In Israel findet zur Zeit ein internationales Islamkritiker-Treffen der „Alliance of the European Freedom and Civil Rights Parties“ mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, Belgien, Niederlande, Schweden und Dänemark statt (PI berichtete). Die Konferenz startete heute Morgen mit einer Pressekonferenz in Ashkelon und einem Kolloquium am Academic College of Ashkelon (Foto).

Programmpunkte des heutigen Kolloquiums (10-12 Uhr):

„The lawfulness of military acts applied by a sovereign State against fundamental Islamic Terror attacks“

Greetings and introduction:

– Mr. Eliezer Cohen MK (retired), President The Israelis
– Prof. Moshe Mani, President Academic College Ashkelon.
Lecturing from the Israeli side:
– Mr. Moshe Feiglin, Chairman Manhigut-Yehudit, a key faction in the Likud Party.
– Mr. Nadav Haetsni, attorney and columnist at Maariv newspaper.
– Dr. Howard Grief, leading expert of International law, Author of the book: The Legal Foundation and Borders of Israel under International Law
– Mr. Benny Vaknin, Mayor of Ashkelon
Lecturing from the Delegation side:
– Various speakers from the parties and organizations that comprise the European delegation.

VIDEOS:

Ansprache des Bürgermeisters von Ashkelon, Mr. Benny Vaknin:

Rede von Dr. Howard Grief:

Situation in Ashkelon:

Grußwort der Universität Ashkelon, Prof. Moshe Mani:

Dr. Weizmann zum Thema Drogenbekämpfung:

Israel und Arabische Politik:

Statement eines Vertreters aus dem Außenministerium:

Das Kolloquium ist mittlerweile beendet. Es folgen heute Nachmittag weitere Programmpunkte, von denen wir punktuell LIVE berichten werden (Israel time: MEZ + 1):

13:30 – 14:30 Visiting Ashkelon

The Mayor Vaknin guides the delegation through the city of Ashkelon. The main station is the Hospital Barsilai – central facility for treating the victims of the Hamas terror from Gaza.

14:30 – 16:30 Visiting at Gaza-Strip border

An armored military tour along the most tensed combating front with the Fundamentalist Islamic terror. The visit includes meetings with Israeli military personal and explanations by a high ranking IDF field officer.

17:00 – 18:30 Visiting the town of Sderot

The Mayor David Buskila receives the delegation and conducts a tour through the most terror targeted town in Israel.

Gaza-Grenze:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. #7 rapid100
    Na klasse wenn die Moslems in Deutschland das mitkriegen fangen sie bestimmt auch an zu fordern dass die Kloschüsseln in ihren Sozialwohnung nach Mekka ausgerichtet werden andere Mieter ihr Geld nicht mit Zinsgeschäften oder Genußmitteln verdienen.
    Wie kann man Parallelgesellschaften nur derart fördern?

    ALS EUROPÄER HAT ES ZU HEIßEN IST NICH WEIL IS NICH UND WEMS NICH PASST DER VERPISST SICH !!!

  2. Läuft nicht flüssig.

    OT:
    Wie der Spiegel berichtet, wurden die ersten Waffenlager der Linksextremen in Griechenland aufgefunden. Die Linksextremen kündigten an, den Terror gegen Journalisten und Politiker zu verschärfen.

    Vor zwei Monaten hatten sie sich schon zu einem Mord an eine für sie zu konservativen Journalisten bekannt.

    Aber in Deutschland ist links gut

  3. Der Kreuzberger KinderInnenstürmer sucht ein neues Wort:

    http://www.taz.de/1/umfrage/

    tazumfrage

    Wir suchen ein neues Wort anstelle des Begriffs
    „Mensch mit Migrationshintergrund“.

    Ja, wir wissen Bescheid, es ist die politisch korrekte Bezeichnung … Trotzdem sind wir dieses Wortungetüms leid und haben, in Vorbereitung auf die Deutschland-taz am 7. Dezember, Comedians und Kabarettisten gebeten, uns ein neues Wort zu erfinden. Der Amerikaner John Doyle sprach von „den Neuen“, Dirk Bach sagte ganz nüchtern: „potentieller Mitbürger“. Fatih Cevikkollu erfand etwas ganz Eigenes: „Mensch mit Migränegrund“

    Und was sagen Sie? Ab sofort können Sie hier ein neues Wort vorschlagen.

