U-DayDie Muslimische Jugend Schweiz hat für morgen Samstag in der Stadthalle Dietikon eine Veranstaltung organisiert, die „die passive, teilnahmslose und gleichgültige Haltung der Muslime zu durchbrechen“ versucht. Man will mit dem „Ummah Day“ die Schläfer wecken und an die Pflichten des Islam erinnern. „Wir wollen unseren Beitrag an die Gesellschaft unserer Heimat, der Schweiz, leisten,“ schreiben die Veranstalter. Der Beitrag der Ummah an die Gesellschaft der Schweiz als Heimat der Muslime wäre dann die Islamisierung.

Die Veranstalter über sich selbst:

Die Ummah-Muslimische Jugend Schweiz ist ein deutschsprachiger Verein, der jugendlichen Musliminnen und Muslimen im Alter von 13 bis 30 Jahren in Zürich die Gelegenheit gibt, sich auszutauschen und gemeinsam weiter zu kommen.

Wir verstehen uns als ein Verein, in welchem unsere islamische Identität im Vordergrund steht. Egal welche Herkunft du hast, in der Ummah haben alle Platz! Unsere Arbeit ist ehrenamtlich.

Deutsch ist unsere gemeinsame Sprache, ein weiterer gemeinsamer Nenner. Was bringen uns islamische Vorträge auf Albanisch, Türkisch oder Arabisch, wenn wir dabei vielleicht knapp die Hälfte verstehen? Eben. Die meisten von uns sind hier in der Schweiz aufgewachsen. Deshalb ist es uns ein Anliegen, unsere Inhalte auf Deutsch zu kommunizieren.

Wir jugendlichen Musliminnen und Muslime sind ein Teil der hiesigen Gesellschaft und möchten diese auch aktiv mitgestalten, für ein friedliches und respektvolles Miteinander.

Als Ummah wollen wir:

* Plattform für Kontakte und gegenseitigen Austausch zwischen muslimischen Jugendlichen bieten
* Freizeitaktivitäten und unvergessliche Events durchführen
* Das Gemeinschaftsgefühl unserer Ummah fördern und stärken
* Ein Netzwerk zur Bewältigung alltäglicher Probleme schaffen
* Unsere Kenntnisse des islamischen Glaubens erweitern und vertiefen
* Gemeinsam eine muslimische Gemeinschaft sprich Ummah sein, die Positives in ihrer unmittelbaren Umgebung bewirkt

Wenn du mehr über uns erfahren und Eindrücke vergangener Events gewinnen willst, dann besuche unsere Vereins-Homepage. www.ummah.ch

Als Referenten eingeladen sind Moslembrüderchef Islamwissenschaftler Tariq Ramadan, der Schweizer Politiker von den Grünen, Daniel Vischer, Konvertit und Rapper Ammar114, der Genfer Imam Youssef Ibram, Konvertiten-Ausbildner Ferid Heider aus Berlin-Neukölln, Saloua Mohammed, Pressesprecherin der LIFEMAKERS GERMANY, Taner Hatipoglu, Präsident der VIOZ (Vereinigung islamischer Organisationen in Zürich) und Musikproduzent Sayfoudin 114.

Infos für Teilnehmer:

Türöffnung: 11.00 Uhr
Veranstaltungsdauer: 12.00 – 21.15 Uhr

Das genaue Programm wird erst am Tag selber bekannt gegeben.
Alle deutschen Reden werden auf Französisch übersetzt und alle französischen Reden auf Deutsch.

Tickets erhältlich bei Ticketcorner und am Samstag direkt am Veranstaltungsort:

Kategorie A: 25 CHF
Kategorie B: 20 CHF
Kategorie C: 15 CHF

Worum es beim Ummah Day tatsächlich geht, wird ersichtlich im Werbetrailer unterlegt mit Eroberungsmuik:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Vielleicht gibt es irgendwann mal einen Deutsch day. Der uns erinnert wer wir sind und was wir wollen. Einen Tag an dem wir das Joch der Political Korrektness abstreifen und uns der Politischen Gehirnwäsche entledigen. Einen tag an dem wir die zur Verantwortung ziehen die uns das alles zugemutet haben.

