Ein gefährlicher Sextäter, der sich selbst als „nicht therapierbar“ einstuft und erst kürzlich aus der Sicherungsverwahrung entlassen wurde (PI berichtete), hat jetzt in Duisburg ein zehnjähriges Mädchen angegriffen und gewürgt.

Das SPD-Portal „Der Westen“ berichtet:

Riccardo K. saß wegen schwerer sexueller Straftaten 20 Jahre in Haft. Seit seine Sicherungsverwahrung aufgehoben wurde, wohnte er in Duisburg-Homberg: Am Sonntag hat er ein Mädchen (10) überfallen. Die Polizei hatte ihn nicht ständig überwacht.

Ein bereits mehrfach vorbestrafter Sexualstraftäter soll im Duisburger Stadtteil Homberg ein zehnjähriges Mädchen überfallen haben. Der 47-jährige Ricardo K. wurde nach einem Grundsatz-Urteil des europäischen Gerichtshofes durch eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm aus der Sicherungsverwahrung entlassen und lebte erst zehn Tage in Duisburg.

Bereits in dieser kurzen Zeit hatte sich Angst breit gemacht bei den Eltern im Duisburger Stadtteil. Noch vor wenigen Tagen hatte die Polizei deswegen die Eltern und Lehrer einer Grundschule informiert, die direkt gegenüber der Wohnung des Mannes liegt.

Hier bedarf erst kurz einer Ergänzung: Erst nachdem ein couragierter „Insider“ diesbezüglich Informationen an die Presse weitergegeben hatte, sah sich die Polizei genötigt, die Bevölkerung zu informieren. Zuvor teilte der Behördensprecher auf Anfrage noch folgendes mit:

„Es handelt sich um einen freien Mann, er hat seine Strafe abgesessen. Es ist rechtlich ausgeschlossen, zu sagen, was er getan hat.“

„Der Westen“ berichtet weiter:

Keine ständige Überwachung durch Polizei

Offensichtlich hielten sich nicht alle Eltern alle an die Sicherheitsvorkehrungen: Am Sonntag war das zehnjährige Mädchen alleine auf dem Weg vom elterlichen Internet-Cafe nach Hause, als es um 17.36 Uhr wenige Meter entfernt von der Wohnung des Mannes an der Kirchstraße von hinten gepackt und in Würgegriff genommen wurde. Das Kind konnte sich befreien und flüchten. Die Polizei, die sich nicht zu den Ermittlungen äußert, konnte den Mann aufgrund der Beschreibung 25 Minuten später festnehmen.

Am Montag wurde Untersuchungshaft angeordnet – wegen versuchter Freiheitsentziehung und versuchten sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Der Tatverdächtige war nach einem Urteil des OLG Hamm am Donnerstag, 19. November, aus der Sicherungsverwahrung entlassen worden. „Das aktuelle psychatrische Gutachten hatte keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung ergeben“, erklärt die Polizei Duisburg in einer Pressemitteilung. Die Polizei hatte im Rahmen der Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern (KURS) zunächst in einer Fallkonferenz mit allen beteiligten Stellen, zum Beispiel mit Führungsaufsicht und Bewährungshelfer, das weitere Vorgehen abgestimmt.

Bei der anschließenden Gefährdungsbeurteilung, so die polizeiliche Erklärung weiter, sei das Gerichtsurteil einbezogen worden. Die Beurteilung habe zu „lageangepassten Maßnahmen“ der Polizei geführt. Eine Aktualisierung sei „regelmäßig anhand der gewonnenen Erkenntnisse“ erfolgt.

Ricardo K. sei seinen Bewährungsauflagen täglich nachgekommen, indem er sich bei der Polizei und dem Bewährungshelfer gemeldet hat.

Täter bezeichnet sich als „nicht therapierbar“

„Der Mann stand zwar unter Beobachtung, wurde aber nicht ständig überwacht“, sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat. Schließlich habe es sich nach der Entscheidung des OLG um einen freien Mann gehandelt.

„Wir haben uns auf die Situation vorbereitet“, sagte aber noch vor einer Woche Duisburgs Polizeipräsidentin Elke Bartels. „Wir sind verantwortlich für die Sicherheit der Menschen in unserer Stadt…“

Daraus wird deutlich: Das Gericht hat die Sicherheit der Bevölkerung auf die Polizei abgeschoben. Denn Ricardo K. wurde nach NRZ-Informationen trotz Entlassung aus der Sicherheitsverwahrung weiter als hochgefährlich eingestuft. Er selbst soll sich als „nicht therapierbar“ bezeichnet haben und zeigte sich bei Gesprächen mit den Sicherheitsbehörden als „nicht kooperativ“.

Aus dem „Eiertanz“ der Polizei und dem Gericht wird eindeutig: Die Politik hat die Sicherheit der Bevölkerung verraten und die Verantwortung auf die Behörden abgewälzt! Das will von den Verantwortlichen der Behörden nur niemand deutlich sagen, weil dessen oberster Dientsvorgesetzter immer ein Politiker ist!!!

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschied bereits am 17. Dezember 2009 über die Beschwerde mit der Nummer 19359/04, dass die rückwirkende Aufhebung der Höchstdauer der Sicherungsverwahrung rechtswidrig sei. Seither ist die deutsche Politik nicht in der Lage, eine konforme Lösung zu finden. SpOn berichtet hierzu treffend:

Eigentlich – und das ist das große Problem – weiß niemand so recht, wie generell mit den früheren Sicherungsverwahrten verfahren werden soll, irgendwie wurschteln sich die Ämter durch, es ist ein großes Provisorium. In Berlin zimmert die Politik zwar an einem neuen Gesetz, was noch Monate dauern wird, neue Therapienzentren sollen sodann entstehen, was noch Jahre dauern kann. Doch schon jetzt streiten sich höchste Gerichte auch untereinander über die Frage, wer wann wie entlassen werden darf.

Die Gesetze für den „Rettungsschirm“ des bei der politischen Klasse heissgeliebten Euro-Projektes wurden seinerzeit in rasanter Geschwindigkeit in Sondersitzungen verabschiedet…

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

108 KOMMENTARE

  1. Verrückte Welt!

    Wann werden die Verantwortlichen wach? Wohl niemals.

    Gutmenschlichkeit fordert von Tag zu Tag mehr Opfer.

    Ein schönes Leben noch…

  2. Die Lösung für viele Probleme : Scheißt auf den EGH , das Kasperltheater von Robbenträgern ….Der Totengräber von Recht und Ordnung

  3. .

    Das ist hoffentlich nicht die Wiederauferstehung eines gewissen Pädo-„profeten“ [Schweinemist sei auf ihm]

    .

  4. Die Sozialarbeiterisierung der Justiz hat zur Folge „Täterschutz geht vor Opferschutz“. Auch in der Justiz muss ein Paradigmenwechsel erfolgen. (Na ja, spätestens bis der letzte 68er die Bühne verlässt.)

  5. Wer entscheidet das? Das müssen doch Menschen sein. Viele Menschen. Menschen, die sich etwas dabei denken.
    Die Verbrecher laufen also wieder frei herum, weil die EU das vorgibt.
    Wie kann die EU auf Dauer demokratisch sein?
    Wer bekommt denn mit, wer wann wo und wie entscheidet?

    Ich jedenfalls nicht.

    Ich kann mich gar nicht erinnern, ob wir Deutschen damals gefragt wurden, ob wir in die EU, allen ihren Konsequenzen, wollen.

  6. ob wir in die EU, MIT allen ihren Konsequenzen, wollen. (korrigiert).

    Wer war damals eigentlich GEGEN einen EU-Beitritt?

  7. ich werde jetzt etwas „autobahn“-mässiges schreiben.
    was in der tierwelt funktioniert, wird auch in diesen fall/fällen funktionieren.

    ein hund der ständig jeden anspringt, egal ob tier oder mensch, und versucht seinen dauererregten penis an jedem zu reiben, der wird im regelfall kastriert.nach 8 wochen beruhigt sich der hund völlig (und endlich auch herrchen,dem das alles ständig peinlich war) und entspannt sich. jetzt ist er ein zufriedener und ausgeglichener hund, der nicht mehr sklave seines triebes ist.

    ich finde, dass auch diese methode auf straftäter ausgeweitet werden sollte. das ist nicht inhuman,sondern das genaue gegenteil. diese personengruppe wird sich endlich „befreiter“ fühlen, von dem ständigen zwang sich „befriedigen“ zu müssen.die libido stirbt ab und in folge auch die lust auf sex.

    das mag aber nur bei personen helfen, die auch wirklich dem sexuellen trieb unterliegen. alle anderen, die das eher aus sadismus und mordlust tun, um menschen zu „ernidriegen“, dem wird diese „therapie“ leider nicht helfen.

