Print Friendly, PDF & Email

Der niederländische Politiker Geert Wilders hat Israel aufgefordert, mehr Siedlungen im Westjordanland zu bauen. Die Bauarbeiten müssten fortgesetzt werden, damit Israel eine verteidigbare Grenze erhalte, sagte Wilders heute bei einem Besuch in Tel Aviv. Das benachbarte Jordanien solle die Palästinenser aufnehmen, schlug er vor. JETZT mit Video der Rede!

Hier seine Rede im englischen Original (deutsche Übersetzung hier):


Speech Geert Wilders, Tel Aviv, 5 December 2010

Shalom chaveriem,

Let me start by saying that it is with great sadness that I share your grief over the deaths of more than 40 brave Israelis who lost their lives – many while trying to save others in the great fire near Haifa. My country, the Netherlands, is amongst other countries helping to put down this fire, which is threatening the lives and property of thousands of your compatriots. I offer my heartfelt condolences to the families of those who perished. My thoughts are with them.

Israel is an immense source of inspiration for me. When I came to your country for the first time as a teenager, I lived here for a year.

I am not ashamed to stand with Israel, but proud. I am grateful to Israel. I will always defend Israel. Your country is the cradle of Western civilization. We call it the Judeo-Christian civilization with good reason.

Israel is often being treated unfairly. The world looks at the plight of the Palestinians in refugee camps in Lebanon, Gaza, and other places, and many blame Israel. The UN claims that there are over 4.7 million Palestinian refugees, and many blame Israel. These voices say the Palestinians should be allowed to return to “Palestine.” But where is Palestine? Many say Israel must solve the problems of Palestine. But is Israel guilty of the plight of the Palestinian refugees?

My answer is “No.” The Arab leaders are to be blamed – and Islam is to be blamed. Let me first tell you why, and then I will tell you where Palestine can be found.

At the end of World War II, there were 50 million refugees. Today, all the refugee problems dating from before the 1950s have been solved. All, except one – the problem of the Palestinians.

Why did this problem not get solved? The reason is simple: Because the Arab countries did not allow it to get solved. And because Islam does not allow it to get solved.
In May 1948, the number of Jews in the Arab countries was estimated to be close to 1 million. Today, fewer than 8,000 Jews are left in the entire Arab world. In 1948, the Arab countries forced the Jews out and confiscated their properties. More Jews fled the Arab countries than Arabs fled Israel. Where are the Jewish refugee camps? There are none.

So, why are there refugee camps for Palestinians in areas surrounding Israel? Because the Palestinians were not welcomed in the neighboring Arab countries. There was no Arab solidarity; the refugees were forced into camps and slums, where many of their descendants still linger today.

Under international definitions the status of refugee or displaced person only applies to first generation refugees. However, the UN makes an exception for Palestinians. Descendants of Palestinian refugees are granted the same refugee status as their ancestors. Consequently, the number of so-called Palestinian refugees registered with the UN increased from 711,000 in 1950 to over 4.7 million in 2010. These refugees are being used as a demographic weapon against Israel.

Instead of blaming the inhospitable Arab regimes, many blame Israel.

My friends, the blame should be laid where it belongs: with the Arab world. The Jewish refugees built new lives for themselves. They did what millions of refugees have done in the course of history, including, in the 20th century, the Germans who had to leave Sudetenland and the lands east of the Oder and Neisse rivers, the Hungarians who fled Transsylvania, the Greeks who were ejected from the Aegean coast of Anatolia, the Hindus who fled the Punjab.

With each generation, the resentment of these refugees and their descendants slowly fades away. Time heals all wounds. Acceptance of the new situation is the norm.

Islam, however, conditions Muslims to hate Jews. It is a religious duty to do so. Israel must be destroyed because it is the homeland of the Jews.

Influential Islamic scholars, such as Muhammad Tantawi, the Grand Imam of Al-Azhar in Cairo, the most prestigious center of Muslim learning, call Jews “enemies of Allah.” Tantawi, who died last March, was generally considered a moderate by the Western media and policy makers. But how did this “moderate” address a delegation of Palestinian Muslims who visited him in 2002?

He urged them to intensify suicide attacks against Israelis, stating that every so-called “martyrdom operation” against – I quote – “any Israeli, including children, women, and teenagers, is a legitimate act according to [Islamic] religious law, and an Islamic commandment, until the people of Palestine regain their land.” – end of quote.

Nizar Qabbani, one of the most revered poets in the Arab world, praised the madness of those who are blinded by an ideology of hatred. In his poem Ode to the Intifada, he wrote: “O mad people of Gaza, A thousand greetings to the mad. The age of political reason has long departed. So teach us madness.”
Thát is the nature of the Islamic enemies confronting the Jews – sheer madness.

Israel, on the other hand, is a beacon of light; it is like a Hanukkah menorah whose lights have been kindled in a region that until 1948 was engulfed by darkness.

Friends, Israel is not to blame for the situation in the Middle East. The problem is Islam’s rejection of Israel’s right to exist. Only last month, Fatah concluded its convention in Ramallah by declaring its blatant refusal to recognize Israel as a Jewish state.

The problem is also our Western leaders’ refusal to understand that Israel is the West’s canary in the coalmine: If the Jews are denied the right to live in freedom and peace, soon we will all be denied this right. If the light of Israel is extinguished, we will all face darkness. If Israel falls, the West falls. That is why we are all Israel.

But as long as the West refuses to understand how the Palestinians are used as a weapon against Israel, it will not be able to see who is truly to blame; it will not be able to see that it is not Israel’s duty to provide a Palestinian state – for the simple reason that there already is a Palestinian state and that state is Jordan.
Indeed, my friends, Jordan is Palestine. Take a look at the map of this part of the world after the collapse of the Ottoman Empire following World War I. Both contemporary Israel and contemporary Jordan were part of the British Mandate of Palestine.

Video Teil 1:

In 1922, the British partitioned Palestine into Cisjordan and Transjordan – the latter comprising 78 per cent of the territory of Palestine. The British handed that territory over to their ally, the Hashemite strongman Abdallah ibn Hussein. Abdallah was the son of the emir Hussein bin Ali, guardian of the Islamic holy city of Mecca. The Hashemites belong to the Quraish tribe – the tribe of Islam founder Muhammad. They are a foreign body in Palestine.

In 1946, Transjordan became an independent state under Hashemite rule. In November 1947, the United Nations proposed to partition the remaining 22 per cent of Palestine. The territory between the Jordan River and the sea was divided into a Jewish and an Arab part. The Jewish representatives accepted the UN partition plan, but the Arab representatives refused. In an attempt to “drive all the Jews into the sea,” they began the 1948 war – which they lost.

They took revenge, however, on the Jews in East Jerusalem and the rest of Cisjordan – the ancient provinces of Judea and Samaria – held by the Arab forces. This entire region was ethnically cleansed of all Jews. Even the names of Judea and Samaria were wiped off the map and replaced by the ridiculous term “West Bank.” A river bank of over 40 kilometers wide. I come from a country full of rivers, and there the river banks are only a few dozen meters wide.

Israel, including Judea and Samaria, has been the land of the Jews since time immemorial. Judea means Land of the Jews. Never in the history of the world has there been an autonomous state in the area that was not Jewish. The Diaspora of the Jews, which began after their defeat by the Romans in AD 70, did not lead to the departure of all the Jews from their ancient homeland. Jews had been living in the Jordan Valley for centuries until the Arab invaders drove them out in 1948, when the provinces of Judea and Samaria were occupied by the Hashemite Kingdom of Transjordan, which abbreviated its name to Jordan in 1950.

And until 1967, when Israel regained the ancient Jewish heartland of Judea and Samaria, no-one, not a single Islamic scholar or Western politician, ever demanded that there be an independent Palestinian state in the so-called West Bank.
Must Israel trade land for peace? Should it assign Judea and Samaria to another Palestinian state – a second one, next to Jordan? My friends, let me be very clear: The conflict in the Middle East is not a conflict over territory, but rather an ideological battle.

People are mistaken when they assume that giving up Judea and Samaria and East Jerusalem and letting the Palestinians have it, will end the conflict between Israel and the Arabs. In 2005, Israel sacrificed the settlements in Gaza for the sake of peace. Did it get peace?

On the contrary, because the conflict is essentially ideological, the situation worsened. Because the conflict is ideological, territorial concessions are counterproductive. Ideologies cannot be defeated by concessions. They are encouraged and emboldened by it.

Ideologies must be confronted with the iron will never to give in, “never, never, never, never – in nothing, great or small, large or petty.” That is the lesson which the world learned from Winston Churchill when he confronted the evil ideology of nazism.

This conflict here in the Middle East is not about land and borders, but about Islamic jihadism opposing Western liberty. From the moment that Israel was founded, the Arab leaders have rejected every partition plan and every initiative for a territorial settlement. The Islamic ideology simply does not accept the concept of a Jewish state. Neither Hamas nor Fatah are willing to recognize the right of the Jewish people to a state of their own in their historic homeland. No territorial concession on Israel’s part can ever change that.

Israel’s ideological enemies want to wipe Israel out as a nation. They simply deny the Jewish state the right to exist and to live in peace, dignity and liberty.

For the sake of its own survival and security, Israel needs defendable borders. A country that is only 15 kilometers wide is impossible to defend. That is the strategic reason why Jews need to settle Judea and Samaria.

