Der Fuchs bewacht das HühnerhausIslamische Organisationen haben in den Niederlanden koptischen Kirchen Schutz gegen mögliche islamische Terrorangriffe angeboten. Es gibt sieben koptische Kirchen in Holland, in Eindhoven, in Utrecht und in Amsterdam. Der Priester der koptischen Gemeinde in Amsterdam hat per E-Mail das Angebot von drei islamischen Verbänden erhalten und geantwortet, man würde das Angebot ernsthaft in Erwägung ziehen.

(Von Alster)

In Dänemark ist man da schon weiter: Die dänische Kirche in Aarhus zahlt inzwischen schon seit 2008 Schutzgeld an Moslems. PI berichtete im August 2009:

Aarhuser Kirche zahlt Schutzgeld

Seit dem Sommer 2008 hat die Kirche der zweitgrößten dänischen Stadt Aarhus etwas Ruhe gewonnen. Nachdem muslimische Randalierer – insbesondere im multikulturellen Schwerpunkt Gellerup, einem Aarhuser Vorort – immer öfter Christen tyrannisierten, bezahlt die Kirche mittlerweile muslimische „Bodyguards“, die die Kirche vor Vandalismus und die Kirchgänger auf dem Weg von und zu ihren Fahrzeugen beschützen sollen. Bis jetzt ist diese Maßnahme ein voller Erfolg. Und die Kirche verbucht ihre Schutzgeldzahlungen als multikulturellen Integrationserfolg.

Auch in Schottland haben Muslime im Frühjahr 2009 Synagogen Schutz vor islamischer Gewalt angeboten…

(Foto oben: Moslemische Sicherheitsleute in Seattle)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

126 KOMMENTARE

  1. Wie erklärt man es denn der Presse und den Einwohnern, dass der Schutz nicht gewollt ist, ohne das wieder die Rassismuskeule geschwungen wird? Nach der Ablehnung wird dann von Moslems schnell noch ne Bombe reingeworfen und behauptet, dass wäre nicht passiert, wenn sie die Kirche bewacht hätten.
    Dieser verlogene Haufen!

  2. Ich wusste nicht, dass dahinter System steckt, habe es aber gestern schon vorausgesagt.
    Es ist – islamischer Logik folgend – folgerichtig. Dhimmitum eben.

  3. Andernorts wird man als paranoid bezeichnet, wenn man dieses großzügige Angebot dankend ablehnt.
    Aber die Fakten sprechen für sich. Es bestätigt sich immer und immer wieder.

  4. Wir müssen uns langsam an den Gedanken gewöhnen, dass islamische Selbstmordattentate keine Einzelfälle sind und diese auch nicht losgelöst vom Gesamtkontext der islamischen Ideologie gesehen werden können.

    Seit dem 11. September 2001 wurden über 17.000 registrierte Attentate von Moslems weltweit gezählt. Wohl gemerkt gibt es noch viele religiös motivierte Attentate von Anhängern dieser Religion, die gar nicht registriert wurden.

    Und bei so einer großen Zahl kann man beim besten Willen nicht mehr von Einzelfällen sprechen.

    Wir müssen uns mit der Tatsache beschäftigen dass Terror Teil dieser Religion ist. Viele Islamversteher werden jetzt aufschreien, da ja mit dieser Behauptung ihr Weltbild in Frage gestellt würde. Aber diesen Menschen kann man nur raten sich mal mit der Realität zu beschäftigen, die nichts mit ihrem Wunschbild vom Islam zu tun hat.

  5. #4 Held (05. Jan 2011 18:09)

    Wachhunde SIND domestizierte Wülfe, schon vergessen?

    Ich ahne, dieser Thread wird wieder in unsäglichsten Tiervergleichen ausarten.

    Lasst es sein!

    Und kein Wort zu Hyänen!

  6. Christen morden nicht im Namen Jesus Christus oder im Namen der Nächstenliebe.

    Und wenn jemand sich in einer Menschenmenge im Namen des Christentum in die Luft sprengt, dann würden sehr wohl Christen auf die Straße gehen und sich von so einem Spinner distanzieren.

    Und wenn dieser christliche Selbstmordattentäter katholisch wäre, dann würde ihn der Papst persönlich exkommunizieren.

    Christlich Märtyrer sind Menschen, die wegen ihres Glaubens ermordet wurden. Im Gegensatz dazu sind moslemische Märtyrer Menschen die im Namen ihrer Religion morden und dabei getötet werden.

  7. @Stefan Cel Mare

    Das ist nur ein Beispiel und nicht als „Tiervergleich mit Menschen“ anzusehen!

  8. Mustafa Kemal der Begründer der Türkei, genannt Atatürk: “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!” Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)
    Mustafa Kemal Atatürk: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“ Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

  9. Indem Islamverbände staatshoheitliche Aufgaben übernehmen, die die innere Sicherheit betreffen wie den Schutz von christlichen Kirchen, sind sie ihrem Ziel der Übernahme unseres Staatswesen einen großen Schritt näher gekommen.

  10. Die Muslimverbände sind nicht blöd. Sie wissen genau, wenn eine Autobombe vor einer koptischen Kirche in Rotterdam in die Luft fliegt, wird die Luft zu brennen anfangen und wenn‘s arg kommt, nicht nur die Luft. Sie wissen auch, dass jeder weitere Anschlag in Europa weitere Initiativen wie in der Schweiz, in Frankreich, in Belgien, in Dänemark in Gang setzen wird, die ihren Spielraum empfindlich einschränken.

  11. Sich an unsere Gesetze, an unsere Werte und an unser Grundgesetz zu halten ist keine Forderung unsererseits, sondern eine Selbstverständlichkeit.

    Und das haben die navidoofen grünen Toleranzromantiker einfach nicht verstaden, die jetzt das Angebot der Moslems als großen Schritt zu einem friedlichen Islam missverstehen!

  12. Eindeutig Schutzgelderpressung in bester bekannter Mafia-Manier. Ein Fall für die Kripo! (Die hier aber wegen nachweislicher Befangenheit bzw. Weisungen von „oben“ nicht tätig werden wird).

  13. O.T.

    Noch immer sind die in der Türkei -nicht in Deutschland !- lebenden Familienangehörigen (also auch z.B. seine Eltern) eines in Deutschland lebenden und hier pflichtversicherten Türken kostenlos in der deutschen Krankenkasse mitversichert.

    Die Eltern eines pflichtversicherten Deutschen hingegen sind nicht beitragsfrei mitversichert.

    Mit dieser Privilegierung der Türken gegenüber Deutschen muß endlich Schluß sein !

    Bitte die Petition an den Deutschen Bundestag mitunterzeichnen.

    Es fehlen noch Unterzeichner. Frist nur noch bis übermorgen.

    http://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14686

  14. #13 Feuersturm (05. Jan 2011 18:23)

    Lieber Schafe in einem Löwengehege züchten als Kirchen von Anhängern dieser Hassreligion aus der Steinzeit bewachen zu lassen.

    Das war ganz toll als nach dem Anschlag in Alexandria die so friedlichen Moslems laut „Allah ak Akbar“ schreiend durch die Straßen gerannt sind.

    Das sagt doch mehr als tausend Worte!

  15. In Russland arbeitet die Mafia nach dem selben Prinzip: Erst Angst und Schrecken verbreiten, und dann Schutz anbieten. Funktioniert gut für die Mafia und ist kaum zu beweisen. Ich kenne eine schwedischen Restaurantbesitzer der sich letztendlich entschlossen hat zu zahlen.

