Gestern besuchten Vertreter des europäischen Counterdschihads, dem auch PI angehört, das Holocaust-Museum Yad Vashem in Jerusalem. Paul Weston von der International Free Press Society unterschrieb stellvertretend auch für uns das Gästebuch des Museums. Die Fotos stammen von Elisabeth Sabaditsch-Wolff.

Den Gästebucheintrag sehen Sie hier:

Wir werden daran arbeiten sicherzustellen, dass „NIE WIEDER“ endlich nie wieder bedeutet.

Unterzeichnet: Der europäische Counterdschihad, 7. Dezember 2010.

» THE EUROPEAN COUNTER-JIHAD AT THE YAD VASHEM
» Yad Vashem

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

37 KOMMENTARE

  1. #1 Neusser

    Dein Engagement für die gute Sache in Ehren, aber dieser aggressive Stil muss ja wirklich nicht sein. Damit erreichst du bei den meisten Leuten das Gegenteil. Bei mir übrigens auch.

  2. Alleine der Name Counterdschihad ist allererste Sahne. Erinnert mich an die Sendung von Broder und Abdel-Samad und Ihren Namenskreationen wie Kriegsnobelpreisträger, oder Friedenspropaganda.

    Das könnte man doch grundlegend mit allen Begriffen machen. Ob das die neue Waffe gegen Islamismus-Rhetorik werden kann?

  3. @ #5 HighNoon (08. Dez 2010 11:21)

    Der Killer vom vergangenen Freitag in Hamburg ist geschnappt … wieder ein afghanischer Herrenmensch

    Hast du was anderes erwartet?
    Ich wäre sehr erstaunt gewesen, wenn es sich beim Täter um einen Bio-Deutschen Maschinenbau-Ingenieur gehandelt hätte …

    Aber so …

  4. Wir werden daran arbeiten sicherzustellen, dass “NIE WIEDER” endlich nie wieder bedeutet.

    Unterzeichnet: Der europäische Counterdschihad, 7. Dezember 2010.

    Müsste es nicht so übersetzt werden:

    Wir werden daran arbeiten sicherzustellen, dass “NIE WIEDER” wirklich nie wieder bedeutet.

    Unterzeichnet: Der europäische Counterdschihad, 7. Dezember 2010.

  5. @ #8 Platow (08. Dez 2010 11:23)

    Diese Namenskreationen sind die Wurzel des Widerstands!
    Man muss die Probleme benennen – aber gleichzeitig niemals die Wortwahl der Gegner benutzen; Daher sind bildhafte Wortschöpfungen unverzichtbar;

  6. Sorry Leute, will hier nicht trollen oder so, aber diese Petition MUSS einfach ein Erfolg werden. Ich versuche gerade bei Welt.de den Link in den Kommentarspalten zu platzieren, werde zwar dauernd gelöscht, aber das hindert mich ja nicht daran, den Link erneut zu platzieren. Vielleicht möchte von Euch einer FAZ-Online, der andere SpOn, und wieder ein anderer Bild-Online übernehmen?! Das wäre ja wohl gelacht, wenn wir dafür keine 50.000, wenn nicht gar 100.000 Unterschriften zusammenbekämen.

  7. Es kam heute Morgen im ARD-Morgenmagazin. Die Gutmenschen lassen über ihre Systemmedien verlautbaren:

    “Wir müssen uns an moslemsichen Terror in Deutschland gewöhnen und lernen mit moslemsichen Terror zu leben!”

    Das ist die traurige Realität von Multi-Kulti! Das ist Deutschland 2010! Die kulturelle Kulturbereicherung mutiert zum Alptraum!

  8. @ Platow

    Ja ich weiß, das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Ich hatte aber auch schon 16 grüne Daumen bei WO, innerhalb von 5 Minuten, bis der Link dann gelöscht wurde. Jeder Einzelne, den man erreicht, ist ein potenzieller Multiplikator. Ich bin mir sicher, wenn es alle wüssten, würden 95% für diese Petition stimmen. Umso ärgerlicher, dass hier bei PI nicht mal 10% der Leser bereit sind, ihren „guten Namen“ dafür herzugeben. Das ist einfach nur feige/paranoid.

  9. #5 HighNoon (08. Dez 2010 11:21)

    Der Killer vom vergangenen Freitag in Hamburg ist geschnappt … wieder ein afghanischer Herrenmensch

    Kulturelle Kulturbereicherung auf hohen Niveau!

  10. @#15 Cyrus (08. Dez 2010 11:42)
    Kann leider noch nicht zeichnen bei dieser Petition, da ich immer noch keine Bestätigungsmail mit festgelegtem Nutzernamen in Sachen Anmeldung für die Zeichnungsmöglichkeit bei Bundestagspetitionen erhielt. 🙁
    Technik, Technik……. 🙁
    Aber dafür habe ich eigenständig schon viele andere Petitionen für unsere Werte, Kultur, darunter etliche für Israel, unterzeichnet.
    Schalom.

