Polizei in Lübeck verbietet Wulff-KritikAm Montag besuchte Christian Wulff mit den Staatsoberhäutern aus Österreich, Liechtenstein und der Schweiz die Hansestadt Lübeck. Auf der Tagesordnung sollte u.a. das Thema Integration stehen.

(Von Micha)

Also nahmen wir uns zu zweit die Zeit, um an diesem Tag unseren Präsidenten an der Trave herzlich zu begrüßen! Am Rathaus angekommen, wurden wir sofort ziemlich harsch von der Polizei gestoppt und gefragt, ob wir Beide (!) demonstrieren wollen. Meine Antwort lautete: „Nein!“

Daraufhin wurden unsere Personalien aufgenommen, und uns ein Platzverweis erteilt. Grund war unser schickes Transparent „No Eurabia – blue-wonder.org“. Inzwischen waren sämtliche Kameras der umstehenden Journalisten auf uns gerichtet. Dann eröffnete man uns die Möglichkeit, doch „hinter Karstadt“ unsere Meinung kundzutun.

Traurig und entsetzt über „soviel Meinungsfreiheit“ brachen wir unser Vorhaben (vorerst) ab. Passanten, die dies alles mitbekamen, sprachen uns Mut zu, und sagten in Gegenwart der harschen Polizei „Verbrecher jagt ihr nicht, aber diese Leute hier…“

Aber wir sahen eine zweite Chance! Am späten Nachmittag war noch ein Staatstermin anberaumt, und zwar in dem durch Thomas Mann bekannt gewordenen Buddenbrookhaus. Stunden vorher platzierten wir uns nun dort, und waren guter Dinge, dass wir hier mit unserem kleinen Transparent bleiben dürfen.

Zwanzig Minuten vor der Veranstaltung dann erblickte uns der Beamte, der uns schon morgens „des Feldes verwies“. Wir hatten diesesmal noch einen Freund dabei, der filmte und fotografierte. Wenn auch durch unsere aufnehmende Video-Kamera der Dialog diesmal feundlicher war, wurden wir streng unterwiesen, unser Transparent zu entfernen. Und so ging unser „DDR-Tag“ zu Ende…

Auf dem Video ist zu sehen, wie die angewiesene Polizei jegliche Kritik an Christian Wulff und seiner fragwürdigen Politik erstickte:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

140 KOMMENTARE

  1. Kritik am Staatspräsidenten oder an sonstigen Staatsoberhäuptern ist grundsätzlich verboten.

    Denn es gilt das Recht auf freie Meinungsäußerung.

  2. Gute Aktion, danke!
    „No Eurabia“ ist nebenbei ein gutes Motto, das in Zukunft viel mehr in den Vordergrund rücken muß.

  3. Hätte nie gedacht, daß in einer Hansestadt wie Lübeck solch ein Relikt an UntertanenGeist noch vorhanden ist.

  4. Herzlichen Dank, Jungs! Es werden immer mehr Menschen auf den Straßen (wie in der DDR vor 20 jahren!) und diese werden immer lauter:

    NO EURABIA !

  5. Leute wenn ihr ohne Anmeldung euch mit einem Plakat aufstellt dort wo der Bundespräsident amtlich auftritt, dann muss euch die Polizei wegschicken. Das könnt ihr drehen und wenden wir ihr wollt, das können die nicht durchgehen lassen. Das würden die rein sicherheitstechnisch dann nie wieder auf die Reihe bekommen.

  6. Einer der vier Repräsentanten in Lübeck war der Liechtensteiner.

    „Es braucht eine Willkommenskultur“ , meinte er.

    „Oben am deutschen Rhein lehnet sich Liechtenstein an Apenhöh´n. Dies liebe Heimatland im deutschen Vaterland hat Gottes weise Hand für uns erseh´n“ hieß es bis 1963 in der Liechtensteiner Hymne.

    A la long wird dem Liechtensteiner das Schicksal Deutschlands nicht erspart bleiben. Er darf sich freuen…

  7. Majestätsbeleidigung

    Majestätsbeleidigung (Latein: crimen laesae maiestatis) ist in einer Monarchie die vorsätzliche Beleidigung oder Tätlichkeit, die gegen einen regierenden Monarchen verübt wird. Im weiteren Sinn kann darunter modern auch die Beleidigung eines Staatsoberhauptes begriffen werden. Wenn etwa in Deutschland die Verunglimpfung des Bundespräsidenten nach § 90 StGB strafbar ist, so ist das Vorbild in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Majestätsbeleidigung zu suchen.

    Quelle:Wikipedia

    Sachen gibts.Coole Aktion!

  8. „Was für Pfeifen haben wir eigentlich bei der Polizei?“

    Das sind treue, brave Staats-Lakaien, die brav ihren Dienst tun, ohne Gewissen, nur dem Befehl gehorchend!
    So wie damals beim Adolf, da hat sich jeder auf Vorgesetze und Gesetzestreue berufen, ungeachtet der Tatsache, daß diese Gesetze unmenschlich waren und die Zukunft gefährdeten.
    Und GENAU die gleichen Verhältnisse haben wir heute wieder, natürlich nur mit einem anderen System.
    Die meisten Deutschen sind von Natur aus Duckmäuser und obrigkeitshörige Hansel, die gern die freie Meinungsäußerung anderen überlassen.
    Ganz anders hier die Franzosen, mit ihrer wunderbaren Revolutionstradition!
    Ein bisschen davon wünsche ich dem degenerierten dt. Michel, damit er endlich mal in die Puschen kommt!

  9. Zumindestens ist die Polizei in Lübeck gut auf Draht.

    Das nächste mal empfehle ich ein Bettlaken, welches dann beim Eintreffen des Monarchen entfaltet wird.

  10. Vielleicht gibt es hier ja ein paar Juristen, die fürs nächste mal ganz genau definieren können, ab wie vielen Personen bzw. was es bedarf, um von einer (nicht angemeldeten) Demonstration sprechen zu können und ob und wie man sich gegen Platzverweise legal wehren kann bzw. was für die Aussprache eines Platzverweises vorgefallen sein muss.

  11. Man durfte ja auch nach der Machtübernahme 1933 keine systemkritischen Schriften zeigen.

    Das ist ein sehr deutliches Zeichen dafür, dass die Meinungsfreiheit zum Schutz und zur Etablierung einer Diktatur abgeschafft wird.
    Erst heimlich, still und leise in den Systemmedien und später dann auch im Öffentlichen Raum.

    Heil Bunter Präser, Heil Hosenanzug, Heil Rompuy.

  12. #11 Steppenwolf (02. Nov 2010 00:46)

    Wenn schon:
    EURABIA, NEIN DANKE!

    Wir sind in Deutschland und brauchen kein Denglisch!

    Wenn schon, denn schon:
    EURABIEN – NEIN DANKE!

  13. Einer der vier Repräsentanten in Lübeck war der Liechtensteiner.

    “Es braucht eine Willkommenskultur” , meinte er.

    Hmm, sollte es nicht besser heißen: „Es braucht eine Willkommensdiktatur“ ?

  14. In den USA kann man so einem Bullen – natürlich durch die Blume – sagen, daß ers Maul halten und sich verpissen soll. Und dabei hätte der Bulle noch Glück gehabt, denn man kann ihn auch anzeigen dafür, und dann bekommt er ein Disziplinarverfahren an den Hals und ist seinen Job schneller los, als er Amen sagen kann.

    Bei uns in Deutschland dagegen kann jeder Staatsdiener den starken Mann markieren und brave Bürger nach Herzenslust schikanieren und ihrer Rechte berauben.

