Print Friendly, PDF & Email

Am 18. Dezember fand in Hannover eine Kundgebung für verfolgte Christen und bedrohte Minderheiten statt, die von der Bürgerinitiative „Bürger für Wahrheit und Dialog“ (BfWD) in Hannover initiiert und von vielen Organisationen* unterstützt wurde.

(Von Markus R.)

Die Kundgebung begann um 18 Uhr, nachdem sich eine Gruppe von etwa 50 Leuten aus verschiedenen Ländern und Altersgruppen am Schiller-Denkmal in Hannover-Mitte versammelt hatte. Allesamt waren gerüstet mit fröhlicher – wenn auch ernster – Stimmung, warmer Kleidung, informativen Transparenten, brennenden Kerzen und bunten Laternen. Begleitet von der Polizei zog die ruhige Mannschaft die Georgstraße entlang bis zum Opernplatz. Dabei wurden Informationen verteilt und einige neugierige Zuschauer schlossen sich der Gruppe an.

Sprecher am Opernplatz waren Jörg Haller (Israelfreunde Norddeutschland und BfWD), Gunnar Garms von Open Doors, Bischof Anba Damian von der Koptischen Kirche in Deutschland, Pastor Michel Youssif (Ägypten) von der Landeskirchlichen Gemeinschaft Edenstraße, Friedemann Grabs (BfWD) und Siamak Aminmansour (HMK).

Es wurde auf die furchtbare Lage verfolgter Christen weltweit aufmerksam gemacht, die unter kommunistischen Diktaturen oder in islamischen Ländern leiden. Insbesondere die Lage der koptischen (ägyptischen) und iranischen Christen wurde durch die Augenzeugenberichte sehr deutlich. Einige Redner machten aufmerksam darauf, was es bedeutet, als Christ in diesen Ländern zu leben und ständige Bedrohungen, Ängste, Unfreiheit, Gefängnis und Gewalt respektive Folter zu ertragen. Für uns deutsche Christen ist dies alles nur sehr schwer vorstellbar. Die Kopten beispielsweise sind oft moslemischer Willkür ausgesetzt, die Polizei schaut aber oft weg oder unterstützt gar die Täter.

Die Fluchtbewegungen aus dem Irak bestehen aus einem weitaus höheren Prozentsatz an Christen als ihr Bevölkerungsanteil es hergibt. Und: Fluchtbewegungen existieren fast ausschließlich in sogenannte christliche Länder und nicht aus diesen heraus. Erstaunlich war dann auch die Klarheit, mit der verfolgte Christen an ihrem Glauben festhalten und eine lebendige Beziehung zu Jesus leben. Für sie bedeutet es oft, (fast) alles aufzugeben. So war dann auch klar, dass ihre Bitte an uns nicht nur darin besteht, sie finanziell zu unterstützen, sondern vor allem, für sie zu beten und ihnen Zeichen zu senden, dass sie nicht vergessen sind.

Einen herzlichen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, unseren Geschwistern ein Zeichen zu geben, dass sie NICHT VERGESSEN SIND! Wir hoffen auf eine weitere gute Zusammenarbeit für Menschenrechte, für Frieden, Freiheit und Nächstenliebe im Jahr 2011!

Auszug aus der Rede von Jörg Haller (Israelfreunde Norddeutschland):


Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundestag hat am gestrigen Morgen die Regierung aufgefordert, sich weltweit für Religions- und Glaubensfreiheit einzusetzen. Es lässt sich nicht vermeiden, auf diese Debatte im Bundestag zum Thema Religionsfreiheit hinzuweisen. Ich erwähne dies, weil sich hier Gräben auftun, wie einerseits die Wahrung von Minderheiten, die weltweite Christenverfolgung und auch die Gefahr einer politischen Islamisierung in Deutschland und Europa eingeschätzt bzw. negiert wird.

Die CDU/CSU hat unter der Führung von Volker Kauder einen sehr akzeptablen und relativ deutlich formulierten Antrag verfasst, der sich für die verfolgten Christen weltweit einsetzt. Gleichzeitig haben aber SPD und Grüne ihre eigenen „Anträge zur Religionsfreiheit“ eingebracht, die in meinen Augen sehr unverständlich und nicht hinnehmbar sind.

Wenn fast 90 % der weltweit verfolgten Minderheiten Christen sind, und ebenso 90 % der Verfolger islamistischen Hintergrund haben und dieses dann sehr zurecht thematisiert wird, hat die SPD-Fraktion nichts besseres zu tun, in diesem Zuammenhang eine Warnung vor „Islamophobie“ auszusprechen, ganz so, als seien Kirchenbrände, Hauszerstörungen, Schläge, Peitschenhiebe, Enthauptungen und schlimmste Verfolgungen, denen oft Christen weltweit insbesondere in islamischen Ländern ausgeliefert sind, eine Bagatelle und bloß nicht ausdrücklich zu berücksichtigen oder ernst zu nehmen.

Wir sind nicht gegen Muslime – im Gegenteil wir sind immer FÜR den Menschen – jeder Mensch hat nach dem Grundgesetz die gleiche Würde [und nach meiner Bibel liebt Gott auch ALLE Menschen]. Wenn nun bestimmte Dinge nachweislich von einem radikalen Islam ausgehen, dann machen wir dafür nicht die Masse der Muslime mitverantwortlich, die großteils zu unseren Freunden zählen. Aber man kann nicht im gleichen Atemzug eine Verfolgung von Muslimen oder gleich gar Ausländerhass unterstellen – sondern die tatsächlichen Dinge gehören zunächst ohne bösen Hintergedanken so ausgesprochen, wie sie auch der Realität entsprechen, und nicht die Wahrheit gleich von Anfang zu negieren oder auf den Kopf zu stellen.

Leider setzte aber die Fraktion der Grünen noch eins drauf, was einem verdrehten Denken gleichkommt, das wir leider aus der deutschen Vergangenheit zu Genüge kennen. So heißt es bei den Grünen: „ein besonderer Schutz für christliche Minderheiten würde Mitglieder oder Anhänger religiöser Minderheiten diskriminieren“. Liebe Freunde, diese Umkehrung ist ein Schlag ins Gesicht für die ohnehin schon verfolgten Christen!

Wenn mehrheitlich radikale Muslime grundlos Christen verfolgen – und man dies dann anspricht – dann kann dies zunächst niemals mit der Diskriminierung etwa des Islam oder gar der Täter einhergehen! Volker Beck und Co. verschweigen, dass es kein einziges Land gibt, in dem Muslime unter Verfolgungen in diesem Ausmaß leiden müssen. Hier handelt es sich um 180 Grad-Verkehrung der wahren Verhältnisse.

Positiv ist, dass die CDU/CSU sich mit diesem Antrag gegen Christenverfolgung durchgesetzt hat, auch wenn die Politik selbst in Deutschland meiner Meinung nach keine ausreichenden oder auch umstrittene Maßnahmen in Sachen Integration, Schulunterricht und Einwanderung ergreift. Denn eines passt nicht zusammen: Wenn in Deutschland einem radikalen Islam durch die Hintertür in vielen Fällen der Weg geebnet ist, und gleichzeitig setzt sich die Politik dann für die in der Welt verfolgten Christen ein – das beides passt so nicht zusammen.

Wenn in etwa 54 von 57 islamischen Ländern das Menschenrecht auf Religions- und Glaubensfreiheit nicht existiert oder in Frage gestellt wird, wenn Frauen überwiegend als Menschen zweiter Klasse behandelt werden, wenn das Recht auf freie Meinungsäußerung mit Gefängnisaufenthalt belohnt wird, wenn es kein Gefängnis ohne Folterknechte gibt, wenn es in diesen 54 von 57 islamischen Ländern keinen einzigen wirklich frei gewählten Bürgermeister gibt, und keine wirkliche Glaubens- und Meinungsfreiheit, so kann man nur sagen, ich warne an dieser Stelle davor, die negativen Kräfte eines etablierten Islam, wie auch immer, zu unterschätzen, der nicht nur in allen theologischen Kernbotschaften der Bibel um 100 % widerspricht, sondern auch in entscheidenden Stellen des Grundgesetzes.

Aber das Thema ist noch weit umfassender. An dieser Stelle muss nun auch die Forderung an die Vereinten Nationen und den UN-Menschenrechtsrat erfolgen, dem Versuch zu widerstehen, das Recht auf Religionswechsel, wie in Artikel 18 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung niedergelegt, zu schwächen oder zu verwässern, wie es die Organisation Islamischer Staaten wünscht. Die deutsche Bundesregierung war eine der wenigen, die hier immer wieder mahnend ihre Stimme erhoben hat. Von hier aus fordern wir die Vereinten Nationen und den UN-Menschenrechtsrat auf, auf die wiederholten Resolutionen, die sich gegen die sogenannte „Diffamierung“ von Religionen (‚Defamation of Religion’) richten, zu verzichten, auch wenn die Beschlüsse derzeit keinerlei Rechtskraft haben. Diese Resolutionen sind von Staaten der Organisation Islamischer Staaten vorgelegt worden, in denen ausschließlich der Islam namentlich erwähnt wird und keinerlei individuelle Rechte angesprochen werden. In diesen Texten geht es keineswegs um wirkliche Religionsfreiheit, sondern darum, die Religions- und Meinungsfreiheit anderer Religionen und nichtreligiöser Menschen einzuschränken. Hier danken wir der Bundesregierung, dass sie gegen diese Resolutionen gestimmt hat.

[…]

Wir begrüßen, dass alle Muslime, gerade auch diejenigen türkischer Nationalität oder mit türkischem Mgrationshintergrund, in Deutschland rechtlich und tatsächlich volle Religionsfreiheit genießen. Ich fordere deshalb an dieser Stelle auch alle freundschaftlich gesinnten Muslime, von denen auch heute hier viele bei uns sind, auf, dieser unfreiheitlichen Ideologie zu widerstehen und ihre Landsleute und Politiker in der Türkei und anderen Ländern mit Liebe zu überzeugen, dieselbe Reglionsfreiheit in der Türkei zu gewähren, die sie und wir alle auch in Deutschland genießen. Dies gilt für die islamischen Minderheiten wie den Sufis oder der Ahmadiyya ebenso, wie auch für die alteingesessenen orientalischen sowie jüngeren katholischen und potestantischen Kirchen.

