Anstatt sich mit den Vorteilen des Profilings zu beschäftigen, ergeht sich die Politik einmal mehr lieber in Empörungstiraden. Während sich die Polizei bei jeder Art von Verbrechensbekämpfung Gedanken über das Profil der Täter macht, um das Vergehen aufzuklären oder zu verhindern, soll bei der Verhinderung von Anschlägen auf Flugzeuge plötzlich das normale Vorgehen von Sicherheitseinrichtungen nicht mehr gelten.

(Von nockerl)

Sollte die Angst vor Diskriminierung tatsächlich nur die Befürchtung verdecken, man müsse offenbaren, was alle wissen? Dass eine Gruppe im Fokus steht, die man politisch korrekt einfach nicht benennen darf?

Ende November reiste ich nach Israel. Vom Münchner Flughafen aus ist das schon einmal ein ganz eigenes Unterfangen, weil der Terminal für die Israelflüge so entlegen ist, dass man auf dem Weg dorthin unwillkürlich nach dem für Marathonstrecken üblichen Verpflegungsstand Ausschau hält. Nachdem wir endlich an dem entlegenen Terminal ankamen, begann die für Israelreisende übliche Prozedur – ich wurde geprofiled. Das Verfahren und die Hintergründe beschreibt Ulrich Sahm sehr gut.

Dazu gehört neben den üblichen Fragen nach dem Grund des Aufenthalts und anderen Dingen auch, dass man seine – so vorhanden – Kamera vorführt, um sicherzustellen, dass es sich dabei nicht um eine mit Sprengstoff gefüllte Attrappe handelt. Leider habe ich mich aber mit meiner Kamera mehr als blöd angestellt und wurde deshalb, oder aus einem anderen mir nicht bekannten Grund einer näheren Untersuchung unterzogen. Eigentlich mehr mein Gepäck. Ich musste meinen Schlüssel für den abgegebenen und wie üblich abgesperrten Koffer aushändigen und auch mein Handgepäck wurde einer eingehenden näheren Untersuchung unterzogen. Außer meiner Befürchtung, das leidenschaftlich gehasste Hemdenbügeln sei völlig vergeblich gewesen, machte mir dies alles nichts aus. Denn nicht nur mein hilfloses Rumgefummel an meiner Kamera hatte für diese Folge gesorgt, es schien mir auch nicht unangebracht. Als ich im Flugzeug saß, fühlte ich mich nicht im Sinne der Empörungsbeauftragten „diskriminiert“, sondern sicher! Schließlich konnte ich davon ausgehen, dass auch meine Mitreisenden einer ähnlich akribischen Kontrolle unterzogen wurden.

Wer dagegen nicht nach Israel, sondern in ein beliebiges anderes Land fliegt, wird feststellen, dass zwar alle gleich behandelt werden, aber auch oftmals gleich schlampig. Mit der Gleichbehandlung treiben es die Amerikaner auf die Spitze. Weil der Unterhosenbomber Umar Faruk Abdulmutallab beim Landeanflug auf Detroit versuchte, den zwischen seinen Beinen deponierten Sprengstoff zur Explosion zu bringen, werden nun alle Flugreisenden einer Untersuchung in eben diesem Körperbereich unterzogen.

Und weil niemand diskriminiert werden darf, wird die 80-jährige katholische rollstuhlfahrende Oma aus Arkansas auf dem Weg nach Lourdes genauso einer Untersuchung unterzogen, wie der mit Häkelkäppi bedeckte 25-jährige Muhammed auf dem Weg nach Pakistan, dessen Stirn trotz Klimaanlage Schweißtropfen aufweist. Hier ein Bild, das die diskrimierungsfreie Sicherheitsbehörde der Amerikaner (TSA, Travel Security Administration, über die PI schon berichtete) bei der Arbeit zeigt. Man beachte den Rollstuhl.

Gute Polizeiarbeit würde nun nahelegen, dass es – wenn auch nicht zwingend – lohnender sein könnte, Muhammed ein wenig eingehender zu untersuchen als Omi. Allerdings wäre dies diskriminierend. Das ist richtig, denn „discriminare“ ist zunächst einmal zu unterscheiden. Und Unterscheiden ist nicht nur nicht verboten, sondern geboten – auch rechtlich. Denn der Gleichbehandlungsgrundsatz des Art. 3 GG enthält nicht nur die Verpflichtung des Staates, Gleiches gleich, sondern auch den, Ungleiches ungleich zu behandeln. Daher ist nicht geboten, sondern vielmehr verboten alle gleich zu behandeln, wenn sie nicht gleich sind. Auch von unseren Geheim- und Sicherheitsdiensten erwarten wir das Verfolgen der Richtigen. So sie das tun, decken sie Anschlagspläne von islamischen Terroristen wie zum Beispiel heute gemeldet auf. Das ist erfolgreiches Profiling.

Der Eingriff der Sicherheitsuntersuchung am Flughafen muss auch dem Zweck dienen. Der Zweck der Sicherheitskontrollen ist, der Name sagt es schon, die Erhöhung der Sicherheit. Wenn die Omi aus Arkansas nicht zur Erhöhung der Sicherheit kontrolliert wird, sondern damit sich Muhammed nicht diskriminiert fühlt, ist der Zweck des Eingriffes mit der Maßnahme gar nicht zu erreichen und somit rechtswidrig.

Es entspricht auch nicht dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, alle Personen zu untersuchen, wenn man von vorneherein nicht davon ausgeht, dass so mancher als Täter ausscheidet. Aber all das ist in einer Debattenkultur, die Empörung zum schlagenden Argument macht, nicht Teil der Überlegungen.

Auch wenn ich selbst schon – durch eigenes Zutun – in den Fokus des israelischen Profilings geraten bin, so bin ich doch für dieses Vorgehen, zumal noch nicht einmal meine gebügelten Hemden dadurch Schaden genommen haben.

Erstaunlich politisch inkorrekt widmete sich heute Abend das „ZDF-Heute Journal“ dem Thema:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Na ja erstens gibt es Islam-Konvertiten die bekanntlich ja besonders fanatisch sind. Die würden beim Profiling nie erfasst.