  8. #10 SpiritOfAFreeWorld (30. Nov 2010 06:41)

    dass auch diese methode auf straftäter ausgeweitet werden sollte. das ist nicht inhuman,sondern das genaue gegenteil. diese personengruppe wird sich endlich “befreiter” fühlen, von dem ständigen zwang sich “befriedigen” zu müssen.die libido stirbt ab und in folge auch die lust auf sex.

    Ich bin keine Fachfrau, aber so ein Sexualtäter macht das doch nicht im Affekt. Der plant das, der guckt, wie er nicht erwischt wird, der weiß ganz genau, was er tut.
    Das kannst du nicht vergleichen mit einem Hund.
    Den Hund kannst du eher vergleichen mit einem Mann im Bett einer hübschen Frau.
    Aber so ein Sexualtäter, der ist keiner direkten Verlockung ausgesetzt. Der plant mit dem Kopf und der Kopf ist das Böse (ganz platt ausgedrückt).

  9. @muezzina

    da gebe ich dir auch recht und diese art von täter habe ich auch im letzten abschnitt meines postings auch gemeint. bei diesen hilft die kastration auch nicht. es gibt aber auch sexualstraftäter, die wirklich dem sexuellen trieb unterliegen. dieser gruppe könnte eben geholfen werden, auch wenn die methodik nach „folter“, „3 reich“ etc. klingen mag.
    in arabischen harems gab es ständig eunuchen, die täglich mit halbnackten damen umgang hatten und diese nie sexuell belästigten .

  10. Unsere justiz beweist von tag zu tag mehr, dass sie keine der ihr auferlegten aufgaben erfüllt.

    Anstatt für recht und ordnung zu sorgen, erfüllt sie die befehle der fremden eu-macht.

    Während die sexualverbrecher fröhlich ihre abartigen bedürfnisse befriedigen können, werden stattdessen ladendiebe in sicherungsverwahrung genommen, wie hier beschrieben:
    http://rsw.beck.de/rsw/shop/default.asp?docid=309824&docClass=NEWS&site=NJW&from=njw.root am 21.10.10
    Der Beschwerdeführer, Ekkehard Grosskopf, ist deutscher Staatsbürger, 1945 geboren, und derzeit in Aachen in Sicherungsverwahrung. Im Mai 1995 verurteilte ihn das LG Köln wegen versuchten Bandendiebstahls in drei Fällen unter Einbeziehung einer vorherigen Verurteilung zu einer insgesamt siebenjährigen Freiheitsstrafe. Zugleich ordnete das Gericht seine Unterbringung in der Sicherungsverwahrung nach § 66 StGB an. Es kam angesichts der Persönlichkeit und der hohen Zahl einschlägiger Verurteilungen Herrn Grosskopfs zu der Auffassung, dass er einen Hang zur Begehung von Straftaten habe, die einen schweren wirtschaftlichen Schaden anrichteten und er folglich für die Allgemeinheit gefährlich sei.

    Na ja, schliesslich kann man ja die persönlichen sexuellen vorlieben nicht einfach einschränken wollen.

    Noch ein ungeheuerlicher skandal: Der mörder der beiden kinder in bodenfelde sollte in haft – die staatsanwaltschaft lehnte ab.
    Am 4. November nahm die Polizei den mutmaßlichen Täter wegen Brandstiftung fest. Die Polizei habe „bald auf Knien bittend“ versucht, bei der zuständigen Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Haftbefehl zu bekommen. Für die Behörde habe es jedoch keine ausreichende Gründe für den Erlass eines Sicherheitshaftbefehls gegeben, auch das Landgericht Stade sah keinerlei Hinweise auf ein Gewaltpotenzial.

    Ein wohnhaus abfackeln ist in der brd kein haftgrund.

    Am besten wird sein, man behauptet, der täter habe den rechten arm hochgerissen und irgendwas von adolf gerufen. Dann ist der bestimmt nullkommanix im knast.

  11. UUps —— was will der den schon wieder ?

    Nun, viele Priester und Pastoren erweisen sich als nicht therapierbar vom Matthäusevangelium, wenn öffentlicher Druck fehlt.
    Dass heißt sie WISSEN und MERKEN zwar wie richtig meine ihnen vorgebrachten Analysen sind, doch ……

    Es sind größtenteils exakt diese Priester und Pastoren die das Matthäusevangelium als ihr bevorzugtes verinnerlichten und weil von dort der Brückenschlag zur „Mentalität“ des Mohammed ein kurzer ist und so sind speziell solcherlei „Geistliche“ schwerst mitschuldig an der Islamisierung Europas.

    Und klar – sonst würde ichs hier nicht posten – das Matthäusevangelium hat eben auch viele spezielle Verkrampfungsaspekte in Bezug auf Sexualität – subtil, unterschwellig und unterm Strich Frauenverachtend.

    ………womit wir mit dem letzten Wort vorigen Absatzes zentral im Thema von Sexualstraftätern sind.

    Würden sie nämlich Frauen WIRKLICH LIEBEN wollen würden sie nie tun wie solche tun …..

    Dieser Erkenntnis folgend ists also nun ein wichtiger Grund mehr- Beendigung einer seltsamen Art der Frauenfeindlichkeit – die von mir bereits angestossene „Week against Matthewgospel“ auf PI zu starten !

    A bissal mehr Mut ….. PI !

  12. #15 Cherub Ahaoel (30. Nov 2010 07:07)
    UUps —— was will der den schon wieder ?

    Gute frage an sich selbst!

    Muss wieder die christenfeindlichkeit herhalten, dass nun sogar die christen den verwurf enthalten, schuld am islam zu sein ….?

  13. Verkehrte Welt!!!

    EU-Afrika-Gipfel: Lars Løkke Rasmussen gewinnt Geert Wilders Preis für Menschenrechte

  14. Man sollte solche gefährlichen Sexualstraftäter einfach (meinetwegen auch chemisch) kastrieren. Oder besser noch eine Totalamputation durchführen. Dann wäre zumindest diese Gefährdung vom Tisch.
    Aber vermutlich würde sowas ja gegen das Grundgesetz verstoßen. Dann lieber ein paar Unschuldige opfern, anstatt einen Schuldigen zu bestrafen.
    In Polen sind sie da nicht mehr so zimperlich.

  15. Liebes PI Team, bitte bitte: es heißt „Sicherungsverwahrung“.
    SICHERUNGSVERWAHRUNG.

    Sicherheitsverwahrung gibt es nicht!!

    Siehe Wikipedia:
    Sicherungsverwahrung

    Die Sicherungsverwahrung (fälschlich Sicherheitsverwahrung genannt) ist im deutschen Strafrecht eine freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung. Sie soll dazu dienen, die Allgemeinheit vor gefährlichen Straftätern zu schützen.

  16. die verantwortlichen politverbrecher kommen a.) niemals zur vernunft und b.) werden ergo auch niemals freiwillig ihren stinkenden sessel räumen.
    daher müsste man im grunde stürmen. und zwar erst berlin und hernach brüssel, um endlich ein für allemal diese gefährlichen, schwachsinnigen politiker-krebsgeschwüre entfernen.

  17. Als Vater dieses Kindes würde ich Gras über die Sache wachsen lasen und mir dann diesen Politoffizier „greifen“.
    Diese Politischen müssen alle therapiert werden, von Sonderbehandlung zu sprechen wäre sicher nicht oportun – die Geschichte und die Kollektivschuld und so weiter…

    Dieser Politdreck will uns weismachen wir Menschen seien für die Gesetze dar und nicht umgekehrt..
    Wenn dieser Typ sich selbst als gefährlich eingestuft hat und das in Relation zu seinen bisherigen Taten gesetzt wird UND DANN dieser Politoffizier meint aus polittaktischen Gründen die Bevölkerung nicht unterrichten zu müssen… meine Fresse. Das nenn´ ich eine Chuzpe sondersgleichen !
    Wo sind die Maulhelden die noch heute mutig gegen die NSDAP auf die Strasse gehen und unter diesem Vorwand Bambuhle machen, aber den Schwanz vor der Ungerechtigkeit und Menschenschinderei unserer Dreckseliten hier und heute den Schwanz einziehen ?! HEUCHLER !!!
    Jeder Bürger sollte mit Abscheu vor diesen Politoffizieren und ihren Vorgesetzen Ausspeien wenn mann sie nur sieht, besser noch : Gehörig auf´s Maul hauen ! (Natürlich nur methaphorisch !)

