CondellPat Condell spricht sich anlässlich der Anklagen gegen europäische Islamkritiker wegen „Aufstachelung zum Hass“ in gewohnter Scharfzüngigkeit über die politische Korrektheit aus, die soweit geht, die ständig verletzten Gefühle der Religion des Beleidigtseins zur Grundlage der Rechtsprechung zu erheben, gegen Werte wie Wahrheit und Gerechtigkeit.

Geopfert werden beispielsweise die Rechte misshandelter Frauen, zugunsten der „Toleranz“. Die Generation der rückhaltlosen Appeaser hat die Meinungsfreiheit begraben unter der „kulturellen Verschmutzung“ des Multikulturalismus.

Sehen Sie hier Pat Condells neusten Streich mit deutschen Untertiteln:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

110 KOMMENTARE

  1. #1 schwejk (29. Jan 2011 10:30)
    ————————————
    Das ist ja wieder einmal PI-Stimmungsmache vom Feinsten! Die lieben Mohammedaner treffen sich doch gaanz friedlich in Stuttgart anlässlich einer Hochzeit! 🙂

  2. Sehr gut! Wieso ist keiner der deutschn Politiker und Medienmacher in der Lage diese simplen Dinge zu realisieren?

  3. Da der Islam nun eine Rasse ist, ist natürlich auch das Christentum, Judentum, der Budismus etc. ebenfalls eine Rasse. Dementsprechen muss gegen Beleidigungen des Christentum genauso energisch vorgegangen werden, wie gegen die Religion des Grauens.
    Ich bin schon wieder beleidigt… 🙂

  4. #9 DK24 (29. Jan 2011 10:56)

    Ich bin schon wieder beleidigt… 🙂

    :mrgreen:

    Und ich bin empört, sogar sehr empört.

    Und gute Böreks kann ich auch machen 😉

  5. Was im 20. Jahrhundert der Nationalsozialismus oder der Stalinismus war ist im 21. Jahrhundert der Islam.

    Eine Bedrohung des Weltfriedens, der Menschenrechte und unserer Freiheit!

  6. Schoene Worte sollten mit Leben gefuellt sein damit sie nicht nur schoene aber beliebig missbrauchbare Wortehuelsen bleiben sondern Traeger des Geistes des Ursprungs aller Wahrheit.

    Leider ist sich Condell als Atheist auch nicht im klaren derueber dass Worte wie Gerechtigkeit oder Wahrheit ohne Tangente voellig wertlos weil beliebig interpretierbar sind. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/Lie.html

  7. Hallo Musil – hör zu:

    Du hast nicht das Recht, unsere Geschichte und-oder unser kulturelles Erbe zu ändern.

    Dieses Land gründeten wir – nach der braun-sozialistischen Hölle – im Glauben an christliche Werte.

    Gleichzeitig ist Dir das Recht gegeben,
    an Deine oder jede andere Religion zu glauben, oder an nichts zu glauben –
    ohne die Gefahr, dafür verfolgt zu werden.

    Der Ausspruch „Im christlichen Geiste“ ist Teil unserer Geschichte
    und unseren kulturellen Erbes !

    Wenn Du Dich dafür nicht erwärmen kannst – Pack auf – zieh weiter! !

  8. Jetzt geht es los!

    N-tv meldet gerade das die Anhänger der Affenreligion gerade Hotels in der Nähe von Gizeh gestürmt haben.

    Ja, die wollen nur von den Touristen zeigen wie friedlich der Islam ist. Weil die Moslembrüder alles total überzeugte Demokraten sind, die nur für gleiche Rechte auch für Frauen und für Religionsfreiheit Hotels anzünden.

    Und Islam ist Frieden und wir leben auf einer Scheibe!

  9. Das Problem sind eindeutig nicht die Angehörigen der Religion der Dauerbeleidigten, sondern die Appeaser, die diesen Leuten immer mehr nachgeben. Es ist nur logisch, dass die Moslems jeden ausgestreckten Finger zum Anlass nehmen weitere Finger zu nehmen, also die Grenzen immer weiter ausloten. Wie wäre es, wenn man denen einfach – um im Bild zu bleiben – den ausgestreckten Mittelfinger zeigt?

    Dazu passt das oben gepostete Beispiel der Frankfurter Verwaltungsangestellten. Da wird in der Behörde darüber diskutiert (und dabei Resourcen verschwendet), ob man die Frau auch mit Burka beschäftigen soll. Darüber darf nicht diskutiert werden, sattdessen muss die sofortige Antwort sein „Fetzen runter oder Auf Wiedersehen!“ (wie der SOS–ÖSTERREICH-Autor schreibt).

  10. Eine klasse Rede!

    Wir brauchen noch viel mehr Menschen vom Schlage eines Pat Condell!

    Sehr empfehlenswert diese Sätze. Pat Condell hat es auf den Punkt gebracht.

    Überall in Europa wo die Moslems unsere freie und weltoffene Gesellschaft abschaffen wollen regt sich islamkritischer Widerstand.

    Und das ist gut so!

  11. Wie schrieb Jan Fleischhauer so treffend über euch:

    In der Welt aus der ihr kommt,
    gilt ‚Appeasement‘ als Unterwerfungsgeste,
    die gleichbleibende Freundlichkeit des Sozialstaats
    versteht ihr als Zeichen von Schwäche,
    nicht als Ausdruck besonderer Souveränität.

    Das die Politik mit Verständnis reagiert,
    wo ihr Zurechtweisung erwarten würdet,
    spornt euch nur an, deren Langmut
    mit immer neuen Herausforderungen
    auf die Probe zu stellen.

    ( ‚Unter Linken‘ rororo-62478 / 9€ )
    – – – – – – – – – – – – – – –
    „Ami“ Go Home
    – – – – – – – – – – – – – – –

    to appease
    „besänftigen, beschwichtigen, beruhigen“

  12. #18 KDL (29. Jan 2011 12:06)

    Das Problem sind eindeutig nicht die Angehörigen der Religion der Dauerbeleidigten, ( … ) “Fetzen runter oder Auf Wiedersehen!”
    = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
    Hi KDL – ganz so einfach sehe ich das nicht.

    Stell Dir vor Claudia Roth wäre Verwaltungsangestellte und ich hätte (unausweichlich) mit ihr zu tun.
    Also da finde ich BURKA HAT WAS !

  13. #24 deltagolf

    OK, das Argument ist natürlich auch nicht von der Hand zu weisen. Allerdings kann frau durch das Gitternetz vor dem Mund noch sprechen. Das muss man im Fall Claudia Roth auch verhindern. 😉

  14. Mal wieder eine tolle Rede! Ich zitiere das für mich wesentlich:

    „Und jeder, der das Gesetz dazu benutzt um die Diskussion darüber zu unterdrücken ist weder aufgeklärt noch tolerant oder liberal. Es ist beschämend und dumm und nicht zu verzeihen. <b<Es ist kulturelle Verschmutzung auf kriminellem Niveau. “

    Wie wahr, wie wahr!