    Zweitens müsste man konsequent alle Muslime filzen, denn alle sind potenzielle Islamisten. Das wird natürlich nie passieren. Wulfftürk würde ein solches Gesetz niemals unterschreiben und die Petro-Araber würden es nie zulassen. Und wir wissen ja : „Pecunia non olet!“

  2. Es wird Zeit, dass gewisse Personen ihre Political Correctness gegen den Gesunden Menschenverstand eintauschen!

  3. Es sind ganz bestimmte „Typen“, angehörige einer in jeder Beziehung sonderbaren Religion, die mit Sprengstoff oder Waffen in ein Flugzeug wollen. Diese „Typen“ sollte man auch besonders kontrollieren. Das ist einfache Logik. Alles andere ist falsches denken.

  4. Eine Firma beauftragt eine Unternehmensberatung, weil die Gewinne rückläufig sind. Diese analysiert alle Abläufe und kommt zum Schluss, dass der Einkauf zu teuer beschafft, die Produktion normal wirtschaftet und der Vertrieb exzellent arbeitet.

    Würde die Unternehmensberatung dann alle Mitarbeiter als unfähig beurteilen oder nur die des Einkaufs?

    Bei einem Automobilproduzenten mehren sich die Rückrufe, weil es Probleme mit der Kfz-Elektronik gibt, würde man die Motorenentwicklung feuern?

    Bei einem Getränkehersteller haben die Regionen Bayern und Hessen Umsatzeinbußen, würde man den Regionalleiter für Hamburg zusammen mit seinem süddeutschen Kollegen feuern?

    In den letzten 10 Jahren hatten fast alle Terroranschläge einen mohammedanischen Hintergrund, würde man an Flughäfen alle Hundus, Buddhisten, Juden, Christen, Shintoisten, Zoroastrer und Atheist_innen unter den Generalvedacht des Terrorismus stellen?

  5. was ist denn mit dem zdf los? cooles video!

    aber… wird der bosbach, meine einzige hoffnung in der cdu, jetzt zum gutmenschendhimmi???

  6. #5 sapsusi

    >> Das finde ich super! – ich werde mich Dir anschließen und auch eine Mail dorthin schicken. Danke für den Link !!

  7. Das war doch kein „Profiling“ sondern eine gründlichere Kontrolle, weil du dich halt verdächtig gemacht hast.

    Sowas ähnliches ist mir in Israel auch schon passiert, da landete ich dann in einem Verhör, weil die dachten, sie hätten da einen möglichen Terroristen vor sich.

  8. Das Problem mit den Kameras kenne ich. Bei einem Flug von Israel aus wollte das Sicherheitspersonal noch einen Blick auf meine letzten Aufnahmen werfen.
    Und auf der letzten Aufnahme vom Vorabend stand ich vor einer Jahrmarkt-Schießbude – mit einem Sturmgewehr in der Hand… 🙂

  9. Ich halte nichts davon, Menschen aus „gewissen Ländern“ zu kontrollieren und andere nicht. Es würde dem Antidiskriminierungsgesetz zuwiderlaufen-da kommt nicht dran vorbei!Ich fühle mich nur sicher,wenn wirklich alle kontrolliert werden und habe auch nichts dagegen,wenn die Kontrollen länger dauern und finde es in Ordnung Schuhe auszuziehen etc. Nur genaue Kontrollen sorgen für Sicherheit. Und unbewusst werden Menschen aus „gewissen Ländern“ von den Sicherheitsleuten doch sowieso gecheckt werden…

  10. #9 Rechtspopulist (29. Dez 2010 23:17)

    Oder andersrum: wenn DAS Profiling war, dann ist das Profiling .. ähh .. verbesserungswürdig.

  11. #11 Held (29. Dez 2010 23:20)

    Und unbewusst werden Menschen aus “gewissen Ländern” von den Sicherheitsleuten doch sowieso gecheckt werden…

    ———————–

    Da wäre ich mir nicht so sicher! Schau Dir die unterbezahlten Sicherheitsleute aus gewissen Ländern mal genau an.

  12. Linke und Grüne sind gegen Profiling weil sie für den Mohammedanerterror vollstes Verständnis, sogar Sympathie haben. Wir sind Schuld dass die Mohammedaner uns mit ihrem Terror überziehen. Moslems wehren sich nur. Wegen unserem Imperialismus, Kolonialismus und Kapitalismus wir haben wir das Recht verwirkt uns gegen mohammedanische Verzweiflungstaten zu wehren. Wir müssen mit den Moslems den Dialog auf gleicher Augenhöhe suchen. Erst dann haben sie uns wieder lieb.

    Lachen Sie nicht, Linke und Grüne denken echt so !

    Und wenn man bedenkt dass Linke und Grüne gut 25% der Wählerstimmen haben – und rechnen wir noch mal 10% dazu für den linken Flügel der SPD – dann kann einem um dieses Land echt Angst und Bange werden.

    Und wenn man dazu noch rechnet dass Linke und Grüne die Medien und das Bildungswesen beherrschen…..dann wird einem wirklich schlecht.

  13. #11 Held (29. Dez 2010 23:20)

    Es würde dem Antidiskriminierungsgesetz zuwiderlaufen-da kommt nicht dran vorbei!Ich fühle mich nur sicher,wenn wirklich alle kontrolliert werden und habe auch nichts dagegen,wenn die Kontrollen länger dauern und finde es in Ordnung Schuhe auszuziehen etc.

    Aha! Aber bei der späteren Zollkontrolle sind dann stichprobenartige Kontrollen – die auf einem zumindest im Kopf des Zollbeamten vorhandene „Profil“ basieren – in Ordnung?
    Und auch keine Diskriminierung?

    Das erinnert mich an eine Reportage (schon 8-10 Jahre her) über Polizeiarbeit an der Autobahn. Dabei wurde u.a. ein mit jugendlichen Türken besetztes Fahrzeug gestoppt. Die Türken begannen auch sofort damit, etwas von Diskriminierung und Nazis zu erzählen, worauf eine routinemässige Taschenkontrolle Drogenbesitz in nicht unerheblicher Menge zum Nachweis brachte. Ja, klar…

  14. Also anzunehmen das nur Moslems Selbstmordattentäter wären ist genau so blöd, wie das Soldaten potentielle Mörder sind!

    Jetzt hänge ich zwar selber in einer Schleife des Verzweifelns, aber die Unlogik ist doch Logik! Und so lange mir keiner die Unlogik beweisen kann, existiert auch keine Logik! 😉 Ist doch logisch…

    Ich will Kalif sein! Dann brauch ich auch keine Logik mehr!