Auch den vielen vielen Christen mit Migrationshintergrund rufe ich zu: Schweigt nicht weiter, bringt euch ein, wir brauchen euch als wertvolle, kraftvolle Mitglieder der Gesellschaft, in den Gemeinden, auch in Vereinen und Kommunen.


*Zu der Kundgebung wurde aufgerufen von folgenden Organisationen: Open Doors, Gesellschaft für bedrohte Völker, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Aktion für verfolgte Christen und Notleidende Deutschland (AVC), Hilfsaktion Märtyrer Kirche (HMK), Bürger für Wahrheit und Dialog Hannover, Christen im Beruf e.V., Aglow International, Israelfreunde Norddeutschland, die Katholische Kirche in der Region Hannover und die Ezidische Akademie Hannover. Dabei waren zusätzlich viele Mitglieder aus verschiedenen Frei- und Landeskirchen Hannovers, u.a. der Evangelischen Elia-Gemeinde Langenhagen, den Baptistengemeinden in Hannover, der Christengemeinde Elim, der Landeskirchlichen Gemeinschaft Edenstrasse, Christus für Hannover (Herrenhausen), der Koptischen Gemeinde Laatzen, der Bekennenden Ev. Gemeinde Hannover so wie der Ezidischen Akademie. Besondere Gäste waren der Koptische Bischof Anba Damian aus Brenkhausen-Höxter, Gunnar Garms von Open Doors, Pastor Michel Youssif von der Evangelischen Landeskirchlichen Gemeinschaft Hannover, der iranische Christ Siamak Aminmansour von der HMK, Jens Böning, Stadtratsabgeordneter von „Wir für Hannover“ und Gerhard Ulrichs von EUSEBIA Missionsdienste aus Hannoversch-Münden so wie viele Migranten, Muslime und Besucher aus dem nicht-christlichen Bereich, die das Anliegen der Kundgebung unterstützen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

145 KOMMENTARE

  1. OT
    Iterview mit Oskar Freysinger:
    Die Wahrheit über die Messerattacke

    Es heisst, Sie wären am Samstag in Paris beinahe einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Stimmt das?
    Jemand hat ein scharfes Messer mit einem Korken drauf in den Saal schmuggeln wollen, aber der Sicherheitsdienst hat es bemerkt. Sie haben jeden, der hineinwollte, durchleuchtet. Es gab auch Bombendrohungen im Vorfeld der Veranstaltung.

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wer-etwas-gegen-Multikulti-sagt-ist-ein-Faschist/story/24359861

  2. Gelungene Aktion.

    Schade das meist erst hier bei PI derartige Aktionen ein Podium finden.

    Wo sind die Spendenaufrufe…selbst von der Kirche ist nichts zu hören.

    Bloggy

  3. #2 Moralist (22. Dez 2010 19:33)

    Das wäre wirklich mal ein Schritt nach Vorne, zu wissen, wann & wo eine Veranstaltung statt findet.
    Auf meiner HP habe ich eine Event-Script, das sich auch hier leicht einbauen liese. Hat viele Funktionen, so können registrierte Nutzer z. B. Termine vorschlagen etc.

  4. Zwischenzeitlich macht unser überaus erfolgreiche und beliebte Außenminister Westerwelle Urlaub in Ägypten.

  5. Mann die bringen ja einige auf die Straße. Stellt euch vor, wir vernetzten uns mit den verschiedensten Organisationen, die Christenverfolgung anprangern.
    Da die verfolgten Christen, ja fast ausschließlich in islamischen Ländern verfolgt werden, sind sie, und die entsprechenden Organisationen ja per se, Islamkritiker.

    Da hätte wir schlagartig zig oder vielleicht hunderte auf der Straße, und das würde den Stein weiter ins Rollen bringen. Wenns erst mal ein paar hundert sind, kommen auch die Medien nicht mehr drüber weg.

    ehrlich das ist jetzt der letze Link für heute 😉

    Islamkritische Flyer zum ausdrucken, liegen lassen, an belebten Plätzen in der U-Bahn, Bus ect.?

    Wir müssen nur peinlichst darauf achten, nicht das geringste Nazi oder Rassisten Ähnliche an uns haften zu lassen, sondern eben so argumentieren, DAS der Islam Nazi ist, ein Beispiel von vielen, mein Kampf der Bestseller in islamischen Ländern, Churchill über den Islam, Attatürk, usw.

    http://s1209.photobucket.com/home/froschy/index?
    .
    Und bitte!!!!! diesen Link in anderen Foren und per Mail an möglichst viele im Adressbuch weiterleiten.

  6. #2 Moralist (22. Dez 2010 19:33)

    Diesen Aufruf unterstütze ich und wir haben es bei einem PI-Köln-Stammtisch der PI-Redaktion auch schon nahe gelegt!

    Zumindest einen Veranstaltungskalender wo PI-Gruppen oder/ und Partner/ Freunde ihre Termine oder sonstige wichtige Themen/ Aktionen eintragen können!

    Der Bereich „Events“ war ja auch mal als solches gedacht!? Wenn der Begriff auch ein Fehlgriff ist! „PI-Aktiv“ oder wie auch immer wäre besser.

    Evtl. ja im neuen Jahr!

  7. Habe schon mal aus Protest ein Schweinemettbrötchen geschmiert das ich genüsslich aus Protest vor der Iranischen Botschaft zu vertilgen bereit bin.

    Schweinemett für alle würde auf meinem Plakat stehen.

    🙂

    Mal sehen wer Freund und wer Feind ist.

    Merke nicht jeder Feind meines Feindes ist auch mein Freund.

    Und anders herum wird auch ein Schuh draus.

    🙂

    Bloggy

  8. Die Bundesregierung weißt doch ganz genau dass in islamischen Staaten die Christen an Leib und Leben auf das Übelste verfolgt werden, ja, warum in aller Welt verschleudert sie in Sachen Entwicklungshilfe unsere sauerverdienten Steuergelder ohne Auflagen.
    Und die EU überweist jedes Jahr 500,-Millionen € an die Terrororganisation Hamas im Gaza. Verrückte und verkehrte Welt!!!

  9. Imho ist das Plakat das der Kerl auf dem 3. Bild vor sich trägt das aussagekräftigste von allen.
    Betet für Nordkorea

    Und das auf einer Demo die die Menschen auf den Genozid an den Christen aufmerksam machen will.

    Liegt da schon der Grundstein für das Problem unserer Gesellschaft.

    Das sind logischerweise die dringlichsten Probleme die Christen derzeit haben.

    Sicher, sicher….ganz sicher.

    🙂

    Bloggy

  10. #6 froschy:

    Wir müssen nur peinlichst darauf achten, nicht das geringste Nazi oder Rassisten Ähnliche an uns haften zu lassen

    Richtig! Wenn das nämlich passiert, ist die gesamte Geschichte sofort im Eimer. Das sollten auch all diejenigen begreifen, die sich (siehe BIW-Thread unten) für eine „rechte Einheitsfront“ einsetzen.

  11. …nachdem sich eine Gruppe von etwa 50 Leuten aus verschiedenen Ländern und Altersgruppen…

    Laßt mich raten Käßmann und Jepsen die esotherischen Antichristen waren nicht dabei.

    Oder ist es nur ein Vorurteil von mir 😉

  12. @#7 froschy (22. Dez 2010 19:42)

    Wir müssen nur peinlichst darauf achten, nicht das geringste Nazi oder Rassisten Ähnliche an uns haften zu lassen,

    Genau diese Einstellung ist doch schon mal unser Problem.

    Immer schön den Anschein wahren.

    Aufrechte Menschen sind mir lieber als verbogene.

    Punkt aus.

    Bloggy

  13. @#13 WissenistMacht (22. Dez 2010 19:59)

    Richtig! Wenn das nämlich passiert, ist die gesamte Geschichte sofort im Eimer. Das sollten auch all diejenigen begreifen, die sich (siehe BIW-Thread unten) für eine “rechte Einheitsfront” einsetzen.

    Und wenn nicht dann was.

    Ausgrenzung trifft jeden egal welcher Hautfarbe wie auch Einstellung.

    Christlich ist das nicht.

    Bloggy

  14. Leseraufruf!

    Nicht selten wird der Islam in Deutschland als BEdrohung empfunden, als potenzielle Gefahr für unser Gemeinwesen. Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Glauben Sie, dass sich Muslime aufgrund ihres Glaubens schlechter integrieren? Vertragen sich Islam und Demokratie?
    Schreiben sie uns!

    Per Post:
    WAZ Meinungsforum
    Friedrichstraße 47
    45128 Essen

    Oder per Email:
    meinungsforum@waz.de

  15. Wenn nun bestimmte Dinge nachweislich von einem radikalen Islam ausgehen, dann machen wir dafür nicht die Masse der Muslime mitverantwortlich, die großteils zu unseren Freunden zählen

    Das ist 1:1 der selbe Mist, den die Linksgrünen Bessermenschen von sich geben.
    Der Islam ist von Grund auf radikal.
    Die wenigen nicht radikalen sind schlicht weg einfach keine richtigen Muslime, da sie eben nichts auf ihre Religion geben und sich nicht um den Müll scheren der im Kloran steht.

  16. Ich finde, man sollte aber auch der Aber(hundert)millionen Moslems gedenken, die weltweit verfolgt werden!

    Wobei es nicht ganz unwichtig ist zu wissen, von wem diese verfolgt werden: von MOSLEMS!

  17. Muslime die „liberal“ sind, sind keine EURO-Muslime…es sind Apostaten. Nur sie wissen es noch nicht. Es sei denn, sie gehen in ihr islamisches Land zurück.

