V.l.n.r.: HC Strache, Filip Dewinter und René Stadtkewitz.Vertreter verschiedener islamkritischer europäischer Parteien – darunter René Stadtkewitz (DIE FREIHEIT), HC Strache (FPÖ), Filip Dewinter (Vlaams Belang) und Kent Ekeroth (Schwedendemokraten) – haben heute in Israel die „Jerusalemer Erklärung“ verabschiedet, die gegen den fundamentalistischen Islam als neue weltweite totalitäre Bedrohung gerichtet ist.

Die Erklärung im Wortlaut:


Jerusalem/Israel, den 7. Dezember 2010

Anlässlich unseres gemeinsamen Besuches und der erfolgten Einladung nach Israel erklären wir:

Die Grundlage unserer politischen Tätigkeit ist unser unverbrüchliches Bekenntnis zu Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat, zu den Menschenrechten im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, zum Völkerrecht und zum Wertekanon der westlichen Zivilisation, der auf dem geistigen Erbe der griechisch-römischen Antike, der jüdisch-christlichen kulturellen Werte, des Humanismus und der Aufklärung basiert.

Nachdem die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts überwunden wurden, sieht sich die Menschheit gegenwärtig einer neuen weltweiten totalitären Bedrohung ausgesetzt: dem fundamentalistischen Islam. Wir betrachten uns als Teil des weltweiten Kampfes der Verteidiger von Demokratie und Menschenrechten gegenüber allen totalitären Systemen und deren Helfershelfern. Damit stehen wir an vorderster Front des Kampfes für die westlich-demokratische Wertegemeinschaft.

Dabei lehnen wir jenen kulturellen Relativismus ab, der unter dem Vorwand der Achtung fremder Kulturen und Traditionen toleriert, dass Menschen, insbesondere nicht-islamische Minderheiten, in Teilen des muslimischen Kulturkreises in ihrem Recht auf Freiheit, Gleichheit und Mitbestimmung eingeschränkt werden. Dies gilt für alle Teile der Welt, selbstverständlich in erster Linie auch für Europa, da die Menschenrechte universell und geografisch unteilbar sind.

Der polemische und unberechtigte Vorwurf, wir würden mit dieser Haltung Islamophobie fördern, kann uns nicht dazu bewegen, auf den kritischen Geist der Aufklärung zu verzichten. Ein solcher Verzicht wäre verhängnisvoll. Dadurch würde die Kritik am Islam als ein totalitäres System mit dem Ziel der Unterwerfung der Welt, mit der Stigmatisierung der moderaten Muslime verwechselt werden.

Insbesondere wenden wir uns aber gegen den Missbrauch der Demokratie, wie er selbst von angeblich gemäßigten Islamisten proklamiert wird. „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“.

Wir lehnen jedweden Fundamentalismus, gleich in welcher Religion oder in welcher politischen Bewegung entschieden ab. Wir bekennen uns zu den humanistischen Idealen der Aufklärung, einer absolut notwendigen historischen Entwicklungsphase, die der Islam bisher noch nicht durchlaufen hat. Terror ist, egal von wem und aus welchem Zweck er ausgeübt wird, absolut abzulehnen.

Israel als einzige wirkliche Demokratie im Nahen Osten ist uns wichtiger Ansprechpartner in dieser bewegten Weltregion. Eine Region, die sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder mit Extremismus und Terror auseinander setzen musste. Ohne jede Einschränkung bekennen wir uns zum Existenzrecht des Staates Israel innerhalb sicherer und völkerrechtlich anerkannter Grenzen. Ebenso ist das Recht Israels auf Selbstverteidigung gegenüber allen Aggressionen, insbesondere gegenüber islamischem Terror, zu akzeptieren. Wir glauben, dass dies bei gleichzeitigem Respekt gegenüber den Menschenrechten und auch den politischen Rechten der arabischen Bevölkerung möglich sein muss.*

Die hier aufgeführten Grundlagen unseres politischen Wirkens sind für uns unveräußerlich und unverhandelbar. Totalitäres Gedankengut, gleich ob von extrem linker oder extrem rechter Seite, ob rassistisch oder islamistisch, lehnen wir in jeder Form ab. Grundsätzlich respektieren wir jedes Volk, jede Kultur und jede Religion. Wir wenden uns jedoch klar gegen jede Form von Gewalt, gegen Terrorismus und Totalitarismus und gegen den politischen Missbrauch von Religionen. Das Recht auf Heimat ist ein Menschenrecht, welches für alle Völker zu wahren und umzusetzen ist.

*Anhang DIE FREIHEIT: Gegen diesen Satz hegt DIE FREIHEIT Vorbehalte und ersetzt ihn durch folgenden Satz: Die Anerkennung der Menschenrechte – auch die der arabischen Bevölkerung – muss selbstverständlich sein.


Der Erklärung ist ein „Anhang der FPÖ“ beigefügt mit dem Wortlaut: „Für die österreichischen Vertreter (FPÖ) ist es überdies wichtig zu betonen, dass die österreichische Neutralität und die politischen Traditionen seit Bruno Kreisky eine glaubwürdige neutrale Vermittlungsposition zur Durchsetzung des Friedens in dieser Region in staatlich gesicherten Grenzen für beide Teile möglich machen sollte und wir uns dieser neutralen Position verpflichtet fühlen.“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

117 KOMMENTARE

  1. Sehrsehr gut. Und von Isreal können wir viel lernen. Dort vor allem weiß man, was der Islam bedeutet. Unsere Linke kapiert leider gar nichts.

  2. Da werden unsere Gutis aber wieder aufschreien. Jerusalemer Erklärung – gut so! Gebt’s diesen verlogenen Heuchlern.

  3. Sehr guter Schachzug!
    Damit sollte endlich der Kindergarten der Distanzierungsweltmeister ein Ende haben, man muss nicht auf Punkt und Beistrich die gleiche Meinung unter den konservativen Parteien Europas haben, aber man kann trotzdem das gemeinsame hervorheben!

  4. Zuviel Gerede von Fundamentalismus und Missbrauch einer Religion. Als wollte man doch ein klein wenig zwischen Islam und Islamismus unterscheiden…

  5. Vielen Dank für die Erklärung.
    Sie ist vorbildlich!

    Wir werden auch weiterhin dafür kämpfen, Freiheit zu erlangen und zu verteidigen.
    Wer mitmachen möchte ist herzlich eingeladen:
    pi-rendsburg@freenet.de
    kann nicht anders

  6. Ich habe diese sehr gut verfasste Jerusalemer Erklärung gleich an „Riposte Laïque“ weitergeleitet.

    Am 18. Dezember wird in Paris ebenfalls ein internationales Treffen gegen die Islamisierung unserer Länder stattfinden. Oskar Freysinger (SVP), Tommy Robinson (EDL), Elisabeth Sabadisch-Wolff und eine Reihe französischer Islamkritiker werden das Wort ergreifen:

    http://www.ripostelaique.com/Assises-internationales-contre-l.html

  7. Wir lehnen jedweden Fundamentalismus, gleich in welcher Religion oder in welcher politischen Bewegung entschieden ab.

    Fundamentalismus oder Extremismus?

    Wir bekennen uns zu den humanistischen Idealen der Aufklärung, einer absolut notwendigen historischen Entwicklungsphase, die der Islam bisher noch nicht durchlaufen hat.

    Und nie durchlaufen können wird. Welcher zivilisierte Mensch kann schon einen pädophilen Kriegsherrn wie Mohammed als Religionsstifter akzeptieren?

  8. Dem kann ich mich nur anschliessen, ein Interessenaustausch und eine Zusammenkunft konservativer Kräfte auch über Kontinente hinweg ist dringend von Nöten.

