Wer die SZ vom Dienstag aufschlägt, traut seinen Augen nicht: Über die gesamte Seite drei springt einem ein völlig inkorrekter Artikel mit dem Titel „Die Schweinefleischfresser“ entgegen. In bisher nicht gekannter Form berichten die süddeutschen Qualitätsjournalisten schonungslos über die traurige Realität an vielen Berliner Schulen. Der Untertitel der Schlagzeile lautet: „So werden sie genannt, die deutschen Kinder in manchen Ecken Berlins. Sie fühlen sich als Minderheit diskriminiert. Und sie wissen: Wer Christian heißt, kann Probleme mit muslimischen Mitschülern bekommen. Oder ist das alles nur Hysterie?“

Die SZ rekapituliert noch einmal, dass diese unglaublichen Zustände durch einen Artikel von zwei Lehrern in der Zeitschrift der Berliner Gewerkschaft GEW publik wurden, in dem sie eine zunehmende Deutschenfeindlichkeit beschrieben:

Viele deutsche Schüler empfinden sich als abgelehnte, provozierte, diskriminierte Minderheit. Nichtdeutsche Jugendliche verachteten Deutsche und betrachteten Deutschland „nur als Beutegesellschaft“.

Seltsamer Zufall, dass im Koran eine ganze Sure „Die Beute“ heißt und darin das Berauben der Ungläubigen sowie die Verteilung des Beutegutes beschrieben wird. Mittlerweile können es selbst die notorischen Islam-Verharmloser von der SZ nicht mehr verschweigen, dass all die vielen Einzelerscheinungen der muslimischen Problem-Population doch irgendwie etwas mit der Religion dieser Menschen zu tun haben. Und so fällt es schwer, angesichts der Faktenfülle von „Hysterie“ zu sprechen. Die SZ weiter:

Wer sich nun in Berlin auf die Suche begibt nach Opfern von Deutschfeindlichkeit, erfährt Geschichten, die schwer zu glauben sind. Geschichten, wie sie zum Beispiel die frühere Schulleiterin Marion Berning erzählt. Sie handeln von einem deutschen Schüler, der monatelang von arabischen Mitschülern verhauen wurde, weil er Christian hieß und in seinem Namen das Wort „Christ“ steckt. Auch Norbert Gundacker, ein Hauptschullehrer, kennt das: „Alles, was nicht wie die Mehrheit ist, wird gemobbt. Der Leistungsbereite wird als schwul bezeichnet und deutsche Mitschüler als Schweinefleischfresser. Gemobbte deutsche Schüler würden „in Krankheiten flüchten und sich krankschreiben lassen“. Gundacker hat einen Satz über gemobbte deutsche Schüler geprägt, der hängenbleibt: „Die müssen sich wahnsinnig alleine fühlen“.

Wenige Schüler trauen sich, über ihre Diskriminierung zu sprechen. Die ehemalige Schülerin Maja formuliert den Grund treffend:

„In Deutschland bist Du ja gleich ein Nazi, wenn Du was gegen Ausländer sagst“.

Maja berichtet, wie fremd sie sich unter all den anderen fühlte, die in den Pausen nur noch arabisch und türkisch sprachen. Und es habe sie schockiert, als diese muslimischen Klassenkameraden im Ethikunterricht gesagt hatten, dass Schwule „Missgeburten“ seien und „alle getötet“ werden müssten. Während des Ramadan sei die Schulkantine allen Ernstes geschlossen worden, und daher hatten die deutschen Mitschüler „alle ein Loch im Bauch“. Aber sie sind mit 20% an dieser Schule mittlerweile klar in der Minderheit und haben damit offensichtlich wohl auch nichts mehr zu melden. Hochinteressant in dem Zusammenhang auch die Darstellung des ehemaligen Schülers Axel:

„Die Schule, das war die Hölle. Zum Schluss hatte ich keinen Bock mehr, in den Pausen aus dem Klassenzimmer zu gehen. Die haben uns Deutsche Kartoffeln genannt. Zu den Lehrerinnen haben sie Fickfehler gesagt“.

Und jetzt kommt eine ganz entscheidende Stelle in Axels Beschreibungen:

Es habe Türken gegeben, „denen war Allah nicht so wichtig“, mit denen sei er ganz gut zurechtgekommen. „Aber wenn die an ihrer Religion festhalten, kannst Du das knicken, mit denen klarzukommen. Die finden, dass ihre Religion höher ist als unsere“.

Die Familienministerin Kristina Schröder, die auch schon als „deutsche Schlampe“ und als „Nazi“ beschimpft wurde, redet gar nicht lange um den heißen Brei herum und sieht einen der Gründe für Deutschenfeindlichkeit in einem „politisierten extremistischen Islam“.

Hochinteressant auch die Schilderungen von Sozialarbeiter Thomas Knorr, der an der Gustav-Langenscheidt-Schule zu offen die Missstände angesprochen hatte und daher von der Schulleitung kurz darauf entlassen wurde. Er wollte die kulturelle Bereicherung des rasch wachsenden muslimischen Schüleranteils im täglichen Schulalltag eben nicht erdulden und verschweigen, sondern er beschrieb sie:

„Die Deutschen wurden Jude genannt, Hurensohn und fick dich da und fick dich dort. Es ist schon fast beschönigend zu sagen, dass da ein rauer Umgang gewesen ist“.

Knorr erzählt von jungen deutschen Mädchen, die immense „Angst vor den Türken“ hätten und tagelang nicht in den Unterricht gingen. Die türkischstämmige Hauptschullehrerin Sanem Kleff, zuständig für das Projekt „Schule ohne Rassimus“, versucht das Problem der Deutschenfeindlichkeit herunterzureden. Es werde mit einer „riesigen Lupe hingeschaut“, wenn „Jugendliche“ ein „Revierverhalten“ an den Tag legten und zeigten, „wer hier regiert“. Sie würden ja nur das Bedürfnis haben, „auch mal der starken Gruppe anzugehören“. Nicht nur nach Meinung der SZ verspottet sie die Familienministerin Schröder, indem sie ironisch nachfragt, ob diese jetzt auch Dickenfeindlichkeit ahnden lassen wolle.

Dieses Foto des SZ-Artikels zeigt die Häuserfassade des „Sozialbaukolosses“ Pallasseum, wo früher der Berliner Sportpalast stand, an der hunderte von Satellitenschüsseln kleben. Die meisten der Menschen dort lebten von Transferleistungen, und viele würden an ihre Schüssel am liebsten die türkische Flagge hängen. Der dortige Besuch des Bürgermeisters Wowereit wird von der Süddeutschen kritisch beurteilt, da er sich nur Zeit für die türkisch-arabischstämmigen Hausbewohner genommen hätte, die wenigen Deutschen aber links liegen gelassen habe.

Vor wenigen Monaten hätte die SZ diesen Sachverhalt gelobt, nun kritisiert sie ihn. Es geschehen noch Zeichen und Wunder…


Thomas KnorrUpdate:

Wie uns PI-Leser Cyrk 90 mitteilt, hat auch die Berliner Zeitung über die Entlassung des Berliner Erziehers und Sozialarbeiters Thomas Knorr (Foto links) berichtet:

Beschimpfungen wie „Schweinefleischfresser“ seien auf Schulhöfen häufig zu hören. Ja, sagt Thomas Knorr, schwarze Locken, sportlicher Typ. „So habe ich es erlebt. Einmal sagte ein Schüler in meiner Gegenwart, hier stinkt es nach Schwein.’“

Knorr hat 20 Jahre Erfahrung als Erzieher und Sozialarbeiter. Er arbeitete mit Behinderten, betreute eine Jugendwohngemeinschaft, kümmerte sich um Grund- und Realschüler. Auch deshalb, sagt er, habe er im Sommer den Job beim Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. bekommen. Der Verein schickte ihn als Koordinator für den Ganztagsbetrieb an die Gustav-Langenscheidt-Schule in Schöneberg. Der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund beträgt dort 70 Prozent.

„Unterricht war häufig nicht möglich. Es ging nur darum, Ruhe in den Klassenraum zu bekommen“, erzählt Knorr.

Fassungslos machte ihn der Umgangston. „Schüler beleidigten sich als Hurensohn, sagten f… dich zueinander, benutzten das Wort Jude als Schimpfwort.“ Und: „Die Deutschen kriegen es immer wieder ab, weil sie in der Minderheit sind.“

Das bestätigt Schüler Alexander (15, Name geändert): „Beleidigungen sind üblich. Ich wurde von arabischen Mitschülern Kartoffel genannt.“

Auf dem Elternabend berichtete Knorr den Eltern davon. Er sprach auch über das Mädchen, das aufgelöst im Flur stand. „Es machte sich Sorgen um seine Freundin. Die traute sich nicht mehr in die Schule, weil sie Angst hatte vor den Türken.“

Kurz nach dem Vortrag, so Knorr, sei er von der Schulleitung zur Seite genommen worden. „Danach wehte mir ein eisiger Wind entgegen.“

Eine Woche nach dem Vorfall teilte ihm sein Arbeitgeber mit, dass die Zusammenarbeit beendet sei. „Ohne Angabe von Gründen, ich war ja noch in der Probezeit.“

Knorr ist sich sicher, dass ihm seine offenen Worte zum Verhängnis wurden. B.Z.-Nachfrage bei Schulleiterin Ruth Jordan: „Ich möchte nichts dazu sagen.“ Georg Zinner, Chef des Nachbarschaftsheims Schöneberg, streitet einen Zusammenhang ab: „Bei der Kündigung haben andere Gründe eine Rolle gespielt, die ich nicht nennen muss.“ Eine Sprecherin der Senatsschulverwaltung sagt: „Ich weiß nicht, warum ihm gekündigt wurde, er war nicht Mitarbeiter unserer Behörde.“ Schönebergs Bildungsstadtrat Dieter Hapel (CDU) erklärte gegenüber der B.Z., er kenne den Fall nicht und sei nicht zuständig.

Knorr ist jetzt arbeitslos, zum ersten Mal in seinem Leben. Er sagt, er sei es den Eltern schuldig gewesen, ihnen die Wahrheit zu sagen. „Das erwarten die von mir.“

Hier kann man sich für diese „Behandlung“ des mutigen und ehrlichen Sozialarbeiters Thomas Knorr bedanken:

» Schulleiterin Ruth Jordan: r.jordan@r-os.cidsnet.de
» Pressestelle der Senatsverwaltung für Bildung Wissenschaft und Forschung: pressestelle@senbwf.berlin.de


(Text: Michael Stürzenberger / Spürnasen: Roland Heinrich & Evy)

image_pdfimage_print

 

200 KOMMENTARE

  1. Ja und?? Die SZ hatte den Befehl bekommen schon längst bekanntes zu drucken. Sonst könnten die Steuerkartoffeln ja auf dumme Gedanken von wegen Desinformation der Medien kommen.

  2. Printausgabe von dem Scheiss Schmierblatt zusammen rollen und den Qualitätsschmierfinken in den Rachen stopfen, ganz tief. Widerliches Pack, unerträglich das Geschreibsel von den Süddeutschen Deutschlandhassern

  3. Fürchterliche Verhältnisse.
    Da fällt einem gar nichts mehr ein.
    Raus das Pack und gut is‘.

  4. Multikulti ist doch so etwas Feines und Fortschrittliches. Warum muss es immer so in den Dreck gezogen werden?

  5. Na, Herr Schmitz?

    Ob das Ihr letzter Artikel bei Ihrem (ehemaligen) Arbeitgeber war?

    Mit der Darstellung werden Sie wohl auch kaum Zustimmer finden…

    … abgesehen von den paar (1,2 Millionen) Haushalten, die ein Buch im roten Einband besitzen….

  6. Na, vielleicht haben die Enkelkinder von Prantl&Co, schon eine aufs Maul bekommen?
    Dann ist es ja auf einmal was gaaaaaaanz anderes, stimmt’s, Prantl, du alter Linksfaschist?

