Als Papst Benedikt XVI. noch Kardinal war, führte er mit dem Journalisten Peter Seewald ein ausführliches Gespräch, das 1996 als Buch mit dem Titel „Salz der Erde – Christentum und katholische Kirche an der Jahrtausendwende“ veröffentlicht wurde. Spannend ist auch der Umstand, dass der zwischenzeitlich marxistisch eingestellte Seewald nach diesem intensiven Austausch mit Kardinal Ratzinger wieder zum Christentum zurückfand. In dem Buch äußert sich der spätere Papst auch ausführlich über den Islam.

Auf Seite 135 ist zu lesen:

Der Islam dringt natürlich in gewaltiger Form – auch durch finanzielle Macht – in Afrika vor und preist sich als die den Afrikanern gemäße Hochreligion an. Es ist klar, daß die Afrikaner über die Stammesreligionen hinaus müssen, und der Islam sagt: Wir sind die Hochreligion für Afrika, weil wir keine komplizierte Lehre haben und weil wir eine Moral haben, die zu euch paßt. Das zündet zum Teil, aber keineswegs allgemein. Es ist auch nicht vergessen, dass der Islam in der Sklavenbewegung ganz vornean war und durchaus keine große Achtung vor den Schwarzen gezeigt hat. Und vor allen Dingen macht der Islam keinerlei Inkulturationszugeständnisse. Der Islam ist arabisch, und wer islamisch wird, nimmt diese Lebensform an, da gibt es keine Inkulturation. Dadurch hat der Islam das Problem, wie ja die Kirche auch, daß sozusagen die eine Lebensschicht die islamische ist, daß darunter allerdings die ganze alte heidnische Lebensschicht fortbesteht und der Islam sozusagen nur eine dünne Decke über den tatsächlichen Lebensgewohnheiten bildet. Insofern wird das Ringen um die religiöse Gestalt Afrikas noch andauern und auch nicht einfach sein.

„Der Islam macht keinerlei Inkulturationszugeständnisse“ – diese Erkenntnis des hochgebildeten und bestens informierten Joseph Ratzinger sollten sich einmal all die Phantasten hinter die Ohren schreiben, die der festen Überzeugung sind, den Islam „europäisieren“ zu können. Ab Seite 218 spricht Kardinal Ratzinger über Details der islamischen Lehre:

Der romantisierende Orientalismus hat sich ein Orient- und Islambild zusammengestellt, das den Realitäten nicht immer Rechnung trägt. Es kann jedoch nicht übersehen werden, daß der Islam sich in seinem Selbstverständnis von der westlichen Wertegesellschaft grundsätzlich unterscheidet. Allein die Stellung des Individuums oder die Bedeutung der Gleichwertigkeit zwischen Mann und Frau wird in Orient und Okzident völlig anders bewertet.

Der Bombenterror extremistischer Muslime bringt den Islam heute immer wieder in Verruf, und auch in Europa wächst die Angst vor den mörderischen Fanatikern.

Wohlgemerkt, dieses Gespräch fand 1996 statt – also noch lange vor 9/11, London, Madrid, Bali, Mumbai etc.pp. Ratzinger erkannte damals schon die immense Gefahr des islamischen Terrors, die selbst heute noch von vielen naiven GutBessermenschen beharrlich verleugnet wird.

Der Kardinal geht auch auf die Frage des Dialogs mit dem Islam ein:

Daß ein besseres Kennenlernen und eine Verständigung zwischen den Kulturen notwendig ist, wird niemand bestreiten wollen. Auf welcher Grundlage aber könnte sie stattfinden? Eine schwierige Frage. Ich glaube, man muß zunächst auch hier wieder wissen, daß der Islam keine einheitliche Größe ist. Er hat ja auch keine einheitliche Instanz, deswegen ist Dialog mit dem Islam immer Dialog mit bestimmten Gruppen. Niemand kann für den Islam im ganzen sprechen, er hat sozusagen keine gemeinsam geregelte Orthodoxie.

Und er stellt sich, von den eigentlichen Brüchen zwischen Sunniten und Schiiten abgesehen, natürlich auch in verschiedenen Variationen da. Es gibt einen »noblen« Islam, den zum Beispiel der König von Marokko verkörpert, und es gibt eben den extremistischen, terroristischen Islam, den man aber auch wieder nicht mit dem Islam im ganzen identifizieren darf, da würde man ihm auf jeden Fall unrecht tun.

Hat Kardinal Ratzinger hier diplomatisch formuliert, in der Hoffnung, dass sich dieser „noble“ Islam des Königs von Marokko in der muslimischen Welt weiter etablieren könnte? Dem Vorbild des Propheten und dem Koran steht der „extremistische, terroristische“ Islam jedenfalls deutlich näher. Aber welche exponierte Persönlichkeit wagt dies auch schon öffentlich einzuräumen.. .

Wichtig ist aber, was Sie auch angedeutet haben, daß der Islam insgesamt eine völlig andere Struktur des Miteinander von Gesellschaft, Politik und Religion hat. Wenn man heute im Westen die Möglichkeit islamischer theologischer Fakultäten oder die Vorstellung von Islam als Körperschaft des öffentlichen Rechtes diskutiert, dann setzt man voraus, daß alle Religionen irgendwo gleich strukturiert sind; daß alle sich in ein demokratisches System mit ihren Rechtsordnungen und ihren Freiräumen, die diese Rechtsordnung gibt, einfügen. Dem Wesen des Islams aber muß das an sich widersprechen.

Klar erkannt. Und so ist auch die folgende Aussage des damaligen Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime, Axel Ayyub Köhler, nicht verwunderlich: „Das islamische Gesellschaftssystem wird damit aber keineswegs zu einer Demokratie. Diese Staatsform ist dem Islam fremd.“

Joseph Kardinal Ratzinger zu der umfassenden Bedeutung der Scharia:

Er kennt nun die Trennung des politischen und des religiösen Bereiches, die das Christentum von Anfang an in sich trug, überhaupt nicht. Der Koran ist ein ganzheitliches Religionsgesetz, das die Ganzheit des politischen und gesellschaftlichen Lebens regelt und darauf aus ist, daß die ganze Lebensordnung eine solche des Islams sei. Die Scharia prägt eine Gesellschaft von Anfang bis zu Ende. Insofern kann er zwar solche Teilfreiheiten, wie unsere Verfassung sie gibt, schon ausnutzen, aber es kann nicht sein Zielpunkt sein, daß er sagt: ja, jetzt sind wir auch Körperschaft des öffentlichen Rechts, jetzt sind wir genauso präsent wie die Katholiken und die Protestanten. Da ist er immer noch nicht an seinem eigentlichen Punkt angelangt, das ist noch ein Entfremdungspunkt.

Aus diesen Erkenntnissen des späteren Papstes ist es zwingend notwendig, dass alle islamischen Verbände in Deutschland dazu gebracht werden müssen, sich von der Scharia schriftlich und unbefristet zu distanzieren. Vorher braucht man gar keine Verhandlungen und Konferenzen führen. Diese Vorbedingung ist für das Fortbestehen einer freien und demokratischen Gesellschaft überlebensnotwendig.

Der Islam hat eine ganz andere Totalität der Lebensordnung, er umgreift einfach alles, und seine Lebensordnung ist anders als die unsere. Es gibt eine ganz deutliche Unterordnung der Frau unter den Mann, es gibt eine sehr festgefügte und unseren modernen Gesellschaftsvorstellungen entgegengesetzte Ordnung des Strafrechts, der ganzen Lebensbezüge. Darüber muß man sich klar sein, daß er nicht einfach eine Konfession ist, die man auch in den freiheitlichen Raum der pluralistischen Gemeinschaft einbezieht. Wenn man das so hinstellt, wie das heute manchmal geschieht, ist der Islam nach einem christlichen Modell dekliniert und nicht in seinem Selbstsein gesehen. Insofern ist die Frage des Dialogs mit dem Islam natürlich sehr viel komplizierter als etwa ein innerchristlicher Dialog.

Diese Totalität der Lebensordnung ist in allen islamischen Staaten bestens zu beobachten. Und so muss man sich, wie das Hamburger Abendblatt in diesem Artikel, nur umsehen, wie diese Länder funktionieren. Es gibt keine Trennung von Staat und Religion, selbst in der in dieser Hinsicht vielgelobten Türkei steht die Religion, und zwar nur die islamische, in Form der riesigen Religionsbehörde Diyanet, direkt im Dienste des Staates. Dort sind knapp 85.000 Menschen beschäftigt, die über einen Jahresetat von 1,2 Milliarden Euro verfügen.

Joseph Kardinal Ratzinger über das neue Selbstbewusstsein des Islam:

Kann man denn auch umgekehrt fragen: Was soll die weltweite Stärkung des Islams dem Christentum sagen? Diese Stärkung ist ein Phänomen mit vielen Gesichtern. Zum einen spielen finanzielle Gesichtspunkte mit. Die Finanzmacht, die die arabischen Länder erlangt haben, die ihnen gestattet, allüberall große Moscheen zu bauen, eine Präsenz moslemischer Kulturinstitute zu sichern und dergleichen Dinge mehr. Aber das ist sicher nur ein Faktor.

Der andere ist eine wiedererstarkte Identität, ein neues Selbstbewußtsein. In der kulturellen Situation des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, also bis in die 60er Jahre hinein, war die Überlegenheit der christlichen Länder industriell, kulturell, politisch, militärisch so groß, dass der Islam wirklich ins zweite Glied gedrängt war und das Christentum, jedenfalls die christlich begründeten Zivilisationen, sich als die siegreiche Macht der Weltgeschichte darstellen konnte. Dann aber ist die große moralische Krise der westlichen Welt ausgebrochen, die als die christliche Welt dasteht. Angesichts der tiefen moralischen Selbstwidersprüche des Westens und seiner inneren Ratlosigkeit – der gleichzeitig eine neue wirtschaftliche Potenz der arabischen Länder gegenüberstand – ist die islamische Seele neu erwacht: Wir sind auch wer, unsere Identität ist besser, unsere Religion hält stand, ihr habt gar keine mehr.

Das ist eigentlich heute das Gefühl der moslemischen Welt: Die westlichen Länder können keine moralische Botschaft mehr verkünden, sondern haben der Welt nur Know-how anzubieten; die christliche Religion hat abgedankt, die gibt es als Religion eigentlich gar nicht mehr; die Christen haben keine Moral und keinen Glauben mehr, da sind nur noch Reste irgendwelcher moderner Aufklärungsideen; wir aber haben die Religion, die standhält.

So haben die Moslems jetzt das Bewußtsein, daß doch eigentlich der Islam am Ende als die lebenskräftigere Religion auf dem Plan geblieben ist und daß sie der Welt etwas zu sagen haben, ja, die wesentliche religiöse Kraft der Zukunft sind. Vorher war Scharia und all das schon irgendwie weitgehend abgetreten, jetzt ist der neue Stolz da. Damit ist auch ein neuer Schwung, eine neue Intensität erwacht, den Islam leben zu wollen. Das ist die große Kraft, die er hat: Wir haben eine moralische Botschaft, sie ist ungebrochen seit den Propheten da, und wir werden der Welt sagen, wie man leben kann, die Christen können es sicher nicht. Mit dieser inneren Kraft des Islams, die gerade auch akademische Kreise fasziniert, müssen wir uns natürlich auseinandersetzen.

Kardinal Ratzinger hat es in diesen Zeilen aus dem Jahre 1996 formuliert, was heutzutage viele kirchliche Würdenträger und ihre Adlaten in Form der „Dialogbeauftragten“ partout nicht sehen wollen: Der Islam ist eine große Gefahr, nicht nur für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, sondern auch für das Christentum. Und so sollte die frohe Botschaft des Kardinals und späteren Papstes so langsam auch bei denen ankommen, die bisher Bretter vor den Augen und Denkblockaden im Gehirn haben.

In diesem Sinne, Frohe Weihnachten.

Michael Stürzenberger

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

206 KOMMENTARE

  1. Schade, Herr Stürzenberger, dass Sie ausgerechnet an einem solchen Tag, an dem alle auf Frieden und Ruhe aus sind und sich dies auch gegenseitig bekunden, einen solch kontroversen Artikel veröffentlichen, der notwendigerweise nur von einer Minderheit hier anerkannt werden kann.

    Es hätte dem Weihnachtsfrieden besser getan, ihn auf das nächste Jahr zu verschieben.

    Deshalb enthalte ich mich auch jeglichen weiteren Kommentars und hoffe nur, dass mich kein intensiv katholischer Kommentator von diesem Vorhaben abzwingt.

    Fröhliche Weihnachten und besinnliche Festtage,

    Ihr WiM

  2. #4 Wissen ist Macht:

    Können Sie Ihre Ablehnung begründen? Nur weil Joseph Ratzinger damals Kardinal war und heute Papst ist? Lehnen Sie seine Ansichten ab, weil Sie kein Freund der katholischen Kirche sind?

    Ich finde, der Mann ist hochgebildet und seine Ansichten über den Islam sind ebenfalls fundiert.

    Und was den „Weihnachtsfrieden“ anbelangt – der Jihad macht hier keine Pause. Heute wurde beispielsweise in Afghanistan ein Anschlag auf Bundeswehrsoldaten verübt.

    Also was ist Ihr Problem?

  3. @ #4 WissenistMacht (24. Dez 2010 16:51)

    Fröhliche Weihnachten und besinnliche Festtage,

    Dito an Alle.
    —-
    NB:
    Aber der Artikel von Michael enthält doch nix Neues für PI-ler.
    Und auf heile Welt wie unser Bundespräses müssen wir ja nicht machen.

  4. #7 Andromeda:

    Damit die PI-Leserschaft weiter anwächst, wäre es doch eine sinnvolle Maßnahme, diesen Artikel an christliche Freunde und Bekannte weiterzumailen, die noch keine Ahnung vom Islam haben und sich durch das Wort aus diesem berufenen Munde Ihres Papstes eventuell so langsam besinnen?

    Nur so als Anregung..

  5. #6 Michael Stürzenberger:

    Ich habe kein Problem. Der „Weihnachtsfrieden“ ist leider keiner mit den Jihadisten, das ist offensichtlich richtig.

    Ich sprach vom Weihnachtsfrieden bei den PI-lern. Es hat gestern und heute keinen Streit über religiöse Fragen gegeben (was schon an ein Wunder grenzt).

    Bitte zwingen Sie mich nicht, inhaltlich zum Artikel Stellung zu nehmen.

    Nur ein Punkt sollte Ihnen zu denken geben: Dieser offensichlich hochintelligente Mann redet (belegbar) anders, seit er Papst ist als zu seinen Kardinalstagen. Ich denke da etwa an das „Geheim“abkommen mit den iranischen Mullahs, dass man gemeinsam den bösen Säkularismus des Okzidents bekämpfen müsse. Denn für diesem Mann ist „Unglauben“ daselbe, was für Mullahs Apostasie ist.

    Doch wie gesagt: ich enthalte mich jeder weiteren Äusserung, da sonst doch der Streit beginnt, den ich zumindest heute, am Heiligen Abend, zu vermeiden gedenke.

    Ich bin aber gern bereit, mich privat mit Ihnen auseinanderzusetzen. Meine Mailadresse haben Sie ja.

  6. Lieber Herr Stürzenberger,
    Ihnen auch ein gesegnetes Weihnachtsfest
    und danke für den Buchtipp („Salz der Erde“)!

  7. @ #9 Michael Stuerzenberger (24. Dez 2010 17:10)
    Dieser Artikel ist bereits gespeichert für entsprechende baldige Weitergabe. 🙂

    Wie bereits schon länger Infos aus dem „Münchener Umfeld“ [ 🙂 ] weitergegeben wurden.
    Tlw mit sehr gemischten Reaktionen;
    was aber normal ist.

  8. Es ist mir bewusst, dass, was ich nun schreiben werde, viele verärgern könnte, dennoch….

    Wir alle – mehr oder weniger – sind uns einig, wer hinter Allah steckt. Es gibt aber nur EINEN, der ihn besiegt hat, von DEM die meisten Menschen der westlichen Welt aber nichts mehr wissen wollen. HErr JESUS CHRISTUS!

    Das ist auch der Grund, dass viel zu viele von uns blind für die Gefahr sind, die der Islam in sich trägt.
    Mir selbst sind hauptsächlich gläubige Christen begegnet, die diese Gefahr erkennt haben und erkennen. Die andere Seite betreibt u.a. die Vogel-Strauß-Politik.
    Ich darf nicht über die Gespräche nachdenken, die ich erst kürzlich wieder geführt habe. Leider haben die Deutschen eine sehr schlechte Meinung über ihr eigenes Volk und seine Geschichte, die offensichtlich nur aus 12 Jahren besteht.

  9. @ Michael Stuerzenberger

    Vielen Dank für diesen Artikel.

    Ihnen und allen PI-Lesern gesegnete Weihnachten!

  10. #5 Schmarotzer:

    Für solch intelligente Kommentare habe ich meinen Nick bewusst gewählt. Sie sind nicht der erste, der darauf hereinfällt 🙂

  11. Wir sind die Hochreligion für Afrika, weil wir keine komplizierte Lehre haben und weil wir eine Moral haben, die zu euch paßt.

    Der Islam passt weder für Afrikaner noch für sonst irgendjemanden — nicht einmal für Muslime, die am meisten unter dem Islam zu leiden haben.

    Das wird verständlich, wenn man sich anschaut, dass sich der Islam insbesondere in den späten, also den endgültigen Suren aus medinesischer Zeit zu einer Hass-, Gewalt- und Terrorideologie entwickelt hat.

    Lösegeld-Erpressung gemäß Sure 47:4, Mord und Massenmord z.B. gemäß Sure 9:5 oder Selbstmord-Attentate gemäß Sure 9:111 sind dafür nur einige Beispiele.

  12. #13 karim: (übrigens ein im Arabischen häufig anzutreffender Name!)

    Heute sollte niemanden irgendetwas verärgern.

    Frohe Weihnachten 😉

  13. Danke sehr für diesen guten Artikel, Herr Stürzenberger. 😉
    Der damalige Kardinal Ratzinger hat zu 100% Recht und war weitsichtig. In diesem Jahr 1996 kam auch Samuel Huntington mit seinem Buch zum Kulturkampf heraus. Er hat dieselbe Gefahr aus politkwissenschaflicher Sicht beurteilt. Dies hat man aber 1996 noch nicht wirklich ernst genommen.
    Der Papst wird heute nicht anders denken. Aber bereits bei seiner Regensburger Rede mit dem Zitat, dass der Islam nichts Gutes bringt, hat er die volle Hass-Breitseite abbekommen. Da wird man vorsichtiger.