Therefore, the Jewish towns and villages in Judea and Samaria are not an impediment to peace; they are an expression of the Jewish right to exist in this land. They are tiny outposts of freedom, defying ideological forces which deny not only Israel but the entire West the right to live in peace, dignity and liberty.

Let us never forget that Islam threatens not just Israel; Islam threatens the entire world. Without Judea and Samaria, Israel cannot protect Jerusalem. The future of the world depends on Jerusalem. If Jerusalem falls, Athens and Rome – and Paris, London and Washington – will be next.

Thus, Jerusalem is the main front protecting our common civilization. When the flag of Israel no longer flies over the walls of Jerusalem, the West will no longer be free.

However, a peaceful solution must also be found for the many Palestinians in the refugee camps in Lebanon, Gaza and elsewhere. Each year, hundreds of millions of euros and dollars are spent on the Palestinian refugees in international aid.

The financial assistance, however, did not provide the refugees a new home, a place to live and build a future for their children and grandchildren. It is obvious where this place should be. It should be Palestine, just as, after the Second World War, the obvious place for the German refugees from the East to go to, was Germany. Since Jordan is Palestine, it is the duty of the Jordanian government to welcome all Palestinian refugees who voluntarily want to settle there.

Until the late 1980s, Jordan’s Hashemite rulers did not deny that their country was Palestine. They said so on numerous occasions. In 1965, King Hussein said: “Those organizations which seek to differentiate between Palestinians and Jordanians are traitors.” As late as 1981, Hussein repeated – I quote – “Jordan is Palestine and Palestine is Jordan.”

Video Teil 2:

In March 1971, The Palestine National Council, too, stated that – I quote – “what links Jordan to Palestine is a national bond […] formed, since time immemorial, by history and culture. The establishment of one political entity in Transjordan and another in Palestine is illegal.” – end of quote.

By the late 1970s, however, the Arab authorities began to differentiate between Jordanians and Palestinians. What was previously considered to be treason and illegality suddenly became the propaganda line.

In March 1977, PLO executive committee member Zahir Muhsein admitted in a candid interview in the Dutch newspaper Trouw: – I quote –

“Only for political and tactical reasons do we speak today about the existence of a Palestinian people, since Arab national interests demand that we posit the existence of a distinct ‘Palestinian people’ to oppose Zionism. For tactical reasons, Jordan, which is a sovereign state with defined borders, cannot lay claim to Haifa and Jaffa, while as a Palestinian, I can undoubtedly demand Haifa, Jaffa, Beer-Sheva and Jerusalem. However, the moment we reclaim our right to all of Palestine, we will not wait even a minute to unite Palestine and Jordan.” – end of quote.

In 1988, as the first Intifada raged, Jordan officially renounced any claim of sovereignty to the so-called West Bank. In recent years, the Jordanian authorities have stripped thousands of Palestinians of their Jordanian citizenship. They do so for two reasons.

First, because the alien Hashemite rulers fear that the Palestinians might one day take over their own country. And second, because stripping Palestinians of their Jordanian citizenship supports the falsehood that Jordan is not a part of Palestine. And that, consequently, the Palestinians must attack Israel if they want a place of their own.

By arbitrarily reducing thousands of their citizens to statelessness, the Jordanian authorities want to force the Palestinians to turn their aspirations towards the establishment of another Palestinian state in Judea and Samaria. This decision is a great injustice committed by the Hashemite rulers of Jordan – this foreign clan which the British installed.

I am not naïve. I am not blind to the possibility that if Jordan were to be ruled by the Palestinians, this might lead to political radicalization in Jordan. However, a continuation of the present situation will most certainly lead to radicalization. We need a paradigm shift. If we keep thinking along the same lines as we have done so far, no peaceful solution of the Palestinian problem is possible without endangering the existence of Israel and disrupting the social and economic fabric in Judea and Samaria. Resettling millions of Palestinians in these small provinces is simply impossible and is not going to happen.

To the skeptics, I say: What is the alternative? Leaving the present situation as it is? No, my friends, the world must recognize that there has been an independent Palestinian state since 1946, and it is the Kingdom of Jordan.

Allowing all Palestinians to voluntarily settle in Jordan is a better way towards peace than the current so-called two-states-approach (in reality a three-states-approach) propagated by the United Nations, the U.S. administration, and governing elites all over the world. We only want a democratic non-violent solution for the Palestinian problem. This requires that the Palestinian people should be given the right to voluntarily settle in Jordan and freely elect their own government in Amman. If the present Hashemite King is still as popular as today, he can remain in power. That is for the people of Palestine to decide in real democratic elections.

My friends, let us adopt a totally new approach. Let us acknowledge that Jordan is Palestine.

And to the Western world I say: Let us stand with Israel because the Jews have no other state, while the Palestinians already have Jordan. Let us stand with Israel because the history of our civilization began here, in this land, the homeland of the Jews. Let us stand with Israel because the Jewish state needs defendable borders to secure its own survival. Let us stand with Israel because it is the frontline in the battle for the survival of the West.

We must speak the truth. The truth that Jordan is Palestine, the truth that Samaria and Judea are part of Israel, the truth that Jerusalem may not fall, the truth that Israel is the only democracy in a dark and tyrannical region, the truth that Israel is the linchpin of the West.

Of course, I am just a foreign guest and should be modest. Israel is a democracy and I respect every decision which its people and government will make. But I am proud to be here and grateful for the opportunity to share my thoughts and beliefs with you.

Because it is here that our civilization is under attack as we speak. It is here that we, men and women of the West, must show our resolve to defend ourselves. It is here that Israel has lit the light of freedom and that Europeans and Americans must help the Israelis to keep that light shining in the darkness. For Israel’s sake and for the sake of all of us.

Toda raba… And shalom to all of you.

» Politicool: Geert Wilders und die Zwei-Staaten-Lösung

(Foto: Sefi)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

107 KOMMENTARE

  1. OFF TOPIC

    Hoppla, der Focus hat sich ja so gewandelt. In seinem Heft am Montag ist auch folgender Artikel in der Repubrik „Debatte“:

    Wo Gastfreundschaft endet: Autor Burkhard Müller-Ullrich hält die Schweizer „Ausschaffung“ für gerecht und vernünftig.

    Donnerwetter kann ich nur sagen.
    http://www.focus.de/magazin

  2. Auch Jerusalem gehört den Juden!

    Für antike griechische und römische, heidnische Autoren war Jerusalem definitiv eine jüdische Stadt. Dieser Aufsatz greift auf Bezugnahmen zu Jerusalem aus fast zwanzig unterschiedlichen Quellen zurück, die aus der Zeit vom dritten Jahrhundert vor christlicher Zeitrechnung bis ins dritte Jahrhundert christlicher Zeitrechnung stammen und in der umfassenden Anthologie „Greek and Latin Authors on Jews and Judaism“ (Griechische und lateinische Autoren über Juden und Judentum) des verstorbenen Professors Menahem Stern zu finden sind. Eine Untersuchung dieser Texte gibt die einstimmige Übereinstimmung zu verstehen, dass Jerusalem kraft der Tatsache, dass seine Einwohner Juden waren, weil es von Juden gegründet wurde und der Tempel, der in Jerusalem stand, das Zentrum der jüdischen Religion war, jüdisch war. In diesen Quellen erscheint Jerusalem in verschiedenen Zusammenhängen: Gründungserzählungen, Beschreibungen des und Verbindungen zum Tempel, historische Ereignisse, die in der Regeln mit Invasionen und Eroberungen der Stadt zu tun hatten, physische Beschreibungen und der abfällige Gebrauch des Begriffs „Solyma“ durch römische Schreiber nach seiner Zerstörung durch Titus im Jahr 70 chr. Zeitrechnung. Es ist bemerkenswert, dass trotz der von Autoren wie Manetho, Apion, Tacitus und Juvenal zum Ausdruck gebrachten negativen Ansichten über Juden und das Judentum die jüdische Identität Jerusalems nie strittig war. Diese antiken Texte widerlegen daher die neuen Versuche von Muslimen und anderen durch Erfindungen und Lügen die historische Verbindung des jüdischen Volkes zu Jerusalem und die Verortung des Tempels in Jerusalem zu leugnen.

    Jerusalem, Hauptstadt der Juden

  3. Das mit den Palästinensern ist wie mit den Türken: keiner will sie haben.

    Außerdem müssen die Palis für die (angebliche) Armut (Taquiya) herhalten um Geld (Jizya)von den verhaßten Ungläubigen zu bekommen.

  4. „Gute“ Leute glauben, dass die Moslems / „Palästinenser“ schon Ruhe geben, wenn die Israelis keine Siedlungen mehr bauen. Da dies erkennbar Quatsch ist, hat Wilders recht!

  5. Wo haben die Juden (heute die Israelis) in biblischer Zeit gesiedelt ?

    Wer hat sie damals aus ihrem Siedlungsraum vertrieben ?

    Wer hat die heutigen Grenzen des Staates Israel festgelegt ?

    Bitte einfach mal einen Blick in die Geschichtsbücher werfen !

  6. Dass pi-news den Redetext von Geert Wilders verbreitet, ist für
    http://integrationsnet.de/
    ein Grund mehr, gegen diese „Anti-Islam-Haßseite“ zu hetzen. pi ist dafür, dass Moslems gewaltsam aus Europa vertrieben werden, wird dem Leser dort suggeriert.