  7. #8 DeutschIsBeautiful jo Artikel gelesen, aber bei SZ werde ich immer ganz unentspannt, schlimmstes Schmierblatt auch wenn sie hier und da mal der Wahrheit nahe kommen

  8. Unglaublich, das Flaggschiff der PC in den deutschen Medien schwenkt auf Realitätskurs ein. Was haben die Idioten nicht alles verschleiert und verfälscht, um ihre „liberale“ Gutmenschenklientel nicht vor den Kopf zu stoßen und ihr Rotweinschwangeres Weltbild künstlich zu beatmen. Lieblingsthema seitenweise: „prügelnde Priester“.

    Die SZ sollte mal systematisch an der Bewältigung ihrer eigenen Vergangenheit arbeiten, inkl. Gedenkstätte gegen das naive Gutmenschentum, am Besten am Eingang ihrer Zentrale in Steinhausen! Name: „Platz der Opfer des Gutemenschentums“/“Prantelei“

  9. Nach einem ausgiebigen Test verschiedener Printmedien, insbesondere der SZ, Welt, Bild und einigen anderen Informationsblättchen muß ich feststellen dass sich das Papier der SZ hervorragend zum aufnehmen der Hinterlassenschaften meiner Hunde eignet. Griffig, da geht nichts durch und leicht zusammenfalten läßt sich das Papier auch.

    Frische Heringe halten sich am besten in der Bild und zum Auslegen meines Vogelkäfigs verwende ich die Welt. Hervorragende Qualität. Die Füßchen meines Kanari bleiben sauber, keine Druckerschwärze an den Federn. Optimal.

  10. PI, gratuliert euch, uns, den anderen Foren, Broder, Giordano,Sarazin, Kelek, Schwarzer, Richterin Heisig uvam.
    Ohne unser ehemals kleines aber verdammt hartnäckiges Häufchen wäre das alles gar nicht möglich gewesen. 😉

    Tja, jetzt wissen wir wie Politik geht. 😉

  11. Solche Zustände waren den Behörden schon lange bekannt! Jugendliche Schwerverbrecher und Schulversager bekamen bei Gerichten Muselrabatte und wurden bei ihren Resozialisierungen von Ministern bei ihren Boxveranstaltungen bewundert. Erst seit Sarrazin beginnt man ein wenig umzusehen und nachzudenken. Der Wind dreht sich langsam, aber sicher gegen die islamischen Faulpelze. Natürlich, nicht alle Moslems sind verkehrt, aber die grosse Mehrheit schon.

  12. #12 Reinhard (09. Nov 2010 22:46)

    Meiner Meinung nach ist das wichtigste das es den Artikel gibt und das er gelesen wird. Wenn der Artikel dafür sorgt das auch nur ein Multikultiträumer aufwacht hat er seine Daseinsberechtigung. Und wenn die SZ den Kurs ändert, um ein paar Zeitungen mehr zu verkaufen ist das auch gut. Klar, man muss nicht gleich vergessen was die in der Vergangeheit geschrieben haben, aber alles was unser Sache hilft ist zu begrüssen und der Artikel gehört dazu.

  13. Wat dat denn, nen gauden Artikel in son roden Tiedung. Minsch Kinners ich kräg en tau veel. Lat oll hopen dat de Trend mal bannig anhalln daut.

    Just krägen nu ok de Schloktenschieter ut´n södn wat met. De Realität is nen harden stück. Dat de Schriever man nich entlatten warden.

  14. Das Pallasseum auf den Ruinen des Sportpalastes:

    Und ich frage Euch: Vertraut Ihr den Grünen?

    Seit Ihr bereit, 10, 12, 14 oder 16 Moscheen in Eurer Nachbarschaft zu ertragen?

    Wollt ihr totales Multi-Kulti? Wollt ihr Multi-Kulti sogar noch totaler und radikaler als wir uns das heute überhaupt vorstellen können? … Nun Volk steh auf und Bunt brich los!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  15. Jetzt kann dieses Fäkalblatt endlich Betroffenheit an den Deutschen ausleben.

    Wer jetzt aber darauf hofft, dass Ex-Standartenführer Grass jetzt die Kartoffel macht, um «die Wahrheit schonungslos ans Licht zu bringen», kann warten, bis der Muezzin ruft.

  16. Für die Süddeutsche Zeitung ein geradezu revolutionärer, oder besser gesagt konterrevolutionärer Artikel.

    Wenn sich das jetzt auch noch aufs Fernsehen überträgt, dann könnte es zu einer Wende kommen.

  17. Das sind keine Zeichen und Wunder, das ist reine Überlebensstrategie bis die Türkenparteien endlich das große Sagen haben, dann kommt wieder die „echte“ SZ zum Vorschein.

  18. #17 DeutschIsBeautiful da gebe ich dir Recht, alles was der Heimat dient ist natürlich zu begrüßen, da bin ich der letzte der sowas nicht unterstützt. Wollte nur meine Verachtung der SZ generell zum Ausdruck bringen

  19. #13 abderit

    Unglaublich, das Flaggschiff der PC in den deutschen Medien schwenkt auf Realitätskurs ein

    Niemals ! Der Artikel ist ein Ausreisser. Mit dem Prantl gibt kein Umschwenken. Der will den totalen Multikulti.

  20. Als ob das nur in Berlin so wäre. Berlin zeigt lediglich wo die Reise hingeht.
    Aber wer wundert sich bei solchen Koranversen:

    8:55 Gewiß, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben

    5:51 O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiß, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht.

    3:28 Die Gläubigen sollen nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Schutzherren nehmen. Wer das tut, hat überhaupt nichts mit Allah (gemeinsam) –, es sei denn, daß ihr euch (durch dieses Verhalten) vor ihnen wirklich schützt. Allah mahnt euch zur Vorsicht vor Sich selbst. Und zu Allah ist der Ausgang.

    9:23 O die ihr glaubt, nehmt nicht eure Väter und eure Brüder zu Schutzherren, wenn sie den Unglauben mehr lieben als den Glauben! Wer von euch sie zu Vertrauten nimmt, das sind die Ungerechten.

    25:52 So gehorche nicht den Ungläubigen und mühe dich damit gegen sie ab mit großem Einsatz.

    Mein Favorit ist ja der letzte Vers, geradezu ein Aufruf Verbrechen zu begehen in Deutschland.

  21. http://www.bild.de/BILD/regional/berlin/aktuell/2010/11/09/video-fahndung-in-berlin/wer-kennt-diese-u-bahn-schlaeger.html

    WER KENNT DIE BRUTALEN U-BAHN-SCHLÄGER?

    Rückblick: Am 18. September gegen 3.30 Uhr steigt die Schläger-Bande am U-Bahnhof Tempelhof in die U-Bahn-Linie 6 Richtung Tegel ein. Die arabisch aussehenden Männer haben Messer dabei, suchen Streit. Von Umut D. (20) und Kevin L. (18) , die zufällig im Wagen sitzen, fordern sie Handys und Geld: Dann prügeln sie brutal auf ihre Opfer ein.

    Die Schläger wechseln den Waggon, treffen auf Niclas W. (20) und Orhan D. (20). Sie treten gegen die Köpfe ihre Opfer, so heftig, dass Orhan D.s Sweatshirt anschließend völlig blutverschwiert ist.

    Am Bahnhof Platz der Luftbrücke flüchten die Männer – von dort stammt auch das Überwachungs-Video. Dabei schlagen Sie die Scheiben eines Kiosks ein.

    Umut D. kommt mit gebrochenem Kiefer und inneren Blutungen auf die Intensivstation, auch Orhan D. muss

  22. Der Artikel konnte nur erscheinen, weil Chefredakteur Prantl vermutlich gerade in Urlaub ist…..

    Allerdings wird das folgende Donnerwetter geräuschloser abgehen wie aktuell bei Schäuble.

  23. Leute, Aufgepasst!!!
    Bitte alles gut weiter am kochen halten.
    Die Grünen und Roten Socken veranstalten verzweifelt, aber mit immensen Aufwand und dadurch auch „erfolgreich“ andere „Kriegsschauplätze“ zu aktualisieren. Siehe S21 und jetzt Gorleben. Sie wollen durch diese doch eigentlich nur kurzweiligen Themen vom Dauerbrenner Rassismus gegen Deutsche ablenken.

  24. Das Hauptproblem ist, daß der deutsche Staat sein Gewaltmonopol nur einseitig ausübt. Gegenüber Deutschen ist er hart und unduldsam. Gegenüber Moslems erstaunlich geduldig.
    Die deutsche Bevölkerung wird hierüber bewußt verdummt.
    Es wird endlich Zeit, daß der Michel aufwacht und seine Interessen wahrnimmt!

    http://www.welt.de/kultur/history/article10629191/Tuerkenschreck-Prinz-Eugen-rettet-das-Abendland.html

    http://ingeb.org/Lieder/prinzeug.html

    http://www.youtube.com/watch?v=4Ze_ijStEJg

  25. …dass all die vielen Einzelerscheinungen der muslimischen Problem-Population doch irgendwie etwas mit der Religion dieser Menschen zu tun haben.

    Die Menschen tragen keine Schuld, es ist diese Wahnvorstellung namens Islam, der man die Schuld zuschieben muss.

    Ist das nicht ein humanistischer Ansatz? Nicht der Mensch ist das Problem, die Ideologie ist es. Man möchte doch allen die Chance geben, sich von davon zu lösen, ihnen sogar helfend bei Seite stehen, damit ein Leben mit/neben und unter Nichtislamern überhaupt erst möglich ist.

  26. #31 abderit ich kenne diese Etwas Prantl nicht persönlich aber durch sein Geschreibsel weiss ich wie der unterwegs ist. Schreib jetzt lieber nicht was ich von so Lumpen halte

  27. „Es habe Türken gegeben, „denen war Allah nicht so wichtig“, mit denen sei er ganz gut zurechtgekommen.“

    Hauptproblem, welches oben Zitiertes erklärt: Sure 3 Vers 110 (ich hoffe, dass ich jetzt nicht irre, da ich den Koran nicht auswendig kenne). Solche Verse suggerieren Überlegenheit – perfider Narzissmus wie in „Mein Kampf“ zu lesen. Das gleiche Prinzip: Herrenrasse (Muslime) und die anderen zweitklassigen Menschen oder gar Untermenschen wie damals die Judenrasse. Heute sind es eben die Atheisten, wenngleich es auch die Christen nicht leicht haben.

    Dieser Narzissmus zerstört unsere Gesellschaft, und das sollte auch unsere Elite irgendwann einmal verstanden haben.

  28. #34 HarryM (09. Nov 2010 23:01)
    Your comment is awaiting moderation.

    Als „moslemischer Hetzer“ halte ich das aus, wie so manches andere.

  29. Man sollte Schulpatenschaften für gemobbte und diskriminierte deutsche und nicht-muslimische Schüler übernehmen, damit sie als erstes an einem Selbstverteidigungskurs teilnehmen können und danach ggf. an eine Privatschule können.

  30. Die Sprache kann nicht das problem sein, denn in Frankreich sprechen die Moslems alle französisch als Muttersprahce ( Marokko, Algerien und der Rest der ehem. Kolonien ) und die sind genauso dämlich wie unsere Mitbewohner.

    Und da wollen uns diese Polit-verbrecher einreden, es liegt an mangelnden Sprachkenntnissen …

  31. #18 Franz Franzson (09. Nov 2010 22:51)

    Hev man kien Angst, Franz, de werd nich enloten, de Zeiddung is to dämlich.

  32. #18 Franz Franzson (09. Nov 2010 22:51)

    Wat dat denn, nen gauden Artikel in son roden Tiedung. Minsch Kinners ich kräg en tau veel. Lat oll hopen dat de Trend mal bannig anhalln daut.

    Ik glöv de Iestappen weern warm …, wi trecken dat all rut ut’n Shit! 😉

  33. diese zugewanderten sind noch viel gemeiner als es einheimische deutsche,österreicher je wären.
    dort wo dieses gesindel herkommt,gibt es keine p.c,keine absichten,den anderen zu verstehen.
    dazu kommt,dass diese moslemischen unterschichtzuwanderer einen massiven minderwertigkeitskomplex haben.allerdings könnte man hinzufügen,dass es sich um keinen „komplex“ handelt.diese typen s i n d minderwertig.