  15. Viele moderne Prediger haben die alte Wahrheit von dem
    Sündenfall des Menschen und seinem vollständigen moralischen
    Verderben verworfen. Selten werden heutzutage
    die Menschen in aller Deutlichkeit darauf aufmerksam
    gemacht, dass sie vor dem heiligen Gott Sünder sind. Unsere
    Vorfahren, die auf diesen Wahrheiten fest bestanden,
    werden im Allgemeinen als die Überreste eines finsteren
    Jahrhunderts und wie Museumsstücke betrachtet.
    Es gibt aber immer noch einen Prediger der alten Schule,
    der heute ebenso laut und bestimmt redet wie eh und je. Er
    ist nicht volkstümlich, und doch ist die gesamte Welt seine
    Gemeinde, denn er bereist den ganzen Erdball und spricht
    alle Sprachen.
    Er besucht sowohl die Armen als auch die Reichen. Seine
    Predigt richtet er an Katholiken und Protestanten, an alle,
    die eine Religion haben oder auch keine.
    Ein Prediger
    der alten Schule
    Du aber steh jetzt still, dass ich dich das
    Wort Gottes hören lasse. Die Bibel – 1. Samuel 9,27
    4 5
    Wie auch immer sein Text sein mag, der Inhalt seiner Predigt
    ändert sich nie. Er ist sehr beredt, oft weckt er Gefühle, die kein
    anderer Prediger hervorrufen kann. Er bringt Menschen zu
    Tränen, die nicht zu weinen gewöhnt sind. Er wendet sich an
    den Verstand, an das Herz und das Gewissen seiner Zuhörer.
    Niemals hat jemand seine Argumente widerlegen können.
    Es gibt kein Gewissen, das in seiner Gegenwart nicht einen
    Augenblick gezittert hätte, kein einziges Herz, das bei seinen
    machtvollen Appellen gleichgültig geblieben wäre.
    Die ganze Welt verwünscht ihn. Doch findet er stets das
    geeignete Mittel, seine Stimme alle Menschen hören zu
    lassen.
    Dieser Prediger ist weder gebildet noch höflich. Oft unterbricht
    er öffentliche Veranstaltungen oder stellt sich mitten
    in privaten Vergnügungen ein. Er lauert an der Tür von
    Tanzsälen, Gaststätten und Diskotheken. Oftmals besucht
    er Büros und Betriebe. Bei Sportveranstaltungen aller Art
    ist er anzutreffen.
    Sein Schatten fällt täglich auf Straßen und Autobahnen.
    Ohne Anmeldung tritt er in jedes Privatzimmer. Er erscheint
    bei den prominentesten Persönlichkeiten. Es gefallen ihm
    Schlösser und Paläste. Aber er verschmäht auch nicht die
    ärmsten Gassen, um dort tätig zu sein.
    Wer hätte die Predigt dieses alten Predigers noch nicht
    gehört? Jeder Grabstein dient ihm als Stuhl. Selbst jede
    Zeitung reserviert ihm einen Platz. Jede Trauerkleidung
    erinnert an einen seiner Besuche. Wie oft sieht man die Gemeinde
    dieses souveränen Predigers zum Friedhof gehen!
    Wie oft hat er sich eigentlich schon an Sie gewandt?
    Durch den plötzlichen Tod Ihres Nachbarn, durch das Abschiednehmen
    von einem Verwandten, durch den Verlust
    eines Freundes oder Ihres geliebten Ehepartners. Vielleicht
    verloren Sie auch Ihr über alles geliebtes Kind. Solche Ereignisse
    sind feierliche Mahnungen dieses alten Predigers
    gewesen.
    Er nennt sich:
    der Tod!
    6 7
    Eines Tages, vielleicht schon bald, liefern Sie selbst ihm einen
    Text und er lässt seine Stimme an Ihrem Grab und in der
    Mitte Ihrer Familie hören. Danken Sie Gott, dass Sie noch
    am Leben sind und dass Sie noch Zeit haben, die Frage Ihrer
    Sünde zu ordnen.
    die Bibel ablehnen und, wenn es Ihnen
    Spaß macht, alle ihre Aussagen zu widerlegen versuchen.
    Sie können sich lustig machen über ihre Belehrungen und
    können ihre Mahnungen verachten. Ja, Sie können auch
    den Erretter, von dem sie spricht, zurückweisen.
    Auch können Sie die Prediger des Evangeliums meiden. Sie
    sind ja nicht gezwungen, in die Kirche, in den Gottesdienst
    oder in irgendeine christliche Gemeinde zu gehen. Selbst
    wenn das Evangelium unter freiem Himmel verkündet wird,
    können Sie sich abwenden oder widersprechen. Sie haben
    auch die Freiheit, diese Schrift zu verbrennen.
    Wenn es Ihnen nun gelingt, sich freizumachen von der Bibel,
    dem Wort Gottes oder den Verkündigern, was aber machen
    Sie mit dem alten Prediger? Haben Sie ein Mittel, ihn sich vom
    Leib zu halten? Können Sie ihn auf seiner Reise aufhalten?
    Glauben Sie, dass er sich durch die Fortschritte der Wissenschaft
    und Technik beeinflussen lassen wird, um seine
    Grundsätze und Praxis zu ändern?
    Viele Prediger lassen sich leider heute von dem Geist und
    den Ansichten unserer Zeit beeinflussen. Aber dieser hier,
    der alte Prediger, ist seit Jahrtausenden seinen Weg in
    völliger Missachtung der verschiedenen Ereignisse und
    wechselnden Meinungen gegangen. Alle christlichen und
    weltlichen Geschichtsschreiber geben diesem Prediger das
    gleiche Zeugnis, und alle Erfahrungen bestätigen es.
    Wer Sie auch sind, denken Sie nach über die Zukunft, die
    Ihrer wartet! Ihr Leben kann bald beendet sein, Ihre Vergnügungen
    hören einmal auf. Auch Ihre Beschäftigungen
    werden Sie eines Tages aufgeben müssen. Was sind Reichtümer
    und Ehren wert in jener Stunde, da Ihr Leib zum
    Staub zurückkehrt? Auch für Sie kommt einmal der Tag des
    Todes.
    Warum muss der Mensch überhaupt sterben? Ist es eine
    Folge des Zufalls, dass ein Mensch, der mit so großen Fähigkeiten
    ausgestattet ist, auf so traurige Art endet? Es
    gibt nur eine einzige Antwort auf diese Fragen, die der alte
    Prediger nicht aufhören wird hinauszurufen:
    „Durch einen Menschen
    ist die Sünde in die Welt
    gekommen und durch
    die Sünde der Tod”
    (Die Bibel – Römer 5,12).
    Sie konnen
    – wie Gras sind seine Tage;
    wie die Blume des Feldes,
    so blüht er.
    Denn ein Wind fährt darüber,
    und sie ist nicht mehr,
    und ihre Stätte kennt
    sie nicht mehr.
    Die Bibel – Psalm 103,15.16
    10 11
    Ja, wir müssen zugeben, dass darin etwas Unnormales liegt.
    Wir können nicht an die vielen Millionen Gräber denken, die
    alljährlich auf unserem Planeten gegraben werden, und an
    die vielen Geschlechter, die eines nach dem anderen in den
    Tod hinabsteigen, ohne uns sagen zu müssen: „Das ist etwas
    erschreckend Unnatürliches!”
    Der Sündenfall des Menschen ist kein bloßes theologisches
    Dogma, sondern eine schreckliche Wirklichkeit, die durch
    die Geschichte dieser Welt und durch unsere eigenen traurigen
    Erfahrungen bestätigt wird. „Sünde” ist nicht nur ein
    hässliches Wort, das die Bibel erfunden hat und die Prediger
    des Evangeliums zur Einschüchterung der Menschen
    gebrauchen, sondern die Sünde ist eine traurige Realität.
    Sie begegnet uns auf Schritt und Tritt und richtet grenzenlose
    Verheerungen in der Welt an.
    gesündigt haben – auch
    Sie, lieber Leser – ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen.
    Sie können hierbei nicht die Rolle des unbeteiligten
