Die Zeitgeschichte galoppiert manchmal in rasantem Tempo an den bundesdeutschen Medien vorbei. Ereignisse, die auf der internationalen Bühne wahre Wendepunkte darstellen, bleiben unbemerkt und folgerichtig unerwähnt. Und das Land schlittert als Ignorant in eine neue Weltlage hinein.

(Von Ivan Denes)

Eigentlich sollte eine derartige Entwicklung überhaupt nicht überraschen, zumal die zuständige staatliche Stelle, nämlich das Auswärtige Amt, von einer völlig unkompetenten Persönlichkeit geleitet wird. Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, besagt eine alte Volksweisheit. Jedoch für die Redakteure der außenpolitischen Seiten der Zeitungen und Sender kann und darf das chronische Versagen des AA keine Entschuldigung sein.

Der Mittlere Osten ist zur Zeit bekanntlich die explosivste Region der Welt, nicht zuletzt wegen der atomaren Rüstungsbestrebungen des Iran.

Der Ausbruch neuer gewaltsamer Auseinandersetzungen im Mittleren Osten erscheint zur Zeit bedrohlicher und wahrscheinlicher als sogar auf der koreanischen Halbinsel. Deswegen bedeutet jede Änderung des status quo, des bestehenden augenblicklichen Kräfteparallelogrammes in der Region eine potentielle Kriegsgefahr.

In diesem Kräfteprallelogramm spielten die Vereinigten Staaten die Rolle einer zentralen Achse mit ihren Bündnissen, Stützpunkten und Flotten. Bis zum Einzug von Barack Obama ins Weiße Haus, vor zwei Jahren.

Während die US-Regierung mit geradezu manischer Akribie versucht hat, die Frage der jüdischen Siedlungen im Westjordanland in den Mittelpunkt ihrer Mittelostpolitik festzulegen – nicht zuletzt um den verloren gegangenen guten Willen der moslemischen Welt zurück zu gewinnen – zerfällt das bisher bestehende Kräfteparallelogramm zu Ungunsten Amerikas, nicht zuletzt weil sich die Verbündeten der Vereinigten Staaten von der Politik Obamas schlichtweg verraten fühlen. Nicht nur Israel, sondern nahezu alle arabische Regierungen betrachten nicht die Siedlungen als wichtigste Bedrohung des Gleichgewichtes und des Friedens im Mittleren Osten, sondern die aggressive Expanionspolitik des islamofaschistischen Regimes des Iran, einschließlich dessen Strebens nach Kernwaffen. Ali Khamenei und Mahmud Ahmadinedschad haben wiederholt alle Aussöhnungsgesten Obamas zurückgewiesen. Der US-Präsident beharrt jedoch auf seiner Position des völligen Unverständnisses in Bezug auf den Iran. Die logische Folge: Araber und Israelis empfinden sich zu gutem Recht von Barack Obama verraten.

Der jüngste exemplarische Fall: Jordanien und die Hashemiten-Könige galten seit jeher mit zu den zuverlässigsten Verbündeten des Westens. Historiker erinnern nicht selten an das legendäre Gespräch König Abdullah I. mit Golda Meir, im Beduinenzelt.

König Abdullah II. gehörte zu den ersten führenden Staatsmännern, die vor der aufsteigenden Gefahr aus dem Iran zu warnen versucht hatte. Schon 2004 wies er auf die Gefahr des „schiitischen Mondsichels“ hin, der, ausgehend vom Iran, über Irak, Syrien, bis in den Libanon hineinreicht. Doch seine Warnungen verhallten wörtlich wie eine Predigt in der Wüste und seine übelsten Befürchtungen bewahrheiteten sich. Nicht nur Syrien und der Libanon gerieten unter iranischer Kontrolle, sondern auch der Irak, Qatar, die Türkei und Gaza. In letzter Zeit gerieten auch Oman, Bahrein und sogar der Jemen in den Sog des Mullah-Regimes. Aber in den deutschen Medien fanden diese ganz wesentlichen Informationen einfach keinen Platz.

Nun wurde am 12. Dezember des vergangenen Jahres der Stabschef des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedjad, Esfandiar Rahim Mashaei, in Amman von König Abdullah II. empfangen. Der Mann überbrachte eine formelle Einladung, Teheran zu besuchen. Abdullah nahm die Einladung an.

Triumphierend berichtete die iranische Nachrichtenagentur IRNA, Mashaei habe erklärt, es werde eine neue Seite in der Geschichte der bilateralen Beziehungen angefangen; die beiden Ländern haben erhebliches Potential für eine „zukünftige Zusammenarbeit“. Abdullah soll bei dieser Gelegenheit die nuklearen Rechte des Iran anerkennen und unterstütze den Zugang des Iran zu friedlicher Nukleartechnologie.

Jordanien ist ein kleines, schwaches Land, das sich immer wieder gezwungen sah, wie eine Wetterfahne, sich nach der Windrichtung zu drehen. Im Verlauf der letzten zwei Jahre – de facto seit dem Enzug Obamas ins Weiße Haus – wuchsen die Sorgen der Jordanier Tag für Tag. In einer von WikiLeaks veröffentlichten diplomatischen Depesche schrieb der US-Botschafter in Amman, R. Stephen Beecroft, im April 2009 wörtlich: „Die jordanischen Anführer sind sehr darauf bedacht, nicht den Eindruck zu erwecken, sie versuchten die Vereinigten Staaten zu bedrängen, aber ihre Kommentare verraten eine untergründige Strömung des Zweifels, ob die Vereinigten Staaten wüßten, wie man mit dem Iran effektiv vorgehen müßte“. In diplomatischer Formel verklausuriert: die Jordanier wurden sich bewusst, dass man mit Amerika nicht weiter rechnen könne, dass Barack Obama dabei sei, seine Verbündeten im Regen stehen zu lassen.

Benjamin Netanjahu hat dies vom ersten Tag der Obama-Präsidentschaft zu fühlen bekommen und hat dementsprechend die israelische Politik ausgerichtet.

Nicht nur Jordanien scheint sich im Wind zu drehen. Die USA unterhalten wichtige militärische Einrichtungen und Stützpunkte in Qatar, Bahrain und Oman. In Bahrain hat die US-Flotte ihr Hauptquartier, in Qatar verfügen sie über den großen Luftwaffenstützpunkt A-Uded. Luftwaffe und Flotte der Amerikaner sind in Oman präsent. Auch in Kuwait und in den Emiraten gibt es amerikanische Stützpunkte, aber Qatar, Bahrein und Oman sind entscheidend. Nun wohl: im August vergangenen Jahres kündigte der Außenminister von Bahrein an, sein Land werde es nicht zulassen, dass sein Gebiet als Ausgangsbasis für offensive Operationen benutzt werde. Im Dezember beherbergte Qatar drei iranische Kriegsschiffe und eine Militärdelegation. Am Ende des Besuches wurde die Bereitschaft Qatars angekündigt, gemeinsam mit den iranischen Revolutionsgarden Manöver zu veranstalten. Schließlich unterschrieb der Oman schon im August eine Vereinbarung zur gemeinsamen Verteidigung mit den Mullahs in Teheran.

