Screenshot BILDWie wohl sonst keiner steht Ludwig II. für Bayern – zumindest in der Wahrnehmung von Nicht-Bayern. Der laut BILD berühmteste Journalist der Türkei, Ertugrul Özkök, stellt heute die Prognose auf, die fünfte(!) Generation Türken, obwohl deutsche Staatsbürger, würden in der Zukunft für sich beanspruchen, das Bild und das Leben des Märchenkönigs definieren zu dürfen. Özkök übersieht oder übergeht dabei allerdings, zu welch großem Teil seine Prognose tatsächlich eine Beschreibung der Gegenwart ist – und der islamischen Tradition entspricht.

(Von nockerl)

Özkök beschreibt zunächst wie sehr ihm Viscontis Film über den bayerischen Monarchen gefällt. In der Türkei stehe nun seitens der konservativen Politiker und deren Wählern eine Fernsehserie über den „Süleyman den Prächtigen“ in der Kritik, da der Fernseh-Sultan darin dem Alkohol zuspricht und – aus irgendeinem Grund – für „konservative Türken“ augenscheinlich überraschend seinen Harem zum sexuellen Vergnügen nutzte. Dies kann aus Sicht der von Özkök so genannten Konservativen nicht sein. Dieses Verlangen, anderen die Kunstfreiheit zu beschneiden und auch sonst die Deutungshoheit zu allen gesellschaftlichen Belangen zu haben, wird sich nach Ansicht des BILD-Autors in der fünften Generation der türkischen Zuwanderer auch in Deutschland auswirken.

Özkök in BILD:

Deshalb rufe ich den Bayern zu: Bereiten auch Sie sich auf ähnliche Diskussionen vor, wenn die fünfte Generation der bei Ihnen ansässigen Türken aus tadellos integrierten deutschen Staatsbürgern besteht.

Diese guten deutschen Staatsbürger türkischer Herkunft der fünften Generation könnten nämlich post mortem eine Kampagne ins Leben rufen, damit Viscontis Film über Bayernkönig Ludwig verboten wird. Ein guter Türke, selbst wenn er inzwischen eingedeutscht ist, gestattet schließlich niemandem, seinen König schlecht zu machen!

Doch sollte es wirklich bis zur fünften Generation von „tadellos integrierten“ türkischen Zuwanderern dauern, dass der gesellschaftliche Druck der Migranten, die sich offensichtlich nach Meinung des BILD-Kolumnisten immer noch mehr als Türken denn als Deutsche fühlen werden, zu spüren sein wird?

Abgesehen davon, dass man sich darüber streiten kann, welcher Zeitpunkt oder doch vielmehr Zeitraum mit der „fünften Generation“ gemeint sein mag, ist dies schon viel mehr die Gegenwart und daher keine wirkliche Prognose. Wie sonst wäre zu erklären, dass sich europäische Zeitungen nicht getrauen, die Mohammed-Karikaturen zu zeigen und sogar das ZDF den dänischen Zeichner Kurt Westergaard nach langem Hin und Her als das Gesicht des Karikaturenstreits zum Interview einlädt, aber zu ängstlich ist, den Gegenstand des Streits den Gebührenzahlern zu zeigen?

Auch der Springer-Verlag, zu dem die BILD-Zeitung gehört, ist davor nicht gefeit. Hat doch die WELT einen sehr guten Artikel über das Lebensmodell aller Muslime, Mohammed, zwar zunächst seinen Lesern präsentiert. Doch schon nach kurzer Zeit sah sich die Zeitung dazu gezwungen, die Biographie wieder vom Netz zu nehmen. Insofern ist die „fünfte Generation“ heute!

Doch nicht nur die fünfte Generation ist irreführend, auch die Bezeichnung „Türken“ ist in diesem Zusammenhang falsch. Özkök Tarnbegriff der „Konservativen“ kommt zu plump daher, so dass es jedem Bild-Leser klar sein dürfte, um wen es tatsächlich geht: Um die Anhänger des Islam. Denn nicht weil sie Türken sind, werden sie sich in der fünften Generation noch immer nicht als Deutsche verstehen, sondern weil sie dem Propheten Mohammed zu folgen beabsichtigen.

Die Tradition der Dschahiliyya

Es mag bestimmt den ein oder anderen geben, der die Inanspruchnahme des Bayernkönigs durch die „Rechtgläubigen“ für die eigene Sichtweise auch in noch so ferner Zukunft für einen schlechten Witz hält. Doch bei allem Humor hat die Vorhersage des türkischen Springer-Journalisten seine Berechtigung.
Der Islam als Gemeinschaft betrachtet sieht alles was ihm selbst vorausgeht als minderwertig an. Dafür wurde der Begriff Dschahilyya geprägt, der mit „vorislamisch“ deutlich besser übersetzt ist als mit der ebenfalls oft herangezogenen Übersetzung „heidnisch“.