  14. Weihnachtsbotschaft von Papst Benedikt XVI. an die englischsprachige Welt

    LONDON, 24. Dezember 2010 (ZENIT.org).- Heute hat das britische Fernsehen BBC zum ersten Male im Rahmen der Sendung „Thought For The Day on Radio 4’s“ die Weihnachtsbotschaft eines Römisch-Katholischen Papstes ausgestrahlt. Auch Benedikt XVI. hat mit dieser Botschaft für ein bestimmtes Land Neuland betreten. Erzbischof Bernard Longley, Oberhaupt der Diözese Birmingham erklärte die Offenheit des Papstes heute mit seinen durchweg positiven Erfahrungen beim jüngsten Englandbesuch. Die Briten hätten dem Papst ein offenes Ohr und Herz geschenkt.

    Er bete für die Kranken und Alten und „alle die mit irgendeiner Form von Leid und Belastung konfrontiert sind,“ versicherte der Papst. Er habe seinen Englandbesuch noch in freudiger Erinnerung und wende sich gerne wieder an seine Hörer, erklärte Benedikt XVI.
    „Liebe Freunde von Schottland, England, Wales und überall in der englischsprachigen Welt, ich möchte, dass ihr wisst, dass ich euer in dieser heiligen Zeit sehr in meinen Gebeten gedenke. Ich bete für eure Familien, für eure Kinder, für die Kranken, für all jene, die in dieser Zeit an wie auch immer gearteten Schwierigkeiten leiden. Ich bete besonders für die alten Menschen und alle, die sich dem Ende ihrer Tage nähern. Ich bitte Christus, das Licht der Nationen, alle Finsternis von euren Leben fernzuhalten und einem jeden von euch die Gnade eines Weihnachtsfestes voll Frieden und Freude zu schenken. Der Herr segne euch alle.“

    Das in Betlehem geborene Kind habe die Befreiung gebracht, so Benedikt XVI., dies nicht nur für die Menschen seiner Zeit und an jenem Ort. Christus sollte der Heiland aller sein, überall auf der Welt und zu jeder Zeit der Geschichte.
    Aus Liebe zum Menschen habe er das Menschsein angenommen, „unsere Gebrechlichkeit, unsere Verwundbarkeit, und hat uns so den Weg eröffnet, der zur Fülle des Lebens, zur Teilhabe am Leben Gottes führt“.

    http://www.bbc.co.uk/news/uk-12072115

    God often surprises us, says Pope in BBC broadcast

    God is faithful to his promises but often surprises us by how he fulfils them, the Pope has said in his first BBC radio broadcast.


  15. Ich wünsche allen PI’lern ein frohes, besinnliches, friedliches und vor allem schönes Weihnachtsfest.

  16. #19 La ola:

    Aber bereits bei seiner Regensburger Rede mit dem Zitat, dass der Islam nichts Gutes bringt, hat er die volle Hass-Breitseite abbekommen. Da wird man vorsichtiger

    Völlig richtig. Wenn man mit zwei Sätzen eine weltweite Hasswelle mit Morden an über 140 Christen auslöst, überlegt man sich als Papst dreimal, was man sagt.

    Aber was er über den Islam denkt, dürfte dem unseren wohl nicht ganz so unähnlich sein..

  17. @ 22 r2d2

    Bekennen durchaus, aber nicht öffentlich, durch den noch, linksgutmensch wirhamunsallelieb Druck

    😉

  18. http://www.ewtn.de/

    EWTN-TV Newsletter

    Programmhinweis: Weihnachten feiern mit Papst Benedikt XVI. – Live-Übertragungen aus Rom und Sonderprogramm zu Weihnachten

    Liebe Zuschauer und Freunde von EWTN,

    mit unseren Live-Übertragungen aus Rom haben Sie wieder die Möglichkeit, Weihnachten mit Papst Benedikt XVI. zu feiern, von der Christmette am Heiligabend bis zum Pontifikalamt am Hochfest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar. Kommentiert werden die Live-Übertragungen von Radio Vatikan.

    Im Rahmen unseres weihnachtlichen Sonderprogramms entfaltet Pater Karl Wallner OCist vom Stift Heiligenkreuz in seinen Sendungen das „Weihnachts-ABC“ und „Weihnachten richtig feiern“ den Sinn des Festes der Geburt Christi.

    Hier unsere Sendezeiten im Einzelnen:

    Live-Übertragungen

    Freitag, 17.12.2010
    16.30 – 17.30 Uhr
    Der Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz wird illuminiert.
    (Originalton)

    Montag, 20.12.2010
    11.00 – 12.30 Uhr
    Papst Benedikt XVI. richtet eine Weihnachtsbotschaft an die Römische Kurie
    (Originalton)

    Freitag, 24.12.2010
    22.00 – 24.00 Uhr
    Heiligabend – Papst Benedikt XVI. zelebriert die Christmette im Petersdom
    (Wh. Sa, 25.12., 14 – 16 Uhr)

    Samstag, 25.12.2010
    12.00 – 13.00 Uhr
    Erster Weihnachtstag – Hochfest der Geburt Christi
    Papst Benedikt XVI. spendet den feierlichen Segen ‚Urbi et Orbi‘
    (Wh. Sa 21 – 22 Uhr; So 26.12., 10 – 11 Uhr u. 20 – 21 Uhr)

    Freitag, 31.12.2010
    18.00 – 19.30 Uhr
    Papst Benedikt XVI. feiert die Erste Vesper und ein Te Deum am Jahresende im Petersdom

    Samstag, 01.01.2011
    10.00 – 12.30 Uhr
    Hochfest der Gottesmutter Maria – XLIV. Weltfriedenstag
    Papst Benedikt XVI. zelebriert eine feierliche Heilige Messe im Petersdom
    (Wh. 19.30 – 22 Uhr)

    Donnerstag, 06.01.2011
    10.00 – 12.00 Uhr
    Hochfest der Erscheinung des Herrn – Epiphanie
    Papst Benedikt XVI. feiert eine Hl. Messe im Petersdom
    (Wh. 19 – 21 Uhr)

    Weitere Sondersendungen

    Sonntag, 19.12.2010
    19.30 – 20.30 Uhr
    „Weihnachts-ABC“ mit Pater Karl Wallner OCist vom Stift Heiligenkreuz
    (Wh. Di 21.12., 17 Uhr; Mi 22.12., 9.30 Uhr; Do 23.12., 20.30 Uhr; Sa 25.12., 19 Uhr)

    Sonntag, 26.12.2010
    19.30 – 20.00 Uhr
    „Weihnachten richtig feiern“ mit Pater Karl Wallner OCist vom Stift Heiligenkreuz
    (Wh. Mo 27.12., 11 Uhr; Di 28.12., 17 Uhr; Mi 29.12., 9.30 Uhr; Do 30.12., 20.30 Uhr; Sa 1.1., 19 Uhr)

    Eventuelle Aktualisierungen der Übertragungszeiten finden Sie auf unserer Internetseite http://www.ewtn.de

    Ein herzliches Vergelt’s Gott sage ich allen, die uns in diesem Jahr mit ihrem Gebet und ihren Spenden unterstützt und andere auf EWTN aufmerksam gemacht haben. Bitte helfen Sie uns auch künftig, die wunderbare Botschaft des Weihnachtsfestes von der Menschwerdung Gottes in die Welt hinauszutragen.

    Von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen Gottes reichen Segen für die Weihnachtszeit und das Neue Jahr

    Ihr Martin Rothweiler
    Geschäftsführer EWTN-TV gGmbH

  19. @Michael Stuerzenberger

    Dir besonders wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest, viel Gesundheit und weiter noch so viel Tatkraft.
    Du bist ein leuchtendes Vorbild.

    Ein ganz großer Fan

    Raphael

  20. #13 karim
    Danke für die offenen Worte.
    Auch ich als Ausländer habe ähnliche Erfahrungen mit dem deutschen Patriotismus gemacht. Den gibt es selbstverständlich aber nur unter vorgehaltener Hand und der Angst es könne irgendwie mit den „12 Jahren deutscher Geschichte“ in Verbindung gebracht werden.
    Leider begegnet mir dies immer wieder in Gesprächen mit tatsächlich intelektuellen Menschen, die nichts besseres zu tun haben als alles Positive zu individualisieren aber das Negative zu verallgemeinern.
    Interessanterweise ist der Ruf Deutschlands in weiten Teilen der Welt sehr positiv, ja selbst in England 🙂
    Deutschland kommt mir zunehmend so vor als wäre es eine Luxusimmobilie, dessen Einwohner sie lieber zugrunde gehen lassen als sie zu schützen und zu pflegen.
    Und wenn dann andere Menschen diese Immobilie einnehmen wollen, dann haben sie ein leichtes Unterfangen.

  21. @24 froschy

    Stimmt. Und der Papst hat auch schon so genug Probleme damit seinen Laden zusammenzuhalten, hat schon genug Feinde(z.B. die Grünen) und so verkneift er sich wohl jederlei Kommentar.

    Mir persönlich sind aber Menschen persönlich lieber, die frei raus reden.
    Ich bin -leider- selbst so gestrickt und damit oft genug an die Wand gefahren, weil ich es „diplomatischer hätte ausdrücken sollen“.
    Man sieht es an Sarrazin. Er kommt mit Statistiken, an denen es nichts zu rütteln gibt.
    Paff…fallen alle über Sarrazin her.
    Er hätte nicht mit der Wahrheit rausrücken sollen. Falsche Statistiken hätte er rausgeben sollen und er wäre noch im Amt und Würden.
    Er hätte Lügen auftischen sollen über die Schönheit des Islam und dass Anatolen überwiegend aus Supergenies bestehen.
    Die Unzähligen Mitläufer wie Wulff werden in Vergessenheit geraten, weil sie nur ein Tropfen im Ozean waren.
    Querdenker wie Sarrazin werden die Zeiten überdauern.

  22. Danke, Michael Stürzenberger, ich werde diesen Bericht weiterleiten, besonders an Priester, an die ich herankomme, die, von denen ich weiß, dass sie sich bereits kritisch mit dem Islam befassen und die, die es (soweit ich es beurteilen kann) noch nicht tun. Frohe Weihnachten!

  23. #27 nitro2018 (24. Dez 2010 17:46)

    … Erfahrungen mit dem deutschen Patriotismus …

    Patriotismus (Vaterlandsliebe) ist, im Gegensatz zum Nationalismus (übersteigertes Nationalbewusstsein, das Macht und Größe der eigenen Nation als höchsten Wert erachtet.), etwas sehr Positives.

    Aber wie erklärt man das einem Links-Gutmenschen, der die beiden Begriffe — womöglich mangels Bildung — nicht unterscheiden kann und sie deshalb gleichsetzt.

  24. Vielen dank für die klaren worte !
    Das tut richtig gut zu hören.

    Das christliche menschenbild ist zudem auf die 100 %ige gleichwertigkeit aller Christen ausgerichtet , man betrachte nur mal die herausragende stellung aller afrikanischen priester , bischöfe, kardinäle usw die in rom vor ort in grosser zahl arbeiten und teilweise auch ausgebildet werden.
    Im islam herrscht im gegensatz dazu die arabische kultur, man findet in mekka oder in al azar, kairo so gut wie keine schwarzafrikanische moslems in islam. top-Lehranstalten.

  25. Kardinal Ratzinger hat damals sehr gut erkannt, wie gefährlich der Islam ist. Nach den Reaktionen auf seine Regensburger Vorlesung als Papst hält er sich leider etwas bedeckter. Der Islam ist eine perverse, nazistische Ideologie mit Weltherrschaftsanspruch und mit keiner anderen Kultur bzw. Religion kompatibel. Überall auf dieser Welt haben Juden, Christen, Hindus, Sikhs, Buddhisten, Animisten ihre Not damit, sich gegen den Islam zu behaupten. Seine Lehren sind vorsteinzeitlich, barbarisch und zutiefst inhuman. Am schlimmsten haben wir Juden unter der zutiefst antisemitischen Ideologie des Islam zu leiden.

  26. #25 Rottweiler:

    Da halten sich nun alle Kritiker vornehm zurück und halten den Weihnachtsfrieden ein, aber es hilft offensichtlich nicht.

    Warum müssen Sie diese Plattform unbedingt für Ihre Propaganda missbrauchen?

    Das verstehe wer will – wir Humanisten können es nicht verstehen. In der Kopfzeile steht zwar proisraelisch, für Grundgesetz und Menschenrechte, aber da steht nirgendwo, dass es sich um eine Plattform für platte christliche Propaganda handelt. Es wird allmählich zu viel und manch Vernünftiger hat sich – wie ich weiss – aus genau diesem Grunde bereits verabschiedet.

    Es gibt auch gute Seiten gegen den Islam, die sich ausdrücklich jeden linken, rechten und religiösen Extremismus verbitten.

  27. Da alle Humanisten jetzt Weihnachten feiern und nur noch die Christen lobhudeln, ziehe auch ich mich zur Bescherung zurück.

    Bis dann mal wieder 😉

  28. #30 A Prisn
    Das beliebteste Erklärungsmuster ist Folgendes: Ohne Patriotismus entsteht kein Nationalismus, das heißt, wenn man den Patriotismus „verbietet“ läuft man nie wieder Gefahr dem Nationalismus Tür und Tor zu öfnnen.
    Frei nach dem Motto „Wehret den Anfängen“.
    Hinterher klopft man sich auf die Schulter und ist stolz etwas dazu geleistet zu haben, dass sich Ausschwitz nie mehr wiederholt.
    Wenn man nun nach gleichem Muster zwei deutlich verwandtere Begriffe erklärt Islam-Islamismus darf man sich auf Gestammel freuen und Hexenverbrennungen + Kreuzzüge werden ausgepackt um den Blickwinkel zu verschieben.

  29. Damals durfte er noch Dinge aussprechen, die er als Papst nicht mehr sagen darf. Und selbst diese Ausführungen von 1996 sind an diplomatischer Zartheit nicht zu übertreffen.

    Bei allem Pessimismus, wenn ich täglich mit ansehen muß, wie der Islam durch seinen Geburtenkrieg und seine unverschämte Ausnutzung der modernen Demokratie sich anschickt, genau diese am Ende abzuschaffen … ich kann und will mir nicht vorstellen, daß unsere moderne, aufgeklärte Welt sich kampflos zur Schlachtbank steinzeitlicher Henker führen lassen wird. Meine letzte Hoffnung wäre, daß die wirklichen Machteliten des Westens das zu verhindern wissen. Notfalls mit nackter Physik, wenn es gar nicht mehr anders geht.

  30. #30 A Prisn

    die linken gutmenschen haben sich auch einem großen teil ungebildeter deutscher zum wählen attraktiv gemacht. auch der ungebildete will mal was darstellen.
    .. und wenn es nur das bewußtsein ist, man steht auf der (moralisch) richtigen seite, da schwillt so manchem idioten schon der kamm“ vor dünkel 🙂
    ist für manchen dieser schwachköpfe schon ein vollwertiger ersatz für eine fehlende oder minderwertige berufsausbildung.

  31. „ist es zwingend notwendig, dass alle islamischen Verbände in Deutschland dazu gebracht werden müssen, sich von der Scharia schriftlich und unbefristet zu distanzieren.“

    Leider ist es so, dass Vertraege mit den Funktionaeren des Doktrin der Taqiyya [gesegnete Irrefuehrung/Betrug im Sinne Allahs] nicht das Papier wert sind auf dem sie geschrieben stehen.

    Exegese (Tafsir) von al-Tabari
    „Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, daß sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrauten Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall laßt die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“

    Bukhari V7 B67 N427: wenn ich einen Eid geschworen habe und ich finde später etwas besseres, so tue ich dieses bessere und breche meinen Eid. [Mohammed]

    Bukhari V9 B89 N260:
    „Wenn immer ihr einen bestimmten Eid geschworen habt und findet dann heraus, daß eine andere Weichenstellung von Vorteil wäre, so brechet den Eid und tut das bessere.[Mohammed]

    Es besteht langfristig keine Alterniative zur oeffentlichen Aechtung des Islams, bzw seine eindeutige Einstufung als das was es ist:
    EINE TOTALITAERE IDEOLOGIE

  32. #13 karim (24. Dez 2010 17:20)

    Wir alle – mehr oder weniger – sind uns einig, wer hinter Allah steckt

    Jesus : du sollst deinen nächsten Lieben , wie dich selbst

    Allah : du sollst den Ungläubigen und Juden töten , wo du ihn findest

    Allah : der gröste Lietenschmieder ( also Lügner)

    Jesus SDu sollst nicht lügen , Satan ist der Vater der Lüge

    Also ist Allah = Satan !!

    (2. Korinther 4:4) 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge , Satan der Teufel, den Sinn der Menschen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

    Aber Allah wird eins auf die Mütze bekommen :

    (1. Petrus 5:8-11) 8 Bleibt besonnen, seid wachsam. Euer Widersacher, der Teufel (Allah!!!) , geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht [jemand] zu verschlingen. 9 Doch widersteht ihm, fest im Glauben, wissend, daß die gleichen Dinge in bezug auf Leiden sich an eurer ganzen Bruderschaft in der Welt vollziehen. 10 Aber nachdem ihr eine kleine Weile gelitten habt, wird der Gott aller unverdienten Güte, der euch zu seiner ewigen Herrlichkeit in Gemeinschaft mit Christus berufen hat, eure Schulung selbst beenden, er wird euch befestigen, er wird euch stärken. 1. . .

  33. Es existiert kein Dialog mit Islam.
    Das Paradoxum liegt in der Natur der Sache.
    Es existiert nur Standfestigkeit in den eigenen Prinzipien und die eigene Ueberzeugungskraft. Wann immer diese ausreichend gegeben sind, werden sie siegen. Es ist nur eine Frage der Zeit, den Gottvater ist immer bei den Gerechten.

  34. Dschihad ist Moral. Wer Karikaturen zeichnet, veräppelt den Dschihad, damit die Moral, damit den Islam.

    Darauf steht nun mal der Tod. Danach hat man den ewigen Frieden.

  35. #35 nitro2018 (24. Dez 2010 18:21)

    Das beliebteste Erklärungsmuster ist Folgendes: Ohne Patriotismus entsteht kein Nationalismus …

    Ja, das ist vermutlich das „Erklärungs“muster der Links-Bessermenschen — stammt also nicht von Dir !

    Von diesen Dummköpfen, die zwar von allem eine Ahnung haben — die also etwas ahnen ohne zu wissen und somit nichts verstehen — habe ich schon sehr viel Blödsinn gehört und gelesen.

    Z.B. auch in Fragen Klimawandel:
    „Wann in der Erdgeschichte hat sich das Klima mal nicht geändert ?“
    Antwort: KEINE.
    Es hat sich nämlich immer geändert — aber das darf man nicht sagen, weil sonst die offenkundigen Lügen auf den Tisch kämen.

