Bolz: Die politische Religion Islam ist ein ProblemIn der Druckausgabe des FOCUS erschien vergangene Woche ein höchst bemerkenswerter Artikel des Philosophen und Medienwissenschaftlers Prof. Norbert Bolz, in dem er den Islam in einer für die Mainstreampresse erstaunlich offenen Form analysiert.

(Von Michael Stürzenberger)

Zunächst teilt Bolz den Islam in die drei Bereiche Privatreligion, politische Religion und Fundamentalismus ein. Durch diese Differenzierung fällt es ihm leichter, seine Kritik an den vielen gefährlichen Bestandteilen dieser Religion deutlich zu formulieren. So schreibt er:

Den Islam als Privatreligion sollten wir uneingeschränkt anerkennen. Als politische Religion anderer Staaten sollten wir ihn diplomatisch auf Distanz halten. Und den Islam als fundamentalistische Herausforderung sollten wir bekämpfen. Als privater Glaube gehört der Islam genauso zu Deutschland wie der Buddhismus oder die Zeugen Jehovas. Doch der Islam macht es dem Gläubigen schwerer als jede andere Religion, sie als bloße Privatsache zu behandeln.

Der Islam ist zwar ein Gesamtpaket, dessen verschiedene Bereiche untrennbar miteinander verbunden sind, aber durch diese Darstellung möchte Bolz wohl die sogenannten „säkularen“ Moslems erst einmal aus seiner Schusslinie nehmen. All die, die sich (noch) nicht in die Schriften ihrer Religion vertieft haben, die die Tragweite einer Ideologie, die von Mohammed eindeutig als Mittel zur weltlichen Machterringung eingesetzt wurde, bisher (noch) nicht erkannt haben und wohl nur an einen Gott sowie ein Leben nach dem Tode glauben möchten.

Als nächsten Schritt seiner Argumentationskette bringt er das Beispiel des „Sonderfalles“ Türkei, wo der klare Islamgegner Kemal Atatürk („Der Islam ist die absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen“) den Versuch unternahm, den Machtanspruch des Islams halbwegs unter Kontrolle zu bekommen:

Die laizistische Begründung des Staates und die Schriftreform durch Atatürk haben den Islam politisch durchgestrichen. Doch diese Privatisierung der Religion ist gescheitert. Und hier gilt es, auf Symptome und Symbole zu achten. Leider haben aber gerade die Liberalen in Deutschland keinen Sinn für Symbolik.

Dies ist auch ein schöner Seitenhieb auf Außenminister Westerwelle, der die fortschreitende Entmachtung des türkischen Militärs wie auch US-Präsident Obama völlig falsch als ein „Zeichen der Demokratisierung“ interpretiert. In Wahrheit schiebt Erdogan damit vielmehr den von Atatürk installierten Begrenzer der übergroßen Einflussnahme des Islams beiseite. Ohne das Militär wird die Islamisierung in der Türkei immer schneller und ungehemmter fortschreiten. Auch Bundespräsident Christian Wulff bekommt bei Bolz sein Fett weg:

Atatürk war da klüger als Wulff. Das Kopftuch ist keine Mode, sondern ein Zeichen der Abschließung. Die Moschee ist nicht nur eine Kirche, sondern die wahre Versammlung des Volkes. Den Schweizern, die Minarette verboten haben, geht es nicht um Architektur, sondern um politische Symbolik.

Nun, den Schweizern geht es nicht nur um politische Symbolik, sondern auch um das schlichte Überleben. Denn Moscheen werden schließlich auch gerne als Waffenkammern sowie als Sitzungsräume für Djihad-Planungen genutzt, wie beispielsweise in Hamburg, wo der fromme muslimische Geistliche Mohammed al Fasasi seinen Schützlingen folgende frohe Botschaft auf den Weg gab:

„Du hast die Aufgabe, die Herrschaft der Ungläubigen zu beseitigen, ihre Kinder zu töten, ihre Frauen zu erbeuten und ihre Häuser zu zerstören.“

Wie friedlich, da geht doch jedem Islamversteher das Herz auf. Der Name Mohammed verpflichtet nun mal auf das große Vorbild des Propheten, der bekanntlich tötete und töten ließ sowie Frauen eiskalt zur Steinigung schickte, was bekanntlich auch heute noch fleißig nachgeahmt wird. Wie schön, dass dieser Vorname nicht nur in Großbritannien, Brüssel, Rotterdam, Amsterdam, Oslo, Malmö und Mailand bei Neugeborenen am häufigsten verwendet wird, sondern mittlerweile auch in Deutschland, und zwar in Lagen im Kreis Offenbach. Zurück zu Norbert Bolz, der sich nun dem politischen Aspekt des Islam zuwendet:

Leider ist die politische Religion Islam aber auch ein innenpolitisches Problem Deutschlands. Und hier ist Diplomatie fehl am Platz. Neukölln braucht Zero Tolerance. Wohlgemerkt: Die Gewalt einiger türkischer Jugendlicher, vor der sich nicht nur deutsche Schüler fürchten, ist kein Resultat von Koranlektüre und Moscheebesuch, sondern der Effekt eines unheilvollen Gemischs von Ghettoisierung, Bildungsverweigerung und patriarchalischem Wahn.

Wenn sich Bolz in diesem Punkt mal nicht irrt. Wie es auch schon in dem ganzseitigen Artikel der Süddeutschen Zeitung „Die Schweinefleischfresser“ vom 9. November zu entnehmen war, spielt die Religion eine entscheidende Rolle bei dem Konflikt in Berliner Schulen. Beschimpfungen wie „Schweinefleischfresser“ und „Scheiß Christ“ entspringen nicht einem Bildungsmangel, sondern eindeutig religiöser Indoktrinierung. Im SZ-Artikel wird auch ein deutscher Schüler zitiert, der dies eindeutig feststellt:

Es habe Türken gegeben, „denen war Allah nicht so wichtig“, mit denen sei er ganz gut zurechtgekommen. „Aber wenn die an ihrer Religion festhalten, kannst Du das knicken, mit denen klarzukommen. Die finden, dass ihre Religion höher ist als unsere“.

Auch die Studie von Prof. Christian Pfeiffer, sonst eigentlich eher in die Kategorie Islamverharmloser einzuordnen, stellt einen Zusammenhang zwischen muslimischer Religiösität und Gewaltanwendung fest. Mittlerweile wird sogar von regelrechter „Versklavung“ von deutschen Schülern durch muslimische berichtet:

Das muss man sich einmal vorstellen: Die Bundeskanzlerin versucht zu verhindern, dass diese brisanten Informationen an die Öffentlichkeit kommen. Eigentlich ein handfester Skandal. Man wird sehen, was die Qualitätsjournalisten aus dieser Information machen. Wir bleiben da jedenfalls dran.

Zurück zum Artikel von Norbert Bolz. Er stellt nun die verhängnisvolle Rolle heraus, die der türkische Ministerpräsident bei der Integrationsverhinderung spielt:

Es genügt nicht, wenn man Hassprediger aus Deutschland ausweist. Solange Erdogans Anti-Assimilations-Politik gilt, gibt es das „Integrationsproblem“. Erdogan verkörpert das Scheitern des Versuchs von Atatürk, die Türkei zu modernisieren.

Erdogan verkörpert, nebenbei gesagt, auch noch den Größenwahn des islamischen Machtanspruchs. Hochinteressant wird es nun bei der Charakterisierung des Islams:

Islam heißt aber Unterwerfung des ganzen Lebens unter die Gebote des Koran. Wir haben es hier mit einer Religion vor der Aufklärung zu tun. Die Kreuzzüge sind abgetan, die islamische Theokratie nicht. Für die Muslime ist der Koran das Wort Gottes. Dagegen heißt es in der Aufklärung, die heilige Schrift als Literatur zu lesen. Es gibt im Islam weder eine institutionalisierte Deutungskompetenz noch eine historisch-kritische Theologie. Deshalb ist es sinnlos, eine spirituelle Wahrheit des Islam gegen seine politische Machtform auszuspielen.

Man sollte es sich angewöhnen, bei der geschichtlichen Diskussion immer auch die Vorgeschichte der Kreuzzüge zu erwähnen. Denn ohne 400 Jahre lange grausame und schnelle Expansionskriege des Islams, durch die viele christlich, jüdisch oder andersgläubig geprägte Regionen muslimisiert wurden, wäre kein einziger Kreuzzug notwendig gewesen. Wer sich nicht selbst aufgeben will, muss einer aggressiven Ideologie möglichst schnell die Stirn bieten. Siehe das verhängnisvolle Appeasement gegen den Nationalsozialismus, der frappierende Gemeinsamkeiten mit vielen Aspekten des Islams aufweist, was im zweiten Teil des Artikels über Erdogans Großmachtsphantasien ausführlich beschrieben ist.

