Kristina Schröder: 'Es gibt einen Zusammenhang zwischen Religiösität, Machonormen und Gewaltgeneigtheit'Auf die junge Dame ist einigermaßen Verlass, wenn es um Kritik am Islam geht – zumindest im Rahmen dessen, was sich ein Mitglied der Bundesregierung momentan gerade so noch erlauben kann. Auf Welt-Online ist zu lesen, dass die Familienministerin die „hohe Gewaltbereitschaft männlicher Muslime“ beklage, die sich „auch gegen deutsche Kinder“ richten würde. Soll wohl gelegentlich vorkommen.

Welt-Online schreibt:

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder beklagt eine deutliche erhöhte Gewaltbereitschaft unter jungen, männlichen Muslimen. „Wir dürfen hier keine falschen Tabus aufbauen: Es gibt eine gewaltverherrlichende Machokultur bei einigen jungen Muslimen, die auch kulturelle Wurzeln hat“, sagte Schröder dem „Wiesbadener Kurier“. Die CDU-Politikerin will dazu am Freitag in Berlin zwei Studien vorstellen, die ihr Haus in Auftrag gegeben hatte.

Auf diese Studien darf man gespannt sein. Als Kristina Schröder 2002 in den Bundestag einzog, war sie immerhin Berichterstatterin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für „Islam, Integration und Extremismus.“ Drei Bereiche, die auf wundersame Weise miteinander verflochten sind. Frau Schröder weiß also, wovon sie spricht:

Die Gewaltbereitschaft unter jungen, männlichen Muslimen ist nach Aussage der Ministerin „deutlich höher“ als bei nichtmuslimischen Jugendlichen. Soziale Benachteiligung und Diskriminierung seien hierfür wichtige Faktoren, reichten aber nicht als Erklärung. „Es gibt einen Zusammenhang zwischen Religiösität, Machonormen und Gewaltgeneigtheit“, sagte Schröder.

Damit wiederholt sie das, was sie bereits im Wahlkampf zur Landtagswahl 2008 in Hessen beklagt hatte: „Eine Zunahme deutschenfeindlicher Gewalt von Ausländern“. Dabei hatte sie sich auf „Erfahrungswerte von Polizisten, Staatsanwälten und Richtern“ sowie die Forschungsergebnisse des Kriminologen Christian Pfeiffer berufen. Der Münchner Oberstaatsanwalt Anton Winkler habe laut Wikipedia Schröders Aussagen als „falsch“ zurückgewiesen. Dies stimmt aber so nicht. Hier hat wikipedia die tendenziöse Berichterstattung des TV-Magazins „Panorama“ unkritisch übernommen. Kristina Schröder hat die Fakten auf der Internetseite der CDU Wiesbaden gut dargestellt, wie die Aussagen von Anton Winkler falsch interpretiert wurden. Ein eindrucksvolles Beispiel, wie ein linksgerichtetes Fernsehmagazin manipuliert. Der Kriminologe Pfeiffer hat die Aussagen Schröders gar als „Missbrauch seiner Befunde“ gewertet und sagte, dass es „keine Untersuchung“ gebe, die belegen würde, dass durch „Hass aus Deutsche motivierte Gewalt“ zunehme. Nun, diese Studien wird Schröder heute vorlegen.

Welt online weiter:

Auffallend sei auch eine zunehmende Feindlichkeit gegenüber Deutschen, betonte die Ministerin weiter. „Nicht selten werden deutsche Kinder an den Schulen gemobbt, nur weil sie deutsch sind. Auch das dürfen wir nicht länger hinnehmen“, sagte Schröder. Bereits im Oktober hatte sie eine Deutschenfeindlichkeit von Migranten beklagt und von Rassismus gesprochen. In der Pflicht sieht sie vor allem jene, die in der muslimischen Gesellschaft Werte prägten. Das seien vor allem Imame.

Wenn da mal nicht der Bock zum Gärtner gemacht werden soll. Im Artikel des Wiesbadener Kuriers zu dem Thema wird der Zusammenhang zwischen Gewalt und Islam noch weiter vertieft. Dort heißt es:

Religion Teil der Kultur

Religion sei Teil der Kultur und Kultur präge Verhalten. „Wenn jemand die überproportionale Gewaltbereitschaft bei jungen Muslimen zum Thema macht, heißt es immer gleich, dies sei ein Pauschalurteil. Das ist es aber nicht“, erklärte die Ministerin. Auffallend sei auch, dass zunehmend über Feindlichkeit gegenüber Deutschen berichtet werde: „Nicht selten werden deutsche Kinder an den Schulen gemobbt, nur weil sie deutsch sind. Auch das dürfen wir nicht länger hinnehmen.“

Schröder forderte verstärkte Anstrengungen zur Ausbildung islamischer Geistlicher an den Universitäten in Deutschland. „Wir müssen diejenigen in die Pflicht nehmen, die in der muslimischen Gemeinschaft Werte prägen. Das sind in erster Linie die Imame“, sagte die Ministerin aus Wiesbaden. „Dann würde in den Moscheen bald auch ein anderes Bild der Gesellschaft, der Rolle von Männern und Frauen und von Gewalt vermittelt.“

Wie man Imame dazu bringen soll, entgegen islamischer Auffassung ein westliches Verständnis der Rolle von Männern und Frauen sowie von Gewalt zu predigen, dürfte noch spannend werden. Mittlerweile wurde beim Integrationsgipfel der Bundesregierung sogar schon von einer „Versklavung“ deutscher Kinder durch muslimische Mitschüler berichtet, die sich damit lediglich korrekt im Sinne des Propheten verhalten. Soviel Religionsfreiheit muss sein.

Auf Welt Online darf übrigens nicht mehr kommentiert, dafür aber noch abgestimmt werden. Bisher geben 91% Ministerin Schröder Recht.

UPDATE: Die beiden Studien sind jetzt auf der Homepage des Familienministeriums veröffentlicht (Mit Dank an PI-Leser punctum).

(Text: Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

116 KOMMENTARE

  1. Aufruf zum „Bankrun“-Tag in Frankreich
    Die Rache am Geldautomaten

    Machtlos gegen die Macht der Banken? Gegen diese Sicht regt sich in Frankreich Protest. Ex-Fußballstar Cantona hat seine Landsleute dazu aufgerufen, am 7. Dezember gleichzeitig ihr Konto zu räumen – und damit die Banken lahm zu legen.

  2. Bei diesem (und anderen) Welt-Artikeln werden nicht nur die Kommentare manipuliert, sondern auch die Abstimmungen.

    Ich habe gerade abgestimmt und unter den Ergebnissen hieß es: 956 abgegebene Stimmen. Dabei sind es schon im o.a. Screenshot 970 Stimmen – und nur noch 90% Ja-Stimmen.

    Offensichtlich streicht der Zähler auf wundersame Weise zu viele Ja-Stimmen ….

  3. Die Bundesfruchtbarkeitsministerin wird mir immer symphatischer! Sie nennt wenigstens ab und zu mal die Dinge beim Namen. Hoffentlich wird sie deswegen nicht auch von der Partei ausgeschlossen! Sarrazin läßt grüßen!!

  4. Wegen Zeitmangel nur ein kurzes Statement :

    Sollte ich – wider erwarten – jemals in meinem Leben noch einmal CDU wählen, dann NUR wegen Politikern wie Frau Schröder!

    Ihre Kollegen, auch Herr zu Guttenberg mit seiner Bundeswehrzersetzung, machen mir das jedoch unmöglich!

  5. Auch die SPD-WAZ kommt plötzlich nicht mehr umhin, wer hätte dies vor dem 23. August 2010 für möglich gehalten?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Mobbing-gegen-deutsche-Schueler-auch-im-Revier-id3984963.html

    Essen. Auch im Ruhrgebiet gibt es Fälle von „Deutschenfeindlichkeit“ junger Muslime gegen deutsche Schüler. Doch die Schulen scheuen sich, mit dem Problem an die Öffentlichkeit zu gehen.

    „Kartoffel”, „Schweinefresser”, „Deutsche Schlampe” – Beschimpfungen, die sich deutsche Schülerinnen und Schüler besonders in Problembezirken von muslimischen Mitschülern anhören müssen. Doch viele Schulen scheuen eine offene Diskussion.

    Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat das Thema „Deutschenfeindlichkeit”, das auch im Ruhrgebiet eine Rolle spielt, auf die Agenda gesetzt. Fragt man an den Schulen in Problemvierteln im Revier nach, also dort, wo der Anteil an Migrantenkindern bei 70 bis 80 Prozent liegt, streiten die Lehrer zwar nicht ab, dass es dieses Problem gibt – sie wollen aber keine Öffentlichkeit. „Man kann ganz schnell in Verruf kommen“, sagt ein Schulleiter aus Duisburg, der anonym bleiben will. „Dann ist man die Türken-Schule und dann ist es vorbei.“ Weil dann nicht nur die deutschen, sondern auch die gebildeten Migrantenfamilien wegblieben.

  6. „Gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen“ hiess das bei dem Kriminologen Pfeiffer (Hannover), der schon vor mehr als zwei Jahren erhöhte Werte bei jungen männlichen Muslimen feststellte. Jetzt will die Ministerin offenbar weitere Studien präsentieren. PI berichtet und kommentiert dies hoffentlich!

  7. Bei religiös bedingtem erhöhten Testosteron-Spiegel fällt mir doch glatt im Moment die richtige Therapie nicht ein.

    Immer diese Vergesslichkeit! 🙂

  8. Deutsche werden gemordet, vergewaltigt, geschlagen, beraubt. Wie lange noch ?

    Eine politische Gewalttheorie, die Kinderschändung und Frauenversklavung befürwortet und praktiziert und die sich als „Religion“ tarnt, muß auf europäischem Boden verboten werden.

    Politik und Gesellschaft müssen nun unverzüglich handeln, um schreckliche Zukunftsvisionen von den europäischen Völkern abzuwenden….

    http://www.mefeedia.com/watch/32626255

  9. Ihre Kollegen, auch Herr zu Guttenberg mit seiner Bundeswehrzersetzung, machen mir das jedoch unmöglich!

    Naja, gerade Politiker wie zu Guttenberg macht die Union für mich wählbar, gerade weil er die Bundeswehr reformiert…

  10. Hui,

    Wenn man die ganzen OTs und Spürnasen-Tipps hier anschaut, muss man zugeben, dass jede Zeitung so dick wie eine Brockhaus-Enzyklopädie sein müsste, wenn man über alle Fälle muslimischer Gewalt berichten würde

  11. #14 vivaeuropa (26. Nov 2010 10:40)

    Hui,

    Wenn man die ganzen OTs und Spürnasen-Tipps hier anschaut, muss man zugeben, dass jede Zeitung so dick wie eine Brockhaus-Enzyklopädie sein müsste, wenn man über alle Fälle muslimischer Gewalt berichten würde

    1 TByte gibt es nun schon für unter 100 Euro, Speicherplatz kostet also nichts mehr, daher:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/jugendliche-nach-schulhofraub-festgenommen/3317652.html

    Jugendkriminalität Jugendliche nach Schulhofraub festgenommen

    Nach einem Raubüberfall auf einem Schulhof in Charlottenburg hat die Polizei vier Jugendliche festgenommen. Das Quartett soll am Mittwoch einen Mitschüler „abgezogen“ haben. Ein Passant verhinderte, dass die Jugendlichen ihren Raubzug fortsetzten.

    „Jugendliche“ und „abgezogen“ ist Neusprech für mohammedanischen Straßenraub trotz steuerfinanziertem HARTZ IV-Schutzgeld!

  12. Dazu ein nichtkabarettistischer Kommentar des Kabarettisten Dieter Nuhr auf die Frage, was ihn zum Beispiel ärgert in der RZ von heute:

    „Dass es keine Berichterstattung darüber gibt, wie gut bei uns Integration funktioniert. All das, wo man mir sagt, dass es gescheitert sei, funktioniert seit Jahrzehnten blendend.“

    Hat er den Schuß immer noch nicht gehört?

  13. Wie man Imame dazu bringen soll, entgegen islamischer Auffassung ein westliches Verständnis der Rolle von Männern und Frauen sowie von Gewalt zu predigen, dürfte noch spannend werden.

    Wenn Frau Schröder Imame dazu bringt, dass sie die Hosen runterlassen müssen, dann hätte sie doch ihr Ziel erreicht. Man muss ja nicht immer gleich direkt und plump vorgehen 🙂

  14. Schröder ist doch offensichtlich absolut auf PI-Linie. Als Mitglied der Regierung, jüngste Ministerin und Mitglieder der Merkel-CDU kann sie das natürlich nicht so offen aussprechen.

    Das Volk ist durch die Geschehnisse der letzten Jahre erwacht (Minarett-Verbot, Sarrazin). Niemand kann diese Entwicklung mehr stoppen, auch nicht unsere Über-Gutmenschen.

    „Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“ – Victor Hugo

  15. Die Umfrage ist ja ganz nett, nur schwankt die Zahl der Abstimmungen ganz schön. Wird andauernd nach unten korrigiert.

  16. Da gleich welches Thema auch ansteht es immer wieder zu unnötigen Reibereien kommt, hier ein Vorschlag zum gegenseitigen Umgang:

    Zu den soganannten Auseinandersetzungen zwischen „Christen“ und „Atheisten“:

    Es gilt zu unterscheiden zwischen:

    a) der religiösen Person
    b) der Religion
    c) der religiösen Institution

    Zu a) Der religiösen Person hat Respekt zu gelten wie auch gegenüber der unreligiösen Person, solange beide nicht an den Grundfesten unserer FDGO rütteln. Erst dann – und nur aus diesem Grunde – wird auch die Person angreifbar.

    Zu b) Religionen dürfen/müssen wie alle anderen Philosophien auch in ihren Inhalten diskutiert werden. Die Diskussion ist so zu gestalten, dass Kritikpunkte nicht als Schmähung oder Beleidigung der hinter einer Philosophie stehenden Personen interpretiert werden können.

    Zu c) Religiöse Institutionen können wie alle anderen Institutionen auch (z.B. Parteien), die in der Öffentlichkeit wahrnehmbar sind, mit den Mitteln der politischen fairen Auseinandersetzung angegangen und kritisiert werden. Gleiches gilt für die Vertreter dieser Institutionen. Hier kann kein Ausnahmerecht geltend gemacht werden.

    Viele halten sich bereits jetzt an diese Spielregeln. ich würde mir aber wünschen, dass sie von allen hier akzeptiert und verinnerlicht werden.

  17. Machoismus kann nur dort gedeihen, wo Frauen im gesellschaftlichen Konsens unterdrückt, eingesperrt, geschlagen werden dürfen – und jeglicher Bildung entsagen müssen. Nur dieses spezifische Milieu ist Voraussetzung für männlichen Überheblichkeitswahn und Anmaßung.

    Es darf doch nicht sein, dass sich orientalische „EHRE“ danach definiert, welche Kleidung und Lebensweise die eigene Schwester, Tochter oder Schwiegertochter bevorzugt – die dann bei Nichtbeachtung muslimisch-machoider Vorstellungen mit der Höchststrafe (sic!) geahndet werden darf, die ex cathedra vom eigenen Bruder, Vater oder Onkel „vollstreckt“ wird!

  18. Wir sollten – bei aller Zustimmung für die vernünftigen Ansätze bei Frau Schröder – nicht voreilig die CDU hochjubeln, deren Führungspersonal wie Merkel, Wulff, Böhmer, Süßmuth etc. das Zuwanderungsproblem in unserem Lande über Jahre haben eskalieren lassen und jetzt so tun, als sei im Großen und Ganzen doch alles ganz dufte. Schröders Vorstöße sind auch Teil der Strategie der Hessen-CDU, die ohnehin immer etwas „rechter“ stand als die Gesamt-CDU. Sie spielt sich mit Bouffier die Bälle zu, der zumindest erkannt hat, das hier ein Problemfeld entstanden ist, dessen permanentes Leugnen der Partei Wählerstimmen entziehen dürfte. Die CDU ist dennoch mitnichten wählbar für entschiedene Gegner der Ausbreitung der islamischen Ideologie in Deutschland.

  19. #1 evaadam (26. Nov 2010 10:16)

    Aufruf zum “Bankrun”-Tag [07.12.]in Frankreich.

    Dieses wird inzwischen europaweit verbreitet, wird mitlerweile sogar schon bei tagesschau.de berichett. Das verspricht nichts Gutes.

