Der Chef der österreichischen FPÖ, Heinz-Christian Strache hat sich wie berichtet auf Israel Reise begeben, um hinterher festzustellen, dass nicht alle in seiner Partei davon begeistert sind. Damit er denn offenbar innerhalb seiner Partei als furchtbar empfundene Verdacht, er sei pro-israelisch, zerstreut wird, diffamiert der österreichische Oppositionspolitiker nun diejenigen, die an der Seite Israels stehen.

Dabei bedient er sich nicht nur der „Ferndiagnose“, wie das Video zu seinen verschiedenen Aussagen zeigt:

(Foto oben: HC Strache Anfang Dezember 2010 beim Besuch der israelischen Armee – der Heiligenschein war damals noch unsichtbar)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

124 KOMMENTARE

  1. Die linken Bazillen reiben sich die Hände.

    Es ist kontraoroduktiv, sich gegeneinander madig zu machen.
    Strache, Sie entäuschen nicht nur mich!!!

  2. An sich hatte ich ja bereits vorgestern im Andreas-Mölzer-Thread gesagt, was ich dazu denke (Kommentar 83), aber mit dem heutigen Artikel wird’s noch trauriger.

    Der Partei, in der ich Fördermitglied bin, kann man nur wünschen, daß ich nicht repräsentativ für deren Anhänger bin, denn zumindest mich schreckt diese PI-Propaganda mehr von Der Freiheit ab als daß sie mir diese Partei näherbrächte.

    M.E. geht der Schuß daher nach hinten los und PI sollte sich lieber um objektiv-seriöse Berichterstattung über unsere wirklichen Gegner bemühen anstatt das Gegenstück zum Pro-Blog freiheitlich.org zu geben.

  3. Solche Sprüche lege ich nicht auf die Goldwaage. Die Linksfaschisten müssen auch was zum Sabbern kriegen.

  4. Er ist nunmehr auch ein ekelhaftes Exemplar der etablierten, mehrzungigen „Politik“. Von ihm kann man nichts Gutes erwarten. Leider. Höchstens dumpfe, NPD-hafte „israelkritische“ Parolen. Schade.

  5. Ich sage dazu nur eines:

    DIESER MENSCH HAT EINE GESPALTENE PERSÖNLICHKEIT!

    Ekelhaft einfach …

  6. Eintreten für Israel finde ich gut.
    Zusammen mit Israelis gegen den Islam zu kämpfen finde ich sehr gut.
    Aber als reine Messlatte für den neuen Gutmenschen ist das nicht mein Ding.
    Jetzt wird auch schon jede Kleinigkeit über
    Wilders als Todsünde betrachtet.
    Leute, übertreibt es nicht mit der Israellobby.
    Der Gegner ist so stark das wir keinen
    vergraulen können.

  7. Ich finde diese Beschimpfung der FPÖ durch PI ziemlich dämlich bzw Dumm !!:icon_tdown:

    Jedes Land außer Deutschland hat seine inzwischen seine eigene Antiislampartei! Diese sind in unseren Nachbarländern über Jahrzehnte Natürlich gewachsen!
    Niederlande-Italien -Östereich -Frankreich usw.
    Sie vertreten in erster Linie die „Interessen“ ihrer Mitglieder und Bürger! Sie werden sich wenn sie diese Aufgabe ernst nehmen ihre Kontakte und ihr Programm an den Bedürfnissen der eigenen Landsleute ausrichten! und erst in 2.Linie auf eventuelle Ausländische Partner Rücksicht nehmen“

    Diese Parteien sind nebenbei oft die einzigen großen Antiislamparteien dieser Länder!! Das heißt sie sind für uns Deutsche zwangsläufig die einzigen Ansprechpartner in diesen Ländern wenn wir in der Sache gleichesinnte suchen um uns Europäisch zu vernetzen!

    Wir müssen uns um diese Parteien bemühen denn wir sind die Ideoten die es durch Jahrzehntelange Uneinigkeit verpennt haben eine eigene Alternative aufzubauen!!

    Andre

  8. Ist euch eigentlich mal aufgefallen, wie sehr sich inzwischen 2 Fraktion herausgebildet haben? Die Freiheit/PVV-Fraktion und die Pro/FPÖ-Fraktion. PI positioniert sich hier m. E. zu eindeutig und sollte nicht allzu stark die Verbindungen zur Freiheit zeigen.

  9. Ach Gott, die Heiligkeit Wilders und Israel wurden kritisiert, was fuer Nazis muessen das gewesen sein?

    PI sollte endlich wieder so neutral berichten, wie es anfangs war und keine parteiliche Stellung beziehen.

  10. Jetzt seit ihr bei mir endgültig unten durch.
    Seit bei Pi die schwulen Christenhasser das Komando übernommen haben ist der Dampfer am sinken.

    Das war das letzte Mal ….und tschüß!

  11. Strache ist genau NICHT der österreichische Geerd Wilders.

    Die Kleine Zeitung schrieb:

    FPÖ-Chef Strache hat Ende Jänner ein Gespräch mit dem türkischen Botschafter Kadri Ecvet Tezcan genutzt, um der türkischen Community seinen Respekt für den Islam zu bezeugen. Der türkische Botschafter dankte es ihm mit einer Gebetsschnur, die Strache vor laufenden Kameras in Empfang nahm.

    Strache lobte die Türken, die „fleißig als Arbeiter“ in Österreich lebten, wie der Falter unter Hinweis auf eine Übertragung im OKTO TV schrieb. In der Regel habe es auch keine Integrationsprobleme gegeben. Nur in der dritten Generation gebe es nun Probleme, so Strache, der mehr Bildung für die jungen türkischstämmigen Menschen empfahl.

    Er wolle ein paar Dinge klarstellen, wird Strache zitiert: „Ich habe Respekt vor jeder Kultur und gerade vor der türkischen Kultur. Ein tolles Land. Ein herausragendes Land mit einer tollen Kultur und stolzen Menschen. Ein Land, das gerne von Österreichern besucht wird“. Österreich wolle selbstverständlich eine tiefgreifende Partnerschaft mit der Türkei.

    Und „Der Islam ist eine der großen Weltreligionen und verdient den größten Respekt und die größte Anerkennung“. Die sehr vielen islamischen Gebetshäuser in Österreich seien kein Problem und eine Selbstverständlichkeit. Wenn man viel miteinander rede, könne man auch Vorurteile ausräumen.

    Quelle: Kleine Zeitung 28.3.2010

  12. Die Politiker-„Klasse“ besteht zu 98% aus charakterlosen Opportunisten, weshalb ich für die meisten nur Verachtung empfinde. Wer will denn bspw. einen Menschen zum Freund, der sich solchermassen gebiert, ein solcher Wendehals ist?

    Eigentlich dachte ich, Strache gehöre zu den restlichen 2%…

  13. Die FPÖ muss ein verläslicher Partener sein. Es muss heißen getrennt marschieren, gemeinsam kämpfen

  14. Was fällt mir dazu ein? Richtig“

    Dr. Jeffrey Pelt

    „Ich bin Politiker, dass heißt ich bin ein Betrüger und Lügner, und wenn ich kleinen Kindern keine Küsschen gebe, klaue ich ihnen ihre Bonbons.“

  15. @ #13 Capt. (28. Jan 2011 14:28)

    Jetzt seit ihr…

    Seit bei Pi die schwulen Christenhasser…

    Na ja, auf jeden Fall beherrschen die „schwulen Christenhasser“ die deutsche Rechtschreibung. Auf homophobe Kapitäne verzichte ich doch gern.

    Tschüüüüüß.

  16. Keine Sau liest die „Zur Zeit“, sich jetzt wegen einem Halbsatz dort zu echauffieren, halte ich für unklug. Und wenn Strache in einer Fernsehdiskussion Wilders in Sachen Islamkritik für noch einen Tick schärfer hält, als sich selbst, dann hat er damit vielleicht sogar Recht. Strache muss Wilders hierfür nicht persönlich kennen. Er „verurteilt“ ihn auch nicht. Dieses Video ist meiner Ansicht nach kontraproduktiv.

  17. @ #13 Capt.

    Ich schließe mich #19 zappafrank and sage ebnfalls Tschüüüüüß! Auf Leute mit so einer Meinung können wir gerne verzichten.

  18. Also Kritik an Wilders ist für mich Neid. Neid, dass Wilders sehr viel intelligenter ist, als man selbst.

    Zum anderen beschleicht mich immer wieder der Verdacht, dass von gewissen Seiten aus (VS?) gezielt Zwietracht zwischen Islamkritikern gesäht werden soll. Wie geht man am effektivsten gegen Feinde vor? Man spaltet sie und hetzt sie gegeneinander auf. Genial, da braucht man sich die Finger nicht selbst schmutzig zu machen.

    Bei Mu*els geht das allerdings auch wunderbar. (Schiiten/Sunniten)

    Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Uraltes Sprichwort.

  19. #8 Leseratte

    Ich muss Ihnen da widersprechen, weil ich diese neue „Messlatte“ ausgezeichnet finde!

    Wie man zu Juden steht ist ein guter Indikator klassische Nazisparteien, von neuen Rechtsparteien zu unterscheiden, welche sich lediglich auf die Islamkritik konzentrieren.