  16. Bin mal gespannt wann der Wulfi und die Ferkel ausgetauscht werden damit wir hier in Deutschland kein Terror bekommen.

    Was ein Schwachsinn, Islamisten bewachen Kirchen vor Islamischen Terror.

    Als wenn die SS die Juden bewacht hätte?!

  17. Polizeischutz für die Kirchen ist kostenlos.
    Was soll der Mohammedaner-Wachdienst denn kosten?

    Die Niederländischen Kopten haben ganz schön
    Aua im Kopf wenn die tatsächlich einen Allah- u-akbar brüllenden Wachdienst für ihre christlichen Kirchen erwägen.

    😯 😯

  18. Da letztes Jahr ja nun doch so einiges über den lieben Islam, Dank Sarrazin & Co, beim Dhimmideutschen angekommen ist. Scheinen die Moslems ein wenig aufs Tempo zu drücken.

  19. #12 Hellgate

    ihr zitat kommt mir sehr bekannt vor, und zwar aus dem spon forum 🙂

    hmm, very strange, da fordert man die distanzierung, nein selbst das bekommen einige leute in den falschen hals 🙂

  20. Hallo Hellgate
    Ich habe sogar gehört, das die auch noch auf
    den Leichenteilen rumgetrampelt haben.
    Die ganze Diskussion um Ägypten ist doch mehr
    wie flüssig. Nämlich überflüssig. Die Christen
    und die Kopten waren zuerst da.
    Und erst danach kamen die Eindringlinge aus
    Arabien. Man kann sie auch getrost als
    Schlächter bezeichnen. Denn was anderes sind
    diese Menschen ( ? ) nicht.

  21. #6 Stefan Cel Mare (05. Jan 2011 18:11)

    Heiteres Tiere“raten“.

    Laut dem grünen Parteibuch genannt Koran sind Juden und Christen Affen und Schweine.

    Mit was bitte Moslems verglichen werden.

    Weiß doch jeder zivilisierte Mensch das man sich über Behinderte nicht lustig machen soll.

    Ende der Durchsage.

    Bloggy

  22. Islam verursacht das Problem, und Islam soll das Problem jetzt „lösen“? Angebot ist die reinste Proganda, um ihre Subventionen für 2011 sicherzustellen, und dringendst etwas Popularität zu gewinnen, bzw. weniger Verachtung in NL.

  23. #30 Ricola (05. Jan 2011 18:43)

    So sehr ich manche Schweizer im Berufsleben oft aufgrund ihrer starren Haltungen verfluchen möchte. Ich glaube, ich wandere von meinem geliebten Österreich aus und beantrage Asyl in der Schweiz.

    Was für ein geiles Volk ! Sie hatten bisher immer recht.

  24. Nervig und laut war Mohammeds Gejammer,
    doch lauter schreit er heut in des Teufels Magmakammer.

  25. Eine Finte: Gerade dieses „Schutzangebot“ ist nichts anderes als ein weiterer Schritt in die Islamisierung. Es ist nicht nur „der Fuchs, der ums Hühnerhaus schleicht“. Es ist vor allem der mohammed. Herrenmensch, der sich als „Beschützer“ der Schriftbesitzer gebärdet und dafür die Djizzia, Schutzsteuer, kassiert. Wer die nämlich nicht zahlt, der ist Freiwild, weil er sich nicht unterworfen hat. Im Koran ist die Schutzsteuer ganz klar als Unterwerfungsgeste (Tribut) klassifiziert.

    „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen – von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten.“

    Sure 9 „Die Reue“ nach Paret

    Beides, sowohl die Bedrohung als auch das „Schutz“angebot, hängen daher – als jeweilige Bestandteile des Jihad – unmittelbar zusammen.

    Mögen die Kopten dies erkennen!

  26. @#20 frank2222 (05. Jan 2011 18:30)

    In Italien funzt das Prinzip noch nachhaltiger.

    Nur ist es in Italien nicht nötig sich vor Kirchen beschützen zu lassen.

    Und schon gar nicht von den Tätern.

    Abschaum gibt es überall.

    Da muss man nicht noch den anderer Länder importieren.

    Bloggy

  27. #6 Stefan Cel Mare

    Ich weiß nicht was du mit der Aussage „Wachhunde SIND domestizierte Wülfe, schon vergessen?“ ausdrücken willst. Selbstverständlich ist das Bild von Wölfen, die Schafe bewachen gut gewählt! OK, Wölfe haben mit Hunden genetisch fast alles gemeinsam. Aber mental nicht viel. Aber klar, wenn man einen Schäferhund hungern lässt, dann wird er schnell wieder zum Raubtier und ihm fällt ein, dass man Schafe auch fressen kann. Aber ein kluger Schäfer gibt seinem Hund sicher ordentlich Futter…

    #28 Eurabier

    Vielleicht kann man auch sagen: Hier wird der Schäferhund zum Wulff gemacht

  28. #36 KDL (05. Jan 2011 18:57)

    Macht der Hund dann „Wuff, Wuff“ oder „Wulff, Wulff“?

  29. Perfekte Arbeitsbeschaffung für muslimische Sozialhilfeempfänger. Bezahlt durch die die ohnehin arbeiten und bereits Steuern zahlen. 2Mal abzocken, besser kann man es nicht machen. Da kann man nur lernen.

  30. Die Polizei bewacht jetzt die Koptenkirchen. Die marokkanischen Verbände haben selbstverständlich Angst, dass bei einem Attentat möglicherweise eine Haßhütte (holländisch für Moschee) „beheizt“ werden könnte.

  31. Da Islam bekanntlich auch für Umweltschutz steht, werden wohl demnächst die Christen und Juden unter Artenschutz gestellt und nur noch im Zoo oder ausgestopft im Naturmuseum zu sehen sein.

  32. “Schutzangebot”

    Halloooo

    wir sind doch eh “ Schutzbefohlene
    also Dhimmis

    was erwartet Ihr ???

  33. War ja klar, daß der DFB auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen ins Integrationshorn blasen muß:
    http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/frauen-fussball-wm-deutschland-2011/2011/01/05/celia-okoyino-da-mbabi/die-stuermerin-die-aus-drei-laendern-kommt.html
    Manchmal fragt man sich, ob Zwanziger nicht lieber ganz auf das Ärgernis Fußball verzichten will, und aus dem DFB das Ausländer-Ministerium machen möchte.
    Vielleicht soll aber auch der Leuchtturm der Integration namens Özil vergessen werden, der wirkungsvoll bewiesen hat, wer sich zu integrieren hat: seine ehemals blonde, christliche und deutsche Freundin.

  34. Reichlich dämlich, nach allem was schon vorgefallen ist, immer noch zu glauben, dieses Pack sei friedlich.

  35. Kärcher hat ein wirksames genehmigungsfreies Verteidigungsmittel hergestellt. Können wir alle griffbereit im Haus haben. Müsste in allen Koptischen Kirchen bereit stehen.
    Wer sich von der Moslemmaffia beschützen lässt, wird die Bedrohungen nie wieder los und die Schutzgeldzahlungen werden immer grösser.

  36. zitat: #29 Feuersturm –
    „Hallo Hellgate
    Ich habe sogar gehört, das die auch noch auf
    den Leichenteilen rumgetrampelt haben“

    Sie haben das gehört? wo – wie – von wem?

    Habe einige Nachrichten durchforstet aber von sowas keine spur – haben Sie bessere quellen als DPA etc?