    Zuschauers einer Gerichtsverhandlung spielen. Sie selbst sind
    der Schuldige und Ihr Leben steht auf dem Spiel! Sie haben
    gesündigt. Deshalb ist
    das Urteil des Todes bereits
    über Sie ausgesprochen,
    und bald wird es
    auch von Ihnen heißen:
    „Er starb” (Die Bibel –1. Mose 5).
    Ein Unschuldiger kann verlangen, dass Recht gesprochen
    wird, aber für einen Schuldigen bedeutet Gerechtigkeit
    die Strafe. Die einzige Hoffnung des Sünders ist daher die
    Barmherzigkeit Gottes, um von seiner Schuld befreit zu
    werden. Ihm kann aber nur durch den vergeben werden,
    der die Macht hat zu verdammen.
    Ein Sünder, der sich seiner Schuld bewusst ist und erkennt,
    dass er Gnade nötig hat, kann nur ausrufen: „O Gott, sei mir,
    dem Sünder, gnädig!” Zu diesem notwendigen Bekenntnis
    will der alte Prediger Sie hinführen. Wenn der Tod der Lohn
    der Sünde ist, können Sie nur befreit werden, indem Ihre
    Sünde vergeben wird. Ihr Verderben wird aber unausweichlich
    sein, wenn Sie in Ihren Sünden sterben.
    Es ist unmöglich zu leugnen, dass der Lohn der Sünde der
    Tod ist. Aber auf diese furchtbare und ständige Predigt des
    alten Predigers antwortet die Botschaft der Gnade Gottes.
    Seit dem Sündenfall hat Gott dem Menschen einen Erretter
    verheißen. Der Glaube kann von diesen göttlichen Zusagen
    leben, indem er das Kommen von Jesus Christus erwartet.
    Dieser kam vor ca. 2000 Jahren auf die
    Erde und bietet das Heil und die Errettung
    immer noch jedem an.
    Das Verderben seines Geschöpfes war
    Gott nicht gleichgültig, denn dessen
    Sünde hatte den Tod eingeführt.
    Weil alle Menschen
    12 13
    Wenn es nun einerseits wahr ist, dass der „Lohn der Sünde
    der Tod“ ist, so ist es andererseits ebenso wahr, dass „die
    Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus” ist
    (Die Bibel – Römer 6,23). „Hierin ist die Liebe Gottes zu uns offenbart
    worden, dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt
    hat, damit wir durch ihn leben möchten” (Die Bibel – 1. Johannes 4,9).
    Der Sohn Gottes ist aus Liebe zu Ihnen an dem Kreuz von
    Golgatha gestorben. „Gott aber erweist seine Liebe zu uns
    darin, dass Christus, da wir noch Sünder waren, für uns gestorben
    ist” (Die Bibel – Römer 5,8).
    Der alte Prediger hat niemals so eindringlich und ernst gesprochen
    wie damals, als der Herr Jesus auf dem Hügel Golgatha
    starb. Die göttliche Liebe suchte das Wohl des Sünders,
    aber die göttliche Heiligkeit konnte die Sünde nicht leichtfertig
    übergehen. Alles, was die Sünde im Gefolge hatte: Die
    volle Strafe der Schuld, der Lohn der Sünde in seiner ganzen
    Schrecklichkeit, traf den Stellvertreter, der niemals Sünde gekannt
    und getan hatte. Er nahm unseren Platz im Tod und im
    Gericht ein, damit wir Leben, sein Leben hätten und denselben
    Platz in der Gunst Gottes bekämen,
    den Er selbst hat.
    Jesus Christus ist für Sünder gestorben
    – das ist die Liebe Gottes!
    Jeder Glaubende empfängt Vergebung
    und ewiges Heil – das ist das Angebot der guten Botschaft,
    des Evangeliums.
    Gott hat uns, die wir Sünder sind, geliebt. Sie können wohl
    sterben, ohne gerettet zu sein, wenn Sie das Evangelium zurückweisen
    – aber Sie sterben nicht, ohne geliebt worden zu
    sein. Das ewige Leben wird Ihnen angeboten, denn der Herr
    Jesus ist für Sie gestorben, um es Ihnen zu schenken.
    Die Liebe Gottes, das Werk von Jesus Christus und die Ermahnungen
    des Heiligen Geistes fordern Sie heute auf, sich von der
    Welt und ihrem Betrug, der nur zum Tod führt, abzuwenden!
    unter Anerkennung Ihrer Sündenschuld
    zum Sohn Gottes, der der Weg, die Wahrheit und das Leben
    ist. Hören Sie seine eigenen Worte, die die Seele ruhig machen:
    „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört
    und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und
    kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod in das Leben
    übergegangen” (Die Bibel –Johannes 5,24).
    Die göttliche Liebe verbindet sich mit jeder Mahnung des
    alten Predigers und richtet die gnädige und liebevolle Frage
    an Sie: Warum willst du nicht das ewige Leben besitzen?
    Es ist wahr, Sie werden niemals den Garten Eden wiederfinden
    und auch nicht den Baum, dessen Frucht Ihnen ewiges
    Leben auf der Erde geben könnte. Alles, was mit der ersten
    Schöpfung in Verbindung steht, die durch die Sünde ver-
    Kommen Sie
    14 15
    dorben ist, vergeht und verschwindet. Aber die Liebe Gottes
    hat einen noch viel schöneren und herrlicheren Ort enthüllt,
    als es der Garten Eden mit der Unschuld des Menschen war,
    nämlich den Himmel, die ewige Wohnstätte Gottes. Hierhin
    kann jeder Mensch aufgrund des Todes des Herrn Jesus gelangen,
    wenn er mit Gott ins Reine gekommen ist. Die ewigen
    Freuden des Himmels, des Vaterhauses, die Liebe des
    Vaters und die Herrlichkeit in Gemeinschaft mit dem Sohn
    Gottes, können für immer auch Ihr Teil sein.
    des Christen ist herrlich. Der Tod ist
    machtlos und aus seiner Zukunft verbannt, selbst wenn der
    Leib ihn kennen lernen sollte. Der Christ besitzt schon jetzt
    ein Leben, über das der Tod keinerlei Gewalt hat. Seine Segnungen
    sind nicht ausschließlich zukünftig, sondern sein
    irdisches Leben ist durch diese Hoffnung erhellt und völlig
    umgestaltet.
    Der Gläubige ist schon jetzt mit Gott in inniger Verbindung,
    den er als die Quelle seines ganzen Reichtums kennt. Auch
    besitzt er den Heiligen Geist, durch den er Gemeinschaft mit
    dem Vater und dem Sohn hat. Er genießt schon die Freuden
    des Himmels, bevor er dort angelangt ist.
    Das Sterben des Gläubigen nennt das Wort Gottes „durch
    Jesus Christus entschlafen” oder auch „entkleidet”, um „ausheimisch
    von dem Leib”, aber „einheimisch bei dem Herrn
    zu sein”. Der Tod ist für das Kind Gottes kein Verlust, sondern
    Gewinn, denn er befreit es von der Gegenwart der Sünde
    und von einem Leib, der unter der Knechtschaft des Verderbens
    seufzt. Er verlässt diese Welt, um „bei Christus zu sein,
    denn es ist weit besser” (Die Bibel – Philipper 1,23).
    Der an Jesus Christus Glaubende weiß aus Gottes Wort, dass
    er gar nicht auf den Tod zu warten braucht. Sein geliebter
    Herr und Heiland wird bald kommen, um ihn mit allen Gläubigen
    heimzuholen. Täglich darf er auf diesen wunderbaren
    Augenblick warten. Bei dem „gebietenden Zuruf” werden
    die Toten in Christus zuerst auferstehen, und danach werden
    wir, „die Lebenden, die übrig bleiben”, verwandelt und
    mit ihnen zusammen in die Herrlichkeit entrückt werden,
    ohne durch den Tod zu gehen.
    (Die Bibel – Philipper 3,20.21; 1.Korinther 15,51.52; 1.Thessalonicher 4,16.17).