  2. Ich habe ein Foto der Gründer gesehen, sehr sympathische Leute. Die Initiative finde ich gut.

    Die werden ganz allmählich mehr über den Islam lernen.

    Dann gibt es die Phase der kognitiven Dissonanz, in der sie widerprüchliche Informationen über den Islam einfach wegwischen wie das dem Menschen eigen ist, undwährend sich die meisten dann an ihr Bild klammern, geht anderen ein Licht auf.

    Die einen werden in die radikale Frust-Richtung weitergehen und für Geldgeber attraktiv werden, die anderen werden herausfinden, dass all das am Islam gut ist, was sie selber als anständige Menschen hineininterpretiert haben. Und sonst nichts.

    Gute Sache.

    Dass Vischer da mitmischelt bedeutet wahrscheinlich, dass der Golf schon jetzt aktiv ist.

  3. Wieso sind alle Muslime, die teilnehmen wollen, Schläfer? Wieso spricht man sowas eigentlich nicht direkt aus, statt es in solchen Formulierungen zu verstecken: „Alle Muslime, die sich zum Islam bekennen, sind Terroristen.“

    ..und natürlich die Forderungen, die sich daraus ergeben, nicht vergessen.

  4. LinksgrünInnen sind MultikultifaschistInnen, die uns ans Schächtmesser liefern wollen, ob in der Schweiz oder bei uns in der islamischen Bananenrepublik Deutschland:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/menschenrechte/dok/365/365498.menschenrecht_auf_religions_und_glaubens.html

    Religion

    17. Dezember 2010

    Menschenrecht auf Religions- und Glaubensfreiheit stärken

    Ein weltweiter Einsatz für die Religions- und Glaubensfreiheit bedeutet, auch die Diskriminierung religiöser Minderheiten in Deutschland und Europa in den Blick zu nehmen und neben der Außen- und Menschenrechtspolitik auch in der Innen- und Europapolitik für das Menschenrecht auf Religions- und Glaubensfreiheit einzutreten. Mit unserem Antrag „Das Menschenrecht auf Religions- und Glaubensfreiheit stärken“ weisen wir auf Probleme in Deutschland und Europa hin und fordern die Bundesregierung unter anderem dazu auf, die rechtliche Gleichstellung aller Religionsgemeinschaften in Deutschland, Europa und weltweit zum Schutz des Menschenrechts auf Religions- und Glaubensfreiheit mit Nachdruck in allen Politikbereichen zu verfolgen. Bei der Aufnahme von Angehörigen verfolgter religiöser Minderheiten aus dem Ausland darf einzig nach deren Schutzbedürftigkeit und nicht primär nach ihrer Religionszugehörigkeit entschieden werden. Wir fordern, dass der Schutz des Menschenrechts auf Religions- und Glaubensfreiheit in Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union stets angesprochen und von allen EU-Beitrittskandidaten uneingeschränkt gewährt wird sowie eine zwingende Voraussetzung für den Beitritt zur Europäischen Union ist. Und wir wollen, dass die Bundesregierung ein Konzept zur rechtlichen Gleichstellung des Islam in Deutschland entwickelt.

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. #4 Eurabier (17. Dez 2010 09:57)

    Welcher Islam soll da wohl gelichgestellt werden? Es gibt doch so viele, und es gibt bekanntlich nicht den Islam. Zumindest nicht wenn man etwas kritisiert.

  6. Neues von >minarette.chMinarettbulletin vom 15.12.2010<

    Anpassung oder Widerstand

    Es gibt Länder, in denen sog. «Blasphemie-Gesetze» existieren.
    Die Anwendung solcher Gesetze kann für Beschuldigte Todesstrafe bedeuten.

    Weiterlesen!
    http://www.minarette.ch/

  7. #6 FreeSpeech (17. Dez 2010 10:02)

    Mehmet Kilic soll „Mohammeds Schwert“ heißen, habe ich neulich gelesen.

