studie lesen Sie hier.

    Vor dem Hintergrund der Sarrazin-Debatte und einer anderen Studie, wonach deutsche Jugendliche bloß keine türkischen Nachbarn haben wollen (mehr dazu hier), stärkt die neueste Untersuchung laut „Hürriyet“ Ängste unter Deutschtürken. In diesem Sinne wird ein Wortführer der deutschtürkischen Gemeinschaft zitiert, der Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat: „Am gefährlichsten ist, dass Rassismus in Deutschland sich wandelt von einem Nazi-Aussehen hin zu einem „Rassismus mit Krawatte.“

    „Der existierende Rassismus bewegt sich auf die Mitte der Gesellschaft zu, wird zu einem kulturellen, Mittelklasse-Rassismus“, wird Kolat weiter zitiert. Neu sei die Bereitschaft, einst „verdeckte“ Ressentiments offen auszudrücken.

    1 von 10
    Zitate zum Thema Integration
    Die Rede von Bundespräsident Christian Wulff zum Tag der Deutschen Einheit hat eine neue Integrationsdebatte entfacht. WELT ONLINE dokumentiert einige Auszüge aus dem Streit.

    Kolat klagt die gesamte deutsche Gesellschaft an, die eine „Politik der Erniedrigung und Aussonderung unterstützt“. Er geht sogar offenbar so weit, eine Hinwendung der deutschen Gesellschaft zu Gewalt gegen Ausländer für möglich zu halten: „Wir haben große Bedenken. Könnte es zu Gewalt führen? Ich hoffe nicht, aber es ist eine Möglichkeit, die wir nicht ausschließen können.“

    Unterstützend wird Bekir Alboga von der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) zitiert. Dies ist eine staatliche türkische Organisation, die von der Türkei aus Moscheen in Deutschland betreibt und Imame entsendet. Alboga ist laut „Hürriyet“ der Ansicht Deutschlands Türken seien die neuen Juden: „Antisemitismus wird durch Islamophobie ersetzt“, so Alboga. „Es ist erschreckend, dass anti-islamische Gefühle in Deutschland zunehmen, trotz aller Bemühungen der deutschen Regierung, das Integrationsproblem zu lösen.“

    UMFRAGE
    Wie gut ist Ihr Kontakt zu in Deutschland lebenden Muslimen?
    Ergebnis
    Antwort 1: 9%
    Sehr gut, ich kenne viele
    Antwort 2: 34%
    Ich kenne ein paar
    Antwort 3: 54%
    Ich habe keinerlei Kontakt zu Muslimen
    Antwort 4: 3%
    Ich bin selbst islamischen Glaubens
    7085 abgegebene Stimmen
    Die Zeitung verweist dann auf die Thesen von Bestseller-Autor Thilo Sarrazin, und fasst sie folgendermaßen zusammen: „Er beschuldigt Türken und Araber, den Sozialstaat auszunutzen, Integration zu verweigern und die durchschnittliche Intelligenz im Land zu senken.“ Das, so die Zeitung, habe zu Empörung unter den muslimischen Einwanderern in Deutschland geführt.

    Die Sarrazin-Debatte war in den türkischen Medien leidenschaftlich besprochen worden. Als Thilo Sarrazin von seinem Amt als Bundesbank-Vorstandsmitglied zurücktrat, hatte die Zeitung „Vatan“ getitelt: „Feind der Türken tritt ab“.

    Die letzte große Welle zum Thema „deutscher Fremdenhass“ war vor einigen Jahren durch die türkischen Medien geschwappt, als mehrere Türken bei Brandstiftungen in Deutschland ums Leben kamen und es in der Türkei als sicher galt, dass hasserfüllte Deutsche Türken ermorden.

    „Hürriyet“ verweist im aktuellen Artikel über die deutsche „Fremdenfeindlichkeit“ auf die offizielle türkische Politik, Deutschtürken zur Integration zu ermutigen, aber sie auch darin zu bestärken, sich gegen „Assimlilation“ zu wehren. In dem Zusammenhang sei der Staatsbesuch des deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff nächste Woche in der Türkei eine weitere Gelegenheit, über Integrationsprobleme zu sprechen. Wulff hatte zuvor mit seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit in Deutschland Wirbel, aber in der islamischen Welt Freude ausgelöst: Der Islam gehöre zu Deutschland, hatte es darin geheißen.

  74. Langsam kommt es mir so vor als ob die einzigsten, real existierenden Migraten in Europa aus der Türkei oder dem sagenumwobenen Südland kommen.