    Im Volk ist der Kesseldruck schon ganz nett. S21 ist zwar kein Plebiszitleuchtturm der intelligenten Art, nur dürfte diesen Politmonkeys noch nicht klar sein, dass man sie im Falle des Falles tatsächlich und zwar physisch zerreissen wird wenn gleiches Gebahren dazu führen sollte, dass einer von den pathologischen Psychopathen die aufgrund Politversagens und Richterwillkür – VÖLLIG DIAMETRAL ENTGEGEN ZU DEM WAS DAS DEUSTCHE VOLK WILL – wieder frei herumlaufen ein Kind vergewaltigen oder gar töten sollte.
    Unsere lieben Pfarrer die hier meinen derjenigen der ohne Schuld sei solle den ersten Stein werfen, wird ihn als allererstes in seiner Fresse spüren.

    PS: Diese Leute werden doch mit Millionenaufwand „betreut“… Hat wohl nicht ganz so geklappt. Frei nach dem Motto: Das paßt schon !

    Ich sehe schon die Schlagzeilen:
    Ricardo´s verzweifelter Schrei nach Hilfe:
    Er wollte das man ihm hilft, er wurde aber nicht gehört. So blieb ihm nichts anderes übrig als das zu tun was er tat um endlich wieder eingelocht zu werden : SO EIN ENGEL !

  18. #10 SpiritOfAFreeWorld
    Die Kastration der Eunuchen (schwarze Sklaven) erfolgte durch einfaches zerquetschen der Hoden mit der Hand! Auwa! Da diese Methode nicht 100% ig sicher war, konnte durch die Hautfarbe des Babys sichergestellt werden, das dieses nicht vom Eunuchen war. Barbarische Tatsachen, wie fast immer im Islam!Viele haben diese Prozedur nicht überlebt.

  19. „#9 muezzina (30. Nov 2010 06:41)

    ob wir in die EU, MIT allen ihren Konsequenzen, wollen. (korrigiert).

    Wer war damals eigentlich GEGEN einen EU-Beitritt?“

    Gegen eine EWG, die ursprüngliche EU ist nichts zu sagen. Das Problem ist der Übergang vom Staatenbund EWG zum Bundesstaat EU, der alle möglichen Machtbefugnisse an sich reißt. Ähnlich inkompetenten, machtgeilen Vorständen von Firmen (siehe DaimlerChrysler)wollen unsere EU-Führer natürlich auch über ein möglichst großes Imperium herrschen, am besten mit 60 Mio. Türken und Nordafrika.

    Gefragt wurden wir nie, diese Herren halten sich für schlauer als wir, zudem könnten ihre Vorschläge ja abgelehnt werden. Hitler hat das Volk ja auch nicht um Erlaubnis zum Start des Weltkriegs gebeten.

    Bei der nachträglichen Sicherungsverwahrung muß ich den EU-Richtern aber leider Recht geben. Diese Leute sind verurteilt worden, als es keine Sicherungsverwahrung gab. Das Gestz zu ändern und jemanden dafür nachträglich einzusperren halte ich für problematisch.

    Das Grundproblem Deutschlands ist der mangelnde Schutz der körperlichen Unversehrtheit im Vergleich zum Eigentum. Höhere Mindeststrafen könnten helfen, lasche Richter zu gerechteren Urteilen zu zwingen.

  20. Die Politik hat die Sicherheit der Bevölkerung verraten und die Verantwortung auf die Behörden abgewälzt!

    Hätte ja schließlich auch gut gehen können.
    Versuch macht klug.

    Sorry für meinen Sarkasmus, das ist alles nicht zu fassen.

  21. Mich würde mal interessieren, was die Verantwortlichen für solche Entscheidungen sagen würden, wenn mal deren eigene Tochter vergewaltigt oder gar ermordet wird. Vielleicht „das müssen wir aushalten für die Freiheit“? Wohl eher nicht. Aber die eigentlich Verantwortlichen sind weit weg – in Straßburg, wo der Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte sitzt.

    Das ist immer das gleiche Problem, sei es Sicherungsverwahrung oder die Androhung einer Folter um Schlimmeres zu verhindern (wie im Falle Jakob von Metzelers): Die Juristen kennen nur ihre Prinzipien („wehret den Anfängen“), also nur schwarz oder weiß. Dass es dazwischen alle Abstufungen von grau gibt, erkennen sie nicht an. Außer natürlich, wenn ein türkischer Serientäter zum 3. mal vor Gericht steht. Dann wird ein klarer Mord zu einer Notwehr umgedeutet.

  22. Was ist schon Duisburg gegen Künast-Berlin?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-will-staatenlosen-straftaeter-aus-beirut-zurueck/3509920.html

    Ein in Berlin mit Haftbefehl gesuchter Krimineller wurde offenbar mit falschem Pass im Libanon festgenommen. Die Justiz möchte ihn hier vor Gericht stellen. Er gehört einer Großfamilie an, aus der mehrere einschlägig polizeibekannte Männer stammen.

    Noch ist es nicht offiziell, eine Bestätigung aus dem Libanon steht aus. Dennoch spricht viel dafür, dass der seit Wochen gesuchte Ali Abou-C. am Freitag in Beirut festgenommen worden ist. Aus Justizkreisen heißt es, man sei sich sicher, dass es sich bei dem 36-jährigen Mann, der mit gefälschten Papieren in der libanesischen Hauptstadt aufgegriffen wurde, um den in Berlin Gesuchten handelt. Mit der Veröffentlichung von Bildern hatte die Polizei nach Ali Abou-C. gefahndet, der einer gleichnamigen Großfamilie angehört, aus der mehrere einschlägig polizeibekannte Männer stammen.

    ….
    Die Abou-C.-Familie wird zu den kurdisch-arabischen Clans aus der Türkei und dem Libanon gezählt, deren Angehörige teilweise ihre Papiere vernichtet haben sollen, um drohender Abschiebung zu entgehen. Zu den als gefährlich eingestuften Großfamilien sind während des Bürgerkrieges auch palästinensische Flüchtlinge gestoßen. Fast 4000 Angehörige werden in Berlin zu diesem Milieu gezählt. Einige, erklärte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) vor wenigen Monaten, spielten im Drogenhandel „in nicht geringer Menge“ eine „tragende Rolle“.

  23. Berliner IntegrationsdoppelnamInnen in Uniform lockern ein wenig die mohammedanische Käfighaltung:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/warum-polizistinnen-migrantinnen-den-alex-zeigen/3507424.html

    Vielen Migrantinnen fehlt der Mut, Sehenswürdigkeiten in der eigenen Stadt zu bereisen. Zwei Kommissarinnen vom Alexanderplatz fahren deshalb monatlich nach Wedding, um Frauen ihr Revier zu zeigen.

    Am Anfang stand der Mangel, erst dann kam die Idee: Weil die Kommissarinnen Tina Löffler und Victoria Schwiethal-Heuermann Integrationsbeauftragte eines Polizeiabschnitts sind, in dem es mehr Bürogebäude und Sehenswürdigkeiten gibt als Menschen mit Migrationshintergrund, mussten sie Anfang des Jahres ein wenig überlegen, mit welcher Aktion sie sich am stadtweiten „TiK“-Projekt zum „Transfer interkultureller Kompetenz“ beteiligen konnten.

    In Begleitung der Polizistinnen, die bei diesen Terminen ganz bewusst in Uniform auftraten, fanden die Frauen den Mut, Orte in der eigenen Stadt zu bereisen, die sie zum Teil noch nie gesehen hatten. „Eine Frau war sogar seit 23 Jahren nicht mehr mit Bus und Bahn unterwegs gewesen, für die war schon die Fahrt ein Highlight“, sagt Schwiethal-Heuermann.

  24. #15 Cherub Ahaoel (30. Nov 2010 07:07)

    Wo liegt dein Problem mit dem Matthäus-Evangelium im Zusammenhang mit den Geschehnissen? – Das hier ist keine Sprechstunde für religiöse Missverständnisse oder Fehlauslegungen!

    Das Problem liegt nicht beim Matthäus-Evangelium, sondern an unseren häufig komplexen, wirklichkeitsfremden deutschen Gesetzen, die zunehmend noch durch europ. Gesetze weiter „verkompliziert“ oder ausgehebelt werden.
    Ich wette, kein anderes EU-Land setzt EU-Gesetze/Recht so um wie die doofen Deutschen. – Das ist eben unsere Mentalität!