    Jedoch ich befürchte Böses, es wird nicht lange dauern, dann werden auch hier im Blog gewisse gw’s und andere Pirat_innen zum Distanzierungsappell aufrufen. 🙂

    Sapere aude

  9. Eine tolle Sache! Leider können wir in Deutschland noch nicht ernsthaft mitspielen. Dadurch, dass Herr Stadtkewitz, den ich übrigens sehr schätze, mit seiner jungen Partei „Freiheit“ einen neuen rechtskonservativen Ableger installiert, schwächt er nicht nur andere, erfolgreich wachsende Strukturen wie die Vereinigung von „Pro NRW“ und „Republikaner“. Er selbst wird die Erfahrung machen müssen, ausgelöst aus dem Heimathafen der CDU, trotz aller anerkenneswerter Bemühungen, nicht mehr als 1,5 Prozent der Wählerstimmen erhalten zu können. Ich verfüge über entsprechende Erfahrungen und empfehle ihm aus Überzeugung, sich ohne Scheu und Vorurteilen mit den o.g. Parteien zu unterhalten. Nur Einigkeit macht stark!!

  10. Petition !!!

    Ich habe über mein Adressbuch von Outlook Express alle meine Kontakte aufgefordert, die Petition mitzuzeichnen, und ihnen des Weiteren nahe gelegt mit ihren Kontakten genauso zu verfahren.

  11. Ich bin gerade in einem Forschungsprojekt mit israelischen und europäischen Forschern.
    Sehr inspirierend! Die stemmen was. Gute Leute. So macht Zusammenarbeit Spaß.

  12. Wahnsinn! Dem kann man nur zustimmen. Ich geh mal davon aus, dass unsere staatlich gelenkten Qualitätsmedien davon entweder nichts mitbekommen haben, oder eine neue Rechtspopulistische Verschwörung wittern werden.

  13. Das interesanteste dabei ist das Stadtkewitz offen mit den besten Freunden und Unterstützern von Pro zusammenarbeitet!
    Damit ist er mit Pro unhttp://www.pi-news.net/2010/12/jerusalemer-erklaerung-verabschiedet/d Rep in einem Boot ! Geht doch!!

    Ab jetzt ist jegliche Ablehnung der zusammenarbeit noch unglaubwürdiger wie bisher

    Hier die Preesschau
    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php/54108-Israel-Reise-von-HC-Strache-und-Filip-Dewinter
    zur Reise

    Gruß Andre

  14. Na um Himmels Willen!

    Der aufrechte Stadtkewitz an der Seite von bösen Rechtsextremen wie FPÖ und Vlaams Belang, die sonst nur mit den noch böseren, noch rechtsextremeren PROs zusammenarbeiten?

    Da wird aber schnell eine Selbstdistanzierung fällig… hopp, hopp!

  15. Ich bin gegen Bombenleger, Frauenschläger, „Ehrenmörder“, Drogendealer, Messerstecher und Brandstifter – bin ich nun ein Nazi?

  16. #21 MohaMettBroetchen

    Das habe ich nun nicht verstanden. Meinst du die Vegetarier? Soviel ich weiß, Vergewaltiger gehören nicht zu einer speziellen Volksgruppe.

  17. @ #19 Andre (07. Dez 2010 17:26)

    Das interesanteste dabei ist das Stadtkewitz offen mit den besten Freunden und Unterstützern von Pro zusammenarbeitet!
    Damit ist er mit Pro unhttp://www.pi-news.net/2010/12/jerusalemer-erklaerung-verabschiedet/d Rep in einem Boot ! Geht doch!!

    Wann kapiert ihr PRO-Typen eigentlich, dass kein vernünftiger Demokrat mit Konsorten wie Beisicht, Rouhs und Molau etwas zu tun haben will????

    IHR NERVT LANGSAM SO RICHTIG!!!!

  18. Super! Stehe ich voll und ganz dahinter.
    Auch der kleine Absatz zu Israel in der Grundsatzerklärung der Partei DIE FREIHEIT gefällt mir gut.
    Die Zahl der Petitionsunterschriften war vor Stunden schon auf mehr als 4500 gestiegen, der Zähler läuft wohl nicht mehr.

  19. Die Redaktion von “Israel Heute” ermöglicht es, Bäume auf dem abgebrannten Karmel pflanzen zu lassen (10 Euro / Baum):

    “Diejenigen, die einen oder mehrere Bäume im israel heute-Wald (3.000 Bäume) pflanzen und damit zur nachhaltigen Wiederaufforstung beitragen wollen, können dies ab sofort direkt über unsere gebührenfreie Telefonnummer nach Jerusalem 00-800-60-70-70-60 (zwischen 8.00–16.00 Uhr deutscher Zeit) erledigen. Ein Baum kostet 10 Euro zzgl. 2.50 für den Versand Ihrer persönlichen Baumpflanzungsurkunde.”

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=22377

  20. Schaut euch mal in youtube.de den Song an „The three terrors“ und auch „The iranian bomb“, dann können wir erst recht einen solchen Schritt würdigen.

  21. #24 MuslimFreund (07. Dez 2010 17:42)
    @ #19 Andre (07. Dez 2010 17:26)

    Das interesanteste dabei ist das Stadtkewitz offen mit den besten Freunden und Unterstützern von Pro zusammenarbeitet!
    Damit ist er mit Pro unhttp://www.pi-news.net/2010/12/jerusalemer-erklaerung-verabschiedet/d Rep in einem Boot ! Geht doch!!

    Wann kapiert ihr PRO-Typen eigentlich, dass kein vernünftiger Demokrat mit Konsorten wie Beisicht, Rouhs und Molau etwas zu tun haben will????

    IHR NERVT LANGSAM SO RICHTIG!!!!

    wenn jemand Nervt , dann du !..

    jedesmal eröffnest du Nebenkriegs-Schauplätze!
    Deine Argumentation ist genau so Pervers , wie die der Stasi., Linken und der Grünen!

    Du hast NICHT das Recht in einer Demokratie mit diesen Anti-Demokratischen Geschwafel andere persönlich anzugehen!!!

  22. #19 Andre:

    Wenn die braungesprenkelten und klerikaladhäsiven Pros (von Rep ganz zu schweigen), eine solche Erklärung als Bestätigung ihrer bisherigen Unsinnspolitik nehmen, dann sind sie nicht nur mit dem Klammersack gepudert, sondern haben ganz offensichtlich ihre Augen grossflächig mit Pattex zugekleistert.

    Das hat doch eine gänzlich andere Qualität, selbst wenn man trefflich über manches Detail dieser Erklärung streiten könnte.

    Andre: Augen auf im Politikverkehr! 🙂

  23. #25 baden44 (07. Dez 2010 17:43)

    „Fast möchte man sagen, es hat mal die Richtige erwischt!
    Mein Mitgefühl ist sehr begrenzt…“

    ——————————–

    Tja wie heisst das so schön: Die Einschläge kommen näher !

    Obwohl ich keinem Menschen so ein „Erlebnis“ gönne, kann ich mir’s nicht verkneifen…

    Das müssen WIR aushalten ! 🙂

  24. Es gibt jetzt neben der Zusammenarbeit mit der PVV und der DVP auch eine Zusammenarbeit mit der FPÖ, dem Vlaams Belang und den Schwedendemokraten? Das ist ja ausgezeichnet! Genau so muss es gehen!

    #19 Andre

    Das interesanteste dabei ist das Stadtkewitz offen mit den besten Freunden und Unterstützern von Pro zusammenarbeitet!
    Damit ist er mit Pro unhttp://www.pi-news.net/2010/12/jerusalemer-erklaerung-verabschiedet/d Rep in einem Boot ! Geht doch!!