Jede durch den Islam eroberte Kultur wurde ihres kulturellen Erbes geraubt. Entweder indem die Inhalte der Kultur der Eroberten als nicht des Tradierens wert betrachtete und sie zur Unkultur erklärt wurde. Oder aber durch eine Umdefinition im islamischen Sinne. Eine dieser Umprägungen ist die islamische Legende vom Kuppelbau der Hagia Sophia. Dieses höchst komplexe Bauwerk wurde durch Christen vollbracht und fand auch die Bewunderung der osmanischen Eroberer. Um diese erstaunenswerte Leistung nun dem Islam zuzuschlagen, entstand die Legende, die Christen wären zum Bau dieser Kirchenkuppel nur dank des ihnen zugesandten Sandes aus Mekka imstande gewesen.

Dieser Umschreibungswut der Geschichte ist wohl auch die nicht weniger amüsante Legende vom Aufbau Deutschlands durch die (islamischen) Gastarbeiter nach dem Zweiten Weltkrieg geschuldet. Und so werden gerne die herausragendsten und damit unleugbaren Leistungen oder Ikonen einer Kultur oder einer Gesellschaft durch die islamischen Eroberer als solche der eigenen Ideologie zugeschlagen. Dabei entstehen so stabile Mythen wie die der arabischen Ziffern, die tatsächlich indische sind.

Dabei wird es in Bezug auf Deutschland nicht nur bei König Ludwig II. von Bayern bleiben. Auch Goethe erfährt schon diese versuchte Vereinnahmung, so dass es eine ernsthaft geführte Debatte darüber gibt, innerhalb der man tatsächlich zunächst klarstellen muss, dass Goethe kein Muslim war. Diese Klarstellung verdanken wir mit Necla Kelek einer Deutschen türkischer Abstammung. Auch das macht klar: Es geht nicht um „die Türken“ – es geht um die, die nicht bei uns ankommen wollen!

» info@bild.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Der Artikel ist ein WITZ an sich!

    Die Masse der in Deutschland lebenden Türken-egal welcher Generation- interessieren sich weder für deutsche Geschichte, noch lesen sie deutsche Zeitungen oder schauen deutsches Fernsehen!!!

  2. Erheblich früher dürften jedenfalls andere historische Personen neu „bewertet werden“. Ich denke da an den Mann aus Braunau oder auch den aus Rheyd oder einige andere….

    Ein „fünfte Generation“ aus „tadellos integrierten“ Deutschtürken ist natürlich Humbug. Wie soll das denn gehen, wenn heute die vierte ihre Zwangsbräute- oder Ehemänner aus der Anatolien importiert? Und dann am liebsten noch aus der eigenen Verwandtschaft?
    Vielleicht gibt es in Teilen der 7. Generatione gut integrierte, aber mehr auch nicht.

  3. #1 lambert (17. Jan 2011 20:21)

    Das ist Werbe-Spam für Penisvergrößerungen. Wahrscheinlich per Zufall auf der Seite gelandet. Ich habe solchen Kram (auf Deutsch) auch regelmäßig in meinem Postfach.

  4. Immer, wenn man meint, man hat schon jede Art von Schwachsinn gelesen, legen unsere Migrantenfreunde noch einen drauf.
    Aber hinter der albernen Fassade zeigt sich die Denkstruktur.

  5. Der Islam ansich verhindert, das sich Mohammedaner integriegen.
    Diese Ideologie gibt vor das das nicht Islamische islamisiert wird und in die mohammedanische Kultur assimiliert wird, wobei alles was Ideologisch nicht passt vernichtet wird.
    Erinnert mich stark an die Borg aus Enterprise the next generation

  6. (OT)

    Gerade eben hat die Nachrichten-Sprechpuppe von der „Aktuellen Kamera“ (20:00 ARD) die Themen für die spätere Tagesthemen-Sendung angekündigt.

    Ein Thema:

    „Immer mehr Gewalt gegen Muslime in Berlin.“

    Da werden jede Tag Deutsche von Moslems bestohlen, ausgeraubt, vergewaltigt, gemessert oder bekommen den Schädel eingetreten und das gleichgeschaltete Staatsfernsehen glaubt ernsthaft, uns die Moslems als arme Opfer verkaufen zu können ???

  7. Dr. Thilo Sarrazin wird eines Tages auch am Ausbruch der 3. Weltkriegs schuld sein:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12210638/Gruene-Oeztuerk-fordert-Abschaffung-der-Integration.html

    Grüne Öztürk fordert Abschaffung der „Integration“

    Der Begriff „Integration“ solle nicht mehr verwendet werden, sagt Grünen-Politikerin Mürvet Öztürk (Grüne). Schuld daran sei Thilo Sarrazin.