    Immer wenn von Integration die Rede ist sehe ich eine Kopfttuchtante. Immer wenn man Toleranz fordert sehe ich Typen wie Pierre Vogel (den Verräter) oder sonst so eine Isamische Quaselstrippe. Immer wenn irgendwo wer was fordet sehe ich brüllende Langzeitsarbeitslose aus dicken Schlitten steigen und den Allah anbrüllen. Immer wenn wieder mal wer beleidigt ist sehe wallt der Bodenlange Mantel und ein Conehead keifert. Und in Dresden steht der Stein.

    Glauben die tatsächlich alle anderen Migraten finden das toll? Im ernst jetzt. Denken die die stellen sich, wenn es in absehbarer Zeit kracht, auf die Seite dieser Bildungsfernen Brüllaffen, Messerstecher und rotzfrechen Gebärmaschinen? Glauben die das tatsächlich? Denken die sie klatschen Beifall wenn ihre Nataschas, ihre May Lings oder ihre Estefanias mit Kopfwindel rumrennen sollen – wegen dem DIALÜG ??

    HA-HA-HA-HA!! Ich weiss es besser!

  75. #45 Rechtspopulist (15. Okt 2010 13:41)

    Meine Kinder sind inzwischen erwachsen, und haben selbst Kinder. alle sind noch eine ganze Portion islamkritischer als ich es schon bin.
    Darum schrieb ich auch, “ hätte. “

    Übrigens, womit ich meinen Kindern einen Gefallen tue, bestimme ich immer noch selber. Oberschulmeister wie Sie habe ich noch nie nötig gehabt.

  76. Habe gerade folgenden Blog-Eintrag mit vielen Argumenten, die GEGEN ISLAMKRIKTIK geschrieben worden sind und würde euch bitten diesen Eintrag mit “guten Gegenargumeten” (ohne Beleidigungen) zu widerlegen.

    http://antjeschrupp.com/2010/10/14/der-islam-ist-bah-aber-die-muslime-ganz-okay/

    Das ist ja kaum zum aushalten. Diese olle sieht schon so aus wie sie heißt. Und immer wieder die Bibel als Vergelich zum Koran. die Bibel ist ja auch sooo böse und überhaupt und bla und blub. Frisch konvertiert was? Bezness und so.

    Allein schon der Name dieses Blogs:

    Der Islam ist bäh, aber die Muslime sind OK

    Der könnt ich so eine Schruppen! Weltfremde Pute. Mit so einer zu diskutieren bringt rein garnichts. Außer Bauchschmerzen. Die trägt die rosa Brille mit Dioptrienstärke 1000. Faktenresistent bis zum Untergang. Und das allerschärfste, nennet sich eine FEMINISTIN !!!! die für Freiheit steht und hofiert den Islam. Wie dumm kann man sein? Noch nie in einem Islamisierten Land gewesen aber Paloma pfeifen.

    Gott ich reg mich gerade so auf das ich fast in den Monitor schlage, ob dieser dämlich grinsenden Blödvisage dieser Idiotin.

  77. „Der Islam ist bäh, aber die Muslime sind OK“

    klingt irgendwie wie

    „Sex ist bäh, aber Kinderschänder sind OK“

  78. HOSSA !

    Bei dieser „Märchenstunde“ in Erbach könnte doch Körperverletzung oder Kinderverhetzung vorliegen. Und — was treiben sie noch, während Papi und Mammi entspannt im Lesercafe sitzen ?

    Wo ist der beherzte Jurist ?

  79. „Tolleranz“ im Kindergarten mit tollem kleinen Eisbär Erkan. Einfach toll. Und tolle Märchen auf türkisch. Darauf verstehen sie sich! Sie können einfach tolldreiste Märchen erzählen … und gucken dabei toll treuherzig.
    Da können wir noch toll davon lernen!

  80. religion hat weder im kindergarten noch in der schule was zu suchen
    das ist doch jedem seine privatsache
    und wers glaubt darf zahlen

  81. Stimmt es eigentlich, dass die Moscheen auch häufig als Waffenlager für den Tag X dienen

    Davon habe ich auch schon mal gehört. Mir graut es nur noch vor diesem fast schon körperlich spürbaren Tag X

    Haltet mich für einen Quatschkopp, aber mich hatten zwei Reingläubige unabhängig voneinander vor dem Jahr 2012 gewarnt. So nach dem Motto „Du wirst schon sehen was passiert“ . Ich glaube die planen tatsächlich etwas. Danach hatte ich einen Alptraum der so schlimm und realistisch war dass ich ihn nie vergessen werde.

