AlbogaDitib-Dialügbeauftragter Bekir Alboga (Foto) erklärt im „Forum am Freitag“ auf ZDF, dass es unislamisch und eine Fehlinterpretation seiner Religion sei, Juden und Christen zu verfolgen, die unter den Schutz der Dhimma gestellt sind. Dass dieser Schutz faktisch bedeutet, dass Juden und Christen aufgrund der mittelalterlichen Dhimma-Gesetze in islamischen Ländern als Menschen zweiter Klasse behandelt werden, während Muslime in Deutschland volle Religionsfreiheit genießen, vermag auch alle Alboga-Taqiyya allerdings nicht abzustreiten.

Man müsse diese Gesetze eben dynamisch-neu umgestalten. Auf eine volle Gleichberechtigung von Juden und Christen in islamischen Ländern, möchte Alboga sich dann doch nicht festlegen lassen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

108 KOMMENTARE

  1. Er darf sich darauf doch überhaupt nicht festlegen,sonst würde man aus ihm einen Freund der Ungläubigen machen.
    So sind sie eben,wenn es um die Gleichstellung geht,die sie hier bei uns in vollem Umfang und mehr genießen,die sie in ihren Ländern aber um keinen Preis wollen.

  2. Mit solchem Gewäsch brauchen wir uns in unserem Land nicht abzugeben! Es wird die Aufgabe der FREIHEIT und der Pro-Partei sein, das Wahlvolk in aller Deutlichkeit auf diese Selbstverständlichkeit hinzuweisen.

  3. Dieses A******ch kann deshalb in aller Öffentlichkeit Lügen verbreiten und das Handbuch für Gewalt, Terror und Mord -auch Koran genannt- falsch interpretieren, weil der gewöhnliche Ungläubige nicht weiß, dass er nach diesem Buch eigentlich garnicht mehr am Leben sein dürfte!
    Und bei weiterer Islamisierung, es auch nichtmehr lange sein wird!

  4. Dschizya (Schutzgeld) muss auch an die Herrenmenschen entrichtet werden !

    Zitat aus Wiki
    (also von Gutmenschen als O.K befunden):

    Die Erhebung dieser Steuer von der unterworfenen nichtmuslimischen Bevölkerung, sofern es sich um so genannte Schriftbesitzer (ahl al-kitab), also Juden und Christen, handelt, gründet sich auf den Koran:

    „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!“

    – Koran, Sure 9, Vers 29: Übersetzung von Rudi Paret

  5. Der Islam hat die Apartheit erfunden:

    Gläubige und Ungläubige.

    Christen, Juden, Atheisten, Hindus, überhaupt alle anderen, gehören zu den Ungläubigen. Sie gelten damit als Menschen zweiter Klasse…

  6. Es bringt nichts, diese Leute hier oder anderswo zu beleidigen.
    Man merkt doch, wie er ins Schwimmen gerät, sobald die ein oder andere halbwegs kritische Frage gestellt wird.
    Es ist in Europa und vor allem in Deutschland eine erneute Aufklärungs- und Selbstverantwortungswelle erforderlich, um den politischen Islam zu demaskieren.

  7. Aha, und was ist mit Bahais, Hindus, Schintoisten, Atheisten?

    Die sogenannte islamische Toleranz ist eine Lüge, das ist keine Toleranz.

    Es ist wie mit der Nazi-Besatzung Dänemarks im 2. Weltkrieg, unter der sogar demokratische Wahlen stattfinden konnten. Daraus konnte man trotzdem nicht schließen, dass die deutsche Besatzung im 2. Weltkrieg generell harmlos war.

    Wie immer: Moslemfunktionäre lügen und lügen und lügen. Eine Religion, die ihre Vertreter dazu bringt (und es auch noch rechtfertigt) zu lügen wie vorbestrafte Schrottwagenverkäufer, ist eine Abtrittsreligion.

  8. Könnte man eigentlich isl. Terroristen vom Islam verstoßen?

    Das wäre doch mal was um die Abneigung gegen diese Leute auch aus islamischer Sicht zu verdeutlichen.

  9. Die Idee mit dem Dhimmi-Status ist an sich gar nicht so schlecht, man müsste ihn nur richtig anwenden:

    Bevölkerungsgruppen, die sich nicht an den in der Gesellschaft vorherrschenden Wertekanon halten, geniessen ihrerseits auch nur einen eingeschränkten Schutz ihrer Rechte.

    Der in Deutschland vorherrschende Wertekanon ist im Grundgesetz artikuliert, insbesondere in den Grundrechten gemäss Art. 1 – 19.

    Das deutsche Volk könnte etwa in einer Volksabstimmung beschliessen, den Art. 4 „Religionsfreiheit“ durch einen Zusatz zu präzisieren, etwa eine Ziffer 2a wie unten:

    Artikel 4.
    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    Neu:

    (2a) Die in Ziffer (1) und (2) garantierten Rechte gelten nur eingeschränkt für religiöse oder weltanschauliche Bekenntnisse, die die Aufforderungen zu Straftaten beinhalten oder höher einzustufende Menschenrechte missachten, insbesondere die Menschenwürde und das Recht aller Bürger auf Gleichbehandlung, auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

    Erst wenn diese Grundlage geschaffen ist, können GG-konform weitere Schritte in Arbeit nehmen, wie sie z.B. Gerd Wilders vorschlug: Stopp des weiteren Moscheebaus, Einwanderungsstopp für muslimische Immigranten usw.

  10. Es braucht keine neuen Beweise, dass der Islam eine pathologische Irrlehre ist.
    Wie menschenverachtend diese Herren über andere herrschen, wird seit 1400 Jahren empirisch jedem sehenden Menschen vor Augen geführt.

    Sarrazin hat es kürzlich nochmal gesagt: es gibt kaum etwas, was man so gut vorhersehen kann wie die Demographie. Aufgrund der der demographischen Tatsachen, richten sich unsere opportunistischen Polit-Führer schlicht schon mal strategisch günstig ein.
    Die wissen genauso gut wie wir, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen wird.

    Da hilft es auch nichts, wenn lächerliche 3,1% mehr Geburten als „Babyboom“ und „Trendwende“ verklärt werden.

    Und die abgebildeten Herrschaften, wären die ersten Islamführer, die sich aufrichtig um die Wahrheit bemühen würden. Wahrheit sieht der Islam nicht vor – sondern Herrschaft über andere!

  11. #9 Goldmaennchen

    Aufklärung ist gut, aber dann sollte auch das Handeln folgen.
    Wenn wir doch mal ehrlich sind, der Koran ist im Grunde und an seinen Wurzeln Verfassungsfeindlich und sollte schnellstens aus unserem Rechtsstaat verschwinden.
    Glauben darf jeder was er will, aber bitte kein Verfassungswiedriges Gedankengut oder Schriften zulassen, die gegen unsere Grundordnung und die erkämpfte Freiheit sind.

  12. Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam ist eine 1990 beschlossene Erklärung der Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz, welche die Schari’a als alleinige Grundlage von „Menschenrechten“ definiert.
    Die Erklärung wird von Islam-Apologeten als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen, von der sie erheblich abweicht:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte_im_Islam

  13. #11 D. ohne Islam

    geht nicht, da der Dschihad im Koran verankert ist und somit unter Moslems legal.
    Einen Moderaten Islam kann es und wird es nie geben.

  14. Das war doch sicher eine kabarettistische Einlage!
    Taliban, Al-Kaida wurden nicht von Muslimen gegründet?? Von wem denn sonst?
    Vermutlich war Herr Bin-Laden, der Gründer von Al-Kaida, ein saudischer Christ.

    Seit wann übt sich DITIB in Verschwörungstheorien?

    Ne, wenn das nicht als humoristische Einlage gedacht war, hat derjenige, der dem Kerl auch nur ein Wort glaubt, nicht mehr alle …
    Schade um den Speicherplatz.

  15. #14 justice70

    Genau das, was Du schreibst, habe ich gemeint.
    Dies kann aber nur durch den oft zitierten Dialog erreicht werden. Ich meine jedoch nicht den interkonfessionellen Dialog, sondern v.a. den Dialog mit Nachbarn, Freunden, Bekannten, Unbekannten.
    Mit sachlichen Argumenten darf man sich auch vor Streit nicht scheuen.
    Streit und Dialog können meiner Ansicht nach zu einem Aufhorchen, Umdenken führen, was hoffentlich in der Islam- und vor allem Koran-Aufklärung endet. Dann sollte auch der letzte Islamromantiker die im Video getätigten Aussagen als Ungeheuerlichkeit empfinden.
    Sobald dies erreicht worden wäre, stünde auch einer entsprechenden Gesetzesänderung weniger im Wege.
    Jedoch darf der vierte nicht vor dem zweiten Schritt getan werden.

