Sarrazin mit dem österreichischen Journalisten und Autor Dr. Josef ErtlDie Veranstaltung mit Thilo Sarrazin am 15. November in Dortmund war restlos ausverkauft – Restkarten an der Abendkasse? Fehlanzeige! Ich hatte noch ein paar Tage zuvor eine der letzten Karten bekommen. Unten am Eingang ließen Sicherheitskräfte Personen ohne Karte ab 19:45 Uhr nicht mehr ins Gebäude. Einmal drin, erwies sich die Atmosphäre jedoch als sehr angenehm, die Stimmung gespannt, aber positiv.

(Von borussenernie)

Es waren etwa 170 Personen anwesend. Der Abend war gut organisiert. Als Sarrazin den Raum betrat, setzte enthusiastischer Beifall ein. Sarrazin hat Fans. Das Publikum bestand größtenteils aus gut situierten Bürgern um die 50, aber auch aus vielen Jüngeren, ein paar Muslime waren ebenfalls vertreten: ich sah einen Mann in Begleitung zweier Damen mit Kopftuch.

Ich erfuhr, dass der Veranstalter mit dem österreichischen Journalisten und Autor Dr. Josef Ertl (Foto oben r.) Ausgewogenheit durch seine kritische Haltung schaffen wollte, um nicht in den Ruf zu geraten, die Haltung der Filialleitung sei „rechtsextrem“.

Sarrazin war entspannt, gut gelaunt, humorvoll und schlagfertig. Die Aufmerksamkeit und Sympathie des Publikums war zu 90-95% auf seiner Seite. Viel erzählte er über die Entstehung seines Buches. Nach einer Weile unterbrach Ertl, was er aus seiner Sicht für einen Monolog hielt. Es folgten Fragen, u.a. ob es sich bei der Kürzung der neuesten Auflage nicht um einen „Rückzieher“ Sarrazins zu seinen „Thesen“ handele. Sarrazin erwiderte, die Kürzung ließ seine Kernaussagen noch mal deutlicher hervortreten.

Ertl gab seine Beobachtungen bezüglich der Gefühle zugewanderter Mitbürger wieder, die durch Sarrazins Buch hervorgerufen worden seien. Sein Dortmunder Taxifahrer aus dem Iran beispielsweise fühle sich beleidigt. Ertl erinnerte an die Ausländerfeindlichkeit und daran, dass Deutschland ja schon zwei Weltkriege hinter sich hat. Es folgten Buh-Rufe und eine Dame war sichtlich und hörbar erbost: „Das gehört doch jetzt gar nicht hierher!“.

„Mein Fall ist ein Lehrstück für die Meinungsfreiheit in Deutschland und wie man hier damit umgeht,“ sagte Sarrazin. Das Publikum pflichtete ihm anerkennend bei, keiner spricht dem Volk so aus der Seele wie er es tut.

Sarrazin kam zum Thema Einwanderung: Muslimische Länder, von Marokko bis hin nach Afghanistan, weisen unterschiedliche Geschichte und kulturelle Voraussetzungen auf, die Probleme, die mit diesen Menschen im Einwanderungszusammenhang auftauchen, seien aber, bedingt durch den Islam, stets die Gleichen. Als Gegenbeispiel nannte Sarrazin europäische Einwanderer in Amerika: Die erste Generation war auch dort in der Tat eher unter sich, hauptsächlich wegen der Sprache und Kultur. Die Kinder dieser Einwanderer sprachen dann schon einwandfrei Englisch, die Enkel konnten die ursprüngliche Sprache ihrer Großeltern aber kaum noch verstehen.

Er wies im Verlaufe auch darauf hin, dass in Gegenden der Türkei – beispielsweise Anatolien – Inzest zwischen 40 und 60 Prozent liegt, in Gebieten Pakistans und Afghanistans sogar um die 70 Prozent, und dass es bekannt sei, dass in Behinderteneinrichtungen Berlins ein sehr hoher Anteil Kinder und Jugendlicher muslimischer Herkunft sind. Also auch von dieser Seite ergeben sich viele Probleme. Grundsätzlich kam es zwischen Autor und Publikum während der 70-minütigen Veranstaltung nicht zum gewohnten Frage- und Antwortszenario, sondern nur zwischen Moderator und dem Autoren. Vereinzelt gelang es einigen der Anwesenden dennoch, ganz entscheidende Fragen zu stellen: Was er denn von dem Ausspruch Wulffs, der Islam sei ein Teil Deutschlands, halte? Sarrazin antwortete darauf, dass „wenn Migranten für sich das Recht beanspruchen, als Mitglied dieses Landes respektiert zu werden, sollen sie sich auch wie Bürger des Landes verhalten.“

