Wolfgang EderEs scheint bald egal zu sein, wer schlussendlich das Sagen hat. Ob links oder rechts, schwarz oder rot, gelb oder grün; was in Sachen Bildung in den Bundesländern vor sich geht, mag sich in Nuancen unterscheiden. Das Ergebnis ist allenfalls partiell zufriedenstellend. Nun meldete sich Wolfgang Eder (Foto), Generaldirektor der Voestalpine AG, bei einem ORF-Interview zu Wort und schilderte deutlich, welch verheerende Fehlentwicklungen auch in Österreich die Zukunftschancen des Landes belasten: Frank Furter über die Missbildungspolitik der etablierten Parteien.

Die Schüler einer durchschnittlichen vierten Klasse in Deutschland können und wissen heutzutage weniger als vor 20 Jahren, meinte schon Thilo Sarrazin in seinem Bestseller „Deutschland schafft sich ab“. Jüngst legte seine Frau Ursula nach, und machte unter anderem in einem großen Focus-Interview auf die Missstände in der deutschen Bildungspolitik aufmerksam. Im Zentrum ihrer Kritik stand der zunehmend geringere Leistungsdruck an deutschen Schulen, der wohl seinen Ursprung im Kuschelkurs hiesiger Sozialpädagogik hat. Die wiederum bezieht ihre weltfremden Überzeugungen aus der im linken Lager üblichen „Leistungsphobie“, die sich bekannterweise nicht nur auf das Bildungssystem beschränkt, sondern eher wie ein sozialpolitisches Gesellschaftsexperiment daher kommt. Immerhin, wer Dummheit schon in frühen Jahren fördert, kann sich berechtigte Hoffnung machen, mit dummer Politik auch langfristig erfolgreich zu sein. So gesehen macht das alles Sinn, fatalerweise.

Wer nun meint, diese Fehlentwicklungen seien nur auf das deutsche Bildungssystem begrenzt, der irrt. Auch in Österreich – ebenfalls nicht mit Bodenschätzen in Hüllle und Fülle gesegnet – scheint die Politik auf vergleichbar frappierende Art und Weise den einzigen Rohstoff des Landes zu gefährden: die nachwachsende Intelligenz. Genaueres weiß Voestalpine-Generaldirektor Wolfgang Eder zu berichten, der sein Entsetzen in einem ORF-Gespräch mit klaren Worten zum Ausdruck brachte. Unter anderem sagte er dort:

Wir müssen tatsächlich die Lehrlinge in den ersten zwei Jahren in den Grundrechnungsarten und in der Grundgrammatik unterrichten. (…) Wir haben in den letzten zehn Jahren einen dramatischen Verfall der Bildung, der Ausbildung der Schulabgänger.

Wie eklatant die Missstände selbst in Österreich sind, immerhin ein Land, das für sein gutes Bildungssystem bekannt ist, zumindest im Vergleich zu vielen deutschen Bundesländern, verdeutlicht die folgende Aussage Eders:

Obwohl wir die zehn besten Prozent der 1200, 1500 nehmen, müssen wir diese schulischen Nacharbeiten machen. Das war vor zehn Jahren überhaupt noch kein Thema. Das heißt, dass wir im Grundschulbereich den Anschluss verlieren.

Zur Verdeutlichung kommt Eder auf den Spitzensport zu sprechen: wenn österreichische Skispringer „trainieren, trainieren, trainieren“, und an die Grenze des Machbaren gingen, um an der Weltspitze dabei zu sein, dann fasziniere das die Menschen. Wenn man dies jedoch im normalen Leben auch verlange, dann hieße es plötzlich: „Naa, das wolln mer net“. Der ganze Aufbau des Bildungssystems sei in einem derart schlechten Zustand, dass „man nur noch mit grundsätzlichen Veränderungen etwas erreichen kann“. Das jedoch könne nicht Vereinheitlichung heißen, sondern „Leistung“. Diesen Begriff stellte Eder deutlich in den Vordergrund, und fügte noch hinzu:

Wenn wir nicht für unsere jungen Menschen etwas tun, und wenn die nicht bald einmal eine Interessenvertretung bekommen, dann müssen wir uns, die ältere Generation, den Vorwurf gefallen lassen, die Zukunft der Jugend vermießt und vermasselt zu haben.

Das sind klare Worte, und wieder einmal ist es ein Vertreter aus der Wirtschaft, der sich traut, Klartext zu reden. Warum vergleichbar kritische Stimmen aus dem Munde von Politikern so außerordentlich selten sind, hatte in Deutschland zuletzt Thilo Sarrazin vorgeführt: Wer es wagt, der von oben diktierten Schönmalerei in etablierten Parteien zu widersprechen, hat bestenfalls nichts mehr zu melden, schlimmstenfalls ein Ausschlussverfahren am Hals.