Barack Obama und mit ihm der Westen ernten die Früchte der fatalen Kehrtwende, ja der Aufgabe der traditionellen amerikanischen Politik. Kein Wunder, dass die Freunde und Verbündete der USA diese Politik als Rückzug Obamas aus der Wirklichkeit empfinden, so wie es schon in 1979 mit dem naiven US-Präsidenten Jimmy Carter geschah, der die Machtergreifung des Ajatollah-Regimes im Iran ermöglichte. Der Rest ist Geschichte.

Zum Autor: Ivan Denes (81), wohnhaft in Berlin, ist Jude und wurde von den Nazis genauso verfolgt wie von den Kommunisten. 2009 erschien im WPR-Verlag sein Buch „politisch unkorrekt“ (9,80 Euro, 128 Seiten), in 2011 soll Teil 2 folgen. Kontakt: ivan.denes@t-online.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

104 KOMMENTARE

  1. OT:

    Petition “Stoppt kostenlose Türkenmitgliedschaft in Krankenkassen”

    Seid ihr alle nicht mehr normal???
    Es fehlen weniger als 3000 Stimmen für die Petition, und ihr bekommt das nicht zusammen??? Es sind nur noch wenige Tage!
    Nicht nur Deutschland schläft, sondern auch PI !!! Die Stimmabgabe dauert weniger als 5 Minuten!
    Vielen Dank!

    PI: Falsch. Es fehlen nicht weniger als 3000 Stimmen, sondern mehr als 40.000 Stimmen!

  2. Also ich würde noch was warten bis ich mit Obama ins Gericht gehe, vielleicht so drei bis sechs Monate, viel länger kann es eigentlich nicht mehr dauern. … (Obwohl: Das habe ich vor einem Jahr auch schon gedacht)

    Ich denke er schüttelt sich nur die Läuse aus dem Pelz.

    Denn es gibt einen Punkt an dem der ganze Terror sich gegen die Muslime richtet und das ist der an dem echte Gutmenschen sterben. So lange ein paar Juden drauf gehen oder ein paar Christen in den islamischen Ländern so lange kann man gut politische Theorien machen. Aber wenn es ans Eingemachte geht, dann stehen Weltanschauungen schnell hinten an.

  3. #4 Hille (03. Jan 2011 17:18)
    OT:

    Petition “Stoppt kostenlose Türkenmitgliedschaft in Krankenkassen”

    Seid ihr alle nicht mehr normal???

    Aber sonst geht es dir gut ??

    alle 4 Mitglieder meiner Familie haben gezeichnet !

  4. #4 Hille

    Waren es nicht 10.000 Stimmen die man braucht?! Dann würden noch 1000 fehlen aktuell.

    Zu Ivan Denez: Ist „unter iranischer Kontrolle“ nicht ein wenig dick aufgetragen für das Verhältnis zur Türkei? Die Türkei hat etwa die gleiche Einwohnerzahl wie der Iran und ein um über 50% höheres BSP… …und kann genauso wie Persien im internationalen Auftritt vor lauter Kraft nicht mehr laufen…

  5. #4 Hille (03. Jan 2011 17:18)

    Schonmal daran gedacht das PI max ~ 3000 Benutzer hat?
    Davon hat der große Teil bestimmt schon längst seine Stimme abgegeben.
    Die Anti-Islambewegung ist halt immernoch sehr klein.
    Finde dich damit ab.

  6. passend dazu aus FOCUS online, 03.01.2011:

    Vor katastrophalen Folgen für die Wirtschaft der USA hat nun ein Top-Wirtschaftsberater von US-Präsident Barack Obama gewarnt. Er fürchtet eine Zahlungsunfähigkeit der USA, sollte die Obergrenze für die Staatsverschuldung nicht wie von der Obama-Regierung verlangt angehoben werden. Andernfalls wäre die Folge „eine schlimmere Wirtschaftskrise als jene, die wir 2008 gesehen haben“.

    bedeutet:
    Entweder die FED wird ermächtigt, mehr Geld zu drucken – oder die USA sind sofort komplett pleite.

    Und mehr Geld drucken heißt aber dreierlei: 1. Die USA schliddern in die Hyperinflation. 2. Der Dollar verliert als Weltwährung deutlich an Gewicht. 3. Die Anleihenmärkte kaufen keine US-Staatsanleihen mehr sondern flüchten (wohin eigentlich?). ERGO: USA sind dann pleite.

    Und dann, dann krachen die Börsen zusammen wie das gesamte Währungs-/Finanz-/Geldsystem.

    Und dann kommen die Irren aus ihren Löchern und versuchen die Weltherrschaft Islam.

    Schöne Aussichten. Eine Lösung weiß ich auch nicht. Historisch interessant ist es allemal.

  7. Obama wird in unseren Medien, landauf, landab und auf sämtlichen Bildschirmen der Republik über den grünen Klee gelobt.

  8. @# 4 HIlle: ne, lass mal. Diese Zahlungen bieten beste Wahlkampfmunition für die nächsten Jahre, die brauchen wir noch (zusammen mit den 900 Millionen an „Heranführungshilfe“ der EU an die Türkei u.ä.).

  9. Bis zum Einzug von Barack Obama ins Weiße Haus, vor zwei Jahren.

    Jetzt hab ich mal, eine wahrscheinlich dumme, Frage: Wer ist diese/r Barack Obama? Habe ich wirklich noch nie gehört.

  10. Wir haben die Petition schon vor Wochen gezeichnet.
    Habe heute telefonisch (schriftliche Kündigung haben die nicht nötig)von der Krankenkasse erfahren, daß Apotheken und sonstige Händler rückwirkend ab 01.10.2010
    auf Rezept keine Inkontinenzartikel mehr abgeben dürfen.Nur noch Hersteller.Außer man stimmt dem neuen Vertrag zu, der vorsieht, daß man für 34 Euro dem Patienten alle Inkontinenzprodukte liefert, die er braucht, was nur unter massiver Selbstausbeutung möglich ist.Kartellrechtlich sehr bedenklich. Das Hersteller-Kassenmodell ist oft so dünn, daß früh das ganze Bett schwimmt.Es gibt Lieferengpässe etc. Unsere Lieferfirma ist ab heute platt, obwohl der Zusammenbruch des Sozialsystems erst für 2010 prognostiziert wurde. Würde am liebsten eine Umschulung zum Profikiller machen.Unterschreibt die Petition,unterschreibt,unterschreibt,…

  11. #12 Fensterzu (03. Jan 2011 17:42)

    Jetzt hab ich mal, eine wahrscheinlich dumme, Frage: Wer ist diese/r Barack Obama? Habe ich wirklich noch nie gehört.