(Winrich, remembervienna und borussenernie von PI-Dortmund schilderten ihre Erlebnisse in einem Dreiteiler. Siehe Teil 1 und Teil 2)

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Einen maßgeblichen politischen Wandel wird es in Deutschland nur geben wenn der letzte Alt-68er aus den deutschen Parlamenten herausgewählt wurde oder an Altersschwäche gestorben ist.

    Die Kinder der 68er Generation ist verglichen zu den Eltern weitaus konservativer ideologisiert , weil sie den multikulturellen Alptraum mit all seinen hässlichen Facetten in Schule und Beruf am eigenen Leib erlebt haben.

    Dieser Wandel wird und muss kommen und von den nachfolgenden Generationen getragen und politisch durchgestzt werden um den inneren Frieden in Deutschland zu sichern.

    Sollte das nicht klappen, werden wir in ganz Europa bürgerkriegsähnliche Zustände erleben.

    Wir alle, die unter 60 Jahre alt sind werde das auch noch miterleben. Leider!!!

  2. Sarrazin ist der Wind der diese Land braucht. Deutschland erwacht. Langsam, taumelnd gebogen aber nicht gebrochen. Es ist an uns, das es weitergeht.

  3. 3 Thesen:

    1. Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch eine politisch totalitäre Ideologie.
    2. Auf Grund 3 Faktoren wurde aus der MultiKulti- Idee zwangsweise ein MultiKulti- Wahnsinn mit der Folge einer gefährlichen Parallelgesellschaft.
    3. Die deutschstämmige Bevölkerung wird aus 3 Gründen in wenigen Jahrzehnten zu einer Minderheit im eigenen Land.

    Kommentar zum Thema Islam, Demographie & Zuwanderungspolitik von Eduard B.

    Wir sollten den Islam bzw. den Koran so nicht tolerieren, der unsere Verfassung ablehnt, die westliche Kultur bekämpft und europäische Werte nicht respektiert.

    Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch eine politisch totalitäre Ideologie, ähnlich wie der Faschismus oder der Kommunismus.

    Andersdenkende bzw. Andersgläubige sollen unterworfen werden, so wie sogar die eigene weibliche Bevölkerung unterworfen wird. Ziel ist es, die Vorherrschaft zu erlangen, um die Welt zu islamisieren.

    Auch moderate Muslime verfolgen dieses Ziel mit dem Unterschied, dass sie im Gegensatz zu Islamisten keinen Terror verbreiten. Sie beschränken sich darauf, Allah’s Worten mit höheren Geburtenzahlen nachzukommen.

    In allen Ländern dieser Welt, in den Muslime die Mehrheit stellen, werden so genannte „Ungläubige“ unterdrückt und ausgegrenzt. Drei Gegebenheiten machen die deutschstämmige Bevölkerung in wenigen Jahrzehnten zu einer Minderheit im eigenen Land:

    a) Größter Faktor: Die überaus starke Überalterung der dt. Gesellschaft.
    b) Faktor 2: Die weitaus höheren Geburtenraten der zugewanderten Bevölkerung.
    c) Faktor 3: Die jährlichen Zu- und Abwanderungsraten.
    Zuwanderung: Plusminus 700.000 Menschen zum größten Teil aus der Türkei und anderen islamischen Ländern.
    Auswanderung: Plusminus 700.000 Menschen zum großen Teil gut ausgebildete deutsche Landsleute.

    Aktueller Stand: Etwa 82.000.000 Einwohner, davon knapp 20% Menschen mit Migrationshintergrund, sprich über 15.000.000 Einwohner, vorwiegend junger Menschen. Der Migrantenanteil bei den unter 10 Jährigen liegt heute bereits bei einem Drittel, entspricht 33%. Dies bedeutet, dass nur noch 18% fehlen, damit deutschstämmige Kinder in der Minderheit sind.