    Vertreter aus der Politik, Wissenschaft und Jugendbildung haben in Frankfurt am Main die Abschaffung des Begriffs „Integration“ gefordert. Die hessische Landtagsabgeordnete Mürvet Öztürk (Grüne) sagte bei einer Rede auf der „Statt-Integrationskonferenz“ des Deutsch-Türkischen Jugendwerks, das Wort sei seit der von Ex-Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin vom Zaun gebrochenen Debatte um Muslime in Deutschland ein „politischer Kampfbegriff“.

    Die Termini „Integration“ und auch „Migrationshintergrund“, wie sie Sarrazin benutze, seien „diskriminierend und rassistisch“, sagte die kurdisch-stämmige Islamwissenschaftlerin Öztürk vor etwa 160 Teilnehmern. Denn Menschen mit Migrationshintergrund seien für den SPD-Politiker ausschließlich Muslime. Deswegen schlug Öztürk vor, den Terminus „Integration“ durch Begriffe wie Vielfalt, gesellschaftliche Teilhabe, Pluralität oder Demokratie zu ersetzen.

  8. Ertugrul Özkoks Intention ist gar nicht schlecht.
    Er möchte die Intoleranz seiner Landsleute an den Pranger stellen. Es kann bei ihnen nicht sein, was nicht sein darf. Also müssen die Deutschen sich davor in Acht nehmen.
    Der Text kommt mit dem Bespiel Ludwig II. nur dämlich rüber.
    Besser erschiene mir das Beispiel, dass aufgrund des aggressiven Weltbildes des Islams die Türken sicher gerne das Geschichtsbild des judenhassenden Adolf H. umschreiben würden.

  9. Wie naiv Politiker nur sein müssen, um solch eklatante Entwicklungen einfach zu ignorieren.

    Westliche Politiker verlieren immer mehr Ihren Verstand anstatt sich Ihren gesunden Menschenverstandes zu bedienen!

  10. Integriert in der fünften Generation?
    Was für eine Leistung
    nach der dritten generation sollte man assimliert sein

  11. BILD: Türken werden Ludwig II. vereinnahmen

    Sagt mal, PI-ler, in aller Freundschaft, aber: Spinnt Ihr? Wer hat Euch die Birne entkernt? Und wo sind die Kerne abgeblieben?
    Nach all den guten Artikeln der Vorweihnachtszeit, die mich darauf hoffen ließen, daß es qualitativ mit PI wieder mal und weiter aufwärts geht, nun dieser grenzdebile Mist!?
    Für den in letzter Zeit erschreckenden Zuwachs an Müll-Kommentaren aus der untersten Schublade könnt Ihr nichts. Aber gebt Euch wenigstens Mühe, ihn einzudämmen. Womit ich nicht der Zensur das Wort rede, sondern der Qualität.
    Bitte, bitte, findet zurück zu Euren Qualitäten! Und, noch ’ne Bitte: Beeilt Euch! Die Konkurrenz schläft nicht.

    Don Andres

  12. Ach wir nehmen den Quatsch in der BILD ernst…

    Wenn man sonst keine Probleme hat lässt man sich welche von der BILd eintrichtern.

  13. Die fünfte Generation

    Hat ja was von fünfter Dimension oder war es Dämonsion?

    Ich weiß es nicht! Aber eins weiß ich!

    Wenn es nach der ersten Generation kein Einklang gibt,
    gibt es nach der zweiten Generation Verstimmung,
    nach der dritten Generation Misstöne,
    nach der vierten Generation Untöne
    und in der fünften Generation knallt es einfach dann!

    Von Klang ist nun keine Spur mehr da!

    Der Sieger ist ganz,
    auf welchem Lied ich tanz!

  14. Sorry für O.T.
    Die Politikarena bittet um Mithilfe bzw. Spenden, denn die Forenbetreiberin hat nun doch einen Anwalt einschalten müssen dank der dummdreisten Forderung des Herrn Schipkowski (Anwalt der Familie Miri, oder besser Miri Clan)

    Die Schreiben beider Anwälte kann man hier finden.
    Miri&Soumo gegen Politikarena

    Und Hier den Link zum Spendenaufruf.
    http://www.politikarena.net/showthread.php?t=9212

    Ich denke, da die PA an sich nicht so ein großes Blog wie PI ist und mit der Forderung möglicherweise eine sehr große Last auf sie zu kommt, können wir uns solidarisch zeigen, zumal es auch hätte PI treffen können.

    Also wer ein paar Mark über hat, denke ich, das würde schon helfen.