    Eine Ideologie zu kritisieren ist vernünftig, aber Juden lediglich aufgrund dessen zu hassen, weil sie „Semiten“ sind hat mehr mit Rassismus zu tun als mit Religions-/Gesellschafts-/ Ideologiekritik.

    Es gibt keinen Zweifel, dass in der LePen in Frankreich oder der FPÖ in Österreich unzählige Antisemiten und pure Rassisten in der Parteinleitung sind. Man kann diese Parteien nicht auf eine Stufe stellen, mit der dänischen Volkspartei, der niederländsichen PVV oder der deutschen FREIHEIT.

    Die „neue Messlatte“ funktioniert zweifelos.

  20. #13 Capt.

    Jetzt seit ihr bei mir endgültig unten durch.
    Seit bei Pi die schwulen Christenhasser das Komando übernommen haben ist der Dampfer am sinken.

    Das war das letzte Mal ….und tschüß!

    Sie waren hier eindeutig falsch, „Gleichgesinnte“ finden sie hier kaum.

    Ja PI positioniert sich auch meiner Ansicht nach zu DER FREIHEIT und PVV und damit eindeutig von Rassistenparteien ab, keiner zwingt euch hier zu bleiben, wenn euch der Kurs nicht gefällt.

  21. Ich glaub PI kann sich bald zu den Linken blogs zählen. Diese hetze gegen FPÖ und anderen rechtsdemokratsichen Kräften geht mir hier zuweit.

    PI wo es noch nicht so Parteiabhängig war, war der Blog noch gut.

    In anderen Ländern sollen die Muslime leben wie sie wollen. Hauptsache nach Deutschland kommt die Scharia nicht!

    Inzwischen habe ich das gefühl hier herrscht der Satz „Israel über alles … “ , Israel hat nicht nur positive seiten.

  22. Du meine Güte Gerd Wilders wird wohl nicht zusammenbrechen ob einer Randbemerkung von Strache.

    Jetzt macht nicht mal hier so ein riesen Ding daraus. PI würde mal wieder etwas mehr Objektivität gut tun wenn man Leser und Schreiber zurückgewinnen will. Ich denke mal es ist auch in eurem Sinne.

  23. Auf Polemik reagiere ich, wenn überhaupt, allenfalls mit Belustigung. Wenn man einen Stein in eine Horde Hunde wirft, bellt nur Der, der getroffen wird.

  24. Sooooooo dramatisch war das nun aber nicht! Nicht gerade clever aber tolerierbar…meine Meinung.
    Islamkritik ist nun einmal eine nur im Kern identische Lebensansicht und Einstellung, das drumherum ist Vielfältig und das ist auch ok so.

  25. Mit Israel hat das hier doch nichts zu tun..sondern eher mit einer Schlüsselfrage:

    Ist die FPÖ überhaupt eine islamkritische Partei oder einfach nur eine nationalistische österreichische Partei deren Position zum Islam immer nur taktischer Natur ist?

    Über Islam haben doch FPÖ und Front National lange Jahre kaum geredet. Da ging es doch eher um Einwanderung als ethnisches Problem. Der Islam als reaktionär-totalitäre Ideologie ist erst in letzter Zeit auch in diesen Parteien thematisiert worden. Aber da muß man vorsichtig sein, denn dies ist meiner Ansicht nach eher Taktik um ein neues Wählerpotenzial im bürgerlichen Lager aufzutun.

  26. Ist doch super! Besser kann man sich doch gar nicht von den Ausländerhassern abgrenzen.

    Vielen Dank. Das erspart ne Menge Ärger.

  27. Ich finde die klare Positionierung von Pi für Wilders nicht gut! Stehe politisch eher Strache/ der FPÖ nahe, weil sie mehr konservative Werte betonen, als die pvv, die liberaler ist!

  28. #35 Hundred
    Ich finde die klare Positionierung von Pi für Wilders nicht gut! Stehe politisch eher Strache/ der FPÖ nahe, weil sie mehr konservative Werte betonen, als die pvv, die liberaler ist!

    Stimme dir zu!

  29. Gewiß: Lobenswert ist die Äußerung Straches bzw. dessen Verhalten keineswegs. Man darf bei der ganzen Diskussion allerdings nicht außer acht lassen, daß Strache einen permanenten Zweifrontenkrieg gegen die linkslastigen österreichischen Medien auf der einen und die leider nicht ohne weiteres loszuwerdenden (wenigen, aber teils noch einflußreichen) Altrechten in der FPÖ zu führen hat. Bei einer derartigen permanenten Gratwanderung, die HC Strache zu meistern hat, kann ein wie oben illustriertes Mißgeschick dann, so bedauerlich dies auch immer ist, schon einmal vorkommen.
    Wer die Reden Herrn Straches über längere Zeit verfolgt und diese jeweils in Gänze angehört hat, dem wird schnell bewußt, daß es sich bei ihm weder um einen Antisemiten noch um einen Gegner von Herrn Wilders oder dessen Ansichten handelt.
    Den unsäglichen Herrn Stadler konnte Strache bereits entsorgen. Bei Herrn Mölzer wird es wohl etwas länger dauern, aber auch das wird irgendwann ein logischer Schritt sein.
    Strache ist auf dem richtigen Kurs, wenn auch sehr behutsam. Man muß ihm allerdings Zeit lassen: In der FPÖ sind nun einmal historisch bedingt einige fragwürdige Gestalten als Mitglieder registriert, und in einer demokratischen Partei, wie die FPÖ sie ist, kann der Vorsitzende deren Mitgliedschaften auch nicht einfach per Einzelbeschluß widerrufen.
    Ich stimme mit Herrn Strache durchaus nicht in jedem Punkt überein (bei den Themen Georgien, Rußland oder auch Wehrpflicht und Kernenergie bin ich gänzlich anderer Auffassung), aber er steuert die FPÖ Schritt für Schritt (wenn auch für viele zu langsam) in Richtung einer modernen nationalliberalen Partei. Richtig so.

  30. Strache voran, auf youtube gits folgendes Video was super ist.

    HC Strache – FPÖ-Neujahrstreffen 2011

  31. Das Problem der Pro Bewegung ist ihr Wahlprogramm (ausserhalb der Islamfrage) und ihr aktuelles Personal, so einfach ist das! Der Wahl-O-Mat vor der NRW Wahl sagte alles aus: „Pro“ ist eine Art Linkspartei für Heimatbewusste. Mindestlohn nicht unter 10 €, Studiengebühren abschaffen, Soziale Gerechtigkeit usw. Da kann man auch gleich NPD oder Linke wählen.
    Dazu kommt, dass das Pro Personal aus ehemaligen Blut und Boden Politikern besteht, auch das schreckt Konservative ab.

    Ich sehe PI als deutsches Sprachrohr der amerikanischen Republikanischen Partei. Wenn „die Freiheit“ den amerikanischen Republikanern am nächsten kommt, dann ist Werbung für diese Partei in Ordnung.

  32. Wie soll denn erklärt werden, daß der Zentralrat der deutschen Juden alles, aber auch alles als „Neonazis“ bekämpft, was nur irgendwie rechts von der CDU ist, ganz gleich ob Freiheit, Rep, NPD oder sonst etwas?
    Ist denn nicht bekannt, wie verbittert er z.B. die Junge Freiheit in die rechtsextreme Ecke drücken will, eine Zeitung, die nun ganz und gar nicht antisemitisch ist? Die öffentlichen Stellungnahmen dieses Verbandes sind für jeden Patrioten sehr demprimierend.
    Auch Herr Muzicant in Österreich ist hier ein abschreckendes Beispiel.

  33. Auch bei der jungen Freiheit merkt man, wieviele Leser gegen Israel sind.

    Und ich frage mich : WARUM?

    Man kann Israel nicht vorwerfen, es hätte Land erobert, gehörte es doch zuallererst Juden und dann Christen und wurde dann von Muslimen erobert.

    Außerdem, was wäre, wenn auch Israel unter muslimischer Regierung stehen würde? Wir hätten doch nur mehr Bereicherer, die ihrem Leid, welches sie selber an die Macht gewählt haben, entfliehen müssten, um ihr Leid hier durch Gewaltausbrüche an die „Mehrheitsgesellschaft“ zu übertragen.

  34. In Zukunft wird sich jeder zweimal überlegen, Strache irgendwohin einzuladen, oder gar eine gemeinsame Erklärung mit ihm abzugeben.

    Er hat sich endgültig unglaubwürdig gemacht.

    Hmm.. eigentlich etwas „Normales“ für einen „Mainstream“-Politiker.

  35. Ich finde diese Streiterei mehr als unglücklich. Müssen wir Konservativen es den linken Faschos denn unbedingt nachmachen und uns gegenseitig durch dumme Grabenkämpfe schwächen?
    PI hat einiges erreicht, zerstört es euch nicht in dem ihr unnötige Spannungen provoziert!

  36. Mein Gott, diese opportunistischen Züge hatte Strache eben immer schon. Er richtete es sich, wie er es gerade brauchte. Einmal hat er sich beispielsweise als Che Guevara – den Verteidiger des Volks gesehen, ein anderes Mal wiederum bezechnete er Che Guevara als Massenmörder. Strache ist in der Hinsicht einfach naiv und sehr leicht zu durchschauen. Was soll’s, wir haben eben keinen Stadtkewitz, der Dinge sachlich angeht. Strache macht das auf die polemisch Art und hat Erfolg damit. Und wenn er mal regiert, werden wir ja sehen, ob alles nur heiße Luft war oder ob er genauso kuscht vor dem Islam oder der EU wie all die Polit-Lügner.

