KramerEs gibt Tage, da man die Tatsache bis zur Grenze des physischen Schmerzes bedauert, dass Henryk M. Broder nicht Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland geworden ist. Diese Tage lassen sich sehr klar beschreiben: Das sind all jene, an denen der jetzige Generalsekretär des ZdJ, Stephan Kramer (Foto), seinen Mund aufmacht. Der zum Judentum Konvertierte posaunt mittels seines Amtes seine linke Sicht in die Welt hinaus, indem er die Kritiker Christian Wulffs attackiert – wobei seine Wortwahl verräterisch ist. Wohltuend klar und intellektuell stringent dagegen der offene Brief Broders und Reinhard Mohrs im Tagesspiegel.

Kramer kritisiert laut Welt die Debatte um Christian Wulffs unsägliche Rede als hysterisch und als Realitätsverweigerung. Doch anders als Kramer meint, hat der einen klaren Blick, der sich gegen die Gleichstellung mit dem real existierenden Islam wehrt.

Kramer kritisierte, die Debatte über die Äußerungen des Bundespräsidenten sei “nahezu schon hysterisch“. Dies zeige, “dass sich offensichtlich viele Politiker bis heute den Realitäten einer Einwanderungsgesellschaft verschließen“. Kramer fügte hinzu: “Die hierzulande lebenden Moslems sind Teil unserer Gesellschaft. Daher gehört natürlich auch ihre Religion in dieses Land.“ Schließlich sei das Recht auf freie Religionsausübung im Grundgesetz verankert.

Es dürfte Kramer überfordern, von ihm die Überlegung zu erhoffen, dass eine freiheitliche Verfassung niemanden den Anspruch zubilligt, sich bei der Beseitigung ebenjener Freiheit rein zweckrational auf das Grundgesetz und dabei vermeintlich auf die Religionsfreiheit zu berufen, um so sowohl die Verfassung selbst sowie auch die durch sie garantierten Freiheitsrechte zu beseitigen.

Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden forderte, es müssten pragmatisch Konzepte entwickelt werden, wie eine plurale Gesellschaft zukunftsfähig gemacht werden könne. Statt dessen holten Wulff-Kritiker “propagandistische Phrasen aus der politischen Mottenkiste, die den Eindruck erwecken, Deutschland stünde unmittelbar vor der Wahl zwischen Grundgesetz und Scharia“.

Die Fragen, die Kramer mit seiner seine wahre Sicht der Dinge entblößenden Sprache aufwirft, sind folgende: Wenn Deutschland, wie er meint, nicht „unmittelbar vor der Wahl zwischen Grundgesetz und Scharia“ steht, wann wird denn dann – nach Ansicht Kramers – diese Wahl anstehen, wenn nicht jetzt „unmittelbar“? Und wenn es eine Wahl von entweder oder ist, kann es dann sein, dass auch Kramer die Scharia als mit dem Grundgesetz für unvereinbar betrachtet; was objektiv richtig ist. Und wenn Kramer bei der Diskussion, inwieweit der Islam angeblich Teil Deutschlands ist, übergangslos von der Scharia spricht, sollte man dann daraus entnehmen, dass Kramer das islamische Rechtssystem als einen unauflöslichen Bestandteil des Islam betrachtet, womit er erneut richtig läge? Sollte also Kramer den Kritikern innerlich recht geben, oder vermag er sich nur nicht deutlich und klar auszudrücken? Letzteres ist immer schwierig, wenn man von den wahren Problemen ablenken will und Sprache verschleiern soll.

Möglicherweise hofft Kramer auch, bis zur Entscheidung – die er fälschlicherweise in der Zukunft vermutet – noch unbehelligt weiterleben zu können. Dazu bedient er gegenwärtig schlicht den Zeitgeist der politischen und medialen Elite.

Den Ansatz einer derartigen Problemverleugnung oder Verdrängung haben Broder und Mohr nicht, was ihren offenen Brief an Christian Wulff zu einem Lesegenuss macht.

Sie machen darauf aufmerksam, dass eine Gesellschaft, die viele (Nicht-) Glaubensrichtungen in sich vereint, nur im Abstand zur Religion, ja, Trennung von ihr bestehen kann, was erst erkämpft werden musste. Sie verweisen auf die Geistesgeschichte Europas und damit auf die Aufklärung. Aber anderes als Broder und Mohr meinen, hat Wulff in seiner Rede auf diese nicht nur nicht hingewiesen, sondern die Ideale der Aufklärung verraten. Wer das koranische Unterdrückungssystem als mit der Freiheit vereinbar erklärt, der ergibt sich der Versklavung oder wie der Islam wörtlich zu verstehen ist, der Unterwerfung.

Soweit die Aufklärung von den Apologeten des Islam überhaupt einmal die Aufklärung angeführt wird, wird diese auf die Ringparabel reduziert. Aber auch dieser Bezug wird falsch hergestellt. Die Ringparabel richtet an die drei dort „handelnden“ Religionen den Appell, das jeweils Andere gelten zu lassen. Bei zweien kam der Appell an, die Dritte hat ihn bis heute noch nicht einmal verstanden. Dieses Manko versuchen insbesondere die Amtskirchen durch Selbstaufgabe auszugleichen. Andere wiederum vermögen nicht, den Islam zu kritisieren, und sehen daher in einer Art Überkompensation den Fehler bei der Gesellschaft, die den Islam noch mehr willkommen heißen soll, der für diese Werteordnung nichts als Verachtung übrig hat. Wenn der Islam diese Anerkennung nicht leistet, kommt man dieser unter Inkaufnahme der eigenen Unkenntlichkeit nach.

Eine Ideologie, die dazu nicht bereit ist, Anderes neben sich nicht gelten zu lassen, sondern als minderwertig betrachtet, kann weder Religionsfreiheit genießen noch zu Deutschland gehören. Insofern stehen wir heute wie jeden Tag vor der Entscheidung zwischen Freiheit und Unterwerfung.

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. Verkehrte Welt!

    Wieso will der Zentralrat der Juden Deutschland islamisieren?

    Ich denke mal die Mitglieder des Zentralrates nehmen das Gleiche was sich Herr Friedmann durch die Nase zieht.

    Ansonsten habe ich keine Erklärung wieso der Zentralrat der Juden, die Feinde der Juden stärken will!

  2. Lasst doch den Kramer reden.

    Es gab auch Juden, die Hitler finanziert haben. Die absolute Mehrheit der Juden lehnt den Islam ab.

  3. Vielleicht ist ja dieser Möchtegernjude ein U-Boot, was mich nicht wundern würde, denn der Zentralrat ist heuer so links-verklärt und doof, dass er es wohl gar nicht merken würde. Ich möchte wissen, was man in Israel über diese deutschen Naivlinge denkt.