Den Koran wird man nie anders interpretieren können, da er in der Befehlsform geschrieben ist. Den Anordnungen Allahs zu widersprechen, würde Apostasie und das sofortige Todesurteil bedeuten. Der Islam ist eine unreformierbare, in sich geschlossene perfekte Machtmaschinerie. So wie der Hai aufgrund seiner perfekten Gesamtstruktur seit Jahrmillionen keinen evolutionären Veränderungsprozess mehr benötigte, ist der Islam seit 1400 Jahren, abgesehen von einigen länderspezifischen Nuancen, in seinen Grundsätzen ebenfalls unverändert geblieben. Als „Ungläubiger“ hat man nur die Wahl, sich ihm langfristig entweder als herrschender Macht zu unterwerfen oder sich zu widersetzen. Eine „dialogorientierte“ Zwischenlösung hat nur den Effekt, dass sich der Islam ungehindert ausbreiten kann und dann noch schneller die Machtfrage stellt. Der unvermeidliche Konflikt wird dadurch lediglich hinausgezögert, denn in Mehrheitsverhältnissen angekommen, ist die weltliche Machtergreifung des Islams für jeden Muslim religiöse Pflicht. Bolz hat dies in seiner ganzen Tragweite noch nicht vollumfänglich erkannt.

Und noch eine Trivialität: Muslime sind nicht gefährlich, sondern in der Regel nette Menschen wie du und ich. Wohl aber gibt es einen Zusammenhang zwischen islamischem Fundamentalismus und Terror. Mit der Globalisierung der kapitalistischen Wirtschaft hält nämlich die Globalisierung des radikalen Islam Schritt. Die von der Aufklärung verdrängte Religion kehrt wieder und schickt sich an, den Prozess der Modernisierung zu revidieren. Die Selbstmordattentäter sind die Agenten einer absolutistischen Unweltlichkeit, gegen die wir unsere moderne Weltlichkeit behaupten müssen.

Natürlich sind viele Muslime nett. Vor allem die Aleviten, die eigentlich nur auf dem Papier Moslems sind und die gefährlichen politischen Aspekte des Islams ablehnen. Und dann gibt es natürlich viele Muslime, die die Schriften ihrer Religion gar nicht kennen. Schließlich gibt es aber auch noch die „Netten“, die nur so tun, damit aber die „Ungläubigen“ massiv täuschen. Hierzu gibt es auch offizielle Fatwen, die den Muslimen klar vorschreiben, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie sich in Minderheitsverhältnissen befinden:

Wenn die Muslime schwach sind, politisch bzw. militärisch – so wie die Lage derzeit ist – müssen sie sich gemäß der Koranverse, die zur Toleranz und Duldung aufrufen, verhalten.

All dies macht es, vorsichtig formuliert, sehr schwierig, Muslimen vertrauen zu können, wenn sie einem etwas von Frieden, Toleranz und Dialog erzählen.

Was Selbstmordattentate betrifft, kennt Norbert Bolz offensichtlich das offizielle islamischen Rechtsgutachten von Yussuf Al- Qaradawi noch nicht, dem derzeit einflussreichsten und populärsten islamischen Rechtsgelehrten, der diese Selbstmordattentate als legitime Form des Djihads rechtfertigt. So sind die Terroristen, die sich und andere in die Luft sprengen, Teile des Kampfes, den der Prophet Mohammed – und damit sein Gott Allah – von seinen Gläubigen fordert.

Nun versucht Bolz den islamischen „Fundamentalismus“ zu erklären, der ja eigentlich den Islam original so auslebt, wie er vom „großen Vorbild aller Muslime“, dem Propheten Mohammed, angedacht ist:

Der islamische Fundamentalismus ist die Vorwärtsverteidigung einer Tradition, die sich nicht mehr von selbst versteht, weil sie von Modernisierungsprozessen ausgehöhlt wird. Er stammt nicht aus dem Volk, sondern ist Intellektuellenrhetorik. Der islamische Fundamentalismus hat also nichts mit konservativer Traditionspflege zu tun, sondern ist die Erfindung einer reinen Wertevergangenheit. Der weltweite Erfolg des islamischen Fundamentalismus beruht darauf, dass er nach dem Untergang der großen politischen Ideologien die massenwirksamste Form ist, in der man den antiwestlichen Affekt organisieren kann.

Der Islam ist eine starre, nicht veränderbare Wertevorstellung aus dem siebten Jahrhundert und nicht die „Erfindung einer reinen Wertevergangenheit“. Diese Werte sind vor 1400 Jahren, heute und noch in 1400 Jahren gültig, da sie Allahs unveränderbares Gesetz sind. Leider war Mohammed der letzte Prophet, und daher ist von Allah auch keine Neuauflage seiner Scharia zu erwarten.

Nachdem die freie Welt den Kampf gegen Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus weitestgehend gewonnen hat, ist nun die nächste totalitäre Ideologie auf dem Vormarsch. Der fundamentale Islam, der sich konsequent an seinen Ursprüngen orientiert. Im letzten Abschnitt seines Artikels formuliert Prof. Bolz hochinteressante Aussagen:

Die Selbstkritik des Westens hat längst pathologische Züge angenommen.
[…]
Die Multikulturalisten konstruieren das Abendland als Schuldzusammenhang, von dem uns nur die anderen erlösen können.
[…]
Im aktuellen Kulturkampf um den Islam in Deutschland geht es also nicht nur um Kopftuch und Minarett, sondern auch um das Christentum als Zivilreligion und um die Idee Europas.
[…]
Es geht heute um den Zusammenstoß der abendländischen Werte mit dem Islam, und es geht bei der Frage nach der Zukunft Europas um die Integration der Türkei. Die Türkei kann in die EU aufgenommen werden, wenn die Türken Europäer geworden sind.
[…]
Der Islam gehört zu Deutschland – das ist gut gemeint, aber schlecht gedacht.
[…]
Nach wie vor ordnen die Muslime die Welt mit der Unterscheidung „Islam“ und „Ungläubige“. Genau damit manifestiert der Islam, dass er eine Religion ist, die sich noch ernst nimmt. […] Doch den Islam in seinem politischen Anspruch ernst zu nehmen, heißt für einen guten Europäer, ihm zu widersprechen.
[…]
Eine politische Religion predigt Toleranz, solange und wo sie nicht an der Macht ist.
[…]
Wahrer Multikulturalismus setzt eine Leitkultur voraus. Wer das für ausländerfeindlich hält, klammert sich nur verzweifelt an eine Weltfremdheit, die Nachdenken durch Wutschnauben ersetzt hat.

Wer sich bei der letzten Aussage an die Claudia Roths und Sebastian Edathys dieser Republik erinnert sieht, liegt vermutlich nicht besonders weit daneben…

image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Der Wind beginnt sich zu drehen.

    Seit der Veröffentlichung von Sarrazins Buch kommen immer mehr islamkritische Berichte in unseren Medien.

    Und immer mehr Islamkritiker getrauen sich ihre berechtigte Kritik an dieser faschistoide und gewaltbereite Ideologie zu üben.

    Der Naziknüppel der Naivgutmenschen ist stumpf geworden. Und das ist gut so!

  2. Wer glaubt, der Terror kann mit mehr Sicherheit und Überwachung bekämpft werden, wurde seit London, Madrid eines besseren belehrt.

    Mit Überwachungsstaat läßt sich das Problem nicht lösen. Die Agitation verlagert sich automatisch immer dorthin, wo der Staat noch nicht reinhört.

    Wie aber die Fälle Rushdie und van Gogh zeigen, sowie die Morddrohungen gegen Hirsi Ali und türkische Menschenrechtler in der BRD, führt auch Aufklärung erstmal zu einer Radikalisierung unter den Muslimen, weil sie sich angegriffen fühlen.

    Also entweder unterläßt man es vollständig, über den Islam zu informieren, die Mißstände, die durch seinen Normen hervorgerufen werden, zu erwähnen

    – dann hat man eine gewisse Ruhe im Land.

    Das ist das Konzept eines Blair und sonstiger politisch Korrekter in Europa.

    Das hätte aber eines Tages die Folge, daß eine große Masse Muslime ausgesprochen korantreu orientiert ist, und mit dieser verinnerlichten Ethik Einfluß nimmt auf die Gesetzgebung und den Alltag.

    Die Gegensätzlichkeit islamischer Werte und denen sowohl des Christentums, noch mehr aber der Aufklärung und der Menschenrechte, bedeuten zwangsläufig Konflikte, denn nicht jeder Europäer wird bereit seine, seine Grundrechte für “ Frieden“ (faktisch ist es eine Unterwerfung) aufzugeben.

    Aufklärung hingegen, mit dem Ziel islamische Normen zu hinterfragen, die Religionsfreiheit auch für Muslime durchzusetzen, damit sie sich z.B. ohne jede Diskriminierung und Furcht vom Islam abwenden können, wird ähnliche Reaktionen hervorrufen, wie van Goghs Film Submission.

    Konflikte sind also unvermeidbar, wenn Europa nicht seine Werte aufgeben will.

    Was diesen unausweichlichen Konflikt jedoch massiv befeuert, ist, die Ausbreitung islamischer Lehre und Doktrin zu dulden.

    GB ist hier ein exemplarisches Beispiel, wohin grenzenlose Nachgiebigkeit führt:
    Nicht zu liberalen Muslimen, sondern zu radikalen Muslimen !!!!!!