Tendenziell mag in Deutschland der Eindruck entstehen, die Konservativen wüssten besser, wie Bildungspolitik gemacht wird, schließlich schneiden schwarz-regierte Länder wie Bayern und Baden-Württemberg bei Vergleichstest in der Regel besser ab. Im internationalen Vergleich jedoch reicht auch das nicht mehr zur Weltspitze. Vielmehr scheint sich Thilo Sarrazins Aussage selbst in Österreich zu bewahrheiten: die Leistungsfähigkeit der Schüler hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten dramatisch abgenommen.

Damit legt die aktuelle Missbildungspolitik hüben wie drüben den Grundstein für die Armut von morgen. Denn Länder wie Deutschland und Österreich sind, das ist gemeinhin bekannt, von der Innovationskraft ihrer Volkswirtschaften geradezu abhängig. Diese jedoch werden ihr hohes Niveau nicht halten können, wenn der Leistungsdruck in Schulen – wie so vieles andere – auf dem Altar sozialpolitischer Ideale geopfert wird. Dabei scheint es kaum noch eine Rolle zu spielen, welche Parteien nun wie, wann und wo das Sagen haben. Das Ergebnis unterscheidet sich nur rudimentär – die Tendenz jedoch ist dieselbe: abwärts!

So lange Begriffe wie Leistung und Strebsamkeit negativ besetzt sind, wird sich an dieser Tendenz kaum etwas ändern. Tatsächlich scheint das Bildungssystem ein Spiegelbild des Werteverfalls in unseren Gesellschaften zu sein. Denn die Wahrheit ist: Wer raucht, säuft und kifft, wer als Minderjähriger Sex hat, dümmliche Musik mit banalen Texten hört, fremder Leute Eigentum beschmiert und gerne mal seiner Meinung mit Fäusten Nachdruck verleiht, gilt an vielen Schulen in deutschen und österreichischen Städten als cool, als stark, als toll, als angesehen. Wer sich jedoch schon im Kindesalter für Physik oder Mathematik interessiert, Bücher liest und Hausaufgaben macht, gilt bestenfalls als Außenseiter oder Streber – schlimmstenfalls sind solche Schüler gar die Prügelknaben der zunehmend verdummenden Mehrheit.

Das war schon so, als ein Frank Furter zur Schule ging. Und es ist wohl tatsächlich noch schlimmer geworden. Deutschland schafft sich ab. Und Österreich folgt – wie so oft – auf dem Fuße.

image_pdfimage_print

 

60 KOMMENTARE

  1. Frank Furter hat bei der Erwähnung der guten Schülerleistungen der Baden-Württemberger und Bayern oben die noch besseren Sachsen vergessen.
    Neben den Sachsen liegt es dort an dem geringeren Anteil der Osttürken und den relativ vielen Ostasiaten.
    Und schon ist man wieder bei dem aktuellen Buch der chinesischen Jura-Professorin in den USA. 😉

  2. Wollen wir hoffen, dass solche Leute endlich ihre Machthebel nutzen und druck auf die von ihnen bezahlten Politclowns ausüben, endlich in die richtige Richtung zu steuern.

    Auf jeden Fall ist Sarrazins Buch mittlerweile in vielen intelligenten Köpfen und arbeitet…

  3. Missbildungspolitik!

    Was für ein hartes Wort und doch so unendlich wahr und entsetzlich zugleich!!! Da wird das Wort “Alternativlos“ eine Hymne an die Unfähigkeit!

    Wie war das?

    Reichtum für alle und Reiche besteuern?

    Oder:

    Bildung für alle und Schlaue verdummen?

    Auf untersten Niveau bekomme ich alle Gleich?

    Und jeder Reiz verliert sich zu Drogen, Sex und Gewalt: Sozialismus in Reinform und der Liberalismus schaut zu und wiegelt ab, da er alles gleichberechtigt nivelliert!

    Und der Islam füllt das Vakuum und Christen und Atheisten sind ausserirdisch „verrückt“ und reden von Humanismus und Nächstenliebe im Einklang mit der Natur und Wissenschaft, bei Ignoranz des Grundbedürfnis der Menschen…

    Danke Frank Furter für diesen Artikel und noch die Quote hinein und den Genderwahn und das Bild rundet sich ab und doch auch immer nur noch am gerade erlaubten…

    Missbildungspolitik

    Welch schockierendes Wort! Ich bin entsetzt! Und doch trifft es alles im Ganzen!

  4. Liberale wie Milton Friedman fordern seit langem, das gesamte Bildungswesen

    -vom Kindergarten bis in die Universitäten-

    zu privatisieren.

    „Notleidenden“ kann mit Bildungsgutscheinen geholfen werden.

    Der Staat sollte sich im übrigen komplett raushalten, da er nicht nur immerzu Mist baut, sondern die Erziehung zum Zwecke politischer Dressur und „Genderpolitik“ mißbraucht.

  5. Naja also unser bayrisches Bildungssystem find ich nicht allzu schlecht. Klar, der Schritt von G9 auf G8 hat dir Qualität leicht sinken lassen, aba wir spielen trotzdem – auch im internationalen Vergleich – oben mit. Ba-Wü und Sachsen stehen auch gut da. Alles drei Unions-Länder. Also ich finde man kann den Schwarzen viel vorwerfen, aber nicht eine verfehlte Bildungspolitik!

