FIFA-Präsident Sepp Blatter (Foto) hat sich jetzt erstmals zur Kritik an der Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar geäußert. In den Reaktionen insbesondere aus Europa schimmere für den Schweizer „tatsächlich ein wenig die Arroganz des Abendlandes christlicher Prägung“ durch. Und weiter: „Wenn man etwas über den Tellerrand hinausblickt und sich die Spannungen vor Augen führt, die zwischen der muslimischen und westlichen Welt bestehen, dann ist es doch eine ganz außerordentliche Entscheidung, eine Fußball-WM in den arabischen Raum zu vergeben.“ (Quelle: n-tv).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

112 KOMMENTARE

  1. Ich denke nicht das es Herrn Blatter zusteht irgend jemanden zu belehren.
    Schaut man in einem Lexikon unter dem Begriff „Korruption“ nach, müsste ein Bild von ihm kommen.

  2. Wenn man etwas über den Tellerrand hinausblickt und sich die Spannungen vor Augen führt, die zwischen der muslimischen und westlichen Welt bestehen, dann ist es doch eine ganz außerordentliche Entscheidung, eine Fußball-WM in den arabischen Raum zu vergeben.</blockquote

    Sogar sehr außerordentlich, wenn die Entscheidung durch Bestechung zustande gekommen ist.

  3. Es schimmert nicht die Arroganz Europas mit Christlicher Prägung durch, sondern eher der gesunde Menschenverstand.

    Die geldgier der FIFA schimmert bei der Vergabe der WM durch, ganz einfach. Doch falls die WM tatsächlich in Katar stattfinden sollte, der Seppel wird das bestimmt eh nicht mehr erleben.. ^^

  4. Es zeugt vielmehr von unglaublicher Arroganz und unübettroffenem Größenwahn des Hernn Blatter, dass er sich anmaßt, durch die Vergabe eines Sportereignisses(!!), das zu schaffen, woran in den letzten 1400 jahren schon ganze Zivilisationen gescheitert sind: Den real existierenden barbarischen Islam arabischer Ausprägung mit der im (entwickelten) Rest der Welt anerkannten und nachgeahmten westlichen modernen Welt auszusöhnen.

    Mit einem Sportereignis, auf das ein erheblicher Teil der Welt hinfiebern wird, Gutmenschen-Politik dieser Größenordnung treiben zu wollen, ist schlicht und ergreifend pervers.

  5. [b]Als Qatar den Zuschlag erhielt war die ganze Stadt auf den Beinen und hat gejubelt!
    Die Ganze?
    Nein.
    Wer genau hingeschaut hat erkannte – NUR MÄNNER![/b]

  6. Kann diesen arroganten Typen nicht ausstehen !
    Jetzt hat er sich sogar als Pfarrer geoutet :mrgreen:
    Soll sich um seinen Fussball kümmern, diese korrupte Bande der FIFA an die Gängel nehmen und uns in Ruhe lassen. Dieser Moralapostel soll vor seiner eigenen Türe wischen und seine exorbitanten Bezüge runterschrauben !
    Entschuldigung an pi-Leser, bin sonst nicht so aufbebracht, aber wenn dieser Name auftaucht sehe ich rot !!!!!
    By the way : eine gute Nachricht gibt es !
    WissenistMacht ist zurück 🙂

  7. Naja….2022 werden wir ganz andere Sorgen haben.Bis dahin werden wir Knietief im Blute waten,wahrscheinlich in unserem eigenen.

  8. Bessere Gesundheitsversorgung für Einwanderer gefordert

    Die „Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin“ hat beklagt, daß Einwanderer nicht zu genüge Leistungen des Gesundheitswesens in Anspruch nehmen. Der Grund sei „zumeist sprachliche und kulturelle Teilhabebarrieren“. Dies sei nicht länger hinnehmbar. „Allen Migranten – auch zugewanderten Kinder mit unklarem Aufenthaltsstatus – müssen altersgerechte Gesundheitsangebote offen stehen.“

    In einer Stellungnahme wurden die seltenen „Dolmetscher- und Kulturmittlerdienste“ im deutschen Gesundheitswesen beklagt. Zwar gäbe es einzelne Initiativen, jedoch sei dies nicht mehr „als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein“. Eine Gesamtstrategie sei aber dringend erforderlich: „Über dreißig Prozent der Kinder in Deutschland haben einen Migrationshintergrund, jährlich wandern über 70.000 Kinder und Jugendliche mit ihren Familien zu.“

    Gleiches hatte auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), auf dem jährlichen Ethikrat im Mai gefordert. Anfallende Zusatzkosten für Dolmetscher und ähnlichem sollen nach dem Willen der CDU-Politikerin gleichfalls von den Krankenkassen übernommen werden.

    Fettleibigkeit, Blutarmut und psychische Probleme bei Einwandererkindern häufiger

    Kinder aus Einwandererfamilien litten überdurchschnittlich häufig an Fettleibigkeit und Blutarmut. Auch psychische Störungen träten deutlich gehäufter auf, als bei ihren deutschen Altersgenossen. Neben der sprachlichen Bildung forderte die Organisation daher die Fachkräfte im Gesundheitswesen auf, „sich mehr kulturelle Kompetenz“ anzueignen und entsprechende Angebote zur „Aus-, Fort- und Weiterbildung“ anzubieten.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57210982b96.0.html

  9. …wieviel? Was kostet es, Sie und ihren ehrenewerten Saustall einschließlich der gespielten Liebe zum Islam zu kaufen Herr Blatter?

  10. Hr. Blatter, das ganze riecht penetrant nach Korruption. Für mich sind Sie Kandidat Nr. 1 auf den Dhimmi-Award 2010.

    Was blüht uns als Nächstes? Winterolympiade auf den Malediven?

  11. Nach Scholl und Löw redet nun auch Blatter Unsinn, allerdings in einem anderen Kontext.

    Wahrscheinlich versucht der arme Mann nur von offensichtlicher Korruptuion abzulenken mit dem Deckmantel der „Völkerverständigung“.