    Isnogud 1 v 4 – Der bitterböse Großwesir
    http://tinyurl.com/2d24uyx

  15. Die Frau auf dem Aufmacherfoto mit langem schwarzem Kleid und Kopftuch sieht hochgefährlich aus. Die ist sicher am ganzen Körper mit Sprengstoff umwickelt und man muss sie -im Gegensatz zu Frauen in Burka oder Tschador – gründlichst durchsuchen 😉

  16. Unter anderem wäre sicher ein einfacher Grundsatz bei den Kontrollen hilfreich: Wen soll der Terror treffen(Ungläubige etc..)und wer hegt solche Ziele um glücklich zu werden?
    Damit ist man schon bei dem betreffenden Personenkreis angelangt, auf den besonderes Augenmerk gelegt werden muß.

    Unverständlich ist mir, dass da Verantwortliche nicht selbst draufkommen und dass man es in aller Öffentlichkeit erst mal ausdiskutieren muss, anstatt zu handeln.
    Aber was solls. Ich schätze mal seit einigen Wochen wird sogar die Beförderung von „Flugpost“ aus bestimmten Gegenden in Passagierflugzeugen ordentlich kontrolliert.
    Gab es darüber negative Diskussionen?

  17. Frau Leutheuser-Schnarrenberger/FDP sieht bei diesem Profiling einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot.

    Wo bleiben denn die Proteste dieser Ministerin, wenn es um die Gleichbehandlung der Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung geht?

    Warum tut Frau Leutheuser-S. nichts dagegen, dass Türken ihre Angehörigen nach islamischem Recht (also Eltern, Geschwister und wer weiß was noch alles) mitversichern können, während Nicht-Moslems/Deutsche nur Ehepartner und Kinder mitversichern können?

    Wo bleibt denn hier das Gleichheitsgebot? Scheinheilig und verlogen nenne ich das.

    Dass es dazu ein Abkommen von anno dunnemal gibt, was diese Ungerechtigkeit einmal ermöglicht hat, ist keine Ausrede.
    Dieses absurde Abkommen muss wegen Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes sofort a n n u l l i e r t werden, und dafür ist die Justizministerin zuständig.

  18. Daß die altbekannten, immer selben „Empörer“ sich reflexartig zu Wort melden, nachdem der Vorschlag kam, Profiling anzuwenden, war mir klar; ich mußte nu noch warten, bis er kam. Das dauerte ganze zwei Tage. Wie die israel. Fluggesellschaft El AL beweist, funktioniert Profiling jedoch perfekt, während alle die, die „alles gleich sein lassen“, offensichtlich eher schlampig mit solchen Dingen umgehen (Stichwort: der „Unterhosenbomber“, den man in USA erst in letzter Minute doch noch erwischte, das wäre bei El Al so nicht passiert). Überdies wird Profiling in der Polizeiarbeit längst angewandt, wie der Chef der Polizeigewerkschaft heute im DLF erklärte, was aber in den ZDF-Nachrichten verschwiegen wurde; dort ließ man das Gnaze wie eine „Einheitsfront dagegen“ aussehen…

  19. Ich würde es trotzdem gut finden, wenn alle Menschen am Flughafen gleich „schikaniert“ würden, obwohl ich selber sehr regelmäßig fliegen muss. Das zwingt nämlich die Leute, mal über die aktuellen Fehlentwicklungen in Deutschland nachzudenken. Privilegien für bestimmte Bevölkerungsgruppen sorgen bloß wieder dafür, dass die Privilegierten die vorhandenen Probleme nicht mehr richtig wahrnehmen und deshalb wegpriorisieren. In den Warteschlangen an den Flughäfen stehen nämlich auch viele Gutmenschen, die Moslems bisher nur als die Bedienung in den Lufthansa-Lounges oder als Fahrer der dicken Mercedes- und Porsche-Limousinen des Lufthansa-HON-Circles kennen.

  20. #13 Jens T.T (29. Dez 2010 23:22)

    Ich finde daran auch nichts auszusetzen! Warum sind den fast alle Selbstmordattentäter Muslime?

    —-

    Ich würde eher sagen: alle.

    Weder bei IRA noch ETA noch den Anarchos in Italien hat man je Selbstmordattentäter erlebt.

    Die sind alle irgendwie nicht so scharf auf die 72 Jungfrauen im Paradies.

  21. #15 hypnosebegleiter (29. Dez 2010 23:25)

    http://tinyurl.com/37u8oy6
    Ein sehr interessanter Bericht über die Elfenbeinküste. Dort wurden Migranten (Muslime) für die Kakaoplantagen, also sogenannte Hilfsarbeiter angeworben.
    Solche Leute können wir hier in Deutschland mit unserer Industrie beim besten Willen nicht gebrauchen. Sie eignen sich doch nur dafür um Hartz4 und Kindergeld zu kassieren, was ja auch schon bestens funktioniert.

    Bald wird der Zustand dieses Landes auch bei uns Tatsache sein!

  22. dabei ist das doch ganz einfach, alle gleich zu behandeln und die gefahr dennoch zu senken, daß „islamaktivisten“ an bord kommen, zu senken:

    -in der Kontrolle steht ein streichelschwein. wer das nicht anfassen mag= Tschüß

    -im Fußboden ein islamisches symbol, wo alle mit dreckschuhen drüberlaufen müssen. wer sich weigert=Tschüß

    -ein aufgeklappter Koran beim boarding, auf den jeder beim einchecken seinen Kaugummi oder zigarette reindrücken kann. wers nicht tut= tschüß

    -wer in seinem Pass stempel aus den bewährten und bekannten Krisengebieten drin hat=tschüß

    und „tschüß“ kann in nicht wenigen fällen auch bedeuten, ein spezialflugzeug mit sanftem nachdruck- besteigen zu „dürfen“, daß nonstop und ohne rückflugticket ab nach Südland fliegt….