    Durch Zufall habe ich erfahren, daß es sich dabei um ein Obambi handeln soll, daß in einer Scheune hinterm Nebentrackt große, sinnlose Sprüche klopft wie z.B. ‚yes, we can‘, übersetzt soviel wie ‚ja, wir Blechkanne‘.

  12. > PI: Falsch. Es fehlen nicht weniger als 3000 Stimmen, sondern mehr als 40.000 Stimmen!

    Richtig …

    Das ist das Problem dabei …

  13. Bezüglich Petition: Ich habe gezeichnet und alle meine Bekannten darauf aufmerksam gemacht. Seufz. Dabei bin ich erst seit zwei Wochen bei PI. Bitte, ihr „alten“ PI’ler: Macht mit!
    Und Obama: Er ist als Nicht-Bush gewählt worden. Ebenso wie Nelson Mandela ist er die Verkörperung eines idealistischen Wunschtraums, der Weihnachtsmann der Politik sozusagen.

  14. im dez.2010 sagte ein chinesischer wirtschaftsexperte das es ab feb.2011 eine viel grössere wirtschaftskrise geben wird als alle denken , schon erstaunlich ,nie haben die chinesen was dazu gesagt und nun haben auch die kalte füsse . unterstützt,Die Freiheit !!!.

  15. Liebes PI, jetzt tut mal nicht so.

    Als der Oberdepp Bush den Irak und Afghanistan angegriffen hat, habt ihr gejubelt.

    ABER jeder normale Mensche konnte schon damals erkennen, daß der Feind der Iran ist. Und zwar spätestens seit der Botschaftsbesetzung.

    Auch die Hisbollah ist ohne den Iran so nicht denkbar.

  16. #17 Kaffee?:

    Na, das isn Typ, der in nem weissen Haus wohnt

    Wurde das nicht kürzlich in „Schwarzes Haus“ umbenannt?

  17. @ 4
    OT nicht 10000 und auch nicht 50000 Mitzeichner sind nötig.
    Bei 50000 in den ersten drei Wochen geht sofort ins Quorum, sonst nach der Mitzeichnung in die Parlamentarische Prüfung.
    Hier nachzulesen: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=faq

    Also kann da doch was draus werden, entscheiden die Parlamentarier.

    Aber was ist mit Obama, man hört da hin und wieder was von Obama ist ein Moslem!!
    Denkt ihr das kann angehen?
    Also dem Beitrag nach spielt er dem Islam ja irgendwie gewollt oder ungewollt in die Hände

  18. Bezüglich der GKV-Petition:

    Zitat: „Ab 50.000 Unterstützern in den ersten drei(!) Wochen nach Veröffentlichung werden „ein Petent oder mehrere Petenten in öffentlicher Ausschusssitzung angehört.“

    Die drei Wochen sind schon um, was aber nicht bedeutet, das die Petition in den Müll wandert.

    Zitat Wikipedia: „Hierbei wird der Petitionstext zunächst für sechs Wochen online gestellt und kann in diesem Zeitraum von beliebig vielen anderen Menschen durch Angabe ihres Namens „unterschrieben“ werden, vorausgesetzt, diese sind im System angemeldet. Je mehr Unterstützer eine öffentliche Petition erhält, desto größeres Gewicht soll ihr dadurch im folgenden Verfahren verschafft werden können.“

  19. Seid ihr alle nicht mehr normal???
    Es fehlen weniger als 3000 Stimmen für die Petition, und ihr bekommt das nicht zusammen??? Es sind nur noch wenige Tage!
    Nicht nur Deutschland schläft, sondern auch PI !!! Die Stimmabgabe dauert weniger als 5 Minuten!Vielen Dank!

    Auch wenn Dein Ton daneben ist, mich wundert es auch …

  20. #10 Rabe (03. Jan 2011 17:39)
    Obama wird in unseren Medien, landauf, landab und auf sämtlichen Bildschirmen der Republik über den grünen Klee gelobt.

    Ist doch nichts Neues

    Auch Türken-Wolfi .. der Ceausesco der Neuzeit und Volksverräter wird von der Presse verzweifelt hochgejubelt

  21. O.T.


    Hakim Benmakhlouf (29) – Fünf Mal deportiert: Fünf Mal zurückgekommen und wieder kriminell geworden

    Der 29 Jahre alte algerische Kriminelle Hakim Benmakhlouf arbeitet schrecklich gern in Europa – als Dieb in Flughäfen und Hotels. Er bestiehlt dort Reisende. Das macht ihm großen Spaß. Fünf Mal haben ihn die Briten in ein Flugzeug gesetzt und in seine algerische Heimat zurückgeflogen. In einem Fall haben sie ihm sogar noch 3.000 Pfund (3.500 Euro) Reisegeld in die Hand gedrückt. Es nutzte nichts. Der fleißige Orientale kommt immer wieder nach Europa zurück, um uns zu bestehlen. Meist ist er innerhalb von 24 Stunden zurück.

    Quelle:
    http://www.akte-islam.de/3.html

    betrifft uns in D nicht unmittelbar, aber ich möchte nicht wissen, wieviel von dem „ausgewiesenen“ Volk einige Tage später wieder hier ist, so denn sie den überhaupt ausgewiesen werden…

  22. #24 Wien11.9.1683 (03. Jan 2011 18:04)

    Aber was ist mit Obama, man hört da hin und wieder was von Obama ist ein Moslem!!
    Denkt ihr das kann angehen?
    Also dem Beitrag nach spielt er dem Islam ja irgendwie gewollt oder ungewollt in die Hände.

    Da kursieren viele Gerüchte. Ein gutes Drittel (bitte um Korrektur) der Amerikaner glaubt das. Die muslimische Großmutter von Obama hat jedenfalls öffenrtlich bekundet, daß sie sich sehr sehnlich wünscht, daß ihr Enkel zum Islam übertrete. Dieses kann natürlich auch ein perfider PR-Gag gewesen sein. Vielleicht ist er ja Moslem und die Großmutter wurde engagiert, um implizit das Gegenteil zu behaupten.

  23. #28 ueu (03. Jan 2011 18:11)
    O.T.

