Vor kurzem berichteten wir über das 1995 in Deutschland gegründete Netzwerk „Schule ohne Rassismus“ (SoR), dem deutschlandweit ca. 800 Schulen angehören, die von rund 500.000 Schülern besucht werden. Auch einer unserer Leser musste seine Gymnasialzeit an einer derartigen Schule fristen. Hier seine Schilderungen, die ein bezeichnendes Licht auf die Indoktrinierungs-Praktiken an „SoR“-Schulen werfen.

(Von Andreas M.)

Zum Thema der Unterschriften: Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie fehlende Unterschriften von Schülern, die sich weigerten, für das „Projekt“ zu unterschreiben, von Mitschülern, die im sog „Arbeitskreis Schule ohne Rassismus“ tätig waren, gefälscht wurden. Wendete man sich mit derartigem Einwand an Lehrkräfte, so bekam man Antworten wie diese: „Bist du etwa Rassist, dass du nicht unterschreibst?“ Berechtigte Einwände gegen die im übrigen gesetzeswidrige (siehe unten) Aktion „SoR“ wurden garnicht erst angehört. Die Nazikeule zermalmte jede noch so berechtigte Kritik.

Ein Erlebnis aus der 5. Klasse hat sich besonders in mein Gedächtnis eingebrannt, ich sehe die Szenerie noch deutlich vor mir. Wir (meine Mitschüler und ich) waren ca. zehn Jahre alt. Der Irak-Krieg brach aus. Im Rahmen von „SoR“ fand eine Demonstration gegen den von den Lehrern als „Kriegstreiber“ bezeichneten amtierenden amerikanischen Präsidenten George W. Bush statt. Alle Schüler wurden gezwungen, sich auf dem Sportplatz in Form eines „Peace“-Symboles aufzustellen. Klarer Verstoß gegen den Neutralitätsgrundsatz der Schule.

Ein Schüler aus meiner Klasse weigerte sich an der Demonstration teilzunehemen, er blieb im Schulgebäude. Im Anschluss wurde er zunächst vor versammelter Klasse von der Klassenlehrerin mehr als nur zur Sau gemacht. Es sollte ein Exempel statuiert werden. Doch damit noch nicht genug. Nun wurden die Mitschüler von der Lehrerin aufgefordert, auch etwas dazu zu sagen. Nach der Standpauke zuvor fanden sich selbstverständlich keine Verteidiger für ihn, dafür um so mehr, die ihn nun einmal so richtig mit Erlaubnis der Lehrerin fertig machen durften. Ein psychischer Spießrutenlauf; Psychoterror vom feinsten.

Ein anderes Mal wurden zwei Schwule „eingeladen“, die schildern sollten, wie sie angeblich tagtäglich Opfer schlimmster Gewalt würden. Gewalttätig ging es dann auch zu. Den beiden wurde gestattet, in übelster Weise über Papst und Kirche herzufallen (man ist geneigt zu sagen: „in Goebbels-Manier“) und damit die religiösen Gefühle der katholischen Schüler aufs tiefste zu verletzen. Pech für diese, dass sie nicht Moslems waren. Denn über Islamisten, die im Gegensatz zur kath. Kirche Schwule ganz selbstverständlich töten, verloren die beiden erwartungsgemäß kein Wort.

Auch wurde mit Hilfe von „SoR“ praktisch ständig gegen das Verbot von Parteipolitik an bayrischen Schulen verstoßen. So waren überall im Schulgebäude Plakate von den „Grünen“ zu finden, die sich in irgendeiner Weise mit dem Thema „Ausländer“ befassten. Andere Parteien hingegen (darunter CSU, FDP) wurden als „ausländerfeindlich“ bezeichnet.

Im Rahmen von verschiedenen Veranstaltungen des „AK SoR“, die im Regelfall verpflichtend für alle Schüler waren, wurden immer wieder Redner aus dem linken Milieu eingeladen. Diese äußerten sich unter anderem sehr israelfeindlich, behaupteten, der damalige Ministerpräsident Stoiber gehöre einer rechtsextremistischen Vereinigung, den Gebirgsschützen, an und lobten Extremisten und Verfassungsfeinde wie die „Antifa“ für ihren „mutigen Einsatz gegen Rechts“.

Schülern, die sich kritsch zu diesen Vorfällen äußerten, die wohlgemerkt großteils strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen müssten, wurde mit Verweis gedroht. Die Benachteiligung solcher bei den vollkommen willkürlich vergebenen „mündlichen Noten“ war deutlich spürbar, aber natürlich nicht nachzuweisen.

Diese Liste beinhaltet selbstverständlich bei weitem noch nicht alle Machenschaften von „Schule ohne Rassismus“ die ich miterleben musste, sie stellt vielmehr die bewusst kriminelle Spitze des Eisberges dar. Tag-tägliche politische Propaganda, Psychoterror und Mobbing, und was noch alles im PI-Artikel bereits erwähnt wurde, zähle ich bewusst nicht nochmal auf.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

142 KOMMENTARE

  1. Ich habe nicht das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in der DDR aufzuwachsen – aber genau so stelle ich mir die damalige Indoktrination vor.

  2. Hitlers Napula lässt grüßen. Die Linken haben von den Nazis gelernt: Indoktrination, Judenhass und Islamophilie.

  3. Nach meinem Eindruck gibt es vor allem zwei Typen von „Schule-ohne-Rassismus“-Schulen: Entweder Schulen mit einem extremen NDH-Anteil (größtenteils muslimisch) oder Schulen aus dem Rotwein-Gürtel oder im kleinstädtisch-ländlichen Bereich ohne nennenswerten Migranten-Anteil.
    Während beim Typ I die Probleme so offensichtlich sind (s. Deutschenfeindlichkeit, Mobbing…), dass sie mit allen Kräften verschwiegen werden (GEW u. a.), sind beim Typ II keine besonderen Probleme mit Rassismus/Deutschenfeindlichkeit vorhanden. Dafür wird dann in einer Form von vorauseilendem Gehorsam und PC-Pflichterfüllung das Schule-ohne-Rassismus-Programm abgespielt.
    Zu hoffen ist, dass sich gerade auch die immer zahlreicheren jungen PI-Leser dagegen wehren und auf die bizaren Widerspürche aufmerksam machen.

    OT

    Wunder von Marxloh

    Südländer greifen Polizisten an

    Rheinhausen: Unbekannte griffen Polizisten an
    Beleidigung – Gefährliche Körperverletzung – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

    Duisburg – 22.11.2010 – 14:57 – Am Samstag (20. November) beleidigten zwei unbekannte Männer, gegen 22:30 Uhr, eine 18-Jährige in einem Bus der DVG-Linie 921, der die Friedrich-Ebert-Straße befuhr. Im Bus befanden sich zwei Polizisten (46 und 53 Jahre), die privat unterwegs waren. Beide ermahnten die Täter zur Ordnung und gaben sich als Polizeibeamte zu erkennen. Darauf attackierten die Randalierer die Beamten, traten einem ins Gesicht und schlugen den anderen mit Fäusten gegen Kopf und Oberkörper. Nach dem Nothalt des Busses flüchteten die Täter in Höhe der Stormstraße in unbekannte Richtung. Die leicht verletzten Polizisten begaben sich in ärztliche Behandlung. Die beiden Angreifer sollen Südländer gewesen sein und etwa 20-25 Jahre alt. Beide hatten sportliche Figuren und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Einer der Täter trug einen blauen Pullover. Sachdienliche Hinweise zur Identität der Männer nimmt das Kriminalkommissariat 42 unter der Telefonnummer 0203/280-0 entgegen.

  4. In der Schule meiner Tochter wurde einmal eine POWI-Stunde durch von der Lehrerin eingeladene, überaus linksextreme Antifa-Aktivist_in____Innen übernommen, die den Kindern, neben üblichen Warnungen vor Nazi-Onkeln und Berufsrassisten, was von einer „barrierefreien und multikulturellen Gesellschaft“ sowie einer „bald möglichen sozialistischen Weltregierung“ vortrugen.

    Im Anschluß fanden sich noch am selben Tag dutzende „Du bist ANTIFA!“-Aufkleber in den Schultoiletten.

    Der Schulleiter reagierte pikiert auf meine persönliche Nachfrage und gab mir Anfangs zu erkennen, daß ich womöglich etwas gegen „antirassistische Erziehung“ einzuwenden hätte. Erst meine entschlossene Ankündigung die Schulbehörde, unter anderem wegen Verletzung des schulischen Neutralitätsgebotes, einzuschalten half. Immerhin eine Woche später wurden die Aufkleber entfernt, jedoch ein zu diesem Thema vorgeschlagener Elternabend von der Leherein wegen „Terminschwierigkeiten“ bis zum heutigen Tage abgewimmelt.

  5. manchmal frage ich mich, ob man dieses pack überhaupt noch mit demokratischen mitteln von ihren schaltfunktionen quer durch kultur, bildung und politik überhaupt noch wegkriegt ?
    ist wie mit den intoleranten. die kriegst du als toleranter leider irgendwann auch nur noch mit dem knüppel weg.

  6. Wir müssen anfangen, die Täter beim Namen zu nennen. So lange niemand das tut, fühlen sie sich sicher und machen so weiter. Der Rechtstaat tut gegen solche Sachen schon lange nichts mehr, in diesem Bereich ist der Rechtstaat stumm, taub und blind. Und das ist genau, was die Linken mit den Rechtsextremisten machen: Sie öffentlich an den Pranger stellen. So haben sie den Furcht vor dem Rechtsextremismus gelehrt. Und das ist der Weg, wie man den Furcht vor dem radikalen Linksextremismus und vor dem radikalen Gutmenschenextremismus den Tätern beibringen kann: Man muß sie anprangern, damit sie wissen, dass man ihre Taten kennt. Namentlich.

  7. Na, dann vergleichen wir doch mal die Punkte im Programm der Nationalsozialistischen deutschen Arbeiterparte mit den Vorgängen in der BRD und diversen Forderungen der Linkspartei und der Grünen.

    25-Punkte-Programm der NSDAP

    Das Programm der Deutschen Arbeiterpartei ist ein Zeit-Programm. Die Führer lehnen es ab, nach Erreichung der im Programm aufgestellten Ziele neue aufzustellen, nur zu dem Zwecke, um durch künstlich gesteigerte Unzufriedenheit der Massen das Fortbestehen der Partei zu ermöglichen.

    1. Wir fordern den Zusammenschluß aller Deutschen auf Grund des Selbstbestimmungsrechtes der Völker zu einem Groß-Deutschland.

    2. Wir fordern die Gleichberechtigung des deutschen Volkes gegenüber den andere Nationen, Aufhebung der Friedensverträge von Versailles und St Germain.

    3. Wir fordern Land und Boden (Kolonien) zur Ernährung unseres Volkes und Ansiedlung unseres Bevölkerungsüberschusses.

    4. Staatsbürger kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist, ohne Rücksichtnahme auf Konfession. Kein Jude kann daher Volksgenosse sein.

    5. Wer nicht Staatsbürger ist, soll nur als Gast in Deutschland leben können und muß unter Fremdengesetzgebung stehen.

    6. Das Recht, über Führung und Gesetze des Staates zu bestimmen, darf nur dem Staatsbürger zustehen. Daher fordern wir, daß jedes öffentliche Amt, gleichgültig welcher Art, gleich ob im Reich, Land oder Gemeinde, nur durch Staatsbürger bekleidet werden darf. Wir bekämpfen die korrumpierende Parlamentswirtschaft einer Stellenbesetzung nur nach Parteigesichtspunkten ohne Rücksichten auf Charakter und Fähigkeiten.

    7. Wir fordern, daß sich der Staat verpflichtet, in erster Linie für die Erwerbs- und Lebensmöglichkeit der Staatsbürger zu sorgen. Wenn es nicht möglich ist, die Gesamtbevölkerung des Staates zu ernähren, so sind die Angehörigen fremder Nationen (Nicht-Staatsbürger) aus dem Reiche auszuweisen.