    Hypothese: Regierungen forcieren das jetzt, um das ‚Volk‘ als Schuldigen am Zusammenbruch des Finanzsystems brandmarken zu können einschl. der dann ‚alternativlos‘ nötigen Zwangsmaßnahmen (z.B. Sperrung / Abwertung / Verstaatlichung der privaten Anlagevermögen).

    eindringlicher Tipp: Jeden privaten Euro, der nicht unbedingt notwendig ist, in Silber u. Gold umwandeln und somit ANONYM zuhause hinlegen. Der staatliche Zugriff ist somit unmöglich.
    Preise: 1 Unze Feinsilber (z.B. Maple Leaf Kanada oder Wiener Philharmoniker) ca. 24,00 Euro. 1/10 Unze Feingold (z.B. Maple Leaf Kanada) 122,00 Euro.

    Raus aus dem Euro!

  20. #13 Hundred (26. Nov 2010 10:37)

    Zweimal hintereinander “gerade”, peinlich…^^
    ——————————————–
    Warum peinlich?
    Deinem Nick nach zu urteilen, hast Du noch 98 „gerade“ frei! 🙂

  21. #26 sarina: Absolute Zustimmung! Ich habe auch Necla Keleks und Güner Yasemin Balcis großartige Bücher gelesen und finde, das sollten noch viel mehr kritische Menschen tun. Das Grundübel des Islam fängt schon in diesen widerwärtigen, brutalen und absolut freudlosen Familienstrukturen an. Und es sind keine unerfreulichen Ausnahmefälle, es ist die nackte Realität in der gesamten Türken-Community, in der nur ganz Wenige aus dem Teufelskreis ausbrechen. Man muss das den links-blöden Multikulturalismus-Verherrlichern immer wieder unter die Nase halten und verdeutlichen, wie sie de facto einen reaktionären, patriarchalischen Faschismus mitten im Deutschland des 21. Jahrhunderts unterstützen, der tagtäglich Menschenrechte schon in der Familie mit Füßen tritt und Frauen zu willenlosen Fußabtretern degradiert. In mindestens 90 Prozent der „Kopftuch-Familien“ geht es eben genau so zu. Wir ahnen in unserer bildungsbürgerlichen Harmoniesucht nicht, welche Tragödien sich tagtäglich quasi vor unserer Haustür abspielen. Mich widert das regelrecht an!

  22. Echt Ätzend. (Fast) jeder Kommentarbereich wird mit einem OT eröffnet. Das ist unprofessionel und unhöflich.

  23. #27 Stolze Kartoffel (26. Nov 2010 11:08)

    Wenn der dicke Siggi jetzt (erst) auch damit anfängt dem Sarrazin zu folgen, dann ist es nicht sonderlich authentisch. Wenn Er die ganze Zeit hinterm Mond gelebt hat, dann soll Er da auch bleiben. Da brauchen Wir keine Politiker die von heute auf morgen ihre Meinung ändern, sondern Politiker die das Problem schon vor Jahren erkannt haben. Sie sind erfahrener auf dem Gebiet.

  24. Frau Schröder macht ihre Sache bisher sehr gut! Sie bekämpft den Dreck, den ihre Weichspül-Vorgänger hinterlassen haben.

    1. Sie dreht der Anti-Fa Schritt für SChritt den Geldhahn zu
    2. Sie thematisiert Deutschfeindlichkeit

  25. #32 Gut_iss (26. Nov 2010 11:21)

    Echt Ätzend. (Fast) jeder Kommentarbereich wird mit einem OT eröffnet. Das ist unprofessionel und unhöflich.
    ———————————————
    Na ja!
    „Gut_iss es aber trotzdem! 🙂

  26. Soziale Benachteiligung und Diskriminierung seien hierfür wichtige Faktoren

    Ein Totschlagargument, welches seltsamerweise auf andere Kulturkreise in Deutschland so nicht zutrifft. Es muß also einen anderen Hauptgrund geben, den Schröder Gott sei Dank ansprach.
    Woran kann erkannt werden, daß es sich hier um religiösmotivierte Gewalt handelt? Eindeutig durch die Wortwahl der Beschimpfungen. Würden sie aus Wörtern wie Arschloch, Arsch, Idiot usw. usf. bestehen, gäbe kein Anlaß zum Aufschrei.

  27. #18 Eurabier (26. Nov 2010 10:45)

    “Jugendliche” und “abgezogen” ist Neusprech für mohammedanischen Straßenraub trotz steuerfinanziertem HARTZ IV-Schutzgeld!

    Das HartzIV-Schutzgeld reicht eben vorne und hinten nicht. Da unsere Bereicher nicht zu 1-Euro-Jobs herangezogen werden dürfen, müssen oder auch können, muß deren „Einkommen“ anderweitig „aufgestockt“ werden. Die 5-Euro-Erhöhung macht den Kohl ja auch nicht fett.

  28. #38 Jim Panse:

    Da steht wohl die genetische Differenz dazwischen. Das paart sich nicht mehr 🙂

  29. #33 lustigmitschluss

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/schoeneberg/gefeuert-weil-er-die-wahrheit-sagte-article1030721.html

    Ohne diesen Elternabend, ist sich Thomas Knorr (48) sicher, wäre das alles nicht passiert. „Dann hätte ich meinen Job noch.“ Den Job als Sozialarbeiter an einer Sekundarschule in Schöneberg.

    ———————————————-

    Nicht einmal die Tatsache, dass an Deutschen Schulen SOZIALARBEITER beschäftigt werden, gibt den Gutmensch_i/Innen zu denken.
    Armes Deutschland unter der Fuchtel der 68er!

  30. #25 WissenistMacht (26. Nov 2010 11:01)

    Zu den soganannten Auseinandersetzungen zwischen „Christen“ und „Atheisten“

    Bei deinen Ausführunge, die ich voll unterstütze, fehlt die zweite Hälfte, nämlich wie erstere mit letzteren umgehen sollten.

    Dabei gilt es zu bedenken, daß:

    1. die Person von der von ihr vertretenen Meinung zu trennen ist und daß

    2. der Atheismus eine logisch isolierte Position ist, die über die sonstige Weltanschauung oder Ethik eines Menschen keinerlei Schlußfolgerungen zuläßt.

    Aus dem zweiten Punkt folgt, daß es für die Beurteilung des Atheismus völlig irrelevant ist, was irgendwelche Menschen, die auch Atheisten waren, Gute oder Böses getan haben.

    Religionen haben jeweils eine charakteristische Ethik. So gibt es Dinge, die ein Christ tun oder lassen sollte, weil er ein Christ ist. Für den Atheisten hingegen gilt das nicht. Der handelt, wie es seinem persönlichen Gewissen entspricht, nicht im Namen des Atheismus, denn das wäre mangels einer damit verknüpften spezifischen Ethik gar nicht möglich.

    Ferner ist zu beachten, daß sich natürlich kein Atheist in seinem Atheist-Sein erschöpft. Zusätzlich hat er natürlich auch noch zahlreiche Meinungen zu allen möglichen Themen, die er auch als Theist haben könnte.

    Die drei von WiM gebrachten Punkte des Umgangs mit Christen, dem Christentum und christlichen Organisationen sind nicht nur aktiv sondern auch passiv zu beherzigen. Es ist bei jeder Kritik darauf zu achten, was denn genau kritisiert wird, anstatt pauschalierend zu sagen, daß ein „Christen-Bashing“ stattfindet oder gar zu behaupten, die Kritik sei ein Zeichen für Haß gegen Menschen christlichen Glauben.

  31. #38 Jim Panse (26. Nov 2010 11:32)

    Kristina, ich will ein Kind von Dir!! 😉

    Da mußt Du aber in Vorleistung treten. Sonst klappt das nicht. Diesen Spruch lassen ja eigentlich nur Frauen raus. 🙂

  32. PI-Beitrag
    Video-Titel:
    Drei Dinge über den Islam
    (Three Things About Islam German version)

    Ich habe den Text dieses Videos in eine Text-Datei umgeschrieben.

    Wo kann ich diese Datei plazieren, so dass sie für jedermann zugänglich wird?

  33. #44 Argutus:

    Da stimme ich natürlich zu, ging aber einstweilen davon aus, dass wir ohnehin härter im Nehmen sind und weniger dazu neigen, Kritk am Atheismus gleich als Kritik an der Person aufzufassen 😉

  34. OT
    Obambis Oma ist verzweifelt:

    «Ich betete für meinen Enkel Barack, dass er zum Islam übertritt», sagte die 88-jährige Sarah Onyango Obama in einem Interview mit der saudiarabischen Tageszeitung «Al-Watan» in Jeddah. Dies berichtet das Nachrichtenportal «Arab News».