    Alle Ergebnisse der Comedians und Kabarettisten veröffentlichen wir auf taz.de und in der „Deutschland-taz“ am 7. Dezember am Kiosk. Dazu eine Auswahl der besten Vorschläge dieser Umfrage.

    Viel Spaß!

    Wie wäre es mit, sagen wir mal, ähhhh:

    Mohammedaner?

  4. OT

    Wegen der Onlinepetition bzgl. des Sozialversicherungsabkommens mit der Türkei von 1964.
    Wie läuft das eigentlich weiter, wenn man eine Petition einstellt? Dort sind ja auch „abgeschlossene Petitionen“.
    Was ist aus denen geworden?
    Wo erfährt man das?

    Ich hab das leider nicht in der Schule gelernt.
    Vielleicht könnte PI als politisches Blog mal etwas veröffentlichen, was wir Bürger – außer dem Kreuz auf dem Wahlzettel – noch tun können.

    Einflussnahme fängt bei Meinungsäußerungen, Diskussionsteilnahme, bei Wahlhilfe und Kontrolle der Auszählung! von Stimmzetteln und Teilnahme an Beiratssitzungen an.

    Mich würden mal Erfahrungswerte hierzu interessieren.

  5. Wenn der europäische Taqqyia-Großmeister unserem BundespräsidentIn Christian-Mohammed Wulff-Özkan zustimmt, dann zeigt dies, wie weit unsere ehemals okzidentale Hochzivilisation bereits aufgegeben hat zu existieren:

    http://www.zeit.de/2010/49/Islam-Muslime-Europa

    „Der Islam ist eine deutsche Religion“

    Tariq Ramadan über die Kunst, zugleich Muslim und Europäer zu sein

    ZEIT: Der deutsche Präsident hat gesagt, der Islam gehöre zu Deutschland. Er wurde angegriffen, auch aus dem eigenen Lager.

    Ramadan: Diese Identitätsfragen übersteigen die Bindungskraft der politischen Lager. Sie können heute Menschen auf der Linken finden, die sehr scharf gegen den Multikulturalismus polemisieren, und auf der Rechten gibt es welche, die einer pluralistischen Gesellschaft offen gegenüberstehen. Ihr Präsident hat etwas Offensichtliches festgestellt: Wenn es Millionen von Muslimen in Deutschland gibt, ist der Islam natürlich auch eine deutsche Religion. Der Islam ist eine europäische Religion, er ist ein Teil von Europas Geschichte und Gegenwart

  6. Bezüglich der TAZ-Umfrage nach einem neuen MiHiGrund-Wort erzählte mir meine Enkeltochter, dass sich ein Kommilitone immer so vorstellt:

    Hi, ich bin der Sven und habe einen

    Immatrikulations-Hintergrund.

    (Trifft natürlich nicht auf alle MiHigrundis zu.)

  7. #8 HomerJaySimpson (05. Dez 2010 10:13)
    #7 rapid100

    „Na klasse wenn die Moslems in Deutschland das mitkriegen fangen sie bestimmt auch an zu fordern dass die Kloschüsseln in ihren Sozialwohnung nach Mekka ausgerichtet werden…“

    —————-

    Tja, andere Länder andere Sitten. Und Ordnung muss auch in einer globalisierten Welt seine „Nachhaltigkeit“ finden.
    Was dem Chinesen sein Feng Shui, ist dem Mohammedaner sein Diarhöestrahl gen Mekka. 🙂

  8. Ich habe da einen gewinnbringenden Vorschlag. Einreise nach Deutschland gewähren, dafür 10 islamische Terrorschätzchen dorthin schicken. So soll es in ganz Europa gemacht werden. So haben wir das Problem der Christenverfolgung in diesen Ländern gesenkt und die frielichen der Religion des Friedens können dann in Ihrem Land Frieden spielen. Und wenn die dann andere Länder mit Atombomben bedrohen, das Problem ganz schnell lösen – buumm!!!!!!!!!!

  9. #10 Eurabier

    Ich habe für „Ausländer“ gestimmt. Ist zwar ein völlig abwegiges Wort für Ausländer aber was solls… 😉

  10. #18 kaffee? (05. Dez 2010 10:39)

    #10 Eurabier

    Ich habe für “Ausländer” gestimmt. Ist zwar ein völlig abwegiges Wort für Ausländer aber was solls… 😉

    Was gibt’s denn da zu suchen? Das ist Einwanderer (keine Zuwanderer).
    Un-Krauts finde ich aber auch sehr lustig, Paula.