    Tipps an die Demonstranten:

    Bringt das nächste Mal das Plakat an einer schwer erreichbaren Stelle an – ein Baum, eine Strassenlampe, eine Hausfassade etc. Dazu kann man auch eine Leiter nehmen, wenn man rechtzeitig vor Ort ist – die muß dann natürlich wieder verschwinden !

    Der Clou wäre, das Plakat im eingerollten Zustand aufzuhängen, so daß es nicht weiter auffällt, und es erst bei Ankunft der Politiker zu entrollen. Klingt kompliziert, läßt sich aber mit einem sehr einfachen und billigen Mechanismus und hundert Metern durchsichtiger Angel-/Drachenschnur leicht bewerkstelligen !

    Auf diese Weise kann die Bullerei das Plakat nicht mehr rechtzeitig entfernen oder verdecken, und die Aufhänger desselben werden auch nicht gefaßt !

  15. Eine andere Idee wäre, zwei übereinander plazierte Plakate aufzuhängen: Das PI-Plakat darunter, und ein gleich großes „Tarnplakat“, z.B. mit Werbung für Softdrinks oder Handys, darüber. Das „Tarnplakat“ ist mit einer durchsichtigen Drachenschnur verbunden, mittels der man es im passenden Augenblick einfach herunterziehen kann, sodaß das darunter versteckte PI-Plakat zum Vorschein kommt.

  16. Noch eine Idee: Man nehme einen LKW oder großen Lieferwagen (Sprinter) mit hohem Dach. Den kann man als altes Gebrauchtfahrzeug billig kaufen oder extra für die Gelegenheit mieten. And der Seite bringt man dann die großformatigen Plakate an – natürlich auch erst im passenden Moment entrollen. Oder noch besser, wenn es der eigene LKW ist: eine entsprechende Lackierung/Bemalung, die durch eine Plane zunächst verdeckt wird, bis zum passenden Augennblick.

  17. Es würde mich doch sehr interessieren, unter welcher Begründung das Schild wegmusste.
    Ich mein jetzt nicht die „polizeiliche Weisung“ sondern die Begründung für die Weisung.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Versammlungsfreiheit

    http://de.wikipedia.org/wiki/Versammlungsgesetz_%28Deutschland%29

    Das Schild war keine Waffe, es diente nicht der Unkenntlichmachung von Personen, es war keine historisch Bedenkliche Aussage und erst recht keine Beleidigung.
    Ausserdem ist eine Person nicht direkt als Versammlung zu bezeichnen.
    😉

    Da war einfach „nur“ ein Bürger mit Eiern, der seine Meinung und Kritik kundtun wollte.

    PS: Inkompetente Polizisten verwirrt man mit einem Telefonanruf bei der Polizei, in dem man die Vermutung!! äussert, einem falschen Polizisten gegenüberzustehen.
    Falsch deshalb, weil offensichtlich inkompetent.

  18. Was haben die Wörter „No Eurabia“ mit dem Bundespräsidenten zu tun? Fühlt sich Herr Präsident angesprochen?

  19. Beachtlich, wir sehen die Demokratie funktioniert … wenn der Wähler seine stimme abgeben hat, hat er logischerweise nichts mehr zu sagen … in Ermangelung der abgegebenen Stimme. Zwar hat niemand die Kanzlerin oder den Präsidenten gewählt, aber das machen die Parteien dann schon für die Bürger unter sich aus, sie sind ja mit den vielen Stimmen legitimiert.

    Nun nochmals zu unserem Bundespräsidentendarsteller. Ist der überhaupt der legitime Bundespräsident?

    Ist die Wahl von Bundespräsident Wulff gültig?
    http://qpress.de/2010/07/05/prasidentenwahl-ungultig/

    In einem von dort weiterführenden Link wird explizit über einige Formalien referiert, wonach die NRW-Wahlleute möglicherweise gar nicht legitimiert waren. Demzufolge wäre die Präsidentenwahl ungültig und mithin auch alle von ihm unterzeichneten Gesetze.

    Klar sowas ist Kleinkram und eine gute Demokratie muss auch schon mal einen unrechtmäßigen Zustand aushalten. Letztlich arbeitet die Regierung an Recht und Gesetz vorbei, siehe Banken- und EU-PIGS Rettung. Aber beachtenswert sind solche Dinge schon, weil sie zeigen, dass die Herrschaften nicht Recht, nicht Gesetz und schon gar nicht den Wähler ernst nehmen. Alles Vorboten totalitärer Zeiten, egal wie harmlos es im ersten Moment aussieht.

  20. #25 Axel_Bavaria (02. Nov 2010 01:38)

    Noch eine Idee: Man nehme einen LKW

    🙂 Aber sicher doch, und diesen LKW parke ich dann direkt gegnüber Buddenbrooks Haustür. Mann-o-Mann …

  21. So ist das nun mal in einer Gesinnungsdiktatur – es kommt immer drauf an, was man verbreiten will.
    Der Hetzer vom Kölner Dom wird noch mit Preisen überhäuft.

  22. „Traurig und entsetzt über “soviel Meinungsfreiheit” brachen wir unser Vorhaben (vorerst) ab. Passanten, die dies alles mitbekamen, sprachen uns Mut zu, und sagten in Gegenwart der harschen Polizei “Verbrecher jagt ihr nicht, aber diese Leute hier…” “

    Was pi auszeichnet, ist sein konsequentes Eintreten fuer Israel. Was die von Wulff protegierten Islamis auszeichnet, ist ihr Antisemitismus. So ist denn die Aktion der Polizei gegen pi eine eindeutig antisemitische Aktioin gewesen.

  23. OT:

    Wollen Sie eine Migranten-Quote für den Öffentlichen Dienst?

    Böhmer: Ich bin gegen eine Pflicht-Quote. Aber man sollte sich ehrgeizige Ziele setzen. Wir brauchen mehr Menschen aus Zuwandererfamilien im Öffentlichen Dienst – sei es als Polizisten, Lehrkräfte, Erzieherinnen, in Ministerien oder kommunalen Verwaltungen. Hamburg will, dass im nächsten Jahr jeder fünfte Auszubildende ein Jugendlicher mit Migrationshintergrund sein soll. Das halte ich für vorbildlich.

    Sarrazin fordert, den Bezug von Sozialleistungen für Einwanderer ganz oder für längere Übergangsfristen auszuschließen. Was spricht dagegen?

    Böhmer: Zunächst einmal: Wir sollten uns an Daten und Fakten halten. Seit 2008 wandern im Saldo erstmals seit 24 Jahren deutlich mehr Menschen aus Deutschland ab als umgekehrt. Von einem Zuzug in unsere Sozialsysteme, schon gar nicht von einem massiven, kann keine Rede sein. Zum anderen: Es gibt bereits die Möglichkeit, Migranten, die beispielsweise ihrer Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationskurs nicht nachkommen, Sozialleistungen zu kürzen. Wir brauchen keine neuen Sanktionen. Wir haben vielmehr ein Umsetzungsdefizit.

    Maria Böhmer angeblich gegen eine Quote. Sie hätte nur ganz gerne, daß sich die Städte und Gemeinden bestimmte Prozentzahlen vornehmen. Das ist natürlich keine Quote …

    Und von einem „Zuzug in unsere Sozialsysteme“ kann ja „keine Rede sein“, weil immer mehr Menschen diesem Land den Rücken kehren.

    http://www.donaukurier.de/nachrichten/politik/Sarrazin-zeichnet-ein-Zerrbild;art154676,2341680

  24. #30 Martin Schmitt

    Da gebe ich Ihnen Recht, etwas mehr Text (auf einem zweiten Plakat?) haette der Aktion etwas mehr Ausdruck verliehen.