    8. Jede weitere Einwanderung Nicht-Deutscher ist zu verhindern. Wir fordern, daß alle Nicht-Deutschen, die seit dem 2. August 1914 in Deutschland eingewandert sind, sofort zum Verlassen des Reiches gezwungen werden.

    9. Alle Staatsbürger müssen gleiche Rechte und Pflichten besitzen.

    10. Erste Pflicht jedes Staatsbürgers muß sein, geistig oder körperlich zu schaffen. Die Tätigkeit des einzelnen darf nicht gegen die Interessen der Allgemeinheit verstoßen, sondern muß im Rahmen des Gesamten und zum Nutzen aller erfolgen. Daher fordern wir:

    11. Abschaffung des Arbeits- und mühelosen Einkommens, Brechung der Zinsknechtschaft.

    12. Im Hinblick auf die ungeheuren Opfer an Gut und Blut, die jeder Krieg vom Volke fordert, muß die persönliche Bereicherung durch den Krieg als Verbrechen am Volke bezeichnet werden: Wir fordern daher restlose Einziehung aller Kriegsgewinne.

    13. Wir fordern die Verstaatlichung aller (bisher) bereits vergesellschafteten (Trusts) Betriebe.

    14. Wir fordern Gewinnbeteiligung an Großbetrieben.

    15. Wir fordern einen großzügigen Ausbau der Altersversorgung.

    16. Wir fordern die Schaffung eines gesunden Mittelstandes und seine Erhaltung, sofortige Kommunalisierung der Groß-Warenhäuser und ihre Vermietung zu billigen Preisen an kleine Gewerbetreibende, schärfste Berücksichtigung aller kleinen Gewerbetreibenden bei Lieferung an den Staat, die Länder oder Gemeinden.

    17. Wir fordern eine unseren nationalen Bedürfnissen angepaßte Bodenreform, Schaffung eines Gesetzes zur unentgeltlichen Enteignung von Boden für gemeinnützige Zwecke. Abschaffung des Bodenzinses und Verhinderung jeder Bodenspekulation.

    18. Wir fordern den Rücksichtslosen Kampf gegen diejenigen, die durch ihre Tätigkeit das Gemeininteresse schädigen. Gemeine Volksverbrecher, Wucherer, Schieber usw. sind mit dem Tode zu bestrafen, ohne Rücksichtnahme auf Konfession und Rasse.

    19. Wir fordern Ersatz für das der materialistischen Weltordnung dienende römische Recht durch ein deutsches Gemeinrecht.

    20. Um jedem fähigen und fleißigen Deutschen das Erreichen höherer Bildung und damit das Einrücken in führende Stellung zu ermöglichen, hat der Staat für einen gründlichen Ausbau unseres gesamten Volksbildungswesens Sorge zu tragen. Die Lehrpläne aller Bildungsanstalten sind den Erfordernissen des praktischen Lebens anzupassen. Das Erfassen des Staatsgedankens muß bereits mit dem Beginn des Verständnisses durch die Schule (Staatsbürgerkunde) erzielt werden. Wir fordern die Ausbildung besonders veranlagter Kinder armer Eltern ohne Rücksicht auf deren Stand oder Beruf auf Staatskosten.

    21. Der Staat hat für die Hebung der Volksgesundheit zu sorgen durch den Schutz der Mutter und des Kindes, durch Verbot der Jugendarbeit, durch Herbeiführung der körperlichen Ertüchtigung mittels gesetzlicher Festlegung einer Turn- und Sportpflicht, durch größte Unterstützung aller sich mit körperlicher Jugendausbildung beschäftigenden Vereine.

    22. Wir fordern die Abschaffung der Söldnertruppe und die Bildung eines Volksheeres.

    23. Wir fordern den gesetzlichen Kampf gegen die bewußte politische Lüge und ihre Verbreitung durch die Presse. Um die Schaffung einer deutschen Presse zu ermöglichen, fordern wir, daß:

    a. sämtliche Schriftleiter und Mitarbeiter von Zeitungen, die in deutscher Sprache erscheinen, Volksgenossen sein müssen,

    b. nichtdeutsche Zeitungen zu ihrem Erscheinen der ausdrücklichen Genehmigung des Staates bedürfen. Sie dürfen nicht in deutscher Sprache gedruckt werden,

    c. jede finanzielle Beteiligung an deutschen Zeitungen oder deren Beeinflussung durch Nicht-Deutsche gesetzlich verboten wird, und fordern als Strafe für Übertretungen die Schließung eines solchen Zeitungsbetriebes sowie die sofortige Ausweisung der daran beteiligten Nicht-Deutschen aus dem Reich.

    Zeitungen, die gegen das Gemeinwohl verstoßen, sind zu verbieten. Wir fordern den gesetzlichen Kampf gegen eine Kunst und Literaturrichtung, die einen zersetzenden Einfluß auf unser Volksleben ausübt, und die Schließung von Veranstaltungen, die gegen vorstehende Forderungen verstoßen.

    24.Wir fordern die Freiheit aller religiösen Bekenntnisse im Staat, soweit sie nicht dessen Bestand gefährden oder gegen das Sittlichkeits- und Moralgefühl der germanischen Rasse verstoßen.

    Die Partei als solche vertritt den Standpunkt eines positiven Christentums, ohne sich konfessionell an ein bestimmtes Bekenntnis zu binden. Sie bekämpft den jüdisch-materialistischen Geist in und außer uns und ist überzeugt, daß eine dauernde Genesung unseres Volkes nur erfolgen kann von innen heraus auf der Grundlage:

    Gemeinnutz vor Eigennutz.

    25. Zur Durchführung alles dessen fordern wir: Die Schaffung einer starken Zentralgewalt des Reiches. Unbedingte Autorität des politischen Zentralparlaments über das gesamte Reich und seine Organisationen im allgemeinen.

    Die Bildung von Stände- und Berufskammern zur Durchführung der vom Reich erlassenen Rahmengesetze in den einzelnen Bundesstaaten.

    Die Führer der Partei versprechen, wenn nötig unter Einsatz des eigenen Lebens für die Durchführung der vorstehenden Punkte rücksichtslos einzutreten.

    München, den 24. Februar 1920.

    http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/nsdap25/index.html

  8. SchulpaukerInnen sind ein eigenartiger Menschentyp. Sie liegen politisch immer falsch. Schon vor 1914 glorifizierten sie den Heldentod à la Langemarck.

    Als ich in die Schule und auf das Gymnasium ging, waren sie alle Nazis, die meisten fanatisch und aus Überzeugung.

    Heute sind sie mehrheitlich rot/grün und verweigern andern die Freiheit, welche sie für sich selbst in Anspruch nehmen.

  9. Ich zitiere Michael Klonovsky:

    Wenn sich ein Deutscher und ein Immigrant prügeln und der Immigrant gewinnt, handelt es sich um ein Integrationsproblem. Gewinnt der Deutsche, ist es Rechtsextremismus.

    Und darum geht es bei diesen SMC/SOR:

    Die deutsche Kartoffel hat im Sinne von Marieluise Beck (Bürgerkrieg90/GrünInnen) mohammedanische Gewalt in der Schule “auszuhalten” und darf auf keinem Fall “rassistische” Gewalt in Form von Notwehr ausüben, die biodeutsche Kartoffel wird durch die linksgrünen ElitInnen auf dem Altar des Multikulturalismus geopfert!

    Schon 2007 kam es zu folgendem Vorfall auf der Martin-Luther-Schule in Herten, die SchulleiterIn heißt ironischerweise Marie-Luise Bock:

    http://geisteswelt.blogsome.com/2007/01/27/gestellte-schulerdemos-der-martin-luther-schule-in-herten/

    Wie PI heute meldet wurden zwei Schülerinnen der Martin-Luther-Schule in Herten von der Schulleitung (verantwortliche Direktorin Marie-Luise Bock) dafür gemaßregelt, dass sie einer Demonstration unter dem Motto “Zeig Rassismus die rote Karte” ferngeblieben waren. Sie mußten sich in einer schriftlichen Stellungnahme für ihre Entscheidung rechtfertigen. Die Tatsache, dass sie die einzigen waren, die dieser Demonstration fern blieben läßt darauf schliessen, dass an dieser Schule die Teilnahme an politischen Demonstrationen obligatorisch und verbindlich ist. Verstöße dagegen werden disziplinarisch geahndet.

    In der Selbstdarstellung der Schule heißt es wie folgt unter:

    Mit unserer Unterschrift versprechen wir – die Schülerinnen, Schüler, Eltern, Lehrer und das Verwaltungspersonal – , dass wir uns bemühen, eine Form des Miteinander-Lebens zu praktizieren, die niemanden wegen seiner Herkunft ausgrenzt, beleidigt oder verletzt. In unserer Schule: werden keine abfälligen Bemerkungen über Religionen, Sprachen, Kleidung oder Musik gemacht, [In unserer Schule] verurteilen wir jede Art von Gewalt und sind bereit, Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten mit friedlichen Mitteln auszutragen; dabei bieten uns unsere Schlichtergruppe sowie die Lehrer und Sozialarbeiter Hilfe und Unterstützung an.

    Dies sind Worte eines “Vertrages”, den jeder Schüler unterschreiben muß. Man kann daraus direkt schon ahnen, was für ein Geist an dieser Schule herrschen muß. Galt früher, dass eine Schule, ein Lehrer gegenüber seinen Schülern weltanschaulich neutral auftreten mußte, sind die Schüler dort direkter Indoktrination sogenannter Gutmenschen ausgesetzt, die die durch die Bank minderjährigen Schüler nötigen einen “Vertrag” zu unterschreiben -ganz gleich, dass sie von ihrem Alter her überhaupt noch geschäftsreif sind. Die Schüler werden einem moralischen Terror ausgesetzt sich an Demonstration zu beteiligen, Abweichler werden schikaniert und ins gesellschaftliche Aus gedrängt.

    Das alles ist keine alte Geschichte aus der ehemals sowjetisch besetzten Zone Deutschland, sondern es passiert in unseren Tagen und auf unseren Schulen.

    Wer Schüler zwingt an einer Demonstration teilzunehmen, stellt sich in eine Tradition mit der FDJ und der Hitlerjugend, da hilft auch all das gutmenschliche Getue nichts.

    Hier noch ein PI-Artikel von 2007 zum Thema:

    http://www.pi-news.net/2007/01/schule-in-herten-gutmenschliche-indoktrination-statt-paedagogik/

  10. wie fehlende Unterschriften von Schülern, die sich weigerten, für das “Projekt” zu unterschreiben, von Mitschülern, die im sog “Arbeitskreis Schule ohne Rassismus” tätig waren, gefälscht wurden.

    Das ist Urkundenfälschung und damit strafbar.

    Ansonsten hört sich das nach HJ oder FDJ an – unglaublich aber wohl wahr. Den älteren Schülern kann man nur empfehlen, alles irgendwie aufzuzeichnen, im Internet notfalls publizieren – das hätte Wirkung. Sich dagegen zu wehren, ist zwar mutig, aber nicht besonders klug unter diesen Umständen.

  11. Verstehen kann man das nicht!

    Das Schüler dem gegenüber hoffnungslos verloren sind ist klar, aber fällt das denn keinen Eltern (egal ob 1 oder 2) auf???

    Und was denken sich Lehrer (egal ob 1 oder 2) denn dabei? Kann man denn wirklich so verblendet sein?

    Ich kann das nicht verstehen!!!