  18. Bei der Kälte, besonders danke an allen Teilnehmenden!

    „Für uns deutsche Christen ist dies alles nur sehr schwer vorstellbar.“

    Für die 8% (Statistik WiM) „tief gläubigen“ Christen in Deutschland wohl kaum, wenn sie nicht unter einer Glocke der Glückseligkeit leben! Ich zähle mich eher zu den „demonstrativ Christen“: Je größer der Widerstand, desto kämpfender! 😉

    In Deutschland ist man nicht vergleichbar verfolgt! Aber betet einfach mal vor dem essen in der Öffentlichkeit! Oder bekennt im Staatsdienst ein überzeugter Christ zu sein und dann auch noch Katholik, zwar säkular was Staatswesen angeht, aber nicht bzgl. privater Moralvorstellung! Eher wird ein Taliban eingestellt oder befördert, als der bekennende Christ! Ich kenne das schon von der Oberstufe an und habe mich schnell dem gebeugt… 🙁

    Vor 20 Jahren: Ein ökumenischer Jugendkreuzweg, knapp 150 Jugendliche (12-17 der Kern), über den Eigelstein in Köln, was wurden wir beschimpft, verachtet, verlacht! Das Kreuz war wohl zu groß! Und nicht von der ansteigenden Anzahl der dort lebenden Muslimen!!! Es wurde nicht mehr wiederholt… (Die Kleineren hatten Angst!)

  19. Schöne Aktion!

    Nur schade, dass sich in Deutschland für wirklich wichtige Dinge wie der Massenmord an Christen, oder die Meinungsfreiheit nur so wenig Leute mobilisieren lassen.
    Wenn es allerdings darum geht einen Bahnhof, oder ein neues Kohlekraftwerk zu verhindern sind mal locker zehntausend auf der Straße.
    Ich versteh dieses Land nicht.
    Kann mir jemand erklären warum das so ist ?

  20. Diese Form der Veranstaltung war längst überfällig! Weiter so, ihr Christen, zeigt Flagge!

    Man kann Muslime nur dann lieben und annehmen, wenn man selbst einen klaren Standpunkt hat.

    Muslime respektieren übrigens Christen, die Klartext reden und sich dem Islam nicht durch falsche Toleranz beugen, weit mehr als solche, die sich dem Islam anbiedern.

  21. #19 Belfast 1969

    schom mal was von gehirnwäsche gehört? nicht nur mosleme sind dafür anfällig, auch zigmillionen andere menschen auf der welt lassen sich für jeden sch…. mobilisieren.
    dazu braucht man nur genügend geschickte manipulierer und über einen längeren zeitraum die öffentlichen medien.

  22. Was aus der Überschrift selbst nicht hervorgeht: Es handelt sich nicht nur um bedrohte Christen (die sind in der Tat am schlimmsten dran), sondern um alle vom Islam bedrohten Minderheiten. Bitte nicht vergessen, denn das macht es auch zukünftig möglich, den Widerstand auf eine breitere Basis zu stellen. Was ja höchst wünschenswert wäre.

  23. 11/12/2010 13.19.12
    Europa: Intoleranz gegen Christen steigt

    In Europa wächst die Intoleranz gegen Christen: Das geht aus einem Bericht hervor, der jetzt in Wien vorgestellt wurde.

    …. Vielen Menschen in Europa fehle noch jedes Problembewußtsein, sie dächten: „Was kann den Christen in Europa denn schon geschehen? Die sind hier doch eine Mehrheit!“ Doch Kugler betont: Auch eine Mehrheit „kann intolerant behandelt und rechtlich diskriminiert werden“ …..

    Für den neuen OSZE-Bericht interessiert sich auch schon der Vatikan: Papstsprecher Federico Lombardi spricht von ihm in seinem neuesten Editorial für Radio Vatikan. „Man redet vor allem von der Gewalt und Diskriminierung von Christen in einigen Ländern des Nahen Ostens, und das durchaus zu Recht. Aber auch in anderen geographischen und kulturellen Situationen wachsen die Schwierigkeiten für Christen. …
    http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=446123

    03/12/2010 12.00.42
    Vatikan-Prediger widerspricht Dawkins und Hawkins

    Der Vatikan nimmt die Bewegung des „neuen Atheismus“ im Westen sehr aufmerksam zur Kenntnis.

    ….„Der militante Atheist Richard Dawkins geht so weit, Wissenschaftler, die sich zum Glauben bekennen, als Analphabeten zu definieren – wobei er vergißt, wieviele Forscher, auch berühmter als er selbst, gläubig waren bzw. sind…..

    „Ein Forscher vom Kaliber eines Max Planck, dem Begründer der Quantentheorie, sagt über die Wissenschaft das, was Augustinus, Thomas von Aquin, Pascal oder Kierkegaard von der Vernunft sagen: ‚Sie führt bis zu einem Punkt, über den hinaus sie uns nicht mehr weiterführen kann.? Ein Wissenschaftler oder Atheist, der behauptet ‚Es gibt keinen Gott?, urteilt über eine Welt, die er nicht kennt, und wendet seine Gesetze auf ein Objekt an, dass außerhalb seiner Erreichbarkeit liegt. In diesem Sinn stimmt noch die alte Bemerkung des Psalmisten:
    Die Toren sagen in ihrem Herzen, es gibt keinen Gott.“
    http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=444039

  24. #19 Belfast 1969

    Nach Ausschwitz geborene (68er) versuchen Unrecht mit Unrecht zu bekämpfen.

    Kennst Du das Deutsche Sprichwort:“Den Teufel mit dem Belzelbub bekämpfen!“

    Die Ironie ist das am Ende das dämonische gewinnt….wie bei den „Gut“menschen!

  25. #10 WissenistMacht (22. Dez 2010 19:59)

    „Wir müssen nur peinlichst darauf achten, nicht das geringste Nazi oder Rassisten Ähnliche an uns haften zu lassen“. Richtig! Wenn das nämlich passiert, ist die gesamte Geschichte sofort im Eimer.

    Mag sein, daß du Recht hast, aber irgendwie stößt mir das sauer auf.

    Warum sollte eine rechte Partei die von den Linken erfundene Nazi- und Rassistenkeule verinnerlichen? Ist es sinnvoll, das vom Feind diktierte Gesetz zu achten?

    Außerdem: Selbst wenn dieses Gesetz hundertprozentig befolgt wird, bezweifle ich sehe, daß die Linken sich deshalb in ihrer Kritik mäßigen werden. Die nennen ja sogar Geert Wilders einen Rassisten. Wäre er tatsächlich einer, könnten sie auch nicht lauter schreien.

  26. #26 Argutus rerum existimator

    Vollkommen richtig.
    Man sollte sich 1. nicht zu schnell einschüchtern lassen und 2. nicht selbst zu so billigen Mittel wie der „Nazikeule“ greifen.
    Die wird ja bei den Linken für alles und jeden benutzt der nicht ihre Meinung teilt.

  27. #22 WissenistMacht (22. Dez 2010 20:26)

    Was aus der Überschrift selbst nicht hervorgeht: Es handelt sich nicht nur um bedrohte Christen (die sind in der Tat am schlimmsten dran), sondern um alle vom Islam bedrohten Minderheiten. Bitte nicht vergessen, denn das macht es auch zukünftig möglich, den Widerstand auf eine breitere Basis zu stellen. Was ja höchst wünschenswert wäre.

    Da zitiere ich mal ganz! Weil wichtig!

    Danke WiM!

  28. #18 WahrerSozialDemokrat

    Aber betet einfach mal vor dem essen in der Öffentlichkeit! Oder bekennt im Staatsdienst ein überzeugter Christ zu sein und dann auch noch Katholik, zwar säkular was Staatswesen angeht, aber nicht bzgl. privater Moralvorstellung!

    Vergiss das, das bringt nix!

    Eher wird ein Taliban eingestellt oder befördert, als der bekennende Christ!

    Eben deswegen.
    Die brauchen Druck und zwar scharfen Druck … und das macht man auch nicht alleine, sondern organisiert sich!
    Mich interessiert nur der Mensch, nicht der Christ und genau darum sollte es gehen. Dass diese Menschen hier zufällig Christen sind tut nichts zur Sache.

  29. Wenn ich Berichte über verfolgte Christen lese, werde ich zwangsläufig an die Aussagen von Kirchenvertretern erinnert, die den Islam verteidigen, Toleranz und gemeinsame Ziele predigen oder aber „gegen Rechts“ wettern. Warum sollte ich das unterstützen?

  30. Na, da hat wieder einmal eine Handvoll Kommentatoren das klare Ziel, mit ihrem Geschwafel vom unfassbaren Leid von millionen Christen abzulenken.

  31. #26 Argutus:

    Mag sein, daß du Recht hast, aber irgendwie stößt mir das sauer auf

    Ich weiss, dass Du Dich als Ausländer lieber aus der deutschen Parteipolitik heraushältst. Lies aber bitte #178 im BIW-Thread.

    Selbst wenn man (wohl unvermeidbar) in die rechtspopulistische Ecke gestellt werden wird (was bei Wilders übrigens inzwischen bereits abnimmt!), sollte man die braungesprenkelten Kontakte unter allen Umständen meiden.

    Sonst hat man von vornherein keine Chance 😉

  32. Aber man kann nicht im gleichen Atemzug eine Verfolgung von Muslimen oder gleich gar Ausländerhass unterstellen …

    Können SPD und Grüne sehr wohl, wenn sie dadurch ihr Wählerklientel erweitern bzw. sichern.

    Volker Beck und Co. verschweigen, …

    Zu gerne würde ich Volker Beck in eines dieser islamischen Länder abschieben, um ihm die „Friedensreligion“, insbesondere die „Toleranz“ gegenüber Homosexuellen, näher zu bringen. Wie wär’s Volker, ein paar Jährchen mal im Iran, Irak oder Ägypten zu verbringen, um ihre Lieblingsreligion besser kennen zu lernen? Jetzt aber nicht mit dummen Ausreden kneifen, sonst könnte man ihnen noch Heuchelei unterstellen.