  25. Man muss nur den neuen Spiegel aufschlagen, um eine ähnliche Geschichte über den Doppelmörder der beiden Kinder zu lesen. Der hat vor seinen Morden wiederholt gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen, indem er seine Therapie einfach abgebrochen hat und nicht mehr bei der Polizei erschienen ist. Danach hat er noch ein Familienhaus fahrlässig abgefackelt, was man ihm nicht 100% nachweisen konnte. Was ist passiert? Erstmal nichts, bis und das ist jetzt nicht gelogen, es steht so im Spiegel!, bis man mit ihm darüber „reden“(!!!!) wollte, ob er vielleicht wieder in eine geschlossene Anstalt hätte gehen wollen. Der Redetermin war 5 Tage nach dem Mord. Dieses Land ist so geisteskrank, dass es schlimmer nicht mehr geht. Man fragt einen potenziellen Mörder der gegen seine Auflagen vorsätzlich verstößt, ob er das in Ordnung findet. Zwei Kinder wären jetzt am leben, wenn wir in einem Rechtsstaat leben würden.

  26. „Typisch für ein gegen das eigene Volk gerichtetes System ist es, Kriminelle zu schonen, aber politische Gegner als Kriminelle zu behandeln.“ – A.S.

  27. #34 HomerJaySimpson (30. Nov 2010 09:29)
    @Eurabier

    Moin moin, das wird deinen Freund Cohn Bendit ja wieder freuen
    … ja, Kindergartenführungen im EU Parlament mit abschließender Hosenlatzöffnung vielleicht?

  28. #31 Eurabier

    Vielen Migrantinnen fehlt der Mut, Sehenswürdigkeiten in der eigenen Stadt zu bereisen.

    Häh? Seit wann braucht man Mut, um Sehenswürdigkeiten zu bereisen? Oder haben die vielleicht Angst vor Anschlägen ihrer Glaubensbrüder_innen?

  29. #31 Eurabier
    Die Sehenswürdigkeit sind dann doch die wandelnden Briefkästen am Alex, das kann ich schon verstehen wenn denen mulmig. Was die GrünlinkInnen DoppelnamInnen á la Torben Maurice Cohn Bendit betrifft so ist das nur wieder Geheuchel es gibt auch haufenweise Deutsche die in berliner Randbezirken wohnen und da seit Jahren nicht rausgekommen sind.

  30. Schrecklich!

    Aber um unsere Politik muss man da in Schutz nehmen. Die haben keine Zeit , da die sich um Gesetzestexte zu kümmern haben wie z.B. die Regelung der Winterreifenpflicht!

    Da müssen sich Kinder halt hinten anstellen. Das sollten die Kleinen in den nächsten Jahren zunehmend in den Suppenküchen lernen.

    Traurige Ironie off

  31. Was erwartet ihr denn ernsthaft? Ach ja, das ist jetzt wieder ein ganz bibaböses Vorurteil, aber die Gutmenschen sind doch selbst alle mit Pädos durchsetzt. Siehe die GrünInnen. Und das es da gewisse Sympathien gibt ist ja wohl logisch.

  32. #40 KDL
    Ich denke das liegt an dem krankhaften Verhalten muslemischer Männer ihren Frauen gegenüber. Da der Geschlechtstrieb bei den musl.Männern eine übergeordnete Rolle spielt, können sie auch nach eigenem Ermessen ihre Frauen nicht ungeschützt auf die Straße lassen. Es sei denn, sie sind dabei oder die Frau befindet sich unter Polizeischutz.

  33. #30 Eurabier

    Ich hoffe nur, dass die Libanesen dieses Clan_mit_glied/Clan_ohne_glied behalten. Auch wenn es schwer verfällt, denn auf solche gut ausgebildeten Talente kann Deutschland nur schwer verzichten 😉

  34. Einer meiner Bekannten arbeitet in der forensischen Abteilung der Psychiatrie, also hinter der Mauer, wo die wirklich wilden Kerle hausen. Die wirken zwar meist eher völlig harmlos, haben aber die grauenhaftesten Sexualverbrechen begangen. Gegenüber dem Personal benehmen sie sich allerdings wie Hotelgäste. Sie haben alle Tricks voneinander oder übers Internet gelernt, kennen ihre Rechte ganz genau und fordern, klagen und beschweren sich.
    Als einer der Sexualverbrecher zu dreist auftrumpfte, meinte mein Bekannter zu ihm, dass man ihn zu früheren Zeiten nicht hofiert sondern wohl vergast hätte.
    Der „Patient“ reichte offiziell eine Beschwerde ein, ihm wäre gesagt worden, er „gehöre vergast“.
    Daraufhin folgte ein beispielloses Kesseltreiben oder Mobbing gegen meinen Bekannten durch Vorgesetzte und Kollegen, was bei ihm zu einer persönlichen Krise mit längerer Arbeitsunfähigkeit führte.
    Ähnlichkeiten mit dem Fall einer Lehrerin, die einem mohammedanischen Schüler aus Versehen Schweinefleisch serviert haben soll, sind unübersehbar.
    So wie es eine Integrations-Industrie und eine Armuts-Industrie gibt, die Milliarden für unsinnige Projekte wie Fahrradkurse für mohammedanische Frauen, künstliche „Arbeitsmaßnahmen“ usw. verheizt, gibt es auch in der Forensik ein Heer von gutbezahlten Sozialarbeitern, Ärzten und Psychiatern.
    Um ihre „Arbeit“ zu rechtfertigen, müssen sie Erfolge vorweisen können. Daher müssen zwangsläufig entgegen besserem Wissen Gutachten und Prognosen positiv ausfallen und die „Geheilten“ auf die Bevölkerung losgelassen werden.
    Wenn der Täter, kaum in Freiheit, wieder rückfällig wird, wird natürlich nicht der Entscheidungsträger zur Verantwortung gezogen.
    Denn die positive Diagnose war angeblich richtig,
    nur der „Patient“ hat sich leider nicht daran gehalten.
    Im obigen beschriebenen Fall warte ich nur noch auf einen verständnisvoll-gutmenschlich-verblödeten Artikel in Spiegel oder Stern, der das Mädchen und ihre Eltern beschuldigt, den Täter zu seiner Tat provoziert zu haben, da das Mädchen ja allein im Dunkeln unterwegs war. 🙁

  35. Linke und Grüne nehmen jede Hilfe die sie kriegen können um den wahren Sozialismus zu realisieren. Nicht nur von Mohammedanern sondern gerne auch von Sexualstraftätern.

  36. #11 Muezzina
    „Den Hund kannst du eher vergleichen mit einem Mann im Bett einer hübschen Frau.“

    Ach, und ich dachte immer, alle Männer sind Schweine. 😈

  37. @11 Muezzina

    Schön, wie gut du dich auskennst, sicher schreibst du aus Erfahrung.

    Plauder doch noch mehr auf dem Nähkästchen, dann brauchen wir uns keine Bildzeitung zu kaufen!

  38. Im obigen beschriebenen Fall warte ich nur noch auf einen verständnisvoll-gutmenschlich-verblödeten Artikel in Spiegel oder Stern, der das Mädchen und ihre Eltern beschuldigt, den Täter zu seiner Tat provoziert zu haben, da das Mädchen ja allein im Dunkeln unterwegs war.

    #46 Abu Sheitan

    Die TAZ arbeitet bestimmt auch schon dran.

  39. Dieser ganze Gutachtermist gehört abgeschafft.
    Die Verlogenheit beginnt ja bereits damit, daß man schon den kleinen Kindern erklärt, daß man den Worten und nicht den Taten der Menschen Glauben schenken muß.
    Dabei ist es genau umgekehrt:
    einen Menschen muß ich immer an seinen Taten messen und nicht an seinen Worten und wer sich an Kindern vergreift und noch gewisse sonstige Persönlichkeitstatbestände erfüllt:
    (verwahrloste Jugend, Übergriffe frühzeitig, verlotterte Verhältnisse, keine Partnerschaft, kein andauerndes Arbeitsverhältnis), sollte sehr streng unter die Lupe genommen werden.
    Spätestens beim zweiten Mal (was zweimal zu viel ist), sollte er für immer abmarschieren oder sich nachweislich hormonell oder per Kastration (freiwillig) behandeln lassen.

    Jedenfalls sollte es hier im Zweifel „In dubio contra rem“ heißen, denn das hieße für das zukünftig zu vermeidende Opfer.

    Das Leben dieses Typen ist sowieso im Eimer, aber das Leben eines bis dahin fröhlichen Kindes kann im Vorfeld gerettet werden und zwar nicht nur das körperliche, sondern auch das seelische.

    Und vergessen wir nicht, so ein Täter versehrt nicht nur Leib und Seele des Kindes, für die Angehörigen ist es genauso schlimm – man wird sich immer Vorwürfe machen, ein Leben land (warum habe ich die Tochter ausgerechnet an diesem Abend dorthin gelassen/nicht abgeholt/etc.) und es unmöglich, eine wirkliche Hilfe zu sein.
    Was soll man denn tun, dem Mädel übers Haar streichen und gurren:
    „Ist ja nicht so schlimmer, schlaf drüber und morgen ist es vergessen.“

    Ich wüßte es nicht, wirklich nicht, es wäre für alle sehr, sehr hart.