  15. #18 Don Andres

    „Sagt mal, PI-ler, in aller Freundschaft, aber: Spinnt Ihr? Wer hat Euch die Birne entkernt? Und wo sind die Kerne abgeblieben?“ bei Quotenqueen 🙂

  16. #12 Eurabier

    Bernd Zeller schreibtt auf der Achse des Guten:
    „Die Idee ist gut, aber von pardon geklaut; vor vier Jahren hatte ich einen Wettbewerb ausgeschrieben für einen politisch korrekten Ersatz für Migrant und Migrationshintergrund, die zwar damals noch die politisch korrekten Bezeichnungen waren, bald schon aber belastet sein würden.
    Es müssen aber noch mehr Wörter abgeschafft werden, wie: Kriminalität, Drogen, Orthographie …“

  17. #16 lambert (17. Jan 2011 20:46)

    Ich glaube, so etwas passiert nur, wenn man – wie bei dem Gästebuch der Fall – ohne Account posten kann.

  18. #24 Abu Sheitan (17. Jan 2011 21:06)

    Kriminalität und Drogen?

    Wie vorurteilsbeladen von Ihnen!!!!

    http://www.ksta.de/html/artikel/1295259816649.shtml

    Bülent B. steht wieder vor Gericht

    Von Clemens Schminke, 17.01.11, 14:58h, aktualisiert 17.01.11, 15:07h
    Bülent B. steht wieder vor Gericht, der ehemalige Rotlichtkönig soll unter anderem an einem Drogenschmuggel beteiligt gewesen sein. Zum Autakt des Prozesses schweigt der 39-Jährige und lässt seine Anwälte für sich sprechen.

    Köln – In den 90er Jahren beherrschte er die Türsteher- und Zuhälterszene an den Kölner Ringen. Im Mai 2000 wurde er wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, Schutzgeld-Erpressung und Körperverletzung zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt, doch schon 2006 kam er wieder auf freien Fuß. Seit Montag steht Bülent B. (39) erneut vor Gericht.

    Im März war er unter anderem wegen des Verdachts verhaftet worden, er sei daran beteiligt gewesen, Drogen von den Niederlanden nach Deutschland zu schmuggeln. Die Staatsanwaltschaft geht von zwölf Fällen aus, bei denen eine Gesamtmenge von 27 Kilogramm über die Grenze gebracht wurde. Eine zentrale Rolle als Zwischenkäufer soll ein gewisser Gökan Y. gespielt haben, der zunächst in Mönchengladbach in Gewahrsam kam und heute in den Niederlanden im Gefängnis sitzt. Bülent B. wird zudem vorgeworfen, er habe mit einem Mittäter einen Abnehmer von Marihuana durch Drohungen und Schläge eingeschüchtert und von ihm ein „Strafgeld“ von 69 000 Euro verlangt.

  19. LOL… was ist denn das wieder für ein Artikel.

    Der guhdste Ertugrul ist nicht nur laizistisch und fortschrittlich, sondern in erster Linie auch als Kolumnist ein Satiriker vor dem Herrn.

    Wer hier die Ironie nicht herausliest, der nimmt wahrscheinlich auch jede Meinungsäußerung von Henryk Broder für bare Münze…

  20. @ La ola (17. Jan 2011 20:44)

    Ertugrul Özkoks Intention ist gar nicht schlecht.
    Er möchte die Intoleranz seiner Landsleute an den Pranger stellen. Es kann bei ihnen nicht sein, was nicht sein darf. Also müssen die Deutschen sich davor in Acht nehmen.

    Sehe ich genau so.
    Dafür spricht auch der Satz:

    Bereiten auch Sie sich auf ähnliche Diskussionen vor, wenn die fünfte Generation der bei Ihnen ansässigen Türken aus tadellos integrierten deutschen Staatsbürgern besteht.

    Die Betonung liegt auf „der bei Ihnen ansässigen Türken“.
    Das dürfte alles darüber sagen, wie er über seine hier lebenden Landsleute denkt.

  21. Sorry für O.T.
    Die Politikarena bittet um Mithilfe bzw. Spenden, denn die Forenbetreiberin hat nun doch einen Anwalt einschalten müssen dank der dummdreisten Forderung des Herrn Schipkowski (Anwalt der Familie Miri, oder besser Miri Clan)

    Die Schreiben beider Anwälte kann man hier finden.
    Miri&Soumo gegen Politikarena

    Ich denke, da die PA an sich nicht so ein großes Blog wie PI ist und mit der Forderung möglicherweise eine sehr große Last auf sie zu kommt, können wir uns solidarisch zeigen, zumal es auch hätte PI treffen können.

    Also wer ein paar Mark über hat, denke ich, das würde schon helfen.