  6. Ob das so bleibt? Immerhin hat Bayern das Abitur um 1 Jahr verkürzt.

    Das Wissen unserer Welt wird immer komplexer und die streichen ein Jahr aus dem Schulkalendar. Meine Vermutung ist, dass die Politik wieder Euromünzen bei dieser Entscheidung in den Augen hatte. Denn wer früher von der Schule geht, zahlt auch früher Steuern (wahrscheinlich so ihre Rechnung).

    Tja, und weil wir den Anschluss zusehenst verlieren, brauchen wir ja so dringend Fachkräfte 😉

  7. Primäres Ziel linker staatlicher „Bildungspolitik“ ist natürlich die Gleichschaltung aller auf dem natürlich niedrigst denkbaren Niveau, kurz

    die allgemeine Volksverblödung.

    Damit hat man es ja auch schon herrlich weit gebracht.

  8. Ich bewundere von Tag zu Tag die Asiaten.Sie werden uns mit voller Geschwindigkeit davonziehen.Sie Lernen mit Ehrgeiz,und haben noch Respekt,vor Lehrern und Eltern.

  9. #8 xRatio (01. Feb 2011 00:20)

    … das gesamte Bildungswesen
    -vom Kindergarten bis in die Universitäten-
    zu privatisieren.

    #11 WahrerSozialDemokrat (01. Feb 2011 00:28)

    Einer Meinung!!!

    Wer behält die Fäden in der Hand und kontrolliert, was dem Nachwuchs alles so beigebracht wird?
    Schießen dann nicht dubiose Bildungsträger (Sekten, Gender, Islam u.a.) wie Pilze aus dem Boden?

  10. Wozu noch lernen wenn man sowieso alles bekommt was man will. Schließlich muss man den Moslems entgegen kommen. Die halten nichts von Bidung und haben trotzdem fette BMWs und schöne Wohnungen. In Europa ist alles möglich wenn man sich der Bildung verschließt man lebt gut auf Kosten der Kartoffeln.

  11. Hmm.. ja.

    Ich sehe das Problem völlig woanders.
    Das Bildungssystem hat es einfach nicht geschafft, auf Veränderungen in der Technologie zu reagieren. Es gibt insbesondere kein Modell dafür, was man mit minder qualifizierten – oder qualifizierbaren – Schülern anstellen will.

    Die Automobilindustrie braucht kein Heer von Arbeitern mehr, die am Band stehen – das erledigen Roboter.

    Unter Tage arbeitet in Deutschland auch kaum einer mehr. Schuhe, Textilien etc. werden anderswo auf der Welt hergestellt.

    Konsequenterweise bildet die Hauptschule direkt für Hartz IV aus. Was ihre Absolventen auch ganz genau wissen. Mit dieser Perspektive kann man niemanden motivieren.

    Das linke Gegenmodell – alle machen Abi und studieren hinterher Sozialwissenschaften – ist natürlich genauso absurd.

    Aber wie man sich dreht und wendet: das Bildungssystem kann nicht die Probleme der Gesellschaft und der Wirtschaft lösen. Es ist nicht zufällig, dass die Asiaten in Vergleichstests gut abschliessen: dort gibt es noch Perspektiven für alle – dort gibt es auch noch Produktion.

  12. #13 TheNormalbuerger (01. Feb 2011 00:45)

    Sehr wichtige und berechtigte Frage!!!

    Der Staat gibt vor, z.B. was man im 4. 5.-10. etc. Schuljahr mind. in Mathematik wissen muss! Der Staat ist hierbei unpolitisch sondern wissenschaftlich orientiert! Das kann man ausweiten auf allen Schulfeldern! Die Menschen selber entscheiden für ihre Kinder und der Staat kümmert sich im Zweifel mehr um die Eltern als um die Kinder! Sprich Bildungsgutscheine und Elternperspektiven. (Das ist aber jetzt ein weites Feld)

    Sprich jedes Jahr wird das Mindestwissen geprüft! Unabhängig davon ist eine Kontrolle der Wohlheit von Schutzbefohlenen zu gewährleisten! Das eine hat aber nichts mit dem anderem zu tun! Im Gegenteil! Der Staat ist im Begriff genau dieses zu unterlaufen!

    In der Vielfalt liegt der Individualismus und nicht in der Einheit! 😉 Die Gewährleistung der Freiheit ist das Gebot und nicht die Kontrolle des Weges dorthin!!!

  13. #16 Stefan Cel Mare (01. Feb 2011 00:57)

    Auch wieder wahr! Aber es kann nicht sein das meine Eltern (Mutter 80, Vater tot) mehr Wissen vorweisen, nach Krieg und gerade mal unterste Volksschule (oder was es damals war) als ein heutiger Realschüler! Ich rede nur von Wissen und nicht von Lebenserfahrung!

    Da würde meine Mutter wahrscheinlich weinen…

  14. #19 WahrerSozialDemokrat (01. Feb 2011 01:06)

    Ich will das existierende System in keiner Weise verteidigen. Auf der anderen Seite ist das Problem offensichtlich im europäischen Ausland auch nicht besser gelöst; Länder wie Finnland und Neuseeland, die international gut abschneiden, sind klein und wenig vergleichbar.