  40. #53 Islamischer Mehrtuerer (30. Nov 2010 10:20)
    Und was hat das jetzt mit dem Islam zu tun?
    Hallo, mal ganz oben auf der Website lesen! Diese Seite heißt „Politically Incorrect“ und nicht Anti-Islam oder so ähnlich.Hier hat man es mit allgemein geblildeten Menschen zu tun und nicht mit stereotypischen(Und was hat das jetzt mit dem Islam zu tun?) Fragestellern.

  41. #53 Islamischer Mehrtuerer

    „Und was hat das jetzt mit dem Islam zu tun?“

    So wie mohammedanischen Gewalttätern, Vergewaltigern und Ehrenmördern Sonderrechte und besonderes Verständnis zugesprochen werden, werden auch Sexualstraftäter nach dem Motto „Täterschutz vor Opferschutz“ bevorzugt behandelt.

  42. Zunächst möchte ich der Betroffenen und den Angehörigen mein Mitgefühl aussprechen. Ich schäme mich, daß die Entlassung von gemeingefährlichen Personen auch in meinem Namen entschieden wurde, und distanziere mich ausdrücklich von diesem Skandalurteil.

    Wenn ich irgendwas mache oder unterlasse, bin ich dafür haftbar, und muß mich eventuell vor Gericht verantworten.
    Der EGH hat die nachträglich angeordnete Sicherungsverwahrung, also das Wegschließen von Straftätern wegen der noch nicht erreichten Resozialisierung, für Menschenrechtswidrig erklärt. Damit urteilten diese Richter unter voller Kenntnis der Konsequenzen, nämlich der Entlassung von gemeingefährlichen Straftätern (warum sonst soll die Sicherungsverwahrung angeordnet werden)!
    Auch ein richterliches Urteil ist eine Tat!

    Nach meinem Rechtsempfinden haben sich die Richter am EGH durch ihr Urteil der Beihilfe zu Folgeverbrechen schuldig gemacht, indem sie diese Verbrechen erst ermöglicht haben.

    Meine Frage an die Rechtsgelehrten hier :
    Gibt es eine Möglichkeit, Richter wegen ihrer Urteile zu belangen?

  43. <<<>>>>

    ist jemandem mal dieser Satz aufgefallen?
    Wo leben wir denn eigentlich hier??
    Da müssen Eltern Sicherheitsvorkehrungen treffen, damit ihre Kinder nicht dem Verbrecher zum Opfer fallen?
    Dieses Gutmenschentum ist nur noch verachtenswert, ich habe wirklich nur noch TIEFE Verachtung übrig für diese Verräter am Volk.
    Nun ist es vielleicht nicht nötig, solche Sextäter wie im Mittelalter mit glühenden Zangen zu peinigen und dann zu pfählen, aber dieses jetzige Dauerverständnis für jede Abartigkeit ist zum Kotzen. Es wird nicht mehr lange dauern, und so ein Täter wird an einer Laterne aufgefunden…..

  44. Hinter solcher Rechtssprechung steht die alte linke Idee, dass wir alle üble Naturen sind. Nur die, die straffällig wurden, sind die Ehrlichen, denen mit viel Verständnis und Therapie geholfen werden kann. Dagegen sind die Bürgerlichen viel schlimmer. Die tun nämlich so, als wären sie die Guten, aber in Wirklichkeit sind sie nur Heuchler, in deren Gehirnen das Böse wie Krebs wuchert.

    Wenn es bürgerliche Heuchler (und ihre Kinder) erwischt, ist das ohne Belang. Wirklich wichtig sind nur die Täter. Denen muss geholfen werden – um jeden Preis. Bei denen besteht immer noch eine Chance.

    Linke Ideologie seit den Sechzigern. Und sie haben den Marsch durch die Instanzen geschafft. Sie bestimmen, was gedacht werden soll, wie gehandelt werden soll. Und das Schlimmste: Als Lehrer vergiften sie weitere Generationen mit ihrem Gedankengut.

  45. Recht ist kein totes Instrument. Recht muß und wird sich immer weiterentwickeln und sich der Zeit und den Gegebenheiten anpassen. Das unterscheidet auch unsere freiheitliche Auffassungen vom Dogma Islam mit Scharia.

  46. edit: der zitierte Satz ist weg:

    Offensichtlich hielten sich nicht alle Eltern alle an die Sicherheitsvorkehrungen.

    Hier nochmal zitiert.

  47. #63 anani-sikeyim
    Es war einmal ein Dorf wo wegen der großen Hungersnot alles Essbare in einem Haus zur Verteilung aufbewahrt wurde. Als am nächsten Tag etwas fehlte, war sich das Dorf schnell einig. Der Dicke wars und der wurde hingerichtet.
    Auch deshalb gibt es Gesetze damit keine Lynchjustiz hier errichtet wird.

  48. #29 KDL

    Das ist doch nur eine rehtorische Frage, richtig? So wie bei z.B. unserer hessischen Lügilanti deren Kind auf die abgeschirmte Privatschule geht.

    Nicht das ich so eine Tragik irgendwen wünsche, aber ich denke mit meiner Standard Forderung, alle Politiker und Entscheidungsträger Mietwohnungen in Marxloh, Neuköln einzuquartieren geht in die gleiche Richtung. Wir können Sexualstraftäter als Wohnungsnachbarn für Politker gerne mit aufnehmen 🙂

  49. #30 KDL (30. Nov 2010 09:19) fragte:
    „Mich würde mal interessieren, was die Verantwortlichen für solche Entscheidungen sagen würden, wenn mal deren eigene Tochter vergewaltigt oder gar ermordet wird.“

    Ein grosser teil hat gar keine kinder und selbst wenn, dann sind viele genauso verkommen wie ihre klienten:

    – Kinderpornographie:
    „Ermittlungsverfahren gegen Richter
    Mißbrauch von dienstlichen Internet-Anschlüssen in Bremen“
    http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020820025 20.8.02

    – „Richter wegen Kinderpornos verurteilt“ http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=15662&key=standard_document_28835448 10.01.2007 „Der Präsident des Verwaltungsgerichts Kassel wurde mit Kinderpornos erwischt. Dafür erhielt er jetzt neun Monate Haft auf Bewährung. Eine öffentliche Verhandlung blieb dem Richter erspart.

    – „Richter wird für Nichtstun bezahlt
    Rechtskräftig verurteilter Jurist erhält noch immer 4 500 Euro monatlich

    Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchten im Sommer 2003 die Wohnung des Richters Andreas N. in Quedlinburg
    Magdeburg/MZ. In der Halberstädter Staatsanwaltschaft schüttelten sie beim Kaffee den Kopf: Andreas N., vor seiner Berufung zum Richter einer ihrer Kollegen, ist seit zweieinhalb Jahren vom Dienst suspendiert. “Doch der kriegt bis heute sein volles Gehalt”, moniert die Kaffeerunde. Dabei ist N. wegen des Besitzes kinderpornografischer Bilder und Filmsequenzen rechtskräftig verurteilt – mehr als ein Jahr ist seitdem vergangen.“
    Aus: Mitteldeutsche Zeitung am 16.03.06

    – „Gerichtspräsident besitzt offenbar Kinderpornos
    http://www.welt.de/hamburg/article1455954/Gerichtspraesident_besitzt_offenbar_Kinderpornos.html
    12. Dezember 2007, 22:41 Uhr
    Gegen den Präsidenten des Landessozialgerichts Hamburg ist ein Verfahren wegen Kinderpornographie eingeleitet worden. Der Jurist soll exklusiven Zugriff auf einen Rechner mit entsprechenden Dateien gehabt haben. Der Computer stand allerdings nicht in seiner eigenen Wohnung.“

    – „Dienstenthebung von Staatsanwalt wegen Kinderpornographie rechtens
    http://www.pr-inside.com/de/dienstenthebung-von-staatsanwalt-wegen-r448380.htm vom 21.02.2008
    Ein wegen Besitzes kinderpornografischer Bilddateien verurteilter ehemaliger Staatsanwalt aus Sachsen-Anhalt darf endgültig nicht mehr in den Dienst zurückkehren. Das hat das Bundesverfassungsgericht in
    Karlsruhe entschieden.“

    Und noch eine Absurdität aus:
    http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1214891056146 vom 01.07.08
    „Nach einem Doppelmord wiesen Spuren eindeutig auf den 36-jährigen Gabor Torsten Sprungk aus Friedrichrode hin…
    Sprungk war als Gewalttäter bekannt, so Polizeisprecher Koch. Er habe schon mehrjährige Haftstrafen verbüßt. Nach MZ-Informationen wurde der 36-Jährige zuletzt im April 2008 wegen EC-Kartenbetruges, Besitzes von Kinderpornographie, Diebstahls, unerlaubten Waffenbesitzes und Fahrens ohne Führerschein zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt. Eine ihm vorgeworfene Brandstiftung konnte nicht nachgewiesen werden.
    Das Landgericht Halle, mit der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Kinderpornographie (Kreditkartenkontrolle von 22 Mio. karten….!), ließ ihn trotz Veruteilung auf freiem Fuß….“

    Wenn man mal betrachtet, wie viele juristen, besonders richter, sich an kinderpornographie aufgeilen und mit lächerlichen strafen, von ihrer kollegen “verurteilt”, davonkommen, wundert man sich nicht mehr.