    Die Forenbetreiberin gibt auch an, im Falle eines Sieges bei dem Verfahren die Spenden zurückzuerstatten.

  22. Soll dieser Bericht ein Test für uns sein?

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    #10 elc (17. Jan 2011 20:43)

    Gerade eben hat die Nachrichten-Sprechpuppe von der “Aktuellen Kamera” (20:00 ARD) die Themen für die spätere Tagesthemen-Sendung angekündigt.

    Ein Thema:

    “Immer mehr Gewalt gegen Muslime in Berlin.”

    Mal auf den ungläubigen Gesichtsausdruck des Sprechers geachtet?
    Es sah aus, als müsse er die Landung eines UFOs ansagen.

  23. @ #23 HomerJaySimpson (17. Jan 2011 21:04)

    PI nanu warum steht mein Beitrag unter mod.?

    Hamse „Ne’ger“ gesagt? „Mu’sel“? Oder „WuM“ (Konsonantenverschiebung beachten!)? Hamse Ihr „Altöl“ ökokonform zu entsorgen versucht? Es gibt vermutlich eine Vielzahl von – für den schlichten Leser wie mich – undurchsichtigen Gründen. ¿Quién sabe? Ich schon lange nicht mehr. Ich sage Ihnen aber, wie ich es mache: Ich halte PI auch in stürmischen Zeiten vorerst die Treue. Getreu der Devise: Guck mer mal, dann sehn mer schon!…

    Don Andres

  24. Was sind denn Deutsche Türken?

    Wir, (die Deutschen) wollen sie nicht.
    Sie, (die Türken) wollen sie nicht.
    Den Deutsch-Türken gefällt es hier nicht.
    Den Deutsch-Türken gefällt die Türkei nicht.

  25. #12 Eurabier

    Deswegen schlug Öztürk vor, den Terminus “Integration“ durch Begriffe wie Vielfalt, gesellschaftliche Teilhabe, Pluralität oder Demokratie zu ersetzen.

    Die Tante hat doch nen Schuß weg!
    Bin schon gespannt, welche Begrifflichkeit denen genehm ist! Will sie den duden umschreiben???
    Migrant ist und bleibt Migrant, egal wie oft sich einer wäscht! Hat ein Migrant zu mir gesagt!
    Integration ist eine Selbstverständlichkeit, und sollte nicht, nur weil sich viele nicht integrieren wollen, als ein deutsches Unwort hingestellt werden!

    Vor allem gesellschaftliche Teilhabe oder Demokratie,wie sie fordert, ist doch sowas von lächerlich!
    Teilhabe an unserem kostenlosen Sozialstaat und Abschaffung der Demokratie, das hat schon was mit denen zu tun!
    Egal, was die fordern, durch das ganze Affentheater habe ich langsam jede Achtung vor denen verloren!
    Sie sollte lieber ihre unwilligen Landsleute zu mehr Anstrengung auffordern, anstatt sich zu solch lächerlichen Ergüssen hinreißen zu lassen!
    Dümmer gehts nimmer! 🙁

  26. Der BILD-Artikel hat etwas von Satire an sich. Der einzige wahre „Kern“, dem ich ihm entnehme, besteht darin, daß im Islam prinzipiell die kulturellen Errungenschaften der eroberten Länder assimiliert, islamisiert und damit als die vorgeblich „eigenen“ ausgegeben wurden. Andererseits ist Ludwigs Biographie wohl kaum für die eines osmanischen Sultans ausschlachtbar. Absurder ginge es wirklich nicht. Hier hat das schon sprichwörtliche Bildzeitungs-Niveau wieder einmal „zugeschlagen“.

  27. Anbei

    #13 SchallundRauch (17. Jan 2011 20:44) OT

    Bei allem Enthusiasmus der hier u.a. “Der Freiheit” entgegengebracht wird, sollte man das nicht ausblenden:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-grandt/israels-apartheidregime-zerstoert-dorf.html

    Diese Assimilationsstrategie ist mindestens genau so verwerflich. Auch Israel sollte man KRITISCH betrachten und nicht zu allem “Ja und Amen” sagen.

    „Ja und Amen“ sagen sollte man vor allem nicht zu solchen Beiträgen wie denen des Herrn Grandt, der regelmäßig durch seine, geschmeichelt formuliert, sehr unausgewogene „Berichterstattung“ aus dem Bereich Israel auffällt.

  28. #29 WahrerSozialDemokrat

    „Wollt ihr Anti-PI ???“

    Nein. Aber Islam- und sonstige Kritik auf gepflegtem Niveau ohne willkürliche Zensur oder Sperrung.

  29. #39 Tom62 (17. Jan 2011 21:36)
    Israelische Gewalt im Gaza… NA UND???