    Die Zeitung schrieb, dass Sarah zusammen mit ihrem Sohn Said Hussein, Obamas Onkel, und vier Enkeln als Gast des saudischen Königs Abdullah die islamische Pilgerfahrt begangen habe. Eigentlich wollte sie sich nur zum Hadsch, nicht aber zur Politik Obamas äussern. Als der Journalist insistierte und fragte, wie sie Obamas Aussichten auf eine Wiederwahl einschätze, sagte sie: «Das weiss nur Gott.»

  35. Es ist doch im Grunde ganz einfach:

    die Mohammedaner können prügeln, abziehen und abstechen so viel wie sie wollen weil die Kräfte der Political Correctness sie dazu ermuntern und begeistert Beifall klatschen.

    So nach dem Motto: wir haben es nicht besser verdient als von Türken, Arabern und Negern misshandelt und ausgeraubt zu werden.

    Wir müssen so werden wie die Türken, Araber und Neger. Erst dann besteht wieder Hoffnung für diesen Planeten.

    Ja, so denken jene politisch korrekten Eliten die über uns herrschen. Vielleicht unbewusst, vielleicht sogar bewusst.

    Eine Kristina Schröder mag man bewundern dafür dass sie es gaaanz leise ausspricht, aber die Mohammedaner werden weiter prügeln, abziehen und abstechen. Linke und Grüne wollen es so.

  36. Frau Schröder ist die einzige Minister_in in unser hochgeschätzten (naja, nicht wirklich) Regierung, die mir gefällt (und das ssge ich sicher nicht, weil ich ein Mann bin. In der Hinsicht gefällt mir z.B. Frau Foroutan beser, aber lassen wir das … 😉 ). Dass sie sich vorsichtig ausdrücken muss ist logisch, denn sie will ja ihren Stuhl im nächsten Jahr noch inne haben. Ihre zahlreichen Gegner_innen (z.B. die Frauen (?) Schwarzer und Künast) zeigen, dass sie offensichtlich alles richtig macht.

    Aber in einnem Punkt irrt sie: Wenn sie auf moderate Imame setzt, setzt sie aufs falsche Pferd!

  37. Sehr gut die Frau… wer hätte das gedacht ?

    By the Way: wer Interesse hat an innovativer, libraler und humanistischer Politik (ja,auch islamkritisch… 😉 ) der kann sich ja mal das Unterstützer- und Freundesnetzwerk der Freiheit anschauen.

    Wir sind eine der Ur-Keimzellen der Partei “Die Freiheit”,

    Homepage der Partei: http://www.diefreiheit.org

    Werdet Fördermitglieder und tragt euch für den Partei-Newsletter ein !

    Das Netzwerk versteht sich als Freundes- und Unterstützernetzwerk, eine Art “Think Tank”. Wir stehen NICHT in Konkurenz zur Partei “Die Freiheit”, sondern sind eine Bürgerbewegung, der Partei “Die Freiheit”
    freundschaftlich und idealistisch verbunden und sind dort aktiv wo es “Die Freiheit”
    offiziell – noch – nicht gibt.

    Warum also warten bis andere es für uns machen ?

    Lest euch doch mal unsere Grundsätze durch und wenn euch die gefallen: herzlich

    willkommen !

    Homepage des Netzwerks:

    http://www.die-freiheit.net

    Wer wenn nicht wir ? Wann wenn nicht jetzt ?

  38. #47 WissenistMacht (26. Nov 2010 11:46)

    … dass wir ohnehin härter im Nehmen sind und weniger dazu neigen, Kritk am Atheismus gleich als Kritik an der Person aufzufassen

    Das stimmt und gilt nicht nur für uns beide sondern läßt sich ganz allgemein beobachten. Allerdings muß man der Gegenseite zugestehen, daß sie es für Ungläubige generell leichter ist sachlich zu bleiben als für Gläubige, weil die weltanschaulichen Thesen der ersteren (poetisch gesprochen) nicht mit „Herzblut“ geschrieben sind.

    Wenn ein gläubiger Mensch sich vorstellt, den Gott, an den er glaubt und dem er zutiefst vertraut, gebe es gar nicht, dann fühlt er wohl eine existentielle Krise heraufdämmern. Diese Vorstellung ist höchst unangenehm und wird entsprechend abgewehrt.

    Wenn ich mir hingegen umgekehrt vorstelle, ich würde auf einen Gottesbeweis stoßen, der mir schlüssig erscheint, dann bekäme ich keine Krise. Vielmehr würde ich mir denken: „Na sowas, da habe ich mich also geirrt. Interessant!“. Ich nehme an, dir ginge es änlich. Da kann man natürlich viel lockerer bleiben.

  39. #25 WissenistMacht (26. Nov 2010 11:01)

    Das Problem ist, dass Religion von vorn herein gar nicht dafür ausgelegt ist, dem von dir hier angeführten Anspruch gerecht zu werden.
    Islam und Gewalt ist dabei ja ein geradezu bezeichnendes Thema.
    Die Glaubensinhalte haben halt nicht hinterfragt zu werden. Würde sich die Relgion auf eine inhaltliche Diskussion einlassen, würde sie dieser zum Opfer fallen…

    Übt man also am Gottesgedanken – und der ist die Quintessenz des Islam – fundamentale Kritik, ergreifen plötzlich die Christen hier vehement Partei für exakt diejenigen Gedanken, die am Islam kritisert werden…

    Das Problem ist ja ein tiefgreifendes: Religion hat die gesamte Metaphysik vereinnahmt und zur Sache der Gedankenlosigkeit gemacht und zur Quelle der Unfreheit und Unterwerfung deformiert. Folglich enthält man sich dieser, sofern man Wert auf Freiheit legt.

  40. #52 Argutus rerum existimator (26. Nov 2010 11:59)

    Treffend dargestellt! Religion tangiert den Selbsterhaltungsinstinkt.
    Und so rasten die Gläubigen hier gerne mal aus, wenn man ihnen den lieben Gott streitig macht.
    Nur sollten sie doch dann mal darüber nachdenken, dass es bei Moslems nicht anders aussieht.

  41. „Religion hat die gesamte Metaphysik vereinnahmt und zur Sache der Gedankenlosigkeit gemacht und zur Quelle der Unfreheit und Unterwerfung deformiert. Folglich enthält man sich dieser, sofern man Wert auf Freiheit legt.“

    Deshalb, Rechtspopulist (54), hat der junge Mohammedaner auch nicht zum Koran, sondern sofort zum Taschenmesser gegriffen, als er letztes Jahr meine 9 – jährige Enkelin in der Grundschule bedrohte…

  42. #54 Rechtspopulist (26. Nov 2010 12:08)

    Würde sich die Relgion auf eine inhaltliche Diskussion einlassen, würde sie dieser zum Opfer fallen …

    Für den coniunctivus irrealis ist es bereits zu spät, denn die inhaltliche Diskussion findet ja längst statt (egal ob sich die Gläubigen daran beteiligen oder nicht) und die Religion ist ihr schon zum Opfer gefallen.

    Sie existiert doch heute in Westeuropa (wenn man von christlicher Folklore absieht) nur noch in kleinen Nischen. Ihre kultur-dominierende Kraft hat die Religion längst verloren. Die glücklichen Erben sind die menschliche Freiheit und die Wissenschaft.

  43. ++++ ACHTUNG ++++ ACHTUNG ++++ ACHTUNG ++++

    Die beiden Studien (Expertisen), die die Ministerin heute vorstellt, sind jetzt auf der Homepage des Ministeriums veröffentlicht:

    Haug, Sonja: Jugendliche Migranten – muslimische Jugendliche Gewalttätigkeit und geschlechterspezifische Einstellungsmuster
    Kurzexpertise für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

    Toprak, Ahmet; Nowacki, Katja: Gewaltphänomene bei männlichen, muslimischen Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Präventionsstrategien. Expertise im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

    http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie,did=164990.html

  44. #50: KDL
    „Ihre zahlreichen Gegner_innen (z.B. die Frauen (?) Schwarzer und Künast) zeigen, dass sie offensichtlich alles richtig macht.“

    ——-

    Bezüglich Künast: keine Frage. Bezüglich Schwarzer widerspreche ich Dir insofern, als sie seit der Machtergreifung des besessenen Irren namens Khomeini im Iran konsequent für unteilbare Menschen- und Frauenrechte, besonders in der islamischen Welt, eingetreten ist und zu den schärfsten Kritikerinnen des politischen Islam und seiner Allmachtsansprüche zählt. Natürlich versucht sie auch die verzweifelt und gekünstelt wirkende Trennung zwischen Islam und Islamismus. Wir können aber nicht Norbert Bolz loben und im gleichen Atemzug Alice Schwarzer verdammen, die – auch wenn sie für viele der Inbegriff des „Emanzentums“ ist – seit vielen Jahren und mit viel größerer Konsequenz ihre Stimme gegen den Islam und dessen üble patriarchalische Herrschaftsform erhebt. Und das hat sie schon getan als Frau Schröder noch vom Kindergarten abgeholt wurde. Die beiden liegen – zumindest in Bezug auf den Islam – viel näher beisammen als sie es selbst wahrhaben wollen.