  50. #66 anani-sikeyim
    auch auf Kosten eventuell Unschuldiger?
    Dann wären wir auch nicht besser!
    Leider ist das Recht ziemlich träge aber auch nicht unveränderlich.Die Generation, welche sehr häufig von Unrecht betroffen wurde, wird jetzt mündig. Man merkt es an den immer steigenden Mitgliedern im Blog hier und bald werden wir auch in der Öffentlichkeit einen nicht mehr wegzudenkenden Einfluß haben. Es ist nicht einfach, es Allen gerecht zu machen. Das sieht man auch an den unterschiedlichen Meinungen hier.
    Aber Gewaltlösungen erinnern mich immer so an den „Propheten“ Mohammed. Das allein ist mir ein Grund, nach anderen, besseren Lösungen zu suchen. Geduld ist eine schwere Sache. Manchmal muß eben noch ein wenig Zeit vergehen, bei allen Schwierigkeiten und Tragödien, welche ich natürlich sehr bedauere.

  51. „Ich bin nicht therapierbar“.

    Das sagt doch wohl alles, wenn selbst der Sextäter das sagt!

    Nur die lieben Gutmenschen meinen es besser zu wissen!

  52. #66 anani-sikeyim

    Wenn sich Menschen gegen Unrecht wehren, ist das verständlich, aber nicht rechtens.

    Wir wollen, dass deutsches Recht ohne Ansehen der Person für alle gilt, dass Verbrechen auf legalem Weg gesühnt werden, dass Richter nicht mehr von Politikern beeinflusst werden.

    Wir wollen keine Selbstjustiz.

  53. Man bräuchte nicht zu lynchen; es gibt eine schöne Geschichte in J.P. Hebels‘ „Kalendergeschichten“, die sich „Heimliches Gericht“ nennt.
    Lesenswert.

  54. #67 Davi55 (30. Nov 2010 11:09)

    auch auf Kosten eventuell Unschuldiger?

    Moralisch läuft die Frage „Lynchjustiz: ja oder nein?“ auf einen quantitativen Vergleich der Vor- und Nachteile hinaus.

    Wird ein Unschuldiger gelyncht, weil die Menge nicht gut genug recherchiert hat, wer wirklich der Täter war, dann ist das natürlich eine tragische Sache. Andererseits aber kann ein gelynchter Täter keine weiteren Opfer mehr fordern, was von einem aus dem Gefängnis entlassenen durchaus zu erwarten wäre.

    Neben dem moralischen gibt es allerdings auch noch den historischen Blickwinkel. Ist es wahrscheinlich, daß es in großem Maßstab zu Lynchjustiz kommt? Das hängt davon ab, wie lange es noch dauert, bis sich die Situation wieder bessert.

    Im Laufe der Entwicklung der Zivilisation haben Individuum und Familie ihr natürliches Recht auf Rache an eine übergeordnete Instanz, nämlich den Staat, abgetreten, der an ihrer Stelle Vergeltung übt. Heute funktioniert das aber nur noch sehr eingeschränkt, weil dieser Staat unter dem Einfluß einer linker Ideologie die Verbrecher in unterträglichem Maße schont. Das erzeugt im Volk Unwillen und Zorn, führt aber nicht sofort zu gewaltsamen Maßnahmen. Auf die Dauer könnte aber könnte diese Schonung so empfunden werden, daß der Staat die Vereinbarung mit den Bürgern aufgekündigt hat, wodurch der vormalige Rechts-Zustand wieder in Kraft tritt.

    Wie lange der Staat noch die Möglichkeit hat, das natürliche Rechtsempfinden der Bevölkerung zu verhöhnen, bevor die Geduld des Volkes reißt, ist schwer einzuschätzen, aber unbeschränkt ist diese Geduld sicher nicht.

  55. Man achte auf die Wortwahl:

    „Das aktuelle psychatrische Gutachten hatte keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung ergeben“,

    Das Gutachten ist schuld!
    Nicht etwa der Psychologe Hans Peter, der nach genaueren Recherchen 90% aller Kriminellen als ungefährlich einstuft und durch seine Einstufungen seit 30 Jahren 8 Menschen gestorben sind, 25 schwer verletzt wurden und 4 vergewaltigt wurden, nein den Psychologen trifft keine Schuld.

    Man müsste Gutachten im Staatswesen sein: Der einzig Beruf, in dem man für seine Entscheidungen nicht haften muss!

  56. #73 vivaeuropa (30. Nov 2010 12:04)

    Man müsste Gutachten im Staatswesen sein: Der einzig Beruf, in dem man für seine Entscheidungen nicht haften muss!

    Psychologische Gutachten über Schwerverbrecher sollten nicht mit Haftung verknüpft werden sondern gänzlich entfallen. Selbst der beste Psychologe kann niemals mit Sicherheit ein weiteres schweres Verbrechen des Untersuchten ausschließen. Aus diesem Grund ist es unverantwortlich, einen solchen Menschen jemals wieder freizulassen, egal, was im Gutachten steht.

    Wenn man aus Gründen, die ich nur schwer nachvollziehen kann, darauf verzichtet, gewalttätige Schwerverbrecher hinzurichten, dann muß man sie zumindest im Gefängnis belassen, bis sie von selbst sterben. Sie jemals wieder auf die unschuldige Menschheit loszulassen ist Wahnsinn.

  57. Der Täter hat kann irgendwelche Triebe nicht steuern und gilt deshalb als geisteskrank.
    Die Rechtsprechung, die solche Leute auf uns loslässt, besteht aus studierten Leuten und weiß was sie tut.

    Für mich ist die Schuld bei der Rechtsprechung zu suchen.

    Verurteilt die Person, die den schlagenden Stock führt und nicht den Stock!!!

  58. Hoffentlich sind wir uns hier einig, daß Selbstjustiz keine Alternative darstellt. Zu groß ist die Wahrscheinlichkeit eines Justizirrtums!
    Dennoch ist die aktuelle Strafverfolgung extrem kritikwürdig, denn es gibt sie in Deutschland praktisch nicht. Erlärtes Ziel der Justiz ist nicht die Strafe, sondern die Resozialisierung! Unter diesem Gesichtspunkt muß auch die Schuldfrage gesehen werden.

    #71 ARE hat es treffend beschrieben. Der Staat hat für die Sicherheit seiner Bewohner zu sorgen. Sollte er dies nicht mehr tun/können, so muß der Bürger dieses selber organisieren. Erste Anzeichen sind bereits zu erkennen. So wachen z.B. Eltern an einer Berliner Schule über die Sicherheit ihrer Kinder.

  59. Mit Sicherheit werden die Täter auch aus Kostengründen entlassen!

    Sie kosten dem Staat Millionen und das bei knappen Kassen!

  60. “Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.” [5]
    Imam von Izmir, 1999

    in Abwandlung dieses Spruches können wir auch sagen:
    Dank der Gesetze, die sie selbst beschlossen haben, zerstören „unsere“ Volkszertreter unsere Zivilisation!

  61. Gestern in meinem postfach gefunden:

    Das Verhalten einer deutschen Staatsanwaltschaft ist unfaßbar:
    „Meine Frau arbeitet als Floristin in einem Laden in der Fußgängerzone. Im Sommer wurde sie dabei Opfer eines Trickbetrügers. Dessen Masche war folgende: Er gab vor, eine Kleinigkeit zu kaufen – in dem Fall eine Ansichtskarte. An der Kasse behauptete er dann, 50 EUR gegeben zu haben und verwickelte die Verkäuferin so in ein irritierendes Gespräch, dass er sie überrumpelte und ihm dann auf 50 EUR Wechselgeld zurück gegeben wurde. Da meiner Frau die Angelegenheit spanisch vorkam, machte sie einen Kassensturz und siehe da – es fehlten 50 EUR.