    Dieses mohammedanische Schwert ist latürnich bei den LinkgrünInnen, denen das Wohl der Allochtonen über das der sie ernährenden Autochtonen geht.

    Anbei der aktuelle Irrsinn der linksgrünen HochverräterInnen:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/365/365543.internationaler_tag_der_migranten_konven.html

    17. Dezember 2010

    Internationaler Tag der Migranten: Konvention ratifizieren

    Zum morgigen Internationalen Tag der Migranten, erklärt Memet Kilic, Sprecher für Migrationspolitik:

    Schon vor 20 Jahren hat die UN-Vollversammlung die Internationale Konvention zum Schutz der Rechte aller Wanderarbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen angenommen. Es ist ein Armutszeugnis, dass Deutschland diese Konvention immer noch nicht unterzeichnet hat. Unser Staat steht in der Pflicht, diese Konvention endlich zu ratifizieren.

    Die Bundesregierung muss den Schutz und die Rechte von Migrantinnen und Migranten ernst nehmen und als wichtige Aufgabe begreifen. Der Ehegattennachzug darf nicht mehr vom Nachweis deutscher Sprachkenntnisse abhängig gemacht werden. Das Recht auf familiäres Zusammenleben in Deutschland muss für alle uneingeschränkt möglich sein.

    Wie in anderen EU-Staaten müssen auch in Deutschland Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, das Kommunalwahlrecht erhalten.

    Die Einbürgerung muss insbesondere für ältere Immigrantinnen und Immigranten vereinfacht werden. Wer in Deutschland viele Jahre hart gearbeitet und Steuern gezahlt hat, der sollte als Rentner ohne Vorbedingungen den deutschen Pass bekommen können.

    Besonders schlecht geht es den papierlosen Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Die medizinische Versorgung dieser Menschen muss sichergestellt werden. Sie müssen ihre Rechte gerichtlich geltend machen können, ohne Furcht vor Statusaufdeckung. Damit hier lebende papierlose Menschen von ihren Rechten Gebrauch machen können, muss die Übermittlungspflicht des § 87 Abs. 2 Aufenthaltsgesetz aufgehoben werden.

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  8. Zur kognitiven Dissonanz habe ich noch dieses Buch gefunden, sehr lesenswert. Es zeigt auch auf, warum die Weichzeichner sich das gute Bild nicht nehmen lassen wollen, und wie das geschieht.

    Zum Beispiel sind die Unterstellungen ..
    (Kritiker haben Ängste, Kritiker des Islams hassen Muslime, Kritiker hassen Ausländer, Israelfreundschaft ist nur ein Deckmantel, Es gibt nicht DEN Islam usw)
    .. ein Mittel, sich vor der Realität zu schützen.

    —-
    Ich habe recht, auch wenn ich mich irre: Warum wir fragwürdige Überzeugungen, schlechte Entscheidungen und verletzendes Handeln rechtfertigen
    Carol Tavris (Autor), Elliot Aronson (Autor), Elisabeth Liebl (Übersetzer)
    http://www.amazon.de/habe-recht-auch-wenn-mich/dp/3570501167/

    Im Original
    Mistakes were made (but not by me)
    (Auch bei Amazon.de erhältlich)

  9. @ #12 Eurabier (17. Dez 2010 10:09)

    Multikulti ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

    denn:
    Multikulti ist echter Rassismus!

  10. #12 Eurabier (17. Dez 2010 10:09)

    Fordern, fordern, fordern.

    Ich denke die Bevölkerung hat längst begriffen. Das zeigten die 2 Initiativen, die in CH angenommen wurden.

  11. Ich glaub‘ ich spinn‘.
    Gabs da nicht mal Schweizer Dachdecker die denn Musels mal ordentlich den Ar*** voll gehauen haben.
    Ich glaube die Musels wollen eine Wiederholung.
    Denn: Islam = Schlamm schlimmster Sorte.