  4. Wahrscheinlich bezeichnet der Zentralrat der Juden demnächst Anhänger der Nationalsozialisten als bedrohte Minderheit und ruft zum Schutz von Nazis auf!

    Dazu kann ich nur sagen: Jungs nimmt bitte nicht mehr so viel vom dem weißen Pulver. Das kann ganz schön auf die Waffel gehen! Das macht auf Dauer die Birne weich!

  5. Herr Kramer vertritt weder die Juden, noch die Deutschen. Das ist ein konvertierter „Agent Provocateur“ mit Sitz in Deutschland!

  6. „Eine Ideologie, die dazu nicht bereit ist, Anderes neben sich nicht gelten zu lassen, sondern als minderwertig betrachtet, kann weder Religionsfreiheit genießen noch zu Deutschland gehören.“

    Dieses Argument richtet sich unfreiwillig gegen den gesamten Monotheismus…

    Es ist übrigens ein Genuss, den offenen Brief zu lesen. 😉

  7. ZDJ ? Selber schuld … wie auf der Farm der Tiere , wo man sich SELBER Schweine zum Vorstand machte

    Spass beiseite .. wie kann man sich Volltrottel und Nestbeschmutzer zum Vorstand wählen ?

  8. __________ Meine Empfehlung an den ZdJ, eine Woche Dienst an einen Grenzübergang zum Gazastreifen und man sieht die Welt vielleicht mit anderen Augen oder auch garnicht mehr.________

  9. Der Stephan Kramer soll sich mal lieber darum kuemmern, dass die ganzen Ost-Europaeischen Jduen, die wegen Anti-Semitistischer Tendenzen und schlechter wirtschaftlicher Lage aus Russland und der Ukraine nach Deutschland gekommen sind, hier von der juedischen Gemeinde vernuenftig integriert werden. Die Moslems kann er denen ihrem Zentralrat ueberlassen und den Wulf werden wir uns selber vom Hals schaffen muessen.OK als Deutscher kann er seine Meinung ueber den Wulfi haben, die Mehrheit der Deutschen will aber nicht, dass der Fuzzi fuer Sie spricht.

  10. Kramer hat auch in einer islamischen Zukunft keine Probleme – er konvertiert einfach medienwirksam zu den Arschhochbetern und schwuppdiwupp ist alles wieder eitel Sonnenschein. Kramer ist ein „Namensjude“ nichts weiter.

  11. Zitat…
    #5 Half-Live (07. Okt 2010 19:22) Wahrscheinlich bezeichnet der Zentralrat der Juden demnächst Anhänger der Nationalsozialisten als bedrohte Minderheit und ruft zum Schutz von Nazis auf!

    Dazu kann ich nur sagen: Jungs nimmt bitte nicht mehr so viel vom dem weißen Pulver. Das kann ganz schön auf die Waffel gehen! Das macht auf Dauer die Birne weich!
    ____________________________________________

    Mit Verlaub, eine blödsinnige Pauschalierung!

  12. Indem Sie aber den Islam willkommen geheißen haben, haben Sie auch all das willkommen geheißen, wovor Millionen von Moslems geflohen sind. Es ist, als hätte ein Bundespräsident im Jahre 1980 nicht die Mauerspringer, sondern den real existierenden Sozialismus umarmt.

    Genial – Broder und Mohr.
    Immer wieder gut zu lesen.

  13. „In Ihrer ersten Rede nach Ihrer Wahl zum Bundespräsidenten haben sie erklärt, Sie wollten die Mauern in den Köpfen einreißen, die Gräben zuschütten und Brücken bauen. Wenn das die Arbeit ist, die ein Präsident leisten muss, dann wären wir mit einem Hoch- und Tiefbauingenieur besser bedient gewesen.“

    😀 😀 😀

    Broder ist der Beste!

  14. Sorry PI – ihr pauschalisiert da. Nicht der ZdJ hat etwas gesagt, sondern ein Angestellter des ZdJ, der noch nicht ei9nmal irgendwann in irgendein Amt gewählt wurde. Und: Von den 250.000 Juden in Deutschland, gehören nur etwa 120.000 Juden Gemeinden an, die im Zentralrat zusammengeschlossen sind – also weniger ald die Hälfte.

  15. Ich dachte,Kokain schärft die Sinne.;-)
    Viellecht aber immer noch:
    Germany must perish.
    egal wie,Hauptsache bald.
    Und ich denke,bei solchen Eliten geht das jetzt sehr schnell.
    Das Ende der BRD-GmbH ist eingeläutet.
    Klammheimliche Freude kann ich trotzdem nicht empfinden,die Trauer hält sich aber auch in Grenzen.Schaun`mer mal,was dann so kommt.

  16. Nun ja, der gute Mann sollte, sofern keine Ahnung, „einfach mal die Klappe halten“.
    Man hat da das Gefühl das manche leute einfach nur IRGENDWAS sagen,ohne auch nur im Geringsten darüber nachzudenken, hauptsache sie verschwinden nicht in der bedeutungslosigkeit.
    Na dann, Halleluja!
    ———————————————–

    wer Lust und Laune auf einen kleinen Plausch hat, ich habe es uns Thomas:) gleich gemacht.
    http://silastna.wordpress.com/

  17. Wie hiess einer der Hauptdarsteller in einer US-Galaxis-Schmonze? Irgend was mit S…

    Kramer sieht ihm sehr ähnlich….

  18. Religionsfreiheit kann nicht für jede Religion gelten. Man soll sich die sogen. heiligen Bücher schon genau ansehen, bevor man sie zuläßt. Was für alle Politischen Manifeste gilt, sollte auch für Religionen gelten. Hätte Hiltler seinen Nationalsozialismus als Religion propagiert, was dann? Islam ist nun mal Faschismus in Reinkultur und muß verboten werden, auch wenn er mit dem Deckmantel als Religion daherkommt. Er bleibt zutiefst faschistisch.

  19. 16 HaGanah (07. Okt 2010 19:44) Sorry PI – ihr pauschalisiert da. Nicht der ZdJ hat etwas gesagt, sondern ein Angestellter des ZdJ, der noch nicht ei9nmal irgendwann in irgendein Amt gewählt wurde. Und: Von den 250.000 Juden in Deutschland, gehören nur etwa 120.000 Juden Gemeinden an, die im Zentralrat zusammengeschlossen sind – also weniger ald die Hälfte.
    __________________________________________

    Das wird nie kapiert, schade!