    Hakim Benmakhlouf (29) – Fünf Mal deportiert: Fünf Mal zurückgekommen und wieder kriminell geworden

    Ist doch einfach das nächste Mal Sicherheitsverwahrung auf Lebenszeit .. Einmauern mit Essensfenster ….

  24. Das würde dann ja malwieder ins Bild der Takijja passen. Obendrein wenn der MÄCHTIGSTE Mann der Welt anhänger dieser perfiden Wüstenideologie wäre und der westen das nicht mitbekommt ist Holland in not.

  25. 9# und 21#
    Das ist es auch was ich befürchte. Eine Wirtschaftskrise, primär ausgehend von den bankrotten USA, begleitet von Pleitier-EURO-Staaten. Was das bedeuten würde, kann man sich kaum ausmalen. Celente, der Krisen bisher recht gut voraussagte, hat es beschrieben: Chaotische Zustände auch in Europa, kein Geld mehr für Sozialausgaben, Aufstand der Bevölkerung und dringende Empfehlung an Muslime, aus Europa abzuhauen.

  26. #34 Chester:

    wenn Ich jemanden beklaue bekomme ich dann auch 3500 Euro ?

    wohl eher nicht – sondern 3500 Tage Knast 😀

  27. Bush hat mit seinen Angriffen auf den Irak und Afghaistan die USA ein finazielles Fiasko gebracht.
    Nun mal ehrlich, was haben diese beiden Kriege gebracht?
    Der Großteil der Mohammedaner will keine Demokratie, Saddam hatte keine Massenvernichtungswaffen und Bin Laden wurde auch nicht in Afghanistan geschnappt.

    Zu den Kosten der beiden Kriege, kam dann auch noch die Wirtschaftskrise.
    Die USA sind so pleite, dass die sich keinen Krieg leisten könnten selbst nicht wenn die angegriffen werden würden.

  28. Ich finde es auch schon etwas beschämend, wenn über 11.000 hier für den Dhimmi-Award gestimmt haben und bei der Petition nur gut 9000 Stimmen bisher zusammengekommen sind.

  29. Obama ist ein Moslem und ein Islam-Sympathisant. Das ist für mich offensichtlich. Gut, dass seine Zeit bald um ist. Er wird garantiert nicht noch einmal gewählt. Er biedert sich ständig dem Islam an. Vom ersten Tag seiner Amtszeit an. Dann wird wieder ein starker christlicher konservativer Präsident dem Islam das Fürchten lehren.

  30. #42 DerBoeseWolf


    Ich finde es auch schon etwas beschämend, wenn über 11.000 hier für den Dhimmi-Award gestimmt haben und bei der Petition nur gut 9000 Stimmen bisher zusammengekommen sind.

    das hängt wohl damit zusammen, daß bei einer Petition nur Realnamen & Personen gewertet werden…

  31. # 9 scabo
    Die amerikanischen Raketen können auch bei einer Pleite fliegen. Und das werden sie dann.
    100%ig.Dann kracht es im Morgenland.

  32. #7 Reconquista2010 (03. Jan 2011 17:31)
    und andere bezüglich der petition:

    Ja, man braucht 50.000 Unterzeichner, damit der Ausschuß sich offiziell damit befasst.

    Aber dann brauchte man erst gar nicht mit solchen Aktionen anzufangen. Es geht also um etwas anderes. Dieser skandalöse Umstand bei der KV muß erst mal etwas bekannter werden, es geht um Publizität.
    Die Medien verschweigen dieses Thema aus vorauseilender politischer Korrektheit und Angst vor der Türkei.
    Viel wichtiger als 50.000 Unterschriften wären sowieso 10.000 Bürger und mehr, die in ihrem Umfeld, bei den Abgeordneten (soweit überhaupt ansprechbar) und sonstwo Druck machen, Fragen stellen und ähnliches.

    Momentan sind die Kosten für die Umsonst-Mitversicherung noch überschaubar. Man braucht sich aber nur die demographische Entwicklung und den weiteren Familiennachzug vorzustellen (egal ob mit oder ohne Türkeibeitritt), um sich gigantische Sonderbelastungen für die hochzurechnen.

    Und wieso nicht in ein paar Monaten wieder eine petition, dann mit noch mehr Anlauf….

  33. Der Autor vertritt anscheinend gefährliche Ansichten. So wie sich das liest, befürwortet er militärische Interventionen in fremden Ländern.
    Ich bin da ja eher konservativ und finde, dass jedes Volk das Recht hat sich auf gewünschte Weise zu regieren.

  34. Ich schätze mal das einige Leute bedenken haben ihren Klarnamen auf E-Petition anzugeben ,-(
    Könnte ja auch negative Auswirkungen haben.
    Dennoch, es gibt ja schon einige islamkritische Blogs. Da ist das feedback dann doch a bisserl dürftig

  35. #36 Wachsames Auge (03. Jan 2011 18:19)

    Ich befürchte es nicht nur, sondern es wird unweigerlich passieren. Die Mathematik hinter dem herrschenden Geldsystem ist unerbittlich. Schade, daß Mathematik irgendwie aus der Mode gekommen ist.

    (schön wäre es, wenn Sie das nächste Mal nicht nur #-Nummer schreiben würden sondern den nickname dazu. Man muß sich sonst zuviel merken resp. scrollen) 🙂

  36. #30 scabo

    Für mich ist Obama ein perfektes Beispiel dafür, dass Charisma alleine keinen guten Politiker macht. Schöne Fassade, aber dahinter nur heiße Luft!

    Aber ich traue Obama ja vieles Schlimme zu, aber nicht, dass er ein Moslem ist, denn schließlich geht er regelmäßig in seine Lieblingskirche. Falls ich mich irre, wäre das wohl der übelste Fall von Taqquiya seit es den Islam gibt!

  37. #45 ICHO TOLOT (03. Jan 2011 18:36)

    Die amerikanischen Raketen können auch bei einer Pleite fliegen. Und das werden sie dann.
    100%ig.Dann kracht es im Morgenland.

    ,

    Da habe ich nicht so den Überblick. Ich hoffe, Sie kennen sich da aus und behalten recht!!!

  38. Hey Leute erst mal heißt die Petition

    Gesetzliche Krankenversicherung – Leistungen – – Änderung von bilateralen Abkommen zur sozialen Sicherheit vom 24.10.2010

    Das klingt ähnlich sexy wie Karl Marx Stadt. Stünde da was von FC Bayern oder topless Blondine wären es schnell 100.000.

    Gemessen daran sind wir doch seit Oktober gut aufgestellt. Vor allem wenn man bedenkt: seit wann gibt es eine islamkritische Bewegung und seit wann gibts Online Petitionen!

    Ich hab mich da selber reinfummeln müssen und ich habs beruflich mit Rechnern zu tun!