  37. Es geschehen noch Zeichen und Wunder!

    Gutmenschenjustiz bleibt bei Lebenslänglich für moslemischen Mörder!

    Es bleibt dabei: Der Kurde R.C. muss für den Mord an seiner ehemaligen Lebensgefährtin in einem Rapsfeld bei Althengstett eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßen.

    Haben wir es Sarrazin zu verdanken? Unsere verweichlichte Gutmenschen-Justiz bleibt hart. Nicht mal einen Migranten-Bonus hat der Rechtsanwalt des moslemischen Totmachers rausgeschunden.

    Und was noch mehr verwundert: Die extrem islamfreundliche Pforzheimer Zeitung verzichtet auf das sonst so bevölkerungsverarschende „Südländer“ und nennt den Moslem einen Kurden!

    Das ich das noch erleben durfte!

  38. Gut, dass ich kein Österreicher bin und mich bei den nächsten Wahlen zwischen den etablierten Sozialisten diverser Coleur und Strache entscheiden müsste.
    Strache laviert offenbar deshalb so rum, weil es in der FPÖ doch noch zu viele gibt, die der Vergangenheit anhängen und die Niederlage von „damals“ wieder auswetzen wollen- böse Juden, böse Amis und so.
    Gibt offenbar noch nicht genug muslimische Gewalt in Österreich – aber das wird schon noch….

  39. Schön, dass PI solche Filme kann! – Nur man sollte diese Gabe und Ressourcen für Sinnvolleres einsetzen, als das gegenseitige Ausspielen von europäischen Islamkritikern unterschiedlicher Schattierung.

    Wenn ich dann immer gleich die Empörungsschreie im Thread lese, mit wem jetzt wer alles nicht mehr reden sollte, wird mir schlecht.

    Leute die Lage ist zu ernst, als dass Libertäre, Wertkonservative und Patrioten (ich sage nicht Nationalisten) unter den Islamkritikern irgendwelche Grabenkämpfe führen sollten. Auch gegenseitige Nachrichtensperren verschiedener Blogs bezüglich entsprechender Parteien machen keinen Sinn (siehe z.B. Pro-Demo in Köln)!

  40. Pi liegt hier schon richtig, Wilders liegt auch richtig.

    Wenn man die Massen mobilisierten will, dann ist jeder Nazi-Touch das Ende. Die Deutschen sind weltoffene und liberale Menschen. Mit Nazis will niemand was zu tun haben. Wilders machts vor und ist nach Umfragen schon die zweitstärkste Kraft in Holland.

    Lang lebe Israel.

  41. @Reconquista2010
    *FULL ACK*. Vor allem merken manche Kinder hier im Forum nicht, dass sie jetzt nicht viel besser sind, als die Linken, die sie (zu recht) kritisieren, es sind genau die, die selbst immer jeden mundtot machen wollen. Und jetzt wollen sie selbst Leute mundtot machen und fordern das Strache-Verbot ein.
    Noch dümmlicher geht’s wohl kaum.

    Ich bin auch sicher, dass manche hier nur deswegen für Isreal sind, weil PI pro-isrealisch ist. Andernfalls hätten sie von Isreal wahrscheinlich noch nicht mal gehört. Und is PI gegen Strache, sind auch alle gegen Strache. Opportunismus in ekelhaftester Form, so nenne ich das.

  42. Leute, der Strache ist doch ein klarer Antisemit!! Es gibt eigentlich in Europa nur die PVV von Geert Wilders der deutlich anti-islamisch und pro-Jüdisch ist!! Go Geert! 😀

  43. #50 frank2222

    Es mag schon weltoffen-liberale Menschen in Deutschland geben (was immer man darunter versteht), aber die haben auch kein Problem mit dem, was wir hier Islamisierung nennen. – Also klarer Fall, Zielgruppe verfehlt!

    – Aber warum nehme ich einen Junkie, der irgend was von „Lang lebe Israel“ grölt überhaupt ernst? Es geht um Deutschland und Europa verdammt noch mal – und allenfalls AUCH um Israel!

  44. Ich glaube Strache nach wie vor, das ihn der Israel Besuch zu neuen Erkenntnissen bewegt hat.

    Der „Sinneswandel“ zu Hause ist für mich insofern besonders bitter, als doch die Allianz westeuropäischer Parteien besonders dringend angeraten …war, angesichts der linken, pro-islamischen Überlegenheit!

  45. Eine Aneinanderreihung von völlig aus dem Zusammenhang gerissenen Ausschnitten. Wenn das objektive Berichterstattung sein soll, frage ich mich ob eure Lehrmeister die linken Journalistenhorden waren, die man mit diesem unprofessionellen, lächerlichen Video wohl noch links überholen möchte.

    Das Strache mittlerweile in Umfragewerten bei über 25%, bei den unter 30-jährigen um 40% liegt, Ungarn bereits von einer kompromißlos konservativen Partei mit einer soliden Zweidrittelmehrheit regiert wird, dürfte in Deutschland bei Politikern und Medien wieder einmal die Alarmglocken läuten lassen. Was nicht sein darf, kann auch nicht sein.

    Der Grundsatz der linken CDU, rechts von ihr dürfe es keinen Platz für eine etablierte konservative Partei geben, sagt ja schon alles über den politischen Zustand Deutschlands, seiner „Eliten“ und Politiker aus. Normalerweise sind das typische Merkmale von Diktaturen. Somit ist es auch kein Wunder, dass sich bis heute keine konservative Alternative zu den etablierten Kräften bilden konnte.

    Solange eingeschleuste V-Leute in allen(!) diesen Truppen maßgeblichen Anteil haben und Unruhe stiften können, Wahlbetrug und Wahlfälschungen (siehe Bremen) an der Tagesordnung sind, die Menschen durch alle Medien belogen, getäuscht und umerzogen werden, ist das Ziel der „politisch korrekten Elite“ erreicht.

    Alle Nachbarländer beweisen, dass es ein Bedürfniss nach einer patriotisch/konservativen Alternative gibt. Einzig in Deutschland wird dieses Bedürfnis mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft. Das sich PI diesem kriminellen Treiben anschließt verwundert mich nicht im Geringsten. Dürfte dieses Forum doch auch bereits (oder schon immer) von linken V-Leuten unterwandert sein.

    Getrennt kämpfen, aber gemeinsam verlieren, dass vorgegebene Motto der “Eliten” an die verschiedenen rechten Splittergruppen in Deutschland!

  46. #51 Kritischer Betrachter

    Treffer – wir sind halt alle Kinder unserer Zeit. Auch die Blogger hier sind im Geiste der PC groß geworden, da verfällt man eben leicht in erworbene Reflexe… …und grenzt aus und ab.

    Strache könnte man zugute halten, dass er das mit Israel zwar verstanden hat, aber die Altnationalen in seinem Verein unterschätzt hat. Da musste er jetzt eben reagieren, um den Laden beisammen zu halten.

    Die FREIHEIT muss dagegen aufpassen, dass sie nicht zu sehr in Wilders Fahrwasser gerät. Eine liberale Bewegung, die islamkritisch ist arbeitet sich an Symptomen und nicht an Ursachen ab! Wir können als Land und Volk nicht so weiter machen, wie bisher und denken „wenn nur die Moslems wegbleiben wird alles gut“. Wir brauchen endlich die Wende, die die CDU schon 1982 versprochen hatte und die die 68er Ära beendet. Sonst geht das alles hier so oder so vor die Hunde.

  47. Von Strache hät ich´s am wenigsten gedacht, dass er ein Islami ist! Soll er doch kuscheln gehn und sich weiter Sand in die Augen streuen lassen!

  48. Strache ist wie die Fahne im Wind. Er ist ein sehr gefährlicher Mann, weil er nicht ehrlich und offenbar nur geltungssüchtig ist.

    Wenn es Islamkritiker und Israelfreunde in der FPÖ geben sollte, dann haben sie jetzt die einmalige Gelegenheit eine eigene Partei zu gründen.

  49. Die FPÖ ist eben nicht anders als die anderen österreichischen Parteien! Die FPÖ hat viel gemeinsam mit den deutschen Grünen, den Christdemokraten und den Sozialdemokraten!

    In ihrer israelkritischen Haltung ähnelt sie der deutschen Linkspartei sowie der FDP.

  50. Strache ist absolut UNZUVERLÄSSIG – hier redet er so – dort redet er anders!

    Ich habe ihn noch neulich zu seiner Haltung zu Israel ermutigt und beglückwünscht. Aber das war wohl ein „Strohfeuer“, wie er selbst über Geert Wilders sagt, der mit 17 % in Holland indirekt mit in der Regierung sitzt…

    Ich bin froh, das DIE FREIHEIT einen pro-israelischen Kurs fährt – und sich nicht der jeweiligen Mehrheitsmeinung anpasst – nur um Stimmen zu gewinnen.

  51. #8 Leseratte (28. Jan 2011 14:12)Leute, übertreibt es nicht mit der Israellobby.
    Der Gegner ist so stark das wir keinen
    vergraulen können.