  33. #29 Jochen10 (22. Dez 2010 20:37)

    Vergiss das, das bringt nix!

    Sie müssen nicht von sich auf andere schließen! 😉

    Falls Sie es politisch meinten, haben Sie aber auch unrecht! Weil mir bringt das was! 😉

  34. @ schmibrn

    „Na, da hat wieder einmal eine Handvoll Kommentatoren das klare Ziel, mit ihrem Geschwafel vom unfassbaren Leid von millionen Christen abzulenken.“

    Beschwert euch doch bei euren Oberhäuptern, ihr armen Christen, oder leidet weiter still vor euch hin! Wenn ich mir die Art und Weise vor Augen halte, wie die Kirchenvertreter den Muslimen und ihrer Religion in den Hintern kriechen, wird mir übel, von den absolut nutzlosen, permanenten Spendenaufrufen für die „Armen dieser Welt“ mal ganz abgesehen. Kein aufgeklärter Mensch glaubt mehr an diesen ganzen Gotteskram, und weil die Kirche das weiß, erhofft sie sich von einer totalitären Religion wie diesem perversen Islam Schützenhilfe, nichts anderes ist es doch. Ein Märchenerzähler versucht, den anderen zu übertrumpfen.

  35. The latest WikiLeaks revelation: 1 in 3 British Muslim students back killing for Islam and 40% want Sharia law

    * Reaching out to UK Muslim community was ‚top priority‘ for U.S.

    Around a third of young British Muslims favour killing in the name of Islam, according to a survey revealed by the WikiLeaks‘ publication of U.S. diplomatic cables.

    A survey of 600 Muslim students at 30 universities throughout Britain found that 32 per cent of Muslim respondents believed killing in the name of religion is justified.

    A U.S. diplomatic cable from January 2009 quoted a poll by the Centre for Social Cohesion as saying 54 per cent wanted a Muslim party to represent their world view in Parliament and 40 per cent want Muslims in the UK to be under Sharia law.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1340599/WikiLeaks-1-3-British-Muslim-students-killing-Islam-40-want-Sharia-law.html

  36. #30 Wintersonne:

    weshalb sich solche Typen ja auch auf diesen Demonstrationen für unterdrückte und verfolgte Christen nie blicken lassen. Hatten Sie etwas anderes erwartet?

  37. #36 WahrerSozialDemokrat

    Sie müssen nicht von sich auf andere schließen!

    Falls Sie es politisch meinten, haben Sie aber auch unrecht! Weil mir bringt das was!

    Ja, ja. Schon recht.
    Ich sehe das große ?!?Engagement?!?
    … und es wird von Tag zu Tag schlimmer und schlimmer.

  38. #34 WissenistMacht (22. Dez 2010 20:46)

    Lies aber bitte #178 im BIW-Thread.

    Den habe ich gelesen und der gefällt mir auch gut, allerdings sehe ich in diesem Posting eher ein Plädoyer für die Einbeziehung aller relevanten Strömungen (liberal, werktkonservativ, national, christlich) als für die Ausgrenzung all jener, die den Linken als Zielscheibe dienen könnten.

    So, jetzt stimmt es. Irrtümlich habe ich diesen Text erst im dortigen Thread hochgeladen.

  39. @ #26 Argutus rerum existimator

    „Außerdem: Selbst wenn dieses Gesetz hundertprozentig befolgt wird, bezweifle ich sehe, daß die Linken sich deshalb in ihrer Kritik mäßigen werden. Die nennen ja sogar Geert Wilders einen Rassisten. Wäre er tatsächlich einer, könnten sie auch nicht lauter schreien.“

    Das ist ja der Punkt: Wilders hat sich absolut von allem was nach Nazis auch nur MIT dem Wind stinken könnte distanziert.
    Auch von solchen die gar keine sind, aber von den Linksfaschisten, genau diesen Geruch angdichet bekommen haben.

    UND:

    Wilders hatte GENAU damit Erfolg in Holland und überall in Europa

    Nein ich seh das ganz genau anders rum. Wir müsse die linken als Nazis blosstellen, weil sie DAS sind.

    Es gibt keinen unterschied zwischen braunen Sozialisten und roten Sozialisten und grünen Sozialisten.

    Erinnert euch das S in NSDAP steht für sozialistische und in der deutschen Sprache, bestimmt der zweite Teil des Wortes, also

    nationalSOZIALISTISCH was es eigentlich bedeutet, der erste Teil vermittelt nur den Charakter die Einfärbung.

    Aber ein Sozialist in rot ist nicht weit weg von einem grünen oder braunen.

    Das ist nur die Legende wegen der beiden sozialistischen Großreiche die sich bekämpft haben, die roten und die braunen, davon profitieren die linksspinner immer noch.

    Aber Europa, also der Westen waren immer, auch die deutschen im zweiten Weltkrieg, bürgerlich geprägt, christlich geprägt, Während Hitler genauso wie Stalin das christlich, das bürgerliche hassten. Noch eine Parallele zwischen braun und rot.

    Linke sind Sozialisten und Nazis sind Sozialisten, die einen betonen die internationale, die anderen wollen Ihr Ding international ausdehnen.

    Im Grunde das selbe.

    😉

  40. Der Feind der Menschen wie der Freiheit steht LINKS!

    Moderne Ideologen haben aus dem Scheitern, wie z.B. des Kommunismus und des Nationalismus, gelernt. Ihre Strategien und Vorgehensweisen sind sehr subtil und raffiniert geworden.

    Sie haben Mechanismen entwickelt, die es ihnen ermöglichen, ohne physische Repression ihre Ziele konsequent und ohne Widerrede durchzusetzen, dafür gibt es das Mittel der „Political Correctness“ zum Zwecke des Tabus. Was darf gesagt werden und was nicht. Das geschieht mittels der Dichotomisierung des Themas in „GUT“ oder „BÖSE“ – und wer will schon der Böse sein.

    Dadurch konnte die Vereinigte Linke etliche Themen auf die Agenda setzen, welche zwar ihrer Ideologie entspricht und den Menschen versklavt.

    Analysieren wir unter dem Gesichtspunkt einmal „moderne Ideologien“, wer sie auf die Agenda brachte und welchen „Nutzen sie brachten.

    Nennen wir z.B.

    Multikulturalismus
    Feminismus
    Climate Change
    Islamismus

    Es sind alles „linke“ Themen und deshalb müssen wir die Verursacher bekämpfen, und das ist die Vereinigte Linke aus SPDCDUGRÜNELINKE.

    Es gibt keinen Nutzen, aber dafür gigantische Schäden.

  41. Bei diesen Kundgebungen vermisse ich regelmäßig die Amtskirchenträger. Wenn wir sehen, wie eifrig sie sich heute als Bollwerk gegen den Nationalsozialismus feiern lassen (publikumswirksame Heiligsprechungen z.B.) und wie wenig sie ihr Näschen in den Wind zu strecken wagen (abgesehen von Rückenwind), dann wundert es nicht, dass ihnen die Gläubigen davonlaufen.
    Wir erleiden eine Muslimifizierung (ab in den Sarkophag alte Europäer!) und eine Libanonisierung massiv unterstützt von Rot-Grün und passiv geduldet von Blau-Schwarz.
    http://www.sedcontra.fr/Editorial/La-guerre-a-lEurope.html

  42. Belfast1969 20.18
    Bei einer Demonstration wegen einem Bahnhof oder Kohlenkraftwerk kann man sicher sein, dass die Antifas nicht mit Steinen werfen.
    Nur Demonstrationen die nicht von den Grünen organisiert werden laufen Gefahr.In Hannover haben die Rädelsführer wohl nicht gewusst, was sie machen sollten.

  43. Schaut Euch mal an, was Counter Djahad auch bedeuten kann, meine Hocachtung auch dafür.
    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/12/22/counterjihad-iranische-studenten-verbrennen-den-koran/#comment-6175

    Und Weihnachten im Iran, auch dort gibt es verfolgte Christen.

    Während Europa von Torktâzis islamisiert wird, sie dabei hysterisch Islamophobie und Rassismus brüllen und sich ihre neu errichteten Symbole des Faschismus (Moscheen) vom einheimischen Steuerzahler finanzieren lassen, zeigt das iranische Volk seine Ablehnung zum Islam und Verbundenheit mit dem Westen. Von Jahr zu Jahr feiern immer mehr Iraner Weihnachten. Ist das nicht der Hammer?

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/12/22/kultureller-counterjihad-mit-christlichen-symbolen/

  44. Stimme ebenfalls „Froschy“ zu. Sehen denn selbst die aggressivsten Atheisten nicht langsam ein, dass sich alle gesellschaftlichen Kräfte in Deutschland (Christen, Atheisten, Liberale, Intellektuelle, Gewerkschafter usw.) zusammentun müssen, um dem gemeinsamen Feind die Stirn zu bieten ? Das permanente „Christen-, Gott-, Jesus-“ Bashing im Namen vom heiligen Dawkins bringt uns doch nicht weiter ! Der Feind ist entschlossen, identifiziert und definiert. Wenn sich Organisationen, die sich mit Christenverfolgung befassen (wie etwa die von mir sehr geschätzten „open doors“) mit Leuten wie der BPE, PI und anderen zusammentun würden, um auf die Probleme aufmerksam zu machen, könnte tatsächlich eine Bewegung ins Rollen kommen, die sich eben nicht mehr so leicht ignorieren lässt.
    Was nun die Kritik an den EKD-Kirchenfuzzis angeht: JA, die teile ich als Christ doch zuallererst ! Mir gehen die „Blockiert den Castor – befördert den Islam“ – Theologen doch genauso oder sogar noch mehr auf den Keks, als den selbsterklärten „Aufgeklärten“. Nicht alle Evangelischen sind doch notorisch dumm oder blind ! Dagegen verwahre ich mich hiermit aufs Entschlossenste ! Ich weiss, dass selbst die guten Freikirchen oft von solchen Leutchen beherrscht werden, aber deshalb gebe ich weder meine Ansichten zum Islam noch meinen Glauben an Christus auf. Verbünden wir uns doch einfach zu Gunsten unseres Landes. Streiten können wir wieder, sobald wir den Islamo-Faschismus besiegt haben.