    Ganz ehrlich – durch sollche comments ziehen Sie eher die glaubwürdigkeit in Frage

  37. Auch hier wird es wie in Schweden Holland Belgien Frankreich zu Verfolgung kommen.
    Ruhe wird es erst geben , wenn der DITIB mit seinen 1000 nicht Deutsch sprechenden Imanen geschlossen wird

  38. Das hört sich so an, als ob man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben will.

    Wenn jemand nicht versteht was ich meine der lese Matthäus 12,22 ff !

  39. Das ist der Anfang vom Ende der westlichen Rechtstaaten. Der Staat gibt die Gewalt an die Moslems ab. Das die Scharia eingeführt ist keine Frage mehr. Das wird schneller kommen als alle Pessimisten und Optimisten denken!

    Im Prinzip haben wir das, was wir bislang nur aus dem Fernsehen aus Palestina kennen.
    Irgendwo hatte ich mal einen Juden dazu in einem interview gehört. Der zu den Zuständen in Israel meinte, dass wir, im Westen uns die Situation überhaupt nicht vorstellen können. Bald wissen wir wir alle wie das ist. Bis auf Merkel & Co die in Ihrem Bundeswehr gesichertem Regierungsviertel uns erzählen wie hervorragend unsere Multikulturelle Gesellschaft funktioniert.

  40. OT:
    Die Amazon-Bestseller des Jahres 2010:
    „Deutschland schafft sich ab“ steht bei den Büchern an 1. Stelle!
    http://www.amazon.de/gp/bestsellers/2010/books

    Insegsamt steht das Werk an 3. Stelle bei Amazon, noch vor Filmen wie Avatar oder Videospielen wie World of Warcraft:
    http://www.wortfilter.de/news11Q1/news3917.html

    das Umdenken hat begonnen!
    Gutmenschenartige Richter, Journalisten, Politiker… ihr seid von gestern, eure Zeit ist abgelaufen! Bis zu Umwälzungen wie in der Schweiz ist es nur noch eine Frage der Zeit. Wer nicht die Zeichen der Zeit erkennt den bestraft das Leben!

    Eine gute Nachricht, ich freue mich nun richtig auf dieses Jahr und die Wahlen!

  41. NA WAS DENKT DER DEUTSCHE WAS HIER ABGEHT??!
    DAS IST DOCH AN FRECHHEIT NICHT ZU ÜBERBIETEN!!!
    Hätten wir keine Muslime ihn Europa bräuchten die Kirchen auch keine Schutz!
    Die Islamisten beginnen zu verstehen, dass es ENG wird in Europa. Also wird sofort auf Taqiyya geschaltet.
    Ich HOFFE SO SEHR, dass Europa endlich erwacht und diese so genannte Religion „Islam“ verbietet!
    Von der Politik kann das nicht erwartet werden. Die verdienen sich ja DUMM UND DÄMLICH an Bestechung und Korruption mittels Muslime!
    DIE BÜRGER EUROPAS MÜSSEN DAS ÜBERNEHMEN! LIEBE HEUTE ALS MORGEN!!

  42. Ihr macht hier zu komplexe Vergleiche.

    Ist es nicht in der organisierten Kriminalität üblich, erst ein Lokal kurz und klein zu schlagen, um dann seine Bewachungsdienste anzubieten?

    So läuft das auch hier ab. Um Ruhe zu haben bekommen die Muslime was sie wollen, oder Geld, siehe die Koffer die unsere Politiker regelmässig bei den Clanchefs in Afghanistan abliefern.

    Aber auf Dauer geht Appeasment nicht gut. Je länger es gut geht, desto höher ist der Blutzoll, der entrichtet werden muss bei der Befreiung.

  43. Bis auf Merkel & Co die in Ihrem Bundeswehr gesichertem Regierungsviertel uns erzählen wie hervorragend unsere Multikulturelle Gesellschaft funktioniert.

    Bundeswehr ??? – welche Bundeswehr ???

    die Chaotentruppe, die gerade aufgelöst wird
    von unserem nächsten Kanzler, so BILD will ?

  44. -Altnazis, Skinheads und NPDler bewachen Synagogen.
    -Bankräuber bewachen Tresoraum.
    -Kinderschänder werden zu Babysitter.
    -Ausbrecher arbeiten als Schließer
    -Ku Klux Klan Anhänger werden zu Obamas Leibwächtern.
    -Mohammedaner bewachen Kirchen

    Kauft Psychiatrienaktien…Politiker, Kirchenvertreter und Gutmenschen werden bald per Busladungen eingeliefert werden.

  45. Schaffe ein Problem, das es ohne Dich nicht gibt und biete Dich als die Lösung an, so wirst Du unentbehrlich!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  46. Haldol für Alle !!!

    ist zwar dann immer noch Sch***e,
    aber ist sch***egal

    sorry, dummer Spruch, aber so kommt mir das hier langsam vor in Deutschistan

    schönen Abend noch @All

  47. Also ich finde das sehr praktisch. So können die Musels vor der Kirchentür aufpassen, dass die Christen erst kurz vor der Explosion heraus kommen…

  48. So ist die Realität in Europa.
    Der islamische Imperialismus schreitet vorran!!!

    Pr. 14686
    9947 Mitzeichner
    O.l.

  49. Im Moment wird zwar allerorts gegen den Islamischen Terror Protestiert, aber das Kernproblem, dieses Buch Namens „Koran = mein Kampf“ ist eben das Problem. Ich vermisse diese deutliche Aussprache unserer Verantwortlichen Politiker. Schade!
    ABer was soll man auch von einem Bundespräsidenten halten, der den Islam(=Terror)bei uns quasi Willkommen heißt.

  50. Leute jetzt seid ihr aber ein wenig unfair. Es Brigitte Gabriel und auch Geert Wilders haben vor einige Zeit kritisiert dass sich zu wenig Muslime engagieren und eine Position gegen den Terror beziehen. Nun tun sie es und nun ist es auch wieder nicht recht.

  51. #33 Bonusmalus

    Willkommen in der Schweiz!!!

    Mit ein wenig Sturheit kann man leben, aber ohne Freiheit nicht.
    Die Oesterreicher sind zuvorkommende freundliche Leute, die Schweizer sind etwas kantiger und haben sich etwas von ihrer Wildheit bewahrt, aber ohne diese wären sie wahrscheinlich schon längst nicht mehr Frei.

  52. Hier ist es doch mittlerweile auch schon so!
    Bei den sogenannten Security-Diensten arbeiten (wenn man sowas denn arbeiten nennen kann!) auch schon jede Menge Krausbärte.
    Willst Du in die Disco, musst Du an solchen vorbei. Gehst Du nach Karstadt, Kaufhof…., steht so einer im Frack am Eingang, ist irgendwo eine Messe, stehen sie da wie Graf Koks. Tja, so schnell geht das, ohne dass die deutsche Kartoffel es merkt. Viele fühlen sich dann bestimmt noch sicher, wenn sie von so einem Heini „beschützt“ werden.

  53. #61 Ricola (05. Jan 2011 19:50)
    + #33 Bonusmalus

    Dem kann ich nur zustimmen.
    CH hat schon was für sich.. 🙂

  54. #61 Wolfgang (05. Jan 2011 19:49)

    Leute jetzt seid ihr aber ein wenig unfair. Es Brigitte Gabriel und auch Geert Wilders haben vor einige Zeit kritisiert dass sich zu wenig Muslime engagieren und eine Position gegen den Terror beziehen. Nun tun sie es und nun ist es auch wieder nicht recht.