  36. #6 Michael Stuerzenberger (24. Dez 2010 17:03)

    „#4 Wissen ist Macht:
    Können Sie Ihre Ablehnung begründen?“

    Ich schließe mich WiM 100%ig an und antworte mit einer Frage: Wollen Sie denn wirklich, dass wir unsere Ablehnung des Katholizismus begründen?
    Was ich vom Christentum und von Herrn Ratzinger halte, dürfte hier eh hinlänglich bekannt sein…

    #33 WissenistMacht (24. Dez 2010 18:05)

    Dem schließe ich mich gleich auch noch mit an! 🙂

  37. #9 Michael Stürzenberger:

    Damit die PI-Leserschaft weiter anwächst, wäre es doch eine sinnvolle Maßnahme, diesen Artikel an christliche Freunde und Bekannte weiterzumailen

    Wenn ich den an meine Freunde weitermaile, werden die mich zu Recht fragen, ob ich eigentlich noch alle Tassen im Schrank habe.

    Und diejenigen Vernünftigen, die relativ abgehärtet gegenüber aufdringlicher Propaganda sind, werden sich fragen, ob sie dann nicht besser gleich bei kath.net lesen.

    Noch einmal: das Buch von 1996 ist sicherlich nicht so aktuell, dass es ausgerechnet heute hier Thema sein muss.

    Ein eindeutiger Fehlgriff von jemandem, den ich sonst sehr schätze, der aber offenbar nur wenig Gespür für aufgeklärte Gemüter hat.

  38. #48 Rechtspopulist
    Grüß Gott Herr Rechtspopulist.
    Zu dieser Stund´am Heiligabend noch Zeit?
    Dann gehen Sie sicherlich um 22Uhr in die nächstgelegene Kirche und zelebrieren die Christmette.
    Ihnen schonmal Frohe Weihnachten und viel Glück und Gesundheit Ihnen und Ihren Nächsten wünscht der Katholik nitro.

  39. #50 nitro2018:

    Dann gehen Sie sicherlich um 22Uhr in die nächstgelegene Kirche und zelebrieren die Christmette

    Es geht Sie zwar einen feuchten Kehricht an, was ein aufgeklärter Humanist am heiligabend treibt. Aber ich kann Ihnen versichern, dass ich wie jedes Jahr wieder in der wunderschönen Kathedrale von Tunis mit meiner Frau die Christmesse verfolgen werde (allerdings ohne Abendmahl, da wir bereits gegessen haben, und Wein rücken die Katholen ja nicht raus 😉 ).

    Die Kathedrale hier ist übrigens nicht nur an Weihnachten proppevoll, so dass man Mühe hat, einen Sitzplatz zu kriegen, sondern auch an ganz normalen Sonntagen.

    Auch Ihnen Frohe Weihnachten!

  40. #48 Rechtspopulist (24. Dez 2010 19:30)
    #6 Michael Stuerzenberger (24. Dez 2010 17:03)

    “#4 Wissen ist Macht:
    Können Sie Ihre Ablehnung begründen?”

    Ich schließe mich WiM 100%ig an und antworte mit einer Frage: Wollen Sie denn wirklich, dass wir unsere Ablehnung des Katholizismus begründen?

    Nun dagegen ist nichts zu sagen ..ABER

    So wie hier einige „Schaum-vorm-Mund „-Atheisten agieren , ist einfach unerträglich.

    Ihr HASS auf ALLES, was mit Christentum zu tun hat , ist ihrer Ablehnung des Islams weit überlegen

    Sie sprechen dem kleinen gläubigen Mann , der aus den Kirchen ausgetreten ist , ab an eine höhere Macht zu glauben und ihren Glauben still und leise in ihrer Umwelt auszuleben

    So geht das nicht!!

  41. #49 WissenistMacht
    Ehrlich gesagt verstehe ich Ihre Dünnhäutigkeit nicht. Wenn Artikel gepostet werden in denen sich christliche Würdenträger als verblendete Träumer outen, dann haben die selbsternannten Humanisten nichts dagegen und schlagen mit den christlichen Usern fröhlich drauf ein.
    Wenn dann ein nachdenklicher und nicht durch Feigheit durchsetzer Artikel vom mittlerweile höchsten katholischen Würdenträger gepostet wird, ist es plötzlich Propaganda.
    In deinem verwendeten Zitat steht ausdrücklich drin, dass man den Artikel an CHRISTLICHE Freunde oder Bekannte senden könne.
    Was stört dich daran?
    Etwa dass deine Wenigkeit nicht damit gemeint ist?
    Ist doch wahrlich kein Weltuntergang mein Guter.

  42. #53 Chessie:

    Sie verstehen es immer noch nicht. Niemand hasst hier Christen

    Aber es macht einen Unterschied, ob eine politische Plattform zu platter Propaganda ausgenutzt wird, als ob es nur noch Christen auf der Welt gäbe.

    Religion ist nun einmal Privatsache. Jeder Versuch, sie zum Allgemeingut zu erklären, muss doch notwendigerweise auf Widerspruch stossen.

    Ist das so schwer zu kapieren??

    Es hat doch hier auch noch nie einen Artikel über die Schönheiten des Atheismus gegeben – weil nämlich auch dieser Atheismus Privatsache ist.

  43. So, an diesem Hl. Abend, den ich erstmalig alleine verbringe und das übrigens sehr genieße, bin ich wirklich hoch erfreut über den Artikel von Michael Stürzenberger über Ratzinger.
    Ich muss aufpassen mit meinen Worten, dass hier nicht gleich die Atheisten aus allen Löchern hervor kriechen und mich niedermachen, weil ich schon früher einmal gepostet habe, dass ich, obwohl aus der Kirche ausgetreten, im übertragenen Sinn immer hinter, vor oder neben dem Papst stehen bleiben werde.
    Eine Bemerkung noch zum PI-Blog, wo sich immer wieder Christen, Humanisten und Atheisten usw. in die Wolle kriegen, so richtig, als ob einer des anderen Feind wäre. Das geschieht hier täglich. Und ich denke immer: Wo bin ich denn hier gelandet? Dabei sollte doch ein für allemal bei allen hier im Blog klar sein, dass wir nicht uns selber gegenseitig bekämpfen, sondern den Islam. Warum kapieren die Foristen das eigentlich nicht? Und ich habe den Eindruck, je mehr man als Christ, als Atheist.. angegriffen wird, desto mehr nimmt derjenige so eine Trotzhaltung ein nach dem Motto: Na, dem will ich´s aber mal zeigen, dass ich als Christ, Atheist doch viel besser bin. Das finde ich richtig kindisch, wenn ich das mal so sagen darf.

  44. @ #49 WissenistMacht (24. Dez 2010 19:36)

    Hast Du etwas gegen einen Papst einzuwenden, der sich kritisch und sachlich mit dem Islam auseinandersetzt ?

    Falls JA, dann bitte WAS !

  45. , durch zwei unveränderliche Dinge [sein Wort und seinen Eid], in denen es unmöglich ist, daß Gott lügt,
    ( nicht wie Allah der Lügner. Listenschmieder)

    eine starke Ermunterung hätten, die uns vorgesetzte Hoffnung zu ergreifen. Diese Hoffnung haben wir als einen Anker für die Seele, der sowohl sicher als auch fest ist“ (Hebräer 6:17-19

    Ein Anker ist eine starke Sicherheitsvorkehrung, die unentbehrlich ist, damit ein Schiff an Ort und Stelle bleibt und nicht abtreibt. Kein Seemann würde es riskieren, ohne Anker aus dem Hafen auszulaufen

    . Im ersten Jahrhundert hatte ein Schiff keinen Motor, der es dem Kapitän ermöglicht hätte, es so zu manövrieren, wie er es wünschte. Abgesehen von Kriegsschiffen, die von Ruderern fortbewegt wurden, waren die Schiffe in erster Linie auf den Wind angewiesen, um vorwärts zu kommen. Bestand die Gefahr, daß das Schiff auf Felsen auflief, konnte der Kapitän letztlich nur noch den Anker werfen und das Ende des Sturms abwarten im Vertrauen darauf, daß der Anker nicht aus seinem Halt am Meeresboden gerissen würde. Paulus verglich daher die Hoffnung eines Christen mit einem „Anker für die Seele, der sowohl sicher als auch fest ist

    Ich vergleiche diese militanten Möchte-gern-Athesiten mit einem solchen Boot ohne Anker . Paulus pricht von ihnen als UNMÜNDIGE ohne Anker in tosender See

    (Epheser 4:14) 14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum;

    Übrigens :

    (Matthäus 12:34-35) . . .Denn aus der Fülle des Herzens redet der Mund. 35 Der gute Mensch bringt aus seinem guten Schatz Gutes hervor, während der böse Mensch aus seinem bösen Schatz Böses hervorbringt.

  46. #54 nitro2018:

    Ist doch wahrlich kein Weltuntergang mein Guter

    Nein, das sicher nicht. Aber wir wollen doch alle gemeinsam, dass sich die Leserschaft vergrössert, damit wir mehr Schwungkraft gewinnen. Solche Beiträge bewirken aber eher das Gegenteil. Es ist bekannt, dass hier fast die Hälfte der User konfessionsfrei ist. Die sprechen doch auch mit ihren Freunden. Sollen die sich lächerlich machen, wenn diese Freunde dann hier solche Äusserungen des für die Allgemeinheit (ausser für die 29% verbliebener Katholiken) völlig unbedeutenden Herrn Ratzinger lesen müssen?

    Sie müssen es doch auch einmal so herum sehen. Schon Pro hat sich alle Chancen versaut mit der Verengung auf „Abendland in Christenhand“. 1.4% sagen doch alles! Das kann kein aufgeklärter Mensch (auch unter Christen übrigens) gutheissen.

    Wollen sie diese Verengung auch hier?

    Das hat doch nun weiss Gott nichts mit Dünnhäutigkeit zu tun. Die sehe ich allenfalls bei Christen, die nicht mit Kritik umgehen können.

    Frohes Fest.

  47. #57 APrisn:

    Habe ich das irgendwo gesagt?

    Mein Argument war und ist doch ein völlig anderes. Lesen Sie doch bitte erst einmal, worauf ich mit meiner Intervention seit #4 abziele.

    Es geht eben nicht gegen Christen, sondern um die Themenverengung auf diesem Blog, die uns in der Aussenwirkung grossen Schaden zufügt.

  48. #53 Chessie (24. Dez 2010 19:47)

    Das ist falsch.
    So wie hier einige “Schaum-vorm-Mund “-Christen agieren, ist einfach unerträglich.

    Ihr HASS auf ALLES, was mit Unglauben zu tun hat, ist ihrer Ablehnung des Islams weit überlegen…

  49. Wenn wir mal diese doofen Streitigkeiten zwischen Christen und Atheisten hier im Thread weglassen, was könnte uns dieser Text von Damals Ratzinger sagen? Ist es ein Text, der etwas mit unserem Thema Anti-Islamismus zu tun hat, oder ist es ein total irrelevanter Text?
    Man sollte dabei bedenken, dass das nicht irgendeiner geschrieben hat, sondern ein international anerkanntes politisches und religiöses Schwergewicht, ein Mann, der weiß, wovon er redet, weil sweine Botschafter überall in der Welt mit dem Islam konfrontiert sind und nicht wie wir in Islam nur ein Halbwissen besitzen.

  50. #59 WissenistMacht
    Wie bereits geschrieben hat doch Michael geschrieben, man könne den Artikel an christliche Bekannte ja weitersenden.

    Der Gedankensprung zu PRO und deren Scheitern ist, mit Verlaub, ziemlich gezwungen.

    Lassen wir uns doch darauf einigen, dass keinem von uns jeder Artikel, Userkommentar etc. auf PI gefallen kann.
    Und wenn man ganz ehrlich zu sich selbst ist, dann weiß man, dass man auch einen selbstverfassten Artikel z.B. 1 Jahr später deutlich anderes oder gar nicht geschrieben hätte.

    Man kann nicht von so einem großen Forum verlangen, dass einem nach dem Mund geschrieben wird.
    Wir kennen unsere gemeinsamen Schnittmengen und diese sind in der Bewahrung kultureller Identität, das Schaffen eines gesunden Patriotismus und in dem Zurückdrängen einer faschistoiden Ideologie Islam zu suchen.
    Ohne „uns“ werdet „ihr“ alleine nicht erfolgreich sein und umgekehrt.

  51. …..im letzten Teil der zitierten Texteile mutierte Ratzinger sein ICH zum Islamen der erst zum Schluß wieder als Christbekenner antwortete.

  52. @ #60 WissenistMacht (24. Dez 2010 20:10)

    Dieses Web-Log bezeichnet sich zu Recht als :

    Politically Incorrect

    Das gilt nunmal auch an einem 24.12. !

    Wer sich hier und heute also (selbstverordnete) „Political Correctness“ erhofft hat, der liegt halt völlig daneben.
    Wer das nicht ertragen kann, der darf in den nächsten Tagen gern wieder vorbeischauen, wenn die „staade Zeit“ (die Zeit der besinnlichen [politisch korrekten ?] Feiertage) vorbei ist.

  53. Pfarrer wird krankenhausreif geschlagen

    24.12.2010, 16:15 Uhr

    Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag ein Pfarrhaus in Saarbrücken-Burbach überfallen und den dort wohnenden Geistlichen schwer verletzt. Die Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zum Pfarrhaus der Pfarrei St. Eligius und überraschten den schlafenden 69-jährigen Pfarrer, wie die Polizei mitteilte.

    Die Unbekannten schlugen und traten den Mann so stark, dass dieser wegen Kopf- und Gesichtsverletzungen in einer Klinik operiert werden musste. Zur Tatzeit war der Mann allein im Haus. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur

    ###########

    Frohe Weihnachten!!!

  54. Dieser Ratzinger hat in seinem Buch den real existierenden Islam nicht schlecht beschrieben. 💡

  55. #64 nitro2018:

    Ohne “uns” werdet “ihr” alleine nicht erfolgreich sein und umgekehrt.

    Das ist ja genau das, wofür ich mich nachweislich auf diesem Blog immer und immer wieder einsetze. Ich mahne auch meine humanistischen Freunde immer wieder und immer wieder (Rechtspopulist weiss ein Lied davon zu singen) zur Nachsicht. Wir lassen uns ja schon einiges gefallen.

    Nehmen Sie ein Beispiel: PI wünscht allen ein „gesegnetes“ Weihnachtsfest. Hat da irgendjemand protestiert? Nein, alle Freunde haben brav genickt und Frohe Weihnachten gewünscht und den Affront einfach nicht zur Kenntnis genommen, weil man ja den Streit nicht will.

    Bleibt man aber ruhig, nutzen das die Fundis sofort aus, um ellenlange Bibelzitate zu bringen, um die Ungläubigen zu diffamieren (Schiff ohne Anker, wer ist denn schon Paulus?).

    Der Vergleich mit Pro ist m.E. durchaus angemessen. Die hätten erheblich mehr Stimmen auf sich vereinigen können, wenn man sie nicht als andere Art von PBC wahrgenommen hätte.

    Das wollen wir hier nicht! Wir wollen, dass alle, die sich gegen den Islam wenden, sich hier wiedefinden können. Das ist doch gar nicht sooo schwer zu verstehen, meine ich 😉

  56. Nur ein Narr geht davon aus, dass die Islamisierung Europas ohne die aktive Unterstützung der katholischen Kirche verhindert werden kann! 😉

  57. #69 Edgar Wolf:

    Na wenn sie es doch endlich täte!! Die Tatsachen sprechen leider eine andere Sprache.

    Wir würden uns sofort mit jedem popen ins Bett legen, wenn er die Bettdecke in die richtige Richtung zieht (das war jetzt übertragen gemeint) 🙂

  58. Also mir geht es bei dem Text darum, dass hier nicht gefragt wird nach Aussenwirkung und Erfolgschancen bei den nächsten Wahlen, wenn FREIHEIT antritt. Nicht nach PRO usw. fragen. Sondern einfach mal den Text lesen, was zum Islam sagt, und das ist doch sehr interessant. Wenn es nicht von Ratzinger geschrieben worden wäre, sondern von einem WELT-Reporter, dann würde manch einer sagen: Seht Ihr, die WELT schreibt es auch schon, was los ist mit dem Islam. Denen gehen allmählich auch die Augen auf.

  59. #68 WissenistMacht
    Ich verstehe dich.
    Aber deine Dünnhätigkeit nehme ich dir dennoch nicht ab. Ich schätze dass du es stellvertretend für Menschen mit ähnlichen (a)religiösen Vorstellungen gemacht hast 😉
    „Schiff ohne Anker“ beleidigt dich oder macht dich wütend?
    Ach komm, ich weiß doch auch was „ihr“ über uns denkt. Soetwas wie: Freie Individuen entscheiden sich für die Unfreiheit bzw. legen Rechenschaft ab vor jemandem übersinnlichen der den Beweis schuldig geblieben ist überhaupt zu existieren. Also eine Art Kopfkino für Menschen, die mit der Freiheit nicht umgehen können.
    Und jetzt negiere es bitte nicht, ansonsten bin ich total verwirrt.
    Gruß aus Berlin-Wedding

  60. #71 menschenfreund 10:

    Leider besteht nur ein himmelweiter Unterschied zwischen dem, was Ratzinger in einem Buch von 1996 sagte (nach den Worten des Spiegel-Redakteurs) und wie er heute agiert: „Liebe Muslims“, Bund mit Ahmadinejad, wollen Sie mehr? Das ist die Crux!

    1996 hat Ratzinger längst aus seiner Erinnerung getilgt. Ausserdem ist durchaus nicht alles toll, was er dort sagt, wenn man es genau liest. Doch das ist ein anderes Thema, das ich gar nicht erst eröffnen wollte, wie ich oben bereits sagte. Weil das nämlich erst richtig zum Streit führt, den ich hier wegen der Aussenwirkung vermeiden will.

  61. @WissenistMacht

    Sie tun es bereits, aber leider erwarten zu viele Gläubige die katholische Atellerie. Dieser Krieg wird aber auf vielen Schlachtfeldern über einen sehr langen Zeitraum geführt werden müssen.

  62. @ 70 WissenistMacht (24. Dez 2010 20:40)
    Na wenn sie es doch endlich täte!!
    ==============
    Daraus spricht eine Ungeduld, dass Sie nicht abwarten können, bis die Islamisierung endlich verhindert ist.
    Vielen geht es wahrlich auch nicht schnell genug, aber der Papst wäre doch ein toller Mitstreiter für die Sache, für die wir alle hier kämpfen. Jedenfalls bezeugt sein Text, dass er die richtige Einsicht hat. 💡 💡 💡

  63. #49 WissenistMacht (24. Dez 2010 19:36)

    ….oder, wenn unter dem Riesenplakat „Aufklärung“ nur eine sehr spezielle Form des Egoismus verborgen wird, die da heißt: WIM ist der einzig Anspruchsberechtigte den Islam wirklich korrekt zu kritisieren.