  7. And to the Western world I say: Let us stand with Israel because the Jews have no other state, while the Palestinians already have Jordan. Let us stand with Israel because the history of our civilization began here, in this land, the homeland of the Jews. Let us stand with Israel because the Jewish state needs defendable borders to secure its own survival. Let us stand with Israel because it is the frontline in the battle for the survival of the West.

    Dieser Text gehört, in Stein gemeißelt, den europäischen „Führungseliten“, allen voran Guido Westerwelle, solange um die Ohren gehauen, bis ihnen Hören und Sehen vergeht.

    Es gibt derzeit in Europa keinen Politiker, der Geert Wilders auch nur annähernd das Wasser reichen könnte.

  8. Entschuldigung für den barschen Ton, aber dass muss jetzt raus:

    Einen verachtenswerten Gruß an alle PI-Leser , die die Türkei Petition bisher nicht unterzeichnet haben (Zeitaufwand ca 3 Minuten)
    Ich hoffe eure Krankenkassenbeiträge (zahlt ihr überhaupt oder lasst ihr zahlen?) werden ab sofort verdoppelt , eure Nachbarschaft wird mit libanesischen Großfamilien bereichert und eure Kinder kommen in die Klasse , in der es als einzige deutsch spricht.

    Wie Zehntausende nur so benebelt sein können ist mir schleierhaft. Da der pi-news counter ip Adressen zählt , sind hier bei schlechter Schätzung und abzüglich von PI Feinden 20.000 potentielle Unterzeichner am Tag unterwegs. Diese Petition bis in höchste Instanzen zu boxen könnte in 2 Tagen erledigt sein.

    An alle Nicht-Unterzeichner: Kommt bitte nie wieder , lebt weiter euer Leben, wir brauchen euch nicht!

  9. Bravo Geert!
    Die Pallis haben sich also bis jetzt mit Faktor 6.6 fortgepflanzt. Extrapoliert auf die Niederlande würde das bedeuten: jetzt 66 Millionen Einwohner, ausschliesslich Import.

  10. #11 sasha: Sinnvoller ist immernoch die Offline-Arbeit, die Petition kann man auch per Post unterschreiben und ich werd diese Woche erstmal diverse Flyer in den lokalen Kranken- und Ärztehäusern als „Lesestoff“ verteilen.

    Auf gehts !!!

  11. Kol Hakavod, Geert Wilders!
    Megastarke Rede, die Geert Wilders in Tel Aviv hielt! Für sie gibt es 62 Sterne! Diese Rede beweist, dass alle wirklich freiheitsliebenden Menschen dieser Welt an Israels Seite gehören. Sie zeigt auf, dass die Israel-Fahne ein Zeichen für Freiheit ist.

  12. @ #14 Cliff179 (05. Dez 2010 23:07)

    Da ahst du recht, deswegen besuche ich auch die PI Demos in meiner Umgebung.
    An einer Unterschrift für die Petition führt kein Weg vorbei. Wer die nicht im Stande ist zu leisten, kann bleiben wo der Pfeffer wächst, diese Versager wollen wir hier nicht!

  13. #9 gesu

    Auf der Seite tummeln sich doch wieder die üblichen. Herausgeber Muslim Markt etc. Die sind so Liberal und integriert wie …. Aber lassen wir das. Mal schauen was sie den Dhimmis so erzählen wollen.

  14. Der Siedlungsbau ist ein großer Fehler und Israel sollte es besser wissen.

    So bekommen die Pallis für immer einen Anspruch auf das Israelische Gebiet. Offiziell sind die Siedlungen verboten. So können die Pallis klagen, dass man ihnen das Land geraubt hätte und ein Recht habe, in Israel einzuwandern. Wenn Palästina arm bleibt, wird man immer auf Israel zeigen und sagen „seht her, die haben unser bestes und ertragreichstes Land geklaut!“

    Israels Bevölkerung ist stabil. Die der Palästinenser steigt explosionsartig. Das einzige, was Israel tun kann und sollte wäre eine unüberwindbare (und ich meine wirklich unüberwindbare) Mauer zu bauen und keine Asylanten aufzunehmen. Dies gilt im Grund für jedes westliche Land!
    Die Siedlungen könnten für Israel das werden, was die Kolonialisierung für Frankreich ist: Alle Völker dieser Welt zeigen mit den Fingern auf sie und sagen: „Seht her, weil sie unser Land geklaut haben, sind wir bis heute arm.“ Sie erschleichen sich damit das Recht nach Frankreich zu kommen und das Ergebnis sieht man abends in den Vorstädten.
    Die ganze Volksgruppe der Franzosen scheint vor dem Untergang zu stehen. Israel sollte auf alles tun, damit es nicht die gleichen Fehler macht.

  15. @ #14 Cliff179 (05. Dez 2010 23:07)

    Kannst du den Flyer bitte hochladen und für „uns“ verlinken? Dann drucke ich mir auch ein paar Exemplare aus! Danke schonmal im Vorraus

  16. #16 sasha (05. Dez 2010 23:13)
    -> … diese Versager wollen wir hier nicht! <-

    Das sagten wir schon zu so Vielen, trotzdem bleiben die und kassieren. 🙁

  17. @#11 sasha (05. Dez 2010 22:53)
    Auch ich mache, so wie Cliff179, wichtige Offline-Arbeit in Form von Flyer verteilen und Pro-Israel-Aufkleber überall anbringen.
    Die Petition wird noch unterzeichnet.
    Schalom.

  18. #11 sasha (05. Dez 2010 22:53)

    Ich denke das geht langsam zu weit!!!

    Darauf Hinweisen und zu Bitten oder zu Erklären warum man unterschreiben soll, einen Link setzen oder auf die Schaltfläche oben links hinzuweisen, ist eine Sache!
    http://www.pi-news.net/2010/11/kranken-mitversicherung-in-tuerkei-stoppen/

    Eine Beschimpfung gegenüber den hier Lesenden ist erstens Kontraproduktiv und zugleich abstoßend und trübt auch den Blick für die Realität!

    Eine Partei ist schon intern erfolgreich wenn sie bei der Jahreshauptversammlung im Ortsverein 10% mobilisiert bekommt! Realistisch sind 5% !!!

    Hier würde ich, da loses Netzwerk und die hier Schreibenden nicht unbedingt repräsentativ für alle Lesenden sind, die Prozentzahlen sehr weit nach unten korrigieren!

    Anstelle einer Beschimpfung!

    Die Leute ermutigen und die Scheu vor der Registrierung nehmen! Wenn ich irgendwo meinen Namen und Adresse online angeben würde, dann dort!

    Suchen Sie Multiplikatoren

    Und zwar auch außerhalb von PI!!! Denn PI ist selbst nur ein Multiplikator! Und kein Stechschritt Unterzeichner-Verein!

    Gruß WSD

    P.S. Wir sehen uns auf der nächsten Demo 😉

    P.P.S. Zählen Sie mal die Kommentatoren! Und wenn dann doppelt so viele unterzeichnen ist das auch nicht schlecht! 😉

  19. Da hat Geert Wilders genau das Richtige gesagt. Viele Islamkritiker, die nicht PI lesen, sind gleichzeitig Feinde Israels, weil sie meinen, die Juden würden dem erfundenen Volk „Palästinenser“ das Land stehlen. Wenn nun ein respektierter Politiker wie Geert Wilders das ungeheuerliche fordert, das eigentlich selbstverständlich sein sollte, dann gibt das vielen zu denken.

  20. http://europenews.dk/de/node/37959

    • Rede von Geert Wilders in Tel Aviv am 5. Dezember 2010

    Shalom chaveriem,

    Lassen Sie mich damit beginnen Ihnen meine große Trauer mitzuteilen, die ich mit ihnen teile, wegen des Todes der 40 tapferen Israelis, die ihr Leben verloren haben – so viele, die versucht haben haben das Leben anderer zu retten in dem großen Feuer in der Nähe von Haifa. Mein Land, die Niederlande ist unter den Ländern die mithelfen, das Feuer zu bekämpfen, das ihr Leben bedroht und den Besitz von tausenden ihrer Mitbürger. Ich biete den Familien der Verstorbenen meine aufrichtige Anteilnahme an. Meine Gedanken sind bei ihnen. Israel ist eine gewaltige Quelle der Inspiration für mich. Als ich das erste Mal in ihr Land kam, damals noch als Teenager, lebte ich hier ein Jahr lang.

    ….

  21. endlich spricht mal jemand das aus, was ich schon seit langem denke!
    Wo ist eigentlich unsere verteidigbare Grenze? – Wir werden bald auch eine brauchen!

    Shalom chaverim!

  22. Danke, Geert Wilders. Wieso gibt es in Europa nicht mehr Politiker, die kapieren, was in und um Israel läuft?

    Eine Bitte an die PI-Redaktion: gebt den off-topic-Schreibern die Möglichkeit sich zu äußern, aber nicht in den Kommentarbereichen von Artikeln. Es nervt, wenn erst der 4. Beitrag überhaupt zum Artikel Stellung nimmt!

  23. @ #13 rapid100 (05. Dez 2010 22:56)

    Schön wärs, aber dass ist eine deutsche Angelegenheit. Wir wollen den Gegner keine Möglichkeit zur Anfechtbarkeit der Petition geben und die ist bei aller nachbarschaftlicher Freundschaft gegeben, wenn Ausländer unterzeichnen. Bitten sie ihre deutschen Freunde sich die Petition zumindest durchzulesen.