  16. Danke, Pat.
    Das würde ich sehr gerne anstelle des „Wortes zum Sonntag“ im deutschen Fernsehen hören. Aber zur Hauptsendezeit, wenn alle auf Thomas Gottschalk warten. Der Beifall wäre im ganzen Land zu hören.

  17. #28 Demuetiger Suender:

    Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen und verurteilst mich dazu, in solche Abgründe von Dummheit zu schauen?

    Was hat das auch nur im Entferntesten mit dem Artikel zu tun?

  18. #28 Demuetiger Suender (29. Jan 2011 12:47)

    Dicker, gehts noch ?!

    Du störst den Lesefluss ungemein.

  19. M’usel pack die Koffer und geh‘ heim, Koffer und geh‘ heim, Koffer und geh‘ heim…

    😉

  20. Der Multikulturalismus wird nur von der
    so genannten Linken in den
    liberalen Gesellschaften vertreten.

    Außerhalb dieser Gesellschaften
    gibt es keinen Multikulturalismus und
    hat es nie einen gegeben.

    Historisch finden sich entweder homogenisierte
    staatliche oder parastaatliche Verbände oder
    aber rigorose Parallelgesellschaften
    mit oft brutalsten Hierarchien;

    der Islam bietet dafür Kostproben.

    Zwischen diesen ‚Parallelgesellschaften’ herrscht
    – bei aller touristisch wahrgenommenen Nettigkeit –
    Verachtung, Diskriminierung, Fremdenhass,
    um es noch sehr vorsichtig auszudrücken.

    Der Ethnopluralismus hat
    – im Gegensatz zum Multikulturalismus –
    begriffen,
    dass ein multikulturalistischer Zustand langfristig
    in den Bürgerkrieg einmündet. (…)
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    Quelle Beitrag von Spürnase: Antifaschist

  21. #33 Irish_boy_with_german_Father (29. Jan 2011 12:57)

    Allerdings, das muss man zugeben! Kaum einer von uns schafft einen Kommentar, in dessen Folge sich unmittelbar vier weitere darauf beziehen! 😉

  22. #36 WahrerSozialDemokrat:

    Wie Sie sehen kann das in der fünften Jahreszeit duchaus vorkommen 🙂

  23. @ 36 WahrerSozialDemokrat

    Der Film „Im Westen nichts Neues“,

    war er zufriedenstellend ?!

    Es soll die 50er Jahre Tonspur sein, so habe ich ihn auch in Erinnerung.

  24. #35 deltagolf

    Ich gehe davon aus, dass der Multikulturalismus nirgendwo auf der Welt funktioniert. Wenn es in einem Land scheinbar klappt, dann nur weil die Ethnien durch ein Regime brutal zusammengehalten werden (z.B. derzeit in China oder vormals in Jugoslawien). Der Mensch ist einfach nicht für Multikulturalismus geschaffen – und da helfen auch Umerziehungsmaßnahmen nicht weiter. So wurden z.B. in Deutschland im Mittelalter die Einwohner des Nachbardorfes als feindlich angesehen. Ähnliches kann man derzeit in Teilen Afrikas beobachten. Multikulturalismus führt stets mindestens zu Abgrenzungen (die einzelnen Etnien sind zwar friedlich, aber bleiben weitgehend unter sich). Im schlimmsten Fall kommt es zum Bürgerkrieg.

  25. #40 KDL (29. Jan 2011 13:14)

    Da möchte ich ihnen nicht mal „im Ganzen“ widersprechen, dass kann man schon „Regional“ betrachten 💡

  26. #40 KDL (29. Jan 2011 13:14)

    Sie dürfen aber nicht vergessen: Das Kulturen auch zusammen wachsen können.

    Besser gesagt, Ehtnien, Stämme, Rassen, etc. pp

    Solange die Basis die gleiche ist.

    Ich möchte es mal ganz platt sagen:

    Was nicht passt, dass passt nicht.

  27. Was Condell hier beschreibt, ist genau das Verhalten, welches Gutmenschen und Sozialromantiker als „auf die Menschen zugehen“ oder „sie da abholen, wo sie stehen“ bezeichnen und dessen Anwedung sie seit Jahren erfolglos betreiben.

    ———————-

    # 28

    Ist heut mal wieder Bekenntnistag?

    Gut… 😉

    Motorrad unser

    geheiligt werde dein Motor
    deine Geschwindigkeit geschehe
    wie auf der Landstrasse
    so auch auf der Autobahn
    unser täglich Benzin gib uns heute
    und vergib uns unsere
    Geschwindigkeitsüberschreitungen
    wie auch wir vergeben unseren
    langsameren Autofahrern
    und fahre uns nicht in
    Polizeikontrollen
    sondern erlöse uns von den
    roten Lichtsignalen
    denn dein ist die Strasse
    un die Schnelligkeit
    in Ewigkeit
    AMEN

    :mrgreen: :mrgreen:

  28. #39 Irish_boy_with_german_Father (29. Jan 2011 13:12)

    Ich bin noch nicht dazu gekommen ihn anzuschauen! Allerdings irritiert mich, das beide Tonspuren (englisch und deutsch) gleichzeitig laufen…

  29. #28 Demuetiger Suender (29. Jan 2011 12:47)
    Mein Finger ist wund vom scrollen! Ist einfach zu lang! … und hat das was mit dem Thema zu tun?

    Mr. Condell spricht das Problem an und bringt es auf den Punkt.

  30. #30 Demuetiger Suender

    ich hoffe, du machst auch demütig dein kreuz bei der freiheit wenn sie denn endlich wählbar ist. ansonsten verschone mich bitte mit deinem gesülze, da tränen mir ja die augen. 🙁

  31. #50 WahrerSozialDemokrat (29. Jan 2011 13:46)

    Dann lade Dir bitte denn „VLC PLAYER“ herunter.