    Ab jetzt ist jegliche Ablehnung der zusammenarbeit noch unglaubwürdiger wie bisher

    So ein Unsinn. Es gab und gibt keine Zusammenarbeit mit der pro Bewegung. Spätestens mit der Aufnahme Molaus ist pro eine rechtextreme Partei, welche die Islamkritik nur benutzt, um Wählerstimmen zu bekommen. Das hat Beisicht übrigens mal in einem Interview auch zugegeben.

  25. Ein wunderbarer Text. Damit sollte eigentlich kein Politiker Probleme haben. Falls doch, darf man starke Zweifel an dessen Demokratieverständnis anmelden.

  26. *Anhang DIE FREIHEIT: Gegen diesen Satz hegt DIE FREIHEIT Vorbehalte und ersetzt ihn durch folgenden Satz: Die Anerkennung der Menschenrechte – auch die der arabischen Bevölkerung – muss selbstverständlich sein.

    Hier will ich DIE FREIHEIT nachhaltig und nachdrücklich ermahnen. Der Anhang müßte lauten:
    Die Anerkennung der Menschenrechte – auch durch die arabischen Bevölkerung – muss selbstverständlich sein.

    Don Andres

  27. Na da hat sich Stadkewitz aber einwickeln lassen. Hängen bleibt in den Medien: Die Partei „die Freiheit“ verfasst zusammen mit rechtspopulistischen Parteien in Jerusalem eine Erklärung, wessen Inhalts auch immer.

    Interessant ist, dass Wilders, der ja wohl auch in Israel war, den Braten gerochen hat und nicht bei dieser „Erklärung“ dabei ist. Was war noch mal der Unterschied zwischen der „Freiheit“ und den rechtspopulistischen Parteien? Wie blöd muss man sein?

  28. #37 Don Andres:

    Die Anerkennung der Menschenrechte – auch durch die arabischen Bevölkerung – muss selbstverständlich sein.

    Falsch: die Menschenrechte gelten auch für Araber, selbst wenn diese sie ablehnen sollten.

    WiM, seit gestern Mitglied DIE FREIHEIT

  29. #24 MuslimFreund (07. Dez 2010 17:42)

    Mir brennen da aber auch ein paar Fragen unter der Fußsohle!

    Warum ist Wilders nicht mit im Boot? Wegen Regierungsbeteiligung?

    FPÖ, Vlaams Belang sind ja nun gern gesehene Gäste bei pro und umgekehrt, ich habe da gar nicht so große Berührungsängste, solange man sich selber vernünftig positioniert! Wird pro zukünftig nun abgekanzelt oder integriert??? Da ich die Vorreiter von pro für Kontraproduktiv halte, halte ich ersteres für sinnvoller! Doch wie wird sich nun FPÖ, Vlaams Belang verhalten?

    Fragen über Fragen!

  30. Ich habe gerade bei Focus Online abgestimmt „Wer ist ihr Mensch 2010?“
    Es führt mit Abstand Thilo Sarrazin. Ich fände es toll, wenn unsere PI Community recht zahlreich für diesen mutigen Mann stimmt.

  31. Warum ist Wilders nicht mit im Boot? Wegen Regierungsbeteiligung?

    Geert Wilders konnte nur für einen Tag an der Konferenz teilnehmen (und hielt ja dann bekanntlich auch eine Rede). Bei der Verabschiedung der Erklärung heute war er schon weg.

    BTW: Die heutige Rede „Eine Oase der Zivilisation in einer Wüste der Barbarei“ von Elisabeth Sabadisch-Wolff in Israel ist hier in deutscher Übersetzung:

    http://europenews.dk/de/node/38019

  32. #46 islaminfo (07. Dez 2010 19:24)

    Höre mal! Die haben den Text doch nicht zwischen Kaffee und Kuchen geschrieben??? Und es gibt ja auch schon Fax und E-Mail! Also rein technisch…!!!

    Ich habe auch schon mit unterzeichnet ohne Vorort gewesen zu sein! 😉

    P.S. Danke für den Link! Eine wunderbare Rede von Elisabeth Sabadisch-Wolff!

  33. Das Böse ist wieder da und das Böse wird ignoriert. Wenn die Juden Holland verlassen müssen dann auch die Roma und viele Andere weil sie den Marokkanern nicht passen! Gehört Holland schon den Marokkanern oder kann man noch Einspruch erheben? Diese Moslems haben eine derartige Frechheit das ist unglaublich und die Holländer lassen sich das gefallen?? Warum schieben sie die nicht einfach im großen Rahmen ab die bedrohen ja den Frieden und diskriminieren schamlos andere Menschen!! Dort kann man sicher nicht mehr unbewaffnet auf die Strasse gehen. Geert Wilders tu was statt reden!

  34. Habt ihr schon vergessen, was Mölzer von der FPÖ betrifft?

    Das ist bloss Taktik von der FPÖ! Ich verstehe nicht wie Stadtkewitz mit dieser Partei wie der FPÖ zusammenarbeiten kann!?!?

    Die FPÖ ist schon sehr oft antisemitisch aufgefallen.

    Ich verlange eine Distanzierung von Stadtekwitz!

  35. #48 islaminfo (07. Dez 2010 19:24)

    Höre mal! Die haben den Text doch nicht zwischen Kaffee und Kuchen geschrieben??? Und es gibt ja auch schon Fax und E-Mail! Also rein technisch…!!!

    Ich habe auch schon mit unterzeichnet ohne Vorort gewesen zu sein! 😉

    P.S. Danke für den Link! Eine wunderbare Rede von Elisabeth Sabadisch-Wolff!

  36. #59

    Möglich, das es tatsächlich keine gibt. Dennoch traue ich der FPÖ nicht über den Weg, da ist in der Vergangenheit schon sehr viel vorgefallen.

    Einzelne Leute der FPÖ sind schon oftmals sehr nahe am Nationalsozialismus gewandert.

  37. ÄH ICH HABE MAL N´PAAR FRAGEN.
    – wo verlaufen diese „gesicherten grenzen“?
    – wer sichert diese grenzen?
    – was ist wenn die “ gesicherten grenzen“ angegriffen werden?
    – von welchen rechten der „arabischen bevölkerung“ ist die rede?

    ich kann mir nicht helfen, aber diese erklärung bleibt weit hinter den worten von wilders und könnte auch von der/m bundesferkel
    stammen. 🙄

  38. @mike hammer #62

    Es ist eine allgemein gehaltene Rede, das sehe ich auch so. Aber, im Generellen angesiedelt ist sie Ausgangspunkt für Präzisierung – jedenfalls tut sich was!

  39. #62 mike hammer (07. Dez 2010 20:29)

    Bzgl. „Rechten“ musste ich auch zweimal lesen!

    Ich habe es so verstanden:
    Es ist nicht die Gesinnung gemeint, sondern das Recht als Gut! 😉

    Aber sehr unglücklich formuliert und DIE FREIHEIT hat es erkannt! Siehe Sternchen oben!

    Was den Verlauf der Grenzen angeht, möglichst weit aussen! 😉

  40. Da würde sich aber unsere Polit-Elite gar nicht freuen, wenn Thilo Sarrazin Mann des Jahres würde! – Einen Korken extra, ein Böller zusätzlich zum Jahreswechsel!!! – Ach was schreibe ich – 100 extra.

  41. wischiwaschi… mit christlich & jüdisch kann ich „ein kleines bisschen etwas“ anfangen. wo ist aber das klare bekenntnis zu und für die ethnischen europäer ?

  42. PI News und Geert Wilders habe dafür gesorgt, dass sich auch die israel kritischen Rechten ihr Haltung geändert haben. Im Kommentarbereich der Jungen Freiheit, findet es auch viel Zustimmung. Das liegt auch daran, dass PI und Junge Freiheit sich gegenseitig verlinken und es wirkt. Was sagt ihr dazu? Seht ihr das auch so?

  43. Wenn sich die FPÖ von den anti-jüdischen Altlasten befreien kann und zu einer modernen, freiheitlichen Rechtspartei wird, ist das ein größer Schritt für uns alle.