  45. Im Gegensatz zu linken Demos sehe ich auf den obigen Bildern sympathische Gesichter, welch ein UNterschied!

  46. #49 Jemeljan:

    Ihnen scheint entgangen zu sein, dass sich die Humanisten hier seit langem und immer wieder genau dafür eingesetzt haben. Von manchen Fanatikern werden sie geradezu dabei behindert.

    Und das hat ja einen logischen Hintergrund. Wer nämlich Religionen allgemein als überflüssig oder falsch ansieht, ist natürlich genauso oder viemehr noch entschiedener gegen diese Religionsideologie, die sich Islam nennt.

    Daher ist der aufgeklärte Humanist in diesem Kampf immer der beste Bundesgenosse, besser jedenfalls als Kirchenbosse, die mit Ahmadinejad anbändeln, um erst einmal den schrecklichen Säkularismus auszurotten.

  47. @mettnau

    Die Ev. Landeskirchen warenschon immer Mitläufer. Der kirchl. Widerstand wurde von den ev. Freikirchen getragen, siehe Niemöller.

    Hinter dem verstecken sie sich heute. Damals, als die brauen Sozialisten herrschten hatten sie keine Zivilcourage. Und heute?

    Sind sind ein elender Abklatsch von PC und verraten ihre eigene Gemeinde.

    Gut, ein guter Schluck Rotwein lässt die Erinnerung schwinden und Texte und ihre Buchstaben verlaufen breiter.

  48. #31 WissenistMacht (22. Dez 2010 20:38)

    Aus deinem Link:

    Dieser stünde auf Augenhöhe mit religiösem Fanatismus, betonte der religiöse Fanatiker und Führer der mächtigsten Kirche der Welt.

    Du wirst es nie verstehen! Und gehörst evtl. nicht zu den Totengräbern aber doch zum Steigbügel der „Apokalyptischen Reiter“!

    Das hätten auch Muslime genau so formuliert, wenn man den Islam und nicht die säkulare Welt beklagt hätte! 🙁

  49. #2 Moralist

    Man muss nur aufpassen, das eine Vorankündigung solcher Veranstaltungen nicht zum Eigentor wird. Wenn solche Termine hier veröffentlicht werden, ist schnell die rot/grüne SA vor Ort.

  50. @ #49 Jemeljan (22. Dez 2010 21:08

    Danke, Genau darum geht es.

    Verbünden wir uns mit allem was gegen den Islam und die linken, grünen Faschisten ist.

    Und alles was auch nur ein bisschen nach NAZI riecht, lassen wir aussen vor, den alle, alle, alle haben Angst vor diesem Geruch.

    Mit Organisationen die über Verfolgung von Christen und Minderheiten berichten, warnen und aufklären, haben wir schnell ein paar hundert zusammen.

    Und machen wir allen klar, den Menschen auf der Straße, vor allem Verbündete, wie nah der Islam an der Nazi Ideologie ist (Judenhass) und wie Nah die SOZIALISTEN an den naziSOZIALISTEN dran sind.

    Von gerade Kirchen (ich bin selbst zuletzt vor 20 Jahren in ner Kirche gewesen, profitieren wir alle, denn die stehen nicht in dem Verdacht, auch nur ansatzweise nach Nazi Mief.

    Und wenn wir die Steinzeitheinis weg haben, dann können wir schön, nach europäischer Debattenkultur, weiterstreiten, oder und lieb haben.

    😉

  51. #55 WSD:

    Ist der Artikel etwa von mir? Das wäre mir neu.

    Ich halte Dir doch auch keine Zitate von alkalischen Leichtmetallen vor!

    Lass die Kirche im Dorf, bitte 😉

  52. Danke für diesen Artikel, es ist immens wichtig dass so viele Menschen wie möglich darüber informiert werden.

  53. #57 froschy:

    dann können wir schön, nach europäischer Debattenkultur, weiterstreiten, oder uns lieb haben. (Korrektur von mir)

    Das können wir auch so, wenn es sich bei den Debattierenden um kultivierte Leute handelt. Das macht zumindest die unvermeidlichen Kampfpausen unterhaltsamer. Sozusagen die „Lili Marlen“ des neuen Krieges 🙂

  54. Bei aller berechtigten Kritik an den Bonzen der Landeskirchen möchte ich darauf hinweisen, daß in vielen Gemeinden ein anderer Wind weht, je nach Kirchenvorstand und Pastoren. In unserer landeskirchlichen Gemeinde hat Gunnar Garms von Open Doors letztes Jahr gepredigt, unsere Jugendgruppe nimmt an den jährlichen „Shock Wave“ Gebetswachen für verfolgte Christen teil,die Konfirmanden werden über die Unterschiede zwischen Christentum und Islam informiert, die Zeitung von Open Doors liegt aus, und vor allem kommen die verfolgten Christen fast regelmäßig in Predigt und Fürbitten vor, je nach Anlaß, auch mit deutlicher Nennung des religiösen Hintergrundes der Verfolger. Seht euch in eurer Umgebung um, wer suchet, der findet.
    Ein herzlicher Dank auch an alle, die in Hannover demonstriert haben.

  55. <#36 WahrerSozialDemokrat
    Nachtrag WSD. Ich bin als Christ erzogen worden und fasse es mal etwas spitzfindig zusammen:
    Einer lege dem Anderen Last auf! Kaum einer checke etwas richtig!
    Für mich ein Grund dem konsequent Adieu zu sagen.
    Da wo ich meinen Islamwiderstand platziert habe (mitten im Konzern), habe ich nachhaltigen Eindruck hinterlassen.
    Nicht dass man nun geschlossen hinter mir steht – bestimmt nicht (bei dem scharfen Gegengwind mußte ich zu lernen) – aber man geht sehr, sehr vorsichtig mit mir um, bloß um nicht in das nächste Tretminefeld zu geraten.

    Das hat was mit Druck, Taktik und Moral zu tun. Es könnten plötzlich manche ihr Gewissen entdecken und sich deutlich offen hinter mich stellen.

    Geschenkt gibt es nix!
    Offenen Druck und Strategie von Christen kann ich bestenfalls in den USA erkennen und nur vereinzelt hier, dafür erkenne ich hier viel hochmütige Arroganz. Verstehe ich, wenn man sich im Besitz aller Wahrheiten fühlt … für den Allwissenheitsanspruch vermisse ich aber zu sehr die Ergebnisse. Man bekommt es ja nicht mal im eigenen Machtbereich richtig gebacken.

    Möglicherweise spornt das ja ein bisschen an von seinem verdammt hohen Roß runterzukommen und wirklich etwas zu tun.
    Christenverfolgung in Indien:
    http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/francis-chan-persecution-india-verfolgung-indien

  56. @ WissenistMacht

    Lach Lilli Marlen

    Nein aber ich find genau das sollten wir hier nicht machen, denn:

    Weiter oben (sorry hab den Nick grade nicht im Kopf) schrieb jemand, die Linken habe zumindest nach aussen ein gemeinsames Auftreten.

    Und das stimmt.

    Da dass hier der größte Politblock ist, sollten wir wirklich zusammenstehen und uns klar gegen die von uns allen erkannten Feinde wenden.

    Ausserdem, zerfleischen sich hier manchmal wirklich, übel die Christen und die Atheisten, dabei haben Sie doch zu 90% das Deckungsgleiche Ziel, es kostet es unnötig Energie

  57. Kundgebung für verfolgte Christen in Hannover!?

    und natürlich hat es wieder keiner mitgekriegt!

    nicht mal ich, und ich komme aus Hannover!

    sch**ß Medien, berichten nur über vermeintlich verfolgte Muslime, aber wenn Muslime Christen verfolgen wird es totgeschwiegen in der Medienwelt

  58. Nachtrag

    den so erreichen wir auch viele.

    Egal ob du Humanist bist oder Christ. Die Menschen in diesem Land, in Europa sind christlich, humanistisch, jüdisch, durch Aufklärung, BÜRGERLICH geprägt.

    Denn 80% der Bürger in Europa sind BÜRGERlich

    Und mit diesen 4 oder mehr Werten, ZUSAMMEN mit allen Organisationen die das nach aussen Vertreten, erreichen wir so viele.

    Denkt daran, 80% der Bevölkerungen denken so wie wir und haben nur Angst vor dem Nazi Mief, in die Nazi Ecke gestellt zu werden

  59. #63 froschy:

    die Linken haben zumindest nach aussen ein gemeinsames Auftreten.

    Nach aussen muss das auch so sein, denn aussen ist für mich der gemeinsame Feind: diese unmenschliche Ideologie.

    Wenn Ihnen (wie mir) an diesem gemeinsamen Erscheinungsbild gelegen ist, dann sollten gerade Sie die Hetzer in die Schranken weisen.

    Wenn wir es versuchen (mangels christlichem Beistand) stehen wir plötzlich als die bösen Buben dar. Das verstehen jedenfalls manche Fanatiker hier sehr geschickt.

    Wenn es nicht so (faschistisch) verseucht wäre, gäbe es nur ein Symbol für den vereinten Kampf: das Liktorenbündel.

  60. Zuerst die Deutschenfeindlichkeit in Deutschland und jetzt werden in Hannover die Christen verfolgt.

    2040 heißt der Kölner Dom Fatima Roth Moschee.

  61. #58 WissenistMacht (22. Dez 2010 21:27)

    Wer auf seine Lieblingsseite kommentarlos verlinkt, auf die er selber Artikel schreibt! Ist nicht neutral sondern unterstützend!

    Lass du mal die Kirche im Dorf!

  62. #49 Jemeljan (22. Dez 2010 21:08)

    Sie verstehen das nicht!