    @ Micha

    Ansonsten, guter Einsatz, Maenner! Weitermachen und mehr Bekannte aktivieren, wenn moeglich.

    Tipp: Lassen Sie sich ihre Aktionen auf dem Ordnungsamt genehmigen, denn kann man Sie nicht des Platzes verweisen. Sie muessen sich nur an die Auflagen halten (z.B. Texte genehmigen lassen, die Sie ausstellen). Daher ggf. lieber als gemeinnuetzigen Lebkuchenverkauf anmelden, den genehmigen die vom Amt fast immer. Schreiben Sie ihre Botschaften dann einfach auf Lebkuchenherzen und verkaufen die fuer 5 Teuronen, kommt immer wieder gut an und den Erloes muss man aber spenden! (z.B. an PI oder die Hinterbliebenen von im Einsatz getoeteten Polizibeamten).

  25. Am 30.1.10 gab es einen massenauflauf von musels in offenbach. Pierre vogel konnte dort ungehindert von polizei oder gegendemonstranten seine hetzreden gegen uns, den westen, halten. Es konvertierten sogar einige zum islam.
    Die extrem linke FR findet keine kritischen worte, nur bla-bla:
    http://www.fr-online.de/rhein-main/offenbach/fundamentalist-begeistert-jugendliche/-/1472856/4793978/-/index.html

    Hätte ein paar fuzzis der npd oder rep demonstriert, die stadt wäre von polizisten und rot-front-schlägern überlaufen worden.
    Aber die islamisten predigen unseren untergang – aber keine staatsmacht in sicht.

    Ach, nein, der vs beobachtet den vogel…

  26. #1 A Prisn (02. Nov 2010 00:23)
    Denn es gilt das Recht auf freie Meinungsäußerung.

    …aber anscheinend nur für Grüßaugust Wulff, Bundespräsident ohne Volk!

  27. #13 Zerberus (02. Nov 2010 00:51)

    Vielleicht gibt es hier ja ein paar Juristen, die fürs nächste mal ganz genau definieren können, ab wie vielen Personen bzw. was es bedarf, um von einer (nicht angemeldeten) Demonstration sprechen zu können…

    Gibt es, aber die sind keine Weisungsempfänger. Selbst ist der Mann oder die Frau. Für solche einfachen Fragen braucht es keinen Juristen, sondern einfach mal selbst bemühen.

  28. Popelpräsident Christian Wulff hat in Lübeck erneut bekräftigt: “Der Islam gehört zu Deutschland“. (der muss wirklich einen auf der Platte haben)
    “Man muss sich mit den Realitäten arrangieren“, so Wulff weiter. „Eine gute Politik fange in der Wirklichkeit an.“ (LN-online)

    Ja genau hier liegt der Hund begraben: Einen traurigen IST-Zustand, den ihr ohne Volkes Willen geschaffen habt! Aber für die Zukunft kann ich Ihnen sagen, Herr Eurabier Wulff, die Gestaltung der Zukunft nehmen wir, das betrogene und belogene Volk jetzt lieber selbst in die Hand.

    Die Realität, der „Jetzt-Zustand“ ist gegeben, heißt aber noch lange nicht, damit wir uns mit diesem arrangieren müssen! Das wollen sie, aber nicht WIR!

    Jeder der den Islam hofiert, das eigene VOLK verrät und belügt, gegen die Meinungsmehrheit der Deutschen agiert, kommt auf die große Liste für den Tag der Abrechnung!

  29. Axel_Bavaria, Ihre pseudowissennschaftliche Abhandlungen über die Möglichkeiten, Ihrem offensichtlichen Feindbild „Bullerei“ eins auszuwischen, legen lediglich krankes Zeugnis darüber ab, dass mit Ihnen kein seriöser demokratischer Staat zu machen ist. Wer seine geistigen Ressourcen so derart verschwendet, um dem Träger hoheitlicher Aufgaben durch peinliche Bespaßung vorsätzlich die Arbeit zu erschweren, der schadet damit nicht nur der Leistungsfähigkeit der in jedem freiheitlichen Staat notwendigen Gewaltenteilung sondern somit auch uns allen. Man darf hoheitliches Handeln kritisieren und auch überprüfen lassen. Dieses Handeln absichtlich zu provozieren hilft niemandem sondern ist lediglich ein Zeitvertreib für dumme Spaßvögel, denen seit der Kinderstube der Benimm fehlt.

  30. Passend aus dem MRF-Blog… Interview mit Wolfgang Hüber (Freie Wähler) zum Thema Integration:

    Auszug:

    „Wolfgang Hübner: „Eine Bringschuld der Einwanderer ist generell gegeben“
    Interview

    Wolfgang Hübner ist der Fraktionschef der FREIEN WÄHLER in Frankfurt am Main. Mit „Die Menschenrechtsfundamentalisten“ sprach er über Versäumnisse in der Integrationspolitik und über die Debattenkultur in der deutschen Gesellschaft.

    Die Menschenrechtsfundamentalisten: Herr Hübner, in Frankfurt kritisieren die FREIEN WÄHLER das kürzlich im Stadtparlament mit großer Mehrheit verabschiedete Integrationskonzept als kulturrelativistisch. Wogegen genau richtet sich Ihre Kritik?

    Wolfgang Hübner: Die Kritik der FREIEN WÄHLER an dem am 30. September 2010 mit großer Mehrheit verabschiedeten sogenannten „Integrations- und Diversitätskonzept“ des Magistrats ist grundsätzlicher Art. Dieses „Konzept“ beinhaltet tatsächlich den Abschied vom bisherigen gesellschaftspolitischen Ziel der Integration von Einwanderern in die deutsche Aufnahme- und Mehrheitsgesellschaft. Folglich werden der Sinn und der Zweck von Integration bis zur Unkenntlichkeit umgedeutet und abgewertet. Stattdessen wird in dem „Konzept“ ein neues gesellschaftspolitisches Ziel mit der Bezeichnung „Diversität“, also „Vielfalt“, zu Grunde gelegt. Das ist nichts anderes als der nachweisbare Versuch, die in der Praxis gescheiterte Multikulti-Utopie mit einer neuen Bezeichnung, doch alten Zielen zu realisieren. Es handelt sich kurzum um einen politischen wie theoretischen Etikettenschwindel. Das „Konzept“ gibt den natürlichen Vorrang der gewachsenen Kultur und Werte der Aufnahmegesellschaft in Frankfurt auf und propagiert faktisch die Gleichrangigkeit eingewanderter Kulturen, besonders islamische geprägter Kulturen. Das „Konzept“ blendet ferner real bestehende und schwerwiegende Probleme der Integration weitgehend aus, bestreitet oder beschönigt sie. Für diese Probleme werden nicht einmal ansatzweise realistische Lösungen aufgezeigt, dafür aber gibt es für Integrationsprobleme direkte oder indirekte Schuldzuweisungen an die deutsche Aufnahmegesellschaft.

    MRF: In welchen Bereichen sehen Sie eine Bringschuld der Migranten? Was muss sich in der muslimischen Community ändern, damit Integration gelingen kann?

    …“

    Weiterlesen kann man hier: http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de/page8.php?post=65

  31. Ein Plakat mit 2 Seiten. wir lieben dich wulff, auf der einen Seiten, und auf der anderen Seite dann, verpiss dich zu deinen Türkenfreunden. 🙂

  32. weitere Vorschläge:

    Einfach Eure Kinder mitnehmen, die gasbefüllte Ballons mit Friedenstauben halten. An Ort und Stelle dann ein leichtes Plakat ausrollen, daran befestigen und schön langsam aufsteigen lassen. Notwendige Anzahl der Ballons muss halt vorher durch ausprobieren herausgefunden werden.