    Bravo Strache, bravo FPÖ!

  44. #57 Der-Perser (07. Dez 2010 20:00)

    Die einzige, ehrlich und seriöse islamkritische Partei ist Geert Wilders und seine Leute!

    Steht hier nicht zur Wahl!

    Was die FPÖ angeht, ist die Erklärung doch eine eindeutige Stellungnahme! Leider wirst du in jeder Partei einen Anti dies oder das finden, außer in einer Ein-Mann-Partei! 😉

    Ggf. muss man halt von Einzelpersonen Stellungnahmen abverlangen! In den Kopf hinein schauen kann man so oder so nicht!

    Und da sind mir die, die nichts böses sagen und immer drum herum reden wesentlich unsympathischer…

  45. Die ganze Erklärung ist eine Ansammlung von altbekannten Gemeinplätzen, völlig ohne Inhalt.
    Man legt sich überhaupt nicht fest, was vielleicht der Vielzahl der unterschiedlichen Teilnehmer geschuldet war.

    Man srpicht vom islamischen Extremismus, wo man vom Islam sprechen sollte.

    Man schwadroniert von Israels Recht, in völkerrechtlich anerkannten Grenzen zu existieren. Den Satz kann jeder unterschreiben, denn das Völkerrecht ist für alle Politiker das, was man sich gerne darunter vorstellen möchte.

    Man betont gleichzeitig die Rechte der arabischen Bevölkerung …

    Was für ein Gewäsch. Aber schön, daß sie mal in Jerusalem waren.

  46. #65 WahrerSozialDemokrat (07. Dez 2010 21:01)
    deine worte in gottes ohr. 😀
    glaube würd i´s woin, nur traue getrau i mi neda. 😉

  47. Ohne jede Einschränkung bekennen wir uns zum Existenzrecht des Staates Israel innerhalb sicherer und völkerrechtlich anerkannter Grenzen. Ebenso ist das Recht Israels auf Selbstverteidigung gegenüber allen Aggressionen, insbesondere gegenüber islamischem Terror, zu akzeptieren.

    Wenn man bedenkt, wie feindselig die FPÖ früher gegen Israel gewütet hat, dann ist diese Erklärung ein Fortschritt.

    Lang ist´s her (2006):

    Er denke daran, die Palästina-Flagge vor seinem Haus zu hissen – aus Protest gegen die israelischen Angriffe und „aus Solidarität mit dem palästinensischen Volk“.
    Er verurteile die „menschen- und völkerrechtswidrige Aggressionspolitik Israels“, sagte Mölzer. Damit befindet er sich im Mainstream der FPÖ, die derzeit aus allen Rohren gegen Israel feuert: Zuvor hatte schon der steirische FPÖ-Chef Gerhard Kurzmann gemeint: „Der Judenstaat muss endlich erkennen, dass sich die zivilisierte Staatengemeinschaft von Staatsterroristen nicht länger auf der Nase herumtanzen lässt.“

    http://derstandard.at/2531417?seite=3

    Dagegen ist der folgende Satz fast schon freundlich gegenüber Israel:

    Wir glauben, dass dies bei gleichzeitigem Respekt gegenüber den Menschenrechten und auch den politischen Rechten der arabischen Bevölkerung möglich sein muss.*

    Daß DIE FREIHEIT dem widerspricht, ist natürlich gerechtfertigt, denn hier wird Israel unterstellt, die Menschenrechte und die politischen Rechte der arabischen Bevölkerung nicht zu respektieren, was NICHT stimmt.

    FAKT ist: Den Arabern, die unter israelischer Herrschaft leben, geht es hunderttausendmal besser als den Arabern, die unter islamischer Herrschaft leben müssen!

  48. @ 68

    ein teil der euro rechten, ja. in polen, frankreich und ungarn bricht man sich bei einer unkritischen haltung das genick. kritik an israel = nicht sofort antisemitismus.

  49. [….] Wir lehnen jedweden Fundamentalismus, gleich in welcher Religion oder in welcher politischen Bewegung entschieden ab. Wir bekennen uns zu den humanistischen Idealen der Aufklärung, einer absolut notwendigen historischen Entwicklungsphase, die der Islam bisher noch nicht durchlaufen hat. Terror ist, egal von wem und aus welchem Zweck er ausgeübt wird, absolut abzulehnen. [….]

    Was mache ich jetzt, denn ich glaube an Jesus Christus, der mein Fundament (Eckstein – (Psalm 118, Vers 22 und Apostelgeschichte 4, Vers 11) ist. Wie stehen die humanistischen Ideale zu den Evangelien, was läßt der Humanismus von den Evangelien (Johannes 14, Vers 6 und 1. Timotheus 2, Verse 3-6) übrig, wann opfert der Humanismus Israel auf dem Opferaltar des „Friedens“?

    Terror ob religiös oder unreligiös, das brauchen wir wirklich nicht.

    Shalom

  50. #48 islaminfo (07. Dez 2010 19:24)

    dIE kONFERENZ; AN DER sTRACHE; mÖLZER; DE wIUNTER UND sTADTKEWITZ TEILGENOMMEN HABEN FAND IN aSCHKELON STATT UND WURDE VON DER pARTEI 2nATIONALE eINHEIT2 VERANSTALTET:

    gEERD wILDERS WAR AUF EINER kONFERENZ IN tEL aVIV; VERANSTALTET VON DER pARTEI HAtIKVAH 82dIE hOFFNUNG29; DAS EINE HAT MIT DEM ANDEREN NICHTS ZU TUN:

    dIE eRKLÄRUNG IST TATSÄCHLICH SCHWAMMIG; SEHR DEHNBAR UND WENIG EXPLIZIT: eS WURDEN JA SCHON EINIGE zITATE HIER ANGEFÜHRT: eIN WEITERES. 2vÖLKERRECHTLICH ANERKANNTE gRENZEN2 iSRALES: wAS SIND DIEß vON DER uno-vOLLVERSAMMLUNG; DIESEN vOLLPFOSTENß nACH DEM GESEIERE DIESER eRKLÄRUNG MÜSSTE iSRAEL ALSO DAS 2wESTJORDANLAND2 UND oSTJERUSALEM RÄUMEN: dA IST gEERD wILDERS EINDEUTIGER. fORTSETZUNG DES sIEDLUNGSBAUS IM 2wESTJORDANLAND2 UND DER pALÄSTINENSERSTAAT HEISST jORDANIEN: pUNKT:

  51. Vertreter verschiedener islamkritischer europäischer Parteien – darunter (…) HC Strache (FPÖ)

    Nichts ist härter als die Wahrheit! 👿

    „Ich habe Respekt vor jeder Kultur und gerade vor der türkischen Kultur. Ein tolles Land. Ein herausragendes Land mit einer tollen Kultur und stolzen Menschen. Ein Land, das gerne von Österreichern besucht wird“. Österreich wolle selbstverständlich eine tiefgreifende Partnerschaft mit der Türkei.
    Und „Der Islam ist eine der großen Weltreligionen und verdient den größten Respekt und die größte Anerkennung“. Die sehr vielen islamischen Gebetshäuser in Österreich seien kein Problem und eine Selbstverständlichkeit. (…)
    Die Monatszeitung Avusturya Günlügü zitierte den türkischen Botschafter nach dem Gespräch mit den Worten: „Ich habe erlebt, dass Herr Strache für unsere heilige Religion und für die Türken in der Welt einen großen Respekt verspürt und danke ihm“.

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/2322496/fpoe-chef-strache-baut-nun-beziehung-zum-islam.story

    Das war im März 2010.

    Herr Strache: Wer sind Sie? Kollaborateur der türkisch-islamischen Invasoren oder Verteidiger der westlich-abendländischen Zivilisation?