  15. #21 Stefan Cel Mare (01. Feb 2011 01:10)

    Auch ich will nichts verteidigen oder belobhudeln!

    Wichtig ist aber, wir sind so ziemlich der einzige Staat weltweit, in dem es Eltern verboten ist, selbständig für die Bildung der Kindern verantwortlich (unter vorsichtiger Kontrolle) zu sein! Seit Nazi-Deutschland!

    Und das erschreckt mich zu tiefst!

  16. #16 Stefan Cel Mare (01. Feb 2011 00:57)

    Aber wie man sich dreht und wendet: das Bildungssystem kann nicht die Probleme der Gesellschaft und der Wirtschaft lösen. Es ist nicht zufällig, dass die Asiaten in Vergleichstests gut abschliessen: dort gibt es noch Perspektiven für alle – dort gibt es auch noch Produktion.

    Nicht nur das Bildungssystem hat die Entwicklung verschlafen bzw. wurde in die falschen Bahnen geleitet.

    Warum braucht man denn in Deutschland weniger Arbeiter?
    Weil die Industrie ins Ausland abgewandert ist.

    Warum ist die Industrie ins Ausland abgewandert?
    Weil die Lohnkosten hier gestiegen sind.
    Die Lohnkosten sind hier aber nicht gestiegen, weil die deutschen Arbeiter so viel verdienen, sondern weil die Politik Verpflichtungen eingegangen ist, viele Euros für die Entwicklung von anderen Staaten zu bezahlen und man dieses Geld über die Abgabenlast eintreiben muss.

    Dazu kommt noch, dass man es mit dieser Entwicklung von Infrastruktur im Ausland den internationalen Firmen ermöglicht, seine Produktionsstätten vom (mehr oder weniger künstlich) verteuerten Deutschland ins subventionierte Ausland zu verlegen.
    Dort sind die Lohnkosten noch billig und die nötige Infrastruktur wurde via EU-Subventionspolitik schlüsselfertig geliefert.
    Nokia und Müller-Milch sind gute Beispiele.

    Was das jetzt mit der Bildungsmisere zu tun hat?

    Nun, Bildung kostet Geld, welches durch jahrelange Politikfehler allerdings jetzt in den Kassen fehlt, weil die Steuereinnahmen sowohl von den Arbeitern/Angestellten als auch von den abgewanderten Firmen wegbrechen.

    Kein Geld = keine Bildung, keine Gebildeten = keine Einnahmen.
    Diesen Teufelskreis muss man erst komplett durchbrechen.
    Und zwar nachhaltig durchbrechen, um das neue Modewort auch einmal zu benutzen.
    😉

  17. Furien-Weiber und Quoten-Furien sind der Ruin der Gesellschaft

    Schon werden alle Wege geebnet um MÖRDERN eine Strafe so klein wie möglich zu machen

    Wer mit dem Messer zur Disco geht und es benutzt ist ein MÖRDER

    Verständnisvolle Frustrierte Weiber a la Sabine-heide-Simone Schnake-Müller–Fükmiclük sehen das anders

    Staatsanwältin Dr. Sandra Müller-Steinhauer geht nach wie vor davon aus, dass es zwischen dem Täter und dem Opfer vorher keinerlei Verbindungen gegeben hatSie konnte bisher auch keine so genannten niederen Beweggründe feststellen für die Tat wie Habgier, Heimtücke oder den Versuch, mit der Tötung andere Straftaten zu verdecken. Das sind Merkmale für einen Mordvorwurf. So beantragte sie einen Haftbefehl wegen Totschlags. Bei diesem Tatvorwurf gehe es auch um eine vorsätzliche Tötung
    http://www.soester-anzeiger.de/nachrichten/kreis-soest/soest/tatverdaechtige-partygast-alle-anderen-1103882.html

  18. OT

    Heuteabend im NL-Fernsehen: Zahra Bahrami, neulich im Iran aufgehängt, wurde 2003 in NL wegen eines Drogendelikts verurteilt. Es handelte sich um Einfuhr von 16 Kilo Kokain aus dem Karibik in die NL. Bahrami bekam damals 3 Jahre Gefängsnis, davon 1 Jahr auf Bewährung. Im Jahre 2007 wurde sie für die Fälschung eines Passes verurteilt. Der NL-Außenminister sagte, dass diese Information kein anderes Licht wirft auf die Materie, der Prozess im Iran gegen Bahrami war eine Farce.

  19. Auch die English Defence League (EDL) kämpft gegen die Islamisierung ihres Vaterlandes Großbritannien und gegen die Verblödung eines ganzen Volkes.

    EDL-Chef Tommy Robinson wird heute um 22.30 in BBC 2 Newsnight auftreten.

    http://www.englishdefenceleague.org/
    (Hauptseite)

    http://theenglishdefenceleagueextra.blogspot.com/
    (Extraseite der EDL mit unzähligen Links und VIDEOS)

    Auf facebook findet sich ein weiterer EDL-Auftritt mit zusätzlichem Material gegen die Verblödung der Briten durch Moslems !