    Ja das würde schon stimmen. Wenn diese Besorgnis und das Engagement denn ERNST gemeint wäre und nicht nur MITTEL zum ZWECK!

  55. #36 KDL (05. Jan 2011 18:57)
    #6 Stefan Cel Mare

    Ich weiß nicht was du mit der Aussage “Wachhunde SIND domestizierte Wülfe, schon vergessen?” ausdrücken willst. Selbstverständlich ist das Bild von Wölfen, die Schafe bewachen gut gewählt! OK, Wölfe haben mit Hunden genetisch fast alles gemeinsam. Aber mental nicht viel.
    Aber klar, wenn man einen Schäferhund hungern lässt, dann wird er schnell wieder zum Raubtier und ihm fällt ein, dass man Schafe auch fressen kann. Aber ein kluger Schäfer gibt seinem Hund sicher ordentlich Futter…

    Ich glaube nicht, dass diese – bei PI leider äusserst beliebten – Tiervergleiche in irgendeiner Form „hilfreich“ sind. Ausser darin, bestehende Vorurteile gegenüber bestimmten Tierarten zu verfestigen.

    Es gibt täglich mindestens ein halbes Dutzend Statements dieser Art, gerne mal zu Warzenschweinen, Hyänen, Erdferkeln, und hier zu Wölfen. Unlängst wurde das Zusammenlebens von Europäern mit dem – undenkbaren – Zusammenleben von Hyänen und Zebras verglichen. Der Haken an der Sache ist, dass in freier Wildbahn Zebras und Hyänen durchaus sich ein Territorium teilen – und das, ohne dass die Hyänen nach 2 Wochen alle Zebras angegriffen hätten.

    Diese Vergleiche – das hatte ich aber schon mal vor längerer Zeit geschrieben – sind genauso unsinnig und nervend wie die ständigen Negativsprüche über „Steinzeit“ und „Mittelalter“, die bestensfalls von historischer Unkenntnis zeugen. Bei letzteren
    steht PI allerdings keineswegs alleine; im Gegenteil, das SPON-Forum wimmelt von Sprüchen über das „finstere Mittelalter“ und „Steinzeitreligionen“.

  56. Islamische Organisationen haben in den Niederlanden koptischen Kirchen Schutz gegen mögliche islamische Terrorangriffe angeboten.

    Das ist die Lösung.
    Geert Wilders‘ Leibwache wird künftig von Marokkanern gestellt. Mädchenschulen in Afghanistan werden von Taliban, Synagogen in Israel von der Hamas und der Fatah bewacht, wobei diese sich gleichzeitig untereinander beschützen. Kirchen im Libanon schützt die Hisbollah, Salman Rushdi der iranische Geheimdienst. Für Kurt Westergaard’s finden sich sicher ein paar Somalier und das Wachpersonal für die Moskauer U-Bahn wird aus Tschtschenien rekrutiert. Sunnitische Moscheen werden von Schiiten bewacht und umgekehrt, deutsche Schulen mit mehrheitlich türkischstämmigen Schülern von kurdischen Straßengangs. Auf Aleviten passen sowohl Schiiten als auch Sunniten auf und Pakistani bewachen indische Hotels.
    Die Welt kann so einfach sein.

  57. in allen Freibädern in meiner Heimatstadt im Ruhrgebiet sind muslimische Sicherheitskräfte, weil die Messerstecher (jedes Jahr mindestens eine Massenschlägerei mit 200 Teinehmern) die Deutschen weder verstehen noch respektieren ..

  58. @stefan cel mare

    aber zwischen einem Vergleich und einer Gleichsetzung besteht ein großer Unterschied!Und welches Beispiel jemand wählt,sollte dem mündigen Schreiber selbst überlassen werden.

  59. by j.meissner on Jan 5, 2011 at 20:24

    So wie dieses Jahr in Berlin, als mehrfah Freibäder nach Massenschlägereien geschlossen werden mussten.
    Ich bin gespannt, was 2011 diesbezüglich bieten wird….

  60. Das einzige was von den Muslimen jetzt angebracht wäre, ist eine demütige Bitte um Verzeihung bei den Kopten und ansonsten den Mund zu halten, und zwar ausgiebig. Aber dazu muß Allah wohl erst ein Wunder geschehen lassen.

  61. #16 und alle andere
    „Änderung von bilateralen Abkommen zur sozialen Sicherheit“

    Es ist geschafft, mittlerweile haben 10.000+ Personen die Petition unterzeichnet!

  62. Jop – danke – das war´s dann auch mit den Christen. Schönen Dank auch Herr Papst und viele Grüße an die unzähligen Kinder poppenden Prediger. Der Islam wird hier hübsch tafeln.

  63. Das ganze könnte sich noch zu einem richtigen Geschäftszweig für Muselmanen entwickeln. Terrorisieren bis die Terrorisierten weich geklopft sind, dann wohlwollend Schutz anbieten und kassieren. Elend gewordene Welt und feige gewordene Naiv-Gutmenschen die es nicht anders verdient haben. Sollen sie zahlen bis ihnen das liegen weh tut. Ein totales Armutszeugnis auch für den maroden Staat und den unfähigen Polizeiapparat. Da gäbe es nur eines: Polizeischutz und wenn der versagt, selbst bewaffnen und dann Saures geben. In der Regel genügt bei diesem feigen Pack einmal, aber dann richtig.l

  64. Hier geht die Post ab und man kann wirklich sehen, wie die ticken.

    http://tangsir2569.wordpress.com/2011/01/04/islamunterricht-fur-muslime-und-nichtmuslime-2/

    Die Mafia in Italien handelt auch nicht anders, erst wird das Problem geschaffen, und dann gibt es ein Angebot, was man NICHT ausschlagen sollte…… Hoffentlich lassen sich die Kopten NICHT darauf ein.

    Open Door hat gerade den Weltverfolgungsindex für 2010 herausgegeben:

    Hier werden Christen am stärksten verfolgt

    Platz 1 Nordkorea (Vorjahr: 1)
    Platz 2 Iran (Vorjahr: 2)
    Platz 3 Afghanistan (Vorjahr: 6)
    Platz 4 Saudi-Arabien (Vorjahr: 3)
    Platz 5 Somalia (Vorjahr: 4)
    Platz 6 Malediven (Vorjahr: 5)
    Platz 7 Jemen (Vorjahr: 7)
    Platz 8 Irak (Vorjahr: 17)
    Platz 9 Usbekistan (Vorjahr: 10)
    Platz 10 Laos (Vorjahr: 9)

    8 von 10 dieser Staaten sind muslimisch.

    http://europenews.dk/de/node/38643

  65. und wenn wir schon dabei sind, bitte auch hier alle eine Stimme erheben, 1 Millionen Stimmen für die Freiheit im Iran – man kann auch anonym zeichnen und bitte leitet es auch weiter, die größte Gefahr geht vom Iran aus.

    http://tangsir2569.wordpress.com/2011/01/05/deine-stimme-fur-iran/#comment-6521

    Die neue Kampagne “One Million Voices” ist eine Ergänzung dieser bemerkenswerten Initiative und strebt an, eine Million Stimmen für Menschenrechte in Iran zu aktivieren. Nach der manipulierten Präsidentschaftswahl vom Juni 2009 konzentrierte sich die Aufmerksamkeit der Welt auf die friedlichen Proteste von Millionen Menschen und das daraufhin einsetzende Durchgreifen der Regierung gegen Studenten, Frauen, religiöse und ethnische Minderheiten und jeden Menschen mit einer von der Linie der Hardliner-Regierung abweichenden politischen Ansicht.