    Nun.
    Der Koran ist in seiner INNERSTEN AUSPRÄGUNG EINE KAMPFANSAGE GEGEN DAS SOGENANNTE „JUDENTUM“ UND GEGEN DAS SOGENANNTE „CHRISTENTUM“, sowie all der „Personen“, die sich unwohl fühlen einer dieser zwei Blöcke zugeordnet zu sein, sehr wohl jedoch die Bibel in ihren massgeblichen Passagen als IHR Herzensbekenntnis wählten.

    Diese vorig genannten „Juden“ und „Christen“ und die „Personen“ zu welchen auch ich mich zähle, die also minder oder mehr in einer TRADITION EINES EWIGEN SIND, der durch den Korangründer brüskiert ist sehen den Koran NATÜRLICH ALS PERSÖNLICHE KAMPFANSAGE.

    Ich bin wahrlich nicht Pabstfreund und bin auch nicht liebedienerischer Bewunderer des vormaligen Kardinals gewesen, doch käme mir nie in den Sinn, das was er an Verteidigung für zentralste Kerninhalte, er glaubt an einen Gott der seinen Sohn zum heilen schickte und nicht an einen Allah dessen unbezeugter Prophet zum Mörder geworden ist … und so käme mir nicht in den Sinn ihn wegen der Verteidigung UNSERER zentralen Kerninhalte prinzipiell attackieren zu wollen oder ihm gar seinen persönlichen Drang zu verteidigen woran er glaubt pauschal unterbinden zu wollen.

    DU ABER suchst dies WIM und zusätzlich noch in deiner Arroganz tust du so wie wenn, die durch den Koranismus Beleidigten und offensiv schritlich Attackierten …eigentlich so irgendwie unfähig wären …. sich wirklich sinnvoll zu verteidigen und dies einzig du wüßtest.

    Von deinen deines „Denktyps“ (kommunistisch, marxistisch, nihilistisch, agnostisch und sich selbst als aufgeklärt vermeinend jedoch nur in einem Teilaspekt der Aufklärung verharren wollend) gabs damals noch keine —- wenn ich auch nicht ausschliesse, dass so auch schon früher gedacht bzw negiert worden ist, doch waren diese Gruppen nicht im Fokus des Mohammed, weswegen der zuerst schriftlichen und später blutrünstigen Angriffe Mohammeds zum überwiegenden Teil gegen unsere „Gruppe“ gerichtet war ……. und ist.

    Und jetzt zum Schluß noch mal den Satz eingangs dieses Kommentars lesen ……

  64. #76 menschenfreund 10
    Schade aber nur, dass Ratzinger anscheinend die Bibel gut kennt aber den Koran nicht, ansonsten würde es ihm wie Schuppen von den Augen fallen, wenn er die Verbindung erkennen würde.
    Wie sich Allah im Koran selbst deklariert und wie die Bibel den Antichristen bezeichnet, wie der muslimische Heiland der Mehdi von der Bibel bezeichnet wird, was im Psalm 83 steht, welche Prophezeihungen angekündigt sind bei der Wiederankunft Christi und welche Länder zerstört werden usw.

  65. Und FÜR Ratzinger: Er weiß bereits seit langem welches Pfund er in die geistige Schlacht einbringen könnte —-

    ——- Matthäusevangelium als das benennen was es ist: Eine romantische Märchengeschichte mit verdreherischen Anleihen an dem was wirklich einst geschehen ist.

    ——– keinem steht zu die Beschneidung aufzuheben und so auch nicht Paulus.

    ———der Sabbat ists, aber nicht der unter Mitrahisten durch Druck auf Konstantin begonnene Sonntagskult.

    ———-und dann ist da so einiges mehr in den Schriften was sehr kritisch beäugt werden muß.

    Von diesem würde vieles den Zusammenbruch des Islams beschleunigen: Vor allem die „Denker des Islam“ würden in einen Argumentationsnotstand geraten aus dems kein Entrinnen Richtung Koran gibt.

  66. #77 Cherub Ahaoel (24. Dez 2010 21:00)
    In Ihrem Text sind eine Menge persönlicher Beleidigungen. Schade, denn wir kämpfen doch alle um dieselbe Sache.

  67. #78 nitro2018 (24. Dez 2010 21:05)
    Leider weiß ich nicht, was Sie eigentlich meinen mit „muslimischen Heiland der Mehdi“ und den Prophezeihungen zur Wiederankunft Christi und welche Länder zerstört werden.
    Ich bin aber sicher, dass der Papst mehr weiß als er sagt. Er ist eben auch Diplomat, wie das bei solchen Persönlichkeiten gefordert ist, damit sich die Menschen verschiedener Religionen nicht bekriegen aufgrund eines falsch gesetzten Wortes.

  68. Liest sich (die letzten Kommentare) doch eigentlich, endlich mal so, als ob die Humani Athei und Chri STEN endlich mal am selben Strang zeihen würden.

    Das muss das Weihnachtswunder sein.

    😉

  69. #83 menschenfreund 10 (24. Dez 2010 21:09)

    Eine „Beleidigung“ ist etwas was OHNE GRUND ausgesprochen oder geschrieben wird.

  70. #86 Cherub Ahaoel (24. Dez 2010 21:22)
    Das bezog sich auf @80 nicht @77
    (verstehe nicht, wieso da die falsche Zahl angegeben wurde)Hier die Beleidigungen:
    WIM ist der einzig Anspruchsberechtigte den Islam wirklich korrekt zu kritisieren –
    DU ABER suchst dies WIM und zusätzlich noch in deiner Arroganz tust du so wie wenn, die durch den Koranismus Beleidigten und offensiv schritlich Attackierten …eigentlich so irgendwie unfähig wären …. sich wirklich sinnvoll zu verteidigen und dies einzig du wüßtest.

  71. # 82 Cherub Ahaoel (24. Dez 2010 21:08)
    der Sabbat ists, aber nicht der unter Mitrahisten durch Druck auf Konstantin begonnene Sonntagskult
    ===========================
    Entschuldigung, wenn ich Ihrer Argumentation nicht folgen kann, da ich keine Kenntnis habe von Mitrahisten…Also ich finde nun, und das ist mir wirklich ernst gemeint, dass diese religiösen Fachausdrücke, mit denen kein normaler Mensch etwas zu tun hat, hier im Blog wirklich nichts zu suchen haben. Und da muss ich WiM recht geben, dass einen das schon etwas wütend macht. Ich bekenne mich als Christ, aber ich möchte mit beiden Füssen auf der Erde bleiben. Und es tut mir leid, wenn Sie es nicht verstehen, aber die Jungfrauenschaft Mariens existiert für mich schon lange nicht mehr. Und manches andere auch. Aber ich halte zum Papst, denn er ist wichtig im kampf gegen den Islam. Das sollten eigentlich alle, alle, alle einsehen. 💡 💡 💡

  72. #90 menschenfreund 10 (24. Dez 2010 21:33)

    Exakt dieses sind die „Botschaften“ die WIM rüberbrachte ……

  73. @#51 WissenistMacht (24. Dez 2010 19:36)

    #9 Michael Stürzenberger:

    Damit die PI-Leserschaft weiter anwächst, wäre es doch eine sinnvolle Maßnahme, diesen Artikel an christliche Freunde und Bekannte weiterzumailen

    Wenn ich den an meine Freunde weitermaile, werden die mich zu Recht fragen, ob ich eigentlich noch alle Tassen im Schrank habe.

    Und diejenigen Vernünftigen, die relativ abgehärtet gegenüber aufdringlicher Propaganda sind, werden sich fragen, ob sie dann nicht besser gleich bei kath.net lesen.

    Noch einmal: das Buch von 1996 ist sicherlich nicht so aktuell, dass es ausgerechnet heute hier Thema sein muss.

    Ein eindeutiger Fehlgriff von jemandem, den ich sonst sehr schätze, der aber offenbar nur wenig Gespür für aufgeklärte Gemüter hat.

    Michael Stürzenberger:

    an christliche Freunde und Bekannte weiterzumailen

    😉

    Ich hätte zu gerne gewußt, was zu Ratzingers kompetenten und richtigen Betrachtungen geschrieben worden wäre, wenn man den Autor geheim gehalten hätte.
    Ich kann zum Beispiel anerkennen, dass Karl Marx in seiner Zeit einige durchaus richtige Dinge gesagt hat – und ich bin sicher kein Marxist (Marx war das übrigens auch nicht). 😀
    Weiter kann ich auch die Bedeutung der bahnbrechenden Arbeit von Charles Darwin würdigen, auch wenn er kämpferischer Atheist war.
    Ich kann, selbst als aufgeklärter Mensch mit einem christlichen Gottesbild, Kritik an Standpunkten des Papstes üben und trotzdem anerkennen, wenn er richtige Dinge auf den Punkt bringt. Selbst ein überzeugter Atheist sollte dazu in der Lage sein.
    Gut finde ich auch, dass die Zitate zeigen, dass manche Menschen insgeheim andere Dinge denken, als sie in bestimmten Positionen äussern (dürfen).
    Den Artikel von Herrn Stürzenberger finde ich deshalb gerade auch in dieser Zeit gut und passend.

    Schöne Weihnachtstage allen vernünftigen Christen und Nichtchristen hier bei PI, die sich das Denken nicht abnehmen lassen!

  74. #91 menschenfreund 10 (24. Dez 2010 21:45)

    In der Schrift steht vom Sabbat geschrieben, Jeschua las an Sabbaten in den Synagogen und predigte dort an Sabbaten ……

    ……und wenn irgendwie in der Geschichte eine Verlagerung auf einen anderen Wochentag zum Feiertag stattgefunden hat, dann sollte ein ernstlicher Mensch dies ergründen wollen.

    In das Bild ihrer Haltungen fügt sich dazu ein, dass sie mich quasi belehren wollen wie ich über die Herkunft Jeschua zu denken hätte.

    Lesen sie den Beginn des Johannesevangeliums und ihnen möge der einfache Sichtwechsel gelingen.

  75. #93 Cherub Ahaoel (24. Dez 2010 21:54)
    Ich habe tatsächlich auch ein Auge geworfen auf die Botschaften, die WIM so von sich gibt und hab noch einmal alle Postings hier nachgeschaut. Aber diesmal würden wir ihm unrecht tun, wenn wir ihm etwas anhängen, was er nicht so gesagt hat.
    Es ist halt so, dass einem der Mund überläuft von dem, wovon das Herz voll ist. Aber als erwachsener Mensch weiß man auch, dass man manchmal die Klappe halten muss, weil man sonst eher etwas schlechter als besser macht.
    Wir müssen ganz einfach das Ziel der Antislamisierung ganz konzentriert vor Augen halten und immer , wenn wir etwas mitteilen, überlegen, ob diese Mitteilung zum Ziel führt oder nicht.

  76. #96 menschenfreund 10
    Cherub Ahaoel hat Recht. Und dass ausgerechnet er dem Papst beispringt, ist zu begrüßen. Der Islam ist Gegner von Christentum und Judentum. Der Autor, Herr Stürzinger, hat gut die Weitsicht Ratzingers 1996 herausgestellt.

    Wenn WIM meint, dem guten Artikel am Heiligabend hier derart unsubstantiiert in die Suppe spucken zu müssen, ist dies selbstverliebte Arroganz. Um 18:15 hat er hier gemeint, angesichts der lobhudelnden Christen klinke er sich aus und widmet sich nun der Bescherung.
    Diese Bescherung hat (komisch!) für ihn angesichts seines fortlaufenden Bashings dann doch nicht stattgefunden.

    So hat er sich die berechtigte Kritik eines Nichtchristen eingehandelt. 😆

  77. Am schlimmsten haben wir Juden unter der zutiefst antisemitischen Ideologie des Islam zu leiden.

    @#32 epistemology…“antisemitisch“ würde ich die ideologie des Islam nicht nennen zumal doch die Moslems auch semiten sind. Es ist einfach nur eine totalitäre menschenverachtende satanische Ideologie die sich gegen alles und jeden richtet der dieser Sekte nicht angehört.

    Frohe und gesegnete Weinachten!

    p.s. Toller Beitrag Michael. Danke. Ich bin ein Fan des Papstes!

  78. #94 Selberdenker:

    Da es meiner Frau nicht so sonderlich gut geht, musste der Besuch in der Kathedrale leider heute zum ersten Mal in den letzten fünf Jahren ausfallen. Schade, denn sie liebt die Gospelsinger so sehr. Das ist eine internationale Gruppe von Studenten an der Uni Tunis, die sich im Lied zusammengefunden haben, darunter auch drei Moslems, mit denen wir uns im letzten Jahr unterhalten haben. Ja, auch das gibt es. Eine Antwort: „Wir lieben diese Musik, und schliesslich ist es ja derselbe Gott“. Ich erspare mir natürlich jeden Kommentar dazu, wollte nur darauf hinweisen, dass man manche Dinge nicht immer ganz so eng sehen darf.

    Aber nun zu Ihrem Posting:

    Weiter kann ich auch die Bedeutung der bahnbrechenden Arbeit von Charles Darwin würdigen, auch wenn er kämpferischer Atheist war.

    Wie Sie vielleicht wissen, war Charles Darwin anglikanischer Pfarrer. Er war über seine Ergebnisse dermassen erschrocken (weil er wusste, dass sie der christlichen Lehre diametral widersprachen), dass er sich fast ein Jahrzehnt geweigert hat, sie zu veröffentlichen. Er wurde dazu quasi gezwungen, weil ihm sonst Wallace, mit dem er später zusammenarbeitete, mit eigenen Publikationen zuvorgekommen wäre. Er hat sich nie als Atheist gefühlt (schon gar nicht als kämpferischer!), sondern war bis an sein Lebensende auf der Suche, wie die nicht von der Hand zu weisenden Ergebnisse mit der christlichen Lehre vereinbar seien.

    Erst seine Nachfolger sahen, dass irgendetwas mit der Genesis-Fabel nicht stimmen konnte, was heute auch der Vatikan konzediert.

    Nur dieses kleine bisschen zu den üblichen Vorurteilen, die man immer wieder findet, wie auch zum Beispiel, Einstein sei religiös gewesen. So etwas ist offenbar trotz besserer kenntnis nicht auszurotten.

    Natürlich war Marx kein Marxist. Wäre ja noch schöner 🙂

    Was ich nach langer Rede sagen will: Wenn wir uns angewöhnten, ohne Vorurteile miteinander zu verkehren, und nicht immer dem jeweils anderen das Schlimmste zu unterstellen (selbst wenn es ohne jegliche Basis ist: Cherub Ahaoel ist ein Meister darin!) wären wir alle einen grossen Schritt weiter und könnten unsere Energien endlich bündeln.

  79. #97 La ola (24. Dez 2010 22:28)
    Ja, ich finde, Wim sollte selber mal Stellung dazu nehmen, warum er von Lobhudelei der Christen gesprochen hat. Ich empfinde es auch als Beleidigung. Und das am Hl. Abend. Na, bin gespannt, wie er sich da rausredet. 🙄

  80. #97 La Ola:

    Um 18:15 hat er hier gemeint, angesichts der lobhudelnden Christen klinke er sich aus und widmet sich nun der Bescherung.
    Diese Bescherung hat (komisch!) für ihn angesichts seines fortlaufenden Bashings dann doch nicht stattgefunden

    Erstens haben sowohl Bescherung und Abendessen stattgefunden (nur der Besuch in der Kathedrale musste dieses Jahr ausfallen) und zweitens habe ich noch nie in meinem Leben Christen-Bashing betrieben.

    Ich bin es wirklich langsam leid. Man redet von Krankheiten wie Arachnophobie oder Klaustrophobie, das ist ja schön und gut. Inzwischen kommen Xenophobie, Islamophobie und Christianophobie (Ratzinger) als eingebildete Krankheiten hinzu (Le malade imaginaire) hinzu und bewirken bei mir nur noch, dass ich langsam eine Phobiphobie entwickele. Das hält doch langsam der Hartgesottenste nicht mehr aus.

    Ich habe nichts „Unsubstantiiertes“ gegen den Artikel gesagt, da ich bewusst zur Streitvermeidung beitragen wollte: ich habe zum Inhalt des Artikels überhaupt nichts gesagt.

    Noch einmal: mir geht es heute ausschliesslich um die katastrophale Aussenwirkung und die Einengung unserer Möglichkeiten, wenn hier Raum für christliche propaganda gegeben wird; Damit gewinnen wir keine der für uns so nötigen freunde, sondern wir begeben uns in ein selbstgewähltes Ghetto.

  81. !! vielleicht ein wenig einfach, aber alle Islamgegner, Islamkritiker, Antiislamisten usw. werden gegen den IS LAM gebraucht…..
    Nur gemeinsam ist diese geisteskranke “ Religions-Idiologie “ zu beseitigen..
    Keine Tolleranz der gegenüber der islamischen Intolleranz, aber untereinander sollte schon tolleranz herschen..

  82. #102 menschenfreund 10
    Danke für die Antwort. Aber es bedarf keines Herausredens oder einer Rechtfertigung. Wir sollten einander einfach fair bleiben. Und der Islam ist das gemeinsame Problem. WIM schreibt hier üblich sehr gute Beiträge. Und wenn er gerade sagt, dass es seiner Frau nicht besonders gut geht, wünsche ich von Herzen Gesundheit!
    Und in meinem letzten Beitrag habe ich versehentlich den Namen von Michael Stürzenberger verhunzt. Tschuldigung. 🙂

    Bei uns läuft gerade BR 3. 😉

  83. #104 paxi (24. Dez 2010 22:56)
    Das ist ja, was ich die ganze Zeit predige. Wenn das nur alle kapieren würden.
    Nochmal ein paar Sätze von Ratzinger:
    „Das ist eigentlich heute das Gefühl der moslemischen Welt: Die westlichen Länder können keine moralische Botschaft mehr verkünden, sondern haben der Welt nur Know-how anzubieten; die christliche Religion hat abgedankt, die gibt es als Religion eigentlich gar nicht mehr; die Christen haben keine Moral und keinen Glauben mehr, da sind nur noch Reste irgendwelcher moderner Aufklärungsideen; wir aber haben die Religion, die standhält.“
    Es ist starker Tobak: Also die Aufklärung, auf die wir alle so stolz sind, ist nicht genug für eine moralische Botschaft. Und da denke ich z.B. an die vielen Pornos überall in Zeitungen, am Fernsehen usw., an die ich mich gar nicht gewöhnen kann trotz Aufklärung. Habe deswegen schon an Bild geschrieben, was sie sich eigentlich dabei denken, und sie sollen mir bitte nicht antworten, dass sie sich nichts dabei denken. Ich halte das für einen moralischen Verfall. Ekelhaft!