  16. Dieses „sind Menschen 2er Klasse“ ist eigentlich verharmlosend, da man meist unbewußt den relativ geringen „ist ja nicht so schlimm“- Klassenunterschied von Bahn und Flugzeug im hinterkopf hat.

    außerdem sind christen und juden- mit weitem abstand zu 2 oder gar 1 – bestenfalls drittklassig.

    leicht erkennbar an dem bekannten affen und schweinevergleich

    Platz 2 belegen die „gläubigen kopftuchmädchen und Pinguine“, die gegenüber Platz 1 auch nicht allzuviel zu melden haben

    auf Platz 4 kommen dann die ganzen anderen religionen /weltanschauungen/islamketzer.

    eigentlich aber auch egal, denn wie man behandelt wird, hängt letztlich vom goodwill des jeweiligen Muftis oder dem gegenüber ab.

    bei der „friedlichen grundlage“ des Korans und co. ist es eigentlich egal, ob , man als in deren augen als christ, jude oder atheist fungiert.

  17. Mohammed soll also gesagt haben (ab ca. 4:00) : „Wer einen Juden oder einen Christen verletzt, oder ihre Gotteshäuser verletzt, verletzt mich, und ich werde mich am jüngsten Tag von ihnen weit entfernen“ Zitat Ende

    Dann muß logischerweise Mohammed ein ziemlich harter Masochist gewesen sein, hat er doch unzählige Juden ermordet, bzw. ermorden lassen.
    Alle Sultane, alle Kalifen, alle Paschas und Maharadschas waren demnach Sünder?
    Fast alle Regierungen islamischer Länder, allen voran das saudische Königshaus, Hüter des Allerheiligsten, von Mohammed abgefallen?

    Herr Alboga – ich staune!

  18. @ Phimlon
    „Dieses A******ch kann deshalb in aller Öffentlichkeit Lügen verbreiten und das Handbuch für Gewalt, Terror und Mord -auch Koran genannt- falsch interpretieren, weil der gewöhnliche Ungläubige nicht weiß, dass er nach diesem Buch eigentlich garnicht mehr am Leben sein dürfte!
    Und bei weiterer Islamisierung, es auch nichtmehr lange sein wird!“

    Das ist genau das Problem, und nicht nur der „gewöhnliche Ungläubige“
    auch der Entscheidungstragende oder journalistisch Tätige „Ungläubige“ weiss das nicht und schliesst aus diesen weichgespülten Verdrehungen und Halbwahrheiten dass der Islam ja eben im Kern doch friedlich sei, wenn schon der DITIB Dialügbeauftragte sowas sagt. Dass dieser ihm einfach ins Gesicht lügt kann der gemeine Europäer sich nicht vorstellen.
    ..
    Man müsste solche Leute wie diesen DITIB Agenten öffentlich bloßstellen, irgendwann lassen sie alle die Maske fallen, wenn sie mit den „Richtigen“ Fragen konfrontiert werden und immer schön nachgehakt wenn die typischen Floskeln kommen, nach denen wir ja alle den gleichen Gott anbeten etc..
    Das muss dann nur Öffentlich geschehen, und nicht bloss auf nem Youtube Channel.

    lg
    heroine

  19. ich schaue mir gern solche Märchenfilme auf dem von mir zwangsbezahlten ZDF an..der Märchenonkel der DITIB hat ein schönes Märchen aus 1000 und 1 Lüge erzählt..

  20. Der Lügenbold behauptet (ab min. 0:45):

    Der Prophet Mohammed hat eindeutig gesagt:

    „Wer Christen und Juden verletzt, verletzt mich“

    Bei google gibts für dieses Zitat schonmal 0 (in Worten: null) Treffer! Weiss jemand wo der pädophile Prophet das mal gesagt haben sollte…? Ist Alboga möglicherweise gar kein Lügner?

  21. #20 Moggy73 (14. Jan 2011 12:29)

    Platz 2 belegen die “gläubigen kopftuchmädchen und Pinguine”, die gegenüber Platz 1 auch nicht allzuviel zu melden haben

    auf Platz 4 kommen dann die ganzen anderen religionen /weltanschauungen/islamketzer

    Nicht ganz korrekt!
    Auf Platz 3 kommen die (haram-) Tiere. Erst auf Patz 4 die guten, weil unterwürfigen Christen & Juden.

    ‚tschuldigung für meinen Klugschiss

  22. Die Araber/Moslems behaupten ja, der Jerushalayuim/Jerusalem für die am „3 Platz“ ihren „heiligen“ Städte steht. Kann man sich aber vorstellen das man sagen wir mal in Mekka ein Fußball spielt? Wohl nicht! In Jerusalem aber auf dem Tempelberg geht das:

    http://www.7kanal.com/news.php3?id=280066

  23. O.T. aber Auch interessant ;

    http://www.welt.de/kultur/article12152083/Taugen-Islamkritiker-zur-Erneuerung-des-Islam.html

    natürlich war der Kommentarbereich sofort wieder dicht, und mein Kommentar überlebte keine halbe Stunde.

    „..Ein zentraler Unterschied bleibt allerdings: Als praktizierende Muslime verabsolutieren die Reformer ihre Kritik nicht. Ein historisierungsresistentes „Wesen“, einen menschenrechtsfeindlichen „Kern“ des Islam können sie nicht entdecken.“

    Ne schon klar. Deshalb gibts auch extra für die islamische WElt die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte“ die Menschenrecht unter die Sharia stellt.

  24. Wer hat uns verraten?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/SPD-will-doppelte-Staatsbuergerschaft-id4164615.html

    Berlin. Die SPD mahnt eine Wende in der Integrationspolitik an. Nach der Sarrazin-Debatte will die SPD-Fraktion am Donnerstag über ein Integrationspapier beraten und einen neuen Anlauf nehmen, um die doppelte Staatsbürgerschaft durchzusetzen.

    Die SPD beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Migration. Nach der Sarrazin-Debatte will die SPD-Fraktion am Donnerstag über ein Integrationspapier beraten. In dem Papier, das der WAZ-Mediengruppe vorliegt, heißt es: „Der Grundsatz, doppelte Staatsbürgerschaften zu vermeiden, ist historisch überholt.“ Die Union vertrete eine Staatslehre von gestern. In 53 Prozent aller Fälle würde die doppelte Staatsbürgerschaft heute schon hingenommen, gibt die SPD zu bedenken.

    Ohne Sarrazin zu erwähnen, wenden sich die Sozialdemokraten gegen jeden Versuch, „Fremdenfeindlichkeit zu schüren und die Menschen unterschiedlicher Herkunft gegeneinander auszuspielen.“

  25. #30 Eurabier

    Die Unverschämtheit ist noch, dass dieser sarrazinphobe Verein kein einziges sinnvolles Argument (”historisch überholt…Staatslehre von gestern…blabla…”) nennen kann, ausser:

    Wer für eine Zwangsheirat ins Ausland verschleppt wurde, soll nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten ein „Wiederkehrrecht“ erhalten. „Nur so können wir ihnen den Ausweg aus einer Zwangsehe im Ausland öffnen“

    http://www.derwesten.de/nachrichten/SPD-will-doppelte-Staatsbuergerschaft-id4164615.html

    Aha, also mal wieder und wie immer und ausschliesslich eine SONDER-NOTSTANDSVERORDNUNG wegen des primitiven Mohammedaner_INNENtums!

  26. #18 attempto
    „Taliban, Al-Kaida wurden nicht von Muslimen gegründet?? Von wem denn sonst?“

    Selbstverständlich von den Juden! 🙂

  27. Mohammedaner haben den Dreh raus! Sie kassieren immer und ueberall – entweder als Herrenmenschen die Jizya von den Dhimmis oder Hartz 4 – oder aehnliche Geschenke – von den Europaern, die sie in ihre Sozialsysteme einwandern lassen.

  28. ach der eboga hält sich nur an die taquiya „dumme kaffir anlüg regel des koran . hier noch mal vom experten erklärt.:
    Erhellendes Rechtsgutachten von Scheich Abul-Hassan as-Sulaimani:

    Ein Muslim, der sich in einem Land befindet, in dem er in einer Position der Schwäche ist, muss sich gegenüber Juden, Christen und Polytheisten tolerant und vergebend verhalten, wenn diese Allah und seinem Propheten gegenüber verletzende Äußerungen machen.

    Ein Muslim, der sich jedoch in einer Position der Stärke befindet, muss sich gemäß den Koranversen verhalten, die zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufen. Dies gilt gegenüber denjenigen, die Allahs Religion [den Islam] angreifen. Die [Muslime] müssen sich ebenfalls gemäß des Koranverss (Sure 9,29) verhalten, der zum Kampf und der Erniedrigung von Juden und Christen aufruft.