  20. @HaGanah: Dann sollten die anderen vielleicht mal ihre Stimme erheben und die Dinge ins richtige Licht rücken! Ist doch klar, dass ein Zentralrat als Sprachrohr der Gruppe gilt – egal ob ZDJ, ZDM oder ZDF. Aber wenn keiner Einspruch erhebt, gilt eben nur das Gesagte.

  21. #15 Theo (07. Okt 2010 19:39)

    „Genial – Broder und Mohr.
    Immer wieder gut zu lesen.“

    Gerade diese Passage des Briefes ist nicht genial, sondern eher diskussionswürdig. Es sind nämlich nicht Millionen Moslems vor dem Islam nach Deutschland bzw. Europa geflohen, sondern das Hauptinteresse, sich dem Westen zuzuwenden ist rein pekuniärer Art!

    Das gesamte Islam-Theater haben wir ja nicht, weil wir ein Millionenheer an Flüchtlingen im Land haben, die endlich froh sind, den Islam losgeworden zu sein – im Gegenteil: Inzwischen blockieren Massengebete religiöser Moslems ganze Straßenzüge in Paris, während hierzulande die Moscheen wie Pilze aus dem Boden wachsen und man mittlerweile in jedem Kaff bekopftuchte Muslimas mit Kinderwagen sieht…
    Wer hätten auch keine Parallelgesellschaften, gäbe es hierzulande lediglich Flüchtlinge, die sich darüber freuten, dem Islam entronnen zu sein.

    Broder und Mohr haben an dieser Stelle etwas herumgetrickst… nicht schön, aber verständlich. 😉

  22. Ich frage mich, ob dieser Kramer Generalsekretär des Zentralrates der deutschen Juden, oder des Zentralrates der deutschen Muslime ist. Ich weiß, er ist zum Judentum konvertiert, aber dann sollte er wie jeder ordentliche Konvertit zu seinem neuen Glauben stehen und nicht die Interessen einer anderen Religion, die noch dazu seine eigene neue Religion vernichten will, wahrnehmen. Warum muss ich bei diesem Mann immer an einen Maulwurf denken?

  23. OT

    Das Fest der allerseligsten Jungfrau vom Rosenkranz wurde 1573 von Papst Gregor XIII. ………. zum Dank für den glorreichen Seesieg über die Türken bei Lepanto (7. Oktober 1571) , der nicht zum geringen Teil der Macht des Rosenkranzgebetes zuzuschreiben war.
    Papst Klemens XI. dehnte es auf die ganze Kirche aus, als wiederum, offenbar durch die Kraft des Rosenkranzgebetes, im Jahr 1716 bei Peterwardein durch den Prinzen Eugen ein glänzender Sieg über die Türken errungen wurde.

  24. wieder etwas neues vom arsch…. posener

    Geert Wilders‘ Dummheit ist nicht strafbar

    Wilders‘ Berlin-Rede ist gemein, engherzig und dumm. Sie bewegt sich aber im Rahmen dessen, was in einer Demokratie gesagt werden darf.

    Von Alan Posener

    Niemand, der mich kennt, wird annehmen, dass ich auch nur die geringste Sympathie für Geert Wilders empfinde. Allein schon seine blondierten Haare sind eine Zumutung. Und es ist klar, dass er den Kampf der Kulturen, den er heraufbeschwört, mit seinen dummen Sprüchen provoziert. Allein, Dummheit ist nicht strafbar. Sollte es jedenfalls nicht sein.

    Ist Wilders ein Rassist? Davon bin ich überzeugt. Ist er islamophob? Nach eigenem Bekunden fürchtet er den weltweiten Sieg des Islam. Das ist eine irrationale Angst, denn der Islam hat ungefähr so viel Aussicht, die Welt zu erobern, wie Henryk M. Broder, Präsident des Zentralrats der Juden zu werden.

    Die reinste Verschwörungstheorie

    Doch weder Rassismus noch Islamophobie sind an und für sich strafbar. Sie sind dumm. Erst wenn der Rassist zum Rassenhass auffordert, der Islamophobe zum Pogrom gegen Muslime (und eine Kopftuchsteuer ist bescheuert, aber kein Pogrom), hat man den Bereich des Strafbaren erreicht, den Punkt, wo jener Popper’sche Satz greift, dass es für die Feinde der Toleranz keine Toleranz geben darf, will sich die Demokratie nicht selbst aufgeben.

    ***********************

    weiter gehts hier http://www.welt.de/debatte/kommentare/article10134565/Geert-Wilders-Dummheit-ist-nicht-strafbar.html

  25. #16 HaGanah (07. Okt 2010 19:44)

    „Sorry PI – ihr pauschalisiert da. Nicht der ZdJ hat etwas gesagt, sondern ein Angestellter des ZdJ, der noch nicht einmal irgendwann in irgendein Amt gewählt wurde. Und: Von den 250.000 Juden in Deutschland, gehören nur etwa 120.000 Juden Gemeinden an, die im Zentralrat zusammengeschlossen sind – also weniger als die Hälfte.“

    Was heißt „ein Angestellter“? Kramer ist nicht die Putzfrau dort sondern der Generalsekretär!

    Und wenn es heißt: „Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden forderte…“

    …dann fordert er in seiner Rolle als Generalsekretär und somit auch für den Zentralrat als solchen.

    Wie in der DDR sozusagen: Als es dort hieß „der Generalsekretär des ZK der SED, Erich Honecker, forderte…“, dann sprach der auch für die Partei. 😉

  26. Wenn der Generalsekretär Kramer daherpalavert, dann macht er dies natürlich im Namen des ZDJ.

    Hier wird also nicht pauschalisiert, sondern festgestellt, dass Kramer und ZDJ völlig neben der Spur sind. Gegen Thilo Sarrazin war Kramer auch ein Einpeitscher.

    ZDJ und ZDM sind sich immer einig, dass Deutsche traditionell Rassisten bleiben, wie bei ihrem gemeinsamen Auftreten in Dresden bei der getöteten Ägypterin.

    Dass der ZDJ nicht alle Juden hier vertritt weiss jeder bei PI. Deshalb ja der Hinweis oben auf Broder, der sich auch nicht vertreten fühlt und sich über diese ZDJ-Truppe zu recht lustig macht.

  27. Rätsel gelöst !!!

    Der Generalsekretär des ZdJ, Stephan Kramer, hat sich folgendes gedacht:
    1. Die Moslems hassen die Juden.
    2. Die autochthonen Deutschen hassen sich selbst und die Juden, sonst würden sie ja nicht den Islam allerorten so hochjubeln.
    3. Wenn ich, Stephan Kramer, als authochtoner Deutscher und gleichzeitig (konvertierter) Jude nun den Islam hochjubele, blickt keiner mehr durch und keiner merkt, was für einen Dachschaden ich habe.