  52. Die FPÖ steht hinter dieser Erklärung, die zumindest ich, und wie ich sehe, nicht nur ich, voll unterstütze, also was solls ?

    Das Geholze gegen andre ist auch überflüssig, er ist einer in der Islamkritik wirklich engagierten Pros, dem die Achtung nicht versagt werden sollte.
    Er propagiert einen Zusammenhalt, der aber mit der Führung von Pro, für die FREIHEIT eher nicht sinnvoll ist.

  53. #13 Wolle aus AC (07. Dez 2010 16:55)
    20 Andre (07. Dez 2010 17:26)

    Keinesfalls sollte DIE FREIHEIT mit den Pro-Versagern und Provokateuren zusammenarbeiten, geschweige denn sich organisatorisch verbinden, das wäre das Todesurteil

    Diese Polit-Kasper haben ihre Chance gehabt und es total vermasselt.

    DIE FREIHEIT muss sich klar gegen PRO abgrenzen,wenn es notwendig ist, ansonsten ignorieren, um diese Spinner nicht aufzuwerten..

    Die einfachen Mitglieder von Pro sollten diesen Beisicht-Wahlverein verlassen und Mitglied bei der FREIHEIT werden.

    Die FPÖ ist auf einen guten Weg, jetzt muss sie nur noch diesen alten Pro-Schrott auf den Schrottplatz der Geschichte verrosten lassen, einschmelzen kann man sowas nicht mehr.

  54. „Spätestens mit der Aufnahme Molaus ist pro eine rechtextreme Partei“
    Ich weiß nicht ob der Waldorflehrer rechtsextrem ist,aber mal zur Info:
    Wer gegen die islamisierung Europas ist, PI liest, für Recht und Ordnung ist, oder für echte Meinungsfreiheit, usw. usf., der ist für die GutMenschInnen bereits rechtsextrem.

    Ob er sich für etwas anderes hält, oder ob er sich von irgendwem oder was abgrenzt spielt dabei keine Rolle.

    Eine andere Frage ist, wie viel Zeit wir noch haben. Was für Lösungsmöglichkeiten und Wege gibt es?

    Wahrscheinlich ist der Zug sowieso bereits schon lange abgefahren.

    Ich sehe, wenn überhaupt, nur in einer Europaweiten Zusammenarbeit einen Weg.

    Eine Partei in einem Land wird nichts aufhalten können.

    So wie in Europa, so müssen wir auch bei uns zusammenarbeiten.

    Da wir für den Bürger durch die Medien in die gleiche Schublade kommen, sollten wir unsere Kraft nicht mit einem Gegeneinander in der Schublade vergeuden.

  55. #26 MuslimFreund (07. Dez 2010 17:42)

    „Wann kapiert ihr PRO-Typen eigentlich, dass kein vernünftiger Demokrat mit Konsorten wie Beisicht, Rouhs und Molau etwas zu tun haben will????“

    Die kapieren das nie, zumindest die Führungsclique, sind viel zu sehr in ihren alten extremistischen Denkschablonen verhaftet.

    Wichtig ist, das man dies Pro-Typen konsequent bekämpft und aus den europäischen Bündnissen heraushält bzw. hinausdrängt.

    WissenistMacht (07. Dez 2010 18:10)

    „Wenn die braungesprenkelten und klerikaladhäsiven Pros (von Rep ganz zu schweigen), eine solche Erklärung als Bestätigung ihrer bisherigen Unsinnspolitik nehmen, dann sind sie nicht nur mit dem Klammersack gepudert, sondern haben ganz offensichtlich ihre Augen grossflächig mit Pattex zugekleistert.“

    Schön, trifft auf Pro zu, bei den Reps kann ich das nicht beurteilen.

  56. #83 Altsachse

    Bei Pro gibt es ne Menge anständiger, besorgter Menschen mit deren Hilfe der Protest z.B. gegen die Mega-Moschee erst möglich war.
    Uckermann und seine Freunde hatten doch kaum ne Chance, sich anderswo zu engagieren.
    Auch PI war nicht Pro-feindlich.

    Von der Partei-Spitze und dem Partei-Hopper-Finanzier ist Distance sehr wohl angebracht -ansonsten halte ich es für klüger, diese Leute einzuladen, auch in der FREIHEIT.

  57. Ja klar und das die FPÖ noch vor wenigen Wochen zu Gast bei der OFFEN antisemitischen Partei Jobbik (Magyar Garda), war und dort ine Brandrede gegen Israel gehalten hat, das stört euch dann wohl auch nicht?

  58. #27 baden44 (07. Dez 2010 17:43)

    Fast möchte man sagen, es hat mal die Richtige erwischt!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/der-ueberfall/3591590.html?ajaxelementid=%23commentLoginArea

    Mein Mitgefühl ist sehr begrenzt…

    dieser Bericht aus Opfersicht ist einerseits schon beeindruckend, aber ich frage mich ob dieser Artikel auch geschrieben worden wäre, wenn die Täter eben keine Deutschen, sondern Mohammedaner gewesen wären?
    Das is nämlich die tägliche Realität!

  59. #68 Jens T.T (07. Dez 2010 21:08)

    Das die Rechten ihre Israel kritische Haltung langsam überwinden ist zu begrüßen.

    Das ist lange überfällig.

    Wobei mich Torsten Hinz, dessen Beiträge ich eigentlich sehr schätze, mit seinen Einschätzungen vom „altehrwürdigen Islam“ und seinen Vorwurf, dass die Islam kritische Bewegung sich unnötig auf Demonstrationen mit Israel-Fahnen legitimiert, schockiert hat.

    Mit dem Begriff altehrwürdig legitimiert er eine totalitäre Ideologie, das wäre nichts anderes als wenn man die Kommunisten als altehrwürdig bezeichnen würde und warum soll man nicht die Flagge des Staates zeigen, der an vorderster Front gegen diesen Islam kämpft?

  60. #85 Der-Perser

    Wie wärs mal mit Quellennachweisen?

    Speziell auch zum Beitrag #56 – Zitat:
    Habt ihr schon vergessen, was Mölzer von der FPÖ betrifft?

    Und bitte keine Trauerreden [find keinen Link …]

    Für uneingenommere Leser – Wikipedia: Andreas Mölzer

  61. #78 Mastro Cecco (07. Dez 2010 21:38

    Gibt es dazu weitere Erklärungen oder wurde diese Einstellung bei der FPÖ revidiert?

    Würden das die Grünen/Linken sagen, wäre das Geschrei hier groß.

  62. #82 Meister Herrmann (07. Dez 2010 22:30)

    Wer gegen die islamisierung Europas ist, PI liest, für Recht und Ordnung ist, oder für echte Meinungsfreiheit, usw. usf., der ist für die GutMenschInnen bereits rechtsextrem.

    Ob er sich für etwas anderes hält, oder ob er sich von irgendwem oder was abgrenzt spielt dabei keine Rolle.

    Da halte ich es lieber mit dem großen Sarrazin, der kürzlich zu Günther Jauch sagte:

    „Die Frage ist nicht, wo einer einen sieht, sondern wo man ist!“

    Und was die FPÖ angeht, so muss man wohl unterscheiden 1. wo sie ist und 2. wo sie gesehen werden will.

  63. Und wieder die Abgrenzungs-Orgie!

    Ich kann es ja verstehen und nicht mehr hören! Aber man muss sich ja zu Tode abgrenzen?

    Fakt ist, die Erklärung hebt das Existenz- und Zukunftsrecht Israels hervor!

    Da ist es mir jetzt erstmal egal, wer irgendwann mal an einer Deutschen oder Israelischen Fahne gepinkelt hat! Wer unterzeichnet hat, steht dazu und wird daran zukünftig gemessen!

    Fakt ist auch, es ist kein Deutscher Kampf sondern ein Europäischer Kampf!