    Infolge dessen ist klar, dass man zwischen der Position der Stärke und der Schwäche unterscheiden muss. Die mekkanischen und medinensischen Abschnitte spielen an sich keine Rolle, sondern es ist nur entscheidend, ob es um eine Position der Stärke oder Schwäche geht, und ob [durch das Handeln] Vorteile oder Nachteile [für Muslime] entstehen … Wenn [ein Muslim] sich in einer Position der Schwäche befindet, muss er sich gemäß der Texte verhalten, die seiner schwachen Situation entsprechen. Wer sich jedoch in einer Position der Stärke befindet, muss er sich gemäß der Texte verhalten, die seiner starken Situation entsprechen. Dieses Prinzip gilt für einen einzigen Menschen sowie für eine ganze Gruppe, abgesehen von der allgemeinen Lage der gesamten Gemeinschaft der Muslime.

    Via Zentralrat der Exmuslime

  29. Mohammed hat keine einzige Zeile des Korans geschrieben, sondern in einer Art religiöser Schule die göttlichen Texte mündlich verbreitet. Der Koran wurde erst Jahre nach Mohammeds Tod schriftlich fixiert.

    Mohammed sah sich als Nachfolger der biblischen Propheten und war besonders beeindruckt von den Endzeitvorstellungen der Christen und Juden. Er übernahm für eine bestimmte Zeit Kulthandlungen der anderne Religionen. Während der Hedschra (Aufenthalte in Medina nach der Flucht aus Mekka) suchte Mohammed Unterstützung für eine Rückkehr nach Mekka. Insbesondere die jüdische Gemeinde in Medina verweigerte ihm jede Hilfe. Damit war Mohammeds Autorität als Prophet in Frage gestellt. Es kam zum ersten Massaker von Anhängern Mohammeds an Juden: die Männer wurden umgebracht, die Frauen und Kinder versklavt. Diese Aktionen sind der Grund für jene Suren, in denen die Juden als falsch und verräterisch dargestellt werden.

    Die ursprünglich positive Haltung gegenüber den Christen wandelte sich ins Gegenteil, da Christen an die Dreifaltigkeit Gottes glauben. Für Mohammed waren damit die Christen kein Stück besser als die verdammungswürdigen polytheistischen Araberstämme. Für Moslems betreiben Christen „shirk“, die Vielgötterei.

    Die Duldung von Christen und Juden in moslemischen Herrschaftsgebieten basiert nahezu ausschließlich auf finanziellen Aspekten. Als Christ oder Jude hatte man nur drei Möglichkeiten: man blieb standhaft bei seinem Glauben und wurde als Ungläubiger getötet, man floh rechtzeitig vor den Moslems in andere Gebiete, oder man arrangierte sich mit dem Herrscher, galt als „dhimmi“ (Menschen zweiter Klasse), zahlte für sein Anderssein eine entsprechend hohe Kopfsteuer, die „jizia“, und musste sich in der Öffentlichkeit kenntlich machen (Juden durch einen gelben Punkt auf der Kleidung). Doch auch die Zahlung von Steuern verhinderte nicht die Zwangskonversion zum Islam…

    Was passiert wenn wir nicht mehr zahlen ??

    Die Welt wird von Moslems in „Dar-es-Salam“ (Haus des Friedens) und „Dar-el-Harb“ (Haus des Krieges) unterteilt. Nur wo der Islam herrscht, ist Frieden. Alles andere ist ein Gebiet des Krieges. Zielsetzung ist, die ganze Welt zu islamisieren. Freundschaft zwischen Moslems und Christen kann es laut Koran nicht geben, da eine solche Freundschaft einen Moslem zum Verräter an der eigenen Religion macht:

    „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde, aber nicht mit euch. Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen“ – Sure 5,51.

    Der oft angestrebte Dialog zwischen Islam und Christentum scheitert in der Regel an Vorgaben moslemischer Theologen, die vor Beginn eines Gespräches von den Christen die Anerkennung der unumstößlichen Wahrheit des Korans einfordern, gleichzeitig vom christlichen Gesprächspartner jeden Gedanken an Mission aufzugeben verlangen, da nur der Islam das Recht auf Einladung zum Glauben hat. Diese Ungleichbehandlung (Rechte für Moslems, Beschränkungen für Christen) kann ein rechtgläubige Moslem nicht nachvollziehen.

    Es ist also mitnichten so, dass es eine gleichberechtigte Anerkennung der anderen Buchreligionen durch den Islam gibt

  30. “Wer Christen und Juden verletzt, verletzt mich” ich habe den Verdacht er spricht von Christen und Juden die zum Islam konvertiert sind. Klingt irgentwie logisch weil laut meinem wissen die nicht Konvertierten alle aus unerklaerlichen Gruenden gestoben sind

  31. Wieso wird auf PI eigentlich nie erwähnt, dass Atheisten im Islam nicht mal Menschen zweiter Klasse sind?

  32. Staat und Religion zu trennen, wie es in der Türkei mit Staat und staatlicher Religionsbehörde geregelt ist, ist wirklich ein wunderbares Beispiel, wie man freundlich grinsend die absurdesten Idiotien verzapfen kann, ohne Widerspruch zu ernten.
    Nach Alboga brauchen wir also eine staatliche mohammedanische Religionsbehörde.
    Vielleicht werden wir die sogar eines nicht zu fernen Tages bekommen, mit Alboga als voll integriertem Mohammedaner an der Spitze. 🙁

  33. #42 digestif
    „Wieso wird auf PI eigentlich nie erwähnt, dass Atheisten im Islam nicht mal Menschen zweiter Klasse sind?“

    Vielleicht möchte man „Christen“ nicht provozieren? 🙂

    Im Islam sind nur Juden und Christen Buchbesitzer.
    Von den Reden Buddhas, den Veden oder dem I-Ging hatten die arabischen Koranerfinder damals noch nichts gehört.
    Alles Götzenanbeter, schlimmer als Vieh.

  34. #42 digestif
    “Wieso wird auf PI eigentlich nie erwähnt, dass Atheisten im Islam nicht mal Menschen zweiter Klasse sind?”

    Wieso wird vom Bundespräsidenten nicht erwähnt, dass der Atheismus zu Deutschland gehört?

    Schließlich sind die Areligiösen die größte „Religionsgruppe“.

  35. Die islamischen Besatzer und diese deutschfeindliche linsfaschistische islamhörige Regierung Merkel-Deutschlands werden immer unverschämter.In Zusammenhang mit Türken, Arabern und ähnlichen Elementen oft von „Herrenmenschen“ zu schreiben oder zu reden, empfinde ich als lächerlich. Diese Elemente gehören zum grossen Teil zunächst einmal eingemenscht, bevor man überhaupt von „Menschen“ sprechen kann. Der Deutsche ist diesen Elementen in jeder Hinsicht überlegen. Unsere Kultur ebenfalls. Moslems sind meist nur lächerliche debile infantile Elemente.
    Jeder Deutsche, der solchen Wesen ein „Herrenmenschentum“ unterstellt, betrachtet wahrscheinlich noch eine Stubenfliege als hochintelligentes Lebewesen.
    Für was mich diese Elemente halten, interessiert mich hier in meiner Heimat Deutschland überhaupt nicht. Wenn sie mich oder meine Familie in irgendeiner Form belästigen, werde ich das tun, was jeder Deutsche tun sollte. Diese Elemente umbarmherzig maß
    regeln und abstrafen. Diese islamhörige Regierung, die deutschen Gerichte oder die deutsche Polizei können und wollen uns Deutsche nicht schützen. Dies sollte mittlerweile jedem klar sein. Sie sympathisieren mit den islamischen Besatzern oder haben Angst vor deren Gewalttätigkeit. Und „Deutsche“, die dagegen sind, dass wir diese Islamisierung beenden und diese Elemente des Landes verweisen, haben jeglichen Anspruch auf ihr „Deutschsein“ verwirkt, und werden von mir als Feinde betrachtet. Ich werde den Verrat am deutschen Volk durch diese Regierung weiter hinnehmen, da ich allein wohl kaum etwas bewerkstelligen kann. Ich hege aber felsenfest die Hoffnung, dass die Deutschen, die ähnlich wie ich denken, bei den nächsten Bundestagswahlen das Kreuz an der richtigen Stelle machen werden. ich jedenfalls werde die Freiheit wählen, und wenn diese bis dahin nicht wählbar ist, dann eben die NPD. Lieber ein Nazi, als ein ehrloser identitätsloser nationalmasochistischer jammernder, aber nicht handelnder „buntdeutscher“ Gutmensch- Wurm, der lächerlichen Islamisten und ihrer archaischen Religion als auch Ideologie in den Hintern kriecht.

  36. „Ditib-Dialügbeauftragter Bekir Alboga (Foto) erklärt im “Forum am Freitag” auf ZDF, dass es unislamisch und eine Fehlinterpretation seiner Religion sei, Juden und Christen zu verfolgen, die unter den Schutz der Dhimma gestellt sind.“

    Wenn er das wirklich so gesagt hat, ist es großartig mißlungene Taqiyya und eine bemerkenswerte Selbstdemaskierung. Es wäre im Umkehrschluß dann legitim, Juden und Christen zu verfolgen, die sich nicht der Dhimma unterwerfen und beispielsweise die Zahlung der Jizya verweigern.