  28. #25 Deus caritas est:

    Was wollte uns der Dichter denn nun mit dieser Botschaft mitteilen?? Rätsel, Rätsel!!

  29. #7 Rechtspopulist (07. Okt 2010 19:25)

    Ja, schon klar. „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“, kann natürlich nur als Ausfluss der totalen Unfähigkeit anderes neben sich gelten zu lassen betrachtet werden. 🙂

  30. #26 islamistmuell (07. Okt 2010 20:00)

    „Von Alan Posener

    Allein schon seine blondierten Haare sind eine Zumutung…“

    Posener… Was für ein blöder komunistischer kleiner Spießer!
    Es gibt ja Leute, mit denen streitet man sich, über andere ärgert man sich, aber diesem Drecksack möchte man am liebsten direkt satt was auf die Fresse hauen.

    Was Wilders für Haare hat, ist völlig egal.

  31. angst? ich denke die juden wissen zu gut was eine militante, gewaltbereite minderheit in deutschland anrichten kann.
    wenn im nahmen allahs juden gelyncht werden, schauen doch eh fast alle weg. einzelfälle oder sozial bedingte gewalttat wird es dann genannt.

  32. ja posener ist ein dreckfresser-aber kann man den nicht beim presserat anschwärzen wegen so etwas?dieser mann ist geistesgestört.

  33. Ob Angestellter oder Mitglied oder was auch immer… die Dumpfbacken von der NPD freuen sich über diese Steilvorlage

  34. #33 JunkerJoerg (07. Okt 2010 20:12)

    „Ja, schon klar. “Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.”, kann natürlich nur als Ausfluss der totalen Unfähigkeit anderes neben sich gelten zu lassen betrachtet werden.“

    1) Beides hat miteinander rein gar nichts zu tun: Der „Nächste“ ist davon abgesehen grundsätzlich nicht irgendein Depp, der halt mal gerademal neben dir sitzt oder steht. Die Bedeutung des Begriffs lass dir mal von einem Juden erklären.

    2) Das sog. „Erste Gebot“ sagt deutlich genug, dass neben dem Gott „Jahwe“ kein anderer zu existieren habe. Diese Tatsache kann sehr wohl als Ausdruck der „totalen Unfähigkeit anderes neben sich gelten zu lassen betrachtet werden“.

    3) Das Christentum hat in Europa alle anderen Kulte bzw. Religionen vernichtet. Auch das kann sehr wohl als Ausdruck der „totalen Unfähigkeit anderes neben sich gelten zu lassen betrachtet werden“.

  35. #36 islamistmuell (07. Okt 2010 20:20)

    Man gibt der Zeitung für die er schreibt am besten einfach kein Geld. 😉

    Abo abbestellen – und sparen.

  36. Kramer wird sicher demnächst zum Islam konvertieren.
    Das wäre ein guter Tag für Deutschland! – und ein noch besserer Tag für die Juden in Deutschland!

  37. Broder und Mohr beherrschen die Kunst, die Lächerlichkeit einer poltischen Verlautbarung durch Gegenüberstellungen mit der Realität erst sichtbar zu machen. Bestes Beispiel der Passus, der den „Bauherren“ Wulff im Gegensatz zu einem Hoch- und Tiefbauingenieur hinsichtlich seiner Kompetenz in Frage stellt.

    Zu Kramer:
    Er setzt die Tradition der Rufschädigung des Staates Israel durch diese „Pseudo-Vertretung“ des ZdJ mit „wenig hilfreichen“ Sprüchen nahtlos fort.

    Herr Kramer sollte erst einmal bei dem Zahal seine Wehrpflicht erfüllen, damit er erlebt, was es heißt, mit Moslems gemeinsame Staatsgrenzen zu haben und mit ihnen leben zu müssen.

    Ich verstehe sowieso nicht, wie man zu einer Religion konvertieren kann, die in ihren Büchern ausdrücklich definiert, dass nur eine jüdische Mutter den Glauben (quasi biologisch, Sarazzin hat Recht) weitergeben kann.

    Die Frage stellt sich mir nicht formal, da ist so etwas möglich, sondern rein theologisch.

    Kramer muss das doch auch realisieren, dass er nur formell Jude ist, aber nicht nach den religiösen Gesetzen.

    Aber auch 2010 gilt:
    Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber!

  38. Kramer ,du armer Willi
    Wenn ich es durch meine jüdischen Freunde nicht besser wüßte,könnte ich denken ,die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber!!

  39. Wie reagieren eigentlich Palästinenser, wenn man ihnen sagt, sie sollten akzeptieren, daß Palästina ein Einwanderungsland ist, was man an den dort eingewanderten 5 Mio. Juden ja deutlich sehen kann, und endlich den Juden eine Willkommenskultur bieten sollten?

  40. @31 johannwi
    Wow, volle Breitseite gegen unser böses, kleines Schiff. 🙂 Und wir sind sogar so superschlimm, dass wir Familie Mazyek entführen (oder noch Schlimmeres) könnten.

  41. #7 Rechtspopulist (07. Okt 2010 19:25)

    Dieses Argument richtet sich unfreiwillig gegen den gesamten Monotheismus…

    Nein, mein streitbarer Freund! Tut es NICHT!

    Wie mir scheint, hast du den Unterschied zwischen Religion und Kirche noch nicht verstanden.

  42. #47 Denker (07. Okt 2010 20:42)

    Ist das „erste Gebot“ für dich

    a) Teil der Religion?

    b) Teil der Kirche?

    🙂

  43. Ich würd nciht gleich alle zeitunge abbestellen, die Scheiße schreiben.
    Man sollte schon wissen, was der Feind so von sich gibt.

    Wir lesen doch auch mal im Koran, obwohl das qualvolle Minuten sind –

  44. @ #48 Rechtspopulist (07. Okt 2010 20:44)

    Das erste Gebot ist Teil der Religion und es ist ein Gebot für den jeweiligen Gläubigen!

    Und nicht für jemand anders!

    Wer sich nicht dazuzählt, dem kanns wurscht sein.

  45. #43 David08 (07. Okt 2010 20:35)

    Andererseits: Welche folgen hätte es, wen kramer in seiner Funktion in etwa so reden würde wie Broder oder gar ein Wilders?

    Die Antwort können wir uns alle denken…

    Vielleicht ist dieser Hintergrund die Ursache dafür, dass er das sagt, was er sagt. Das wäre zwar noch irgendwie nachvollziehbar, löst aber dennoch das tatsächliche Problem nicht.

  46. @ #51 Rechtspopulist (07. Okt 2010 20:48)

    Andererseits: Welche folgen hätte es, wen kramer in seiner Funktion in etwa so reden würde wie Broder oder gar ein Wilders?