  12. Mir fehlen wiedermal die Worte.

    Auch so eine Schwachsinnsaktion: Deutschland – Ort der Vielfalt
    Um das Bekenntnis für Vielfalt, Toleranz und Demokratie in den kommenden Jahren langfristig und überall vor Ort zu unterstreichen, sind alle Kommunen in Deutschland aufgerufen, sich an der Initiative zu beteiligen. Besonders engagierte Kommunen können sich für ein Schild, das sie als „Ort der Vielfalt“ auszeichnet, bewerben.

    http://www.orte-der-vielfalt.de/index.php?id=initiative

    Auch bei uns wird das Historische Rathaus mit so einer Tafel verunstaltet. http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/11650598 Foto ist noch ohne Tafel, jetzt prankt neben der rechten grünen Tür eine Tafel „Ort der Vielfalt“ 🙁 🙁

  13. Der Verfasser dieser Sarrazin Rezension wird ein Schüler der SoR sein:
    Anisemitisch
    Anitamerikanisch
    Antichristlich
    Antieuropäisch
    Pro Islamisch

    http://www.amazon.de/product-reviews/3421044309/ref=cm_cr_dp_synop?ie=UTF8&showViewpoints=0&sortBy=bySubmissionDateDescending#RY5HVQC2GBS8K

    Islam und Bildung in Deutschland, 22. November 2010

    Die religiösen Auseinandersetzungen zwischen Hebräer, Christen und Moslems reicht bis weit in die Geschichte des europäischen Kontinents zurück. Wer sich für Geschichte interessiert, wird in ein entsprechendes Werk schnell fündig werden. Die Probleme der Religionen der Neuzeit lassen sich etwas einfacher darstellen:
    1. Die Besetzung Palästinas durch den Staat Israel
    2. Die Besetzung grosser Teile der arabischen Welt der fossilen Brennstoffe wegen
    3. Die meiner Ansicht nach gerechtfertigten aggressiven Reaktionen der Araber darauf
    4. Die Instrumentalisierung religiöser Herkunft um politische Ziele durchzusetzen
    5. Die Instrumentalisierung von „Terrorakten“ auf beiden Seiten der Aggressoren
    Wenn wir in unserer christlichen Gesellschaft tatsächlich nach den Werten unseres Glaubens denken und handeln würden, hätten Toleranz und Respekt für andere Menschen auch anderer Religionen oder Glaubensbekenntnisse siegen müssen, und nicht ein Akt der Aggression.

  14. ich erinnere mich an einen vorfall aus meiner schulzeit-das war echt der hammer.wir waren mit der schule für eine woche in bad kreuznach auf der ebernsburg oder wie dat ding heißt und hatten auch politische bildung.

    eines tages fuhr ein auto vor,ein jaguar wars und ein alter mann stieg aus.das war baron maximillian von heyl.dieser hielt einen vortrag über die nazizeit-sehr interessant zu diesem zeitpunkt…..

    was er aber vergaß zu erwähnen,war die tatsache das er selbst wehrwirtschaftsführer in worms war-vom saulus zum paulus sag ich nur.er war mitunter einer der schlimmsten-drohte französischen zwangsarbeitern an,sie mit säure bespritzen zu laßen.

    das witzige an der geschichte war,dass ich dies erst 20 jahre danach erfahren habe,als ich in den alten fabrikhallen viele eingelagerte dokumente in die hände bekam.die hab ich im übrigen ans stadtarchiv worms verkloppt-1000 mark gabs dafür 🙂

    nun ja,auf dieser veranstaltung damals war er der überzeugte gutmensch,der keiner fliege was antun kann.

  15. Zu dem aufgeführten Beispiel der beiden aufdringlichen Schwulen:

    als ehemaligem Bundi wurde mir im Rahmen einer angeordneten Gruppenveranstaltung auch mal ein „warmer Kamerad“ präsentiert, auch damals einer von der Sorte, die mit ihrem missionarischen Eifer die gesamte Innung in Veruf bringen. Das Muster war das gleiche: hier die Schwulen als arme, unschuldige Paradiesvögel, dort die böse Bundeswehr, die unterdrückt, schikaniert und drangsaliert. Da habe ich mich ehrlich gesagt gefragt, was der eigentlich noch bei unserem Verein machte…
    Eigentlich hätten Fragen gestellt werden dürfen sollen, aber der Typ hat so lange schwadroniert, dass „aufgrund der fortgeschrittenen Zeit“ keine mehr zugelassen wurden.

  16. Wenn man die Homepage des Kampagne „Schule ohne Rassismus“ anklickt, befindet man sich eindeutig im linken und linksextremen Netzwerk. Das merkt auch ein Blinder, vorallen wenn man in die Unterseiten geht und Verweise aufmacht. Wieso läßt unsere Staat diese Indoktrination unser Kinder zu, ja finanziert das ganze sogar noch? Bei dem Auftritt http://www.runder-tisch-niederbayern.de habe ich über den Twitterschalter einen Hinweis zum FDP Forum gefunden, wo über diese Netzwerke diskutiert wird.

    Hier die Twitternachricht:
    #FDP Forum: #Linke Netzwerke verweigern Bekenntnis zur Demokratie http://3.ly/aeBY #cdu #csu #fdp #spd #gruene #npd #piraten #oedp #fw

  17. #16 WahrerSozialDemokrat (23. Nov 2010 14:46)

    Ich konnte es bis vor kurzem auch nicht verstehen. Aber wenn man berücksichtigt, das viele Lehrer, Sozialarbeiter…usw. aus einer extrem linken Zeit kommen (Aufgebaut und ausgebaut von den „68er“), dann ergibt das einen Sinn. Diese Leute sind so links eingestellt, das es für Sie auch schwer ist überhaupt neutral zu bleiben, oder sich anderen Sichtweisen anzuschließen.

  18. Das geht ja heftiger ab als in der DDR. Damals ging die Indoctrination ausschließlich von den Lehrern aus, jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, daß Schüler, die nicht auf Linie waren, dafür von anderen Schülern zurechtgestutzt worden wären (wenngleich es solche Dinge sicher in den Fünfzigern, vielleicht auch noch in den Sechzigern gegeben haben mag).

  19. Wir werden nicht umhin kommen irgendwann die Dinge selber zu Regeln. Wenn wir nicht unsere Kinder schützen, wer soll es dann tun. Die Polizei kann sich doch noch nichtmal selber schützen. Die Migrantengerechte Rechtsssprechung läst uns doch auch im Regen stehen. Die Politik dreht sich um sich selber und um die eigene Karriere. Also was bleibt.

    Tu es selbst

    Tu es sofort

    Tu es richtig

  20. Die Verwendung des Wortes „Courage“ für kritiklosen Zeitgeist-Konformismus ist ein Mißbrauch der Sprache und eine Verhöhnung der wenigen Mutigen, die diesem Wahnsinn ihre Gefolgschaft versagten und dafür bestraft wurden.

  21. Zum Thema der Unterschriften: Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie fehlende Unterschriften ….. gefälscht wurden. Wendete man sich mit derartigem Einwand an Lehrkräfte, so bekam man Antworten wie diese: “Bist du etwa Rassist, dass du nicht unterschreibst?”

    ICH FINDE SOLCHE LEHRERINNEN KLASSE … DENN EGAL WAS DU MIT DENEN ANSTELLST, DU FÜHLST DICH NICHT SCHLECHT DABEI!

  22. Sollte sowas an der Schule wo meine Tochter Mathematik und Deutsch lernen soll passieren werde ich umgehend mal hospitieren.

  23. Auch bei uns fand ich am Schulfest eine vollkommen einseitige Ausstellung „Gegen Rechts“ vor. Linksextremistische Gruppen wurden verklärt, man solle diese „stärken“. Und überall Fotos von Glatzen, Hakenkreuzen und Hitler.

    Es gab auch ein Flipchart, auf dem man Kommentare machen durfte. Bis ich kam stand dort nur „Super“ und so.

    Ich schrieb:

    „Was ist mit muslimischem Antisemitismus?“ und „Was ist mit Linksextremismus“. Ich diskutierte dann noch mit ein paar Schülern, die sich bitter über die Ausstellung beschwerten, diese sei total einseitig. Verantwortliche waren weit und breit keine zu finden, die hätte ich mir gerne vorgeknöpft und ein paar Fragen gestellt.

    Später als ich wieder vorbei kam, war das Flipchart übersäht mit Linkenkritischen Kommentaren. Der Damm war gebrochen. Zumindest an diesem Tag.

    Ach – und das Ganze ist eine katholische Privatschule. Das muss man sich auch einmal vor Augen führen.

  24. „…wie fehlende Unterschriften von Schülern gefälscht wurden von Mitschülern, die im sog. Arbeitskreis Schule ohne Rassismus tätig waren…“

    Diese Aussage im ersten Absatz des Aufsatzes von Andreas M. sollte man wieder und wieder lesen. Denn diese „Mitschüler“ fälschen im späteren Leben weiter, sie sind konditioniert, sie können in ihrem „Rassismuswahn“ überhaupt nicht mehr anders.

    Man denke deshalb bei den nächsten Wahlen auch an „Erkenntnisse“ des Massenmörders Joseph Stalin:

    „Nicht der Wähler zählt,
    sondern der Zähler zählt.“
    /Joseph Wissarionowitsch Stalin)

    http://falfn.com/CrusaderRabbit/wp-content/uploads/2010/11/stalin_voting.jpg

    Also, Konservative und Nationale, sofort als Wahlhelfer melden bei den Gemeinden, und bei den nächsten Wahlen im Wahllokal allen anderen auf die Finger schauen, damit auch alles seine Ordnung und Richtigkeit hat und die Stimmen für die verschiedenen Parteien korrekt gezählt werden .

  25. Wen wundert es? Mich nicht.

    Die links-grüne GEW mißbraucht schon länger die Schulen als Erziehungslager mit Gesinnungskontrolle. Das war zu meiner Schulzeit vor über 25 Jahren schon so, aber noch nicht so extrem und offen wie es heute gemacht wird.

    Vergleichbares Phänomen findet man bei der Aktion „Soziale Netzwerke gegen Nazis“. Dort vertreibt man Hitler mit Stalin und wer auch nur die kleinste Kritik an der linksextremen Denke äußert wird -bei Wer-Kennt-Wen (wkw)- gleich ausgeschlossen oder gar von wkw gelöscht.

    Bedenkt man, das dort auch viele Minderjährige unterwegs sind und man aufrufe von körperlicher Gewalt gegen rechts dultet (von Admins wie von wkw selbst), dann finde ich das sehr bedenklich und stark jugendgefährdend.

    Vieleicht mal ein Thema für PI, diese soziale Netzwerke gegen Nazis Aktion und was es wirklich ist.

  26. #3 AufrechterDemokrat (23. Nov 2010 14:23)

    völlig richtig zwischen links rechts und ganz rechts oder vielen nicht allen Muslimen ist kein Unterschied mehr festzustellen -alle drei haben das selbe Feindbild : Israel , Christen , Usa , Kapitalismus , Demokratie usw … Links versucht in alter Stalinscher Strategie ein höchst mögliches Chaos anzurichten ebenso wie einige islamische Gruppierungen denen zB auch Ahmadeni… angehört . Ziel ist es durch Chaos bzw Krieg an die Macht zu kommen -(bei Stalin ,wie er schon 1924 sagt : war es Krieg, um an die Macht zu kommen und Europa zu übernehmen)Krieg bedeutet Chaos .Chaos durch künstlichen Sozialdruck dh auch durch Vernichtung der kathol. Kirche welche bisher ethische und moralische Werte aufzeigt und einen durchaus demokratisches Weltbild vermittelte -hier werden vor allem die staatl Medien genutzt -wir zahlen also direkt für unsere linken Propagandatruppen – welche natürlich nicht wissen das sie als erste am muslimischen Baukran enden werden den der Islam wird seinen faschistisch ,alleinigen Machtanspruch nicht für links Verdummte Hartz 4 ler oder überbezahlte Medien Fuzzies aufgeben- das ist sicher .

  27. #20 Wursti (23. Nov 2010 14:48)

    Solche Sendungen kann man sich schenken. Da muß wohl erst wieder ein Sarrazin kommen, um diese Problematik in Zahlen zu fassen, damit Wirkung erzielt werden kann.

  28. Nach dem braunen und dem roten Mäntelchen, hat der Totalitarismus jetzt in Deutschland sein grünes angelegt… Ich hoffe, dass möglichst bald das Weltwährungssystem zusammenbricht. Dann wird all dieser lebensferne Wahnsinn ganz von alleine beendet… …weil wir ihn uns dann schlicht und ergreifend nicht mehr werden leisten können.