    😉

    Also nicht schwarz malen sehr die Zusammenhänge und erkennt das es ein Erfolg ist.

  39. Nach Lesart der Moslems ist Obama als Sohn eines Moslems auch Moslem. Darum darf ja ein Moslem zwar eine Andersgläubige heiraten, aber kein Andersgläubiger eine Aische. Nur Rechte denken dabei an Rassinmus, Dummdödel nicht. Was viel schlimmer ist, diese ganze miese Denke, dieses Beleidigktsein und immer die anderen haben Schulddenken, das Unvermögen sich ab und zu in Frage zu stellen kriegt man auch mit der besten Erziehung nicht in einer Generation aus dem Menschen heraus.

  40. #50 KDL (03. Jan 2011 18:49)

    So recht mag ich es auch nicht glauben. Andererseits weiß jeder von sich selbst – selbst die unterschwelligste Sympathie für etwas läßt zu Handlungen im Konkreten hinreißen. das Hirn macht, was es will. Die Kontrolle dieses komplexen Organs ist eine Illusion.

  41. #54 scabo

    Ja, was du über’s Gehirn schreibst, ist völlig richtig. Es gibt sogar, Gehrirnforscher, die behaupten, es gäbe keinen freien Willen, denn das Gehirn macht, was es will. Aber irgendwie beißt sich für mein Verständnis dabei die Katze in den Schwanz, denn der freie Wille sitzt ja im Gehirn. Aber OK, das führt zu weit hier.

    Eben gab mir der Beitrag von #53 Marija zu denken, demnach Obama als Sohn eines Moslems nach islamischem Selbstverständnis zwingend auch Moslem sein muss. Wenn er diesen ablehnt, ist er zumindest Apostat. Nach unserem westlichen Verständnis ist jemand, der christlich getauft wurde und in die Kirche geht ein Christ. Aber so sind unsere moslemischen freunde: Was einmal moslemisch war, bleibt für alle Zeiten moslemisch. Siehe Andalusien.

  42. > Was einmal moslemisch war, bleibt für alle Zeiten moslemisch. Siehe Andalusien.

    Das gilt für die Katholiken und katholisch getauft ähnlich …

  43. #4 Hille (03. Jan 2011 17:18)
    OT:Petition “Stoppt kostenlose Türkenmitgliedschaft in Krankenkassen”

    Seid ihr alle nicht mehr normal???
    ====================================
    Ich finde mich noch normal, während ich bei Dir überlege, ob Du gerade am Durchdrehen bist.
    Es würde genügen, wenn Du in jedem Thread noch einmal ganz höflich an die Petition erinnerst. So blöd sind die Foristen schon nicht, dass sie Dein Anliegen nicht verstehen. Es ist schön, dass Du Dich drum kümmerst! Aber wenn es mit der Petition nicht klappen sollte, geht die Welt bestimmt auch nicht unter.
    Mach Dich mal ganz locker, und atme ganz tief durch. Ich wünsche Dir privat alles Gute 😎

  44. Moslems dürften keinen Grund und Boden erwerben in Europa. Jeder der denen verkauft ist ein Verräter da jedes Grundstück als islamisch gilt und nie wieder zurück gegeben oder an Christen oder Juden verkauft wird!

  45. #56 KDL (03. Jan 2011 19:04)

    …Gehrirnforscher, die behaupten, es gäbe keinen freien Willen, denn das Gehirn macht, was es will.

    Ich bin da in diesem Wissenschaftsbereich nicht ganz unbeleckt.
    Ich (was/wer auch immer so ein/dieses Ich ist) finde es, persönlich und rein emotional, erstens eine unglaubliche Erleichterung in der Lebensführung, sich getrost auf richtige Entscheidungen bzw. situative Funktionsweisen des Gehirns verlassen zu können.
    Ich (was/wer auch immer so ein/dieses Ich ist) finde es, persönlich und rein emotional, zweitens einen wunderschönen Gedanken, daß man mit seinem sich über Millionen von Jahren in stetiger Wechselwirkung entwickelten Gehirn (als Ordnungs-Extraktor) in engster, unauflösbarer Beziehung zum Umgebenden steht.

    Fakt ist: In allerletzter (philosophischer und konkret biologischer) Konsequenz gilt; das Leben als solches ist nicht totzukriegen, ganz gleich, was ein Atomkrieg oder anderes hier anrichten wird.

  46. Obama kann es herzlich egal sein, wenn seine Laissez-faire-Politik die Welt in den nächsten globalen Krieg treibt.
    Er hat ja den Friedensnobelpreis!!

  47. #47 Hagene von Tronege (03. Jan 2011 18:40)
    Der Autor vertritt anscheinend gefährliche Ansichten. So wie sich das liest, befürwortet er militärische Interventionen in fremden Ländern.
    Ich bin da ja eher konservativ und finde, dass jedes Volk das Recht hat sich auf gewünschte Weise zu regieren.

    Der Autor zieht nur Resümeè der verheerenden Aussenpolitik Obamas, mehr nicht. Ich hoffe nur, daß wir alle das unbeschadet durchstehen werden, es sieht eben nicht danach aus.

    Viele arabische Staaten in Nahost wünschen sich, dass die USA den Iran stoppen, bevor er die Bombe hat. Und den Iran von seinen nuklearen Ambitionen anzuhalten bedeutet auch, dass jegliche Unterstützung, die Teheran von Nordkorea bekommt, gestoppt wird. Und das ist nun wirklich kein Geheimnis mehr.

    http://backsp.wordpress.com/2010/11/30/wikileaks-zusammenstellungssung-israel-betreffend/

    http://backsp.wordpress.com/2010/11/30/wikileaks-zusammenstellung-israel-betreffend-teil-2/

    Beschäftigen Sie sich mal mit dem Iran, jeder darf so leben, wie er will?

  48. Wenn man bedenkt, dass Obama Muslim ist soll einen das doch nicht verwundern !

    Aber die Welt schläft ihren Multikulti- Gutmenschen-Rausch

  49. #18 Mastro Cecco (03. Jan 2011 17:54)
    Danke für den Link.

    Rechtsexperten und Menschenrechtler stehen Saraya bei. Andere Frauen machen ihr Mut. „Dich in so einem jungen Alter mit einem so alten Mann zu verheiraten ist gegen den Islam“, hat ihr sogar ein Religions-Experte erklärt.

  50. nicht nur Israel, sondern nahezu alle arabische Regierungen betrachten nicht die Siedlungen als wichtigste Bedrohung des Gleichgewichtes und des Friedens im Mittleren Osten, sondern die aggressive Expanionspolitik des islamofaschistischen Regimes des Iran, einschließlich dessen Strebens nach Kernwaffen.