    Deutschland sollte nur noch gezielte Zuwanderung fehlender Fachkräfte vorzüglich aus ähnlichen Kulturkreisen zulassen, um die Sozialsysteme nicht weiter zu belasten, um noch mehr Gewalt und Kriminalität im Lande zu verhindern, um seine Identität nicht zu verlieren, aber auch um zu verhindern, dass immer mehr deutsche Mitbürger zu rechtsextremen Parteien überlaufen.

    Das freiwerdende Geld durch die Begrenzung der ungesteuerten Zuwanderung sollte dann in die Erhöhung der eigenen deutschen Geburtenrate eingesetzt werden, um z.B. die Vereinbarkeit von Beruf und Kinder besser zu gewährleisten mit ausreichend Kindergrippen, Kindertagesstätten, höheres Kindergeld, etc..

    Der MultiKulti- Wahnsinn in Deutschland setzt sich aus drei Faktoren zusammen:
    1. Die Zahl der Zuwanderer ist zum aller größten Teil aus ein und demselben Kulturkreis, dem Islamischen.
    2. Die islamische Werteordnung ist mit der hiesigen nicht kompatibel.
    3. Die Zuwanderer aus islamischen Ländern sind meist ungebildet und dadurch umso schwieriger in die Gesellschaft integrierbar, weil sie am Arbeitmarkt nicht teilnehmen.

    Das Zusammentreffen dieser 3 Faktoren macht die Sache so gefährlich. Denn diese Kombination führt zwangsweise zu einer immer größeren Parallelgesellschaft, die früher oder später den Staat und das Gemeinwesen aufweichen und zersetzten wird.

    Nach Kanada, dem klassischen Einwanderungsland, dürfen fast ausschließlich nur Fachkräfte, Akademiker oder finanzkräftige Investoren einwandern. Dass es dort keineswegs zu derartigen Problemen wie in Deutschland kommt hat 2 Gründe:

    Zum einen sind die gut ausgebildeten Einwanderer durch die Teilhabe am Arbeitsmarkt gut in der Gesellschaft integriert und zum anderen kommen die Einwanderer aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und nicht fast nur aus einem Bestimmten, so wie es in Deutschland der Fall ist. Quasi von überall ein Bisschen und nur von den, die das Land bereichern. Zuwanderung aus islamischen Ländern findet somit nur in einem sehr überschaubaren Umfang statt.

    Stopp dem MultiKultiWahn!
    Denn: Ein Staat kann nur in einer Gemeinschaft funktionieren. Parallelgesellschaften aber zersetzen ihn und führen am Ende zum Bürgerkrieg.

    Europa soll Europa bleiben.
    Deutschland soll Deutschland bleiben.
    Bayern soll Bayern bleiben.
    Aus Liebe zur Heimat,

    Eduard B.

    P.S.: Mitstreiter können diesen Beitrag gerne weiterempfehlen oder diesen Text einfach kopieren und ihn per eMail an Freunde und Bekannte senden.
    Außerdem ist es ein gutes Gefühl, selbst aktiv was beigetragen zu haben. Und keine Sorge, denn das Tabu zu diesem Thema ist seit der Sarrazindebatte ganz und gar durchbrochen. Auch wenn manche das Problem immer noch nicht sehen, früher oder später aber werden sie sich an dich erinnern!

  4. #3 Zivilisationscourage

    wenn Migranten für sich das Recht beanspruchen, als Mitglied dieses Landes respektiert zu werden, sollen sie sich auch wie Bürger des Landes verhalten.”

    Das kann man nur unterschreiben.

    Bravo, Thilo Sarrazin !!!

  5. #4 Kampf_um_Europa

    wie soll Multi-Kulti funktionieren mit Moslems, die Multi-Kulti so strikt ablehnen, daß sie ihren Töchter unter Mordandrohung und Mordvollzug verunmöglichen, sich mit den Einheimischen zu vermischen ?

    Multi-Kulti muß scheitern, mit Moslems, weil diese ab frühester Kindheit indoktriniert werden, in Ungläubigen schlechtere Menschen zu sehen, und sich selbst als die global Herrschaftsberechtigten, die einzigen im Besitz der ultimativen Wahrheit und Lebensweise, wie sie der Koran verkündet und unter brutalsten Strafen einfordert.