    Wir möchten eine Million Unterschriften für eine Petition sammeln, die ein globales Eintreten gegen die Menschenrechtsverletzungen in Iran einfordert. Diese Petition ruft europäische und andere Regierungen dazu auf, humanitäre Sanktionen gegen einzelne Personen in der Islamischen Republik Iran zu verhängen. Mit den Sanktionen sollen die Bewegungsfreiheit der betroffenen Personen eingeschränkt und ihre im Ausland befindlichen Vermögenswerte sanktioniert werden, um insbesondere gegen die dokumentierten Menschenrechtsverletzungen zu protestieren und die Freilassung aller politischen Gefangenen zu fordern, wie es bereits durch die Vereinigten Staaten von Amerika erfolgt ist.

    Außerdem fordert die Petition alle potenzielle Hilfe für die Einrichtung eines Sondergerichts für Menschenrechte ein, um die Führer der Islamischen Republik für die von ihnen zu verantwortenden Verletzungen der Menschenrechte vor Gericht zu stellen, wie sie von der Bewegung der “Grünen Anwälte” beschrieben sind.

    Wir greifen die Forderungen der Menschen in Iran auf, die sich unermüdlich für Bürgerrechte und politische Rechte einsetzen.

    http://www.speak4iran.org/wordpress/?p=175&lang=de

  66. #76 Zahal
    Mal ne Frage. Gibt oder gab es in Saudi –
    Arabien mal Christen?
    Ich kann doch Christen nur verfolgen wenn
    welche da sind.
    Bei den anderen Ländern stimme ich zu.

  67. @Stefan Cel Mare

    Verstehe ich Sie richtig, daß man den Bock zwar nicht zum Gärtner machen darf, dies mit Rücksicht auf Ihre geliebte Tierwelt aber nicht laut sagen sollte?

    So etwas „nervt“ Sie? – Nervt das auch die Böcke?

  68. das ist doch ein klassisches dschizya-muster. schutzgelderpressung wie beim städtischen discounter schon üblich; ein zekjuriti-moslem soll durch seine anwesenheit andere mosleme vom klauen abhalten, so what?? im westen nix neues.

  69. #84 Feuersturm (05. Jan 2011 21:14)
    #76 Zahal

    Ja, es gibt sie, selbst bei Wiki auf die Schnelle:

    Die öffentliche Ausübung des Christentums ist in Saudi-Arabien verboten. Dennoch leben in Saudi-Arabien einige Christen, es handelt sich dabei um ausländische Gastarbeiter.

    Nach vorsichtigen Schätzungen beträgt der christliche Bevölkerungsanteil in Saudi-Arabien vier Prozent. Damit leben etwa 1,5 Millionen Menschen christlichen Glaubens in diesem Land, darunter etwa 800.000 Katholiken.

    Eine besonders große Gruppe machen die im saudischen Königreich arbeitenden christlichen Filipinos aus. Viele Christen in Riad und am Golf sind Asiaten oder Kopten. Am Roten Meer leben christliche Äthiopier oder Eritreer.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christentum_in_Saudi-Arabien

    Bitte gib auch deine Stimme den Menschen im Iran, und daß dies Bestien von Mullahs ihre gerechte Strafe bekommen und vor Gericht gestellt werden. Danke.

  70. #85 xRatio (05. Jan 2011 21:26)

    „Den Bock zum Gärtner machen..“ ist ein eingeführtes Sprichwort, dessen Verwendung manchmal durchaus hilfreich sein kann und niemand stört – weder mich noch – aller Wahrscheinlichkeit nach – die Böcke.

    Wenn jedoch in einem Blog, in dem es EIGENTLICH um ein völlig anderes Thema geht, sich etliche Diskussionsteilnehmer mehrmals am Tag dazu genötigt sehen, die Aussagekraft ihrer Argumente durch Vergleiche mit der Tierwelt vermeintlich zu unterstreichen, ist das schon seltsam. Zumal diese Vergleiche sachlich nichts weiter erhellendes bringen, ausser eben, ggf. existierende Vorurteile gegenüber bestimmten Tierarten zu verfestigen.

    Da, das nervt mich. So, wie mich das Gequatsche von „Steinzeit“ und „Mittelalter“ auch nervt. Aber, wie gesagt, letzteres findet man auch woanders; die Tiervergleiche sind offenbar eine PI-Eigenart.

    Woher die auch immer kommen mag…

  71. #76 Held (05. Jan 2011 20:26)

    Solange es dem mündigen Kommentator noch erlaubt ist, dazu Stellung nehmen, ist doch alles in Ordnung.

  72. #78 status quo ante (05. Jan 2011 20:32)

    Das einzige was von den Muslimen jetzt angebracht wäre, ist eine demütige Bitte um Verzeihung bei den Kopten und ansonsten den Mund zu halten, und zwar ausgiebig. Aber dazu muß Allah wohl erst ein Wunder geschehen lassen.
    ———-
    Sehr richtig, nur bei Wundern sollte man nichts vom Teufel erwarten.

  73. #84 Feuersturm

    Ja, es gab früher Christen in Saudi-Arabien, eine der ältesten Kirchen je war die Jubail Kirche aus dem 4. Jahrhundert. Einige Teile des modernen Saudi-Arabiens waren überwiegend christlich bis zum 7. und 10. Jahrhundert, bis die meisten Christen verjagt wurden bzw. konvertierten.

    Sehen Sie unter „History“: http://en.wikipedia.org/wiki/Christianity_in_Saudi_Arabia

  74. Und kommt der Sprengstoffwagen vorgefahren, räumen die rechtzeitig das Feld, so wie in Ägypten…..

  75. Selbstverständlich ist die Polizei für Schutzaufgaben zuständig. Wegen ihres schlechten Rufes versuchen die marokkanischen Verbände sich nur lieb Kind bei naïven Niederländern zu machen. Aber was mit dem sehr gut bezahlten amsterdamer Polizeikorpschef Welten, der gesternabend im Fernsehen hinsichtlich eines zukünftigen Burkaverbots sagte: „Er fühle sich nicht immer ein Instrument der Behörde, das sofort tut was gefragt wird“.

  76. Nur hartgesottene „Islamophobe“ können doch das von Gutmenschlichkeit nur so triefende Angebot m_u_u_u_sl_i_i_i_mischer Friedensstreiter zum Schutz koptischer Kirchen verkennen und auch noch als Versuch der Dhimmisierung beschimpfen, nicht wahr ? Dieses Bild soll doch einer immer noch unter dem massiven Einfluss der islamophilen Medien stehenden Öffentlichkeit vermittelt werden. Es vergeht doch keine Magazinsendung des Staatsfernsehens mit einem Kleinpublikum im Hintergrund, in dem nicht, auffällig positioniert, eine friedliche Kopftuchträgerin sitzt. Warum daneben nicht auch ein strammer Bursch mit Hakenkreuz auf der Armbinde ?

    Aber ach, der Koran selbst entlarvt die gutmenschlichen Moslems, die vorgeben, koptische Kirchen der dann doch wohl „befreundeten“ Christen vor den anderen, den bösen Moslems, „beschützen“ zu wollen, untersagt der Koran es dem Gläubigen doch, Ungläubige zu Freunden zu nehmen. Wäre der Kirchenschutz also ernst gemeint, würde es sich um einen wenigstens minderen Abfall vom Glauben handeln, der nach der Scharia die Bestrafung der Kirchenschützer mit einigen Peitschenhieben nach sich ziehen müsste. Also ist das Angebot des Kirchenschutzes als Freundschaftsgeste aus dem Koran heraus als unmöglich und damit als Taqiyya erwiesen.