  11. OT OT OT

    Frauen-Schwimmen ohne männliches Personal
    Samstag, 04. Dezember 2010, 17:52 Uhr

    Berlin (dpa/bb) – Schwimmerinnen ganz unter sich: Die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) bieten Frauen künftig Schwimmzeiten ohne männliches Aufsichtspersonal an. Im Stadtbad Neukölln und im Stadtbad Charlottenburg gibt es ab diesem Montag gesonderte Schwimmzeiten, bei denen nur weibliches Personal im Umkleide- und Beckenbereich eingesetzt wird. «Mit diesem Angebot kommen wir den Wünschen einzelner Kundinnen entgegen, die sich wünschten, dass Frauen unter sich bleiben können», sagte BBB-Vorstand Klaus Lipinsky am Samstag. Damit erleichtern die Bäder-Betriebe strenggläubigen Muslimas den Schwimmbadbesuch.

    quelle:bild/berlin

    leider keine kommentarfunktion!!!

  12. Irgendwie ein mulmiges Gefühl wenn all diesen europäischen Islam-Kritiker an einem Ort u.U. in Reichweite von Kassam Raketen versammelt sind.

  13. # 14 Eurabier
    Keine Frage, schlau ist er, der Ramadan. Er gilt als Vertreter eines sogenannten Euro-Islam und wird als solcher in den Medien herumgereicht – als Modernisierer, als „Luther“ des Islam. Er selbst sieht sich gerne so. Auch in dem vorliegenden Artikel. Dies gelingt ihm aber nur, weil Lau ihn mit Gemeinplätzen davonkommen lässt. Keine kritischen Nachfragen vorhanden!

    Auch als Ramadan einen Sturm des Protestes in Frankreich dadurch auslöste, dass er jüdische Intellektuelle wegen ihrer angeblich bedingungslosen Unterstützung Israels „jüdischen Kommunitarismus“ vorwarf, und damit den klassischen Antisemitismus einer globalen jüdischen Weltverschwörung zugunsten Israels bemühte, schaute man hierzulande wohlgefällig weg. Selbst als er sich im November 2003 während einer Diskussion im französischen Fernsehen weigerte, die Steinigung einer Frau zu verurteilen, sah man darin nicht viel mehr als einen Fauxpas.

    Auch in dem ZEIT-Artikel wird deutlich, Ramadan spricht die gleiche Sprache wie seine Gegner. Seine intellektuelle Kompetenz setzt Ramadan bewusst ein, um die Kritiker des Islam hinters Licht zu führen.

  14. #11 muezzina
    Zeichnen 50.000 mit, dann muss die Petition zwingend im Bundestag behandelt werden. Ansonsten: Rundordner. Aber es ist schon wichtig, dass die Politiker den Unmut schwarz auf weiß sehen und vorsichtiger werden. Aber wen kümmern schon 40 oder 400 Unterzeichner? Die Masse bringts.

  15. nochmal OT,england und seine misswirtschaft 🙂 sehr lesenswerter beitrag über die insel der sozialindustrie und möchtegerns….
    der beitrag ist ewig lang,deshalb nur kurz die einführung _OO_

    ******************************
    Britanniens brutale Fratze

    Irland macht nun das, was England schon längst tut: nämlich sparen. Eine kleine Sittengeschichte des britischen Charakters unter dem Druck der Finanzkrise.

    Die meisten Briten glauben, dass sie reicher wären, ginge es gerecht zu in der Welt. Natürlich ist das glatte Gegenteil der Fall. Gäbe es Gerechtigkeit in der Welt, würden Millionen Briten in bittere Not und Armut stürzen, darunter auch Tony Blair und Gordon Brown, über viele Jahre die Architekten und Hauptprofiteure einer grotesk unehrlichen Wirtschaftspolitik. Unter ihrer Regierung war der Wohlstand großer Teile der Bevölkerung entweder geborgt oder von anderen angeeignet, jedenfalls war er nicht verdient. Glück für sie, dass es diesseits des Jüngsten Tages keine Gerechtigkeit gibt.

