Interview mit Filip Dewinter in JerusalemFilip Dewinter, der Parteivorsitzende des belgischen Vlaams Belang, steht mit seinen politischen Überzeugungen in Bezug auf den Islam mittlerweile sehr nahe bei Geert Wilders und René Stadtkewitz. Seine offiziellen Statements während der Reise der „European Freedom Alliance“ waren von erfrischender Klarheit. Der Chef von Vlaams Belang sieht sich als Unterstützer Israels und als Gegner des politischen Islams.

Seine Israel-Reise stieß auch in Belgien auf Interesse. So begleitete ihn ein belgisches TV-Team bei seinem Ausflug durch die Altstadt von Jerusalem und führte mit ihm längere Interviews. PI war mit Kamera und Fotoapparat dabei:

Einen besonders tiefen Eindruck hinterließ die Grabeskirche auf den flämischen Politiker.

Hochinteressant fand er auch den davor platzierten Bomben-Entschärfer.

Es ist schon beschämend, dass man so etwas an dieser Stelle benötigt. Aber leider gibt es eben immer wieder Menschen, die an heiligen Stätten Bombenattentate durchführen. Dewinter erklärte die Bedeutung dieses Gerätes, das man auch für einen Betonmischer halten könnte, einem zufällig vorbeikommenden belgischen Touristen, der ihn erkannt hatte.

Zum Schluss gab es für den strahlenden Touristen noch ein Erinnerungsfoto, über das er sich sicher lange freuen wird.

PI konnte am 8. Dezember in Jerusalem ein ausführliches Interview mit Dewinter führen:

(Text & Interview: Michael Stürzenberger / Kamera und Fotos: nockerl)

image_pdfimage_print

 

20 KOMMENTARE

  1. Wieder ein Land das in den rechten Morast abzurutschen beginnt.

    Und Belgien war doch so dicht an den Vorgaben des Euro-Islam.

    Tja das sind auch alles Einzelfälle.

    🙂

    Bloggy

  2. Dazu das obligate Rechtsgutachten:

    Das Völkerrecht erlaubt die Annexion der von Israel eroberten und derzeit (rechtmäßig) bloß „besetzten“ Gebiete.

    Die Golanhöhen hat Israel schon vor Jahrzehnten annektiert. Danach kräht kein Hahn mehr.

    Weswegen Israel bei Judäa und Samaria zögert, völlig legal endlich klare Verhältnisse zu schaffen, statt dessen lieber Zäune zieht und die Siedler in einem zweifelhaften rechtlichen Status beläßt, ist mir völlig unverständlich.

    Vertreibungen sind völkerrechtlich allerdings nicht erlaubt. Vielleicht ist das der Grund….

  3. Sehr schöne Israel Bilder. Ein traumhaft schönes Land mit netten,warmherzigen Menschen.
    Jeder PI-Leser sollte seinen Urlaub in diesem Paradies verbringen und die Seele richtig baumeln lassen,sich am Strand von Tel Aviv erholen,das gute Essen genießen und gute Clubs aufsuchen.
    Mal eine Frage an die Runde:wie oft seid ihr schon in Israel gewesen oder habt ihr konkrete Vorhaben?Ich selbst bin 4-mal in Israel gewesen und habe schon das ganze Land erkundet.Was aber nicht lange dauert,da Israel ja gerade mal so groß wie Hessen ist…

  4. @Hypnosebegleiter
    Vielen Dank für die schönen Videos von Flandern. Ich besuchte Brügge dieses Jahr im Juli. Wirklich märchenhaft! Auch noch relativ kopftuchfrei! Und die besten Muscheln, die ich jemals gegessen habe! Ich kann Filip de Winter aber nicht ganz zustimmen, wenn er meint, Flamen und Waloonen hätten nichts gemeinsam außer Fritten und Bier. Ich finde, die Belgier haben eine unverwechselbare Identität, außerdem sind beide Volksgruppen katholisch und ziemlich fromm. Aber es verbindet sie weniger als sagen wir mal Tschechen und Slowaken und die haben sich getrennt und bereuen den Schritt nicht.

  5. Nachdem ich mir das in leicht verständlichem Englisch gemachte Interview vollständig angehört habe, kann ich nur sagen:

    BRAVO, Herr Filip Dewinter!!
    BRAVO, Herr Michael Stürzenberger!!

  6. 🙂

    Hier ein bisschen nach „rechts“ gerutscht, da ein bisschen dem Islam auf die Füsse getreten…gut so, langsam aber stetig regen sich die freiheitlichen und antiislamischen Allianzen.

    Länderübrgreifenden Bedrohungen kann man auch nur länderübergreifend Entgegentreten.

  7. Der peruanische Autor und Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa warnt davor , das der islamische Fundamentalismus den Kommunismus als Hauptfeind der Demokratie angelöst habe! Bei einer Rede in Chile fordert er die „Kultur der Freiheit“ gegen den Islam zu verteidigen!

    Der nächste Todeskandidat der Moslems?