  29. wie fehlende Unterschriften von Schülern, die sich weigerten, für das “Projekt” zu unterschreiben, von Mitschülern, die im sog “Arbeitskreis Schule ohne Rassismus” tätig waren, gefälscht wurden.

    Das ist Urkundenfälschung und damit strafbar.

    Ansonsten hört sich das nach HJ oder FDJ an –

    Gabs auch bei den Nasoz !

    Wennn Du eine NSDAP Veranstaltung besucht hast -z.b eine Weihnachtsfeier- musste man sich in die Anwesenheitsliste eintragen
    und wurde automatisch Parteimitglied.

    Hingewiesen wurde man darauf nicht !

  30. #24 das orakel (23. Nov 2010 14:51)

    Irgendwie muss ich in Köln auf einem echt rechten Gymnasium gewesen sein!?

    Unter den Schülern gab es ein paar Poppers, Punks, Schwule, Nazis, Christen, Türken, von allem was dabei! Die Lehrerschaft war gemischt, allerdings die „Neuen“ tendierten schon weit Links!

    Der Witz war, alle kamen irgendwie miteinander aus, mal mehr mal weniger! Es wurde aber keiner dämonisiert, zumindest nicht grundsätzlich und nicht so wie oben.

    Allerdings muss ich auch zugeben das ich ein Gutmensch-Schüler war!

    Später wurde diese Schule eine „Integrative“ und dann kamen die Problem. Es gab dann nochmal eine kleine Aufwärtswende…

    http://www.hansa-gymnasium-koeln.de/

  31. So ein Pech aber auch, –
    man hätte die Kräfte bündeln können um so
    Synergieeffekte und mehr auszunutzen.
    Denn wäre gleichzeitig zu
    Schule ohne Rassismus noch
    Schule ohne Kapitalismus ausgerufen
    worden, dann hätte man an einem Strang ziehen können , mit höchst
    einflussreichen Kreisen.
    Bei Petra Pau (siehe Bild) läuft man nämlich mit
    „Schule ohne Kapitalismus“ offene Türen ein. Dass deren gleichzeitige Aktion Schule ohne Rassismus ein
    grosser Erfolg war, zeigt dieses Bild:
    Petra Pau mit Michael Jackson . 🙄

  32. Willkommen in der Antifa-BRD

    Der neue Faschismus wird nicht sagen: „Ich bin der neue Faschismus.“ Er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus.“

    Ignazio Silone (1900-1978), italienischer Schriftsteller und Sozialist

    Die undemokratischen Zustände an dieser Schule zeigen, wie vorausahnend die Aussagen von Ignazio Silone damals wahren.

  33. Wie bei unseren lieben Mohemmetts:

    Zwangszusammenhalt = Respekt

    Wer gegen den Strom schwimmt wird von den anderen ertränkt. Unfassbar, solche Zustände. Was wird da bloss heran gezüchtet. Dieses Land verkommt wirklich mehr und mehr zu einem Dreckshaufen erster Güte.

    By the way: Umfrage im letzten Stern:

    50% aller Befragten fänden es upi wenn Renate „Hackfresse“ Künnast Berlin regieren würde

    Bei Neuwahlen würden „Die Grünen“ zweitstärkste Partei werden

    Die wollen den totalen Untergang. Bunt statt braun, Zunge zeigen gegen Rechts, Pupsen gegen Rechts. Stellt euch mal vor diese Irren schaffen es.

    Birte Dörte Iffigehnie Grünsohl-Schnatterwatz (32, Sozialpädagogin, geschieden, kinderlos):

    Ich sehe jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit tausende randalierende jugendliche, Deutsche Neonazis durch die Innenstadt laufen und Pararellgesellschaften bilden und die alle Nase Land einen armen Ausländer ins Koma treten.

    Sie pöbeln vor allem Rentner und Frauen an. Ständig werden es mehr. Es gibt heutzutage kein ernsteres Problem. Ich fordere 20x so
    viel Geld wie bisher im Kampf gegen Rechts.

  34. Politische Volkserziehung, linke propagandistische Indoktrination in Reinkultur.
    Hat sich irgendeine dieser Initiativen jemals gegen Deutschenfeindlichkeit gewendet?
    Wie viele Deutsche mobben und ziehen Migrantenschüler ab und wie viele umgekehrt?

  35. Danke an den Schüler für den Bericht über den realexistierenden linken Psychoterror an deutschen Schulen.

    Wär schön, wenn noch mehr Schüler von den unhaltbaren Zuständen an dieser und anderer Gesinnungsschulen berichten würden.

  36. An der Fassade einer Multi-Kulti Schule, also 5 Deutsche auf 200 Schüler, haftet dann ein Schild:

    Schulde ohne Bildung

  37. Als ich in der DDR meine Schulzeit verbrachte wurden wir auch Indoktriniert. Es waren ausschliesslich Lehrer die uns den Staat Nahe brachten. Was daraus geworden ist, sagt uns die Geschichte. 1989 Die deutsche Einheit. Also haben sich die ehemals indoktrinierten Schüler der DDR ihr eigenes Bild über so einige politische Dinge gemacht. Da kann man hoffen, das gerade aus den SoR Schulen die Kinder kommen die später mal unser Land retten.

  38. Wir Jugendlichen werden heutzutage überall ideologisch gegängelt. In der Schule, durch das Fernsehen, Vereine und und und.Unfreiwillig komisch wirkt die Tatsache, daß in den Schulen behauptet wird,man wolle die Schüler zu mündigen, selbstständigen Leuten erziehen. In Wirklichkeit will man Ja-Sager und Mitläufer.
    Ich frage mich übrigens genauso wie WahrerSozialDemokrat, auf welch ein „rechtes“ Gymnasium ich gegangen bin.Ich hatte das Glück, mehrheitlich konservative Lehrer zu haben.Es gab nur eine Handvoll Ausländer, obwohl meine Schule sicher kein Elitegymnasium war und ist. Das alles ist erst 10 Jahre her, aber wie man so hört hat sich einiges geändert.

  39. Und auf den Universitäten gehts dann weiter!

    Die Herren Professoren sind doch auch alle
    linksgestrickt, was wir auch bei unserem Sohn festgestellt haben, der Jura studiert!!!

  40. #1 KDL (23. Nov 2010 14:21)
    Ich habe nicht das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in der DDR aufzuwachsen – aber genau so stelle ich mir die damalige Indoktrination vor.
    Ich kenne die DDR sehr gut und habe entsprechend darunter gelitten, daher auch meine kritische Einstellung, wer wenn nicht wir besitzt die Fähigkeit zu vergleichen und zu reflektieren?
    Ich werde mir dieses „projekt“ auf jeden Fall genauer ansehen.
    Im Osten findet weiterhin eine Meinungsdiktatur in den Schulen und Firmen statt, hat mir ein Freund aus Halle erzählt. (In Bezug auf Ausländer)

  41. Durch das Einfallstor „Aufklärung über den Nationalsozialismus“ wird an Schulen statt des grundgesetzlich gebotenen Antiextremismus häufig ein einseitiger Antifaschismus vermittelt. Auch an meiner ehemaligen Schule wurde George W. Bush im Unterricht beleidigt („Irrer“). Kurz vor dem Irakkrieg forderte zudem die Schülervertretung – während des Unterrichts – vorbeikommende Autofahrer dazu auf, zu hupen, wenn sie „für den Frieden“ seien. Dass blutrünstige Regime von Saddam Hussein schien die angehenden Gutmenschen ebenso wenig zu stören wie die Wohlfeilheit der gesamten Aktion.

  42. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, ich war zum Glück nicht an so einer Grünen-SED-Schule, aber auch ich habe mit unliebsamen Meinungen für erheblichen Ärger mit meinen Lehrern gesorgt.

    Der 11. September 2001 wurde von den Lehrkräften zum Anlass genommen stundelang gegen die USA zu hetzen die „den ganzen Planeten“ zerstören würden. Mein Englinschlehrer forderte die Klasse sogar auf die PDS zu wählen, niemand wagte es zu widersprechen, auch ichz nicht, Englisch ist schließlich ein Fach auf dem man auf seine Noten achten muss und der Lehrer war sehr leicht reizbar und hatte ein Gefallen daran sich Schüler die ihm nicht gefielen besonders aufmerksam zu behandeln.

    Einmal hatten wir Prospekte von Windenergie Konzernen bekommen und mussten die darin abgebnildeten Windräder ausschneiden und zu einer Collage zusammenkleben, ich habe mich gefühlt wie in der Irrenanstalt oder wie ein Tier im Zirkus. In Kunst hatte ich einmal, weil ich wusste das es den Lehrer stört, ein Atomkraftwerk gezeichnet, er musste mir eine Eins geben, er hatte keine Wahl, was ihm garnicht gefiel, er hat sichtbar gelitten. 😀

  43. #50 gideon
    #52 NeuHier

    Wie wir aus dem Schülerbericht ersehen können, haben wir an so mancher deutschen Schule längst wieder DDR-Niveau erreicht! Da sage noch einer, dass die Behauptung wir leben längst in einer DDR 2.0 übertrieben sei.

  44. @ #52 NeuHier (23. Nov 2010 15:46)

    Ich werde mir dieses “projekt” auf jeden Fall genauer ansehen.

    Vor allem die Führungspersonen dieses Projekts mal durchleuchten!

    PI nimmt die Witterung auf – da muss man nachforschen …

  45. Buchtipp: Das linke Netz

    Felix Krautkrämer

    Mit „Das linke Netz“ – liegt das zweite Heft der „Studien Extremismus und Freiheit” der Jungen Freiheit vor. Wie bereits im ersten Heft “Die offene Flanke der SPD” beschäftigt sich Autor Felix Krautkrämer auch diesmal mit den Verstrickungen zwischen Linksextremen und demokratischen Institutionen. Ausführlich und detailgetreu schildert der Autor „das Zusammenspiel zwischen der Wochenzeitung Die Zeit, dem ‚Netz gegen Nazis’, der Bundeszentrale für politische Bildung und der linksextremen Szene” – so der Untertitel des Heftes. Das “Netz gegen Nazis” ist eine 2008 von der “Zeit” initiierte Internetplattform.

    http://www.unzensuriert.at/content/002874-Buchtipp-Das-linke-Netz

  46. Von Russlanddeutschen, die aus der ehemaligen Sowjetunion kamen, habe ich ähnliches gehört, aber mit anderen Vorzeichen. War bekannt, dass einer Christ war, so wurde er aufgefordert, vor der Klasse das „Vater unser“ zu beten. Anschließend wurde die Klasse aufgefordert zu lachen, was diese dann auch lauthals tat. Es gibt nichts neues unter der Sonne …(Salomon)

  47. Schule ohne Rassismus:

    Impressum:

    http://www.schule-ohne-rassismus.org/impressum.html

    Redaktion:

    Sanem Kleff (verantwortlich)

    Eberhard Seidel

    Metin Y?lmaz (freier Mitarbeiter)

    zu 1.: (rassistische Kampfislam-Emanze)
    Sanem Kleff (* 1955 in Ankara) ist eine deutschtürkische Pädagogin. Sie leitet das europäische Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ für den Verein Aktion Courage

    Aufgewachsen ist Kleff in den Hansestädten Bremen und Hamburg sowie NRW. Das Studium der Deutschen Sprache und Literatur absolvierte sie in ihrer Geburtsstadt Ankara, um danach zunächst als Dolmetscherin und Übersetzerin zu arbeiten.
    […]
    2001 übernahm Kleff Leitung und Neukonzipierung von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.
    […]
    Sanem Kleff geriet im Dezember 2008 in die Schlagzeilen, da sie im Sinne des Deutschen Pressegesetzes verantwortlich für den Inhalt der Ausgabe des Schülermagazins „Q-rage“ für das Schuljahr 2008/2009 mit dem Titel „Selam Deutschland“ ist. Im Heft finden sich Anschuldigungen gegenüber evangelikalen Christen. Sie seien intolerant, verfassungsfeindlich, gefährlich und dumm.

    zu 2.: (ein waschechter Dhimmi)
    Eberhard Seidel-Pielen (* 20. Dezember 1955 in Sommerhausen, Franken) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Seine Schwerpunkte sind Migrationspolitik, Rechtsextremismus, jugendliche Subkulturen und der politische Islam.

    zu 3.: (Fotoreporter)
    http://www.metinyilmaz.de/

  48. 21.11.10

    DER NEUE SOZIALISMUS [GUTMENSCHENFASCISMUS]

    UND

    DER MISSBRAUCHTE ‚RASSISMUS‘

    Es geht um das sinistre UNTANGIERTE Gesinnungsprojekt:“Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” >

    DAS DIKTAT DES RELATIVISMUS HÄLT IN DEUTSCHEN SCHULEN UNTER DEM POPULISTISCHEN RREFÜHRENDEN MISSBRAUCH DER BEZEICHNUNG „RASSISMUS“ EINZUG

    Was ist der Sinn und Zweck solch sinistrer Gesinnungs- Denunzierungs- und Überwachungssystematik ? Ich sage euch nehmt euch in Acht vor dieserart Maulkorbpolitik, denn…

    DAS FREIE WORT
    IST DER HÖCHSTE GARANT UNSERER FREIHEIT !