    Nicht ernst zu nehmen, die Figur.

  12. Wie sagte doch einst ein römischer Kaiser „Geld stinkt nicht!“

    Aber Blatter macht es ganz geschickt: Nach all den Korruptionsvorwürfen gegen ihn und seine Bande, versucht er es einfach mal nach Fußballerart mit Vorwärtsverteidigung und nimmt die Islamophobiekeule zur Hilfe.

  13. Bin gespannt, wenn abertausende Briten mit ihren Billigfliegern invasieren, besoffen in den katarischen Wüstensand urinieren und rumgrölen und der numerisch unterlegenen Dorfpolizei eine aufs Fresbrett klatschen!

    Diese WM wird KRIEG !! Ich bin kein Prophet, aber dies prophezeie ich schon heute!

  14. #19 Eurabier

    Da kommt mir eine zynische Idee: In einigen islamischen (z.B. Afghanistan) Ländern finden Hinrichtigungen immer auf Fußballplätzen statt. Vielleicht erklärt das, warum das arabische Land Katar unbedingt die Fußball-WM haben wollte …

  15. Warum ist Sepp Blatter nur so komisch? Ganz einfach:
    Der Lebenstraum von Sepp Blatter ist der Friedensnobelpreis. Blatter wünscht sich nichts mehr als diesen „Pokal“. Seiner Meinung hat er nur dann eine Chance, den Nobelpreis zu bekommen, wenn er möglichst viel für die „armen“ Verbände wie Südafrika tut. Aber auch kleine Verbände, wie der von Katar, sind vorteilhaft für seine angestrengte Bewerbung. Schliesslich kann er behaupten, das unter ihm als FIFA Präses zuerst eine afrikanische WM ausgeführt wurde. Er kann jetzt auch behaupten, das unter seiner Führung ein muslimisches Land den Zuschlag erhalten hat

    Natürlich hat niemand weniger den Friedensnobelpreis verdient wie Sepp Blatter. Blatter ist korrupt und unsympathisch, er ist nur ein überflüssiger, weltfremder Funktionär, der nur seinen privaten Vorteil sucht. Sein Ego ist unausstehlich, er ist heute viel zu alt, um zu verstehen, das seine Zeit schon vor 30 Jahren abgelaufen ist. Trotzdem rechne ich ihm nicht erst seit der lächerlichen Obama Wahl Chancen ein, denn das Nobelpreiskomitee ist mittlerweile genauso korrupt wie die FIFA Chefetage.

  16. Geschichte wiederholt sich halt, wurden 1936 nicht auch irgendwo mal friedliche „Wir-haben-uns-alle-lieb-Spiele“ abgehalten, um sich gegenseitig zu besänftigen…?

  17. Müssen die Jungs in langen Unterhosen spielen?
    (Wegen nackter Haut) ?
    Kann man diese Dollheit nicht irgendwie rückgängig machen ?

  18. #20 Niketas von Byzanz

    Britische Fans in Katar? Die Briten werden selbstverständlich ganz unglücklich in der Qualifikation ausscheiden. Mit Allahs Hilfe und den Fifa-Schiris lässt sich da schon was machen.

  19. “Wenn man etwas über den Tellerrand hinausblickt und sich die Spannungen vor Augen führt, die zwischen der muslimischen und westlichen Welt bestehen, dann ist es doch eine ganz außerordentliche Entscheidung, eine Fußball-WM in den arabischen Raum zu vergeben.”

    Sollte man angesichts dieser Tatsache nicht lieber einen Zusammenprall der Kulturen vermeiden…

  20. Natürlich.

    Das freiheitliche und urdemokratische islamische Königreich Quatar steht ausserhalb jeglicher Kritik, es ist sozusagen sakrosankt für die FIFA.

    Manche Menschen haben einen geistigen Horizont von der Grösse einer Erbse.
    Und das nennen sie dann ihren Standpunkt.

    Gell, Herr Blatter?

    🙂 🙂

  21. #23 Sauerlaender

    Also wenn es um überflüssige Friedensnobelpreise geht, dann fällt mir ein ganz anderer Kandidat ein, der ihn seinerzeit sogar als Geschenk zum Amtsantritt erhalten hat. Wen meine ich nur?

  22. Das Abendland arrogant, die islamischen Despoten die braven armen Jungs.

    Sowas zeugt von einer KORRUPTHEIT dass das Schmalz von den Waenden runterfliesst.

  23. Korrupt bis in die noch teilweise vorhandenen
    Haarspitzen, dieser Blatter. Die Vergabe an Katar war schon eine Farce, jetzt noch den Empörten zu spielen setzt dem Ganzen die Krone auf.

  24. Es ist generell ein Bedürfnis von Ganoven, ihren Taten ein moralisches Mäntelchen umzuhängen.
    DAS alleine unterscheidet sie von Raubtieren.

  25. Meine „Arroganz des Abendlandes christlicher Prägung” gwhr soweit, diesen Blatter einen durch und durch korrupten alten Mann zu nennen, der aus der FIFA eine Fußball-Mafia mit der Lizenz zum Gelddrucken gemacht hat.

    Blatter würde eine Fussball-WM auch nach Nordkorea vergeben, wenn von dort genug Kohle in seine Taschen und die Taschen seiner Spezies fliessen würde.

  26. Hr. Blatter, das ganze riecht penetrant nach Korruption. Für mich sind Sie Kandidat Nr. 1 auf den Dhimmi-Award 2010.

    Was blüht uns als Nächstes? Winterolympiade auf den Malediven?

    Und dann alle Besucher auf Kommando hüpfen…

  27. #33 bullshito

    Und, dass sie nicht beispielsweise in der afrikanischen Savanne Gazellen in der Ar**h beissen 😉

  28. Was denkt sich ein Herr Blatter eigentlich?

    Fatwa zu der Frage, ob Muslime die Spiele der Fußballweltmeisterschaft ansehen dürfen
    Sie sind zu vermeiden, weil sie vom Glauben ablenken
    Nachzulesen unter:
    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5cfdd5114ed.0.html

    Wenn schon diese Fatwa exestiert die quasi schon das Zuschauen der Fußballspiele verbietet, dann möchte ich nicht die Fatwa sehen, die das Fußballspielen betrifft!