  8. Zum Video von Straches Rede ist zu sagen, dass es bei Strache wohl nicht so eine Brandrede war wie bei Stadler, was man an den vielen gelangweilten Gesten und Handbewegungen der Zuhörer erkennen kann.
    Und Stadtkewitz distanziert sich auch von Strache. Nicht, dass ich hier selbst die große Rede schwingen und etwas groß (ver-)urteilen möchte, da ich zu wenig verstehe. Ich müsste eigentlich die Klappe halten. Klar, dass es gegen Islam und Terrorismus geht. Aber mich interessiert, was noch alles mehr dahinter steckt. Und wer da im Hintergrund die eigentlichen Fäden zieht, ohne dass die vor Ort Beteiligten das möglicherweise merken. Die Beteiligten vor Ort sind vielleicht nur die Handlanger derer, die dahinter einen weltweiten Plan haben.
    Denn ich hörte, dass Strache von einem Freimaurer beeinflusst wird wie viele andere Politiker selbst ja Freimaurer sind, aber sich bedeckt halten. Ich bin mir sicher, dass auch hier bei PI Freimaurer irgendwie am Werk sind. Allein schon wegen der gehäuften Benutzung der Strategie des Lächerlichmachens von Gegnern, eine Strategie, die Freimaurer ständig benutzen. Natürlich werden sich solche Menschen bedeckt halten und mich möglicherweise wegen meines Kommentars hier auch lächerlich machen.
    Aber das Anliegen der Freimaurer ist ja ein weltweiter Kampf gegen alle Religionen und die Errichtung eines (eiskalten) Staates, der allein auf Vernunft aufgebaut ist.

    @ PI: Ich würde mir wünschen, von PI einmal etwas mehr von Freimaurertum zu erfahren.

  9. #1 rapid100 (29. Dez 2010 20:10)
    HC Strache über Israel und die Gefahren des Islamismus weltweit und in Österreich!!!

    Was posten denn da für kaputte Typen???

    Wortführend eine/r der ja „Ironie ein“ alles richtig gut versteht….

    Zitat:
    glaub mir bitte – diese Judengschichte da ist ein Trojanisches Pferd !! Wer bitte braucht Juden ?? Die brauchen UNS ! wofür`? um zu überleben .. was genau bitte können die, das wir nicht auch können ?
    Es gibt von denen weltweit ich glaub an die 25 Millionen – wieviele davon leben in Israel ? 7 Millionen und ein paar Zerquetschte – -weniger als es Österreicher gibt – kannst du mir bitte sagen, was die können, was 80 Millionen Deutsche nicht können ? Und vor allem – WOFÜR sie es machen sollten ?

    Den Preis für diese mehr als fragwürdige Hilfe würden wir unser Leben lang und vermutlich mit einem neuen Weltkrieg bezahlen – anders werden wir sie dann hier nicht mehr rauskriegen ! Und was für Hilfe wäre das ? Uns von einem „Ruf“ zu befreien ? Wem gegenüber bitte ? Einem System, das sowieso gerade zusammenbricht ? Abgesehen davon werden danach ohnehin alle dem Sieger huldigen und das sind WIR – wenn wir die Juden mitsamt ihrem Geld draußen halten ! Meinst du, die Chinesen oder Russen stört das, ob irgend ein vertrottelter linker Oppositionspolitiker in Andorra die Deutschen für Nazis hält, wenn sie mit ihnen Milliardengeschäfte und Technologieaustausch betreiben ? geh bitte .. jeder weiß, daß der Euro crashen wird, jeder weiß, daß wir auf dem Weg zurück zu nationalen Währungen sind, v ielleicht gibt es auch eine vorübergehende oder tatsächliche gemeinsame Währung gewisser mittel- und nordeiropäischer Staaten, vielleicht eine gemeinsam mit Deutschland, auf jeden Fall wird das eine Währung sein, die mit der stärksten Wirtschafts- und Geisteskraft der westlichen Welt gestützt sein wird – der Dollar geht baden, China und Rußland handeln nur noch in ihren eigenen Währungen miteinander – und dann kein Einfluß auf die neue starke europäische Leitwährung — das Ende der USA und damit das Ende der jüdischen Finanzdiktatur — bei denen gehts ums Überleben, sonst würden die nicht bei einem Discoking wie Blauauge Strache herumhängen .. haltet um jeden Preis die Juden raus .. die paar Muslen kicken wir alleine raus, das ist doch ein Witz bitte !

    WOW, am deutschen und österreichischen Wesen soll die Welt (wieder einmal) genesen? Selten so einen Schwachsinn gelesen, und diese Person beherrscht den Strang, und alles kopfnickende Zustimmer?

  10. @#8 Held (29. Dez 2010 21:42)
    Ich war in diesem Jahr das erste Mal in Israel. Machte zwar den Kompromiss mit einer Gruppenreise, aber meine Liebe zu Israel wurde stärker während dieser Reise. Ich fühlte zu deutlich, dass ich einen Leuchtturm besuchte. Denn Israel ist der Leuchtturm im Mittleren Osten. Weiß jetzt auch, dass Jerusalem die erste Goldene Stadt, somit ideell viel wertvoller als Prag (zweite Goldene Stadt) ist. Im nächsten Jahr reise ich wieder nach Israel.
    Schalom.

  11. @#17 WahrerSozialDemokrat (30. Dez 2010 14:55)
    Wer ist ein M-Boot? Was ist das besondere an so einem M-Boot?
    Ich kenne U-Boote. 🙂

Comments are closed.