  23. #25 C. Mori (29. Dez 2010 23:59)

    In den Warteschlangen an den Flughäfen stehen nämlich auch viele Gutmenschen

    Genau, sollen sie doch schön lange in den Warteschlangen schmoren! 🙂

  24. Ich kam kürzlich selbst in den Genuss in das Suchraster der Israelischen Sicherheitsbehörden am Flughafen zu fallen. Jung, männlich, alleinreisend. Mein Handgepäck wurde recht intensiv (3o min) auseinandergenommen… Leider hatte ich Flüssigkeitsbehälter von 150ml dabei – nur 100ml waren erlaubt. Trotzdem kam ich durch und kriegte den Flug noch (aber nur weil er 3h Verspätung hatte).
    Zu den Sicherheitskontrollen an Terminal 3 Ben Gurion Airport muss ich leider sagen, dass sie insgesamt nicht sehr professionell durchgeführt werden. Alles dauert sehr lang, und man ist dem Passagieraufkommen keineswegs gewachsen. Ich will nicht wissen wieviele Leute deswegen täglich ihre Flüge verpassen. Intensive Kontrollen sind OK, aber man sollte dann auch die Ressourcen dazu haben, diese zumutbar durchzuführen.

  25. #29 Heinz Ketchup (30. Dez 2010 00:21)

    #25 C. Mori (29. Dez 2010 23:59)

    In den Warteschlangen an den Flughäfen stehen nämlich auch viele Gutmenschen

    Genau, sollen sie doch schön lange in den Warteschlangen schmoren! 🙂

    leider raffen die allermeisten davon- wie auch sonst- nicht den logischen zusammenhang, WESHALB sie sich die Beine in den Bauch stehen!

    auch , wenn ihr Flugzeug enführt wird, die attentäter durch die bordsprechanlage vorlesen wARUM sie das machen und die Bombe zünden , das wrack brennend ins meer fällt, sie dort von Haien angefressen werden, zufällig gerettet und nach monaten im Krankenhaus wieder einbeinig und einarmig daheim:

    „das hat nichts mit dem ansonsten fridlichen islam zu tun“ „man darf nicht verallgemeinern““rechtspopulistische xenophobe vorurteile nicht schüren“ und dann wird einarmig wieder das kreuz bei den pro-bereicherungsparteien gewählt…

    ich weiß noch, wie ich vor einigen jahren geflogen bin, auch eine ewigkeit in der sicherheitsschlange stand und alle hatten das hangepäck vorzulegen.

    damals ganz aktuell: durchsichtige WIEDERVERSCHLIE?BARE plastikbeutelchen mit KLEINEN tuben/dosen etc. drin.

    das hatte sich noch nicht lange rumgesprochen und es waren ettliche leute, die ihre zu großen flaschen abgeben mußten.

    vor mir eine dame mittleren alters, typ grundschullehrerin. die durfte wegen des falschen beutels , den sie hatte (nicht wiederverschließbar) entscheiden, ob sie einen richtigen beutel beschafft und sich nochmal 30 min hinten anstellt oder ihre tuben aufgibt und ohne durchgeht.

    nach einigem hin und her entschied sie sich dann unter entsprechend undamenhaften sprüchen für die erste wahl und zog sich zurück.

    und ein Mann in der schlange dann zu ihr:
    “ hilft doch nichts, sich hier so aufzuregen, die machen nur ihren job.
    denken sie im Flieger doch mal dran WARUM wir hier alle stehen und WELCHER SCHEI**RELIGION wir das alle zu verdanken haben“

    fand ich stark und war in dem moment zu perplex um noch einen spruch nachzulegen.

    aber die Tusse dachte dann vermutlich , daß das alles die Schuld von george W. Bush oder sonstwem sei….

  26. Nachtrag:

    Vielleicht geht ihnen in der Warteschlange ja mal ein Licht auf. Zu wünschen wäre es.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  27. ÖFFENTLICHE UND VERÖFFENTLICHTE – MEINUNG und / versus VOLKES STIMME !

    Ein Artikel der Rheinischen Post heute sowie mein Kommentar im RP-online Forum dazu , und seineBewertung
    ,also die Bewertung von Islamkritischen Kommentaren !

    Profiling an deutschen Flughäfen
    Kontroll-Vorschlag empört Muslime
    VON BIRGIT MARSCHALL UND THOMAS REISENER – zuletzt aktualisiert: 29.12.2010 – 07:59

    (RP) Die Justizministerin lehnt die Einteilung von Fluggästen in Risikoklassen ab. Auch der Zentralrat der Muslime weist die Idee zurück, bei Sicherheitschecks nach der Herkunft zu unterscheiden. Polizeigewerkschafter sind dafür.

    Die Bundesregierung und der Zentralrat der Muslime haben den Vorschlag abgelehnt, Passagiere an deutschen Flughäfen in Risikogruppen zu unterteilen und unterschiedlich scharf zu kontrollieren. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) warnte vor „Stigmatisierungen von Passagieren, wenn man sie planmäßig nach ihrer Herkunft oder Religion einteilt“. Auch die Vertretung der Muslime sieht die Gefahr der „Stigmatisierung und Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen“. Der Vorstoß werde „sich ähnlich wie bei der Rasterfahndung als zahnloser Tiger erweisen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats, Yakup Tufan, unserer Redaktion.
    ……

    siehe : www.

    rp-online.de/public/comments/index/aktuelles/politik/deutschland/947061

    Offensichtlich habe ich mit meinem Kommentar
    in der RP Volkes Nerv und Empfinden recht gut getroffen : s.u.

    und das im Forum der RP , also keinem rechtslastigen Forum , wie die Kritiker vom islamkritischen Forum PI über Pi-News.net so manchmal behaupten !

    Sollte pi-News.net etwa doch nicht so daneben liegen ,wie unsere Gutmenschen und die öffentlicheund veröffentlichte Meinung sogerne behauptet ?

    Mein kommentar:

    http://www.rp-online.de/public/comments/index/aktuelles/politik/deutschland/947061?order=up&skip=10

    Kontroll-Vorschlag empört Muslime. Hurra ! Endlich !

    Kontroll-Vorschlag empört Muslime.

    Hurra ! Endlich !

    Wem der Schuh er zieht ihn sich an !

    Sollten selbst Muslime begreifen , daß zwischen Terrorismus und einigen Auslegungen des Koran ein Zusammenhang besteht ? ! ?

    Einsicht ist der erste Weg zur Besserung !

    Hurra!

    Wenn im Christentum morgen irgend Jemand völlig Verrückter wieder mit Hexenverbrennungen anfinge,
    der könte garnicht so schnell gucken , wie ihn der Papst bannte und er aus dem Verein rausflöge!