    Ohne die Interessen Israels hier im Land (mit) zu vertreten, ist der Kampf gegen den Islam-Geist hier bereits auf verlorenen Posten!

    Wer Israel in dieser Sache vergisst oder als unwichtig einstuft, der wird auch vergessen werden.

  52. #10 schnitzelbier (28. Jan 2011 14:20) Ist euch eigentlich mal aufgefallen, wie sehr sich inzwischen 2 Fraktion herausgebildet haben? Die Freiheit/PVV-Fraktion und die Pro/FPÖ-Fraktion. PI positioniert sich hier m. E. zu eindeutig und sollte nicht allzu stark die Verbindungen zur Freiheit zeigen.

    Pro-FPÖ arbeiten mit Freunden des Iran zusammen, haben Antisemiten und Braune in ihren Reihen.

    Man kann sich gar nicht klar genug zur FREIHEIT und WILDERS bekennen – denn die anderen haben sich zusehends disqualifiziert, auch wenn vieles richtig sein mag, was die sagen. Das allerdings tut die NPD auch.

  53. #60 Michael Bodenheimer
    Ist die FPÖ nicht ein enger Bündnispartner der Pro-Bewegung?

    Ja, ist sie. Genauso wie der Vlaams Belang und Schweden Demokraten,…Wählervereinigung “Arbeit, Familie, Vaterland”, Henry Nitzsche

    Siehe auch auf der Seite http://www.marsch-der-freiheit.de da sind viele unterstützer vo pro nrw erwähnt.

  54. Pro-FPÖ arbeiten mit Freunden des Iran zusammen, haben Antisemiten und Braune in ihren Reihen.

    die freiheit wird ihre antisimeten auch noch bekommen. Tu mal nicht so scheinheilig ob sich eine rechte/patriotische kraft sich voll dagegen wehren kann.

    arbeiten mit freunden des irans zusammen , so ein Unsinn höre ich nicht oft.

    Die Pro Bewegung ist eine gute Alternative zu DIE FREIHEIT

  55. Für den „Marsch dr Freiheit“ sollte man eine Gegenkundgebung durchführen, sofern die überhaupt marschieren. Deren V-Leute werden schon Gründe finden, damit der Staat den Marsch behindern kann.
    Peinlicher Sumpf diese PROler und FPÖler!

    Strache: „Man muss auch immer mit den Arabern reden“

    Wie lange denn noch?

  56. Aus den hier schreibenden „Lesern“ kann man gut und gerne 12 verschiedene Parteien
    machen.
    Israel kann sich (mit unserer Hilfe) leicht
    gegen seine Gegner wehren.
    Ich bin auch ein Wilders Anhänger, aber wenn es stimmt das er das einzigste Parteimitglied
    ist dann kann er ja garnichts falsch machen.
    Deutschland, Östereich, Ungarn,
    Dänemark usw usw sind alle mehr oder weniger auf sich alleine im Kampf gegen den Islam gestellt.
    Mit der hier herrschenden Spaltermentalität
    haben wir es am schwersten.

  57. Nicht schon wieder!
    Bitte lässt endlich einen Kenner der österreichischen Innenpolitik hier zu Wort kommen und nicht wieder einen Wortklauber ohne Hintergrundwissen!
    Ihr werdet auch irgendwo einen Satz im Archiv von Strache finden, wo er gegen Deutsche etwas negatives von sich gibt, trotzdem sollte der Distanzierungs-Kindergarten hier endlich ein Ende haben, FPÖ und BZÖ haben bei den Jungwählern laut letzter Umfrage zusammen 52%!!! und bei den Wahlen haben sie die Umfragen noch immer übertroffen, d.h. bei den jungen gebürtigen Österreichern stimmen derzeit locker 70% für die beiden rechten Parteien!
    Der Erfolg gibt ihnen recht, die Freiheit soll mal schauen wie sie zweistellig werden kann, dann reden wir weiter …

  58. Hallo zusammen,
    manche hier haben offenbar wenig Ahnung, wie Politik funktioniert.
    Zwar kann ich über die Beweggründe der Interviews im Detail auch nur mutmaßen, woran ich aber keinen Zweifel hege, ist, dass Strache sich um das bemüht, worum es in der Politik geht: nämlich Wählerstimmen. Deshalb der Spagat, zum einen den – leider – vorhandenen rechten (und nicht rechtsextremen) Rand im Boot zu lassen, zum anderen, neue Gruppen hinein zu holen. Das mag den Idealisten verwerflich erscheinen. Politik funktioniert halt nun mal so.
    Auch die Freiheit, der ich von Herzen alles Gute wünsche, wird sich mehr einfallen lassen müssen, um eine politisch gestaltende Kraft werden zu können.
    Kindisches Gezänk darüber, wer jetzt „mehr“ oder „total für“ Israel oder Wilders ist hilft niemandem.

  59. #66 Donnerschlag

    Nur mal so, wer bist du eigentlich? Bzw. seit wann bist du bei PI?

    Mit dem Unsinn den du verzapfst gehörst du hier nicht wirklich rein, wenn du meinst, dass mit konservativ und patriotisch zangsläufig Antisemitismus Einzug hält, wie kannst du dann guten Gewissens sowas utnerstützen?
    Bitte lege anderen Menschen keine Meingung in den Mund, wenn du meinst eine Alternative zu DER FREIHEIT suchen zu müssen kannst du es ja mit der NPD versuchen, oh Schuldigung meinte Pro….

  60. #68 Michael Bodenheimer
    Die FPÖ ist raus aus der islamkritischen Bewegung!!

    Ach? – Und das entscheidet Michael Bodenheimer? Na dann…

  61. Strache in Israel: „Man muss auch immer mit den Arabern reden“

    Wer mit Islamisten reden will, die Israel auslöschen, Europa islamisieren und alle Andersgläubigen töten wollen, ist ein naiver Gutmensch!

  62. #50 frank2222 (28. Jan 2011 16:41)

    Lang lebe Israel.

    Wenn aus ihrem Munde auch mal etwas käme wie „Lang lebe Deutschland“ dann könnte man sich freundschaftlich die Hand reichen!

    Der Umstand, daß aber nur derartig einseitige Floskeln wiederkehren, zeigt mir worum es hier einem Großteil primär und worum sekundär geht. Primär geht es um das Schicksal und die Zukunft Israels. (Tenor: Wenn Israel fällt, fällt auch der Rest der freien Welt) usw. Davon leiten sich dann nachrangig alle anderen Probleme ab. Die Zukunft Deutschlands spielt deshalb allenfalls sekundär eine Rolle. Dennoch erwarten jene, daß man sich uneingeschränkt solidarisch mit Israel zeigt (Tenor: „bedingungslose Unterstützung für Israel“ etc.pp). Mal davon abgesehen, daß ich – sarkastisch und überspitzt formuliert – eine solche Art von „Sportpalastsrhetorik“ fatal finde, frage ich mich wo denn umgekehrt deren solidarische Anteilnahme für die hier dringenden und herrschenden Probleme bleibt? Mir drängt sich der Verdacht auf, daß sich diese Solidarität allenfalls darin äußert, jeden Stein umzudrehen und zu gucken ob darunter nicht ein vermeintlicher Antisemit versteckt ist (siehe obigen Strache-Bericht).

    Man sollte nicht außer acht lassen, daß sich Leute wie Strache und Co. bereits um die lange Zeit von den etablierten Parteien ignorierten Probleme eines Großteils der Menschen angenommen und deren Vertrauen erworben hat. Was pi macht diskreditiert damit automatisch diese Menschen mit! – und reduziert sich selbst und das mögliche Potential gleich mit.

    Wie zur Bestätigung:

    #63 Obama im Laden (28. Jan 2011 17:58)

    Ohne die Interessen Israels hier im Land (mit) zu vertreten, ist der Kampf gegen den Islam-Geist hier bereits auf verlorenen Posten!

    Ich für meinen Teil fühle mich zu den Menschen zugehörig, die sagen, daß in Deutschland deutsche Interessen vertreten werden müssen, denn schließlich gilt es die hier anstehenden Probleme zu lösen. Wenn das geschieht steht auch einer echte Freundschaft und Solidarität mit Israel nichts mehr im Wege. Es wäre bedenklich wenn für Leute mit einer derartigen Ansicht kein Platz mehr ist.

  63. Wer Wilders „undifferenzierte“ Äußerungen vorwirft, der ist in der Parallelwelt der etablierten Gutmenschenparteien angekommen. Schade!

  64. PI ist pro-israelisch und das ist der Grund, wieso man die FPÖ kritisiert. Islamkritik kann nur dieser eine Weg sein. Wenn sich Strache nun mit der Hamas treffen will, hat das mit PI und Islamkritik nichts mehr zu tun.

  65. Es scheint sich zu zeigen, dass das Verhältnis zu Judentum/Israel/Antisemitismus d e r Prüfstein ist, um zwischen den auf demokratischer Basis stehenden Islamgegnern und rechtsradikalen braunen Trittbrettfahrern zu unterscheiden.
    Schade, ich hatte viel Sympathie für HC Strache und die FPÖ, aber anscheinend schaffen die es nicht, da über den Schatten zu springen.