    Auf gut Deutsch: Unterwerft Euch und bezahlt unseren Lebensunterhalt, oder wir haben das recht, Euch abzumurksen. Bei der Mafia war die Taqiyya besser, da hieß es noch: „Wir haben ein Angebot, das Sie nicht ablehnen können!“ 🙂

  37. #6 Irish_boy_with_german_Father (14. Jan 2011 12:02)

    Setze bitte zukünftig für „Gott“
    -Allah- ein.

    Dann passt es.

  38. #45 Abu Sheitan (14. Jan 2011 13:35)

    Ergänzung:

    Da der Islam viel mehr eine Art politische Auffassung als eine Religion ist, hätten die Atheisten / Areligiösen als religionslose Staatsbürger viel eher Adressat des Bunteswulffi sein müssen.

    Die dämliche Gegenüberstellung Judentum/Christentum – Islam verkennt bzw. will unkenntlich machen, daß es IMMER (Bunteswulffi gegenüber Bevölkerung sowie Moslems gegenüber Nicht-Moslems) um handfeste polit-ökonomische Interessen geht und NIEMALS um Religion.

  39. Hier sieht man Bekir Alboga in bester Taqiyya manier.

    Historischer Kontext, aber die Christen ..usw …

    Diese Gegenreaktion zieht sich in diesem Interview wie ein roter Faden.

    In typischer moslem Rethorik versucht er die Moslems als Opfer darzustellen..( Die Taliban und Al Qaida wurde nicht von Moslems unterstützt/finanziert)

    Natürlich vergißt er mal wieder zu erwähnen, daß die „orthodoxen“ Russen und Serben in Tschechenien oder Bosnien sich auf keine einzige Zeile in der Bibel berufen konnten/jemals können werden…

    Ausserdem vergißt er zu erwähnen, daß in der Geschichte des Islam das große Morden nicht erst Generationen nach der Verkündung (siehe Christentum), sondern gleich und besonders blutrünstig mit dem Verkünder selbst beginnt, was zudem noch zur Nachahmumg im heiligen Koran empfohlen wird.

    Ganz ausser Acht gelassen, daß die Schuldfrage im Bosnien und Tschechenienkrieg nicht so einfach zu klären ist wird der schwarze Peter immer wieder in die christliche Richtung geschoben.

    Weiter antwortet Alboga, es fehle in den islamischen Ländern einfach die Demokratie.

    Welch eine erkenntniss das doch ist von dem werten Herren.

    Denn wären die lupenreinen Islamisten in den z.B. Magrebstaaten an der Macht, dann würde es mit der Religionsfreiheit noch düsterer aussehen in diesen Ländern.

    Denn sind erst einmal die Despoten abgewählt kommen die Islamisten an die Macht. Das ist leider das arabische Verständniss von demokratie. ( siehe Hamas nach den „freien Wahlen im GAZA )

    Solange die korantreuen Moslems in aller Welt die Deutungshoheit über die 1,2 Milliarden Moslems
    haben , da der Prophet ihrer Meinung nach nachahmenswert ist und der Koran Gottes wort ist, wird es mit Moslems weltweit keinen Frieden für die Hindus, Juden und Christen geben.

    Geschweige denn, Religionsfreiheit.

  40. #50 scabo

    Außer um polit-ökonomische Interessen geht es den Volksvertretern besonders um ihre ganz persönlichen Interessen, wie „Pate“ Maschmeyer und sein Freund Wulff, nebst Riester, Rürup, und dem „lupenreinen“ „getönten“ Russengerd eindrucksvoll beweisen.
    Analog zu Obamas „Chicago Machine“ könnte man auch von einer „Hannover Machine“ sprechen.

  41. …dass es unislamisch und eine Fehlinterpretation seiner Religion sei, Juden und Christen zu verfolgen, die unter den Schutz der Dhimma gestellt sind.
    So so…das heisst, dass diejenigen, die den Schitzo entrichten und damit unter der Dhimma stehen, in der 3. Klasse Mensch sitzen
    (in der 2. sind die moslemische Frauen).
    Darunter hinaus gilt dann ganz uneingeschränkt …

    “ Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

    Imam Scheich Omar al-Bakri Muhammad zitiert in Publica Portugal, 20.04.2004

  42. Nee, also echt nich, da hat der Bekir jetzt nicht so gemeint. Das mit dem Mensch zweiter Klasse und so!

    Ihr müsst das verstehen, Papa hat bei Krupp die Werkhalle gefegt, er hat sich auf dem Wochenmarkt mit Ständeaufbauen seine Ausbildung finanziert. Das ist ein ganz lieber Netter!

    Ich mein klar, Ihr kennt ja das mit dem südländischen Temperament…das mein ich jetzt nicht rassistisch, sondern echt absolut positiv! Sagt man halt so, oder?

    Und mal Ehrlich bei der ganzen rassistischen Unterdrückung die er hier aushalten muss ist es ja auch kein Wunder wenn er mal ein bisschen auf die Ka..naja auf den Putz haut, oder? Schon verständlich das er das auch mal für sein Selbstbewusstsein braucht.

    Jetzt kommt mir bloß nicht wieder mit: Der Islam ist das Problem und so, nenene!

    Da müssen wir auch mal ein bisschen Tolerant sein, und nicht immer gleich rechte Sprüche loslassen. Ok?

    :-))

  43. Koran 2:219 sagt Muslims sollen tolerant sein und den „Leutes der Buecher“ vergeben.
    Koran 9:29 sagt die „Leute der Buecher“ sollen angegriffen werden bis sie die jizyah, the dhimmi steuer verrichten, sich der Scharia unterwerfen und demuetig werden.

    Was zaehlt is der zweite Vers weil der den ersten abrogiert.

  44. # Hast D u denn schon an die Berliner
    V e r d i geschrieben ?
    PROTEST gegen den EINSATZ ihres Lautsprecherwagens zur Unterdrückung der FREIHEITspartei, … missbräuliche Verwendung der Gewerkschaftsbeiträge ! ? !
    – Ich werde dazu Euch gleich noch die entsprechenden Adressen und Telefonnummern schicken !
    Erstmal nur :
    ver.di Bezirk Berlin
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin (Mitte)
    Tel. : 030/ 8866-6
    Fax.: 030/ 8866-5900
    E-Mail: Bezirk.Berlin@verdi.de, bz.berlin@verdi.de
    Geschäftsführung Berlin : Tel.: 030 – 8866 -6 Gabi Lips, Tel. 8866-5104 Sebastian Orthmann, Referent der Bezirksgeschäftsführung Kommunikation und Koordination Sebastian Orthmann Tel. 8866-5102

    ### An alle hier:
    Wollt Ihr nicht begreifen, daß die Unterdrückung der Islam-Kritik wie Angriffe auf ISRAELfreunde n u r von einem TEIL der ANTIFA gefahren werden, – undzwar schon lange besonders gegen die West- und ISRAELfreundliche Antifa, die in dieser Sache seit über 10 Jahren aktiv ist ?!

    #### An mehrere Andere hier :
    Habt Ihrs noch immer nicht begriffen, daß die Unterdrückung der ISLAM-KRITIK beileibe kein originär LINKES Projekt ist, – ursprünglich nicht und von den aktuellen Vorgängen auch nicht ?!!
    Wenn ichs mir so einfach machen würde, wie viele hier, könnte ich auch sagen, der Kampf für die Freiheit, für die Verteidigung und Erweiterung bürgerlich-demokratischer Rechte und Freiheiten war immer schon LINKS !
    Demnach wäre die FREIHEITSpartei zunächst mal n i c h t rechts, es sei denn in bestimmten Punkten wertkonservativ .

  45. Na da versucht das ZDF wieder mal mehr oder weniger erfolgreich uns zu verarschen ❗

    👿

  46. # 57 Abu Sheitan:

    Danke, sonst müsste ich ja auch eine Lichterkette von der Kurpfalzbrücke bis zum Paradeplatz organisieren…
    🙂

  47. Ich kenne einzelne Fälle von Mischehen zwischen deutschen, nicht moslemischen Männern und alevitischen Frauen aber keinen einzigen mit moslemischen Frauen, ohne dass der Mann zum moslemischen Glauben konvertiert wäre. Daran sieht man recht gut, dass eine Integration von den meisten Moslems abgelehnt, und ein Leben in rein islamischen Gemeinschaften angestrebt wird. Einwanderer anderen Glaubens haben dagegen kaum Probleme sich zu integrieren, bzw. dt. Partner anderen Glaubens zu heiraten.