    *******************************************

    http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article11383029/Britanniens-brutale-Fratze.html

  16. Kol Hakavod für diese wertvolle Konferenz!
    Ein herzliches Schalom nach Israel von einer zweibeinigen Katze.

  17. #11 muezzina (05. Dez 2010 10:21)

    Wie es nach dem Einreichen der Petition weitergeht ……

    a) Das Sekretariat des Petitionsausschusses schickt dem Einreicher (dem „Petenten“, wie die förmliche Bezeichnung lautet) eine schriftliche Bestätigung, daß seine Petition eingetroffen ist.

    b) Sodann fordert der Petitionsausschuß vom zuständigen Ministerium einen Bericht über den Vorgang an, welcher der Petition zugrunde liegt. Diese Berichtspflicht wird von den Behörden gefürchtet. In etwa 15% der Fälle gibt die Behörde sofort nach und erfüllt den Wunsch des Petenten ganz oder teilweise (sog. „positive Erklärung“). Der Petent wird davon benachrichtigt, und das Verfahren ist beendet.

    c) Ergeht keine „positive Erklärung“, so werden Petition und Bericht im Petitionsausschuß beraten. Der Ausschuß kann sich Akten vorlegen lassen, Ortsbesichtigungen durchführen, weitere Auskünfte einholen, Minister vorladen, wenn es sein muß. Alle Behörden und Gerichte sind verpflichtet, dem Petitionsausschuß Amtshilfe zu leisten. Ein Recht des Petenten auf Akteneinsicht oder auf Anwesenheit bei der Beratung besteht nicht. Wenn der Ausschuß den Wunsch des Petenten für berechtigt hält, so „überweist“ er die Petition (mit unterschiedlichem Grad der Strenge) an die Regierung. Diese ist formal nicht verpflichtet, einer „überwiesenen“ Petition auch nachzukommen, tut es aber in der Mehrzahl der Fälle.

    d) Der Ausschuß teilt seine Entscheidung (überweisen/nicht überweisen) dem Petenten schriftlich mit. Führt die Regierung den überweisungsbeschluß des Parlaments aus, so erhält der Petent darüber ebenfalls Mitteilung.
    Wenn die Petition keinen Erfolg hatte …
    dann gibt es (falls der Weg zu den Gerichten bereits gegangen ist) auf Erden keinerlei Hilfe mehr. Man kann eine Petition allerdings (mit neuer Begründung, neuen Tatsachen, neuen Beweismitteln) abermals einreichen.

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14686

    Bitte mitmachen!
    Meines Wissens werden min. 10.000 Unterschriften benötigt!

  18. *********************************************
    Wo immer Du auch bist,
    ich wünsche einen geruhsamen, gesegneten 2. Advent.
    *********************************************

    Lieder nach Texten aus Benediktbeuern. Carmina Burana.
    Primo vere, Uf dem anger, In tabaerna, Cours d´amour.

    http://tinyurl.com/yznex2a

  19. #34 islamistmuell (05. Dez 2010 12:13)

    Um Britannien scheint es schlimm zu stehen, wenn schon Flugzeugträger der Royal Navy meistbietend an Schrotthändler abzugeben sind.

    Einen Aspekt scheint der WELT-Artikel aber zu unterschlagen……..

    Wenn es zu einem Bürgerkrieg in Europa kommen sollte, dann wird er auf der Insel beginnen.

    Verglichen mit Umma Kingdhim geht es uns Potatoes, den ehemaligen Krauts ohne EierInnen geradezu paradiesisch, aber das ist nur eine Momentaufnahme aus 2010!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  20. Pardon wenn ich mich wiederhole, aber:

    Für alle jene, die ältere Interessenten ohne Internet kennen oder die aus anderen Gründen nicht online an der Petition teilnehmen möchten.

    Man kann also einen Brief schicken an:

    Deutscher Bundestag
    An den Präsidenten
    Platz der Republik
    11011 Berlin

    Pet-ID 14686, Hauptpetent Arndt Weber, Petition: Gesetzliche Krankenversicherung – Leistungen – – Änderung von bilateralen Abkommen zur sozialen Sicherheit vom 24.10.2010

    muss erwähnt werden, ebenso der vollständige Name sowie die Meldeadresse,

    darunter Name, Datum, Unterschrift

    ******

    Leute, die z. B. in Vereinen aktiv sind, könnten ja beispielsweise Blanko-Briefe ausdrucken, in die andere Leute dann nur noch ihre Absenderadresse und Unterschrift eintragen müssten. Das spart erstens Porto und zweitens ist es dann für andere nicht so aufwendig.

  21. @#10 Eurabier (05. Dez 2010 10:20)
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ich finde das Wort auch unfair gegenüber den Immigranten aus vielen Nationen die sich hier integrieren, weil die dadurch mit den Mohammedanern in einen Topf geworfen werden. Integrationsunwillig zu sein, macht ja eigentlich keinen Sinn, aber für Mohammedaner scheinbar schon und mit ihrer Kleidung zeigen sie uns genau das.