    Die Frage ist doch eher: Was betrachtet der Westen als Bedrohung und nicht nur der, sondern auch die Russen und die Chinesen, Japaner, Koreaner …

    Ali Khamenei und Mahmud Ahmadinedschad haben wiederholt alle Aussöhnungsgesten Obamas zurückgewiesen.

    Busch hat das falsche Land attackiert. Anderseits … da unten kann man keinem trauen, aber ich denke er hätte den Ayatollahs in Arsch treten sollen.

    Der US-Präsident beharrt jedoch auf seiner Position des völligen Unverständnisses in Bezug auf den Iran. Die logische Folge: Araber und Israelis empfinden sich zu gutem Recht von Barack Obama verraten.

    Aber genau das ist das was unsere AllerliebstGutBesten von Obama erwarten, und nicht nur die.
    Also was wundert euch? Die Welt wollte das (wir hier wollten das nicht) und er liefert nur Bestelltes. Ein ganz normaler Vorgang. Das es jetzt große Augen gibt … Mhm, tja!
    Wir hier kämpfen gegen die Grausamkeit des Islams, den anderen ist die egal.
    Man erntet irgendwann das, was man ausgesäht hat! Was auch sonst?
    Möglicherweise bezahlen die bald einen sehr hohen Preis. Also, ihr als Nazi verschrienen. Sichert euch besser mal beizeiten ab, damit es euch nicht kalt erwischt sollte es in 10 Jahren doch mal ganz komisch kommen.

  51. #65 Guybrush T. (03. Jan 2011 20:00)

    Oh, gleich doppelt, sorry, das hat sich überlagert.

  52. @#38 r2d2
    „Bush hat mit seinen Angriffen auf den Irak und Afghaistan die USA ein finazielles Fiasko gebracht.
    Nun mal ehrlich, was haben diese beiden Kriege gebracht?“

    SIE Sagen es doch selbst; ein ‚Finanzdesater‘!
    Das war sicher nicht einmal v.d. naiven Politik u. geblendeten Jublern so gewollt.
    Wohl aber von anderer, ganz u. gar nicht naiver Seite.
    Auf bestimmten Seiten fuehren eben auch solche Megaabsurditaeten stets zu absurden Macht- u. Vermoegenszuwaechsen!
    Denn die, die diese Unsinnigkeiten ausgestattet u. moeglich gemacht haben, sind die Gewinner. – Wie immer und ueberall!
    Diese Gewinne sind nun von den „Fiasko“-Gewinnlern laengst eingestrichen, resp. eingetuetet und in Sicherheit gebracht; und der (Pleite-)Rest ist Aufgabe der Gutmensch-Naiven. – Auch wie immer und ueberall!

    Muessten Sie, als R2D2, doch kennen. Die „dunklen Seiten der Gewaltmacht“. ;-$

  53. Ich bin da ja eher konservativ und finde, dass jedes Volk das Recht hat sich auf gewünschte Weise zu regieren.

    Ein Volk das Menschen, die nur selbstbestimmt leben wollen zu Tode foltert hat gerade mal Recht zu gar nichts!

  54. #20 Der_Zonk (03. Jan 2011 18:00)
    Ganz viele haben vermutlich noch Angehörige eingespannt, ich auch. Insofern dürfte bei ca. 10.000 PI-Lesern (von mir geschätzt) die potentielle Unterzeichnerzahl ruhig höher liegen.
    Aber es gibt bei einigen wohl Bedenken wegen Klarnamen etc., aber m. E. muß irgendwann auch aus der Anonymität herauskommen. Die petition ist dazu noch ziemlich unbedenklich.

    Die petition wurde am 24. 11. 09 angefangen, bei PI kam es erst gut eine Woche später ins forum. Bis dahin gab es m. W. erst einige hundert Zeichner.
    Das zeigt, dass bei konzentrierter Vorbereitung schon im Vorfeld viel mehr Zustimmung zu erreichen wäre.

    Das Thema bleibt uns erhalten, auch wenn diese petition vermutlich nicht behandelt werden wird.

    Am besten noch mal wiedervorlegen, denn diese skandalöse Bevorzugung in der KV ist doch nur ganz wenigen bekannt. Und das kann man ändern.

  55. #65 Guybrush T. (03. Jan 2011 20:00)

    Also diese Pet(!)itions-Unterzeichnerei-Werbe-Mails gehen mir auf den Wecker.

    Warum?
    Mir ist klar, daß das System der Mitversicherung von in der Türkei lebenden (fraglichen) Angehörigen sowohl komplett ungerecht gegenüber den deutschen Beitragszahlern ist als auch die Sozialkassen erheblich belastet.

    Nur: Mit der Aufforderung zur Unterzeichnung der Petition (von griech. petna – Feder (indogermanisch anstrebend wie ein herabstürzender Greifvogel, hat nichts mit pes/pedes – Fuß zu tun) wird ja geradezu der Gedanke zementiert, daß wir hier noch in einer Demokratie mit entspr. Mitteln zur Eingabe leben.

    Meine persönliche Meinung ist: Alle, die sich hier wie verrückt für diese Petition engagieren, sind komplette Weicheier, die sich einen völlig unbedeutenden Nebenkriegasschauplatz als Spielwiese erwählt haben.

    Diese Petition ist angesichts der herrschenden Verhältnisse so unwichtig wie ein Juchtenkäfer.

  56. #67 Rechtspopulist

    Wieviel Mal hintereinander kann man denn da unterschreiben?
    Eben, geht nicht. Geht nur einmal. Und war lange vor Adventsende erledigt, weil als wichtig empfunden. – Inkl. pers. Freundes-&Kollegen-Pet.Propag..

    Fuer viele andere Bundesmitkartoffeln aber (d. eher nicht bei PI zu finden sind) ist es ungleich wichtiger, wie der FC-Irgendwas spielt, welche Felgen auf die Karre sollen, oder welche Schuhe o. Handtasche noch fehlt. Und, ups, wo es im Sommerurlaub hingehen soll.

    Was interessiert die (scheinbar) meisten Steuerzahler in D. demgegenueber, wie deren Steuern versemmelt und verschludert werden.
    Da kann ich mich, wie wohl auch so manch ein PI-Erdapfel, „bunt-gluehend-wutaergern“.
    Was soll’s. Fakt scheint zu sein, dass vielen -insb. erdschichttieferliegenden- Kartoffeln solche Thematik voellig abgeht.