    Darum müsste eigentlich islamische Indoktrination verhindert werden, also Koranschulen geschlossen ect., und keinesfalls weitere genehmigt werden.

    Doch mittlerweile sind die islamischen Netzwerke so weit entwickelt, daß deren wachsender Einfluß kaum noch aufzuhalten ist – es sei denn, durch Aufklärung. Wogegen sich aber erheblicher Widerstand, auch mit Gewalt, zeigen wird.

    Der Traum vom friedlichen Miteinander der Kulturen kann nur funktionieren, wenn die Beteiligten einen Konsens haben in puncto persönlicher Freiheit und Respekt im Sinne von Gleichwertigkeit mit anderen Kulturen.
    Dieser Konsens ist bei der islamischen Kultur nicht gegeben – nicht gegenüber der westlichen, und auch keiner anderen !!!!

    Multi-Kulti funktioniert mit fast jeder Kultur, schlimmstenfalls als Parallel-Kulti, doch bei der islamischen wird daraus Konflikt-Kulti.

    Das erwachen aus der selbstbetrügerischen Multi-Kulti-Illusion wird sehr schmerzhaft werden. Uns wird nicht erspart bleiben, was sich zuvor in vielen islamischen Ländern an Gewalt und Terror abgespielt hat.

  3. Durch die Einteilung des Islams in die drei Bereiche Privatreligion, politische Religion und Fundamentalismus macht Prof. Norbert Bolz den Fehler, den alle Gutmenschen und Toleranzromantiker machen.

    Diese Einteilung gibt es nur in der Phantasie unserer Naivgutmenschen. Die wollen sich nur ihre Welt schönreden.

    Aber in Wirklichkeit gibt es nur einen einzigen Islam und der beinhaltet alle drei Teile auf einmal.

    Und solange unsere Naivmenschen in ihrem schönen Takka-Tukka-Land wohnen und ihre rosaroten Wolken dort bestaunen, solange sieht ein Naivgutmensch nicht die Gefahren die der Islam in unserer westlichen Welt anrichten wird.

  4. #3 Simon (25. Nov 2010 15:43)

    Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Da herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti.

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

  5. Ich gehöre zwar keiner Kirche an,(ich gehöre nur mir)
    aber ich wäre dafür , wie in Polen geschehen, auch hier in Deutschland eine riesige Christusstatue aufzustellen.
    Allein schon um zu demonstrieren, wofür das Abendland steht!
    Ich könnte mir vorstellen, daß das eine große Empörung seitens unserer muslemischen „Freunde“
    hervorrufen würde.

    Eine antimuslemische Straftat! : grin :

  6. Bolz wagt hier die Gratwanderung zwischen objektiver Aufklärung und politischer Korrektheit.
    Er macht es eigentlich gar nicht mal so schlecht, mit den Ergänzungen von Byzanz wird ein guter Bericht aus Bolz Ansatz.

    Mehr geht zur Zeit noch nicht, vor einem Jahr wäre nichtmal Bolz politisch korrekter Aufsatz möglich gewesen.

    Aber wir sehen, die Denkverbote fangen an zu bröckeln, das wird in Zukunft noch besser und schonungsloser werden.

  7. Und noch eine Trivialität: Muslime sind nicht gefährlich, sondern in der Regel nette Menschen wie du und ich.

    Ohhh – nein! Das sind nur Schläfer!

    Ich erinnere an die Armenier-Geschichte in der Türkei! Jahrzehntelang haben Armenier und Türken als nette und hilfsbereite Menschen nebeneinander gewohnt!
    Plötzlich kommen nachts die netten Nachbarn, massakrieren die männlichen Armenier, Vergewaltigen und Foltern die weibleichen Armenier und die Versklaven deren Kinder!

    Alles liebe nette Nachbarn!
    Aber wehe, wenn der Muezzn ruft! Dann wird der liebe Moslem-Nachbar zum Werwolf !!!

  8. #8 nicht die mama (25. Nov 2010 15:53)

    Aber wir sehen, die Denkverbote fangen an zu bröckeln, das wird in Zukunft noch besser und schonungsloser werden.

    Ja, das Dogma unserer Gutmenschen, dass islamische Steinzeitkultur unsere hochentwickelte westliche Kultur bereichen tut, kolabiert gerade in sich.

    Niemals wird moslemsiche Religionsarpartheid mit Handabhacken, Burkas, Kopftücher, Schwuleaufhängen, Frauenunterdrückung, Christenhass, Frauensteinigungen, usw. eine kulturelle Bereicherung darstellen und niemals zu Deutschland gehören.

  9. Der unreformierte Islam ist eine freiheitsgefährdende Polit“religion“, und jede freiheitliche Gesellschaft die dem Islam Platz zur Ausbreitung bietet begeht Selbstmord.

  10. Prof. Bolz‘ Artikel ist ja weitgehend zutreffend.

    Nur: Welcher Traumtänzer und Allesversteher liest den?

  11. Thema „Privatreligion“.

    Leider wird es bei der Erörterung des Themas Religion immer wieder die Unterscheidung zweier Perspektiven vergessen:

    spreche ich von „Religion“ als einer sozialen (und daher auch soziologisch beschreibbaren) Größe oder:

    spreche ich von „Religion“ als einem System von verbindlichen metaphysischen („dogmatischen“ oder meinetwegen „ideologischen“) Aussagen und den aus ihnen ableitbaren Verhaltensnormen?

    Der Islam hat aus der ersten, der religionssoziologischen Perspektive natürlich eine „private“ Seite. Das heisst aber noch lange nicht, dass der Islam als ein System von Glaubenswahrheiten jemals dem Satz beipflichten könnte:

    Religion sollte sich auf den privaten Bereich beschränken.

    Dem stehen alle Aussagen zur Umma, zur Scharia, zum Jihad und zur negativen Religionsfreiheit entgegen. Schade, dass nicht einmal ein Philosoph wie Prof. Bolz hier klar sieht.

  12. Linke Islamversteher machen ja die „Umstände“, die „Verzweiflung“ usw. dafür Verantwortlich, das Moslems zu Selbstmordattentätern werden. Jetzt hat sogar eine Studie der Palästinensischen Autonomiebehörde bestätigt: Ursache für den Terrorismus ist eindeutig die islamische Ideologie!

    Studie der Palästinensischen Autonomiebehörde:
    Terror entspringt der islamistischen Ideologie

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3673

  13. #14 HaGanah (25. Nov 2010 16:13)

    Wofür es überall Studien gibt ❓
    Man muß nur seinen Verstand gebracuhen, hören, sehen und das Ganze zu einem Ganzen formen, schon kommt man auf das gleiche Ergebnis.

  14. Dieser Prof. Bolz ist ein intellektuelles Highlight. Immer wieder gerne gelesen.

    Sorry OT:

    Der Bremer Weser Kurier (der bremer Pressemonopolist) berichtet heute von einem Fall, wo eine 12-jährige Schülerin von zwei ca. 25-jährigen Männern vom Fahrrad gestoßen wurde, so dass sie bewusstlos wurde und diese dem Kind auch noch das Fahrrad stahlen.

    So weit so gut.

    Die Fahndungsbeschreibung des Weser Kuriers sieht so aus:

    Die beiden Täter wurden von dem Mädchen folgendermaßen beschrieben: Der erste war 1,80 Meter groß und kräftig, er trug eine schwarze Jacke. Der zweite soll 20 bis 25 Jahre alt sein, 1,70 bis 1,75 Meter groß und trug eine Bauchtasche.

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/274415/Schuelerin+erleidet+Gehirnerschuetterung.html

    Die Beschreibung im Polizeibericht liest sich so:

    Die beiden Täter wurden vage wie folgt beschrieben:
    Südländer, 180 cm groß und kräftig, trug eine schwarze Jacke.
    Südländer, 20 bis 25 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, trug eine
    Bauchtasche.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/1723867/polizei_bremen

    Auch so weit üblich.
    Neu: Der Weser Kurier hat den Kommentarbereich zum ersten Mal nun vorsorglich gesperrt. In letzter Zeit wurden dort nämlich gelegentlich von Kommentatoren Hinweise auf Presseberichte der Polizei verlinkt, in denen die Täter näher beschrieben wurden.

    Obwohl nach diesen Tätern gefahndet wird, unterschlägt der Weserkurier diese wichtige Personenbeschreibung.

    Ich finde das ist Mittäterschaft!

  15. @ #16 MohaMettBroetchen (25. Nov 2010 16:18)

    Im Prinzip ja. Aber es ist doch nett für Diskussionen, wenn die Araber selber sagen, das die Ursache in der Ideologie des Islam liegt.

  16. „Die Türkei kann in die EU aufgenommen werden, wenn die Türken Europäer geworden sind.“ Wunschdenken. Eher wird die Erde von der Sonne verschluckt sein, als dass sich die Osmanen uns anpassten. Vielleicht besinnen sich die Türken jedoch noch der Worte Atatürks und streifen das islamische Joch von ihren Schultern: „Der Türke war von Hause aus kein Muslim, die Hirten kennen nur die Sonne, Wolken und Sterne“.