    Lieben Gruß aus Berlin

    @ #23 WahrerSozialDemokrat (05. Dez 2010 23:19)

    Hi, ich will niemanden beleidigen, das machen die Nicht Unterzeichner schon selbst. Mein Appell war an deren Ehre (sofern sie denn welche haben) gerichtet, die Petitiom zu unterschreiben. Sich durch die PI Artikel zu klicken und danach wieder Supertalent auf RTL schauen ist einfach zu wenig.
    Allein die Signalwirkung einer solchen Petition an die Politiker würde denen wieder ein Dämpfer verpassen.

    Ihr Hinweis an die Offline Arbeit ist nichtdestotrotz richig. In gewisser Weise ist die Petition ja offline Arbeit.

  24. http://integrationsnet.de/
    “PI = Anti-Islam-Haßseite”

    ist das ein Pleonasmus oder sprachliche Schwäche bedingt durch Migrationshintergrund? soll PI jetzt eine Haßseite für oder gegen den Anti-Islam sein? Oder Islam gegen Anti-Haß? Vorurteile bestätigen sich immer wieder ..

    Aber liebe Migranten die sich in der westlichen Welt befinden und sich mit den westlichen Werten identifizieren bzw die die sie in Anspruch nehmen. Es geht hier nicht um Hass oder Hetze. Es geht hier um Aufklärung und Meinungsfreiheit, sowie sachliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Kulturen. Dass nicht alle Kommentare diesem Ideal entsprechen liegt in der Natur der Menschen. Der freien Menschen wohlgemerkt. Aber zumindest sind die Texte frei von Intoleranz, wie man sehen kann im Gegensatz zur Seite von integrationsnet, die eher einem Anti-integrationsnet gleichkommt ..

  25. #29 sasha (05. Dez 2010 23:33)

    Dennoch denke ich ein sanfterer Ton wäre besser!

    Und zur richtigen Einschätzung:

    „Erhält eine Petition in den ersten drei Wochen, nachdem sie eingereicht wurde, 50.000 Unterschriften, wird der Petent in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses angehört.“

    Die Zahl 10.000 ist im letzten Absatz entstanden:
    http://www.pi-news.net/2010/11/kranken-mitversicherung-in-tuerkei-stoppen/
    So als Wunsch, das sollten wir PI-ler zusammen kriegen! 😉

    10.000 sind nach meiner Statistik, knapp über 100% der mehr oder weniger aktiven bei PI!

    Und 50.000 sind 0,1% der Wahlberechtigten!

    Je realistischer man sich einschätzt, umso mehr Arbeit steht vor einem! 😉

  26. @ #31 WahrerSozialDemokrat (05. Dez 2010 23:40)

    Aus ihnen spricht die Weisheit des Alters, ich hingegen bin jung und will schnell viel erreichen. Da passt Untätigkeit nicht in mein Konzept.
    Mehr Biss bei den „Mitläufern“ und wir wären mit dieser Menschenrechtsbewegung schon weiter. Ich sehe ja dass es vorwärts geht, aber das dauert alles zu lange. Ich will Kinder haben und stehe in 5 Jahren vor der Entscheidung wegen des Demografiewandels wieder umziehen zu müssen.
    Faule Petitionsverweigerer wie diese hier sind nur das Symptom dieser Clientel. Wer nicht einmal im Stande ist diese mickrige Petition nach vorne zu peitschen, von dem kann man auch nicht erwarten Deutschland und Europa zu reformieren.
    Dass ist die Hassliebe , die mich mit diesem Land verbindet.

  27. Ich möchte auch nochmal alle an die Petition erinnern. Ich gehöre zwar nicht zu den Organisatoren, aber finde das jeder der sie bereits unterzeichnet hat, auch mithelfen sollte bei der Mobilmachung.

    Danke an alle die organisiert und unterschrieben haben.

  28. Verdammt noch mal: ich LIEBE diesen Mann!
    Geert Wilders ist einfach nur klasse!

    Wir dagegen schicken den Islamliebhaber „Christian“ (was ein Hohn, dieser Name) Wulff nach Israel 🙁

  29. #32 sasha (06. Dez 2010 00:02)

    Ich will Kinder haben und stehe in 5 Jahren vor der Entscheidung wegen des Demografiewandels wieder umziehen zu müssen.

    Wer nicht einmal im Stande ist diese mickrige Petition nach vorne zu peitschen, von dem kann man auch nicht erwarten Deutschland und Europa zu reformieren.
    Dass ist die Hassliebe, die mich mit diesem Land verbindet.

    Sehen Sie es mal so: Wer, wie der deutsche Michel, jahrelang gut oder zumindest auskömmlich gelebt hat, der ist in diesem Jahr 2010 schockiert worden (Sarrazin, Euro, EU etc. pp.). Viele verdrängen alles, wollen es nicht wahrhaben, andere müssen sich erst einmal zurechtfinden. Und wieder andere haben’s immer noch nicht kapiert, z.B. viele Rentner. Die habe es noch nicht verstanden, daß ihnen die Rente entweder massiv gekürzt werden wird (Währungsreform oder Hyperinlation).

    Bis alle wach werden und geschlossen etwas ‚durchpeitschen‘, dauert es noch ein paar wenige Monate.

    Nebenbei: Haben Sie sich schon mit Lebensmittelvorräten versorgt? Das ist eine sehr ernstgemeinte Frage / Hinweis.

  30. #32 sasha (06. Dez 2010 00:02)

    Aus ihnen spricht die Weisheit des Alters

    Jetzt weiß ich gar nicht ob ich mich geehrt oder beleidigt fühlen soll! 😆

    Ich will Kinder haben

    Da kann ich nicht helfen! Und nur sagen, es gibt keine bessere Zeit als die Gegenwart!

    Dass ist die Hassliebe, die mich mit diesem Land verbindet.

    Darauf passt nur dieses Lied, auch wenn es wohl von pösen ist… (Hab da aber keine Ahnung von! Auch egal!)

    Deutschland! Ich sterbe und Europa mit mir! http://tinyurl.com/2vgsr6o

  31. Wilders ruft Israel zu mehr Siedlungsbau auf

    Bei allem Respekt für Wilders, ich glaube nicht, dass verstärkter Siedlungsbau da irgendein Problem löst und Jordanien wird wilders Vorschlag wohl auch dankend ablehnen.

  32. Nachtrag zu #36

    #32 sasha (06. Dez 2010 00:02)
    „Dass ist die Hassliebe, die mich mit diesem Land verbindet.“

    Ich könnte, wenn ich wollte, dieses Land binnen Stunden verlassen. Mach‘ ich aber nicht. Bei mir ist’s keine Hassliebe, bei mir ist’s Liebe.

  33. #37 WahrerSozialDemokrat (06. Dez 2010 00:30)

    Falls meine Ohren morgen geschädigt sind, zahlen sie mir aber die Behandlung 😉

    Es gibt deutsches Liedgut mit wesentlich mehr Stil und Anspruch. Irgendwer kann ja den Spruch mit den „Geschmäckern“ posten, ich machs nicht.

    Grüße und gute Nacht!

  34. #36 scabo (06. Dez 2010 00:30)

    Nebenbei: Haben Sie sich schon mit Lebensmittelvorräten versorgt? Das ist eine sehr ernstgemeinte Frage / Hinweis.

    Wichtiger Hinweis! Ich bereite immer wieder alle um mich darauf vor und das auch ganz lustig, mag ungern ausgelacht werden aber dennoch mit dem Signal, ich meine es ernst! Ich denke 3 Monate Vorräte sind wichtig! (Haltbar ohne Strom und genießbar ohne Feuer!) Tauschmittel für Eventualitäten sollten einkalkuliert werden!

    Böse gesagt, wer sich darauf vorbereitet kann reich werden, wer nicht, wird arm werden in der Zeit! Für einen wie mich wird sich aber nichts ändern! Weil mich weder das eine noch das andere lockt! 😉

    Einen Ansatz für die 3 Monate gibt es hier:
    http://www.michaelwinkler.de/Vorsorgeplan.pdf

    Individulität und Umfeld muss bedacht werden!

    Und so egoistisch es auch ist, kein Nachbar oder Freund sollte davon wissen! In der Not wird man wissen, mit wem man teilt oder auch nicht!

  35. @ #40 scabo (06. Dez 2010 00:34)
    Ihre prognose in allen Ehren, aber in einigen Monaten wird sich nichts geändert haben , im Gegenteil. Sarrazin wurde wieder durch eine Vogelgrippe ersetzt und ist Vergessen. Die Geschichte hat uns gelehrt dass nur Demografie etwas ändert. Und da sehen die Verhältnisse „erst“ in 15 Jahren schlecht für uns aus.
    Ich verwette mit ihnen einen Kasten Bier dass sie im Unrecht sind.

    Vorräte sind nicht angelegt, ich vertraue auf unsere Zivilisation und den starken Staat – und hoffe dass er mich nicht enttäscht. Ich bin auf einem Bauernhof augewachsen und weiss dass Kühe nicht rosa sind. Dass muss zum Überleben reichen, falls die Dämme brechen.

    Das blöde ist nur, falls sie Recht haben, kann ich online nicht mehr meinen Fehler eingestehen. Dann gibt es kein Web mehr 😉

  36. #42 WahrerSozialDemokrat (06. Dez 2010 00:46)

    Volle Zustimmung. Und sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, daß docha lles ganz anders kommt, dann kann das doch alles bei dem haltbarkeitsdatum selber über die Jahre futtern oder der Tafel spenden.