    Aber so was geht dem ja am berühmten A…sch vorbei. Da kann man aber wieder einmal die Macht des Geldes erkennen!

  29. Wenn man die Sklaven, die mit örtlichem Fußball eh nichts zu tun haben (80% der Bev.), abzieht, ist Katar nicht mehr als eine mittlere deutsche Großstadt, wie z.B. Karlsruhe. Dafür WM-Stadien zu bauen ist so ziemlich der größte ökologische und ökonomische Schwachsinn, den man sich denken kann. Wollen Sie da hinterher Kamelrennen drin veranstalten oder nach Mekka beten?!

    Den korrupten Ar……, die das zu verantworten haben, gehört der Fußball weggenommen. Denke ich an Katar(rh), brauche ich Medizin…. 🙁

  30. Ich finde das gut. Und die nächste Steinigung und Baukranaufhängung machen wir dann vor dem Pariser Eifelturm. Da sollen jetzt mal die Araber aber nicht so arrogant sein und uns das Vergnügen gönnen! Sonst wäre das doch nur Kultureller Austausch in einer Richtung!

  31. Hoffentlich kommen wenigstens deutsche Baukonzerne und Klimaanlagenhersteller bei den Bauaufträgen in der Wüste zum Zuge

  32. Na hoffentlich lässt Adidas die Bälle wenigstens aus Schweinsleder herstellen.
    Das wäre eine gewisse Genugtuung. 🙂

  33. @Niketas von Byzanz

    Die Briten werden zu Hause bleiben!-Zwangsweise. Hooligans werden vorab aussortiert und für 4 Wochen im jeweiligen Land eingesperrt.

  34. #20 Niketas von Byzanz (09. Dez 2010 16:02)

    Bis dahin kann sich ein britischer Normalbürger doch eh kein Flugticket mehr leisten.
    Die Steuerhöhungen für den Integrassionssoli und die Steuerausfälle durch Minderbemitteltenimport lösen dann sowohl das Klimaproblem als auch die Kulturkonflikte in einem Aufwasch.

    Das wird übrigens nicht nur Briten betreffen…
    😉

  35. off topic:

    Morgen am Freitag, dem 10.12.2010, findet im Münchner Völkerkundemuseum eine Veranstaltung mit Propaganda für den Islam statt. Der Penzberger Imam Idriz stellt in einem Gespräch mit dem CSU-Politiker und Vorsitzenden des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Alois Glück sein Buch „Grüss Gott, Herr Imam!“ vor. Bei dieser Veranstaltung wirken die üblichen Unterstützer des Vormarschs des Islams mit, die Freunde Abrahams, Pax Christi München, der Lehrstuhl für Religionspädagogik der LMU und die Evangelische Stadtakademie München.

    Grüss Gott, Herr Imam!

    Benjamin Idriz im Gespräch mit Alois Glück

    Der Imam der bayerischen Gemeinde Penzberg ist eine Symbolfigur für die geglückte Integration einer muslimischen Gemeinschaft in ein ausgeprägt selbstbewussttraditionelles Milieu. Er repräsentiert einen weltoffenen, loyalen und transparenten Islam und widerlegt mit seiner Reform-Moschee den Verdacht von der Unvereinbarkeit von Islam und Rechtsstaat.
    Idriz beschreibt das „Penzberger Modell“ und entwickelt daraus eine realistische und vielversprechende Roadmap für ganz Deutschland.
    (. . . . . .)

  36. Das Schöne am Fussball ist… es wird in
    jedem Kultiurkreis gespielt, auch in Arabien.
    AUf jeden Fall wird der Gastgeber einige Kröten schlucken müssen; ob dies aber die
    dortige Gesellschaft verträgt?
    z.B.Frauen in den Stadien? Alkoholausschank
    – darauf werden die Sponsoren pochen.

  37. Egal, bis dahin besteht unsere »National«-Mannschaft eh nur noch aus Ölaugen.

    Was anderes: 5.000 bei der Petition sind schon ganz gut, aber erst die Hälfte des Minimums. Also legt mal alle ne Schippe drauf und spitzt Freunde, Bekannte, Verwandte, Nachbarn, Kollegen etc. an.

  38. wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Katar
    oder

    Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International kritisieren die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen, die im Berichtsjahr in Katar begangen wurden. Freedom House schätzt die Lage in Katar grundsätzlich als nicht frei ein.

    Frauen erfahren im täglichen Leben weiterhin Benachteiligungen, obwohl sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert habe. Blasphemie in der Öffentlichkeit kann Haftstrafen von bis zu sieben Jahren zur Folge haben.

    ,

    Warum nicht gleich Nprdkorea.

    trotzdem hat Qatar relativ viele nicht muslime wenn man sich Iran und co. ansieht.

  39. Nicht OT, sondert DT*

    *=DauerTopic

    Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte und Politiker, liebe Ausländer! >/b>
    (kommt von einer jungen Lehrerin!)