  48. Im Forum des „Forums am Freitag“ ist zwar so gut wie nichts los, aber es darf kommentiert werden – und das sogar islamkritisch. Bei „Welt Online“ hätte mein folgender Kommentar vermutlich keine Stunde überlebt:

    Es mutet etwas seltsam an, dass sich im aktuellen „Forum am Freitag“ gerade Herr Alboga als Vertreter der liberalen islamischen Reformtheologie geriert. Schließlich hat der Islam-Dachverband in Deutschland, KRM, dem auch Albogas Organisation Ditib angehört, über seinen Sprecher Ali Kizilkaya kategorisch verkündet: „Die kritisch-historische herangehensweise lehnen wir ab. Der Koran ist aus unserer Sicht vollkommen. Wir glauben, das ist Gottes Wort.“ (WAZ, 16.9.2008) Vorausgegangen war der Streit um den – damals noch – muslimischen Religionswissenschaftler Prof. Sven Kalisch, der die Historisierung der Koraninhalte anstrebte, da laut ihm „Gott keine Bücher schreibt“.
    Der von Herrn Alboga zitierte bekannte Spruch aus den Überlieferungen (Hadith) aus der Sammlung Bukharis liegt mir in drei Übersetzungen vor – deutsch, englisch, französisch. Immer ist davon die Rede, dass derjenige ein guter Muslim sei, vor dessen Hand und Zunge die „anderen Muslime“ sicher seien, nicht etwa „alle Menschen“, wie Herr Alboga insinuiert.
    Der Sprachfixiertheit des Islam verdanken wir also die bizarre Situation, dass sich Islamisten und Dschihadisten nicht nur auf „andere“ Verse berufen als die Mehrheit der „normalen“ Muslime, sondern zum Teil auf genau dieselben.Ich bezweifle, dass sich an der Situation religiöser Minderheiten in islamischen Staaten irgend etwas verbessert, indem Herr Alboga gewaltbereiten Muslimen ihr Muslimsein abspricht – auch wenn diese Strategie im Islam eine lange Tradition hat.
    Auf den „Schutzvertrag“, der in der islamischen Tradition den Dhimmistatus von Christen, Juden und Zoroastriern besiegelt, baut der Ruf des Islam als einer toleranten Religion auf. Die Dhimma ähnelt jedoch stark der sogenannten „Judenknechtschaft“ des europäischen Mittelalters, die mit dem modernen Toleranzbegriff nichts zu tun hat, da damit keine gleichgestellte Teilhabe an der Öffentlichkeit und Gleichstellung vor den Gesetz eingeräumt, sondern die Isolation der Juden und Christen in ihren eigenen Gemeinschaften festgeschrieben wird. Noch heute findet dieses Modell seinen Nachhall in islamischen Staatsverfassungen und Schriften zu Staat und Gesellschaft, z.B. in „Fragen zum Islam“, einem Handbuch aus der Feder des ägyptischen Religionsministers Prof. Mahmoud Zakzouk:
    „4. Die Überzeugung ist eine Grundvoraussetzung eines jeden Glaubens. Ein wahrhafter Glaube basiert auf unbestreitbarer Überzeugung und Gewißheit und ist nicht das Resultat von Nachahmung oder Zwang. Jeder Mensch ist frei, seinen Glauben zu wählen und hat das Recht zu eigenen Meinungen, sogar der Atheist. Niemand hat das Recht, gegen seine Glaubensauffassungen einzuschreiten, solange er seine Gedanken für sich behält und sie nicht unter den Leuten verbreitet, um sie durcheinander zu bringen in Bezug auf ihre moralischen Werte. Versucht er aber, diese verkehrten Gedanken, die im Widerspruch zu den Bekenntnissen und Moralauffassungen der anderen Mitmenschen stehen, zu verbreiten, so verstößt er damit gegen die allgemeine Ordnung des Staates, in dem er lebt, weil sich dadurch Zweifel unter seinen Mitbürgern ausbreiten, die zum Aufruhr führen können. Jeder, der sich so verhält, wird der Bestrafung unterworfen. Er kann sogar des Hochverrats angeklagt werden, der mit dem Tod bestraft wird, nicht weil er seinen Glauben abgelegt hat, sondern weil er durch seine Gedanken Verwirrung im Staat verbreitet und gegen seine Ordnung verstoßen hat.“ (Zitatende)

  49. Kein tag vergeht, an dem nicht neben adolf und seine letzten unterhosen nun auch noch der islam hochgejubelt wird auf allen staatssendern.

    Und das auf unsere kosten.

    Selbst die geschichte der moslems in spanien wird als grossartiges kapitel verkauft.

    Schon 2005 schrieb die JF über ein buch, das sich mit dem Islam in spanien beschäftigte:

    „Kein einziger der Autoren geht darauf ein, daß die Mauren mutwillig die spanische Architektur zerstörten, nachdem sie mit dem Blutbad von Toledo im Jahre 807 eine auf Gewalt und Unfreiheit basierende Herrschaft über das spanische Volk gebracht und eine der blühendsten westlichen Kulturen ausgelöscht hatten. Und wahrscheinlich wären die Spanier, wenn der Islam nicht nach 1492 endgültig verbannt worden wäre, später bestenfalls die Günstlinge eines Kalifen, schlimmstenfalls Sklaven oder Diener arabischer Wesire gewesen, während der Platz vieler andalusischen Frauen der Harem geworden wäre.“

  50. Ralph Giordano hat diesen Lügenbold Alboga – merken es die Gutmenschen denn nicht, dass dieser Wicht schon lügt, wenn er nur über das Wetter redet?! – mal in einer Diskussion nach Strich und Faden fertiggemacht. Leider finde ich den YouTube-Link gerade nicht mehr.

  51. Bekir Alboga pflegt die uralte moslemische Tradition der taktischen Verschleierung, um seiner Ideologie Vorteile zu verschaffen, indem er die potentiellen Gegner einschläfert.

    Der Dhimmivertrag gilt nämlich schon lange nicht mehr. Er wurde mehr oder weniger formell aufgelöst, als Juden und Christen in Südosteuropa und dem Nahen Osten anfingen, sich unter dem stärker werdenden Schutzschirm der Westmächte Frankreich und England zu emanzipieren.

    Diese Emanzipation wurde von den herrschenden Moslems als Kündigung des Dhimmivertrags interpretiert und auch so akzeptiert.
    Dieses Vertragsende führte nur deshalb nicht sofort in ein finales Massaker an Juden und Christen, weil Franzosen und Engländer damals noch einen Arsch in der Hose hatten und den Moslems die Zähne zeigten.

    Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass sich die meist arabischen Christen des Orients an die Moslems anschleimten und die Westmächte ebenso bekämpften, wie diese. Die Christen hatten sich mit dem Dhimmidasein eher abgefunden, als die Juden, sie waren eher bereit, ein unwürdiges Dasein als Auszuplündernde zu akzeptieren.

    Der Dhimmivertrag ist bis heute nicht erneuert. Ohne Vertrag sind Christen und Juden aber zum Abschuss freigegeben. Auf Hilfe von außen können sie, im Gegensatz zu früher, nicht mehr hoffen. Die Westmächte tun nix anderes mehr, als den Moslemherrschern wettbewerbsmäßig hinten reinzukriechen.

    Mehr Info gibts bei Bat Ye’or im Buch „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam: Vom Dschihad zum Schutzvertrag“

  52. # # 15 insomnia (13. Jan 2011 17:58)
    Ich komme aus Duisburg und habe schon oft meine hier überaus beliebten südländischen Mitbürger darauf hingewiesen,doch in Richtung gelobtes Land zu gehen …..<

    Dann melde Dich doch bald bei mir! dubax@ich.ms

  53. Zitat…#64 Elisa38 (14. Jan 2011 14:31)
    Selbst die geschichte der moslems in spanien wird als grossartiges kapitel verkauft.
    ________________________________________

    Das war es auch! Die muslimischen Reiche in
    Spanien versuchten in Ihren Staaten einen
    sekularen Weg zu gehen.
    Bemerkennswert war die Reaktion der anderen
    muslimischen Staaten… keinerlei Solidarität;
    man sah dies quasi als KETZEREI an.
    Selbst das Osmanische Reich unterstütze den
    Morisken Aufstand nicht!

  54. 36 Abu Sheitan (14. Jan 2011 13:03)

    #18 attempto
    “Taliban, Al-Kaida wurden nicht von Muslimen gegründet?? Von wem denn sonst?”

    Selbstverständlich von den Juden

    Ach ja, ich vergaß doch glatt, daß die bösen Juden an Allem schuld sind. Durchweg an Allem! Vom Aussterben der Dinosaurier, bis zur Ebbe in meinem Portemonnaie…

    Nebenbei bemerkt, wie geht denn das mit den Smileys?

  55. – OFFENSIVE STATT HINTERHERLAUFEN !

    #’# Habt I h r denn schon an die Berliner V e r d i geschrieben ?
    – PROTEST gegen den EINSATZ ihres Lautsprecherwagens zur Unterdrückung des FREIHEITspartei-Landestreffens, … – missbräuliche Verwendung der Gewerkschaftsbeiträge ! ? !