    Hurra ! Islamkritik zeigt Wirkung !

    Offensichtlich begreifen jetzt auch Muslime erstmals ,
    daß es etwas bei Ihnen selbst gibt , was sie in Verruf bringt und was man so nicht lassen kann !

    Man zieht sich den Schuh erstmals an ,der paßt !

    Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung !

    Wenn man jetzt noch begreift ,daß da im Islam Handlungsbedarf ist , und daß man endlich handelt , und nicht alle Suren im Koran und ihre krudesten Interpretationen als unveränderlich ,da gottgegeben sind und man auf Teufelkommraus daran festhalten muß, und endlich einigen zivilisationsfeindlichen und unmenschlichen Schrott aus dem Koran und der Sharia entfernt , und derern Vertreter bannt und in die Wüste schickt , dann sind wir endlich soweit , daß der Islam als solches mit der zivilisierten Menschheit kompatibel wird , und nicht nur viele brave Muslime ,die sich auch heute schon nicht mehr um den Schrott im Islam kümmern !

    Wie sagte der niederländischer Politiker und Islamkritiker Ehsan Jami doch noch so treffend in seinem Cicero-Interview :

    http://www.cicero.de/97.php?ress_id=9&item=2563

    “Der Islam ist eine untolerante Religion. Es heißt im Koran unter anderem: „Tötet die Ungläubigen“. In dieser Aussage steckt nicht viel Interpretationsspielraum. Es gibt keinen guten Islam, es gibt höchstens gute Muslime, die nichts auf diese intoleranten Regeln ihrer Religion geben.“

    Ich denke dem ist nichts hinzuzufügen !…..
    ….wenn es nur die Muslime endlich selbst begreifen !
    .

    Kommentar lesenswert? [Zum Bewerten klicken] (109) [Zum Bewerten klicken] (5)

    .

  28. Also die Muse*ls sollte man überhaupt nicht in „unsere“ Flieger lassen.
    Die wollen ja auch garnicht irgendwohin fliegen, sondern alle in den Himmel befördern.
    Ich fordere eigene Flugzeuge für Mohamedaner.
    Dann können die sich selber in die Luft sprengen.

  29. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Flugzeug und Ihr Nebenmann langweilt sie mit uninteressanten Geschichten…
    Nehmen Sie Ihren Laptop auf den Schoß, stellen Sie sicher daß Ihr Nebenmann Sie bemerkt und murmeln Sie ein paar arabisch klingende Worte.
    Es sollte sofort betretenes Schweigen herrschen…bevor eine Panik an Bord ausbricht.
    Und im Anschluss fordern Sie die Bestrafung Ihres Sitznachbarn, schliesslich hat der die Panik an Bord überhaupt erst ausgelöst.

    🙄

  30. Wir können ach so stolz sein auf unsere Politiker wie den Herrn Wiefelspütz (SPD), der mit seinem Hinweis in Sachen Flughafenkontrollen, eine „Selektion“ hätten wir doch schon mal gehabt und dass das völlig inakzeptabel sei, Menschen zu selektieren, gerade noch mal am 4. Reich vorbeigeschrappt sind.

    Herr Wiefelspütz wird mit seinem heldenhaften Akt der Zivilcourage eine Ehrentafel gleich neben Stauffenberg bekommen. Ganz bestimmt.

    Und darauf eine dreifache „Margot Honecker“. Prosit.

  31. Diese (öffentlich-rechtliche) PC-Heuchelei ist einfach unerträglich.

    Profiling IST sinnvoll – Israel macht es seit Jahren vor.

    Aber bei der TSA scheinen nur Volltrottel zu arbeiten.

    So wurde ein Vergewaltigungsopfer an den Brüsten begrapscht, woraufhin die Frau sich wehrte und dafür Strafe zahlen muß. (Steht auf einer US-Webseite.)

    Oder für die Aufforderung, den Penis nicht zu befummeln, gabe es USD 10.000 Strafe.

    Aber was ist mit Moslems? Müssen die ihren Turban ausziehen?

    Die Heuchelei der Politiker ist allerdings grenzenlos.

    Und wenn, wie man befürchten muß, rot-rot-grün in 2011 bei den Wahlen den Durchmarsch macht, dann wird alles noch viel, viel schlimmer. Würg!

  32. Wenn man den Wiefelspütz sieht, erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar. Der sieht doch aus wie ein Zombie. Ab in die Türkei.

  33. Es geht jedenfall nicht das äglich Millionen unschuldige „“Fluggäste „“? ( Verdächtige ) diskriminiert und drangsaliert werden. Wegen der fanatisch, faschistischen Islamisten und Terroristen auf der Welt. Ich will nicht länger wegen der geistesgestörten islamisten diskiminiert und torturiert werden. Was ist das für ein schwachsinn und der““ Fluggast „“ bezaht dafür auch noch ca. 40,-$ od.€
    Seit jahrzenten lässt sich die Westliche Welt von den islamsiten vorführern………..
    Die Weltpolitik wird immer absurder.

    Auch hier und auch wenn es nervt!!
    An die P E T I T I O N E N denken
    Mitunterzeichnene und Mitunterzeichner gewinnen!! Erst 8071 Mitunterzeichner!!!

    0,6 % GKV Beitragserhöhung und 8,-€ Zusatzzuzahlung 2011 sollten für die Entstehung einens Wiederstands reichen…!!??!! 🙁

  34. Da ist Hopfen und Malz verloren…….
    ADE du mein lieb Heimatland…….
    Deutschland und Europa haben sich abgeschafft.
    Ob mit oder ohne den IS LAM. Was die Politiker Mafia und die MSM verbrechen anstellen geht über alles dagewesene hinaus.
    Der Islam will die Unterwerfung was wollen
    diese deutschen und europäischen Politverbrecher,
    Gutmenschen, Linke, Braune, Rote,Grüne, Gelbe,
    Kirchenvertreter usw.usw.?????????????????
    ?????????????????????????????????????????
    Europa wird von denen zerstört
    Nehmt Eure demokratischen Rechte wahr. Solange es sie noch gibt.
    Jeder kann was tun !!!!!!
    ADIOS

  35. #23 NoDhimmi (29. Dez 2010 23:56)

    Frau Leutheuser-Schnarrenberger/FDP sieht bei diesem Profiling einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot.