  84. #98 croatia (24. Dez 2010 22:32)
    Auch als Jüdin schätze ich den Papst wegen seines Intellekts. Was den Antisemitismus betrifft, so richtet er sich nur gegen Juden, nícht gegen andere Semiten. Schau Dir bitte mal die Berichte über den Mufti von Jerusalem an, dieser Araber war einer der größten Antisemiten aller Zeiten. Ich wünsche Dir fröhliche Weihnachten.

  85. #86 Cherub Ahaoel (24. Dez 2010 21:22) #83 menschenfreund 10 (24. Dez 2010 21:09)

    Eine “Beleidigung” ist etwas was OHNE GRUND ausgesprochen oder geschrieben wird.

    Nein. Das nennt man dann eine „grundlose Beleidigung“.

  86. #105 La Ola:

    Wenn Sie schon um Inhalte bitten, bin ich bereit, Ihnen (als Frau) wenigstens einen kleinen Hinweis zu geben, da Sie das offensichtlich in Ratzingers Text überlesen haben. Das ist bitteschön nur eine von sehr vielen „Ungereimtheiten“.

    Ratzinger spricht von der gleichberechtigten Stellung der Frau in den westlichen Gesellschaften und im Gegenstaz zum Islam. Damit hat er ja faktisch Recht. Er unterschlägt nur geschickt, dass diese inzwischen (leider nur weitgehend) erworbene Gleichberechtigung nicht auf das Wirken der Kirche zurückgeht, sondern hart gegen sie erkämpft werden musste. In seinem eigenen Laden hält er es nicht so sonderlich damit.

    Wer auch im 21. Jh. noch der Überzeugung ist, dass der Penis ein essentielles Instrument zur Ausübung klerikaler Kulthandlungen ist, hat offensichtlich den Punkt Gleichberechtigung irgendwie missverstanden. 🙂

    Und das wird hier so zu sagen als offizielle Linie von PI propagiert (schliesslich ist Stürzenberger ja nicht irgendwer!). Da wundern Sie sich wirklich, wenn ein Neuankömmling das Grausen überkommt??

    Und wenn Sie daraufhin den Artikel noch einmal genau durchlesen, werden Ihnen bei Ihrer Intelligenz noch weitere, unmögliche Bigotterien auffallen, die in unserem Jahrhundert nichts zu suchen haben.

    Und es ist ja wohl auch kaum ein Sittenverfall, wenn ich meine Frau als völlig gleichberechtigte Partnerin akzeptiere. Das Gegenteil à la Ratzinger ist es wohl eher 😉

  87. #109 WissenistMacht (24. Dez 2010 23:26)
    Trotz der aufgezählten Kritik am Papst und an der Kirche ist mir der Papst immer noch lieber als der Islam. Und deswegen glaube ich, dass es nicht gut ist, die Kirche zu demontieren und -so hört es sich an- unter den Islam anzusiedeln.
    Schaue auch schon die ganze Zeit BR 3 (Papstmesse)

  88. Danke #107 epistemology! 🙂

    Ich wollte nur sagen dass man meiner Meinung nach nicht vom explizitem antisemitismus sprechen kann. Klar richtet sich die islamische Ideologie gegen Juden aber nicht nur, sondern nur unter anderen. Sie richtet sich z.B. auch gegen Maltäser die sowohl Christen als auch Semiten sind. Es gibt soviele Plätze auf Erden wo Menschen unter dem Islamischen Terror leiden und verfolgt werden…Christen, Juden, Atheisten, Hindus…Nein, es ist nicht der Antisemitismus was die Moslems antreibt. Es ist das Böse in Reinstform.

    LG

  89. #99 WissenistMacht (24. Dez 2010 22:34)

    Zitatsauszug:

    Das ist eine internationale Gruppe von Studenten an der Uni Tunis, die sich im Lied zusammengefunden haben, darunter auch drei Moslems, mit denen wir uns im letzten Jahr unterhalten haben. Ja, auch das gibt es. Eine Antwort: “Wir lieben diese Musik, und schliesslich ist es ja derselbe Gott”. Ich erspare mir natürlich jeden Kommentar dazu,

    Zitatsauszug Ende

    Du kannst also nicht durchargumentieren wieso der Ewige unmöglich Allah sein kann ?

    Selbst als allgemeiner Gottnegierer solltest du dies können.

    Hier gegen „uns“ rummaulen zur heuchlerischen Gewissensberuhigung nach dem unterschwelligen Motto „Wieso kämpft ihr „Juden und Christen“ nicht mehr gegen die Islamisierung und verreckt möglichst dabei ….“, damit Teil 2 des Mottos erfüllt werden könnte und du dein antireligiös auch gegen die größte Liebe gerichtetes Sinnen nicht länger hinterfragt bekommen könntest, ist wirklich ein Grund mehr dich hier auf PI zu blocken.

    Gegen mich ist dir Provokation sowieso die eitelste Wonne und du schriebst wie toll deine muslimische Frau ist ……..
    Ich frage, wenn die Provokation abgezogen wird, wieviel bleibt in deinem Bewußtsein dennoch an Bewunderung für deine Frau übrig, WEIL sie muslimisch ist …… gemeint ist ihre Art des Museltums ?

    Kommst du mit muslimischen Studenten zusammen beläßt du sie in ihrem Lügengebäude, statt Fenster zu öffnen, damit Licht hineinkann…..

    ……..und hier dann „Dampf“ ablassen für dein Versagen im öffentlichen Raum und dies noch dazu gegen jene zu richten, die sehr wohl draussen tun, was du zu tun bisher verweigertest ist eine Heuchlerei die dir so tief wurzelt, dass dir ein Schreibverbot hier auf PI für einige Zeit die sinnvolle Massnahme ist.

    …….dann könnte sein, dass du bei nächster Gelegenheit in deiner näheren Umgebung auch das richtige Mass findest Seelen zum Nachsinnen über ihren muslimischen „Glauben“ zu bringen !

  90. #110 menschenfreund 10:

    ist mir der Papst immer noch lieber als der Islam. Und deswegen glaube ich, dass es nicht gut ist, die Kirche zu demontieren

    Mir ist der Papst sogar tausendmal lieber als welche Form von Islam auch immer.

    Das darf einen aber nicht daran hindern, die Dinge sachlich und vernünftig zu sehen. Wenn Herr Ratzinger Unsinn erzählt oder Dinge unterschlägt, muss man es sagen dürfen.

    Stehen wir nun für Meinungsfreiheit oder nicht?

    Jetzt muss ich aber wirklich weg und meiner Frau noch über den wehen Bauch streicheln. Zumeist hilft das, wenn das Erbrechen etwas nachgelassen hat 😉

    Schöne Tage noch, morgen wird es anstrengend mit der Verwandtschaft.

  91. #108 RamboJambo (24. Dez 2010 23:19)

    So hat also auch die deiner Meinung nach „grundlose Beleidigung“ keinen Grund und es bleibt demnach dabei, dass Beleidigung einzig genannt werden kann was einzig darauf abzielt ZU BELEIDIGEN !

    Das ANDERE ist also stehts die Resonanz auf etwas, wie etwa: Kritik. Konstruktive Kritik. Differenzierung. Schimpfen. Fluchen

    Ums deutlich zu machen: Wer eine Frau, die einen Riesendrecksfleck am Kleid hat plötzlich als „du Drecksau“ bezeichnet beleidigt sie und wer die Frau aufmerksam macht, dass sie DORT einen Riesendreck am Kleid hat und ihr möglicherweise noch einen Tip zur Entfernung gibt ist ein konstruktiver Kritiker….oder sowas ähnliches.

  92. #113 WissenistMacht (24. Dez 2010 23:45)Ich komme zu der Feststellung, dass es bei aller Meinungsfreiheit manchmal klüger ist, die Klappe zu halten, um bestimmte Ziele zu verfolgen.
    Die Muslime freuen sich doch nur, wenn wir uns selber zerstören. Umso leichter haben sie es hier durchzukommen.
    Als Gutenachtgeschichte, die Ihnen hoffentlich nicht den Schlaf raubt, stelle ich noch den letzten Teil von Ratzinger hier rein.
    So haben die Moslems jetzt das Bewußtsein, daß doch eigentlich der Islam am Ende als die lebenskräftigere Religion auf dem Plan geblieben ist und daß sie der Welt etwas zu sagen haben, ja, die wesentliche religiöse Kraft der Zukunft sind. Vorher war Scharia und all das schon irgendwie weitgehend abgetreten, jetzt ist der neue Stolz da. Damit ist auch ein neuer Schwung, eine neue Intensität erwacht, den Islam leben zu wollen. Das ist die große Kraft, die er hat: Wir haben eine moralische Botschaft, sie ist ungebrochen seit den Propheten da, und wir werden der Welt sagen, wie man leben kann, die Christen können es sicher nicht. Mit dieser inneren Kraft des Islams, die gerade auch akademische Kreise fasziniert, müssen wir uns natürlich auseinandersetzen.

  93. #113 WissenistMacht (24. Dez 2010 23:45)
    Nachtrag: Und da reden Sie angesichts dieser Tatsachen von schädlicher Außenwirkung.
    Das muss ich aber noch mal gegeneinander abwägen.
    Gute Nacht! 😉

  94. #58 menschenfreund 10 (24. Dez 2010 19:55)

    Lieber Menschenfreund, ich bin Atheist und grundsätzlich der Meinung, daß jeder „nach seiner Faßon selig“ werden solle, solange er mir dasselbe zugesteht mit allen nötigen Konsequenzen und auch, daß wir alle gemeinsam die Gefahr der Islamisierung bekämpfen müssen. Mit manchen Aussagen Ratzingers von 1986 hat man sicher Chancen, manchen Christen zunächst einmal zum Hinterfragen des Islam zu animieren und auch mit der Tatsache, daß dieser heute als Papst sich anders vernehmen läßt, um dann die Frage zu stellen, warum das wohl so sei. Das könnte manchem von ihnen die Augen öffnen. Ich denke, daß es auch dem verdienten Michael S. darum gegangen ist.

    Frohe Weinachten mit den Kindern morgen!

  95. #97 La ola (24. Dez 2010 22:28)

    Ich hoffe sehr, dass sie mit dem Nicht-Christen nicht mich meinen.

    Ich verwehre mich zwar gegen die Terminologie „Christ“ (und deswegen häufig in Anführungszeichen) weil sie suggeriert, dass Christo seinen Vater abgelöst hätte…… und nun Christo die massgeblichste Person sei und dies ist falsch.
    Auch die unsinnige Trennung in Altes „Testament“ und Neues „Testament“ „stößt in diese Richtung und sogar darüber hinaus, denn dass auch beim „neuen“ von Testament geschrieben steht bedeutet auch, dass quasi Jeschua gestorben sei — und nicht wiederauferweckt worden ist.

    Der Ewige herrscht weiter !
    Und wie in einer Passage des Evangeliums nach Johannaan deutlich zu lesen ist: Der Vater bringt dem Sohn die Seelen zu ….

  96. Danke für den Artikel Herr Stürzenberger für die Darstellung, das der Papst nicht doof oder ignorant gegenüber dem Islam ist!

    An der Basis ist das leider noch ein kleines Problem! Die mittlere Ebene hat mittlerweile bei dem interreligiösen Dialog mit dem Islam kapituliert und die ganz untere Ebene will es noch nicht wahr haben!

    Für die Dauerbeleidigten die sich beschweren, das gerade zu Weihnachten, Artikel auch über das Christentum bzw. deren Selbstverständnis veröffentlich werden, habe ich kein Verständnis! 🙁

    Die Kluft scheint doch tiefer zu liegen als ich dachte!

  97. #117 9 n.u.Z. (25. Dez 2010 00:04)
    Hatte mich gerade schon abgemeldet, möchte Ihnen aber noch etwas antworten. Na klar, gibt es mal die eine oder andere Verlautbarung vom Papst, die etwas anders gefasst ist als früher. Nehmen wir z. B. das Thema Kondome. Eigentlich gibt es dazu nichts in der Bibel, weil es das damals nicht gab. Aber die Leute wollen eine Stellungnahme des Papstes, und dann sagt er zunächst nein zu Kondomen. Ja, sollte der Papst etwa ja zu Kondomen sagen? Das würde hemmungsloses Ausleben des Sexes bedeuten. Hätte der Papst ja zur Pille gesagt, dann hätten viele Frauen ihn später dafür verantwortlich gemacht, dass die Pille Krebs erzeugt. Ich selbst habe im Namen eines Familienkreises vor 35 Jahren an den Papst geschrieben, dass er die Kondome doch für Aidskranke erlauben soll. Lange hat sich nichts getan. Und jetzt hat der Papst es bei Aids erlaubt, vielleicht weil viele Leute ihn dazu gedrängt haben.
    Aber ich finde solche Aussagen blödsinnig. Ein verantwortlicher Christ weiß, dass er nicht hemmungslosen Sex haben soll. Allerdings versteht das in der heutigen aufgeklärten Welt anscheinend niemand mehr so richtig. Ich finde auch, dass die westliche Welt sehr verdorben ist, obwohl ich nicht mehr den Kinderglauben von damals leben will.

  98. Bei seiner Regensburger Rede ganz am Anfang seines Papsttums hat Ratzinger gezeigt, dass er weiß welche Gefahr der Islam darstellt. Warum um Allahs Willen hat er aber danach gekuscht? Angst? Hätte er den seinerzeit angedeuteten Kurs beibehalten, hätte ich sogar Respekt vor ihm gehabt – trotz meiner starken Vorbehalte gegen die katholische Kirche. Oder wie es so schön heißt: Als Tiger gestartet und als Bettvorleger gelandet. Schade eigentlich!

  99. Die Lobhudelei über Herrn Ratzinger und die Kath-Kirche geht mir leider auch auf den Geist. Das kann man gerne auf Kreuz.net machen oder gemäßigter auf Kath.net. Der angeblich „hochgebildete“ Papst der Äußerungen vor einen Jahr in Afrika(!!) von sich gibt, wie „Kondome verschlimmern das Aidsproblem“ spielt für mich in der selben Liga, wie der Iman der behauptet hat, der Verzehr von Schweinefleisch macht schwul. Das sympathische bei vielen (europäischen) Katholiken ist allerdings, das sie sich denken, das auch Gott scheinbar Probleme hat gutes Personal zu akquirieren und bei solchen Äußerungen einfach ihre Ohren auf Durchzug stellen. Das ist ja im Islam leider oftmals nicht der Fall. Viele nehmen das für bare Münze, was ihnen da ihr Vorbeter vorsabbelt.

  100. Ich bin zwar Atheist, doch mich beeindruckt Ratzinger aufgrund seiner Fähigkeit, den Dingen mit analytischer Denkart und klarer Formulierungskunst auf den Grund zu gehen. Übrigens werden alle, die sich unvoreingenommen mit den Eigenheiten des politreligiösen Systems Islam beschäftigen, zwingend zu den gleichen Resultaten gelangen.
    Der einzige Punkt, in dem ich Ratzinger aus meiner Sicht widersprechen muss, ist der, dass er freilich der Religion als solcher einen Wert beimisst und ein wiedererstarkendes Christentum als einzigen Weg sieht, dem Islam etwas entgegenzusetzen. Europa ist jedoch auch ohne ein mächtiges Christentum dem islamischen Kulturkreis überlegen und daher vorzuziehen – gerade weil hier die Freiheit und Selbstbestimmung des Individuums und die Gleichberechtigung der Geschlechter in einer weltgeschichtlich beispiellosen Weise verwirklicht sind. Dass dieses System neben der Garantie großer Freiheiten notwenigerweise hohe Ansprüche an den Menschen stellt, die offensichtlich nicht alle Migranten erfüllen können, steht auf einem anderen Blatt.
    P.S.: Ich wünsche allen PI-Lesern frohe und besinnliche Weihnachten, trotz „klimaerwärmten“ Schneesturms! 😉

  101. #121 KDL
    „Bei seiner Regensburger Rede ganz am Anfang seines Papsttums hat Ratzinger gezeigt, dass er weiß welche Gefahr der Islam darstellt.“

    Aber offenstichtlich hat er sich entschieden, Machtpolitik zu betreiben und eine Koalition mit dem Islam zu suchen, um das schwächer werdende Christentum zu stärken.
    Der gemeinsame Feind ist der aufgeklärte Säkularismus.
    Ratzinger verkündete ex cathedra:
    „Wir verehren den gleichen Gott.“, setzt also den dreieinigen christlichen Gott mit dem arabischen Allah gleich.
    Er ist ein würdiger Nachfolger Woytilas, der den Koran küsste.
    Meine Verehrung und mein Respekt für die beiden Herren hält sich in Grenzen.
    Unwissenheit mag ein Segen sein (Zitat aus „Matrix“), aber Wissen ohne Handeln wird zum Verbrechen.
    Sogar als Exkatholik neige ich angesichts ermordeter und verfolgter Christen in Ägypten, Irak, Nigeria, Pakistan und in vielen Ländern weltweit eher zum Fremdschämen für diese Päpste. 🙁

  102. #121 KDL (25. Dez. 2010 00:20)
    Deine Frage hat Michael Stürzenberger auf dieser Seite um 17:38 Uhr beantwortet.
    Als der Papst Islam-Kritik äußerte, ist ihm der Hass der Islamisten und der auch hier so agil-selbstverliebten Atheisten entgegengeschlagen.
    Es hat ihm an Unterstützung von Durchblickern, die lieber Monate später mit ihrer Tastatur von Papst-Bettvorlegern schwadronieren, gefehlt.
    Da wird er vorsichtiger. 😉

  103. #124 Abu Sheitan (25. Dez 2010 00:38)

    „Aber offenstichtlich hat er sich entschieden, Machtpolitik zu betreiben und eine Koalition mit dem Islam zu suchen, um das schwächer werdende Christentum zu stärken.“

    Ich denke Sie sehen das verständlich zu menschlich!

    Die Zeit war noch nicht Reif! Der „Widerstand“ bzgl. der Rede in der mittleren Ebene der Kirche, bei Politik, bei Medien, bei Wirtschaft war enorm und übertrieben, da hilft dann nicht mit dem Kopf durch die Wand, auch wenn man es besser weiß!

    Man kann nicht gegen alle gleichzeitig kämpfen! Und Basisarbeit braucht einerseits Zeit und anderseits Not! Heute wäre wohl das Echo auf die gleiche Rede ein wenig anders, sicher bin ich mir da aber nicht!

    Auch wenn ich weiß, das es allen viel zu langsam geht, auch bei Parteigründungen, so ist Panik oder Tunnelüberzeugung ein schlechter Ratgeber.