    #5 Hellgate (05. Jan 2011 18:10)

    Wir müssen uns langsam an den Gedanken gewöhnen, dass islamische Selbstmordattentate keine Einzelfälle sind und diese auch nicht losgelöst vom Gesamtkontext der islamischen Ideologie gesehen werden können.
    Seit dem 11. September 2001 wurden über 17.000 registrierte Attentate von Moslems weltweit gezählt. Wohl gemerkt gibt es noch viele religiös motivierte Attentate von Anhängern dieser Religion, die gar nicht registriert wurden.
    Und bei so einer großen Zahl kann man beim besten Willen nicht mehr von Einzelfällen sprechen.
    Wir müssen uns mit der Tatsache beschäftigen dass Terror Teil dieser Religion ist. Viele Islamversteher werden jetzt aufschreien, da ja mit dieser Behauptung ihr Weltbild in Frage gestellt würde. Aber diesen Menschen kann man nur raten sich mal mit der Realität zu beschäftigen, die nichts mit ihrem Wunschbild vom Islam zu tun hat.

    Wie wahr !
    Und wie passend zu meiner These, dass die seit dem Schweizer Minarettverbot weltweit verstärkte Abschlachtung von Christen auf die Direktive des Kopfes der Umma, der Organization of the Islamic Conference (OIC), der Vertretung der 57 islamischen Staaten in Dschidda, vom 31.1.2010 zum Einsatz aller verfügbarer Optionen zwecks Aufhebung des Minarettverbots zurückgeht.

    Es fragt sich nur, welche Linien des Terrors die – schweigende – Scharia-Organisation OIC weiterhin bevorzugt, um die von ihr ins Visier gebrachten „europäischen politischen und religiösen Eliten“, so die Wortwahl der OIC, zu dhimmisieren.

    Unter den religiösen Komponenten des islamischen Totalitarismus spielt dabei der von den Moslems zur Kunstform erhobene Todeskult eine Hauptrolle. Zu dieser Auffassung muss meiner Ansicht nach jeder gelangen, der es auf sich nimmt, die Internet-Videos nach der Scharia verübter bestialischer Grausamkeiten zur Kenntnis zu nehmen.

    Dieser Todeskult ist offenbar engstens verbunden einerseits mit dem moslemischen Fetischismus des schwarzen Steins von Mekka, dem mit absoluter Sicherheit blutige Opfer dargebracht wurden und wahrscheinlich immer noch dargebracht werden, und andererseits mit der Lebensweise primitiver Beduinenstämme, welche die ehrenvollste Lebensgestaltung darin erblickten, Nachbarstämme und Karawanen auszurauben und abzuschlachten. Bei diesen Schlächtereien machten natürlich immer auch reichlich Schlächter des eigenen Haufens den Abgang, so dass die überlebenden Kerle sich um die Befruchtung der Witwen kümmern mussten, um den Fortbestand des räuberischen Mörderhaufens zu sichern. Vielweiberei war nötig. Mohammeds Karriere war da bestimmt nicht ungewöhnlich, nur dass es ihm einfiel, die Sache mit Elementen des Judentums und des Christentums aufzuputzen – und natürlich mit einer uralten, unverstandenen esoterischen Lehre von den 99 Namen Gottes, die aus dem vorgeschichtlichen Europa über Nordafrika bis in die Wüste Arabiens vorgedrungen war und als das Heiligste vom Heiligen galt.

    11.9.2001 (11*9=99 wie die 99 Namen Allahs),
    der konzertierte Angriff des Islams gegen das „elende Haus des Westens“.

    11.9.2001 (11*9=99 wie die 99 Namen Allahs),
    der konzertierte Angriff der 57 islamischen Staaten der OIC
    auf die Wurzel der Demokratie,
    auf die Meinungs-, Rede- und Pressefreiheit.

    Um den Feind bekämpfen zu können, muss man wissen, wer der Feind ist und wo der Feind steht.
    Der Feind ist der Islam, sein Körper ist die Umma und der Kopf der Umma ist die OIC.

    Wie der Umma ihr verbrecherischer Geist, der Islam, entzogen werden könnte, ist eine Frage für sich. Was die Christenschlächterei und den islamischen Terrorismus angeht, der 1996 von Kardinal Ratzinger richtig genau so bezeichnet wurde, muss der Drahtzieherin, der OIC, deutlich gemacht werden, dass sie sich nicht mehr hinter der Taqiyya verstecken kann, dass jeweils einzelne ihrer Mitgliedstaaten sich von einem Massaker distanzieren, das zur Unterhaltung der Umma von den Schauspieltruppen Al Kaida usw. im Schlachthaustheater der Moslems aufgeführt wird.

    Der unverfroren ihre „Schwulentötungsresolution“ in der UNO durchziehenden OIC muss deutlich gemacht werden, dass sie als der Kopf des Feindes erkannt ist.

  77. muslimischer Terror wird hier regelmässig aktualisiert:

    Die Internetseite „Islam: The Religion of Peace“ führt Statistiken über Jihad-Anschläge weltweit. Bekannt sein dürfte diese ständig aktualisierte Grafik der tödlichen muslimischen Terroranschläge seit 9/11:

    Weniger bekannt sind vermutlich die Wochen- und Monats-Statistiken; diese greife ich hier auf. Und bitte daran denken: Es handelt sich „nur“ um Anschläge, bei denen es Tote gegeben hat; der „Weihnachtsbomber“ im Delta-Flugzeug z.B. ist NICHT eingerechnet, denn sein Anschlag wurde verhindert. Auch Anschläge mit Verletzten, ohne Tote, sind nur in Ausnahmefällen einbezogen (bitte auf der Seite von TROP nachsehen).
    Eine (keine Vollständigkeit behauptende) Liste von Angriffen von Muslimen auf Christen und Juden findet sich ebenfalls bei TROP.

    Jahresbilanz 2010:

    1.987 Jihad-Anschläge in 46 Ländern gegen Mitglieder von 5 Religionen
    9.175 Tote
    17.436 kritisch Verletzte

    Woche vom 25.-31.12.2010:
    – 25 Jihad-Anschläge, 128 Tote, 204 kritisch Verletzte

    Woche vom 18.-24.12.2010:
    – 24 Jihad-Anschläge, 158 Tote, 191 Verletzte

    Woche vom 11.-17.12.2010:
    – 32 Jihad-Anschläge, 162 Tote, 347 kritisch Verletzte

    Woche vom 04.-10.12.2010:
    – 23 Jihad-Anschläge, 145 Tote, 307 Verletzte

    Woche vom 27.11.-03.12.2010:
    – 29 Jihad-Anschläge, 86 Tote, 104 Verletzte

    Und habt ihr schon mal die kritisch Verletzten gesehen? Na, die meisten bleiben Krüppel.

    http://heplev.wordpress.com/erste-sahne-andere-2/muslimischer-terror/

  78. #98 Wasserbock (05. Jan 2011 23:04)

    Blockquote hat oben nicht funktioniert.
    Hoffentlich jetzt.