  17. Wieviel „Schlagzeilen“ erzeugt denn so der Islam an einem gewöhnlichen Wochentag in der WELT?

    13:50|
    Sachsen
    (40)
    Schülerinnen dürfen Kopftücher wieder tragen

    ———————

    14:10|
    Nationale Ehre verletzt
    (28)
    Halbmond-Badehose erregt die Gemüter in Singapur

    —————————————–

    14:57|
    CSU-Politiker
    (47)
    Muslime sollen „Fanatiker“ in Moscheen melden

    ————————————

    14:56|
    Strafe
    (49)
    Arzt kassiert Verweis für Kopftuchverbot in Praxis

    —————————————–

    12:51|
    Kriminalstatistik
    (99)
    Türken fordern Erfassung muslimfeindlicher Taten

  18. #21 neworder

    “Der Türke war von Hause aus kein Muslim, die Hirten kennen nur die Sonne, Wolken und Sterne”

    Könnte man passenderweise ummünzen in:

    „Der Grüne_I/innen war von Hause aus kein Koranleser, die Fatima Roth_i/Innen kennen nur Sonne, Mond und Sterne“.

  19. #24 kaffee?

    Nicht schlecht, dachte bei „Sonne, Mond…“ auch an die Fatima. Eins muss man den Türken lassen, die machen um Welten bessere Börek wie die von der Roth. Wie kommt es, dass die Fatima sich mit den Muslimen so gut versteht, ich dachte (Warzen-)Schweine seien unrein;-)

  20. Wir müssen es schaffen herauszukristallisieren
    das der ISLAM „keine“ Religion in unserem
    Sinne ist.
    Es darf eigentlich gar nicht sein, daß die
    das Wort Religion in den Mund nehmen. Alles
    was mit Religionsfreiheit zu tun hat, hat
    andererseits nicht mit dem ISLAM zu tun. Er,
    der Islam, ist eigentlich nur eine primitive
    Grbrauchsanleitung für Killermoslems.

  21. #17 muezzina (25. Nov 2010 16:18)

    Obwohl nach diesen Tätern gefahndet wird, unterschlägt der Weserkurier diese wichtige Personenbeschreibung.

    Ich finde das ist Mittäterschaft!

    Schon richtig, aber solange diese Zeitungen nicht mit Strafanzeigen geflutet werden, wird sich daran nichts ändern.

  22. #29 Stefan Cel Mare (25. Nov 2010 17:03)

    Selbst wenn die mit Strafanzeigen überhäuft werden, macht denen das keine schlaflosen Nächte, weil es von der Politik so bestimmt wurde.

  23. #25 Vergeltung

    Dr. Yildirim Karadeniz macht einen Gegenvorschlag für muslimische Arzte:

    „FOLGENDE PATIENTEN WERDEN NICHT BEHANDELT:
    – Deutsche mit Sandalen und hart hochgezogenen Tennissocken
    – Schweinefleischkonsumenten
    – Katholiken wegen Kindesmissbrauchsgefahr
    – Kinderlose Ehepaare / Alleinerziehende Mütter
    -Menschen mit Rechter Neonazi-Gesinnung
    -Übergewichtige Deutsche mit porkioiden Gesichtszügen“

  24. By the Way: wer Interesse hat an innovativer, libraler und humanistischer Politik (ja,auch islamkritisch… 😉 ) der kann sich ja mal das Unterstützer- und Freundesnetzwerk der Freiheit anschauen.

    Wir sind eine der Ur-Keimzellen der Partei “Die Freiheit”,

    Homepage der Partei: http://www.diefreiheit.org

    Werdet Fördermitglieder und tragt euch für den Partei-Newsletter ein !

    Das Netzwerk versteht sich als Freundes- und Unterstützernetzwerk, eine Art “Think Tank”. Wir stehen NICHT in Konkurenz zur Partei “Die Freiheit”, sondern sind eine Bürgerbewegung, der Partei “Die Freiheit”
    freundschaftlich und idealistisch verbunden und sind dort aktiv wo es “Die Freiheit”
    offiziell – noch – nicht gibt.

    Warum also warten bis andere es für uns machen ?

    Lest euch doch mal unsere Grundsätze durch und wenn euch die gefallen: herzlich

    willkommen !

    Homepage des Netzwerks:

    http://www.die-freiheit.net

    Wer wenn nicht wir ? Wann wenn nicht jetzt ?

  25. Norbert Bolz ist ein kluger Kopf. Hoffentlich meldet er sich noch oft zu Wort.

    Hier kurzgefasst die Unterscheidung zweier Kulturen/ Religionen:

    Christentum: Bete und arbeite.
    Islam: Bete und raube.

    Ergibt sich so aus der Geschichte.

  26. #31 Abu Sheitan (25. Nov 2010 17:11)

    Es gibt durchaus moahedanische Ärzte, die keine Deutschen oder besser: Ungläubigen behandeln.
    Aber bei denen ist das nicht Rassismus, bei denen nennt man das Kultur.

  27. „der klare Islamgegner Kemal Atatürk („Der Islam ist die absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen“)“

    Kenn wir nicht noch 2 weitere monotheistische Religionen, geboren in der Wüste und jetzt vorgedrungen bis in unsere herrlichen Wälder?

  28. Wohlgemerkt: Die Gewalt einiger türkischer Jugendlicher, vor der sich nicht nur deutsche Schüler fürchten, ist kein Resultat von Koranlektüre und Moscheebesuch, sondern der Effekt eines unheilvollen Gemischs von Ghettoisierung, Bildungsverweigerung und patriarchalischem Wahn.

    Steht doch im krassen Widerspruch zu

    Es habe Türken gegeben, „denen war Allah nicht so wichtig“, mit denen sei er ganz gut zurechtgekommen. „Aber wenn die an ihrer Religion festhalten, kannst Du das knicken, mit denen klarzukommen. Die finden, dass ihre Religion höher ist als unsere“.

    … ist nun die nächste totalitäre Ideologie auf dem Vormarsch.

    Sie ist schon lange auf dem Vormarsch, nur hat es bis zum 11.9.2001 keiner so richtig bemerkt.

    Übrigens möchte ich gerne mal die Quelle zum Kopp-Verlag Video sehen.

  29. #33 lupe (25. Nov 2010 17:25)

    Kurz und knapp, aber nicht vollständig ❗

    ….. und vergewaltige, töte und unterwirf.
    Wer mehr weis ……. 😉

  30. Zunächst finde ich es prima, daß ein Magazin wie der Focus überhaupt zu Kritik am Islam fähig ist.
    Leider wird auch hier wieder in Kategorien wie „schlimm“, „weniger schlimm“, und „überhaupt nicht schlimm“ eingeteilt. Offensichtlich geht es nicht in den Kopf, daß es nur EINEN ISLAM gibt, und der ist GANZ SCHLIMM! Wer’s nicht glaubt, soll mal das heilige Buch ALLER (!) Muslime aufschlagen und ein bischen lesen.
    Selbst wenn wir jeden Mohammedaner eine Gewaltverzichtserklärung unterschreiben ließen, und er würde sich (wider Erwarten) auch daran halten. Wer gibt uns die Garantie, daß sich auch seine Nachkommen daran halten?

    Angesichts der Tatsache, daß es hier um mehr geht, als um einige Mrd. Steuergelder, sollte man auf Garantien pochen.

    Solange in Deutschland, oder einem anderen westlich orientierten Land, Muslime in nennenswerter Zahl wohnen, sitzt dieses Land auf einem verkorkten Vulkan, der jederzeit ausbrechen kann, und mit Sicherheit ausbrechen wird. Wenn dieser Ausbruch stattfindet, ist kein „Ungläubiger“ seines Lebens mehr sicher!

  31. Was soll das ?

    Zitat:
    Den Islam als Privatreligion sollten wir uneingeschränkt anerkennen.
    Ende Zitat

    Das ist falsch: Denn auch wenn der Islam seiner öffentlichen Machtsymbole wie Versammlungshäuser, Moscheen und Minarette beschnitten wird, solange dieser Glaube der Intoleranz und der Mordaufrufe gegen Andersgläubige in einem Land schwelgt, solange ist ziemlich alles Zivilisierte bedroht.

    Zitat
    Als privater Glaube gehört der Islam genauso zu Deutschland wie der Buddhismus oder die Zeugen Jehovas.
    Ende des Zitats

    Ich bin nicht Buddhist, doch ist Buddha ein friedlicher Mensch gewesen und erging sich nicht in Blasphemie. Er ist ein Suchender gewesen.

    Ich sehe in Zeugen Jehovas, der Name des Ewigen ist mutmasslich anderslautend, eine Gruppe, die in vielerlei Hinsicht ernstlich um göttliche Nähe bemüht ist. Sie sind sehr viel mehr noch wie Buddhisten Suchende, doch um das Lieben wollen weiter —– jene Liebe die über sich selbst hinausreicht.