  22. #37 freitag (05. Dez 2010 12:35)

    +++

    Wenn es schon in Deutschland keine Volksentscheide gibt, könnte man dann evtl. eine Petition einreichen und die Ausschaffung nach schweizer Vorbild verlangen??

  23. Auch wenn ich persönlich viele Kritikpunkte hätte, die Israel betreffen: Europa brauch Israel im Kampf gegen die Islamisierung in unseren Ländern.
    Es kann auch nur im Interesse der Israelis liegen, Europa vor dem Islam zu beschützen. Das haben zum Glück immer mehr „Juden“ auch hier in Europa erkannt.

    Leider waren viele „Intellektuelle“ an vorderster Front, wenn es um die Ausbreitung der Multikulti Ideologie geht ( Ich sage nur Cohn Bendit, Satre ..usw pp..)

    Glücklicherweise erleben wir auch unter den eher linken jüdischen Vordernkern ein Umdenken, was die Relativierung und Verharmlosung des Islam betrifft.

    Europa steht im Wandel. Und immer mehr Menschen erkennen die islamische Gefahr, die in diesem Jahrhundert auf uns zurolt wie ein D-Zug auf Speed!!!

  24. #48 HomerJaySimpson (05. Dez 2010 14:01)

    Der Flugzeugträger hat keinen Motor, das muss man dem möglicherweise feindlich gesinntem Käufer aber nicht verraten.

    Und die nächste Generation wird keine Flugzeuge haben:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,724065,00.html

    Ersetzt werden sie durch zwei neue Flugzeugträger, die HMS Queen Elizabeth und die HMS Prince of Wales. Der erste soll 2016 in Betrieb gehen, aber nur Hubschrauber tragen und nach drei Jahren schon wieder eingemottet und idealerweise verkauft werden. Der zweite soll ab 2019 ins Wasser und könnte zunächst nur von amerikanischen und französischen Flugzeugen benutzt werden.

    Rule sharia, sharia rule the blairs,
    Birton in the future will be slaves!

  25. Die Konferenz zeigt wieder mal die Fähigkeit von Demokratien und Demokraten (durch ihre Freiheit, die zu einer enormen Spezialisierung und Vielfalt führt, die sie von einem dogmatischen totalitären Regime wie Nationalsozialismus, Kommunismus oder Islam unterscheiden), daß sie gleichzeitig viele Gefahren an ganz unterschiedlichen Fronten behandeln und bekämpfen können.

    Kurz: Demokratien sind Multitasking-fähig, Diktaturen nicht.

    Zum Aufmacher-Bild: Die israelische Flagge weht Halbmast. Israel – ein Land so groß wie Hessen – trauert um die 41 Toten des Karmel-Feuers. Und hat Zeit für eine Anti-Jihad-Konferenz. Und für vieles mehr. U.a. die Verteidigung im nächsten Krieg der Moslems, den diese erneut mit allen ihnen verfügbaren Mitteln führen werden, um Israel auszulöschen.

    Die Jerusalem Post http://www.jpost.com/ hat seit Ausbruch des Feuers sehr gut berichtet – einer der Schwerpunkte: Was lernen Israels Feinde aus den Bränden? Was lernt Israel aus den Bränden? Lila ist auch sehr gut. http://rungholt.wordpress.com/

  26. Die Hetze der linken BRD-Medien gegen Israel zeigt ihre schreckliche Wirkung

    Seit 2008 nehmen der Studie zufolge Antisemitismus und die Kritik an Israel in Deutschland wieder zu. In diesem Jahr stimmen 38 Prozent der Befragten dem Satz zu: „Bei der Politik, die Israel macht, kann ich gut verstehen, dass man etwas gegen die Juden hat.“
    Den Satz „Israel führt einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser“ unterschrieben sogar 57 Prozent.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article11389451/Unter-den-Wohlhabenden-waechst-der-Hass.html

    Wir haben viel zu tun, um das zu ändern!

    Für Solidarität mit Israel!
    http://www.diefreiheit.org/

  27. #8 HomerJaySimpson (05. Dez 2010 10:13)

    Im Gegenteil: Solche Toiletten wären eher ein Einzugs-Hinderungsgrund (!) für musl. Mieter: Man stelle sich vor: Urinieren etc. in Gebetsrichtung!!! Für solche “Geschäfte”gilt schließlich nach dem Tajuddin B. Shu’aib-Kompendium: “facing away from the Qiblah“.
    Empfehlung für den Gemeindebau?