    D.H. UM DAS SYTEM AN DIE MACHT ZU BRINGEN MUSS DAS FREIE WORT KRIMINALISIERT, VERBANNT, GETÖTET WERDEN !

    GROSSE VORSICHT DESHALB WENN DER FREIE MENSCH WEGEN SEINES EINSATZES FÜR DIE FREIHEIT BZW WEGEN SEINER KRITIK AN EINER IN DEREN GRUNDSÄTZEN MENSCHENVERACHTENDEN IDEOLOGIE ZUM RASSIST GESTEMPELT WIRD.

    ——————————————–

    IM NEUEN SOZIALISMUS
    ist ein Volk zu sein oder sein zu wollen RASSISMUS. [Fremder Nationalismus jedoch -egal wie ausgeprägt- darf/soll toleriert ja angebetet werden. Unterwerfung ist Gebot!]

    IM NEUEN SOZIALISMUS
    ist eine Meinung haben und zu sagen RASSISMUS.

    IM NEUEN SOZIALISMUS
    ist Kritik zu üben RASSISMUS.

    IM NEUEN SOZIALISMUS
    ist zwischen Gut und Böse zu unterscheiden RASSISMUS.

    IM NEUEN SOZIALISMUS
    sind Anforderungen an Immigranten RASSISMUS. Der Hausherr muss sich dem Gast unterwerfen, nicht der Gast den Regeln des Hauses. Nicht nur das. Er muss ihm sein Haus schenken und sich verknechten lassen. Tut er es nicht, ist er RASSIST.

    —————————————–

    D.h . im Schutze des gebotenen o.verordneten Maulkorbs wird die neue Systemdoktrin unangreifbar, das Böse wird gleich dem Guten, oder es [das Böse] wird schlichtweg als nicht existent erklärt. Zb: Grundgesetz ist gut, aber Scharia ist auch gut. Nur anders gut eben, und deshalb nicht zu kritisieren oder gar abzulehnen.

    Auf diesem Rasen des Relativismus wird also der Altar der Unfreiheit, des Zwanges der Doktrin, der totalitären Systems erstellt.

    Was hat dies mit „Courage“ zu tun.

    DIESELBEN SYSTEMPOPULISTEN DIE HEUTE DAS FREIE WORT UND DIE VÖLKER ABSCHAFFEN WOLLEN; WOLLEN MORGEN KONSEQUENTERWEISE DIE INDIVIDUEN ABSCHAFFEN.

    DA SIND WIR WIEDER IM SOZIALISTISCHEN WUNDERLAND.

    DAS SINISTRE POPULISTISCHE GESINNUNGSGEMÜT RENNT SEINE UNTERTANEN IMMER WIEDER AN DIE WAND.

    Es ist die logische Konsequenz der Zwanghaftigkeit dieser selbsternannten Götter im Gutmenschenkleid, jenen Feinden des Leistungsprinzips und der Freiheit & Unabhängigkeit der Völker und Individuen.

    Ogmios / 5VOR[20]12 !

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/Relativism.html

  49. #59 Herodotchen (23. Nov 2010 16:02)

    Umso unverständlicher für unsere Linken Weltverbesserer das es jetzt nach jahrzehntelanger Christen Verfolgung in der Sowjetunion mehr orthodoxe Kirchen gibt als jemals zuvor -die Russen einschliesslich ihre Führungseben haben anscheinend schon verstanden wie man den vordringenden Islam stoppen kann . ..während wir noch Jagd auf einige wenige schwarze Schafe und Geschichten aus den 60ziger Jahren machen -und damit unsere Kirche noch weiter schwächen als nötig.
    Übrigens was ist mit den Pedpophilen aus den Linken Cohn Bendit Gruppen? Wer macht Jagd auf die ?Ist unsere Presse also zu 90% links ?

  50. Unterm Lesen dacht ich: „Dürfte Großraum Hamburg oder Berlin gewesen sein.“ Und dannder Hinweis auf Bayerische Schulen! Bayern? Da gibt es sowas auch? Ich fass es nicht.

  51. OT

    Im Zuge einer Terrorfahndung sind am Dienstagmorgen in Belgien, Deutschland und in den Niederlanden insgesamt zehn Verdächtige festgenommen worden, weil sie einen Anschlag in Belgien geplant haben sollen.

    Anschlagspläne in Belgien

    Man wird noch viel indoktrinieren müssen, bis wir an den friedlichen Islam glauben. Vielleicht am St.Nimmerleins Tag…

  52. Noch mal was zu Q-rage.

    Das ist nicht nur eine Umschreibung von Courage, sondern enthält bewusst und abgetrennt das Wort „Rage“.

    In Rage geraten.

    Rage (engl:) Im Zorn wüten.

    Wie sich die Linken wieder selbst verraten.

  53. Ein anderes Mal wurden zwei Schwule “eingeladen”, die schildern sollten, wie sie angeblich tagtäglich Opfer schlimmster Gewalt würden. Gewalttätig ging es dann auch zu.

    Das ist doch noch gar nichts. Als in meine ehemalige Klasse die sogenannte „Aids-Hilfe“ kam, wurde im Stuhlkreis ein Sack mit Dildo, Vibrator, Lesbenfotos usw. herumgegeben und jeder musste einen Gegenstand herausnehmen und etwas dazu sagen. Für diese eklatante Verletzung der Intimsphäre von Schülern fielen dann auch noch mehrere Unterrichtsstunden aus …

  54. #66 Columbin (23. Nov 2010 16:23)

    Als in meine ehemalige Klasse die sogenannte “Aids-Hilfe” kam, wurde im Stuhlkreis ein Sack mit Dildo, Vibrator, Lesbenfotos usw. herumgegeben und jeder musste einen Gegenstand herausnehmen und etwas dazu sagen.

    Ich hätte bei dieser Auswahl ein Lesbenfoto genommen; vorausgesetzt natürlich, dass es sich um schlanke Lesben ohne behaarte Beine handelte.

  55. Solche Teebeutel hatten wir schon in den 70ern an den Schulen. Da quatschte auch mal einer blöde von der großen Befreiung 1945 daher, worauf ich dem Deppen in etwa gesagt hatte, dass Stalinismus sowiwe Massenvergewaltigungen und Erschießungen zuzüglich der folgenden DDR sicher alles andere als eine „Befreiung“ waren. Daraufhin schaute der Kerl blöd aus der Wäsche und konnte es ja gar nicht fassen, dass ich ein ganz böser „Rechter“ war.

    Und unserem sozialistisch angehauchten Religionsfuzzi habe ich gleich drauf erklärt, dass die Annahme es gäbe einen „Gott“ kompletter Blödsinn sei – das waren noch Zeiten.
    „Wenn Sie mir erzählen wollen, dass ‚Gott‘ allmächtig ist, dann sollten Sie docxh nicht bedauern, dass irgendwo in der III. Welt die Leute nix zu fressen haben. Vielleicht sollte er nicht so viele Seelen schaffen, dann reicht’s auch für alle…“ 🙂

    Wenn ich etwas hasse, dann sind das diese evangelischen Friedenssozialisten…

    Abgesehen davon sollten religiöse Schüler sich mal nicht zu laut über die „Verletzung“ ihrer „religiösen Gefühle“ mokieren. Fakten sind wichtiger als Gefühlduselei. Vor allem aber hat die Religion noch nie Rücksicht genommen auf den Intellekt all derer, die nicht bereit waren und sind, sich den größten Unsinn anzuhören.
    Alle Welt redet über die Gefühle irgendwelcher Kopptuch-Muslimas, Katholiken etc. aber niemand redert übe die Gefühle der Nicht-Religiösen. Diese nämlich haben gefälligst keine zu haben.

    Dass man auch heute noch linke Träumereien zum Imperativ der Schüler macht, ist ja nicht neu. Allerdings sind die Methoden jetzt offensichtlich frecher.

    Im Grunde waren die Verhältnisse bei uns kaum anders als sie hier geschildert werden, wobei wir teilweise noch Lehrer hatten, die den II.WK live miterlebt hatten und die selbst bei weitem anders tickten…

  56. #66 Columbin (23. Nov 2010 16:23)

    „Als in meine ehemalige Klasse die sogenannte “Aids-Hilfe” kam, wurde im Stuhlkreis ein Sack mit Dildo, Vibrator, Lesbenfotos usw. herumgegeben und jeder musste einen Gegenstand herausnehmen und etwas dazu sagen.“

    Und die Dildos bekamen dann die Mädels oder wie? 🙂

  57. Das erinnert mich doch sehr an meine Schulzeit von 53-65 in Ostberlin. Z.B. „Asche-aufs-Haupt“-Veranstaltungen in der Aula vor der ganzen Schule wegen der Nichtverpflichtung zum Fernsehens der Fernsehprogramme aus berlin-West.
    Übrigens hieß es im III.Reich Napola, dort gingen z.B. auch ein Chefredakteur des „Neuen Deutschland“ und auch der westdeutsche Publizist Karasek zur Schule. Heute schafft man sich „ohne Rassismus“ eben eine andere Elite. Leidtragende sind immer die steuerzahlenden Bürger, die in D gern verar…. werden, ob am Hindukusch oder sonstwo …

  58. Kann man denn diese Lehrer nicht wegen Psychoterror verklagen um auch ein Exempel zu statuieren? Wir sind schliesslich nicht in der Sowjetunion…

  59. #71 Feinstein

    Wir sind schliesslich nicht in der Sowjetunion…“

    Aber viel fehlt nicht mehr, ich garantiere dir, es gibt tausende solcher linker Gesinnugsschulen in Deutschland. NRW ist ganz übel.

  60. „mündliche Noten“

    Das waren noch Zeiten. Wer in meiner Klasse bei meiner Musik-liebenden Lehrerin Flöte spielen konnte, hatte immer eine Eins!
    Egal, wie sehr sie tatsächlich mitmachten.

    Von der 1. bis zur 4. waren wir vollkommen der Willkür unserer Lehrerin ausgesetzt.

  61. #21 Wursti
    “Gegenattacke – Was ist dran am Deutschenhass?”

    Das Antifasystem schlägt zurück! Nachdem sie kurz abgetaucht waren, kommen die Linken wieder aus ihren Löchern raus, und erzählen uns die alten Lügen die sie schon immer verbreitet haben. Und als erstes muß die Deutschfeindlichkeit vieler Immigranten wieder von der Tagesordnung verschwinden. Laut linker Ideologie darf es nämlich nur ausländerfeindliche Deutsche geben, aber keine deutschfeindlichen Immigranten. Ausländer sind grundsätzlich alle lieb und ausschließlich Opfer von ausländerfeindlichen Deutschen.

  62. 74 @vivaeuropa

    Das waren noch Zeiten. Wer in meiner Klasse bei meiner Musik-liebenden Lehrerin Flöte spielen konnte, hatte immer eine Eins!