    Wenn wir nicht mehr ‚Grüß Gott‘ sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative:
    Ihr habt das RECHT, Deutschland zu verlassen, wenn es euch nicht passt!
    Schön langsam sollten auch wir in Deutschland wach werden! Zu Schulbeginn wurden in Stuttgarter Schulen, die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein. Soweit in Ordnung, aber des Weiteren wurde ihnen auch mitgeteilt, dass das uns in Baden Württemberg vertraute ‚Grüß Gott‘ nicht mehr verwendet werden darf, da das die moslemischen Mitschüler beleidigen könnte.
    Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nur mehr den Kopf schütteln.
    Ich kann’s gar nicht glauben. Ist aber wahr. Ihr könnt Euch gerne in Stuttgart in den Volksschulen erkundigen.
    EINWANDERER UND NICHT DIE Deutschen SOLLEN SICH ANPASSEN!
    Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Die Mehrheit der Deutschen steht patriotisch zu unserem Land. Aber immer und überall hört man Stimmen ‚politisch korrekter‘ Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen.
    Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten kamen nach Deutschland, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften.
    Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten.
    Die Idee von Deutschland als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt. Als Deutsche haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.
    Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Englisch, Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgend eine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die Sprache!
    ‚Im Namen Gottes‘ ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben.
    Es ist also auch nicht abwegig, dies an den Wänden unserer Schulen mit einem Kreuz zu manifestieren. Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer Kultur. Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug. Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns groß zu verändern und es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.
    Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zu genießen.
    Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen, von einer anderen, großartigen deutschen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom ‚RECHT UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!‘
    Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.
    Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?

  40. Man darf die geistigen Fähigkeiten der FIFA-Granden nicht überschätzen. Sepp Blatter, wahrscheinlich erst kürzlich mit der Denkweise der Werterelativisten bekannt, glaubt mit so einer Aussage intellektuell glänzen zu können.

  41. #17 KDL:
    >>Wie sagte doch einst ein römischer Kaiser “Geld stinkt nicht!”<<

    Du bringst es auf den Punkt! 🙂
    .
    Der Vollständigkeit halber* ergänze ich, dass es Kaiser Vespasian war, der diesen Spruch gegenüber seinem Sohn Titus (dem nächsten Kaiser) äußerte, nachdem er eine klitzekleine Gebühr für die Benutzung öffentlicher Toiletten erhoben hatte, da deren Unterhalt eines der Übel im damals gerade maroden römischen Staatshaushalt war. Und der ganzen Vollständigkeit halber ergänze ich ebenso die Reaktion des Titus’ als ihm sein Vater quasi als Beweis einige Geldmünzen unter die Nase hielt:

    Doch, es stinkt nach Urin!

    Im Übrigen glaube ich noch nicht einmal, dass Quatar Schmiergelder gezahlt hat. Allein die Tatsache, dass z.B. Großbritannien oder Australien nicht bereit sind, derartige Milliardensummen wie dieses Ölscheichtum zu seiner Reputation herausschleudert, ihren Steuerzahlern aufzulasten, ist der Grund dafür, dass solche Fußballländer eben den Zuschlag nicht bekommen haben. Da bedarf es gar keiner Bestechung. Umso richtiger deswegen, was Du schreibst: PECUNIA NON OLET! Denn hier wurde wohlmöglich wirklich nicht der höchst Bestechende sondern schlicht der Meist Bietende (für die FIFA) als Austragungsort belohnt.
    .
    Beim Milliardengeschäft Sport, sollte man ganz menschliche und damit normale, ökonomische Gesetzmäßigkeiten eben nicht gleich als Teufelswerk brandmarken. Entweder man will Spitzensport und Spitzensportler, dann muss man auch Spitzenpreise zahlen und damit einen freien Markt schaffen; oder man will ein (antikes) griechisches Ideal von Sport … das diese selbst nie erreichen konnten; wiewohl sie weit weniger materiell waren als beispielsweise der mittlerweile völlig säkularisierte Westen: Allein schon für jeden Betrug und jedes Doping wurde den Schuldigen bei den antiken olympischen Spielen zur Sühne aufgetragen, für Olympia eine Götter(Zeus)Statue zu stiften. … Noch heute finden Archäologen ganze Wälder und Felder voll von den Überresten solcher Statuen. 😉

    * Nach den Überlieferungen des Sueton

  42. #51 Teron Gorefiend (09. Dez 2010 16:55)

    Der Artikel ist so bezeichnend, dass ich ihn komplett reinsetze….

    Berichte der Menschenrechtsorganisationen

    Freedom House schätzt den Katar grundsätzlich als nicht frei ein. Auf einer Skala der politischen Rechte und Freiheitsrechte von 1 (größte Freiheit) bis 7 (geringste Freiheit) wird Katar im Bericht “Freedom in the World” als nicht frei (6) bezüglich politischer Rechte und nicht frei (5) bezüglich Freiheitsrechte eingestuft.

    Der Jahresbericht 2010 der Organisation Amnesty International listet zahlreiche Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierungen, die in Katar im Berichtsjahr begangen wurden:
    Bürgerrechte, politische Freiheiten

    Das Recht auf freie Meinungsäußerung in Katar ist eingeschränkt. Mehrere Ausländer wurden wegen Blasphemie zu Haftstrafen von bis zu sieben Jahren verurteilt. Ein Syrer, der während eines Zornesausbruchs den Islam beleidigte, weil sein Guthaben auf dem Mobiltelefon erloschen war, wurde ausgewiesen. Der Katar zieht in Erwägung ein neues Pressegesetz zu verabschieden, das Freiheitsentzug bei Blasphemie, Kritik an der Armee sowie am Emir als unerlässlich erklärt.

    Frauen werden im Alltag weiterhin benachteiligt, sie erhalten nicht genügend Schutz bei häuslicher Gewalt und Scheidungen sind erschwert. Die Entschädigungszahlungen sind zugunsten der Männer ausgerichtet. Beim Tod einer Frau ist nur halb so viel Entschädigung zu entrichten, wie beim Tode einer männlichen Person. Über 80 Prozent der Bevölkerung des Katar werden durch Ausländer repräsentiert. Ausbeutung und Missbrauch sind an der Tagesordnung. Besonders weibliche Angestellte weisen ein stark erhöhtes Risiko zur Gefährdung auf, von körperlicher Gewalt und bis zum sexuellen Missbrauch durch den Arbeitgeber.

    Zahlreichen Ausländern wird der Erwerb der katarischen Staatsbürgerschaft verweigert. Diese Menschen besitzen demnach kein Recht auf einen Arbeitsplatz, eine Gesundheitsversorgung und den Aufenthalt in Katar. Nur die rund 200.000 Personen zählende katarische Bevölkerung besitzt ein Wahlrecht. Politische Parteien sind nicht zugelassen.