    Und gehe ggf. oben auf „Audio“

    und dann auf „Audio Spur“

    Und wähle Tonspur 1 oder 2 !

  32. In Kanada wären fast 90 Prozent der hier lebenden Ausländer bei der knallharten Einwanderungspolitik erst gar nicht reingelassen worden.

    Allein durch die Sozialtransfers für Ausländer in Deutschland sichert sich ein Zuzügler ein Einkommen, das weit über dem liegt, was er im Herkunftsland mit Arbeit erwerben könnte.

    Die finanzielle Familienförderung ist in den Herkunftsländern gänzlich unbekannt.

    Die selbsternannten Gesinnungswächter wollen Sarrazin isolieren und als unanständig darstellen.

    Beschimpfungen wie „Volksverhetzer, Rassist, Hassprediger“ kommen aus den Parteizentralen jeglicher Couleur.

    Es ist überfällig das Zuwanderungsgesetz zu reformieren um Zuwanderer besser nach Qualifikation und Integrationswilligkeit auswählen zu können, wie es beispielsweise in Kanada gehandhabt wird.

    Die brutale Gewaltbereitschaft füllt unsere Gefängnisse.

    Werte, wie die Gleichstellung von Mann und Frau werden nicht anerkannt.

    Weibliche Polizisten, Lehrerinnen Justizbeamtinnen werden ständig beleidigt.

    Der Islam ist eine Gesellschaftsform mit eigenen barbarischen Scharia-Gerichten.

  33. Ein absolutes MUSS !

    Titel “Drei Dinge über den Islam”

    in Google-Suchfenster eingeben

    und ansehen.

    W-E-I-T-E-R-S-A-G-E-N

  34. @ #30 Demuetiger Suender (29. Jan 2011 12:47)

    Wer hat Dich denn aus der Anstalt gelassen?

  35. …diesen Beitrag sollte für alle Gutmenschen als „Abendgebet“ verpflichtend werden. Beifall!

  36. @ #58 deltagolf

    Ganz vielen Dank für die Textabschrift! Ich hatte schon erwogen, das selbst zu machen, denn das Problem ist: die notwendige Zielgruppe würde nie das Video suchten und aufrufen, aber einen in die Hand gedrückten Ausdruck lesen sie eventuell doch mal.

    Genau deswegen hätte ich gerne den übersetzten Text von Condell.

    Gibt es den irgendwo?

    Bitte dringend um einen Hinweis, denn wenn nicht, mache ich das selbst – und mein Englisch ist lausig!

  37. Ups -sehe gerade, hat ja Untertitel (hatte den bislang nur im Original gesehen), aber trotzdem: wäre schön, wenn ich das nicht alles abtippen müsste.

  38. #13 Redschift (29. Jan 2011 11:34)

    Was im 20. Jahrhundert der Nationalsozialismus oder der Stalinismus war ist im 21. Jahrhundert der Islam.

    Da wollen wir mal hoffen, dass es dieses Mal nicht wieder so böse enden muss.

  39. #59 Michael Emmerich:

    Ich habe jetzt in aller Ruhe gelesen und verstanden, was er uns sagen wollte.

    Christus ist für uns am Kreuz auf Golgatha gestorben, um uns von unseren Sünden zu befreien.

    Und da kommen wir einfach daher – ganz ohne Demut – und erlauben uns, nicht zu sündigen.

    Ein demütiger Sünder sündigt eben, damit das Opfer am Kreuz nicht umsonst war.

    Ein klarer Aufruf zur Sünde 😉

  40. Jetzt komme ich aus den Bergen zurück (vom skifahren), „blättere“ etwas bei pi rum und auf was stosse ich da ??
    Beim Beitrag #30 auf eine Bergpredigt.

    Mann, Mann, Mann, muss das sein ? :mrgreen:

  41. #65 Simbo (29. Jan 2011 17:22)

    zitat

    Jetzt komme ich aus den Bergen zurück (vom skifahren), “blättere” etwas bei pi rum und auf was stosse ich da ??
    Beim Beitrag #30 auf eine Bergpredigt.

    zitatende
    ach, das war so ein bergpredigt-zeugs? ich wusste das nicht, aber derart verschwurbelte texte haben mich u.a. immer von religion abgehalten. da lobe ich mir „lederstrumpf“ als bettlektüre, das ist ja vergleichsweise spannend und unterhaltsam. ich habe als kind seeeehr, seeehr viel gelesen, aber so etwas wie religiöse schriften fasste ich nicht mit der kneifzange an 🙂

  42. 1.#64 Margarete   (29. Jan 2011 16:28)  
    Und da kommen wir einfach daher – ganz ohne Demut – und erlauben uns, nicht zu sündigen.
    Ein demütiger Sünder sündigt eben, damit das Opfer am Kreuz nicht umsonst war.
    Ein klarer Aufruf zur Sünde
    Liebe Margarete oder Nichtwissenistnichtmacht, da machen Sie es sich wieder zu einfach, denn ich habe Ihnen doch schon mehrfach gepostet, dass Sie ein ziemlich großer Sünder sind, weil ich Ihre sündhafte Verstrickung hier bei PI schon aufgedeckt und Beweise geliefert habe.
    Bitte lesen Sie alles bis zum Ende durch. Denn Sie sind ein besonders schwieriger Fall! 😎
    Demütiger Sünder hat vom Tod geschrieben, der angesichts der prekären Lage in den arabischen Staaten auch bald bei uns vor der Tür stehen könnte. Nichts anderes habe ich auch in den Kommentaren gelesen, die von der Angst vor einem drohenden Krieg und dem damit verbundenen Sterben reden. Nur kürzer und anders beschrieben. Scabo hat sich sogar schon Holzwerkzeuge gekauft und noch mehr vorgesorgt. Dank Scabo habe auch ich mir übrigens Vorräte gekauft.
    Aber wenn ich auch nicht bis zum Ende gelesen habe, so steckt im ersten Teil des postings von Demütiger Sünder doch eine Wahrheit, die für ALLE MENSCHEN gilt, gleich ob sie Atheisten oder Gläubige sind. Und diese Wahrheit sieht so aus. Dass jeder Mensch im Laufe seines Lebens nicht nur einmal Fehler macht, sondern unzählige Male Fehler. Diese Fehler können geschehen aus Unvermögen, Dummheit, Gutmenschentum oder aber auch aus boshafter Absicht, destruktive Intelligenz. Genauso wie hier im Blog die Worte positiv, konstruktiv oder negativ, destruktiv sein können. Wenn man durch die Verknüpfung verschiedener Kommentare eines einzigen Kommentators Lügen aufdeckt, dann ist das etwas Negatives, und Lügen kann man gleichsetzen mit Sünden. Ich denke, ich brauche hier nicht die alltäglichen Sünden aufzulisten. Da wird jedem der Leser schon genug einfallen, weil sich die Sünden ja auch ganz speziell auf das eigene Umfeld beziehen. Aber auch wenn ich die Millionen Hungernden in der Welt betrachte, komme ich mir beim Genießen meines Essens manchmal auch irgendwie schuldig vor, obwohl ich diesen armen Menschen alleine sowieso nicht helfen kann.
    Wie sehr ich meine Fehler als eine Schuld begreife, hängt von meinem Gewissen ab. Und das Gewissen ist nun mal bei Christen schärfer entwickelt als bei Nicht-Gläubigen. Manche Menschen werden krank von der Schuldenlast und können ihr normales Leben nicht mehr leben. Dann kann ein solcher Mensch zum Psychologen oder aber auch zu einem Seelsorger gehen. Die sollen helfen, dass der Mensch wieder gesund wird. Und gesund wird einer, wenn die Schuld besprochen und vergeben wird. Das ist die ganze Wahrheit um die Sünd- und Schuldhaftigkeit es Menschen, was auch mit dem Begriff Erbsünde bezeichnet wird.
    Von diesen Wahrheiten weiß Pat Condall überhaupt nichts. Aber jeder Psychologe weiß darum!