  28. #14 Eurabier:
    Über den „Rosstäuscher“ Ramadan – nomen es omen – gibt es ein vorzügliches Buch der Französin Caroline Fourest, die dem Drecksack die Maske vom Gesicht reisst („Brother Tariq – The doublespeak of Tariq Ramadan“, New York 2007). Fourest wurde daraufhin vom Clan dieses „Friedensbotschafters“ und anderen Islamisten massiv bedroht und benötigte Polizeischutz. Der Westen ist leider dermaßen blind und will immer wieder beschissen werden, gerade durch solche Orthodoxen, die sich als Pseudo-Intellektuelle und Reformer geben und wohlklingende Versprechungen machen.

  29. #54 Heimchen am Herd

    Ich bin schon die ganze Zeit dabei Welt Online mit dem Link zu bereichern, aber der Zensor ist heute echt fit. Egal, jede Stimme zählt.
    Also hopp hopp, einloggen, egal ob Spiegel, Stern, Welt, Bild… Den Link verbreiten !

  30. #23 islamistmuell:

    Es ist immer wieder unglaublich, was Politiker, Medien, Kommunen etc. unter Integration verstehen. Sie meinen, sie müssten der Fremdreligion – in diesem Fall besser: Fremdideologie – entgegenkommen und alle Wünsche von den Lippen ablesen und schon würde es mit der Integration funktionieren. Dabei tritt genau das krasse Gegenteil ein. Die Segregation wird gefördert, die Parallelgesellschaft stabilisiert, wenn man diesen Menschen alles mundgerecht serviert und sie nicht mal ein wenig in die Pflicht nimmt, auf die Werte und Gebräuche der Mehrheitsgesellschaft zuzugehen. Das sind auch die Gleichen, die meinen, man müsse die Muslimen möglichst viele schöne Minarette bauen lassen, dann fühlten sie sich hier zu Hause und würden plötzlich Deutschland lieben. M.E. sind hier weltfremde Schwärmer und gefährliche Irre am Werk – beide in der Konsequenz genauso schädlich. Ich würde mich im Übrigen als Besucher dieses Schwimmbades massiv wehren und Unterschriften gegen diese Benachteiligung einheimischer Besucher sammeln und die Listen dort aufhängen/auslegen.

  31. #50 Babieca (05. Dez 2010 14:40)
    Die Konferenz zeigt wieder mal die Fähigkeit von Demokratien und Demokraten (durch ihre Freiheit, die zu einer enormen Spezialisierung und Vielfalt führt, die sie von einem dogmatischen totalitären Regime wie Nationalsozialismus, Kommunismus oder Islam unterscheiden), daß sie gleichzeitig viele Gefahren an ganz unterschiedlichen Fronten behandeln und bekämpfen können.

    Wieder einmal ein sehr guter Kommentar. Ich wünsche der Konferenz ein durchschlagenden Erfolg.

    Zum Aufmacher-Bild: Die israelische Flagge weht Halbmast. Israel – ein Land so groß wie Hessen – trauert um die 41 Toten des Karmel-Feuers. Und hat Zeit für eine Anti-Jihad-Konferenz. Und für vieles mehr. U.a. die Verteidigung im nächsten Krieg der Moslems, den diese erneut mit allen ihnen verfügbaren Mitteln führen werden, um Israel auszulöschen.

    Auch richtig, Lila schreibt sehr gut und auch Aro1

    http://aro1.com/bitte-proportionen-bei-israelischen-waldbraenden/

    Dort gibt es auch ein paar Adressen, wo man die Witwen und Waisen unterstützen kann.

  32. #51 Mastro Cecco (05. Dez 2010 14:56)
    Die Hetze der linken BRD-Medien gegen Israel zeigt ihre schreckliche Wirkung

    Sehr richtig, dazu auch ein Hörbeitrag von linken Mythen und Lügen, die unbedingt aufgeklärt werden müssen:

    Den Vortrag von Eldad Beck, “Linke Mythen und Israel” den er vor einer Woche gehalten hat, könnt ihr jetzt anhören. Wichtig ist, die linken Lügen und Geschichtsverfälschung aufdecken.

    DIG-Homepage;

    http://www.dig-stuttgart.net/

    Dort sind auch Informationen über die Referierenden einer sogenannten Palästina-Solidaritätskonferenz abrufbar, die am gleichen Wochenende in Stuttgart stattfand. Ziel der dort versammelten linken Antizionisten ist die Ein-Staaten-Lösung, mit der der jüdische Staat beseitigt werden soll.