  20. Klasse geschrieben Frank Furter, ich vermisse lediglich das Fernsehen. Während im Fernsheen meiner Kindheit z.B. noch Serien liefen, die Werte vermittelt haben läuft da heute nur noch Verblödungsschrott, wo es so ist, wie in Deinem letzten Absatz beschrieben. Die Faulen, Dummen… sind dort die Helden.

    Dazu kommt noch, dass dieser Schrott den ganzen lieben langen Tag über zur Verfügung steht.

    Die Nische des Bildungsfernsehens wird zunehmend kleiner, da man das Programm dem Wunsch des Konsumenten anpasst…..

  21. Wenn wir den Luxus haben in der Schule nichts zu fordern und unseren Sprösslingen eine „angenehme Schulzeit“ zu gönnen, können wir das nicht auch von allen anderen Ländern auf der Erde erwarten.
    Sprich, andere Länder, welcher mit uns vergleichbar sind, werden an uns vorbeiziehen, allen voran die Asiaten.

  22. Und wo finden wir diese diese beschränkten Schulabgänger wieder? Natürlich zuhauf bei den verblödeten Antifa und sonstiger linker
    weltfremder Typen.

  23. Leistungskomponente gestrichen.
    Das geht aus einem Schreiben von Thomas Rachel, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), an den SPD-Bundestagsabgeordneten Klaus Hagemann hervor … Bisher erhalten die 30 besten Prozent eines Abschlussjahrgangs einen Nachlass von bis zu 25 Prozent auf ihre Rückzahlungen.

    Aus: http://www.online-presseportal.com/newsticker/gute-noten-sollen-sich-fuer-bafoeg-bezieher-nicht-mehr-lohnen-15206/

    Leistung, Bildung lohnt sich wieder!
    Denn, wir alle sind leistungs-u. bildungsgleich im Staat.
    {Nur unser Genossen Staatsraete sind dazu freilich erheblich leistungs-& bildungsgleicher.}

    Wer nun als Genosse das Gefuehl habe, noch immer nicht gleichgestellt genug zu sein, beantrage die Gleichstellung bitte bei den Untergliederungen des Gleichrichter-Hauptamts oder den Quoten-Beauftragten in Bund, Laendern und Gemeinden.

    Und, voelliger Bloedsinn, den ein die „Ungleichheit“ unterstellender Ex-Bundesbankdirektor da schrieb, als dieser absurderweise behauptete, Deutschland schaffe sich ab!
    Dummes Geschwaetz. Deutschland macht sich gleich, gleicher, am allergleichesten!

    Jeder Genosse kann alles gleich und gleichzeitig sein. Hierbei von den Genossen Obergenossen zu lernen, heisst ‚allesgleichwerden‘ lernen, und damit die noch bestehenden Unterschiede zwischen u.a. ‚Bildung‘ und ‚Leistung‘ siegreich auszutarieren.

    Unsere Zukunft, Deutschgleichland!

  24. @#30 McMurphy „… Verblödungsschrott, … wo die Faulen, Dummen …“

    Strenger Verweis, McMurphy!
    Das ist uebelste Diskriminierung, wenn nicht sogar, bin ja modern, gleichheitsgeschult, sogar rassistisch!
    Wer dieser Weltanschauungsrasse angehoert, ist, schauen Sie dazu in die modernen Grundrechtsauslegungen, zu schuetzen und zu foerdern!

    Also wirklich, McMurphy, haben Sie denn nichts begriffen?

  25. Denn die Wahrheit ist: Wer raucht, säuft und kifft, wer als Minderjähriger Sex hat, dümmliche Musik mit banalen Texten hört, fremder Leute Eigentum beschmiert und gerne mal seiner Meinung mit Fäusten Nachdruck verleiht, gilt an vielen Schulen in deutschen und österreichischen Städten als cool, als stark, als toll, als angesehen.
    ——————————————-
    Es sind die Eltern, die ihren Kindern nicht mehr von Anfang an den Wert von Bildung vermitteln können oder wollen!

    Schauen wir uns die Eltern doch einmal an: Meist sind es keine richtigen Elternhäuser mehr, die ihre Kinder formen. Es sind in der Regel (sic!) Alleinerziehende oder sog. Patchworkfamilien, die Kindern nicht die erzieherische Qualität zukommen lassen, die ihnen gebührt – weil sie alle viel zu viele Probleme mit sich selbst haben und oft auch finanziell unter Druck stehen.

  26. #14 Bewahren wir unsere Kinder vor dem Islam (01. Feb 2011 00:34)

    Ich bewundere von Tag zu Tag die Asiaten.Sie werden uns mit voller Geschwindigkeit davonziehen.Sie Lernen mit Ehrgeiz,und haben noch Respekt,vor Lehrern und Eltern.
    ———————————————-
    Als meine chinesische Frau nach Deutschland zur Promotion kam, sprach sie kein Wort Deutsch. Drei Jahre später schrieb sie ihre Doktorarbeit in einem naturwissenschaftlichen Fach mit magna cum laude in DEUTSCHER SPRACHE!