  12. Am liebsten würde ich da hingehen, aber als Nicht-Muslim bin ich da ja nicht erwünscht. Es würde mich interessieren, was für Konzepte dahinter stecken, was sie unter Schlagworten wie „sich in der Gesellschaft einbringen“ verstehen.
    Das kann heissen, wir wollen hier friedlich arbeiten und offen gegenüber den Schweizern sein und unseren Beitrag zum Sozialwesen leisten, niemanden betrügen und benehkmen uns gewaltfrei…
    [b]oder[/b]
    …aber es heisst, wir wollen z.B. die Scharia einführen.
    Ersteres wäre schön, letzteres geht ja mal gar nicht.

  13. 6 klausklever

    Ist doch mein Reden. Wir bezahlen die eigene Islamisierung an der Tankstelle. Aus diesem Grund spende ich auch nicht für Islamische Länder. Ich spende jeden Tag genug. In China wäre so ein Ausverkauf unmöglich. Aber im Land „kauf mich, ich mach dein Ding im Bundestag ist alles möglich“. Bald Moslempolisten, Moslems in den Ämtern und dank der Entwicklung Moslems an der Führungsspitze auf allen ebenen. Es braucht gar keinen knall, wir sind bald Dhimmis im eigenen Land. Aber an dem Tag steppt der Bär,-. Versprochen!

  14. Wo sind die jetzt Opfer ? Die werden überall in Watte gepackt. Wir sind die Opfer. Heißen ja auch offiziel so: Eh du Opfa.Handy her,Geld
    her und noch Schläge dazu!

  15. #17 opferstock (17. Dez 2010 10:29)

    Konzepte? Mit der Einladung von Tariq Ramadan ist das klar:

    Wer Steinigungen schlecht findet, nimmt laut Ramadan eine progressivistische Position ein.

    Siehe hier (französisch, Video, 2 Minuten, aus der Diskussion mit Sarkozy anno 2003)
    http://www.youtube.com/watch?v=fjqs57uEsGs

  16. Moin, moin!

    Der Begriff „Schläfer“ kommt aus dem Spionagebereich und bezeichnete Agenten, die im Feindesland eingesetzt sind und sich dort un-
    auffällig verhalten, sich gut getarnt angepasst haben und auf ein „Codewort“ hin, aktiv werden und Sabotageakte etc.. ausüben.

    Passt doch in diesem Falle hervorragend auf die Kulturbereicherer….. und nach dem Seminar herrscht eine Bombenstimmung oder?

    LG

    Joerdie

  17. #Heike Torte

    Datt heisst: Der Kommentar wird von PI gelöscht.
    Kann mehrere Gründe haben, wie z.B.: Diffamierung, falsche Schreibweise von… hier schreibt man: M*usls oder so, aber nie das korrekte Wort,weil es eine Beleidigung darstellt.

    Was macht man? Neu schreiben…

    LG
    Joerdie

  18. Schlafende Moslems soll man nicht wecken sonst werden die zu Jecken
    und fangen an zu singen:

    Ummah ummah ummah täteräää, täteräää….

    oder noch besser:

    Dann macht es Bumms dann macht es Bumms, dann macht es Bumms falleraaa…

  19. Ich habe den Artikel bereits an meine schweizer Freunde geschickt!
    So haben sie noch Zeit, ihren Frauen Kopftücher zu Weihnachten zu besorgen, um dieses rein muslimische Fest, das Moha-Schweinemett sicherlich höchstselbst erfunden hat, würdig begehen zu können.

    (In mir kocht es, wenn ich sehe, wie diese Bande frech aus ihren Rattenlöchern kriecht!)

  20. Ich habe mir jetzt das Video angesehen. Da wird versucht, die Jungen zu radikalisieren, indem man Diskriminierung herbeiredet.

    Ramadan setzt Islam = Muslime.

    Und Vischer verachtet die Schweiz, aber auch die „verschwindende Minderheit“ der Muslime – das sieht man an der wegwerfenden Geste mit dem Finger unter der Nase. (Selber gucken!)

  21. #joerdie

    Danke für den Hinweis.Okay,
    dann war es das Wort M*usls das die armen
    beleidigt hat.
    Werds mir hinter die Ohren schreiben.

  22. #27 Tolkewitzer (17. Dez 2010 11:01)

    Nach dem Gucken des Video glaube ich nicht mehr, dass die grossen Zulauf haben werden.