  34. Wenn die SZ nach Jahren von Verblödungserziehung aus Versehen mal etwas Wahres schreibt, lasse ich noch nicht die Sektkorken knallen.
    Bei diesem Lügen-Blatt hasse ich wegen der Bayern München-Affinität sogar den Sportteil. Und deren Feuilleton ist nur für Borderliner.

  35. Zu SZ: Haben neulich mal wieder wegen Sonder-Abo angerufen. Da habe ich der netten Dame gesagt, dass diese sozialliberale Haltung nicht mehr zu ertragen ist. Da hat die aufgelegt …

  36. #34 oiropeer (09. Nov 2010 23:02)

    „Die Menschen tragen keine Schuld, es ist diese Wahnvorstellung namens Islam, der man die Schuld zuschieben muss.“

    Das möchte ich sehr bezweifeln, dass die Menschen keine Schuld tragen. Unser Denkvermögen unterscheidet uns von Tieren (wenn ich auch das Verhalten vieler Tiere dem bestimmter Menschen vorziehe).

  37. Macht die SZ das aus Überzeugung, freien Stücken? NEIN – sie MUSS!

    Scheißegal, wie bescheuert die SZ bzw. Prantl ist: 5, 10, 100, 1.000, 10.000 Leute werden es lesen und denken ‚Hab‘ ich zwar noch nie was von gehört, gehen tut das aber nicht, daß da deutsche Kinder dermaßen beschimpft werden, nix mehr lernen, wer soll denn mal unsere rente bezahlen?‘

    Der Artikel ist gut -, der ein oder andere Gutmensch wird ins Grübeln, Wanken kommen, der ein oder andere wird seine vorsichtige Meinung weiter ausbauen.

  38. So was macht mich wieder unendlich traurig! Und ich kenn es doch! Warum steh ich da nicht drüber! Ich weiß es doch! Warum macht es mich jedes mal wieder traurig?

    Wir lassen unsere Kinder im Stich! Alleine! Hoffnungslos!

    Ihre Flucht ist der Suff und sinnloses Poppen! Was gleichzeitig von Medien und Politik beklagt wird, aber wegen fehlender „Zukunftsalternativen“ permanent überall als berechtigter Anspruch an persönlicher Entfaltung propagiert wird!

    Wir sind die Schuld! Und unsere Kinder die Opfer!

    Und wir alle sollten dies eingestehen und uns nicht erhaben fühlen, weil wir es ja schon immer gesagt oder gewusst haben! Wir müssen uns fragen: Haben wir genug getan? Können wir noch ruhig schlafen? Haben wir nicht sogar, unbewusst dazu beigetragen und tun es immer noch und ist das eigene Weltbild angesichts der Tatsachen nicht einfach neu kritisch zu hinterfragen?

    Wahrheiten müssen raus!
    Und dann auch……. raus!

    Sich zu freuen, das darüber berichtet wird ist alternativlos zu wenig!

  39. Schön merkt man das dort auch schon.Nur leider zu spät.Gemäss Wulff gehört der Islam nun dazu zu D inklusive Nebenwirkungen.

  40. In diesem Saustall findet man keine Künast und keinen Özdemir.
    Die geben gerade die Feldherren und treiben die linksgrune Schülerarmee gegen die Bahndämme verteidigenden Polizisten.
    Özdemir zeigt sich dabei besonders rafiniert. Seine Armee der nützlichen (deutschen) Idioten ist mit allem ausgerüstet inkl. einiger Trommelabteilungen und wehenden Atomkraftstandarten. Die Truppen sind mit Verplegungssäcken und Enterwerkzeug ausgerüstet.

    Atomkraft gut oder schlecht – auf jeden Fall sind große Teile der Deutschen abgrundtief verblödet. Sie geben die Armee für die Zerlegung Deutschlands und die Jung-Musels räumen die Viertel und deren Schulen vom deutschen Pack frei. Nebenbei bringen die vom Privatfernsehen indoktrinierten und umerzogenen deutschen Mädchen den Memets und Alis etwas Entspannung, bis diese dann ihre Ehefrauen nach Germanistan holen.

    Deutschland schafft sich ab !!

    Wenn man bedenkt, das die ersten Türken, die nach Deutschland zum arbeiten kamen die Anweisung von zuhause mitbekamen, das sie die Finger von den Frauen der Deutschen lassen sollten, weil dies eine Provokation darstelle, dann kann man den moralischen Abstieg erst begreifen.

    mfg

  41. #23 nox (09. Nov 2010 22:54)

    ok, mias ma beim hochdeitsch bleim sonst vestehd koa sau mea wos

    dat geit scho

    #39 Marija (09. Nov 2010 23:12)

    Hev man kien Angst, Franz, de werd nich enloten, de Zeiddung is to dämlich.

    Ne da ward de Zensor sich awer ornlich verfieren wenn hei weder ut´n Urlaub retur kümmt.

    #41 scabo (09. Nov 2010 23:14)

    Ik glöv de Iestappen weern warm …, wi trecken dat all rut ut’n Shit! 😉

    Dat wulln we wohl hopen, dat de Tiedungen ok nu suutje opw\aaken.

  42. # 48 scabo :
    Ich finde deine Aussagen super. Sie stechen wohltuend aus dem vielen primitiven Schwachsinn hier hervor.

    Anstatt sich (wie einige es auch durchaus tun, aber zu wenige) zu freuen, dass in der Gutmenschen-Groß-Postille mal ein einwandfrei realistischer und ausführlicher Artikel steht, der immerhin seine Breitenwirkung in unserem Sinne nicht verfehlen wird, kommen etliche Pöbeltypen hier aus ihrer Hassbesoffenheit überhaupt nicht zum Durchblick.

    Allein die Fülle diese Primitiv-
    grunzer bietet dem Gegner schon wieder jede Menge Belegmaterial dafür, was für ein debiles Forum das hier sei – ich sage: „sei“ -nicht „ist“. Werden einige hoffentlich noch kapieren.

  43. #49 WahrerSozialDemokrat

    Haben wir genug getan?

    Nein, haben wir nicht. Aber es war auch nicht mehr drinnen. Wie viele waren schon über dem persönlichen Limit?
    Aber wir haben wenigstens was getan.

    Können wir noch ruhig schlafen?

    Nein, erst wenn der Islam erledigt ist.

  44. o t

    Das Künast dreht wieder mal am Rad…

    „Künast kritisiert Schröders Feminismus-Äußerungen

    BERLIN. Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, hat Familienministerin Kristina Schröder (CDU) wegen ihrer Äußerungen zum Feminismus kritisiert. Ihre Aussagen seien „krude und altbacken“, sagte Künast und warf Schröder laut Spiegel „Spaltungsirrsinn“ und „Schizophrenie“ vor…“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52c84106884.0.html

    …und noch’n o t !

    Der Genosse Thomas Krüger , Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung hat einen „kleinen“ Dachschaden….

    „Bundeszentrale für politische Bildung: Katholiken fordern Krügers Rücktritt

    Thomas Krüger auf dem Kongreß „Das flexible Geschlecht: Gender, Glück und Krisenzeiten“ Foto: Oleg Stepanov/bpb
    BERLIN. Das Forum Deutscher Katholiken hat den Rücktritt von Thomas Krüger als Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung gefordert. Der Vorsitzende der Organisation, Hubert Gindert, warf Krüger vor, sich für die „Überwindung der Geschlechteridentität“ einzusetzen, wodurch die Zerstörung des Wesens des Menschens mit seiner natürlichen Unterscheidung in Mann und Frau drohe.
    Hintergrund ist eine Rede Krügers auf dem von der Bundeszentrale mitverantworteten Kongreß „Das flexible Geschlecht: Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie“ Ende Oktober in Berlin. Darin hatte Krüger laut Redemanuskript unter anderem gefordert, das „Prinzip des Gender Mainstreaming als zentrale Dimension aller gesellschaftlichen und politischen Bereiche umzusetzen“. Der Gender-Mainstreaming-Ansatz verneint die Existenz des biologischen Geschlechts und geht statt dessen von einem sozialen Geschlecht („gender“) aus…“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5f709ab9c39.0.html

  45. #Franz Franzson

    Er wird so selten zitiert, und hier nun auch noch aus dem Zusammenhang – trotzdem und also:

    Detlev von Liliencron (Trutz, Blanke Hans)

    Und Zeugen weltenvernichtender Wut,
    taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.

  46. #54 querit

    Nimm Dich nicht so wichtig! Ist ja wohl ein Frechheit andere hier als „Pöbeltypen“ und „Primitivgrunzer“ zu bezeichnen. Außerdem gilt hier noch die Meinungsfreiheit und die ist nicht unbedingt identisch mit Deiner Meinung! Wenn hier jemand was kapieren muß, dann bist Du das!

  47. Künast ist gemeingefährlich und sollte unter Beobachtung gestellt werde, so wie viele prominente Grüne.

    Sie missbraucht offen Kranke (an Schizophrenie Erkrankte) für ihre politischen Ziele.

    Man sollte Anzeige wegen Beleidigung gegen sie erstatten.

  48. #54 querit (09. Nov 2010 23:39)

    Danke für’s Kompliment. Ich bin da auch die ganze Zeit am Grübeln, was denn hier eigentlich einige wollen?

    Das muß man doch ganz entspannt pragmatisch sehen.
    Viel Energie geht da in die komplett falsche Richtung. Mir völlig egal, wo Prantl wohnt und wie er gestrickt ist; ob ich das nun weiß oder nicht, ändern tut’s nichts.

    Fakt ist; da steht ein ganzseitiger Artikel, der nützlich ist.

    Und wie immer im Leben gilt:
    Unerwünschtes sanktionieren, Erwünschtes honorieren.

    Heißt: Kurze E-mail an die Süddeutsche, Thorsten Schmitz loben!

    Email: redaktion@sueddeutsche.de

  49. Und da fragt man sich, warum immer mehr deutsche Schüler die Schule schwänzen und saufen oder kiffen.
    Nüchtern ist dieses Elend schwer zu ertragen, es sind immerhin noch Kinder.

    Es ist der Politik wurscht, ob sich Deutsche in Deutschland wohlfühlen.
    Die Hauptsache ist, dass sich Mohammedanermigranten wohlfühlen.

    Weg mit dieser Politik, dann klappts auch wieder mit der Förderung deutscher Kinder und deutscher Familien sowie den wertvollen und willkommenen Zuwanderern.

    ——————–

    #20 Reinhard (09. Nov 2010 22:52)

    Prantel mag Multikulti auch nur, weil im Villenviertel Grünwald kein Multikulti existiert und die Grünwalder Polizei in ihrem Viertel viel Zeit hat, Streife zu fahren und aufzupassen, dass Multikulti auch nicht nach Grünwald reinkommt.

    Der letzte erwähnenswerte Multikulti-Vorfall in Grünwald betraf den Mooshammer.

  50. OT:

    @pi

    Hallo, ist der Zähler im Eimer?

    Besucher gesamt: 40.387.030
    Besucher heute: 231
    Besucher gestern: 56.765
    Max. Besucher pro Tag: 75.817
    gerade online: 537

  51. #59 Nikephoros II. (09. Nov 2010 23:50)

    Sehr deutlicher Einspruch – und zwar weil:
    Welchen Gedanken haben Sie denn nun, jenseits von Ihrer ‚zurechtweisenden‘ Einlassung, hier niedergelegt? Genau – keinen!

    Ihre ganze bisherige Energie gebraucht, um destruktiv tätig zu werden.

    Im Gegensatz zu Ihnen hat #54 querit nämlich gesagt, woran ihm einerseits nicht und woran ihm andererseits aber sehr wohl gelegen ist.