    „Atheisten“ fühlen sich erhaben über jeden der nur sagt, da gibt es ein Überich: „Ich kann es nicht klären und Gott hilft“! Es sei denn, sie erkennen das Überich an und nennen es Kollektiv, früher z.B. Nazi oder heute gerne „Humanismus“.

    Der Mensch ist schwach und singt gerne Lieder!

    Die Ummah und die sogenannten „Humanisten“ arbeiten in der UNO unter Vorbehalt der Scharia gut zusammen! 🙂

  63. Also, wenn hier einige Moslems mitlesen würden, glaube ich, daß sie sich köstlich amüsieren!

    Sie können ganz gelassen sein, uns brauchen sie nicht zu fürchten. Wir bekämpfen uns lieber gegenseitig!

    Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte!!!
    😉

  64. #71 WSD:

    Ich verlinke auch auf andere „Lieblingsseiten“ wie zum Beispiel kath.net. Da habe ich auch schon geschrieben. Ich verlinke sogar auf queer.de, wenn es zum Thema passt. Da habe ich noch nicht geschrieben.

    Also was willst Dun mir da unterstellen?

    Meine Kirche steht fest und sicher im Dorf 🙂

  65. #70 froschy:

    Meinen Sie die Atheistischen Hetzer?

    Welche meinen Sie? Nennen Sie sie mir dann kann ich ihnen den Marsch blasen. Denn Hetze ist strikt gegen mein Gefühl von Anstand.

  66. #73 WSD:

    Die Ummah und die sogenannten “Humanisten” arbeiten in der UNO unter Vorbehalt der Scharia gut zusammen!

    Ross und Reiter nennen! Sonst sind es Unterstellungen. gerade heute haben die „Humanisten“ dafür gesorgt, dass die Vollversammlung das Aufhängen von Schwulen wieder âchtet, was die Ummah abgelehnt hatte.

    Bitte etwas mehr Sachlichkeit!

  67. wenn es um frauenrechte bei moslems geht haben die grünen schon immer gekniffen.
    Demos für homo ehen in polen und russland, da sind sie spitze, volker beck lies sich da ja schön feiern, wenn es aber um den kampf gegen übelste bestrafungen von homosexuellen in fast allen moslemischen ländern geht, da sind denn die grünen wieder abgetaucht.
    So kann man von denen schon gar kein eintreten für verfolgte christen erwarten, deren verbohrte „islam ist unantastbar und hat immer freie fahrt“ ideologie zerfrisst denen das gehirn

  68. @ Wissen ist Macht

    Hab das oben nur nicht richtig einordnen können.

    Wir sollten vor allem gegen die MUSL und die LINKS GRÜN NAZI Hetzer agieren.

    Denn das Staatsgebilde in dem wir wohnen funktioniert schon recht lange, recht gut, indem sowohl Christen als auch Atheisten OHNE hetzen zu MÜSSEN

    Die gibst auf allen Seiten.

    Aber hier ist es für alle kontraproduktiv.

    Ich selber bin Protestant war aber 20 Jahre nicht mehr in der Kirche. Was soll denn sagen, wem recht geben.

    Mann Freunde konzentriert euch doch alle auf den Feind, die neuen Nazis aus LINKSMOSLEMGRÜN

    Ansonsten hat Heimchen am Herd echt Recht

  69. #77 WSD:

    Jeder hat seine eigene Art zu formulieren. Ich hätte es sicher anders formuliert – eleganter und weniger aggressiv, wenn Du so willst.

    Bei uns geht es eben nicht so wie bei den Katholiken. Wenn der Papst „A“ sagt, darf sich niemand mehr herausnehmen, „B“ zu sagen, sonst droht der Kirchenbann.

    Dazu sind wir zum Glück zu weitsichtig.

  70. Kundgebung für verfolgte Christen

    Ich befürchte, dass die Vertreter der großen christlichen Kirchen (Islamversteher) jetzt ganz traurig sind und vielleicht sogar böse reagieren könnten.

  71. #87 Hausarrest (22. Dez 2010 22:07)

    Na, schön finde ich leicht übertrieben!
    Wie groß ist denn die Frau? Scheint mir ein Riesenbaby zu sein!
    😆

  72. #88 froschy:

    Jeder Hetzer ist kontraproduktiv. Dem kann man gar nicht widersprechen. Der Unterschied für manche hier besteht nur darin, wo denn die Hetzer zu verorten sind.

    Und da sind leider überwiegend die Damen und Herren von der fanatisch-christlichen Feldpostnummer, die sich nie zurückhalten können. Ich verfolge das jetzt schon zu lange, dass ich (etwa um des lieben Friedens willen) Ihnen zugestehen könnte, dass es auch unter den Humanisten Hetzer gäbe. Es gibt sie schlicht nicht, trotz aller gegenteiligen Unterstellungen.

    Es mag den einen oder anderen fanatischen Atheisten geben, doch die bezeichne ich nicht als Humanisten. Und selbst von denen geht in aller Regel erst dann Streit aus, wenn sie von fanatischen Dummschwätzern angegangen werden.

  73. #90 WissenistMacht (22. Dez 2010 22:11)

    „Ich hätte es sicher anders formuliert – eleganter und weniger aggressiv, wenn Du so willst.“

    Macht es nicht besser!

    #86 WissenistMacht (22. Dez 2010 22:06)

    „Ross und Reiter nennen!“

    Habe ich doch!
    Ummah, sogenannte „Humanisten“, UNO

    Sonst sind es Unterstellungen.

    Nein ein Anerkenntnis der Realität! Oder wo hat sich die UNO besonders für Menschenrechte (angeblicher Humanismus) in islamischen Länden besonders hervor getan???

    Steinigung (The stoning of Soraya M.)
    http://tinyurl.com/323ovds

  74. #89 froschy:

    Ansonsten hat Heimchen am Herd echt Recht

    Heimchen am Herd hat sehr häufig Recht, aber da sie eine gute Diplomatin ist (ich weiss das aus eigener Erfahrung), sagt sie nicht offen, wo in der Regel die Fanatiker sitzen, die unsere Gemeinsamkeiten hier unterminieren wollen.

  75. @ Wissen ist Macht

    da haben sie Recht hetzen ist vor allem in einer Gruppe kontraproduktiv, besonders wenn sie ein gleiches Ziel verfolgt

    Ich sage sollen die Hetzer nicht mehr hetzen und die gehetzten bleiben einfach stehen 😉 😉 😉

    Dann bekommen wir hier Homogenität rein und allen ist geholfen zusammen mit den Human_ den Athe_ und den Chr_ isten

    Wir sind doch alle irgendwie isten 😉

  76. #93 WissenistMacht (22. Dez 2010 22:20)

    Weißt du ob ein „Hetzer“ ein Hetzer ist?

    Oder beurteilst du das nur aus deinem Weltbild? Bzw. gibt es nur ein Weltbild? Deins? Dann ist doch alles Hetze was dem widerspricht! 😉

    Nun gut für einen alleine kann es nicht gelten! Oder im Kollektiv gegenüber anderen doch?

    Der „Hetzer“ empfindet sich als aufgeklärt!

    So oder so! Leider!

  77. OT :
    Auf RTL (sorry, hab‘ mich verschaltet) machte Ingo Appelt miese Sprüche über Thilo Sarrazin.
    Sollte witzig sein aber kaum einer hat geklatscht. Leider blieb Ingo dabei und ist bei mir jetzt unten durch – ebenso wie Kerner, Beckmann, Maischberger, ……………….

    ARTE ist eh‘ viel besser!

  78. Bei 200.000.000 verfolgen Christen feage ich mich, welche Rolle Gott denn persönlich in diesem Szenario spielt. Ist er Regisseur? Zuschauer?

  79. #101 Rechtspopulist (22. Dez 2010 22:37)

    Bei 200.000.000 verfolgen Christen feage ich mich, welche Rolle Gott denn persönlich in diesem Szenario spielt. Ist er Regisseur? Zuschauer?

    Gott ist das Opfer

  80. #101 Rechtspopulist (22. Dez 2010 22:37)

    Also, eine schwerere Frage hattest Du wohl nicht auf Lager?
    😆

  81. @WSD Gott ist immer das Opfer. Und die Gläubigen sind immer die Opfer. Ungläubige sind niemals Opfer von irgendwas, sondern immer die Verursacher!

    Wo wir wieder beim Islam wären… 😉

  82. Die SPD ist eine Dreckspartei! So deutlich muss man das leider sagen. Ihr wichtigstes Ziel ist die Ausrottung der Deutschen und des christlichen Abendlandes!

  83. #101 Rechtspopulist (22. Dez 2010 22:37)

    Bei 200.000.000 verfolgen Christen feage ich mich, welche Rolle Gott denn persönlich in diesem Szenario spielt. Ist er Regisseur? Zuschauer?

    Ich frage mich auch oft, wie man glauben kann, dass Gott ein netter Kerl sei.

  84. @La ola Religionskritiker sind für Sie also gleichbedeutend mit Antifa?

    Was sind Religionskritiker denn nun alles?

    Stalinisten
    Nazis
    Ketzer
    Antifa
    Kommunisten
    Unmenschen
    Das Böse
    Antichristen
    vom Teufel Gesandte?

    uvm.?

  85. #107 RamboJambo (22. Dez 2010 22:49)

    Vorsicht! Bei Täter und Opfer!!! Gläubig und Ungläubig!!! Richtig und Falsch!!!

    Die Wahrheit suchend, ist auch nicht gleich mit Wissenschaft! Beide haben nur eins Gemeinsam, die vorübergehende Behauptung! 😉

  86. Islam: Das ist die Religion der untoleranten Selbtmordattentäter, der Frauensteiniger und der Handabhacker.

    Und für so eine gewaltbereite Apartheidsreligion tun unsere Gutmenschen und Toleranzromantiker kämpfen, damit Moslems Christen vertreiben oder ermorden können.