    Wie groß ist eine Unkenntnis – oder vielmehr mutmasslich unterschwellige Feigheit – wenn eine Person des Kriegsbegründers Mohammed kriegerischen Kult gegen Juden und Christen und ALLE ANDERSGLAUBENDEN – mit Buddha oder schriftengläubigen (biblische Texte) Seelen gleichzustellen sucht ?

    Zur Verdeutlichung drehe ich nun etwas an der Schraube des Irrsinns: Käme wem in den Sinn Christus mit dem Beinamen der „Hitler“ zu versehen oder ist passend Buddha mit dem Beinamen „Pol Poth“ zu schmücken ??

    Und wäre würde Mohammed – um nur eine seiner Grausamkeiten zu nennen: Das Massaker an den Quarish – den Beinamen der „Friedensfürst“ geben wollen ?

    Philosophen sezieren so gerne, spalten so ungemein fisselig auf und differenzieren bis in den Mikrobereich, dass sich der Teufel einen runtergrinst und hinter all dem Gefasel bloß eins erkennen kann: Widerstandslosigkeit.

    Kann sein, dass ich später weiterlese in der Bolzerei. Kann sein, daß der Mann sich unterdes er schrieb Mut angeschrieben hat und schliesslich doch noch zum einzig wirklich vernünftigem Resümee gelangte ……… kann sein, daß er diesen Durchbruch nicht schaffte.

    Ich weiß jedoch, daß wer solche Prämissen zog, siehe die beiden Bolz-Zitate wie oben, daß von solch Typus kaum Sinnvolles aber sehr leicht noch solche oder noch größere Lügen kommen können ……..

    Da sollen sich heute mal andere um sowas kümmern.

  32. Was Norbert Bolz schreibt kennen wir schon lange. Von großer Bedeutung ist es, dass man diese Gedanken jetzt auch im Focus lesen kann. Und genau dafür wollte die Knallcharge Edathy den Verfassungsschutz auf uns hetzen.

    Den prominenten Islamverherrlichern dürften langsam aber sicher die Felle davonschwimmen.

  33. „Es gibt durchaus moahedanische Ärzte, die keine Deutschen oder besser: Ungläubigen behandeln.“

    # Abu Sheitan (31):

    Und ich weiß daß, als meine römisch – katholische Großmutter in meinem evangelischen Elternhaus am Tage meiner Geburt verstarb, der römisch – katholische Priester sich weigerte, das evangelische Haus zu betreten und der Großmutter die letzte Ölung zu gewähren..

  34. Die Welt ist voller Konflikte. Konflikte mit denen man leben kann, ohne dass es einen zereißt, wie die Marxisten irrtümlich annehmen.
    Der Westen gegen die dritte Welt, Männer gegen Frauen, Vermieter gegen Mieter, Arbeitgeber gegen Arbeitnehmer, Amerikaner gegen den Rest der Welt, Konsumenten gegen Umweltbewußte. Der brave Linke weiß immer und überall, wer die Bösen und wer die Guten sind. Welch ein kindliches Weltbild! Welch mangelnde Analysefähigkeit! Bei ihnen offenbart sich ein Grundprinzip: der Kollektivismus. Und ihr Vorwurf an ihre Gegner, nicht ausreichend zu relativieren, kann man nur als Unverschämtheit zurückweisen.

  35. Eine Religion, die das Universum in 2
    Grundteile unterscheidet , nämlich …
    1.) Gebiet des Friedens, überall da, wo diese
    Religion mit ihen Gesetzten herrscht , und…
    2.) Gebiet des Krieges, das ist der Rest des Universums, wo noch nicht diese Religion herrscht.
    …solch eine Religion führt gegen ALLE nicht zu ihr Gehörige Krieg. Kinder, Babies, Frauen … alles Kriegsgegner. Und wer sich bei
    einem Anschlag gegen ein Säuglingsheim voll mit Säuglingen Ungläubiger in die Luft jagt
    um möglischt viele Babys zu töten, IST EIN MÄRTYRER dieser Religion, ein guter Mu.sel.
    Alles sind stolz auf ihn….

    Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht- Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

    (Imam Scheich Omar al-Bakri Muhammad zitiert in Publica Portugal, 20.04.2004)

    …denn er hat alles richtig gemacht.

  36. #39 attempto (25. Nov 2010 17:30)

    Ich stelle immer wieder fest, viele Moslems sind gar keine echten mehr, sonst würden sie wie Salafiten leben. Viele sind der Apostasie im Islam viel näher, als sie glauben.

    #42 niekisch (25. Nov 2010 17:47)

    Entscheidend bei solchen Vergleichen ist, ob sich der Gläubige dabei auf die Religion berufen kann oder nicht.

  37. Aaaaahhh, es tut sich zwar noch nichts, weswegen die acuh keine Angst wegen irgendetwas haben müssen, aber irgendwo scheinen demnächst Wahlen anzustehen ❓ :

    http://de.news.yahoo.com/2/20101125/tpl-de-maizi-re-erwaegt-abschiebung-von-ee974b3.html

    Nur weil die Prüfung angekündigt wird, heist doch noch lange nicht meine moahedanischen Okkupanten, also weitermachen wie bisher, ist alles mit der Religionsfreiheit abgedeckt, auch wenn wir dadurch unsere Grundrechte bis auf Null einschränken müßten.
    Machen wir doch gern. 👿

  38. http://Faithfreedom.org
    Lt. Ali Sina, ex-Muslum aus dem Iran und Wafa Sultan, ex-Muslim aus Syrien, und einen unbekannten Kafir (Sohn eines 911 Todesopfers)

    … ist Islam eine sehr gefährliche politische Ideologie, getarnt als Religion!

    http://godofreason.com
    The Koran is a Declaration of Open-Ended War against the Kafirs (9:5, 9:29)

    Welchen Teil diese Satzes versehen Sie nicht?
    9:5 „Töte die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet!“

  39. #49 MohaMettBroetchen (25. Nov 2010 18:07)

    Nachtrag:
    Alles zurück ❗ Die Miesere spricht von „Ausländern“, dazu zählen Mohametts nicht ❗

  40. #38 niekisch (25. Nov 2010 17:29)
    “Christentum: Bete und arbeite.
    Islam: Bete und raube.”

    Judentum: Bete und raube die Arbeitenden aus:-)

    ————————————————

    Die wirklichen „Christen“ sind glücklicherweise nicht so gefolgt, wie der Spruch des Benedikt gewesen ist und alle Benediktiner hielten sich glücklicherweise nicht an den simplen Totalitarismus seiner „Lehre“.
    Ora et labora ist der Bet- und Arbeitskult des Benedikt. Gemeint ist nicht von Spenden zu leben, sondern die Klostergemeinschaften sollten sich selbst erhalten —— doch wohin dieser Kult letztlich hinführte kannst du an den monströsen Bauwerken ersehen, die Benediktinner – bzw innen schufen.
    Die hätten wohl bloß mal mehr geholfen und zur rechten Zeit gebetet und nicht nach dem Uhrwerk und vor allem auch nicht zuviel herumgearbeitet……

    Islam …..ergänzend: Raube und bete …… denn auch dies soll vorgekommen sein.
    Und, wenn du Armen hilfst, so hilf nie denen die du vorher ausgeraubt hast —- ein unausgesprochenes „Gesetz“ des Islam.
    Islame dürfen, wenn sie „helfen“, also einzig Islamen helfen.
    Doch ist jetzt durch diesen Exkurs die Verhältnismässigkeit unangepasst: Ich suche diese wieder herzustellen: Tötet und plündert, tötet und plündert, haut ihnen die Nacken durch, fesselt sie und köpft sie, tötet und plündert, lasst nur die ohne Schambeharrung am Leben, tötet und plündert, und wenn die heiligen Monate vorbei sind ergreift sie und tötet sie, wenn sie jedoch die Steuer bezahlen laßt sie am Leben (wie das geht ist übrigens eins der großen Geheimnisse Mohammeds) ……… usw usf frei nach dem „späten“ Mohammed.

    Judentum: Dass der Anteil vieler Blutjuden im Bankwesen noch (?????) überproportional groß ist hat zum größtenteil mittelalterliche Gründe, da ihnen nur diese Geldverleihertätigkeiten gestattet worden sind – damals.
    Das heute die meisten Glaubensjuden wohl sehr viel anderes wie Bänkern machen, Erzengel sein wollen, Rabbis sein wollen, in Kibbuzzen hausen, Landarbeiter sein wollen, in so ziemlich allen sonstigen Berufen tätig sind trifft wohl wahr zu.

    ….was bleibt mir also dir zu schreiben für DEINEN GLAUBEN: Lüge nicht und recherchiere genau genug um niemand zu Unrecht zu bezichtigen und liebe die Wahrheit damit der einzig ewiglich Wahre dich auch lieben kann.

  41. zum schmunzeln:

    Bremer Mongols
    Kurzzeit-Rocker geben auf

    Die Bremer Mongols scheinen am Ende. Für einige Monate machte die hochgefährliche Gruppe der Polizei große Sorge – doch jetzt mehren sich Hinweise, dass die Migranten-Rocker ihre Lust an Lederkutten und Motorrädern verloren haben. Ein Grund: fehlende Führerscheine.