    Multi-Kulti scheitert auch, weil man den Befürwortern von Scharia und Islam die Tore öffnet wo man kann, deren Mordopfer ableugnet (keine statistische Erfassung von Ehrenmorden), deren Terror ignoriert (Zwangsehen und Frauenfeindlichkeit), ihre Brutalität rechtfertigt (die immer nur eine Folge der US-Politik oder seltenst vorkommender Ausländerfeindlichkeit sein soll)

    Multi-Kulti ist schlicht unmenschlich, weil es sich auf die Seite von Repression und islamischer Indoktrination stellt, anstatt sich zu solidarisieren mit den Opfern dieser Ideologie, also Zwangsverheirateten, Abtrünnigen, generell Frauen und Ungläubigen.

    Multi-Kulti ist das Einfallstor für einen religiösen Faschismus namens Islam. Multi-kulti ist verfassungsfeindlich, weil es zuläßt, daß im Namen des Islam wesentliche Grundrechte im Alltag nicht mehr vorhanden sind, besonders für Muslime, die so unter die Diktatur des Islam gezwungen werden durch Terror und Indoktrination.

    Multi-Kulti funktioniert – mit jeder Kultur bis auf den Islam !!!!!!!!

    Multi-Kulti ist eine Bereicherung – aber nur ohne den Islam !!!!!!

  6. Thilo Sarrazin ist der Charles Darwin des 21. Jahrhunderts. Wie Darwins Thesen von der Evolution damals politisch nicht korrekt waren so werden Sarrazins Feststellungen heute bei unseren Gutmenschen zu nicht politisch korrekt erklärt.

    Damals waren viele Leute gegen Darwin, weil er unter anderem unschöne Wahrheiten ausgesprochen hat. Und heute bringe Sarrazin unsere Gutmenschen in Wallungen, weil er die kulturelle Bereicherung des Islams mit Burkas, Kopftücher, Christenhass, Untoleranz, usw. in Frage stellt.

  7. Unter http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/6802-transferunion-welt-zensiert-artikel vom 17.11.10 kann man lesen, dass WELT-ONLINE einen artikel über eine transferunion „umgeschrieben“ hat.

    Nur wenige Stunden war am Dienstag Abend ein Artikel auf welt.de online, in der über die kommende Transferunion innerhalb der EU berichtet wurde. Ein einmaliger Vorgang und gleichzeitig ein böses Omen für das, was uns vielleicht noch in diesem Jahr bevorsteht.
    Update 17 Uhr: Der Beitrag auf welt.de ist seit Nachmittag wieder online.

    Der „Welt“-Autor Günther Lachman berichtete am Dienstag Abend über eine drohende Transferunion. Der Artikel erschien auf http://www.welt.de – Titel: „Merkel will den Aufschwung vor den Iren retten“. Doch dieser Artikel wurde kurz nach Erscheinen wieder einkassiert: http://www.welt.de/politik/ausland/article10970613/Merkel-will-den-Aufschwung-vor-den-Iren-retten.html

    Schön, dass es noch aufmerksame leser gibt.

  8. @Simon (20. Nov 2010 14:40)

    Einen maßgeblichen politischen Wandel wird es in Deutschland nur geben wenn der letzte Alt-68er aus den deutschen Parlamenten herausgewählt wurde oder an Altersschwäche gestorben ist.

    Es wär schon mal ein Anfang, wenn im Parlament eine nennenswerte Zahl der Abgeordneten die Ideologie der 68er NICHT vertreten oder sich ihr beim Umgang mit der Islamisierungsproblematik unterwerfen würde.
    Was „politisch korrekt“ ist und wie Verstöße gegen Denkverbote bestraft werden, bestimmen derzeit linke Ideologen, die eine unverhohlene Verachtung der deutschen Nation, fest gekoppelt mit einer zur Kritik unfähigen Xenophilie verbindet.
    Das kann nur schlecht für dieses Land sein.
    Ich bin schon für Vielfalt der Meinungen – die besteht jedoch derzeit nicht. Warum das so ist, kann man am „Fall Sarrazin“ wieder wirklich prima nachvollziehen.
    Der Hass auf Sarrazin zieht sich durch fast alle elitären Ebenen dieses Landes – von Universitäten über Politik bis in die Edeljournaille.