    Ich mach mich da auch manchmal lächerlich, aber sei’s drum.

    Gründlich, wie ich bin, verwalte ich das alles in einer Bestandsliste (Exceltabelle) – einschließlich TAUSCHMITTEL.

  37. Ob Israel Siedlungen baut oder nicht baut, wird an der Situation der Palestiner nichts ändern.
    Das befiehlt Hamas!!! So verdient Hamas seine Millionen und wird die EU weiter erpressen.
    „Europa lässt sich erpressen wel es den Frieden will und verliert dadurch seine Freiheit.“ Zitat von Broder.

  38. #45 scabo (06. Dez 2010 00:52)

    Mit Excel! Aber Hallo!

    Ich einfach nur Jahres- und Quartalskartons! Und bin dann manchmal überrascht, wofür ich so alles gesorgt habe! 😉 So gesehen vier mal im Jahr Weihnachten! 😆

  39. #44 sasha (06. Dez 2010 00:52)

    Bauernhof als Rückzugsmöglichkeit ist hervorragend.

    Ich weiß nicht, in welcher Branche Sie arbeiten; die Daten am Finanzmarkt sehen katastrophal aus. Wenn sich z.B. morgen einige der Bondaffen (Anleihenhändler) oder China mit seinen gigantische Währungsreserven in Euro und Dollar entscheidet, vorsorglich erst mal lieber in Edelmetalle zu gehen, oder ein aus Sorge ein bankrun der Bürger einsetzt, dann kracht das ganze System binnen 1 Tag zusammen. Das ist dann nix mehr mit vater Staat. Banken geschlossen, Geschäfte geschlossen etc.

    Gehen Sie getrost davon aus: Alle großen versicherungen wie Banken haben gigantische Mengen an Staatsanleihen in den Büchern liegen; die wären von heute auf morgen pleite.

    Wetten? Ich setze einen Kasten Bier dagegen. 🙂

  40. #45 scabo (06. Dez 2010 00:52)

    Das ist der Moment wo ich mein Land wieder liebe. 😀

    Notversorgung von Nahrung und Tauschmittel in Exel Tabellen verwalten, herrlich und vor allem , wie modern. Ihrer Gründlichkeit möchte ich nicht auf Arbeit begegnen, wir wären Feinde 😉

  41. „das benachbarte Jordanien solle die Palästinenser aufnehmen, schlug er vor.“

    oder aegypten, aber die schaetzen viel zu sehr unsere „un + eu + ger fluechtlings-$$$“,
    und kennen ihre „bucklige verwandtschaft“ aus dem tagesgeschehen als faul, streitsuechtig, dauerbeleidigt: so wie sie sich gebaehrden,
    will und braucht kein staat die palis.

    allerdings stehen auch jordanien und egypten
    unter beschuss der arab welt – fuer ihre nachbarschaftshilfe gegen das feuer in israel

    „“Allahu Akbar! This is an effective weapon. We call on our Palestinian brothers to set fire to all forests.”

    http://www.jpost.com/MiddleEast/Article.aspx?id=197963

  42. #47 WahrerSozialDemokrat (06. Dez 2010 00:59)

    So gesehen vier mal im Jahr Weihnachten!

    lol 🙂

    (ja, mit Excel! Ich liebe Tabellen, Programme, Matrizen, Schemata etc.; in der Beziehung bin ich Autist, da kann ich mich tagelang drin aufhalten und bin zufrieden und glücklich)

  43. #48 scabo (06. Dez 2010 01:00)

    Wer mich kennt, weiß dass die Instabilität unseres Systems meiner Ansicht nach kommen wird ich befürchte es, aber hoffe inständig dass ich Unrecht habe.
    Ich habe Glück, soviel steht fest. Mein Heim wird
    wie Hermann Löhns es beschrieb von Werwölfen bewacht werden.
    Falls die Krise kommmt bin ich zuversichtlich. Unser Land hatte schon wesentlich härtere Krisen zu überstehen und immer sind wir gestärk aus ihr herausgegangen.

    Lassen wir nicht die Vorteile dieses Restets aus dem Blick. Konsorten und Studienabbrecher wie Roth und Ströbele können mit harter Arbeit lernen, was sie bisher anderen zumuteten. Meine russischen Freunde werden einen genauen Blick auf alles Islamverliebte haben. Wir haben mehr Freunde als wir wissen.

  44. #55 sasha (06. Dez 2010 01:09)

    „Scabo, der Screenshot ist gemacht, Wette gilt.“

    Wette angenommen. Sorte darf dann ausgesucht werden. Kontakt über PI-Frankfurt.

  45. #49 sasha (06. Dez 2010 01:01)

    Notversorgung von Nahrung und Tauschmittel in Exel Tabellen verwalten, herrlich und vor allem , wie modern. Ihrer Gründlichkeit möchte ich nicht auf Arbeit begegnen, wir wären Feinde.

    Wären wir nicht, weil ich genau weiß, wann man gründlich sein muß und wann man breit und mäandernd denken muß.
    Außerdem: Wer mit mir arbeitet, der braucht nicht so viel zu arbeiten, weil’s extrem effizient vorangeht. 🙂

  46. #52 scabo (06. Dez 2010 01:05)

    Aus visual basic bin ich zwar raus, aber als Statiker komm ich bei so kleinen selbstgeschriebenen Berechnungen auch um Excel nicht herum!

    Aber wenn es ums Essen und Trinken geht entscheidet doch mehr mein Bauch! 😉

    #57 sasha (06. Dez 2010 01:20)
    Also ich war da und es war super! Obwohl, meinst du die BPE Demo oder die Veranstaltung „Die Freiheit“ mit Wilders?

  47. #59 WahrerSozialDemokrat (06. Dez 2010 01:29)

    Ich bin da vielleicht etwas zwanghaft, aber das macht mir ein gutes Gefühl. Außerdem: Is‘ ja mein Computer, kann ich mit machen was ich will. 🙂

    Ich habe im übrigen mit selbstgeschriebenen Programmen in Excel schon sehr gutes Geld verdient. Das war alles immer nur so zum Spaß gedacht oder als Wochenendunterhaltung oder persönliche Herausforderung – und schwupps ließ es sich gut verkaufen.

  48. @ # WahrerSozialDemokrat (06. Dez 2010 01:29)

    Wie klein die Welt ist, vielleicht kennen wir uns dann sogar. Ich meine die BPE Veranstaltung.

    Bei der Aktion mit „Die Freiheit“ war ich leider im islamischen Ausland, sonst wäre ich auch gekommen.

    ————————————-
    @ #58 scabo (06. Dez 2010 01:25)

    Fast die selbe Wortwahlt wie bei uns auf Arbeit, haben sie vielleicht preußisches Blut in sich? 😉

  49. Gott schütze Geert Wilders !

    Ein großer Mann, wie es ihn nur ein Mal in einer Generation gibt.

    Er spricht gelassen die größten historischen Wahrheiten aus, die von den Lügen der Moslems schon vollständig aus unserem Bewusstsein verdrängt waren.

    Was Geert Wilders sagt, trauten sich bisher noch nicht einmal die zionistischsten Juden offen aussprechen (mit Ausnahme von Rabbi Meir Kahane – Gott hab ihn selig !). Das sagt schon alles über den jämmerlichen Zustand dieser Welt aus.

    Geert hat Recht, und nur die Wahrheit wird unsere Freiheit erhalten ! Mit Lügen und Selbsttäuschung kommen wir nicht weiter ! Israel ist das Land der Juden, Araber haben dort nichts zu suchen !

  50. #61 sasha (06. Dez 2010 01:35)

    So klein ist sie wieder nicht! 🙁 Ich war bei Wilders und am Sonntag dann am Brandenburger Platz!

    Aber dann bald! Freue mich! 🙂

    #60 scabo (06. Dez 2010 01:35)
    Zwanghaft ist ein blödes Wort! Nenn es kontrolliert! 😉

    Zuviele böse Zwänge, zuwenig Selbstkontrolle…

  51. @ #58 scabo (06. Dez 2010 01:25)

    Fast die selbe Wortwahlt wie bei uns auf Arbeit, haben sie vielleicht preußisches Blut in sich?

    Ja – erstaunlich. Hätte nicht gedacht, daß das irgendwie damit zu tun hat.
    Preußisch im Arbeiten, hanseatisch beim Geschäftemachen – da gilt bei mir das gesprochene Wort und der Handschlag. Bin ich immer gut mit gefahren.

    Was meinten sie eigentlich mit ‚wir haben mehr Freunde als wir denken‘?

  52. @ #63 WahrerSozialDemokrat (06. Dez 2010 01:46)

    Dann halt beim nächsten mal. Die üblichen Verdächtigen werden sich sowieso wieder melden, wenn PI eine Versammlung announced. Das lässt sich leich arrangieren und wers will, für den trage ich eine rote Rose im Rever als Erkennungsmerkmal 😉

    —————————-

    @ #64 scabo (06. Dez 2010 01:48)

    Was meinten sie eigentlich mit ‘wir haben mehr Freunde als wir denken’?