    Und bals könnt Ihr in BERLIN eure Position auf einer „Gegenveranstaltung“ bekanntmachen, – s. unten !
    – HIER dazu sämtliche verfügbaren Kontaktdaten, Adressen und Telefonnummern !
    Sinnvoll fände ich auch, dem Kündiger des Tagesortes persönlich die Meinung dazu mitzuteilen !

    ver.di Bezirk Berlin
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin (Mitte)
    Tel. : 030/ 8866-6
    Fax.: 030/ 8866-5900
    E-Mail: Bezirk.Berlin@verdi.de, bz.berlin@verdi.de
    Geschäftsführung Berlin : Tel.: 030 – 8866 -6 Gabi Lips, Tel. 8866-5104 Sebastian Orthmann, Referent der Bezirksgeschäftsführung Kommunikation und Koordination Sebastian Orthmann Tel. 8866-5102

    ulrike.zwolinski@verdi.de ,katrin.kunzmann@verdi.de ,heike.spies@verdi.de ,rosi.mutter@verdi.de ; carmen.welk@verdi.de ,marion.kruck@verdi.de ,mike.doeding@verdi.de ; andreas.kuehn@verdi.de ,antje.gnauck@verdi.de ; kerstin.parey@verdi.de ; michael.walter@verdi.de ; heidi.lorenz@verdi.de ,konfliktberatung@verdi-berlin.de,beamtenversorgungsberatung@verdi-berlin.de ,bildung.berlin-brandenburg@verdi.de,berlin-letter-subscribe@lists.verdi.de
    An folgenden Tagen können ver.di-Mitglieder die Beratung unter der Telefonnummer 030/2232373 ,
    030/8866-5103 (von 08.00 bis 13.00 Uhr, Bildung-Berlin-Brandenburg :Tel.: 030/88 66 4150)

    — ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
    Bundesvorstand, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, Telefon (0 30) 69 56 – 0 , Fax (0 30) 69 56 – 31 41
    E-Mail info@verdi.de , ww.verdi.de , Vertretungsberechtigter Vorstand
    Frank Bsirske (Vorsitzender), Gerd Herzberg

  56. – OFFENSIVE STATT HINTERHERLAUFEN !

    #’# Habt I h r denn schon an die Berliner V e r d i geschrieben ?
    – PROTEST gegen den EINSATZ ihres Lautsprecherwagens zur Unterdrückung des FREIHEITspartei-Landestreffens, … – missbräuliche Verwendung der Gewerkschaftsbeiträge ! ? !

    Und bald könnt Ihr in BERLIN eure Position auf einer „Gegenveranstaltung“ bekanntmachen,

    DISKUSSIONS-VERANSTALTUNG
    „Pro Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz – Kontra Rassismus und Ausgrenzung“
    am 26. Januar 2011, 18.00 – 20.00 Uhr; Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin Haus I, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin.

    Podiumsgäste:
    Alexander Häusler, Arbeitsstelle Neonazismus, Fachhochschule Düsseldorf
    Mechthild Rawert, MdB, Mitglied des Deutschen Bundestages
    Raed Saleh, MdA, Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin
    Dirk Stegemann, Sprecher des Berliner Bündnisses „Rechtspopulismus stoppen!“
    Roland Tremper, Stv. Landesbezirksleiter ver.di Berlin-Brandenburg

    Verantwortlich:
    Nora Langenbacher Friedrich-Ebert-Stiftung Forum Berlin Hiroshimastraße 17 10785 Berlin
    Organisation: Constanze Yakar Friedrich-Ebert-Stiftung Tel. 030 269 35 – 7304 Fax 030 269 35- 9242 forum.cy@fes.de

    Anmeldung bitte mit beiliegender Karte oder per Mail bis zum 16.1.2011
    Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltung haben.
    Dieses Projekt wird gefördert aus Mitteln der DKLB-Stiftung.

    >>„Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und
    Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen
    Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische,
    antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung
    getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.“

  57. Nicht nur das die Dhimmis wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden.

    Was ist denn mit den Nicht-Dhimmis? Die sind Freiwild oder was?

  58. Man muß einfach auch mal diese armen und bemitleidenswerten Moslem verstehen. Da tümpeln sie nun schon seit Jahrhunderten in Stumpfsinn und Einfalt vor sich hin, bekämpfen jeden, der nicht so ist wie sie, ist dann keiner da, der anders ist, dann bekämpfen sie sich gegenseitig. Den einzigen vorübergehenden Erfolg hatten sie noch, als sie rund ums Mittelmeer eroberten, das wurde ihnen aber auch wieder mit den Kreuzzügen zunichte gemacht. Was haben diese armen Menschen? Nichts! Sie haben nie wirklich Produktives in ihrem Leben geleistet. Der Fortschritt ging an ihnen vorüber, die erbittertsten Feinde, die Juden und Christen, entwickelten Kultur und Industrie und die Moslems verharren immer noch im Mittelalter. Ja, da muß man doch sauer werden. Jeden Tag bekommt man vor Augen gehalten, wie dumm und rückständig man ist. Den einzigen „Erfolg“ können sie verzeichnen, wenn sie Flugzeuge in Hochhäuser fliegen, oder anders mit Sprengstoff hantieren, den sie noch nicht einmal selbst erfunden haben. Alles, was sie haben, sind sie durch die Juden und die Christen. Und das einzige was sie selbst zum Dasein beigesteuert haben ist ihr Allah und ihr Mohamed. Tja, dann. Gute Nacht!

  59. #24 Niketas von Byzanz (14. Jan 2011 12:39) Man kann gar nicht so primitiv denken, um den ISLAM verstehen zu können!

    Man muß gar nicht denken, nein, man soll sogar nicht denken, und verstehen soll und muß man auch nicht, man soll und muß ihn nur befolgen. So stehts ja auch eigentlich im Koran. Wem dies dann noch nicht reicht, kann sich die Nachsätze zu den Suren „denn Allah weiß, was besser für euch ist“ oder „inshallah – so Allah will“ etc. dranhängen, denn wie mancher Despot gilt auch hier, was Allah will, wird gemacht.

  60. Warum grinst der Typ so dämlich?

    Leute die grinsen haben entweder keine Argumente oder führen etwas im Schilde.

    Diese Verhaltensweise bei Orientalen ist ja allgemein bekannt.

  61. – OFFENSIVE STATT HINTERHERLAUFEN !

    ## Habt I h r denn schon an die Berliner
    V e r d i geschrieben ?
    – PROTEST gegen den EINSATZ ihres Lautsprecherwagens zur Unterdrückung des FREIHEITspartei-Landestreffens, … – missbräuliche Verwendung der Gewerkschaftsbeiträge ! ? !

    Und bald könnt Ihr in BERLIN eure Position auf einer “Gegenveranstaltung” bekanntmachen, – s. unten !
    – HIER dazu sämtliche verfügbaren Kontaktdaten, Adressen und Telefonnummern !
    Sinnvoll fände ich auch, dem Kündiger des Tagesortes persönlich die Meinung dazu mitzuteilen !

    ver.di Bezirk Berlin
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin (Mitte)
    Tel. : 030/ 8866-6
    Fax.: 030/ 8866-5900
    E-Mail: Bezirk.Berlin@verdi.de, bz.berlin@verdi.de
    Geschäftsführung Berlin : Tel.: 030 – 8866 -6 Gabi Lips, Tel. 8866-5104 Sebastian Orthmann, Referent der Bezirksgeschäftsführung Kommunikation und Koordination Sebastian Orthmann Tel. 8866-5102

    ulrike.zwolinski#verdi.de ,katrin.kunzmann#verdi.de ,heike.spies@verdi.de ,rosi.mutter#verdi.de ; carmen.welk#verdi.de ,marion.kruck#verdi.de ,mike.doeding#verdi.de ; andreas.kuehn#verdi.de ,antje.gnauck#verdi.de ; kerstin.parey#verdi.de ; michael.walter#verdi.de ; heidi.lorenz#verdi.de ,konfliktberatung#verdi-berlin.de,beamtenversorgungsberatung#verdi-berlin.de ,bildung.berlin-brandenburg#verdi.de,berlin-letter-subscribe#lists.verdi.de

  62. Entsetzlich … diese schleimige Verstellung und Taquiya des Stadthalters der Türkei auf DEUTSCHEM Boden

    wann geht man endlich gegen diesen Besetzer.Verein der türkischen Regierung in Deutschland vor ?

    SCHLIESST endlich diese Kaderschmiede Erdo-Wahns und schickt die 1000de nicht deutsch sprechenden Imane zurück nach Anatolien !

  63. #73 Jule (14. Jan 2011 15:08) Man muß einfach auch mal diese armen und bemitleidenswerten Moslem verstehen. Da tümpeln sie nun schon seit Jahrhunderten in Stumpfsinn und Einfalt vor sich hin, bekämpfen jeden, der nicht so ist wie sie, ist dann keiner da, der anders ist, dann bekämpfen sie sich gegenseitig. Den einzigen vorübergehenden Erfolg hatten sie noch,

    @ Jule

    Das mußt Du aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Kriegsreligion traf auf kriegerische Völker, die, die noch nie viel Zeit damit verschwendet haben, seßhaft zu sein und Äcker zu bestellen. Demzufolge wurde das Weltbild nur verfeinert und geordnet, aber nicht wesentlich geändert.