    Nun sind aber Europäer unterschiedlich in Mentalität und in Information und auch in Lebenswirklichkeit! Wo man zusammen arbeiten kann, arbeitet man zusammen und jeder kehrt vor seiner Tür! Anhand der gemeinsamen Erklärung kann man sich gegenseitig an Reinlichkeit erinnern!

  64. @U-Boot mastro Cecco!
    Wenn sie schon Artikel von linken Schmierfinken hier verbreiten (mit der Absicht Strache als islamophil zu diffamieren), dann auch die Richtigstellung von Strache nicht weglassen:

    Strache: Stellungnahme zu Gespräch mit türkischem Botschafter
    FPÖ-Obmann stellte klar, dass Gebetshäuser kein Minarett brauchen, und thematisierte massive Probleme mit türkischen Zuwanderern

    FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache nahm heute zu Medienberichten über sein Gespräch und seine Pressekonferenz mit dem türkischen Botschafter am 27. Jänner dieses Jahres Stellung. „Ich lebe gegenüber allen Kulturen und Religionen Respekt und Anerkennung“, so Strache, „da ich meine eigene Kultur liebe und respektiere.“ Im Rahmen der Pressekonferenz habe er gesagt, dass wir in Österreich Religionsfreiheit hätten und es daher auch Gebetshäuser für Moslems gebe. „Ich habe aber auch klargestellt, dass Gebetshäuser kein Minarett und keinen Muezzin brauchen und auch keine Mehrzweckeinrichtung sein sollen.“ Dem türkischen Botschafter gegenüber hat Strache auch darauf hingewiesen, dass es Parallelgesellschaften und massive Integrationsprobleme mit Türken in Österreich gebe, und zwar vor allem mit der dritten Generation der Zuwanderer. Weiters hat der FPÖ-Obmann unterstrichen, dass die Türkei kein europäisches Land sei und somit nicht Mitglied in der EU werden könne. „Das sind sehr klare Positionen, die ich in einer Atmosphäre des gegenseitigen Respekts vorgebracht habe“, so Strache.

  65. #75 Bongo_Chicken (07. Dez 2010 21:26)
    ein teil der euro rechten, ja. in polen, frankreich und ungarn bricht man sich bei einer unkritischen haltung das genick. kritik an israel = nicht sofort antisemitismus.

    Meistens aber schon oder warum kritisiert man nicht ebenso vehement:

    Die Türkei hat in den letzten 30 Jahren zwischen 30.000 und 40.000 Kurden getötet; sie besetzt Nordzypern; sie blockiert Armenien und leugnet ihren eigenen historischen Völkermord. Aber bei Israel fehlt einfache menschliche Anständigkeit.

    Sri Lanka tötete zur selben Zeit, als Israel im Gazastreifen kämpfte (ca. 1300 Tote) rund 25.000 der eigenen Zivilisten im Verlauf der Unterdrückung eines Aufstandes. Aber bei Israel glaubt man, es sei von den Anforderungen der allgemeinen Menschlichkeit ausgenommen.

    Der Sudan hat irgendwo um die 200.000 Menschen in Darfur getötet, mit zahlreichen Vergewaltigungen und Folter nebenher. Aber Israel fehlt einfache menschliche Anständigkeit.

    Der Iran vergewaltigt und foltert und ermordet seine Dissidenten, die Demokratie verlangen; er hängt junge Homosexuelle, er unterdrückt Frauen. Aber Israel glaubt, es sei von den Anforderungen der allgemeinen Menschlichkeit ausgenommen.

    Der Jemen blockiert den Südjemen; er lässt keine Lebensmittel, Medikamente oder Wasser durch; anders als Israel, das jede Woche rund 15.000t Versorgungsgüter in den Gazastreifen lässt. Aber Israel fehlt einfache menschliche Anständigkeit.

    Ägypten überlegt an einem Gesetz, das jedem Ägypter, der mit eine Israelin heiratet, die Staatsbürgerschaft zu entziehen; es verfolgt die Kopten; es blockiert den Gazastreifen. Aber Israel glaubt, es sei von den Anforderungen der allgemeinen Menschlichkeit ausgenommen.

    Russland tötet 25.000 bis 50.000 Tschetschenen und schleift die Hauptstadt Grozny fast komplett; seine Soldaten verüben grässliche Folter an Gefangenen, bevor sie sie töten; investigative Journalisten werden ermordet. Aber Israel fehlt einfache menschliche Anständigkeit.

    China tötet irgendwo zwischen einer halben Million und eineinviertel Millionen Tibeter im Verlauf der Unterdrückung der Unabhängigkeit Tibets. Aber Israel glaubt, es sei von den Anforderungen der allgemeinen Menschlichkeit ausgenommen.

    In Pakistan werden christliche Kirchen niedergebrannt, hunderte Anhänger der Ahmadiyya getötet, es herrscht Gewalt gegen Frauen vor. Aber Israel fehlt einfache menschliche Anständigkeit.

    In Saudi-Arabien sind Kirchen nicht erlaubt, kein israelischer Jude darf einreisen, Frauen sind der Geschlechter-Apartheid unterworfen. Aber Israel glaubt, es sei von den Anforderungen der allgemeinen Menschlichkeit ausgenommen.

    Der Kongo: Was kann man über den Kongo sagen? Mehr als, dass 5 Millionen – 5 Millionen – Menschen in seinen Kriegen umkamen und es dazu zahllose Vergewaltigungen und abscheuliche Folterungen gab? Aber Israel fehlt einfache menschliche Anständigkeit.

    Frankreich bildete die Hutu-Völkermörder aus und bewaffnete sie, die dann um die 800.000 Zivilisten im Völkermord in Ruanda töteten; es beschützt sie weiter, selbst nachdem sie die Macht an die hereinkommenden Tutsis verloren. Aber Israel fehlt einfache menschliche Anständigkeit.

    Also, wann kritisiert man und wann ist es Antisemitismus, wenn ich in den Medien den gleichen weltweiten Aufschrei höre, den ich seit Jahren, und wenn nur um einen Furz, der in Israel geschieht, in den deutschen Medien lese, und dann mit der Empörung über weitaus schlimmere Vorkommnisse weltweit vergleiche, kann ich nur sagen, JA, es ist Judenhass, JA, es ist Antisemitismus und nichts anderes….

  66. #95 Zahal (07. Dez 2010 23:44)

    Also, wann kritisiert man und wann ist es Antisemitismus, wenn ich in den Medien den gleichen weltweiten Aufschrei höre, den ich seit Jahren, und wenn nur um einen Furz, der in Israel geschieht, in den deutschen Medien lese, und dann mit der Empörung über weitaus schlimmere Vorkommnisse weltweit vergleiche, kann ich nur sagen, JA, es ist Judenhass, JA, es ist Antisemitismus und nichts anderes….

    Zahal Danke! Danke! Danke!

    Für mich ein eigener Artikel wert!

    Gerne würde ich sagen, ein wenig übertreibst du mit deiner Schlussfolgerung! Doch anhand deiner Auflistung und meiner persönliches Wahrnehmung ist nichts übertrieben!

    Wenn Gleiches nicht mehr gleich ist, dann ist auch Unterschiedliches nicht mehr unterschiedlich! Dann bestimmt Ideologie was gleich und was unterschiedlich ist!

    Und jede Ideologie hat einen gleichen Nenner!
    Hass! Egal was oben auf dem Zähler steht!

  67. Ohne jede Einschränkung bekennen wir uns zum Existenzrecht des Staates Israel innerhalb sicherer und völkerrechtlich anerkannter Grenzen.