    Das kann ich noch toppen:Weil mein Musiklehrer sich keine Namen merken konnte, stand bei allen:Gute Kenntnisse und Mitarbeit.
    Unsere Sangeskünste dürften sich damals zumindest bei den männlichen Schülern sehr in Grenzen gehalten haben, weil wir damals gerade im Stimmbruch waren.:-) 🙂
    Sonst war er aber O.K

  63. #1 KDL (23. Nov 2010 14:21)

    Ich habe nicht das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in der DDR aufzuwachsen – aber genau so stelle ich mir die damalige Indoktrination vor.

    Ja, genau!
    Jeder einzelne Tag war so. Wir waren alle so. Wir haben alle mitgemacht. Wir kannten kein anders Leben. Wir haben uns nie gewehrt. Wir kannten nur die Farbe Grau. Wir hatten keinerlei Freude.
    Wir waren nicht so ausgeschlafen wie die Landsleute im Westen Deutschlands.

  64. So gut der Artikel auch ist, was ist das denn bitte für ’ne Überschrift? Die hört sich verdammt Bild-Zeitungs-mäßig an. Wieso spricht „jetzt“ ein Schüler? Es hätte besser heißen sollen: „SoR: Ein Schüler erzählt“ und fertig 😛

  65. Wenn Linke so könnten wie sie wollen, kommt dabei meistens eine Form von Terror und Diktatur heraus. Viele übereifrige Gutmenschen sind häufig einfach zu primitiv und zu indoktriniert, um demokratische Prinzipien zu verstehen oder gar zu respektieren. Es fehlt denen einfach an Niveau und politischer Kultiviertheit.

  66. #1 KDL (23. Nov 2010 14:21)
    Ich habe nicht das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in der DDR aufzuwachsen – aber genau so stelle ich mir die damalige Indoktrination vor.
    Nee, keinesfalls.

    Obwohl in der ddr 200.000 menschen aus politischen gründen in fürchterliche kz und zuchthäuser gesteckt wurden, zum teil bis in den gulag, hunderte hingerichtet und weit über 1.000 an den grenzen erschossen oder sonstwie umkamen, wurde in der schule bildung vermittelt.

    Und was es erst recht nicht gab:
    Keinerlei abartigkeiten und schund wurden geduldet, geschweige denn unterrichtet oder sonstwie nahegebracht.
    Das hätten sich die bonzen nicht gewagt, denn die eltern hätten sich nicht alles gefallen lassen.
    Im verhältnis zur heutigen einhämmerung von
    schlimmsten abartigkeiten und hass auf das eigene volk, rund um die uhr und natürlich von der 1. klasse an, waren dagegen die paar stunden staatsbürgerkunde kleinkram gewesen.
    Gewirkt hat es ohnehin nicht, denn die ddr ging durch die von ihr aufgezogenen unter.

  67. #21 Wursti (23. Nov 2010 14:48)

    Dazu aktuell passend:
    “Gegenattacke – Was ist dran am Deutschenhass?”
    Sendung vom Montag, 22.11.2010 | 23.00 Uhr | SWR Fernsehen
    mit Familienministerin Schröder (CDU)

    http://www.swr.de/2plusleif/-/id=4252272/did=7198722/pv=video/nid=4252272/zm1f6e/index.html

    Bei dieser Türkin krieg ich Aggressionen. Was diese Dame an Deutschenfeindlichkeit vom Stapel lässt, ist skandalös. Frau Schröder hätte da noch viel offensiver auftreten müssen.

  68. #3 AufrechterDemokrat (23. Nov 2010 14:23)

    „Hitlers Napula lässt grüßen. Die Linken haben von den Nazis gelernt: Indoktrination, Judenhass und Islamophilie.“

    —————————————–

    Nun, da ist tatsächlich was dran. Denn selbst der Immigrant Willy Brandt empfahl seinen Genossen von der Sozialistischen Arbeiterpartei:

    “Das sozialistische Element im Nationalsozialismus, im Denken seiner Gefolgsleute, das subjektiv Revolutionäre an der Basis, muß von uns erkannt werden.”

  69. In der Schule kann man schon so einiger Diskriminierung ausgesetzt sein. Anfang der 70er Jahre hatte ich gerade Karl Popper und Walter Eucken entdeckt und musste mich mit einem Französisch- und Sozialkundelehrer auseinandersetzen, den ich zwischen SPD und DKP vermutete. Es ist ein gutes Gefühl, nicht zu schleimen und argumentativ dagegen zu halten.

  70. #75 BePe (23. Nov 2010 17:03)

    Und als erstes muß die Deutschfeindlichkeit vieler Immigranten wieder von der Tagesordnung verschwinden. Laut linker Ideologie darf es nämlich nur ausländerfeindliche Deutsche geben, aber keine deutschfeindlichen Immigranten.

    In der Konsequenz läuft diese Haltung darauf hinaus, Deutschenfeindlichkeit zu befürworten.

    Wenn das Passtürkinnen betreiben, ist es besonders widerlich und ekelerregend.

  71. Also wenn ich mir solche Zustände durchlese, bin ich wirklich froh, dass an unserer Schule wenigstens noch ein bisschen Grundgesetz herrscht. Letztens bei der Sarrazin-Debatte hab ich allerdings gemerkt, dass alle „älteren“ Lehrer, einschleßlich unseres Direktors, ziemlich offen gegenüber Sarrazins THesen waren, jedoch die jüngeren Lehrkräfte jegliche Zustimmung sofort verschrien haben. Auch in meiner Klasse fanden sich erstaunlich viele Zustimmer.

  72. Das war an der Gesamtschule OBERE AAR in Taunusstein keineswegs anders:

    Indoktrinierung der Schüler durch den Klassenlehrer:
    – .z.B.: es gibt keinen angeborenen Unterschied zwischen Frau und Mann, der wird nur durch verschiedene Erziehung von Jungen und Mädchen im Kindesalter angelegt.

    – Schüler die sich kritisch gegenüber Ausl
    ndern äussern sind von der Klassengemeinschaft auszuschliessen

    – Deutschland selbst hat keine Kultur, zur Zeit von Komponisten wie Bach oder Händel gab es noch garkein Deutschland, sondern nur einige kleine Staaten

    – Frankreich hingegen ist grossartig, da die Menschen dort einfach viel besser zu leben wissen

    – Ein Besuch in einer Moschee war für ihn ein ganz besonderes Erlebnis, da die Menschen dort unheimlich tolerant waren und er gut behandelt wurde.(vom getrenntem Eingang für Frauen hat er nichts gesagt)

    Genauso der Lehrer für Religion an den Beruflichen Schulen:
    Zum Thema Islam wurde den Schülern strikt eingebläut das unbedingt zwischen Moslems und Islamisten unterschieden werden muss (Christianisten wurden in diesem Zusammenhang nicht erwähnt), das der Dschihad ebenso nur falsch übersetzt und aus dem Zusammenhang gerissen wurde. und so weiter und so fort….

  73. Die ideologische Erziehung zum „sozialistischen Menschen“ lief im Ostblock genau so ab. Psychoterror des „Kollektivs“, mit Anwesenheitslisten bei ausserschulischen, politisch Motivierten Veranstaltungen mit anschliessender Bloßstellung und Mobbing in der Klasse. Natürlich von den Lehrkräften betrieben.
    Die wenigen Ausnahmen von Lehrern und Lehrerinnen, die das nur zum Schein oder garnicht durchführten,stehen bei der ehemaligen Schülerschft heute noch hoch im Kurs. Denn sie hatten für die Freiheit der Meinung und des Bekenntnisses Versetzung oder sogar Berufsverbot riskiert. Auffälligen Schülern wurde der Weg zum Studium durch Noten und Beurteilung (sympathisiert mit dem Klassenfeind) verbaut…
    Heute erkennen wir diese Methoden in Deutschland beispielsweise beim Umgang der SPD mit „Abtrünnigen“ im Fall Ypsilanti oder in vollendeter Form bei Sarrazin wieder…
    Kollektivistische Systeme wie Sozialismus, Kommunismus oder Islam bekämpfen das Individuum und stellen die „Gemeinschaft“ über alles.
    Ich bin vor 30 Jahren vor diesem System nach Deutschland geflohen. Jetzt muss ich feststellen, das mich dieses System hier längst eingeholt hat. Dumm gelaufen…

  74. Unserem derzeitigen Schulsystem überlasse ich nur das Vermitteln der Grundlagen (klassische Lernfächer etc.). Wertevermittlung in bester freidenker Manier muß und will ich übernehmen.

  75. #82 Orianus

    Feministin und gläubige Muslima? 🙂 Wie das zusammengeht ist mir ein Rätsel. Einzige Erklärung die ich mir vorstellen kann ist, dass die Dame auf dem islamischen Taqiyya-Trip ist.

  76. Zu meiner Schulzeit wurde genau diese Aktion auch an meiner Schule gestartet und jedem, den Ich darauf ansprach, sagte Ich auch, dass Ich davon nichts halte. Ich brachte unmissverständlich zum Ausdruck, dass diese Aktion doch überhaupt keine Courage erfordere. Bis auf eine handvoll Vietnamesen gab es auf meiner Schule gar keine Ausländer und diese handvoll war auch bis auf das Aussehen nicht von deutschen Jugendlichen zu unterscheiden. Es gab schlicht sowieso keinen Rassismus auf der Schule. Ich sagte klipp und klar, dass diese Aktion in etwa so sinnvoll sei wie „Schule ohne Tapire“ oder „Schule ohne Flugzeuge“.
    Im Gegensatz zum hier geschilderten Fall wurde Ich aber für meine offene Abneigung keineswegs benachteiligt oder gerügt. Ich hatte immer ein Talent dafür, mich sprachlich eloquent auszudrücken und einige Leute – die, die selbst denken konnten und von blindem Aktionismus ebensowenig hielten wie Ich – stimmten mir zu. Mich deshalb anzufeinde hat jedenfalls niemand gewagt. Hätte Ich in der öffentlichen Meinung der Schüler und Lehrer niedriger gestanden hätte Ich mir womöglich anderes anhören müssen.
    Auch viele Lehrkräfte pflichteten mir bei, jedoch nicht ohne anzufügen, dass diese Aktion doch nicht schade und man das doch ruhig machen könne. Das ist jetzt vielleicht 6 Jahre her, schade, dass es schon so weit gekommen ist, wie in diesem Beitrag geschildert.
    Besagte Schule befindet sich übrigens in einer ländlichen Gegend der ehemaligen DDR und hatte zu meiner Zeit ca. 1000 Schüler.

  77. #91 BePe (23. Nov 2010 18:04)

    Feministin und gläubige Muslima? 🙂 Wie das zusammengeht ist mir ein Rätsel. Einzige Erklärung die ich mir vorstellen kann ist, dass die Dame auf dem islamischen Taqiyya-Trip ist.

    Taqiyya auch, aber vor allem eine gehörige Portion Dummheit und Ignoranz.

    Solche Frauen plappern eben alles nach, egal, obs der örtliche Imam oder die Vorsitzende in der FeministInnen-Sitzkreisgruppe sagt.

    Die Verharmlosung von Deutschenfeindlichkeit („das sind doch nur kleine Ausrutscher“) deutet auf Taqiyya hin.

  78. #77 TheNormalbuerger (23. Nov 2010 17:17)

    #1 KDL (23. Nov 2010 14:21)

    Ich habe nicht das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in der DDR aufzuwachsen – aber genau so stelle ich mir die damalige Indoktrination vor.

    Ja, genau!
    Jeder einzelne Tag war so. Wir waren alle so. Wir haben alle mitgemacht. Wir kannten kein anders Leben. Wir haben uns nie gewehrt. Wir kannten nur die Farbe Grau. Wir hatten keinerlei Freude.
    Wir waren nicht so ausgeschlafen wie die Landsleute im Westen Deutschlands.

    Offensichtlich bist auch du nicht wirklich ’n Ossi. Sonst wüßtest du, daß wir nur die Farbe ROT kannten.

  79. #77 TheNormalbuerger (23. Nov 2010 17:17)

    Offensichtlich bist auch du nicht wirklich ‘n Ossi. Sonst wüßtest du, daß wir nur die Farbe ROT kannten.