    Später bin ich auf ein Buch gestoßen dass sich mit Prophezeiungen berühmter Seher beschäftigt und ALLE sagten eine fürchterliche Katastrope vorraus die bald eintreffen soll. Vollkommen unerwartet und blitzschnell mit Milliarden von Toten.

    Der heiß ersehnte und von unseren Eliten erbettelte Dschihah ?? So als Säuberungsmaßnahme? Ich würde was drum geben wenn ich wissen könnt wo sie ihre versteckten Bunker haben.

  82. Es wundert mich, dass man die Kleinen nicht wenigstens die Schehada hat sprechen lassen. Dann wären sie schon gut für die Zukunft vorbereitet und hätten die richtige Religion.

  83. Eine Religion ist aber nichts anderes als das, was ihre Mitglieder in Summe tun.

    Dieses System ist ausbaufähig:

    Der Nationalsozialismus war nichts anderes als das, was die Parteimitglieder in Summe taten. Da die meisten nichts Böses taten, war der Nationalsozialismus somit harmlos.

    Mord ist nichts anderes als das, was Mörder in Summe tun. Die meisten von ihnen sind fast hundert Prozent ihrer Lebenszeit mit Tätigkeiten beschäftigt, gegen die es nichts einzuwenden gibt. Mord ist somit harmlos.

    Das läßt sich beliebig fortsetzen. Ich allerdings muß jetzt aufhören, mich mit Antje Schrupps Schwachsinn zu beschäftigen. Die Ekel-Grenze ist erreicht.

  84. Besonders tolerant und integriert erscheinen mir die , doch noch sehr jungen, Kopftuchmädchen im Hintergrund. Für einen richtig gläubigen Musel, sind sie wohl schon ein begehrenswertes Sexualobjekt. Aber Hauptsache die Türken haben doppelt Spaß.

  85. Und damit der Islam auch nicht zu kurz kommt, dürfen die kleinen Ungläubigen auch einen Gebetsteppich anfassen,…

    Wird der dadurch nicht unrein?
    Und wieso wird in einer „Woche der Toleranz“ überhaupt Deutsch gesprochen und nicht nur Türkisch.
    Ernsthaft, wie krank muss man sein um auf solche Ideen zu kommen?

  86. Buddhismusierung: wenn Thailänder sich wie Türken benehmen würden

    Shintoisierung: wenn Japaner sich wie Türken benehmen würden

    Orthodoxierung: wenn Russen sich wie Türken benehmen würden

    Judentumisierung: wenn Juden sich wie Türken benehmen würden

    Islamisierung: Türken benehmen sich so wie sie sind

  87. Als Echt-Deutscher, also kein Türk-Deutscher bin ich immer wieder frustriert über unser Volk! – Entweder wir bringen fast alle um die uns nicht passen, oder wir kuscheln so sehr, dass am Ende die Anderen uns umbringen! – Warum nur können wir nie die Mitte finden?

  88. Wußte nicht, dass die Türkei jetzt schon in Erbach beginnt! – Rettet das Land vor den eigenen Verrätern! – Erdogan hat seine 5. Kolonne schon eingeschleust!

  89. An alle Mitstreiter!

    PAX EUROPA, DIE FREIHEIT und PI brauchen mehr Werbung.
    Noch nie war die Zeit dafür so gut wie jetzt.

    Seit der Sarrazindebatte sind die Tabus gefallen.
    Sehr, sehr viele im Volk haben den Islam endgültig satt,
    um nicht zu sagen die Schnauze gestrichen voll – von ihrer
    vermeintlichen „Bereicherung“.
    Die Zeit ist reif!

    Doch die Allermeisten wissen nicht
    was sie tun können bzw. wählen sollen.
    Denn bekannt sind meist nur die großen Parteien,
    die sich nicht wirklich an dieses Thema rantrauen oder meinen,
    wenn alle Muslime erstmal deutsch sprächen,
    würden sich alle weitere Probleme von alleine lösen.

    Die rechtsradikalen Parteien wollen natürlich die Wenigsten
    wählen und wer den leeren Worten Seehofers Glauben schenkt, ist naiv.

    Deshalb möchte ich mit euch Kettenmails initiieren,
    um BPE, DIE FREIHEIT und PI bekannter zu machen.
    U.a. werden auch die Links der genialen Rede Geert Wilders in Berlin 10/2010 aufgelistet sein.