  43. #65 Simbo

    Mach’s wie ich: Einfach über solche Predigten lachen oder gar nicht erst lesen. Man kennt ja seine Pappenheimer hier 😉

    #45 Irish_boy_with_german_Father

    Ich habe mich bewusst pauschal ausgedrückt. Selbstverständlich kann man auch verschiedene „Ethnien“ gut integrieren – wenn sie einen ähnlichen Hintergrund haben. So wurden die Polen, die im 19 Jh. ins Ruhrgebiet eingewandert sind gut integriert. Ich weiß aber nicht wie lange dieser Prozess dauerte und ob es nicht doch Reibereien gab. Selbst unter Deutschen ist oder war die Integration schwierig: Ich erinnere nur an das Zusammenwachsen von Ost und West, das nach über 20 Jahren immer noch nicht vollendet ist. Aber dies wird dennoch mittelfristig kein Problem sein.

    Ergo: Es kann nur zusammenwachsen, was zusammen gehört. Was nicht passt, kann man, wenn überhaupt, nur mit Gewalt passend machen. Aber dauerhaft wird das dann niemals sein.

  44. Immer wieder erfrischend, Pat Condell zuzuhören. Zu seinem Thema „Religion des Beleidigstseins“

    Das islamische Ressentiment
    Ein dauerndes Beleidigtsein ist ein Grundgefühl vieler Muslime. Der übermächtige Anspruch des Islams in allen Bereichen des Lebens – Religion, Recht, Gesellschaft, Kultur, Politik – , sich als überlegen beweisen zu müssen, scheitert oft an der misslichen Realität. So entsteht ein unterschwelliges quälendes Minderwertigkeitsgefühl, das oft in befreiende Aggressivität umschlägt. Unter diesem deprimierendem Gefühl muss schon Mohammed gelitten haben – -> Islamkritik. Der spanische Nobelpreisträger Gregorio de Marañón schreibt: “In Wahrheit ist das Ressentiment keine Sünde, sondern ein Leiden; ein Leiden des Geistes, das freilich zur Sünde, manchmal auch zum Wahnsinn führen kann.”

    Aus der beliebten, gerade aufgefrischten Seite:
    http://www.islamkritik.mx35.de

  45. #66 noreli

    Bergpredigt kenne ich nur dem Namen nach, der Inhalt ist mir unbekannt.

    Ich bin auf Bergpredigt gekommen, weil ich aus den Bergen zurückkam 😀

  46. #68 menschen“freund“ 10:

    Ich rate doch dringend zu einem Besuch beim Psychiater. Ihre Paranoia ist zu offensichtlich, als dass man sie noch ignorieren sollte.

    Was finden Sie eigentlich so attraktiv daran, mich fortwährend mit anderen Personen in einen Topf zu werfen? Wird Ihnen das nicht langsam zu dumm?

    Sie können sich gern bei PI über meine Identität erkundigen. Dann lassen Sie vielleicht endlich dieses dumme Geschwafel.

    Und „Demuetiger Suender“ hat hier bei niemandem ausser Ihnen mit seinem Elaborat Anklang gefunden. Warum attackieren Sie diese nicht?

  47. #64 Margarete (29. Jan 2011 16:28)

    Und da kommen wir einfach daher – ganz ohne Demut – und erlauben uns, nicht zu sündigen.

    ________________________
    Dieser satz war der Stein des Anstoßes, dass ich Ihnen geschrieben habe, weil Sie selber nicht merken, wie Sie in der Lüger verstrickt sind. Sie halten sich für einen Menschen, der nicht sündigt.
    Und sehen Sie, wie Jesus doch die Schwächen der Menschen kannte, als er bei der Steinigung der Ehebrecherin sagte: „Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ Und stelle Sie sich vor. Niemand hat geworfen. Aber SIE HÄTTEN SICHER GEWORFEN, nicht wahr?

  48. #64 Margarete (29. Jan 2011 16:28)

    Fehler können Sie von Argutus… verbessern lassen.
    Und warum können Sie eigentlich nicht Deutsch schreiben? Warum immer der Quatsch mit den Fremdwörtern?

  49. #73 menschenfreund10:

    Sie halten sich für einen Menschen, der nicht sündigt.

    Haben Sie dafür einen Beleg? Ich behandele meine Sünden offenbar nur anders als Sie.

    Das war auch der Sinn meiner Satire auf den „Demuetigen Suender“. Aber Satire ist offenbar nicht so recht Ihr Fall wie man sieht 😉

  50. #75 Margarete (29. Jan 2011 18:58)
    Ja, Sie behandeln Ihre Sünden anders als Gläubige. Ihnen gehen die Sünden am Arxxx vorbei. Stimmt´s? Das ist eben der atheistische Liberalismus = ScheiXX egal Liberalismus.
    Da brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn Deutschland sich abschafft.
    Nicht nur die islamisierung ist eine Gefahr für Deutschland, sondern auch der verdammte atheistische Liberalismus! 😳

  51. #74 menschenfreund10:

    Können Sie mir auch sagen, welche Fremdwörter ich in #64 verwende?

    Christus und Golgatha dürften ja wohl nicht einmal für Sie Fremwörter sein. Oder brauchen Sie dafür eine Übersetzung?

  52. #72 Margarete (29. Jan 2011 18:48)

    Elaborat war das Fremdwort, das ich noch nirgendwo gehört habe. Vielleicht haben Sie es ja auch erfunden und wissen es noch nicht einmal. Mein Ratschlag. Gehen Sie mal zu Psychiater. Der wird Ihnen schon helfen, solange es keine Alzheimer ist, sonst sieht es böse aus. Und da hätten Sie dann mein Mitgefühl. 😎

  53. #76 menschenfreund10:

    Da brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn Deutschland sich abschafft.