    Und ja, Die Freiheit – Wir haben viel zu tun, um das zu ändern!

    Für Solidarität mit Israel!

    http://www.diefreiheit.org/

  33. #46 Simon (05. Dez 2010 13:33)
    Auch wenn ich persönlich viele Kritikpunkte hätte, die Israel betreffen: Europa brauch Israel im Kampf gegen die Islamisierung in unseren Ländern.

    Simon, jetzt mal ganz ehrlich, wie gut kennen Sie denn überhaupt Israel, oder ist es nicht so, daß Sie ihr Wissen aus den Medien bezogen haben? Israel wurde als sozialistischer Staat gegründet, schon vergessen?

    Deshalb auch bitte unbedingt den Hörbeitrag anhören, dsort räumt man mit den linken Lügen auf:

    DIG-Homepage; – http://www.dig-stuttgart.net/

    Es kann auch nur im Interesse der Israelis liegen, Europa vor dem Islam zu beschützen. Das haben zum Glück immer mehr “Juden” auch hier in Europa erkannt.

    Israel steht schon lange vor Staatsgründung an der ersten Front, und nur weil Euch endlich mal die Augen aufgehen, werdet ihr der Gefahr bewusster, den Israelis bzw. den Juden ist das nicht erst seit heute klar, aber wie immer müssen sie in verschiedene Richtungen kämpfen, den linken, rechten UND den moslemischen Antisemiten, auch heute noch. Oder wie war das jetzt mit der wikileaks Enthüllung bezüglich der antiisraelischen Einstellung selbst der Bundeskanzlerin?

    Leider waren viele “Intellektuelle” an vorderster Front, wenn es um die Ausbreitung der Multikulti Ideologie geht ( Ich sage nur Cohn Bendit, Satre ..usw pp..)

    Zusammen mit vielen weiteren Linken, stimmt, denn links stehen hat lange Zeit zum mehr als guten Ton gehört…… wer ohne Schuld also ist, der werfe den ersten Stein.

    Glücklicherweise erleben wir auch unter den eher linken jüdischen Vordernkern ein Umdenken, was die Relativierung und Verharmlosung des Islam betrifft.

    Falsch, sie sprechen es nur offener aus…..

    Europa steht im Wandel. Und immer mehr Menschen erkennen die islamische Gefahr, die in diesem Jahrhundert auf uns zurolt wie ein D-Zug auf Speed!!!

    Das genau ist es, was EUCH aufwachen lässt…… und ihr endlich einmal die Parallelen erkennt, mit denen es Israel seit langem zu tun hat.

  34. #25 HabibisNightmare
    Zur Richtigstellung DRUSEN sind KEINE MUSLIME!!!

    Drusen haben eine eigene Religion die NICHT im entferntesten mit dem ISLAM VERWANDT ist.

    Drusen bilden eine geschlossene Gesellschaft, deren Ältesten die Hüter der Schriften sind und sie üben die Religion für die Gesellschaft aus. Kein Druse wird seinen Stamm verlassen und keiner kann dort als Fremder aufgenommen werden.

  35. #60 internettiuno (05. Dez 2010 17:59)

    geh mal auf wikiblödia, gibt ne menge infos dort.
    dafür das das drusentum aus dem schiismus stammt und der ahamadya glaubensrichtung ähnelt, klingt dein NEIN zu kategorisch. 😉

  36. @ #61 mike hammer

    Schönen guten Abend

    Hast du schon was über Feuer Hilfe aus Deutschland gehört/gelesen?

  37. #45 Gut_iss (05. Dez 2010 13:30)

    Wenn es schon in Deutschland keine Volksentscheide gibt, könnte man dann evtl. eine Petition einreichen und die Ausschaffung nach schweizer Vorbild verlangen??

    ./.

    Petitionen kann man wegen fast jeder nur denkbaren Sache einreichen, an der irgendwie eine öffentliche Institution, ein Amt, eine Behörde beteiligt ist. Sie lösen zumindest eine Untersuchung des Sachverhalts durch das Parlament aus. Petitionen sind sehr einfach, verursachen keine Kosten, werden im Normalfall schnell bearbeitet (selten dauert ein Petitionsverfahren länger als ein Jahr), und sie übertreffen die Erfolgsaussichten von Widersprüchen, verwaltungsgerichtlichen Klagen und Verfassungsbeschwerden bei weitem.