    Und wie heissen die? Wo verlaufen die? Die, die die UNO bisher als grüne Linie ausgegeben hat – was heisst eigentlich völkerrechtlich? Ohne Samaria und Judäa und OHNE den Teil von Jordanien völkerrechtswidrig besetzem Jerusalem. In der Tat, sehr schwammig und nicht glaubwürdiger als die Beteuerungen von Westerwelle und Merkel, tut mir leid – Wilders hat in Tel Aviv wohl mit einer ganz anderen Agenda geredet…

    Herr Stadtewitz – wohin laufen wir…. obwohl ich jedem einen Gesinnungswechsel zugestehe, allein mir fehlt der Glaube.

  68. #94 Bob66 (07. Dez 2010 23:30)

    Die FPÖ hat mit der Unterzeichnung der „Jerusalemer Erklärung“ in der Tat einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht.

    Fragt sich nur, wie glaubwürdig das ist. Führende FPÖ-Politiker haben lange Zeit Israel auf das Schärfste verurteilt und einseitig Partei für die Araber ergriffen.

    Nun also nähert sich die FPÖ Israel an und geht auf Distanz zum Islam (und damit zu den Arabern).

    Warum?

    Ich glaube nicht, daß es bei Mölzer, Vilimsky und Strache einen Gesinnungswandel gegeben hat. Es sind rein wahltaktische Gründe.
    Wer das eigene Land gegen die Islamisierung verteidigen will, der kann nicht zugleich Israel verteufeln und den Arabern helfen. Das paßt nicht zusammen und wäre unglaubwürdig beim Wähler.

    Vielleicht ist die „Jerusalemer Erklärung“ aber auch ein Indiz dafür, daß antisemitische Einstellungen in der Wählerschaft der FPÖ inzwischen abgenommen haben und eine aggressive feindselige Stimmungsmache gegen Israel vom Wähler nicht mehr honoriert wird.

    Mal abwarten, wie nachhaltig die Neuorientierung der FPÖ sein wird.

    Ist die „Jerusalemer Erklärung“ eine Eintagsfliege – oder kommt da noch mehr?

  69. #95 Zahal (07. Dez 2010 23:44)

    Nicht zu vergessen die völkerrechtswidrige Besetzung der Westsahara durch Marokko! Seit über 30 Jahren Flüchtlingslager in der algerischen Wüste. Gerade letzten Monat wieder gewaltsame Niederschlagung von Protesten durch das marokkanische Militär.

    Warum man davon nichts hört? Was muslimische Araber muslimischen Arabern antun interessiert keinen!

  70. #99 mike hammer (08. Dez 2010 00:11)
    und alle, die ich jetzt nicht namentlich nenne…

    Dieses Zitat: Ohne jede Einschränkung bekennen wir uns zum Existenzrecht des Staates Israel innerhalb sicherer und völkerrechtlich anerkannter Grenzen.

    Kommt mir vor, als wenn irgend etwas illegales für legal gesprochen wird. Wer zweifelt an dem Existenzrecht des Libanons, an Jordanien, an Syrien, an Deutschland?

    Nein, aber für Israel muss man es wohl betonen, als wenn der Staat illegal wäre und sich nur eine gewisse Lobby dafür interessieren würde.

    Hey ihr Affen, Israels Existenz ist mehr als alle anderen sogenannten Staaten in dieser Region vom Völkerbund, später UN legitimiert, mehr als der Libanon, mehr als Jordanien, mehr als der Irak, mehr als Syrien, die ALLE zum Osmanischen Reich gehört haben…

    Geschichte darf nicht vergessen werden:

    http://www.terrorismawareness.org/what-really-happened/

    Und das ist Geschichte.

  71. Warum der Siedlungsbau keineswegs „illegal“ und Resolutionen wie 242 keine rechtliche Substanz haben, darüber klärt Prof. David M. Phillips, der Professor an der renommierten Northeastern University School of Law ist, in seinem Artikel „The Illegal-Settlements Myth“ auf.
    So nebenbei,die UNO ist sowieso eine zutiefst verwerfliche Organisation, weil dort diktatorische wie demokratische Länder dasselbe Stimmrecht haben, weil die UNO bei Völkermord zuschaut und nicht eingreift (Ruanda), und zudem anti-zionistische Hetze betreibt(Durban). Anständige Länder sollten aus dieser Organisation austreten, da sie wertlos für die Einhaltung von Menschenrechten ist, sie aber leider noch nicht bedeutungslos ist. Und letzteres sollte sie werden.

  72. #101 Frieda (08. Dez 2010 00:27)

    Es gibt noch ganz anderer Dinge dazu, deshalb ist es auch gut, diese hier aufzulisten.

    Russland besetzt bis heute noch japanisches Gebiet, die Türkei Zypern und noch viel andere…

    Nur Israel steht im Fokus, ist ja so bequem, am Strand von Tel Aviv mit kugelsicherer Weste über „Kriegsschauplätze“ zu berichten, und sich einen „koscheren“ Chapucchini servieren zu lassen, so gut möchte ich mir mein Geld auch verdienen dürfen.

    Lohnschreiber halt, bei denen man sich fragen muss, welche Agenda sie betreiben, es gibt eine Datenbank von deutschen Journalisten, die sich freiwillig verpflichtet haben, den Islam zu verteidigen – ken Scherz….

  73. Ich bin ja aus der Schweiz und meist nur Leser.
    Trotzdem erlaub ich mir hier mal eine Bemerkung.

    Mir fällt auf, dass das Thema Israel wie Königswasser auf die PI – ler wirkt.
    Ich lese da mit Befremden, dass Leute bereit sind, antisemitische Tendenzen einer Partei zu verharmlosen.

    An diejenigen, die es noch nicht begriffen haben. Israel steht an der Front. Wenn Israel fällt, sind die nächsten westlichen Länder fällig. Da stört es massiv, wenn Parteien dumme Judenhasser in führende Postitionen heben. Die wären für mich einfach unwählbar.

    Auch eine Erfindung der Israelis wird diesen Misstand nicht beheben können.

    Gold aus Stroh

    http://www.israel-entdecken.de/news-from-israel-in-german/israelrundreise7136.html

  74. Die Jungs und Mädels, die das brauchen sowieso, und auch die noch gar nicht wissen wie sehr sie dies brauchen, sollten mal die Rede von Geert Wilders in Israel lesen, die hier vor kurzem auf PI veröffentlicht worden ist.

  75. @ #105 Zahal (08. Dez 2010 01:25)

    … es gibt eine Datenbank von deutschen Journalisten, die sich freiwillig verpflichtet haben, den Islam zu verteidigen – ken Scherz….

    Es scheint eine sehr interessante Sache zu sein.
    Kannst DU diese Datenbank entschlüsseln oder mehr darüber berichten?

    Ich würde gerne wissen, wer auf der Lohnliste der Scheichs so drauf steht?

  76. Das vollendete Glück
    Chanukkah 5771, die achte Kerze
    An Chanukkah feiern wir die Errettung der persischen Juden und das Ölwunder.
    Morgen , wenn alle acht Kerzen brennen, werden die Medien der Welt verkünden, dass die US-Israelischen Verhandlungen über einen Siedlungsbaustopp in Judea-Samaria gescheitet sind. ( Arutz 7 unter Berufung auf amerikanische und israelische Diplomatenkreise).
    Ein Freudentag für eine knappe Millionen Israelis, die in dieser Region leben. Aber auch ein Tag der Freude für alle Juden in Israel und der Diaspora.
    Des Einen Freud – des Anderen Leid
    Die Regierung Hussein Obama hat lernen müssen, dass der Staat Israel nicht erpressbar ist. Obamas und auch Merkels Position ist merklich geschwächt uns Israel scheint auf eine sich neu entwickelnde politische Struktur in Europa zu verlassen. Die Unterzeichner der „ Jerusalemer Resolution“ stellen ein neues Europa dar, dass den islamischen Einfluss zurückdrängt, fest und eindeutig an der Seite Israel steht und dem Begriff Demokratie wider einen Namen und Fundament geben will.