    Das ist die einzige Sprache die Muslime verstehen!!! Ich bin normalerweise nicht der Typ für solch vereinfachte Aussagen… aber irgendwann hat mein Mitleid für die Araber mal ein ENDE!!!

    Insbesonders wenn ich sehe, wie genau DIEJENIGEN Palästinenser, Libanesen & Co. sich in Deutschland verhalten. An ISRAEL: FEUER FREI!!!!!!!!!!!!!!!

  30. #33 Don Andres
    Nein nix dergleichen, na ja ich habe eine Vermutung womit es zusammenhängt.
    Und da kann ich PI nun auch keine Vorwürfe machen, wenn es wirklich an dem sein sollte.

    Und W[u]M ist wohl auch so eine wunde Stelle, das vertiefen wir besser nicht.

  31. Ein guter Türke, selbst wenn er inzwischen eingedeutscht ist, gestattet schließlich niemandem, seinen König schlecht zu machen!

    Ach, das ist wieder dieser verkrampfte „moslemische Humor“, wie ihn uns irgendein Funktionär hier schon einmal nahebringen wollte. Herausgekommen ist nichts dabei.

    Wenn die Türken tatsächlich Neuschwanstein für sich reklamieren würden, müssten von da an alle türkischen Häuser 500 Jahre lang genau in dem Stil gebaut werden, so wie es bei der Hagia Sophia und ihren Moscheen geschehen ist. Humor: 0 Einfallsreichtum: 0

  32. @ #18 Don Andres

    Sagt mal, PI-ler, in aller Freundschaft, aber: Spinnt Ihr? Wer hat Euch die Birne entkernt? Und wo sind die Kerne abgeblieben? …
    Bitte, bitte, findet zurück zu Euren Qualitäten! Und, noch ‘ne Bitte: Beeilt Euch! Die Konkurrenz schläft nicht.

    Dann geh zur Konkurrenz. Ich kenne diese scheinbar wohlmeinenden Kommentare seit ungefähr vier Jahren.

  33. Ertugrul Özkök ist mit Sicherheit kein Freund Fettulah Gülens Puppenregime um Erdowahns islamistischen Terroristen.
    Ertugrul Özkök ist ein Bourgeois. Oder möchte es gerne sein.
    Seine Feder ist nicht besonders spitz, doch genug das Erdowahn ihn diskretiert wo immer er kann.

  34. @ #29 WahrerSozialDemokrat (17. Jan 2011 21:16)

    Braucht Quotenqueen Werbung???
    Wollt ihr Anti-PI???
    Macht Werbung im Postiven, aber nicht als Schädigung!

    Antwort zu Frage 1: Weiß ich nicht und interessiert mich auch nicht.
    Antwort zu Frage 2: Ich nicht.
    Und zum Letzten: Habe ich nicht genau das klar und deutlich gemacht? Und zwar mit Empathie?? Ich habe mir allerdings erlaubt, PI aus meiner Sicht nachdrücklich zu kritisieren. Darf ich das noch? (Im Übrigen: Ich bin niemandes Knecht.)
    Und schließlich: Ich bin mit Abu Sheitan weder verschwippt noch verschwägert. Ich schätze ihn aber aufgrund der Mehrzahl seiner Kommentare hier auf PI (schwerer im Magen liegen mir allerdings die, welche ich inhaltlich nicht teilen konnte). Deshalb und dennoch beziehe ich hier für ihn Stellung!
    Geschätzter WSD: Lassen wir uns um Himmels Willen in unseren gemeinsamen Anliegen nicht auseinander dividieren! In diese Falle dürfen wir nicht tappen! Denn dann haben wir verloren.

    Don Andres

  35. RTL sollte mal über ein neues Format nachdenken.
    Djungelkamp in den anatolischen Bergen.

    Abschiebung war gestern. Jetzt Freiwillige melden für das anatolische Bergdorf. Überleben in Messerkämpfen, Meisterschaft in sturem Beleidigdsein, Verteidigung von 13 Schwestern gegen drei Anrainerdörfer, wie kriege ich Eschek rum ohne im Beine zu brechen und andere nette Spielchen.

  36. @ #28 Prach

    LOL… was ist denn das wieder für ein Artikel.

    Der guhdste Ertugrul ist nicht nur laizistisch und fortschrittlich, sondern in erster Linie auch als Kolumnist ein Satiriker vor dem Herrn.

    Ich kann diese ewig gleiche deutsche „Satire“ seit den letzten fünfzig Jahren – Dieter Hildebrandt und Konsorten bis heute – schon lange nicht mehr hören, und jetzt soll ich das gleiche, nur noch trübseliger, für göttliche Satire halten? Ich hab’s so satt, dass ich niveauloses Gelalle für die Krone der Kunst halten soll, nur weil’s jemand aus einer anderen Kultur verbrochen hat!