    Die Petition sollte aber sachlich vorgetragen werden! Ohne Diffamierung oder dergleichen, sonst besteht keine Aussicht auf Erfolg!

  38. #62 Michael Westen (05. Dez 2010 18:33)

    Schönen guten Abend Hast du schon was über Feuer Hilfe aus Deutschland gehört/gelesen?
    ******
    danke ebenfalls.
    nein, nur absichtserklärungen.
    ich bin mir sehr sicher das die hilfe kommen wird und das man das dann den israelis als knüppel um die ohren haut.

    mir wäre lieber wenn ferkel ihre israelfeindlichen ideen, die sie(?) hinter
    den kulissen verbreitet, einstellen würde.
    aufhören würde milliarden von deutschen steuergeldern (stupid-german-money) den arabern in den ar…h zu pusten und die hi-tec kooperation mit islamisten wie die aus teheran stoppen würde! dafür würde ich gerne auf alle „wiedergutmachung“ und uboote verzichten. 😉

  39. @ #66 mike hammer

    Danke für das Update.Ich finds als Deutscher schon peinlich das selbst die Araber schneller Hilfe zugesagt haben.Das letzte was ich gesehen hab war ein Bild von einem Feuerwehrmann in einem abgebrannten Wald auf Spiegel Online.Ich hatte mal geschrieben bei einem Küchenbrand in Gaza wären die schneller gewessen.Aber Schland powered lieber das Iranische Atom Programm.Viel Spass bei der Arbeit wen du Heute noch los musst;)

  40. # 10 Eurabier

    habe soeben bei TAZ mitgemacht bei der Umfrage für ein neues Wort für „Migrationshintergrund“, habe vorgeschlagen:

    Dumm-Dödel

  41. Klasse!

    Nun gibt es endlich eine Islamkritiker-Konferenz – und das in Israel.

    Zwar alt aber dennoch aktuell:

    http://www.youtube.com/watch?v=PDAKZGtrEL4

    Interessant auch:

    Islam eine Politreligion ? – TEIL 1 von 2
    http://www.youtube.com/watch?v=lmtkeioOtAw

    Islam eine Politreligion ? – TEIL 2 von 2
    http://www.youtube.com/watch?v=x39aiv32aPQ

    Elf Aspekte einer neuen Gefahr für die Demokratie:
    http://schroeter.wordpress.com/2008/09/30/islam-politreligion-und-totalitare-ideologie/

    Der Islam ist janusköpfig. Das beweist er tatgtäglich. Demaskieren wir die die uns täuschen wollen.

    Einer der dies tut ist Henryk M.Broder – darüber hinaus auch noch amüsant:

    Die Islamdebatte – ein neuer Kalter Krieg
    http://www.youtube.com/watch?v=GyNCyj-O-SM
    http://www.youtube.com/watch?v=rkrRZGV9C6U
    http://www.youtube.com/watch?v=aovC5cFE9JI
    http://www.youtube.com/watch?v=SHMgLnf17Xc
    http://www.youtube.com/watch?v=RO8ZLrNY9EA
    http://www.youtube.com/watch?v=aFqQupvDAgU

    Eine Aussage von Hamed Abdel-Samad aus dieser Sendung: „Islamkritik bedeutet Humanismus.“

    Eine Aussage von Henryk M.Broder aus dieser Sendung: „Die Diskussion über den Islam ist kein deutsches Problem. (…) Es ist ein generelles Problem in Europa.“ und weiter
    „Es hat in Holland keinen Rechtsruck gegeben!“

    Verissimus

  42. Zur Erinnerung:

    Der Tag als Theo van Gogh ermordet wurde.

    Wie verwandelte sich ein junger, sympathischer Holländer muslimischen Glaubens zum hasserfüllten Schlächter? Eine ARD-Dokumentation versucht zu rekonstruieren, warum Mohammed Bouyeri, Kampfname „Abu Zubair“, den Filmemacher Theo van Gogh vor sechs Jahren auf offener Straße ermordete.

    http://www.youtube.com/watch?v=9wbfApBFygA
    http://www.youtube.com/watch?v=99OexF1YZjY
    http://www.youtube.com/watch?v=tJqfE8RpQk8
    http://www.youtube.com/watch?v=Kb6Y17w_h6w
    http://www.youtube.com/watch?v=U0BIXdy9g0Y

    Verissimus

Comments are closed.