    Wir müssen unseren Gutmenschen laut zurufen:

    Stopp ihr Irren. Das ist ja so als ob 1933 Demokraten für die Freiheit von Adolf Hitler gekämpft hätten, genau diese Freiheit abzuschaffen!

  87. Das stärkste Argument gegen Gott wäre –
    der Beweis seiner Existenz.
    (Michael Schmidt-Salomon)

  88. @La ola Kleine Mathe-Nachhilfe gefällig?

    2.000 = Zweitausend

    2.000.000 = Zwei Millionen

    200.000.000 = 200 Millionen

  89. #111 Fluchbegleiter (22. Dez 2010 22:55)

    Ich frage mich auch oft, wie man glauben kann, dass Gott ein netter Kerl sei.

    Der Witz ist, das es nie behauptet wurde! 😉

    Der Mensch ist Gottes Abbild! Nun liegt es an uns welches Bild! 😉

  90. #101 Rechtspopulist

    Bei 200.000.000 verfolgen Christen feage ich mich, welche Rolle Gott denn persönlich in diesem Szenario spielt. Ist er Regisseur? Zuschauer?

    Der Bibelgott ist der Regisseur. Da ist die Bibel mehr wie eindeutig. Wer was anderes behauptet betreibt religiöse Folklore … und das ist sehr, sehr vornehm ausgedrückt.
    Daher haben die Christen auch wenig bis gar keine Mühe wenn ihre Geschwister das Martyrium erleiden müssen, denn das ist denen seid Urzeiten alles schon vorherbestimmt.
    … und dann auch noch so weit weg, Das geht dem biblischen Sinn nach also eigentlich OK! Alles nur Prüfungen. Nichts geschieht was Gott nicht will.
    Und da der Mensch Urverflucht wurde (der geschickteste Schachzug der Priesterschaft) hat er denen nach auch Strafe verdient. Das zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch.

    Problematisch wird es erst wenn es diese Lehrer selbst trifft.
    Für mich einer der Gründe warum das alles so desolat ist, die Germanen z.B.: in der höchsten Zeit der Christen in Leibeigenschaft (Sklaverei) leben mussten usw. usf.

    Denn das Buch ist im Kern mitleidlos bis ins Mark und einer der Gründe warum auch das Christentum nie wirklich Change auf einen Durchbruch hat.
    Durchbruch gab es erst als Menschen das „frech“ (Revolution) forderten was die Priester ihnen dauernd an Liebe vorpredigten aber gleichzeitig brutal vorenthielten.

    Wie schon oben gesagt: Es gibt nix geschenkt!

  91. @La ola Wie kann man nur so ein mächtiges Brett vorm Kopf haben? Lesen Sie noch mal alle Kommentare durch (und den Artikel lesen wäre auch nicht schlecht). Vielleicht blamieren Sie sich dann nicht noch weiter..

    PS: Kindische Anspielungen auf meinen Namen ignoriere ich wohl lieber.

  92. Rechtspopulist hat sich schon beleidigt zurückgezogen, weil zu viele von diesem Tunnelblick-Fanatiker hier die Schnauze voll hatten.
    Weil er nichts zu tun hat, gibt es nun ein Comeback als RamboJambo. Danke sehr für diese aufgedrängte Bereicherung. 😉

  93. #120 Jochen10 (22. Dez 2010 23:22)

    Der Bibelgott ist der Regisseur. Da ist die Bibel mehr wie eindeutig.

    Eben nicht! Nicht so wie Sie es verstehen wollen! Alleine am Anfang!

    Adam der „Erdling“ der Mensch!
    Eva die „Lebensspenderin“ das Bewustsein!

    Und dann die Entlassung in die freie Welt!

    Sie brauchen es noch nicht mal biblisch, sondern können es sogar evolutionär betrachten!

    Es geht um Erkenntnis! Aber mit Sicherheit nicht um Unterwerfung!

  94. Zu #99 (Werner-T5):

    Was will man von einem SPD-Mitglied auch anderes erwarten… Viele Künstler haben ohnehin politisch eine linke Heimat.
    Ingo Appelt? Nicht ohne Grund ist es um den merkbar ruhiger geworden. 😉

  95. #124 WahrerSozialDemokrat

    Adam der “Erdling” der Mensch!
    Eva die “Lebensspenderin” das Bewustsein!

    So steht das definitiv nicht in der Bibel!
    Sondern sehr harte und verfluchende Worte!

    Das andere ist das was ich Beispielsweise glauben könnte aber ich weigere mich das in der Bibel Geschriebene so zu verstehen. Es steht einfach nicht so da!
    Um die Bibel aber so zu verstehen braucht es einen Dr. phil als Uni Abschluss.

  96. #32 schmibrn (22. Dez 2010 20:40)
    Na, da hat wieder einmal eine Handvoll Kommentatoren das klare Ziel, mit ihrem Geschwafel vom unfassbaren Leid von millionen Christen abzulenken.

    Das ist doch nichts Neues. Hier gehen Menschen auf die Straße, um auf das unsagbare leid der Christen in islamischen Ländern aufmerksam zu machen, aber diesem Thread wird keine Aufmerksamkeit geschenkt. Dem Leid der Christen wird – angesichts des „Geschwafels“ – keine Aufmerksamkeit geschenkt. Und es geht ja nicht nur um das Leid dieser Christen, es geht um die zunehmende Islamisierung, es geht um die Hofierung der Muslime durch Politik und Medien, Justiz und auch Kirche, aber hier vor allem durch die Evangelische Kirche, die linksgrün unterwandert ist, deren linke Pfaffen bereits in den 70ern das Christentum willentlich zu einem Kuschel-Pazifismus degradierten, zu einer „Religion“ mit dem beabsichtigten Makel der Lächerlichkeit und Wehrlosigkeit. Aber Jesus war kein Pazifist!!

    Es geht auch nicht nur darum. Diesem Leid, dem die Christen in islamischen Ländern ausgesetzt sind, dient als warnendes Beispiel. Dieses wird auch auf uns zukommen, vielleicht in 40 Jahren, aber eher noch früher, nämlich dann, wenn die Muslime in Europa die Oberhand haben. Und warum werden sie die Oberhand haben? Nicht weil der Islam bzw. die Muslime an sich so stark sind, sondern 1. weil sie stark gemacht worden sind – von ihren europäischen Steigbügelhaltern, die sich gegenseitig in ihren Unterwürfigkeiten übertreffen und nicht merken, dass es andere Möglichkeiten gibt, den Islam in die Knie zu zwingen. Dazu bedarf es aber einer breiten Front der Einigkeit. Ebenso – als Beispiel – hätte Saddam Hussein in die Knie gezwungen werden können, es hätte keines Krieges bedurft, wenn sich alle Staaten einig gewesen wären, nicht nur USA und Großbritannien. Nein, Schröder und Chirac wollten ja „kein Blut für Öl“, machten auf Pseudopazifismus, aber in Wirklichkeit waren es feige Kriecher, die sich zurückhielten anstatt eine Front zu bilden.

    Aber die Muslime werden nicht nur von den Politnieten stark gemacht, sie sind 2. auch so stark, weil die Islamgegner so schwach sind, weil sie sich gegenseitig bekämpfen anstatt zusammen zu kämpfen, zu kämpfen für ihr gemeinsames Ziel, gegen Islamisierung, gegen das, was ím Thread geschildert wird, was man auch bei CSI oder OpenDoors oder Kirche in Not nachlesen kann. Die Islamgegner sind so schwach, weil es sich auch um Einzelkämpfer – warum auch immer – handelt, aber so wird die islamkritische Bewegung untergehen. Sie wird untergehen, weil sie keine gemeinsame breite Front bildet, weil sie keine gemeinsame starke Organisation bildet – aus Menschenrechtlern, Exilchristen, Ex-Muslimen (= Apostaten, die öffentlich abgeschworen haben oder konvertiert sind), islamkritischen Christen, Juden, Atheisten, prominenten Islamkritikern, Wissenschaftlern, Künstlern und islamkritischen couragierten Politikern, Juristen und Kirchenvertretern, und die gibt es, aber sie fischen alle im Dunklen und bröseln einzeln vor sich her, und so nützt es gar nichts, wenn man sich mit 10 Leuten in die Fussgängerzone stellt und die Leute alle vorbeilaufen, oder wenn man allein auf Demos geht. Falls man hingehen kann, denn das setzt voraus, dass man weiss, dass z.B. in Hannover eine Demo stattfindet, wobei sich hier auch noch die Frage auftut: Was ist nach der Demo? Nur gemeinsam ist man stark, aber diese Stärke erreicht man nicht durch „Schwafeln“ oder durch Schlechtmachen der Katholischen Kirche oder des Papstes, der zur Zeit dabei ist, durch Ökumene mit allen Christen des Mittleren Ostens eine breite geschlossene Christenfront zu bilden, aber ihm werden Steine in den Weg gelegt (und ohne die Kämpfe der Christen wäre Europa schon längst islamisiert). So bleibt auch er nur ein Einzelkämpfer, der sich nicht einmal profilieren will, der ohne Unterstützung keine grossen Sprünge machen kann, sondern nur intervenieren kann. Leider stehen selbst die Bischöfe nicht hinter ihm, die beschissenen Bischöfe, die lieber Dialüg führen. Ja, es wird nichts mit der großen breiten Front der Islamkritiker, die dann auch Druck ausüben könnten (800 Pax-Leute, wovon zwei Drittel zudem noch nur Karteileichen sind, kleine islamkritische Parteien, PI-Leute, die nur schreiben, etc. können das nicht), die dann auch ohne weiteres mehrere Tausende auf die Straße brächten, die dann Einfluss hätten, die sich auch darüber bewusst werden müssen, dass das, was auf uns zukommen wird, schlimmer sein wird als Nationalsozialismus und Stalinismus zusammen. Der Islamismus ist die größte Geisel der Menschheit, hält sich seit 1400 Jahren, hat enorm expandiert und schreckt vor nichts zurück. 57 islamische Staaten geben Zeugnis davon. Die Christenverfolgung, der Christengenozid gibt Zeugnis davon, und wir sind machtlos und schwach, so machtlos wie z.B. die couragierten Widerstandskämpfer des Nationalsozialismus, die – weil schwach an der Zahl und allein – im KZ landeten. Aber die Mehrheit biederte sich an, bereitete den Weg. Nicht anders ist es heute, nur dass diese angebliche Mehrheit eine Minderheit von Gesinnungstyrannen ist, die Mehrheit ist das aufgeklärte Volk, aber es fehlt die gemeinsame starke Front. Ja, allein ist man machtlos und wenn man die Schnauze nicht hält, dann landet man als Einzelner heute nicht im KZ, aber zumindest im gesellschaftlichen Abseits, wegen Blasphemie demnächst im Knast oder in 30 Jahren am Baukran.