  23. Der Beitrag der Ummah an die Gesellschaft der Schweiz als Heimat der Muslime wäre dann die Islamisierung.
    Die sagen das noch ganz frech.
    So ne Frechheit.
    Schweizer steht auf!!!!!

  24. #32 Tolkewitzer (17. Dez 2010 11:31)

    Ich bin optimistisch. Ich sehe auch, wie sich die Jungen in der Stadt heute verhalten, und wie sie sich vor 4 Jahren verhielten. Die Zeiten ändern, und die Lehrer haben bei uns gute Integrationsarbeit geleistet.

    Natürlich muss man dranbleiben.

  25. Mir will sich einfach nicht erschliessen, wie der bekundete „Respekt“ vor der Gesellschaft mit dem Wunsch einhergehen kann, die Gesellschaft unzugestalten?

    Wenn man etwas respektiert, findet man es gut und dann muss mans nicht verändern.
    Schon garnicht gegen den Willen der Einheimischen.
    Wo ist denn da der Respekt?
    😉

  26. Omg ich hab Tränen in den AUgen! :’D

    die Beste Stelle ist im Video von 3:27-3:47 die muslimische Liga der „Superhelden“ XD

    Und dann kommen diese anatolischen Extremisten und die Frau im Kopftuch gänzlich verhüllt, das hat schon was von Satire ^^

  27. * Freizeitaktivitäten und unvergessliche Events durchführen
    * Das Gemeinschaftsgefühl unserer Ummah fördern und stärken

    Liest sich wie die „Einladung“ einer „Kameradschaft“.

  28. Ein Witz diese „aus dem Schatten treten“, wieviel Aufmerksamkeit wollen sie denn noch?

    Musels sind in jedem Land proportional zu der restlichen Bevölkerung total überrepräsentiert, gibt da gute Videos bei Youtube wieviel die zb. in England Halal-Sachen durchgesetzt haben und die Hindus, Buddhisten etc. haben nichts durchgesetzt.

  29. Wenn es knallt, dann werden die Politiker und Dressureliten es verdammt schwer haben, das Volk noch im Zaum zu halten. Siehe Russland…

    Wahrscheinlich deswegen probt der Linke Mob unter Anweisung der Dressureliten, wie er die Straßen schon heute übernehmen kann: Damit sie dem Volk keinen Raum da draußen kampflos überlassen, wenn es so weit ist.

    Ist euch vielleicht schon aufgefallen: Wenn man meint, dass es langsam so weit ist, dass das Volk sich nichts mehr vormachen läßt, es reitet auf die Sarrazin-Welle und will Klartext reden, dann – und gerade dann, mit dem perfekten timing – gehen die Linksautonomen auf die Straße und machen Krawalle?

    So in London die „Studenten“, so in Berlin und Hamburg die „Linksautonomen“ oder in Stuttgart die professionellen reisenden „Demonstranten“, das „Volk“ der „Parkschützer“

    Damit lassen sie gar nicht zu, dass das echte Volk in Fahrt kommt und auf die Straße geht.

  30. Bin gerade beim Lesen des umwerfenden Buches : Good Bye Mohammed von Pressburg. Die Tatsache, dass der Koran wissenschaftlich zu 40% fake ist, man nicht mal mit Sicherheit diesen Propheten nachweisen kann und dazu alle Hadithen Märchen aus dem Morgenland darstellen ist so krass, das, würde dieses Buch mehr Aufmerksamkeit bekommen, bei den Muslimen eigentlich die Lichter ausgehen müssten. Sich vorzustellen, dass da in hunderten von Jahren eine Lügenideologie von machtbesessenen Egomachos aufgebaut wurde, nach der heute 1,4 Milliarden Idioten tanzen, ist einfach umwerfend komisch oder besser tragisch. Der Islam ist das heuchlerischste Konstrukt, welches jemals in die Welt gesetzt wurde.
    UND deshalb : Diese Psychopathenkrankheit hat nichts bei uns zu suchen. Punkt Schluss!!!