  9. Sorry, um 15:10 ein NICHT vergessen:

    Es wär schon mal ein Anfang, wenn im Parlament eine nennenswerte Zahl der Abgeordneten die Ideologie der 68er NICHT vertreten oder sich ihr beim Umgang mit der Islamisierungsproblematik NICHT unterwerfen würde (aus Angst vor gesellschaftlicher Strafe?).

  10. Liebe Gutmenschen:

    Über eine Million verkaufter Bücher von Herrn Dr. Sarrazin sprechen eine deutliche Sprache.

    Ihr grünen Mulit-Kulti-Spinner-und-Träumer sind in Wirklichkeit nur eine kleine Minderheit in unserer Gesellschaft.

    Ich gebe zu, zur Zeit habt ihr das Sagen.

    Aber ich garantiere euch, das wird sich ändern!

  11. Söhne von OB Roters verprügelt

    „Im Hofgarten geriet die Gruppe mit einer anderen Clique aneinander.“

    Wer wohl die Anderen waren???

    Weiß wer mehr???

    Resultat:

    „Frederic und Phillip sind jetzt wesentlich vorsichtiger. Sie nehmen nicht mehr jeden Weg, sind aufmerksamer und vielleicht auch misstrauischer. Nach so einer schrecklichen Situation ist nichts mehr, wie es vorher war.“

    Ob sie auch mit dem Vater ins Gericht gehen werden? Falls es die üblichen Verdächtigen waren?

    http://www.express.de/regional/koeln/soehne-von-ob-roters-verpruegelt/-/2856/4853944/-/index.html

  12. Sarrazin macht es sich wahrlich nicht einfach, aber die Wahrheiten die er ausspricht sind einfach. Den Guties wohl zu einfach. In Diskussionen mit Guties habe ich festgestellt, dass die mit einfachen klaren Aussagen nichts anfangen können. Sie vermuten dann immer eine Oberflächlichkeit oder mangelnde Berücksichtigung von hypothetischen Details. Denen kann es sozusagen gar nicht verschwurbelt genug sein. Lösungen müssen bis zur Unkenntlichkeit entstellt und mit derart vielen Ausnahmen gespickt sein, dass sie sich selbst ad absurdum führen. Mit anderen Worten: Danke Thilo.

  13. #7 BePe

    Was viele bis heute nicht wahrhaben wollen: Hitler war Österreicher und Mozart war Deutscher und nicht umgekehrt. Wer´s nicht glaubt: Googeln nach „Heiliges römisches Reich deutscher Nation“.

  14. Auch das gehört zur Meinungsfreiheit — unseren jungen und alten Frauen offen sagen, auf was sie sich einlassen, wenn sie Partnerschaften mit Menschen aus dem orientalischen und afrikanischen Ländern eingehen. Sie werden betrogen, ausgeraubt und vergewaltigt. Oft genug auch getötet.

    Denn ihre Schicksale werden in den MSM konsequent unterschlagen. Ja, unlängst hat die taz es als Rassismus bezeichnet, wenn sich deutsche Frauen Orientalen und Afrikanern verweigern.

    Kewil packt das Thema mit drastischen Worten, indem er einen afrikanischen Eheanbahnungsratgeber zitiert:

    „Mach den alten Schlampen Komplimente zu ihren schlaffen Titten !“

    http://www.fact-fiction.net/?v=5400

    Und hier berichten Frauen selbst über ihre schrecklichen Erfahrungen…

    http://forum.1001geschichte.de/index.php

  15. Hab ich gerade bei Israelnetz gelesen:

    NEW YORK (inn) – Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan hat gute Chancen, vom US-Nachrichtenmagazin „Time“ zur „Person des Jahres“ 2010 gekürt zu werden. Derzeit führt Erdogan die Liste der zehn Besten an. Er wurde von der „Time“-Redaktion unter anderem ausgewählt, weil er den Mut hatte, Israel und die USA herauszufordern.

    – Für mich ist Thilo Sarrazin der Mann des Jahres!

  16. für mich war hitler ein drecks islamspion!
    ein vorläufer von pirre vogel eben

  17. #19 DIE Verfassung verbittet den islam (20. Nov 2010 15:42)

    für mich war hitler ein drecks islamspion!
    ein vorläufer von pirre vogel eben

    Langsam wirds peinlich. Der Islam ist zwar ne Verbrecheriedologie aber halt nicht an allem Schuld.