    Das bezog sich auf den Ostblock. Wir unterhalten hier herrliche Kontakte nach drüben. Wenn irgendwann/bald „ihr“ Szenario eintritt, können wir auf viel Hilfe aus Polen, Ukraine und Russland hoffen. Die hier lebenden Osteuropäer sind herrlich integriert und stehen politisch wie islamkritisch voll auf unserer Seite. Teilweise zu sehr ins extrem, aber das bekommen wir geregelt.
    —————

    Bin soweit raus! Muss dem Nikolaus seine Tasche packen. hohoho

  53. #66 sasha (06. Dez 2010 02:00)

    So ähnlich habe ich’s mir schon gedacht, danke für die Bestätigung.

    Gute Nacht!

  54. #65 scabo (06. Dez 2010 01:51)

    jetzt unterhalte ich mich schon mit mir selber!

    Ich hatte schon Angst! 🙂

    Bei mir wäre es aber #61 ??? Ansonsten wieder Selbstgespräch! 🙂

    Ich verabschiede mich aber mit etwas unpreußischen! Und absolut OT:

    WSD-Film: Kölsch-Niqabitch 2011
    http://tinyurl.com/248dafl
    (Ich kann nix dafür! Ist genetisch bedingt!)

    Einen passenden Link hab ich dann doch noch:

    Die Kinder des Mittleren Osten´s
    http://tinyurl.com/268ubqv

    In diesem Sinne…

    Gruß WSD

  55. Ich würde Israel einen besseren Rat geben – die Siedlungen eintauschen. Und zwar denjenigen Arabern übergeben, die sich bereit erklären, dafür aus Israel auszuwandern.
    Die innerisraelische arabische Demographie und der Geburtenjihad sind für Israel eine viel größere Bedrohung, und wenn man sich des Problems auf diese Art entledigen könnte, wäre man im Inneren die Araber (oder zumindest viele) los, und im Äußeren würde man so tun, als hätte man nachgegeben und sich aus einigen Siedlungen zurückgezogen. Bei einigen Hundert bis Tausend Arabern pro Siedlung könnten da durchaus mehrere Hunderttausend Auswanderer zusammenkommen – sie kriegen fertige Wohnungen und Land sowie die Fatah als Regierung, verlieren jedoch die israelische Staatsbürgerschaft und Aufenthaltserlaubnis. Winwin für alle.

  56. Eine wirklich klasse Rede, empfehlenswert für jene, die sich mal abseits der herkömmlichen Meinung über das Nahostproblem unterrichten wollen.

    Was ist nicht verstanden habe: Wozu muss Israel Siedlungen in der Westbank bauen, um das israelische Staatsgebiet zu verteidigen? Leeres Land bedeutet doch freies Schussfeld.

  57. #8 A Prisn (05. Dez 2010 22:46)
    Wo haben die Juden (heute die Israelis) in biblischer Zeit gesiedelt ?
    Wer hat sie damals aus ihrem Siedlungsraum vertrieben ?
    Wer hat die heutigen Grenzen des Staates Israel festgelegt ?
    Bitte einfach mal einen Blick in die Geschichtsbücher werfen !
    ———————————————-
    Zähle mich zu den Menschen, die nicht alle Gedankengänge Anderer nachvollziehen können.
    Sind deine Fragen ein Geschichtsquiz? – Wenn ja, trau ich mir 100 Punkte zu. – Oder willst du eine Botschaft transportieren? – Wenn ja, welche?

  58. klasse rede von wilders und vor allem-ich sehe es so wie er es darstellt.es wird nie frieden da unten geben,von daher muessen diese scheinheiligen friedensgespräche aufhören und umgedacht werden.mohammedaner werden niemals auf ihre strategie verzichten.

    die freiheit hat geschrieben,ich bin mitglied nummer „69“ 🙂 hehe

  59. Was ist nicht verstanden habe: Wozu muss Israel Siedlungen in der Westbank bauen, um das israelische Staatsgebiet zu verteidigen? Leeres Land bedeutet doch freies Schussfeld.

    Wo die Israelis nicht siedeln, werden die Mohammedaner siedeln, und dann gibt es keinen weltweiten Protest

  60. Was ist das für ein Land, die Westjordanland?
    Wer nennt den Jerushalayim/Jerusalem- al Quz?
    Die Mohammedaner machen sich breit überall nicht weil die stärke sind, nein, weil wir es denen erlauben mit „unserem“ Toleranz sich auszubreiten. Dann muss man sich aber nicht wundern, wo der Terrorismus her kommt.

  61. wegen der petition zur krankenkasse muß man da nicht deutscher staatsbürger sein um sich registrieren zu können

  62. #39 Selberdenker (06. Dez 2010 00:31)
    du denkst also. angeber! schlag doch mal was vor. kritiker hat´s genug.

  63. Sehr geehrter Herr xxx,

    vielen Dank für Ihr Interesse an einer Mitarbeit in unserer Bürgerrechtspartei für mehr Freiheit und Demokratie, DIE FREIHEIT. Ihrem Aufnahmeantrag haben wir nach § 4 Bundesstatut bearbeitet und entsprochen. Wunschgemäß sind Sie gemäß § 3 Bundesstatut ab sofort Fördermitglied unserer Partei. Wir heißen Sie als neues Mitglied recht herzlich willkommen.

    Sobald wir auch in Ihrem Bundesland einen Landesverbandsverband gegründet haben, werden wir Ihnen gerne die Vollmitgliedschaft anbieten. Bis dahin sind Sie herzlich eingeladen, sich am Aufbau der regionalen Strukturen aktiv zu beteiligen.

    Ihre Mitgliedsnummer lautet:. Bitte geben Sie diese Mitgliedsnummer fortan bei jeder Beitragszahlung und allen sonstigen Kontakten mit uns an.

    Sie haben sich für einen Mitgliedsbeitrag von monatlich 15 Euro entschieden und die Zahlungsweise monatlich gewählt. Ihre Beitragszahlungen richten Sie bitte an:

    Berliner Volksbank

    Inhaber: Die Freiheit

    Konto: 22 91 13 00 06

    BLZ: 100 900 00

    Ihre Meinung ist uns jederzeit wichtig. Nutzen Sie die Möglichkeiten, andere Fördermitglieder in Ihrer Region kennenzulernen und unsere Partei von Anfang an mitzugestalten. Wir freuen uns auf eine gemeinsame und erfolgreiche Arbeit mit Ihnen für mehr Freiheit und Demokratie in Deutschland und danken Ihnen schon jetzt für Ihre Unterstützung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Yorck Alexander Mayer

    Bundesschatzmeister

    ICH BIN DABEI ICH LABER NICHT NUR!
    ICH LEISTE MEINEN BEITRAG!

    ICH HOFFE DAS SICH VIELE VON EUCH AUCH SO ENTSCHEIDEN!

  64. kann mir mal einer sagen wer diese ominösen
    PLASTEDEMENSER sind um die sich alle sorgen machen?

  65. Dass ein europäischer Politiker eine solche Rede hält, ist geradezu unglaublich. Ich bewundere seinen Mut.
    Mit der Entscheidung der UN, dass sich der Flüchtlingsstatus der Palästinenser automatische von einer Generation auf die nächste vererbt, haben die Vereinten Nationen, deren Sinn und Aufgabe doch angeblich darin besteht, den Frieden zu bewahren, erst die Grundlage für den blutigen Nahostkonflikt gelegt und dafür gesorgt, dass dieser praktisch unlösbar wird.

  66. #73 Nelson (06. Dez 2010 03:40)
    Eine wirklich klasse Rede, empfehlenswert für jene, die sich mal abseits der herkömmlichen Meinung über das Nahostproblem unterrichten wollen.

    Was ist nicht verstanden habe: Wozu muss Israel Siedlungen in der Westbank bauen, um das israelische Staatsgebiet zu verteidigen? Leeres Land bedeutet doch freies Schussfeld.

    Wie schon oben erwähnt, es wäre ja kein leeres Land. Es geht um strategische Tiefe und Breite.

    http://jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=139

    http://www.jer-zentrum.org/ViewBlog.aspx?ArticleId=106

  67. Entschuldigung für den barschen Ton, aber dass muss jetzt raus:

    Einen verachtenswerten Gruß an alle PI-Leser , die die Türkei Petition bisher nicht unterzeichnet haben (Zeitaufwand ca 3 Minuten)
    Ich hoffe eure Krankenkassenbeiträge (zahlt ihr überhaupt oder lasst ihr zahlen?) werden ab sofort verdoppelt , eure Nachbarschaft wird mit libanesischen Großfamilien bereichert und eure Kinder kommen in die Klasse , in der es als einzige deutsch spricht.

    Wie Zehntausende nur so benebelt sein können ist mir schleierhaft. Da der pi-news counter ip Adressen zählt , sind hier bei schlechter Schätzung und abzüglich von PI Feinden 20.000 potentielle Unterzeichner am Tag unterwegs. Diese Petition bis in höchste Instanzen zu boxen könnte in 2 Tagen erledigt sein.

    An alle Nicht-Unterzeichner: Kommt bitte nie wieder , lebt weiter euer Leben, wir brauchen euch nicht!

    by sasha on Dez 5, 2010 at 22:53
    ———————————
    Lieber Sascha,
    in diesem Ton schon mal GAR NICHT!!! Ich glaube nicht, dass Du irgendjemandem vorzuschreiben hast, welche Petition er zu unterschreiben habe. Und in diesem pampigen Befehlston schon mal überhaupt nicht! Wer bist Du eigentlich? Der Oberhäuptling hier, oder was? Weißt Du, wo Du Dir Deine Petition hinstecken kannst? Wenn solche Leute wie Du da unterschreiben, dann möchte ich nicht in einem Topf mit denen landen, da wird mir nämlich schlecht! Dann lieber höhere Krankenversicherungsbeiträge! Echt jetzt!