    Nichts für ungut, aber mit Ihrer Marschrichtung geht’s bestenfalls im Kreis herum. 😉

    Gegenrede im übrigen jederzeit willkommen, sofern es nicht wieder nur ein Kreisgang ist.

  52. #65 Michael Westen (10. Nov 2010 00:12)

    @ #64 sapsusi

    Passt doch 00:11 328 besucher

    und von 328 sind 537 gerade online?

    Das verstehe ich nicht ganz. Ist wahrscheinlich schon zu spät für mein Hirn 🙂

  53. #67 sapsusi (10. Nov 2010 00:23)

    „und von 328 sind 537 gerade online?“

    Ja, einige besonders intensiv. 🙂

    (Kann ja sein, obwohl ich es auch nicht so ganz glaube, daß einige zweimal PI im Browser aufgerufen haben und deshalb doppelt gezählt werden.)

  54. #68 Michael Westen (10. Nov 2010 00:29)

    Dann passts ja wieder 🙂 Eben waren es weniger Besucher als online waren.

    #64 sapsusi (10. Nov 2010 00:09)

    Guts Nächtle!

  55. #58 scabo (09. Nov 2010 23:48)

    Also tun wir das, was hier die Meisten machen, vergessen niemals unsere Herkunft, leben in der Gegenwart und kämpfen für die Zukunft unserer Kindeskinder, mit Herz und wenn es sein muss, so wie schon unsere Vorfahren..

  56. #69 scabo (10. Nov 2010 00:32)

    Gilt als online nur der angemeldeten Besucher oder auch die, die nur so reinschauen?

  57. Die meisten links-grünen dummen und naiven Gutmenschen kappieren es ja nicht wenn sie von den moslemsichen Herrenmenschen als ungläubige Schweinefresser diskriminiert werden.

    Normalerweise sagen das die Türken auf türkisch zu den in ihren Augen deutschen Untermenschen.

    Deshalb hier türkisch für dumme Gutmenschen.

    Wenn also ein Türke euch anlächelt und sagt: „Deli Domosjen“ dann meint er ihr seit dumme Schweinefresser.

    Tut euch mal diese Worte merken und ihr werdet erstaunt feststellen wie oft die fallen, wenn ihr euch mit Türken unterhält.

    Viel Spaß und ich hoffe, dass es für euch dummen Gutmenschen ein so genannte „Aha-Erlebnis“ wird!

    Und fängt endlich an zu denken!

  58. Wo mir einfällt, hat jemals jemand davon gehört, daß ein Jude einen Deutschen als SChweinefleischfresser bezeichnet hätte, oder verlangt hat, daß in Schulkantinen kein Schweinefleich mehr angeboten werden darf? Nein? Ich auch nicht…

  59. Deutsche Schüler können einem nur Leid tun. Es gibt nur eine Lösung, auf die Realschule statt die Hauptschule. Es ist also eine Art Bestrafung, wenn man sich keine Mühe gibt. Aber auch auf den Gesamtschulen, sind ja viele dieser Migranten. Und selbst in den unteren Klassen der Gymnasien, gibt es viele Machotürken und sonstige Araber, die dann aber mit der Zeit von der Schule fliegen.

  60. Was immer gern vergessen wird, aber besonders schlimm ist, ist die Tatsache, dass viele deutsche Schüler sich in diese kriminellen Mohammedaner-Gruppen eingliedern um Stress aus dem Weg zu gehen. Mitmachen statt sich verprügeln und mobben lassen. Die Dunkelziffer wird unglaublich sein. Ich bemerke, dass viele Deutsche sich so kleiden und so verhalten wie die Türken-Gangs mit Kanackspraak und allem drum und dran. Ich wohne in Berlin-Mitte. Alle Eltern die ich kenne, versuchen Ihre Kinder auf ganz bestimmte Schulen, meist in östlichen oder südlichen Bezirken unterzubringen, um dem entgegenzuwirken, da dort der MiGru-Anteil noch nicht so hoch ist.

  61. #67 sapsusi (10. Nov 2010 00:23)

    Um die Verwirrung zu klären, Online ist auch jeder von Gestern, falls er sich nicht vor dem Morgen abgemeldet hat! 😉

    Das nennt man dann Wandel der Zeit in Verwirrung! 🙂

  62. Diese ganzen gemäßigten Rechten Parteien wie Pro, Freiheit, Republikaner, Bürger in Wut etc. müssen sich auch an Eltern Nichtmuslimischer Schüler wenden und deren Interessen vertreten. Das ist auch eine breite gefrustete Wählerschaft. Auch hier müssen rechte Konzepte gegen die Gutmenschen entwickelt werden.

  63. #71 Marija (10. Nov 2010 00:37)

    Also tun wir das, was hier die Meisten machen, vergessen niemals unsere Herkunft, leben in der Gegenwart und kämpfen für die Zukunft unserer Kindeskinder, mit Herz und wenn es sein muss, so wie schon unsere Vorfahren…

    Tja, auf letzteres wird’s wohl hinauslaufen. Nun denn, wohlan.

    Schön, daß ich hier mal Plattdeutsch lesen, schreiben konnte. Da werde ich wehmütig, da steigt eine wunderbare Ruhe in mir auf, tiefe Gewißheit.

  64. #66 scabo
    #54 querit

    Letztlich sind auch mir die „Primitivgrunzer“ hier immer noch lieber als aufgeblasene Edelmänner/frauen der deutschen Sprache, die hier – Achtung! – „Gedanken niederlegen“.
    Wieso soll man Pack nicht Pack nennen? Diese politisch korrekten Zeiten habe ich hinter mir. 😐

  65. #79 sapsusi (10. Nov 2010 00:50)

    Ihren Nick hatte ich mir immer zusammengereimt als Susi von SAP – und dann solche online-Fragen?

    Na ja, zum Glück hat uns #WahrerSozialDemokrat ja aus der Patsche geholfen.

  66. 84 hypnosebegleiter (10. Nov 2010 01:02)

    Es läuft wie im Drehbuch zu einem bösen Film. Der türkische Botschafter zu den Österreichern:

    ———

    Dann sollte man dem ÖVP-Chef mal das Dschihadsystem schicken.

  67. #82 exguti (10. Nov 2010 00:59)

    Entweder habe ich Sie mißverstanden – oder Sie vergeuden Ihre Energie auch.

    Was meinen Sie mit ‚Pack‘? Die SZ? Weil sie einen in unserem Sinne nützlichen Artikel schreibt? Die Leute, die die SZ scheiße finden, obwohl sie einen in unserem Sinne nützlichen Artikel schreibt?

    Außerdem: Ihr Vorwurf ‚Edelmänner‘ der deutschen Sprache ist Quatsch. Wer, meinen Sie denn, verdient mit welcher Sprachfertigkeit denn draußen in der wirklichen Wirklichkeit, das Geld, damit der Laden hier noch einigermaßen läuft? Meinen Sie, mit Primitivgegrunze, durchgängig 15,00 EURO Stundenlohn wäre die Republik hier zu finanzieren? Meinen Sie denn, daß, wenn man öffentlich Leute begeistern will oder Entscheidungsträger in Konferenzräumen anfixen will für das Thema Anti-Islam, käme man mit Primitivgegrunze weiter?

    Gelinde gesagt, Ihre Einlassung ist außerordentlich engstirnig. Sei’s drum, Sie können o.g. Stundenlohn durchaus x 3 nehmen, dann wissen ungefähr, daß sich non-Primitivgegrunze durchaus lohnen kann.

  68. @ scabo
    Nikephoros II. hat zu recht die Fäkalsprache deines Sympathiesanten querit kritisiert.
    Und du bestimmst hier nicht, wann „Gegenrede“, wie du sagst, erwünscht ist.
    Nennt sich Meinungsfreiheit. Bleib locker 😉

  69. #87 scabo (10. Nov 2010 01:21)

    habe ich mich in Rage geschrieben und einen fehler gemacht: x 3 ist natürlich Quatsch, dafür braucht sich nicht exponieren. Richtig muß es heißen x 30.

  70. #88 La ola (10. Nov 2010 01:21)

    Sie können scheint’s auch nicht lesen. Was bitte ist denn daran auszusetzen, wenn ich jemandem persönlich sage, ‚Gegenrede erwünscht‘?Wieso hängen Sie sich darein?
    Unter jedem entsprechenden Geschäftsbrief steht ‚Ihre Stellungnahme ist erwünscht‘. Bei jedem Gespräch im Sessel sagt man ‚Und, was können Sie dagegenhalten?‘.

    Wissen Sie was, Sie können mich mal sehr gepflegt .. Ihre Energie möcht‘ ich haben, dermaßen viel davon in völlig falsche Bahnen zu lenken.

  71. Zu #49 (WSD):

    So isses!!! Wen so ein zartes, junges Ding (Kind) tagein tagaus schon so durch die Schule aufwachsen muss, hat es doch keine Lust mehr auf die Zukunft!!!

    Wie soll das werden? Jeden Tag Prügel in der Schule beziehen, und einige noch zuhause, da hat doch niemand Lust auf Leben.

    Ich kann nachvollziehen, dass von jungen Menschen Koma gesoffen wird, um den (kommunistischen und gewalttätigen) Alltag in Deutschland zu vergessen.

    War in der DDR und der UdSSR (aus anderen Gründen jedoch) genauso!

    Wann hört endlich das Mobbing von Deutschen in Deutschland durch Ausländer auf?

  72. Zu #56 (7berjer):

    Ich find’s gut! Mittlerweile helfen mir die MSM bei meiner politischen Meinungsbildung!

    Warum? Nun ja, dass die etwa „objektiv“ berichten würden, glaubt niemand mit einigermaßen klarem Verstand seit etlichen Jahren mehr.

    Also, wann immer sie aufschreien (z.B. nun neulich wg. Laos), WEIß ich, dass irgendetwas gegen linke Positionen im Gange ist. Und das finde ich dann gut! Da brauche ich gar nicht mehr lange selbst recherchieren! Alles, was in den MSM als „Skandal“ gesendet und gebrandmarkt wird, ist links und Gutmenschentum, widerspricht also deren Gesinnungsfaschismus.

  73. @scabo
    ok, ich kann nach deiner geschätzten Feststellung auch, was bitte heißt „auch“, nicht lesen. Unter jedem Geschäftsbrief steht: Ihre Stellungnahme ist erwünscht. Bei jedem Gespräch im Sessel sagt man: „Und, was können Sie dagegenhalten?“
    Ist das so in Taka-Tuka-Land?

    Diese Aneinanderreihung von Schwachsinn bekommt nur ein SZ-Leser hin, was uns wieder zum Thema bringt.

  74. #88 La ola (10. Nov 2010 01:21)

    So, nachdem ich jetzt ca. zehn Minuten nachgedacht habe, ganz persönlich an Sie, la ola:

    Wenn es hier kracht, habe ich genau grad null Problem, woanders hinzugehen und trotzdem prima zu leben.
    Mir liegt etwas an dem Land hier. Deshalb tu‘ ich etwas.

    Vielleicht sollten Sie, bevor Sie verletzend rumnörgeln, sich überlegen, wer denn ein verläßlicher, taktisch-strategisch wichtiger Partner sein könnten.

    Wenn Sie solcherart Überlegungen, aus welchen Gründen auch immer, nicht anstellen können, dann müssen Sie eben mit dem leben, was die Zukunft automatisch bringt. Vielleicht Gutes, vielleicht Schlechtes.

  75. #92 MartinP (10. Nov 2010 01:43)

    Mittlerweile helfen mir die MSM bei meiner politischen Meinungsbildung!
    […] Also, wann immer sie aufschreien […], WEIß ich, dass irgendetwas gegen linke Positionen im Gange ist. Und das finde ich dann gut!

    Genau so, finde ich, muß man es sehen, machen, werten.
    Nämlich: Indikatoren suchen, die einem Aufschluß geben über die Konturen, Zustandsänderungen der Dinge im Nebel. Man braucht Abstraktionen, um überhaupt noch halbwegs den Überblick wahren zu können.