  57. #74 scabo

    Zu Ihrer Erbauung: Den Juchtenkaefer gibt es (Stuggard21 sei „Dank“!) nun auch als Brosche, zum anstecken!
    Ist das nun eine gute Nachricht, oder wie …

    Zu Ihrem Skeptizismus: Jo! Die Wut is nich mal von der Hand zu weisen.
    Andererseits kann ich in den Spiegel schauen und sagen, „Du hast halt was probiert, in Deinem Rahmen und dem rudimentaeren Umfeld was noch da war.“
    Nix zu tun waere schlimm fuer’s Spiegelbildschauen, sowie gegenueber den nachw. Kartoffeln!

  58. #75 iorumisosis (03. Jan 2011 20:24)

    Und warum?

    Umgekehrt: Das nicht-Obama-bashing hier widert mich an.

    Ungemein zeitgeistig, weiterbringend, wenn nurmehr Empfindungen / Befindlichkeiten / emotionale Zustandsbeschreibungen den Diskurs bestimmen.

    WARUM / WESHALB / WIESO / WESWEGEN sind Sie angewidert????

  59. #79 scabo
    Ob das den Diskurs bestimmt, ist egal, ich kanns ja nunmal nicht ändern.

    Warum? Der Artikel ist nicht schlecht, aber dieser Unsinn a la Obama ist ein Moslem, Obama ist der Teufel, Obama wil AMerika zerstören und was sonst noch gesagt bzw. verlinkt wird. Wenn ich noch deutlich machen soll, was mich daran stört, ist es ohnehin überflüssig..

  60. @ #76 iorumisosis

    Das Obama-bashing hier widert mich an.

    Und niemand will meine Frage beantworten: Wer ist diese/r Obama? Ist das dieser Mann, der vor zwei Jahren in Berlin ein Konzert vor der Siegessäule gegeben hat? Seitdem habe ich nie mehr was von ihm gehört und gedacht, seine Karriere wäre halt zu Ende.

  61. #78 Kueltuervertriebener (03. Jan 2011 20:50)

    Als Anstecknadel??? Es wird immer irrsinniger!

    Zum zweiten Absatz: Ja, stimmt. Vielleicht sehe ich das zu verkürzt. Aber es nervt mich tierisch, wenn – aus meiner Sicht – so getan wird, als wenn sich’s hierzulande noch um eine funktionierende Demokratie handeln würde. Das paßt mit meinen Bild der Dinge nicht mehr zusammen.

  62. Zum Artikel: Maenner wie Ivan Denes, resp. Menschen mit solchem Erfahrungshorizont, sollten dringend zum Beraterstab im Weissen Haus berufen werden.
    Egal unter welcher Praesidentschaft!

  63. FoxyLady 19.28
    „Jedes Grundstück das ein Moslem kauft ist Islamitisch und darf nie wieder an einen Christen oder Juden verkauft werden.“
    So ist es und ich verstehe nicht, dass unsere Städtischen Behörden so leichtfertig mit unserem Eigentum umgehen.
    Wenn es nach den Moslems geht werden unsere Länder mit Moscheen zugebaut!! Es ist dann „heiliges“Land und wird im Notfall mit Leib und Leben verteidigt. Es sind Moscheen und Kasernen zugleich, die alle Möglichkeiten zur Verteidigung haben. Niemand kennt die Keller der Moscheen,aber in den Predigten kann man genug heraushören. Nur niemand interessiert sich dafür. Dumm und noch dümmer!!

  64. @#82 scabo, zu#78 Kueltuervertriebener

    Nein, ‚Brosche'(!), mit Anstecknadel!
    Tjo, und auch mit Irrsinn laesst sich bisweilen ordentlich cash generieren. Mehr als mit manch ehrbaren Job.

    Eine „funktionierende Demokratie“ muss erst -teils wieder-, teils ersterobert- werden.
    Und dazu koennen Sie prima mitmachen, indem Sie sich pol. und dabei so hoffnungsvoll wie pers. einbringbar einmischen. Wenn’s dann klappte, dereinst, na toll, und wenn nicht, dann koennen Sie immerhin sagen, „ich hab’s zumindest probiert, liebe Familie, Kinder, Enkel, Freunde, etc., und Du, mein Spiegelbild!“
    Die Welt koennen Sie eh nicht aus dem Angeln heben. Wohl aber den einen oder anderen mitziehen und f. Demokratie- und Freiheitsengagement motivieren. Das waere doch schon was ganz grossartiges. Und, gegenueber d. vielen Dulden u. Unterlassen „unserer“ Volkszertreter eine echt vorzeigbare Leistung!
    Nur wer nix macht, machte dazu alles falsch!

  65. Ich habe schon vor der Wahl des amerik. Präsidenten vor 2 Jahren, auch in amerik. Zeitungen vor der Wahl einen (schwarzen) Muslims in das Weisse <Haus " gewarnt. Jeder der den islam kennt, weiss, dass der Sohn einen (kenian.) Muslims shariakonform – immer ein Muslim bleibt. Auch wenn er sich als Tacquiist – als Christ gibt.
    Ich habe nichts gegen Schwarze, und hätte damals gegen Martin Luther King- nichts als Präsidentsschaftkanidat – eingewandt. Aber da ich 6 Jahre in den USA lebte, 5 JHRE in Afrika, weiss ich halt, dass weder die 57 islam.Länder, noch die 53 afrik. Länder – eine einzige Demokratie hervorgebracht haben.
    Er wurde deshalb Hillary Rodman Clinton vorgezogen, da man wusste, die 40 Mill. Muslime, Latinos, Asiaten in den uSA würden nie eine Frau als Präsidentin wollen, aber ein schwarzer Muslim würde diese macho-istischen Stimmen erhalten.
    Obama ist durch zufall in den Senat gekommen. Ist dort niemals aufgefallen. Seine Mutter Stanley Ann Dunham heiratete 2 mal Muslime. (Bis heute ist ungeklärt ob die 1. Heirat üb erhaupt statt gefunden hat! Barack Obama Sr. war schon in Kenia verheiratet, und hatte 2 Kinder) Selbst die amerik. Geburt Obamas wurde ebenfalls a ngezweifelt (Man behauptet er wäre in Kenia zur Welt gekommen)
    Das nur nebenbei! Aber der Mann hätte niemals Präsident werden sollen. Er ist eine eklatante Fehlbesetzung.