    Der Russe Alexander Puschkin mit afrikanischen Vorfahren ist russischer Nationaldichter geworden. John Steinbeck, amerikanischer Schriftsteller mit deutschen Vorfahren hat den Literatur-Nobelpreis für wunderbare Bücher bekommen. Das sind Beiträge, keine Schleimerei.

  37. @ #33 Don Andres (17. Jan 2011 21:25)

    Konsonantenverschiebung beachten!

    „Konsonanten…“ = „Vokal…“ (Edit-Funktion, wo bleibst Du?…)

    Don Andres

  38. #36 freitag

    „Migrant ist und bleibt Migrant“

    Nicht unbedingt.
    Ganz früher hießen sie „Fremdarbeiter“.
    Dann wurden „Gastarbeiter“ und „Europa-Arbeiter“
    erfunden (1961).
    Es folgten „Ausländische Arbeitnehmer“ (1962),
    „Gastarbeitnehmer“(1964), „Fremdfaulenzer“(1967) :-),“Gastbürger“(1970), „Ausländische Mitarbeiter“(1971),“Bürger auf Zeit“(1975), „Ausländische Mitbürger“(1981), „Einwanderer“(1991), „Arbeitsmigranten“(1992).
    Die Kurzform „Migrant“ (lat. Wanderer)ist also noch relativ neu, sagt auch über den Status von Arbeit oder Arbeitslosigkeit nichts aus.
    Eingedeutscht als „Wandersleute“ klänge es zwar noch netter, bildete die Wirklichkeit aber nur unzureichend ab.
    Inzwischen bevorzuge ich den Begriff „Invasor“ für Menschen, die hier mit gefälschten Identitäten und Herkünften oder unter dem Vorwand der Familienzusammenführung eindringen, um sich an der einheimischen Bevölkerung zu bereichern.

  39. @ #20 Eurabier

    48 Prozent der Muslime in NRW schätzen sich als stark gläubig ein. Der Wert liegt deutlich über dem anderer Bundesländer.

    Es hieß doch soeben auf Welt.de, dass in NRW Moslems überdurchschnittlich mehr Abitur und Fachhochschulreife hätten als in anderen Bundesländern. Beiden Zahlen zugleich glaube ich nicht. (Aber die „Welt“ hat anscheinend auch ihre Zahlen schrittweise herunterkorrigiert. Ich glaube, in der Physik nennt man das „renormieren“. Bei Elementarteilchen ist das vielleicht angebracht, bei Elementardepp.. finde ich es ziemlich frech.

  40. @ #44 Fensterzu (17. Jan 2011 21:52)

    Dann geh zur Konkurrenz.

    Danke für das nicht angeforderte „Du“! Können Sie mir was empfehlen?

    Don Andres

  41. #51 Fensterzu

    Vielleicht konnte die bekannte Zahlenmystikerin Naika Foroutan hilfreich bei den Berechnungen zur Seite stehen?

  42. @ #10 elc

    Gerade eben hat die Nachrichten-Sprechpuppe von der “Aktuellen Kamera” (20:00 ARD) die Themen für die spätere Tagesthemen-Sendung angekündigt.

    Ein Thema: “Immer mehr Gewalt gegen Muslime in Berlin.”

    Die Opferpuppe Moslem muss jede zweite Woche neu geschminkt werden, sonst verblasst sie. Vielleicht sollen wir bis Ostern auch auf einen neuen Bußgang wegen unserer Sünden vorbereitet werden, nämlich die Aufnahme von ein paar hunderttausend sich selbst verfolgender Moslems aus Tunesien. Zur Strafe für unsere „Gewalt gegen Muslime“.

  43. #46 Don Andres

    Danke für die Solidarität trotz teils sehr gegensätzlicher Auffassungen. Chapeau! 🙂

  44. Da kommt der ludwigsche dachschaden zum türkischen dachschaden.

    Und viele bayern sind von körpergrösse und sonstigem aussehen schwer von den türken zu unterscheiden.

  45. #50 Abu Sheitan (17. Jan 2011 22:15)

    Interessant.
    Danke für die Aufzählung.
    Das Wort „Migrant“ beanstande ich seit langem. Weil es nicht korrekt im Terminus ist. Die muslimischen Einwanderer ins Sozialnetz der europäischen Staaten zeigen wenig anstalten weiter zu ziehen. Ist es nicht?
    Auf mich bezogen stimmet die Bezeichnung Migrant. Wir ziehen wirklich alle Naselang woanders hin 🙂

  46. @ #51 Fensterzu (17. Jan 2011 22:16)

    Ich glaube, in der Physik nennt man das “renormieren”.