    Ich habe leider meinen FDJ-Ausweis nicht mehr. Sonst würde ich als Beweis eine Kopie veröffentlichen. 😉

    Vor kurzem hat mir jemand, der die DDR nur von gelegentlichen Besuchen kannte, seine Eindrücke geschildert. Es klang so ähnlich wie „Grau in Grau“. Darauf hatte ich mich bezogen.

  80. #88 PI-Blogger (23. Nov 2010 17:58)
    „Indoktrinierung der Schüler durch den Klassenlehrer:
    – .z.B.: es gibt keinen angeborenen Unterschied zwischen Frau und Mann, der wird nur durch verschiedene Erziehung von Jungen und Mädchen im Kindesalter angelegt.“

    Man kann sich nur wundern, dass genau das gegenteil von dem, was man predigt, praktiziert wird.
    Letzte woche sass ich beim arzt im wartezimmer. Noch nie habe ich eine sog. frauenzeitschrift gekauft. Dort lag „Frau im Spiegel“, die habe ich durchgeblättert.
    Einen derartigen dreck und das für frauen, die man wohl für eine art anstaltsinsassinnen hält, habe ich noch nie auf sovielen seitten gesehen.
    Abartige fratzen aus hollywood oder sonstigem nuttenbetrieb, königshäuser, laufstegscharteken – nichts weiter. Und dazu irgendwelche zuhältermässigen kerle, denen sich die die nutten mit klunkern und klamotten an den hals warfen.

    Soviel zur erziehung von mädchen schon von kleinauf. Aber auch der jungen, denn die sehen bald ihre mutter, schwester, mitschülerin, freundin, mit genau den gleichen augen – aus.

    Zum kotzen, diese scheiheiligkeit.

  81. @ #68 Rechtspopulist (23. Nov 2010 16:34)

    hahaha – ich bin zwar Christ, aber für diese Äußerungen gibts auch Applaus von mir!
    und zwar ganz ehrlich – ohne Zynismus oder Hintergedanken.

    Und was diese Geschichts-Advokaten angeht:
    Es ist wirklich so, daß nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands mehr Deutsche umgebracht wurden, als während des gesamten Krieges!
    tolle Befreiung war das

  82. Schule gegen Rassismus?
    Das war gestern heute gibt es:
    Schule gegen Rechts

    Kurz googeln

    willibald gymnasium gegen rechts

  83. Sehr interessanter Bericht, der belegt, dass in den „Schulen ohne Rassismus“ die Liebe zu Israel verboten ist, diese Schulen Steinzeitfanschulen sind.
    So lasst uns Faustkeile für die „Schulen ohne Rassismus“ sammeln!

  84. #92 digestif

    Dein Fall kommt mir sehr bekannt vor, wahrscheinlich warst du an der selben Schule wie ich. Alle waren ach so stolz auf den Titel, der eigentlich keinerlei Bedeutung hat, wenn eben der Anteil an Ausländern an der Schule gegen Null tendiert. Da könnte man genauso ein Auto dafür loben, dass es Räder hat. Das Schild ist seitdem übrigens mehrfach beschmiert oder gar geklaut worden. Das waren zwar hundertprozentig irgendwelche Neonazis, wovon ich mich deutlich distanziere, aber an sich hat es mich sehr belustigt. Dieser Titel ist einfach eine Farce. Und ich möchte mal sehen, wenn irgendwo ein Nazi-Mob über einen Ausländer herfällt, wieviel „Courage“ diese 14-jährigen Jung-Gutmenschen dann noch zeigen wollen. Nur ein guter Gedanke hat noch nichts mit Courage zu tun.

  85. Ich habe gerade keine Zeit, die Kommentare oben zu studieren, vielleicht ist hier schon Ähnliches gesagt worden:

    Dies ist seit längerer Zeit einmal wieder ein PI-Artikel, der aus der angeblichen Feder eines angeblichen (ehemaligen) Schülers stammt,

    — wir hatte hier schon so etwas, es stank zum Himmel!, berichtet wurde von völlig unglaubwürdigen Disziplinarmaßnahmen etc., genaueres müsste ich recherchieren, jedenfalls war es ein Fake —

    der ebenfalls von vor bis hinten konstruiert wirkt.

    Bitte, PI, erspart den Lesern solche offensichtlichen Kunstprodukte!

  86. #97 Denker (23. Nov 2010 18:48)

    Und was diese Geschichts-Advokaten angeht:
    Es ist wirklich so, daß nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands mehr Deutsche umgebracht wurden, als während des gesamten Krieges!
    tolle Befreiung war das

    Die hunderttausende Männer mitgerechnet, die in amerikanischen und französischen Kriegsgefangenenlagern 1945/45 verreckt sind?

    Diese stellenweise Schwarz-Weiß-Malerei mancher Halbwissenden ist hier manchmal ziemlich nervig.

    Und die erwähnten Geschichts-„Advokaten“ bemühen sich vor ihren Äußerungen um Faktenwissen und plappern nicht alles unkontrolliert nach.

  87. 100% Selbstvernichtung.

    Das ist das Ergebnis dieser totalitären Erziehung.
    Wenn wir nicht direkt dabei wären, könnte es uns sowas von egal sein…
    😉

    Ich kann nur sagen: Eltern, die mit ihren Kindern sprechen und bei Lehrern und Schulleitung nachfragen haben immer gute Karten!
    Alle anderen nicht.

  88. DDR II

    nur mit dem Unterschied, das wir durchaus den Lehrern widersprochen haben und dann meist 2/3 der Klasse gegen den Lehrer standen.

  89. Überraschend, was britische Islam-Schüler so alles lernen: Juden sehen aus wie Schweine, Homosexualität wird mit dem Tode bestraft und der Armstumpf eines durch Handabhacken bestraften Diebes muss nach der Amputation verödet werden. Der englische Sender BBC hat sich die Lehrmaterialen von Islamschulen angesehen – und schlägt Alarm.

    Quelle:
    http://www.pro-medienmagazin.de/paedagogik.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=3421

    na…wen wunderts… ? 😉

  90. #1 KDL (23. Nov 2010 14:21)

    Ich habe nicht das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in der DDR aufzuwachsen – aber genau so stelle ich mir die damalige Indoktrination vor.

    Genau so, in derselben Machart, fand sie statt.

    Ein Schüler aus meiner Klasse weigerte sich an der Demonstration teilzunehemen, er blieb im Schulgebäude. Im Anschluss wurde er zunächst vor versammelter Klasse von der Klassenlehrerin mehr als nur zur Sau gemacht. Es sollte ein Exempel statuiert werden. Doch damit noch nicht genug. Nun wurden die Mitschüler von der Lehrerin aufgefordert, auch etwas dazu zu sagen. Nach der Standpauke zuvor fanden sich selbstverständlich keine Verteidiger für ihn, dafür um so mehr, die ihn nun einmal so richtig mit Erlaubnis der Lehrerin fertig machen durften.

    1:1 DDR-Zustände. Es sind keinerlei Unterschiede auszumachen. Genauso gingen die von der SED indoktrinierten, oft direkt mit der Stasi zusammenarbeitenden Lehrer zwar nicht immer (auch nicht alle), aber sehr häufig vor. Auch die Unterschiede zu der noch davor liegenden Diktatur, von der es derlei Berichte ja auch durchaus gibt, dürften wohl eher marginal ausfallen, mit der Ausnahme sicherlich, daß man heute die Leute nicht mehr in Gefängnisse mehr verfrachtet und auch keine Todesurteile mehr verhängt. Das geht heute leichter. Man erschwert oder zerstört einfach deren Existenz.

  91. Auch ohne SoR geht im rotzgrünen Bremen z.B. in allen Schulen die Post ab. In Bremen kann man seine Kinder nur noch auf eine Privatschule bzw. auf ein Internat schicken, wenn man die massive linksgrüne Indokrtrination vermeiden will!

  92. Ich bin entsetzt und schockiert. Das ist nichts anderes als eine seelische Vergewaltigung an Kindern die dort betrieben wird.
    Solche Lehrer sind für mich Verbrecher.

  93. @ #4 johannwi
    Duisburg
    Nach dem Nothalt des Busses flüchteten die Täter in Höhe der Stormstraße in unbekannte Richtung. Die leicht verletzten Polizisten begaben sich in ärztliche Behandlung. Die beiden Angreifer sollen Südländer gewesen sein und etwa 20-25 Jahre alt.

    Für mich ist das eine passende Metapher für unsere deutschen Notstandsgebiete: Die Polizisten begeben sich in ärztliche Behandlung, die schmierigen Täter aus Südland flüchten in unbekannte Richtung. Und das selbstentnazifizierte deutsche Volk wählt die Grünen mit einem türkischen Parteivorsitzenden.

    Heil Cem! Heil Claudia!

  94. @ #4 johannwi

    Duisburg
    Nach dem Nothalt des Busses flüchteten die Täter in Höhe der Stormstraße in unbekannte Richtung. Die leicht verletzten Polizisten begaben sich in ärztliche Behandlung. Die beiden Angreifer sollen Südländer gewesen sein und etwa 20-25 Jahre alt.

    Für mich ist das eine passende Metapher für unsere deutschen Notstandsgebiete: Die Polizisten begeben sich in ärztliche Behandlung, die schmierigen Täter aus Südland flüchten in unbekannte Richtung. Und das selbstentnazifizierte deutsche Volk wählt die Grünen mit einem türkischen Parteivorsitzenden.

    Heil Cem! Heil Claudia!

  95. @ #112 Fensterzu

    Ich habe alle Achtung vor Polizisten und kenne ihre Rolle als punching ball der Politik und Justiz.

  96. Ich habe Frau Sanem Kleff, der verantwortlichen für das Projekt „Schule ohne Rassismus“, gerade gestern erst einen netten Brief geschrieben. Sicher freut sie sich auch über weitere Post. Unter folgender Adresse sollte sie zu erreichen sein:


    Bei der Bundeskoordination
    Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
    Frau Sanem Kleff
    Ahornstr. 5
    10787 Berlin

  97. Das waren noch Zeiten als der Direktor unserer Berufsschule nach dem 11. September die Terroristen mit tollwütigen Hunden verglichen hat mit denen man auch genau so zu verfahren hätte.
    Damals musste ich schlucken aber er war mir damals um Jahre vorraus 😀 .Damals war ich nämlich der Linke und der Lehrer eher der Vernünftige. 😉

  98. Mein Gott, das liest sich alles wie ein Bericht aus der Ostzone. Und dafür sind die Menschen 1989 auf die Strasse gegangen?

  99. Bin der DDR zur Schule gegangen. Was die Hunnen aus dem Westen da schreiben, stimmt alles nicht. Alles Quatsch mit Soße. Indoktrination gab’s nicht, weil’s keinen interessiert hat. Waren alles Pflichtveranstaltungen mit vielen vielen Schläfern (richtigen, meine ich). Nach der Rotlichtbestrahlung sind alle nach Hause und haben erstmal Westfernsehen geguckt. Im Osten haben vielleicht 5 Prozent an den Sozialismus geglaubt, im Westen glauben 95 Prozent an den Kapitalismus oder müssen es., da es ja sonst nichts gibt. Im Osten waren die Linken die, die nicht in der Partei waren und was damals SED war, sind heute die Genossen von FDP und CDU/CSU und ganz besonders die Grünen. Kurz – die Masse ist heute doofer als 89 im Osten.

  100. Ich bin schockiert. Aber es zeigt, daß links-grün längst nicht mehr Politpropaganda über den Rotfunk verbreitet. Die direkte Indoktrination fängt bei den Kleinsten und Wehrlosesten an – unseren Kindern.
    Ab sich der ideologische Verein nun FdJ, HJ, BDM, oder eben Schule ohne Rassismus nennt, ist völlig gleich.

    Die Gleichschaltung und politische Gehirnwäsche fängt im Kindesalter an – damit man sich als Erwachsener aufgrund dieser Konditionierung eben nicht TRAUT, das Kreus an einer anderen Stelle als LINKS, GRÜN oder (wenn an etwas „rechts“ ist) SPD zu machen.

    LEIDER FUNKTIONIERT ES AUF DIESE WEISE.