  31. #41 Kybeline (17. Dez 2010 12:19):

    Das sind meiner Meinung nach total unzusammenhängende Themen. Der Vergleich hinkt und ist völlig aus der Luft gegriffen, diesem Kommentar kann ich nicht zustimmen.

  32. #41 Kybeline (17. Dez 2010 12:19)

    Das ist in der Schweiz. Brav und nett. Da prügeln bloss die Linken.

  33. Menschen 2010,
    Sarrazin ist auf den 2 Platz gerutscht!
    hier könnt ihr das ändern!

    PS.Benotet den erstplazierten mit ner 6 😉
    Danke

  34. Daniel Vischer und sein ebenso ekliger Kumpan Geri Müller sind ganz üble Zeitgenossen und die einheimischen Türöffner des (radikalen) Islams. Vischer ist ein bekennender Palästinafreund und Israelgegner. Der gehörte eigentlich in den Nahen Osten ausgeschafft wo er unter seinesgleichen dhimmimässig den Muslimen in den Arsch kriechen kann. Zum Kotzen! Ich schäme mich als CH-Bürger für Politiker dieser Couleur.

  35. #48 neworder (17. Dez 2010 13:29)

    Nach diesem Video ist mir klar, dass der kein Palästinenserfreund ist – auch wenn er Präsident der Gesellschft Schweiz -Palästina ist. Der nimmt nur das Geld für all die Fälle, die er vertritt.

    (Seine Geste, wie er im Video von „verschwindende Minorität“ redet, ist eindeutig – 04min 47sec im Video)

  36. sie wollen endlich ihre opferrolle aufgeben???

    zeit, die koffer zu packen, freunde. südamerika, grönland oder ostasien…

  37. Kybeline, Warom sollen WIR auf die Strasse gehen? Das haben wir nicht nötig! Wir müssen unsere Schläfer wach machen, sodass sie bei den Wahlen ihre Stimme abgeben für ein sauberes Europa. Dem Abschaum gehört heute die Strasse.Das sie die Strasse behalten. Unsere Menschen gehören in die Regierung! Dann werden die Strassen ganz schnell SAUBER.

  38. Äääh – dem Beitrag muß ich dann erstmal in Ruhe lesen, bevor ich ihn verstehe: „Schläfer wecken“ und „unvergessliche Events durchführen“ erinnert mich bestenfalls an 9/11?

  39. Muslime in der Opferrolle? Das habe ich irgendwie anders in Erinnerung!
    _______________________________________________
    Dieser Kommentar ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht ausserhalb von http://www.pi-news.net publiziert werden, auch nicht auszugsweise.

  40. Wenn ich mir ansehe, wer da mitmischt, ist mir alles klar……
    Give Islam no chance. Islam raus aus Europa, raus aus der Schweiz.

  41. Das Video ist aber gut gemacht! Respekt!

    Vom Feind lernen heißt Siegen!

    #54 Verytas (17. Dez 2010 18:11)
    oder so:
    ________________________________________________
    Mein Kommentare zu dem Beitrag gibt nicht die Meinung des PI-Teams wieder, sondern nur meine!

  42. Verlautbarung der Organization of the Islamic Conference (IOC) mit ihrem Psychoticum des „Islamophobia Observatory“ :

    The meeting agreed to remain seized of the matter and consider all the available options that would strengthen joint Islamic action geared towards seeking a
    reversal of the ban.

    ( Quelle : http://www.oic-oci.org/uploads/file/conferences_and_meetings/en/Minarets_FC%20_english.pdf )

    [ Übersetzung : Die Versammlung kam überein, mit der Sache befasst zu bleiben und alle erreichbaren Optionen in Betracht zu ziehen, welche die vereinigte islamische Handlung im Sinne der Suche nach einer Umkehrung des (Minarett)verbots stärken würden. ]

    Selbst wenn eine Folge von Selbsmordattentaten nach dem Muster des jüngst in Stockholm nur aus Versehen unterbliebenen Blutbads in der Schweiz nicht der angekündigten Aktivierung von „Schläfern“ folgen sollte, stellt die bewusste Wortwahl aus dem Vokabular des psychotisch gesteuerten organisierten Verbrechens eine Drohung dar, die vollkommen in den Rahmen der Definition „aller erreichbaren Optionen“ durch die OIC passt, ohne dass die tatsächliche Verwirklichung im Rahmen der Definition damit ausgeschlossen wäre.