    Wo bleiben denn die Proteste dieser Ministerin, wenn es um die Gleichbehandlung der Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung geht?

    Sehr richtig !!! Leider unterzeichnet kaum einer/ne die Petition 14686 des Deutschen Bundestages zu dieser Ungleichbehandelung von Deutschen Bürgern.
    Siehe oben links auf der Seite.
    Mitunterzeichner und Mitunterzeichner gewinnen.

  36. Ich verstehe die Ganze Debatte nicht.
    Wenn BSE ausbricht, wovon doch eigentlich nur Rinder betroffen sind dann werden doch auch nur diese in Quarantäne gesteckt und nicht etwa auch UHUs, Waschbären und Katzen.

  37. Das Bild ist die Wucht!
    Endlich eine der christlichen Fanatikerinnen gefunden, von denen die Linken stets reden?

  38. Ben Gurion = 1/2 Düsseldorf International
    Und dan muss man Leute wie Fritz Gelowicz,und Daniel Schneider finden! Frisch rasiert, geschminkt und wen es gut gemacht ist mit falschen Pass, da sehe ich schwarz, wen 20 jährige als Opas verkleidet in die USA einreisen.

  39. Unglaublich! Die Menschenrechte der moslemsichen Terroristen in Dänemark wurden von ungläubigen Nicht-Moslems verletzt!

    Der Menschenrechtsbeauftragte der deutschen Bundesregierung spricht von unannehmbarer Diskriminierung. Claudia Rotz von der Partei der Gehirnamputierten fodert ab sofort die Abschaffung von Einreisekontrollen von Moslems!

    Es sei absolut rechtsradikal und zeugt von deutschen Nazis moslemsiche Terroristen bei der Ausübung ihrer Religionsfreiheit zu hindern so viele Ungläubige zu ermorden wie es nur geht.

    Alle Gutmenschen sind empört und fordern eine Sondersitzung der UNO zu den Menschenrechte von moslemischen Terroristen.

    Claudia fordert einen Aufstand der Anständigen gegen so viel Diskriminierung von moslemischen Terror und ist für die freie Ausübung der Religionsfreiheit von Selbstmordattentätern der Religion des Friedens!

  40. Respekt
    Ich hab die Schwarzen die ganze Zeit schon in Verdacht irgendeiner „Terrorgruppe“
    anzugehöhren…
    Das zwite Bild mit der älteren Nonne ist eine Schande,Respekt vor unserem Glauben und den Menschen die ihn Leben ist -das- nicht.
    Warum gehen die Musels nicht dahin zurück wo sie hergekommen sind,und -Gut-ist.
    Dann könnten wir uns das Ganze einfach sparen,und endlich wieder in Frieden und Freiheit leben.
    „Frieden und Freiheit“ ist es aber was unsere Eliten für uns nicht mehr wollen.Weshalb sonst sind wir mit dieser -Pest- bestaft !!!

  41. 99 Prozent aller Terroranschläge werden von männlichen Moslems im Alter zwischen 20 und 25 ausgeführt.

    Deshalb fordern Gutmenschen, dass eine 65jährige Renterin, die mit ihrem blonden Enkel nach Teneriffa fliegt, genau strenger kontrolliert wird, wie der Somalie, der mit einem One-Way-Ticket nach New York fliegen will.

    Und der Moslem darf auf keinem Fall genauer kontrolliert werden, da er sonst beleidigt ist und seine Menschenrechte mehr Wert sind, als das Recht auf Leben für Nicht-Moslems!

    Das ist wieder mal typische Gutmenschenlogik weit neben der Kappe! So denken grüne Multi-Kulti-Spinner, die im Namen ihrer grünen Ideologie lieber ein vollbesetztes Passagierflugzeug opfern wollen als moslemische Terroristen zu diskriminieren!

  42. dieser beitrag trifft den nagel exakt auf den kopf:
    ein intelligentes sicherheitssystem wuerde die passagiere nach sicherheitsprofilen kontrollieren und nicht die flugsicherheit einer in diesem zusammenhang schwachsinnigen, gefaehrlichen und dummen „gleichheits“ideologie opfern. die 80jährige behinderte oma ist eben nicht das risiko, sondern der junge mann aus den yemen, libanon, iran, syrien, somalia etc.
    die israelis machen das -wieder mal- intelligenter,weil sie eben intelligenter sind und vor allem weil sie ein selbstbewusstsein haben, einen selbsterhaltungstrieb und eier in der hose und wirbelkoerper im ruecken.
    unsere dhimmi-dummis kennen so was nicht, und flughafenbetreiber beschaeftigen sogar arabisches risikopotential in sicherheitsbereichen, weil die als ungelernte von arbeitsvermittlungen am billigsten angeboten werden. man moechte nur noch dreinschlagen in dieses perverse, dumme gehabe, das westliche werte auf diese exemplarische weise ad absurdum fuehrt.
    und die anhaenger der „““friedensreligion“““ wissen daas und nuetzen es schamlos und ehrlos aus.

  43. #9 Rechtspopulist (29. Dez 2010 23:17)

    Wenn die Israelis Dich tatsächlich rausgepickt und verhört haben, ist festzuhalten, daß deren Profiling ausgezeichnet funktioniert. Das bedeutet nämlich, daß sie ein sicheres Händchen für die Irren haben. Zu denen gehörst Du ausweislich Deiner ständigen dämlichen und aggressiven Beiträge hier nämlich zweifelsohne. Das Verhör diente dann dazu, festzustellen, ob es sich bei Dir um einen gefährlichen oder harmlosen Irren handelt. Da sie Dich haben laufen lassen, gehörst Du offenbar zur Gruppe der harmlosen Irren.

  44. Warum tut Frau Leutheuser-S. nichts dagegen, dass Türken ihre Angehörigen nach islamischem Recht (also Eltern, Geschwister und wer weiß was noch alles) KOSTENLOS mitversichern können, während Nicht-Moslems/Deutsche nur Ehepartner und Kinder KOSTENPFLICHTIG mitversichern können?

    Ist so nicht ganz korrekt – ich hab mal die Korrektur in Großbuchstaben eingefügt.

  45. Mein Vorschlag zur Erweiterung des Art. 3 GG:

    (4) Wer wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen nachweislich andere Menschen durch Terror beeinträchtigt hat, muß mit besonderen Kontrollen z. B. auf Flughäfen rechen.