    Die Internetseite der Bremer Ethno-Rocker, deren Anführer Mustafa B. bei einem Motorradunfall im Spätsommer ums Leben gekommen war, ist seit dem 22. November nicht mehr zu erreichen:
    […]
    Den Bremer Mongols schien es bei ihrem Kurztrip in die Welt der Rocker kaum um das „Easy Rider“-Feeling zu gehen. Die Zuwanderer hatten nach Erkenntnissen der Polizei weder Motorräder noch die notwendigen Führerscheine. Wenn sie über die Discomeile der Stadt rollten, dann in PS-starken Autos. Lediglich Mustafa B. machte die Fahrerlaubnis – zwei Wochen vor seinem Tod.
    […]
    Der Deutschland-Boss der Bande, Bernhard D., hatte daher von den Bremer Neulingen verlangt, dass sie allesamt bis zum Frühjahr einen entsprechenden Führerschein vorweisen können. Andernfalls hätten sie den Club wieder verlassen müssen. „Vielleicht“, so spekuliert ein Ermittler nun, „war das einfach zu viel verlangt.“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,731181,00.html

  42. Es ist schade, dass unsere eigene Jugend nicht so gerne den Kampfsport als Hobby wählt. Logisch, dass die Moslemknaben sich körperlich überlegen fühlen. Das ist das Wichtigste, was ihnen beigebracht wird und das Wichtigste um einen Schultag im Klassenraum und draussen zu beherrschen. Darum Eltern!!!Schickt eure Jungen und Mädchen in Karateschulen oder andere Verteidigungslehrgänge. Es wird eines Tages lebenswichtig sein!!

  43. Für die Muslime ist der Koran das Wort Gottes. Dagegen heißt es in der Aufklärung, die heilige Schrift als Literatur zu lesen.
    ———————————————-
    Wenn die Mohammedaner NICHT verstehen, dass ein Gott, der dieses Universum geschaffen hat, es a priori nicht nötig hat, seine „Regieanweisung“ für eine barbarische Religion und bizarre Staatsform einem offensichtlich geistesgestörten Beduinen explizit zu diktieren, ….. dann können wir mit diesen Menschen niemals eine Verständigung herbeiführen!

    Menschen, die tatsächlich glauben, dass GOTT persönlich ihnen den menschenverachtenden Koran hinterlassen hat, sind einfach im höchsten Maße als pathologisch zu bezeichnen – und daher, im wahrsten Sinne des Wortes, brandgefährlich!

  44. #9 Denker (25. Nov 2010 15:58)

    „Ohhh – nein! Das sind nur Schläfer!“

    Ja, ja, und in jedem Christen steckt dann auch ein Thomas de Torquemada.

    Nun wird man sich sicher gleich beleidigt fühlen. Nur sollte man bedenken, dass mit dem Generalvorwurf des Terrors Grenzen überschritten werden.
    Just mit solchem Gerede, demzufolge jeder Moslem sogleich ein „Schläfer“ sei, das aus christlicher Ecke kommt, wird Islamkritik ins Licht der Ausländerfeindlichkeit, des Rassismus‘ etc. gerückt.
    So funktioniert das nicht, verehrter Herr „Denker“.

    #40 Cherub Ahaoel (25. Nov 2010 17:36)

    „Ich bin nicht Buddhist, doch ist Buddha ein friedlicher Mensch gewesen und erging sich nicht in Blasphemie. Er ist ein Suchender gewesen.“

    Da spricht ganz der Indologe – du hast ja mal wieder den Durchblick. 😉
    Mal unter uns: Das Wörtchen buddh bedeutet nicht „suchen“. Und den Theismus lehnte der Mann entschieden ab und das ürigens mit einer Argumentationsweise für die er viele Jahrhunderte später von euch in Europa verbrannt worden wäre. (Das nur zum Thema „Blasphemie“).

    Aber von solchen Nebensächlichkeiten mal abgesehen: Wer wie du auf Rache seines Wüstengottes hofft, der sollte sich doch nicht noch selbst über einen gewalttätigen Wüstengott beschweren.

  45. #54 Denker (25. Nov 2010 18:16)

    Ein Schmunzeln kann ich mir nicht verkneifen, so ein richtiges süffisantes, schadenfrohes, teuflisches Schmunzeln (gibt es dafür auch einen Grinser, oder Neudeutsch: „Smily“?)

    👿 😆 👿 😆 👿

  46. #55 moeke (25. Nov 2010 18:18)

    Noch besser wäre eine militärische Ausbildung wie bei der Fremdenlegion. Mit Kampfsport alleine kommt man nicht weit.

  47. #57 beaniberni (25. Nov 2010 18:22)

    Die würden sofort verschwinden, wenn wir denen H-4, Kindergeld, Wohngeld und Weihnachtsgeld hinterherschicken ❗
    Und ihre Sachebarbeiter gleich mit. 😉

  48. #57 beaniberni (25. Nov 2010 18:22)

    Nachtrag:
    und natürlich die Ausfälle des Drogenverkaufs und der Prostitution auch übernehmen.
    Desweiteren brauchen die noch ein paar deutsche Schlampen …..

    Ja, das könnten die Alles fordern®

  49. „….was bleibt mir also dir zu schreiben für DEINEN GLAUBEN: Lüge nicht und recherchiere genau genug um niemand zu Unrecht zu bezichtigen und liebe die Wahrheit damit der einzig ewiglich Wahre dich auch lieben kann.“

    Nicht ohne Grund, Cherub Ahaoel,(53), habe ich die Aussage mit einem smiley versehen:-)

  50. „Noch besser wäre eine militärische Ausbildung wie bei der Fremdenlegion.“

    #QuoVadis (60):

    Da müssen wir bei unserer Altersstruktur nur zusehen, wie wir die Rollatoren verwenden. Vielleicht als MG – Stand?

  51. Dass die Moscheen Munitionslager sind ist ein alter Hut. Das braucht uns Herr Bolz nicht zu erzählen. Auch dass die Moslemjugendlichen als Einzelkämpfer besser ausgebildet sind als unsere Spezialtruppen, wird sich eines Tages heraus stellen.
    Sie müssen noch immer in der Türkei und in Marokko ihre Dienstpflicht erfüllen und kommen getraint und mit Waffenkenntnis zurück in die besetzten Gebiete.
    Und wir Idioten schauen zu – und freuen uns!

  52. Sehr geehrter Herr Michael Stürzenberger,

    vielen Dank für die klare und aussagekräftige Rezension des genannten Artikels.

    Es sind auch Menschen wie Sie, welche das Lesen von PI immer interessant halten.

    Gerne drucke ich diese Beschreibung und Erklärung des Artikels des Herrn Bolz aus. Dann kann ich es an Interessierte weitergeben.

    Tja, mehr bleibt momentan wohl nicht zu sagen.

    Mit bestem Gruß aus Rendsburg,
    (hier steht die größte Muschi, äh, Moschee, Schleswig-Holsteins)
    kann nicht anders

  53. #64 niekisch (25. Nov 2010 18:36)

    Ich bezog mich dabei auf die Jugend. Was Senioren betrifft, der richtige Waffenumgang kann manchmal viel effizienter sein – insbesondere kombiniert mit Taktik, als gut ausgeübter Kampfsport.
    Macht es wie die Israelis, lehrt euren Kindern früh genug den Umgang mit der Waffe, behaltet dabei aber stets die Menschlichkeit im Auge, und ihr seid für die Zukunft gut gerüstet. Wer seinen Kindern nur „Stricken & Häkeln“ beibringt, führt sie in eine ungewisse Zukunft.

  54. Seit der Veröffentlichung von Sarrazins Buch kommen immer mehr islamkritische Berichte in unseren Medien. Und immer mehr Islamkritiker getrauen sich ihre berechtigte Kritik an dieser faschistoide und gewaltbereite Ideologie zu üben. Dieser Meinung ist wohl unschwer beizupflichten. Kritik genügt aber nicht. Es muss auch gehandelt werden und da sehe ich keine weissen Wolken am Horizont. Man wird es bei unendlichen Integrations-Massnahmen und Hilfen bewenden lassen obwohl schon seit Jahrzehnten klar ist, dass dies völlig nutzlos ist. Das Ziel müsste es sein, Massnahmen auszuarbeiten, wie man die Millionen integrationsunwilliger Muselmanen wieder aus dem Land herausbringt. Freiwillig gehen die nämlich nie. Bei den bestehenden Gesetzen und der sogenannten Rechtsstaatlichkeit sehe ich leider keine Möglichkeiten wie man diese Horden je wieder los wird. Das wirksamte Mittel wäre ganz klar: Entzug der Sozialhilfen, Arbeitslosengelder etc. Aber das wird wohl bis auf weiteres Utopie bleiben. Deshalb bin ich der felsenfesten Ueberzeugung dass es so kommen wird wie es kommen muss. Es wird, wie schon verschiedene Propheten verkündet haben wie zB Celente, leider zu einer gewaltsamen Vertreibung der Muslime aus europ. Landen kommen. Wie hat alt Kanzler Helmut Schmidt vor etwa 2 Jahren in einer Sendung mit Maischberger auf die Frage geantwortet, was er für das grösste Risiko dieses Jahrhunderts in unseren Breitengraden halte? Er hat ohne zu zögern gesagt: Die grösste Gefahr des 21. Jahrhunderts für Europa ist eine gewaltsame Auseinandersetzung unvereinbarer Kulturen in unseren Breitengraden und was das heisst, brauche ich ihnen kaum näher zu erläutern. Ich brauche nur das Wort Bürgerkrieg zu erwähnen.