    Homosexualität ist in Katar verboten und wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft.

    Die Katarer haben grundsätzlich Zugang zum Internet, der allerdings gewissen Einschränkungen wie Zensur unterliegt. Pornografische Darstellungen und islamkritische Inhalte werden blockiert.
    Grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafen

    Alkoholkonsum ist in der Öffentlichkeit nicht gestattet und in diesem Zusammenhang wurden mehrere Ausländer mit Peitschenhieben bestraft. Katar behält die Todesstrafe, vor allem wegen Spionage oder anderen Bedrohungen gegen die nationale Sicherheit. Apostasie gilt auch als ein Kapitalverbrechen, aber es gibt keine bekannten Hinrichtungen für sie.

    Na, Herr Blatter, wieviel muss so ein Regime denn dafür zahlen, dass die FIFA mit einem Unrechtsstaat Geschäfte macht und Bücklinge wie Blatter ihr Gewissen vergessen??

  43. Der Emir von Katar ist ein guter Kumpel von Blatter und stellt ihm gern mal seinen Privatjet zur Verfügung. Außerdem ist er ein Wohltäter, der großzügig „Entwicklungshilfe“ in Afrika verteilt, vorausgesetzt, das jeweilige Land stimmt bei der Fifa wie gewünscht ab.

    Vielleicht könnte man ja ähnlich wie bei den Boxverbänden einfach einen neuen Veranstalter gründen, der dann seine eigene WM abhält. Es gibt ja eh schon Veranstalter wie Viva oder ELF, die Weltmeisterschaften von Regionalmannschaften abhalten, weshalb nicht einfach eine Alternativveranstaltung auf die Beine stellen?

    In der Wüste hocken kann Blatter dann allein.

  44. Geld regiert die Welt.
    Und in den Spären wie sich ein Blatter bewegt ist ihm mit 100% Sicherheit das Hemd näher als die Jacke…

  45. Sepp Blatter, dieser senile alte Mann, denkt sich , nach mir die Sintflut.!!!

    Er geht über Leichen, das hat nichts mehr mit Sport zu tun!
    🙁

  46. Nun die WM wird GRANDIOS, Katar wird sich dafür verbiegen; ob dies aber die alte Ge-
    sellschaft überlebt?
    Die WM könnte am Ende ein Eigentor werden…

  47. Ja, fussballbegeisterte Schwulen und Lesben, bitte schon mal eine Gay-Parade in Katar planen….So richtig halbnackig, schliesslich ist es dort ziemlich warm.

  48. Zitat…
    #54 Graue Eminenz (09. Dez 2010 17:01)
    “ Und der ganzen Vollständigkeit halber ergänze ich ebenso die Reaktion des Titus’ als ihm sein Vater quasi als Beweis einige Geldmünzen unter die Nase hielt:

    Doch, es stinkt nach Urin.
    ______________________________________

    Danke, den Nachsatz kannte ich dann doch nicht.

  49. Zitat…
    „#63 Centurio65 (09. Dez 2010 17:13) Ich freue mich schon auf die freizügigen,weiblichen, brasilianischen Schlachtenbummler!“
    ________________________________________

    Genau….

  50. Ist denn FIFA nicht ein Synonym für Korruption und Arroganz. Aber wenn die gleiche FIFA eine Weltmeisterschaft nach Deutschland vergibt, ist wieder alles okay und niemand spricht hier etwas von angeblicher Korruption. So nebenbei, Herr Blatter stammt aus dem Kanton Wallis.

  51. Erste spanische Stadt führt Burka-Verbot ein
    Die nordspanische Stadt Lleida hat ein Gesetz gegen das Tragen von islamischen Ganzkörperschleiern in öffentlichen Einrichtungen eingeführt. Er sei stolz, dass Lleida die erste Stadt Spaniens sei, in der es eine Vorschrift gegen etwas gebe, „das diskriminierend gegenüber Frauen ist“, sagte Bürgermeister Angel Ros im staatlichen Radio. Bei dem Schleier-Verbot gehe es um Gleichberechtigung von Männern und Frauen.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article11504392/Erste-spanische-Stadt-fuehrt-Burka-Verbot-ein.html

  52. #47 Walter M (09. Dez 2010 16:31)
    off topic:

    Morgen am Freitag, dem 10.12.2010, findet im Münchner Völkerkundemuseum eine Veranstaltung mit Propaganda für den Islam statt. Der Penzberger Imam Idriz stellt in einem Gespräch mit dem CSU-Politiker und Vorsitzenden des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Alois Glück sein Buch “Grüss Gott, Herr Imam!” vor. Grüss Gott, Herr Imam!

    Benjamin Idriz im Gespräch mit Alois Glück

    wieder unter Leitung einer FURIE Jutta Höcht-Stöhr und Isa Güzel, IDIZEM
    hoecht-stoehr@evstadtakademie.de

  53. Alternde Sportfunktionäre sind für mich das Schlimmste, was sich auf diesem Planteten tümmelt.
    Ob man Herrn Zwanziger, den ehem. Olym. Präsidenten Samaranch oder die Oberpfeife Blatter nimmt.
    Für Geld tun die (fast) alles!!!!!!!!!
    Kranke Profilneurothiker.
    Wikileak bitte kommen !!!!
    Ich glaube, da würden sich so manche erschrecken, wenn man erfahren würde, was da hinter verschlossenen Türen so alles vom Stapel gelassen wird………..

  54. Südafrika war schon peinlich genug mit den bescheuerten Tröten, die jede Stimmung oder Fan Gesänge in den Stadien übertönt haben. Eine Fußball WM gehört in Länder in denen ernsthaft Fußball gespielt wird und nicht in Operettenstaaten wie Quatar, das ohne sein Öl nichts weiter als ein Sch.. äh Steinhaufen in der Wüste wäre. Sollte man boykottieren diese Farce, auch die großen Nationalteams sollten darauf verzichten bei 40° C Wüstensand zu schlucken. Lasst die korrupten Fifa-Funktionäre ihre Sandkastenspiele doch alleine machen. Der Kunde ist König und muss nicht jeden Scheiß konsumieren.