  104. Das Bild einer Geburt in Träumen erscheint immer dann, wenn ein Richtungswechsel ansteht, wenn sich neue Ziele abzeichneten.

    Allerdings, sind Verwandlungsprozesse langwierig. Das dürfte auch für jene Richtungswechsel gelten, die sich viele gerade auch im Hinblick auf jene existentiellen politischen Fragen wünschen, die uns in diesem Jahr beschäftigt haben und wohl auch weiter beschäftigen werden.

    Verbinden wir mit dem Fest der Geburt des „großen Verwandlers“ doch die Hoffnung, daß sich diese „Verwandlung“ eben auch dort bemerkbar machen möge, und zwar sowohl im Großen als auch im Kleinen.

    Frei nach: http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58bc893e72a.0.html

  105. Michael Stürzenberger, Herzlichen Dank für den fairen Artikel und auch für die unzähligen erstklassigen Videobeiträge.

  106. Wenn selbst zur Weihnachtszeit auf PI Atheisten für die Abschaffung eines jeden Glaubens plädieren, ohne zu erkennen, das sie selbst der Wegbereiter des Islams und zwar überall auf der Welt sind und waren und sein werden, dann weiß ich es auch nicht mehr!

    Wer dem Menschen den liebenden Glauben nimmt, treibt ihn in den Hass!

    Die Mehrheit der Menschen sucht nicht nach Philosophie, Wissen oder Erkenntnis, sondern einfach nach egoistischen Überleben seines selbst, Antworten, Regeln und freudiger Einfachheit! So blöd es auch ist, so einfach ist es auch!

    Ich bedaure das! Aber wer den Mensch ignoriert oder ihn überschätzt, lebt nicht mit den Menschen oder fühlt sich schon Erhaben gegenüber seinem Nächsten.

  107. Prädikat : unbedingt lesenswerter Artikel der ein Basiswissen zur derzeitigen Situation vermitteln kann-

  108. Friedensbotschaft der Moslems zu Weihnachten an die restliche Welt:

    n-tv meldet Selbstmordanschlag in einem Flüchtlingslager in Pakistan. Mehr als 42 Tote und über 70 Verletzte. Explosion bei der Verteilung an Nahrungsmittel der UN. Selbstmordanschlag in Kahr im Distrikt Bajaur.

    Islam ist nicht Frieden, sondern gelebter Massenmord und gelebte Intoleranz gegenüber der Menschheit!

  109. ratzinger ist ein gebildeter, sehr belesener intellektueller.
    unsere machthaber nicht. ueber asterix und obelix (wie weiland ex-aussen pruegel-fischer auf der pariser buchmesse anlaesslich eines staatsbesuches-von den franzoesischen medien damals genial in szene gesetzt)sind die doch nie hinausgekommen. und ihren „hegel“ haben sie schon gar nicht mehr kapiert. in deutschland regiert die strasse, weil es die eliten nicht mehr gibt oder deren reste sich angewidert abwenden.

  110. #132 WahrerSozialDemokrat (25. Dez 2010 02:09)
    Wenn selbst zur Weihnachtszeit auf PI Atheisten für die Abschaffung eines jeden Glaubens plädieren, ohne zu erkennen, das sie selbst der Wegbereiter des Islams und zwar überall auf der Welt sind und waren und sein werden, dann weiß ich es auch nicht mehr!

    Wer dem Menschen den liebenden Glauben nimmt, treibt ihn in den Hass!

    Völlig RICHTIG..
    diese aggresiven Atheisten erkennen nicht das unsere Kultur / Rechtsprechung auf der Botschaft eines Christus ( nicht der „Kirchen“) aufgebaut ist

    Wer die Bergpredigt nie gelesen hat , aber sich ereifernd darüber auslässt , ist genau so wie unsere Staatsratsvorsitzende IM Ferkel ,
    die sich über Sarrazins Buch auslässt , es aber nie gelesen hat :
    “ Dieses Buch ist nicht hilfreich“

    (Matthäus 5:11-12) 11 Glücklich seid ihr, wenn man euch schmäht und euch verfolgt und lügnerisch allerlei Böses gegen euch redet um meinetwillen. 12 Freut euch, und springt vor Freude, da euer Lohn groß ist in den Himmeln; denn ebenso verfolgte man vor euch die Propheten.

    (Matthäus 7:3-6) 3 Warum schaust du also auf den Strohhalm im Auge deines Bruders, beachtest aber nicht den Balken in deinem eigenen Auge? 4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ‚Erlaube mir, den Strohhalm aus deinem Auge zu ziehen‘, wenn, siehe, ein Balken in deinem eigenen Auge ist? 5 Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, und dann wirst du klar sehen, wie du den Strohhalm aus deines Bruders Auge ziehen kannst. 6 Gebt das Heilige nicht Hunden, noch werft eure Perlen Schweinen vor, damit sie sie nicht etwa mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.

  111. #132 WahrerSozialDemokrat (25. Dez 2010 02:09)

    Nun gut, es war früh am Morgen, als Du Deinen Post geschrieben hast. Es ist nur schwer verständlich, wie Du einerseits begeistert dem Verhaltenskodex mit der Dreiteilung

    Mensch
    Theologie
    Institution

    zustimmen kannst (Du entsinnst Dich hoffentlich), um dann mit solchen Unterstellungen Stimmung zu machen:

    Wenn selbst zur Weihnachtszeit auf PI Atheisten für die Abschaffung eines jeden Glaubens plädieren, ohne zu erkennen, das sie selbst der Wegbereiter des Islams und zwar überall auf der Welt sind und waren und sein werden, dann weiß ich es auch nicht mehr!

    Wer dem Menschen den liebenden Glauben nimmt, treibt ihn in den Hass!

    Nenne mir doch bitte einen einzigen Satz, aus dem hervorgeht, dass hier Atheisten den Glauben abschaffen wollen. Da wirst Du Dich schwer tun (falls der Kölsch-Nebel sich inzwischen verzogen hat).

    Die Unterstellung, Atheisten seien Wegbereiter des Islam, ist nicht nur eine grobe Unverschämtheit, die auch durch Wiederholungen nicht besser wird, sondern sie ist schlicht unlogisch. Wer Kritk an Religion übt, tut dies ja gegen jede Religion, also auch und zuvörderst gegen den Islam. Daraus eine Komplizenschaft zu konstruieren, ist schon mehr als wagemutig!

    Begreife endlich, dass Atheisten, Agnostiker und Humanisten die besten Weggefährten gegen diese unmenschliche Ideologie sind.

    Ich werde Dich sicher nicht noch einmal auf diesen Punkt ansprechen, da ich mich im Gegensatz zu manchen hier an geschlossene Vereinbarungen halte.

    Frohes Fest noch 😉

  112. #112 Altoelengel:

    Nachdem Ihr „Kommentar“ nun aus der Moderation entlassen ist, wird der Unsinn für jedermann sichtbar. Doch das sollen andere beurteile. Meinerseits dazu nur so viel:

    Man sollte zwischen Praesens und Praeteritum unterscheiden können, bevor man mit „Interpretationen“ beginnt.

  113. #145 WissenistMacht (25. Dez 2010 10:20)

    Man sollte zwischen Praesens und Praeteritum unterscheiden können, bevor man mit “Interpretationen” beginnt.

    JAWOHL HERR OBERLEHRER WICHTIG-TUE( Hacken zusammenschlag , militärischer Gruss)

    Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, und dann wirst du klar sehen, wie du den Strohhalm aus deines Bruders Auge ziehen kannst

  114. Merkwürdig, habe eine Ausgabe dieses Buches aus dem Jahr 06/2004, Taschenbuch. Habe noch einmal auf die Schnelle geblättert. All die zitierten Passagen gibt es in meinem Buch nicht (mehr). Ist ja klar, war ja auch 9/11 dazwischen.

  115. #134 WahrerSozialDemokrat (25. Dez 2010 02:09) „Wenn selbst zur Weihnachtszeit auf PI Atheisten für die Abschaffung eines jeden Glaubens plädieren, ohne zu erkennen, das sie selbst der Wegbereiter des Islams und zwar überall auf der Welt sind und waren und sein werden, dann weiß ich es auch nicht mehr!

    Wer dem Menschen den liebenden Glauben nimmt, treibt ihn in den Hass!“

    Mal wieder die übliche diffamierende Unterstellung. Das ist primitiv.

    Such mal unter Yputube nach „Küng“ und Islam“. Dann hast du eine passende antwort.

    die Quintessenz deines „liebenden Glaubens“ ist philosophisch schon längst zurückgewiesen und widerlegt, was eure „hochgebildeten“ Pfaffen nicht davon abhält, den Ahnungslosen weiter absurden Kram einzutrichtern.

    Wenn Ihr schon von eurem Glauben an eine „höhere Macht“ redet, dann solltest Ihr auch nicht losheulen, wenn es mal wieder um die „Christenverfolgung“ geht. In diesem Falle ist dann nämlich eure „höhere Macht“ ebenfalls ursächlich, auch wenn euch das gar nicht passt.

    Es ist letztlich eine perverse Verballhornung der Metaphysik, die dazu führt, dass sich jeder Mensch, der nicht zu blindem Glauben bereit ist, angesichts des offensichtlichen Unsinns, der mit völliger Wirkungslosigkeit einhergeht, angewiedert abwendet.
    Heute ist das Christentum in Europa dabei zusammenzuschmelzen wie Eis in der Sonnenwärme.
    Da kaönnt Ihr hetzen, beleidigen, andere angreifen und stänkern soviel Ihr wollt, damit ändert Ihr die Fakten nicht.
    Was Ihr aber für euch beansprucht, das wollt Ihr selbstverständlich einem Moslem in keiner Weise zubilligen. Wozu auch?

    Übrigens muss man nicht Christ oder Religiös sein, um sich mit metaphysischen Themen zu beschäftigen. Der von der Kirche gehasste Platon, dessen Gedanken der seelischen Präexistenz die Pfaffen verflucht haben, war z.B. niemals Christ. Der lebte schon Jahrhunderte vorher. Der Buddhismus wiederum kommt ohne lieben Gott aus – ja er legt sogar die Absurdität eines solchen Glaubens dar.

    Angesichts der Komplexität unserer Lebenswelt stellt sich ohnehin die Frage, warum ausgerechnet die Sphäre der Metaphysik zum Reich der religiösen Infantilität verkommen sollte.

    Wenn schon der „hochgebildete“ Herr Ratzinger verkündet, dass Leib und Seele eine Natur sind, also den Materialismus predigt, dann soll er doch nicht noch vom Himmelreich reden, wenn sogleich auch noch die Toten aus den Gräbern auferstehen sollen, um dann in materieller Gestalt herumzulaufen. Usw. usw.

    In den Augen der meisten Leute hierzulande ist die Kirche ein Hort des Unsinns und der sexuellen Übergriffe. Eben darum laufen ihr auch die Schäfchen scharenweise davon.

    Als der Katholizismus über Europa geherrscht hat, hatten wir eine der abartigsten Diktaturen überhaupt – einschließlich einer Organisation, für deren Nachfolge der Name Ratzinger steht. Da bin ich froh, dass dieser unheilvolle Spuk weitestgehend beendet ist.

    Es wird Zeit, dass man der Kirche die Privilegien nimmt, sie nicht mehr mit Steuergeldern unterstützt. Gleiches gilt auch für andere Religionen und dabei nicht minder für den Islam, dessen Anhänger auch an „eine höhere Macht“ glauben, deren Wille dann mit Gewalt durchgeprügelt werden muss – ebenfalls nach dem Motto „Deus lo vult“…

  116. #146 Chessie (25. Dez 2010 11:16)

    „JAWOHL HERR OBERLEHRER WICHTIG-TUE“

    Der nächste fanatische Christ, der hier ständig andere persönlich angreift…

  117. #141 Chessie (25. Dez 2010 08:57)

    „Völlig RICHTIG..
    diese aggresiven Atheisten erkennen nicht das unsere Kultur / Rechtsprechung auf der Botschaft eines Christus ( nicht der “Kirchen”) aufgebaut ist“

    So, so, ich habe also gar keine Kultur, solange ich nicht das Denken aufgebe und zum kritiklos Gläubigen werde…
    Das ist ja 1:1 so wie im Islam!
    Mit eurer Hetze erreicht Ihr das Gegenteil dessen, was Ihr bezweckt. Unsere Kulturen sind größtenteils weit älter als euer Glaube, der überall mit härtestem Terror verbreitet wurde und den auch Ihr hier und heute noch mit aller erdenklichen Aggressivität und Hetze versucht unter’s Volk zu bringen, auch wenn die Inhalte völliger Quatsch sind.
    Lasst endlich die Leute mit eurer Heilslehre in Ruhe, dann gibt’s hier auch nicht die ständigen Abwehrdiskussionen gegen euren Wahn.
    Weder unsere Rechtsprechung noch unsere Philosophie basiert auf eurem religiösen Nonsens – und dort, wo man es im Sinne von „Philosophie ist die Magd der Theologie“ versucht hat, hat man sofort logischen Unsinn produziert.

  118. #140 auyan (25. Dez 2010 08:22) „ratzinger ist ein gebildeter, sehr belesener intellektueller.“

    Er ist ein fanatischer Pfaffe, der hartnäckig kompletten Unsinn verkündet.

  119. #127 La ola (25. Dez 2010 00:52) #121 KDL (25. Dez. 2010 00:20)
    „ist ihm der Hass der Islamisten und der auch hier so agil-selbstverliebten Atheisten entgegengeschlagen.“

    Noch ein Hetzer.

  120. #151 Rechtspopulist (25. Dez 2010 11:26)
    Ich halte Sie für einen der unerträglichsten Menschen hier bei PI. Sie haben leider nicht begriffen, dass wir den Islam und nicht die Gläubigen bekämpfen wollen. Ich würde allen Christen raten, nicht die FREIHEIT zuwählen, solange dieser Wirrkopf hier weiter wütet und sich nicht Einhalt gebietet.
    „Wer sich nicht selbst befiehlt, bleibt immer Knecht!“

  121. @WissenistMacht
    Ich habe mir Ihre übertriebene Sorge um die Außenwirkung eines solchen Threads über Ratzinger noch einmal durch den Kopf gehen lassen.
    Wissen Sie, was die Außenwirkung von den vielen Streits zwischen Atheisten und Christen hier bei PI ist?
    Und was die Außenwirkung der Herabsetzung Andersdenkender bei PI ist?
    Und was die Außenwirkung der ständigen Beschäftigung mit der Hereinnahme der anderen rechten Parteien ist?
    Und was die Außenwirkung ist, wenn… Jetzt halte ich mal besser meinen Mund.
    Ich kann Ihnen nur raten, sich nicht so viel mit der Außenwirkung zu beschäftigen, sondern mehr sich zu kümmern um die Innere Verfasstheit oder den inneren Zustand von PI und der FREIHEIT. Wenn es dadrinnen gut aussieht, dann brauchen Sie sich um das Äußere keine Sorgen mehr zu machen. Und das Innere sollte z.B. bestimmt sein von einem freundlichen Umgang miteinander.
    Und ich hoffe, dass Sie nicht wild werden, wenn ich jetzt etwas aus der Bibel (nicht wörtlich) zitiere. -Alle schauten sie mit Bewunderung auf die junge christliche Gemeinde, weil sie so gut miteinander umgingen und alles miteinander teilten.-
    Wenn Sie sich um die Außenwirkung sorgen, ist es wie eine Frau, die ein total verhunztes Gesicht hat und sich darüber Make up schmiert, damit die anderen denken, sie sähe ganz toll aus. Ist doch etwas wie Lüge, oder?

  122. Wenn ich lese, wie die fanatischen Christen hier wieder gegen jede Vernunft hetzen, dann frage ich mich, ob diese Leute gar nicht merken, dass ihr gesamtes Verhalten eine Analogie zu einer weiteren monotheistischen Religion darstellt.
    Vielleicht kann ein Christ ja dem Moslem mal beweisen, dass ein allmächtiger Gott nicht existiert, damit wäre der Islam obsolet.

    Da wird – wie üblich – gegen die „Gottlosen“ gehetzt, aber völlig außer Acht gelassen, dass Islam genau das Gegenteil von Atheismus bedeutet.

  123. „Ich hätte gern eine Welt, in der das Ziel der Erziehung geistige Freiheit wäre und nicht darin bestünde, den Geist der Jugend in eine Rüstung zu zwängen, die ihn das ganze Leben lang vor den Pfeilen objektiver Beweise schützen soll. Die Welt braucht offene Herzen und geistige Aufgeschlossenheit, und das erreichen wir nicht durch starre Systeme, mögen sie nun alt oder neu sein.“ (Bertrand Russell – „Warum ich kein Christ bin“, Szcesny Verlag 1963, S. 15)

  124. #153 Rechtspopulist:

    Erst einmal guten Feiertagsmorgen!

    Du hast Dir ja viel vorgenommen. Bis Du hier mit allen Hetzern durch bist, hast Du noch einiges zu tun:-)

  125. #134 WahrerSozialDemokrat (25. Dez 2010 02:09)

    „Wer dem Menschen den liebenden Glauben nimmt, treibt ihn in den Hass!“

    Immerhin ist das ein passendes Selbstzeugnis. Religionskritik richtet sich gegen den glauben und treibt die Gläubigen in den hass, dann werden sie beleidigend und greifen andere an, wobei sie der Überzeugung sind, dass Nicht-Religiöse den gleichen Hass spüren und daraus den „Christenhass“ ableiten.

    Dieses Schema beschreibt, welch eine psychische Struktur ein gewisser Typus Mensch aufweist und dabei ist es symptomatisch, dass der beschriebene Mechanismus sowohl bei Christen als auch bei Moslems zu finden ist.

  126. Da jeder neuen Generation von Kindern beigebracht wird, dass religiöse Behauptungen im Gegensatz zu allen anderen Behauptungen keiner Rechtfertigung bedürfen, sieht sich unsere Zivilisation nach wie vor von Armeen des Abstrusen belagert.

  127. #158 WissenistMacht (25. Dez 2010 11:35)

    Ebenfalls frohe Weihnachten!

    Ich muss eh gleich los, da habe ich mir nur weider die üblichen Kandidaten angeschaut, das reicht erstmal.

    Es war nicht gerade feinfühlig, hier einen Ratzinger-Beitrag zu platzieren. Da stimme ich dir völlig zu.
    Kein Wunder, dass dann unsere religiösen Fanatiker wieder in Erscheinung treten werden… 🙂

  128. #155 menschenfreund 10:

    Ich bitte Sie inständig, nicht Ursache mit Wirkung zu verwechseln. Sie werden bei genauer Lektüre sehen, dass die hasserfüllten Kommentare grundsätzlich von den fanatischen Überchristen ausgehen. Irgendwann platzt dann auch dem ruhigsten Humanisten der Kragen, wenn er sich stets demselben Unsinn ausgesetzt fühlt.