    Oder ein kleines funkferngesteurtes Flugzeug mit nehmen, welches ein kleines Banner nach sich zieht und über den Köpfen der Abenlandvernichter seine Kreise zieht. Deren Augen möchte ich sehen.
    Und erst den aufgeregten Polizeieinsatz und die Art und Weise wie sie dann den Fliecher vom Himmel holen werden. Mit Boden-Luft-Rakete oder Pistolen-Kugeln, Steinschleuder oder Wasserwerfer???

    Sollte man wirklich mal ausprobieren.

  33. Die Bilder erinnern an Leipzig im Sommer 1989, als Stasi-SchergInnen vor der Nikolaikirche Transparente herunter rissen.

    Lübeck, eine „Freie und Hansestadt“, die vom Handel mit den baltischen Kulturvölkern wohlhabend wurde, öffnet sich nun den BarbarInnen aus der Wüste, die der Stadt wohl nur einen Reichtum an Gewalt bringen werden.

    Aber das interessiert die Lübecker Polizei nicht, die -wie es ein Lübecker treffend nannte- lieber VerbrecherInnen laufen lässt und die zivilcouragierten Bürger mit Steuerzahlerhintergrund nach den Personalien fragt.

    Was würde Waffen SS-Scherge Günter GraSS sagen?

    Ach ja, der wollte – ganz Nobel-Dhimmi – eine Kirche zum Mohammedanertempel umwidmen!

  34. @#39 Ausgewanderter

    Selbstverständlich kann ich sowas auch selber in Erfahrung bringen, wenn es hier aber Juristen gibt, die sich tatsächlich damit auskennen wäre es doch umso besser, damit ich nicht hinterher mit Halbwissen dastehe bzw. Dingen die ich mir zusammengereimt habe, denn ich Verfüge weder über Fachwissen noch die nötige Literatur und wenn hier ohnehin Leute rumlaufen wo die Chance besteht, dass sie das wissen, wäre es doch erst einmal sinnvoll diese zu Fragen, das war nicht als Arbeitsauftrag zu verstehen, dass diese das recherchieren sollen, sondern falls sie es wissen es einfach hier mal für alle posten, vlt habe ich mich hier mit Juristen auch etwas allgemein ausgedrückt von mir aus auch Leute die sich mit Demonstrationsrecht, sowie Dienstanweisungen der Polizei auskennen.

  35. Eine klar rechtswidrige Maßnahme. Denn der Polizeibeamte hat schon überhaupt keine Ermessenserwägungen gebracht.

    Außerdem fehlt es an einer von dem Plakat ausgehenden Gefahr. Denn die Versammlungsteilnehmer als solche stellten ja keine Gefahr dar, wie der Polizeibeamte klar feststellte.

  36. Eben wurde in den ZDF-Nachrichten bekanntgegeben, dass Frankreich 170 Christen aus dem Irak aufnehmen will (Überlebende, Verwandte, etc. des Attentats auf die Kirche in Bagdad). Erstmals wurde nicht von Terroristen gesprochen sondern von islamischen Extremisten.

    Ob sich der französische Muselmanenverband darüber beschweren wird, sich gar durch die wachsende Christenheit in Frankreich bedroht fühlen wird, sei dahingestellt 🙂

  37. #50 sapsusi (02. Nov 2010 07:50) Your comment is awaiting moderation.

    Korrektur: Es handelt sich um 150 Personen

  38. ??????

    Warum wehrt Ihr euch nicht ??
    Ein Plakat ist keine Demo,
    das IST erlaubt !
    Wenn die Polizei das Gesetz vor Ort bricht,
    warum handelt Ihr dann nicht durch Anrufen höherer Beamter vor Ort ?
    Und zeigt den Bullen mit dem Platzverweis sofort an ?

    Das ist doch ein schwaches Bild !

  39. ziemlich stümperhaft von euch.

    Mit einem Schild demonstrieren ohne Genehmigung? Schon mal was von Sicherheitsmaßnahmen gehört?

    Und dann hier auf PI einen solchen Artikel machen ist einfach nur peinlich.

    Ich bin ja auch gegen Eurabia und bin anderer Meinung als Wulff aber so geht’s halt einfach nicht.

  40. Wenn doch dieser Politkasper auftritt, dann sollten zehntausende von Bürgern auf die Straße gehen und laut sagen:

    „Lieber Wulff! Niemals werden Burkas, Kopftücher, Frauensteinigungen und Handabhacken zur deutschen Kultur gehören!

    Niemals Herr Wulff! Und treten sie sofort zurück! Sie sind eine Beleidigung für das deutsche Volk!“

  41. @ Mr Wolfgang, #6:

    Was bist Du denn für ein Lügner und Looooser ??

    Plakate sind erlaubt, das ist keine Demo !
    In jedem Fall !
    Rufe sind auch erlaubt !
    Bist Du krank oder was ?
    Oder Bulle ?

    Hirngewaschenes Monster und Lügner !

  42. Unsere Politiker, ob rechts oder links, sind so weltfremd und abgehoben, dass sie die Realität einfach nicht mehr wahrnehmen.

    Das ist fast die gleiche Situation wie damals kurz vor dem Zusammenbruch der DDR. Honecker meinte er tut für sein Volk etwas Gutes als der seine eigene Bevölkerung in einem Gefängnis einsperrte.

    Und genauso meint ein Wulff er tut für die Bevölkerung etwas Gutes, wenn er die einheimische Bevölkerung in moslemischer Geiselhaft nimmt.

  43. Was für ein schleimiges Auftreten !
    Da kuschen und buckeln ein paar PI-Unterstützer vor einem kleinen Bullen, der das Recht beugt und küssen ihm fast noch die Schuhe !

    „Ist unser Präsident denn schon da ??“

    Ich fasse es nicht, da lassen sie sich von einem dummen ggf. straffälligen Platt-Bullen einschüchtern !
    anstatt sofort ihre Rechte durchzusetzen !

    Der falsche Platzverweis kann sofort angezeigt werden !
    Da ruft man ggf. sofort im Polizeipräsidium an, und läßt den Bullen von oben die Meinung geigen !!!

  44. Demonstrationen müssen angemeldet sein – sonst gibts Ärer mit der Polizei!

    Egal wie viele Personen die Demo umfassen soll – egal ob 2 oder 2000

    Ein Schild mit Schriftzug ist schon als Demonstration gültig – unangemeldete Demos werden aufgelöst.

    Der Staatsapparat funktioniert wie ein Computerprogramm!

  45. #49 Tollensefan (02. Nov 2010 07:43)

    Schröder: Ich habe sehr viele Zuschriften von besorgten Eltern bekommen, die beobachten, dass ihre Kinder Angst haben, dass Töchter sich unauffällig kleiden, um nicht beschimpft zu werden. Und fast in jedem Brief steht, dass die Menschen befürchten, als Rassist zu gelten. Dabei schildern sie nur, was ihre Kinder ängstigt.

    Frau Schröder macht ihre Aufgabe gut! Nun ja, ich traue ihr nicht bezüglich Gender, aber man kann auch nicht alles nur einfordern!

    Im Rahmen der ihr auferlegten Grenzen, ist sie einer der wenigen Politiker, denen ich wohlwollend gegenüber stehe!