    #5 Hellgate (05. Jan 2011 18:10)

    Wir müssen uns langsam an den Gedanken gewöhnen, dass islamische Selbstmordattentate keine Einzelfälle sind und diese auch nicht losgelöst vom Gesamtkontext der islamischen Ideologie gesehen werden können.
    Seit dem 11. September 2001 wurden über 17.000 registrierte Attentate von Moslems weltweit gezählt. Wohl gemerkt gibt es noch viele religiös motivierte Attentate von Anhängern dieser Religion, die gar nicht registriert wurden.
    Und bei so einer großen Zahl kann man beim besten Willen nicht mehr von Einzelfällen sprechen.
    Wir müssen uns mit der Tatsache beschäftigen dass Terror Teil dieser Religion ist. Viele Islamversteher werden jetzt aufschreien, da ja mit dieser Behauptung ihr Weltbild in Frage gestellt würde. Aber diesen Menschen kann man nur raten sich mal mit der Realität zu beschäftigen, die nichts mit ihrem Wunschbild vom Islam zu tun hat.

  79. Woran erinnert mich das nur! Ach ja:

    Ratet mal was die größten Sanierungs- bzw. Entsorgungsunternehmen von Asbest zuvor hergestellt haben (unter anderen Namen zwar), genau, die kannten sich halt damit aus! 😉

    Nun zum Schutzgeld!

    Wenn 1. der Staat nicht in der Lage ist für Schutz zu sorgen und 2. die Kirchengänger es selbst nicht können, dann weiß ich nicht warum eigentlich beide überleben wollen? Für was? Warum? Wieso? Weshalb? Für wen?

    Ansonsten würde ich mir eher den Arsch rot tätowieren, als den Angehörigen meiner Peiniger auch nur ein Lächeln zu schenken!

    Schutzgeld und Lösegeld ist der Feigheit Unterpfand!

  80. Das Dschihadsystem, Seite 159

    2.2.3. Die Dhimma – der „Schutzvertrag“

    Waren Abschottung und Migration noch Instrumente, die die Eroberer auch ohne die
    Kooperation der Unterworfenen handhaben konnten, so war die Dhimma, also die
    vertragsrechtliche Ausgestaltung der Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen das Mittel, mit dem die Spielregeln so gesetzt wurden, dass konkurrierende Religionen über
    kurz oder lang verschwinden mussten. Mit dem Schutzvertrag endet nicht etwa der Dschihad
    – er trat vielmehr in eine neue und entscheidende Phase. Ziel der Dhimma war nicht der modus vivendi, jedenfalls nicht als Endzustand, sondern die Dinge kontrolliert in Bewegung zu bringen,

    „bis die Verführung aufgehört hat und der Glauben an Allah da ist“ (Koran 2, 193).
    Die Dhimma war ein Instrument des Dschihad. Wer heute von der „islamischen Toleranz“

    spricht und dies ausgerechnet mit der Existenz solcher Verträge begründet, hat entweder den
    Islam nicht verstanden oder spekuliert auf die infantile Leichtgläubigkeit eines
    harmoniebedürftigen westlichen Publikum.
    Der rechtliche Status der Dhimmis variierte im Zeitverlauf und von Land zu Land. Im
    wesentlichen jedoch waren die Konditionen stets dieselben, und sie lassen sich einigen
    zentralen, miteinander zusammenhängenden Themen zuordnen:
    – wirtschaftliche Ausplünderung
    – Demütigung und Diskriminierung
    – Beherrschung des öffentlichen Raumes
    – Verbot der Kritik am Islam

  81. Der Priester der koptischen Gemeinde in Amsterdam hat per E-Mail das Angebot von drei islamischen Verbänden erhalten und geantwortet, man würde das Angebot ernsthaft in Erwägung ziehen.

    Wann wird man wohl erstmals „in Erwägung ziehen“, islamische Sturmabteilungen zum Schutz oder zum Ersatz der Polizei abzustellen?
    Ich fürchte, das dauert wirklich nicht mehr lange.

  82. @WSD

    „Schutzgeld und Lösegeld ist der Feigheit Unterpfand!“

    Oder der Hilflosigkeit.

  83. Haben die eigentlich auch so was wie Polizei? Oder ist das da auch so eine Kaspertruppe wie hier, die von den miesen Politikern verheizt wird?

  84. > Ja das würde schon stimmen. Wenn diese Besorgnis und das Engagement denn ERNST gemeint wäre und nicht nur MITTEL zum ZWECK!

    Nun ich gehe davon aus, dass das der Schutz der Kopten unentgeldlich angeboten wird. Natürlich legt der Vergleich mit der Aarhuser Kirche nahe, dass hier auch Geld im Spiel ist aber ich verstehe das Angebot nicht so. Vielleicht sollte man hier noch mal nachfragen.

  85. Diesen PI-Artikel (und die Reaktion der Mehrzahl der Kommentatoren) finde ich überaus daneben. Wo ist die Evidenz dass die muslimischen Organisationen Schutzgeld verlangt hätten (ich meine jetzt nicht in Aarhus)? Ihr werdet es nicht glauben aber es gibt auch Muslime die Terror ablehnen. In Indonesien hatte vor Jahren auch mal zu Weihnachten eine muslimische Organisation nach Bombendrohungen gegen Christen Freiwillige in verschiedene kirchen gechickt, zwecks Bewachung und Öffnen der Post. Einer dieser Freiwilligen kam ums Leben, als er eine an die Kirche geschickte Briefbombe öffnete (nach ihm ist in Indonesien heute eine Stiftung benannt. Habe jetzt im Moment keine Zeit um nach dem Namen zu googeln).

  86. @dergeistderstetsverneint

    Gab es auch Nazis, die Terror gegen Juden ablehnten? Ja. Hat es was geholfen, haben sie etwas wirksames unternommen? – Nein.

    Jeder Muslim ist mitschuldig an dem was passiert, egal ob echt oder moderat.

    Allein das Sich-Als-Moslem-Sehen-und-nennen hilft dabei, dass der Islam sich ausbreitet, und der Westen immer mehr in die Knie gezwungen wird.

  87. Jeder Moslem (egal ob moderat oder echt) hilft täglich dabei mit (dadurch dass er sich nicht vom Islam abwendet und klar distanziert), dass das Böse (Das Böse aka Islam) an Macht gewinnt.

  88. Die muslimischen Schutz-Angebote sollte man, auch wenn sie gut gemeint sein mögen, ablehnen! Sie liegen allzu sehr auf einer Linie, an deren Ende die Selbstjustiz muslimischer Gruppen steht. Wenn wir schon Muslime brauchen, um vor Muslimen geschützt zu werden, dann werden eines Tages die Muslime von uns „Schutzgeld“ verlangen. Was ist die Dschizya anderes?

    Viel wirksamer wäre es, wenn die Kopten (und alle Nicht-Muslime) die Muslime dazu auffordern könnten, die Mordaufrufe (z.B. Sure 2, 191; 9, 5) aus dem Koran herauszustreichen und sich öffentlich davon zu distanzieren!

    Wenn DAS jemals geschähe, wäre viel mehr für den Schutz der Christen erreicht! (Ich rechne natürlich nicht damit, dass das geschieht. Aber die Muslime könnten dadurch vorgeführt werden und hätten allen Anlass über die wahren Gründe ihrer Intoleranz nachzudenken!)