    Bleiben nur noch die non-skandalösen, blinden Flecke, – das schleichende, normale islamo-linksfaschistische Vorantreiben der Dinge.

  76. @ scabo
    Danke für die erneute Antwort. Ich „muss“ im Gegensatz zu deinen Annahmen gar nichts. Und ich bin entgegen anderen Unterstellungen intellektuell zu „solcherart Überlegungen“ befähigt.
    Wenn meine Kritik als „verletzend rumnörgelnd“ rüberkam, entschuldige ich mich.

    Aus meiner Sicht habe ich lediglich dem hyperventilierenden querit die passende Antwort geben wollen.

    Gutnight 😉

  77. #84 hypnosebegleiter (10. Nov 2010 01:02)

    Es läuft wie im Drehbuch zu einem bösen Film. Der türkische Botschafter zu den Österreichern:

    “Ihr habt hier nichts zu sagen.”

    http://kurier.at/nachrichten/2048514.php

    der Kommentar dazu von Leser Polt Geist ist einfach köstlich:

    „heute, 02:00
    antworten

    Ich weiß nicht was der raucht, aber er sollte den Konsum etwas reduzieren.
    Er fordert eigentlich nichts anderes, als dass Österreich alles was aus der Türkei kommt (geistig und körperlich) zu übernehmen.
    Er spricht genau das aus, was die meisten Türken wollen. Eine Diaspora. Also Türkei in Österreich.

    Man sollte ihn fragen, und zwar genau in dieser Diktion: „Was ist in er Türkei so derart beschissen, dass so viele nach Östereich wollen?“
    Dort gibt es kein Kopftuchverbot und keine Diskussion darüber, kein Kopfweh beim Moscheebau, türkische Lehrer, Schulen, Läden usw., Meerzugang, tolle Fußballklubs und Spieler. Also warum Österreich? Was passt den Auswanderern nicht in ihrem tollen Land?

  78. Erstaunlich das nach Jahren des Dummschwätzens
    selbst die Sz mitbekommen hat warum ihre Leser
    ausbleiben -da fragt man sich doch ob man eine Zeitung die grössenteils an Gestern denkt -heute noch lesen sollte ? Es gibt eine einfache Lösung für Ewig Gestrige Pressefuzies einfach umsatteln auf einen anderen Beruf , flexibel auch im Alter ….

  79. #99 Wotan47 (10. Nov 2010 02:17)

    Herrlich der Artikel, vielen Dank für den nochmaligen Hinweis einschl. Kommentar!

    Ich habe es schon mal gesagt, sage es aber hier auch noch mal:
    Die Türken sind definitiv zu blöd, um zu erkennen, daß sie erst in ca. 5-10 Jahren so auftreten können. Die lassen auf breiter Front viel zu früh die Katze aus dem Sack.

    Jetzt wird selbst dem einfältigsten Österreicher klar, was, wenn nichts Einschneidendes passiert, ihm alsbald blühen wird; Türken führen an Leine alle Österreicher wie Schweine.

  80. #102 scabo

    Wenns nach jahrelanger proislamischer Propaganda nicht zum Muezzin in Köln Ehrenmordfeld reicht weiss ich auch nicht? -fragt sich ob Muezzin schon mit drei Jahren Leere …ausgeübt werden darf und von der Muezzin Zunft anerkannt wird ?

  81. #103 Akkon (10. Nov 2010 03:08)

    Nein, das glaube ich nicht – drei Jahre reicht nicht, außerdem haben die SZ-Fuzzis viel zu versoffene Stimmen.

    Ich glaube, die dürfen dem Muezzin mit Druckfahnen (türkischen) frische Luft fächeln.

    SZ-Muezzin-Luftfächler.

    Ich gehe fest davon aus, daß es nicht soweit kommt. Ich will die Vaterlandsverräter alle hinter Gittern sehen. Beruf dann:

    SZ-Schraubensortierer.

    Vormittags Schrauben nach links, Muttern nach rechts, mittags zusammenschrauben, nachmittags auseinanderschrauebn, abends wird vom Wärter alles wieder zusammengekippt, Wasser und Brot gibt’s streng proportional zu Geschafften.
    Alles mit 24/7-web-cam.

  82. #104 scabo
    Glaube nachdem die Sz Presse Fuzies jahrelang vor sich hin gedämmert haben ohne nach rechts oder geradeaus geschaut zu haben werden an dieser anspruchvollen Tätigkeit verzweifeln und dann lieber direkt eine Abschiebung in den Sudan,Somalia,Iran,Irak,Pakistan,Afghanistan,Liybien usw usw vorziehen …

  83. #105 Akkon (10. Nov 2010 03:43)

    Auch gut, spart Geld. Aber irgendwie Rache, Sühne, Wiedergutmachung will ich auch. Hmmh.

    Meinen Sie, der Sudan bezahlt evtl. für die?

  84. #106 scabo evtl. kann man Springer und Konsorten die Bildrechte staatlich garantieren wenn sie im Sudan ohne Köpfchen durch die Strassen geschleift werden unter den Augen der johlenden Südländer ?

  85. Danke den Bösen Gutmenschen, Politikern, Journalisten, Juristen für diese Zustände in Deutschland. Sie sind daran mitschuldig das diese dekadenten Zustände in Deutschland und Europa herschen!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Wer gegen die islamiserung Deutschlands und Europas schweigt macht sich an den Verbrechen der Islamisten und Untergang Europas mitschuldig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  86. #109 paxi (10. Nov 2010 03:54)

    Recht haben Sie, aber sagen Sie das nicht nur hier, wo es ja schon alle wissen, sondern auch in der wirklichen Wirklichkeit. Draußen. Sagen Sie es Ihrer Nachbarin, Arbeitskollegen, Freunden, Bekannten, Ihrer Supermarktkassiererin oder einfach mal unvermitelt einem Fremden (nich-Südländer) auf dem Bürgersteig.

    Sie werden sich wundern, mit wie vielen Leuten Sie da bei diesem Thema völlig unproblematisch ins Gespräch kommen.

  87. o t

    Martin Walser bricht für Sarrazin eine Lanze, und erinnert „nebenbei“ an den fast in Vergessenheit geratenen 21. Jahrestag des Mauerfalls.

    „BILD-INTERVIEW MIT SCHRIFTSTELLER MARTIN WALSER (83)

    „Die Politik hat Sarrazin töricht schnell verurteilt“

    HEUTE ERHÄLT ER DEN PREIS DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT E. V. IN BERLIN
    09.11.2010
    Heute, am 21. Jahrestag des Mauerfalls, erhält Schriftsteller Martin Walser (83) in Berlin den Preis der Deutschen Gesellschaft e.V. für seine Verdienste um die deutsche und europäische Verständigung…“

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/11/09/schriftsteller-martin-walser-interview/die-politik-hat-sarrazin-toericht-schnell-verurteilt.html

  88. Am 19.08.2008 hetzt dieselbe Süddeutsche Zeitung in einem Artikel gegen Hans Christian Strache wegen seiner Aussage

    Zum „Anti-Islamisierungs-Kongress“ in Köln an diesem Samstag, an der auch FPÖ-Vertreter teilnehmen, schreibt Strache beispielsweise in einem Grußwort: „Es hat keinen Sinn, und wir dürfen es nicht zulassen, dass (…) in unseren Schulen die eigenen Kinder als ‚Schweinefleischfresser‘ beschimpft werden, dass unsere Töchter den gierigen Blicken und Händen ganzer Zuwandererhorden ausgesetzt sind.“

    Kaum 2 Jahre später versucht die SZ ihr stinkendes Mäntelchen in den sich drehenden Wind zu hängen.

    Sudelede von Schnitzler wäre Stolz auf seine Nachkommen gewesen. Soviel Heuchelei ist Würgreiz auslösend.

    Man muß solch jämmerliche Blätter, alle Personen, jede Firma, jedes Produkt derer, die auf denn fahrenden Zug aufspringen wollen, demaskieren und boykottieren.

    Halalprodukte von Firma sowieso, Boykott!
    Mieser Presseartikel, Boykott!
    Multikultiausssage von Politkanaillie, Boykott!
    Werbung mit Multikulti, Boykott!

    etc. pp.

  89. AUSSCHAFFUNGS-INITIATIVE JETZT

    Zum Schutz unserer KINDER –
    Zum Schutz unserer SCHULEN –
    Zum Schutz von ANDERSDENKENDEN –

    Zum Schutz für uns ALLE –

    SCHWEIGEN Sie nicht ! Rückführung ist SCHUTZ

  90. AUSSCHAFFUNGS-INITIATIVE JETZT
    Zum Schutz unserer KINDER –

    Zum Schutz unserer SCHULEN –

    Zum Schutz von ANDERSDENKENDEN –
    Zum Schutz für uns ALLE –
    SCHWEIGEN Sie nicht ! Rückführung ist SCHUTZ

    R.MASTERS
    TABOR222@Yahoo.de

  91. Also ich bin für MultiKulti!

    … in der Türkei. Die sollten neben ihren Landsleuten auch unbedingt unsere linken Intellektamöben aufnehmen (die wir hoffentlich bald ausschaffen). Die sind für die Türkei dann auch mal ne Bereicherung.

  92. Der Staat schützt unsere Kinder nicht, sondern verschlimmert alles eher noch. Auch meine Kinder wurden hier in Duisburg schon Opfer von Deutschenfeindlichkeit. Wie einsam müssen sich unsere deutschen Kinder aber erst fühlen, wenn ihre eigenen Eltern zu feige sind, ihre Kinder zu beschützen? Daher habe ich die Täter und deren Eltern unverzüglich abgestraft. Dies kostete mich Strafanzeigen wegen Bedrohung, unerlaubtem Waffenbesitz und Körperverletzung. Weil ich mich gegen 11 dieser widerlichen Kreaturen, (Väter, Brüder und Cousins der Mobber)zur Wehr setzte. Und ich würde es immer wieder machen. Danach wurden meine Kinder auf dieser Schule für den Rest ihrer Schulzeit nie mehr gemobbt.
    Schützt eure Kinder selbst und jammert nicht immer nur. Wenn die Nachkommen von erbärmlichen Armutsflüchtlingen meine Kinder in unserer Heimat mobben, dann müssen wir Eltern einschreiten.

  93. Ich bewundere alle Menschen, die sich, angesichts dieses Artikels so „gewählt“ ausdrücken können.

    Meine Frage nun wäre: WO bitteschön sind WIR denn hier? Wenn ICH ein Schwein essen will, dann frage ich mit SICHERHEIT nicht unseren Mohammedaner Nachbarn. Mein Güte: Wenn dem Ölauge das nicht passt, möge er bitte nach Hause gehen.

  94. @ #117 evitan (10. Nov 2010 06:51)

    … Der Staat schützt unsere Kinder nicht, sondern verschlimmert alles eher noch. Auch meine Kinder wurden hier in Duisburg schon Opfer von Deutschenfeindlichkeit. Wie einsam müssen sich unsere deutschen Kinder aber erst fühlen, wenn ihre eigenen Eltern zu feige sind, ihre Kinder zu beschützen? …

    Du hast Recht. Der deutsche Staat kann und will keine Sicherheit mehr für die deutschen und sonstigen nichtmoslemischen Kinder garantieren. Unsere kinderlosen Politiker kümmert das Problem überhaupt nicht. Die Kinder der Rechtgläubigen mögen sich doch so richtig austoben hier.

    In einer Stadt an der Ruhr habe ich ähnliche Probleme mit Mobbing meiner Tochter durch die türkischen Mitbürger gehabt. Grund: Meine Tochter ist stolz darauf, katholische Christin zu sein und diese Tatsache wollte sie nie verschweigen. Meine Interventionen bei der linken Schulleitung haben nichts gebracht, obwohl der Ausländeranteil an dieser Schule erst bei ca. 25% lag. Mit meinem Kind war es genauso wie in dem Artikel beschrieben:

    … Gemobbte deutsche Schüler würden „in Krankheiten flüchten und sich krankschreiben lassen“ …

    Ich habe dann meine Tochter – nach gründlicher Überlegung und Absprache mit meiner Ehefrau – kurzerhand in einer katholischen Schule in Polen untergebracht. Nach einem Jahr Aufenthalt dort sagte sie zu mir: „Papa, ich will nicht nach Deutschland zurück. Polen finde ich schöner“.
    Dann hat sie mir ihre Meinung begründet. Allgemein gesagt: Sie will in Ruhe lernen und möchte keine Mitschüler um sich herum haben, die den Unterricht ständig stören und sich wie Affen benehmen.