  18. #17 hypnosebegleiter (20. Nov 2010 15:41)

    Auch das gehört zur Meinungsfreiheit — unseren jungen und alten Frauen offen sagen, auf was sie sich einlassen, wenn sie Partnerschaften mit Menschen aus dem orientalischen und afrikanischen Ländern eingehen.

    Das ist ein ganz wichtiger strategischer Punkt – die Aktivierung der Frauen.

    Auch wenn ich es zum Kotzen finde, daß viele heutige europäischen Männer offensichtlich selbst nicht mehr genug Arsch in der Hose hatten, die Sache damals im Vorfeld selbst zu regeln: Die Frauen sind (siehe unsere Familienministerin) ein echtes Pfund. Wenn die in Zukunft aus Angst um sich oder die Kinder endlich „Stop“ ´(Zuzug etc) sagen, dann wird auch eine Roth nicht mehr dagegen ankommen.

    Und ich habe schwer das Gefühl, daß die Emanzen/Multikulti-Ideologie ihren Zenith auch und gerade für junge Frauen ohnehin defintiv überschritten hat. Da müssen wir den Finger drauf legen.

  19. Eine Veränderung in Deutschland und Europa kann es nur geben, wenn die Bevölkerung endlich massenweise auf die Straße geht und ihre Rechte einfordet!

    Über die Parteien läuft sicher nicht viel, weil der „Abgeordnetennachwuchs“ gezielt durch die Parteioberen ausgewählt wird.
    Die innerparteiliche Demokratie ist genauso wie die innerstaatliche ein Trugbild.
    Neuen Parteien, wie „Die Freiheit“, wird man mit braunem Dreck bewerfen und mit übler Nachrede bedenken.

  20. Der Ausverkaufs Europa geht weiter!!!

    Spanische Enklaven feiern muslimisches Opferfest erstmals als staatlichen Feiertag
    Erstmals wurde in den spanischen Enklaven, in Ceuta und Melilla in Nordafrika, das muslimische Opferfest als ein staatlich anerkannter Feiertag gefeiert.

    Nachzulesen bei IGMG

    Und der Taqivameister Mayzek ist bös und läst seine FDP Mitgliedschaft ruhen wegen dem Preis an O-Ton bekannte Islamhasserin Necla Kelek

    Da sind wir aber traurig.

    Nachzulesen bei Islam de

  21. Dem Thilo gehört das Bundesverdienstkreuz verliehen!!!

    Und dem Grüß-August Wulff den Bundesverdiensthalbmond!

    Danke Thilo

  22. Wir waren mit 3 Personen aus unserer Familie in DO dabei.Herr Sarrazin agumentierte nur mit Fakten.Danke,denn das war eine Lehrstunde,von der wir noch lange zehren werden.Ich bin selbst Altachtundsechziger und hatte die Nase schon damals von den Berufsprotestierern voll.Auch der Marsch durch die Institutionen erwies sich nach kurzer Zeit als Irrweg,weil für einen Demokraten nichtgangbar.Auch damals war kriechen angesagt,um parteipolitisch Karriere zu machen.Gerade deswegen haben wir ja heute diese ganzen Pfeifen an den Schaltstellen der Macht sitzen!!!

  23. “wenn Migranten für sich das Recht beanspruchen, als Mitglied dieses Landes respektiert zu werden, sollen sie sich auch wie Bürger des Landes verhalten.”
    ————————————
    Könnten Sie sich das bitte hinter die Kiemen jodeln, Herr Kolat, Herr Aiman Mayzek?

  24. # 22 MohaMettBrötchen
    # 32 Atticus Finch

    Sorry (ich meine Entschuldigung), meine Antwort bezog sich auf einen anderen Beitrag, habe in der Eile nicht geprüft, was Sie meinten, mit „Die spinnen“.

    Ja, die spinnen wirklich! – Darum: Sarrazin for President! (oder: Sarrazin mus Präsident werden!)
    Hach, ich muss mir doch diese Franzosen-Fremdwörter echt mal abgewöhnen! 😆

  25. Immer für Diskussionen parat haben: Die Änderungen, die Sarrazin in der neuesten Auflage vorgenommen hat, sind mini-mini-minimal und haben rein gar nichts mit irgendeiner Distanzierung zu tun.

    Es sind genau drei:
    1. drei (!) Wörter einem Satz hinzugefügt.
    2. Einen (!) Satz getrichen.
    3. Einen (!) Namen gestrichen.