  89. #65 Wolfgang (05. Jan 2011 19:49)

    Leute jetzt seid ihr aber ein wenig unfair. Es Brigitte Gabriel und auch Geert Wilders haben vor einige Zeit kritisiert dass sich zu wenig Muslime engagieren und eine Position gegen den Terror beziehen.
    Nun tun sie es und nun ist es auch wieder nicht recht.

    ein EHRLICHES engagement wäre eine selbstkritische außeinandersetzung mit der eigenen Position, die wohl dazu führen würde, daß einige moslems den irrsinn und die unlogik im Koran/islam erkennen würden und abschwören.

    ebenso ein sCHARFES VORGEHEN der gläubigen gegenüber „schwarzen schafen“ in den eigenen reihen(rauswurf7anzeige) wäre ein positives signal

    auch ein EHRENAMTLICHES auge drauf werfen daß nichts bei nachbarkirchen/tempeln/synagogen/anderen islamterrorzielen passiert wäre ehrenvoll.

    aber das was DORT läuft ist um keinen deut besser als eine organisierte erpressung a la Hells angels oder Cosa Nostra.

    man demoliert ein Lokal und bietet dann dem Wirt „schutz“ vor sich selbst an.

    spätestens wenn die nächsten mohammed-„beleidigungen“ auftauchen o.ä. dinge sich zuspitzen wird sich zeigen, was dieser „schutz“ wert ist..

  90. #109 RamboJambo

    ich verweise auf das GG Art. 3! warum sollten muslime sich denn distanzieren?

  91. Muslime sollten sich vom Islam abkehren, weil täglich im Namen des Islams jede Menge Unheil angerichtet wird, ganz einfach.

  92. Oder zumindest aus Europa verschwinden, wenn es ihnen hier nicht passt bzw. sie sich nicht integrieren wollen.

  93. 2000 years ago

    „Take heed before the false prophets which come to you as wolves in sheep’s clothing.“
    Jesus Christ

    2008
    „They come and offer themselves as peacemaker to extinguish the fire they themselves have kindled, and which they will continue to stir.“
    Franz Pahl in his book “die islamische Überrumpelung”

    2010
    „Islamism and fundamentalism can best be fought with Islam.“
    Quote Aiman Mazyek Muslim official in the broadcast Studio Friedman

    2010
    „We need a Cordoba mosque > at Ground Zero to fight terrorism .“

    Quote Imam& leader of the Cordoba mosque project

    2011
    Islamische Organisationen in den Niederlanden bieten koptischen Kirchen Schutz gegen mögliche islamische Terrorangriffe an.

    NOCH FRAGEN???

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/Islam.html

  94. #107 dergeistderstetsverneint (06. Jan 2011 08:37)

    Zunächst einmal liegt die Aussage, daß im Gegenzug für den angebotenen „Schutz“ eine Form der „Djizzya“ eingenommen würde, durchaus im Rahmen des Möglichen; sie wäre vor allem zu „islamkonform“, als daß man etwas anderes annehmen sollte. Auch bei den genannten Beispielen ist das nicht aus der Welt; was die Leute „nach außen“ sagen und was sie tun, ist i. d. Regel Zweierlei. Das vermögen auch „abgesprengte Finger“, so die Geschichte wahr sein sollte, nicht aus der Welt zu schaffen. Sicher gibt es Moslems, die gegen den Terror sind. Der Hamas-Krieg gg. Israel aber z.B. zeigt, daß denen weder das eigene, noch das Leben ihrer eigenen Leute etwas bedeutet, wenn es darum geht, „Propaganda-Futter“ zu produzieren. Insofern traue ich solchen Gerüchten nicht, weil sie oft genug aus den entsprechend „wohlfeilen“ Quellen kommen.

    Das Gewaltmonopol in unseren Ländern hat noch immer vom Staat auszugehen. Für den Schutz der Öffentlichkeit und von Personen ist die Polizei da. Wer anderen dies anträgt, der begünstigt bzw. befördert letztlich mafiöse Strukturen. Hier ist es tatsächlich so, daß der Fuchs das Hühnerhaus bewacht, das er zuvor noch gefleddert hat. Das ist im Grunde nichts anderes als die originale Umsetzung des Konzeptes des Djihad, wie er im Zusammenhang mit den „Schriftbesitzern“ zu führen ist. Dieser Zusammenhang, dessen Ziel entweder die Abkehr der „Schriftbesitzer“ von ihrem Glauben oder ihre Unterwerfung unter die Moslems durch Tribut steht, ist in Sure 9 („Die Reue“), 28 – 34 vollständig ersichtlich.

  95. Nachtrag: Das Einzige, was ich von diesen Leuten erwarten würde und was sie in meinen Augen glaubwürdig machte, wäre, daß sie jeglicher Gewalt und jeglichem Überlegenheitsdenken öffentlich und bedingungslos für immer abschwören und dies auch von ihren Brüdern verlangen, zu tun. Dazu aber fürchte ich haben sie keinen Mumm.

  96. #112 Systemkritik (06. Jan 2011 11:28)

    zu #109 RamboJambo

    ich verweise auf das GG Art. 3!

    GG 3 steht nicht für sich alleine da. Artikel 3 folgt Art. 2, der besagt:

    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Insbesondere ist auf Art. 3, Absatz 3 hinzuweisen, wonach gilt:

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    (Im Islam geschieht das Gegenteil dieser Dinge jedoch schon per Dekret.)

    Dann – und erst dann – erfolgt in Art. 4 der Hinweis auf die Glaubens- und Religionsfreiheit, wobei Letzteres als Bekenntnisfreiheit charakterisiert worden ist.

    Es gibt keine bedingungslose Religionsfreiheit. Meine Freiheit endet da, wo ich die des andern beschneide. Aus genau diesem Grunde „sollten muslime sich distanzieren“ von derlei Umtrieben. Bei Christen ist dies eine Selbstverständlichkeit, zumal ihre Lehre gewaltlos ist. Es gibt für keine Gruppe Sonderrechte, auch nicht für Sie.

  97. #112 Systemkritik (06. Jan 2011 11:28)

    zu #109 RamboJambo

    ich verweise auf das GG Art. 3!

    GG 3 steht nicht für sich alleine da. Artikel 3 folgt Art. 2, der besagt:

    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Insbesondere ist auf Art. 3, Absatz 3 hinzuweisen, wonach gilt:

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    (Im Islam geschieht das Gegenteil dieser Dinge jedoch schon per Dekret.)

    Dann – und erst dann – erfolgt in Art. 4 der Hinweis auf die Glaubens- und Religionsfreiheit, wobei Letzteres als Bekenntnisfreiheit charakterisiert worden ist.

    Es gibt keine bedingungslose Religionsfreiheit. Meine Freiheit endet da, wo ich die des andern beschneide. Aus genau diesem Grunde „sollten muslime sich distanzieren“ von derlei Umtrieben. Bei Christen ist dies eine Selbstverständlichkeit, zumal ihre Lehre gewaltlos ist. Es gibt für keine Gruppe Sonderrechte, auch nicht für Sie.

  98. #120 RamboJambo (06. Jan 2011 13:38)

    Der Kommentar wendet sich an 112 Systemkritik (06. Jan 2011 11:28), ich habe mich bloß auf seine Aussage bezogen, im Zusammenhang mit #109. Das wollte ich so nicht stehen lassen.

    Gruß

  99. @Tom62

    Sie kennen sich im GG aus, Kompliment.

    Art. 4 GG statuiert nur die Trennung von Religion und Staat.

    Religionsfreiheit erlaubt keine Straftaten und gewährt auch sonst keine Privilegien.

    Das ist alles.

    Alle anderslautenden Behauptungen (vornehmlich aus linken, christlichen und islamischen Ecken) sind dummes Zeug.

Comments are closed.