  46. Im BRD- Notverordnungsgesetz heisst es dann:

    „Zur Wahrung der inneren Sicherheit sind Gegenmeinungen verboten.“

  47. @ #57 Surgeon (02. Nov 2010 08:29)

    Die „unangemeldete Demonstration“ der Südwild-Reporter bei der Münchner Sarazzin-Lesung wurde EBENFALLS durch die Polizei unterbunden!

    Mindestens 2 Personen, die mindestens ein Schild demonstrieren, können schon als Demonstration gelten.

    (Weil nur eine Person juristisch NICHT als Versammlung gilt!)

  48. Respekt! Ich finde es sehr mutig, sich zu zweit dorthin zu stellen und seine Meinung kundzutun. Davon können sich die ewig vermummten, sich in der Masse versteckenden Linkskrakeeler eine gewaltige Scheibe abschneiden.

  49. Besteht eigentlich eine Korrelation zwischen Anzahl der Klappensternlein und politischem Sendungsbewustsein pardon übereifrigem Arschkriechertum noch oben hin ?

    Kann´ich mir persönlich eigentlich garnicht vorstellen !

    Manche munkeln, dass für derartige Vorkommnisse eine Ehrenmedaille entworfen wird:
    Lebkuchenkasperl auf stilisiertem Lebkuchenmesser, eine Spezialvariante des Pour le Mérit, hergestellt in einer der besten Klapsmühlen im Passauer Umland.
    Dazu dann ein Zungenkuss aus dem Politbüro.

  50. Na, dass ist doch nur ein Blick in die Zukunft. Wenn im Iran der Ministerpräsident irgendwelche öffentlichen Hinrichtungen beiwohnt, oder zu anderen wichtigen Staatsanläßen, dann ist das da auch nicht erlaubt irgendeine Meinungsäusserung kund zu tun.

    Erinnert mich an die gute alte Zeit wo die Bevölkerung Fähnchen in die Hand gesteckt bekommen hat und unter Aufsicht böser drein schauender Polizeiwachen fröhlich Ihrem Oberherrn zujubeln mußte.

    Ich finde das für PC Berichterstattung auch unerläßlich. Hier fordere ich mehr Geld für zujubelende Bürger zu Ihren Politiker. Da kann man doch sicherlich ein paar qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland für gewinnen, oder die, die schon da sind dafür einspannen.

  51. #59 HarryM (02. Nov 2010 08:38)

    Der verletzte Mann ging mit zwei Begleitern die Bahnhofstraße hinab, nachdem sie zwei südländlisch aussehende Personen am Bahnhof auf ein Fehlverhalten aufmerksam gemacht hatten. Plötzlich näherten sich aus Richtung Bahnhof mehrere Pkw, aus denen sechs bis acht Personen ausstiegen und mit Fäusten und Füßen auf den Geschädigten einschlugen.

    Ist das nun eine Tatsachenbeschreibung oder eine Warnung an alle???

    Mache keine Südländer auf ein Fehlverhalten aufmerksam, sonst kommt die BMW-Mafia???
    Allzeit bereit?

    Wie kann das sein? Zwei „Südländer“ bauen scheiße, man weist sie zurecht! Die, ganz schnell mit Handy Verstärkung gerufen! Hotline-Nummer? Innerhalb kurzer Zeit taucht die schlagende Bruderschaft auf und „klärt“ die Situation! Zufall? Oder haben die schon so eine Art schnelle Eingreiftruppe?

    Hinter der Meldung steckt die nächste Stufe der Eskalation!

  52. @#60 Denker

    Es ist halt alles eine Sache der poltischen Richtung. Hätten da 10 Burkaträgerinnern (oder Träger, dass weiss man dann ja nicht so genau) mit Schildchen wie „Wait for the next Holocaust“ oder ähnliches gestanden, dann hätten die Polizisten aus Respekt vor deren Kultur und Religion nichts weiter unternommen.

    Hey..ist das vielleicht eine Lösung? Wir erheben PI zur Religon. Wir würden zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Einmal könnten wir für uns den gleichen Stumpfsinn wie die Moslems in Anspruch nehmen (Ich bin für Babylontower an unseren Gebetshäusern) und zum anderen würden wir allen Eifereren entegenkommen die meinen, nur eine Neubelebung des christlichen Kirche sei die einzige Hilfe gegen den Islam. 🙂 🙂 🙂

  53. #67 WahrerSozialDemokrat

    Sie sind wahrscheinlich mal wieder zu „radikal gemäßígt“ mir Ihren Beitrag. Da hat die PI KI sofort eingegriffen und Ihr Beitrag wird auf blindes Gutmenschentum untersucht! 🙂

  54. Wenn 2 Leute als Demo tituliert werden, dann gehen die 2 Leute eben weit auseinander, und eine 1-Mann-Demo ist keine verbotene Demo !

    So einfach ist das !

    Und man wird doch noch wohl den Mumm haben, alleine !! ein Plakat oder Banner hochzuhalten !

    Notfalls hält man nichts hoch, sondern ruft oder pfeift einfach nur oder tituliert Wulff als Schleimer, Erdogan II oder Moslem-Präsident !

  55. @#71 Surgeon

    Also Mensch. Ich finde das auch! Haben die denn gar nichts vom „Danke Thilo – Mann“ gelernt??

    Allerdings hat so ein einsamer PI Mann bei mir immer den Geschmack eines muslemischen Selbstmordattentäters. Also wenn wir uns den Film zum Danke Thilo – Mann ansehen, kommt so eine einzelne Meinungskundgebung einem Selbsmord (nicht attentäter!) recht nahe.

  56. @ #70 WSD

    Aber nich das du dann wieder die Geschichte mit dem Schwarzen Loch erzählst;)

    Gibt es eigentlich schon ein Präsidenten-Lied
    sowas wie Der Präsident,der Präsident der immer Recht?

  57. Ich befürchte, die meisten Deutschen können sich unter „Eurabia“ nichts vorstellen.
    „Islam nein danke“ versteht jeder.

    Wirkungsvoller wäre sicher ein mohammedanisch verkleideter Mann mit Turban in Begleitung von 4 Burkas, der ein Schild mit „Danke Wulff“ hochgehalten und ständig „Allah Akbar“ gerufen hätte.
    (Anzeige wegen Volksverhetzung und Verächtlichmachung eines religiösen Bekenntnisses oder gleich standrechtliche Erschießung durch Eurogendfor wegen Umsturzversuchs?)

  58. Bundespräser die im 3. Wahlgang so lange gewählt wurden, bis sie eine mindestens Einstimmenmehrheit haben, sind eben unfehlbar ❗ :mrgreen:

  59. Ein Schild mit „Viva Ceaucescu!“ wäre auch nicht schlecht. Aber wahrscheinlich versteht’s wieder kein Schwein.

  60. #6 Wolfgang

    Wie ist es eigentlich, wenn man mit einem Plakat „Lang lebe Wulff“ dasteht und mit Fähnchen winkt? Ist das dann auch eine Demonstration und muss weg?

    Davon abgesehen, ist dem Polizisten nichts vorzuwerfen. Außer vielleicht, dass es manchmal auch legitim ist, wegzuschauen.

  61. #58 Surgeon (02. Nov 2010 08:30)
    Die Norddeutschen sind eh ein plattes Dummvolk, das verrät schon ihre Sprache !

    Du kannst Dich gleich vom Acker machen, agent provocateur!

  62. Ach, der Fischer aus österreicht, sagt er doch: „Das Bekenntnis zu den Menschenrechten habe beim Thema Integration nicht Pause.“

    Die lüge besteht darin, dass das vordringlichste menschenrecht, das recht auf heimat uns abgesprochen und abgenommen wurde.