  45. Was ist denn bloß los, sollen doch die gemobbten und versklavten Schüler sich an ihre offenbar so perfekten Eltern wenden und fragen wer diese kriegerisch veranlagten Mitschüler angeschafft hat!

    Sind bestimmt alles Gutmenschen und jetzt wird der Nachwuchs standesgemäß verdroschen, sollen sich gefälligst wehren
    diese Memmen!

    Sie werden sowieso keine Zukunft mehr haben und später alle von den glaubens radikalen Türkenkämpfern niedergemacht!
    Hat mir persönlich ein Türke verraten!

  46. #27 Stolze Kartoffel (26. Nov 2010 11:08)

    Und er hat bei seinem Besuch nicht die schlimmsten Ecken gesehen – immerhin stellt er sich der Realität.
    Fast alle Tabus fallen nach Veröffentlichung von Sarrazin’s Buch. Selbst in Österreich und der Schweiz belegt es Platz eins und drei. Es rüttel alle wach, obwohl es Deutschland am Nötigsten hat.

    Auf erste Lösungsansätze bin ich gespannt. Mehr Geld? Hoffentlich nicht, denn die Probleme sind anderer Natur.

    Die gesamte Gegend wird von der islamischen Glaubensgemeinschaft der Salafiten beherrscht.

    Das erklärt vieles, und Personen wie Pierre Vogel werden noch ins Fernsehen eingeladen.
    Schmeißt Maischberger endlich aus dem Programm!

  47. #61 DocStephan:

    Wobei ja bei den Attacken Schwarzers auf Frau Schröder ein gewisser Neidfaktor mitspielen dürfte: Aussehen und Jugend 🙂

  48. Welch mutige aber „nicht hilfreiche Aussage“.
    Ist Frau Schröder denn von ihrer Chefin nicht gebrieft worden?
    Ich dachte daß diesbezüglich ein Maulkorb von oben erlassen wurde.

  49. #61 docstephan

    Du hast bzgl. Frau Schwarzer natürlich Recht. Ihr letztes Buch war sehr gut und wichtig. Allerdings: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Und ich kann (und will) bei ihr nicht über meinen Schatten springen. Dafür hat mich diese Frau die letzten Jahrzehnte mit ihrer Eiferei (z.B. die Kampagne „PorNo“) gepaart mit Verbiesterung zu sehr genervt.

  50. Lünen – Südländer überfallen Seniorin

    Seniorin wurde ausgeraubt – Polizei sucht Zeugen
    Wer hat die Tatverdächtigen beobachtet?

    Lünen, Linnenkamp – 26.11.2010 – 12:40 – Lfd. Nr.: 1402

    Nachdem gestern, 25.11.2010, eine Seniorin aus Lünen um 11:30 Uhr, auf der Straße Linnenkamp in Lünen, Opfer eines Raubes wurde, sucht die Polizei nun Zeugen.

    Nach Angaben der 74-jährigen Frau lief sie zur Tatzeit auf der Straße Linnenkamp als sie von einem unbekannten Mann angesprochen wurde.
    Der Fremde wollte sich von der Lünerin einen Weg erklären lassen und fuchtelte mit einer Straßenkarte vor ihr herum. Plötzlich kam ein zweiter Mann dazu, der die Frau von hinten zu Boden stieß.
    Anschließend erbeuteten die Unbekannten die Handtasche der Frau vom Griffstück ihres Rollators und flüchteten mit der Beute in Richtung Brambauer Straße.

    Glücklicherweise verletzte sich die Frau bei dem Sturz zu Boden nicht, allerdings fehlt ihr nun außer diversen Personaldokumenten auch ein zweistelliger Bargeldbetrag.

    Kurz nach dem Vorfall wurde ein 44-jähriger Mann aus Lünen auf die am Boden sitzende Frau aufmerksam. Ihm schilderte die Dame, dass sie so gerade eben von zwei Männern überfallen worden sei.
    Umgehend verständigte der Lüner die Polizei, die nun nach den zwei unbekannten Männern fahndet. Sie wurden beschrieben als:
    ca. 170 cm groß, bekleidet mit Anoraks und Mützen, vermutlich Südländer, beide konnten nicht akzentfrei Deutsch sprechen.

    Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion 3 unter der Rufnummer 0231 – 132 3121 in Verbindung zu setzen.

  51. #19 niekisch (26. Nov 2010 10:45)

    Wieso?
    Nuhr hat doch recht mit seiner Aussage.

    Die Integration hat funktioniert und sie funktioniert immer noch.
    Bei fast allen Nichtmohammedanern.

    Das muss auch deutlich angesprochen werden, dass sich Mohammedaner der Integration verweigern.

    Gewaltkultur gegenüber Nichtmohammedanern, herrisches Gehabe gegenüber Nichtmohammedanern, Nichtbeachten weltlicher und nichtmohammedanischer Gesetze und Nichtanpassung an nichtmohammedanische Gesellschaften.
    So leben sie es.
    Und so stehts auch im Koran.

  52. #66 KDL (26. Nov 2010 12:48)

    Muß man die irre A.Schwarzer lieben? Nein. Hat sie ein gutes Buch [Verschleierung] geschrieben? Ja.

    Ich seh‘ das ganz pragmatisch. Was soll ich mich quälen, um zu einem ‚Gesamturteil‘ zu A.Schwarzer zu kommen.
    Buch pragmatisch gut weil nützlich, Person als solche hochgradig nervig bis gestört.

  53. @ #54 Rechtspopulist (26. Nov 2010 12:08)

    Das Problem ist, dass Religion von vorn herein gar nicht dafür ausgelegt ist, dem von dir hier angeführten Anspruch gerecht zu werden.

    Kaum kommt ein sinnvoller Burgfriedenskonsens zustande, wird gleich wieder einer Seite die Fähigkeit dazu abgesprochen.

    Hier allerdings muss en Unterschied zwischen Christentum und Islam gemacht werden:
    – das Christentum darf und muss hinterfragt werden – das ist dann die Theologie;
    – der Islam darf nie hintergragt werden – der Islam hat daher keine Theologie;

    Treffend dargestellt! Religion tangiert den Selbsterhaltungsinstinkt.
    Und so rasten die Gläubigen hier gerne mal aus, wenn man ihnen den lieben Gott streitig macht.

    Dieses „Ausrasten hier“ hst auch du schon sehr anschaulich des öfteren unter beweis gestellt – es ist also keine exklusive Besonderheit von religiösen Gruppen

  54. #70 Denker:

    Lies daher auch #56 WiM 😉

    Allerdings muss man dazu sagen, dass RePo zumeist reaktiv ist, wenn er von Grauer Eminenz oder Altölengel unsachlich attackiert wird.

    Dass er dann manchmal die Contenance im Sinne der oben dargestellten Regeln verliert ist offensichtlich, aber nicht unheilbar 😉

  55. @ #64 WissenistMacht (26. Nov 2010 12:41)

    Wobei ja bei den Attacken Schwarzers auf Frau Schröder ein gewisser Neidfaktor mitspielen dürfte: Aussehen und Jugend

    Und natürlich: Revier-Kämpfe
    Frau Schröder hat sich in das Frauenrecht-Revier gewagt, obwohl dort Schwarzer die Meinungsherrscherin dieses Reviers ist.

    Was folgt ist ein Revierkampf

  56. Naja, was Gewalt gegen Kinder betrifft, hier mal wieder zwei erwachsene Südländer gegen ein 12jähriges Mädchen:

    Gröpelingen/Bremen – Ist Bremen so eine Herzlos-Stadt? Schülerin Nadja M. (12) kuschelt sich an Mutter Susanne (44). Das Mädel wurde am hellichten Tag überfallen – und keiner half.