    Er wäre dann der jüdische Sarazzin – würde ich mal meinen.
    Von den Chefs getreten und von den normalen Juden geliebt.

  47. #50 Denker (07. Okt 2010 20:46)

    „Das erste Gebot ist Teil der Religion und es ist ein Gebot für den jeweiligen Gläubigen!“

    Eben! Und darum ist mein Kommentar #7 inhaltlich nicht widerlegt. Ich sagte dort „Monotheismus“ – und der besteht nun mal aus Gläubigen sowie den entsprechenden Imperativen, einschließlich Exklusivitätsanspruch, und Organisationsstrukturen zuzüglich Geschichte etc…

    Und damit wir in Europa überhaupt erstmal weider in den Genuss einer Situation kommen konnten, in der religiöse Imperative den Ungläubigen egal sein konnten, war es ein langer Weg. 😉

    Gerade darum erscheint es mir geradezu unheimlich, dass der Islam hierzulande so enorm erfolgreich ist.
    Scientology beispielsweise träumt von solchen Hudeleien…

    Offen gesagt, frage ich mich, wie der Islam überhaupt zur „Weltreligion“ werden konnte, angesichts des kompletten Blödsinns den er tradiert.
    Der Koran steckt voller Wahn, Hetze und Gewalt, mohammed war ein Massenmörder, die zwangsgebete sind sinnlos, die nächtlichen Fressorgien im Ramadan ungesund, die Gesetze archaisch…
    Und nun gehört der Islam sogar zu Deutschland.

  48. #58 Denker (07. Okt 2010 20:51)

    Ich wollte darauf hinaus, dass er den Zorn der Moslem-Fanatiker auf sich und die Juden an sich ziehen würde, so dass es dann erst richtig was an Terror gäbe.

    Was die Linken erzählen würden, weiß ich allerdings nicht. Der Nazi-Vorwurf wäre hier doch schon leicht …unpassend.

    Ich sag’s mal anders: wäre ich an seiner Stelle, würde ich mir meine Formulierungen drei Mal überlegen und es wohl auch vermeiden, mich mit dem Islam anzulegen.
    andererseits hätte ich mich dafür aber auch nicht mit derart dämlichen Sprüchen aus dem Fenster gelehnt wie Kramer.

  49. @ #59 Rechtspopulist (07. Okt 2010 21:05)

    nein nein – niemand wird in die Religion gezwungen.

    Wenn du aber freiwillilg reingehst, dann gibts Spielregeln – wie beim fussball;

    Die Organisationsstrukturen nennt man Kirche
    die Religion nennt man Christentumdas sind zwei völlig unterschiedliche Sachen.

    Die Religion „Christentum“ lässt sich auf den Grnder Jesus von Nazareth zurückführen – die Kirche aber nicht! Die Kirche ist ein Organisationsrelikt des Imperium Romanum!

  50. Der Wichtigmacher-Kramer ist kein halber und kein dreiviertel sondern ein Voll-Pfosten. Ganz offensichtlich nur konvertiert um seinen aufgestauten Frust (kanalisiert nun gegen die Deutschen, also gegen sich selbst) ablassen zu können ohne eine schlechtes Gewissen haben zu müssen. Als „Jude“ darf er nun natürlich politisch abgesegnet es uns Paolo Pinkel gleich tuen. Wie gesagt, ein frustrierte und eigentlich entbehrlicher Wichtigmacher. Da hat Mama versagt.

  51. @ 60 Rechtspopulist (07. Okt 2010 21:09)

    Ich wollte darauf hinaus, dass er den Zorn der Moslem-Fanatiker auf sich und die Juden an sich ziehen würde, so dass es dann erst richtig was an Terror gäbe.

    Ja – das würde sicher passieren.

    Aber ehrlich gesagt: man kann machen was man will – die Moslems sind IMMER beleidigt und verletzt!
    Dann kann man auch gleich Tacheles reden. Dann hat man wenigstens die Chance, von den EIGENEN leuten respektiert zu werden.
    Die Moslems respektieren sowieso nichts und niemanden.

  52. #39 Rechtspopulist (07. Okt 2010 20:24)

    „1) Beides hat miteinander rein gar nichts zu tun: Der “Nächste” ist davon abgesehen grundsätzlich nicht irgendein Depp, der halt mal gerademal neben dir sitzt oder steht. Die Bedeutung des Begriffs lass dir mal von einem Juden erklären.“

    Bitte dann auch noch eine Begründung dafür, warum das nichts miteinander zu tun hat. Wenn Dir jemand sagt: „Steig an der nächsten Haltestelle aus.“, fragst Du also erst mal einen Juden, welche dies sei. Ich mache das anders, lasse aber gerne Dein abweichendes Verhalten neben meinem gelten.

    „2) Das sog. “Erste Gebot” sagt deutlich genug, dass neben dem Gott “Jahwe” kein anderer zu existieren habe. Diese Tatsache kann sehr wohl als Ausdruck der “totalen Unfähigkeit anderes neben sich gelten zu lassen betrachtet werden”.“

    Matth. 22, 37 – 38: „Du sollst lieben Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das vornehmste und größte Gebot.“

    So gilt es für die Gläubigen und steht es im Neuen Testament, welches letztgültig ist. Lass Dir das mal von einem Erbschaftsanwalt erklären. 😉

    „3) Das Christentum hat in Europa alle anderen Kulte bzw. Religionen vernichtet. Auch das kann sehr wohl als Ausdruck der “totalen Unfähigkeit anderes neben sich gelten zu lassen betrachtet werden”.“

    Stimmte diese Deine Aussage, wäre PI wohl recht überflüssig und hätten sich die Vertreter des Christentums stets wie Christus verhalten, lägest Du auch die Vergangenheit betreffend falsch.

    Ferner ziehe ich mich für heute von hier zurück, räume Dir jedoch selbstredend das Recht ein, Dich hier noch weiter auszulassen. 😉

    Schönen Abend noch!

  53. #31 johannwi   (07. Okt 2010 20:08)  
    Eben im DLF eine üble Hetzsendung zu PI, Wilders und Stadtkewitz:
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1291064/
    hier der ganze Protokoll der Sendung:
    07.10.2010 · 18:40 Uhr

    Hallo johannwi,
    vielen Dank, daß du die Mitschrift des Rundfunkgesprächs eingestellt hast.
    Aus dieser Schrift ist in mehrerer Hinsicht Honig zu ziehen.

    ***

    Erstens werden Geert Wilders, Stadtkewitz und PI recht treffend beschrieben. Teilweise mit einem herabsetzenden Nebenton, aber meiner Ansicht nach im Großen und Ganzen sehr gut zutreffend.