    In derselben Zeit würden diese Mohammedaner in China nicht einmal den Kindergarten erfolgreich abschließen!

  27. #1 La ola „… Und schon ist man wieder bei dem aktuellen Buch der chinesischen Jura-Professorin in den USA.“

    Moechten Sie, La ola, der geneigten Ungleichgemeinde freundlicherweise auch d.Geheimnis um Autorinname & Buchtitel lueften.
    Erkenntnisbemuehteste Gruesse,
    Kv

  28. Das kann ich nur bestätigen. In vielen Schulen müssen sich die Lehrer dafür rechtfertigen, wenn sie eine 5 verteilen wollen. Von den darauffolgenden Förderempfehlungen und Gesprächen ganz zu schweigen. Man kann sich vorstellen, dass manch ein Mathe -oder Physiklehrer schon resignierend nur noch 4ren verteilt.
    Auch sind mir Fälle bekannt, in denen es von der Schulletung regelrecht verboten war, eine 5 zu geben.
    Ferner werden in NRW Kritiker(Gymnasiallehrer) der Gesamtschule Löhrmanns abgemahnt, wenn sie gegen die Entstehung einer Gesamtschule in ihrer Stadt plädiern….

  29. Die Dummheit ist gewollt.
    Mein Sohn erzählte mir neulich, dass sie alle Vorteile der Europäischen Union durchgenommen haben.
    Er fragte im Unterricht, ob die EU auch Nachteile hätte.
    „Ja“ sagte die Lehrerin, „… dass nicht jeder Staat Mitglied werden kann“.

    Was soll man DAZU noch sagen? Das ist doch nicht zu fassen!!!!

  30. Hat es so etwas in den Ländergeschichten Europas schon mal gegeben? Intelligente Landeskinder werden verdummt zu Gunsten zurückgebliebener oder denkfauler Mohammedanerkinder der untersten Sozialstufen? Von einer irren Politikerklasse wird das Ganze der staunenden Gesellschaft als FORTSCHRITT erklärt.

  31. @#1 La ola (31. Jan 2011 23:45)
    Das ist auch unabhängig von den Türkenanteilen. In unserem bayerischen Örtchen (eine Handvoll Moslmes, wenn überhaupt) ist die Realschule die neue Hauptschule und das Gymnasium die Realschule, wobei dort auch Hauptschüler durchgeschleust werden. Innerhalb von zehn Jahren ist an der RS das Niveau um ein Schuljahr gesunken.

  32. Sarrazin hat es doch in seinem Buch – offenbar auch mit Hilfe seiner Frau – ausführlich beschrieben: Wenn bei immer mehr Schülern die Grundrechenarten und die Rechtschreibung nicht sitzen, dann rauscht alles, was darauf aufbaut, im Unterricht an denen vorüber. Die sitzen da mehr oder weniger ihre Zeit ab, werden aggressiv oder dödeln auf ihren Handys rum. Hier wäre also weniger mehr: Lieber ständige Wiederholung der Basics, bis da vielleicht doch noch was in den Köpfen ankommt, als dauernd neuer Stoff. Da man das den leistungswilligen Schülern kaum zumuten kann, ist eine Trennung nach der vierten Klasse entgegen moderner Überzeugungen gar nicht mal so schlecht: Die einen schreiten voran, die anderen wiederholen die Grundlagen, bis diese sitzen.

    Grundsätzlich wäre auch einmal unsere derzeitige Politik, Geringverdienerjobs wo immer es geht abzuschaffen, mal zu überdenken. Wir führen Fahrkartenautomaten und Paketstationen ein, um Personal abzubauen und einzusparen und die möglichen Schaffner und Postbediensteten werden dafür von der Wiege bis zur Bahre fürs Nichtstun mit lebenslanger Sozialhilfe durchgefüttert. Die privatisierte Post und die privatisierte Bahn schreiben dann irgendwann mal vielleicht schwarze Zahlen, aber ob die gesamtgesellschaftliche Rechnung aufgeht, ist doch mehr als fraglich.

  33. Und obendrauf verkaufen sich gerade die Linken als die intellektuelle elite, was fuer ein Paradoxum ! Wo immer sie was in die Hand nehmen fahren sie den Karren an die Wand. Wahrlich intellektuell!

  34. „…zunehmend geringerer Leistungsdruck…“ Im Gegenteil, die Inhalte sind nicht mehr fassbar, da zunehmend umfangreicher. Der mangelnde Tiefgang ist das Problem. Die Schüler sollen alles aber nichts mehr richtig können. Die Schule musste in den letzten Jahrzehnten für jeden als problematisch erkannten Furz eine Lösung herbeizaubern. So lernen sie eben vor lauter Drogen-, Schwangerschafts- und Berufsberatung eben nicht mehr richtig Schreiben und Rechnen. Dafür können sie prima oberflächlich argumentieren, wenn´s in die Tiefe gehen soll, können sie immer noch auf “ Du Nazi! “ ausweichen. Diese Generationen sind doch wie geschaffen für den Befreiungskampf vom Unterdrückersystem. Arbeitsunwillig, aggressiv und den Kopf voll mit rot-grünem Unfug geht´s dann mit migrantischer Unterstützung und einem Liedchen vom AZAD aus Soest auf dem Lippen zur Randale.. äh.. Revolution.