  55. #3 Simon (25. Nov 2010 15:43)

    Wie aber die Fälle Rushdie und van Gogh zeigen, sowie die Morddrohungen gegen Hirsi Ali und türkische Menschenrechtler in der BRD, führt auch Aufklärung erstmal zu einer Radikalisierung unter den Muslimen, weil sie sich angegriffen fühlen.
    ———————————————
    Muslime kennen die kritische Methode nicht, und fühlen sich deshalb IMMER angegriffen und beleidigt, wenn auch nur der leiseste Ansatz von Kritik an ihnen, ihrer Religion oder ihrer Kultur geübt wird!

    Dieses Handicap in Verbindung mit einer enorm reduzierten Toleranzschwelle und einer für zivilisierte Menschen nicht nachvollziehbaren minimalistischen Affektsteuerung muss zwangsläufig zu Hass, Gewalt und Terror führen.

    Ich mache mir keine Illusionen: Mit solchen Menschen kann man nicht diskutieren, man kann sie nicht in unsere Gesellschaft einbinden, wie man z.B. Chinesen, Koreaner, Vietnamesen sehr erfolgreich eingebunden hat, die auch alle aus einem für uns fremden Kulturraum stammen.

    Mir bleibt nur noch festzustellen, dass wir diese Menschen meiden und uns von ihnen trennen müssen, wenn wir unseren Kindern und Kindeskindern in D und EU nicht die Hölle auf Erden hinterlassen wollen!

  56. 69 QuoVadisDeutschland (25. Nov 2010 18:47)

    Auch Stricknadekn können gefährlich sein.

    Und denk an „Capuera“ (ich weis nicht ob das richtig geschrieben ist), ein als Tanz getarnter und äußerst effektiver Kampfsport aus Südamerika.

  57. Vor zwei Wochen erschien, ebenfalls im FOCUS, ein Artikel des Limburger Bischofs, in dem dieser den schwammig-unausgegorenen Thesen des bunten Präsidenten Christian Wulffs über den Islam in Deutschland mutig und sachkundig widersprach:

    http://www.focus.de/wissen/bildung/theologie/widerspruch-bischof-franz-peter-tebartz-van-elst-es-gibt-eine-christliche-leitkultur-herr-bundespraesident_aid_560852.html

    Keine Wochen darauf entdeckt der SPIEGEL seine Liebe für die Seelsorge im Bistum Limburg, um den Bischof unter Druck zu setzen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,729402,00.html

  58. Auch wenn man weiss, dass Europa mehr alte als junge Bürger hat die zu nichts mehr taugen – täuscht euch nicht!! Wir „Alten“ wissen, was Disziplin ist und Liebe zu unserem Land. Auch wir zählen noch mit, wenn es ums Überleben geht! Ihr müsst uns nicht nur beschützen sondern mit einbeziehen.

  59. O.T.

    Ich komme gerade aus der Stadt und habe mich gerade mit einen Mitarbeiter von Burger King in Aachen unterhalten.
    Burger King in Aachen, Düren, Eschweiler, Alsdorf machen dicht, weil die pleite sind.
    D.h. noch mehr Arbeitslose.
    Aber wir spendieren lieber den Griechen und den Iren jeweils 40 Milliarden Euro, damit die mit 50 in Rente gehen können.
    Wie üblich ist für Deutsche kein Geld da.

  60. #11 BePe (25. Nov 2010 16:07)

    „Der unreformierte Islam ist eine freiheitsgefährdende Polit”religion”, und jede freiheitliche Gesellschaft die dem Islam Platz zur Ausbreitung bietet begeht Selbstmord“
    ———————————————-

    Gefahr gut erkannt! – Ein kleine aber nicht unwichtige Korrektur möchte ich trotzdem anbringen.
    Du sprichst von dem ‚unreformierten‘ Islam. –

    Einen ‚reformierten‘ Islam gibt es nicht, dürfen wir auch nie erwarten! – Hier begehen unsere Gutmenschen und Politiker einen kardinalen Denkfehler.
    Nachdem der Koran das Wort Gottes sein soll, ist es fehlerfrei, nicht wandelbar und für die Ewigkeit gemacht. Jeder Gedanke an Wandel wäre für die Gläubigen Sünde und würden Allah in Frage stellen, was, wie wir wissen sowieso nicht sein darf!
    Dasselbe Grundprinzip gilt übrigens auch für die jüdische und christliche Religion, weil Religionen eben generell nicht nach welt. Maßstäben modernisierbar sind. – Bei diesen Religionen ist dies allerdings ungefährlich, weil sie keine welterobernde, kriegerische Ideologie beinhalten.

  61. #7 Heimchen am Herd

    Man muss nicht religiös sein, um die Christusstatue in Polen gut zu finden.
    Das ist so ein Symbol, wie wir mehr brauchen. Auch wieder Kreuze auf- und umhängen. Egal, ob man Christ ist oder nicht. Die Symbolik ist entscheidend im Kamp um unser Abendland!

  62. Die MSM hat anscheinend die Islamkritik als Chance zur Auflagensteigerung entdeckt… Oder ist diese Art der Berichterstattung erst gemeint?!

  63. O.T.

    Polizei Konstanz, Bereich Radolfzell.
    ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    Die Polizei wurde zu „Menschen aus einem anderen Kulturkreis“ gerufen. Dort hatte der Gatte seiner Gemahlin, während diese die SUPPE servierte, mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Polizei berichtet….

    http://www.polizei-konstanz.de/PDKonstanz/Presse/Seiten/25112010.aspx
    ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    „Anderer Kulturkreis ?“

    Es waren gewiß Kelten, Germanen oder gar „Nordmänner=Wikinger“…..

    http://www.fact-fiction.net/?p=4797#comment-194278

  64. #78 Tolkewitzer

    …nicht nur kreuze um-…aufhängen.

    in meiner türkisierten straße entdeckte ich heute morgen am gegenüberliegenden haus eine deutschlandfahne.nicht riesig, sondern eher klein und schüchtern, aber immerhin 🙂 das war wohl mehr, als nur fußballfieber auf der wm-schiene. hoffentlich bekommt der fahnenbesitzer keinen besuch von moslems, die nun beleidigt sind, wenn deutsche flagge zeigen.

  65. #42 niekisch:
    >> Und ich weiß daß, als meine römisch – katholische Großmutter in meinem evangelischen Elternhaus am Tage meiner Geburt verstarb, der römisch – katholische Priester sich weigerte, das evangelische Haus zu betreten und der Großmutter die letzte Ölung zu gewähren.. <<

    Und ich weiß, dass dieses Horrormärchen frei erfunden ist. 😉

  66. #38 niekisch:
    >> Judentum: Bete und raube die Arbeitenden aus:-) <<

    Derartige Antisemitismen werden auch dadurch nicht besser, dass Du ein Smiley hinter sie setzt!

  67. #78 Tolkewitzer (25. Nov 2010 19:25)

    Gut erkannt mein Freund! – Auch wenn ich als Christ gegen Vortäuschung falscher Tatsachen bin, habt ihr alle meine Legitimation bei dieser „Schandtat“ gegen den Islam.
    Das Kreuz ist ein gutes Symbol im Kampf gegen die weitere Ausbreitung der islam. Unmoral in Europa.
    Ich selbst trage übrigens seit heute „stolz“ ein Kreuz an meinen Jacken. – Kann ich nur zur Nachahmung empfehlen. Am Hals nützt es zur Zeit wenig. Da sehen sie es erst beim Würgen oder Zustechen.

  68. Nobelpreisträger ist unerwünscht

    V.S. Naipaul wurde auf Betreiben religiös-konservativer Medien in der Türkei von einem Kongress ausgeladen.

    Thema der Veranstaltung des Europäischen Schriftstellerparlaments ist nämlich unter anderem die kulturelle Vielfalt im Nationalstaat.

    Ob jetzt die „europ.“ Schriftsteller noch die kulturelle Vielfalt der Türkei richtig erkannt haben?

  69. #85 derprediger

    Richtig, ein bisschen Taqiyya kann auch bei Atheisten nicht schaden!
    Danke für die Erlaubnis, ich werde mir einen Kreuz-Aufkleber an den Motorradhelm machen.