    Jetzt ist die Zeit gekommen,
    um mit solchen Mails eine Welle auszulösen,
    so wie ein Schneeball immer größer wird,
    wenn er ins Rollen kommt – mit nur einem Klick!
    Dies kann eine sehr effiziente Werbemethode sein,
    vorausgesetzt es machen viele von euch mit.

    Das Prinzip ist einfach.
    Die Ursprungsmail geht von meinem eMail- Account aus und
    wird an eure Accounts gesendet.
    Ihr leitet die Mail dann an eure Kontakte weiter.
    Und vielleicht mit etwas Glück wird sie endlos
    immer wieder weitergeleitet werden.
    Wer interessiert ist, bitte melden bei:
    gegenwelle@yahoo.de

    Bitte helft mir, dies innerhalb der PI- Seite und
    auch auf anderen Webseiten bekannt zu machen,
    indem ihr in euren Kommentaren dafür werbt.
    Ihr könnt dafür gerne diesen Text oder Teile davon kopieren.
    Danke.

    Ein Hinweis:
    Es ist möglich, dass meine Mail an euch eventuell in euren
    Spamordnern landet, da meine eMailadresse nicht in
    euren Kontakten gespeichert ist!

  90. Ein ordentlicher Kindergarten hat frei von diesem politisch ideologischen Hokuspokus zu sein. Es täte der Gesellschaft gut, wenn die Integration in die andere Richtung gehen würde, dass man unseren neuen Mitbürgern die westlich säkulare aufgeklärte Welt vermittelt, mit allen Rechten und Pflichten. Wenn ich das schon sehe, Kinder mit Kopftücher. Dieser Anblick im öffentlichen Leben verstört selbst mich als erwachsener. Wie kann eine augenscheinlich säkulare Gesellschaft diese Kinder nur so verachten und das dann auch noch als neue Errungenschaft der neo-Globalen Multikulti Toleranz und antifaschistische Spaß-Gesellschaft feiern? Viele sehen nur die selbstbewussten vorzeige-Kopftuchfrauen im Fernsehen, bei denen alles immer prima ist, es ist alles freiwillig und im wahrsten sinne des Wortes Traumhaft. (Rosenblüten fallen vom Himmel) Aber für die gequälten Seelen der Kinder, die gebunden an islamische Vorschriften sind mit Unterstützung von Kindergärten und Schulen, die keine Freiheit vor Religion/Ideologie genießen, stehen nur sehr wenige ein und verteidigen ihre Freiheit. Man könnte ja jemanden beleidigen und dessen Kultiviertheit in Frage stellen.

  91. #113 Tschech

    Die Zeit ist reif…ja…aber bitte keine Ketten e-mails… das mag niemand haben und dann ist man gaaaanz schnell wieder unten durch

  92. Nach dem Märchen „Dornröschen“ oder türkisch „Uyuyan güzel

    Jetzt bin ich mal voll rassistisch, aber bei Uyuyan güzel reißt’s mich doch vor Lachen vom Hocker! Das ist ja fast so poetisch wie das Mondlicht, das vom fernen Minarett in den Baggersee scheint – oder wie war das schönste türkische Wort des Jahres?

  93. Türkisch in deutschen Kindergärten. Ich weiss gar nicht, was ich dazu sagen soll.

  94. Wie wärs mit Rapunzel auf türkisch?
    „Ey blonde Schlampe, komm fic**n“

    Frau Holle:
    „Ey schaise, sch mach doch nix für kein Geld“

    Hans im Glück:
    „Ey, wo Sossialamt?“

    Pinocchio:
    „Das hat nix mit Islam zu tun, weisst“

    Oder, ganz kultursensibel:
    „Das Märchen von Mohammed, Aischa und den Banu-Quraiza“

  95. @ Apollon #107

    „Welche Eltern bringen ihre Kinder da bitte hin?“

    Eine mehr als berechtigte Frage. Im Artikel steht, die Vorlesestunde wurde angeboten, also wurden die Eltern im Vorfeld informiert bzw. es wurde darüber gesprochen. Hat sich da kein Widerstand geregt? Warum lassen sich deutsche Eltern gefallen, wenn ihren Kindern Märchen auf Türkisch vorgelesen werden? Spätestens dann, wenn mein Kind mir über das Anfassen eines Gebetsteppichs und erklärende Worte über den Islam berichtet hätte, wären äußerst unschöne Zeiten für die Verantwortlichen angebrochen. Man muß sich schon fragen, wie ignorant und naiv so manche Eltern sind.

  96. BOah, kranker und perverser geht es doch gar nicht mehr.

    Wären das meine Kinder, wäre damit Schluss, mir auch egal was für Konsequenzen das hatte, die würden keinen Fuß mehr in diese Indoktrinationsbude mehr setzen.