    Dazu klärt wikipedia uns aber auf:

    Gelegentlich wird das „Recht auf Heimat“ auch in dem Sinne verstanden, dass die „Heimat“ eines Menschen vor „Überfremdung“ durch den Zuzug und die Erwerbstätigkeit „Heimatfremder“ geschützt werden müsse. Praktiken, die aus solchen Auffassungen abgeleitet werden können, können in Deutschland gegen das Diskriminierungsverbot des Art. 3 Abs. 3 GG verstoßen, wonach niemand wegen seiner „Heimat und Herkunft“ bevorzugt oder benachteiligt werden darf. Außerdem verstoßen sie, sofern sie gegen EU-Bürger gerichtet sind, gegen EU-Recht.

    Das gg ist zwar keine verfassung, aber es wurde als gg für die bundesrepublik deutschland geschrieben und nicht für okkupanten, die uns zuerst entreichern und dann entmachten.

  63. Wie wäre es denn gewesen, wenn die Leute ein Plakat mit

    „Wir lieben Dich, Christian Wulff ! Du bist UNSER Präsident“ hochgehalten hätten ??

    Dann wäre der Bulle sicher nicht eingeschritten, primitiv wie er ist.

    Und dann hätte ich diese Plattwanze angezeigt wegen Pflichtverletzung !

  64. @wahrer Sozialdemokrat

    Nein, der Polizist hat nicht recht:

    zwei Menschen bilden noch keine Versammlung, also auch keine Demonstration

    und:

    Art 5 GG „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten (…) Eine Zensur findet nicht statt.“

    Ein Schild ist lediglich eine Meinungsäußerung in Schriftform.

    Also:

    Der Polizist hat in flagranter Weise DEUTSCES FREIHEITSRECHT MIT SEINEN IGNORATEN FÜßEN GETRETEN.

    Folge: Das Fehlverhalten dieses Polizisten muß mit einer Strafanzeige oder mit einer Dienst-u. Fachaufsichtsbeschwerde belegt werden.
    Dieser Vorfall sollte der Heuchlerorga Amnesty International gemeldet werden.

  65. Tja, in diesem Lande hat der Musel Meinungsfreiheit, aber nicht der Deutsche.

    Wulff, du stehtst doch auf Musels, nimm sie alle mit und verschwinde aus Deutschland.

  66. Weshalb das Video skandalisiert wird, erschließt sich mir grad nicht in dem Ausmaß.
    Die Beteiligten gehen zivilisiert miteinander um.
    Das Verhalten der PI’ler ist in Ordnung. Es zeigt, dass die Leute ganz normale Bürger sind und das ist gut so.

    Dass dem Polizisten die Sache auch unangenehm ist, konnte man nicht nur am Herumnesseln an seiner Kordel, sondern am Gesamtverhalten erkennen.

    Klar, dass es anders abgelaufen wäre, wenn politisch Radikale wie Links-/Rechtsautonome, oder islamische Gruppen „demonstriert“ hätten und sich nicht von einem einzigen „Bullen“ zurecht hätten weisen lassen – das steht auf einem anderen Blatt.
    Wenn einige Kommentatoren allerdings gegen „die Bullen“ aufziehen, muss das wahrlich nicht jeder gut finden.

  67. #83 nuke (02. Nov 2010 10:02)

    Hab auf anhieb nur das gefunden:

    „[Gemäß Versammlungsgesetz] müssen Versammlungen unter freiem Himmel vom Veranstalter 48 Stunden vor Bekanntgabe angemeldet werden, es ist ferner für eine ausreichende Zahl von Ordnern zu sorgen. Eine Ausnahme hiervon gilt nach Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts für sogenannte „Spontan-Demonstrationen“. Unter Spontanversammlungen versteht man Versammlungen, die sich aus aktuellem Anlass ohne vorherige Organisation bilden. In verfassungskonformer Auslegung des § 14 Abs. 1 VersG besteht für diese Versammlungen keine Anmeldepflicht, da es zum einen keinen „Leiter“ iSv. § 14 Abs. 2 VersG gibt, zum anderen das Grundrecht aus Art. 8 Abs. 1 GG für Spontanversammlungen sonst leerliefe (BVerfGE 69, 315, 350 f. – Brokdorf). Daher ist auch eine Versammlungsauflösung wegen fehlender Anmeldung (§ 15 Abs. 2 VersG) bei Spontanversammlungen ermessensfehlerhaft.“
    – Landesverband Hessen/Kreis Offenbach

  68. @ Mr Schwarz, #79:

    Nee, mach Du Dich vom Acker, Plattwanze !

    Ich komme selbst aus Lübeck,gebürtiger Norddeutscher, mit diesen platten Leuten will ich nix mehr zu tun haben.
    Der Bulle ist ein gutes Beispiel dafür !

  69. #69 WahrerSozialDemokrat (02. Nov 2010 09:02)

    #67 WahrerSozialDemokrat (02. Nov 2010 09:01) Your comment is awaiting moderation.
    Was ist denn nun kaputt???

    Nun ist der Kommentar als #68 WSD unzensiert frei!

    Kann einer erkennen, welches böse Wort ich verwendet habe?

  70. #74 Michael Westen (02. Nov 2010 09:16)
    Gibt es eigentlich schon ein Präsidenten-Lied??

    Bunga, bunga ( http://tinyurl.com/32b787v
    )hat doch auch bei BärLustconi in Italien gut funktioniert und wurde beim Volk gut aufgenommen. In Deutschland wird man wahrscheinlich gleich weggesperrt!

  71. #91 Surgeon (02. Nov 2010 10:16)
    @ Mr Schwarz, #79:

    Nee, mach Du Dich vom Acker, Plattwanze !

    Ich komme selbst aus Lübeck,gebürtiger Norddeutscher, mit diesen platten Leuten will ich nix mehr zu tun haben.
    Der Bulle ist ein gutes Beispiel dafür !

    ,

    Meinst Du, das bringt uns weiter? Alle Norddeutschen über einen Kamm zu scheren? Ich komme gebürtig aus NRW, bin aber in SH aufgewachsen und wohne noch immer hier. Es gibt meiner Meinung nach auch viele „Plattköpfe“, aber es betrifft doch längst nicht alle. Was schlägst Du vor? SH an Dänemark abtreten, damit die hier ihre Moslems abladen können? So kommen wir doch nicht weiter!

    Mich freute es, mal von einer PI Aktion aus Lübeck zu hören!

  72. Jetzt mal abgesehen von der Gesamtwertung der Vorfälle, wenn mich nicht alles täuscht, dann hatte der Beamte im ersten Fall mit seiner Bewertung der Gruppe schlicht Unrecht – eine Demo fängt nach h.M. bei 3 Personen an. Ferner wäre interessant zu hören, ob sich in dem „Sicherheitsbereich“ generell keine Personen, oder nur keine „Demonstranten“ aufhalten durften.

  73. Liebe Leute,
    das liest jetzt eh keine Sau mehr und vielleicht hat es auch schon jemand erwähnt. Wollte nur anmerken, dass eine Versammlung schon ab ZWEI Personen beginnt (die Versammlungsfreiheit schützt auch vor dem Verlust des LETZTEN Freundes, Rspr. d. BVerfG) und daher dann auch angemeldet werden müsste. Erfolgt dies nicht, kann sie aufgelöst werden, § 15 Abs. 3 VersG.