    P.S.
    Wenn Du aufrüsten möchtest, dann kann ich Dir ein paar Tipps geben, wo man in Polen problemlos von den Russen „Musikartikel“ kaufen kann. Danach kannst DU den Friedensstörer in Duisburg die Töne beibringen, die sie bis jetzt womöglich nie vernommen haben. Alles hängt davon ab, welche „Platte“ Du in Dein „Abspieler“ auflegst. 🙂

  95. #82 Stolze Kartoffel (10. Nov 2010 00:46)

    Deutsche Schüler können einem nur Leid tun. Es gibt nur eine Lösung, auf die Realschule statt die Hauptschule.

    Aus diesem Grunde werden nun vielerorts Haupt- und Realschulen zusammengelegt, damit es für die biodeutschen Kartoffelkinder keine Flucht vor den mohammedanischen Rütli-SchlägerInnen mehr gibt.

    Als Quasi-Privatschulen für den Rotweingürtel bleiben dann die Gymnasien, das deutsche Präkariat hingegen haben die linksgrünen ElitInnen zum Anschlachten freigegeben!

  96. #82 Stolze Kartoffel (10. Nov 2010 00:46)

    Deutsche Schüler können einem nur Leid tun. Es gibt nur eine Lösung, auf die Realschule statt die Hauptschule.

    Aus diesem Grunde werden nun vielerorts Haupt- und Realschulen zusammengelegt, damit es für die biodeutschen Kartoffelkinder keine Flucht vor den mohammedanischen Rütli-SchlägerInnen mehr gibt.

    Als Quasi-Privatschulen für den Rotweingürtel bleiben dann die Gymnasien, das deutsche Präkariat hingegen haben die linksgrünen ElitInnen zum Abschlachten freigegeben!

  97. Wir sind Scheinefleischesser, die sind Schächtquälfleischfresser.
    Man muß eben auch kontern können ❗ 😉
    Aber ich denke mal, daß es den Teufeln schei$$egal ist, daß ein Tier auch Schmerzen empfindet und Todesangst verspürt.

    Guten Morgen.
    Und jetzt gehe ich erstmal meine Wasserrechnug bezahlen: 7,58 Mark / Monat ❗
    Hier macht das Baden noch Spaß.
    🙂

  98. Schön dass die SZ auch einmal die andere Seite der Medaille aufzeigt. Bestimmt haben wir das auch Herrn Sarazzin zu verdanken. Plötzlich werden Tabuthemen, die lange von den MSM verschwiegen wurden, angesprochen. Wurde ja auch Zeit.
    Apropos Toleranz die von uns immer verlangt wird gegenüber den Muslimen: heute abend gibt es einen Bericht auf SF1 (Schweizer Fernsehen)
    in der Rundschau um 20:50. Über Christen in Ägypten und wie sie dort diskriminiert werden. Wird bestimmt interessant, so eine Sendung sollte sich auch Wulff mal ansehen damit er vielleicht merkt, wie tolerant der Islam doch ist.

  99. OT:

    Türkei fühlt sich diskriminiert

    Die Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der EU stocken. Zum Ärger von Ministerpräsident Erdogan. Ein EU-Abgeordneter der CSU verlangt sogar, die Gespräche abzubrechen – wegen Menschenrechtsverletzungen.
    […]
    Der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber forderte ein Ende der Brüsseler Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Türkei. Nach der Vorlage des Fortschrittsberichts von Erweiterungskommissar Stefan Füle sagte der stellvertretende EVP-Fraktionschef der „Passauer Neuen Presse“ vom Mittwoch: „Aushöhlung der Pressefreiheit, Defizite im Rechtsstaat, Vertragsverletzungen in Sachen Zypern und über 16 000 anhängige Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen Grundrechtsverletzungen und Unterdrückung von Minderheiten – das alles spricht für sich.“

    Der niederbayerische CSU-Chef forderte: „Jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen, der Wahrheit ins Auge zu blicken, die Verhandlungen abzubrechen und eine privilegierte Partnerschaft aufzubauen.“

    http://www.focus.de/politik/ausland/eu-beitritt-tuerkei-fuehlt-sich-diskriminiert_aid_570510.html

  100. Der SPIEGEL von 1985:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514045.html

    Er ist noch nicht im Amt, doch schon fürchtet die hessische Wirtschaft ihn als Industrieschreck: Der Grüne Joschka Fischer wird Umweltminister in der ersten rot-grünen Landeskoalition. Der Realo mit dem Clochard-Image hat eine wirre Politkarriere hinter sich – vom schwäbischen Metzgersohn zum intellektuellen Rowdy. Der Sponti aus der Hausbesetzerszene über sein neues Amt: „Das Risiko zu scheitern ist groß.“

    Ja, und als erste Amtshandlung hatte Nabbucco-Fischer die Insulin-Anlage von Hoechst verboten, das war dann das Ende von Hessen als Chemiestandort!

    Insulin kam dann aus dem Ausland, wie heute Atomstrom und Kleinwagen.

    Nabbucco-Fischer schaffte als einer der Ersten Deutschland ab!

  101. Endlich mal ein wirklich engagierter Sozialarbeiter:

    http://kleinezeitung.de/

    Knorr war angestellt worden, um sich mit Schülern zu beschäftigen, die Freistunden hatten. Knorr spielte Basketball mit ihnen, auch das. ‘Die fanden das toll. Ich war die Alternative zu Mathe.’ Um die Schüler besser kennenzulernen, ging Knorr in den ersten Tagen oft in den Unterricht. Und war irritiert. Er saß in siebten Klassen ‘mit 20 Schülern, die aus zehn verschiedenen Nationen kamen und drei aus Deutschland’. Eine Lehrerin habe ihm gesagt: ‘Ich stehe mit dem Rücken zur Wand. Ich brülle die an und lass die irgendwas abschreiben, damit Ruhe einkehrt.’ Erschrocken habe ihn der ‘außerordentlich raue’ Umgang der Schüler untereinander. ‘Die Deutschen wurden Jude genannt, Hurensohn, fick dich da und fick dich dort. Es ist fast schon beschönigend zu sagen, dass das ein rauer Umgang gewesen ist.’
    Die Begegnung mit einer libanesischen Schülerin bleibt ihm unvergesslich: ‘Die hat mich zweimal gesehen und beim dritten Mal hat sie mich angebrüllt mit den Worten: Du Hund!’
    Knorr sagte dem Mädchen, er werde ihren Vater über die Beschimpfung informieren. ‘Die hat mich 30-mal gebeten, dass ich das auf keinen Fall tun soll. Ich habe es trotzdem gemacht. Dem Vater sind die Gesichtszüge entglitten.’ Eltern machten sich keine Vorstellungen, sagt Knorr, was an den Schulen los ist.
    Deshalb sprach er auf der Elternversammlung darüber, was an der Gustav-Langenscheidt-Schule los ist. Er gab den Eltern dieses Beispiel: Dass er einmal ein deutsches Mädchen auf dem Schulflur hocken sah, das weinte. Was passiert sei, fragte Knorr. Das Mädchen sagte, es mache sich Sorgen um seine deutsche Freundin. Sie sei schon seit Tagen nicht mehr zur Schule gekommen, ‘weil die sich nicht mehr traut. Die hat Angst vor den Türken, weil sie denen gesagt hat, dass sie die nicht mag. Ich will auch nicht mehr auf diese Schule hier, ich habe Angst.’
    Knorr schaut auf seine Aufzeichnungen. Er hat sich all die Punkte notiert, über die er reden wollte. Es sind viele Blätter, die vor ihm liegen. ‘Die hatte Angst und niemanden, mit dem sie reden konnte. Sie war sich selbst überlassen.’ Das, sagt er, ‘hat mir schon zu denken gegeben. Wo sind wir denn, dass wir Angst haben müssen, weil wir deutsche Menschen sind?’
    Auf der Versammlung forderte Knorr die Eltern auf mitzuarbeiten. ‘Ich habe gesagt, wie ausgegrenzt und bedroht wird, und dass die Eltern uns helfen müssen. Die Schulleiterin hatte vor meiner Rede ein so erfreuliches Bild gezeichnet, dass ich noch dachte: Reden wir von der gleichen Schule?’
    Ein paar Tage nach der Elternversammlung wurde Knorr entlassen.

  102. Der Artikel ist nun wirklich ein Lichtblick für die „SZ“, wer es wissen wollte, wußte vorher Bescheid (Buch von z.B. Heisig).

    ABER, wozu ist der SZ Journalist zur Recherche nach Berlin (vermutlich) geflogen? Ein kurzer Trip mit der U-Bahn nach München-Neuperlach hätte gereicht um über genau diesselbe Deutschenfeindlichkeit an der „ORI Schule Neuperlach“ berichten zu können!!

    http://www.ori-neuperlach.de/

  103. Hätte doch Berlin mehr von diesen Migranten, dann bräuchten wir PI nicht mehr und unsere Richter müssten sich nicht mehr im Wald aufhängen lassen und wir hätten wieder Geld, um Klassenräume zu renovieren:

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/shigeyoshi-inoue-der-beschleuniger/1978134.html

    Shigeyoshi Inoues Forschung ist erstklassig. Der Japaner wird am Dienstag mit Sofja-Kovalevskaja-Preis ausgezeichnet. In Berlin baut er an der TU Moleküle, die chemische Reaktionen schneller machen.

    Shigeyoshi Inoue liebt Fußball. Er schaut gerne die Sportschau, zumal japanische Spieler derzeit in der Bundesliga Furore machen. Ab und zu geht Inoue auch ins Olympiastadion, um Hertha anzufeuern. In dieser Saison sei er aber noch nicht dort gewesen, sagt der 30-jährige Chemiker aus Japan, der an der Technischen Universität (TU) Berlin forscht. Nicht weil Hertha abgestiegen ist, sondern weil er im Labor alle Hände voll zu tun hat. Seine wissenschaftliche Arbeit ist jedenfalls erfolgreicher als die sportliche der jetzt zweitklassigen Herthaner.

    ….

    Der junge Chemiker traf noch eine andere schwerwiegende Entscheidung. Er wollte in Europa arbeiten, am liebsten in Deutschland. „Ich liebe die deutsche Kultur“, sagt er.

    ……

    Inoue hat schnell Deutsch gelernt. Zunächst hatte er geglaubt, mit Englisch durchzukommen. Das ist schließlich die Sprache, in der sich Wissenschaftler weltweit verständigen. „An der Hochschule war das okay, doch im Supermarkt war es schwierig.“ So absolvierte er einen Abendkurs am Goethe-Institut.

  104. #43 marooned84 (09. Nov 2010 23:04)

    Der Hinweis auf Sure 3, 110 stimmt. – Soeben nochmals nachgeprüft.
    Mit diesem Vers im Resthirn wird jeder „Minderbemittelte“ zum Helden. Das war wohl auch das Ziel des Propheten bei der Abfassung seiner Thesen. Er kannte die Mentalität und den IQ seiner Nachläufer

  105. Es ergreift mich eine tiefe Enttäuschung über die Inkonsequenz der „SZ“ . Viele Jahre lang ist sie schon ein verlässlicher Partner beim Aufbau der phaschistischen Ideologie des Islam in D gewesen…in bester Hugenbergscher Tradition durch Verharmlosung und Stigmatisierung von freiheitlich orientierten Menschen. Und nun so etwas!! Der Sprung der „ewig Gestrigen“ nach vorne in die Realität 2010 . Dieser Spagat kann die Leserschaft zerreissen , denn so ein Artikel verprellt manchen treuen Anhänger einer Ideologie aus dem 18. Jhdt. ebenso wie den einen oder anderen grünen Gotteskämpfer ohne die Gewissheit zu haben, neue Leser unter den gut gebildeten Menschen zu erreichen. Mensch Prantl! Es wird Zeit für ein Machtwort, sonst könntest Du Deine Vorreiterfunktion als Steigbügelhalter für die menschenverachtende Ober/Untermenschen Ideologie verlieren. Nachher liest Münchens Gutmenschenschikeria nur noch die „taz“. Kehrt zurück zu dem, was Euch gross gemacht hat. Verharmlosung , Desinformation, Diskriminierung oder auch Verleugnung etc. Dies entlässt die „SZ“ zwar nicht aus dem Status einer Erdoganschen Hofberichterstattung , aber es sichert dem Blatt die Einnahmen der „ewig Gestrigen“ Käufer.