    In Kapitel 7 auf Seite 267 (ich zitiere nach der 1. Auflage) hat er in einen Satz die Wörter „auf lange Sicht“ eingefügt:

    Demografisch stellt die die enorme Fruchtbarkeit der muslimischen Migrantinnen auf lange Sicht eine Bedrohung für das kulturelle und zivilisatorische Gleichgewicht in Europa dar.

    In Kapitel 8 auf Seite 370 hat er den Satz gestrichen:

    So spielen bei Migranten aus dem Nahen Ostenauch genetische Belastungen – bedingt durch die dort übliche Heirat zwischen Verwandten – eine erhebliche Rolle und sorgt für einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Erbkrankheiten.

    Der Satz trug die Fußnote 50, die er folglich ebenfalls gestrichen hat.

    Im der Danksagung hat er den Namen des Mitarbeiters der Deutschen Verlagsanstalt (Tobias Winstel) gestrichen, die ihm die Idee zu dem Buch unterbreitet hatte.

    Das wars. Zettel hatte das gut analysiert:

    http://zettelsraum.blogspot.com/2010/11/notizen-zu-sarrazin-6-distanziert-sich.html

  26. Wir brauchen wieder echte Kreuzritter, die Menschen die Preussen groß gemacht haben, Kreuzritter und Juden, nicht so eine Herde von Weicheiern und Grüninnen.

  27. Die „lange Sicht“ kannst vergessen. Hier in Nürnberg mit über 500.000 Einwohnern sind bei Kindern unter 6 Jahren der Immigrantenanteil bei über 66%…….

    Schon in der Realschule ist der Anteil bei über 72%…. und das sind die über 10-jährigen….

  28. Die Mehrzahl der Deutschen wollten Gauck, doch die undemokratischen Politstrukturen ermöglichte den Politikern einen der ihren zu wählen, einen deutschen Politikerpräsident …… und wie der „klingt“ wissen wir.

    Sieht so aus als ob eine noch größere Zahl der Deutschen einen noch besseren, wie Gauck nun zu Fuß wählen ……

    Und Sarrazin geht in Kirchen um dort Lichter anzuzünden, bei Gauck dürfte diese Motivaton noch nicht so groß entwickelt sein.

  29. #25 Kartoffelstaerke:
    „Die Frauen sind (siehe unsere Familienministerin) ein echtes Pfund. Wenn die in Zukunft aus Angst um sich oder die Kinder endlich “Stop” ´(Zuzug etc) sagen, dann wird auch eine Roth nicht mehr dagegen ankommen.“
    _______________

    Ja klar, sind wir ein echtes Pfund! Was glauben Sie, warum im Islam die Frauen so unterdrückt werden? Der Acker soll ja weiterhin beackert werden, und das ist nur gewährleistet durch Subordination.

    Die Feministinnen und Grüninnen haben das ideologisch auch mit umgekehrtem Vorzeichen eingefädelt…von der Frau hängt die Reproduktion ab. Ohne Frauen keine Kinder, kein Volk.

    Sarrazin spricht auch von ‚Nettoreproduktionsrate‘, damit sind die Mädchengeburten gemeint, da sie ja im Reproduktionsfähigem Alter, also als Frauen, die Kinder gebären.

  30. Er wies im Verlaufe auch darauf hin, dass in Gegenden der Türkei – beispielsweise Anatolien – Inzest zwischen 40 und 60 Prozent liegt, in Gebieten Pakistans und Afghanistans sogar um die 70 Prozent, und dass es bekannt sei, dass in Behinderteneinrichtungen Berlins ein sehr hoher Anteil Kinder und Jugendlicher muslimischer Herkunft sind.

    Von „Inzest“ hat Sarrazin sicher nicht gesprochen, sondern von Verwandtenehen zwischen Cousin und Cousine. die sind bei uns auch erlaubt, wenngleich unüblich.ein erhöhtes gesundheitliches Risiko für Kinder aus solchen Ehen ist bekannt. Berliner Ärzte der Charité bestätigten, dass sie es in erhöhtem Maße mit behinderten Kindern aus muslimischen Verwandtenehen zu tun haben.