    Der Begriff hat was! Ich kannte bislang nur das „Normieren“ von Werten (= auf eine gemeinsame Basis stellen). „Renormieren“ meint vermutlich das „Passendmachen“ unliebsamer Werte. Ich bin überzeugt, die Sozialwissenschaften werden sich mit Vehemenz der Sache annehmen. Bei uns (in den Wirtschaftswissenschaften) nennt man das zutreffender „Herbeiforschen“.

    Don Andres

  47. Die „5. Generation“ der hier EHEMALS ansässigen Türken wird in anatolischen Lehmhütten darüber sinnieren, wie schön es in Deutschland doch war und hätte sein können, wenn man den Bogen nicht (wie üblich) zu früh überspannt hätte.

  48. @ #56 Fensterzu (17. Jan 2011 22:27)

    In den “SPIEGEL-ONLINE”-Foren siezt man sich. Empfehlen kann ich dir siehe Link links hier bei PI.

    Der SPARGEL ist Vieles, aber kein Beispiel, dem man folgen sollte.
    Und die von Ihnen verlinkte Empfehlung (bitte prüfen!)? Aus PI-Sicht sehr destruktiv. Oder wollten Sie wirklich auf QQ verlinken? Ich frag ja nur. Na, ja, ist noch ein (relativ) freies Land.
    Verwirrt, aber auch belustigt,

    Don Andres

  49. Hier irrt unser werter Herr Ertugrul Özkök. Die türkischstämmigen werden unsern König LudwigII niemals vereinnahmen werden, da LudwigII so warm war, daß er mit seinen Fingern löten konnte. 😉 😉 😉
    Was anderes wäre es gewesen mit….. na, ja, ihr kennt ja die entsprechenden Hadithe.

  50. <Diese Dumm-Dödel wollen doch ganz Deutschland vereinnahmen, damit haben sie doch automatisch auch unseren "Kinni"….. (für Nichtbayern "König")

  51. # 6

    Die wollten doch schon mal mit 200.000 Mann und 300 Kanonen Wien erobern. Sie wurden von einem kleinen Häuflein von 4000 Landsknechten in die Flucht geschlagen!!!!

    Die Dumm-Dödel sind so schnell nach Süden gerannt, dass angeblich die Strassen geglüht haben…..

  52. Was Springers bzw der angeheirateten Sekretärin Springers und ihres Dieners Döpfner nicht alles für ein Unsinn einfällt um Springers Hürriyet am Leben zu erhalten -?Im Grunde kann der ganze Verein schliessen denn welcher Rütli Schüler ist schon in der Lage Springers Unsinn zu verstehen bzw zu bezahlen vor dem Moscheebesuch ?-die Deutschen werden den Schrott schon längst durchblickt haben -springer , sz , dummont,gruner u jaaa sollten besser erkennen wann schluss ist mit Verarschung…. es lebe das Netz und die Faz welches solchen Schrott jetzt ganz schnell sterben lässt…

  53. @ #64 hundertsechzigmilliarden (18. Jan 2011 00:40)

    Die wollten doch schon mal mit 200.000 Mann und 300 Kanonen Wien erobern. Sie wurden von einem kleinen Häuflein von 4000 Landsknechten in die Flucht geschlagen!!!!

    Naja – ganz so schwach waren Europas Verteidiger nicht!

    Stärke der Türken damals:
    zwischen 120.000 und 350.000 Mann

    Stärke der „European Defence League“ damals
    (Deutsches Reich, Polen, Vatikan, Venedig)
    16.200 bis 30.000 in Wien, plus
    60.000 bis 70.000 Entsatzheer

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_T%C3%BCrkenbelagerung

    (Die Türken waren also ca. 3:1 überlegen)

  54. @ #67 emildetektiv (18. Jan 2011 09:18)

    Ersteres wollen die Kulturbereicherer nicht, weil sie Angst haben, ihre Kultur zu verlieren;

    Letzeres wollen wir nicht, weil wir Angst haben, unsere Kultur zu entdecken;

  55. Also:

    1. möchte ich einmal diesen tadellos integrierten Türken mit dt. Paß kennenlernen und

    2. ist die größte Unverfrorenheit ja die, die Zeit vor der Islamisierung mit all ihren negativen Konsequenzen als dschâhilîya darzustellen: wörtlich: (Zeit der) Unwissenheit!</b|
    Demnach werden ausgerechnet die
    Hochkulturen vor dem Islam so bezeichnet. Demgegenüber sei dann der Islam das Wissen, alles andere unnötig, gefährlich, ketzerisch!

  56. #57 Elisa38 (17. Jan 2011 22:33)

    Das würden Sie keinesfalls sagen, wenn Sie beide besser kennen würden!

Comments are closed.