  66. Es ist gut und richtig, wenn man Kritik äußert, aber diesmal ist sie wirklich an den Haaren herbeigezogen.

    Ich wünsche Herrn Strache viel Erfolg bei den nächsten Wahlen.

  67. #76 Michael Bodenheimer

    Auch schön gedrechselte Journalistensätze ändern nichts daran, dass ihre Kritiklosigkeit gegenüber Wilders einerseits und ihre apodiktischen Äußerungen zu Strache, ein naiver und nicht zielführender Ansatz sind.

  68. #77 Nerathule

    So siehsts aus!

    Wenn man PI Betritt bekommt na zu lesen

    – PROAMERIKANISCH
    PROISRAELISCH
    – GEGEN DIE ISLAMISIERUNG EUROPAS

    Wer mit Amerika und Israel nicht leben kann und sein ultranatinales Gedankengut hier kein Einklang findet, sollte eben gehen!
    PI ist nunmal gegen den Islam, verurteilt Antisemitismus und setzt sich für Israel ein. Darum lese ich auch PI und keinen anderen Blog.
    Leute wenn ihr eine andere Meinung habt, na dann soll es so sein, aber es gibt bestimmt auch Blogs für Menschen wie euch und hört auf uns alles kaputt zu machen indem ihr alles nach euren zurückgebliebenen Vorstellungen verändern wollt.

  69. Dieser Strache hat mir noch nie richtig gefallen. Er ist ein richtiger Emporkömmling, eher etwas dumm, ändert seine Meinung leicht wie ein Windbeutel je nachdem wo er auftritt. In der Schweiz würde man sagen, ein Lampensockel oder besser gesagt ein Lumpenseckel.

  70. Das Problem der Pro Bewegung ist ihr Wahlprogramm (ausserhalb der Islamfrage) und ihr aktuelles Personal, so einfach ist das! Der Wahl-O-Mat vor der NRW Wahl sagte alles aus: “Pro” ist eine Art Linkspartei für Heimatbewusste. Mindestlohn nicht unter 10 €, Studiengebühren abschaffen, Soziale Gerechtigkeit usw. Da kann man auch gleich NPD oder Linke wählen.
    Dazu kommt, dass das Pro Personal aus ehemaligen Blut und Boden Politikern besteht, auch das schreckt Konservative ab.

    Das nennt man dann nationalen Sozialismus. Die ganzen NPD-Leute haben sich wohl doch nicht so sehr geändert als sie zum Pro-Stillstand wechselten und nun Funktions- und Mandatsträger in der 1,4% Partei sind.

  71. #1 schnitzelbier (28. Jan 2011 13:55)
    Also Österreicher: BZÖ wählen!“

    Wie einfach gestrickt muss man sein? Neben vielen vernünftigen Kommentaren liest man hier leider auch oft plumpe Parolen wie diese.

    Wer sowas schreibt, muss sich leider Naivität, Unerfahrenheit, Infantilität, Fanatismus oder eine andere Trübung der Linse vorwerfen lassen, wenn nicht gar (auch wenn sich das jetzt leicht verschwörungstheoretisch anhört), ein linker Störenfried zu sein (Was wohl unzweifelhaft ist, dass es solche hier unter den Kommentatoren gibt).

    Und morgen kommt dann ein Artikel: „Hilfe, Gründer des BZÖ, Jörg Haider, war einst zu Besuch bei Gaddafi und hat auch nie gefordert, den Koran zu verbieten!“

    Ich wette, dann wäre der erste Kommentar: „Oje, jetzt kann man BZÖ auch nicht mehr wählen.“

    Am Putzigsten ist ja, dass die Ösis, welche mit der FPÖ eine schlagkräftige und mittelfristig in Regierungsverantwortung stehende Partei haben, aufgefordert werden, pro-israelische Splitterparteien zu gründen. :-/ *An den Kopf lang*

    Oder der hier, Zitat: „Ich bin froh, dass ich hier in Deutschland bei PI und DER FREIHEIT also bei den “Israel-Lobbyisten” bin und nicht in Österreich gegen Selbstzwang die braune FPÖ wählen muss.“

    Ja, dann freu dich mal, dass wir die „Freiheit“ haben. 20% sind schon sicher. Oder vielleicht doch nicht? Naja, Hauptsache nicht „braun“, was? Und wer braun ist, bestimmt PI, und was PI schreibt, wird nachgeplappert…

  72. Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte . Mit diesem Beitrag beweißt PI dass diese Aussagen Ernst gemeint sind . Wer gedacht hat diese Leitlinien wären nur Tarnung ist wohl falsch im Blog .

    @ Alchemistz123 Wie man zu Juden steht ist ein guter Indikator klassische Nazisparteien, von neuen Rechtsparteien zu unterscheiden, welche sich lediglich auf die Islamkritik konzentrieren.
    @ #50 frank2222 Wenn man die Massen mobilisierten will, dann ist jeder Nazi-Touch das Ende.

    auf den Punkt gebracht. http://www.pi-news.net/leitlinien/

  73. @Grafenwalder
    Die FPÖ hat sich klar gegen PI positioniert, nicht PI gegen die FPÖ.

    Fass dich im übrigen lieber an die eigene Nase als an den Kopf.

    Wer in Israel nicht DEN Vorposten gegen den Islam sieht, sondern lieber alte Ressentiments gegen „die Juden“ (wahlweise auch „die Amis“) fortführen möchte, hat einfach nix verstanden.
    So eine Partei bringt uns auch nicht weiter, sondern wird im Zweifel mit den Muse lmanen gemeinsam rumklüngeln, wenn es nur den USA und Israel schadet.
    Wer den Schritt nicht machen kann oder machen will, der ist nicht zu gebrauchen – der knickt auch gegen die Moslems ein. Zumal sich da dann plötzlich auch bei angeblich „Nationalen“ plötzlich viele Gemeinsamkeiten finden lassen, hier mal exemplarisch Andreas Molau, Ex-NPD, Ex-DVU, aktuell PRO:
    http://www.muslim-markt.de/interview/2006/molau.htm

  74. Sie missverstehen mich. Weder der Islam noch eben eine Kopftuch tragende Muslima ist ein Feindbild für mich. Den Islam als gewachsene Kultur achte ich. Wenn eine muslimische Frau bauchnabelfrei in der Schulklasse herumlaufen würde, hielte ich dies für abstoßender. Das einzige Feinbild für mich ist ein alle Kultur zerstörender Amerikanismus.

    http://www.muslim-markt.de/interview/2006/molau.htm

  75. Was Wilders betrifft, so ist Strache möglicherweise linken Medien auf dem Leim gegangen, von denen beständig kolportiert wird, Wilders wäre für ein Verbot des Koran. Ebenso ist es möglich, daß eine Zeitung verbreitet hat, Wilders hätte sich positiv über die geplante Koranverbrennungsaktion von Terry Jones geäußert. Man weiß es nicht.
    Sicher: Strache hätte hier besser und vor allem selbständig recherchieren müssen, aber wenn man berücksichtigt, daß sogar Nigel Farage, der Wilders nach Großbritannien eingeladen hat, in einem Interview bezüglich Wilders geantwortet hat, er würde das Programm von Geert Wilders nicht unterstützen können, da sich dieser für ein Koranverbot und gleichzeitig für freie Meinungsäußerung stark machte (siehe Farage auf YouTube) und beides nicht miteinander vereinbar wäre (de facto hat Wilders nur darauf hingewiesen, daß man den Koran ebenfalls verbieten müsse, solange man am Verbot von »Mein Kampf« festhalte), dann kann man Straches Irrtum (und davon gehe ich aus) eventuell ein wenig nachvollziehen.
    Strache hat eine völlig darniederliegende FPÖ wieder zurück auf 20 % + x gebracht. Sein Israelbesuch zeigt, wohin er langfristig will. Daß dies bei den leider noch vorhandenen Altlasten nicht innerhalb weniger Monate geschehen kann, ist bedauerlich, aber nicht anders zu bewerkstelligen. Die FPÖ bewegt sich in richtige Richtung, nur eben (für manche zu) schleichend.
    Übrigens: Strache war nie Fan von Che Guevara. Ein entsprechender Rapsong von Strache, in dem er als Che Guevara auftrat, wurde von den Medien so hingestellt, als würde er dessen Ansichten und Vorgehensweisen befürworten. Frau Thurnher (ORF) hat immer wieder versucht, Strache in diese Ecke zu stellen, und er konnte nichts anderes tun, als dieser Dame zu antworten, er sei Antikommunist, dies immer gewesen und »Adios, Che!« (so im Liedtext) würde schließlich deutlich genug klarstellen, daß er das genaue Gegenteil von Che Guevara sei, was der Song auch von Anfang an so ausdrücken sollte.

    An den Kommentaren von manchen Leuten hier bemerkt man allerdings, daß sie denselben Fehler bei Strache begehen, den sie ihm bezüglich der Beurteilung von Wilders vorwerfen: nämlich Medienmeldungen ungeprüft zu übernehmen.

  76. Es gibt konservative und rechtsliberale Parteien wie z.B. Geert Wilders‘ PVV, die Schweizer SVP oder die Freiheit von Stadtkewitz. Das sind seriöse Parteien, die die großen Probleme hier in Europa angehen wollen.