    Der Agnostiker Sarrazin kam zu etwas anderen Ergebnissen als Sie 🙂

  54. #79 Margarete (29. Jan 2011 19:09)
    An der Sache mit Alzheimer kann man übrigens auch die (Nicht-) Sünde erklären. Mit einer solchen Krankheit kann man nicht mehr von Sündhaftigkeit sprechen, weil der Mensch durch eine solche Krankheit nicht mehr über Gut und Böse befinden kann.
    Wie kommen Sie denn noch so mit der Unterscheidung zwischen Gut und Böse zurecht? Es macht Ihnen aber doch schon öfter mal zu schaffen, nicht wahr? Sonst würden manche Kommentare von Ihnen netter ausfallen.
    Aber wenn Sie halt keinen Unterschied mehr sehen, dann ist klar, muss ich Ihnen ja auch aus Gründen der Unwissenheit verzeihen. Als dann ein herzliches Vergelt´s Gott! 🙂

  55. schön dass sich mal einer klar für frauenrechte auch für mosleminnen auspricht, unsere ganzen rot grünen sind da ja inzwischen völlig von ihren früheren werten abgerückt und schweigen selbst zu schlimmsten alltäglichen demütigungen der mosleminnen in deutschland, seitdem sie islamisch motivierte migranten unbedingt als ihr wahlvolk rekrutieren wollen. Die islamkritiker sind insofern die wahren bürgerrechtler, die unsere freiheitlich demokratische grundordung verteidigen wollen und werden weil sie derartig unangenehme themen ansprechen , denunziert und diskriminiert

  56. #80 menschenfreund10:

    Kennen Sie den Vorteil, wenn jemand an Parkinson und Alzheimer zugleich leidet?

    Bei genauer Kenntnis der Zusammenhänge würde sich die Quote an Ungereimtheiten bei Ihnen erheblich verringern!

    Übrigens: „Gut“ und Böse“ sind keine rein christlichen Kategorien. Da hat wohl Alzheimer die Oberhand gewonnen 🙂

  57. #80 menschenfreund 10 (29. Jan 2011 19:16)
    Verzeihen Sie, wenn ich mich jetzt selber sündhaft verstrickt haben sollte, indem ich Ihnen so etwas unterstellt habe. Ich gebe es aber zu und sage nicht, dass es Satire war, obwohl ich es als Satire gesehen hatte. Also verzeihen Sie. Und jetzt tschö. 😎

  58. #83 menschenfreund10:

    OK tschöö!

    ich bereite jetzt das Abendessen für die hungrige Familie. Das ist manchmal sinnvoller als ein Disput 😉

  59. #85 xRatio (29. Jan 2011 20:09)
    Oooch, bitte nicht sooo! Was soll denn jetzt wieder diese Überheblichkeit. Es ist die gleiche Art von HERRENMENSCHEN. Wollen Sie mit denen verglichen werden? 🙂

  60. Ich hasse es, wenn PI als politisches Forum immer wieder für religiöse (auch islamische) Propaganda und Diskussionen zweckentfremdet wird.

    PI schadet der Sache der Islamkritik damit immer wieder selbst am meisten.

    Empfehle
    Pat Condell: Your faith is a joke – Dein Glaube ist ein Witz

    Zitat:
    Würde ich den Glauben respektieren, dann würde ich direkt zur Dummheit und Ignoranz der Menschheit beitragen und das möchte ich meinem Gewissen nicht aufbürden.

    Pat Condell und Geert Wilders. sind ebenso vorbildliche wie klassische Beispiele fundierter, absolut religionsfreier Islamkritik auf allein und ausschließlich

    liberaler Grundlage.

  61. #87 xRatio (29. Jan 2011 20:12)
    Ich habe mir das Video schon vorhin „rein gezogen“ und entschlossen, dass ich Pat Condell nicht mag. Und wenn Sie so weiter machen, dann kann ich Sie höchstens noch dulden.

  62. Politisch geht es uns um das Grundgesetz!

    Das GG ist wie jede Verfassung der freien Welt ein Produkt des politischen Liberalismus,
    der freiheitlichen Normen von Humanismus und Aufklärung!

    Wer das nicht endlich kapiert, der/die soll sich sonstwohin scheren!!

  63. #89 xRatio (29. Jan 2011 20:25)
    Was ich eben von der Sündhaftigkeit und der Vergebungsbedürftigkeit des Menschen als eine ganz normale menschliche Grundwahrheit aufgeschrieben habe, steht nicht nur in der Bibel, sondern ist eine moderne psychologische Erkenntnis. Dies zu verkennen, ist dumm und ignorant. In der Bibel stehen noch mehr von solchen Grundwahrheiten, die den Menschen betreffen – oft in Gleichnissen und Bildern erklärt, viel anschaulicher als in einem trockenen Psych. Fachbuch.
    Aber wer blind ist, kann natürlich nichts über Farben wissen. Deswegen brauche ich es Ihnen auch nicht weiter zu erklären. Aber Sie können sicher sein, dass Ihnen viele menschliche Dinge verborgen bleiben, wenn Sie die Bibel nicht kennen.
    Ach ja, politischer Blog.
    Dann übernehmen Sie jetzt wieder. Ich hatte meine Einwendungen nur für nötig gefunden, weil Margarete sich so unschuldig wähnte und ich das mal genauer beleuchten wollte. Verzeihen Sie mir noch mal. Ich habe nicht mit dem Thema angefangen!! 🙄

  64. #89 xRatio (29. Jan 2011 20:25)
    Noch was:
    Wenn Sie mir ein ähnlich gelagertes Video von Geert Wilders zeigen, dann sage ich zu Wilders: Habe fertig. Flasche leer. Aus die Maus.

  65. #91 menschenfreund10:

    Wilders hat sich ganz eindeutig (ähnlich wie Condell) zu den „Religioten“ geäussert.

    Er hat nichts gegen gläubige Christen, die ihr Christsein für sich selbst ausleben, aber er hat entschiedene Einwände gegen diejenigen, die ihr Christsein fortwährend wie eine Monstranz vor sich hertragen.

    Merke: Nicht ein Christ als solcher ist Religiot, sondern ausschliesslich solche Fanatiker wie Sie.

    Wann erkennen Sie endlich den Unterschied?

    Da gibt es keinen Unterschied zu fanatisierten Moslems. So schwer zu begreifen?

  66. #92 Margarete (29. Jan 2011 21:16)
    Merke: Nicht ein Christ als solcher ist Religiot, sondern ausschliesslich solche Fanatiker wie Sie.

    Wann erkennen Sie endlich den Unterschied?

    Da gibt es keinen Unterschied zu fanatisierten Moslems. So schwer zu begreifen?
    ________________________________
    Das ist doch wieder so was von eklig. —-
    Ich habe von allgemein menschlichen Grundbefindlichkeiten gesprochen. Und das soll dann fanatisch sein? Da muss ich mir ja an den Kopf greifen.
    Also Margarete, die Argumente scheinen Ihnen aus zu gehen. Denn fanatisch passt nicht zu mir. Falls Sie überhaupt meine Ausführungen zur Bibel lesen, woran ich zweifle, dann wüssten Sie, dass ich oftmals eine ganz weltliche Sicht auf die biblischen Geschichten habe. Ich bin selbst ein Gegner von Spinnereien, genauso von Spinnereien der Atheisten mit ihren schwarzen Löchern in 84703620164098 876 km Entfernung und dem Urfurz.

  67. #93 menschenfreund10:

    Spinnereien der Atheisten mit ihren schwarzen Löchern in 84703620164098 876 km Entfernung und dem Urfurz.

    Was diese vom Vatikan längst anerkannten Tatsachen nun mit Atheismus zu tun haben sollen, erschliesst sich dem einfachen Geist nicht 😉

    Fanatismus war wohl doch das richtige Wort – das liegt ja alles nicht weit entfernt von Harun Yahya.