    Man vergleiche dazu die Beiträge von Kostelic zur „Schwulentötungsresolution“ der UNO im EXPRESS-Forum, Thread
    http://forum.express.de/showthread.php?t=16223

    und den Beitrag von Vedist „Die numinose Zahl 99 und ihre Ultima 17“ im Forum „Kunstgeschwafel“ bei
    http://www.sakalatantra.net/lucifer.htm

    Sollte jemand hier von PI sich in das EXPRESS-Forum wagen, ist Vorsicht geboten. Allzu lockere aufklärende Vokabeln gegen die Rasse Islam könnten als diskriminierend angesehen werden und – wie in den Fällen der Aufklärer Vedist, Hirni und Wasserbock – zur Sperre bis zum Jüngsten Tag führen, wenn Allah über das Weitere befindet.

  43. #49 FreeSpeech

    OK, auch wenn „nur“ das Geld nimmt, macht dies ihn nicht sympathischer, diesen Grünenschleimer aus der Schweiz. Das Pendant zu Fatima Roth, ich mag‘ ihn einfach nicht! Basta! Er war Mitglied der POCH (Die Progressiven Organisationen der Schweiz (POCH) wurden im Jahre 1969 aus der Studentenbewegung als kommunistische Partei gegründet (Quelle wikipedia)). Genügt das? He’s a f…ing slimebag!

  44. Reuters berichtet:
    Moskauer – Polizei nimmt 800 Randalierer fest.

    http://tinyurl.com/2fv7run

    Zur Übersetzung des folgenden Videos:

    Ethnische Gruppen = Zuwanderer gegen Einheimische!
    800 Personen = 800 Muslime!
    Einwanderer aus dem Kaukasus und Zentralasien = Muslime!
    Nationalisten = Russen!
    Einwanderer = Muslime!
    Fußballfan erschossen = Ein Russe wurde von einem Muslim ermordet!
    Fußballfans und Nationalisten = Einheimische Russen!

    Ohne Übersetzung sind natürlich die Russen schuld!

  45. Der Vischer ist ein dümmlicher grüner Schwätzer; wer wählt den überhaupt?
    Aber Tariq Ramadân ist ein gefährlicher Heuchler und Einschleicher, Täuscher und Schönreder; als Enkel des Gründers der aegyptischen Muslimbrüder ein Wolf im Schafpelz; ein Pseudo-Schweizer, der sich als Muhâgir auf den Spuren der Prophetengenossen des 16.Jh.s wähnt. Er gilt als muslimischer „Intellektueller“. Wer aber seine Bücher liest, versteht, dass sich in seinen Texten hinter schwülstigen Wortwolken bloss plumpe Islamideologie versteckt.
    Insgesamt ein Gruselkabinet, das da nach Dietikon kommen soll: Raus mit diesen „Unterröcken mit Bart“ aus unserer schönen Schweiz!

  46. Na dann bin ich mal gespannt, ob sich bei diesem „Event“ einer dieser Landsleute mit der „verlorenen“ Not- bzw. Taschenmunition und dem dazugehörigen Werkzeug blicken lässt. Das wäre dann weniger gut für die anwesenden Gäste und Veranstalter. Versteht micht nicht falsch, ich heisse das nicht gut, aber es würde mich nicht überraschen.
    Ich hatte während meiner Rekrutenschule Gelegenheit diesen Grenadiere bei der Ausbildung und diversen Übungen zuzuschauen. Das sind wohl die einzigen Schweizer Rekruten, die sich am Freitag Abend auf den nächsten Montag freuen, damit sie wieder durch den Dreck robben und rumballern können. Und bei denen gibt es noch viele Hitzköpfe die nur auf eine Gelegenheit warten, das Gelernte „in echt“ umzusetzen.

Comments are closed.