    Viele Hörer ziehen doch innerlich den Unterton ab und hören auf den nackten Inhaltskern: und dann ist es sehr gut, wenn Namen wie Wilders, Stadtkewitz, PI, Stefan Herre fallen.
    Das ist allerbeste Werbung für uns.

    ***

    Zweitens hört man aus dem Gespräch heraus, das die Gegenseite gewaltig die Ohren anlegt, sobald sie merkt, daß sie einmal Gegenwind bekommt. Die fallen sofort um und ziehen sich zurück, sowie nur ein bischen Gegenmeinung geäußert wird. Es freut sehr, dies im Rundfunk zu hören und in der Mitschrift zu lesen.

    ***

    Drittens wird sehr auf Frau Naika Fourotans Aussehen und Herkunft eingegangen. Das ist ein Steilvorlage. Deutsche Mutter, iranischer Vater, normalerweise ist das (wenn sie in Deutschland lebt) eine Deutsche. Sie hat aber selber gemerkt, daß sie sich durch ihre Lügerei im Fernsehen und ihren Kampf gegen das deutsche Volk selbst zur Ausländerin gemacht hat, und das gefällt ihr jetzt selbst überhaupt nicht. Sie hat also schon den ersten Schritt zur Einkehr und Umkehr gemacht.
    Nebenbei: „So“ hübsch wie im Rundfunk gesagt sieht sie ungeschminkt nun auch wieder nicht aus. (siehe unter Google-Bilder).

    ***

    Wie bei fast allen Berichten aus der Ausländer-Betüttelungsindustrie wird auch hier die Hauptfrage nicht angeschnitten: Wie soll das deutsche Volk überleben, wenn in den Grundschulklassen wie bei uns in Frankfurt am Main in manchen Stadtteilen in einer Schulklasse nur 3 deutsche Kinder sind?

  54. #18 HaGanah

    Nicht der ZR hat etwas gesagt? Wer dann….E.T.? Ok, es sieht so aus, aber es war Stephan Kramer, der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress.

    Nach seiner Konvertierung (bis zum Beweis des Gegenteils Ausdruck charakterlicher Verwirrung, egal wer wohin konvertiert) trieb er Ablasszahlungen für die Jewish Claims Conference ein und wurde dann Bübchen für alles bei Ignaz Bubis. Nach dessen Tod verhalf ihm dessen soziales Netz zur Berufung zum Generalsekretär. Seitdem hetzt er gegen die Deutschen.

    Was soll ich dazu sagen…St. Kramer…ein verwirrter Einzeltäter…wohl kaum.

  55. #18 HaGanah

    Ach und noch was: die Distanzierung der deutschen Juden von dem Demagogen Kramer schallt mir genauso laut in den Ohren wie die Distanzierung der deutschen Mohammedaner von den mohammedanisch begründeten Morden.
    Das ist genauso unterhaltsam wie die These von der schweigenden judenfreundlichen Mehrheit unter den Nazis.

  56. #55 Denker (07. Okt 2010 20:44)

    „Wir lesen doch auch mal im Koran, obwohl das qualvolle Minuten sind“

    Qualvoll vor allem, weil die gesamte Abfolge eine völlig idiotische ist. Allein, dass das ganze Gebilde stumpf der Größe an geordnet ist – ungeachtet der immerhin nicht bedeutungslosen zeitlichen Abfolge – zeigt doch, dass wir es mit Schwachsinn zu tun haben.

    Aber aufgeschlüsselt nach der zeitlichen Abfolge erschließt sich der Text völlig anders – und dann wird’s regelrecht spannend.
    Man kann sich den Wahnwitz eines Scharlatan dabei so richtig klar vor Augen führen.

    Wann immer der „Rasul“ irgendwas wollte, hat ihm „Allah“ die dazu passenden Sprüche „herabgesandt“. Die Primitivität und Blödsinnigkeit des Geschehens sucht ihren Vergleich – es gibt ihn nicht: Man darf nicht nur in die Gedankenwelt eines Irren hineinschauen. Man wird sogleich über seine verbrecherischen Motive informiert.
    Es gibt in der Philosophie den Begriff „thaumazein“ – die Verwunderung. Dieses Gefühl erzeugt ein zeitlich korrekt angeordneter Koran: Man liest und fasst es nicht, man weiß gar mehr, was man noch sagen oder denken soll. Ja, darüberhin weiß man nicht einmal mehr, was man von der eigenen Spezies noch halten soll, wenn so ein Buch Anhänger in Millioardengrößenordnung hervorruft und davon sogar noch welche, die sich voller Herzensfreude selbst in die Luft sprengen.

    Ich sag’s mal in religiösen Termini: Wäre ich der Teufel und wollte ich dem lieben Gott zeigen, dass sein Werk namens „Mensch“ nix taugt, dann hätte ich genau einen solchen „Propheten“ gewählt, ihm genau solchem Käse eingetrichtet und das dann auch noch hinterher der Länge nach anordnen lassen – zur weiteren Verarsche der Gläubigen…

  57. #66 ratloser (07. Okt 2010 21:20)

    Dazu gibt es eine fundamentale Grundregel, die in allen diesen Bereichen immer gilt:

    „Jeder Big-Boss hat seinen Tenzing Norgay!“

    (Kennst Norgay? Der Erstbesteiger des Mount Everest? Er war der wichtigste Helfer von Edmond Hillary! Ohne ihn hätte Hillary nix geschafft.)

    Es gibt immer einen mächtigen Helfer im Hintergrund!
    niemand kann aus eigener Kraft einen Spitzenposten erreichen! Weder in derPolitik, noch in der Wirtschaft noch sonst wo!

    Durch Arbeit ist das nie zu schaffen!

    Ein Chef wurde immer von jemanden eingesetzt! von seinem“ Norgay.

  58. #64 JunkerJoerg (07. Okt 2010 21:17)

    „Stimmte … Deine Aussage, …, lägest Du … falsch.“

    Weisse Bescheid!
    Leg dich wieder hin. 😉

  59. @ #68 Rechtspopulist (07. Okt 2010 21:27)

    Ja, darüberhin weiß man nicht einmal mehr, was man von der eigenen Spezies noch halten soll, wenn so ein Buch Anhänger in Millioardengrößenordnung hervorruft und davon sogar noch welche, die sich voller Herzensfreude selbst in die Luft sprengen.

    … diesem Rätsel bin ich schon seit jahren auf der Spur- (und bin kurz vorm Ziel)

    Auf dem Weg hab ich viel interessantes Wissen aus der vergangenheit ausgegraben … und logisch kombiniert.