  46. Werden Merkel, Wulff und Konsorten eigentlich auch gründlich kontrolliert? Ich ahlte sie für sehr gefährlich. 🙂

  47. Hier wird immer von Profiling geredet (wie auch in den Medien). Was jetzt von der IATA diskutiert wird, hat mit Profiling nix zu tun. Was die El Al auf Flughäfen ausserhalb Israels macht, das ist Profiling. Der aktuelle Vorschlag ist eine Vor-Selektion. Es soll nach standardisierten Kriterien in drei Kategorien von Passagieren gesiebt werden, damit es für die weniger risikoreichen Fluggäste schneller und einfacher wird. Dagegen habe ich nix, aber helfen wird das nicht. Nur echtes Profiling hilft und das geht nicht bei 51 Mio. Fluggastaufkommen wie in Fraport.

    Wie Profiling funktioniert, das kann man an der Hindawi-Affäre ablesen, dem versuchten Terroranschlag, der 1986 von einem El Al-Profiler verhindert wurde.

    Weil die meisten die Story nicht mehr kennen, habe ich mal was darüber geschrieben. Wen es interessiert …

    http://www.plapperstorch.de/?p=30453

  48. So ein Dri$$!

    Seit 2001 nette „Studentische Hilfskräfte“ den verblödeten amerikanischen Piloten mal gezeigt haben, wie man richtig in Hochhäuser stürzt, werden alle Normalbürger an Flughäfen wie Schwerverbrecher behandelt. Diese ganzen Sicherheitcchecks verdanken wir einer Hand voll Mohammedanern die ihr „Nazi-Koran-Buch“ wörtlich nehmen oder genommen haben.

    Israel macht es seit Jahrzehnten vor, wie man
    Sicherheit an Flughäfen gewährleistet. Der Erfolg gibt ihnen recht. Da wo wirkliche Ergebnisse erzielt werden muss man abgucken und nicht auf jede Empörung einer Knallwurst mit Teppichbeterhintergrund hören. Am schlimmsten sind jedoch so Bindestrich-Doppelnamen Justiztussis die beim Betreten eines Flugzeuges vorher nichtmal kontrolliert wurden, weil sie über jeden Zweifel erhaben sind ❗

    Meine Empfehlung: lasst vor dem Abflug alles nochmal prüfen wenn ihr den Verdacht habt, dass es eine Gefahr gibt. Diese Prüfung ist kostenlos. Wie es gemacht wird, darüber gibt die Airline mit der ihr fliegen wollt Auskunft.

  49. #7 Hausarrest (29. Dez 2010 23:13)

    Der Bosbach ist als „Honig für konservative Wähler“ schon richtig „ranzig“. Die Wende wurde schon sichtbar nach der IslamisierungsKonferenz 2008 in Köln.

    Bald wird man von ihm nichts mehr hören, weil ihm keiner mehr zuhört.

  50. Übrigens, zum Thema Profiling: Kovertiten zum Islam, besonders wenn sie einer Terrorgruppe angehören, bestellen im Flugzeug (auf den Fluglinien wo das geht) koscheres Essen (zumindest wenn mn einer US-amerikanischen Serie zum Thema glauben darf die vor Jahren mal im britischen TV lief). Begründung: koscher ist halal, man bekommt sein Essen als Erster und es ist somit schön warm, und man fällt (anders als die Halal-Besteller) beim Profiling nicht unangenehm auf. Ich habe darauf versucht das mal bei BA zu testen, und koscher angekreuzt. ich bekam aber das selbe Esen wie alle anderen.

  51. Profiling ist die Lösung!
    In der Militärmedizin gibt es die Triage, ein Auswählverfahren, um bei einem Massenanfall von Verletzten die behandlungsbedürftigen auszusuchen.
    Frau Leutheuser- Schnarrenberger sprach von einer „Stigmatisierung“, Herr Wiefelspütz von einer „Selektion“. Unglaublich!

  52. #62 Nunu

    Es gibt keine einheitliche Lösung. Das echte Profiling, wie es die El Al betreibt, ist nicht praktikabel. Und natürlich ist es Selektion, was die IATA jetzt vorschlägt, aber who cares. Es soll in drei Gruppen selektiert werden: bekannt – normal – Risiko.

  53. Das Antidiskriminierungsgesetz verhindert wirkungsvolle Kontrolle von bestimmten Flugreisenden

    Jeder normale Flugreisende wundert sich immer wieder, warum der Personenkreis aus der „Religion des Friedens“ nicht strenger kontrolliert wird als die übrigen wirklich friedfertigen Reisenden. Alle terroristischen Anschläge auf Flugzeuge und mit Flugzeugen sind ausschließlich von Anhängern der „Religion des Friedens“ (=Islam) verübt worden. Obwohl diese Gruppe nur einen relativ kleinen Teil der Flugreisenden ausmacht, geraten alle übrigen unter Generalverdacht, auch Terroranschläge zu verüben, und werden entsprechend diskriminierend kontrolliert. Doch das war wohl bisher ein Tabu-Thema in der Politik.

    Die Flugpreise könnten um etwa 40% (!) niedriger sein, wenn die inzwischen aberwitzigen Kontrollen aller Fluggäste nicht stattfänden. Die hohen Kosten für Tickets haben wir ausschließlich den Anhängern der vorgenannten „Religion“ zu verdanken, deren „Gott“ seinen Dienern sogar schriftlich (Koran) verspricht, bei einem Mordanschlag gegen „Ungläubige“ (=Nichtmuslime) als „Märtyrer“ sofort in sein Paradies zu kommen, um dort den Rest der Zeit mit 72 ewigen „Jungfrauen mit schwellenden Brüsten“ auf „Polstern“ zu verbringen. In der Zwischenzeit (!?) würden unsterbliche Lustknaben die Runde machen und den „Gottesfürchtigen“ an diesem „seligen Ort“ Wein aus übervollen Bechern kredenzen und erlesene Speisen reichen – wie es in den Suren 56 und 78 geschildert wird.

    Nun macht ein Flughafenbetreiber den vernünftigen und Preis senkenden Vorschlag, den obigen Personenkreis mit seinen potenziellen Märtyrern, genauer unter die Lupe zu nehmen und der Masse von „normalen“ Reisenden diese entwürdigenden Checks zu ersparen.