    Und dann gibt es die Nationalisten unterschiedlichster Couleur. Sie haben ein Problem mit allen Ausländern / Einwanderern, sind oft antisemitisch und haben teilweise sogar ein Problem mit der christlichen Religion (zu jüdisch!). Dies sind Parteien wie die NPD und diejenige Le Pens, aber auch – zumindest teilweise – die Republikaner, die Pro-Bewegung, die FPÖ. Jörg Haider z.B. war ein Spezi von Saddam Hussein gewesen. Das ist übel.

    Ich finde es gut, daß PI auf so etwas aufmerksam macht. Pro-israelisch ist gerade heute wichtig, wo Israel so viele Feinde hat.

  77. Schaut euch mal an was Pro Bayern dazu geschrieben hat:

    Das politisch- korrekte Internetmagazin PI, dass sich nur in kleinen Details von einem Blatt wie etwa der israelfreundlichen Bild-Zeitung unterscheidet, hat endgültig die Maske fallen gelassen. Die PI Reporter, die u.a. aus dem Dunstkreis der „knasterfahrenen“ Münchner – CSU stammen, bei der offenbar eindeutige Gesten nicht ganz abwegig sind, munkeln über die soziale Heimatpartei FPÖ, sie sei angeblich eine „islamfreundliche Partei“, nur weil diese sich eindeutig zur Neutralität Österreichs bekannt hat.

    http://probayern.wordpress.com/2011/01/26/pi-news-greift-die-freiheitlichen-an-fpo-wird-mit-spat-hitleristen-portalen-in-verbindung-gebracht/

    Was Pro Bayern mit der „israelfreunlichen Bild Zeitung“ meint ist mir schleierhaft. Was soll daran schlimm sein?

  78. Auf jeden Fall nervt mich dieser Kleinkrieg.
    Wir haben noch keine Partei oder Bewegung, die auch nur annähernd die 5 %-Hürde im Bundestag knacken könnte und spalten uns schon jetzt in 2 Lager auf!

  79. @ 41 Langenberg
    „Die öffentlichen Stellungnahmen (des Zentralrats d. Juden) sind für jeden Patrioten sehr deprimierend.“
    Volle Zustimmung! ZDJ-Vize Salomon Korn meint, die Deutschen sollten bis in alle Ewigkeit Buße tun für die „zwölf braune Jahre“. und niemals stolz sein auf ihr Land.
    In einem Interview mit der SZ wehrt er sich auch gegen den Begriff „Christlich-jüdische Wurzeln“.
    Zitat: „In dem Maße, in dem die Zuwanderung von Muslimen zugenommen hat, werden Juden anders betrachtet. Plötzlich ist da die Rede von den ‚christlich-jüdischen Wurzeln des Abendlandes‘ – so, als ob man die Juden in eine gemeinsame Front gegen die Muslime einbinden müßte…“
    Wahrscheinlich hat er bemerkt, wie sich die Machtverhältnisse allmählich ändern und will sich rechtzeitig als Dhimmi positionieren.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/interview-mit-salomon-korn-leitkultur-ist-nah-dran-an-kulturdiktatur-1.1050817-2

  80. Die Zersplitterung der islamkritischen Kräfte in Deutschland schreitet immer weiter fort. Bezüglich dieses Artikels gibt es jetzt auf Quotenqueen einen Hetzartikel gegen die Freiheit und PI, der sich gewaschen hat.

    Statt dass alle islamkritischen Kräfte in Deutschland zusammenhalten, zerfällt diese Gruppe immer mehr, das ist nur noch traurig.

  81. Haha! Seit wann ist denn die Bild-Zeitung israelfreundlich? Noch nie gewesen, das konnte man an der Berichterstattung über die Propagandaschiffe und über die Aktionen in Dubai sehen.

  82. Es gibt keine Zersplitterung der islamkritischen Kräfte in Europa. Es gibt eine Trennung zwischen tatsächlichen Islamkritikern und denjenigen die auf diesen Zug aufspringen und sich daran bereichern wollen, so wie die Beisicht-Mafia bei Pro-NRW.

  83. Ich würde das Ganze nicht zu hoch hängen!!!

    Jeder in seinem Land wie er am besten kann! Wo man zusammenarbeiten kann, da tut man es und wo nicht da halt nicht!

    Die PROs schaffen es nicht aus eigener Kraft und setzen halt durch erklärte Zusammenarbeit mit Ausländischen Partei auf Inländischen Erfolg!

    Die Freiheit muss erst mal aus eigener Kraft was leisten, nur das stellt Stärke unter Beweis!

    Und Wilders ist ein Unikat, was interessiert den Strache!

  84. @ Atticus Finch

    Jener Artikel auf QQ ist kein Hetzartikel, weder gegen PI noch gegen die Freiheit. In dem kurzen Artikel stehen einige wichtige Kritikpunkte, die sich sowohl PI als auch die Freiheit zu Herzen nehmen sollten.

  85. Eine zu spezielle Art „Journalismus“ kann auseinandertreiben wer eigentlich zusammengehört.

    Das Spiel mit der Angst beider, Geert und HC, öffentlich nichts zu sagen was in muslimischer Sicht eine Fatwa zwingend zur Folge haben müßte, sollte auch der Herr byzanz nicht betreiben !

    Was wir uns alle sowohl als symbolischen Akt gegen allen Barbarismus, gegen alle Bestialitäten im Buchstabensinn des Korans wünschen ist wohl klar …… das wir nicht alle Korane zerstört wünschen ist deswegen sinnvoll, weil unseren Kindern die Warnglocken angehen können sollen bei dem was einst an geschriebenen Wörtern von so vielen als „Heilig“ gemeint worden ist, dass die zivilisierte Welt schier an den Abgrund gedrängt worden ist ……

    Da ich dies so schrieb ist wohl klar, dass ich glaube, dass die Zivilisierten über eine der brutalsten und unterdrückerischsten Vorstufen siegen wird…. und die Muslime die davon befreit werden werden die größten Gewinner sein.

    Also, Herr byzanz, keine von der „Seele des Matthäus“ gesteuerten Beiträge und einzig das HC ankreiden wo er ohne alle innere Not gegen Geert gedampfplaudert hat und nur, weil er Geert vielleicht manches an Mut negativ Selbstdarstellung auslegen möchte, wo ihm selbst, HC, noch der Mut fehlt(e).

    Und egal wer von euch beiden unter Umständen immer wieder ein wenig „versumpft“ oder stolz wird und nicht tapfer kämpft, was wir uns wünschen ist, und da wird Herr byzanz wohl sehr mit dabei sein, dass ihr beide reift, weiser werdet, bestimmter, klarer, deutlicher, ……dass ihr die Herzen der Jugend gewinnt, weil ihr geradlinig und menschlich würdig seid und die vielen unter den Alten beschämt weil sie an euch merken wieviel sie in ihren Alltagen schuldig geworden sind nicht die Zeiten gedeutet und der Islamisierung nicht die Stirn geboten zu haben …… und so auch diese Alten gewinnt für einen Streit in der Menschheitsgeschichte wie er in dieser Dimension zuvor noch nie stattfand.

  86. Korrekturen: nur, weil er, HC, dem Geert als negative (also selbstsüchtige) Darstellung unterstellen will, wo er, HC, dem Geert den Mut neidet schon so klar und so weise schreiben und reden zu können.

    Und tausche in „Zeiten“ das „t“ gegen „ch“.

    Sorry —– ich rausche wieder mal im Tiefflug über die Tasten…….

  87. #100 Restauranttester (28. Jan 2011 22:28)

    Aber Hallo!!!

    Natürlich ist das eine Rundumkeule gegen PI und Die Freiheit und auch noch inhaltlich total unsinnig!

    Man kann auch Kritik üben und am Ende nimmt jeder eine Erkenntnis mit! Das war aber nicht das Ziel bei diesem Artikel!

    QQ will sich mit EX-PI-ler durch solche Artikeln nicht nur profilieren sondern bewusst spalten!

    Das Spielchen ist so einfach wie traurig…

  88. ich denke, die sehnsucht nach einheit und die abwehr jeglicher kritik [in den eigenen reihen] und das ständige „lasst uns nicht wie die linken sein“ ist einem bedürfnis nach imaginierter und sehnlichst herbeigewünschter volksgemeinschaft geschuldet.
    die etwas clevereren pi-user haben eine gewisse ahnung davon. diese haben wohl auch kein bock auf eine rechte volksfront, sondern haben eine gewisse politische agenda deren inhalte nicht an- und durchzurütteln sind. wenn ekelpakete wie strache dann doch mal ihr wahres gesicht zeigen, zeigt sich hier auch, wer irgendwo von 6,9 % träumt und wer einen gewissen universalistischen wunsch nach demokratischen werten für alle hat. für zweitere gruppe empfinde ich eine gewisse sympathie [obwohl ich politisch weit ab von dem stehe, wofür pi in vielen dingen steht].

  89. @ WSD

    Die von QQ mögen keine Ahnung von Religion haben. 😉 Aber gerade der langjährige Blogger gw dürfte der letzte sein, der die islamkritische Bewegung spalten möchte.