  60. #67 ratloser (07. Okt 2010 21:23)

    „Ach und noch was: die Distanzierung der deutschen Juden von dem Demagogen Kramer schallt mir genauso laut in den Ohren wie die Distanzierung der deutschen Mohammedaner von den mohammedanisch begründeten Morden.“

    Da biste aber nicht ganz im Bilde: Der Kramer hat sehr wohl von Juden Feuer bekommen nachdem er Schwachsinn verzapft hatte.
    Michael Wolffsohn hat den mal so richtig abgewatscht… Und der war nicht der einzige.

  61. Wenn die Islamisierung durchkommt in Deutschland und Europa.

    Dann haben Stalinismus,68er und Hitlerismus gesiegt.

    Denn diese waren es,die das Christentum niedergewalzt haben und jetzt benutzen sie den Islam um Werk vollständig zu machen.

    Dann ist das kommunistisches Manifest erfüllt.

  62. Stephan Kramer ist der lebende Beweis für die Existenz des jüdischen Intelligenzgens. Er hat als Konvertit natürlich keines….

  63. #69 Denker (07. Okt 2010 21:28)

    „Dazu gibt es eine fundamentale Grundregel, die in allen diesen Bereichen immer gilt: “Jeder Big-Boss hat seinen Tenzing Norgay!”
    (Kennst Norgay? Der Erstbesteiger des Mount Everest? Er war der wichtigste Helfer von Edmond Hillary! Ohne ihn hätte Hillary nix geschafft.) …Durch Arbeit ist das nie zu schaffen!“

    Das ist jetzt aber …ähm …hüstel… schräg.

    Tenzing Norgay hatte als Erstbesteiger nämlich keinen Tenzing Norgay. Er war es selbst. 😉

    Deine gesamte Argumentationsstruktur ist hier philosophisch grundsätzlich falsch.

  64. #73 sunsamu (07. Okt 2010 21:44)

    „Stephan Kramer ist der lebende Beweis für die Existenz des jüdischen Intelligenzgens. Er hat als Konvertit natürlich keines….“

    Ähm… Ist nicht sein Vater Jude? 😕

  65. @ #74 Rechtspopulist (07. Okt 2010 21:44)

    Deine gesamte Argumentationsstruktur ist hier philosophisch grundsätzlich falsch.

    Nein ist sie nicht! Ich hab mich nur ungenau ausgedrückt! (nincht gleich imer alles in bausch und bogen ablehnen, wenn lediglich ungenauigkeiten auftauchen)

    Damals galt nämlich Edmond Hillary als Erstbesteiger! Von Norgay hat kaum jemand notiz genommen – außer seinem Clan. Das hat sich erst später geändert.

    Hillary war der Held in der westlichen Welt – Norgay war quasi ein Diener, das Werkzeug des Helden. Damals war das die „political correctness“

    Durch harte ehrliche Arbeit wird niemand zum Vorstandsvorsitzenden oder Ministerpräsident.

  66. In Israel ist man übrigens der Meinung, dass der ZdJ einfach mal das Maul halten soll.

  67. An #36 WissenistMacht

    Lieber Mitstreiter,

    habe nur 2 Beispiele aufgeführt, wo das Rosenkranzgebet geholfen hat; es gibt derer noch Unzählige. Wir Katholiken sind ja keine Wirrköpfe und Märchenonkels, aber ich erklär Dir gerne, wie das Leben funktionniert:

    Wir kämpfen einerseits einen weltlichen Kampf und auf der anderen Seite einen geistlichen Kampf. Das Gebet, am besten das Rosenkranzgebet, kann uns im geistlichen Bereich zum Sieg verhelfen und uns schützen. Unsere Taten im weltlichen Bereich können dann zum erhofften Erfolg führen.

    Die Muslime beten viel, aber sie beten nicht zu den guten Geistern oder zu Gott, sondern sie verbinden sich tatsächlich mit Luzifer. (Ausgenommen sind Muslime, die jegliche Gewalt und Unterdrückung aus tiefster Überzeugung ablehnen). Gegen die Mächte des Bösen braucht es immer ein Gegengewicht und das ist das Gebet.

    Gegrüßet seist Du Maria voll der Gnaden,
    der Herr ist mit Dir.
    Du bist gebenedeit unter den Frauen
    und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes Jesus.
    Heilige Maria, Muttergottes,
    bitte für uns Sünder,
    jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

    1x täglich für eine freie Welt gebetet dämmt es die Macht des Bösen ein.

    Leider sind wir viel zu wenig Beter.

  68. #76 Denker (07. Okt 2010 21:53)

    „Durch harte ehrliche Arbeit wird niemand zum Vorstandsvorsitzenden oder Ministerpräsident.“

    Das ist eine These, die du damit begründest, dass immer ein X in übergeordneter Position vorhanden sein muss, damit y erreicht werden kann.

    Damit landest du bei einem endlos langen Kausalnexus.
    Irgendwann gibt es halt doch ein Erstes-Mal und die entsprechende Eigenleistung.

    Das geschilderte Problem ist so ähnlich wie bei den „synthetischen urteilen a priori“:

    1) Etwas bis dato Unbekanntes kannst du nicht erfinden, eben weil du es nicht kennst.
    2) Etwas Bekanntes brauchst du nicht zu erfinden, weil es schon da ist: Warum gibt es also Fernseher?

    Ganz einfach: Irgendwem ist irgendwas eingefallen, was er bis dato nicht kannte, dass es nicht gab und das er selbst Erschaffen hat.

    (Allein solche schöpferischen Akte können dich in sonstwas für Topp-Positionen etc. versetzen.)

    Und äh: Wenn alles, was existiert, eines Schöpfers bedürfte, wäre deren Zahl unendlich… 😉

  69. #79 Deus caritas est (07. Okt 2010 22:10)

    War das jetzt nicht etwas früh für das „Wort zum Sonntag“? 😉

  70. #78 GutenAbendMorgenland (07. Okt 2010 22:06)

    „In Israel ist man übrigens der Meinung, dass der ZdJ einfach mal das Maul halten soll.“

    Nicht nur dort! 😉

  71. #80 Rechtspopulist (07. Okt 2010 22:11)

    Ich rede von der praktischen Realität! Und nicht von der Schöpfunggeschichte aus dem Buch Genesis.

    Niemand wird bundeskanzler oder Ministerpräsident ohne gepusht zu werden.

    Niemand wird im ZdJ ein hohes Tier ohne gepusht zu werden.

    Das sehe ich jeden Tag in meiner beruflichen Praxis! Da kannst mir was philosophieren was du willst.
    Von allein macht NIEMAND Karriere!