    Doch dagegen protestieren unsere links-grünen Gutmenschen sofort und natürlich die Leiterin des Justizministeriums, Schnarrenburg-Leuthauser (FDP). Das sei unverantwortliche Diskriminierung unserer Friedensfreunde. Der Bundesdatenaufpasser Schaar (SPD) reihte sich ebenfalls sofort in diesen Chor ein. Das teuflische Brüsseler Antidiskriminierungsgesetz kann in fast allen Fällen angewendet werden und kommt auch hier wirkungsvoll zum Einsatz. Es wird wieder einmal zum Schutzwall für die, die unsere demokratische Ordnung ablehnen und diese Gesellschaft mit allen Mitteln bekämpfen – auch mit Terror. Zur Erinnerung: auch die Vorgängerin im Justizministerium, Zypries (SPD) verhinderte viele vernünftige Anläufe, unseren Staat im positiven Sinne weiterzuentwickeln.

    Um die Diskriminierung von Muslimen zu vermeiden, gäbe es allerdings eine Alternative: die Beförderung der Rechtgläubigen über islamischem Territorium nur noch in eigenen Flugzeugen! Außerhalb dieses Bereiches: strengste Kontrolle bis auf die Haut und in die Unterhose!

  54. @nockerl:
    wer derart durch das Profiling diskriminiert wurde, müsste nach den Regeln des linken Gutmenschentums direkt zum Intensivtäter werden! Oder etwa nicht?

  55. man kann es auf folgenden nenner bringen:
    alle, die verantwortung tragen in justiz und sicherheitsapparat fuer die gleichmacherische und damit ineffektive sicherheitskontrolle an unseren flughaefen, sind ganz klar mitschuldig, wenn bei erfolgreichen anschlaegen unschuldige ermordet werden. so einfach ist das. wann hat es bei der israelischen fluggesellschaft, die mit sicherheit die gefaehrdetste der welt ist, zuletzt einen erfolgreichen mordanschlag gegeben?
    eben drum!
    vielleicht sollte man von den israelis was lernen, statt larmoyant staendig das scheisslied von „diskriminierung“ zu singen, wenn man damit nur sagen will, dass in unserer westlichen „werte“-gemeinschaft jeder das gleiche recht haben muss ermordet zu werden. im interesse unserer wertegemeinschaft, wohlgemerkt!
    meuchelmord ist hierzulande ganz offensichtlich inzwischen auch ein „wert“, auf den man ein recht hat. und dafuer tragen auch figuren wie hypries und schlachthaeussl-narrenburger neben vielen anderen verantwortung.

  56. BILD kommentiert heute passend dazu:

    Der deutsche Flughafenverband will Passagiere in „Risikogruppen“ aufteilen und unterschiedlich scharf kontrollieren – und schon schwappt Empörung übers Land. „Verfassungswidrig!“, heißt es. SPD-Politiker beschwören gar das Nazi-Gespenst der „Selektion“.

    Was für eine Heuchelei!

    Natürlich wissen wir genau, wer die größte Gefahr für den Luftverkehr darstellt. Das Profil: arabische Herkunft, männlich, um die 30, alleinreisend, wenig Gepäck, kein Rückflugticket.

    Mit dem „Profiling“ sorgen die Israelis seit Jahrzehnten für Sicherheit an Bord ihrer Flugzeuge. An deutschen Flughäfen herrscht hingegen stumpfer Dienst nach Vorschrift:

    http://www.bild.de/BILD/news/standards/kommentar/2010/12/30/kommentar-julian-reichelt.html

  57. Das ist so als würde ein Ladeninhaber seine besten Kunden des Diebstahls bezichtigen und die Stadtbekannten Diebe mit Kusshand begrüßen und ihnen die vollbeladenen Tüten zur Tür tragen

  58. Sog. Profiling ist doch die tägliche Arbeit der Polizei! Fahndung nach Überbringern von Barem in die Schweiz oder Luxemburg und zurück, wird durch Profiling erst möglich! Ein Vorauswahl wird beim Grenzübertritt generell getroffen! Wen halten wir an? Nicht nach Zahl, sondern deutlich nach anderen Kriterien wird gefahndet!
    So wird nach Schmuggelgut, Waffen und Rauschgift gesucht!
    Wie lang wären die Schlangen an den Grenzen, gäbe es diese Methode nicht?
    Daß sowas funktioniert, zeigen uns die Israelis. Aber eben nicht 1-Euro-Jobber sondern hochqualifizierte Kräfte stehen da am Flughafen oder am Grenzposten.
    Lesenswert im Übrigen der Artikel von Leon de Winter in DIE WELT von Heiligabend! Aber auch im Netz abrufbar, wenn man der Autor eingibt!

  59. Schaut euch bitte das Foto genauer an:

    Allem Anschein nach trägt die Flughafenangestellte, die die Untersuchung durchführt, eine islamische Kopfbedeckung…

    Tja, es wird eben im politisch korrektem Sinn alles für unsere Sicherheit getan. Guten Flug! kann man da nur noch sagen.

  60. #71 Arbeiter

    Nein, ich kenne das Bild in besserer Auflösung. Es gibt dazu auch einen Clip auf YT. Es ist eine Schwarze mit einer Art Rastalocken. Und selbst wenn es so wäre … wtf?

  61. Profiling oder – alle über einen Kamm scheren?

    Alle über einen Kamm scheren!!

    Ich finde den Artikel und die ideologische Aufregung drumherum gelinde gesagt vollkommen abwegig. Hier geht es um hochrisante Fragen der Sicherheit, nicht um „Diskriminierung“ hin oder her.

    Auch die scheinbar harmlose lutherische Oma aus Wyoming könnte ohne ihr Wissen Dinge im Handtäschchen, Koffer vielleicht sogar im Intimbereich mit sich führen, die im Flugzeug (z.B. fern- oder zeitgesteuert) ungesunde Effekte mit hunderten, je nach Absturzstelle (auf Innenstädte oder AKWs) auch tausenden von Toten auslösen.

    Also stilisert hier rein technische Fragen der Sicherheit bitte nicht zu ideologischen Grundsatzfragen hoch.

    Bei nüchterner Betrachtung kann ich allenfalls den Vorschlägen von #29 Moggy73 einiges abgewinnen. 🙂

Comments are closed.