  11. #17 Redschift

    Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn das die Sendeanstalten von ZDF und ARD betrifft.

    Dort sitzen die modernen Schreibtischtäter, die gerne die Deutschen mit ihren angeblichen Fremdenhass bloßstellen möchten möchten. Dafür werden dann türkische Schauspieler in traditioneller Talibantracht über Weihnachtsmärkte geführt

    Offensichtlich ist das Spektakel für die GEZ-Propaganda sinnstiftend, obgleich das in Anbetracht der realen Gefahr und der tagtäglichen muslimischen Übergriffe und Gewalttaten nur noch als pervers bezeichnet werden muss.

    Muss doch schön sein, wenn die GEZ – auf Kartoffel’s Kosten – für unsere Qualitätsmafia ein betreutes Arbeiten ermöglicht.

  12. Beim Besuch in Yad Vaschem während meiner diesjährigen Israel-Reise verewigte ich mich auch im Gästebuch, mit Worten, die beinhalten, dass Israel eine Garantie dafür ist, dass in Güterwaggons nur Fracht auf der Schiene reist, dass Menschen immer mit normalen Personenzügen aller Art reisen, in Personenbahnhöfen aller Sorten ankommen.

  13. Deutschland braucht unbedingt eine Reconquista!

    Zur Erklärung: Im Jahre 711 setzten die muslimischen Eroberer bei Gibraltar auf die liberische Halbinsel über und nehmen sie zum größten Teil in Besitz. Die Gegenbewegung der Christen die Reconquista, nahmen ihnen vom Norden her allmählich südwärts vordringend, nach und nach viele Landesteile wieder ab, bis schließlich 1492 der letzte Maurenherrscher aus Granada vertrieben wurde.

  14. #18 Redschift (08. Dez 2010 11:52)
    USA dürfen (moslemische!)Hassprediger auf Todesliste führen.

    Und wieso wir eigentlich wir nicht?

    http://www.welt.de/channels-extern/ipad/politik_ipad/article11463629/USA-duerfen-Hassprediger-auf-Todesliste-fuehren.html

    Bei uns werden Guantanamo-Terroristen mit einer Herzlich Willkommen-Struktur gegrüsst .. und dann mit MEINEM Geld gefüttert

    http://www.youtube.com/watch?v=mLV5NkccNVI

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/09/08/integration/bundesrepublik-absurdistan.html

  15. Ich freue mich wirklich herzlich und aufrichtig über die Allianz zwischen europäischen Rechten und Israel! Endlich! Aber diese ritualisierte Betroffenheits-Folklore in Yad Vashem stößt mir auf. Wir wollen doch endlich gemeinsam nach vorne schauen und nicht ewig zurück!
    Und währenddessen schmeißt Merkel der kriminellen Claims Conference schon wieder neue Unsummen nach! So geht das nicht. Europas Rechte und Israel müssen endlich den historischen Schlusstrich schaffen und sich unterhaken zur Reconquista!

  16. O.T.
    #25 Der Islam ist DAS Problem

    …die Links von Abgeordnetenwatch funktionieren nur wenn Sie die von dort unter „verlinken“ kopiert wurden!!

    Nochmaliges kopieren des Link´s führt nur zu dem Kandidaten und nicht zu dem entsprechenden Beitrag!!

  17. #24 Reds(c)hift:

    Deutschland braucht unbedingt eine Reconquista!

    So einfach wird es wohl nicht sein. Geschichte wiederholt sich nicht (zumindest nicht in dieser Form). Da müssen schon andere Mittel her.

  18. #11 Denker (08. Dez 2010 11:28)

    Am Freitag war während der Fahndung noch von einem „Südländer“ die Rede. Interner Tip : Afghane … mein Kollege hat gewonnen, mich kostet das jetzt ein gemütliches Budweiser. Ich tippte auf … aber das ist jetzt nicht mehr wichtig, der Killer ist geschnappt, das ist das einzige was zählt.

  19. #5 HighNoon (08. Dez 2010 11:21)

    Der Killer vom vergangenen Freitag in Hamburg ist geschnappt … wieder ein afghanischer Herrenmensch

    Angelehnt an eine Aktion „guter“ Menschen möchten wir natürlich auch Gesicht(er) zeigen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Gesichter von Menschen, die etwas für unser Land getan haben. Es sind vielmehr Visagen von eingewanderten Verbrechern. Diebe, Räuber, Vergewaltiger, Drogendealer und Mörder. Gehegt und gepflegt von Politik, Medien und Organisationen denen der Schutz von Berufsverbrechern wichtiger ist als die einheimische Bevölkerung. Getarnt unter dem Deckmantel von Anti-Faschismus und Anti-Rassismus. Es stellt sich die Frage, wer jetzt der eigentliche Rassist ist?