    Kritik tut halt immer not! Wenn Politiker der FPÖ plötzlich ihre Liebe zu Israel entdecken, ist was faul im Staate Dänemark. Und auch die Partei „Die Freiheit“ muß man kritisch beobachten. Das ist die Aufgabe von Journalisten und Bloggern. So war ausgerechnet Dee Ex, deren Texte stark an DVU-Parolen erinnern, zeitweise als Jugendbeauftragte vorgesehen. Ich glaube zwar, daß die Jungs von der „Freiheit“ in diesem Falle einfach geschlafen haben, aber der Fehler wäre trotzdem fast geschehen. Daher gilt: Konstruktive Kritik muß immer willkommen sein.

  90. #104 Restauranttester (28. Jan 2011 23:00)

    Gegen konstruktive Kritik habe ich nichts! Im Gegenteil! Aber das bei QQ war alles, aber nicht konstruktiv!!!

    Bzgl. FPÖ, habe ich schon damals drauf hingewiesen: PRO Partner Partei! Und Vorsicht!

    Bzgl. PRO: Halte ich ein totales Verschweigen für falsch!

    Bzgl. Freiheit: Wäre mir mehr Neutralität angemessener!

    Bzgl. DeeEx: War ich gespalten, ihre Lieder mögend, ihren Blog kopfschüttelnd gegenüber! Aber da muss man auch Zeitfolgen beachten! Sie ist nicht integrationsfähig!

    Bzg. QQ: Es gibt nichts schlimmeres wie „Die EX“! Falls du es verstehst? 😉

    Und bzgl. diesem Artikel schrieb ich sinngemäß: Laßt Ruhe walten!

  91. @ WSD

    Den Artikel bei QQ habe ich erneut gelesen und kann Ihnen immer noch nicht zustimmen. Ich finde den Artikel gelungen, gerade weil er in einigen Punkten schonungslos ist.

    Vor allem in seiner Kritik der „Freiheit“ hat der Autor recht: Die „Freiheit“ hat bisher noch nichts auf die Beine gestellt, während die von der Pro-Bewegung emsige Bienlein sind, die mit teils spektakulären Aktionen (Rheinschiffe, Anti-Islam-Tage) von sich reden macht. Dabei ist die „Freiheit“ inhaltlich so viel besser als die Pro-Bewegung! Die „Freiheit“ muß jetzt echt was leisten, um zumindest in Berlin die Szene etwas aufmischen zu können!

  92. Ihr seid alle so bekloppt!! Wenn hier in Europa in 20 Jahren die Moslems bei den unter vierzigjährigen die Mehrheit der Bevölkerung stellen, werden vielleicht so manche merken, was für eine bescheuerte und unnötige Diskussion das hier ist bzw. war…

    Aber an alle Abgrenzungsfetischisten: Viel Spaß mit der Scharia in Europa!!!

  93. Es ist immer wieder interessant, daß einige Leser ankommen und fordern, wir sollten uns nicht mehr von der NPD und anderen Linksnationalisten abgrenzen.

    Wie viele wählen die denn? 1 Prozent?

    Es kommt darauf an, eine neue konservative Kraft zu haben, der sich auch enttäuschte Rechtsliberale, Libertäre, vernünftige Sozialdemokraten und Ex-Grüne anschließen. Sich von der NPD und ähnlichen Leuten (die in ihrem Haß auf Amerika und Juden oft noch sehr islamfreundlich sind) abzugrenzen, ist also nicht nur ein Gebot des Anstands, sondern auch der Vernunft.

  94. #106 Restauranttester (28. Jan 2011 23:22)

    Wie lange gibt es die Freiheit? Und wo bisher?

    Nochmals Hallo?

    Und was hat Pro aufgestellt? Eine durchgestrichene Moschee! Das war es inhaltlich auch schon fast! Alles andere war doch nur: „Ich will in die Medien“!!!

    #106 Restauranttester (28. Jan 2011 23:22)

    Wie lange gibt es die Freiheit? Und wo bisher?

    Nochmals Hallo?

    Und was hat Pro aufgestellt? Eine durchgestrichene Moschee! Das war es inhaltlich!

    Wahre (schöne und anmutige) Bräune bildet sich nicht aus einem Sonnenbrand! Das braucht auch schattige Zeiten!

    (Das war jetzt keine pol. Farbenlehre, sondern nur Pigment-Erörterungen!!! Darauf lege ich Wert!)

  95. @ WSD

    Das mit der „Bräune“ ist schon klar. 😉

    Naja, ich bin ja bei PI und nicht bei der Konkurrenz. Aber es ist halt trotzdem wichtig, auch PI, Die Freiheit oder PI München zu kritisieren – wenn es konstruktive Kritik ist!

    Das Problem ist halt, daß uns die Zeit davonläuft. Die „Freiheit“ ist doch momentan der letzte Strohhalm. Es wäre herrlich, schon bei der nächsten BTW diese Partei wählen zu können! Endlich keine „kleineren Übel“ mehr zu wählen, denn die kleineren Übel sind schließlich auch Übel.

  96. #111 Restauranttester (28. Jan 2011 23:48)

    (Hoffentlich diesmal ohne Copy-Wiederholung!)

    Da sind wir uns doch einig.

    Und ich bleibe dabei, lasst Ruhe walten und ergänze, nicht ohne zu Handeln! 😉

  97. Bitte nicht alles so heiß essen wie es gekocht wird!

    Bis zur nächsten Wahl hat der gute Herr Strache noch genügend Zeit zu zeigen wo er genau steht.

    Werfen wir erstmal einen Blick in die Vergangenheit.
    Gibt es Erfahrungsberichte von österreichischen Juden, die unter der letzten Regierungsphase der FPÖ gelitten haben?

    Sollte man doch wissen, bevor man die FPÖ zu einer unwählbaren Partei erklärt.

  98. Zur Ausgrenzungsdiskussion:
    Es ist unerläßlich, sich als Islamkritiker von Antidemokraten und Antisemiten klar zu distanzieren, denn man darf nie vergessen, daß genau dies die beiden Eigenschaften sind (Unvereinbarkeit der Ideologie und Antisemitismus), die bei näherer Betrachtung des Islam am meisten auffallen und die Islam und Nationalsozialismus sowie Kommunismus einen (siehe auch Wilders‘ Rede in Berlin, wo er ausführlich auf diesen Sachverhalt eingeht).
    Beides sehe ich allerdings bei der FPÖ und vor allem bei Herrn Strache nicht: Weder plant Strache die Beseitigung der Demokratie, noch ist er jemand, der das Existenzrecht Israels in Frage stellt. Für die pro-Bewegung gilt dasselbe. Allerdings müßte diese sich eben von Personen wie Molau und Konsorten trennen, denn die NPD zeigt genau obige Tendenzen (sie möchte den deutschen Staat mitsamt dessen demokratischem Grundgesetz abwickeln und paktiert aus lauter Israelhaß sogar mit Verbrechern wie Ahmadinedschad). Deswegen gilt bei der pro-Bewegung: Die Grundidee ist/war gut, das Programm ist akzeptabel (so schlecht, wie es hier von einigen dargestellt wird, ist es nicht), aber die Personen sind leider nicht alle dem demokratischen Spektrum zuzuordnen. Beisicht, Wolter, Uckermann und die anderen seriösen Vertreter hätten längst eine klare Linie zeigen und sich von Rouhs, Molau usw. für immer verabschieden müssen.

  99. Getreu dem Sprichwort „ Der Städter geht aufs Land und bringt die Stadt mit“ gilt auch für die Islamisierung Europas , daß die Invasion der Menschen aus den islamischen Ländern den Islam mitbringen.
    In allen euroäischen, asiatischen Ländern und auch in Amerika sind für diese Entwicklung der hemungslose Kapitalismus und auf der anderen Seite die Sozialisten verantwortlich. Die Kapitalisten, weil sie angefangen vom Sklavenhandel bis hin zur Zwangsarbeit bei der IG-Farben den Menschen verwerten und die Sozialsiten, weil sie in ihrem primitiv strukturierten Denken glauben die Menschen gleichschalten zu können. DAS SIND DIE GEGNER !!!!

    Diese beiden Unkulturen sind aber auch der Gegner, den der Islam verabscheut. Wenn es uns nicht gelingt, die Invasion des Islam in unsere Länder abzustellen wird dieser sein mit der einwandernden Bevölkerung steigendes Potential ausspielen und seine Autorität manifestieren. Er wird in die multikulturell gebrochene Gesellschaft eindringen und das verloren gehende Wertemodell des Westens ersetzen. Unweigerlich.
    Das gilt es zu verhindern !!!!
    Es ist also nicht die Zeit, sich gegeneinander zu wenden, wir müssen mit jedem einzelnen Menschen, der aus der Lethargie erwacht zusammenarbeiten und engen Schulderschluß üben.

    Wer klug ist, der trägt die Fahnen aller gegen die Völkersouveränität einstehenden Parteien. Am Ende werden die Wähler nicht zur Wahl gehen um Parteien zu wählen, die Israel und Amerika hochhalten, sondern jene, die ihnen Frieden, Wohlstand und Freiheit versprechen. Das das nicht die etablierten sein können, sondern die Rechtspopulistischen ist den Menschen allerdings noch nicht wirklich klar. Sie glauben den Etablierten obwohl diese jeden Beweis schuldig bleiben. Sie sehen nicht, daß der vermeintliche Wohlstand mit Billionen Euro Schulden erkauft wird und der Staat so in Schulden getrieben wird, daß die Kinder und Kindeskinder nur noch weglaugen wollen. Darauf gilt es hinzuweisen.