  55. Interview: Türkischstämmige Lehrerin spricht über die Pisa-Studie und Vorurteile

    Studien belegen, dass es Kindern, die ihre Muttersprache beherrschen, leichter fällt, Fremdsprachen zu erlernen. Deshalb sollten Schulen den zweisprachigen Unterricht unbedingt fördern.

    http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/interview-tuerkischstaemmige-lehrerin-spricht-ueber-pisa-studie-vorurteile-1040160.html#1232345

    Studien belegen“ … immer wieder zitieren Türken nicht existierende Studien , um weiter sich nicht integrieren zu müssen und um Erdogans Befehle auszuführen , die Deutschen mit „türkischer Kultur zu impfen“
    Meine Kinder sind DREI-Sprachig aufgewachsen, sprechen ALLE drei Sprachen perfekt ( arbeiten deshalb im gehobenen Dienst!)

    Aber Sie hatten NIE einen eigenen Muttersprache -Unterricht benötigt … da langte FLEISS der Kinder und Anstrengung der Eltern

  56. #62 udosefiroth (09. Dez 2010 17:11)

    Doch, es stinkt nach Urin … Danke, den Nachsatz kannte ich dann doch nicht.

    Nein, so stimmt die Geschichte nicht. Bei Sueton heißt es wörtlich:

    Filio Tito … pecuniam … admovit ad nares, sciscitans num odore offenderetur; et illo negante: „Atqui“, inquit, „e lotio est.“

    Zu Deutsch (meine Übersetzung): Seinem Sohn Titus hielt er das Geld vor die Nase und fragte ihn, ob er durch den Geruch belästigt würde. Nachdem jener verneint hatte, sagte er: „Und doch kommt es vom Urin“.

  57. @ Observer1

    Aber wenn die gleiche FIFA eine Weltmeisterschaft nach Deutschland vergibt, ist wieder alles okay und niemand spricht hier etwas von angeblicher Korruption.

    Sie deuten an, dass auch bei der Vergabe der WM 2006 an Deutschland Korruption im Spiel war? Durchaus möglich. Der Unterschied ist der: In Deutschland, einem DER Fußballländer mit einer (noch) guten Infrastruktur und mehr als genug interessiertem Publikum, macht eine WM immer Sinn, sei sie nun gekauft oder nicht. In Katar macht sie auf gar keinen Fall Sinn.

    Und selbst wenn das eine tolle WM werden sollte, welche wider Erwarten gut funktioniert. Was hätte mn damit erreicht? Bewiesen, dass die Araber mit Petrodollars und westlicher Technik ein Großereignis ausrichten können. Das wäre keine Überraschung. Und wem hat man damit was Gutes getan? Der winzigen schicht an katarischen(?) Scheichs ein wenig die Zeit vertrieben. Die Ausrichter selbst können mit dieser Sportart sowieso wenig anfassen und die zahlreichen zigMillionen-Völker(England, Spanien…), welche echte Fußballbegeisterung haben und auch die zigMillionen-Völker, welche sich weniger für Fußball interessieren (USA, Australien, Indien), die aber einen sicher größeren und zukunftsträchtigeren Markt für potentielle FIFA-Fußballbegeisterungs-Missionierungen böten, gehen leer aus und können das ganze am Fernseher oder bestenfalls im brütendheiß-künstlichklimatisiert-alkoholfrei-unfreien Wüsten-Kunststaat verfolgen.

  58. #75 Der Islam ist DAS Problem

    ich denke, die 40 grad wüstentemperatur sollten auch fanatatische gutmenschislamfreunde nicht einfach wegwischen können. fußball ist ein sehr anstrengender sport und der mensch ist keine maschine, die man mal eben völlig umbauen kann. der blöde blatter ist ein geldgeiles ar..loch und die moslems die da jubeln ob der vergabe an die wüste alles keine fußballkenner. müdes gekicke ist nämlich einer wm nicht gerade zuträglich.

  59. Mir war doch längst klar das man nur deshalb die WM nach Katar verbannt hat, weil man dem Islam in den Arsch kriechen will! Zum Kotzen!
    Als nächstes kommen die olympischen Spiele und die Läuferinnen dürfen in Burkas ihre Runden laufen!

    Ich freue mich schon auf die freizügigen,weiblichen, brasilianischen Schlachtenbummler!”

    Ja und ich mich schon auf die Entahuptungsvideos paar Tage später auf liveleak.com

  60. @ #75 Der Islam ist DAS Problem

    Diese oft wiederholte Argumentation von wegen „um Sprache X zu lernen, mus man erst Sprache Y gut beherrschen, dann fällt einem X viel leichter“ ist absolut gesehen richtig, im Kontext der Bildungspolitik aber absurder Schwachsinn.

    Natürlich fällt einem das Erlernen einer Sprache leichter, wenn man bereits Erfahrungen im Spracherwerb hat. Jeder, der auf der Schule Latein hatte und später eine andere romanische Sprache lernen musste, wird bestätigen können, wie nützlich das sein kann. Doch es ist entsetzliche Zeit- und Steuermittelverschwendung, erst den Erwerb einer Sprache zu fördern, nur damit der Erwerb der zweiten Sprache ein wenig schneller geht.

    Mit der gleichen Logik könnte ich sagen „Ein Hausbau dauert ein Jahr. Also baue ich mir erst mal ein Probehaus ein Jahr lang, dann reiße ich es wieder ab und dann brauche ich für das eigentliche Haus nur noch 11 Monate!“

    Man kann sich auch den Firlefanz sparen und einfach eben ein bischen härter für die eigentlich zu erlernende Sprache arbeiten, so wie es jede andere Ausländergruppe ganz selbstverständlich macht.