  66. Ich vergass etwas Wichtiges über Obama und seinen „Glauben“ zu erwähnen.
    20 Jahre lang – war Obama „best friend“ mit dem seltamen Pastor Jeremiah Wright, in dessen „christl. Kirche“ Trinity Church of Christ in Chicago, in die Obamafamilie regelmässig einkehrte, und auch die beiden Töchter „taufen“ liess.
    Dieser Pastor fiel vor allem durh seine antisemitischen antiisraelischen und antiamerikanischen!! Predigten auf.
    Als ein Reporter während des Wahlkampfes diese Kirche besuchte, die gehässigen Predigten des Pastors hörte, fand er zu seinem Erstaunen, dass dessen Hassreden auf Disketten im Vorraum der Kirche zu kaufen waren.
    Der Reporter stellte eine dieser Predigten in das Fernsehen, und die hölle brach los. Wie reagierte Obama? Er liess seinen best friend augenblicklich fallen, und distanzierte sich von ihm – mit den Worten „I didn‘ know that“.
    Was ihn entweder zum Lügner oder zum Ignoranten stempelte.
    Ih habe noch immer einen amerik. Bericht über den Lebenslauf von Obama in meinem Archiv, der mit 6 Jhren von seiner Mutter nach Indonesien zu seinem damaligen Stiefvater, dem Muslim Lolo Suetoro, geholt wurde. Ein Photo zeigt den 6jähr. Obama in weissem Anzug mit Fez auf dem Boden sitzend in der dortigen Koranschule! Der islam erlaubt mit der Tacquija, dem Schein, der Täuschung, der Lüge – die Ungläubigen zu dupieren, zu täuschen
    obamas kenianische Verwandtschaft sind alles muslime vom Stamme der luos
    Obama hat 6 Halbbrüder, 2 Halbschwestern. Sein Vater, der nach 2 Jahren USA nach kenia zurückkehrte, war ein schwerer Trinker. Der nie für seine 8 Kinder (von 4 Frauen) je gezahlt hatte. Obamas Buch „Dreams from(?) my father“ ist eine reine Märchenerzählung!

  67. #85 Kueltuervertriebener (03. Jan 2011 21:35)

    Brosche – mit – Anstecknadel! Sensationell!!

    Zum zweiten Punkt:
    Ich gebe Ihnen vollkommen recht. Nur hier posten und rumlabern bringt garnix.

    Aus der Tatsache, daß ich mich nicht für die Petition engagiere bzw. sie sogar für nervig halte, können Sie aber nicht schließen, daß ich nix mache.

    Neulich fragte jemand hier, wer denn eigentlich schon jemals Antwort-Emails von hier in Artikeln genannten, geschmähten, zurecht gebrandmarkten Personen bekommen habe.
    Ich z.B. habe eine Menge an, – nicht selten sehr persönlich gehaltenen -, Antwort-Emails bekommen.

    Das reicht vom ersten Hamburger Bürgermeister (vor dem Koalitionsbruch, anläßlich des sog. Staatsvertrages mit Muslimen) bis hin zu Frau Fourutan, die mir händeringend ihre statistischen Aussetzer zu erklären versucht hat, hanebüchen natürlich -.

    Ich stifte nicht andere an (‚Hier bitte dringend unterschreiben‘), sondern tue selbst etwas.
    Zum Beispiel in der Form, daß ich Auftraggeber von mir (auf die ich angewiesen bin!) regelmäßig mit ‚Islam-Zeugs‘ belämmere.

    Ich sehe insgesamt: Jeder so, wie er kann. 🙂

  68. #86 janeaustin

    ,,Ich habe nichts gegen Schwarze, und hätte damals gegen Martin Luther King- nichts als Präsidentsschaftkanidat – eingewandt. Aber da ich 6 Jahre in den USA lebte, 5 JHRE in Afrika, weiss ich halt, dass weder die 57 islam.Länder, noch die 53 afrik. Länder – eine einzige Demokratie hervorgebracht haben.“

    Ja genau, dass die Afrikaner keine Deomkratie zustande bringen, liegt eindeutig an der Hautfarbe.

    #79 scabo
    q.e.d.

  69. @ #90 Wolfgang

    > Das Obama-bashing hier widert mich an.

    Dem schließe ich mich an …

    Ich schließe mich nicht an. Mich hat dieses peinliche, jämmerliche diesem Mann hinten hinein Kriechen angewidert, nur weil er dunkelhäutig ist und ständig seine vier Wörtlein wiederholt hat: Yäs we cän! – Change! Was hat er getan? Was erreicht? Nichts. Warum nicht? Weil natürlich die anderen immer alles blockiert haben!

    Weißt du, was Obamaismus ist: „Die anderen sind schuld!“ Insofern könnte ich beinahe janeaustin glauben, dass er Moslem ist. Egal, was nicht klappt, die Republikaner oder andere sind schuld. Seltsamerweise haben alle anderen Präsidenten auch eine Opposition gegen sich gehabt, aber ich kann mich nicht erinnern, dass dauernd geheult wurde: Mami, die blockieren alles! Insofern könnte ich wieder glauben, dass er Moslem ist.

  70. @ #89 iorumisosis #86 janeaustin

    ,,Ich habe nichts gegen Schwarze, und hätte damals gegen Martin Luther King- nichts als Präsidentsschaftkanidat – eingewandt. Aber da ich 6 Jahre in den USA lebte, 5 JHRE in Afrika, weiss ich halt, dass weder die 57 islam.Länder, noch die 53 afrik. Länder – eine einzige Demokratie hervorgebracht haben.”

    Ja genau, dass die Afrikaner keine Deomkratie zustande bringen, liegt eindeutig an der Hautfarbe.

    Wo steht das, du kleiner Lügner, dass die Hautfarbe daran schuld ist? Wo? Zeig es uns!

    Wenn du nicht lesen kannst, dann lass es, aber verdreh hier nicht anderen die Worte, damit es in dein verschrobenes Weltbild passt. Solche Leute wie du … mich an.

  71. #91 Fensterzu
    Außerdem jammert nicht er sondern seine Anhänger, Sind die auch alle Moslems? Ich habs doch gewusst!

  72. @ #92 iorumisosis #91 Fensterzu

    Leider sind nun mal öfter die anderen Schuld gewesen..

    Ich hatte es vermutet, du bist einfach dumm. Dann lassen wir’s, ich hacke ja nicht auf jemand herum, der nicht anders kann. Gute Nacht.

  73. #93 Fensterzu

    Das will ich dir gerne zeigen. Was ist die Gemeinsamkeit aller afrikanischen Staaten? Na?
    Und wo ist die Schnittmenge zwischen Obama und den besagten ,,53 afrikanischen“ Ländern?
    😉

  74. Zu Nr. 4 (Hille):

    Hat sich in dieser Sache schon mal jemand an die gesetzlichen, betrieblichen und Ersatz-Krankenkassen gewendet???

    Ich meine, da müssten auch Stimmen zu holen sein, weil die ein großes Interesse daran haben dürften, dass ihre Ausgaben so gering wie möglich sind.

  75. Der Obama heisst doch micth zweiten vornamen „Hussein“

    Gibts da eigentlich noch Fragen.???

    Ausserdem ist die Geburtsurkunde immer noch nicht aufgetaucht.

Comments are closed.