    Tatort Gröpelingen, der kleine Park an der Heeslinger Straße. Nadja: „Ich fuhr Dienstagnachmittag mit dem Rad von der Schule nach Hause. Plötzlich rannten zwei Männer auf mich zu. Wortlos schubsten sie mich, ich stürzte.“ Die Schülerin schlug mit dem Kopf auf den Asphalt, verlor kurz das Bewusstsein.

    Als das Mädchen zu sich kam, kroch sie zu einem nahen Baum, blieb dort benommen liegen. Schlimm: Zahlreiche Passanten gingen vorbei, ohne sich um das Mädchen zu kümmern. Nadja: „Ich hatte so schreckliche Angst, dass die beiden Typen wieder zurückkamen. Aber niemand fragte, ob ich Hilfe benötige

    Nadja kam ins Krankenhaus. Diagnose: Gehirnerschüterung. Mutter Susanne zu BILD: „Ich bin empört, dass ihr niemand geholfen hat. Was sind das alles für herzlose Menschen! Auch meine andere Tochter ist in Walle schon mal auf offener Straße angegriffen und betatscht worden. Da half auch keiner.“

    Die Polizei sucht jetzt die Täter, die auch Nadjas Rad klauten. Ein Sprecher: „Sie hatten südländisches Aussehen, waren 20 bis 25 Jahre alt. Einer trug eine Bauchtasche. Wir suchen auch Zeugen des Überfalls.“ Hinweise unter der Telefonnummer 0421/835-44 88.

    http://www.bild.de/BILD/regional/bremen/aktuell/2010/11/26/nach-feigem-ueberfall/meine-tochter-lag-bewusstlos-im-park.html

  57. #12 Hundred (26. Nov 2010 10:34)

    Naja, gerade Politiker wie zu Guttenberg macht die Union für mich wählbar, gerade weil er die Bundeswehr reformiert…
    ______________________________________________
    wirst wohl von einen blinden Blindenhund geführt oder ?
    Zitat vom Teflon-Guttenberg:
    „Diese Typen sind alle gleich, ob sie Le Pen heißen, Wilders heißen oder Haider heißen“

    Was heißt BW reformieren ???
    Das letzte Ei von Deutschland abschneiden, Kastraten holen unser Land zurück ?, oder die Legionen aus Brüssel ?

    Wach auf Alter, wird Zeit !
    http://plebiszit.blogspot.com/2010/11/kw47-nichts-von-lange-nichts-von-dauer.html

  58. #69 scabo (26. Nov 2010 13:01)
    „Muß man die irre A.Schwarzer lieben? Nein. Hat sie ein gutes Buch [Verschleierung] geschrieben? Ja.
    Ich seh’ das ganz pragmatisch. Was soll ich mich quälen, um zu einem ‘Gesamturteil’ zu A.Schwarzer zu kommen.
    Buch pragmatisch gut weil nützlich, Person als solche hochgradig nervig bis gestört.“

    ———–

    Natürlich muss man sie nicht lieben. Das würde ich ohnehin nicht tun, schon gar nicht mit Personen, die sich im Bad der Offentlichkeit sichtlich wohlfühlen – übrigens noch eine Gemeinsamkeit zwischen Schwarzer und Schröder. 😉

    Ich plädiere aber dafür, fair zu bleiben: Schwarzer hat nicht ein gutes Buch zum Thema geschrieben, sondern einige. Und sie hat seit 1979 immer wieder in dieser Hinsicht die Klappe aufgemacht. Und dafür zolle ich ihr Respekt. Ich kann Dir eine Reihe von CDU-Politikerinnen aufzählen – das abschreckendste Beispiel ist jeden Tag aufs Neue diese komplett verblödete Dame mit der C4-Besoldung namens Böhmer -, die es bis heute nicht einmal in Ansätzen begriffen haben, was islamischer Alltagsterror für Frauen bedeutet. Gottlob scheint es Frau Schröder wenigstens bereits so ein bisschen kapiert zu haben.
    Wenn es darum geht, dieser idiotischen, menschenfeindlichen Ideologie der behämmerten Suren-Auswendiglerner Widerstand entgegenzusetzen, ist mir jeder als Bündnispartner willkommen, der seine Hirnzellen nutzt – also auch Frau Schwarzer.

  59. Die Frau gefällt mir immer mehr.

    Jetzt noch der Rest der CDU bitte folgen und endlich auch TATEN sprechen lassen und meine Stimme könnte sich die CDU wieder holen.

    Aber außer Gequatsche passiert NICHTS.

    Ps.: AUFNAHMESTOPP FÜR LIBANESEN BITTE! 90% LEBEN VON HARTZ4LIFE!!!

  60. #80 docstephan (26. Nov 2010 14:09)

    …ist mir jeder als Bündnispartner willkommen, der seine Hirnzellen nutzt – also auch Frau Schwarzer.

    Volle Zustimmung. Das meinte ich mit pragmatisch. 🙂

  61. Von den Besten der Guten:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/362/362944.frau_schroeder_surft_auf_sarrazinwelle.html

    26. November 2010
    Frau Schröder surft auf Sarrazin-Welle

    Zur Vorstellung zweier Studien über Gewalttätigkeit unter männlichen muslimischen Jugendlichen durch Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, erklärten Memet Kilic, Sprecher für Integrations- und Migrationspolitik, und Kai Gehring, Sprecher für Jugendpolitik:

    Frau Schröder hat schon im Vorfeld der Studien erhöhte Gewaltbereitschaft unter jungen Muslimen verkündet und deren kulturelle Wurzeln als Ursache hervorgehoben. Die von ihr selbst in Auftrag gegebenen Studien haben jedoch Schröders Aussagen als Vorurteile widerlegt. Für eine höhere Gewaltbereitschaft junger Muslime gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg.

    Es ist nicht die Aufgabe der Familienministerin, soziale Probleme zu ethnisieren und die Gesellschaft zu spalten. Es geht hier um Jugendliche, die in Deutschland aufgewachsen sind. Nicht Religion oder die Einwanderungsgeschichte sind die entscheidende Ursache für Jugendgewalt, sondern Chancen- und Perspektivlosigkeit. Eine gute Ausbildung und gute Jugendarbeit sind die beste Prävention.

    Statt Herrn Sarrazin nachzueifern, sollte Frau Schröder Lösungen liefern, wie sie die Benachteiligung von Jugendlichen mit Einwanderungsgeschichte auf dem Bildungs- und Arbeitsmarkt beseitigen möchte.

  62. … was das bestätigt, was israelische und amerikanische Studien belegen: Die Gewalt und Terror liegen in der Ideologie des Islam begründet:

    Studie der Palästinensischen Autonomiebehörde:
    Terror entspringt der islamistischen Ideologie

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3673

    … und was auch dadurch bestätigt wird, wenn man sich das „Lehrmaterial“ in „Islam- und Koranschulen“ auch hier bei uns in Europa ansieht:

    Islam-Schulen in Großbritanien:
    Mord an Schwulen und Hass gegen Juden auf dem Lehrplan

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3661

  63. Die freie axel-springer-presse hat schon wieder nach wenigen kommentaren die funktion abgeschaltet.

    Herr Döpfner, vorgestern haben Sie geredet, heute sollten Sie handeln!

  64. Schon 2006 lief in unseren Kinos der Film von Detlef Buck „Knallhart“. In einer Filmkritik (von Sonja Schultz) heißt es damals dazu: „Um nach dem Kinobesuch zu klären, ob die Realität wie in den meisten Fällen nicht doch härter ist als jede Fiktion, bleibt nur der Weg ins echte Neukölln.“ http://www.critic.de/film/knallhart-445/

  65. #80 docstephan (26. Nov 2010 14:09)

    Wenn es darum geht, dieser idiotischen, menschenfeindlichen Ideologie der behämmerten Suren-Auswendiglerner Widerstand entgegenzusetzen, ist mir jeder als Bündnispartner willkommen, der seine Hirnzellen nutzt – also auch Frau Schwarzer.
    ——————————————-
    Genau!
    Dann ist mir auch diese calvinistische Domina recht!

  66. Das um was es hier geht – systematisches MOBBING – kommt doch nicht in die Kriminalstatistik.
    Dies sind subtile Vorgaenge die so zermuerbend sie fuer die Geschaedigten sein moegen, praktisch unmoeglich zu erfassen und nachzuweisen sind.