    So – bin jetzt off für heute.
    Übrigens noch ein OT – gerade entdeckt:

    Interview mit eienm Jura-Professor:

    Scharia und Grundgesetz passen nicht zusammen

    SPD und Grüne wollen dem Islam dieselben Rechte geben, wie den großen christlichen Kirchen. Das klingt gut. Rechtsprofessor Bodo Pieroth allerdings mahnt zur Vorsicht: Juristisch sei diese Mission ausgesprochen heikel.
    […]

    http://www.focus.de/politik/deutschland/interview-scharia-und-grundgesetz-passen-nicht-zusammen_aid_559936.html

  72. #83 Denker (07. Okt 2010 22:20)

    Wenn ich schon höre: „SPD und Grüne“… Die wollen die Stimmen haben. Und bei zig Millionen Moslems erhoffen die sich auch ordentlich was.
    Na, da wird die CDU aber mithalten wollen.

  73. #79 Deus caritas est:

    „1x täglich für eine freie Welt gebetet dämmt es die Macht des Bösen ein. “

    Ach, wenn es doch so wäre. Ich wäre sofort an Ihrer Seite. Jedoch haben alle Doppelblindversuche (Beten für Kranke in USA) zu keinem erkennbaren Ergebnis geführt. Woher Sie angesichts dieser Tatsachen Ihren Optimimus nehmen, ist unbegreiflich.

    Ausserdem hatten wir uns doch schon mehrfach hier dazu befunden, dass für Missionsarbeit andere Blogs zuständig sind.

    Sie müssen deshalb ja nun nicht gleich Ihren Nick umbenennen, etwa in: „Deus vanitas est“ 🙂

  74. Yasemin Shooman Studentin an der TU für Antisemitismusforschung und islamfeindliche Strategien im Internet. Wusste gar nicht das man diesen Unsinn studieren kann.
    Jetzt meine Frage an Yasemin: Warum meinst du gibt es Islamfeindlichkeit? Die hat es nie gegeben! Ihr Moslems selbst habt uns zu Islamfeinden gemacht! Wir begrüssen sogar wenn ihr mit uns leben wollt. Aber ihr wollt nicht mit uns leben! Immer nur Rechte einfordern und keine Pflichten übernehmen, tja beste Yasemin, soviel kann ein Deutscher gar nicht erarbeiten. Kein Wunder das er schon bis 67 für euch ackern muss.
    Nun eine persönliche Frage: Yasemin, wenn du promoviert hast wirst du dann auch arbeiten? In welchem Beruf kannst du dich selbst ernähren? Du hast subvenzioniert studiert und wirst auch weiterhin von Subventionen leben.
    Eine Christin könnte sich dieses Läuseleben nicht erlauben.

  75. # PI-Team:

    Das Zitat „“Alle Moslems werden in ihre Herkunftsländer abgeschoben beziehungsweise in die ihrer Eltern oder Großeltern. Der Islam wird in Deutschland verboten. Deutsche, die zum Islam konvertieren, werden ins Arbeitslager eingewiesen, lebenslänglich.“

    ist per Google nicht zu verifizieren. Ich empfehle eine Gegendarstellung, gegebenenfalls auch weitere rechtliche Schritte.

  76. Der Zentralrat der Juden in Deutschtland ist dem Zentralrat der Muslime gleichzustellen,da er gegen die in Deutschland lebenden Juden u.deren Intressen sowie gegen die Intressen in Israel handelt.Als Vorsitzenden wünschte ich mir H.M.Broder einen Mann mit messerscharfen Verstand.

  77. komisch..immer sind es die Konvertiten..Köhler hier, Kramer da. wollen immer päpstlicher sein als der Papst.

  78. “Die hierzulande lebenden Moslems sind Teil unserer Gesellschaft. Daher gehört natürlich auch ihre Religion in dieses Land.“ Schließlich sei das Recht auf freie Religionsausübung im Grundgesetz verankert.

    Na hoffentlich fordert diese „Religion“ in ihrer ungehemmten Ausübung nicht in absehbarer Zeit, korankonform die Juden zu schächten, zu erschlagen und zu vertreiben.
    UPS…das fordert diese Religion ja schon seit 1400 Jahren…Dilemma, Dilemma… 😉
    „Juden ins Gas“ skandieren die Neuen Heiligen in Deutschland ja schon auf diversen „Friedensdemos“…
    Aber der ZdJ scheint da drauf zu stehen.
    Warum sonst dieses Islamappeasement?

    Seid mir nicht böse, liebe Juden, aber diesem Zentralrat gehört die Nazikeule bis zum Anschlag in den Anus geschoben, umgedreht und festgetackert.

    Wenn wir Deutschen die Islamisierung Deutschlands ablehen, hat der Zentralrat das zu akzeptieren.
    Es ist unser Land und unsere Heimat und nicht das Eigentum der diversen Zentralräte!

  79. Herr Stefan Kramer ist allweil dort, wo Subventionen abzugreifen gibt.
    Das war ein subventionsgeiler JungUnionist, der sich jene Klientel ausgesucht hat, die am Wahrscheinlichsten sich Subventionen „erpressen“ kann.
    Stefan Kramers Lebensmotto lässt sich unter „Subventionen“ darstellen.
    Deshalb schleimt er sich jetzt beim Oberschleimer ein, um noch mehr Subventionen abgreifen zu können.

  80. #4 Hausarrest „Ich möchte wissen, was man in Israel über diese deutschen Naivlinge denkt.“
    Die Antwort kann ich Ihnen geben: Als ehem. Journalist (jetzt in Rente) habe ich mehrere gute Freunde in Israel. Die schütteln über diese „Juden“ (Kramer, Friedmann und Konsorten) nur den Kopf und nehmen sie nicht ernst. Einer sagte, er schäme sich für diese „Glaubensbrüder“, die sich wohl deshalb beim Islam so einschleimen, um die bevorstehende Auseinandersetzung zwischen Moslems und Juden mit heiler Haut zu überstehen. Dieser unsägliche Kramer wird dann sicher rechtzeitig zum Islam konvertieren.

  81. Feind meines Feindes ist mein Freund!
    Hauptsächlich Antichristlich!

    Grüße an IM Erika, Freimauern, Schirnes,
    Rotary un andere Pestilenz!

  82. ZdJ attackiert Wulff-Kritiker

    Es gibt leider heute nicht mehr sehr viele Juden in Deutschland.
    Die Verbliebenen müssten daher eigentlich dringend eine geeignete Person finden, die sie würdig vertreten – oder zumindest überhaupt vertreten kann!

    Wer hat dafür gesorgt, dass dieser peinliche Flappmann in dieses Amt gekommen ist und wer sorgt weiterhin dafür, dass er nach all seinen unmöglichen Entgleisungen so lange in diesem Amt bleiben kann?
    Wer hat eine Antwort?

Comments are closed.