  68. Jordanien wird übrigens bereits zu 97% von Ballastinensern bewohnt.
    Das Herrscherhaus dort ist nur noch an der Macht, weil es mit Hilfe der Beduinenreiter einen Putsch der PLO niederschlug (Schwarzer September).
    Insofern ja eigentlich schon ein Ballastinenserstaat.

  69. Es gibt und es gab keinen Staat Palästina. Die s.g. Palästinenser sind Jordanier. Palästina ist lediglich ein Region.

  70. #88 karl_der_grosse

    Genau darüber ärgere ich mich auch. Meine Frau und ich haben längst unterzeichnet.

    Zu Wilders: Aber alle Palis aus dem Westjordanland rauszuwerfen finde ich trotzdem keine Lösung. Die dadurch entstehende „Frontbegradigung“ bringt nicht mehr Sicherheit, sondern dann definitiv den nächsten Krieg. Und mit Gerechtigkeit hat das ja auch nichts mehr zu tun. Oder sollen sich die Germanen auch ihre Siedlungsgebiete aus der Zeit vor Christi Geburt zurückholen? Da hätten aber die Polen, Ukrainer und Russen wieder ordentlich zu schnaufen…

  71. Der soll sich um Europa kümmern da hier auch erhebliche Missstände herrschen mit gewalttätigen moslemischen Migranten.Die Israelis werden schon wissen wie sie den gewalttätigen Moslems beikommen.Da brauchts keine Ratschläge aus Europa.

  72. #92 Reconquista2010 (06. Dez 2010 15:08)
    Zu Wilders: Aber alle Palis aus dem Westjordanland rauszuwerfen finde ich trotzdem keine Lösung. Die dadurch entstehende “Frontbegradigung” bringt nicht mehr Sicherheit, sondern dann definitiv den nächsten Krieg.

    Nicht alle, nur diejenigen, die sich NICHT integrieren wollen – und nein, wenn es dann Angriffe geben würde, würden die von einem fremden Staat ausgehen und Israel könnte ich verteidigen, die jetztige Lage ist auch keine Lösung (Abbas wollte eh schon die Autonomiebehörde auflösen), so wird es nämlich NIE Frieden geben.

    Und mal ehrlich, die ganzen Milliarden, die jetzt von der Welt in die sogenannte „Autonomiegehörde“ gepulvert werden, OHNE daß je Ergebnisse zu sehen sind, könnten gut dafür benutzt werden, Ihnen am OSTUFER eine neue Existenz zu schaffen.

    Erfolgreiche Bevölkerungsaustausche gab es in der Geschichte schon und es wäre besser gewesen, man hätte dies schon viel früher angeregt.

    Beispiel wäre im Prinzip des „ethnisch begründeten Bevölkerungsaustausches“ im griechisch-türkischen Konflikt, das dem Vertrag von Lausanne zugrundeliegt, wäre doch auch -rückwirkend- auf die Flüchtlinge bzw. Vertriebene in den israelisch-arabischen Kriegen anwendbar?

    MODELL LAUSANNE 1923

    Nachdem sich Griechenland nach der Niederlage gegen die Türkei (unter Mustafa Kemal, im August 1922) aus dem gesamten Territorium Kleinasiens zurückziehen musste, kam es auf der Grundlage der „Konvention über den Austausch der griechischen und türkischen Bevölkerungen“, auf die sich die betroffenen Staaten einigten, zu einem Bevölkerungsaustausch.

    Von diesem, von den staatlichen Hoheitsträgern durchgeführten „Transfer“ waren die etwa 400.000 bis dahin in ihrer anatolischen Heimat verbliebenen Griechen betroffen, sowie die etwa 450.000 auf griechischem Territorium lebenden Muslime.

    Die völkerrechtliche Absegnung dieser ethno-religiös begründeten „Transfers“ durch den Lausanner Friedensvertrag (Juli 1923) rief in der „westlichen“ Öffentlichkeit keinen ernstzunehmenden Protest hervor. Noch im Dezember 1944 würdigte der britische Premier Winston Churchill in einer Rede vor dem House of Commons den „Bevölkerungsaustausch, der nach dem letzten Krieg zwischen Griechenland und der Türkei stattfand“, als „in vielerlei Hinsicht erfolgreich“; er habe „zu freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Türkei und Griechenland geführt“. (Daniel Schikora, u.a. in EUROjournal“, H 1/2007)

    Das Prinzip des „ethnisch begründeten Bevölkerungsaustausches“, hatte der Norwegers Fridtjof Nansen, seinerzeit Kommissar des Völkerbundes für Flüchtingsfragen im griechisch-türkischen Konflikt zur Geltung gebracht (Daniel Schikora)

    Also ALLE, die dem Staat NICHT feindlich gegenüber eingestellt sind können bleiben, die anderen ab ans Ostufer…..

  73. #19 vivaeuropa (05. Dez 2010 23:14)
    Der Siedlungsbau ist ein großer Fehler und Israel sollte es besser wissen. So bekommen die Pallis für immer einen Anspruch auf das Israelische Gebiet. Offiziell sind die Siedlungen verboten.

    Von WEM sind sie verboten? die Siedlungen waren NICHT immer illegal…

    Das jüdische Recht auf Palästina wurde 1922 durch den Völkerbund bestätigt, als die 52 Mitgliedstaaten für das Palästina-Mandat stimmten, welches die Verwaltung des Gebietes an Großbritannien über­trug mit der Bestimmung „ein jüdisches Heimat­land“ zu gründen. Die Mandats-Erklärung hat internationalen rechtlichen Status. Sie bestätigt das historische Recht des jüdischen Volkes auf das Land (Präambel). Sie verleit nur den Juden politische Rechte zur Gründung eines nationalen Staates (Präambel; Art. 2). Nichtjüdischen Einwohnern werden Zivil- und Religionsrechte garantiert, es werden ihnen aber nicht die gleichen politischen Rechte verliehen (Präambel; Art. 2).

    Die Erklärung bestimmt ferner, dass die jüdische Niederlassung im ganzen Lande von der Mandats­macht (GB) gefördert werden soll; sie soll intensiv und auf allem Land, auch auf staatlichem Boden erfolgen, ausser auf dem für öffentliche Zwecke benötigten (Artikel 6).

    Als staatlicher Boden galt der größte Teil Palästinas.

    Die Beschuldigung der israelischen Besetzung palästinensischen Bodens, speziell von Gaza, Judäa und Samaria („Westjordandand“) hat weder eine historische noch eine völkerrechtliche Grundlage.

    Großzügig reden die Kritiker Israels vom „Selbstbe­stimmungsrecht“ und von der moralischen Erfor­dernis eines Palästinastaates. Man muss sich fragen, warum die nationalen Ziele ethnischer Gruppen wie der 25 Millionen Kurden, denen 1920 in den Ab­kommen von Sevres vom Völkerbund ein Heimat­land versprochen wurde, unerfüllt sind. Wenn ethnische Unterschiede das Kriterium für Eigen­staatlichkeit sind, was ist dann mit den Aborigines, Basken, Maori, Massai, Pygmäen, Schotten, Sorben …? Sie haben eine eigene Identität, mehr als die palästinensischen Araber, die nie eine separate arabische Nation waren, weder historisch, sprachlich oder politisch.

    Man muss sich auch darüber wundern, warum von den vielen früheren und gegenwärtigen territorialen Besatzungsmächten (die Türkei auf Nord-Zypern, Russland auf den Kurilen, Marokko im Westen der Sahara, China im indischen Himalajagebirge, um nur einige zu nennen) nur Israel als illegaler Besatzer hingestellt wird.

    Sollten die Israelis als Besatzer gelten, dann müssten sie militärisch oder administrativ auf einem Terri­torium sein, auf das sie keinen rechtlichen Anspruch haben und es müsste einem anderen souveränen Staat gehören.

    Kann es eine legale Besetzung geben? Gewiss! Das Völkerrecht erkennt das Recht auf Besetzung an, wenn sie als Verteidigungsakt notwendig ist, um einen Angreifer zurückzudrängen oder so lange die Gefahr der Aggression besteht. Im und nach dem 2. Weltkrieg war Deutschland von den Alliierten und der Sowjetunion besetzt. Die japanischen Kurilen-Inseln sind noch von Russland besetzt, obwohl Japan keine militärische Gefahr darstellt. Was Israel anbetrifft, ist es seit seiner Gründung ständig von Krieg bedroht.

  74. #94 Zahal

    Der Vergleich hinkt aber. Wo ist hier der „Austausch“? Sollen im Gegenzug dafür Juden Paris oder Marseilles verlassen, wo das Zusammenleben mit Moslems für sie teils unerträglich geworden ist? Das mit 400.000 Griechen gegen 450.000 Türken scheint mir dagegen auch rechnerisch noch plausibel, könnten sie im Extremfall doch noch Land und Häuser gegenseitig übernehmen…

  75. @#84 mike hammer (06. Dez 2010 10:15)

    PLASTEDEMENSER

    – ist das ein neuer Terminus für „Palästinenser“ ?
    Hört sich cool an.