  35. „…zunehmend geringerer Leistungsdruck…“ Im Gegenteil, die Inhalte sind nicht mehr fassbar, da zunehmend umfangreicher. Der mangelnde Tiefgang ist das Problem. Die Schüler sollen alles aber nichts mehr richtig können. Die Schule musste in den letzten Jahrzehnten für jeden als problematisch erkannten Furz eine Lösung herbeizaubern. So lernen sie eben vor lauter Drogen-, Schwangerschafts- und Berufsberatung eben nicht mehr richtig Schreiben und Rechnen. Dafür können sie prima oberflächlich argumentieren, wenn´s in die Tiefe gehen soll, können sie immer noch auf “ Du Nazi! “ ausweichen. Diese Generationen sind doch wie geschaffen für den Befreiungskampf vom Unterdrückersystem. Arbeitsunwillig, aggressiv und den Kopf voll mit rot-grünem Unfug geht´s dann mit migrantischer Unterstützung und einem Liedchen vom AZAD aus Soest auf den Lippen zur Randale.. äh.. Revolution.

  36. Man muss sich doch nur mal die Lehrpläne der Kultusministerien anschauen. Wo der preußische Staat für den Geschichtsunterricht am Gymnasium mit sechs Seiten ausgekommen ist, sind es heute sechzig. So ist das eben, wenn man die Schlacht bei Waterloo im Unterricht auch unter Gender-Aspekten durchnimmt. Sich fragt, wie es eigentlich den Homosexuellen in der römischen Armee ergangen ist und sich damit beschäftigt, warum die ganzen großen Entdeckerinnen, Mathematikerinnen, Astronominnen, Naturforscherinnen, Historikerinnen, Komponistinnen und Musikerinnen uns bis heute systematisch verschwiegen werden. Ganz sicher hat in Wirklichkeit eine Wikingerin Vinland entdeckt. Deren sanfter Tourismus, ihre Empathie für die Ureinwohnerinnen hat es dann natürlich nicht in die männlichen Geschichtsbücher geschafft. Dabei könnten wir doch gerade davon eine Menge lernen.

  37. Wovon Wolfgang Eder, GD d.Voestalpine AG, spricht, hat mit „Bildung“ wenig zu tun. Was er bemaengelt, sind doch die fehlenden Grundlagen, besser Minimalvoraussetzungen eines spaeteren Bildungsbeginns.

    Wer nicht hinreichend lesen, schreiben und rechnen kann, kann mit einem „Bildungsangang“ doch erst gar nicht starten, da es an einem Fundament zur Aufbauen von Bildung bereits fehlte.

    M.E. muss in diesem Zusammenhang von Bildungsbeginnverhinderung gesprochen werden. „Missbilden“ kann man ja nur etwas, was bereits vorhanden waere.

    Aber die grosse Frage, und wenn schon ueber ‚Bildung‘ (nicht ‚Einbildung‘ oder ‚Begriffsbildung‘, o.dergl.) gesprochen werden soll, also dessen begriffl. Inhaltsbestimmung, laesst mich bei Antwortversuchen zunehmend unsicherer werden.

    Was soll denn „Bildung“ in heutiger Zeit ueberhaupt sein?

    Ich habe dazu zunehmend den Eindruck, als verstuende ein Grossteil derjenigen, die sich heutzutage an eine Antwort wagen, nur noch den industrie-u. marktnuetzlich Top-Fachausgebildeten verstuende.
    Und, um solche top-nutzausgebildeten Menschen zu „erzeugen“, bleibt diesen Menschen gar keine Zeit u. Musse sich um das zu bemuehen (Wille vorausgesetzt), welche f.d. umfassende Analyse, Erfassung u. Erkenntnissammlung unserer heute -absurd- komplexen, „global-doerflichen“ Zusammenhaenge erforderlich waeren.
    Die Gefahren hierbei sind doch ersichtlich. „TopExperten“, „TopFachkraefte“, die solchermassen ungebildet sind, ueber so wenig umfassende Bildung, Erkenntnisse und Wissen (inkl. Gewissen) ueber ihren Expertisenbereich hinaus verfuegen, dass diese durch ihre -dazu rudimentaeren, verkuerzten- Bildungshorizonte nicht mehr erkennen koennen, welche Gefahren sie, u.f andere, damit blind in Kauf nehmen. Willige, hoch-fachangereicherte Nutzwerkzeuge.

    V.Goethe, sicher ein bildungswilliger, Vorzeige-Bildungsbuerger, „Bildungs-allrounder“, haette es heute, bei seinem Bildungshorizont v. damals, schwer einen Job zu bekommen.