  70. #88 Tolkewitzer (25. Nov 2010 19:59)

    Gerne! – Und viel Erfolg! – Der Motorradhelm ist ja gleichzeitig ganz praktisch auch ein Schutzhelm.
    Moment ‚mal, da müßte ich ja eigentlich eine stichsichere Schutzweste tragen…

  71. #78 Tolkewitzer (25. Nov 2010 19:25)
    #85 derprediger (25. Nov 2010 19:47)

    Ich bin auch der Meinung, daß man ruhig mal über seinen Schatten springen sollte und sich solidarisieren , anstatt sich zu bekämpfen!
    😀

  72. Herr Stürzenberger, Ihre Analyse und der Text sind wieder einmal brilliant. Vielen Dank dafür!
    Stoff, von dem man „zehren“ kann, und viele Menschen wissen das alles nicht einmal.

  73. In den Deutschen Schulen tragen die Moslemmädchen braf ihre Kopftücher. Na gut,dann kann auch wieder das Kreuz in jedem Klassenzimmer aufgehangen werden. Religionsfreiheit für Alle.

  74. Der Herr Prof. Norbert Bolz ist mir seit seinem unverblümten „Vortrag“ bei der Will sehr , sehr sympathisch! Kluger Mann , heller Kopf! Solche Mitbürger sind immer gern gesehen und hoch geschätzt!

    Mal was anderes … wenn die Kanzelfrau erfährt , dass Schüler in Problemschulen von Migranten physisch und psychisch missbraucht werden und Leute nah am Geschehen das schon als regelrechte Versklavung bezeichnen , ist es dann nicht eine Straftat (Unterlassene Hilfeleistung) dies einfach zu ignorieren? Ist ein Redeverbot über diese Zustände zu erteilen nicht ganz klar eine Verschleierung selbiger Straftaten?

    Ich hoffe , dass sich diese Schüler in Netzwerken organisieren , ihre schlimmen Erlebnisse sammeln und diese irgendwann schonungslos veröffentlichen UND die Schuldigen respektive die , die nicht geholfen haben an den Pranger stellen!

    Mir platzt der Kragen wenn ich sowas lese!!!

  75. Hallo Michael. Der Focus hat einen sehr positven Schritt gemacht mit der neuen Verlagsleitung indem er die Repubrik „Debatte“ einführte, wo eine unter den dominierenden Linken vergessene Debatten- und Streitkultur wie frühr wieder eingeführt wurde. Die Richtung stimmt, nur im Detail liegt (noch) manches im Argen. Als Beispiel möchte ich den Bericht über unseren Freund, den lieben Imam aus München erwähnen und seine Bewunderung des Mufti von Jerusalem. Darauf hat sich der Focus-Bericht über die Moschee in München erschöpft. Du hast da aber ergänzhend wahsinnig viel zusammengestellt, vor allem in die Verquickung von OB Ude und dem Imam. Die haben sicher auch PI gelesen, nur warum gehen die nicht in die fachkundige Tiefe?

  76. Für mich rettet Bolz in dieser gestörten und gänzlich unaufklärerischen Islamdiskussion in Deutschland derzeit die Ehre der Philosophie.

    Wären die wenigen vernünftigen Leute wie Bolz nicht, würde sich Kant wohl im Grabe rumdrehen – falls er es nicht schon mehrfach getan hat.

  77. #38 niekisch (25. Nov 2010 17:29)

    „Judentum: Bete und raube die Arbeitenden aus:-) „

    Na ja, man kann den Juden ja alles mögliche unterstellen, aber dass sie Faulpelze sind, die andere ausrauben, ist wohl von allem das Dümmste.
    Dasa kleine Israel beispielsweise ist technologisch Weltspitze – sicher nicht weil die paar Leutchen dort ihre Nachbarn für sich arbeiten lassen…

  78. @#55 Denker
    Das war das beste was ich heute gelesen habe.
    LOL, Moslems und Motorrad, da fahren die Kühe eher Fahrrad.

  79. #26 neworder (25. Nov 2010 16:54)

    Wie kommt es, dass die Fatima sich mit den Muslimen so gut versteht, ich dachte (Warzen-)Schweine seien unrein;-)

    Hört doch endlich damit auf, Warzenschweine und andere freundliche Tiere ständig zu beleidigen!

  80. Sind die doof! Im Baumarkt gibt’s doch so coole chinesische Roller! Die Dinger in Ahmets Mietwerkstatt bissl aufmotzen und schwuppdiwupp hat sich die Führerscheinfrage erledigt.

  81. „Du hast die Aufgabe, die Herrschaft der Ungläubigen zu beseitigen, ihre Kinder zu töten, ihre Frauen zu erbeuten und ihre Häuser zu zerstören.

    Wer sein Haus nicht verteidigen will, weil die Frauen ihm sagen, ich finde mich ab solange ICH mich verwirklichen kann, der führt die Frauen in ihre Unterdrückung!

    Jedes Volk was von Frauen regiert wurde, war offen für alles! Also nicht ganz dicht!

    Was will ich nun damit sagen?

    Frauen und Männer sind gleichberechtigt aber unterschiedlich! Vorherrschaft der Männer führt zum direkten konfliktvollen Messen und Vorherrschaft der Frauen führt zum konfliktlosen Vermessen! 😉

    Der Mittelweg ist ideal, doch leider ist das Pendel des Feminismus zu weit ausgeschlagen und wird zurück schwingen! Wie weit liegt an uns! Ob über Null wieder hinaus… ???

    Und Frauen sind schneller „integriert“ als Männer! 😉 Deswegen exponieren sich auch Frauen mehr als Männer!

    Das ist kein Problem, es muss nur benannt werden!

    Und die 10% Frauen hier werden mich schon verstehen! 😉

  82. Mein Sohn ist 12 Jahre jung, will unbedingt zur Bundeswehr und das schon seit Jahren. In der Vergangenheit bin ich oft kritisiert worden warum ich es dulde daß er weiß was ein G3, G36, Mp5, Mp7, AK47, M14, StG 77, M60, XM8, UMP45 uvam. ist.
    Nun, heute ist klar, daß wir mit Sozialromantik nicht weiterkommen. Ich hoffe daß mein Sohn nach der Schule als Berufssoldat genommen wird und er nach seinen Dienstjahren wenigstens Rente bekommt. Was dazwischen ist geht hoffentlich „glimpflich“ ab. Schon deshalb bin ich engagiert möglichst früh den Islam zurückzudrängen !!!

  83. #93 attempto (25. Nov 2010 20:31)

    Gehe ‚mal davon aus, dass dein Beitrag als Witz gedacht war.
    Wenn ich darauf eingehe, glaube ich nicht, dass wir die militärische Variante des Kreuzes in Erwägung ziehen sollten, solange wir die friedliche noch nicht versucht haben. Die könnte beim Gegner schon kriegerisch genug wirken.
    Oder habe ich den Witz nicht verstanden?

  84. WICHTIG !!!!!!

    Bitte schreibt alle an die Ägyptische Botschaft und fragt nach einer Stellungnahme
    desto mehr email’s zu den kommen desto wahrscheinlicher das sich die Botschaft
    beim Auswärtigenamt beschwert über die email’s.

    Soll die Welt wissen das wir es nicht mehr tolerieren das unschuldigen Menschen abgeschlachtet werden von der Religion des Friedens :

    staatlich ( at ) aegyptisches-fremdenverkehrsamt.de
    aegypten ( at ) chello.at
    tourismegypte ( at ) bluewin.ch

    Botschaft & Konsular
    embassy ( at ) egyptian-embassy.de
    consularsection ( at ) egyptian-embassy.de
    egyptembassyvienna ( at ) egyptembassyvienna.at
    kairo-ob ( at ) bmaa.gv.at
    vertretung ( at ) cai.rep.admin.ch

  85. #36 QuoVadisDeutschland (25. Nov 2010 17:27)

    Übrigens möchte ich gerne mal die Quelle zum Kopp-Verlag Video sehen.

    http://info.kopp-verlag.de/video.html

    Dort rechts oben auf „Kopp-Nachrichten“ klicken und dann das entsprechende Video raussuchen (sieht aus wie das vom 23.11.? )

  86. #83 hypnosebegleiter (25. Nov 2010 19:37)

    Polizei Konstanz, Bereich Radolfzell.

    Die Polizei wurde zu “Menschen aus einem anderen Kulturkreis” gerufen.

    Und ich dachte, das wäre Satire 🙂

  87. Frage:

    Warum melden sich die eingliederungswilligen Koran – Fans in Deutschland sich nicht und distanzieren sich publikumswirksam von ihren politreligiösen fanatischen Glaubensbrüdern und Schwestern?

    Das muß doch einen erklärbaren Grund haben?

  88. #110 derprediger (25. Nov 2010 22:41)
    #93 attempto (25. Nov 2010 20:31)

    Gehe ‘mal davon aus, dass dein Beitrag als Witz gedacht war.

    Du hast mich schon richtig verstanden. Wenn auch nicht lautes Lachen, so wollte ich damit ein Schmunzeln hervorrufen.
    Ebenso habe ich mit Absicht die 1813-Version ausgewählt, denn ich stehe absolut nicht auf die 1939-er Variante, obwohl es damals sicher auch ehrenwerte, und soldatisch einwandfreie Träger gab. Die Sache war Mist, und färbte auf das EK ab.

Comments are closed.