  76. Geert Wilders betont auch die Werteverbundenheit von Israel und Europa. G´TT segne ihn. Amen.

    Vom Verhalten her brauchen wir einen Geert Wilders als Bundeskanzler/in. Das betrift auch die restliche Regierungsriege.

    Jetzt kommen noch Vergleichssätze betreffs Spenden. Schon am Freitag nach der Kenntnisnahme der Nachrichten über den furchtbaren Waldbrand in Israel entstand in mir der Wunsch, beim KKL-JNF für die nächsten Bäume in Israel zu spenden, obwohl ich erst Mitte November eine Baumspende tätigte. Noch in dieser Woche kontaktiere ich das Berliner KKL-JNF-Büro wegen der Baumspende. Ohne zu zögern, will ich spenden. Das ist völlig entgegengesetzt zur Flutsache in Pakistan, bei der ich kein einziges Mäuschen spendete, wie in Kommentaren zu PI-Berichten zum Flutthema Pakistan erwähnt. Ich liebe Israel.

  77. #96 Reconquista2010 (06. Dez 2010 16:44)

    Der Ausstausch besteht darin, daß Jordanien auch Palästina ist, also zu Gesamtpalästina gehört, es ist eine Region und kein Staat, und 3/4 dieser Region schon abgetrennt wurde, eben dieses Jordanien, Austausch auch, weil die Palaraber größtenteils aus den umliegenden Ländern mit den Juden eingewandert sind und daß fast 1 Million Juden aus den arabischen Ländern vertrieben wurden, die anders als den in den „FLÜCHTLINGSLAGERN“ herumgammelnden Palarabern wirkliches Hab und Gut zurückgelassen hatten und ohne Hilfe der UNWRA in Israel und anderswo sich integriert haben.

    Das wäre Gerechtigkeit….. und es würden zwei Völker getrennt, die NIEMALS zusammenleben können, solange die Menschen zum Hass angestachelt werden und zwar vom Islam.

  78. Was für eine großartige Rede! Wohltuend der Pragmatismus von Geert Wilders!
    Danke an PI für die Veröffentlichung!

    Es ist augenscheinlich: Menschen wie Wilders, Sarrazin u.a. bewirken effektiv und unaufdringlich viel Sympathie und Verständnis für Israel.
    Ich empfinde das als eine große Bereicherung für uns in Deutschland und Europa.

    Wilder’s Argumentation ist plausibel und sein skizzierter Paradigmenwechsel einleuchtend und unterstützungswürdig.

  79. #99 Zahal

    Deine Argumentation ist schlüssig, an die Sepharden hatte ich bei der Betrachtung nicht gedacht… Das kann man, Araber-Nationalitäten hin oder her verargumentieren. Aber es ist realistisch betrachtet so unerreichbar, wie Ostpreußen für die Deutschen. Die Welt ist nunmal gegen Israel und beharrt auf den völkerrechtlichen Grenzen. An Vertreibung ist da nicht zu denken.

    Das größte Problem aus meiner Sicht ist aber die Demographie. Israel befindet sich tendenziell im demographischen Abwärtsstrudel des Westens und hat deutlich sinkende Reserven in Sachen jüdischer Einwanderung (etwa wie bei uns mit den Aussiedlern). Die Palis mehren sich, vermutlich auch weil ihnen keine bessere Verteidigung ihres Lebensraums im Westjordanland einfällt immer noch deutlich. Das Ganze ist nicht nur eine Frage der nackten Zahlen, sondern auch dessen, dass die berühmte „youth bulg“ der Palis einfach ein konstanter Unruhefaktor bleibt, und zunehmende jüdische Einzelkinder(-eltern) immer mehr an mentaler Verteidigungskraft einbüßen…

  80. #102 Reconquista2010 (06. Dez 2010 19:30)
    #99 Zahal

    Deine Argumentation ist schlüssig, an die Sepharden hatte ich bei der Betrachtung nicht gedacht… Das kann man, Araber-Nationalitäten hin oder her verargumentieren.

    Ich weiss, daß diese Argumentation schlüssig ist, und es wäre das erste Mal gerecht.

    Schau, Gaza, Samaria und Judäa wären Failing States von Anfang an, Israel würde sie IMMER an der Backe haben, also was soll dies, wenn man es erkennt, wäre es nicht auch fairer von dem unendlich vielen Land Jordaniens ein Teil abzuzweigen und den Palarabern endlich eine feste Heimat zu geben? Keine Vertreibung, sondern Umvölkerung, gezielt und mit Hilfe der UN, EU usw.

    Aber es ist realistisch betrachtet so unerreichbar, wie Ostpreußen für die Deutschen.

    Dort liegen die Fälle aber anders, denn Israel hat den Krieg GEWONNEN, und zum ersten Mal in der Geschichte soll der Sieger derjenige sein, der Land abgeben soll?

    Die Welt ist nunmal gegen Israel und beharrt auf den völkerrechtlichen Grenzen. An Vertreibung ist da nicht zu denken.

    Es gibt ja keine „völkerrechtlichen“ Grenzen, bis heute sind das Waffenstillstandslinien und wenn die Weltgemeinschaft ehrlich wäre, würde sie sich an die ehemaligen Abmachungen halten. Israel hat 98 % der Gebiete allein schon durch den Sinai zurückgegeben, die Arabisierung Samaria, Judäa und Jerusalem fand größtteils in der völkerrechtswidrigen Besatzung von Seiten Jordaniens (hat glaube ich nur Pakistan anerkannt) statt und auch dort wurden die Juden wieder vertrieben. Allein in Ostjerusalem und den Gebieten wurden mehr als 58 Synagogen verwüstet, wie kann die Welt nur so kurzsichtig und geschichtsvergessen sein?

    Diese Resolution 242, auf die du dich beziehst, beinhaltet aber auch die Grundlage für Israels Recht auf verteidigungsfähige Grenzen.

    Resolutionen der Generalversammlung stellen zudem lediglich Empfehlungen dar und schaffen demnach keine international rechtlich bindenden Auflagen. Im Gegensatz dazu sind Resolutionen des UN Sicherheitsrates rechtlich verbindlich, insofern sie unter Kapitel VII der UN Charta verabschiedet worden sind. Eine Resolution laut Kapitel VII ist, der Charta entsprechend, „eine Maßnahme bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen”.

    Die Resolution 242 passte allerdings nicht in die Kategorie einer Resolution laut Kapitel VII (da Israels Maßnahmen im Sechs-Tage-Krieg diese Darstellung nicht verdienten). Resolution 242 wurde dagegen unter Kapital VI der UN Charta verabschiedet, das sich mit der „friedlichen Beilegung von Streitigkeiten” beschäftigt. Somit sind also alle Anstrengungen des arabischen Blocks, Israel vor den Vereinten Nationen als den Angreifer des Sechs-Tage-Krieges verurteilen zu lassen, völlig fehlgeschlagen. Laut Resolution 242 wurden Israel Rechte und Pflichten bezüglich der Gebiete zugesprochen, die seine Truppen eingenommen hatten.

    Hier gibt es mehr dazu:

    http://jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=141

    Dazu kommt: Sollte sich Israel in die „Grenzen“ von 1967, was ja die Waffenstillstandslinien von 1948 bedeuten, der Begriff ist wieder reine Augenwischerei, wird es noch verletztlicher werden als schon 1948 war, gerade weil auch die Araber heute noch besser militärisch versorgt und ausgerichtet sind, weiter oben habe ich zwei Links eingesetzt, die die Sicherheitslage anschaulich darstellen.

    Das größte Problem aus meiner Sicht ist aber die Demographie. Israel befindet sich tendenziell im demographischen Abwärtsstrudel des Westens und hat deutlich sinkende Reserven in Sachen jüdischer Einwanderung (etwa wie bei uns mit den Aussiedlern).

    Auch das ist reine Augenwischerei – und jetzt mal ganz ehrlich, ich könnte jetzt gehässig werden, auch das Problem hätten sie nicht, wenn die Vergangenheit anders gelaufen wäre, aber lassen wir das mal stehen, die israelischen Araber haben das gleiche Problem, denn wo Wohlstand herrrscht, geht die Kinderzahl zurück, und wenn eben die anderen sich in Jordanien vermehren, ist es nicht Israels Problem.

    Die Palis mehren sich, vermutlich auch weil ihnen keine bessere Verteidigung ihres Lebensraums im Westjordanland einfällt immer noch deutlich.

    Die höchste Geburtenzahl ist in Gaza und jetzt ehrlich, Gaza wird nicht größer und wenn sie noch eine Million Kinder in die Welt setzen, das ist verantwortungslos, mehr nicht.

    Das Ganze ist nicht nur eine Frage der nackten Zahlen, sondern auch dessen, dass die berühmte “youth bulg” der Palis einfach ein konstanter Unruhefaktor bleibt, und zunehmende jüdische Einzelkinder(-eltern) immer mehr an mentaler Verteidigungskraft einbüßen…

    Dort liegt eben der Denkfehler, Israel Frauen sind sehr fruchtbar, sie liegen mit den palarabischen ungefähr gleich, es gibt dazu Statistiken, der Unruheherd allerdings würde ebenso eliminiert werden, wenn sie in Jordanien angesiedelt werden würden – also nur Vorteile und ich denke für alle. Auch für die Palaraber…..

    Es sei denn, die Weltgemeinschaft hat ANDERE Pläne…….

Comments are closed.