  61. #76 Argutus rerum existimator:
    >>Nein, so stimmt die Geschichte nicht. Bei Sueton heißt es wörtlich: Filio Tito (…) Zu Deutsch (meine Übersetzung): Seinem Sohn Titus hielt er das Geld vor die Nase und fragte ihn, ob er durch den Geruch belästigt würde. Nachdem jener verneint hatte, sagte er: “Und doch kommt es vom Urin”.<<

    Da hat der neunmalschlaue MöchtegernIntellektülle, die hier mit ihrer Selbstbefriedigung dadurch, sich als (dogmatische K®ampfatheistin) durch die Pseudo-Berichtigung Anderer aufzuspielen und damit fast täglich und dazu von Morgens bis Abends auf die Nerven fällt, mal wieder den Vogel abgeschossen:

    Was dieser Behelfsakademiker da als seine eigene tolle Übersetzung feiert, ist nämlich wortwörtlich aus Wikipedia übernommen, wie ich auf einen Verdacht hin mal schnell selbst überprüft habe und hier (zum Anklicken) auch für Nicht-Latriner einsehbar ist.

    Dem Nicht-Latriner sei dazu gesagt, dass es bei der Vielfalt von Übersetzungsmöglichkeiten zwischen zwei Sprachen einem 6er im Lotto gleichkommt, exakt die gleiche Wortwahl zu treffen.
    … … …
    Wann hört diese peinliche Schmierenkomödie dieser noch peinlicheren Selbstdarstellung einer offensichtlich unter erheblichen, Persönlichkeitsdefiziten leidenden Person wohl mal auf und sie sucht sich ein anders Feld zur Kompensation der Unzufriedenheit über sich selbst?

  62. Bei Transparency International gehen sofort alle roten Warnleuchten an, wenn die FIFA und Blatter bloß lesen. Das ist ein Schmierenkomödiant und ein korruptes MistSchw**** aller erster Güte! Das wissen soch alle, nur traut sich es im Umfeld des Fußballzirkus niemand zu sagen.

    MfG Thiallar

  63. #20 Bio-Koelner (09. Dez 2010 15:56)

    OT
    Jetzt auf EINSFESTIVAL:
    IM SCHATTEN DER BLUTRACHE danach ab 16:25 EHRENMORDE

    Blutrache und Ehrenmorde auf ARD-EINSFESTIVAL?

    Solche Sendungen gehören doch nicht auf einen (Kultur)-Sender! Oder vielleicht doch, es ist ja die Kultur der Moslems. :mrgreen:

  64. aber hallo, ist doch glasklar, was hier abgeht:
    da koennen der sepp und seine mannen von der fifa noch viel viel mehr knete abzocken. die events finden ja nicht in somalia oder yemen statt. wer dem sepp und seinen mannen das nicht goennt, nun: der ist eben arrogant.
    kapiert?
    bei so viel geld ist man sogar bereit das mohammedanertum als friedensreligion zu verkaufen. und das gilt nicht nur fuer den sepp und seine mafifa. und nicht nur fuer die schweiz. das ist in anderen laendern auch so, z.b. in deutschland. gell maria boehmer?

  65. Klar dass er das sagt, immerhin hat Katar ihm sicher ne schöne Summe überwiesen.
    Dafür würde sojemand vermutlich ganz Europa an die Scheichs verschachern.

  66. …..eine ganz außerordentliche Entscheidung, eine Fußball-WM in den arabischen Raum zu vergeben.

    Genau Seppel, denn die Burnusträger haben sicherlich nicht nur den dicksten Scheck rübergeschoben sondern auch die heißesten Bräute (natürlich keine Rechtgläubigen!!) eingeflogen. Korrupter Laden, diese FIFA!!

  67. Man stelle sich vor, es ist WM und keiner schaut sich den Beduinenscheiss an!
    Ich weiss, wird nicht so sein, aber schön wäre es schon.

  68. Der wahre Arrogante ist Blatter hier, da er ja offensichtlich meint, dass ihm irgendjemand diese Geschichte abkauft. Die wahren Hintergründe kann sich doch wohl jeder, vom Taxifahrer bis zum Akademiker, denken..

  69. man darf gespannt sein, wie die fifa reagiert, wenn die rechtglaeubigen einer israelischen mannschaft die teilnahme verweigern.
    auf die rechtfertigung durch den sepp in den medien bin ich jetzt schon gespannt.
    dass er diesen rassismus gutheissen wird, daran besteht fuer mich nicht der leiseste zweifel, denn, wie der brite und amerikaner so schoen sagt: there’s money involved. extraordinarily much money. und darauf kann und will der sepp keinesfalls verzichten. dafuer muss man doch irgendwie verstaendnis haben. mein gott, wir sind doch alle nur menschen, wenn auch sehr unterschiedliche.

  70. Iss klar Herr Blatter. Irgendwie müssen Sie Ihre Korruption ja versuchen zu rechtfertigen. Ich lache mich schlapp!

  71. Ich glaube, daß Herr Blatter die Aufgaben der Fifa nicht so ganz verstanden hat. Die Fifa soll sich mit Fußball beschäftigen und nicht mit Politik. Gleiches gilt auch für Herrn Zwanziger vom DFB.

  72. Mittlerweile hat der Sepp wahrscheinlich schon Blattern am Hintern, vom vielen Heben heben des selbigen, in Richtung Mekka. 🙂 🙂

    Sepp, tu uns einen Gefallen. Geh doch nach Drüben !!

  73. #84 DerBoeseWolf:

    >>Von mir aus können Fussballmeisterschaften nur in arabischen Ländern abgehalten werden.<<

    😆

    Von mir auch aus. … Allerdings sollte man die Plebs und ihre Bedürfnisse nicht ganz außer Acht lassen; gerade und auch insbesondere nicht in einer Demokratie.
    .
    Wie sagte doch Churchill schon so schön: “Die Demokratie ist die am wenigsten schlechteste aller Staastformen” Und ergänzend ein anders ebenso richtiges Zitat von ihm: “In das wirklich widerwärtige Antlitz der Demokratie blickt man, wenn man sich nur 2 Minuten mit einem durchschnittlichen Wähler unterhält.”
    .
    Nun lass doch bitte dem Volk bitte wenigstens seine Fußballmeisterschaft und das Gegröhle dabei! 😉

  74. WM 2018 in Russland,dem schlimmsten Mafia-Staat der Welt,wie auch die US-Regierung zugeben muss.
    Und die WM 2022 in einem steinzeit-islamischen Land,in dem Frauen kein Auto fahren dürfen.