    Aber: So sensationell ist der Artikel auch wieder nicht. Schon zu meinen Zeiten (bin 23) wurde auch schon in Kindergarten und Grundschule seitens der Mültykülty- „Pädagogen“ gelogen dass die Balken krachten.

    Und leider war diese Indoktrination bei vielen meiner Altersklasse höchst erfolgreich…

  97. #92 oldie (15. Okt 2010 15:51)

    „Übrigens, womit ich meinen Kindern einen Gefallen tue, bestimme ich immer noch selber. Oberschulmeister wie Sie habe ich noch nie nötig gehabt.“

    Lass mich mit deinem Scheiss in Ruhe.

  98. Ach wie ruehrend, die Kinder durften einen Gebetsteppich anfassen. Sind die erst jetzt drauf gekommen, dass Integration im Kindergarten anfangen muss.

    Gar nicht so dumm, das weiss doch jeder, die Nazis und Komunisten allemal, Kinder sind die leichteste Beute. Die Frage stellt sich hier nur, wer wird in wen integriert?

  99. …das habe ich schon längst verstandet: unter ein Begriff „Kulturbereicherung“ setzen die türkische (Kultur?!)Vereinen in deutsche Schulen, auch mit grosser Teil von anderen Diasporen, ihre „Kultur“ reibunslos ein.
    …z.B. liest ihr: http://kulturmittlerin.de/
    … 🙂 Kulturtausch !!?? …das sieht nicht nur als Bisness, aber auch politisches Engagement…

  100. Frau Dr. Lale Akgün (MdB) & Co „Transkulturalität als Perspektive einer Kulturmittlerin“

    …“Die Einwanderungs-Gesellschaft Deutschland ist säkular, plural und global vernetzt.
    Die Bürgerinnen und Bürger sind in mannigfacher Weise verschieden und ihre Eigenschaften und Haltungen lassen sich nicht auf kulturelle oder religiöse Zugehörigkeiten und Verbindungen reduzieren. Vielmehr kann eine Vielzahl sich überschneidender Identitäten beobachtet werden, die harten Grenzziehungen ausschliesst die entlang einer Kultur oder eines anderen Kriteriums entgegen wirkt.
    Zunehmend gehört das Pendeln zwischen den Kulturen verschiedener Länder oder Regionen und zwischen kulturellen und sozialen Milieus innerhalb einer Gesellschaft zu den Lebenserfahrungen der Menschen.
    Es bilden sich transkulturelle Identitäten heraus: die Menschen bedienen sich je nach Kontext verschiedener Orientierungsmuster. Damit haben sie ein vielfältiges Repertoire angemessener Reaktionsmöglichkeiten in privaten wie in öffentlichen Räumen.
    Die Zuwanderung wird die wirtschaftliche und politische Entwicklung und die Zivilgesellschaft Deutschlands entscheidend prägen.
    Deshalb ist davon auszugehen, dass transkulturelle Orientierungen in Zukunft in fast allen gesellschaftlichen Bereichen erforderlich sein und entsprechend nachgefragt werden.“
    ..:) 🙁

  101. Die linken Multikultiideologen wollen nicht anerkennen, das Ihr nächstes großes linkes Gesellschaftsexperiment- genauso, wie ALLE anderen- gründlich gescheitert ist! Sie merken, dass sich der Wind dreht und wollen nun mit ALLEN Mitteln „Fakten schaffen“, die vermeintlich unumkehrbar sind! Dabei machen sie – ganz in Sozialistischer Manier eben- auch vor der Instrumentalisierung der Kleinsten nicht Halt!

  102. #126 corri0221

    Frau Dr. Lale Akgün (MdB) & Co “Transkulturalität als Perspektive einer Kulturmittlerin”

    …”Die Einwanderungs-Gesellschaft Deutschland ist säkular, plural und global vernetzt.
    Die Bürgerinnen und Bürger sind in mannigfacher Weise verschieden …

    Es bilden sich transkulturelle Identitäten heraus: die Menschen bedienen sich je nach Kontext verschiedener Orientierungsmuster. …

    Deshalb ist davon auszugehen, dass transkulturelle Orientierungen in Zukunft in fast allen gesellschaftlichen Bereichen erforderlich sein und entsprechend nachgefragt werden.”

    Was faselt die Frau? Ist ihr nicht gut? Kann vielleicht die Türkei solche Spitzenkräfte wie sie gebrauchen?

Comments are closed.