    Krieg hat den unschätzbaren Vorteil, daß auch Kriegsbeute abfällt, man Sklaven machen kann, die man wiederum verkauft, die für einen arbeiten, deren Kenntnisse man nutzen kann, durch Krieg wird man also reich – zumindest eine gewisse Zeit. Nach dieser muß man sich überlegen, einen neuen Krieg zu beginnen. Und im Koran ist die Kriegsbeute auch hervorragend verteilt: Mohammed, dem ja alle für alle Zeiten nacheifern sollten, bestimmte, daß 1/5 der Kriegsbeute an ihn geht, selbst wenn er zum Zeitpunkt des Gemetzels nur faul auf der Decke lag. Mohammed steht aber gleichzeitig für die Gemeinschaft der Moslems und in dem Fall für die Moslems, die nicht am Dschihad teilnehmen sondern daheim bleiben.

  64. Dieser Alboga lügt wieder über Allah und seine Worte, daß sich die Balken biegen. Alboga ist ein Lügner und Abtrünniger, ein Verfälscher und Verführer. Lest mal im Koran, was Allah für solche Leute bereit hält. Eigentlich ist Alboga noch nicht mal mehr ein Moslem.

  65. #72 Theo (14. Jan 2011 15:06)

    Nicht nur das die Dhimmis wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden.

    Was ist denn mit den Nicht-Dhimmis? Die sind Freiwild oder was?

    Grundsätzlich ist nach dem Koran jedweder Mensch ein Muslim, da von Allarsch erschaffen.
    Jeder Muslim muß sich aber Allarsch unterwerfen. Alle, die das nicht tun, sollen von den Muslimen zur Unterwerfung angehalten werden. Tut er dies, wird er automatisch zu einem Muslim, und zu einem Mitglied der Umma. Tut er es nicht, leugnet er Allarsch, und ist zu vernichten.
    Lediglich Juden und Christen haben einen Sonderstatus. Sie dürfen weiterhin ihren Gott anbeten, sofern sie sich unter das islamische Recht unterwerfen und die Sondersteuer bezahlen.
    Sollte sie jedoch ein Muslim anhalten, Allarsch anzubeten, so müssen sie das tun, sonst… Naja, Hälse halten nicht ewig.

  66. #73 Jule (14. Jan 2011 15:08)
    Da tümpeln sie nun schon seit Jahrhunderten in Stumpfsinn und Einfalt vor sich hin

    dümpeln

    Was sollten sie auch sonst machen? Was sie zu tun und zu lassen haben steht ja wohl im Koran. Lesen müssen sie ja auch nicht können. Aus dem einzigen Buch liest ihnen der Imam vor, bzw. jodelt es vom Minarett. Dann täglich fünfmal beten, Tee trinken und die Wasserpfeife rauchen.
    Zwischendurch noch reichlich Kinder machen, was will man(n) mehr? 🙂

  67. Vielleicht beschließt die EU ja demnächst, jährlich ein paar Milliarden Euro Dhimmi-Steuer ins Morgenland zu schicken. Sozusagen als Persilschein für uns alle.

    Der nächste Schritt ist dann ein Konversions-Zwangsgesetz. Mit der Begründung, dass eine einzige Religion besser zu verwalten wäre.

  68. Alboga verrät sich hier gleich mehrmals selbst. 😆

    Zum Beispiel sagt er, dass sich in der Türkei der Staat um die weltlichen Belange kümmert und die staatliche Religionsbehörde für die religiösen Belange zuständig ist.
    Na, wem fällt da was auf? 😆

    Auffällig ist auch, dass Alboga bei konkreten Fragen zu den Hasssuren nie! eine klare Aussage tätigt.
    Anstatt im Namen der DITIB eindeutig zu sagen, dass Terroristen keine Mohammedaner mehr sind, eiert er mit Vernebelungsbegriffen wie „müsste“, „könnte“ und „sollte“ um klare Aussagen herum.
    Warum wohl? 😆

    Ebenso blubbert er um die Kernaussage des Korans herum und stellt irgendwas in den Raum.
    Die wahre Kernaussage des Korans lautet:
    „Der Islam muss die einzige Religion auf der Welt werden, nur Allah hat die Anbetung verdient, dazu dürfen die Mohammedaner auch morden, wenn sich die Ungläubigen nicht freiwillig unterwerfen, sind Mord und Gewaltanwendung vorgeschrieben.“

    Auch das Geblubber von der „islamischen Theologie, welche den Islam laufend aktualisiert“ ist nur Gewäsch.
    Im Koran heisst es gleich zu Anfang:
    „Dieses Buch ist die wörtliche, unerschaffene und ewiggültige Rechtleitung Allahs.“
    Weiter heisst es, „wer den koran zu verändern versucht, macht sich der Blasphemie schuldig“.
    Und für Blasphemie gibts im Islam die Todesstrafe.
    Also, welche Aktualisierungs- oder Interpretationsmöglichkeiten gibt es unter diesen Voraussetzungen?
    Genau, keine.

    Alboga eiert auch bei der Erwähnung der Dhimma fleissig herum.
    Welcher Art ist wohl eine Religion bzw. Ideologie, die Andersdenkende unterdrückt, sich anmasst, über Andersdenkende überhaupt eine Unterordnung wie die Dhimma verhängen zu können?

    Alboga tut hier in desem Gespräch nur eines, er folgt dem Koran wörtlich, er übt die korangebotene Lüge aus, die Taquia.
    Diese vorgeschriebene strategische Lüge dient laut Koran dazu, den Islam und die Mohammedaner zu schützen.
    Mohammed war sich darüber im Klaren, dass seiner „Religion“ Ablehnung entgegenschlagen wird, wenn die Absichten der Mohammedaner bekannt werden, bevor die Glaubensgemeinschaft stark genug ist, den Kernauftrag auch mit Gewalt durchzusetzen und gegen die zu islamisierenden Ungläubigen in körperlichen Auseinandersezungen bestehen zu können.
    Wer lässt sich denn schon ohne Gegenwehr erobern?

  69. #69 udosefiroth:

    „Die muslimischen Reiche in Spanien versuchten in Ihren Staaten einen
    sekularen Weg zu gehen.
    Selbst das Osmanische Reich unterstütze den
    Morisken Aufstand nicht!“

    Da ging es wohl eher um die ausschweifungen, denen sich die moslemischen herrscher über spanien hingegeben haben. Die bezeichnung sekular ist wohl nicht die richtige dafür. Solches ist aus sodom und gomorrha bekannt, die römer gingen daran zugrunde und hier scheint der weg in den abgrund ein gleicher zu werden.

    Die absolute werte- und zügellosigkeit ist das ende eines jeglichen gemeinwesens, unabhängig vom weltbeanspruchenden islam.

  70. Immer dummdämlich lächenlnd, mit einer „mit der Stimme eines „Märchenerzählers“ (was er ja auch ist). Dieser Alboga kommt mir vor als ob er hypnotisiert oder total dicht wäre. Kein Mensch, kann so unverschämt lügen. Lobt er die Säkularisierung in der Türkei, dabei ist doch diese seit der Machtübernahme des Großsultans Erdogan auf dem absteigenden Ast. Die Gleichheit aller Menschen egal welcher Religion… ich kann mir diesen Quatsch nicht mehr anhören. Wenn Alboga Autoverkäufer wäre, würde kein vernünftiger Mensch den Kaufvertrag unterschreiben, jeder kann doch sehen, daß mit dem was nicht stimmt. … und das ZDF macht sich mitschuldig, denn sie strahlt so einen Mist aus. … dieser Listenschmied….

  71. Re…#87 Elisa38 (14. Jan 2011 16:41)
    _______________________________________

    Nein es war das Problem eines permanennten
    Grenzkrieges und um die Staatliche Identität.

    -Hauptproblem der muslimisch-spanischen Teil-
    reiche war der geringe muslimische Bevölker –
    ungsanteil.
    -in allen anderen muslimsichen Staaten war
    Christen das Tragen von Waffen verboten, nur
    in den spanischen Reichen war es für den Staat
    üblerlebensnotwendig!
    Während der Conquista und Reconquista gab es
    auf christlicher sowie auf muslimischer Seite
    Truppen Kontigente der „Anderen“ Religion.

    Für den Islam war dies eine Revoltion- Nicht die Gemeinschaft de Gläubigen machte den Staat
    aus. Die Idee des Staates als abstrakte Rechts
    idee formte sich aus.(fast ein frühes Preußen).

    Desweitern war der Islam gezwungen für Muslime
    die in christlichen Gebieten lebten, ver –
    bindliche Anweisungen zu geben. Nicht die Re-
    ligion, die Herrschaft war ausschlag gebend.
    Muslime war es so Möglich gegen Muslime zu
    kämpfen.
    Auch im Rechtswesen wurde ein klarer Kurs gefahren, das war aber auch
    Notwendig, da sich die Grenzverläufe immer
    änderten. Man mußte gegen Marodeure und Ban-
    diten eine klare Linie ziehen. Rechtstitel,
    egal ob aus christlichen oder muslimischen Gebieten waren BINDEND! (das machten die
    christlichen Staaten genauso).