    Sechs Wochen später erschien der sympathische, junge, südländische Herr wieder mit der gleichen Masche vor meiner Frau. Sie roch sofort Lunte, gab einer Kollegin ein Zeichen, die sofort die Polizei alarmierte. Meine Frau verwickelte nun den Herrn in ein Gespräch, um Zeit bis zum Eintreffen der Polizei zu gewinnen. Nun war dem Betrüger das Plaster zu heiß und er ergriff die Flucht. Meine Frau ging ihm unbemerkt nach, so dass die Polizei ihn schließlich ergreifen konnte. Selbst die Lokalzeitung berichtete am nächsten Tag über den Vorfall.

    Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Bande junger, türkischer Männer handelte, die im Rheinland und Ruhrgebiet auf die beschriebene Art und Weise Ladenlokale in den Fußgängerzonen heimsuchten.

    Mit der gestrigen Post vom Staatsanwalt dachte ich, dass meine Frau nun zur Zeugenaussage geladen wurde. Doch ich war geschockt, als ich den Inhalt las. Das Verfahren gegen Mustafa L. wird eingestellt. Wörtlich „es handelt sich dabei um ein jugendtypisches Fehlverhalten. Es besteht kein weiteres öffentliches Interesse an der Verfolgung dieser Angelegenheit“.“

    Keine fragen mehr zur justiz?

  62. was mich immer wieder so erschüttert, weil es mir manchmal wie system vorkommt, ist, so wie bei dem mörder der beiden kinder vor kurzem die eltern, das umfeld den täter als gefährlich und unberechenbar, gar verrückt eingestuft haben und der betreuende psychiater samt familie, wo der täter gewohnt hat, hat keinerlei bemerkt.

    wieso kommt es so oft vor, dass juristen, psychiater einfach ihren hausverstand ausschalten. haben die keinerlei empathie mehr, sondern nur noch §§ oder syndrome im hirn?

  63. Es ist alles sinnlos! Wir können uns mit bekannten Themen die Köpfe heiss reden aber eine Lösung erreichen wir so NICHT!!!!!
    WIR ALLE (nicht Müsli) MÜSSEN JETZT auf die Strasse und den Politikern zeigen dass sie nicht mehr unsere Interessen vertreten und so alle “Gutmenschen” abwählen!
    Sie bekommen was sie verdienen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  64. #8 muezzina (30. Nov 2010 06:31) Wer entscheidet das? Das müssen doch Menschen sein. Viele Menschen. Menschen, die sich etwas dabei denken.
    Die Verbrecher laufen also wieder frei herum, weil die EU das vorgibt.

    ————————-

    das sind menschen, die ganz weit weg vom normalen leben sind:

    umzäunte, bewachte villa
    dienstauto mit chauffeur
    von villa zum gericht
    einkaufen tut die putzfrau

    was haben die mit uns gemein?

    sie haben das gleiche gemein wie der landesfürst mit seinen bauern, nämlich nichts.

    was sie auszeichnet, ist, dass es ihnen völlig egal ist, ja bereits jenseits ihrer vorstellungskraft, dass ihnen jemals von einem dieser täter was getan wird. da heisst es pack schlägt sich pack verträgt sich.

    für sie sind wir nur graue masse, pöbel.

    hier loben einige so sehr den atheismus.

    ich kann nicht ganz finden, dass der soviel bessere zustände gebracht hat als gläubigkeit.

    wer schon etwas älter und erfahrener ist, wird sich noch an zeiten erinnern können, wo man tatsächlich als frau unbelästigt durch seine stadt hat gehen können.

    wo man nicht das fahrzeug innen verriegeln musste, weil man angst hat, an einer kreuzung gemessert zu werden.

    wo man spazierengehen konnte, ohne vom gehsteig abgedrängt zu werden oder bespuckt.

  65. #65 Platow

    Ja sicher war das eine rhetorische Frage – auch wenn ich sie selbst beantwortet habe („wohl eher nicht“).

    #71 Argutus rerum existimator

    Ja, du hast Recht, es läuft auf einen quantitativen Vergleich der Vor- und Nachteile hinaus – auch wenn das sehr zynisch ist. Im Falle des entführten (und ermordeten) Jakob von Metzeler war die Abwägung einfach. Aber auch hier haben sich die Gutmenschen mit ihren schwarz-weiß-Kriterien (demnach ist nichtmal Folter (auch keine Androhung) erlaubt, wenn man damit Leben retten kann) ausgetobt.

    Aber es gibt Fälle, wo die Abwägung verdammt schwer wird. Z.B. darf man ein Flugzeug mit 100 Insassen abschießen, wenn man damit verhindern kann, dass man er in ein Hochhaus fliegt, was vermutlich 1000 Menschenleben kosten würde? Also ich wollte die Entscheidung nicht treffen.

    Wie lange der Staat noch die Möglichkeit hat, das natürliche Rechtsempfinden der Bevölkerung zu verhöhnen, ist eine gute Frage. Ich tippe mal, die meisten Menschen denken, dass die Fälle alle ganz weit weg seien und einen selbst nichts angingen. Aber wehe, diese Fälle treten gehäuft in der Nachbarschaft oder gar im Familienkreis auf. Dann kommt gutmensch schon mal ins Grübeln.

  66. #10 SpiritOfAFreeWorld (30. Nov 2010 06:41)

    ————————-

    in den allermeisten fällen geht es bei vergewaltigungen so gut wie nie um sex.

    es geht um machtausübung und demütigung des opfers. um sadismus. sehr viele vergewaltiger sind impotent, wenn sie den akt vollziehen sollen, daher lesen wir immer wieder, sie verwenden zum eindringen flaschen, klobürsten, ich weiss, schrecklich. aber faktum.

    und das kann man nicht kastrieren oder wegoperieren.

  67. Der Europäische Gerichtshof hätte dem nationalen Gesetzgeber etwas Zeit geben oder sofort eine Übergangsfrist ausurteilen sollen, damit diese nicht zu resozialisierenden Schwerstverbrecher nicht entlassen werden müssen und wieder straffällig werden können.

  68. Ein gefährlicher Sextäter, der sich selbst als “nicht therapierbar” einstuft und erst kürzlich aus der Sicherungsverwahrung entlassen wurde (PI berichtete), hat jetzt in Duisburg ein zehnjähriges Mädchen angegriffen und gewürgt.

    Zum Glück hat er das getan. Denn: Nun verbringt er (hoffentlich!) den Rest seiner Tage in Sicherheitsverwahrung, ohne zuvor ein Kind umgebracht zu haben.

  69. Der Tatverdächtige war nach einem Urteil des OLG Hamm am Donnerstag, 19. November, aus der Sicherungsverwahrung entlassen worden.


    …am 19 November entlassen und nach 10 Tage schon ein Kind überfallen, – der hält sich ja wirklich nicht mit Nebensächlichkeiten auf.
    …und dazu noch

    „Das aktuelle psychatrische Gutachten hatte keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung ergeben“


    Wer waren denn diese kolossalen Gutachter ?
    Wo haben die studiert ? in Bielefeld bei Heitmeyer vielleicht ? – oder in Erlangen AN der Uni bei Sabind Schiffer ?
    Und das ganze Elend dan nach Duisburg. …
    🙄
    Wenn der Film „Die Klapperschlange (Escape from New York)“ mal in Deutschland verfilmt würde, müsste er heissen „Escape from Duisburg“. …leider ist hier nicht mal ein Snake in Sicht. Nur Abfall… !

  70. #84 KDL (30. Nov 2010 13:02)

    ——————–

    den fall jakob habe ich nur am rande verfolgt. was mich gewundert hat, wenn es stimmt, war, dass zwar der untersuchungsrichter? staatsanwalt? folter nicht androhen durfte, die angehörigen jakobs aber schon.

  71. 90 wolaufensie (30. Nov 2010 13:44)

    Wer waren denn diese kolossalen Gutachter ?

    #

    Solche inkompetenten oder skrupellosen Gutachter führen doch ständig Katastrophen herbei. Das kümmert aber niemanden. Diese psychiatrischen Gutachter werden im Gegensatz zu praktizierenden Psychiatern und vor allem Ärzten aber auch nicht für „Kunstfehler“ zur Rechenschaft gezogen. Dass sie einem Triebtäter lieber Heilungschancen oder sogar eine gelungene Heilung bescheinigen als Untherapierbarkeit oder gar eine erfolglose versuchte Therapie, ist nur natürlich, denn ihr Berufsstand lebt ja von der angenommenen Therapierbarkeit der Täter und vom Glauben an den Erfolg von Therapien.