    Den Rechtspopulistischen Parteien ist aber durchgehend auch klar, daß Israel und Amerika im selben Boot sitzen. Deshalb gibt es auch auf Rechtspopulistischer Seite mit Sicherheit keine Partei die sich Israel als etwas anderes als einen immer währenden Staat vorstellen können.
    Bis auf einige in der Vergangenheit hängengebliebenen kostümierten Nazidarsteller steht jeder hinter einem souveränen Israel, das eng mit dem Westen verbunden ist. NUR muß diese Souveränität auch für die euroäischen Staaten gelten. Ich denke das man da mit Ehrlichkeit und Vertrauen am weitesten kommen wird.

    Vertrauen haißt aber auch, daß man z.B. von der FPÖ nicht verlangen soll, daß sie sich mit wenig hilfreichem Chauvinismus gegen andere Staaten und deren Menschen wendet. Das ist noch lange kein hinter dem Islam her rennen. Und wer meint in Deutschland könne DIE FREIHEIT alle Wählerschichten abdecken, der träumt. Die einen sind eben mehr sozial, die anderen mehr liberal usw. Wichtig ist, daß wir das Grundgerüst des Wertesystems, das nur ohne Islam funktionieren kann sichern.

    Gruß

  100. #11 better-world

    PI war noch nie neutral. Schon mal das Motto von PI gelesen?

    Pro Amerikanisch, Pro Israel.

    Gegründet wurde PI von Stefan Herre, einem Sympatisanten von George W. Bush. PI wurde gegründet, um gegen das Bush bashing vor zu gehen. Mulitkulitprobleme, deutschen Patriotismus und verstärkte Islamkritik kamen erst später hinzu.

  101. Natürlich muss sich PI in dieser Hinsicht eindeutig positionieren! PI war, ist und bleibt (hoffentlich!), auch wenn dies manchen vielleicht noch nicht aufgefallen ist, pro-israelisch und pro-amerikanisch. Dazu selbstverständlich (hoffentlich!) 100% an Demokratie und Grundgesetz orientiert. Damit ist eine recht eindeutige Grenzlinie zu allen Rechtsaußen-Parteien wie NPD, Le Pen usw. zu ziehen. Auch die FPÖ unter Strache, dessen zeitweilige Positionierung für Israel ganz offensichtlich nur ein taktisches Manöver war, entspricht meiner Meinung nach den oben genannten Kriterien größtenteils nicht. Das wird langfristig immer deutlicher werden. Manche hier träumen wohl von der großen Einheits-Rechten von Liberal-Konservativen bis hin zur NPD. Doch konservativ im Sinne von PI ist eben nicht rechtsradikal, nationalistisch, antisemitisch, antiamerikanisch, islamophil oder faschistisch. Es ist absolut notwendig, hier möglichst klare Grenzen zu ziehen, auch wenn dies bestimmte Leute als „Spaltung“ interpretieren. Wenn PI hier keine deutlichen Konturen zeigt, wird sie im schwarz-braunen Morast versinken!

  102. Ich muss sagen, dass mir PI überhaupt nicht mehr gefällt. Damals war die Pro Bewegung DIE Partei, dann kam Rene um die Ecke mit seiner Freiheit, steckt dem Macher von PI ein paar Scheine zu, da die Kohle hier knapp ist und dann zählt Pro plötzlich nichts mehr. Was wohl aus PI wird, wenn die Freiheit PI nicht mehr finanziell unterstützt…..???
    Für mich hat PI an Bedeutung verloren, alleine schon die Art und Weise wie Die Freiheit hier als Gegenleistung in den Himmel gelobt wird.
    Reist ein wenig durch die Weltgeschichte, war aber noch nicht einmal auf der Straße um mal auf sich aufmerksam zu machen.
    Ich bin zwar kein Pro Anhänger, aber die beeindrucken wenigstens mit ihrer Konsequenz und Ausdauer bei Ihren öffentlichen Aktionen, wie den Demos gegen Moscheebau usw…….
    Zumal wenn ich bedenke, dass PI in der Vergangenheit mehrfach auf Bannern, Schildern usw. im TV und Zeitschriften zu sehen war, ist es doch merkwürdig, dass man nie groß über die angeblichen 50.000 Besucher täglich hat. Wird wohl daran liegen, dass mittlerweile viele PI den Rücken gekehrt haben………
    Ich für mich jedenfalls bin mit PI durch………

  103. #1 schnitzelbier (28. Jan 2011 13:55)

    Also Österreicher: BZÖ wählen!

    Den Westenthaler und seine Ex-Haiderer kann man genauso vergessen. Das BZÖ ist eine Lachnummer. Die sind nur im Parlament, weil sie in Kärnten die Stimmen bekommen (Haider Bonuspunkte.) In allen anderen Bundesländern knacken die nicht einmal 5%. Oft sind sie sogar unter 2%.

    Und wäre Haider damals nicht so saudumm gewesen und hätte die FPÖ nicht gespalten, gäb’s das Problem in dieser Form jetzt nicht.

    Dass Haider und das BZÖ Kärnten finanziell ruiniert haben, lassen wir mal vor der Haustür.

  104. #118 dunklesschaf

    Am Anfang hatte PI nur paar Hundert Besucher!

    Aber mit dem Punkt hast du recht. PI hat kein Rückrad oder feste Meinung wie die Junge Freiheit oder Fact Fiction. Mal kritisieren sie die Front National, dann später unterstützen sie es. Genauso vor paar tagen, mit dem Artikel “ Kann das Christentum den Islam abschaffen“. Ofters stehen auf der Seite des Christentum, mal kritisieren sie es. PI ändert seine Position wie es ihnen gefällt oder wie sie es instrumentalisieren können. Es gab auch mal eine Zeit wo PI, dem Papst die treue hielt.

  105. Bei Freiheitlich.org fand ich eben den folgenden Eintrag:

    One Response to “Neujahrstreffen der FPÖ”
    1.Berger Says:
    Januar 29th, 2011 at 08:23
    Super Rede.Wir unterstützen Strache,dem der obskure aus dem Ausland finanzierte Ein-Mann-Parteiführer Wilders,dem Israel wichtiger als Europa ist,niemals das Wasser reichen kann.Es ist ein Segen,dass sich Strache so eindeutig in Deutschland auf die PRO-Bewegung als Partner festgelegt hat. Berger(Kommentieren)
    ______________________________
    Ohne weiteren Kommentar

  106. @#1 schnitzelbier

    Also Österreicher: BZÖ wählen!

    Bestimmt! Mit Freude wählen wir eine Partei, die für den Türkeibeitritt zur EU eintritt, die vom größten Verräter und Wählertäuscher aller Zeiten, dem Jörg Haider gegründet wurde, der den Glauben der Menschen an ein Ziel, Österreich zum Guten zu verändern und den rot-schwarzen Filz zu zerreißen, benutzt hat, um sich selber und seinen Freunden ungeheure Summen Geldes zuzuschanzen.
    Eine Partei, in der die Günstlinge und Speichellecker des Systems und der EU den Ton angeben und ihre Gesinnung wechseln, wie es gerade beliebt!
    Bei der Nationalratswahl gelang es dem Scharlatan Haider – damals waren seine Skandale um die diversen Banken usw. noch nicht offenbar, noch 11% der Stimmen zu holen.
    In Wien waren es dann 2010 nur mehr 1,3%.
    Die FPÖ unter Strache holte 26,8%.
    Damit ist wohl alles gesagt.
    Der Zusammenschnitt der Strache-Aussagen aus der Pressestunde ist manipulativ.
    Bedenklich ist allerdings, daß die linke Strategie des „Auseinanderdividierens“ der „Rechten“ aufzugehen scheint, weil es den volkstreuen Parteien in allen Staaten passiert, daß sie dieser Propaganda auf den Leim gehen und sie für bare Münze nehmen.
    Das macht in dem Fall dem Instinkt von Strache keine Ehre, gar nicht zu reden von seinem Geschmack…
    Aber Wahlen werden gottseidank nicht über die Beziehungen zu ausländischen Politikern bestimmt, sondern von den Gegebenheiten im Land!

  107. @TWT

    #14 TWT (28. Jan 2011 14:29)

    Strache ist genau NICHT der österreichische Geerd Wilders.

    Die Kleine Zeitung schrieb:

    FPÖ-Chef Strache hat Ende Jänner ein Gespräch mit dem türkischen Botschafter Kadri Ecvet Tezcan genutzt, um der türkischen Community seinen Respekt für den Islam zu bezeugen. Der türkische Botschafter dankte es ihm mit einer Gebetsschnur, die Strache vor laufenden Kameras in Empfang nahm….

    Bla, bla, blubber…

    Ein typischer versuch der kryptobolschweistischen „Kleinen (Sozi-)Zeitung“
    hier dem Strache die Zustimmung der Islamgegner abzugraben, bzw eine Nebelkerze zu zünden.
    Siehe auch:
    http://www.fpoe.at/news/detail/news/strache-stellungnahme-zu-gesp/

    Es ist nicht dienlich, rote Propaganda wiederzukäuen, in der Hoffnung, daß sie fruchtet!

Comments are closed.