    El ANdalus wr zu seiner Zeit für die muslimische Welt ein Ausbund der Ab –
    weichler.
    Das Ende dieses Experimentes kam durch die
    Intervention diverser Berber Fürsten. Am
    Ende der Muslimischen Geschichte in Spanien
    war dort der Islam erneut FUNDAMENTALISTISCH
    geworden.
    EIgentlich Schade, es wäre für den Islam die Chance gewesen.

  72. Wer sich dafür interessiert,
    http://www.ditib.de
    gibt es eine webcam, die den aktuellen Baufortschritt der Moschee wiedergibt.
    … und leute keine Panik, die Minarette sind nicht mal 50 m hoch.

  73. #49 antonio (14. Jan 2011 13:49)

    #6 Irish_boy_with_german_Father (14. Jan 2011 12:02)

    Setze bitte zukünftig für “Gott”
    -Allah- ein.

    Dann passt es.

    Das war aus Wiki zitiert !

    Ich schreibe bestimmt nicht Gott sondern Wüstendämon

  74. skandalös was dieser herr für müll verbreitet.
    die trennung zw staat und religion wie in der türkei fehlt in den anderen islam staaten , ja dann wäre alles ok , dann hätten die christen in islam. ländern rechte.
    Das ist Volksverdummung 1. Klasse.

    ansonsten hat der herr schön die aussagen des korans über christen ignoriert und so getan als ob der koran nicht existiert, getürkt hat er die zuschauer, im wahrsten sinne des wortes

  75. #87 Elisa38
    #69 udosefiroth:
    “Die muslimischen Reiche in Spanien versuchten in Ihren Staaten einen
    sekularen Weg zu gehen.“

    Mosche ben Maimon, genannt Maimonides, musste allerdings seine angeblich säkulare andalusische Heimat verlassen, da er sich nicht zwangskonvertieren lassen wollte.
    Er floh bis ins heutige Kairo, konnte dort nicht nur unbehelligt leben, arbeiten und forschen, sondern gelangte zu höchsten Ehren.
    Er wurde Leibarzt des Sultans.

  76. #89 lily (14. Jan 2011 17:07)

    und das ZDF macht sich mitschuldig, denn sie strahlt so einen Mist aus.

    Unser Staatsfernsehen, speziell das ZDF ist ja schon sowas von islamisiert. Welche Sendung man sich auch ansieht, überall sieht man diese Vorzeigetürken.
    Den Zuschauern soll wohl mit aller Macht gezeigt werden, dass das unsere Zukunft ist und kein Weg mehr daran vorbeiführt.

  77. AUF dem Foto probiert Alboga ein überhebliches Lächeln, dass sagen will: Ich erzähle euch den grössten Quatsch und ihr dämlichen Dhimis fresst mir aus der Hand wenn ich das will!
    Hoffentlich ist es bald abgelaufen mit diesem primitiven Moslemtheater!
    Das geht nur wenn die Regierung schnellstens unter Curatelle gestellt wird.
    „Freiheit“die ich meine – erhebe dich und pranger an was Tod und Verderben ist.

  78. #98 BePe (14. Jan 2011 18:05)

    Diese Folgen werden ja immer zu nachtschlafender Zeit gesendet. Was steckt dahinter, wer guckt sich nachts solche Sendungen an?
    Die rechtschaffenden Deutschen bestimmt nicht. Da ist mit Sicherheit noch nichts mit missionieren.

    Wie lange gibt es denn diese Sendung schon, ist es vielleicht eine Art „Probelauf“?
    Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Sendung nach und nach auf frühere Sendezeiten gesetzt wird um dann irgendwann direkt nach der Tagesschau zu erscheinen.
    Wollen wir hoffen, dass es nicht soweit kommt.

  79. @all

    schlagt drein, mit allem was der Westen als technologische Weltmacht hat…

    sorry, der Islam ist eben Keine Ideologie, die im
    offenen, demokratischen Diskurs entschärft werden kann, sondern eine kriegerische Weltsicht, die nur kriegerisch , durch TATSÄCHLICHEN Kampf besiegt werden kann…oder NIEDERLAGE; der Islam wird dann die Welt beherrschen, unsere Kinder bestenfalls Menschen 2. Klasse!!!
    Nuke them all!!!!!

  80. #BePe66 : Ich komme nicht aus Deggendorf, aber ich kenne die Gegend gut. Warum sollten die Lehrer was Falsches sagen; und die türkischen Eltern werden immer hinter ihrer Bagage, wie wir Bayern sagen, stehen.
    Das sind halt die zukünftigen Herrenmenschen…

  81. Taqiyya vom allerfeinsten was diese Ideologe da vom Stapel gelassen hat. Da kommt mir echt die Kotze hoch….
    Und dieser Interviewer. Echt nee.
    Da fragt der nach dem Dhimmi Status, Menschen 2ter Klasse und der Dhimmisteuer und merkt nichtmal daß das mit Religion nix zu tun hat, sondern überall sonst auf der Welt Staatsangelegenheiten sind.
    Der redet munter weiter über Religion, hätte der mal ne Sekunde nachgedacht, wäre ihm aufgefallen das sowas mit Politik und (Staats)Ideologie zu tun hat.
    Sieht man ja auch daran, das sich keiner stört wenn vom Islam als Staatsreligion gesprochen wird.
    Mann da müssen aber alle Alarmglocken klingeln.
    Islam =
    -Politideologie mit Ausrichtung Faschismus
    -Totalitäres Gesellschaftskonzept
    -Gesetzgeber und Exekutive ohne Trennung
    -Handlungsanweisung für Staat, Bevölkerung, Gruppe, Familie bis hinunter zum Einzelnen

    und ganz zum Schluss kommt ein Deckmäntelchen von Religion.
    Hab ich noch was vergessen??????

  82. Das Gesicht des Herrn Alboga schenkt auf jeden Fall einigen anderen in diesem Bereich nicht viel. Buhh!

  83. Sorry, der Kommentarbereich von „Allah ist nicht Jahwe Gott der Juden und Christen“ ist wohl gerade geschlossen worden.
    Dazu möchte ich sagen, dass der Zeitraum von PI für manche diskussionswürdige Beiträge zu kurz sind. Ganz besonders wenn der Beitrag erst zu nachtschlafender Zeit eröffnet wird!
    Hierzu noch mein Kommentar, der evtl. zu fast allen Beiträgen möglich ist:
    Ein mutiger Beitrag von Gabriele.
    Der Kommentarbereich lässt zum großen Teil nicht mal Fragen zu.
    Er zeugt allerdings vom Niedergang des europäischen Christentums unter dem – nein, nicht nur dem Islam – sondern dieser gemeinsam mit dem Atheismus gegen die freiheitliche Demokratie.
    Eine sehr verwundbare Flanke wird hier sichtbar, und diese ist offen für die Islamisierung! Eine Achilles-Ferse.
    Das ganze letzte Jahrhundert ist geprägt durch den Kampf gegen das Christentum oder gar der Ausmerzung/Überwindung des Christentums mittels Ersatzreligionen wie Faschismus und Kommunismus.180 Millionen Menschen sind deshalb aus ideologischen und politischen Gründen im Laufe des 20.Jahrhundert zum Opfer gefallen.
    Nun also der Islamismus!
    PI brachte gerade den Kalender der EU, wo christliche Feiertage (absichtlich) nicht erwähnt werden. Die EU hat den Bezug auf den christlichen Gott (oder die christlichen Wurzeln) in der „Verfassung“ null erwähnt, und demzufolge wird gesagt, Europa sei doch kein Christenclub usw.
    Nun will man an die Stelle des Christentums eine andere Welt mit einer neuen Religion und einem neuen Menschen hervorbringen – und der Atheist, der glaubt, dass Europa geistig nur auf der Aufklärung gründet, bietet sich als Helfer an. D.h. die europäische Geschichte beginnt demzufolge erst mit dem 18. Jahrhundert.
    Die Fragen nach der Antike, Christentum und Aufklärung als Grundlage für die Freiheit und den Humanismus wurden leider nie öffentlich als Bestandteile für freiheitlich rechtstaatliche Nationen diskutiert.

    Es gibt den Robert Schumann-Platz in Brüssel, wo Islamkritiker am 11. September 2007 von frankophiler Polizei Gewalt erfahren haben.
    Robert Schumann hat als Mitbegründer dessen, was heute die EU ist,geschrieben:“Die Grundlage der europäischen Gemeinschaft wird eine demokratische Beziehung zwischen den Nationen in Gleichheit sein. Diese Demokratie wird aber eine christliche sein oder nicht bestehen bleiben.“

Comments are closed.