  101. Tja, genauso lief es im Osten auch ab an der Schule. Damals hiess der Dreck „Politinformation“. Die Lehrer sind nach wie vor alle „links“, genauso wie die Schmierfinken in den MSM.
    Gute Nacht Deutschland…

  102. Auch ich war an einer Schule ohne Rassismus in Mittelhessen.
    Mir ist abgesehn von den vielen Migranten aller Herrenländer und einigen sehr linken Lehrern allerdings nicht viel im Gedächtnis geblieben.

    Dieser Lehrer jedoch besonders 🙂
    So sollten wir zu „freiwilligen Pflichtveranstaltungen“ , seine Worte, wie z.B. dem Besuch eines Theaterstücks mit Namen „Die Kommandöse“ (oder Kommandantin? Keine Ahnung mehr.)
    Mein Freund und ich, die einzig kritischen in der Klasse, versuchten uns stets abzukapseln was uns leider nicht immer gelang.
    So hörte mein Kumpel im Theater Musik über seinen mp3 Player und ich bekam die Gänsehaut vor lauter linkem Kulturschwachsinn. (Es sei angemerkt, dass ich weder Kunst noch Theater viel abgewinnen kann)
    Wir wurden regelmäßig in außerschulische Aktivitäten eingebunden, mussten uns engagieren und wurden klar in eine Richtung erzogen. LINKS
    Leider wusste ich damals noch nicht, dass Lehrer neutral bleiben müssen sonst hätte ich schön konter geben können. Achso auf unsere Versuche uns auszugliedern aus der Propagandamaschine wurde uns vorgeworfen, dass wir später mal Leugner oder Verharmloser des Holocausts werden würden.

    Und falls sich der Text merkwürdig anhört: nein ich bin weder Neo-Nazi noch Antisemit.

  103. Ich als wiedergeborener Christ kann euch (jedem einzelnem) nur empfehlen, mal eure Position zur (kath.) Kirche zu überdenken. Da „christlich“ zwar oberflächlich betrachtet heutzutage: Papst, Kirche etc. bedeutet, so ist „ernsthaft“ christlich die Bibel. Nicht, was irgendwelche Menschen sagen. Ist ne‘ tiefgreifende Entscheidung eines jeden einzelnen. Ich kann euch als wiedergeborener Christ zumindest nur sagen, dass Ihr mit der Kath. Kirche auf jeden Fall ebenso auf dem Holzweg seit, als wenn man Moslem mit dem Koran wäre.
    Kurzum: Zur Bibel stehen. NICHT zur INSTUTION (!) (kath.) Kirche. DAS ist Christlich.

    http://tinyurl.com/2ep682a

  104. Das ist doch nicht nur an SoR – Schulen so sondern an fast jeder Schule, auch bei mir war es vor Jahren doch schon so.

    Nur hat es heute eben ganz andere Ausmaße angenommen, wenn die linksgrünen Lehrer ihre Schüler sogar als Kanonenfutter-Truppen bei Demos (S21, Gorleben) einsetzen dann ist hier ne Menge schiefgelaufen.

    Wie sollen daraus selbstständig denkende Menschen werden? Politik jeder Art hat in der Schule nichts verloren, EInflußnahme auf die Meinung von Individuen, die erst noch eine Persöhnlichkeit ausbilden müssen erst recht nicht, ja sowas ist sogar kriminell.

    SOR- „Schule ohne Rassismus“ nennt sich das Gedöns, entspricht aber genau dem Gegenteil.

    DAS ist 1984, DAS ist „die Welle“, DAS ist FASCHISMUS in Reinform.

  105. Schreibtisch- und Maulgutmenschen sind erstaunlich häufig in der Lehrerschaft vertreten. Ihre Anteil nimmt aber aber mit dem Grad des Realitätskontextes unter Ihnen ab. Sind Sie in Geisteswissenschaftlichen Dissziplinen und staatlichen Gymnasien recht häufig anzutreffen scheint es an techn. Universitäten/FH´s und Berufskollegs eher ein Ausnahmedasein darzustellen.
    Viele dieser Multiplikatoren scheinen mir psychische Pathologien aufzuweisen, krnake Gestalten „überverfeinert“. Wie es hier schon einmal jemand erwähnt hat kann sie nur ein gehöriger Schlag in die Schnauze stoppen. Was dem „Spießer“ sein Blick nach oben ist dem Gutmensch seine Partizipation am Gutschicksal seiner Führungsfiguren.

    (…)
    So schreibt zum Beispiel der Verhaltensforscher
    Eibl-Eibelsfeldt: »Höchst problematisch ist dagegen
    Einwanderung Kulturferner und der Aufbau der
    von einigen Utopisten so eifrig propagierten multikulturellen
    Immigrationsgesellschaft. Sie führt ganz sicher zu
    Konflikten! Dafür gibt es genügend Beispiele, und zwar
    aus aller Welt. Xenophobie und Territorialität gehören zu
    den Universalien.
    (…) [Quelle: Der Kult mit der Schuld]… sehr empfehlenswertes Büchlein.

    Nicht der Staat muß hier korregieren sondern die noch schweigende MEhrheit der Bürger. In 10 – 20 jahren werden die Kinder dieses durch „Lehrpersonal“ asozialisierten Schwärmer – so sie sich überhaupt reproduieren – durch den Auswurf der Welt hier auf eigenem Boden drangsaliert. Wie bei den nazis haben irhe Alten natürlich von nichts gewußt bzw. in bester Manier „gedacht“ und gehandelt.
    Jeder Bürger hat die Pflicht solche Auswüchse im Keim – zur Not mit Gewalt (?) zu unterbinden.

  106. Vielen Dank für diesen Erlebnisbericht und auch für den vorhergegangenen!
    Ich bin ein wenig beunruhigt: Ich kannte dieses „SOR“ System nicht, bin erst durch erwähnten Bericht darauf aufmerksam geworden. Als ich dann die Liste der angeschlossenen Schulen durchsah, erschrak ich. Ausgerechnet das Gymnasium, auf das meine Tochter ab Sommer 2011 gehen soll, steht mit dabei! Ich habe die Internetseite der Schule inspiziert, aber keinerlei Hinweis darauf gefunden. Es scheint, als handele sich dabei um eine „Karteileiche“. Dennoch bin ich natürlich beunruhigt. Eine alternative Schule zu finden gestaltet sich sehr schwer, im Umkreis unserer ländlichen Gegend findet sich keine und zudem wird auch ein Teil des Freundeskreises meiner Tochter diese besuchen. Da ich aus eigener Erfahrung weiß, daß es nachteilig sein kann, auf eine völlig fremde Schule zu kommen, noch dazu ohne jede Bezugsperson, möchte ich das meiner Tochter nicht unbedingt zumuten.
    Mir wird nichts anderes übrig bleiben, als über die Gepflogenheiten des Unterrichtes der Schule über meine Tochter genau informiert zu werden und notfalls doch noch handeln und eine Ummeldung vornehmen. In dem Alter der weiterführenden Schulen sind Kinder ja besonders sensibel und leicht falsch „formbar“…
    Widerliche linksdemokratische Diktatur hier in der BRD…

  107. Eine Schule ohne Rassismus gibt es bestimmt nicht. Zumindest nicht ohne Rassismus gegen die Eingeborenen, so habe ich es erlebt. Wurde mal zusammengeschlagen und musste mich für die Anzeige bei der Polizei noch rechtfertigen. Einige MitschülerInnen fanden das taktlos, weil der Täter doch so viele Probleme hätte… Das war in einem Kleinkaff in der Schweiz übrigens und es war natürlich ein Kosovare.

  108. By the Way: wer Interesse hat an innovativer-libraler und humanistischer Politik (ja, auch islamkritisch… 😉 ) der kann sich ja mal das Unterstützer- und Freundesnetzwerk der Freiheit anschauen.

    Wir sind eine der Ur-Keimzellen der Partei “Die Freiheit”.

    Homepage der Partei: http://www.diefreiheit.org

    Werdet dort Fördermitglieder und tragt euch für den Partei-Newsletter ein !

    Unser Netzwerk versteht sich als eine Art “Think Tank”. Wir stehen NICHT in Konkurenz zur Partei “Die Freiheit”, sondern sind eine Bürgerbewegung, der Partei “Die Freiheit”
    freundschaftlich und idealistisch verbunden und sind dort aktiv wo es “Die Freiheit”
    offiziell – noch – nicht gibt.

    Warum also warten bis andere es für uns machen ?

    Lest euch doch mal unsere Grundsätze durch und wenn euch die gefallen: herzlich willkommen !

    Homepage des Netzwerks:
    http://www.die-freiheit.net

    Wer wenn nicht wir ? Wann wenn nicht jetzt ?

    P.S.: “national konservative Patrioten” oder “Bibeltreue” werden wahrscheinlich keinen Spaß an uns haben 😉 aber für dieses Klientel gibt es auch schon Parteien und
    Gruppierungen.

  109. #131 2Kor11.14-Galater1.8 (24. Nov 2010 07:32)

    Erzähl das nicht hier, sondern erzähl das den Pfaffen. Dei werden sich freuen, von dir zu hören, dass sie gar keine Christen sind! 🙂

  110. #126 derfuerst (23. Nov 2010 23:11)

    Meine Meinung! Man hat den Mist an sich abprallen lassen und sein Leben gelebt.
    Heute kann ja jeder Fuzzi mit irgendeinem Blödsinn die Menschen steuern.

    In der DDR gab es eine Indoktrination. Heutzutage kann man die vielen verschiedenen überhaupt nicht mehr zählen.
    Eine wäre zum Beispiel diese ständige Darstellung der DDR als riesengroßes Schlammloch, in dem es angeblich reinweg nichts Gutes gab.

  111. Ein psychischer Spießrutenlauf; Psychoterror vom feinsten.

    Wie passt das zusammen??? Auf der SOR-SMC-Seite steht nämlich u.a. folgendes:

    Wir sind ein Projekt von und für SchülerInnen. Es bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, in dem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden

  112. #141 Heinz Ketchup (24. Nov 2010 12:50)

    Wie passt das zusammen??? Auf der SOR-SMC-Seite steht nämlich u.a. folgendes:

    Wir sind ein Projekt von und für SchülerInnen. Es bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, in dem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden

    Es ist diese leidige Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis.
    „Demokratie“ bedeutet im Grundgedanken eigentlich „Herrschaft des Volkes“.

  113. „Kampf gegen Rassismus“ ist eine geistige Läsion, eine gesellschaftliche Pathologie die von einigen korrumpierten „Populisten“ und Trittbrettfahrern zu erlangung von Pfründen befeuert wird. Ursprünglich war die Intention sicher eine andere,deren Vorläufer ähnlich wie die Anti-AKW und „Friedenstaktivisten-Veranstaltungen“ von ausländischen Diensten und deren willigen Helfern hier implementiert wurde. Die Lehrerschaft hat aber mit solch handfesten Zielen weniger am Hut. Hier ist schlichte Korrumpierbarkeit, überfeinerte Egozentrik gepaart mit psychologischen Anomalien nebst schlichter Dämlichkeit.

    Ein nettes Zitat hierzu:

    »Moralisch gesehen ist es ebenso falsch, sich schuldig zu fühlen, ohne etwas Bestimmtes angerichtet zu haben, wie sich schuldlos zu fühlen, wenn man tatsächlich etwas begangen hat. Ich habe es immer für den Inbegriff moralischer Verwirrung gehalten, daß sich im
    Deutschland der Nachkriegszeit diejenigen, die völlig frei von Schuld waren, gegenseitig und aller Welt versicherten, wie schuldig sie sich fühlten.«

    Hannah Arendt

    Wenn man Äußerungen von „Lehrpersonal“ hört könnte man zu dem Schluß kommen dass selbst Arendt Ziel einer Anti-Xxx Kampagne sein könnte.

    So einige Dienste – sicehr nicht nur östlicher Provinence -und ihre Thinktanks lachen sich krumm und dämlich ob der Selbstreflexiven Volksumerziehung in Deutschland.

Comments are closed.