  72. #91 wien1529

    Da muss ich passen, denn davon habe ich nie was gehört oder gelesen. Aber dass das so sein kann, kann ich mir vorstellen, denn die Polizei und die Juristen sind an das Gesetz gebunden. Aber wenn den Eltern gegenüber dem Täter in der Erregung mal eine Hand ausrutscht …

  73. Der Fall ist ein Paradebeispiel dafür, wie massiv in Deutschland „Formal-Denken“ über „Effizienz-Denken“ dominiert, was u. a. die Ursache darin hat, dass fast alle Politiker früher in Behörden gearbeitet haben (wenn sie nicht Anwalt oder Studienrat waren, die aber aus vergleichbaren beruflichen Denkstrukturen kommen).

    Beim Formal-Denken geht es darum, dass in erster Linie bestimmte Verfahren eingehalten werden, wobei es völlig zweitrangig ist, was am Ende dabei rauskommt. Den Mitarbeitern geht es darum, sich auf rechtssicherem Gebiet zu bewegen und ihre Händer FORMAL (wenn auch nicht moralisch) in Unschuld waschen zu können, wenn was schief geht.

    Völlig zweitrangig ist auch, ob bestimmte Maßnahmen in der Praxis umsetzbar sind oder nicht. Lieblingssatz an dieser Stelle ist stets „Das fällt dann aber nicht mehr in meinen Zuständigkeitsbereich“. Einer der abstrusesten Auswüchse in dem Bereich ist das Näherungsverbot für Gewalttäter oder Platzverweise. Daran hält sich natürlich kein Schwein, doch die Verantwortlichen können sich immer damit rausreden, sie hätten doch das Nötige unternommen. Das am Ende nicht selten Menschen tot auf dem Trottoir zurückbleiben, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Ich erinnere nur an den Fall der auf dem Stuttgarter Flughafen von ihrem Mann erschossene Kosovo-Albanerin, bei dem der zuvor verantwortliche Richter schnippisch gesagt hat, mit einem Näherungsverbot habe er doch das Nötige getan und wenn der Täter sich daran nicht hält, sei das halt nicht mehr sein Problem.

    Was wir UNBEDINGT mehr brauchen in diesem Land ist EFFIZIENZdenken, und zwar nicht nur auf finanziellem Sektor, sondern auch in Verwaltungsabläufen, Bürokratieabbau, Vernetzung der Behörden, bis hin zum Umgang mit solchen Kriminellen wie diesem Typ da. Es kann ja wohl nicht sein, dass solche Leute von Dutzenden von Polizisten rund um die Uhr bewacht werden und dann gleich nach Abzug ein Verbrechen passiert. Da muss eine andere Regelung her, Feierabend. Eine, die Kosten spart und die Bevölkerung schützt gleichermaßen.

  74. Moment, der Mann saß 20 Jahre im Gefängnis, hat selbst gesagt er sei nicht therapierbar –
    und begeht so einen dilettantischen Überfall gleich als Erstes?
    So dumm kann keiner sein – der will zurück ins Gefängnis. Er hat das gemacht damit man ihn wieder einsperrt.
    Kann mir keiner erzählen dass ein Jäger der 20 Jahre auf seine Beute gewartet nicht mit einem kleinen Kind fertig wird.
    Der Mann hält sich entweder selbst für gefährlich und will diese vor sich schützen oder aber er kann mit der Welt draußen nach 20 Jahre Knast nichts mehr anfangen – gibt es öfters. Er will nach Hause.
    So oder so die Verantwortung trägt hier der Staat bzw. die Justiz.

  75. #16 Elisa38 (30. Nov 2010 07:15)

    Ich bin selbst einer ——- und demzufolge habe ich naturgemäß etwas gegen solche, die sich das Etikett „Christ“ umhängen und in Wirklichkeit Diener ihrer eigenen Lügen …. VOR.. Lieben sind …..

    Und damit auch solche nicht noch länger mit Lügen umtun und damit diese zum Lieben vordringen können dieser zweckdienliche Ansatz in meinem Post.

    Und: Du siehst das richtig: Die „Christen“ – nämlich die Falschen – sind MITSCHULDIG an der Islamisierung Europas.

  76. #36 derprediger (30. Nov 2010 09:30)

    Das „Problem“ ist: Das „Matthäusevangelium“ ist eine „Ente“. Und im übrigen: Siehe die Antwort an Elisa.

    Ich unterbreite dir mal ein Angebot: Wir beide diskutieren das. Wie wärs ?

    Ich muß dich darauf hinweisen, dass du im „Großen und Ganzen“ keinerlei Chancen gegen mich hast (wie auch ? Ein Prediger gegen einen Erzengel…. ?) doch – und dies doch schreib ich besser groß – DOCH kannst du zu dieser Thematik, zu ihrer Lösung und zur Sichtbereinigung etwas beibringen was einzig du bewerkstelligen kannst: Deine ganz persönliche Sicht …… und deine ganz persönliche Sicht wird dich hoffentlich zur Erkenntnis bringen, dass das ein Gewinn ist gegen einen Erzengel zu „verlieren“.

    …..denn im Grund genommen wirst du dadurch wirklich reich sein.

  77. #88 wien1529 (30. Nov 2010 13:04)

    es geht um machtausübung und demütigung des opfers.

    Ja, und das ist ein Grund mehr die Täter für immer aus dem Verkehr zu ziehen (wobei der Doppelsinn hier nicht beabsichtigt ist). Der Schutz der Bevölkerung muß absoluten Vorrang vor allen anderen Überlegungen haben. Die Lebensqualität der Verbrecher ist unerheblich.

  78. dieser ganze Gutachterwahnsinn hört erst auf, wenn die „Gutachter“ für ihr „Gutachten“ haftbar gemacht werden!
    d.h. wenn sie bei Irrtum selbst in den Knast gehen!
    Das Leben der Opfer ist diesem Staat sch…egal!!

    Wenn „Richter“ Täter durch ihr „Urteil“ wieder auf die Menschheit loslassen und es kommt erneut zu Opfern sollen auch die „Richter“ haftbar gemacht werden!

  79. Ja, unsere kinderlosen machthaberInnen haben ganz andere ansichten als ein normaler mensch:

    Die Bundesjustizministerin hatte 2004 in MONA LISA im ZDF erklärt, wer kinderpornographische Bilder für den Eigengebrauch nutzt, begeht kein Verbrechen! Der Besitz von bestimmten Bildern, ist kein Verbrechen – in unserem Land – wenn überhaupt strafwürdig!

    Sie sagte:
    „Wenn man eine Mindeststrafe auswirft, dann wird das Delikt ein Verbrechen und man kann nie sagen, daß der Besitz von bestimmten Bildern ein Verbrechen ist, denn normalerweise sagen wir in unserem Land, das was man zum Eigengebrauch hat, das ist nicht so strafwürdig, wenn es überhaupt strafwürdig ist, wie das was man dealt, was man weitergibt.

    Das ist ein Phänomen, das kennen wir bei Rauschgift, wo es eine Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts gibt zum Eigenverbrauch.
    Und das kennen wir auch in anderen Bereichen.“

    Das ist doch klasse, besonders für alle abartigen, nur nicht für die armen kinder und ihre angehörigen.

  80. Der kölner doppelmörder hat wieder einmal scheidung auf türkisch demonstriert:

    Ein mustafa hat die trennung von seiner freundin nicht verkraftet – da hat er sie und ihren kollegen abgeknallt. (so ist jedenfalls die offizielle meldung, allerdings mit foto und voller namensnennung, was sehr merkwürdig ist.)

    In der schweiz hätte er bestimmt eine iv-rente für das schreckliche verlassensein bekommen.

  81. Das ist doch wieder einer der vielen Beweise!

    Wie viele braucht der Deutsche denn noch?

    Hier standen zwei Interessen im Widerspruch!

    Auf der einen Seite die Sicherheit der Bürger, hier speziell der Kinder und das eigene Recht, hier speziell das Deutsche!

    Auf der anderen Seite EU-Hörigkeit und alles zum Wohle der EU! (Mal platt gesagt)

    Die Verräter sitzen im Bundestag!

    Soll mir doch keiner erzählen, wenn man nicht gewollt hätte, dann hätte man nicht einfach die „EUdSSR“ ignorieren können! Was sollte denn passieren? Womit will denn der EU-Gerichtshof drohen? Wer bezahlt denn die EU…

    Hier kann man wieder einfach mal sehen, was unseren Politiker lieb und teuer ist! Wir das Volk, sind es auf jeden Fall nicht!

    Ich sprüh´s an jede Wand!
    Neue Politiker braucht das Land!

    WSD-Film: The Real Eurovision 2012
    http://tinyurl.com/28pod2x

Comments are closed.