  68. @#93 menschenfreund 10 (29. Jan 2011 21:34)

    Ihre „allgemein menschlichen Grundbefindlichkeiten“, Madame, haben in der Politik und damit in PI ebensowenig verloren wie Ihr Rülpsen und Furzen…

    Machen Sie dergleichen bitte ganz dezent, so wie es sich gehört, mit sich alleine aus und spammen Sie damit nicht jeden Strang voll.

    Ich beantworte Spams der Primatrollerina grundsätzlich nicht. Wäre gut wenn sich auch andere dran hielten.

  69. Propaganda der Linken und „Rechten“, der Semi-Sozialisten (alias „Konservativen“), der Feminazissen, Kirchen, Christenfundis und sonstigen Religioten ist in PI fehl am Platz.

    Dies insgesamt illiberale, verfassungsfeindliche Gesindel ist mit dem Islam im Bunde, benutzt den Islam als Vorwand, um das eigene freiheitsfeindliche und damit absolut ungenießbare Süppchen zu kochen und uns politisch unterzujubeln. – Pfui Deibel!!!

  70. #95 xRatio (29. Jan 2011 22:22)
    @#93 menschenfreund 10 (29. Jan 2011 21:34)

    Ich beantworte Spams der Primatrollerina grundsätzlich nicht. Wäre gut wenn sich auch andere dran hielten.
    __________________________________
    😆
    Mit Ihrem Kommentar an mich haben Sie sich in etwa 1 Minute selbst widersprochen. Das ist sehr schnell. Bei anderen Menschen dauert es meist etwas länger, bis sie sich selbst widersprechen. Aber sich selbst widersprechen tun sich im Endeffekt so gut wie alle. Nur merken sie das oft nicht. Sie haben es ja auch nicht bemerkt. Primatrollerina ist natürlich auch nicht sehr schmeichelhaft für mich, aber für Ihre Verhältnisse, denke ich, ist es schon grandios. Also bedanke ich mich mal für dieses Kompliment. Gesindel und ungenießbares Süppchen kochen und die anderen Sachen, die Sie mir so unterschieben wollen, was soll ich dazu sagen?
    Insgesamt ein bisschen zu schnell in die Tasten gehauen, da kann so etwas passieren.
    Gute Besserung. Zu etwas Gutem ist es nie zu spät!

  71. #94 Margarete (29. Jan 2011 22:16)
    #93 menschenfreund10:

    Spinnereien der Atheisten mit ihren schwarzen Löchern in 84703620164098 876 km Entfernung und dem Urfurz.

    __________________
    Reingefallen! Sie haben nicht bemerkt, dass die Entfernungszahl überhaupt nicht stimmt!!!
    😆

  72. @ die Herren im politischen PI blog
    Ich bin jetzt müde und gehe schlafen. Machen Sie´s gut! Gute Nacht!

  73. Pat – bravo !

    Ich würde dieses Video im Europarat abspielen !

    Könnte das wer übernehmen ?

    Wie wärs mit einem Flash und Flash Mob im Europaparlament mit diesem Video von Pat ?

    Flash für jene die sowas als Zuspruch wünschen ……. und Flash Mob für all solche die noch Begünstiger des Mörder- und Räuberhandbuchs sind.

  74. #93 menschenfreund 10 (29. Jan 2011 21:34)

    Wer Religiot ist, bestimmt immer noch das Politbüro.

  75. #99 menschenfreund 10 (29. Jan 2011 23:02)

    Auch Ihnen eine gute Nacht. Sie meinen es ja gut. Aber gut gemeint ist nicht unbedingt gut gedacht oder gut gemacht.

    Politik und Staat stehen für unmittelbare Gewaltanwendung. Jede politische Forderung enthält eine Gewaltandrohung.

    Dafür gelten andere Regeln als für lieb gemeinten harmlosen Small-talk.

  76. #64 Margarete (29. Jan 2011 16:28)

    Du spottest, weil dir das Suchen zur Wahrheit wie ein Irren vorkommt.

    Jeschua ist NICHT für die Tilgung unserer Sünden gestorben.

    Solche Lüge, dass er für unsere Sünde gestorben sei,
    solches
    wollen nur Heuchlerherzen hören.

    Jeschua gehorchte damals dem Vater die Bösen auch uneingeschränkt gegen Ihn, den Sohn, gewähren zu lassen……
    Um zu sehen wie tief ihr Hass reicht…. und um sie in ihrem Hass zutiefst zu erschüttern.

    Das Geschehen endet eben NICHT auf Golgatha.
    Es endete nicht in der Grabkammer ….

    Nichts zerfrisst Seelen so sehr, MACHT SOLCHE SO SEHR AN SICH SELBST LEIDEN, wie die Erkenntnis, dass ihr Hassen nie ihre Wünsche erfüllen kann ….

  77. #102 xRatio (29. Jan 2011 23:21)

    Wenn ich daran zurückdenke wie in Österreich vor etwa 40 Jahren noch BEAMTE als Halbgötter gegolten haben und mittlerweile immer menschenähnlicher geworden sind …… und mittlerweile zu „weich“ geworden sind …….

    Nur soviel: Eine wirklich reife Gesellschaft entspricht nicht ihren „Vorstellungen“…. doch sie ist machbar ! Wie dies zu phasenweise bereits realisiert worden ist.

    Und Strukturen wie sie in der Schweiz oder in Kanada geschaffen worden sind – um hier zwei aktuelle zu nennen – sind auch nicht so wehrlos gegen das Unterlaufen von niederen „Gesellschaften“ wie dies derzeit hierzulande ist und in nächster Zeit bereits hoffentlich umgekehrt wird.

  78. #30 Demuetiger Suender (29. Jan 2011 12:47)

    Ohne das nochmals von Beginn an – ich machs vielleicht später – und ich habs auch nicht zur Gänze gelesen …. die erste Impression beim zügigen Lesen ist freilich die einer völlig anderen Person gewesen bis du das Wort „Schatten“ schriebst …….

    Bis kurz VOR dem Wort „Schatten“ dachte ich du meinst die Seele des jungen Herrn !

    Was nach „Schatten“ kommt ist größtenteils ungewiss bis durchgeknallt …. und auch Zitate von Paulus helfen so nicht weiter !

    Jeschua starb nicht zur Tilgung unserer Sünden, sondern zur Bewußtwerdung der Bosheit einiger weniger deren Seinsverständnis nicht mehr anders zu erschüttern gewesen ist, wie durch die Antwort auf ihre erfüllten Herzenswünsche.

  79. Margarete – nimm mal für einige wenige Minuten an du wärest seine Schwester gewesen.

    Du weißt wen ich meine ?

  80. Und nicht vergessen Pat für sein Video zumindest durch ein Daumen HOCH Votum zu danken !

  81. #105 Cherub Ahaoel (29. Jan 2011 23:50)

    ….dabei las ich das Wort „alt“ bei „alter Prediger“ schon nach wenigen Zeilen mehr im Sinn wie „seit langem“ und nicht wörtlich.

  82. #108 Margarete (30. Jan 2011 00:21)

    Sie ist vielleicht eine größer Liebende gewesen wie dies Schwestern sein könnten —- und, dass sie die erste Seele im Irdischen gewesen ist, die den Auferweckten Herrn sehen durfte ist wohl vom Sohn so gewünscht und dem Vater sehr willkommen gewesen.

Comments are closed.