    Das schadet dem Ansehen des Blogs!

  129. #163 WissenistMacht (25. Dez 2010 11:41)
    #162 Rechtspopulist (25. Dez 2010 11:40)
    Ich glaube, wir müssen hier bald noch einen Schlichter wie Heiner Geissler einschalten. Es ist nur gut, dass sich die PI-ler hier nicht leibhaftig gegenüberstehen, sonst gäbe noch Mord und Totschlag. 👿
    Aber mal ehrlich: Reißen Sie sich doch mal zusammen. Und das möchte ich allen allen allen sagen. Meinungsfreiheit hin und her: Diese Meinungsfreiheit ist einfach degoutant.

  130. #109 WissenistMacht (24. Dez 2010 23:26)

    Wer auch im 21. Jh. noch der Überzeugung ist, dass der Penis ein essentielles Instrument zur Ausübung klerikaler Kulthandlungen ist, hat offensichtlich den Punkt Gleichberechtigung irgendwie missverstanden.

    Die Gleichberechtigung war ja nie wirklich ernst gemeint, das ist lediglich eine Anbiederung an den Zeitgeist.

    Grundsätzlich aber ist es ein interessantes geistesgeschichtliches Phänomen, daß Religionen (im Islam ist es ja noch viel ärger), die die Existenz einer Seele lehren, die den toten Körper auf der Erde zurückläßt um sich danach in ganz unirdische Gefielde zu begeben, dem biologischen Geschlecht, also einem rein körperlichen Detail, so große Bedeutung beimißt.

    Wie lächerlich das ist, erkennt man am besten, indem man dieses Detail gedanklich durch ein anderes wie beispielsweise die Blutgruppe oder die Haarfarbe ersetzt.

  131. Den nach meinem Erachten wichtigsten Abschnitt aus dem oberen Text von Ratzinger kopiere ich hier:
    Das ist eigentlich heute das Gefühl der moslemischen Welt: Die westlichen Länder können keine moralische Botschaft mehr verkünden, sondern haben der Welt nur Know-how anzubieten; die christliche Religion hat abgedankt, die gibt es als Religion eigentlich gar nicht mehr; die Christen haben keine Moral und keinen Glauben mehr, da sind nur noch Reste irgendwelcher moderner Aufklärungsideen; wir aber haben die Religion, die standhält.

    So haben die Moslems jetzt das Bewußtsein, daß doch eigentlich der Islam am Ende als die lebenskräftigere Religion auf dem Plan geblieben ist und daß sie der Welt etwas zu sagen haben, ja, die wesentliche religiöse Kraft der Zukunft sind. Vorher war Scharia und all das schon irgendwie weitgehend abgetreten, jetzt ist der neue Stolz da. Damit ist auch ein neuer Schwung, eine neue Intensität erwacht, den Islam leben zu wollen. Das ist die große Kraft, die er hat: Wir haben eine moralische Botschaft, sie ist ungebrochen seit den Propheten da, und wir werden der Welt sagen, wie man leben kann, die Christen können es sicher nicht. Mit dieser inneren Kraft des Islams, die gerade auch akademische Kreise fasziniert, müssen wir uns natürlich auseinandersetzen.
    =============================
    Es geht hier doch um die Dekadenz der westlichen Welt, wo ein Tor für den Islam geshen wird. Ja, da hat Ratzinger Recht. Diese Welt hier in Deutschland ist lange nicht mehr die Welt, wie ich sie als Kind und Jugendlicher kennengelernt habe. Fernsehen und Computer sind tolle Errungenschaften, aber es ist auch verdammt viel Scheiße drin. Und ich hasse dies Porno- und Hurenkultur, die einem an jeder Straßenecke begegnet.
    Wollen wir hier nicht mal darüber streiten, was in unserer Welt nicht mehr in Ordnung ist, und was wir auch ändern sollten?

  132. # WissenistMacht
    # Rechtspopulist

    Wenn Sie sich in Ihrer atheistisch/humanistischen Einstellung durch diesen Artikel angegriffen fühlen oder ihn gar als „christliche Propaganda“ sehen, haben Sie etwas grundsätzlich missverstanden.

    Hier geht es darum, aufzuzeigen, wie das geistige Oberhaupt von etwa 2,26 Milliarden Menschen über den Islam denkt. Um damit vielen dieser christlich eingestellten Menschen die Augen zu öffnen und sie zu mobilisieren.

    Der Mann ist Akademiker und analysiert den Islam meines Erachtens brilliant.

    Anstatt Ihre Zeit zu verschwenden, hier Ihre negative Einstellung gegenüber Kirche und Christentum auszubreiten sowie philosophische Grundsatzdiskussionen zu führen, sollten Sie diesen Artikel besser als Argumentationshilfe für unser aller Anliegen nutzen:

    Über den Islam aufzuklären und mehr Menschen die Fakten zu vermitteln!

    Deswegen haben wir uns doch hier versammelt, oder? Wenn wir anfangen, zwischen Christen/Juden/Atheisten/Agnostikern/Humanisten/Buddhisten/Freigeistern und wem sonst noch ideologisch herumzustreiten, können wir einpacken. Während wir im Schützengraben hocken und uns bereits die Kugeln um die Ohren fliegen, streiten wir über philosophische Grundsatzfragen. Währenddessen wird überall bereits die grüne Flagge gehisst.

    Aber Hauptsache, die eigene Weltanschauung ist richtig.

  133. #168 Michael Stuerzenberger (25. Dez 2010 12:26)
    Danke, Herr Stürzenberger, für Ihre klärenden Worte.

  134. #154 menschenfreund 10 (25. Dez 2010 11:31)

    Rechtspopulist … Ich halte Sie für einen der unerträglichsten Menschen hier bei PI.

    Diplomatisch-höfliche Formulierungen sind seine Sache nicht, was ich persönlich bedauere. Allerdings hat er in den allermeisten Fällen inhaltlich Recht. Wer eine unhöfliche Wahrheit nicht ertragen kann, sollte seine Wahrheitsliebe überprüfen.

    Davon abgesehen lese ich auf PI gar nicht selten inhaltlich ziemlich unsinnige und oft auch aggressiveÄußerungen fanatischer Christen, die scharfe Reaktionen wie jene von Rechtspopulist für gewöhnlich erst auslösen.

    Dümmliche oder gar aggressive Predigten können eben Folgen haben, die den Predigern und ihren Anhängern nicht gefallen. Das sollten alle, die zum Predigen neigen, rechtzeitig bedenken.

  135. Und nicht vergessen sollte man die äußerst klare,

    REDE DES JAHRES 2006

    Papst Benedikt XVI: Vorlesung an der Universität Regensburg

    ÜBER GEWALLT UND FRIEDEN

    ÜBER LOGOS d.h. VERSTAND UND GEWALT

    ÜBER ÜBERZEUGUNG UND GEWALT

    ÜBER DEN FUNDAMENTALEN UNTERSCHIED DES
    CHRISTLICH ,LIEBENDEN UND VERSTANDKONFORMEN
    GOTT UND GOTTESBILD
    UND DEN MUSLIMISCHEN BRUTALEN ,ALLMÄCHTIG-ALLWÜLLKÜRLICHEN GOTT , DER WEDER DER LIEBE , NOCH DEM LOGOS ODER DEM VERSTAND VERPFLICHTENDEM GOTT UND
    MUSLIMISCHEN GOTTESBILD !

    MAN KANN SIE NICHT OFT GENUG ANSEHEN ODER NACHLESEN UND VERINNERLICHEN !

    http://www.phoenix.de/96038.htm

    http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/speeches/2006/september/documents/hf_ben-xvi_spe_20060912_university-regensburg_ge.html

    FROHE WEIHNACHTEN PI-NEWS UND DANKE , UNS ALLEN IM FRIEDLICHEN KAMPF UM DIE WAHRHEIT !

    MERKEN WIR UNS FÜR 2011 :

    „…warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. „Gott hat kein Gefallen am Blut”, sagt er, „und nicht vernunftgemäß, nicht „???? ????” zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann…“.[4]

    Der entscheidende Satz in dieser Argumentation gegen Bekehrung durch Gewalt lautet: Nicht vernunftgemäß handeln ist dem Wesen Gottes zuwider.“

    SCHÖNES NEUES JAHR 2011 !

    .

  136. #154 menschenfreund 10

    Wie immer wenn es irgendwie um „Christen“ vs. „Atheisten“ geht fangen ausnahmslos die „Christen“ mit Hetze gegen Andersdenkende an. Die Anführungszeichen habe ich übrigens bewusst gesetzt, weil ich bezweifele, dass Leute wie du das Christentum verstanden haben. Ich habe es im Konfirmandenunterricht jedenfalls anders kennengelernt – im Sinne von Liebe und Toleranz (wozu übrigens der Islam der komplette Gegenentwurf ist).

    So hatte ich lediglich leise Kritik am Papst geübt und schon bezeichnet mich jemand als „agil-selbstverliebten Atheisten“. Das ist sogar noch ein eher harmloser Ausdruck, da habe ich schon Schlimmeres ertragen müssen. Immerhin kann ich, seit ich bei PI bin den Hass der Moslems gegen Andersgläubige nachvollziehen, weil es ja selbst „Christen“ vorleben.

    Und wenn ich sowas wie das hier

    Sie haben leider nicht begriffen, dass wir den Islam und nicht die Gläubigen bekämpfen wollen. Ich würde allen Christen raten, nicht die FREIHEIT zuwählen, solange dieser Wirrkopf hier weiter wütet und sich nicht Einhalt gebietet.

    lese, dann frage ich mich in welcher Scheinwelt du lebst. Selbstverständlich ist das oberste Ziel den Islam zu bekämpfen (oder zumindest klein zuhalten). Vielleicht solltest du mal deine eigenen Worte beherzigen! Und vor allem frage ich mich, was Rechtspopulist mit der Partei Die FREIHEIT zu tun hat? Vielleicht weil diese von den Medien als „Rechtspopulisten“ bezeichnet werden???

    Weitere Kommentare zu dem Thema erspare ich mir heute, weil das erstens sinnlos ist und zweitens weil Weihnachten ist. In diesem Sinne noch ein schönes Fest!

  137. #170 Argutus rerum existimator (25. Dez 2010 12:31)
    Ich selbst habe schon gemerkt, dass ich, je mehr ich angegriffen werde, desto mehr habe ich das Bedürfnis, mich zu verteidigen. Und dabei steigere ich mich selber in etwas hinein, was ich unter normalen ruhigen Zuständen nicht so machen würde.
    z.B. verteidige ich hier den Papst so vehement, wie ich das in meinem täglichen Umfeld gar nicht nötig habe. In meinem Alltag kann ich einen realistischen Blick auf den Papst werfen mit allen Fehlern und Schwächen. Aber wenn ich das hier täte, dann wäre das eine Relativierung meiner eigentlichen Aussage, die eben so ist, wie Herr Stürzenberger es eben wieder formuliert hat.
    Hier muss man irgendwie polarisieren, damit man verstanden wird. Ich hoffe, Sie verstehen, was ich meine.
    Polarisieren ist eigentlich nicht das Richtige, wenn man vernünftig miteinander diskutieren will.

  138. #172 KDL (25. Dez 2010 12:38)
    Auch ich spare mir jeden Kommentar und wünschen Ihnen ebenfalls ein schönes Fest!

  139. #10 WissenistMacht:

    Ich denke da etwa an das “Geheim”abkommen mit den iranischen Mullahs, dass man gemeinsam den bösen Säkularismus des Okzidents bekämpfen müsse. Denn für diesem Mann ist “Unglauben” daselbe, was für Mullahs Apostasie ist

    Ich denke, was Sie hier als „Geheimabkommen“ beschreiben, war wohl eine gemeinsame Erklärung von Papst Benedikt XVI und iranischen Theologen in Rom zu „Glauben und Vernunft“ sowie gegen Gewaltausübung, was ja eigentlich ziemlich sinnvoll ist.

    http://www.oe24.at/welt/weltchronik/Gemeinsame-Erklaerung-vom-Papst-und-iran-Theologen/301228

    Inwieweit die iranischen Theologen dies ehrlich und ernsthaft unterstützen oder nur Lippenbekenntnisse abgegeben haben, kann dahingestellt bleiben.

  140. http://www.domradio.de/benedikt/70302/im-wortlaut.html

    Im Wortlaut
    Urbi et Orbi: Die Weihnachtsbotschaft des Papstes

    Wir dokumentieren die Weihnachtsansprache des Papstes beim Segen Urbi et Orbi „Verbum caro factum est.“ – „Und das Wort ist Fleisch geworden“ (Joh 1,14).

    Liebe Brüder und Schwestern, die ihr mich in Rom und auf der ganzen Welt hört, mit Freude verkünde ich euch die Botschaft von Weihnachten: Gott ist Mensch geworden und hat unter uns gewohnt. Gott ist nicht fern: Er ist nahe, ja, er ist der „Immanuel“, der „Gott mit uns“. Er ist kein Unbekannter: Er hat ein Gesicht, das Gesicht Jesu.

    Es ist eine stets neue, stets überraschende Botschaft, die all unsere kühnsten Hoffnungen übersteigt – vor allem, weil es nicht bloß eine Botschaft ist: Es ist ein Ereignis, ein Geschehen, das glaubwürdige Zeugen in der Person des Jesus von Nazaret gesehen, gehört, angefaßt haben. Als sie mit ihm lebten, seine Taten sahen und seine Worte hörten, haben sie in Jesus den Messias erkannt; und wie sie ihn nach seiner Kreuzigung als Auferstandenen sahen, hatten sie die Gewißheit, daß ER als wahrer Mensch zugleich wahrer Gott war, der einzige Sohn vom Vater, voll Gnade und Wahrheit (vgl. Joh 1,14).

    „Und das Wort ist Fleisch geworden.“ Angesichts dieser Offenbarung steigt in uns nochmals die Frage auf: Wie ist das möglich? Das Wort und das Fleisch sind einander entgegengesetzte Wirklichkeiten; wie kann das ewige, allmächtige Wort ein schwacher, sterblicher Mensch werden? Es gibt nur eine Antwort: die Liebe. Wer liebt, möchte mit dem Geliebten teilen, mit ihm vereint sein, und die Heilige Schrift stellt uns eben die große Geschichte der Liebe Gottes für sein Volk vor, die in Jesus Christus gipfelt.

    Gott ändert sich eigentlich nicht: Er ist sich selbst treu. Der die Welt erschaffen hat, ist derselbe, der Abraham gerufen und Mose seinen Namen offenbart hat: Ich bin der „Ich-bin-da“, … der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, … ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig, reich an Huld und Treue (vgl. Ex 3,14.15; 34,6). Gott verändert sich nicht, er ist seit jeher und für immer Liebe. Er ist in sich selbst Gemeinschaft, Einheit in der Dreifaltigkeit, und alle seine Werke und Worte streben nach Gemeinschaft. Die Menschwerdung Gottes ist der Höhepunkt der Schöpfung. Als Jesus, der menschgewordene Sohn Gottes, nach dem Willen des Vaters und durch die Kraft des Heiligen Geistes im Schoß Marias Gestalt annahm, erreichte die Schöpfung ihren Gipfel. Das Prinzip, welches das All ordnet, der Logos, begann, in der Welt, in Raum und Zeit zu existieren.

    „Und das Wort ist Fleisch geworden.“ Das Licht dieser Wahrheit zeigt sich dem, der es mit Glauben aufnimmt, da es ein Geheimnis der Liebe ist. Nur wer sich der Liebe öffnet, wird vom Licht der Weihnacht umfangen. So war es in der Nacht von Betlehem, und so ist es auch heute. Die Menschwerdung des Sohnes Gottes ist ein Ereignis, das in der Geschichte geschehen ist, über diese aber zugleich hinausgeht. In der Nacht der Welt wird ein neues Licht entzündet, das sich den einfachen Augen des Glaubens, dem gütigen und demütigen Herzen, das den Erlöser erwartet, zeigt. Wenn die Wahrheit bloß eine mathematische Formel wäre, drängte sie sich gewissermaßen von selbst auf. Wenn jedoch die Wahrheit Liebe ist, verlangt sie Glauben, das „Ja“ unseres Herzens.

    Und was sucht wirklich unser Herz, wenn nicht eine Wahrheit, die Liebe ist? Das Kind sucht sie mit seinen oft entwaffnenden und anregenden Fragen; sie sucht der junge Mensch, der den tiefen Sinn des eigenen Lebens finden muß; Männer und Frauen in reiferen Jahren suchen sie, um die Aufgaben in der Familie und in der Arbeit zu leiten und zu tragen; sie sucht der alte Mensch, um seinem irdischen Leben Erfüllung zu geben.

    „Und das Wort ist Fleisch geworden.“ Die Nachricht von Weihnachten ist Licht auch für die Völker, für den gemeinsamen Weg der Menschheit. Der „Immanuel“, der „Gott mit uns“, kam als König der Gerechtigkeit und des Friedens. Sein Reich – wie wir wissen – ist nicht von dieser Welt, und doch ist es wichtiger als alle Reiche dieser Welt. Es ist wie der Sauerteig der Menschheit: Wenn er fehlte, ließe die Kraft nach, welche die wahre Entwicklung voranbringt – der Ansporn, für das Gemeinwohl, im selbstlosen Dienst am Nächsten, im friedlichen Kampf für die Gerechtigkeit zusammenzuarbeiten. An Gott glauben, der unsere Geschichte teilen wollte, ist eine ständige Ermutigung, sich für diese Geschichte, auch inmitten ihrer Widersprüchlichkeiten, einzusetzen. Es ist Grund zur Hoffnung für all jene, deren Würde beleidigt oder verletzt wurde, da ER, der zu Betlehem geboren wurde, gekommen ist, den Menschen von der Wurzel jeder Knechtschaft zu befreien.

    Das Licht von Weihnachten strahle von neuem in jenem Land auf, wo Jesus geboren wurde, und leite Israelis und Palästinenser bei der Suche nach einem gerechten und friedlichen Zusammenleben. Die trostbringende Verkündigung des Kommens des Immanuels lindere den Schmerz der geliebten christlichen Gemeinden im Irak und im ganzen Nahen Ostern und stärke sie in ihren Prüfungen; sie schenke ihnen Kraft und Hoffnung für die Zukunft und beseele die Verantwortlichen der Nationen zu einer tätigen Solidarität ihnen gegenüber. Dies geschehe auch zugunsten aller, die in Haiti immer noch an den Folgen des verheerenden Erdbebens und der jüngsten Choleraepidemie leiden. Ebenso sollen diejenigen nicht vergessen werden, die in Kolumbien und Venezuela, aber auch in Guatemala und Costa Rica vor kurzem Naturkatastrophen erleiden mußten.