    Ein Tag der Freude ist es auch für alle PI-ler, die mithalfen, ein neues Zeitalter einzuläuten; mit Mut, Selbstvertrauen und Kampfgeist, sich dem politischen Islam entgegen zu stellen.

  77. #104 Zahal (08. Dez 2010 01:10)

    #99 mike hammer (08. Dez 2010 00:11)
    und alle, die ich jetzt nicht namentlich nenne…

    Geschichte darf nicht vergessen werden:

    http://www.terrorismawareness.org/what-really-happened/

    Und das ist Geschichte.

    Zahal: danke für das Video!
    Geschichte darf niemals vergessen werden, denn ohne Kenntnis der Geschichte wissen wir nicht woher wir kommen und wer oder was wir sind! Ohne Kenntnis wissen wir auch nicht warum die Situation heute so ist wie sie ist.

    Diese Kenntnis vermisse ich gerade bei vielen Deutschen, deren Focus sich auf 12 Jahre konzentriert.
    Ich beschäftige mich schon mein leben lang mit Geschichte und hatte vor PI geglaubt ich wüsste etwas darüber. Ich mußte/durfte erkennen, wie wenig ich tatsächlich wußte!
    Ich habe hier auf PI gerade auch durch die Vielfalt der wirklich historisch kompetenten Mitstreiter soviel dazulernen dürfen, daß ich mich auch dafür bedanken möchte.

    Vor Allem danke ich Euch jüdischen/israelischen Mitstreitern für die wichtigen Erkenntnisse, welche die offizielle Desinformation bzgl Israel gerade gerückt haben 🙂

    Ich stelle mich ohne jede Einschränkung hinter die Rede Geert Wilders!

    Shalom

  78. An die Pro-Basher unter den Kommentatoren:

    Es ist noch nicht so lange her, da haben wir mit PI-Banner und Israel-Fahnen an Demos von pro-Köln teilgenommen.
    Vor der Arbeit der pro-Fraktion im Kölner Rat kann man nur großen Respekt haben, gerade auch vor ihrem kommunalen Sachverstand. Immer wieder: lest die Wortprotokolle der Ratssitzungen:

    http://ratsinformation.stadt-koeln.de/si0041.asp?__ctopic=gr&__kgrnr=1&siselect=2439

    Zu Andreas Molau: Kann man ihm nicht zubilligen, ein Suchender zu sein? Ein Nazi ist er nach meinem Kenntnisstand nie gewesen.

    Die hier zu lesenden Diffamierungen von pro sind für mich nicht nachvollziehbar, gerade auch, weil ich einige persönlich kenne.

  79. @mastro Cecco!
    Die israelitische Kultusgemeinde mit ihrem Präsidenten Muzikant hat auch in den letzten Tagen alles versucht die FPÖ in Israel zu diffamieren und sie von Gesprächen auszuschließen!
    Als Handlanger der österreichischen Gutmenschen tätig darf man sich dann nicht wundern, wenn sich die Symphatien für Muzikant und Co. sehr in Grenzen halten, hier geht’s nur um parteipolitische Machtkämpfe, die FPÖ muss mit aller Kraft für immer und ewig im Nazi-Eck gedrängt bleiben, egal ob der letzte Nazi bereits verstorben ist, diesen Hintergrund der Sache darf man nie übersehen!

  80. #99 mike hammer (08. Dez 2010 00:11)
    und alle, die ich jetzt nicht namentlich nenne…
    Dieses Zitat: Ohne jede Einschränkung bekennen wir uns zum Existenzrecht des Staates Israel innerhalb sicherer und völkerrechtlich anerkannter Grenzen.
    Kommt mir vor, als wenn irgend etwas illegales für legal gesprochen wird. Wer zweifelt an dem Existenzrecht des Libanons, an Jordanien, an Syrien, an Deutschland?
    Nein, aber für Israel muss man es wohl betonen, als wenn der Staat illegal wäre und sich nur eine gewisse Lobby dafür interessieren würde.
    Hey ihr Affen, Israels Existenz ist mehr als alle anderen sogenannten Staaten in dieser Region vom Völkerbund, später UN legitimiert, mehr als der Libanon, mehr als Jordanien, mehr als der Irak, mehr als Syrien, die ALLE zum Osmanischen Reich gehört haben…
    Geschichte darf nicht vergessen werden:

    http://www.terrorismawareness.org/what-really-happened/

    Und das ist Geschichte.

    @ (#104) Zahal (08. Dez 2010 01:10)

    „Zu dieser Zeit traten Verräter am Gesetz in Israel auf, die viele (zum Abfall) überredeten. Sie sagten: ‚Wir wollen einen Bund mit den fremden Völkern schließen … denn seit wir uns von ihnen abgesondert haben, geht es uns schlecht.’ Dieser Vorschlag gefiel ihnen …“ (1. Makkabäer 1,11–12 ).

    In der Vergangenheit sind viele Antworten für die Gegenwart zu finden. Die Verräter, auf die sich die obige Passage bezieht, wurden später als Hellenisten bekannt, eine Bewegung mit bedeutenden weitreichenden Konsequenzen für das gesamte jüdische Volk. Ein neuer Hellenismus ist in den letzten Jahrzehnten in Israel aufgetaucht, mit ähnlichen Parolen wie die ihrer altertümlichen Kollegen, welche die religiösen Rechte für die Probleme Israels verantwortlich machen. Organisationen wie Peace Now und Gush Shalom sind bereit, ihre Mitbürger zu dämonisieren, indem sie die biblischen Versprechen, die ihren Vorvätern gegeben worden sind, delegitimieren und dadurch den Feinden Israels in die Hände spielen.

    Einen Teil der verbalen elegitimierungsversuche gegen Israel hast Du an anderer Stelle bereits formuliert (Tel Aviv statt Jerusalem als Verwaltungszentrum). Jetzt sind diese hinterlistigen Delegitimierungspraktiken auch bei B. Hussein Obama erkennbar beim Versuch eine Verlängerung des Baustopps von drei Monaten zu erreichen, nachdem mehr als acht Monate ohne Früchte ins Land gingen. Obama weiß, daß drei weitere Monate auch nichts bringen, also muß etwas anderes dahinter stecken, an der die neue humanistische (hellenistische) Welt mit ihrer Ideologie Israel mürbe machen (delegitimieren) will.

    Israel sucht sein Heil leider bei der falschen Person.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/8dann101205.html

    Shalom

  81. #113 Chorleiter (08. Dez 2010 12:20)

    Molau „ein Suchender“? Das ist jetzt aber schon ganz nah an CFRs Betroffenheitsrhetorik. Und wenn schon, Politik hat mit Verantwortung zu tun, da wäre es für eine Partei eine schlechte Ausrede, Spielwiese für „Suchende“ zu sein.

    Dass sich bei Pro auch sehr integre Leute einbringen mögen, steht auf einem anderen Blatt.

  82. Sorry, ein „D“ aus Versehen gelöscht.

    „Einen Teil der verbalen Delegitimierungsversuche gegen Israel hast Du an anderer Stelle bereits formuliert [….]“

  83. #110 elohi_23 (08. Dez 2010 08:23)
    Es scheint eine sehr interessante Sache zu sein. Kannst DU diese Datenbank entschlüsseln oder mehr darüber berichten? Ich würde gerne wissen, wer auf der Lohnliste der Scheichs so drauf steht?

    Hier der Link:

    Die Autoren, die sich im “Netzwerk Fachjournalisten islamische Welt” zusammengeschlossen haben, arbeiten daher mit dem gleichen Ziel: Die islamische Welt verständlicher zu machen – sachlich, hintergründig, kritisch und nahe am Menschen.

    http://www.nefais.net/

Comments are closed.