  31. Kommentar zu Lehrstück für die Meinungsfreiheit in Deutschland von Nelson

    Dazu gab es sogar eine Sendung – ich glaube, es war im WDR – Servicezeit? Da wurde auf eine immer nötiger werdende „Migrantenmedizin“ hingewiesen – also aus Gründen der Sprache, der psychischen Beschwerden, die die spezielle Bevölkerungsgruppe negiere (da müsse man halt nur irgendwo operieren, dann sei das behoben!), aber auch der genetischen Defekte.

    Niemand hatte sich darüber aufgeregt. Aber – ich erinnere mich – die Sendung lief, bevor das Sarrazin-Buch herauskam.

  32. #7 BePe (20. Nov 2010 14:49)

    Ausgerechnet ein Österreicher muß uns mit den 2 Weltkriegen kommen. Der Typ hat Humor!

    🙂

    Sie haben jetzt so lange an ihrer Legende (armes kaiserliches Österreich, 1914 von den bösen Deutschen in den Krieg gezwungen) gestrickt, dass das inzwischen selbst die Leute glauben, die es besser wissen müssten.

    Wer sich kurzweilig, aber zugleich tiefgehend, mit den geschichtlichen Prozessen beschäftigen möchte, die zur Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, dem Ersten Weltkrieg, geführt haben, dem sei das neue Buch von Ken Follett „der Sturz der Titanen“ ans Herz gelegt.

  33. @sapsusi

    Stimmt, vereinzelt wurde darüber berichtet. Es gibt sogar eine muslimische Ärztin(??), welche sich in diesem Bereich engagiert und ihre Brüder und Schwestern aufklärt. Nichtsdestotrotz ist das ein Tabuthema nach wie vor.

  34. Er wies im Verlaufe auch darauf hin, dass in Gegenden der Türkei – beispielsweise Anatolien – Inzest zwischen 40 und 60 Prozent liegt, in Gebieten Pakistans und Afghanistans sogar um die 70 Prozent

    Fabelhaft, die Moslems schaffen sich damit langfristig selbst ab.

  35. Gunnar Heinsohn legt nach und meint „Ich bin noch sehr viel pessimistischer als Sarrazin“

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article1701962/Ich-bin-noch-sehr-viel-pessimistischer-als-Sarrazin.html

    Dazu ein weiterer guter Artikel von ihm, der vieles von dem was Sarrazin anschnitt schon damals(2007) wiedergab.

    Die demografische Kapitulation
    http://www.cicero.de/97.php?ress_id=6&item=1871

    Statt tatkräftig die Sache anzugehen, herrscht fast überall nur dumme Polemik. So löst meine Probleme, und erst nicht die soziale Gerechtigkeit, die viel Geld benötigt, ihr links-grünen Spinner!

  36. @ #9 Elisa38:

    Um Gottes Willen!

    Eine Transferunion würde nicht nur den Bankrott Europas sondern auch den Bankrott Deutschlands bedeuten.

    Allerdings könnte dann DIE FREIHEIT mächtig Aufwind bekommen und durch Volksentscheide die geldverschlingende Krake EU zu Fall gebracht und abgeschafft werden. Wolln wirs hoffen…

  37. #42 Nelson
    Von “Inzest” hat Sarrazin sicher nicht gesprochen, sondern von Verwandtenehen zwischen Cousin und Cousine
    _________

    Wo liegt da jetzt der Unterschied, wenn aus diesen Ehen Kinder hervorgehen? Das Zeugen von Kindern, die aus Verwandtenehen hervorgehen, nennt man doch Inzest.

  38. #51 remembervienna (21. Nov 2010 12:45)

    Ebend. Unter Inzest wird folgendes verstanden.

    Inzest (auch Blutschande ist ein Begriff kultureller, moralischer und juristischer Art, der Geschlechtsverkehr zwischen verwandten Personen beschreibt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Inzest

    Cousin und Cousine sind eindeutig verwandte Personen.
    Nur weil Deutschland und Österreich gradlinigen Inzest verfolgen, heißt das lange noch nicht, daß andere Konstellationen keiner ist.

    Inzest wird in Deutschland und Österreich nur zwischen in gerader Linie Verwandten – also Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, und deren Kindern, Enkeln, Urenkeln – sowie zwischen Voll- und Halbgeschwistern (letzteres ist rechtlich umstritten) verfolgt.

    Betroffene Hunde bellen bekanntlich am Lautesten.

Comments are closed.