    Die Geburt des Erlösers eröffne den Menschen in Somalia, Darfur und in der Elfenbeinküste Perspektiven eines beständigen Friedens und eines echten Fortschritts; sie fördere die politische und soziale Stabilität in Madagaskar; bringe Sicherheit und Achtung der Menschenrechte in Afghanistan und Pakistan; fördere den Dialog zwischen Nicaragua und Costa Rica sowie die Versöhnung auf der Halbinsel Korea.

    Die Feier der Geburt des Erlösers stärke die Gläubigen der Kirche in Kontinental-China im Geist des Glaubens, der Geduld und des Mutes, daß sie wegen der Einschränkungen ihrer Religions- und Gewissensfreiheit nicht verzagen, sondern in der Treue zu Christus und seiner Kirche ausharren und die Flamme der Hoffnung am Leben erhalten. Die Liebe des „Gottes mit uns“ verleihe Beharrlichkeit allen christlichen Gemeinden, die Diskriminierung und Verfolgung erleiden, und leite die politischen und religiösen Führungskräfte dazu an, sich für die volle Achtung der Religionsfreiheit aller einzusetzen.

    Liebe Brüder und Schwestern, „und das Wort ist Fleisch geworden“ und hat unter uns gewohnt, es ist der Immanuel, der Gott, der uns nahe ist. Betrachten wir gemeinsam dieses große Geheimnis der Liebe, lassen wir unser Herz hell werden vom Licht, das in der Grotte von Betlehem leuchtet! Gesegnete Weihnachten euch allen!

  141. #164 Total meschugge (25. Dez 2010 11:52)
    Der Mann ist hochintelligent.
    Diese Einsichten müßten in die politische Kaste hineingeprügelt werden.
    ===========================
    Diese Einsichten sollten erst mal hier bei diesem Blog eingeprügelt werden.
    Seit mehr als einer Stunde warte ich auf eine Diskussion zum Ratzinger Thema. Aber es geht nicht richtig weiter. Ich habe auch keine Lust, Selbstgespräche zu produzieren.
    #176 crohde01 (25. Dez 2010 12:51)
    #173 Kölschdoc (25. Dez 2010 12:38)
    Ihre Links sind gut.

  142. Weihnachtsfest in Rom
    Papst: Frieden in Nahost und Religionsfreiheit für China

    Papst Benedikt XVI. hat an Weihnachten zu Frieden, Gerechtigkeit und Achtung der Religionsfreiheit in aller Welt aufgerufen. In seiner traditionellen Weihnachtsbotschaft forderte er am Samstag zur Suche nach einem gerechten und friedlichen Zusammenleben von Israelis und Palästinensern auf. ….
    ….

    mehr siehe :

    http://www.domradio.de/benedikt/70228/weihnachtsfest-in-rom.html

    .

  143. #168 Michael Stürzenberger:

    Die „christliche Propaganda“ bezog sich eindeutig nicht auf den Artikel, sondern auf die Programmbekanntgabe des christlichen Senders (von dem ich noch nie vorher gehört habe). Wahrscheinlich haben die Propaganda nötig.

    Das Problem mancher Fundamentalisten hier ist, dass sie eine sehr selektive Wahrnehmung von dem haben, was wirklich gesagt wird. Das führt ja dann auch immer wieder zu den heftigen Attacken. Wer sich in seinem Christsein angegriffen fühlt, weil man die Ideen eines Kirchenführers einer kritischen Prüfung unterzieht, hat m.E. sein Christsein nicht im Griff.

    Genauso müsste Ban Ki Moon kritisiert werden für jeden Unsinn, den er von sich gibt.

    Wenn Sie noch einmal nachlesen, was ich unter #4 geschrieben habe, werden Sie sicher nicht mehr den Eindruck haben, die Attacken wären von mir ausgegangen.

    Wenn jemand den Vorsitzenden der Humanisten in D, Herrn Prof. Frieder Otto Wolf, kritisiert (was ich selbst mit Vorliebe tue), so werden sich doch auch nicht gleich alle Humanisten in unserem freien Land engegriffen fühlen.

    In diesem FREIHEITlichen Sinne, Herr Parteibruder

    noch ein schönes Restfest. 🙂

  144. Im Wortlaut
    Die Papstpredigt in der Christmette

    Wir dokumentieren die Predigt von Papst Benedikt XVI. bei der Mitternachtsmesse im Wortlaut.

    Liebe Brüder und Schwestern!
    „Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt“ – mit diesem Wort aus Psalm 2 eröffnet die Kirche die Liturgie der Heiligen Nacht. Sie weiß, dass dieses Wort ursprünglich zum Krönungsritual der Könige von Israel gehörte……..
    ….

    http://www.domradio.de/benedikt/70289/im-wortlaut.html

    .

  145. #183 menschenfreund 10:

    Meines Wissens ist Ihnen alles Nötige gesagt worden. Wenn Sie aber nicht bereit sind, Fakten anzuerkennen wie zum Beispiel die hier wieder übliche Sequenz der Dinge (1. Attacke der Christen, 2. Antwort der Angegriffenen), hat es ja wenig Sinn, weiterhin mit Ihnen zu diskutieren.

    Kleiner Tipp: nehmen Sie doch einmal die Aussagen Ratzingers zur „Demokratie“ und analysieren Sie sie. Vielleicht fällt Ihnen dann etwas dazu ein, als nur PI-lern Respekt vor der „überragenden“ Intelligenz Herrn Ratzingers „einprügeln“ (Ihre Worte!) zu wollen.

  146. .
    #187 WissenistMacht (25. Dez 2010 13:14)
    Der Papst ist immer noch besser als der Islam. Und da sind wir wieder da, wo wir gestern waren. Hier schließt sich also der Kreis.
    Alles Gute für den heutigen Tag. Bis bald mal wieder!

  147. #188 menschenfreund 10:

    Das hatte ich Ihnen ja auch bereits bestätigt – da kann es keinen Zweifel geben.

    Ich sehe aber, dass Sie entgegen Ihrer Aussage gar nicht an einer Diskussion über die Inhalte des Artikel interessiert sind, sonst hätten Sie meine Anregung aufgegriffen.

    Mir soll es recht sein 😉

  148. Undank ist der welten lohn, auch heute – soeben gefunden:

    Nach dem Beschuss eines Fahrzeugs der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Afghanistan ist ein deutscher Entwicklungshelfer gestorben.

    Das verstehe, wer will, dass sich noch jemand in lebensgefaht begibt für die undankbarste truppe, die die hand beisst, die sie füttert.

  149. #168 Michael Stürzenberger:

    Deswegen haben wir uns doch hier versammelt, oder? Wenn wir anfangen, zwischen Christen/Juden/Atheisten/Agnostikern/Humanisten/Buddhisten/Freigeistern und wem sonst noch ideologisch herumzustreiten, können wir einpacken

    Das unterschreibe ich sofort, wie man in diesem Blog auch immer wieder nachlesen kann.

    Nur ist der Adressat falsch gewählt, denn -noch einmal – der Streit geht grundsätzlich von den Christen aus und nicht von friedlichen Humanisten.

    Also sagen Sie bitte denen – nicht uns!

  150. # Rechtspopulist

    Nachdem ich schon viele Ihrer Beiträge gelesen habe, frage ich mich immer öfter, was Ihr Vater Ihnen angetan hat.

  151. Ein guter Artikel, den ich gerne gelesen habe.
    Ich ahnte es immer, unser Papst weiss, wie der Islam einzuschätzen ist.

    Wir haben einen intelligenten und hoch gebildeten Papst. Das lässt mich ein wenig hoffen.

    So haben die Moslems jetzt das Bewußtsein, daß doch eigentlich der Islam am Ende als die lebenskräftigere Religion auf dem Plan geblieben ist und daß sie der Welt etwas zu sagen haben, ja, die wesentliche religiöse Kraft der Zukunft sind.

    Allerdings, dieser Satz des Papstes lässt meine schon früher immer wieder gehabten Befürchtungen wieder wach werden, nämlich dass doch das Böse von Natur aus das Stärkere ist. (Für mich ist der Islam an sich von seinem Ursprung her „das Böse“!)
    Haben wir, hat die Menschheit eine Chance gegen das Böse?

  152. Ich persönlich bin der Auffassung, das der Islam nicht ohne die Unterstüztung des Christentum zurückgedrängt werden kann, denn lediglich der Bedeutungsverlust desselben hat dessen Vormarsch den nötigen Vorschub gewährt, nämlich dergestalt, wie Kardinal Ratzinger argumentierte: Durch den moralische Verfall der westlichen Gesellschaft (Pornos, Promiskuität, kurzum: 68). Ohne diesen Niedergang würden in Deutschland noch mehr als 1,3 Kinder pro Frau geboren werden, und würden Nachbarn sich vielleich noch kennen und in kritischen Situationen zusammmenstehen.
    Ohne die Vermittlungsarbeit des damaligen Papstes seiner Zeit wäre übrigens Wien vermutlich gefallen.

    Ich als Christ respektiere Menschen, die einen Gottesglauben ablehnen; doch aufgrund der so bedrohlich nahenden Gefahr werde ich umso entschlossener diesen Glauben verkünden (nicht in missionarischer Weise in diesem Forum), da er die entsprechenden Antithesen gegen die Lügen des Islam liefert und Augen dafür eröffnet (pragmatische Sichtweise aus der gemeinsamen Sache).

    Ich wünsche mir in diesem Forum keine giftigen Streiterein über Glauben und Unglauben. Überhebliche Kommentare von Christen generieren sowieso nur Ablehnung. Ich will aber, dass das christliche Bekenntnis gebührend respektiert wird. Bibelzitate sollen den Kontrast zwischen dem Christentum und dem Islam hervorheben, auch wenn dessen Wesen unabhängig von der Bibel erkannt werden kann, doch hat es für Christen eine weitergefasste Dimension als Geist des Antichristen und somit als ultimative Kampfansage an die Menschheit.

  153. #196 ICXC NIKA:

    Ich als Christ respektiere Menschen, die einen Gottesglauben ablehnen; doch aufgrund der so bedrohlich nahenden Gefahr werde ich umso entschlossener diesen Glauben verkünden (nicht in missionarischer Weise in diesem Forum), da er die entsprechenden Antithesen gegen die Lügen des Islam liefert und Augen dafür eröffnet (pragmatische Sichtweise aus der gemeinsamen Sache).

    Ich wünsche mir in diesem Forum keine giftigen Streiterein über Glauben und Unglauben. Überhebliche Kommentare von Christen generieren sowieso nur Ablehnung. Ich will aber, dass das christliche Bekenntnis gebührend respektiert wird. Bibelzitate sollen den Kontrast zwischen dem Christentum und dem Islam hervorheben, auch wenn dessen Wesen unabhängig von der Bibel erkannt werden kann, doch hat es für Christen eine weitergefasste Dimension als Geist des Antichristen und somit als ultimative Kampfansage an die Menschheit.

    Ich zitiere das in voller Länge, weil es wichtig ist. Wären alle Christen hier so eingestellt wir Sie, gäbe es auch nie Streit 😉

    Nur gemeinsam sind wir stark!

  154. #195 DasBuchJudit (25. Dez 2010 14:06)

    # Rechtspopulist

    Nachdem ich schon viele Ihrer Beiträge gelesen habe, frage ich mich immer öfter, was Ihr Vater Ihnen angetan hat.

    wieso Vater ?

    wieso immer die Väter ?

    könnte nicht auch die Mutter ?

    ..wenn sie ihn z.B. zu früh abgestillt hat , ist doch klar ,daß ihm das Urvetrauen fehlt ?
    daraus folgt,wie verheerend ,immer eine negative Sicht auf die Mitmenschen und das „SEIN“ als solches!

    Also bitte ! nicht immer die Väter !

    ich denke z.B.auch als Christ ,daß viele Geistliche ein völlig verkorkstes Mutterbild…Marieenverehrung …u.s.w. haben , was vieles auch in dem oft verqueeren Frauenbild erklärt!

    aber trotzdem..was stört mich als Christ das oft/manchmal kranke und unzureichenden Bodenpersonal und deren oft unzulängliches Gequatsche , wenn die Lehre stimmt !

    und das lehrt Benedikt recht klar und gut !

    siehe :
    #171 Kölschdoc (25. Dez 2010 12:37)

    http://www.uni-tuebingen.de/uni/nas/rede/rede06.htm

    ich denke Ratzinger war ein ganz großer Wurf und großes Glück für den Glauben ,da er es
    autentisch und rein überbringt !
    ..
    Danke :#195 DasBuchJudit
    und gute Besserung # Rechtspopulist
    und Euch Beiden den Frieden des Herrn und gesegnete Weihnachten !
    .

  155. @Kölschdoc

    Christentum und Islam sind nach Ansicht der Amtskirchen geistesverwandt („Bruderreligion“, „derselbe Gott“ usw.).

    Here is a Picture of the Pope kissing the Qur’an.
    This is like kissing Satan! We are utterly shocked that any Christian would kiss the Koran.

    http://www.bible.ca/catholic-infallibility.htm

    Wer glaubt man könne Teufel mit Beelzebub austreiben, gerät vom Regen in die Traufe.

  156. ist es zwingend notwendig, dass alle islamischen Verbände in Deutschland dazu gebracht werden müssen, sich von der Scharia schriftlich und unbefristet zu distanzieren.

    Der Islam ist eine Gesetzes-Religion und die Sharia ist ihre tragende Säule. Entfernt man die, dann bliebe vom Islam nichts Substantielles mehr übrig, weshalb diese Forderung von keinem islamischen Verband erfüllt werden kann – ausgenommen zur Täuschung (Taqiyya).

    Ein Islam ohne Sharia wäre nichts weiter als ein Etikettenschwindel.

  157. @#10 WissenistMacht (24. Dez 2010 17:14)
    Dieser offensichlich hochintelligente Mann…

    Jemanden der mit der Logik auf Kriegsfuß steht, ernsthaft als Weihnachtsmann auftritt, sich „Seine Heiligkeit“ nennen läßt, heute dies und morgen jenes äußert,
    kann ich insoweit beim besten Willen nicht als „intelligent“, geschweige denn „hochintelligent“ ansehen.

    Ich hab’ es öfters rühmen hören,
    Ein Komödiant könnt’ einen Pfarrer lehren. 🙂

  158. #147 spiderPig (25. Dez 2010 11:16)
    Merkwürdig, habe eine Ausgabe dieses Buches aus dem Jahr 06/2004, Taschenbuch. Habe noch einmal auf die Schnelle geblättert.

    All die zitierten Passagen gibt es in meinem Buch nicht (mehr).

    Stimmt das? Kann das sonst jemand bestätigen?

    Was sagen Sie denn dazu, Herr Stürzenberger?

    Würde mich echt interessieren.

  159. Auch ich glaube an einen Gott, habe aber mit der Amtskirche so meine Probleme.
    In Anbetracht der Komentare des jetzigen Papstes ist es mir noch unverständlicher, warum die christlichen Kirchen eine so devote Haltung gegenüber dem Islam einnehmen.
    Gerade aufgrund der Ereignisse der letzten Jahre könnten die Kirchen eine klare Haltung an den Tag legen und die Menschen der westlichen Welt hinter sich versammeln, ob sie nun religiös sind oder nicht.
    Die westliche Welt steht einem Feind gegenüber, den die Politiker nicht stellen wollen oder können.
    Die christlichen Kirchen verharren lieber in kleinlichem Streit miteinander als sich der existentiellen Bedrohung zu stellen, die sich in Form des Islam der westlichen Kultur aufzwingt.
    Eine verpaßte Chance für die Kirchen, die das Vakuum füllen könnten, das Politiker gelassen haben!

  160. Religionskriege sind von gestern.

    Wir haben nicht umsonst die Trennung von Religion und Staat. Das sollte in einem politischen Forum wie PI beachtet werden!!

    Der Islam kann nicht als „Religion“, sondern nur als freiheitsfeindliche (gewalttätige, barbarische, bestialische) politische Ideologie abgelehnt und bekämpft werden.

    Es handelt sich im Falle des Islam um eine verfassungsfeindliche, krimininelle und terroristische Vereinigung im Sinne der §§ 129 f. StGB.

    Das ist nebenbei auch der Grund weswegen Islamkritik nicht unter § 130 StGB alter oder neuer Fassung fällt, die zustimmende Verbreitung des Koran aber sehr wohl.

  161. Da halten sich die Atheisten mal ein paar Tage zurück und schon mutiert PI mal wieder zu „Kirche-Online“.

    Die Worte des Papstes haben sich nach seinem Karrieresprung geändert? Habe ich das richtig verstanden?
    Was unterscheidet ihn dann von jedem gewöhnlichen Politiker?

    Der Papst

  162. #147 spiderPig:

    Merkwürdig, habe eine Ausgabe dieses Buches aus dem Jahr 06/2004, Taschenbuch. Habe noch einmal auf die Schnelle geblättert. All die zitierten Passagen gibt es in meinem Buch nicht (mehr). Ist ja klar, war ja auch 9/11 dazwischen.

    Hochinteressant. Wir gehen der Sache nach. Da ist nicht nur 9/11 dazwischen, sondern auch seine Ernennung zum Papst. Es wäre ein Skandal, wenn in dem Buch deswegen etwas „frisiert“ worden wäre..

  163. #151 Rechtspopulist (25. Dez 2010 11:26)
    #141 Chessie (25. Dez 2010 08:57)

    “Völlig RICHTIG..
    diese aggresiven Atheisten erkennen nicht das unsere Kultur / Rechtsprechung auf der Botschaft eines Christus ( nicht der “Kirchen”) aufgebaut ist”

    So, so, ich habe also gar keine Kultur, solange ich nicht das Denken aufgebe und zum kritiklos Gläubigen werde…
    Das ist ja 1:1 so wie im Islam!
    Mit eurer Hetze erreicht Ihr das Gegenteil dessen, was Ihr bezweckt. Unsere Kulturen sind größtenteils weit älter als euer Glaube, der überall mit härtestem Terror verbreitet wurde und den auch Ihr hier und heute noch mit aller erdenklichen Aggressivität und Hetze versucht unter’s Volk zu bringen, auch wenn die Inhalte völliger Quatsch sind.
    Lasst endlich die Leute mit eurer Heilslehre in Ruhe, dann gibt’s hier auch nicht die ständigen Abwehrdiskussionen gegen euren Wahn.

    Schade , das es keine Funktion Ausblenden gibt.
    hassgeschwängertes und hochgewürgtes Geschwall eines hochmütigen , selbstverliebten Egoisten

Comments are closed.