    Die korrupte Fifa machts möglich. In die Röhre schauen die westlichen und ostasiatischen Demokratien,die sich beworben haben. (USA,Australien,Spanien-Portugal,Holland-Belgien,
    England,Japan,Südkorea). Fällt euch was auf????

  75. Come on! Macht doch nicht schon heute in die Hosen wegen dieser Wüstenveranstaltung. Lasst alle Fans in kurzen Hosen, T-Shirts, Bikinis etc. auffahren und den Musels mal Freiheit und Ungezwungenheit demonstrieren. Wir haben auch ein Trojanerpferd! Vielleicht hat der Blatterseppli ja insgeheim einen Plan, er stammt ja übrigens aus dem katholischen Kanton Wallis (womöglich ist er ja noch ein Piusbruder?). Überhaupt, mit Ironie und scharfem Witz ist dem Irrsinn sonst nicht beizukommen.

  76. Ein Aspekt fehlt in der Diskussion bisher völlig. Da labert die Welt in Cacun über das schäd-
    liche CO2 und gleichzeitig wird entschieden,
    dass die Fußball-WM in einem Land stattfindet
    dessen klimatische Bedingungen und das Nichtvorhandensein jeglicher bedeutender Stadien, die ja hinterher mangels Bedarf wie-
    der abgerissen werden sollen, einen CO2 Aus-
    stoß verursachen, der seinesgleichen suchen
    wird. Wo bleibt der Aufschrei der grünen Um-
    weltschützer und Klimapäpste?? Als Alibi sind
    natürlich einige Solarpaneele vorgesehen. Das
    ist so wirkungsvoll, als wenn man zur Hebung
    des Wasserspiegels in den Atlantik pinkelt.
    Diese WM würde ich nicht einmal besuchen, wenn es kostenlos wäre und ich noch 500,-€
    dazu erhielte. „Zu Gast bei …..Freunden?“
    Vielen Dank!

  77. Der Argentinier Julio Grondona, Senior-Vizepräsident des Weltverbandes FIFA, hat Geld für seinen Verband aus Katar erhalten, was der einschlägigen Presse zu entnehmen ist.

    Derzeitiges FIFA-Exekutiv-Mitglied Mohamed Bin Hammam aus Katar, vormals FIFA-Vize, hat zuerst mit seinem Geld Afrikaner bestochen, damit Blatter gewählt wird und denen dann die WM in Südafrika und Positionen im FiFA-Apparat versprochen, jetzt stimmten diese dann für Katar. Hammam kennt seine armen Brüder in Afrika. Für Handgeld würden die ihre Oma beiseite schaffen.

    Ein Bericht hierzu lief heute auf 3SAT.

    Die Ölmufftis sind der größte Abschaum dieser Welt und Blatter deren skrupelloser, machtbesessener A r s c h kriecher!

  78. #83 Graue Eminenz (09. Dez 2010 18:01)

    wortwörtlich aus Wikipedia übernommen

    Nullum verbis calumniatus sis, quae aperte cum factis discrepant! Nemo tibi credet.

    Non est, cur hoc in linguam Germanicam convertam, quod certe sine negotio, quod scripsi, in Vicipaedia reperire poteris. 🙂

  79. Auf jeden Fall werden die Spiele in Qatar ein wahres Fest der Völkerverständigung. 5 der 7 Spielorte liegen im Umkreis von nur 25 km, und die anderen beiden liegen auch nicht so weit weg. Naja, hoffen wir dass Qatar bis dahin nicht Öl und Gas ausgehen …
    Ob es Israel bis dahin schafffen wird, sich endlich mal wieder zu qualifizieren?

  80. „Blatter“, immer wenn ich diesen Name höre denke ich rein wortlautlich sofort asoziatorisch an das Wort „Blattodea“ lateinisch für Kakerlaken, denn der Sepp sieht aus wie ein dicker langweiliger Käfer. Diese WM – Posse ist doch sowieso „getürkt“ im wahrsten Sinne des Wortes, dies wurde dieses Jahr mehr als deutlich sichtbar.

  81. #110 Fieberglas (10. Dez 2010 10:57)

    das Wort „Blattodea“ lateinisch für Kakerlaken

    Das kann man so nicht sagen. Das lateinische Wort für Kakerlaken ist „blattae“ (Einzahl: „blatta“). Blattodea ist nur eine zusammenfassende zoologische Bezeichung für eine Insekten-Ordnung, zu der die Kakerlake (zoologisch: Blatta orientalis) gehört.

  82. DIE FREIHEIT wächst!

    Die junge Partei DIE FREIHEIT findet überall großen Zuspruch, am Montag kommen René Stadtkewitz und weitere Vorstandsmitglieder nach NRW um sich dort mit einer bereits länger bestehenden Unterstützergruppe und weiteren Interessenten zu treffen und die Möglichkeiten in NRW zu besprechen.

    die-freiheit.net ist ein Freundes- und Unterstützernetzwerk der FREIHEIT. Hier werden Positionen ausgetauscht, diskutiert und vor allem vernetzte Unterstützergruppen vor Ort gegründet, die sich tatsächlich treffen und das Wachstum der FREIHEIT unterstützen, Freunde vernetzen, Interessierte ansprechen und so ein Fundament legen für den weiteren Erfolg dieses vielversprechenden Projekts !

    Herzlich willkommen auf http://www.die-freiheit.net

    Islamkritisch, humanistisch, liberal und innovativ…

Comments are closed.