  67. ZITIERE

    Eine Ursache für die bei Migrantenjugendlichen weit verbreitete Gewalttätigkeit
    wird vom KFN in „gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnomen“ gesehen13 (Baier
    u.a. 2009, S. 72). Männliche Jugendliche aus der Türkei, dem ehemaligen
    Jugoslawien, dem nordafrikanischen sowie arabischen Raum weisen eine höhere
    Zustimmung auf. Allerdings liegen die Zustimmungsquoten bei unter 25 Prozent,
    d.h. weniger als ein Viertel befürworten diese Einstellungsmuster (Abbildung 8).
    • Jugendliche, die diesen Normen zustimmen, weisen eine erhöhte
    Gewaltprävalenz auf. 45 Prozent haben innerhalb eines Jahres mindestens eine
    Gewalttat begangen, meist Körperverletzung (Abbildung 9). 24 Prozent haben
    mehr als fünf Taten begangen.

    ZITAT ENDE

    ———————

    Anmerkung: Auch ein Analytiker sollte ueber seine Nasenspitze hinausdenken.
    Heute sind es ein viertel der Migranten die diese Einstellungsmuster aufweisen, in 10 Jahren [und bei weiterer Implementation des Islams auf Deutschem Boden] sind es die Haelfte und so fort.

  68. Wo steht denn nun Domradio und die Katholische Kirche ?

    (Ist der Bergische Jung der letzte

    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/

    Vernunftige da ? )

    .

    26.11.2010
    Eine These
    Kristina Schröder liest aus einer Studie mehr als die Autoren

    http://www.domradio.de/aktuell/69508/eine-these.html

    Männlich, Macho, Muslim, gewaltbereit. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder beklagt – nicht zum ersten Mal -, dass muslimische Jugendliche gewaltbereiter seien als ihre nicht-muslimischen Altersgenossen. Eine von ihrem Ministerium in Auftrag gegebene Studie solle diese These stützen. Tut sie auch. Irgendwie.

    Am Freitag (26.11.2010) um zehn Uhr versammeln sich zu diesem Zweck zahlreiche Journalisten in Raum 107 des Bundesfamilienministeriums in Berlin. Die Ergebnisse der Studie bildeten die sachliche Grundlage für künftige Lösungsansätze, so die Ministerin. Die beiden Expertisen behandeln Rollenbilder und Gewaltphänomene bei jungen Muslimen in Deutschland.

    Einleitend weisen die beteiligten Wissenschaftler darauf hin, dass ausschließlich die Herkunft der Jugendlichen in die Studie mit einfloss, da man über den Zusammenhang von Gewalttaten und Religion – insbesondere dem Islam – zu wenig wisse. Aus entsprechenden Ermittlungsakten der Polizei, die sie eingesehen hätten, gehe dies nicht hervor. Lediglich eine Schülerbefragung des niedersächsischen Kriminologen Christian Pfeiffer habe ergeben, dass junge Muslime gewaltbereiter seien.

    Und doch werden auch die neuen Studien seitens der Ministerin als Beleg für eine erhöhte Gewaltbereitschaft der Muslime herangezogen. Schröder stellt die Formel auf: „Eine erhöhte islamische Religiosität korreliert mit einer erhöhten Männlichkeitsrolle, und diese wiederum führt zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft.“ Allerdings könne man nicht dem Islam als Religion die Schuld dafür geben. Ursachen für die erhöhte Gewaltbereitschaft seien kulturelle und soziale Gründe: mangelnde Bildung, Perspektivlosigkeit, Arbeitslosigkeit und „gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen“.

    Zahlen werden gefordert, Belege gesucht
    Am Ende der Pressekonferenz ist immer noch nicht klar, ob es nun tatsächlich einen Zusammenhang gibt zwischen Gewaltbereitschaft und Religion. Laut Ministerin ja. Sie muss aber nach wenigen Fragen ganz dringend weg. Zu einer namentlichen Abstimmung in den Bundestag.

    Die Wissenschaftler bleiben, die Journalisten auch. Es wird nachgefragt, Zahlen werden gefordert, Belege gesucht. Nahezu vergebens. „Wir haben keine belastbaren Zahlen, die diesen Zusammenhang belegen“, sagt Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak, Autor einer der Studien. Seine Kollegin Sonja Haug verweist auf die Kurzfristigkeit der aktuellen Studie, die erst am 8. Oktober nach einer Ankündigung der Ministerin in Auftrag gegeben worden sei. In solcher Kürze ließen sich komplexe konkrete Zusammenhänge nicht erheben.

    „Vielleicht stimmt das dann alles gar nicht“, heißt es aus dem Auditorium. Ob er die Meinung der Ministerin teile? „Vielerorts ja“, meint Toprak. „Aber in der Analyse von Studien habe ich dann doch mehr Erfahrung.“
    (Veronika Schütz / kna)

    http://www.domradio.de/aktuell/69425/bessere-integration-durch-bildung.html

    Titel:
    Zur aktuellen Zuwanderungsdebatte

    Autor:
    Dr. Peter Hünseler (Christlich-Islamische Begegnungs- und Dokumentationsstelle)

    http://www.domradio.de/includes/audioplayer_popup.asp?beitrag=24776

  69. Gegenüber der FDJ-Füsikerin und anderen Alt-FeministINnen im Kabinett und in weiteren Bereichen in der Politik hebt sich die junge Dame Schröder wohltuend ab.

    Sie merkt wohl, dass sinnloses Gelaber nicht die Zukunft gestaltet und das der Feminimus eine kommunistische Totgeburt ist. Das langt für ein vulgär-akademisches Oberseminar aber ist zuwenig für das Leben.

  70. Wie oft muss ich es noch sagen, sorry ich habe es langsam satt. Muslimische Jugedliche haben keine Machoallüren sondern Paschallüren. Machos sind Latinos. Die plustern sich auf, wollen der Latina sagen wo es lang geht, aber die Latinas sind clever, selbstbewußt, selbständig und lassen sich nicht unterbuttern. (Ich verkehre in meiner Freizeit mit Latinos). Latinos bewundern und verehren die Frauen, und betrachten sie niemals als minderwertig. Paschas betrachten Frauen als minderwertig, lassen sich bedienen, lassen alles sich an den Hintern tragen, betrachten sich als Vormund der Frau etc. DAS ist der Unterschied!!!

  71. Fr. Schröder ist mir schon als Fr. Köhler positiv aufgefallen. Hab ihr vor ca zwei Jahren mal eine E-Mail geschrieben, in dem ich ihren mutigen Kurs gegen unverschämt-freche Kommentare und Forderungen der Islam-Verbände unterstützt habe.
    Es kam sogar eine Antwort, ob vorgefertigt oder nicht, die inhaltlich sehr differenziert und intelligent formuliert war.

    Ich denke die Frau spielt auch intellektuell in einer ziemlich hohen Liga. Endlich mal eine Politikerin die nicht nur gut aussieht, sondern mutig ist und was in der Birne hat.

  72. # 54 Are

    Wieviele Christen kennen Sie? – Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sich etliche von uns mit Zweifeln plagen. Trotz vieler positiver „Bestätigungen“ ist immer wieder die Frage präsent: „Und wenn es Ihn doch nicht gibt? Wenn ich mir das alles nur einbilde?“ – Diese Fragen helfen uns Christen die Atheisten nicht als Bedrohung zu sehen und demgemäß nicht emotional zu reagieren, wenn unsere Religion in Frage gestellt wird. Denn Zweifel gehören zum Menschsein, nicht wahr?

    Ärgern tut es nur, hier immer mal wieder als Dummerchen hingestellt zu werden, oder zu lesen: „Husch, husch, Fundis, raus aus PI; ihr habt hier nichts zu suchen!“ (Ist jetzt ’n bisschen zugespitzt.)

    Auch religiöse Menschen lassen sich nicht auf ihren Glauben reduzieren. Sie sind mehr, manchmal auch Humanisten, Demokraten oder politisch unkorrekt.

  73. Ich hätte das dieser Frau nicht zugetraut. Bis vor kurzem dachte ich, sie wäre nur so ein kleines Politpüppchen.

    Hoffentlich verläuft die Kritik derer, die sich gerade gegen die Ignoranz der Regierungsriege stellen, nicht einfach nur Sand.

  74. #101 AtticusFinch:

    “Husch, husch, Fundis, raus aus PI; ihr habt hier nichts zu suchen!” (Ist jetzt ‘n bisschen zugespitzt.)

    Nicht einmal „stumpf“ sagt hier jemand so etwas. Lesen Sie bitte #50 im Bouffier-Thread.