  106. OT: Gedenktafel für Polizisten

    Vier Polizisten gegen Hitler

    Vor 87 Jahren stellten sie sich Hitler in den Weg: Oberbürgermeister Ude und Innenminister Herrmann haben eine Gedenktafel für die vier Polizisten enthüllt, die den Putsch von 1923 vereitelten.
    […]
    Diese solle ein Mahnmal gegen jegliche Gewalt sein, ob von links oder rechts. Wie die bayerische Justiz den Fall damals bearbeitet habe, sei skandalös, sagte Herrmann. Die Täter seien zu Opfern stilisiert worden.
    […]

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/politik/gedenktafel-enthuellt-vier-polizisten-gegen-hitler-1.1021578

    Ach – und was macht die Justiz heute?
    Genau das gleiche wie damals!

  107. #43 marooned84 (09. Nov 2010 23:04)

    Gerade ist mir über den Begriff IQ – guckst du – #147 derprediger noch eingefallen:

    Mit dem was sie nicht haben müssen wir sie schlagen: IQ

  108. Der Islam ist Fortsetzung des Nationalsozismus mit anderen Mitteln. Europa muss entislamisiert werden.
    Gibt den Hunden mehr Fleisch.

    A Dog named Mohammed

  109. Das muß immer wieder in allen Zeitungen stehen.Weg mit den Musels.Übrigens gibt es für Sarrazin in DO noch Karten!!!

  110. Eine gefährliche Kiste!
    Da nur 20% der Kinder Deutsche sind, bleibt am Ramadan die Schulkantine geschlossen.

    Hier könnten jetzt ein paar nette braune Onkels oder Sektenvertreter und andere Organisationen zur Hilfe eilen und mit mobilen Kantinen die Kinder mit Futter und Propagandamaterial versorgen.

    Ja, Deutschland/Demokratie schafft sich ab!

  111. Das Wort “ Schweinefresser“ ist noch harmlos gegen die Bezeichnungen, die man aus dem arabischen/ türkischen Sprachgebrauch kaum noch übersetzen kann.
    Auch das aus der muselmanischen Jugendszene der Bregriff “ Opfer“ als Beleidigung eines Gegenüber gebraucht wird, spricht Bände.
    Schliesslich wird der Gegenpart denen auch immer so vor Gericht vorgestellt.
    Stichwort auch “ Beute“ im Koran.
    Gestern hat so ein “ Kulturbereicherer“ zufällig meinen behinderten Sohn dreist am helllichten Tag beklaut.
    “ Abgezogen“ nent man das wohl in der „Kanak-Sprak“- Szene.
    Der bekannte türkischstämmige Autor Feridun Zaimoglu hat den Begriff selbst in einem seiner Bücher geprägt, deshalb möchte ich den benutzen hier, bevor sich darüber auch noch irgendein Zentralrat beschwert.
    Ich würde es übrigends auch total abscheulich finden, wenn in der Türkei deutsche Jugendliche einheimische Behinderte überfallen würden. Nur hört man davon eigentlich nie …

  112. #32 kula
    (09. Nov 2010 22:57)

    Als ob das nur in Berlin so wäre. Berlin zeigt lediglich wo die Reise hingeht.
    Aber wer wundert sich bei solchen Koranversen:

    8:55 Gewiß, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben

    5:51 O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiß, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht.

    3:28 Die Gläubigen sollen nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Schutzherren nehmen. Wer das tut, hat überhaupt nichts mit Allah (gemeinsam) –, es sei denn, daß ihr euch (durch dieses Verhalten) vor ihnen wirklich schützt. Allah mahnt euch zur Vorsicht vor Sich selbst. Und zu Allah ist der Ausgang.

    9:23 O die ihr glaubt, nehmt nicht eure Väter und eure Brüder zu Schutzherren, wenn sie den Unglauben mehr lieben als den Glauben! Wer von euch sie zu Vertrauten nimmt, das sind die Ungerechten.

    25:52 So gehorche nicht den Ungläubigen und mühe dich damit gegen sie ab mit großem Einsatz.

    Mein Favorit ist ja der letzte Vers, geradezu ein Aufruf Verbrechen zu begehen in Deutschland.

    @Kula

    Das sind doch nur beauerliche Einzel(fälle)verse und der Koran hat doch nichts mit dem (wahren) Islam zu tun.

  113. Leider wird nur über die Zustände berichtet.
    Eine Lösung mit demokratischen Mitteln wird es jedoch für dieses Problem nicht mehr geben!

  114. #149 Denker

    Die Geschichte mit den Augen von heute zu beurteilen ist typisch für Gutmenschen!Hhermann der Cherusker dürfte schon sehr bald der Inbegriff des Fremdenhassers werden, weil er friedlich durch den Wald spazierenden italienischen Mitbürgern auf das Gemeinste aufgelauert und ihnen Schaden zugefügt hat! Bin gespannt wie lange sich das die Gutmenschen noch gefallen lassen werden.

  115. Bevor der Südländischen Zeitung die letzten Abonnenten und Käufer flöten gehen, startet mal einen Versuchsballon.
    Kommen zu viele kritische Leserbriefe, wird der Autor gefeuert.
    Kommen viele zustimmende Leserbriefe, wird der Autor gefeiert. 😆

  116. Tja, ich wohne im „Speckgürtel“ vor den Toren von Frankfurt am Main, also kein
    sozialer Brennpunkt.
    Und doch, auch hier wurde und wird meine 8 jährige Tochter von muslimischen
    Kindern als „Schweinefleischfresser“ bezeichnet.
    Bei einer Übernachtungsaktion in der Schulturnhalle sollten alle Eltern etwas zu
    Essen mitbringen, aber bitte ohne Schweinefleisch.
    Sorry, aber da konnte ich nicht anders und habe meine als „Rindfleischfrikadellen“
    ausgewiesenen Frikadellen schön mit 50 % Schweinefleisch zubereitet.
    Und keiner der Muselmanen ist tot umgefallen und die Platte war leer ;o))

  117. Lösungen, ne fast zu spät.
    Vor 20 Jahren schon zuviel verschissen.
    Neuverschuldung 50 Milliarden, der Schuldenzug rollt hinunter. 1 Billion für falsche Zuwanderung. Der Euro ist in 10 Jahren spätestens Geschichte.
    Fehlendes Wachstum ( wegen Parasiten) wurde durch Zockerei versucht zu kompensieren.
    Eine Hochkultur geht wegen Dekadenz unter.

  118. Schon so oft habe ich in das Gästebuch des Bundespräsidenten geschrieben! Es ist nie was erschienen! Jetzt werde ich auf sämtlichen Foren meine Gästebucheintragungen veröffentlichen!

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    deutsche Kinder werden an Schulen gemobbt weil sie Deutsche sind.

    Christen und Juden werden auf deutschen Schulhöfen als Schwule, Affen und Schweine bezeichnet.

    Kantinen werden während des Ramadan an deutschen Schulen geschlossen, weil die Mehrheit der Schüler Menschen mit islamischen Glaubens sind.

    An vielen deutschen Schulkantinen wird nur noch Halal gekocht um Kinder mit islamischen Glauben und ihre Eltern nicht zu provozieren.

    Ihre Aussage „Der Islam gehört auch zu Deutschland!“ stimmt mich nachdenklich und traurig!

    Wussten sie, dass Islam übersetzt eben nicht Frieden heißt, sondern Unterwerfung.

    Gehört demnach Unterwerfung zu Deutschland? Wollen sie das?

    Ich will und ich kann als deutscher Staatsbürger einfach nicht glauben, das sie dies alles und noch mehr für gut halten und als unser Staatsoberhaupt dies für ihr Volk wollen.

    Mit Grüßen

  119. He Leute,

    wisst Ihr was das schönste ist? Ich hab so Kollegen, die der GRÜNEN Fraktion zuzurechnen sind. Die haben allesamt jetzt so Kinder, die so langsam ins schulfähige Alter kommen.

    Und nun kommst: Ihr werdet es nicht erraten….

    DIE ZIEHEN ALLE AUS KREUTZBERG WEG !!!!!

    aus diesem schönen „lebendigen“ Bezirk wie ihn unsere Fatima Roth bezeichnete….

    scheint Ihnen wohl für Ihre kleinen grünen Sprößlinge etwas zu „lebendig“ zu sein oder ???

  120. [quote]Tja, ich wohne im “Speckgürtel” vor den Toren von Frankfurt am Main, also kein
    sozialer Brennpunkt.
    Und doch, auch hier wurde und wird meine 8 jährige Tochter von muslimischen
    Kindern als “Schweinefleischfresser” bezeichnet.
    Bei einer Übernachtungsaktion in der Schulturnhalle sollten alle Eltern etwas zu
    Essen mitbringen, aber bitte ohne Schweinefleisch.
    Sorry, aber da konnte ich nicht anders und habe meine als “Rindfleischfrikadellen”
    ausgewiesenen Frikadellen schön mit 50 % Schweinefleisch zubereitet.
    Und [b]keiner der Muselmanen ist tot umgefallen[/b] und die Platte war leer ;o))[/quote]

    Der Witz des Tages, lol

  121. #162 Heinz Einz (10. Nov 2010 10:21)
    Sorry, aber da konnte ich nicht anders und habe meine als “Rindfleischfrikadellen”
    ausgewiesenen Frikadellen schön mit 50 % Schweinefleisch zubereitet.

    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  122. Ein Bericht aus der knallharten Multi-Kulti-Realität ausgerechnet in der SZ, das wundert mich. Bei SZ-Online wird doch jeglicher kritische Kommentar zensiert. Deswegen hab ich die SZ auch gestrichen.

  123. Bei uns auf der Berufschule war der Schulhof nach Rassen getrennt, eigendlich haben nur die Lehrer alles abbekommen.

    Die Minderheit waren wir „weisse“ allerdings auch, ich würde mal sagen 80% Arabar/Türken 10% Russen und der Rest andere Europäer.

    Ein Phänomen war, das Montag immer die SchuPo oder KriPo einen oder mehrere Alis mit roten Zettel (Haftbefehl) abgeholt hatte.

    Das waren dann die, die am Wochenende ihrer unternehmerischen Tätigkeit nachgingen.

  124. #167 Bertold Schwarz (10. Nov 2010 11:25)

    #162 Heinz Einz (10. Nov 2010 10:21)
    Sorry, aber da konnte ich nicht anders und habe meine als “Rindfleischfrikadellen”
    ausgewiesenen Frikadellen schön mit 50 % Schweinefleisch zubereitet.

    Pass auf !

    Das wird bald noch als „Vergiftung“ gewertet 😉

  125. Es gibt nur “ e i n e n “ gangbaren Weg.
    Streik. Ja Streik. Wir deutschen Eltern
    schicken unsere Kinder einfach nicht mehr
    in die Schule.
    Bei einem so massenhaften Protest können
    die nicht mehr anders. Die müssen uns dann
    anhören.
    Es geht einfach nicht mehr anders. Das sind
    wir unseren Kindern schuldig!!!!!