  74. @ #86 nuke (02. Nov 2010 10:02)

    Demos müssen angemeldet werden. Versammlungsfreiheit hin oder her – das spielt keine Rolle!

    Sie müssen angemeldet sein! Sonst wird die Polizei die Versammlung auflösen. DAs ist deren Anweisung.
    Wenn eien Versammlung angemeldet ist, muss die Polizei diese schützen – das ist auch deren Anweisung.
    Versammlungsfreiheit entbindet nicht von der Meldepflicht.

    siehe
    #89 WahrerSozialDemokrat (02. Nov 2010 10:11)

  75. @ #101 WSD

    Ja war nicht ganz das was ich gesucht hatte.
    wollte eigentlich die politisch korrekte vollmilch überzogene schaumwaffel von Vollschlankmann/frau zeigen.Aber als ich das gesehen hab musste ich irgendwie an WSD und sein lieblings popo denken;)

  76. Danke, Mr Wahrersozialdemokrat !

    Genauso geht es:

    „[Gemäß Versammlungsgesetz] müssen Versammlungen unter freiem Himmel vom Veranstalter 48 Stunden vor Bekanntgabe angemeldet werden, es ist ferner für eine ausreichende Zahl von Ordnern zu sorgen. Eine Ausnahme hiervon gilt nach Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts für sogenannte „Spontan-Demonstrationen“. Unter Spontanversammlungen versteht man Versammlungen, die sich aus aktuellem Anlass ohne vorherige Organisation bilden. In verfassungskonformer Auslegung des § 14 Abs. 1 VersG besteht für diese Versammlungen keine Anmeldepflicht, da es zum einen keinen „Leiter“ iSv. § 14 Abs. 2 VersG gibt, zum anderen das Grundrecht aus Art. 8 Abs. 1 GG für Spontanversammlungen sonst leerliefe (BVerfGE 69, 315, 350 f. – Brokdorf). Daher ist auch eine Versammlungsauflösung wegen fehlender Anmeldung (§ 15 Abs. 2 VersG) bei Spontanversammlungen ermessensfehlerhaft.“
    – Landesverband Hessen/Kreis Offenbach

  77. # 102

    Lange nicht mehr so gelacht…

    Da sieht man, was diese moslemsichen Dumm-Dödel für einen Hieb haben…..

  78. @ Nordlicht:

    Genau ! SH sollte an Dänemark fallen, damit den Platten mal etwas Geist eingehaucht wird,

    auch bzgl. des Islam ! Denn Dänemark positioniert sich dagegen. Aber ich weiss, dass das sie SHler auch tun.

    Nur dieser platte Primitiv-Bulle hat mich gestört, und die ängstlichen PI-ler des Beitrags !

    Da besteht noch Nachholbedarf an Durchsetzung eigener Rechte und schlaues Umgehen mit einer korrupten Staatsmacht !
    die hier ein kleiner dumme Bullizist gerne präsentieren will !

  79. @ #61,91 Surgeon

    Meinen Sie wirklich sowas gehört hier her? Ich als Norddeutscher habe auch meine Probleme mit einigen Angehörigen anderer Bundesländer.Aus bestimmten Gründen,wie Sie sicher auch,aber dieser Blog und dieses Thema wird von vielen anderen Neuzugängen besucht die sich informieren wollen.Wenn die so einen Mist lesen verstehe ich warum behauptet wird daß hier auch nur Spinner ihr Unwesen treiben.Reißt euch doch mal zusammen,es ist schwer genug die Deutschen unter einen Hut zu bekommen,von sowes wirds nicht leichter.Wenn wir uns gegenseitig zerfleischen wollen,können wir gleich einpacken!

  80. #11 Steppenwolf

    Wenn schon, denn schon: Statt „Eurabia“ müsste es dann „Eurabien“ heißen.

    Der möglicherweise an solchen Orten auftretenden internationalen Presse wegen halte ich ein „NO EURABIA“ aber für angebracht.

  81. Welches Gras raucht denn der 3. Wahlgang-Bundespräsident?
    Kein Auftritt von ihm, ohne dass er sich als Türkendhimmi präsentiert.
    Ist seine Tochter vielleicht mit einem Popohochbeter liiert? Anders kann man sich sein ständiges, unterwürfiges Anbiederungsverhalten nicht erklären.

  82. Das Problem mit Bannmaile hatten wir auch schon.
    Ist halt so.

    Trotzdem eine Klasee Aktion. Ja, es kommen immer mehr „Danke Thilo Männer“ und Frauen auf die Bildfläche, und es werden Täglich mehr.

    Wir nehmen uns alle an diesen mutigen Menschen ein Beispiel!!

    Weiter so!!!

    Cyrus

  83. Surgeon, Sie antideutsches Sozialistenschwein, mit Ihren menschenverachtenden Hass-Parolen gegen die Polizei verkriechen Sie sich besser ganz flott wieder.

    Unglaublich, dass einige PI-Dummdödel Ihnen auch noch Zuspruch geben, statt Ihnen das widerliche Gesülze sofort um die Ohren zu hauen.
    Finde ich schon arg enttäuschend. Manche PI-Leser scheinen gar nicht mehr mit zu lesen, welchen Dreck andere hier verbreiten, oder sie merken einfach nichts mehr…

  84. Damit Ihr Euch nicht nur ärgern müsst, hier mal ein Witz, der mich gerade erreichte:

    Ein Chinese, ein Türke, ein Deutscher, n Ami und n Russe sitzen in einem Zugabteil.
    Nach ner Weile fängt der Chinese an, massenhaft Reis aus dem Fenster zu schütten.
    Die anderen gucken sich an…
    „Wil in China haben so viel Leis, muss alles laus.“
    Ahja…
    Sie fahren weiter, nach ner Weile fängt der Russe an, seinen Wodka zum Fenster rauszukippen.
    Fragende Blicke…
    „Wir in Russland chaben soo viel Wooodka, muuus alles wäääg.“
    Kurz drauf steht der Ami auf, schmeißt sein gesamtes Geld zum Fenster raus.
    „Wir in Amerika haben so viel Geld, muss alles raus.“

    Guckt der Türke ängstlich zum Deutschen: „Alter, wenn du das machst…“ .

  85. Polizei in Lübeck verbietet Wulff-Kritik

    Das kann die Polizei gar nicht!!!

    Sie müsste Wulff das Wort verbieten, um die Kritik an ihm zu verbieten.

    Dadurch, dass der Mann regelmäßig den schlimmsten Blödsinn von sich gibt, ist er sich selbst sein schärfster Kritiker.
    Wulff ist einfach selbst sein schärfster Kritiker.

    Deshalb sollte man Wulff weiterhin einfach seinen Unsinn verbreiten lassen.

  86. #36 Elisa38 (02. Nov 2010 05:39) Your comment is awaiting moderation.

    Was soll das?

    ————————————–

    Du hast das böse „M“ Wort geschrieben. Du darfst „Mus*el“ nicht richtig ausschreiben, sonst kommt die strenge Moderationssoftware.

  87. #50 sapsusi (02. Nov 2010 07:50) Your comment is awaiting moderation.

    Korrektur: Es handelt sich um 150 Personen

    ————————————
    Auch böses „M“ Wort geschrieben, du Bösewicht! 😉

  88. Das mit der Auflösung der Demo hat nix mit Bannmeile oder Spontanversammlung zu tun. Das war keine Spontanversammlung sondern eine unangemeldete Demo/Versammlung nach dem VersG. Und Bannmeilen bestehen nur um die gesetzgebenden Organe herum, also um Landtage und BT/BR/BVerfG.