    Hi Highnoon
    hey, guter Text…! Daumen hoch ..^

  20. Ich fand die Rede von Elisabeth Sabaditsch-Wolff hervorragend.

    http://europenews.dk/de/node/38019

    Auch dringend:
    Der Westen muss aufwachen:
    Von Paul Weston

    Meine Damen und Herren,

    Ich bedanke mich bei den Organisatoren dieser Konferenz, die in dieser seltsamen Zeit in der wir leben ungenannt bleiben müssen. Und vielen Dank dafür, dass Sie mich eingeladen haben, hier in Israel zu sprechen, denn hier ist sowohl der historische Geburtsort der jüdisch-christlichen westlichen Zivilisation als auch das gegenwärtige Epizentrum im Kampf zur Verteidigung des Westens, ein Kampf gegen den radikalen Islam, der Jahrhunderte alt ist.

    Israel hat verstanden, dass es sich im Krieg befindet und Israel hat verstanden, dass es sowohl ein defensiver Krieg als auch ein religiöser Krieg gegen einen monokulturellen und expansionistischen Islam ist. Die meisten Menschen des multikulturellen Westens, geschützt durch Jahrzehnte des Friedens und abgelenkt durch intensive politische Indoktrination und Gehirnwäsche von Kindesbeinen an, kann diese einfache Tatsache natürlich nicht verstehen.

    Aber der Westen muss aufwachen. Nach dem Durchleben des Blutvergießens und Gemetzels im Nationalsozialismus und Kommunismus des 20. Jahrhunderts, scheint Europa jetzt auf eine perverse Art zu beschließen den Nationalsozialismus in der Form eines radikalen Islams und den Kommunismus in der Form eines modernen sozialistischen Linkradikalismus wiederzubeleben, der dazu bestimmt ist den christlichen kapitalistischen Westen mit Hilfe seiner islamischen Alliierten zu stürzen, egal was dies für die Zukunft ihrer eigenen Kinder bedeutet.

    http://europenews.dk/de/node/38021

    Der Name Counterdschihad ist von der islamkritischen Szene in den USA geprägt worden – nichts anderes machen wir – und ja, es fängt in den Köpfen an.

  21. Gibt es hier jetzt auch schon Zensur?
    Nochmals: Was sucht der Counterdschihad in Jerusalem, dazu noch in Yad Vachem? Ist das vielleicht muselmanisch?
    Wann hört denn diese bald ein hundert alte deutsche Schuld- und Schamkultur auf? Waren wir deutschen vielleicht von 33-45 alle Nazis oder hatten wir damals nicht auch schon Wechselwähler oder auch andere Parteien und Gegner der Nazis? Mein Großvater war Zentrumspolitier, Großvater Nummer zwei sass im KZ. Wir hatten eine Diktatur. Und darunter litten und leiden wir bis heute. Jüdisch-christliche Kultur? Da muss ich ja lachen. Fast alle kirchlichen Feiertage kommen von den Kelten. Manche von den Germanen. Ich bin ein Schwabe also ein Alemanne. Meine Heimatstadt endet mit „ingen“. Dies heißt, es ist eine Alemannengründung. Ich habe die Faxen dicke. Mit dieser Schuldkultur brauchen wir gegen die Musels gar nicht antreten.

  22. Linke Presse, rechte Presse, jüdische Presse, das gibt es alles. Nur eines nicht: Freie Presse. Auch hier wird zensiert. Kritik an Israel ist Tabu. Schämt euch!!!!!!!!!!!

  23. Arutz Sheva/Israel National News berichten über die CounterJihad-Reise europäischer Abgeordeter.

    Ich wäre nicht überrascht, wenn die Partei “Die Freiheit” in Israel mittlerweile einen höheren Bekanntheitsgrad als in Deutschland hat. Die deutsche Presse gibt sich ja ausgesprochen zurückhaltend.

    Hier ist die Meldung:

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/141055

    Israeli Jews should build throughout the land, particularly in Judea and Samaria, said Rene Stadtkewitz, Chairman of Germany’s Freedom Party. Conceding land does not bring peace, but rather, strengthens terrorists, he said.

    The MPs, who recently toured Judea and Samaria, noted that much of Israel is visible from the hills of Judea and Samaria, making a withdrawal from the region particularly dangerous.

    “Die israelischen Juden sollten im ganzen Land bauen, besonders in Judäa und Samaria, erklärte Rene Stadtkewitz, Vorsitzender der Freiheitspartei. Von Land zurückzuweichen bringt keinen Frieden, sondern stärkt die Terroristen, sagte er.”

    “Die Abgeordneten, die zuvor durch Judäa und Samaria gereist sind, erklärten, dass ein großer Teil Israels von den Hügeln Judäas und Samarias aus sichtbar ist, was einen Rückzug aus der Region ungemein gefährlich machen würde.”

Comments are closed.