  38. #30 McMurphy (01. Feb 2011 07:10)

    Die Nische des Bildungsfernsehens wird zunehmend kleiner, da man das Programm dem Wunsch des Konsumenten anpasst…..

    ist das wirklich der Wunsch der Konsumenten oder evtl auch anders zu sehen?

    wenn wir doch erkannt haben, daß es eher der Wunsch der „Eliten“ ist, daß unser Volk verblöden soll, dann wird viel eher ein Schuh daraus.
    Man setzt den Leuten eben nur noch solchen Schrott vor und die haben keine Alternativen.
    Bis der „Konsument“ einsieht, daß es sein eigener Wunsch ist!
    Ist fast wie das Stockholmsyndrom.

  39. Ich werde meinem Lieblingsautor nicht widersprechen, aber ich möchte den Druck auf die geschilderten Zustände lenken auf -2- Gründe, die m.E. tatsächlich für das Abgleiten des Leistungsniveaus ursächlich sind und dabei enger miteinander zusammenhängen, als es den ersten Anschein hat.

    1. das föderale Bildungssystem
    2. die „Rücksicht“ auf die bildungsfreien und nicht leistungsbereiten/leistungsfähigen Migranten

    Dies auszuführen würde zu lange dauern… aber m.E sind nicht die Musik oder der frühe Sex ursächlich, sondern die Parteien der Länder, die die Anforderungen aus „politischer Korrektheit“ stetig nach unten korrigieren.

    Ergänzt wird der Vorgang i.S. Kriminalität eben dann noch durch „Kulturbereicherung“… als Sahnehäubchen…

  40. Ist doch günstig für „die da oben“ wenn sich jeder nur noch für facebook,PC Spiele,Party machen und ungeschützten Sex interessiert.

    Man kann ja immer mal wieder bei irgendwelchen Umfragen in Fußgängerzonen sehen, dass Jugendliche nicht den blassensten Schimmer von Politik, Parteien (samt der Personen die dahinter stehen) und aktuellem Geschehen haben.
    Auf einer Deutschlandkarte kann es mal passieren, dass man Köln in den Alpen wieder findet.

    Heute kennt man eben eher Menderes als Wulff.

    Wie sagte kürzlich ein Lehrer im TV:
    „Wir sind ja froh, wenn die Schüler überhaupt erscheinen.“

  41. Mein Sohn hat vor mehr als 20 Jahren Abi gemacht, schon damals hatte ich keine Verständnis für Fächer abwählen oder „Rechtschreibung ist nicht so wichtig, Hauptsache der Inhalt stimmt“

  42. „Die allgemeinverbindliche Erziehung durch den Staat ist bloß eine Vorrichtung, um die Menschen so zu formen, daß einer genau dem anderen gleicht: und da die Schablone, in die alle gepreßt werden, jene ist, die der vorherrschenden Macht in der Regierung gefällt, … errichtet dies eine Herrschaft über den Geist, die zwangsläufig zu einer über den Körper führt.“
    John Stuart Mill

  43. Oder meint jemand,
    Claudia Fettima Koth, Pädo Daniel, Mr. Pobereit, Steinewerfer, Kriminelle und Kleptokraten… oder TheNormalSozi
    wären dazu berufen anderer Leute Kinder aufzuziehen?

    Erfolgversprechend ist das sicher nicht. Eine ziemliche Anmaßung ist das von Extremfällen abgesehen sowieso.

  44. Österreich hat schon lange ein schlechtes Bildungssystem. Direktorenposten werden seit Jahrzehnten nur nach Parteibuch vergeben, wer als Lehrer nach Höherem strebt, muss systemkonform ebenfalls entweder ÖVP oder SPÖ angehören.
    Die PISA – Ergebnisse werden seit Jahren schlechter, geradezu dramatisch war der letzte.
    Die Politik lügt sich die Dinge schön, wer die Sachverhalte anspricht – Stichworte Migrationshintergrund und Deutschkenntnisse – wird als „menschenverachtend“ oder gar „rechtsextrem“ bezeichnet.
    Gegenwärtig wächst also eine erkleckliche Anzahl Jugendlicher heran, die auf dem Arbeitsmarkt kaum Chancen haben wird. Dabei ist das jene Generation, die angeblich die Pensionen der jetzt Erwerbstätigen sichern soll.
    Zugleich erschallt der Ruf nach mehr qualifizierter Einwanderung.
    Für all das werden wir noch einen hohen Preis zahlen müssen.

  45. #11 vato0815; Komisch, dass es praktisch alle anderen Staaten in 8+4 Jahren schaffen, warum ausgerechnet Bayern nicht? Dann noch 1 Jahr BW (gut wurde grade abgeschafft, aber bis neulich), was bewirkt, dass unsere Studenten 2 JAhre älter sind, bis sie ihr Studium beginnen und demzufolge auch 2 Jahre älter bis sie nach dem Studium arbeiten.

    #30 McMurphy; Hat zwar nix mit dir zu tun, aber trotzdem. Murphy’s law $… „Die Summe der Intelligenz auf unserem Planeten ist eine Konstante, die Bevölkerung wächst“

Comments are closed.