    Polizisten kennen sich im Allgemeinen sehr gut mit den sie betreffenden Vorschriften aus, besser als so mancher Jurist.

  89. @#92 WahrerSozialDemokrat

    Kann ich!
    Der Begriff Südländer kommt In Ihrem Kommentar mindstens drei Mal vor. Das ist für PI Grund genud den Kommentar durch die Security (sorry. Sicherheit!) prüfen zu lassen! 🙂

  90. @ DerBoeseWolf

    Gibt es für unerfahrene Schreiberlinge vielleicht eine Auflistung des bösen Vokabulars? Irgendwie scheint es mir so daß ich auch wohl einiges davon verwendet habe…

  91. #94 WahrerSozialDemokrat (02. Nov 2010 10:23)

    Bei mir war es der Link auf youtube. Es handelte sich dabei um Aghet. Ja, was ist Aghet?
    Googeln ist angesagt!

  92. Hallo #49 Zerberus (02. Nov 2010 07:36)

    Wenn Du hier weiter Kommentare abgibst, wirst Du leider damit leben müssen, dass sich irgendwelche Pseudo-Intellekuellen als Oberschulmeister aufspielen. Witzigerweise sind es immer die Gleichen.

  93. Die Realo-Frage ist: Wieviele in Germanistan sehen derzeit in Wulff ihren Präsident ?

    Bei einem Gauck tippe ich mal, dass wenn der so eine Schildbeschriftung sähe, der würde vielleicht schnurstracks zu den Jungs gehen und mit ihnen zu reden beginnen …..

  94. Was, wenn sich nun jemand mit einem Transparent „Willkommen Herr Bundespräsident“ hingestellt hätte.
    Wäre dies dann auch eine „DEMO“ gewesen…?

  95. Wo der kleine Polizist Recht hat, hat er Recht!Bei Muslimen würde er aber es nicht einklagen!
    Und das ist das Problem!

    Nr. 27)

    Sehe ich genau so. Der Polizist hat Recht. Das eigentliche Problem: Gegen Linke, Grüne oder Mohammedaner setzt der Staat genau dieses Recht nicht durch, weil die bereit sind Gewalt anzuwenden.

  96. Mnache lernen es nie!!!

    Künast verteidigt Multikulti

    Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, hat den Wunsch nach einer multikulturellen Gesellschaft verteidigt. Deutschland sei selbstverständlich eine multikulturelle Demokratie, sagte Künast nach einem Bericht der Berliner Zeitung auf der Fraktions-Veranstaltung „Integration – wer verweigert hier was?“ am Montag in Berlin.

    „Es kann nicht sein, daß wir Lebensmittel aus aller Welt essen, überall hinreisen wollen und am Ende zu Hause ein paar Unterschiede in den Kulturen nicht aushalten können“, kritisierte Künast die aktuelle Integrationsdebatte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer hatten Multikulti vor gut zwei Wochen für gescheitert beziehungsweise tot erklärt.

    Auf der Veranstaltung sprach sich die Fraktionsvorsitzende gegen eine Deutschpflicht auf Schulhöfen aus. „Das ist nicht durchsetzbar und das muß es auch nicht sein“, sagte Künast, die im kommenden Jahr Klaus Wowereit (SPD) als Regierenden Bürgermeister von Berlin ablösen will.

    Friedrich-Naumann-Stiftung ehrt Necla Kelek

    Unterdessen wurde am Montag bekannt, daß der diesjährige Freiheitspreis der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung an die türkischstämmige Islam-Kritikerin Necla Kelek geht.

    Mit der Sozialwissenschaftlerin werde eine Frau geehrt, „die in der Integrationsdebatte mit hohem persönlichen Einsatz und nicht ohne Risiko für mehr Offenheit und Ehrlichkeit“ eintrete, begründete die Stiftung die Preisverleihung an Kelek. Die Auszeichnung soll am Sonnabend in Frankfurt am Main stattfinden. Die Laudatio wird die Feministin und Publizistin Alice Schwarzer halten.

    Kelek hatte sich in der Debatte um Thilo Sarrazin hinter den früheren Berliner Finanzsenator gestellt und auch dessen Buch „Deutschland schafft sich ab“ in Berlin vorgestellt.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5036908411c.0.html

  97. #113 Niketas von Byzanz (02. Nov 2010 11:34)

    Der MUA denkt eben mit Sehnsucht daran zurück, wie er mit Taschenlampe unter der Decke Karl May verschlang.

    Ein sicheres Zeichen für beginnende Demenz.

  98. Wo wurde auf dem Plakat Kinderschokoladenbubi Wuffi kritisiert?
    Das Plakat war allgemein verfasst.

    P.S. Trotzdem eine tolle Aktion.

  99. @ #129 Mandy Koslowsky (02. Nov 2010 13:44)

    Volle Zustimmung!

    Gegen uns wird das Recht mit aller Härte durchgesetzt – aber gegen Linksgrüne Bessermenschen oder moslemische Herrenmenschen wird es NICHT durchgesetzt.

  100. #115 Gegendemonstrant (02. Nov 2010 11:53)

    Danke für diesen Beitrag! Diese Ausdrucksweise erinnert doch stark an die der Antifanten & Co. – findet eine norddeutsche Plattwanze…

    Zum Thema:
    Da hat sich die realexistierende Meinungsfreiheit wieder mal geoutet.
    Ich kann mir auch schlecht vorstellen, dass ein Plakatträger mit der Aufschrift „Sie sind auch unser Präsident – Deutsch Türkische Gemeinde“ o.ä. auf der Tafel des Feldes verwiesen worden wäre. Für „Positiv“-Werbung ist man ja schließlich immer dankbar.

  101. Hoffentlich merke ich mir das jetzt endlich mal, damit ich mich nicht wieder so aufrege, wenn wieder mal ein Polizist von unseren moslemischen Mitbürgern einfach so halb tot geschlagen wird.

  102. @ #100 Motheroftears (02. Nov 2010 10:49)
    Stimmt, mein Fehler – 2 nach der Rechtsprechung des BVerfG.

  103. Wieder mal ein Beispiel dafür, das die Ordnungshüter ganz sicher nicht auf unserer Seite stehen…trotz täglicher Bereicherung im Dienst!

  104. Jungs aus Lübeck,
    ich danke euch!

    Nahezu egal ist es, welche Kritik hier auf PI an euch geschrieben wird. Die meisten sind eh nur Stubenhocker und nicht in der Lage ihren Allerwertesten auf die Straße zu bewegen.

    Es muss die Kommentatoren auch geben. Doch ohne die Straßenarbeiter bringt es nix. Der Wille zur Aufklärung muss doch auch gezeigt werden. Öffentlich.
    Und wenn ein beamteter Mitarbeiter des Schleswig-Holsteinischen Innenministeriums (Polizist) einen Platzverweis erteilt, dann ist das doch auch ein Erfolg.
    Denn: Heute waren schon mehr als 47.000 Leser auf PI. Also hat wahrscheinlich der ein oder andere Lübecker dem Mitbürger in Uniform schon längst „gesteckt“: „Du bist im Internet.“
    Und beim nächsten Mal überlegt er es sich eventuell anders.
    Euch mutigen Mitstreitern gebührt unser Lob!

    Lasst uns so weitermachen. Schneeflocke – Schneeball – Schneewehe – Lawine ….

    Gelungene Aktion!

    kann nicht anders
    pi-rendsburg@freenet.de

  105. #43 Seriously (02. Nov 2010 06:46)

    Sie leiden ganz offensichtlich an der typisch deutschen Krankjeit der Obrigkeitshörigkeit. 😉

Comments are closed.