    Von Argutus und mir, aber auch von vielen anderen „unserer Sorte“ muss man weder Angst haben, noch beleidigen wir. Sollte ich mich täuschen, bitte ich um Belege 😉

  75. #101 AtticusFinch (26. Nov 2010 18:57)

    Wieviele Christen kennen Sie?

    Eine Zahl kann ich nicht nennen, aber im Lauf meines Lebens sind da schon eine ganze Menge zusammengekommen. Mit den meisten von ihnen bin ich ganz gut ausgekommen, und wenn nicht, dann hatte das andere Gründe als daß sie Christen waren.

    Denn Zweifel gehören zum Menschsein, nicht wahr?

    Und ob! Damit sollte jeder zu leben lernen, ohne irgndwo trügerische Schein-Sicherheit zu suchen. Wir wissen eben nicht alles. C’est la vie!

    Auch religiöse Menschen lassen sich nicht auf ihren Glauben reduzieren.

    Natürlich nicht. Aber es gibt (zum Glück selten, aber doch) auch Fanatiker, die sehr eindimensional ticken und ihren Mitmenschen damit ziemlich auf die Nerven gehen können.

    Mir ist hier auf PI aber noch kein Beitrag aufgefallen, der dich in diese Kategorie eingereiht hätte. Aber ein paar von dieser Sorte haben wir hier schon …

  76. # 104 WiM

    #101 AtticusFinch:

    “Husch, husch, Fundis, raus aus PI; ihr habt hier nichts zu suchen!” (Ist jetzt ‘n bisschen zugespitzt.)

    Nicht einmal “stumpf” sagt hier jemand so etwas. Lesen Sie bitte #50 im Bouffier-Thread.

    Von Argutus und mir, aber auch von vielen anderen “unserer Sorte” muss man weder Angst haben, noch beleidigen wir. Sollte ich mich täuschen, bitte ich um Belege.
    —————————————————

    Kann ich nicht geben, ist schon ein paar Wochen her, ist mir aber 2 x aufgefallen. Wortlaut vergessen, aber den Sinn habe ich mir durchaus gemerkt. Hat mich auch wirklich geärgert.

    Von WiM u. Argutus kam das natürlich nicht. 🙂

  77. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass hier ausgebildete Imame etwas anderes predigen als das, was im Koran steht.
    Und es ist auch keine absolute Minderheit, die dem Machokult frönt.
    Ich halte Frau Schröder zugute, dass sie loyal ihrer Partei gegenüber sein möchte.
    Es geht um den Islam und die Mehrheit der Bevölkerung eine nach Weltmacht strebende Organstation nicht will. Man schaue nur nach England. Sie sind uns ein Stück voraus und zeigen uns wie es fast unmöglich ist, dort diesen Prozess umzukehren.

  78. Lichtblick, das hat die Queen auch schon eingesehen darum läuft sie barfuss und im Büssergewand durch die moschee in Abudabi – oder wo das war – . Die Saudis wissen ganz genau wie sie Europa unterwerfen können. Die Imams sind die Führer. Was die Imams sagen wird gemacht.Das ist pure Diktatur!Jeden Freitag wird erzählt was für fantastische Herrenmenschen die Moslems sind. Wem gefällt das nicht? Selbst die kleinsten Blagen fühlen sich schon angesprochen und probieren ihre Macht in den Schulen aus.
    Deutschen Pass oder nicht, RAUSS !!

  79. „Eindeutige Zahlen, die einen Zusammenhang zwischen muslimischer Religion und Gewaltbereitschaft belegen könnten, präsentierten die von Schröder beauftragten Wissenschaftler am Freitag allerdings nicht. „Es gibt keine Zahl, wonach Muslime eine höhere Gewaltbereitschaft haben“ sagte der Dortmunder Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak.“
    heute in der morgenpost online entdeckt. wenn ich das schon immer höre :“erziehungswissentschaftler“. wie kann man sich nur so künstlich aufblasen, unter einem wissenschaftler verstehe ich etwas nützliches für die menschheit, aber keine „wissenschaftler“ die jede sch… schönreden. und ist ahmed nicht auch ein nahöstlicher vorname? dann ist es nämlich kein wunder, dass dieser typ die moslemischen schlägertypen verteidigt, geht ja gegen moslems und eine krähe hackt bekanntlich der anderen kein auge aus.

  80. #26 WissenistMacht (26. Nov 2010 11:01)

    Bin leider erst jetzt auf diesen respektablen Beitrag gestoßen. Man sollte ihn als Teil eines Grundgesetzes bei PI fest installieren. Noch besser wäre, ihn als eine Art „Einverständniserklärung“ vor jedem Beitrag unterzeichnen zu müssen, was allerdings auf Dauer etwas aufwendig wäre.

    Hätte gerne mitdiskutiert. Grüße!

  81. die inzucht hat sie wahrscheinlich erstmal aussen vor gelassen.bis zu 60% der mohammedaner da in berlin,haben familienintern geheiratet-in erster abstammungslinie also nachwuchs gezeugt.

    kein wunder das die bei den vererbten genen, nicht einmal einen abschluß auf die reihe bringen und besonders auffällig sind.aber zahlen wir kartoffeln weiterhin ihre inzucht für ihre große „moralische“überlegenheit….

  82. #54 Argutus rerum existimator (26. Nov 2010 11:59)

    ……….
    Wenn ich mir hingegen umgekehrt vorstelle, ich würde auf einen Gottesbeweis stoßen, der mir schlüssig erscheint, dann bekäme ich keine Krise. Vielmehr würde ich mir denken: “Na sowas, da habe ich mich also geirrt. Interessant!”. Ich nehme an, dir ginge es änlich. Da kann man natürlich viel lockerer bleiben.

    Es juckt mich auf deinen letzten Absatz doch kurz eingehen.
    Deine „Lockerheit“ im Umgang mit dem Thema Gott nehme ich dir, so wie ich dich zu kennen glaube, ab und respektiere ich.
    Erlaube mir nun bitte auch einmal die theoretische Annahme:
    Du stellst erstaunt fest, es gibt diesen Gott. Du stellst dies fest, nicht, solange du noch Herr über deinen Körper, deinen Geist bist, sondern erst, wenn du ihm (nach christl. Auffassung) nach dem weltl.Tod „Auge in Auge“ gegenüber stehst.
    Nehmen wir an, es würden dann seine Gesetze laut Bibel sich als Wirklichkeit bestätigen und auch auf dich bezogen gelten.
    – Dann wärest du zunächst rettungslos verloren! – Denn es gäbe dann auch kein Zurück, keine Ausweichstelle, nichts was du für dich ins Feld führen könntest. Es würde dann einfach Gottes Gesetz mit Ewigkeitsduselei und allem Drum und Dran, natürlich auch Verdammnis gelten.
    Ich weiß wirklich nicht, lieber Argutus, ob du dann noch feststellen könntest: „Na sowas, habe ich mich also geirrt.“ Auch zweifle ich in einem solch‘ theoretischen Fall mit deiner anhaltenden Lockerheit.

    Ein Versuch, deine Gedanken auch einmal in eine andere Richtung zu lenken, ganz ohne Ironie und ohne „hinterlistige“ Absichten.
    Gruß.

  83. #116 derprediger (27. Nov 2010 08:49)

    Auch zweifle ich in einem solch’ theoretischen Fall mit deiner anhaltenden Lockerheit.

    Sollte ich nach meinem Tod feststellen, daß Gott existiert, und er mich fragen, warum ich nicht an ihn geglaubt habe, so wäre ich um eine Antwort nicht verlegen.

    Mit einem Gott von der Art, wie ihn bibeltreue Fundemantalisten sich vorstellen, hätte ich natürlich schlechte Karten. Dessen Existenz ist für mich aber dermaßen unglaubwürdig, daß ich sie nicht ernsthaft in Betracht ziehe.

    Außerdem ist noch zu bedenken, daß ich ebenso schlechte Karten hätte, würde ich dann auf Odin, Allah oder sonst einen Gott stoßen, dessen Regeln ich im Leben mißachtet habe. Allen könnte ich es aber sowieso nicht recht machen. Ein theoretisches Rest-Risiko ist also grundsätzlich unvermeidlich. Auch der frömmste und strenggläubigste Christ wäre bei einem engstirnigen fremden Gott in sehr schlechten Händen.

  84. #117 Argutus rerum existimator (27. Nov
    2010 09:18)

    Deiner Meinung will ich nichts hinzufügen! – Aber danke, dass du trotzdem einen Moment nachgedacht hast.

Comments are closed.