  97. #32 schmibrn
    #127 Gabriele

    Na, da hat wieder einmal eine Handvoll Kommentatoren das klare Ziel, mit ihrem Geschwafel vom unfassbaren Leid von millionen Christen abzulenken.

    Ärgerlicher Unsinn!
    Ich dränge sogar auf Taten!
    Mehr und deutlichere Taten!

  98. Wunder von Marxloh

    Aufmerksame Anwohner vereitelten Wohnungseinbruch in Marxloh
    Polizei nahm Verdächtigen fest – Haftbefehl wegen illegalen Aufenthalts

    Duisburg – 22.12.2010 – 13:23 – Am Dienstagabend (21. Dezember) beobachteten zwei aufmerksame Anwohner (19 u. 38 Jahre) auf der Brunhildenstraße gegen 19:00 Uhr drei unbekannte Männer vor dem Haus, die mit Taschenlampen in die unbeleuchteten Räume einer Wohnung schauten. Als sie die Verdächtigen ansprachen, flüchteten diese. Die couragierten Zeugen nahmen die Verfolgung auf. Während zwei der Männer unerkannt entkamen, stellten sie den dritten und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Bei der Überprüfung durch die Beamten stellte sich heraus, dass gegen den 35-jährigen Kosovaren ein Haftbefehl wegen illegalen Aufenthalts vorlag. Daraufhin nahmen die Polizisten ihn fest.

  99. @ 127 Gabriele
    Kein ärgerlicher Unsinn gemäß Jochen10, sondern 100% Zustimmung. Danke für den guten Kommentar. 🙂

  100. #101 Rechtspopulist (22. Dez 2010 22:37)

    Also, mein lieber Rechtspopulist, Du bist mir ja vielleicht ein ganz Schlauer! 😉

    Stellst hier so eine seltsame Frage und legst Dich dann zum Schlafen!

    Ich gehe jetzt auch ins Bett,
    gute Nacht!

    😉

  101. @ Gabriele # 127

    Diesem Leid, dem die Christen in islamischen Ländern ausgesetzt sind, dient als warnendes Beispiel. Dieses wird auch auf uns zukommen, vielleicht in 40 Jahren, aber eher noch früher, nämlich dann, wenn die Muslime in Europa die Oberhand haben. Und warum werden sie die Oberhand haben? Nicht weil der Islam bzw. die Muslime an sich so stark sind, sondern 1. weil sie stark gemacht worden sind – von ihren europäischen Steigbügelhaltern, die sich gegenseitig in ihren Unterwürfigkeiten übertreffen und nicht merken, dass es andere Möglichkeiten gibt, den Islam in die Knie zu zwingen. Dazu bedarf es aber einer breiten Front der Einigkeit

    Hallo Gabriela,
    danke für den sehr klaren Kommentar. Die Kirchen meinen, so schlimm könne und würde es wohl nicht werden. Du aber hast Recht, wie es sowieso nahezu immer in der Geschichte so war, dass eine verfolgte Minderheit recht hatte.

    Es gibt bei der Sache ein Geheimnis: Nicht aufgeben: Weiterbeten und Weitermachen! Nur wer nicht aufgibt, hat auch die Chance auf einen Sieg. Wer es nicht versucht, hat bereits verloren..

    Biblisch gesagt:

    Wir wollen nicht müde werden zu tun, was gut und recht ist. Denn wenn die Zeit da ist, werden wir auch die Ernte einbringen; wir dürfen nur nicht aufgeben.</blockquote

  102. Gute N8, liebes Heimchen,
    aber wenn Du meine Arbeit gegen Rechtspopulist mit solcher Freundlichkeit konterkarierst, ist er am heutigen 24. Dezember gleich wieder auf der Matte. 😆
    Gesegnete Weihnachten allerseits. 🙂

  103. „Wenn fast 90 % der weltweit verfolgten Minderheiten Christen sind, und ebenso 90 % der Verfolger islamistischen Hintergrund haben und dieses dann sehr zurecht thematisiert wird, hat die SPD-Fraktion nichts besseres zu tun, in diesem Zuammenhang eine Warnung vor “Islamophobie” auszusprechen, ganz so, als seien Kirchenbrände, Hauszerstörungen, Schläge, Peitschenhiebe, Enthauptungen und schlimmste Verfolgungen, denen oft Christen weltweit insbesondere in islamischen Ländern ausgeliefert sind, eine Bagatelle und bloß nicht ausdrücklich zu berücksichtigen oder ernst zu nehmen. “

    die SPD und ihre GenossInnen sind nunmal seit jeher so gestrickt, ist das ‚was Neues?

    das Blöde an der Sache, bei der nächsten Wahl gibt’s wieder jede Menge Stimmen für dieses Pack von den „Dummdeutschen“, wetten?

  104. Ich hatte es unlängst schon einmal gepostet, finden dummerweise jetzt aber auf die Schnelle die Quelle nicht mehr (nachlieferbar):

    Benedikt XVI als Ratzinger, sinngemäß:
    Europa – demographischer Wandel – abnehmende Katholikenzahl – schleecht – Import Muslime – späterhinnige bekehrung / Christianisierung.

    Das ist die strategische Ausrichtung des Vatikans (vielleicht auch der evangelischen Kirche), weshalb sich auch keiner der Kirchenfürsten bei solcherlei Demonstrationen blicken läßt.´

    Soviel zu den Institutionen. Privater Glaube ist da etwas anderes, gleichwohl ich persönlcih damit nichts anfangen kann, ihn aber respektiere.

  105. #139 scabo – Das ist die strategische Ausrichtung des Vatikans…

    Nein, weit schlimmer! Die kennen die Gefahren ganz genau – und reden – aus ANGST – wie auch in der Geschichte schon nicht Klartext, sondern politisch korrekt – und sehen wie das Kaninchen auf die Schlange…

    und wiederholen so die Passivität und Wirkungslosigkeit ihrer Kirchen-Vorväter – und: was noch schlimmer ist – ziehen sich den Zorn und das Gericht Gottes zu.

  106. Da werden über 100 Mio. Christen weltweit verfolgt, vergewaltigt, vertrieben, versklavt, vertrieben und ermordet durch atheistische sowie islamische Staaten.

    Und unsere Massenmedien haben nichts anderes zu tun, als diese undenkbaren Grausamkeiten als Banalität abzutun und seit Jahren zu verschweigen. Lieber berichtet der politisch korrekte Journalist dann über die armen islamischen Minderheiten Europas, die kein Verständnis in diesem bösen Christenclub für ihre Friedenskultur fänden.

  107. Ja, da wurde der irak vom bösen schlächter saddam befreit, und was passiert?

    Rund 1,5 mio christen lebten im irak, als die US-armee im frühjahr 2003 Saddam Hussein stürzte.
    Jetzt lebt nicht einmal mehr die hälfte dort.
    N-tv meinte dazu:
    „Viele wurden ermordet, doch meistens ist nicht klar, von wem.“

    Und der C*DU-bonze Kauder erst letzte woche:
    „Terroristen haben sich in der Kirche verschanzt und Christen kamen dabei ums Leben. Auch wenn es vielleicht keine gezielte Aktion gegen Christen war….“

    Na so was, welhalb denn sonst?

    Und die wollen hier etwas von christlichen werten faseln?

    Kein wunder, dass die musels uns verachten!

  108. #142 Elisa38 (23. Dez 2010 17:06) Your comment is awaiting moderation.

    Besten dank!

    Ich habe mich weder zu idelogien, bewegungen und erst recht nicht zu personen bekannt!

  109. #114 La ola (22. Dez 2010 22:59) „@Rechtspopulist
    Zähl bei deinem schwachsinnigen Beitrag mal deine Nullen durch, du Supernull!“

    Auf dem Plakat steht „200 Millionen“. Das sind 200.000.000. Entweder kannst du nicht lesen oder nicht rechnen.

    Immerhin hat die meine Fragestelung ad hoc aufgezeigt, wie absurd das christliche Weltbild ist (was für den Islam in keiner Weise weniger zutrifft).
    Deine Reaktionen waren bezeichnend. Wie üblich kommen Leute deines Schlages gleich mit persönlichen Angriffen daher, sobald jemand nicht gläubig sein will…

    Wenn dann aus eurem munde ständig vom „Christenhass“ die Rede ist, dann fragt man sich so langsam, was das bedeuten soll: Irgendein vermeintlicher Hass auf irgendwelche Christen oder vielleicht doch eher der Hass von gewissen Christen auf Nicht-Religiöse…

  110. #135 La ola (23. Dez 2010 00:26)

    „…meine Arbeit gegen Rechtspopulist…

    #114 La ola (22. Dez 2010 22:59)
    “@Rechtspopulist, … du Supernull!”

    Wow! Welch eine Arbeit! 🙂

  111. #133 Heimchen am Herd (23. Dez 2010 00:08)

    „Also, mein lieber Rechtspopulist, Du bist mir ja vielleicht ein ganz Schlauer!
    Stellst hier so eine seltsame Frage und legst Dich dann zum Schlafen!“

    Manchmal sagt eine Frage am Abend mehr als 1000 Worte!

Comments are closed.