  126. Es ist ein unglaublicher Skandal, dass Kinder ihre Schulzeit in der Hölle oder in Zustaände wie in einem typischen Gefängnis verbringen müssen, weil die feigen Polithuren nicht ihre Karriere ruinieren wollen und nicht auf die staatliche Alimentation verzichten wollen, wenn sie gegen die staatlich verordnete Taub- und Blindheit gegenüber dieser humanen Katastrophe verstoßen. Aber jeder Schüler, der diese Hölle überlebt hat, wird mit Sicherheit nie eine dieser menschenrechtsfeindlichen Parteien wählen.

  127. NIEMAND greift ein Mitglied meiner Familie an, beraubt es, beleidigt es oder beschädigt unser Eigentum, ohne dafür zu bezahlen.

    Für diese Haltung habe ich schon vor ein paar mal vor Gericht gestanden, weil ich bspw. einem 1,90 Meter langen, ca. 35-40 Jahre alten Kerl, der meinen damals 8-Jährigen Sohn schlagen wollte, mit 2,3 ordentlichen Maulschellenargumenten auf ein gesundes Maß reduziert habe. Die lange Großfresse machte darauf hin einen auf weinerlich und zeigte mich an.

    Der Richter sagte damals, er müßte mich mit der Mindeststrafe von 700 Mark belegen, aber er gratuliere meinen Sohn zu so einem Vater. Das dämliche Gesicht von dem Langen dabei war jede Mark wert. Und er schlich fortan behende aus meiner Nähe.

    Solche Richter gibt es wohl heutzutage nicht mehr!

    Vergangenen Montag war die neue Daunen Jacke von meinem 6-jährigem Jüngsten in der Schule weg. Es hieß, die hätte sich ein andere Junge angezogen und wäre abmarschiert.
    Gestern früh war ich vor der Arbeit im Sekretariat. Die Schlunze wollte mir was erzählen, das käme vor, sicherlich nur ein Versehen usw. Gumschengewäsch eben, worauf ich ihr sehr deutlich machte, wenn die Jacke Abends nicht wieder da wäre, würde ich das heute früh in aller Konsequenz selbst in die Hand nehmen und es mir völlig egal ist, ob Mann Frau, Kind, ganze Familie oder Clan beteiligt wäre.
    Die Jacke war gestern wundersamer Weise wieder am Haken!
    Meine Frau hat seit Jahr und Tag ein solides, kleines Fleischermesser in der Handtasche und ich habe ihr beigebracht, was man damit machen kann und es auch rigoros einzusetzen, wenn sie bedroht wird.

    P.S.: Mein jetzt großer Sohn hat mit 10 Jahren von alleine Boxen wollen und es im Verein zu einiger Fertigkeit gebracht (Für ein kleines Rudel Karateblender langt es alle Mal, wie sich schon zeigte) dem Kleinen möchte ich später gerne Krav Maga ermöglichen.

    Wir präsentieren unsere Rechnungen persönlich und unmittelbar und das ist gut so. 😉

  128. #177 Turkiye Cumhuriyeti

    Multikulti lebt und wird gewinnen sagt die Sueddeutsche

    http://www.sueddeutsche.de/politik/integration-sarrazin-und-die-folgen-multikulti-verteufelt-tot-erst-am-anfang-1.1021745

    Damit relativiert sich der Jubel über den leider nur zu wahren Schweinefleischfresser Artikel in der SZ, auf das, was er ist.

    Blendwerk, Sand-in-die-Augen, mieses Auflagenhaschen eines der schmierigsten Schundpressemachwerke in der BRD.

    Merke: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!

    Die 68 haben schon sehr genau gewußt, warum sie damals in Berlin Springer abfackeln wollten.
    Pyromanen anwesend?

  129. Ich hab der Direktorin eine mail geschrieben und folgende Rückanwort bekommen:

    Achtung, veränderte E-Mail-Adressen!

    Unsere Schule wurde zu Beginn des Schuljahres Integrierte Sekundarschule (07K09) und trägt nun den Namen Gustav-Langenscheidt-Schule. Der Name Riesengebirgs-Schule existiert nicht mehr. Entsprechend wurde eine neue Domain eingerichtet.

    Mail an die Gustav-Langenscheidt-Schule: info@g-l-s.cidsnet.de
    direkt an die Schulleiterin: r.jordan@g-l-s.cidsnet.de

    Homepage: http://www.g-l-s.cidsnet.de

  130. #175 Luxx (10. Nov 2010 12:43)

    Das ist dir richtige Sprache. Nur in dieser Sprache kann man mit den MS kommunizieren. Alles andere ist Quatsch. Die MS werden sicherlich Respekt vor Dir haben.

    Gruss und halte die Ohren steif. 🙂

  131. An meiner Schule in Berlin dirkutierten neulich vier Erst-/Zweitklässler, zwei führten lauthals aus, der Religionsunterricht an der Schule sei haram, also unrein/verboten…, das sagt ja alles über die Famielienverhältnisse aus.
    Was müssen wir uns eigentlich noch gefallen lassen?

  132. #175 Luxx (10. Nov 2010 12:43)

    Traurig aber wahr…. (Das es in unserem Land so weit gekommen ist)

    Jedoch, Chapeau !!
    Das ist die einzig richtige „Verkehrs- und Handelssprache“ die in der jetzigen Situation, konsequent angewendet, Wirkung zeigt.
    Wenn diese Handlungsweise, etwa zwanzig Jahre lang täglich und bedingungslos angewendet würde, dann wären wir wieder Herr in unserem Land.

    Respekt, alles Gute und weiter so.

  133. #157 Eduard (10. Nov 2010 09:43)

    Wow! Jetzt haben wir eine schöne Wortkreation.

    Im „Kern“, also „an sich“ und „eigentlich“ ist der Koran ja …friedlich. Es handelt sich bei den Hass-Versen um …Einzelverse!

    „Einzelvers“ – das ist doch mal was Neues! 😉

  134. #169 anani-sikeyim (10. Nov 2010 11:47)

    Wie naiv bist du?
    Bis unsere Kinder wählen dürfen sind

    a) die meisten Musels wahlberechtigt und in der Mehrheit

    b) konservative Parteien verboten

    Nee, dem Treiben muß IN DEN NÄCHSTEN JAHREN einhalt geboten werden, sonst ist es zu spät!

  135. @#146 Eurabier (10. Nov 2010 08:37)
    Ein schöner Kommentar, der beweist, dass Migranten nicht gleich Migranten sind, ein Klein-Tokio viel schöner, liebenswerter ist als ein Klein-Istanbul oder Klein-Riad.
    Auch ich sehe viel lieber süße kleine Japaner, Chinesen, Vietnamesen, Südkoreaner u.ä. als Ausländer hier als doofe Türken, Araber.
    Wenn es mal zeitlich und mäusemäßig klappt, reise ich auch mal nach Japan. Gibt so einiges in Japan, was ich auch sehr mag.

  136. #188 elcat (10. Nov 2010 16:32)

    @#146 Eurabier (10. Nov 2010 08:37)
    Ein schöner Kommentar, der beweist, dass Migranten nicht gleich Migranten sind, ein Klein-Tokio viel schöner, liebenswerter ist als ein Klein-Istanbul oder Klein-Riad.
    Auch ich sehe viel lieber süße kleine Japaner, Chinesen, Vietnamesen, Südkoreaner u.ä. als Ausländer hier als doofe Türken, Araber.

    der Unterschied ist absolut greifbar!
    In Düsseldorf gibt es die größte japanische Kolonie in Europa, auch mit eigenen Schulen, Geschäften, Restaurants, Firmen.

    Ebenso sind da aber auch reichlich MS.

    Die Japaner absolut geräuschlos und angenehm.
    Die fallen höchstens positiv auf.
    naja, den Gegensatz kennen wir ja!

    da liegen Galaxien dazwischen 😉

  137. # 165 daycruiser2003

    Ich habe auch linksgrüne Bekannte mit schulpflichtigen Kindern, die rechtzeitig aus Wedding/Neukölln/Kreuzberg in die hippen Ostbezirke weggezogen sind, wo keine Moslems leben – der Effekt war leider, dass diese Leute ihre Realitätsverleugnung umso stärker und „ungestörter“ weiter pflegen und sich nun in der neuen Umgebung intensiv im Kampf gegen „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ engagieren.

  138. @Luxx

    Komm du schnacker, erzähl hier keine Märchen. Du hast nicht die richtigen getroffen-dein Glück sonst würdest du wahrscheinlich imm Rollstuhl sitzen.

  139. Vor wenigen Monaten hätte die SZ diesen Sachverhalt gelobt, nun kritisiert sie ihn. Es geschehen noch Zeichen und Wunder…

    Es geschehen keine Zeichen oder Wunder! Die SZ wie der SPIEGEL und andere Toilettenheftchen versuchen nur, sich alle Leser und Abonnenten warm zu halten, und sich für den Tag X, den sie fürchten, ein paar Persilscheine bereit zu legen: „Seht doch, wie kritisch wir berichtet haben. Dummerweise wird das Wort „kritisch“ ab diesem Tag der Zensur unterliegen.

  140. @ #169 anani-sikeyim

    So! UND WO IST DIE RECHTE PARTEI, DIE DIESE SCHÜLER ALS WÄHLER GEWINNT???

    He, du Kasperle, hast du nicht gehört, dass deine Mami schon zwei Mal gerufen hat? Ich würde mich beeilen, nach Hause zu kommen, sonst gibt’s von Papa Yildrim wieder … du weißt schon, Kleiner.

  141. @ #179 Luxx

    Die 68 haben schon sehr genau gewußt, warum sie damals in Berlin Springer abfackeln wollten. Pyromanen anwesend?

    Da gibt’s doch diesen „Deutsch-Libanesen“, der in Guantanmo schmerzlich erfahren musste, wie es einem im Westen ergehen kann, wenn man sein großes Maul nicht halten kann. Als man ihn angeekelt nach Deutschland – wen nehmen wir nicht auf – zurück schickte, hat er aus Wut erst einen Lehrer verprügelt, dann einen Großhandelsmarkt angezündet.

    In der SZ einen ungeschickten Artikel über den herrlichen Khaled-al-Masri lancieren und schon wird’s ein wenig wärmer?

  142. @ #191 Cyrk90 # 165 daycruiser2003

    Ich habe auch linksgrüne Bekannte mit schulpflichtigen Kindern, die rechtzeitig aus Wedding/Neukölln/Kreuzberg in die hippen Ostbezirke weggezogen sind, wo keine Moslems leben – der Effekt war leider, dass diese Leute ihre Realitätsverleugnung umso stärker und “ungestörter” weiter pflegen und sich nun in der neuen Umgebung intensiv im Kampf gegen “Fremdenfeindlichkeit und Rassismus” engagieren.

    Perfekte Beschreibung des linksgrünen Sumpfes!

  143. #194 sizisi keyim (10. Nov 2010 18:39)

    @Luxx

    Komm du schnacker, erzähl hier keine Märchen. Du hast nicht die richtigen getroffen-dein Glück sonst würdest du wahrscheinlich imm Rollstuhl sitzen.

    Kümmel,Ich schrieb von dem dir sicherlich unbekannten Kampf Mann gegen Mann. Nicht von „die richtigen“ 5-10 auf einen! Und den dann noch so richtig heldenhaft Messern. Boh ey!

    Zur Info, ich bin Fleischer von Beruf und arbeite schon sehr lange auf dem Fleischmarkt.
    Glaub mir, ich weiß, wo du ganz dolle blutest und ganz dolle Aua bekommst. Ein Stichlein hier, ein Schnittlein da.
    Ich brauche nicht lange, dann kannst du in dich reinschauen.
    Vorder- oder Hinterviertel im Gewicht eines Körperleins durch die Gegend zu werfen, mache ich den ganzen Tag.
    Meine Hände sind fast so groß wie dein Köpflein. Es sei denn, du hast nen Wasserkopf. 🙂

    Papa hat damit schon einige Menschlein zum lauten Weinen und einpullern gebracht.

    Fleischerblut eben ist keine Buttermilch.

    Laß deine Kümmeltour lieber bleiben.

Comments are closed.